Aktivitäten des SVI-Stiftungslehrstuhls Kommunikations- und Medienmanagement im Jahr 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktivitäten des SVI-Stiftungslehrstuhls Kommunikations- und Medienmanagement im Jahr 2011"

Transkript

1 Aktivitäten des SVI-Stiftungslehrstuhls Kommunikations- und Medienmanagement im Jahr 2011 Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Dialog Marketing Competence Center Universität Kassel Die folgende Aufstellung gibt einen Überblick zu den am Lehrstuhl im Jahr 2011 durchgeführten Arbeiten in den Bereichen von Forschung, Publikationen, Lehre und Praxisfeldern. 1. Forschungs- und Praxis-Projekte 1.1. Forschungsprojekte Kommunikationswirkung von Direct Mail in Klassik-Dimensionen Es wird eine Analyse der spezifischen Kommunikationswirkungen von Direct Mail auf den einzelnen Stufen des Kaufentscheidungsprozesses sowie dessen Unterstützungsleistung im Media-Mix durchgeführt. Die umfangreichen Forschungsarbeiten zur Werbewirkung werden aus dem wissenschaftlichen Kontext der bisher bereits umfangreich behandelten klassischen Medien in Richtung auf die besondere Spezifität des Dialogmarketing untersucht. Abschließend wird ein Projektbericht vorgelegt. Dialogmarketing-Management für NGO (Non Governmental Organisations) In dieser Forschungsarbeit sollen die Erkenntnisse und aktuellen Forschungsergebnisse zur Disziplin des Dialogmarketing auf die Anwendung im Bereich der Non-Profit- / Non- Governmental-Organisations am Beispiel von großen Organisationen übertragen werden. Dabei werden insbesondere Einsatzmöglichkeiten eines professionellen Dialogmarketing bei der Gewinnung von Neukunden bzw. neuen Fördermitgliedern für die Spendenorganisation fokussiert. Abschließend wird ein Projektbericht vorgelegt. Preis- und Kontrahierungspolitik als Bestandteil des Marketing-Mix von Automobilhändlern, Automobilherstellern und Importeuren in Relation zum Einsatz des Dialogmarketing Als Ziel des Projektes sollen Lösungen aufgezeigt werden, wie Dialogprozesse mit Automobilkäufern als verhaltenssteuernde Maßnahmen im Hinblick auf die Preis- und Kontrahierungspolitik von Herstellern bzw. Importeuren eingesetzt werden können. Es soll dadurch erreicht werden, die Anbahnungsphase mit potenziellen Käufern in einem frühen Stadium des Kaufentscheidungsprozesses positiv zu unterstützen. Abschließend wird ein Projektbericht vorgelegt. 1

2 Bestandskunden-Management Automotive Professionelle Kundenbindung als Erfolgsfaktor der Zukunft Die Analyse des Konstrukts der Kundenbindung in der Automobilbranche mit ihren Wirkungsmechanismen auf Wiederkauf / Wiederkaufsabsicht steht im Mittelpunkt des Forschungsprojekts. Es wird ein Kunden-Wert abgeleitet, der eine Aussage über den betriebswirtschaftlich sinnvollen Marketing-Aufwand je Bestandskunde zulässt. Das Vorgehen ist praxis- und managementorientiert. Abschließend wird ein Projektbericht vorgelegt. Kommunikationsprozesse im Automobilhandel Kommunikation innerhalb und gegenüber äußeren Anspruchsgruppen eines Autohauses wird durch zunehmende Komplexität bestimmt und führt zur Belastung der Kommunikatoren im Autohaus sowie aufseiten der Adressaten. Es wird angenommen, dass in den Kommunikationsprozessen eines Autohauses Optimierungspotenziale vorhanden sind, die durch Änderung des Kommunikationskanals realisiert werden können. Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Strategien und Ansätzen zur Optimierung der Kommunikationsprozesse durch den zielgerichteten Einsatz von Dialogmedien. Das Projekt wird schriftlich dokumentiert. 1.2 Praxisprojekte Ist-Situation und neue Ansatzpunkte des Dialogmarketing im Handel - Untersuchung am Beispiel einer überregional tätigen Automobilhandelsgruppe Basierend auf einer umfassenden, theoriegeleiteten Erfassung des Status-Quo zum Einsatz von Dialogmarketing im deutschen Handel erfolgt die Überprüfung moderner und integrativer Dialoginstrumente zur Verfolgung generischer Unternehmensziele. Besondere Berücksichtigung erfahren dabei aktuelle Herausforderungen vertikaler Marketingsysteme. Die Ergebnisse werden vor Entscheidungsträgern präsentiert und gemeinsam diskutiert. Social Media-Plattformen zur Ansprache regionaler Zielgruppen Ansatzpunkte und Businessmöglichkeiten für einen regionalen Zeitungsverlag Dieses Praxisprojekt behandelt die vielfältigen Ausgestaltungsmöglichkeiten einer regional ausgerichteten Zielgruppenansprache über neue Dialogmedien wie Facebook etc. Business-Möglichkeiten für einen regionalen Zeitungsverlag als Content-Provider und Kommunikations-Dienstleister für regionale Betriebe werden in einem Workshop mit Entscheidungsträgern der Praxis analysiert und erörtert. Kassel-Fonds Initiative zur Förderung imagewirksamer Projekte der Stadt Kassel durch die regionale Wirtschaft Im Rahmen dieses Forschungsprojekts werden Vorschläge zur Gestaltung des Kassel- Fonds einer Initiative von Unternehmen, Universität und Stadt zur Unterstützung der wirtschaftlichen und kulturellen Profilierung der Stadt Kassel entwickelt. Auf Basis einer stadtbezogenen Situationsanalyse werden reputationswirksame Konzepte erarbeitet und konkrete Maßnahmen zur Förderung durch den Kassel-Fonds abgeleitet. Ein Berichtsband wird abschließend erarbeitet und vorgelegt. 2

3 Schlüsselkompetenzen, Selbstmanagement und Business Behavior Im Rahmen dieses Projektes werden Methoden des effektiven Selbstmanagement und Ansätze zur Entwicklung von Schlüsselkompetenzen untersucht. Auf Basis einer Analyse der spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Business-Situationen werden im Rahmen eines Workshops situationsadäquate Verhaltensregeln zur Selbstdarstellung und Interaktion abgeleitet. Konzeptionalisierung eines Erfassungs-/Monitoring-Systems zur Quantifizierung des Wirtschaftsbereichs Marktkommunikation Für den ZAW Zentralverband der Werbewirtschaft entwickelt der Lehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement der Universität Kassel ein ganzheitliches und bzgl. unterschiedlicher Kommunikationskanäle vergleichbares Erfassungssystem zur Quantifizierung der volkswirtschaftlichen Relevanz des Wirtschaftsbereiches Marktkommunikation. Ein spezieller Fokus liegt auf der Quantifizierung der Bedeutung nicht-klassischer Kommunikationsmedien. Verschiedene methodische Ansätze werden zu einem mehrfach validierten System aggregiert. 2. Publikationen Bestandskundenmanagement Automotive. Professionelle Kundenbindung als Erfolgsfaktor der Zukunft, DMCC Workingpaper Nr. 9, Kassel: DMCC, 2011 (mit Korzen, E. J.). Die Rolle der Direktkommunikation im Management von Kundenbeziehungen öffentlicher Institutionen, in: Dominik, G. / Hadwich, K. (Hrsg.): Management von Kundenbeziehungen. Perspektiven, Analysen, Strategien, Instrumente, Wiesbaden 2010, S Direct Mail als Kommunikationsmedium im Kulturmarketing: Eine empirische Wirkungsanalyse am Beispiel der documenta 12 unter Berücksichtigung von B2B- und B2C- Zielgruppen. Dissertation, Kassel (E. J. Korzen). Erst den Brief, dann den Dialogmix professionalisieren. In: Healthcare Marketing, Nr. 8 / August 2011, Jg. 6, S Kommunikationswirkungen von Direct Mail in Klassik-Dimensionen, DMCC Workingpaper Nr. 10, Kassel: DMCC, 2011 (mit Szabo, S.; Brethauer S.). Place Branding für Kassel. Public Marketing, 9/10 (September), (mit Szabo, S.). Unmanageable? Das Marketing steht vor einem Paradigmenwechsel, Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff in markenartikel, Das Magazin für Markenführung, 11/2011, S Automotive Management Framework mit Automotive Institute for Management (AIM), European Business School (EBS), Oestrich-Winkel: Sept. 2011; forthcoming. Place Branding in Festschriften zum 40-jährigen Bestehen der Universität Kassel, Kassel

4 3. Dissertations-Projekte Direct Mail als Kommunikationsinstrument im Kulturmarketing Eine empirische Analyse dargestellt am Beispiel der documenta 12 (Projektabschluss im Januar 2011): In dieser Dissertation wird eine Kommunikationsstruktur exemplarisch für einen subventionierten Kulturbetrieb unter Hinzuziehung der Instrumente der Briefkommunikation aufgebaut, um deren Wirkung an segmentierten B2B- und B2C-Zielgruppen des In- und Auslandes zu überprüfen. Zielsetzung ist es, allgemeine Regeln für den Einsatz von Direct Mail als Kommunikationsinstrument für Institutionen der Hochkultur abzuleiten. Rezipientenbezogene Wirkungsdeterminanten der Direct Mail-Nutzung Theoretische und empirische Analyse (Projektabschluss in 2012): Diese Dissertation fokussiert das Konstrukt der Direct Mail-Nutzung als zentrale Vorbedingung der Direct Mail-Response. Rezipientenbezogene Wirkungsdeterminanten der Direct Mail-Nutzung werden theoriegeleitet identifiziert und klassifiziert sowie empirisch überprüft. Aus den Ergebnissen werden Implikationen für eine erfolgreiche Zielgruppenansprache im Rahmen von Direct Mail-Aktionen abgeleitet. Stabilität und Dynamik moderner Marktsegmentierung Eine automobilspezifische Untersuchung mit einem direkten Bezug zur dynamischen Segmentierung (Projektabschluss in 2012): Die Identifikation und Messung der Ausprägung von Strukturelementen zeitlicher Segmentinstabilität stehen im Zentrum dieser Dissertation. Auf Basis der Untersuchungsergebnisse werden Implikationen für ein Konzept dynamischer Marktsegmentierung entwickelt. 4. Abschlußarbeiten Verfasst wurden am Lehrstuhl in 2011 Abschlussarbeiten (Bachelor/Master/Diplom) zu folgenden Themenstellungen: - Ansätze und Konzeptionen des Dialogmarketing von Autobanken - Anwendung der Dialogkommunikation im Destinationsmarketing - Der Einfluss von Direktmarketing auf die Kundenbindung im After Sales Business der Automobilbranche - Dialogmarketing als Bestandteil des Krankenhausmarketing - Dialogmarketing im Automobilhandel vor dem Hintergrund vertikaler Marketing- Systeme - Dialogmarketing zur Steigerung der Kundenbindung im Automobilhandel - Dialogmarketing zur Steigerung der Nutzeraktivität in hochintegrativen Dienstleistungen - Dialogmarketing-Wirkung in Klassik-Dimensionen - Einsatz des Web 2.0 zur Vermarktung eines internationalen Kulturereignisses durch regionale Akteure 4

5 - Einsatz von Direct Mail im Fundraising - dargestellt am Beispiel der Malteser Trägergesellschaft ggmbh - Social Media zur Imageverbesserung in der öffentlichen Verwaltung - Social Media-Plattformen zur Ansprache regionaler Zielgruppen Ansatzpunkte und Businessmöglichkeiten - Wirkung des Dialogmarketing auf die Preisbereitschaft von Konsumenten in der Automobilbranche - Wirkung von Direct Mail in Klassik-bezogenen Wirkungsdimensionen (Die Abschlussarbeit von Dipl-Oec. Sarah Brethauer MA wurde mit dem Alfred Gerardi-Gedächtnispreis 2011 ausgezeichnet.) - Determinanten der automobilen Wiederkaufsabsicht - Informationssystem Kommunikations- und Werbeaufwendungen in Deutschland - Markendehnung im Automobilbereich - Markenpaarungen in der Automobilbranche Empirische Untersuchung anhand eines vorhandenen Datensatzes - Product Placement als Kommunikationsinstrument der Automobilbranche - Vertriebsstrukturen im indischen Automobilmarkt - Wiederkaufsabsicht bei Neuwagen: Eine Vergleichsanalyse zwischen VIP und Normal- Kunden. 5. Prüfungen und Abschlüsse Für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing gingen im Wintersemester 2011 ca. 110 Bewerbungen ein; 25 Erstsemester wurden immatrikuliert. - Insgesamt sind im Jahr Studenten im Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing eingeschrieben. - Die Mitarbeiter des Lehrstuhls konzentrieren mit den Kollegenlehrstühlen des DMCC ihre Lehrtätigkeit auf den eigenständigen Master Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing Studenten haben seit 2010 das Masterstudium erfolgreich abgeschlossen. - Absolventen sind nach Ihrem Abschluss unter anderem in folgende Unternehmen eingetreten: Sparkassenorganisation, Daimler Benz, Deutsche Post AG, SMA, Social Media- Agenturen, Fitness First. Weitere Kommunikationsmasterabsolventen sind heute an wissenschaftlichen Einrichtungen tätig. - Neben Studenten des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing wurden vom Lehrstuhl Studenten des allgemeinen wirtschaftswissenschaftlichen Master-Programms sowie interdisziplinärer Studiengänge (Wirtschaftsingenieurwesen, English & American Culture & Business Studies, Kunstwissenschaften) der Universität Kassel ausgebildet und betreut (vgl. Studierenden- und Absolventenstatistik). 5

6 6. Vorträge Dialogmarketing für Klinik und Gesundheit: Zielgruppenansprache durch klassische und neue Medien: Vortrag vom beim Medizin-Management Symposium - Vereinigung der Führungskräfte im Gesundheitswesen, auf Einladung des Vorstandsvorsitzenden, in Hamburg. The Unmanageable Customer? Effizienz im Spannungsfeld von klassischer und interaktiver Markenkommunikation: Vortrag vom beim 8. Effizienztag der Deutschen Werbewissenschaftlichen Gesellschaft (DWG) in der Funktion als DWG-Präsident, Berlin. Dialogmarketing im Spannungsfeld zwischen Direct Mail und Social Media: Vortrag vom 24./25. November 2011 beim 5. DDK Deutscher Dialogmarketing Kongress in Kassel. 7. Kongresse und Konferenzen 5. Deutscher Dialogmarketing Kongress (DDK) in Kassel Am 23. und 24. November 2011 wurde der 5. DDK in Kassel von den Stiftungslehrstühlen des Siegfried Vögele Instituts (SVI) ausgerichtet. Der Kongress stand diesmal unter dem Motto Dialogmarketing im Spannungsfeld zwischen Direct Mail und Social Media. Hochkarätige Referenten sprachen zur Zukunft des Dialogmarketing und begeisterten eine interessierte Zuhörerschaft aus Marketing-Praktikern und Wissenschaftlern. Das Team des Lehrstuhls unterstützte gemeinsam mit den anderen Stiftungslehrstühlen Planung und Durchführung. 8. Effizienztag der Deutschen Werbewissenschaftlichen Gesellschaft (DWG) in Berlin Am 12. und 13. Oktober 2011 wurde der 8. DDK in Berlin durch die Deutsche Werbewissenschaftliche Gesellschaft (DWG) ausgerichtet. Namhafte Speakers aus Wissenschaft und Praxis referierten zu unterschiedlichen Themengebieten der Marktkommunikation und Werbewissenschaft. Die Veranstaltung bot einen positiven Rahmen zum Austausch zwischen Theorie und Praxis. Der Lehrstuhlinhaber leitete als Moderator die Veranstaltung. 8. Gremien / Repräsentanz Präsidentschaft der DWG - Deutsche Werbewissenschaftliche Gesellschaft Nach der Übernahme der Präsidentschaft in 2009 erfolgt eine umfassende Aktivierung der Verbandsarbeit sowohl in praxisorientierten als auch in wissenschaftlichen Zusammenhängen. Der Außenauftritt der DWG wird modernisiert. Dazu erfährt die Internetpräsenz eine grundlegende Neuauflage. Der Auftritt der Zeitschrift "transfer" wird zudem gestärkt. Die Zusammenarbeit von Zeitschrift und DWG wird verbessert. Die DWG wurde als Mitglied des ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e. V.) 6

7 aufgenommen und in diesem Dachverband im Hinblick auf Forschungszusammenhänge und Praxisfragen der Kommunikationswirtschaft durch den Präsidenten repräsentiert. Die Perspektive des Dialogmarketings wird dabei herausgestellt. Vorsitz des Prüfungsausschusses des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing: Seit der Akkreditierung des Masterstudiengangs im Sommersemester 2008 werden Bewerbungen Studieninteressierter inhaltlich geprüft und bewertet sowie unterschiedliche prüfungs- und aufnahmerelevante Entscheidungen für den Studiengang getroffen. 9. Lehrveranstaltungen 9.1 Lehrveranstaltungen im Bachelor-Programm Markenmanagement: Vermittlung von Grundlagen, Strategien und Instrumenten der Markenführung und Entwicklung eines innovativen Formats der Leistungsabnahme: Marken-Essays als stark komprimierte schriftliche Darstellung eines Marken- Spezialthemas (28 Essays). 9.2 Lehrveranstaltungen im Master-Programm Kommunikationsmanagement (Market Communications): Behandlung der Basisaspekte des Kommunikationsmanagement sowie der einzelnen Instrumente der Marktkommunikation. Wissenschaftliche Hausarbeiten (27) und Abschlussklausur als Leistungsnachweise. Corporate Communications: Vermittlung der Abgrenzung zwischen Market und Corporate Communications und Behandlung der einzelnen Instrumente der Unternehmenskommunikation sowie Aspekte der Integrierten Kommunikation. Wissenschaftliche Hausarbeiten (21) und Abschlussklausur als Leistungsnachweise. 9.3 Spezielle Lehrveranstaltungen Wissenschaftliches Arbeiten: Vermittlung der Grundtechniken wissenschaftlichen Arbeitens für die Erstellung von Hausarbeiten und Abschlussarbeiten. Die Lehreinheit richtet sich an Bachelor- und Masterstudenten sowie Absolventen. Business Behavior: Workshop zum Erlernen businessadäquater Verhaltensweisen in Bewerbungsgesprächen, auf Business Trips, bei Geschäftsessen u. a. Die Leitung des Kurses hat die international anerkannte Etikettetrainierin Imme Vogelsang. 9.4 Weitere Lehrtätigkeit European Business School (EBS): Automotive Distribution, Management sowie Automotive Dealership Management im Master of Automotive Management. Universität Kassel International Management School (UNIKIMS): Lehrveranstaltung im MBA-Programm Marketing und Dialogmarketing zum Thema Kommunikationspolitik. 7

8 10. Praktiker-Vorträge /-Besuche Stephan Quick (Deutsche Post AG, Bonn) Der Mediaplanungs-Experte der Deutschen Post dozierte im Rahmen der Master- Veranstaltung Kommunikationsmanagement (Market Communications) zu den Grundlagen, Strategien und Instrumenten der Mediaplanung. Dabei wurden neben aktuellen Studienergebnissen zum Thema Verfahrensweisen der Praxis sowie moderne Tools der Mediamixplanung vorgestellt. Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf (B. Braun AG, Melsungen) Die Corporate Communications-Direktorin des Unternehmens B. Braun selbst war zu Gast im Master-Seminar Corporate Communications des Sommersemesters. Vor einer interessierten studentischen Zuhörerschaft erläuterte sie Herausforderungen, Instrumente und konkrete Vorgehensweisen in der Unternehmenskommunikation eines erfolgreichen Global Players. Anhand von Praxisbeispielen verdeutlichte sie das Engagement des Unternehmens auf dem Gebiet des Corporate Citizenship, aber auch im Hinblick auf die eigenen Mitarbeiter im Rahmen der Internal Communications. Ebenso wurden Strategien des Krisenmanagement am Beispiel eines Praxis-Case verdeutlicht. Abschließend stand die Managerin für die zahlreichen Fragen der Masterstudenten zur Verfügung. Prof. Dr. Jürgen Althans (Dr. Althans Consulting, Hamburg) Der Honorarprofessor, freiberufliche Coach und ehemalige langjährige Manager bei Gruner+Jahr (Verlagshaus) leitete im Master-Programm einen Spezial-Workshop zu den Themen Selbstmanagement und Coaching. Die Studenten erlernten auf interaktive Weise Techniken der Selbstorganisation, Ideenfindung, Präsentation und des Coaching von Führungskräften. Imme Vogelsang (IV-Imagetraining, Hamburg) Die international anerkannte Etikettetrainerin führte mit Studenten des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing ein Intensiv-Training in Business Behavior durch. Anhand von Rollenspielen und praktischen Übungen erlernten die Teilnehmer protokollarisch korrektes Verhalten in unterschiedlichen Geschäftssituationen. Florian Glinicke, Carsten Bachmann (Glinicke Automobilhandelsgruppe GmbH, Kassel) Der Geschäftsführer und Regionalleiter Mitte der größten Autohandelsgruppe in der Region referierten im Rahmen des Projektseminars des Masterprogramms. Inhalte waren die Präsentation der Unternehmensentwicklung und -struktur sowie die Darstellung von Produktportfolio, Vertriebsstrategien und Marketingaktivitäten des Unternehmens. Die Präsentation bildete die Grundlage zur Erarbeitung von Ansätzen eines unternehmensspezifischen Dialogmarketing-Konzepts durch den Lehrstuhl. Mehrere Besuche des Management-Teams am DMCC zur weiterführenden Konsultation fanden statt. 8

9 11. Lehrstuhl-Team Univ.-Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (Lehrstuhlinhaber) Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff hat seit dem Sommersemester 2006 den SVI-Stiftungslehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel inne. Er ist im DMCC-Dialog Marketing Competence Center aktiv und vertritt dort besonders die Aspekte des Automobil-, Finanz- sowie Kulturmanagements. Er verfügt über eine umfassende Erfahrung sowohl in Führungspositionen von Marketing und Marktkommunikation: als Markenvorstand und Generalbevollmächtigter Konzern der Volkswagen AG, als Marketing-Direktor bei der Adam Opel AG/General Motors und in der Unternehmenskommunikation als Global Head Corporate Communications der Deutschen Bank. Weitere Positionen waren Geschäftsführer von SAT 1 und Team/BBDO. Gegründet wurden von ihm das "ICW - Internationales Centrum für Werbe- und Mediaforschung. Seine Promotion führte er als Assistent von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert am Institut für Marketing der Universität Münster durch. Dipl.-Oec. Stefanie Szabo Dipl.-Oec. Stefanie Szabo studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel mit den Schwerpunkten Marketing und Controlling. Seit August 2006 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement tätig. Sie betreute viele Jahre die im Masterstudienprogramm laufenden Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls Kommunikationsmanagement und Corporate Communications. Darüber hinaus ist Stefanie Szabo Mitglied und Vertreterin der wissenschaftlichen Mitarbeiter im Prüfungsausschuss des konsekutiven Masterstudienganges Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing. Sie unterstützt den Lehrstuhlinhaber bei Praxisprojekten zu den Themenfeldern des Kommunikations- und Werbemanagement sowie des Städtemarketing. Im Rahmen ihres Dissertationsprojekts behandelt sie das Thema Rezipientenbezogene Wirkungsdeterminanten der Direct Mail-Nutzung. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Carsten Kißing Als Diplom Wirtschaftsingenieur bearbeitet Herr Carsten Kißing am Lehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement der Universität Kassel Themen zur Dynamik und Stabilität von Marktsegmenten. In der Lehre betreut er Veranstaltungen zum Automobilmarketing, Markenmanagement, Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens sowie zum Thema Business Behaviour. Weiterhin ist Herr Kißing kontinuierlich in der Planung und Organisation des DDK - Deutscher Dialogmarketing Kongress involviert und unterstützt den Lehrstuhlinhaber bei diversen Aufgaben in der DWG Deutsche Werbewissenschaftlichen Gesellschaft. Dipl.-Oec. Anna Scheunemann MA Dipl.-Oec. Anna Scheunemann MA hat nach ihrem Abschluss des Masterstudiums Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing an der Universität Kassel im Oktober 2011 ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement aufgenommen. Sie unterstützt den Lehrstuhl bei der Betreuung der Lehrveranstaltungen im Masterprogramm Kommunikationsmanagement (Market- und Corporate Communications). Ihr Dissertationsprojekt behandelt ein Thema auf dem Gebiet des netzwerkbezogenen Dialogmarketing. Wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte Im Jahr 2011 unterstützten nacheinander Sarah Brethauer, Sylvia Panser, Anne-Katrin Tauber, Jennifer Odyja und Julia Mölders als wissenschaftliche Hilfskräfte den Lehrstuhl bei der Arbeit. 9

SVI-Stiftungslehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement. Aktivitäten und Ergebnisse 2006 2015

SVI-Stiftungslehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement. Aktivitäten und Ergebnisse 2006 2015 Aktivitäten und Ergebnisse 2006 2015 Quantitativer Überblick 03. Dezember 2015 Denomination als SVI-Stiftungslehrstuhl und Konstituierung als neues Fachgebiet im Institut BWL der Universität Kassel am

Mehr

Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7)

Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7) Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7) Dahlhoff, H.D. (2013): Mediale Umsetzung des Dialogmarketings Auswahl und Integration, in: Gerdes, J. et al. (Hrsg.), Dialogmarketing im Dialog: Festschrift

Mehr

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Herzlich willkommen! Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff DMCC Dialog Marketing Competence Center FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte.

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. 1 Masterstudiengang Unternehmenskommunikation (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. (2)

Mehr

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Berufskarriere: Brand Management & Communication Sarah, Brand Managerin Automotiv Zu meinen Aufgaben zählen die Erarbeitung

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Berufskarriere Andy Faupel Stellvertretender Pressesprecher Die externe Kommunikation einer öffentlichen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Softskills-Kolloquium. Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08

Softskills-Kolloquium. Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08 Softskills-Kolloquium Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08 Das Softskills-Kolloquium Neben der exzellenten fachlichen Ausbildung in IT-Systems Engineering legt das Hasso-Plattner-Institut großen

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

agentur für digitales marketing

agentur für digitales marketing agentur für digitales marketing Strategie Weblösungen kommunikation Marketing yourfans GmbH Feurigstraße 54 10827 Berlin 030 / 20 23 68 91-0 www.yourfans.de info@yourfans.de 1 wer wir sind Wir sind eine

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel. Mai 2012

BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel. Mai 2012 BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel Mai 2012 Lehrstuhl für Innovations- und TechnologieManagement Universität Kassel Univ.-Prof. Dr. habil. Marion A. Weissenberger-Eibl Univ.-Prof. Dr. habil.

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Marketing and Management

Marketing and Management Der Studienschwerpunkt 2: Marketing and Management Dipl.-Oec. Moritz Parwoll M.A. SVI-Stiftungslehrstuhl Stiftungslehrstuhl für Dialogmarketing Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel

Mehr

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim www.dhbw-mannheim.de Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Mosbach Mosbach / Campus Bad Mergentheim Jagst!

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Automotive Service Excellence Eine Kooperationsstudie von AIM und CSE

Automotive Service Excellence Eine Kooperationsstudie von AIM und CSE Automotive Service Excellence Eine Kooperationsstudie von AIM und CSE Automotive Institute for Management (AIM) & Center for Service Excellence (CSE) EBS Business School Oestrich-Winkel, Januar 2013 Management

Mehr

Deutsche Sporthochschule Köln Sportwissenschaft (Schwerpunkt: Sportpublizistik)

Deutsche Sporthochschule Köln Sportwissenschaft (Schwerpunkt: Sportpublizistik) Dozentenprofil Prof. Dr. Dirk Jungels Sport & Medien Lebenslauf Akademische Ausbildung Hochschule: Studiengang: Abschluss: Hochschule: Studiengang: Abschluss: Deutsche Sporthochschule Köln Sportwissenschaft

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium

Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium im Sommersemester 2015 1 Gliederung Themen heute: Ziele für die Schwerpunktseminare Marketing und Vertrieb Methodik Angebotene Veranstaltungen:

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie Prof. Dr. Lorenz Pöllmann E-Mail: Studiengänge: Standort: l.poellmann@hmkw.de Medien- und Eventmanagement Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und

Mehr

Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015

Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015 HSD Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015 IHRE HOCHSCHULE Informationen zur HSD 2 IHRE HOCHSCHULE Aktuelle Standorte Nord Fachbereich

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft.

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. www.volkswagen-karriere.de Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. Bei Volkswagen als Praktikant/in im Bereich Vertriebsstrategie/ Business Development am Standort Wolfsburg Volkswagen

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Themen und Themenfelder zu Bachelor-, Master und Diplomarbeiten

Themen und Themenfelder zu Bachelor-, Master und Diplomarbeiten Univ.-Prof. Dr. Florian U. Siems Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen Kackertstraße 7 D-52072 Aachen Mail: Florian.Siems@wiwi.rwth-aachen.de

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt der Unternehmung.

Der Kunde im Mittelpunkt der Unternehmung. Der Kunde im Mittelpunkt der Unternehmung. Norddeutscher Wirtschaftskongress Kongresshalle Cloppenburg 26. Februar 2008 Raimund Petersen, Deutsche Post AG Seite 1 Den Unternehmenserfolg sichern durch erfolgreiche

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- * Beziehung A Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale

Mehr

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung MM I Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung Das Ziel des Teilmoduls besteht in der Vermittlung von Kenntnissen ü- ber die zentralen Erklärungsansätze des Käuferverhaltens, auf die Methoden der

Mehr

Kulturmarketing-Konzepte

Kulturmarketing-Konzepte Kulturmarketing-Konzepte Kulturmarketing-Konzepte für verschiedene Kulturanbieter aus Bremen Zeitraum: 2013-2015 Orte: Tenever/Osterholz/Hemelingen, Walle, Horn-Lehe Verantwortliche: M.A. Marie-Helene

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

SO FINDET MAN SPONSOREN

SO FINDET MAN SPONSOREN Tagesseminar // St. Gallen, München, Frankfurt, Düsseldorf, Wien SO FINDET MAN SPONSOREN ANGEBOTE & KONZEPTE KUNDENPRÄSENTATION AKQUISITION INFORMATIONEN SEMINARINHALTE Unabhängig, ob aus den Bereichen

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Marketing

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Marketing Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Seite 2 besteht aus vier Säulen: SB14 Industriegüter- und Dienstleistungsmarketing (B2BMarketing) SB15 Konsumgütermarketing (B2C-Marketing) SB16 Ausgewählte

Mehr

istockphoto.com/dean Mitchell BildungsWERTE Kongress für werteorientiertes Bildungsmarketing 29.10. - 31.10.2012 Bad Honnef

istockphoto.com/dean Mitchell BildungsWERTE Kongress für werteorientiertes Bildungsmarketing 29.10. - 31.10.2012 Bad Honnef istockphoto.com/dean Mitchell BildungsWERTE Kongress für werteorientiertes Bildungsmarketing 29.10. - 31.10.2012 Bad Honnef Programmübersicht Montag, 29.10.2012 11.30-13.00 Uhr Eröffnungsvortrag Braucht

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner OMV Aktiengesellschaft Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner Wien, 09.10.2012 Markus Pilsl Department Manager Online & Social Media Corporate Communications Mehr bewegen. Agenda Social

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis.

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Highlights, Kernaussagen und Einblicke in die B2B-Praxis. Ergebnisse! Umfrage zum Einsatz von B2B Social-Media von 2010 bis 2012. www.creative360.de/whitepaper

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)?

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)? Kommunikationsplanung Fachhochschule Düsseldorf Dr. Angelika Wiltinger Wintersemester 2006/2007 Dr. Angelika Wiltinger Geb. 1967 1987-1990: 1990-1994: 1994-1999: 2000-2002: seit 2003: in Düsseldorf Studium

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N P L A N FÜR DEN MASTER-STUDIENGANG KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Ziele des Studiums Kommunikationsmanagement beschäftigt sich

Mehr

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015 Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15 Essen, 19.-20. November 2015 Was ist das Web Excellence Forum? Einzigartige unternehmensexklusive Initiative (e.v.) für standardisierte Leistungsbewertung von

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG PraxisForscher Doktoranden untersuchen Problemstellungen mit wissenschaftlichem Bezug in Unternehmen und erarbeiten konkrete Lösungsvorschläge und fördern so den

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer Terror, Staatszerfall und neue Migrationsströme die Welt befi ndet sich im Umbruch.

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Studienordnung. 1 Gegenstand der Ordnung. 2 Konventionen. 3 Eingangsvoraussetzungen. 4 Gliederung des Studiums

Studienordnung. 1 Gegenstand der Ordnung. 2 Konventionen. 3 Eingangsvoraussetzungen. 4 Gliederung des Studiums Studienordnung M. A. Marketingkommunikation Stand: 1. November 2010 Studienordnung Fachbereich Marketingkommunikation Studienordnung für den Masterstudiengang Marketingkommunikation 1 Gegenstand der Ordnung

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Who We Are and What We Do

Who We Are and What We Do KOOPERATIONSPROSPEKT Who We Are and What We Do INSTITUT FÜR MARKETING UND UNTERNEHMENSFÜHRUNG, ABTEILUNG MARKETING PROF. DR. HARLEY KROHMER Die Abteilung Marketing des Instituts für Marketing und Unternehmensführung

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Herbst 2011 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Social Media Executive. Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen

Social Media Executive. Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Social Media Executive Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Stuttgart 27. und 28. November 2013 30. und 31. Januar 2014 Social Media Executive Social Media hat sich inzischen

Mehr

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: Employer Marketing als wichtigen Bestandteil der Unternehmensstrategie erkennen

Mehr