Buchhaltung und Bilanzierung II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchhaltung und Bilanzierung II"

Transkript

1 Buchhaltung und Bilanzierung II SS 2008 Dr. Christine Mitter Fachbereich Controlling und Finance BWI, Fachhochschule Salzburg

2 Inhaltsübersicht 1. Grundlagen 2. Wertmaßstäbe 3. Ansatz, Ausweis und Bewertung Anlage- und Umlaufvermögen 4. Ansatz, Ausweis und Bewertung Rechnungsabgrenzungen 5. Ansatz, Ausweis und Bewertung Eigenkapital 6. Ansatz, Ausweis und Bewertung Unversteuerte Rücklagen 7. Ansatz, Ausweis und Bewertung Fremdkapital 8. Gewinn- und Verlustrechnung 9. Anhang und Lagebericht 10. Bilanzpolitik 1

3 Inhaltsübersicht 1. Grundlagen 2. Wertmaßstäbe 3. Ansatz, Ausweis und Bewertung Anlage- und Umlaufvermögen 4. Ansatz, Ausweis und Bewertung Rechnungsabgrenzungen 5. Ansatz, Ausweis und Bewertung Eigenkapital 6. Ansatz, Ausweis und Bewertung Unversteuerte Rücklagen 7. Ansatz, Ausweis und Bewertung Fremdkapital 8. Gewinn- und Verlustrechnung 9. Anhang und Lagebericht 10. Bilanzpolitik 2

4 Betriebliches Rechnungswesen = Unternehmensrechnung umfasst sämtliche Rechensysteme zur Erfassung, Dokumentation, Analyse, Steuerung und Überwachung der im Unternehmen anfallenden Zahlungs- und Leistungsströme zentrales Informationssystem des Unternehmens 3

5 Betriebliches Rechnungswesen externe Unternehmensrechnung interne Unternehmensrechnung laufend fallweise laufend fallweise Finanzbuchhaltung Sonderrechnungen Betriebsbuchhaltung Sonderrechnungen Bilanz Kreditstatus Kostenrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnungen GuV Anhang Sonderbilanzen bei Fusionen, Sanierung, Überschuldung etc. interne Abschlüsse Investitionsrechnungen Unternehmensanalysen sonstige Nebenrechnungen betriebswirtschaftliche Statistiken 4

6 Ziel Sachlicher Bezugsrahmen Zeitlicher Bezugsrahmen Grundlage Adressaten Rechengröße Externe Unternehmensrechnung Dokumentation und Rechenschaftslegung gesamtes Unternehmen Abschlüsse jährlich bzw. quartalsweise gesetzliche Vorschriften Unternehmensexterne Informationsempfänger: Eigentümer Arbeitnehmer Kunden Lieferanten Banken u. sonstige Gläubiger Konkurrenten Fiskus Gesellschaft/Öffentlichkeit pagatorisch Interne Unternehmensrechnung Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensprozesse Teilbetriebe, Unternehmensbereiche, Profit Centers, Produkte Auswertungen unterjährig, kürzere Berichtszyklen keine gesetzlichen Vorschriften, an betriebswirtschaftlichen Grundsätzen ausgerichtet Unternehmensinterne Informationsempfänger: Management Bereichsleiter Kostenstellenleiter sonstige unternehmensinterne Adressaten kalkulatorisch Orientierung eher vergangenheitsorientiert vergangenheits- und zukunftsorientiert 5

7 Stromgrößen und Teilbereiche des Rechnungswesens Rechengröße Bestandsgröße Teilbereich des Rechnungswesens Einzahlungen Auszahlungen Veränderung der liquiden Mittel Finanzrechnung Bilanz Einnahmen Ausgaben Veränderung des Geldvermögens Finanzierungsrechnung Bilanz Erträge Aufwendungen Veränderung des Reinvermögens bzw. Eigenkapitals (Periodenerfolg) Bilanz GuV Leistungen Kosten Veränderung des betriebsbedingten Reinvermögens (Betriebserfolg) kalkulatorische Vermögensrechnung Kosten- und Leistungsrechnung 6

8 Externes Rechnungswesen - Buchführung Buchführung: in chronologischer oder sachlicher Ordnung durchgeführte Aufzeichnung von Geschäftsfällen, die Veränderungen der Vermögens- und Kapitallage bewirken. Buchführungssysteme kaufmännische Buchführung Einnahmen-Ausgaben-Rechnung einfache Buchführung doppelte Buchführung Buchführung der öffentlichen Verwaltung Kameralistik 7

9 Doppelte Buchführung Jeder Geschäftsfall wird zweifach auf mindestens zwei Konten, im Soll und Haben, mit jeweils dem gleichen Betrag erfasst. Beispiel zur Verbuchung eines Geschäftsfalls mittels doppelter Buchführung: Barkauf einer Anlage im Wert von Anlagenkonto (in ) Kassenkonto (in ) Auch der Erfolg wird doppelt erfasst Einerseits in der Bilanz durch Vermögensvergleich (Bestandsverrechnungskreis) Andererseits in der GuV durch Gegenüberstellung von Erträgen und Aufwendungen (Erfolgsverrechnungskreis) 8

10 Zusammenhang zwischen Eigenkapital- und Erfolgskonto Bilanz Eigenkapital-Konto Verlust Gewinn Fall 1: Eigenkapital-Minderung Verbuchung im Soll: GuV-Konto Fall 2: Eigenkapital-Mehrung Verbuchung im Haben: GuV-Konto Aufwendungen Erträge Aufwendungen Erträge Verlust Gewinn 9

11 Bilanzen und Bilanzierung Bilanz: rechnerische Gegenüberstellung von Vermögen (Aktiva) und Kapital (Passiva) eines Unternehmens zu einem bestimmten Stichtag. Aktivseite und Passivseite müssen stets übereinstimmen! Aktivseite: bildet die Verwendung des investierten Kapitals ab (Mittelverwendung) Passivseite; zeigt die Herkunft des investierten Kapitals (Mittelherkunft) Bilanzierung: Aufnahme eines bestimmten Postens in die Bilanz Aktivierung: bei Posten der Aktivseite Passivierung: bei Posten der Passivseite 10

12 Struktur der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Mittelverwendung Wofür sind die finanziellen Mittel im Unternehmen gebunden? Mittelherkunft Woher stammen die finanziellen Mittel? = 11

13 Funktionen von Bilanzen Informationsfunktion: über Vermögensstruktur (Mittelverwendung) über Kapitalstruktur (Mittelherkunft) über Erfolgsstruktur über Liquiditätssituation Selbstinformationspflicht Dokumentationsfunktion: Dokumentation der im Unternehmen erfolgten Geschäftsfälle Gewinnermittlungsfunktion Steuerbemessungsfunktion Ausschüttungsermittlungsfunktion 12

14 Bilanzen externe interne Sonderbilanzen Jahresbilanzen UGB-Bilanzen Steuerbilanzen 13

15 Buchführungspflicht nach Unternehmensrecht 190 (1) UGB: Der Unternehmer hat Bücher zu führen und in diesen seine unternehmensbezogenen Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen.... Die unternehmensrechtliche Buchführungs- und Bilanzierungspflichten sind in 189 UGB geregelt und sind anzuwenden auf Kapitalgesellschaften und unternehmerisch tätige Personengesellschaften, bei denen kein unbeschränkt haftender Gesellschafter eine natürliche Person ist, alle anderen mit Ausnahme der in Abs. 4 genannten Unternehmer, die hinsichtlich der einzelnen einheitlichen Betreibe mehr als Umsatzerlöse im Geschäftsjahr erzielen. 14

16 Buchführungspflicht nach UGB Kapitalgesellschaften verdeckte Kapitalgesellschaften (v.a. GmbH & Co KG) alle anderen Unternehmer (v.a. Einzelunternehmer u. Personengesellschaften in Form einer OG od. KG) kein unbeschränkt haftender Gesellschafter ist eine natürliche Person gewerbliche Unternehmer Angehörige freier Berufe Land- und Forstwirte Überschussrechner Umsatzerlöse > Umsatzerlöse Buchführungspflicht nach UGB keine Buchführungspflicht 15

17 Exkurs UGB I 1 Abs. 1 UGB: Unternehmer ist, wer ein Unternehmen betreibt. 1 Abs. 2 UGB: Ein Unternehmen ist jede auf Dauer angelegte Organisation selbständiger wirtschaftlicher Tätigkeit, mag sie auch nicht auf Gewinn ausgerichtet sein. Personengesellschaften: Offene Handelsgesellschaft Offene Gesellschaft Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Keine eingetragenen Erwerbsgesellschaften EEG als offene Erwerbsgesellschaft Offene Gesellschaft EEG als Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Sonderform GmbH & Co KEG GmbH & Co KG 16

18 Exkurs UGB II Eintritt und Wegfall der Rechnungslegungspflicht 189 Abs. 2 UGB: Die Rechtsfolgen des Schwellenwertes treten ein: 1. ab dem zweitfolgenden Geschäftsjahr, wenn der Schwellenwert in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren überschritten wird; sie entfallen ab dem folgenden Geschäftsjahr, wenn er in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren nicht mehr überschritten wird; 2. jedoch schon ab dem folgenden Geschäftsjahr, wenn der Schwellenwert um mindestens die Hälfte überschritten wird oder wenn bei Gesamt- oder bei Einzelrechtsnachfolge in den Betrieb oder Teilbetrieb eines Unternehmens der Rechtsvorgänger zur Rechnungslegung verpflichtet war, es sei denn, dass der Schwellenwert für den übernommenen Betrieb oder Teilbetrieb in den letzten zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren nicht erreicht wurde; sie entfallen ab dem folgenden Geschäftsjahr, wenn er bei Aufgabe eines Betriebes oder Teilbetriebes um mindestens die Hälfte unterschritten wird. 17

19 Exkurs UGB III Eintritt und Wegfall der Rechnungslegungspflicht - Beispiele Umsatzgrenze wird in zwei aufeinanderfolgenden Jahren etwas überschritten: 2007: Umsatz ; 2008: Umsatz Rechnungslegungspflicht erst ab dem zweitfolgenden Geschäftsjahr = 2010 ("Pufferjahr" 2009) Überschreiten des Schwellenwertes um mind. die Hälfte (Umsatz > ) 2007: Umsatz ; 2008: Rechnungslegungspflicht ab dem folgenden Geschäftsjahr = 2009 (kein Pufferjahr!) Unterschreiten des Schwellenwertes 2007: Umsatz ; 2008: Umsatz Wegfall der Rechnungslegungspflicht ab : Aufgabe eines Teilbetriebes und damit deutliche Umsatzreduktion, Umsatz Wegfall der Rechnungslegungspflicht bereits ab 2008! 18

20 Beispiele zu Entstehung und Entfall der Rechnungslegungspflicht Die Umsatzerlöse der Epsilon GmbH betrugen im Jahr 2X Mio. und im Jahr 2X Mio. Die Umsatzerlöse des Einzelunternehmers Max Huber, der eine Tischlerei betreibt, betrugen im Jahr 2X und im Jahr 2X Ändert sich die Situation von Max Huber, wenn die Umsatzerlöse im Jahr 2X betrugen? Die bisher rechnungslegungspflichtige Einzelunternehmerin Frieda Muster legte Anfang des Jahres 2X08 einen Teilbetrieb ihres Geschäftes still, die Umsatzerlöse 2X08 betrugen und 2X

21 Buchführungspflicht nach Steuerrecht 124 BAO: Wer nach Unternehmensgesetzbuch oder anderen gesetzlichen Vorschriften zur Führung und Aufbewahrung von Büchern oder Aufzeichnungen verpflichtet ist, hat diese Verpflichtungen auch im Interesse der Abgabenerhebung zu erfüllen. 125 (1) BAO: Soweit sich eine Verpflichtung zur Buchführung nicht schon aus 124 ergibt, sind Unternehmer für einen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb oder wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb a) dessen Umsatz in zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren jeweils überstiegen hat, b) dessen Wert zum 1. Jänner eines Jahres EUR überstiegen hat, verpflichtet, für Zwecke der Erhebung der Abgaben vom Einkommen Bücher zu führen und auf Grund jährlicher Bestandsaufnahmen regelmäßig Abschlüsse zu machen. 5 Abs 1 EStG: Für die Gewinnermittlung jener Steuerpflichtigen, die nach 189 UGB der Pflicht zur Rechnungslegung unterliegen und die Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 23) beziehen, sind die unternehmensrechtlichen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung maßgebend, außer zwingende steuerrechtliche Vorschriften treffen abweichende Regelungen

22 Buchführungspflicht buchführungspflichtige Unternehmer nach UGB Land- und Forstwirte wirtschaftliche Geschäftsbetriebe Sonstige Unternehmer Angehörige freier Berufe Grenzen des 125 BAO überschritten Grenzen des 125 BAO nicht überschritten Buchführungspflicht nach UGB Buchführungspflicht nach EStG freiwillige Buchführung Einnahmen- Ausgaben- Rechnung Pauschalierung doppelte Buchführung 21

23 Rechtliche Grundlagen der Unternehmensbilanz Gesetze Verordnungen UGB AktG GmbHG sonstige 22

24 Gliederung des Unternehmensgesetzbuches 1. Buch 2. Buch 3. Buch 4. Buch 5. Buch Allgemeine Bestimmungen ( 1 58 UGB) Offene Gesellschaft, Kommanditgesellschaft und stille Gesellschaft ( UGB) Rechnungslegung ( UGB) unternehmensbezogene Geschäfte ( UGB) Seehandel ( UGB) 23

25 Aufbau des 3. Buches des UGB 1. Abschnitt 2. Abschnitt 3. Abschnitt 4. Abschnitt Allgemeine Vorschriften ( UGB) ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften ( a UGB) Konzernabschluss und Konzernlagebericht ( UGB) Vorschriften über die Prüfung, Offenlegung, Veröffentlichung und Zwangsstrafen ( UGB) 24

26 Unternehmens- vs. Steuerbilanz Unternehmensbilanz: auf Basis unternehmensrechtlicher Vorschriften erstellt Adressaten: Anteilseigner, Gläubiger, Arbeitnehmer, Kunden, Lieferanten, Konkurrenten, Öffentlichkeit Zweck: Vermögensdarstellung, Gläubigerschutz Steuerbilanz aufgrund steuerrechtlicher Bestimmungen erstellt Adressat: Fiskus Zweck: Ermittlung des steuerpflichtigen Gewinns 25

27 Rechtliche Grundlagen der Steuerbilanz Gesetze UGB (Maßgeblichkeit) EStG KStG UStG sonstige Steuergesetze Erlässe EStR 2000 KStR 2001 UStR 2000 sonstige Erlässe Verordnungen 26

28 Das Verhältnis von Unternehmens- und Steuerbilanz Maßgeblichkeit UGB-Bilanz nach unternehmensrechtl. Vorschriften Mehr-Weniger-Rechnung Steuerbilanz nach unternehmensu./od. steuerrechtl. Vorschriften umgekehrte Maßgeblichkeit 27

29 Maßgeblichkeit Das Maßgeblichkeitsprinzip bedeutet: Die Übernahme der unternehmensrechtlichen Ansätze und Werte (Aufwendungen und Erträge) in die Steuerbilanz, soweit diese auch steuerlich zulässig sind, die Änderung jener unternehmensrechtlichen Ansätze und Werte (Aufwendungen und Erträge), die gegen zwingende steuerliche Vorschriften verstoßen. unternehmensrechtliche Vorschrift muss steuerrechtliche Vorschrift muss Maßgeblichkeit nein muss kann ja kann kann ja kann muss nein 28

30 Überleitung der Unternehmensbilanz in die Steuerbilanz Unternehmensbilanz Mehr-Weniger-Rechnung Steuerbilanz Vorzeichen: unternehmensrechtlicher Aufwand > steuerlicher Aufwand unternehmensrechtlicher Ertrag < steuerlicher Ertrag unternehmensrechtlicher Aufwand < steuerlicher Aufwand unternehmensrechtlicher Ertrag > steuerlicher Ertrag

31 Jahresabschluss Bestandteile des Jahresabschlusses: Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang (nur für Kapitalgesellschaften) Achtung: Der Lagebericht, der für bestimmte Kapitalgesellschaften aufgestellt werden muss, ist nicht Bestandteil des Jahresabschlusses. 195 UGB Inhalt des Jahresabschlusses (Generalnorm) Der Jahresabschluss hat den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung zu entsprechen. Er ist klar und übersichtlich aufzustellen. Er hat dem Unternehmer ein möglichst getreues Bild der Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens zu vermitteln. 30

32 Größenkriterien und damit verbundene Verpflichtungen Größenkriterien Pflichten Bilanzsumme in Mio. Umsatzerlöse in Mio. Bilanz GuV Anhang Beschäftigtenanzahl Lagebericht Publizität Prüfung Kapitalgesellschaften und als Kapitalgesellschaften zu behandelnde Personengesellschaften (HGB) kleine große mittlere sonstige GmbH 3,65 7,3 50 ja ja ja nein FB* nein** ja ja ja ja FB ja 14,6 29,2 250 ja ja ja ja FB ja > 14,6 > 29,2 > 250 ja ja ja ja FB und AB *** ja 221 UGB * nur Bilanz und Anhang ** sofern nicht aufgrund gesetzlicher Vorschriften aufsichtsratspflichtig *** gilt nur für große Aktiengesellschaften FB Firmenbuch AB Amtsblatt zur Wiener Zeitung Mindestens zwei der genannten Kriterien müssen an zwei Stichtagen erfüllt sein. 31

33 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung 1 auch: Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung Grundsätze ordnungsmäßiger Dokumentation GoB entstehen durch gesetzliche Bestimmungen Übungen der Kaufleute Sachverständige (zb Fachgutachten der Kammer der Wirtschaftstreuhänder) Ein Abweichen von diesen Grundsätzen ist nur bei Vorliegen besonderer Umstände zulässig. Strittig, inwieweit Publikationen privatrechtlicher Standardsetter, zb AFRAC in Österreich, GoB darstellen werden eher als weniger bindende Meinung eines Expertengremiums interpretiert. 32

34 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung 2 Vorteile erhöhte Flexibilität der Normen Unterstützung bei der Interpretation von Auslegungsspielräumen ( angemessen, ausreichend, etc.) Nachteil: fehlende genaue Definition sowohl in UGB als auch EStG laufende Interpretation notwendig Zusammenwirkung von Rechtsprechung, Praxis und Vertretern der BWL hat maßgeblichen Einfluss auf Auslegung. 33

35 Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung Bilanzwahrheit Bilanzklarheit Bilanzkontinuität Unternehmensfortführung Vorsichtsprinzip Abgrenzung Vollständigkeit Richtigkeit Bruttoprinzip Bilanzidentität Wertaufhellung Realisationsprinzip sachliche Abgrenzung Willkürfreiheit Einzelbewertung formelle Bilanzkontinuität Pflicht zur Inventur Imparitätsprinzip zeitliche Abgrenzung Gliederung von Bilanz und GuV materielle Bilanzkontinuität 34

36 Jahresabschluss - Bilanz 224 UGB: Mindestgliederung der Bilanz für Kapitalgesellschaften Aktiva Anlagevermögen Umlaufvermögen BILANZ zum XX Eigenkapital Passiva unversteuerte Rücklagen Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme... Bilanzsumme... Mittelverwendung Mittelherkunft 35

37 Bilanzierung dem Grunde nach Rückstellungen Vermögensgegenstände Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzierungshilfen Bilanzierungsfähigkeit Bilanzierungspflicht 196 Abs. 1 UGB: "Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Rückstellungen, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist." Achtung: Ausnahmen! Bilanzierungsverbote Bilanzierungswahlrecht beim Disagio (Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten) Abs. 7 HGB ( 198 Abs. 7 UGB) Bilanzierungswahlrecht 198 Abs. 8 Z. 2 HGB ( 198 Abs. 8 Z. 2 UGB) 198 Abs. 3 HGB ( 198 Abs. 3 UGB) 36

38 Bilanzierungsfähigkeit Bilanzierungspflicht Bilanzierungsverbot Bilanzierungswahlrecht Aufgrund gesetzlicher Vorschriften bzw. der GoB besteht ein Aktivierungsbzw. Passivierungsgebot. Die Aufnahme als Aktivoder Passivposten ist gesetzlich untersagt. Es kann ein Wahlrecht über die Aufnahme oder Nichtaufnahme einer bilanzierungsfähigen Position in der Bilanz ausgeübt werden. Bilanzierungshilfe: aufgrund gesetzlicher Vorschriften wird eine Bilanzierung zugelassen. 37

39 Bilanzierungsverbote Aufwendungen für Gründung und Eigenkapital-Beschaffung 197 Abs. 1 UGB Steuerrecht: keine Bestimmung (Maßgeblichkeit) nicht entgeltlich erworbenes immaterielles Anlagevermögen 197 Abs. 2 UGB Steuerrecht: 4 Abs. 1 EStG Rückstellungen Bilanzierungsverbot für Rückstellungen, die nicht in 198 Abs. 8 UGB geregelt sind ( 198 Abs. 3 UGB) Steuerrecht: Bilanzierungsverbot für alle Rückstellungen, die im 9 EStG geregelt sind 38

40 Bilanzierungswahlrechte Bilanzierungshilfen Rechnungsabgrenzungsposten Derivativer Firmenwert Ingangsetzungs- und Erweiterungsaufwand 198 Abs. 3 UGB Steuerrecht: keine Bestimmung, Ansatz wie in der Handelsbilanz Disagio 198 Abs. 7 UGB Steuerrecht: Bilanzierungspflicht 6 Z. 3 EStG 203 Abs. 5 UGB Steuerrecht: Bilanzierungspflicht 8 Abs. 3 EStG 39

41 Aufwendungen für das Ingangsetzen und Erweitern eines Betriebes zur Schaffung der Produktionsbereitschaft und zum Aufbau der Organisation anfallende Kosten bei Gründung, Wiederinbetriebnahme und Erweiterung des Betriebes Bilanzierungshilfe zur Vermeidung hoher Verluste im Jahr der Gründung oder Ereiterung Wahlrecht zur Aktivierung, Voraussetzungen bei Aktivierung: erfolgsversprechend wesentliche Erweiterung! Ausweis vor dem Anlagevermögen ( 198 Abs. 3 UGB) Abschreibungsgebot über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren ( 210 UGB), keine Halbjahresabschreibung! Für Kapitalgesellschaften zusätzlich Gewinnausschüttungssperre ( 226 Abs. 2 UGB) Erläuterungspflicht des Postens in Bilanz oder Anhang ( 226 Abs. 1 UGB) 40

42 Derivativer Firmenwert Firmenwert: Differenzgröße aus dem Gesamtwert des Unternehmens und der Summe der Einzelwerte aller Vermögensgegenstände abzüglich der Schulden Originärer vs. Derivativer Firmenwert Nur der derivate Firmenwert darf in der Handelsbilanz angesetzt werden! ( 203 Abs. 5 UGB), steuerrechtlich Aktivierungspflicht ( 8 Abs. 3 EStG) Nutzungsdauer Handelsrechtlich: planmäßig längstens auf jene Geschäftsjahre zu verteilen, in denen er planmäßig genutzt wird Steuerrechtlich: zwingende Nutzungsdauer von 15 Jahren ( 8 Abs. 3 EStG) 41

43 Inhaltsübersicht 1. Grundlagen 2. Wertmaßstäbe 3. Ansatz, Ausweis und Bewertung Anlage- und Umlaufvermögen 4. Ansatz, Ausweis und Bewertung Rechnungsabgrenzungen 5. Ansatz, Ausweis und Bewertung Eigenkapital 6. Ansatz, Ausweis und Bewertung Unversteuerte Rücklagen 7. Ansatz, Ausweis und Bewertung Fremdkapital 8. Gewinn- und Verlustrechnung 9. Anhang und Lagebericht 10. Bilanzpolitik 42

44 Basiswerte für die Wertansätze Anschaffung Herstellung Erwerb eines Vermögensgegenstandes von einem Dritten keine Veränderung der Verkehrsgängigkeit Entstehung eines Vermögensgegenstandes im Unternehmen Veränderung der Verkehrsgängigkeit Anschaffungskosten Herstellungskosten Mindestansatz Höchstansatz 43

45 Anschaffungskosten 203 Abs. 2 UGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen, soweit sie dem Vermögensgegenstand einzeln zugeordnet werden können. Zu den Anschaffungskosten gehören auch die Nebenkosten sowie die nachträglichen Anschaffungskosten. Anschaffungspreisminderungen sind abzusetzen. 44

46 Anschaffungskosten Kosten der Beschaffungsvorbereitung (z.b. Architektenkosten) + Anschaffungspreis (Listenpreis mit Zu- und Abschlägen) - Anschaffungspreisminderungen (z.b. Rabatte, Skonti) + Anschaffungsnebenkosten (z.b. Zölle, Frachten) + Kosten der Herstellung der Betriebsbereitschaft (z.b. Fundamentierung, Anlaufkosten, Montage, Funktionstests) + Nachträgliche Anschaffungskosten = Anschaffungskosten 45

47 Herstellungskosten I 203 Abs. 3-4 UGB: Abs. 3: Herstellungskosten sind die Aufwendungen, die für die Herstellung eines Vermögensgegenstandes, seine Erweiterung oder für eine über seinen ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung entstehen. Bei der Berechnung der Herstellungskosten dürfen auch angemessene Teil der Materialgemeinkosten und der Fertigungsgemeinkosten eingerechnet werden. Sind die Gemeinkosten durch offenbare Unterbeschäftigung überhöht, so dürfen nur die einer durchschnittlichen Beschäftigung entsprechenden Teile dieser Kosten eingerechnet werden. Aufwendungen für Sozialeinrichtungen des Betriebes, für freiwillige Sozialleistungen, für betriebliche Altersversorgung und Abfertigungen dürfen eingerechnet werden. Kosten der allgemeinen Verwaltung und des Vertriebes dürfen nicht in die Herstellungskosten einbezogen werden. Abs. 4: Zinsen für Fremdkapital, das zur Finanzierung der Herstellung eines Vermögensgegenstands verwendet wird, dürfen im Rahmen der Herstellungskosten angesetzt werden, soweit sie auf den Zeitraum der Herstellung entfallen. 6 Z. 2a EStG 46

48 Herstellungskosten II Abgrenzung gegenüber Erhaltungsaufwand Aufwendungen, welche die Wesensart eines Wirtschaftsgutes nicht verändern, das Wirtschaftsgut in ordnungsgemäßen Zustand erhalten u. regelmäßig in ungefähr gleicher Höhe anfallen nicht aktivierungsfähig, Verbuchung als Aufwand 47

49 Herstellungskosten III Kostenart Materialeinzelkosten Fertigungseinzelkosten Materialgemeinkosten Fertigungsgemeinkosten Sonderkosten der Fertigung Fremdkapitalzinsen Sozialaufwendungen Verwaltungskosten Vertriebskosten UGB-Bilanz muss muss kann kann muss kann kann Verbot Verbot Steuerbilanz muss muss muss muss muss kann kann Verbot Verbot 48

50 Umfang der unternehmensrechtlichen und steuerrechtlichen Herstellungskosten Materialeinzelkosten + Fertigungseinzelkosten + Sonderkosten der Fertigung = Herstellungskosten Mindestansatz (Unternehmensrecht) + angemessene Teile der Materialgemeinkosten + angemessene Teile der Fertigungsgemeinkosten = Herstellungskosten Mindestansatz (Steuerrecht) + Aufwendungen für Sozialeinrichtungen, freiwillige Sozialleistungen, betriebliche Altersversorgung + Zinsen für Fremdkapital = Herstellungskosten Höchstansatz (Unternehmens- u. Steuerrecht) unternehmensrechtlicher Bewertungsspielraum steuerrechtlicher Bewertungsspielraum 49

51 Bilanzierung langfristiger Aufträge Wahlrecht zur Aktivierung angemessener Teile der Verwaltungs- und Vertriebsgemeinkosten ( 206 Abs. 3 UGB) Voraussetzungen: Auftrag erstreckt sich über mehr als 12 Monate verlässliche Kostenrechnung aus dem Auftrag drohen keine Verluste Gewinnglättung Steuerrecht: Rz EStR 2000 Herstellungsvorgänge, die vor 2005 begonnen wurden: angemessene Teile der Verwaltungs- und Vertriebskosten dürfen angesetzt werden Herstellungsvorgänge, die nach 2004 begonnen wurden: Für langfristige Aufträge besteht steuerlich keine Möglichkeit zur Aktivierung von Verwaltungs- und Vertriebskosten 50

52 Inhaltsübersicht 1. Grundlagen 2. Wertmaßstäbe 3. Ansatz, Ausweis und Bewertung Anlage- und Umlaufvermögen 4. Ansatz, Ausweis und Bewertung Rechnungsabgrenzungen 5. Ansatz, Ausweis und Bewertung Eigenkapital 6. Ansatz, Ausweis und Bewertung Unversteuerte Rücklagen 7. Ansatz, Ausweis und Bewertung Fremdkapital 8. Gewinn- und Verlustrechnung 9. Anhang und Lagebericht 10. Bilanzpolitik 51

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage... 5 Vorwort zur 3. Auflage... 6 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe...

Mehr

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig Aufgabe 1.1: Bilanzierungsfähigkeit und pflicht GoB HGB I. Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig III. Konkrete Bilanzierungsfähigkeit I. allgemeiner Bilanzierungsgrundsatz

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Controlling Finanzbuchhaltung (Externes Rechnungswesen) Kosten- und Leistungsrechnung (Internes Rechnungswesen) Statistiken z. B. (Diverse Bereiche)

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

2.1.1 Wer ist zur Bilanzierung verpflichtet?

2.1.1 Wer ist zur Bilanzierung verpflichtet? Seite 1 2.1.1 2.1.1 Ob eine gesetzliche Verpflichtung zur Bilanzierung besteht, ergibt sich aus den Vorschriften des Unternehmensrechts und der Bundesabgabenordnung. Man unterscheidet deshalb auch die

Mehr

Rechnungswesen und Grundbegriffe

Rechnungswesen und Grundbegriffe Kapitel 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe A. Überblick Betriebliches Rechnungswesen externe Unternehmensrechnung interne Unternehmensrechnung laufend fallweise laufend fallweise Finanzbuchhaltung Sonderrechnungen

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 4. Teil 1. Grundbegriffe 2. Externes Rechnungswesen 1. GoB 2. Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang, Lagebericht 3. Internes Rechnungswesen 1.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Einführung Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Buchhaltung und Bilanzierung auf Basis des Einzelabschlusses nach UGB Schwerpunkt ist Bilanzierung Rechtliche Grundlagen

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2. Grundlagen der Bilanzierung 2.1 Inventur und Inventar 2.2 Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Aktivierungsgrundsatz Externes Rechnungswesen Zuschreibungen Aktivierungswahlrechte

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber

VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ermittlung der Einkünfte (= S.49-52) 2 Abs 4 Z 1 EStG: Einkünfte sind der Gewinn ( 4-14) bei L- und F ( 21 EStG), sa ( 22) u Gewerbebe ( 23) Reinvermögenszugangstheorie

Mehr

Bilanzsteuerrecht. Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005. 1. Überblick. 2. System des Betriebsvermögensvergleichs

Bilanzsteuerrecht. Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005. 1. Überblick. 2. System des Betriebsvermögensvergleichs Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005 1. Überblick 2. System des Betriebsvermögensvergleichs 3. Gewinnermittlung nach 4 Abs 1 EStG 4. Gewinnermittlung nach 5 EStG 1. Gewinnermittlung - Überblick Gewinnermittlungsarten:

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Ralf Stahl 1 Teil 2 Buchführung GOB Aufbewahrungspflichten EÜ-Rechnung / Bilanz Steuerliche Umsatzgrenzen.

Mehr

I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Bilanzrechts

I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Bilanzrechts Inhaltsübersicht I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Bilanzrechts Lektion 1: Buchführung und Bilanzrecht zur Abbildung der betrieblichen Realität 11 Lektion 2: Der Jahresabschluss als Teilbereich

Mehr

Rechnungswesen. Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen, Betriebs- und Volkswirte an Universitäten, Hochschulen und Berufsakademien.

Rechnungswesen. Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen, Betriebs- und Volkswirte an Universitäten, Hochschulen und Berufsakademien. Reihe leicht gemacht Herausgeber: Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind Dr. jur. Dr. jur h.c. Helwig Hassenpflug Richter Dr. Peter-Helge Hauptmann Rechnungswesen Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen,

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 Bilanzierung 5 Inhalt 1 Rechnungswesen... 7 Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 2 Bilanz... 10 Bilanzstruktur... 10 Inventur...

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung)

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Bilanz 7 Wozu braucht man Bilanzen? 8 Wie entsteht aus dem Inventar die Bilanz? 14 Was liest man in der Bilanz? 17 Wie wird die Vermögenslage beurteilt? 23 Wie erfolgt die Kapitalaufbringung?

Mehr

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen.

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen. Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungswahlrechte Aktivseite

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung Fallverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 21 Abkürzungsverzeichnis... 23 1. Gründung... 27 1.1 Einleitung... 27 1.2 Rechtsformwahl... 27 1.3 Buchführungspflicht... 29 1.4

Mehr

Merke: Jahresabschluss ist Grundlage der Steuererklärung

Merke: Jahresabschluss ist Grundlage der Steuererklärung I. Jahresabschluss 1. Bestandteile Bilanz (wertgeprüftes Schlussbilanzkonto, geprüft durch Inventar) Gewinn- und Verlustrechnung (GuV, wertgeprüftes GuV-Konto) Anhang (zusätzliche Angaben, Anlagenspiegel)

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesungsgliederung Rückblick Der Jahresabschluss im einzelnen 3.1 Anlagevermögen

Mehr

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Basisinformationen Lexikonbeitrag: Jahresabschluss Fachbeitrag: ABC wichtiger Begriffe zum Jahresabschluss Aktuelle Informationen

Mehr

Faulhaber Rechtskurse Handelsrecht / Rechnungslegung. MMag. Dr. Michael Laminger, StB 1

Faulhaber Rechtskurse Handelsrecht / Rechnungslegung. MMag. Dr. Michael Laminger, StB 1 Faulhaber Rechtskurse Handelsrecht / Rechnungslegung MMag. Dr. Michael Laminger, StB 1 Rechnungslegungsrechtsquellen Zivilrecht (Verwaltung fremden Vermögens) Handelsrecht 3. Buch UGB (RLG) Steuerrecht

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Beispiel zu 2 Abs 8 EStG:

Beispiel zu 2 Abs 8 EStG: Beispiel zu 2 Abs 8 EStG: Besteuerung in Ö im Jahr 01: EK aus Gewerbebetrieb (Ö): 587.000,- EK aus Gewerbebetrieb (D): - 133.000,- GBE 454.000,- x 0,5 12.120 = 214.880 anstelle von 281.380 Ersparnis: 66.500,-

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004

Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004 Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/2004 Vorlesung 20.10.03 1. Inhalte

Mehr

1. Einleitung. Hinweis zum Lernen: Urianek, ABC der Buchhaltung 5 1

1. Einleitung. Hinweis zum Lernen: Urianek, ABC der Buchhaltung 5 1 1. Einleitung Buchhaltung ist leicht erlernbar, denn 1. Einleitung das erforderliche logische Denkvermögen besitzen Sie. Es ist daher nur mehr Ihre Mitarbeit notwendig. Sie dürfen sich nicht erwarten,

Mehr

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze?

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? 68 Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? Die Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung (GoB) treten in drei Formen in Erscheinung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (=

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Enzyklopädie BWL Teil: Externes Rechnungswesen Doppelte Buchhaltung Inhalt Doppelte Buchhaltung Ablauf Eigenschaften Konten Buchungen 1 System der Doppelten Buchhaltung Gewinnermittlung 2-fach möglich

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Vorwort 7 7. Wofür Buchführung?

Vorwort 7 7. Wofür Buchführung? Vorwort 7 7 Das Bedürfnis, Aufzeichnungen über geschäftliche Vorgänge zu machen, ist fast so alt, wie das Bestreben des Menschen, zu wirtschaften. Auch das System, das wir heute doppelte Buchführung nennen,

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile Anschaffungskosten 203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. 206 Abs 1 HGB Gegenstände des Umlaufvermögens sind mit den Anschaffungsoder

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

Bilanzanalyse und Kennzahlen

Bilanzanalyse und Kennzahlen Bernd Heesen /Wolfgang Gruber Bilanzanalyse und Kennzahlen Fallorientierte Bilanzoptimierung 2. Auflage GABIER Vorwort 5 1 Der Jahresabschluss 19 A. Funktionen des Jahresabschlusses 19 I. Gewinnermittlung,

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Online Vorlesung. Externes Rechnungswesen

Online Vorlesung. Externes Rechnungswesen Manuela Ruck Online Vorlesung Externes Rechnungswesen Jahresabschluss Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung, Veröffentlichung

Mehr

Externes Rechnungswesen in Übungen

Externes Rechnungswesen in Übungen Externes Rechnungswesen in Übungen von Univ.-Prof. Dr. Hartmut Bieg Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Vom HGB zum UGB: Das neue Unternehmensgesetzbuch (UGB) ab 1.1.2007

Vom HGB zum UGB: Das neue Unternehmensgesetzbuch (UGB) ab 1.1.2007 Vom HGB zum UGB: Das neue Unternehmensgesetzbuch (UGB) ab 1.1.2007 Wie berichtet wird im Rahmen der schon im Jahr 2005 im Parlament beschlossenen umfassenden Reform des Unternehmensrechtes mit Wirkung

Mehr

Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen

Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2009/2010

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2009/2010 05.02.2010 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2009/2010 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

1. Tutorium Finanzberichterstattung

1. Tutorium Finanzberichterstattung 1. Tutorium Finanzberichterstattung Kontakt Caroline Emanuel Fabio Britz Ronja Schlemminger Stefan Willersinn Thomas Trapp Tobias Hartmann Caroline.emanuel90@googlemail.com fbritz@rhrk.uni-kl.de ronjaschlemminger@googlemail.com

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Die Handels- und Steuerbilanz

Die Handels- und Steuerbilanz Die Handels- und Steuerbilanz Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung von Prof. Dr. Michael Wehrheim Justus-Liebig-Universität Gießen Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche

Mehr

1. Rechnungswesensysteme eines Unternehmens (1/6)

1. Rechnungswesensysteme eines Unternehmens (1/6) Seite 5 1. Rechnungswesensysteme eines Unternehmens (1/6) Viele Personen und Institutionen haben ein Interesse daran, dass wirtschaftliche Vorgänge im Unternehmen korrekt erfasst werden. Interessenten

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d Offenlegung gemäß 277 ff UGB 1) 2) Offenzulegender Anhang Firmenbuchnummer Firmenbuchgericht Beginn und Ende

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung 31 Der Begriff und die Aufgabe der GoB 321 Überblick 322 Die Dokumentationsgrundsätze 323 Die Rahmengrundsätze 324 Die Systemgrundsätze

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 3. Der Jahresabschluss im einzelnen

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2011/2012

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2011/2012 03.02.2012 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2011/2012 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Rückstellungen ( 249 HGB)

Rückstellungen ( 249 HGB) Rückstellungen ( 249 ) Buchhalterische Vorwegnahme zukünftiger Risiken Gewinnmindernde Einbuchung in Bilanz auf der Passivseite!!! in der Steuerbilanz nur eingeschränkt möglich Definition: Rückstellungen

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

1 Einleitung. Kleine Kapitalgesellschaften sind solche, die zwei der folgenden drei Merkmale nicht über

1 Einleitung. Kleine Kapitalgesellschaften sind solche, die zwei der folgenden drei Merkmale nicht über Funktionen der Bilanz 1 1 Einleitung DerJahresabschlussbestehtbeiKapitalgesellschaften(einschließlichjenerPersonengesell schaften, bei denen keine natürliche Person Vollhafter ist, wie typischerweise bei

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Überblick Jahresabschluss

Überblick Jahresabschluss Bewertung Erstbewertung Folgebewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten planmäßig Abschreibungen außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungsverbote Aktivseite

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr