Kreditpunkte 10,5 (6) CP. Kontaktzeit h h h h h h h h

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditpunkte 10,5 (6) CP. Kontaktzeit 1. 24 h. 2. 42h. 3. 21 h 4. 14 h 5. 21 h 6. 35 h. 7. 16 h 8. 28 h"

Transkript

1 Modul 11 Epidemiologie und Prävention - Spezialisierung Kennnummer: Workload Kreditpunkte Studiensemester Dauer 315(180) h 1 Lehrveranstaltungen zur Auswahl: 1. New Occupational Public Health in Europe 2. Auswertung epidemiologischer Studien unter Einsatz von SAS 3. Pharmakoepidemiologie 4. Infektionsepidemiologie 5. Krebsepidemiologie 6. Epidemiologie von Herz-Kreislaufund Stoffwechselerkrankungen 7. Mental Public Health 8. Internationale humanitäre Hilfe 10,5 (6) CP Kontaktzeit h 2. 42h h h h h h h 37 Spezialisierung 2. Studienjahr. Selbststudium h h 3. 9 h h 5. 9 h 6. 10h h h 2 Semester Kreditpunkte 1. 1,5 CP 2. 2,0 CP 3. 1,0 CP 4. 1,0 CP 5. 1,0 CP 6. 1,5 CP 7. 1,0 CP 8. 1,5 CP 2 Lehrformen Zu 1: 60% Vorlesung, 40% Gruppenarbeit Zu 2: 60% Vorlesung, 40% Gruppenarbeit Zu 3: 50% Vorlesung, 50% Gruppenarbeit Zu 4: 75% Vorlesung, 25% Gruppenarbeit Zu 5: 60% Vorlesung, 40% Gruppenarbeit Zu 6: 75% Vorlesung, 25% Gruppenarbeit Zu 7: 30% Vorlesung, 30% Gruppenarbeit, 40 % Übung Zu 8: 10% Vorlesung, 20 % Planspiel, 30% Gruppenarbeit, 40% Seminar 3 Gruppengröße Bis 20 Studierende 4 Inhalte Zu 1.: New Occupational Public Health in Europe Current trends in work and labour market in Europe Dimensions of Occupational Health and data sources Theoretical approaches towards measuring stress at work and selected current evidence Approaches towards assessing work stress in real settings Work site health promotion at the European level: regulations, institutions and models of good practice Intervention studies on work site health promotion and their evaluation New occupational public health policies: opportunities and economic/political obstacles Healthy work in the European Union and the challenges of globalisation Zu 2: Auswertung epidemiologischer Studien unter Einsatz von SAS Kurzer Überblick über die Möglichkeiten von SAS bei einer Datenauswertung Oberfläche und Arbeitsweise von SAS Installation und Einrichtung von SAS Einlesen von Originaldaten in verschiedenen Formaten Temporäre und permanente SAS-Dateien Elementare deskriptive Statistik mit SAS (proc freq, proc means, proc univariate) Stratifizierte Auswertungen Erstellen eines Histogramms Grundlagen der Datenaufbereitung mit dem DATA STEP Einfache statistische Tests mit SAS (t-test, nicht parametrische Tests, Chiquadrat-Test) Multiple Regressionsanalysen (proc reg. GLM procedure, etc.) Dokumentation einer Auswertung mit SAS (Programm-, LOG- und LST-Dateien)

2 Praktische Durchführung einer SAS-Auswertung eines Übungsdatensatzes anhand von vorgegebenen Musterprogrammen Zu 3.: Pharmakoepidemiologie Grundlagen der Pharmakovigilanz Patientendatenbanken in der Pharmakoepidemiologie Bias und Confounding in Datenbankstudien Neue Studiendesigns (within-subject-designs) Grundbegriffe und Eigenschaften klinischer Studien (RCT) Kritisches Review pharmakoepidemiologischer Studien Zu 4.: Infektionsepidemiologie Modellierung der Übertragungsdynamik von Infektionskrankheiten anhand des deterministischen SIR-Modells Infektionsausbreitung mit Geburt und Tod Endemisches Gleichgewicht Einfluss von Impfungen auf den Verlauf der Infektionsausbreitung (Basisreproduktionszahl, kritische Durchimpfung und Elimination, herd immunity ) Unterschied zwischen deterministischen und stochastischen Infektionsmodellen Auswirkung realistischer Einflussgrößen wie Kontaktstrukturen, Alter, Intervention, etc. auf den Verlauf einer Epidemie Vorhersage von Epidemieverläufen und Planung von Interventionsstrategien Zu 5: Krebsepidemiologie Etablierte Karzinogenese-Modelle und Risikofaktoren Konzept der Induktions- und Latenzzeiten Fehlerquellen histopathologischer Befundung von Tumormaterial Datenquellen zum Krebsgeschehen in der BRD, insbesondere bevölkerungsbezogene Krebsregister Inzidenzen von Krebserkrankungen in der BRD Krebserkrankungen und deren Erfassungsqualität in der Todesursachenstatistik Krebs im Kindesalter Ansätze zur integralen Krebsbekämpfung Primärprävention, Krebsfrüherkennung inkl. gesetzlicher Regelungen, Krebsscreening, Tertiärprävention Risikofaktoren: Entzündung, Infektionen, berufliche Exposition, Genussmittel, Lebensstilfaktoren Zu 6.: Epidemiologie von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen Diagnostische Kriterien koronarer und zerebrovaskulärer Krankheitsereignisse sowie von Diabetes mellitus und Diabetesformen Risiko- und Schutzfaktoren kardiovaskulärer Krankheiten sowie des Diabetes Modelle zur Ätiologie des Diabetes mellitus (Typ 1, Typ 2) Inzidenz, Prävalenz und zeitliche Trends von kardiovaskulären Krankheiten sowie von Diabetes (Typ 1, Typ 2) Entwicklung der Letalität von Herz-Kreislauf-Krankheiten und deren Determinanten Spätkomplikationen, Begleiterkrankungen und Mortalität des Diabetes Versorgungsepidemiologie und Kosten von Herz-Kreislauf-Krankheiten und Diabetes Ansätze zur Prävention und Screening Zu 7.: Mental Public Health Epidemiologie ausgewählter psychischer Störungen Versorgungsstrukturen im Gebiet psychischer Störungen (Schwerpunkt Deutschland) Psychosoziale Einflüsse auf psychische Erkrankungen Effekte psychischer Störungen auf soziale Integration und psychosoziales Funktionsniveau Ansätze der Primär- und Sekundärprävention psychischer Störungen Stigma und Stigma-Management Qualitätsmanagement in der Psychiatrie: Aufgaben, Modelle und Herausforderungen 38

3 Zu 8. Internationale humanitäre Hilfe Neue Formen der Kriegsführung in Entwicklungsländern und ihre Bedeutung für Public Health Naturkatastrophen, deren Beeinflussung durch ökologische Belastungen und politische Missstände Aufgaben und Konflikte von Organisationen internationaler humanitärer Hilfe Gesundheitliche Ressourcen und Belastungen im Zusammenhang mit Migrationsprozessen Öffentlicher Gesundheitsdienst und Migration Aufbau kommunaler Gesundheitshilfen für Flüchtlinge Grundlagen des Völkerrechts, Völkerrechtssubjekte, Rolle des IKRK, Genfer Konventionen, Ethik humanitärer Hilfe Primary Health Care in der Nothilfe an den Beispielen Ruanda, Kosovo, Iran, Sudan, Sri Lanka Public Health and Peace: Beispiel Stability Pact for South Eastern Europe Aufbau und Arbeit der Emergency Response Units der Rotkreuz- / Rothalbmondföderation Ärzte ohne Grenzen e.v. in der medizinischen Nothilfe; Ärzte für die Dritte Welt im Baraka Medical Center im Matahare-Valley in Nairobi Beiträge für den eigenen Gesundheitsschutz im Einsatz 5 Qualifikationsziele Zu 1.: New Occupational Public Health in Europe After completing the course the students should be able to: Identify and evaluate the main challenges and threats to the health of current working populations, in particular in the EU Member States Describe recent research evidence on socio-economic and psychosocial determinants of work-related health and apply this knowledge to the development and assessment of workplace health promotion programs Identify the different levels of prevention/intervention in order to maintain/improve healthy work (EU, country level, corporation and company level), the main responsible institutions, professional groups and regulations Describe selected models of good practice of workplace health promotion across Europe and critically evaluate their application in different cultural and socio-economic contexts (largely drawing on ENWHP sources) Evaluate the health benefits of workplace health promotion programs and discuss their opportunities and limitations in view of economic globalisation Zu 2: Auswertung epidemiologischer Studien unter Einsatz von SAS Einschätzung von Durchführbarkeit und Aufwand einer Datenauswertung mit SAS Notwendige Form von Studiendaten für eine Verarbeitung in SAS Fehlermöglichkeiten beim Aufbereiten und Einlesen von Daten Lesen und Interpretieren mit SAS-Listings Praktische Durchführung einer SAS-Auswertung mit Musterprogrammen Modifizieren von Musterprogrammen für die Nutzung bei ähnlichen Analysen Graphische Darstellungsmöglichkeiten in der Praxis Selbständige Durchführung einfacher Auswertungen kleiner Datensätze Zu 3.: Pharmakoepidemiologie Grundkenntnisse der Pharmakovigilanz erwerben (Meldesysteme und Datenquellen zu UAW) Kenntnis der in der Pharmakoepidemiologie angewandten Studiendesigns Kenntnis der Anwendungsmöglichkeiten arztbasierter Datenbanken Fähigkeit zur Planung der Erfassung von Arzneimittelexposition und Outcomes im Kontext von Datenbanken Kenntnis der speziellen Verzerrungsmöglichkeiten in pharmakoepidemiologischen Studien (confounding by indication, confouding by severity, channeled prescribing, misclassification) und Möglichkeiten der Kontrolle bei Planung und Analyse Grundbegriffe und Eigenschaften randomisierter klinischer Studien kennen 39

4 Kenntnis neuer Studiendesigns in der Pharmakoepidemiologie (case-crossover design, casetime-control design, case-series design) Fähigkeit, die Ergebnisse pharmakoepidemiologischer Studien kritisch zu interpretieren Zu 4.: Infektionsepidemiologie Kenntnis der in der Infektionsepidemiologie wichtigen Begriffe und Stellgrößen Erkennen, dass die mathematische Modellierung von Infektionsverläufen als Entscheidungshilfe für Interventionsplanungen verwendet werden kann Kenntnis der Unterschiede zwischen deterministischen und stochastischen Modellen in der Infektionsepidemiologie Fähigkeit zur Planung von optimalen Interventionen anhand von Fallbeispielen wie Influenza, Pocken, SARS etc. Kenntnis der Effekte, die durch einen verzögerten Beginn von Interventionsmaßnahmen entstehen Fähigkeit, die Ergebnisse von Simulationsprogrammen zu interpretieren und für die Interventionsplanung zu nutzen Zu 5: Krebsepidemiologie Kenntnis der Inzidenz und Determinanten von Krebserkrankungen Prinzipien bei der Kodierung von Leichenschauscheinen kennen Möglichkeit der Krebsprävention aufzeigen können Prinzipien der Krebsfrüherkennung, diesbezügliche Fehlerquellen sowie gesetzliche Regelungen kennen Krebsscreening an relevanten Beispielen demonstrieren können Möglichkeiten und Grenzen bevölkerungsbezogener Krebsregister in der BRD und der amtlichen Todesursachenstatistik zu Krebserkrankungen aufzeigen können Zu 6.: Epidemiologie von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen Kenntnis der Inzidenz, Prävalenz und der Determinanten von Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie von Typ 1- und Typ 2 Diabetes Einsicht in die Komplexität der Pathogenese kardiovaskulärer Erkrankungen Überblick über Begleit- und Folgeerkrankungen des Diabetes Beurteilung der Public Health-Bedeutung der untersuchten Krankheitsbilder Fähigkeit, präventive Ansätze zur Inzidenzsenkung aufzuzeigen und ihre Wirksamkeit zu beurteilen Zu 7.: Mental Public Health Kenntnis der Häufigkeit und Determinanten psychischer Störungen Kenntnis psychosozialer Einflüsse auf und Folgen von psychischen Erkrankungen Einschätzung des Beitrags bestehender Versorgungsstrukturen zu wirksamer Krankenbehandlung und Krankheitsverhütung Fähigkeit, Versorgungsdefizite zu identifizieren und Lösungsvorschläge für Optimierungen zu diskutieren Kenntnis psychiatriespezifischer Methoden des Qualitätsmanagements Fähigkeit, den Ertrag des Qualitätsmanagements für das bestehende Versorgungssystem abzuschätzen Zu 8.: Internationale humanitäre Hilfe Kenntnisse der Systeme gesundheitlicher Versorgung bedrohter Bevölkerungen in der internationalen humanitären Hilfe Kenntnis der Koordinationsinstrumente internationaler Nothilfe und Fähigkeit, ihren Einsatz im Rahmen eines Planspiels umzusetzen Kenntnisse der humanitär-völkerrechtlichen und humanitär-ethischen Rahmenbedingungen Kenntnisse der Schnittmengen von nationaler Gefahrenabwehr und internationaler humanitärer Nothilfe (Dachstrategie komplexes Hilfeleistungssystem) Kenntnisse der rechtlichen, landeskundlich-politischen, administrativen, medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Rahmenbedingungen der internationalen humanitären Hilfe Fähigkeit, Kontakte mit wichtigen Repräsentanten von Nichtregierungsorganisationen anzubahnen 40

5 Fähigkeit, eigene berufliche Fortentwicklungsmöglichkeiten in der internationalen humanitären Hilfe realistisch einzuschätzen Fähigkeit, das Spannungsfeld zwischen Nothilfe und. Entwicklungszusammenarbeit aus der Public-Health-Perspektive kritisch zu analysieren 6 Verwendbarkeit des Moduls Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Public Health Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Epidemiologie (Universität Bielefeld) 7 Teilnahmevoraussetzungen Absolvieren der Module 1-8 (für PH Studierende) 8 Prüfungsform Mündliche Prüfung 9 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten 80%ige Teilnahme an jeder Lehrveranstaltung sowie erfolgreicher Abschluss der mündlichen Prüfung 10 Stellenwert der Note in der Endnote 15% 11 Häufigkeit des Angebots 1x jährlich 12 Modulbeauftragter und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. G. Giani, Prof. Dr. J. Siegrist, Prof. Dr. J. Gardemann, PD Dr. K. Siegrist, Prof. Dr. A. Stang, Dr. W. Rathmann, Dr. C. Herder, Dr. B. Haastert, Dr. H.-P. Dürr 13 Sonstige Informationen Unterrichtssprache deutsch; bei New Occupational Health in Europe englisch Gemeinsame Veranstaltungen mit dem Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Epidemiologie (Universität Bielefeld) 14 Literaturempfehlungen Zu 1.: New Occupational Public Health in Europe Kompier, M.A.J. & Kristensen, T.S.: Organizational work stress interventions in a theoretical, methodological and practical context.. In: London: Whurr: J. Dunham (ed.), Stress in the workplace. Past, present and future. 2001; S Landsbergis, P.A.: The changing organization of work and the safety and health of working people: a commentary. In: Journal of Occupational and Environmental Medicine, ; S Lundberg, U.: Gender, multiple roles and physiological reactions. In: Stockholm: Studentlitteratur: S.P. Wamala & J. Lynch (eds.), Gender and social inequalities in health - a Public Health issue. 2002; S Marmot, M.G., Theorell, T. & Siegrist, J.: Work and coronary heart disease. In: London: BMJ Books: S.A. Stansfeld & M.G. Marmot (eds.), Stress and the heart. 2002; S Rugulies, R. & Siegrist, J.: Soziologische Aspekte der Entstehung und des Verlaufs der koronaren Herzkrankheit.. In: Jordan, J., Bardé, B. & A.M. Zeiher) Frankfurt: VAS: Reihe Statuskonferenz Psychokardiologie Schnall, P.L., Belkic, K., Landsbergis, P.L. & Baker, D.: The workplace and cardiovascular disease.. In: Occuptional Medicine: State of the Art Reviews, ; S Siegrist, J. & Frühbuß, J.: Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz.. In: Reihe Europa in Kürze, Bd. IV.2. o. O.: Sauerländer WHO / ILO: Mental health at work: Impact, issues and good practices.. In: Genf: WHO: Bearbeitet von: G. Harnois & P. Gabriel Zu 2.: Auswertung epidemiologischer Studien unter Einsatz von SAS Ortseifen, C.: Der SAS-Kurs, im Netz unter: Delwiche, L.D., Slaughter, S.J.: The Littele SAS-Book: A Primer, SAS Institute Inc., Cary, NC, USA, 2003 (3 rd ed.) 41

6 Zu 3.: Pharmakoepidemiologie Hartzema, A.G.; Porta, M.; Tilson, H.H. (Hrsg.): Pharmacoepidemiology. An Introduction. Harvey hitney Books, Cincinnati, 1998 Jick, H.; Gracia Rodriguez, L. A.; Perez-Gutthan, S.: Principles of epidemiological research on adverse and benefical drug effects. In: Lancet, ; McMahon, A. D.; MacDonald, T.M.: Design issues for drug epidemiology. In: Br J Clin Pharmacol; ; Zu 4.: Infektionsepidemiologie Eichner, M. and M. Kretzschmar (2003). Mathematische Modelle in der Infektionsepidemiologie. Infektionsepidemiologie - Methoden, moderne Surveillance, mathematische Modelle, Global Public Health. A. Krämer and R. Reintjes, Springer: Anderson, R. M., C. Fraser, et al. (2004). "Epidemiology, transmission dynamics and control of SARS: the epidemic." Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci 359(1447): Grassly, N. C. and C. Fraser (2008). "Mathematical models of infectious disease transmission." Nat Rev Microbiol 6(6): Zu 5.: Krebsepidemiologie Adami HO, Hunter D, Trichopoulos D (eds). Textbook of cancer epidemiology. Oxford University Press, New York, 2002 Schottenfeld D, Fraumeni JF Jr (eds). Cancer epidemiology and prevention. 3rd edition. Oxford University Press, New York, 2006 (Referenzwerk, vorhanden in Med. Bibliotheken) Zu 6.: Epidemiologie von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen Chaturvedi N (2007):The burden of diabetes and its complications: Trends and implications for intervention. Diabetes Research and Clinical Practice 76S, S3 S12. Unal B, Critchley JA, Simon Capewell S (2005): Modelling the decline in coronary heart disease deaths in England and Wales, : comparing contributions from primary prevention and secondary prevention. BMJ 331, 614. Nabel EG (2003): Cardiovascular Disease. N Engl J Med 349, Wild SH, Byrne CD (2006): Risk factors for diabetes and coronary heart disease. BMJ 333, Retnakaran R, Zinman B (2008): Type 1 diabetes, hyperglycaemia, and the heart. Lancet 371, American Diabetes Association: Diagnosis and Classification of Diabetes mellitus. Diabetes Care 2009, 32, Suppl. 1., S62-S67 The Epidemiology of Diabetes, 2 nd Edition: Ekoé, JM, Rewers M, Williams R, Zimmet P (Eds.) Wiley, Indianapolis, USA, 2008 Kerner W, Brückel J, Böhm BO. Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus. Oktober Scherbaum WA, Kiess W (Hrsg.): Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Giani G, Janka HU, Hauner H, Standl E, Schiel R, Neu A, Rathmann W, Rosenbauer J. Epidemiologie und Verlauf des Diabetes mellitus in Deutschland. Mai Scherbaum WA, Kiess, W (Hrsg.): Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Icks A, Rathmann W, Rosenbauer J, Giani G Diabetes mellitus. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 24, Robert-Koch-Institut (Hrsg.), Berlin, 2005 Deutschen Diabetes-Union und Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus. (Hrsg.) Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2009, Kirchheim + Co GmbH, Mainz, 2008 International Diabetes Federation: Diabetes Altlas, Third Edition, Belgium, Brussels,

7 Zu 7.: Mental Public Health Schmiedebach H-P et al: Housing and Work as Criteria of the Social Integration of the Mentally Ill Development in Germany between 1900 and In: Psychiat Prax ; NN: Leitlinien der Fachgesellschaften zu Depression und Schizophrenie Naber D., Lambert M (Hrsg.): Schizophrenie. Thieme, Stuttgart New York, 2004 Ernst K: Psychiatrische Versorgung heute. Konzepte, Konflikte, Konsequenzen. Kohlhammer, Stuttgart, 1998 Angermeyer M: Stigmatisierung psychisch Kranker in der Gesellschaft. In: Psychiat Prax ; Agetbo E et al:: Marital and Labor Market Status in the Long Run in Schizophrenics. In: Archives of General Psychiatry ; Zu 8.: Internationale humanitäre Hilfe Diesfeld, H.J. et. al.: Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern. Medizinisches Handeln aus bevölkerungsbezogener Perspektive. 2. Auflage. Springer, Berlin, 2001 Krawinkel, M.; Renz-Polster, H.: Medical Practice in Developing Countries. Jungjohann, Neckarsulm, 1995 NN: NN: NN: NN: NN: NN: NN: NN: NN: NN:

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Studiensemester. Sprache. Deutsch & Englisch Deutsch & Englisch

Studiensemester. Sprache. Deutsch & Englisch Deutsch & Englisch AUSFÜLLHILFE: BEWEGEN SIE DEN MAUSZEIGER ÜBER DIE ÜBERSCHRIFTEN. AUSFÜHRLICHE HINWEISE: LEITFADEN MODULBESCHREIBUNG Projektplanung Kennnummer Workload Credits/LP Studiensemester Häufigkeit des Angebots

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Berner Fachhochschule Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Luder Gere, Watzek Dörte Berner Fachhochschule, Fachbereich, Schweiz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 23

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 23 Programm- und Modulbeschreibung für den Masterstudiengang Master of Science in Community Medicine and Epidemiologic Research an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Warum Gesundheitskompetenz steigern?

Warum Gesundheitskompetenz steigern? Warum Gesundheitskompetenz steigern? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Nicole Ernstmann Gliederung 1. Was ist Gesundheitskompetenz? 2. Wie wirkt sich Gesundheitskompetenz aus? 3. Was tun? Seite 2 Seite

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Das Leben ist das höchste Gut und lässt sich nicht in Geld aufwiegen 2 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen

Mehr

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Berlin - Deutscher Ethikrat 24.Mai 2012 Kritische Anmerkungen zur PersoMed Unter falscher Flagge Kritische

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Herz-Kreislauf- Erkrankungen bei Frauen

Herz-Kreislauf- Erkrankungen bei Frauen Herz-Kreislauf- Erkrankungen bei Frauen Alexander Kluttig, Stefanie Bohley Institut für Med. Epidemiologie, Biometrie u. Informatik Inhalt Epidemiologie der Herz-Kreislauf-Erkrankungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach)

Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) BA-DaF 1 Einführung in die Didaktik und Methodik von Deutsch als fremder Sprache (DaF/DaZ) Kennnummer: Workload 300 10 CP Studiensemester 1. Semester

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit Klaus Bally Voraussetzungen für eine gute Lehre an der Universität Ziel der Ausbildung? Gute Ärzte Was braucht es für eine gute Ausbildung? Studierende;

Mehr

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Die Basisausbildung und Vertiefung im Anwendungsfach Klinische Psychologie und Psychotherapie

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Risikomanagement bei neuartigen Arzneimitteln

Risikomanagement bei neuartigen Arzneimitteln Risikomanagement bei neuartigen Arzneimitteln IQWiG Herbst - Symposion Köln, 28. November Ulrich Hagemann Abteilung Pharmakovigilanz im BfArM, Bonn Besuchen Sie unsere Webseite: www.bfarm.de/pharmakovigilanz

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting

Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting Zusammenfassung der Veranstaltung im Zentrum für interdisziplinäre Forschung

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 Modulhandbuch Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 gültig ab Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis Module M31: Kernmodul Englische Sprachwissenschaft: Issues in Advanced Linguistics

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung - Blick auf aktuelle Entwicklungen und beteiligte Disziplinen

Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung - Blick auf aktuelle Entwicklungen und beteiligte Disziplinen Stadt der Zukunft: grün, gesund, lebenswert La città del futuro: verde, sana, a misura d uomo Freie Universität Bozen / Libera Università di Bolzano 25.10.12 Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung -

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Infektionskrankheiten im Gefängnis

Infektionskrankheiten im Gefängnis Infektionskrankheiten im Gefängnis Jahrestagung Konferenz Schweiz Gefängnisärzte 2015 Dr.med. Bidisha Chatterjee Amt für Freiheitsentzug und Betreuung des Kantons Bern Übersicht Allgemeines HIV Hepatitis

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

des bildungswissenschaftlichen Studiums

des bildungswissenschaftlichen Studiums 697 Zweite Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen des bildungswissenschaftlichen Studiums zur Rahmenordnung für die Bachelorprüfungen innerhalb des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz Modulname: Rechnungswesen BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung (RuP) Kennummer Workload Credits Studiensemester

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Auftaktveranstaltung BMBF Förderschwerpunkt Studien in der Versorgungsforschung, Kaiserin-Friedrich Haus Berlin

Mehr

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Aufgaben des BfArM Zulassung von Fertigarzneimitteln Pharmakovigilanz

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW)

Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW) Wintersemester 2015/2016 Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft Auswahl: 22.10.2015 / mat Seite: 1 ent Tag Zeit Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften () 1. Lehrplansemester *Fremdsprache

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Teresa Tamayo German Diabetes Center Institute of Biometrics and Epidemiology Düsseldorf teresa.tamayo@ddz.uni-duesseldorf.de Zahlen, Daten, Fakten

Mehr

Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health. Prof. Dr. Rolf Rosenbrock WZB Public Health

Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health. Prof. Dr. Rolf Rosenbrock WZB Public Health Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health WZB Public Health Public Health ist Theorie und Praxis der auf Gruppen bzw. Bevölkerungen bezogenen Strategien und Maßnahmen der Verminderung

Mehr