Aktivitäten des SVI-Stiftungslehrstuhls Kommunikations- und Medienmanagement im Jahr 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktivitäten des SVI-Stiftungslehrstuhls Kommunikations- und Medienmanagement im Jahr 2011"

Transkript

1 Aktivitäten des SVI-Stiftungslehrstuhls Kommunikations- und Medienmanagement im Jahr 2011 Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Dialog Marketing Competence Center Universität Kassel Die folgende Aufstellung gibt einen Überblick zu den am Lehrstuhl im Jahr 2011 durchgeführten Arbeiten in den Bereichen von Forschung, Publikationen, Lehre und Praxisfeldern. 1. Forschungs- und Praxis-Projekte 1.1. Forschungsprojekte Kommunikationswirkung von Direct Mail in Klassik-Dimensionen Es wird eine Analyse der spezifischen Kommunikationswirkungen von Direct Mail auf den einzelnen Stufen des Kaufentscheidungsprozesses sowie dessen Unterstützungsleistung im Media-Mix durchgeführt. Die umfangreichen Forschungsarbeiten zur Werbewirkung werden aus dem wissenschaftlichen Kontext der bisher bereits umfangreich behandelten klassischen Medien in Richtung auf die besondere Spezifität des Dialogmarketing untersucht. Abschließend wird ein Projektbericht vorgelegt. Dialogmarketing-Management für NGO (Non Governmental Organisations) In dieser Forschungsarbeit sollen die Erkenntnisse und aktuellen Forschungsergebnisse zur Disziplin des Dialogmarketing auf die Anwendung im Bereich der Non-Profit- / Non- Governmental-Organisations am Beispiel von großen Organisationen übertragen werden. Dabei werden insbesondere Einsatzmöglichkeiten eines professionellen Dialogmarketing bei der Gewinnung von Neukunden bzw. neuen Fördermitgliedern für die Spendenorganisation fokussiert. Abschließend wird ein Projektbericht vorgelegt. Preis- und Kontrahierungspolitik als Bestandteil des Marketing-Mix von Automobilhändlern, Automobilherstellern und Importeuren in Relation zum Einsatz des Dialogmarketing Als Ziel des Projektes sollen Lösungen aufgezeigt werden, wie Dialogprozesse mit Automobilkäufern als verhaltenssteuernde Maßnahmen im Hinblick auf die Preis- und Kontrahierungspolitik von Herstellern bzw. Importeuren eingesetzt werden können. Es soll dadurch erreicht werden, die Anbahnungsphase mit potenziellen Käufern in einem frühen Stadium des Kaufentscheidungsprozesses positiv zu unterstützen. Abschließend wird ein Projektbericht vorgelegt. 1

2 Bestandskunden-Management Automotive Professionelle Kundenbindung als Erfolgsfaktor der Zukunft Die Analyse des Konstrukts der Kundenbindung in der Automobilbranche mit ihren Wirkungsmechanismen auf Wiederkauf / Wiederkaufsabsicht steht im Mittelpunkt des Forschungsprojekts. Es wird ein Kunden-Wert abgeleitet, der eine Aussage über den betriebswirtschaftlich sinnvollen Marketing-Aufwand je Bestandskunde zulässt. Das Vorgehen ist praxis- und managementorientiert. Abschließend wird ein Projektbericht vorgelegt. Kommunikationsprozesse im Automobilhandel Kommunikation innerhalb und gegenüber äußeren Anspruchsgruppen eines Autohauses wird durch zunehmende Komplexität bestimmt und führt zur Belastung der Kommunikatoren im Autohaus sowie aufseiten der Adressaten. Es wird angenommen, dass in den Kommunikationsprozessen eines Autohauses Optimierungspotenziale vorhanden sind, die durch Änderung des Kommunikationskanals realisiert werden können. Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Strategien und Ansätzen zur Optimierung der Kommunikationsprozesse durch den zielgerichteten Einsatz von Dialogmedien. Das Projekt wird schriftlich dokumentiert. 1.2 Praxisprojekte Ist-Situation und neue Ansatzpunkte des Dialogmarketing im Handel - Untersuchung am Beispiel einer überregional tätigen Automobilhandelsgruppe Basierend auf einer umfassenden, theoriegeleiteten Erfassung des Status-Quo zum Einsatz von Dialogmarketing im deutschen Handel erfolgt die Überprüfung moderner und integrativer Dialoginstrumente zur Verfolgung generischer Unternehmensziele. Besondere Berücksichtigung erfahren dabei aktuelle Herausforderungen vertikaler Marketingsysteme. Die Ergebnisse werden vor Entscheidungsträgern präsentiert und gemeinsam diskutiert. Social Media-Plattformen zur Ansprache regionaler Zielgruppen Ansatzpunkte und Businessmöglichkeiten für einen regionalen Zeitungsverlag Dieses Praxisprojekt behandelt die vielfältigen Ausgestaltungsmöglichkeiten einer regional ausgerichteten Zielgruppenansprache über neue Dialogmedien wie Facebook etc. Business-Möglichkeiten für einen regionalen Zeitungsverlag als Content-Provider und Kommunikations-Dienstleister für regionale Betriebe werden in einem Workshop mit Entscheidungsträgern der Praxis analysiert und erörtert. Kassel-Fonds Initiative zur Förderung imagewirksamer Projekte der Stadt Kassel durch die regionale Wirtschaft Im Rahmen dieses Forschungsprojekts werden Vorschläge zur Gestaltung des Kassel- Fonds einer Initiative von Unternehmen, Universität und Stadt zur Unterstützung der wirtschaftlichen und kulturellen Profilierung der Stadt Kassel entwickelt. Auf Basis einer stadtbezogenen Situationsanalyse werden reputationswirksame Konzepte erarbeitet und konkrete Maßnahmen zur Förderung durch den Kassel-Fonds abgeleitet. Ein Berichtsband wird abschließend erarbeitet und vorgelegt. 2

3 Schlüsselkompetenzen, Selbstmanagement und Business Behavior Im Rahmen dieses Projektes werden Methoden des effektiven Selbstmanagement und Ansätze zur Entwicklung von Schlüsselkompetenzen untersucht. Auf Basis einer Analyse der spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Business-Situationen werden im Rahmen eines Workshops situationsadäquate Verhaltensregeln zur Selbstdarstellung und Interaktion abgeleitet. Konzeptionalisierung eines Erfassungs-/Monitoring-Systems zur Quantifizierung des Wirtschaftsbereichs Marktkommunikation Für den ZAW Zentralverband der Werbewirtschaft entwickelt der Lehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement der Universität Kassel ein ganzheitliches und bzgl. unterschiedlicher Kommunikationskanäle vergleichbares Erfassungssystem zur Quantifizierung der volkswirtschaftlichen Relevanz des Wirtschaftsbereiches Marktkommunikation. Ein spezieller Fokus liegt auf der Quantifizierung der Bedeutung nicht-klassischer Kommunikationsmedien. Verschiedene methodische Ansätze werden zu einem mehrfach validierten System aggregiert. 2. Publikationen Bestandskundenmanagement Automotive. Professionelle Kundenbindung als Erfolgsfaktor der Zukunft, DMCC Workingpaper Nr. 9, Kassel: DMCC, 2011 (mit Korzen, E. J.). Die Rolle der Direktkommunikation im Management von Kundenbeziehungen öffentlicher Institutionen, in: Dominik, G. / Hadwich, K. (Hrsg.): Management von Kundenbeziehungen. Perspektiven, Analysen, Strategien, Instrumente, Wiesbaden 2010, S Direct Mail als Kommunikationsmedium im Kulturmarketing: Eine empirische Wirkungsanalyse am Beispiel der documenta 12 unter Berücksichtigung von B2B- und B2C- Zielgruppen. Dissertation, Kassel (E. J. Korzen). Erst den Brief, dann den Dialogmix professionalisieren. In: Healthcare Marketing, Nr. 8 / August 2011, Jg. 6, S Kommunikationswirkungen von Direct Mail in Klassik-Dimensionen, DMCC Workingpaper Nr. 10, Kassel: DMCC, 2011 (mit Szabo, S.; Brethauer S.). Place Branding für Kassel. Public Marketing, 9/10 (September), (mit Szabo, S.). Unmanageable? Das Marketing steht vor einem Paradigmenwechsel, Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff in markenartikel, Das Magazin für Markenführung, 11/2011, S Automotive Management Framework mit Automotive Institute for Management (AIM), European Business School (EBS), Oestrich-Winkel: Sept. 2011; forthcoming. Place Branding in Festschriften zum 40-jährigen Bestehen der Universität Kassel, Kassel

4 3. Dissertations-Projekte Direct Mail als Kommunikationsinstrument im Kulturmarketing Eine empirische Analyse dargestellt am Beispiel der documenta 12 (Projektabschluss im Januar 2011): In dieser Dissertation wird eine Kommunikationsstruktur exemplarisch für einen subventionierten Kulturbetrieb unter Hinzuziehung der Instrumente der Briefkommunikation aufgebaut, um deren Wirkung an segmentierten B2B- und B2C-Zielgruppen des In- und Auslandes zu überprüfen. Zielsetzung ist es, allgemeine Regeln für den Einsatz von Direct Mail als Kommunikationsinstrument für Institutionen der Hochkultur abzuleiten. Rezipientenbezogene Wirkungsdeterminanten der Direct Mail-Nutzung Theoretische und empirische Analyse (Projektabschluss in 2012): Diese Dissertation fokussiert das Konstrukt der Direct Mail-Nutzung als zentrale Vorbedingung der Direct Mail-Response. Rezipientenbezogene Wirkungsdeterminanten der Direct Mail-Nutzung werden theoriegeleitet identifiziert und klassifiziert sowie empirisch überprüft. Aus den Ergebnissen werden Implikationen für eine erfolgreiche Zielgruppenansprache im Rahmen von Direct Mail-Aktionen abgeleitet. Stabilität und Dynamik moderner Marktsegmentierung Eine automobilspezifische Untersuchung mit einem direkten Bezug zur dynamischen Segmentierung (Projektabschluss in 2012): Die Identifikation und Messung der Ausprägung von Strukturelementen zeitlicher Segmentinstabilität stehen im Zentrum dieser Dissertation. Auf Basis der Untersuchungsergebnisse werden Implikationen für ein Konzept dynamischer Marktsegmentierung entwickelt. 4. Abschlußarbeiten Verfasst wurden am Lehrstuhl in 2011 Abschlussarbeiten (Bachelor/Master/Diplom) zu folgenden Themenstellungen: - Ansätze und Konzeptionen des Dialogmarketing von Autobanken - Anwendung der Dialogkommunikation im Destinationsmarketing - Der Einfluss von Direktmarketing auf die Kundenbindung im After Sales Business der Automobilbranche - Dialogmarketing als Bestandteil des Krankenhausmarketing - Dialogmarketing im Automobilhandel vor dem Hintergrund vertikaler Marketing- Systeme - Dialogmarketing zur Steigerung der Kundenbindung im Automobilhandel - Dialogmarketing zur Steigerung der Nutzeraktivität in hochintegrativen Dienstleistungen - Dialogmarketing-Wirkung in Klassik-Dimensionen - Einsatz des Web 2.0 zur Vermarktung eines internationalen Kulturereignisses durch regionale Akteure 4

5 - Einsatz von Direct Mail im Fundraising - dargestellt am Beispiel der Malteser Trägergesellschaft ggmbh - Social Media zur Imageverbesserung in der öffentlichen Verwaltung - Social Media-Plattformen zur Ansprache regionaler Zielgruppen Ansatzpunkte und Businessmöglichkeiten - Wirkung des Dialogmarketing auf die Preisbereitschaft von Konsumenten in der Automobilbranche - Wirkung von Direct Mail in Klassik-bezogenen Wirkungsdimensionen (Die Abschlussarbeit von Dipl-Oec. Sarah Brethauer MA wurde mit dem Alfred Gerardi-Gedächtnispreis 2011 ausgezeichnet.) - Determinanten der automobilen Wiederkaufsabsicht - Informationssystem Kommunikations- und Werbeaufwendungen in Deutschland - Markendehnung im Automobilbereich - Markenpaarungen in der Automobilbranche Empirische Untersuchung anhand eines vorhandenen Datensatzes - Product Placement als Kommunikationsinstrument der Automobilbranche - Vertriebsstrukturen im indischen Automobilmarkt - Wiederkaufsabsicht bei Neuwagen: Eine Vergleichsanalyse zwischen VIP und Normal- Kunden. 5. Prüfungen und Abschlüsse Für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing gingen im Wintersemester 2011 ca. 110 Bewerbungen ein; 25 Erstsemester wurden immatrikuliert. - Insgesamt sind im Jahr Studenten im Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing eingeschrieben. - Die Mitarbeiter des Lehrstuhls konzentrieren mit den Kollegenlehrstühlen des DMCC ihre Lehrtätigkeit auf den eigenständigen Master Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing Studenten haben seit 2010 das Masterstudium erfolgreich abgeschlossen. - Absolventen sind nach Ihrem Abschluss unter anderem in folgende Unternehmen eingetreten: Sparkassenorganisation, Daimler Benz, Deutsche Post AG, SMA, Social Media- Agenturen, Fitness First. Weitere Kommunikationsmasterabsolventen sind heute an wissenschaftlichen Einrichtungen tätig. - Neben Studenten des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing wurden vom Lehrstuhl Studenten des allgemeinen wirtschaftswissenschaftlichen Master-Programms sowie interdisziplinärer Studiengänge (Wirtschaftsingenieurwesen, English & American Culture & Business Studies, Kunstwissenschaften) der Universität Kassel ausgebildet und betreut (vgl. Studierenden- und Absolventenstatistik). 5

6 6. Vorträge Dialogmarketing für Klinik und Gesundheit: Zielgruppenansprache durch klassische und neue Medien: Vortrag vom beim Medizin-Management Symposium - Vereinigung der Führungskräfte im Gesundheitswesen, auf Einladung des Vorstandsvorsitzenden, in Hamburg. The Unmanageable Customer? Effizienz im Spannungsfeld von klassischer und interaktiver Markenkommunikation: Vortrag vom beim 8. Effizienztag der Deutschen Werbewissenschaftlichen Gesellschaft (DWG) in der Funktion als DWG-Präsident, Berlin. Dialogmarketing im Spannungsfeld zwischen Direct Mail und Social Media: Vortrag vom 24./25. November 2011 beim 5. DDK Deutscher Dialogmarketing Kongress in Kassel. 7. Kongresse und Konferenzen 5. Deutscher Dialogmarketing Kongress (DDK) in Kassel Am 23. und 24. November 2011 wurde der 5. DDK in Kassel von den Stiftungslehrstühlen des Siegfried Vögele Instituts (SVI) ausgerichtet. Der Kongress stand diesmal unter dem Motto Dialogmarketing im Spannungsfeld zwischen Direct Mail und Social Media. Hochkarätige Referenten sprachen zur Zukunft des Dialogmarketing und begeisterten eine interessierte Zuhörerschaft aus Marketing-Praktikern und Wissenschaftlern. Das Team des Lehrstuhls unterstützte gemeinsam mit den anderen Stiftungslehrstühlen Planung und Durchführung. 8. Effizienztag der Deutschen Werbewissenschaftlichen Gesellschaft (DWG) in Berlin Am 12. und 13. Oktober 2011 wurde der 8. DDK in Berlin durch die Deutsche Werbewissenschaftliche Gesellschaft (DWG) ausgerichtet. Namhafte Speakers aus Wissenschaft und Praxis referierten zu unterschiedlichen Themengebieten der Marktkommunikation und Werbewissenschaft. Die Veranstaltung bot einen positiven Rahmen zum Austausch zwischen Theorie und Praxis. Der Lehrstuhlinhaber leitete als Moderator die Veranstaltung. 8. Gremien / Repräsentanz Präsidentschaft der DWG - Deutsche Werbewissenschaftliche Gesellschaft Nach der Übernahme der Präsidentschaft in 2009 erfolgt eine umfassende Aktivierung der Verbandsarbeit sowohl in praxisorientierten als auch in wissenschaftlichen Zusammenhängen. Der Außenauftritt der DWG wird modernisiert. Dazu erfährt die Internetpräsenz eine grundlegende Neuauflage. Der Auftritt der Zeitschrift "transfer" wird zudem gestärkt. Die Zusammenarbeit von Zeitschrift und DWG wird verbessert. Die DWG wurde als Mitglied des ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e. V.) 6

7 aufgenommen und in diesem Dachverband im Hinblick auf Forschungszusammenhänge und Praxisfragen der Kommunikationswirtschaft durch den Präsidenten repräsentiert. Die Perspektive des Dialogmarketings wird dabei herausgestellt. Vorsitz des Prüfungsausschusses des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing: Seit der Akkreditierung des Masterstudiengangs im Sommersemester 2008 werden Bewerbungen Studieninteressierter inhaltlich geprüft und bewertet sowie unterschiedliche prüfungs- und aufnahmerelevante Entscheidungen für den Studiengang getroffen. 9. Lehrveranstaltungen 9.1 Lehrveranstaltungen im Bachelor-Programm Markenmanagement: Vermittlung von Grundlagen, Strategien und Instrumenten der Markenführung und Entwicklung eines innovativen Formats der Leistungsabnahme: Marken-Essays als stark komprimierte schriftliche Darstellung eines Marken- Spezialthemas (28 Essays). 9.2 Lehrveranstaltungen im Master-Programm Kommunikationsmanagement (Market Communications): Behandlung der Basisaspekte des Kommunikationsmanagement sowie der einzelnen Instrumente der Marktkommunikation. Wissenschaftliche Hausarbeiten (27) und Abschlussklausur als Leistungsnachweise. Corporate Communications: Vermittlung der Abgrenzung zwischen Market und Corporate Communications und Behandlung der einzelnen Instrumente der Unternehmenskommunikation sowie Aspekte der Integrierten Kommunikation. Wissenschaftliche Hausarbeiten (21) und Abschlussklausur als Leistungsnachweise. 9.3 Spezielle Lehrveranstaltungen Wissenschaftliches Arbeiten: Vermittlung der Grundtechniken wissenschaftlichen Arbeitens für die Erstellung von Hausarbeiten und Abschlussarbeiten. Die Lehreinheit richtet sich an Bachelor- und Masterstudenten sowie Absolventen. Business Behavior: Workshop zum Erlernen businessadäquater Verhaltensweisen in Bewerbungsgesprächen, auf Business Trips, bei Geschäftsessen u. a. Die Leitung des Kurses hat die international anerkannte Etikettetrainierin Imme Vogelsang. 9.4 Weitere Lehrtätigkeit European Business School (EBS): Automotive Distribution, Management sowie Automotive Dealership Management im Master of Automotive Management. Universität Kassel International Management School (UNIKIMS): Lehrveranstaltung im MBA-Programm Marketing und Dialogmarketing zum Thema Kommunikationspolitik. 7

8 10. Praktiker-Vorträge /-Besuche Stephan Quick (Deutsche Post AG, Bonn) Der Mediaplanungs-Experte der Deutschen Post dozierte im Rahmen der Master- Veranstaltung Kommunikationsmanagement (Market Communications) zu den Grundlagen, Strategien und Instrumenten der Mediaplanung. Dabei wurden neben aktuellen Studienergebnissen zum Thema Verfahrensweisen der Praxis sowie moderne Tools der Mediamixplanung vorgestellt. Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf (B. Braun AG, Melsungen) Die Corporate Communications-Direktorin des Unternehmens B. Braun selbst war zu Gast im Master-Seminar Corporate Communications des Sommersemesters. Vor einer interessierten studentischen Zuhörerschaft erläuterte sie Herausforderungen, Instrumente und konkrete Vorgehensweisen in der Unternehmenskommunikation eines erfolgreichen Global Players. Anhand von Praxisbeispielen verdeutlichte sie das Engagement des Unternehmens auf dem Gebiet des Corporate Citizenship, aber auch im Hinblick auf die eigenen Mitarbeiter im Rahmen der Internal Communications. Ebenso wurden Strategien des Krisenmanagement am Beispiel eines Praxis-Case verdeutlicht. Abschließend stand die Managerin für die zahlreichen Fragen der Masterstudenten zur Verfügung. Prof. Dr. Jürgen Althans (Dr. Althans Consulting, Hamburg) Der Honorarprofessor, freiberufliche Coach und ehemalige langjährige Manager bei Gruner+Jahr (Verlagshaus) leitete im Master-Programm einen Spezial-Workshop zu den Themen Selbstmanagement und Coaching. Die Studenten erlernten auf interaktive Weise Techniken der Selbstorganisation, Ideenfindung, Präsentation und des Coaching von Führungskräften. Imme Vogelsang (IV-Imagetraining, Hamburg) Die international anerkannte Etikettetrainerin führte mit Studenten des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing ein Intensiv-Training in Business Behavior durch. Anhand von Rollenspielen und praktischen Übungen erlernten die Teilnehmer protokollarisch korrektes Verhalten in unterschiedlichen Geschäftssituationen. Florian Glinicke, Carsten Bachmann (Glinicke Automobilhandelsgruppe GmbH, Kassel) Der Geschäftsführer und Regionalleiter Mitte der größten Autohandelsgruppe in der Region referierten im Rahmen des Projektseminars des Masterprogramms. Inhalte waren die Präsentation der Unternehmensentwicklung und -struktur sowie die Darstellung von Produktportfolio, Vertriebsstrategien und Marketingaktivitäten des Unternehmens. Die Präsentation bildete die Grundlage zur Erarbeitung von Ansätzen eines unternehmensspezifischen Dialogmarketing-Konzepts durch den Lehrstuhl. Mehrere Besuche des Management-Teams am DMCC zur weiterführenden Konsultation fanden statt. 8

9 11. Lehrstuhl-Team Univ.-Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (Lehrstuhlinhaber) Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff hat seit dem Sommersemester 2006 den SVI-Stiftungslehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel inne. Er ist im DMCC-Dialog Marketing Competence Center aktiv und vertritt dort besonders die Aspekte des Automobil-, Finanz- sowie Kulturmanagements. Er verfügt über eine umfassende Erfahrung sowohl in Führungspositionen von Marketing und Marktkommunikation: als Markenvorstand und Generalbevollmächtigter Konzern der Volkswagen AG, als Marketing-Direktor bei der Adam Opel AG/General Motors und in der Unternehmenskommunikation als Global Head Corporate Communications der Deutschen Bank. Weitere Positionen waren Geschäftsführer von SAT 1 und Team/BBDO. Gegründet wurden von ihm das "ICW - Internationales Centrum für Werbe- und Mediaforschung. Seine Promotion führte er als Assistent von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert am Institut für Marketing der Universität Münster durch. Dipl.-Oec. Stefanie Szabo Dipl.-Oec. Stefanie Szabo studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel mit den Schwerpunkten Marketing und Controlling. Seit August 2006 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement tätig. Sie betreute viele Jahre die im Masterstudienprogramm laufenden Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls Kommunikationsmanagement und Corporate Communications. Darüber hinaus ist Stefanie Szabo Mitglied und Vertreterin der wissenschaftlichen Mitarbeiter im Prüfungsausschuss des konsekutiven Masterstudienganges Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing. Sie unterstützt den Lehrstuhlinhaber bei Praxisprojekten zu den Themenfeldern des Kommunikations- und Werbemanagement sowie des Städtemarketing. Im Rahmen ihres Dissertationsprojekts behandelt sie das Thema Rezipientenbezogene Wirkungsdeterminanten der Direct Mail-Nutzung. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Carsten Kißing Als Diplom Wirtschaftsingenieur bearbeitet Herr Carsten Kißing am Lehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement der Universität Kassel Themen zur Dynamik und Stabilität von Marktsegmenten. In der Lehre betreut er Veranstaltungen zum Automobilmarketing, Markenmanagement, Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens sowie zum Thema Business Behaviour. Weiterhin ist Herr Kißing kontinuierlich in der Planung und Organisation des DDK - Deutscher Dialogmarketing Kongress involviert und unterstützt den Lehrstuhlinhaber bei diversen Aufgaben in der DWG Deutsche Werbewissenschaftlichen Gesellschaft. Dipl.-Oec. Anna Scheunemann MA Dipl.-Oec. Anna Scheunemann MA hat nach ihrem Abschluss des Masterstudiums Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing an der Universität Kassel im Oktober 2011 ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kommunikations- und Medienmanagement aufgenommen. Sie unterstützt den Lehrstuhl bei der Betreuung der Lehrveranstaltungen im Masterprogramm Kommunikationsmanagement (Market- und Corporate Communications). Ihr Dissertationsprojekt behandelt ein Thema auf dem Gebiet des netzwerkbezogenen Dialogmarketing. Wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte Im Jahr 2011 unterstützten nacheinander Sarah Brethauer, Sylvia Panser, Anne-Katrin Tauber, Jennifer Odyja und Julia Mölders als wissenschaftliche Hilfskräfte den Lehrstuhl bei der Arbeit. 9

Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7)

Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7) Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7) Dahlhoff, H.D. (2013): Mediale Umsetzung des Dialogmarketings Auswahl und Integration, in: Gerdes, J. et al. (Hrsg.), Dialogmarketing im Dialog: Festschrift

Mehr

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Herzlich willkommen! Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff DMCC Dialog Marketing Competence Center FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004:

Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004: Marketingdefinition. Das Marketing-Verständnis hat sich geändert! Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004: Marketing is an organizational function and a set of processes

Mehr

Master International Marketing and Media Management. Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz

Master International Marketing and Media Management. Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz Master International Marketing and Media Management Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz Marketing und Medien managen! Der Masterstudiengang International Marketing and Media Management bereitet

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens Kohl-Medical AG Stiftungsprofessur Univ.-Prof. Dr. Martin Dietrich > Der Lehrstuhl Lehrstuhl-Startup Ruf ergangen 10/2010,

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)?

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)? Kommunikationsplanung Fachhochschule Düsseldorf Dr. Angelika Wiltinger Wintersemester 2006/2007 Dr. Angelika Wiltinger Geb. 1967 1987-1990: 1990-1994: 1994-1999: 2000-2002: seit 2003: in Düsseldorf Studium

Mehr

Marketing and Management

Marketing and Management Der Studienschwerpunkt 2: Marketing and Management Dipl.-Oec. Moritz Parwoll M.A. SVI-Stiftungslehrstuhl Stiftungslehrstuhl für Dialogmarketing Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig!

Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig! Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig! Ihre Fortbildung in der Werbepsychologie Es ist Zeit für einen Paradigmenwechsel im Marketing. Digitalisierung, Internet und noch nie

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Marketing

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Marketing Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Seite 2 besteht aus vier Säulen: SB14 Industriegüter- und Dienstleistungsmarketing (B2BMarketing) SB15 Konsumgütermarketing (B2C-Marketing) SB16 Ausgewählte

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement. Department für Welthandel

Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement. Department für Welthandel Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement (ExInt) Department für Welthandel Qualifikationsprofil Das Masterprogramm ExInt richtet sich insbesondere an Studierende, o die sich

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004:

Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004: Marketingdefinition. Das Marketing-Verständnis hat sich geändert! Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004: Marketing is an organizational function and a set of processes

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen St.Gallen 23. und 24. September 2013 17. und 18. Februar 2014 Social Media Executive Social Media hat

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Herbst 2011 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert DIGITALE MEDIEN Master of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN

27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN 27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN Der Geschäftsbericht 2013 Praxiswissen und Orientierung für die Finanzberichterstattung Seminar am 27. September in

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Best Practice in Marketing

Best Practice in Marketing Forschungsprogramm an der Universität St. Gallen (HSG) Stand: März 2007 Institut für Marketing und Handel an der HSG eigenständiges Institut, aber Teil der Universität St. Gallen zirka 45 Mitarbeiterinnen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr