Kreditpunkte 10,5 (6) CP. Kontaktzeit h h h h h h h h

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditpunkte 10,5 (6) CP. Kontaktzeit 1. 24 h. 2. 42h. 3. 21 h 4. 14 h 5. 21 h 6. 35 h. 7. 16 h 8. 28 h"

Transkript

1 Modul 11 Epidemiologie und Prävention - Spezialisierung Kennnummer: Workload Kreditpunkte Studiensemester Dauer 315(180) h 1 Lehrveranstaltungen zur Auswahl: 1. New Occupational Public Health in Europe 2. Auswertung epidemiologischer Studien unter Einsatz von SAS 3. Pharmakoepidemiologie 4. Infektionsepidemiologie 5. Krebsepidemiologie 6. Epidemiologie von Herz-Kreislaufund Stoffwechselerkrankungen 7. Mental Public Health 8. Internationale humanitäre Hilfe 10,5 (6) CP Kontaktzeit h 2. 42h h h h h h h 37 Spezialisierung 2. Studienjahr. Selbststudium h h 3. 9 h h 5. 9 h 6. 10h h h 2 Semester Kreditpunkte 1. 1,5 CP 2. 2,0 CP 3. 1,0 CP 4. 1,0 CP 5. 1,0 CP 6. 1,5 CP 7. 1,0 CP 8. 1,5 CP 2 Lehrformen Zu 1: 60% Vorlesung, 40% Gruppenarbeit Zu 2: 60% Vorlesung, 40% Gruppenarbeit Zu 3: 50% Vorlesung, 50% Gruppenarbeit Zu 4: 75% Vorlesung, 25% Gruppenarbeit Zu 5: 60% Vorlesung, 40% Gruppenarbeit Zu 6: 75% Vorlesung, 25% Gruppenarbeit Zu 7: 30% Vorlesung, 30% Gruppenarbeit, 40 % Übung Zu 8: 10% Vorlesung, 20 % Planspiel, 30% Gruppenarbeit, 40% Seminar 3 Gruppengröße Bis 20 Studierende 4 Inhalte Zu 1.: New Occupational Public Health in Europe Current trends in work and labour market in Europe Dimensions of Occupational Health and data sources Theoretical approaches towards measuring stress at work and selected current evidence Approaches towards assessing work stress in real settings Work site health promotion at the European level: regulations, institutions and models of good practice Intervention studies on work site health promotion and their evaluation New occupational public health policies: opportunities and economic/political obstacles Healthy work in the European Union and the challenges of globalisation Zu 2: Auswertung epidemiologischer Studien unter Einsatz von SAS Kurzer Überblick über die Möglichkeiten von SAS bei einer Datenauswertung Oberfläche und Arbeitsweise von SAS Installation und Einrichtung von SAS Einlesen von Originaldaten in verschiedenen Formaten Temporäre und permanente SAS-Dateien Elementare deskriptive Statistik mit SAS (proc freq, proc means, proc univariate) Stratifizierte Auswertungen Erstellen eines Histogramms Grundlagen der Datenaufbereitung mit dem DATA STEP Einfache statistische Tests mit SAS (t-test, nicht parametrische Tests, Chiquadrat-Test) Multiple Regressionsanalysen (proc reg. GLM procedure, etc.) Dokumentation einer Auswertung mit SAS (Programm-, LOG- und LST-Dateien)

2 Praktische Durchführung einer SAS-Auswertung eines Übungsdatensatzes anhand von vorgegebenen Musterprogrammen Zu 3.: Pharmakoepidemiologie Grundlagen der Pharmakovigilanz Patientendatenbanken in der Pharmakoepidemiologie Bias und Confounding in Datenbankstudien Neue Studiendesigns (within-subject-designs) Grundbegriffe und Eigenschaften klinischer Studien (RCT) Kritisches Review pharmakoepidemiologischer Studien Zu 4.: Infektionsepidemiologie Modellierung der Übertragungsdynamik von Infektionskrankheiten anhand des deterministischen SIR-Modells Infektionsausbreitung mit Geburt und Tod Endemisches Gleichgewicht Einfluss von Impfungen auf den Verlauf der Infektionsausbreitung (Basisreproduktionszahl, kritische Durchimpfung und Elimination, herd immunity ) Unterschied zwischen deterministischen und stochastischen Infektionsmodellen Auswirkung realistischer Einflussgrößen wie Kontaktstrukturen, Alter, Intervention, etc. auf den Verlauf einer Epidemie Vorhersage von Epidemieverläufen und Planung von Interventionsstrategien Zu 5: Krebsepidemiologie Etablierte Karzinogenese-Modelle und Risikofaktoren Konzept der Induktions- und Latenzzeiten Fehlerquellen histopathologischer Befundung von Tumormaterial Datenquellen zum Krebsgeschehen in der BRD, insbesondere bevölkerungsbezogene Krebsregister Inzidenzen von Krebserkrankungen in der BRD Krebserkrankungen und deren Erfassungsqualität in der Todesursachenstatistik Krebs im Kindesalter Ansätze zur integralen Krebsbekämpfung Primärprävention, Krebsfrüherkennung inkl. gesetzlicher Regelungen, Krebsscreening, Tertiärprävention Risikofaktoren: Entzündung, Infektionen, berufliche Exposition, Genussmittel, Lebensstilfaktoren Zu 6.: Epidemiologie von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen Diagnostische Kriterien koronarer und zerebrovaskulärer Krankheitsereignisse sowie von Diabetes mellitus und Diabetesformen Risiko- und Schutzfaktoren kardiovaskulärer Krankheiten sowie des Diabetes Modelle zur Ätiologie des Diabetes mellitus (Typ 1, Typ 2) Inzidenz, Prävalenz und zeitliche Trends von kardiovaskulären Krankheiten sowie von Diabetes (Typ 1, Typ 2) Entwicklung der Letalität von Herz-Kreislauf-Krankheiten und deren Determinanten Spätkomplikationen, Begleiterkrankungen und Mortalität des Diabetes Versorgungsepidemiologie und Kosten von Herz-Kreislauf-Krankheiten und Diabetes Ansätze zur Prävention und Screening Zu 7.: Mental Public Health Epidemiologie ausgewählter psychischer Störungen Versorgungsstrukturen im Gebiet psychischer Störungen (Schwerpunkt Deutschland) Psychosoziale Einflüsse auf psychische Erkrankungen Effekte psychischer Störungen auf soziale Integration und psychosoziales Funktionsniveau Ansätze der Primär- und Sekundärprävention psychischer Störungen Stigma und Stigma-Management Qualitätsmanagement in der Psychiatrie: Aufgaben, Modelle und Herausforderungen 38

3 Zu 8. Internationale humanitäre Hilfe Neue Formen der Kriegsführung in Entwicklungsländern und ihre Bedeutung für Public Health Naturkatastrophen, deren Beeinflussung durch ökologische Belastungen und politische Missstände Aufgaben und Konflikte von Organisationen internationaler humanitärer Hilfe Gesundheitliche Ressourcen und Belastungen im Zusammenhang mit Migrationsprozessen Öffentlicher Gesundheitsdienst und Migration Aufbau kommunaler Gesundheitshilfen für Flüchtlinge Grundlagen des Völkerrechts, Völkerrechtssubjekte, Rolle des IKRK, Genfer Konventionen, Ethik humanitärer Hilfe Primary Health Care in der Nothilfe an den Beispielen Ruanda, Kosovo, Iran, Sudan, Sri Lanka Public Health and Peace: Beispiel Stability Pact for South Eastern Europe Aufbau und Arbeit der Emergency Response Units der Rotkreuz- / Rothalbmondföderation Ärzte ohne Grenzen e.v. in der medizinischen Nothilfe; Ärzte für die Dritte Welt im Baraka Medical Center im Matahare-Valley in Nairobi Beiträge für den eigenen Gesundheitsschutz im Einsatz 5 Qualifikationsziele Zu 1.: New Occupational Public Health in Europe After completing the course the students should be able to: Identify and evaluate the main challenges and threats to the health of current working populations, in particular in the EU Member States Describe recent research evidence on socio-economic and psychosocial determinants of work-related health and apply this knowledge to the development and assessment of workplace health promotion programs Identify the different levels of prevention/intervention in order to maintain/improve healthy work (EU, country level, corporation and company level), the main responsible institutions, professional groups and regulations Describe selected models of good practice of workplace health promotion across Europe and critically evaluate their application in different cultural and socio-economic contexts (largely drawing on ENWHP sources) Evaluate the health benefits of workplace health promotion programs and discuss their opportunities and limitations in view of economic globalisation Zu 2: Auswertung epidemiologischer Studien unter Einsatz von SAS Einschätzung von Durchführbarkeit und Aufwand einer Datenauswertung mit SAS Notwendige Form von Studiendaten für eine Verarbeitung in SAS Fehlermöglichkeiten beim Aufbereiten und Einlesen von Daten Lesen und Interpretieren mit SAS-Listings Praktische Durchführung einer SAS-Auswertung mit Musterprogrammen Modifizieren von Musterprogrammen für die Nutzung bei ähnlichen Analysen Graphische Darstellungsmöglichkeiten in der Praxis Selbständige Durchführung einfacher Auswertungen kleiner Datensätze Zu 3.: Pharmakoepidemiologie Grundkenntnisse der Pharmakovigilanz erwerben (Meldesysteme und Datenquellen zu UAW) Kenntnis der in der Pharmakoepidemiologie angewandten Studiendesigns Kenntnis der Anwendungsmöglichkeiten arztbasierter Datenbanken Fähigkeit zur Planung der Erfassung von Arzneimittelexposition und Outcomes im Kontext von Datenbanken Kenntnis der speziellen Verzerrungsmöglichkeiten in pharmakoepidemiologischen Studien (confounding by indication, confouding by severity, channeled prescribing, misclassification) und Möglichkeiten der Kontrolle bei Planung und Analyse Grundbegriffe und Eigenschaften randomisierter klinischer Studien kennen 39

4 Kenntnis neuer Studiendesigns in der Pharmakoepidemiologie (case-crossover design, casetime-control design, case-series design) Fähigkeit, die Ergebnisse pharmakoepidemiologischer Studien kritisch zu interpretieren Zu 4.: Infektionsepidemiologie Kenntnis der in der Infektionsepidemiologie wichtigen Begriffe und Stellgrößen Erkennen, dass die mathematische Modellierung von Infektionsverläufen als Entscheidungshilfe für Interventionsplanungen verwendet werden kann Kenntnis der Unterschiede zwischen deterministischen und stochastischen Modellen in der Infektionsepidemiologie Fähigkeit zur Planung von optimalen Interventionen anhand von Fallbeispielen wie Influenza, Pocken, SARS etc. Kenntnis der Effekte, die durch einen verzögerten Beginn von Interventionsmaßnahmen entstehen Fähigkeit, die Ergebnisse von Simulationsprogrammen zu interpretieren und für die Interventionsplanung zu nutzen Zu 5: Krebsepidemiologie Kenntnis der Inzidenz und Determinanten von Krebserkrankungen Prinzipien bei der Kodierung von Leichenschauscheinen kennen Möglichkeit der Krebsprävention aufzeigen können Prinzipien der Krebsfrüherkennung, diesbezügliche Fehlerquellen sowie gesetzliche Regelungen kennen Krebsscreening an relevanten Beispielen demonstrieren können Möglichkeiten und Grenzen bevölkerungsbezogener Krebsregister in der BRD und der amtlichen Todesursachenstatistik zu Krebserkrankungen aufzeigen können Zu 6.: Epidemiologie von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen Kenntnis der Inzidenz, Prävalenz und der Determinanten von Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie von Typ 1- und Typ 2 Diabetes Einsicht in die Komplexität der Pathogenese kardiovaskulärer Erkrankungen Überblick über Begleit- und Folgeerkrankungen des Diabetes Beurteilung der Public Health-Bedeutung der untersuchten Krankheitsbilder Fähigkeit, präventive Ansätze zur Inzidenzsenkung aufzuzeigen und ihre Wirksamkeit zu beurteilen Zu 7.: Mental Public Health Kenntnis der Häufigkeit und Determinanten psychischer Störungen Kenntnis psychosozialer Einflüsse auf und Folgen von psychischen Erkrankungen Einschätzung des Beitrags bestehender Versorgungsstrukturen zu wirksamer Krankenbehandlung und Krankheitsverhütung Fähigkeit, Versorgungsdefizite zu identifizieren und Lösungsvorschläge für Optimierungen zu diskutieren Kenntnis psychiatriespezifischer Methoden des Qualitätsmanagements Fähigkeit, den Ertrag des Qualitätsmanagements für das bestehende Versorgungssystem abzuschätzen Zu 8.: Internationale humanitäre Hilfe Kenntnisse der Systeme gesundheitlicher Versorgung bedrohter Bevölkerungen in der internationalen humanitären Hilfe Kenntnis der Koordinationsinstrumente internationaler Nothilfe und Fähigkeit, ihren Einsatz im Rahmen eines Planspiels umzusetzen Kenntnisse der humanitär-völkerrechtlichen und humanitär-ethischen Rahmenbedingungen Kenntnisse der Schnittmengen von nationaler Gefahrenabwehr und internationaler humanitärer Nothilfe (Dachstrategie komplexes Hilfeleistungssystem) Kenntnisse der rechtlichen, landeskundlich-politischen, administrativen, medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Rahmenbedingungen der internationalen humanitären Hilfe Fähigkeit, Kontakte mit wichtigen Repräsentanten von Nichtregierungsorganisationen anzubahnen 40

5 Fähigkeit, eigene berufliche Fortentwicklungsmöglichkeiten in der internationalen humanitären Hilfe realistisch einzuschätzen Fähigkeit, das Spannungsfeld zwischen Nothilfe und. Entwicklungszusammenarbeit aus der Public-Health-Perspektive kritisch zu analysieren 6 Verwendbarkeit des Moduls Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Public Health Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Epidemiologie (Universität Bielefeld) 7 Teilnahmevoraussetzungen Absolvieren der Module 1-8 (für PH Studierende) 8 Prüfungsform Mündliche Prüfung 9 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten 80%ige Teilnahme an jeder Lehrveranstaltung sowie erfolgreicher Abschluss der mündlichen Prüfung 10 Stellenwert der Note in der Endnote 15% 11 Häufigkeit des Angebots 1x jährlich 12 Modulbeauftragter und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. G. Giani, Prof. Dr. J. Siegrist, Prof. Dr. J. Gardemann, PD Dr. K. Siegrist, Prof. Dr. A. Stang, Dr. W. Rathmann, Dr. C. Herder, Dr. B. Haastert, Dr. H.-P. Dürr 13 Sonstige Informationen Unterrichtssprache deutsch; bei New Occupational Health in Europe englisch Gemeinsame Veranstaltungen mit dem Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Epidemiologie (Universität Bielefeld) 14 Literaturempfehlungen Zu 1.: New Occupational Public Health in Europe Kompier, M.A.J. & Kristensen, T.S.: Organizational work stress interventions in a theoretical, methodological and practical context.. In: London: Whurr: J. Dunham (ed.), Stress in the workplace. Past, present and future. 2001; S Landsbergis, P.A.: The changing organization of work and the safety and health of working people: a commentary. In: Journal of Occupational and Environmental Medicine, ; S Lundberg, U.: Gender, multiple roles and physiological reactions. In: Stockholm: Studentlitteratur: S.P. Wamala & J. Lynch (eds.), Gender and social inequalities in health - a Public Health issue. 2002; S Marmot, M.G., Theorell, T. & Siegrist, J.: Work and coronary heart disease. In: London: BMJ Books: S.A. Stansfeld & M.G. Marmot (eds.), Stress and the heart. 2002; S Rugulies, R. & Siegrist, J.: Soziologische Aspekte der Entstehung und des Verlaufs der koronaren Herzkrankheit.. In: Jordan, J., Bardé, B. & A.M. Zeiher) Frankfurt: VAS: Reihe Statuskonferenz Psychokardiologie Schnall, P.L., Belkic, K., Landsbergis, P.L. & Baker, D.: The workplace and cardiovascular disease.. In: Occuptional Medicine: State of the Art Reviews, ; S Siegrist, J. & Frühbuß, J.: Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz.. In: Reihe Europa in Kürze, Bd. IV.2. o. O.: Sauerländer WHO / ILO: Mental health at work: Impact, issues and good practices.. In: Genf: WHO: Bearbeitet von: G. Harnois & P. Gabriel Zu 2.: Auswertung epidemiologischer Studien unter Einsatz von SAS Ortseifen, C.: Der SAS-Kurs, im Netz unter: Delwiche, L.D., Slaughter, S.J.: The Littele SAS-Book: A Primer, SAS Institute Inc., Cary, NC, USA, 2003 (3 rd ed.) 41

6 Zu 3.: Pharmakoepidemiologie Hartzema, A.G.; Porta, M.; Tilson, H.H. (Hrsg.): Pharmacoepidemiology. An Introduction. Harvey hitney Books, Cincinnati, 1998 Jick, H.; Gracia Rodriguez, L. A.; Perez-Gutthan, S.: Principles of epidemiological research on adverse and benefical drug effects. In: Lancet, ; McMahon, A. D.; MacDonald, T.M.: Design issues for drug epidemiology. In: Br J Clin Pharmacol; ; Zu 4.: Infektionsepidemiologie Eichner, M. and M. Kretzschmar (2003). Mathematische Modelle in der Infektionsepidemiologie. Infektionsepidemiologie - Methoden, moderne Surveillance, mathematische Modelle, Global Public Health. A. Krämer and R. Reintjes, Springer: Anderson, R. M., C. Fraser, et al. (2004). "Epidemiology, transmission dynamics and control of SARS: the epidemic." Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci 359(1447): Grassly, N. C. and C. Fraser (2008). "Mathematical models of infectious disease transmission." Nat Rev Microbiol 6(6): Zu 5.: Krebsepidemiologie Adami HO, Hunter D, Trichopoulos D (eds). Textbook of cancer epidemiology. Oxford University Press, New York, 2002 Schottenfeld D, Fraumeni JF Jr (eds). Cancer epidemiology and prevention. 3rd edition. Oxford University Press, New York, 2006 (Referenzwerk, vorhanden in Med. Bibliotheken) Zu 6.: Epidemiologie von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen Chaturvedi N (2007):The burden of diabetes and its complications: Trends and implications for intervention. Diabetes Research and Clinical Practice 76S, S3 S12. Unal B, Critchley JA, Simon Capewell S (2005): Modelling the decline in coronary heart disease deaths in England and Wales, : comparing contributions from primary prevention and secondary prevention. BMJ 331, 614. Nabel EG (2003): Cardiovascular Disease. N Engl J Med 349, Wild SH, Byrne CD (2006): Risk factors for diabetes and coronary heart disease. BMJ 333, Retnakaran R, Zinman B (2008): Type 1 diabetes, hyperglycaemia, and the heart. Lancet 371, American Diabetes Association: Diagnosis and Classification of Diabetes mellitus. Diabetes Care 2009, 32, Suppl. 1., S62-S67 The Epidemiology of Diabetes, 2 nd Edition: Ekoé, JM, Rewers M, Williams R, Zimmet P (Eds.) Wiley, Indianapolis, USA, 2008 Kerner W, Brückel J, Böhm BO. Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus. Oktober Scherbaum WA, Kiess W (Hrsg.): Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Giani G, Janka HU, Hauner H, Standl E, Schiel R, Neu A, Rathmann W, Rosenbauer J. Epidemiologie und Verlauf des Diabetes mellitus in Deutschland. Mai Scherbaum WA, Kiess, W (Hrsg.): Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Icks A, Rathmann W, Rosenbauer J, Giani G Diabetes mellitus. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 24, Robert-Koch-Institut (Hrsg.), Berlin, 2005 Deutschen Diabetes-Union und Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus. (Hrsg.) Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2009, Kirchheim + Co GmbH, Mainz, 2008 International Diabetes Federation: Diabetes Altlas, Third Edition, Belgium, Brussels,

7 Zu 7.: Mental Public Health Schmiedebach H-P et al: Housing and Work as Criteria of the Social Integration of the Mentally Ill Development in Germany between 1900 and In: Psychiat Prax ; NN: Leitlinien der Fachgesellschaften zu Depression und Schizophrenie Naber D., Lambert M (Hrsg.): Schizophrenie. Thieme, Stuttgart New York, 2004 Ernst K: Psychiatrische Versorgung heute. Konzepte, Konflikte, Konsequenzen. Kohlhammer, Stuttgart, 1998 Angermeyer M: Stigmatisierung psychisch Kranker in der Gesellschaft. In: Psychiat Prax ; Agetbo E et al:: Marital and Labor Market Status in the Long Run in Schizophrenics. In: Archives of General Psychiatry ; Zu 8.: Internationale humanitäre Hilfe Diesfeld, H.J. et. al.: Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern. Medizinisches Handeln aus bevölkerungsbezogener Perspektive. 2. Auflage. Springer, Berlin, 2001 Krawinkel, M.; Renz-Polster, H.: Medical Practice in Developing Countries. Jungjohann, Neckarsulm, 1995 NN: NN: NN: NN: NN: NN: NN: NN: NN: NN:

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Teresa Tamayo German Diabetes Center Institute of Biometrics and Epidemiology Düsseldorf teresa.tamayo@ddz.uni-duesseldorf.de Zahlen, Daten, Fakten

Mehr

Public Health. Studiengang Public Health. Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master

Public Health. Studiengang Public Health. Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master Public Health Studiengang Public Health Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Master-Studienganges Public Health aus? Die Anforderungen

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 Ausbildung und Forschung für die Gesundheit Berlin School of Public Health Nina Adelberger, MPH Dr. Brigitte Michel Berlin School of Public Health Charité-Universitätsmedizin

Mehr

Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health. Prof. Dr. Rolf Rosenbrock WZB Public Health

Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health. Prof. Dr. Rolf Rosenbrock WZB Public Health Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health WZB Public Health Public Health ist Theorie und Praxis der auf Gruppen bzw. Bevölkerungen bezogenen Strategien und Maßnahmen der Verminderung

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Gesundheits-Erhaltung ein Wachstumsmarkt? Public Health Aspekte und Beispiele

Gesundheits-Erhaltung ein Wachstumsmarkt? Public Health Aspekte und Beispiele Gesundheits-Erhaltung ein Wachstumsmarkt? Public Health Aspekte und Beispiele Anita Rieder Medizinische Universität Wien Institut für Sozialmedizin Zentrum für Public Health The Mission of Public Health:

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Gesunde Region Hannover. Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern

Gesunde Region Hannover. Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern Gesunde Region Hannover Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern Eine gesunde Region. Ist eine Region, in der Gesundheit und Wohlergehen der Bürger im Mittelpunkt der Entscheidungsprozesse

Mehr

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa East meets West Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa Brand H, Rosenkötter N (helmut.brand@inthealth.unimaas.nl) Department of International Health DGSMP/DGEpi,

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children Swiss Trial Group/Univesity Basel/Lausanne/Vaudois BMJ Study protocol 2009;

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Dr. Doris Radun, MSc Abt. für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin EpiGrid 2007 Innovative Strategien zur Bekämpfung von Epidemien Hagen, 5.-7.

Mehr

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) HIA is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, programme

Mehr

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom 27.04.2014 Aufgrund von 36 Abs.

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Global Health in der medizinischen Ausbildung der Universität Heidelberg

Global Health in der medizinischen Ausbildung der Universität Heidelberg Ruprecht Karls Universität Heidelberg Global Health in der medizinischen Ausbildung der Universität Heidelberg an Das Institut für Public Health hat die Kursangebote für Medizinstudenten zum Thema Global

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management Modulübersicht Modulübersicht * Modul 1: Wissenschaftliche Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Modulinhalte und Qualifikationsziele

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr