15 17,5 kg (Geburtsgewicht verfünffacht) 6 Jahre ca. 120 cm kg (Geburtsgewicht versechsfacht) 12 Jahre ca. 150 cm 40 kg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "15 17,5 kg (Geburtsgewicht verfünffacht) 6 Jahre ca. 120 cm 18-21 kg (Geburtsgewicht versechsfacht) 12 Jahre ca. 150 cm 40 kg"

Transkript

1 Pädiatrie: Entwicklung und Wachstum Entwicklung eines Kindes von vielen Faktoren abhängig - genetische Anlage - Umwelteinflüsse - Eigenaktivität Körperproportion verschieben sich im Laufe des Wachstums Körpermaße werden erhoben: Säuglinge und Kleinkinder im Liegen ältere Kinder im Stehen Körpermaße in Perzentilkurven eingetragen: (je nach Nationalität gibt es andere Kurven) Normgrenzen = 3. und 97. Perzentile Körpergewicht wird bis auf 100g genau gemessen allometrisches Wachstum Normwerte: Alter Körpergröße Körpergewicht Neugeborenes ca. 50 cm 3 3,5 kg Monat ca. 60 cm 6 7 kg (Geburtsgewicht verdoppelt) 1 Jahr ca. 75 cm 9 10,5 kg (Geburtsgewicht verdreifacht) 4 Jahre ca. 100 cm (Geburtsgröße verdoppelt) 15 17,5 kg (Geburtsgewicht verfünffacht) 6 Jahre ca. 120 cm kg (Geburtsgewicht versechsfacht) 12 Jahre ca. 150 cm 40 kg Unterschied zwischen: - Kleinwuchs : o Körperlänge unter der 3. Perzentile muss nicht immer pathologisch sein. Kann auch familiär bedingt sein. - Vermindertes/Unzureichendes Wachstum: o Die individuelle Kurve kreuzt nach unten hin den Perzentilenverlauf Proportionen: Körperlänge und Kopfhöhe: - Neugeborene 4 : 1 - Erwachsene 8 : 1 Beinlänge - Neugeborene 1/3 der Gesamtlänge - Erwachsene 1/2 der Gesamtlänge Wachstumsgeschwindigkeit: - nimmt im ersten Lebensjahr ab - bleibt zwischen 3 11 Jahren konstant (5 7 cm und 2-3 kg pro Jahr) - nimmt dann in der Pubertät wieder zu

2 säkulare Akzeleration : Kinder werden aufgrund verbesserter Lebensbedingungen von Generation zu Generation größer Kopfwachstum: - entspricht der Massenzunahme des Gehirns Kopfumfang Indikator für Hirnwachstum - Hirngewicht o Neugeborene 300 g o 2 Jahre 900 g - kleine Fontanelle und Schädelnähte nach der Geburt nicht mehr tastbar - große Fontanelle nach einem Jahr geschlossen, jedoch große Variationsbreite (6 24 Monate) Zahnentwicklung: - Erste Zähne : Monate (6 Monate) 1. untere Schneidezähne 2. obere Schneidezähne 3. Mahl- und Eckzähne mit 3 Jahren Milchgebiss (20 Zähne) komplett Tetrazykline führen zu Verfärbungen der Zähne - Zahnwechsel: mit 6 Jahren Zuerst obere Molaren Zahnwechsel mit 12 Jahren abgeschlossen Durchbruch der dritten Molaren (Weißheitszähne) erst nach dem 18. Lebensjahr Knochenentwicklung: - beurteilt durch Zahl, Form und Größe der Handwurzelkerne - Methode zur Altersbestimmung - angewandt bei Diagnose von Wachstumsstörungen mit 2 Jahren 2 Handwurzelknochen erkennbar mit 12 Jahren alle Handwurzelknochen erkennbar Zielgröße = (Größe des Vaters + Größe der Mutter) / 2 Junge Mädchen Vorsorgeuntersuchungen: primäre Prävention: - Krankheit primär verhüten (z.b. Impfung, Rachitis- und Kariesprophylaxe) sekundäre Prävention: - frühestmöglich Erkennung bestehender Krankheiten (Screeninguntersuchungen PKU, Galaktosämie, Hypothyreose...) tertiäre Prävention: - Folgezustand einer Erkrankung behandeln (z.b. Rehabilitation)

3 Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U10 U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9 U10 Unmittelbar nach der Geburt im Kreißsaal Lebenstag (Basisuntersuchung) Lebenswoche (weitere Basisuntersuchung) Lebensmonat (erfasst werden hauptsächlich neurologische und motorische Entwicklungsstörungen) Lebensmonat Lebensmonat Lebensmonat Lebensmonat (3 ½ - 4 Jahre) Lebensmonat (5 5 ¼ Jahre) Lebensjahr Bei allen Vorsorgeuntersuchungen: Körpergewicht, Körperlänge und Kopfumfang bestimmt und in Somatogramme eingetragen Aussage über Über-/Unterernährung, Groß- /Kleinwuchs, Störungen im Schädelwachstum(Hirnentwicklung) U1: 1. Lebenstag 1, 5, 10 Minuten nach Geburt Apgarschema (beurteilt wird: Vitalzustand des Kindes) Symptom Hautfarbe blau oder Akrozyanose rosig weiß Atmung keine langsam, gut unregelmäßig Herzaktion keine < 100 > 100 Muskeltonus schlaff träge Flexion aktive Bewegung Reflexe beim Absaugen keine Grimassieren Schreien 7 10 Punkte = normal, < 7 immer verdächtig Einleitung entsprechender Maßnahmen Blutungsprophylaxe ( 2 mg Vitamin K oral) Credé Prophylaxe (1%ig Silbernitrat in Bindehautsack der Augen) o Prophylaxe der Ophthalmia gonorhoica und anderer Ophthalmitiden Somatische Reifezeichen: Ohrmuschelknorpel vollständiges Knorpelgerüst Durchmesser der Brustdrüsen ca. 10 mm Testes (mind. eins) Deszendiert große Labien bedecken die kleinen Labien Fingernägel überragen Fingerkuppe Fußsohlenfalten über der ganzen Sohle

4 U2: U3: U4: U5: U6: U7: Lebenstag klin. Untersuchungen (Auskultation, abdominelle Untersuchung, sowie Untersuchungen der Augen, Gehörgängen und des Mund- und Rachenraumes) Screeninguntersuchungen auf: o Hypothyreose o Phenyketonurie (PKU) o Galaktosämie o Mukoviszidose o AGS (21-Hydroxylase-Mangel) Hüfte mittels Ultraschall kontrolliert Lebenswoche erweiterte Basisuntersuchung nochmals Hüftsonographie Beurteilung erster Verhaltensmuster Reflexe und Reaktionen Lebensmonat zentrale Tonus- und Koordinationsstörungen Überprüfung des Seh- und Hörvermögen Beginn der Routineimpfung Lebensmonat zerebrale Bewegungsstörungen? Geistige Entwicklung wird beurteilt Kopf kann in jeder Körperhaltung aufrecht gehalten werden Umdrehen von Rücken auf Bauchlage und umgekehrt Kann gezielt greifen Rachitisprophylaxe Lebensmonat Fremdeln? Sinnes und Sprachentwicklung Steh- und Schreitreaktion Pinzettengriff Schielen? Lebensmonat Gangbild Beurteilung der Sinnes- und weiteren körperlichen Entwicklung

5 U8: U9: U10: Lebensmonat Sprach-/Sozialentwicklung Hörprüfung Sehprüfung Körperliche Untersuchung ( Muskeltonus, Ataxien, Koordinationsstörungen?) Urinstatus Tuberkulinprobe Lebensmonat Sehprüfung Hörprüfung Kontrolle der Motorik (Hüpfen auf einem Bein, Seiltänzergang, Körperhaltung, Kraft der Arme und Beine) Hand-Augen-Koordination (Kreis, Dreieck, Quadrat abzeichnen) Srachfähigkeit Urinstatus Blutdruck Lebensjahr Umfangreiche Anamnese - Chronische Erkrankungen, Behinderungen, schulische Entwicklung, Familiensituation) körperliche Untersuchung - Pubertätsentwicklung - Messung des Blutdruckes Reflexe: Magnetreflex: - Daumen gegen Fußsohle drücken Daumen langsam zurückziehen entsprechende Bein wird gestreckt um Kontakt mit Daumen zu halten Schreitreflex Steigreaktion Glabellareflex: - Druck auf Stirn Augen zu Asymmetrisch-tonischer Nackenreflex (ATNR) - Kopf zur Seite gedreht Extremität der Gesichtsseite gestreckt andere gebeugt palmarer Greifreflex plantarer Greifreflex Bauer Reaktion - Kind in Bauchlage auf Fußsohle drücken Kind kriecht Moro-Reaktion - Kind auf den Arm nehmen Arm schnell runter bewegen Umklammerungseffekt Landau-Reaktion Sprungbereitschaft - Reflektorisches abstützen auf die Arme, wenn Kind schnell der Unterlage genähert wird

6 Reflex Auftreten Verschwinden Moro-Reflex Geburt 4. Monat ATNR 2. Woche 6. Monat Fußgreifreflex Geburt 6. Monat Handgreifreflex Geburt 6. Monat Kopfrichten Monat bleibt Abstützen Monat bleibt Sprungbereitschaft Monat bleibt Feinmotorik: 5. Monat Scherengriff ( Rechen ) 7. Monat radial-palmares-greifen 9. Monat radial-digitales-greifen 10. Monat unterer Pinzettengriff 12. Monat feiner Pinzettengriff

Die Entwicklung des Menschen. - Kindheit und Jugend -

Die Entwicklung des Menschen. - Kindheit und Jugend - Die Entwicklung des Menschen - Kindheit und Jugend - Prof. Dr. H.G. Koch Chefarzt Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinikum Braunschweig Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Holwedestraße Kindheit

Mehr

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9 Ich geh zur U! Und Du? 10 Chancen für Ihr Kind Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9. ? untersuchungen Warum... sind die Früherkennungsso wichtig? Ihre

Mehr

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Frau Dr.-medic (IfM Timisoara) Schoen Chefärztin Klinik

Mehr

Die normale Entwicklung des Säuglings

Die normale Entwicklung des Säuglings 15 3 Die normale Entwicklung des Säuglings 3.1 Körperkontrolle 15 3.1.1 Entwicklungsschritte in Bauch- und Rückenlage 16 3.1.2 Entwicklung der Handmotorik 20 3.1.3 Zeitliche Gliederung der Entwicklung

Mehr

Fragebogen für Säuglings- und Kleinkinderbehandlungen

Fragebogen für Säuglings- und Kleinkinderbehandlungen Physiotherapie Osteopathie Heilpraktiker Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790 Ihre Angaben werden vertraulich behandelt! Fragebogen für Säuglings- und Kleinkinderbehandlungen Sie

Mehr

Liebe Eltern. Sonnen Apotheke Clara Keup Hohenstaufenring 1 50674 Köln

Liebe Eltern. Sonnen Apotheke Clara Keup Hohenstaufenring 1 50674 Köln Liebe Eltern Sorgfältige Zahnpflege, zahngesunde Ernährung und regelmäßige zahnärztliche Kontrolle sind neben ausreichend Fluorid die Bausteine für gesunde Kinderzähne. Die wichtigsten Tipps haben wir

Mehr

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN Gelassen durch die Essen spielen beruhigen schlafen Alles für einen stressfreien Alltag Baby-Zeit Empfohlen von: Das raten Erzieherinnen, Hebammen, Kinderpsychologen und

Mehr

Perspektiven moderner Präventionskonzepte im Kindes- und Jugendalter. F. Zepp

Perspektiven moderner Präventionskonzepte im Kindes- und Jugendalter. F. Zepp Perspektiven moderner Präventionskonzepte im Kindes- und Jugendalter F. Zepp The Field of Pediatrics Gesundheit von Säuglingen, Kindern und Adoleszenten Wachstum und Entwicklung Beste Lebensqualität im

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

BAGEH FORUM Kinderreanimation paediatric life support. Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung

BAGEH FORUM Kinderreanimation paediatric life support. Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung BAGEH FORUM 2006 Kinderreanimation paediatric life support Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung Wiederbelebungs-Leitlinien 2006 PROBLEME Häufigkeit Schwierigkeit Ursachen respiratorisch

Mehr

Welche Erkrankungen gibt es in der Zahnmedizin?

Welche Erkrankungen gibt es in der Zahnmedizin? PROPHYLAXE in der ZAHNHEILKUNDE - Vorlesung Prävention und Gesundheitsförderung im Bereich der Zahnheilkunde: Erfolge sind möglich! m Dienstag 1. Juli 2008 - Abt. Medizinische Psychologie Arbeitsbereich

Mehr

Rehabilitation in der Kinder- und. Jugendheilkunde. 14. und 15. Januar in Berchtesgaden

Rehabilitation in der Kinder- und. Jugendheilkunde. 14. und 15. Januar in Berchtesgaden Rehabilitation in der Kinder- und Jugendheilkunde 14. und 15. Januar in Berchtesgaden -Hermann Josef Bahl, Bochum- 1 Kinderheilbehandlung von der Vorsorge bis zur stationären Rehabilitation Hermann-Josef

Mehr

INPP Fragebogen (KURZFORM)

INPP Fragebogen (KURZFORM) INPP Österreich und Schweiz Leitung: Anja van Velzen In Kooperation mit The Institute for Neurophysiological Psychology INPP in Chester/England Leitung: Dr. Peter Blythe & Sally Goddard Blythe Anja van

Mehr

RATGEBER SCHENKEN SIE IHREM KIND EINE GESUNDE ZUKUNFT KOSTENLOS ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum

RATGEBER SCHENKEN SIE IHREM KIND EINE GESUNDE ZUKUNFT KOSTENLOS ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum RATGEBER ENTWICKLUNG Die Us : ein ganzheitliches Programm Rechtzeitig handeln und heilen SCHENKEN SIE IHREM KIND EINE GESUNDE ZUKUNFT KOSTENLOS zum Mitnehmen Viele Weichen werden in der Kindheit gestellt

Mehr

ROTA-THERAPIE. www.rota-therapie.de. Bettina Hutterer. rotatherapie@gmail.com

ROTA-THERAPIE. www.rota-therapie.de. Bettina Hutterer. rotatherapie@gmail.com ROTA-THERAPIE www.rota-therapie.de Bettina Hutterer rotatherapie@gmail.com Es handelt sich um eine neurophysiologische Behandlungsmethode, die mit Hilfe einfacher Bewegungsübungen einen positiven Einfluss

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

O:\Öffentlichkeitsarbeit\Vorträge und Präsentationen

O:\Öffentlichkeitsarbeit\Vorträge und Präsentationen O:\Öffentlichkeitsarbeit\Vorträge und Präsentationen Feinmotorische Entwicklung Feinmotorische Entwicklung des Kindes von 0-3 Jahren Feinmotorische Entwicklung Überblick Feinmotorische Entwicklung Graphomotorische

Mehr

E-Mail Beruf Beschäftigt bei

E-Mail Beruf Beschäftigt bei Liebe Eltern, bitte füllen Sie diesen Anamnesebogen so sorgfältig wie möglich aus. Die zum Teil sehr persönlichen Informationen benötigen wir, um Ihr Kind bestmöglich zu behandeln. Wir möchten Ihr Kind

Mehr

Die ersten zwölf Monate

Die ersten zwölf Monate 1 ENTWICKELT SICH MEIN KIND ALTERSGEMÄSS? Die ersten zwölf Monate Kaum passt der neue Strampler, ist er auch schon wieder zu klein. Kein Wunder, denn in den ersten zwölf Monaten verdreifacht ein Säugling

Mehr

Früh erkennung bei Kindern und Jugend lichen

Früh erkennung bei Kindern und Jugend lichen IKK-INFORMATIV Früh erkennung bei Kindern und Jugend lichen WICHTIGE TERMINE FÜR EINEN GESUNDEN START Vorwort Ist mein Kind gesund? Entwickelt es sich altersgerecht? Das sind nur zwei der Fragen, mit denen

Mehr

Käfer, leicht. WIRKUNG Der Käfer bewirkt eine effektive Straffung des Bauches und kräftigt sowohl die gerade als auch die schräge Bauchmuskulatur

Käfer, leicht. WIRKUNG Der Käfer bewirkt eine effektive Straffung des Bauches und kräftigt sowohl die gerade als auch die schräge Bauchmuskulatur 30 DIE ÜBUNGEN FÜR ALLE WICHTIGEN MUSKELGRUPPEN Die folgenden Seiten zeigen Ihnen detailliert die 14 Kraftübungen des maxxf-trainings. Alle wichtigen Muskeln Ihres Körpers werden dabei gefordert und geformt,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Definition: Das

Mehr

Größencheck-Maßbogen Mit Sicherheit die richtige Größe

Größencheck-Maßbogen Mit Sicherheit die richtige Größe Größencheck-Maßbogen Mit Sicherheit die richtige Größe bei Nass- und Halbtrockenanzügen (Nicht für Vollmaßanzüge verwenden!) Bitte faxen an 0 41 81-4 0 6 9 8 9 5 oder per E-Mail an: shop@barakuda.org Name,

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Name des Kindes Vorname des Kindes. Geburtsdatum: Geburtsort: Geschlecht: w. Adresse. Krankenkasse des Kindes Hauptversicherter

Name des Kindes Vorname des Kindes. Geburtsdatum: Geburtsort: Geschlecht: w. Adresse. Krankenkasse des Kindes Hauptversicherter Liebe Eltern, Kinderarztpraxis Dr. med. N. Kohr wir begrüßen Sie und Ihr Kind ganz herzlich in unserer Kinderärztlichen und Kinderneurologischen Praxis. Damit wir Ihr Kind und Sie bei der ersten Untersuchung

Mehr

Kraft. Hüftheben einbeinig

Kraft. Hüftheben einbeinig Kraft Hüftheben einbeinig In der Rückenlage ein Bein anwinkeln und aufstellen. Das andere Bein ausstrecken. Das Becken kontrolliert anheben und senken, ohne erneut den Boden zu berühren. Das Becken anheben,

Mehr

Sporthoprakti c der Sport-Integrations-Aufbau. Zuerst 15 Min. lockeres Warmlaufen ( Kerntemperatur 39 )

Sporthoprakti c der Sport-Integrations-Aufbau. Zuerst 15 Min. lockeres Warmlaufen ( Kerntemperatur 39 ) Ziel: Verbesserung der Körperstabilität beziehungsweise die muskulären Ungleichgewichte auszugleichen um die bestmögliche Voraussetzung für ein Sportartspezifisches Training zu schaffen. Zuerst 15 Min.

Mehr

Anmeldung- Pneumologie. INTEGRIERTES SOZIALPÄDIATRISCHES ZENTRUM im Dr. v. Haunerschen Kinderspital (ispz Hauner) I) Allgemeine Informationen:

Anmeldung- Pneumologie. INTEGRIERTES SOZIALPÄDIATRISCHES ZENTRUM im Dr. v. Haunerschen Kinderspital (ispz Hauner) I) Allgemeine Informationen: Anmeldung- Pneumologie INTEGRIERTES SOZIALPÄDIATRISCHES ZENTRUM im Dr. v. Haunerschen Kinderspital (ispz Hauner) Fax: 089440057879 @: ispz-pneumo@med.uni-muenchen.de I) Allgemeine Informationen: Name,

Mehr

Schütteltrauma bei Säuglingen

Schütteltrauma bei Säuglingen Schütteltrauma bei Säuglingen Symptome, Diagnostik und Prävention Vortrag: Frau Elstner-Neugebauer, Familiengesundheitskinderpflegerin Frau Siebeneicher, Dipl. Sozialarbeiterin/Koordinatorin Familienhebammen-

Mehr

Auszug aus www.tcm praxis beck.ch TCM Naturarztpraxis Martin Beck, Silke Beck: Zu den Fünf Tibetern (Rückenschonende Form)

Auszug aus www.tcm praxis beck.ch TCM Naturarztpraxis Martin Beck, Silke Beck: Zu den Fünf Tibetern (Rückenschonende Form) Hintergrundwissen zu den Fünf Tibetern Was Die Tibeter sind einfache Bewegungsabläufe die von Menschen jeden Alters durchgeführt werden können. Sie stellen eine wirkungsvolle Methode dar, Wohlbefinden

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Trainingsprogramm mit dem Theraband Obere Extremitaet und Rumpf

Trainingsprogramm mit dem Theraband Obere Extremitaet und Rumpf Trainingsprogramm mit dem Theraband Obere Extremitaet und Rumpf Die folgenden Trainigsanleitungen sind eine Auswahl von zahlreichen Theraband-Uebungen, welche beliebgig miteinander kombiniert werden koennen

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

Kräftigung" der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l"" '.. ~.

Kräftigung der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l '.. ~. Kräftigung der Gesäß- und Rumpfmuskulatur Endstellung Auf dem Rücken liegend beide Beine aufstellen. Die Arme liegen in "U-Halte" neben dem Kopf. Das Gesäß nun anheben, bis sich Oberschenkel, Gesäß und

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

Workshop Babyschwimmen

Workshop Babyschwimmen Workshop Babyschwimmen Inhalt: Entwicklung im ersten Lebensjahr Antworten auf die häufigsten Fragen Verschiedene Griffe und Übungsauswahl Wir sprechen gemeinsam über schwierige Situationen Entwicklung

Mehr

2 Probanden und Methode

2 Probanden und Methode 2 Probanden und Methode Die Patienten wurden in den Jahren 1990 bis 1995 in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (im folgenden Text: MHH) kombiniert

Mehr

Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen. Krankheitsübersicht.

Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen. Krankheitsübersicht. Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen Krankheitsübersicht Kiss-Syndrom KINDERNETZWERK AN ALLE BEZIEHER UND NUTZER DIESER KRANKHEITSÜBERSICHT

Mehr

Gesundheitsorientiertes Krafttraining von jung bis alt

Gesundheitsorientiertes Krafttraining von jung bis alt Gesundheitsorientiertes Krafttraining von jung bis alt Übungen: Schultergürtel + Rücken 1. Ausgangsstellung: Beine hüftbreit, Knie leicht gebeugt, Körperspannung Ausführung: Tube schulterbreit oder enger

Mehr

1. Rückenbeweglichkeit. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren

1. Rückenbeweglichkeit. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren 1. Rückenbeweglichkeit Mit gestreckten Knien versuchen den Fingerspitzen den Boden zu erreichen. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren Im Sitzen den Fuss auf das Knie der Gegenseite legen. Den Unterschenkel

Mehr

Anja Werner Praxis für Neurophysiologische Entwicklungsförderung. Persistierende frühkindliche Reflexe und ihre Auswirkungen auf Lernen und Verhalten

Anja Werner Praxis für Neurophysiologische Entwicklungsförderung. Persistierende frühkindliche Reflexe und ihre Auswirkungen auf Lernen und Verhalten Persistierende frühkindliche Reflexe und ihre Auswirkungen auf Lernen und Verhalten Frühkindliche Reflexe bilden das natürliche Bewegungsprogramm für die notwendige Reifung von Bewegung, Wahrnehmung, Sprache,

Mehr

Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern

Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern Sozialpädiatrisches Zentrum (SZ) der Kinderklinik des im Florence- Nightingale-Krankenhauses Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern Liebe Eltern und Interessierte, seit 1995 gibt es

Mehr

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese ÜBUNGSPROGRAMM für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch

Mehr

Mutter-Kind-Pass Überblick

Mutter-Kind-Pass Überblick Mutter-Kind-Pass Überblick Viele Entwicklungsstörungen und Erkrankungen sind zu verhindern, wenn sie rechtzeitig erkannt werden. In Österreich gibt es seit 1974 den Mutter-Kind-Pass, der eine entscheidende

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Unsere Zähne - Richtige Zahnpflege ist lebenswichtig!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Unsere Zähne - Richtige Zahnpflege ist lebenswichtig! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Unsere Zähne - Richtige Zahnpflege ist lebenswichtig! Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Meilensteine der Entwicklung:

Meilensteine der Entwicklung: Meilensteine der Entwicklung: Neugeborene: - Beugemuster - pathologisch: überstreckt 3. 4. Monat: - in BL: Unterarmstütz - pathologisch: Kopf überstreckt, Kind kippt um, Arme gestreckt nach vorne - in

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spellner Vertretungsstunde Biologie 15 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes Downloadauszug aus dem Originaltitel: Befruchtung und Einnistung

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby

Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby Liebe Eltern, in den ersten Tagen und Wochen mit Ihrem Baby kommen viele neue Herausforderungen auf Sie zu. Als Familienhebamme

Mehr

Übung 1) Ausführung: Übung 2) Ausführung: Übung 3) Ausführung: Übung 4) Ausführung:

Übung 1) Ausführung: Übung 2) Ausführung:  Übung 3) Ausführung: Übung 4) Ausführung: Übung 1) Auf dem Boden liegen Körper gestreckt (inkl. Arme und Beine) Ausführung: links und rechts um die eigene Achse rollen - Arme und Beine bleiben gestreckt und während der Übung passiv Übung 2) Auf

Mehr

Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Übung Rückenmuskulatur

Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Übung Rückenmuskulatur Kräftigung der Rumpfmuskulatur Übung Rückenmuskulatur 1. Bauchlage, Stirn 1 cm von Boden gelöst 2. Blick Richtung Boden 3. Gesäß angespannt Füße hüftbreit, Fersenschub 4. Arme gestreckt nach vorne 5. Diagonal

Mehr

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf Wenig Fieber schwere Krankheit hohes Fieber leichte Krankheit

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Sybille Löcher. Stundenverlaufsplan

Sybille Löcher. Stundenverlaufsplan Stundenverlaufsplan Gruppe: Zeit: Erwachsene mit mittlerem Leistungsstand, 40+, seit 1 Jahr in der Gruppe 60 Minuten: 10 Minuten Aufwärmen; 40 Minuten Kraft-Ausdauer-Zirkel; 10 Minuten Ausklang Phase/Zeit

Mehr

Herausgegeben von Deutscher HebammenVerband e. V. Entspannt erleben. Babys 1. Jahr. Alles Wichtige: Ernährung, Schlafen, gesunde Entwicklung, Pflege

Herausgegeben von Deutscher HebammenVerband e. V. Entspannt erleben. Babys 1. Jahr. Alles Wichtige: Ernährung, Schlafen, gesunde Entwicklung, Pflege Herausgegeben von Deutscher HebammenVerband e. V. Entspannt erleben Babys 1. Jahr Alles Wichtige: Ernährung, Schlafen, gesunde Entwicklung, Pflege Inhalt 7 Vorwort 9 Entwicklungskalender 1. 12. Monat In

Mehr

Kinderchiropraktik. Kiss Syndrom

Kinderchiropraktik. Kiss Syndrom Warum ist Kinderchiropraktik so wichtig? Kinderchiropraktik Welches Kind spielt nicht gerne? Irgendwann stürzt jedes Kind einmal mehr oder weniger stark. Dadurch können auch bei so kleinen Kindern schon

Mehr

Kiefergelenk CMD Übungen. Übung 1: Kiefer zurück ziehen

Kiefergelenk CMD Übungen. Übung 1: Kiefer zurück ziehen Übung 1: Kiefer zurück ziehen Fingerkuppe des Mittelfingers hinter den Zähnen platzieren. Daumen unter/hinter das Kinn bringen. Zähne leicht auf dem mittleren Glied des Fingers aufkommen lassen. Die Hand

Mehr

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung 8. Kindernotfälle 8.1 Einführung Pädiatrische Notfälle (Pädiatrie = Kinderheilkunde) sind im Rettungsdienst relativ selten. Die meisten Notfälle betreffen, abgesehen von den häufigen Unfällen im Klein-

Mehr

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15 Hebel vertikal stellen und auf Sitz setzen. Sitzhöhe justieren, dass Oberarme waagerecht bewegt werden können. Ellenbogen hinter Armpolster legen. Unterarme zeigen nach

Mehr

Übungen nach Verletzungen des Schultergelenks

Übungen nach Verletzungen des Schultergelenks 1. 2. Rückenlage. Arme liegen gestreckt neben dem Körper. Beine angestellt, Lendenwirbelsäule behält Kontakt zur Unterlage. 1. Schulter ziehen Richtung Nase, dabei die Arme einwärts drehen. Ellbogen bleiben

Mehr

Erweiterte Vorsorge für Kinder und Jugendliche

Erweiterte Vorsorge für Kinder und Jugendliche Familie Erweiterte Vorsorge für Kinder und Jugendliche Clever für Kids Teilnahme der Versicherten Die Teilnahme ist freiwillig und schränkt das Recht der freien Arztwahl nicht ein. An dieser Versorgung

Mehr

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck?

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? 112 Anthropometrie und Blutdruck Wozu dienen die KiGGS-Perzentile? ROBERT KOCH-INSTITUT 10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? Die KiGGS-Daten verbessern deutlich

Mehr

FRAGEBOGEN KINDER. INPP Österreich und Schweiz. Neurophysiologische Entwicklungsförderung NDT/INPP

FRAGEBOGEN KINDER. INPP Österreich und Schweiz. Neurophysiologische Entwicklungsförderung NDT/INPP Ihr Ansprechpartner: INPP Österreich und Schweiz Leitung: Anja van Velzen In Kooperation mit The Institute for Neurophysiological Psychology INPP in Chester/England Leitung: Dr. Peter Blythe & Sally Goddard

Mehr

Übungen zur Kräftigung

Übungen zur Kräftigung Obere Rücken- und Schulterblattmuskulatur Kopf gerade halten, Blick zum Boden - Arme gestreckt nach oben und seitlich führen, ohne ins Hohlkreuz zu fallen, kurz halten und langsam absenken, ohne dass die

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Wie genau lässt sich der voraussichtliche Geburtstermin durch den Ultraschall berechnen? Das Schwangerschaftsalter und damit auch der voraussichtliche Geburtstermin kann am besten

Mehr

1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS

1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS Diagnostik der Lese- Rechtschreibstörung (LRS) Vortrag am 05.01.10 im Seminar Pädagogisch-psychologische Diagnostik Referent: Sebastian Schoppe 1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS Definition

Mehr

Anamnesefragebogen - 1 - Name des Kindes:... Geb.-Datum: Name der Mutter:... Geb.-Datum: Name des Vaters:... Geb.-Datum:

Anamnesefragebogen - 1 - Name des Kindes:... Geb.-Datum: Name der Mutter:... Geb.-Datum: Name des Vaters:... Geb.-Datum: Anamnesefragebogen Name des Kindes:... Geb.-Datum: Name der Mutter:... Geb.-Datum: Name des Vaters:... Geb.-Datum: Aktueller Kindergarten/Schule:... Klassenstufe:... Name und Alter der leiblichen Geschwister:

Mehr

Die Signale des Säuglings sehen und verstehen

Die Signale des Säuglings sehen und verstehen Die Signale des Säuglings sehen und verstehen Baby-Lesen Berner Hebammen-Fortbildung Vom Fötus zum Säugling Lernen und Verstehen von Anfang an 9. November 2010 10.11.10 Susanne Lohmann 1 Bewusstseinszustände

Mehr

gesundheit Gutes für meine Wirbelsäule Gesünder mit Bewegung

gesundheit Gutes für meine Wirbelsäule Gesünder mit Bewegung gesundheit Gutes für meine Wirbelsäule Gesünder mit Bewegung 02 impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Sozialversicherungsanstalt der Bauern; Redaktion: Dr. Georg Schwarz; Alle in 1030 Wien,

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn..

zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn.. Als erstes meinen Glückwunsch zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen persönlich arbeiten wollt und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn.. die

Mehr

Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung

Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung 1. Ursache der Behinderung a) Schlüssel der Behinderungsursachen Ursache der Behinderung Angeborene Behinderung.. Arbeitsunfall (einschl.

Mehr

Entspannt starten. NetMoms Yoga. YOGA IN DER Schwangerschaft. Die wechselseitige Nasenatmung. Anfangsentspannung SEITE 1

Entspannt starten. NetMoms Yoga. YOGA IN DER Schwangerschaft. Die wechselseitige Nasenatmung. Anfangsentspannung SEITE 1 NetMoms Yoga Durch gezielte Yogaübungen kannst Du Deine körperliche Verfassung stärken und verbessern. Wir haben hier einige entspannende Übungen für Dich. Die wechselseitige Nasenatmung Ausgangsposition:

Mehr

Homöopathischer Fragebogen!

Homöopathischer Fragebogen! Homöopathischer Fragebogen Liebe Patientin, Lieber Patient Bitte füllen Sie den Fragebogen gründlich aus und senden Sie mir diesen vor unserem Termin zurück. Bitte bringen Sie allfällige diagnostische

Mehr

Übungskatalog zum Kräftigen

Übungskatalog zum Kräftigen Übungskatalog zum Kräftigen Kräftigen der Arm-Schultermuskulatur Vereinfachter Liegestütz: Im Vierfüßlerstand die Füße anheben und verschränken. Den Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule halten und die

Mehr

Angeborene Schilddrüsenunterfunktion. Informationsbroschüre für Eltern

Angeborene Schilddrüsenunterfunktion. Informationsbroschüre für Eltern Angeborene Schilddrüsenunterfunktion Informationsbroschüre für Eltern Angeborene Schilddrüsenunterfunktion Eine Informationsbroschüre für Eltern von Dr. Gerhard Köstl und Dr. Peter Blümel Inhaltsangabe:

Mehr

PEKiP: Spiel und Bewegung mit Babys

PEKiP: Spiel und Bewegung mit Babys Leseprobe aus: Liesel Polinski PEKiP: Spiel und Bewegung mit Babys Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2001 by Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbek Inhalt Einleitung 11 Das Prager-Eltern-Kind-Programm

Mehr

Reflexbewegungen in der Entwicklung des Kindes

Reflexbewegungen in der Entwicklung des Kindes Reflexbewegungen in der Entwicklung des Kindes Karl-Reinhard Kummer In den letzten Jahrzehnten ist man auf die persistierenden Reflexe und ihre hinderliche Wirkung auf die Motorik und die sensomotorische

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Die motorische Entwicklung des Kindes von der Konzeption bis zum 8. Lebensjahr

Die motorische Entwicklung des Kindes von der Konzeption bis zum 8. Lebensjahr Die motorische Entwicklung des Kindes von der Konzeption bis zum 8. Lebensjahr Februar 1997 von Annegret Chucholowski bei Annegret Chucholowski Bahnhofstraße 7 D-82515 Wolfratshausen Telefon 08171/29785

Mehr

Mädchen Körperlänge nach Alter

Mädchen Körperlänge nach Alter Mädchen Körperlänge nach Alter Geburt bis Monate 95 95 9 5 P5 P 9 5 Körperlänge (cm) 75 7 5 75 7 5 55 55 5 5 U1+U U U Alter (in Monaten) KiGGS Perzentilkurven für Körperlänge (in cm) bei Mädchen im Alter

Mehr

KÜNSTLICHES KNIEGELENK

KÜNSTLICHES KNIEGELENK KÜNSTLICHES KNIEGELENK VERHALTENSREGELN Universität Regensburg Orthopädische Klinik Inhalt: Allgemeine Grundsätze...3 Liegeposition...4 Übungen zur Prophylaxe...5 Gehen...7 Kleine Schuhinformation...7

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Bauchmuskulatur. Position 1: In Rückenlage die Knie anziehen und die Unterschenkel von außen umfassen.

Bauchmuskulatur. Position 1: In Rückenlage die Knie anziehen und die Unterschenkel von außen umfassen. Double-Leg-Stretch Untere gerade und schräge Bauchmuskulatur Position 1: In Rückenlage die Knie anziehen und die Unterschenkel von außen umfassen. Position 2: Den Bauchnabel einziehen. Kopf und Schultern

Mehr

Standard-Patientenanamnese

Standard-Patientenanamnese Eine individuelle Lähmungorthese wird ausschließlich für ihren Anwender gefertigt. Körpermaße, Muskelstatus, Besonderheiten im Gangbild usw. sind Beispiele für patientenbezogene Daten, die bei der Anamnese

Mehr

Kleine Hilfestellungen für unzufriedene Babys

Kleine Hilfestellungen für unzufriedene Babys Kleine Hilfestellungen für unzufriedene Babys Schlafen und Trinken bestimmen die ersten Wochen im Leben Ihres Kindes. Schon jetzt können Sie mit den richtigen Berührungen und Lagerungen Ihrem Kind Gutes

Mehr

Das erste Jahr Ihres Kindes

Das erste Jahr Ihres Kindes Das erste Jahr Ihres Kindes Univ.Prof.Dr.Konrad Pillwein Die Ernährung Die Gewichts- und Größenzunahme Rachitisprophylaxe Die Pflege des Neugeborenen Entwicklung Untersuchungen Impfungen Die Ernährung

Mehr

Kleinwuchs bei Kindern

Kleinwuchs bei Kindern PATIENTEN-INFORMATION 6. Auflage 2007 Herausgeber: Kleinwuchs bei Kindern Antworten auf Ihre Fragen. FERRING Arzneimittel GmbH Bereich Pädiatrische Endokrinologie Fabrikstraße 7 243 Kiel Fon 04 31-58 52-0

Mehr

Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen?

Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen? Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen? Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen, und was sollte ich beachten? Oft stellt der Zahnarzt fest, dass schon

Mehr

Wir behandeln alle Informationen streng vertraulich im Sinne der ärztlichen Schweigepflicht und geben sie nur mit Ihrem Einverständnis weiter.

Wir behandeln alle Informationen streng vertraulich im Sinne der ärztlichen Schweigepflicht und geben sie nur mit Ihrem Einverständnis weiter. Fragebogen zur Lebensgeschichte der/ des Jugendlichen Liebe Eltern und Angehörige, dieser Fragebogen soll uns einen Überblick über die Entwicklung Ihrer Tochter/ Ihres Sohnes und ihre/ seine Lebens- und

Mehr

Begleitung von substituierten Müttern und deren Familien durch den KJGD

Begleitung von substituierten Müttern und deren Familien durch den KJGD Begleitung von substituierten Müttern und deren Familien durch den KJGD Dr. Matthias Brockstedt Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Bezirksamt Mitte von Berlin Bezirk Mitte von Berlin Das Nettohaushaltseinkommen

Mehr

Parkinson-Syndrom Definition

Parkinson-Syndrom Definition Definition Symptomkomplex aus Hypo- oder Akinese Rigor und Ruhetremor. Ätiologie Zwei Hauptformen des Parkinson-Syndroms werden unterschieden: Beim Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson- Syndrom,

Mehr

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Unter einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) oder Kardiopulmonalen Reanimation (CPR), auch Wiederbelebung oder Reanimation genannt, versteht sich die Durchführung von Maßnahmen,

Mehr

Hinweis: Aus Datenschutzgründen befinden sich im Handout keine Bilder! 1

Hinweis: Aus Datenschutzgründen befinden sich im Handout keine Bilder! 1 Fortbildung für MultiplikatorInnen Ernährung zum Modul Bewegung im 1. bis 3. Lebensjahr Familiärer Einfluss Die ungestörte Entwicklung eines Kindes Welches Geheimnis ein Kind! Wer dies je empfunden ist

Mehr

Form-Funktions-Veränderungen

Form-Funktions-Veränderungen Form-Funktions-Veränderungen Orthopädische Probleme sind im Hundesport stark zunehmend. Dies ist eine Tatsache. Viele Lahmheiten (Hinken, Gangbildveränderungen) bleiben oft ohne Diagnose, zum Teil auch

Mehr

Babys Bewegung: Interview mit PEKiP-Mitbegründerin Liesel Polinski

Babys Bewegung: Interview mit PEKiP-Mitbegründerin Liesel Polinski Babys Bewegung: Interview mit PEKiP-Mitbegründerin Liesel Polinski In diesem Artikel: Warum es wichtig ist, Babys Entwicklung zu fördern Babys Körpergefühl unterstützen Kann man bestimmte Bewegungen dem

Mehr