KommEnt - Handbuch für die Förderung entwicklungspolitischer Informationsarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KommEnt - Handbuch für die Förderung entwicklungspolitischer Informationsarbeit"

Transkript

1 III. Buchhaltung Einführung in die Buchhaltung Die (nicht nur bei Nichtregierungsorganisationen, sondern auch bei Wirtschaftstreibenden) immer wieder auftretenden Zweifel hinsichtlich Buchführungspflichten sollen im folgenden erörtert werden. Dabei soll auch eine gewisse grundlegende Hilfestellung zur Orientierung gegeben werden. Wer hat Interesse an einer ordentlichen Buchführung? Finanzbehörden Gemeinden Sozialversicherungen Geldgeber (Banken, Eigentümer, Subventionsgeber, Mitglieder) Geschäftsführung, Projektverantwortliche/r Welche Buchführungspflichten gibt es? Wie aus der Aufzählung jener, die Interesse an einer ordentlichen Buchführung haben, hervorgeht, stehen die einzelnen InteressentInnen dem Betrieb mehr oder weniger nahe, und haben verschiedene Möglichkeiten, ihr Interesse auch in eine Verpflichtung für den Betrieb umzusetzen. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen haben ihr Interesse durch gesetzliche Bestimmungen normiert. Banken und Subventionsgeber können niemanden zur Buchführung zwingen, sie können jedoch die Gewährung von Geldern sehr wohl davon abhängig machen. Die Mitglieder von Vereinen, die Eigentümer (Gesellschafter) von anders organisierten Vereinigungen mehrerer Personen hingegen können bestimmte Buchführungspflichten in ihren Satzungen, Statuten etc. festschreiben, die über die für sie geltenden gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen. Vereinsgesetz: Das Vereinsgesetz 2002 ist mit 1 Juli 2002 in Kraft getreten. Bisher war im Vereinsgesetz nur festgeschrieben, dass die Leitungsorgane verpflichtet sind, die Mitglieder über die finanzielle Gebarung des Vereins zu informieren. Es gab keiner Bestimmungen, wie (und wann) diese finanzielle Gebarung zu ermitteln war. Das neue Gesetz enthält folgende Bestimmungen: Es ist ein den Anforderungen des Vereins entsprechendes Rechnungswesen einzurichten Mindesterfordernis ist eine laufende Einnahmen Ausgabenrechnung Zum Ende des Rechnungsjahres ist innerhalb von 5 Monaten eine Einnahmen Ausgabenrechnung samt Vermögensübersicht zu erstellen. Wenn handelsrechtliche Buchführungsvorschriften bestehen, sind diese einzuhalten. Anhang Buchhaltung Seite 1/28

2 Die Rechnungsprüfer haben die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung und die statutengemäße Verwendung der Mittel zu prüfen. Die Frist dafür beträgt vier Monate ab Erstellung des Jahresabschlusses; d.h. spätestens 9 Monate nach Ende des Geschäftsjahres. Die Rechnungsprüfer haben zu berichten, die Mitglieder sind zu informieren, Mängel sind zu beseitigen. Diese Bestimmungen sind erstmals auf Rechnungsjahre anzuwenden, die nach dem beginnen. Qualifizierte Rechnungslegung für große Vereine Wenn folgende Grenzen in zwei aufeinanderfolgenden Rechnungsjahren überschritten werden, bestehen strengere Rechnungslegungspflichten. Das erste relevante Beobachtungsjahr beginnt nach dem Die Vorschriften sind daher in der Regel frühestens für den Jahresabschluss anzuwenden, wenn in den Jahren 1.1. bis und 2004 die Grenzen überschritten wurden. Wird durch einen Wechsel des Abschlussstichtages aber ein Rumpfwirtschaftsjahr eingelegt, können die Vorschriften schon früher verbindlich werden. Beispiel: Es wird beschlossen, dass ein Jahresabschluss zum jeden Jahres aus organisatorischen Gründen sinnvoll ist; begonnen wird damit Es ist daher zuerst ein Jahresabschluss für das Rechnungsjahr bis zu erstellen. Wenn in diesem Rechnungsjahr und im nächsten regulären Jahr ( bis ) die Grenzen überschritten werden, treten die Konsequenzen schon für den Abschluss zum ein. Die Verpflichtung zur qualifizierten Rechnungslegung erlischt, sobald die Schwellenwerte in zwei aufeinanderfolgenden Jahren nicht überschritten werden. Grenzen: Jahresabschluss: Gewöhnliche Einnahmen oder Ausgaben über 1 Million Euro / Rechnungsjahr Erweiterter Jahresabschluss und Prüfung: Gewöhnliche Einnahmen oder Ausgaben über 3 Million Euro / Rechnungsjahr Oder (Publikums-) Spendenaufkommen über 1 Million Euro / Rechnungsjahr Außergewöhnliche Einnahmen (als Beispiel wird in den Erläuterungen zur Regierungsvorlage ein Vermächtnis genannt) oder Ausgaben werden nicht berücksichtigt. Umsatz oder Vermögen des Vereins sind irrelevant. Anhang Buchhaltung Seite 2/28

3 Konsequenzen: Jahresabschluss (Gewöhnliche Einnahmen oder Ausgaben über 1 Million Euro / Rechnungsjahr): Es ist (anstelle der E-A Rechnung) verpflichtend ein Jahresabschluss bestehend aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung aufzustellen. Die entsprechenden Bestimmungen des HGB sind sinngemäß anzuwenden. Da sich die doppelte Buchhaltung, die Voraussetzung für die Bilanz ist, wesentlich von der E- A Rechnung unterscheidet, muss das Rechnungswesen rechtzeitig umgestellt werden. Um eine Bilanz zum zu erstellen, ist bereits ab Beginn des Jahres (Jänner 2005) die doppelte Buchhaltung zu erstellen. Dies gilt auch, wenn zu diesem Zeitpunkt die E-A Rechnung 2004 noch nicht fertiggestellt ist. Erweiterter Jahresabschluss und Prüfung: Gewöhnliche Einnahmen oder Ausgaben Oder (Publikums-) Spendenaufkommen über 3 Million Euro / Rechnungsjahr über 1 Million Euro / Rechnungsjahr Bei zweifacher Überschreitung dieser Grenze ist ein erweiterter Jahresabschluss aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung und Anhang aufzustellen. Im Anhang sind jedenfalls Mitgliedsbeiträge, öffentliche Subventionen, Spenden und sonstige Zuwendungen sowie Einkünfte aus wirtschaftlichen Tätigkeiten und die ihnen jeweils zugeordneten Aufwendungen auszuweisen. Weiters besteht die Verpflichtung, für eine Abschlussprüfung durch einen Wirtschaftsprüfer, Buchprüfer oder Revisor zu sorgen. Der Abschlussprüfer übernimmt dann die Aufgaben der Rechnungsprüfer und hat unter sinngemäßer Anwendung des HGB einen Prüfbericht zu erstellen. Stellt der Abschlussprüfer fest, dass der Verein seine bestehenden bzw. künftigen Verpflichtungen voraussichtlich nicht erfüllen kann, so hat er dies auch der Vereinsbehörde mitzuteilen, die diesen Umstand im Vereinsregister einträgt! Die Löschung dieser Eintragung erfolgt ebenfalls (nur) aufgrund der entsprechenden Meldung des Abschlussprüfers. Wenn und soweit ein öffentlicher Subventionsgeber zu einer gleichwertigen Prüfung verpflichtet ist, bleibt ein hievon erfasster Rechnungskreis von der Berechnung der Schwellenwerte bzw. den entsprechenden Prüfungen durch Rechnungs- oder Abschlussprüfer ausgenommen. Die Ergebnisse der öffentlichen Prüfung sind den Rechnungs- oder Abschlussprüfern vom Subventionsgeber (bzw. dem ausführenden Organ) innerhalb von 3 Monaten ab Erstellung des Jahresabschlusses mitzuteilen. Anhang Buchhaltung Seite 3/28

4 Handelsrecht: Im Handelsgesetzbuch sind im dritten Buch, besser bekannt unter Rechnungslegungsgesetz RLG - jene Buchführungspflichten geregelt, die für alle Kaufleute gelten. Vereine unterliegen jedoch in der Regel diesen Bestimmungen nicht. Die freiwillige Anwendung des RLG ist allerdings möglich und wird von immer mehr Subventionsgebern auch gefordert. Bundesabgabenordnung: 124 BAO: Wer nach Handelsrecht oder anderen gesetzlichen Vorschriften zur Führung und Aufbewahrung von Büchern oder Aufzeichnungen verpflichtet ist, hat diese Verpflichtung auch im Interesse der Abgabenerhebung zu erfüllen. 126 BAO: Die Abgabepflichtigen und die zur Einbehaltung und Abfuhr von Abgaben verpflichteten Personen haben jene Aufzeichnungen zu führen, die nach Maßgabe der einzelnen Abgabenvorschriften zur Erfassung der abgabenpflichtigen Tatbestände dienen. 125 BAO: Wenn bei einem Betrieb oder wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb der Umsatz in zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren Euro übersteigt, ist man zur (doppelten) Buchführung verpflichtet. Unterschied Einnahmen - Ausgaben Rechnung / doppelte Buchhaltung Sofern ein Verein (oder sonstiger Unternehmer) nicht durch die Grenze des Vereinsgesetzes 2002, des 125 BAO oder die handelsrechtlichen Vorschriften des HGB zur Buchführung (in diesem Sinn ist dann immer die doppelte Buchhaltung gemeint) verpflichtet ist, sind jeweils nur jene Aufzeichnungen nötig, die eine vollständige Erfassung steuerpflichtiger Vorgänge ermöglichen. Die Aufzeichnung aller Einnahmen (Geldzufluss ohne Rückzahlungsverpflichtung) und Ausgaben (Geldabfluss ohne Rückzahlungsverpflichtung) ist dafür grundsätzlich ausreichend. Ob die einzelnen Einnahmen / Ausgaben steuerliche Konsequenzen haben, ist eine Folgefrage. Bei der doppelten Buchhaltung werden lückenlos alle nach außen gerichteten Geschäftsvorfälle in chronologischer Ordnung (Journal) sowie in systematischer Ordnung (Hauptbuchkonten) erfasst. Es wird nicht nur der Geldfluss (Einnahme, Ausgabe), sondern bereits das Schuldverhältnis (Eingangsrechnung - Verbindlichkeit an Lieferanten; Ausgangsrechnung - Forderung an Kunden, Subventionsgeber etc.) erfasst. Es werden somit nicht nur Erfolgskonten (Mitgliedsbeiträge, Subventionen, Erlöse aus Veranstaltungen, Personalaufwand, Materialaufwand, etc.) geführt, sondern auch Bestandskonten (Kassa, Bankkonten, Forderungen, Verbindlichkeiten an Lieferanten, gegenüber dem Finanzamt, erhaltene Darlehen etc.) Der Jahresabschluss der doppelten Buchhaltung besteht somit aus der Bilanz (Bestandskonten) und der Gewinn- und Verlustrechnung (Erfolgskonten). Es wird aber allen Einnahmen-/Ausgabenrechnern (Vereinen wie Unternehmern) empfohlen, zu bestimmten Stichtagen, z. B. zumindest am Jahresende, eine vereinfachte Vermögensübersicht über Guthaben oder Schulden bei Banken, ausstehende Ein- und Ausgangsrechnungen etc. zu erstellen, eben um sich über das (positive oder negative) Vermögen eine Übersicht zu verschaffen. Für Vereine ist die Vermögensübersicht durch das Anhang Buchhaltung Seite 4/28

5 neue Vereinsgesetz 2002 für Rechnungsjahre, die nach dem beginnen, verpflichtend vorgeschrieben. Konkrete Aufzeichnungspflichten: Für die Steuern vom Einkommen und Ertrag, bzw. die Beurteilung, ob solche zu leisten sind, genügen Aufzeichnungen über die Einnahmen und Ausgaben. Falls Umsatzsteuerpflicht besteht, sind gem. 18 UStG zur Feststellung der Steuer und der Grundlagen ihrer Berechnung Aufzeichnungen zu führen. Der Aufzeichnungspflicht ist Genüge getan, wenn sämtliche Entgelte für ausgeführte Lieferungen und sonstigen Leistungen fortlaufend, unter Angabe des Tages derart aufgezeichnet werden, dass zu ersehen ist, wie sich die Entgelte auf die Steuersätze verteilen. Beispiel: Veranstaltungserlöse 10 % sonstige Erlöse 20 % echte Mitgliedsbeiträge, nicht steuerbar etc. Weiters müssen Aufzeichnungen über die von anderen Unternehmern bezogenen Leistungen und darauf entfallenden Vorsteuern, eventuellen Eigenverbrauch, Einfuhrumsatzsteuer sowie (EU)-innergemeinschaftliche Warenbewegungen geführt werden. Für die Ausstellung von Rechnungen im Zusammenhang mit der Umsatzsteuer sowie der geltend gemachten Vorsteuern gelten eigene Formvorschriften. Wenn DienstnehmerInnen (sowohl echte als auch die neu geregelten freien Dienstnehmer ) beschäftigt werden, gelten umfangreiche Aufzeichnungspflichten sowohl gegenüber den Finanzbehörden als auch gegenüber der Sozialversicherung und den Gemeinden. Hinsichtlich der für freie Dienstverträge und auch für bestimmte echte Werkverträge bestehenden Meldepflicht gem. 109a EStG verweisen wir auf die entsprechenden Ausführungen an entsprechender Stelle. Weiters entstehen unter anderem im Zusammenhang mit der Veranstaltung von Unterhaltungsdarbietungen und mit der Einnahme von Inseratenwerbung aus Vereinszeitschriften gesonderte Abgabe- und damit Aufzeichnungspflichten. Die folgenden einführenden Erläuterungen zu den wichtigsten Bestandteilen einer Buchhaltung gelten sowohl für Einnahmen - Ausgaben - Rechner als auch für Bilanzierungspflichtige. Rechnungen, Quittungen Rechnungen an die NRO (Eingangsrechnungen, Kassa): Die Basis jeder Buchhaltung ist der Beleg. Es muss für jede Geldbewegung, sei es auf dem Konto oder in der Handkasse, ein Beleg vorhanden sein. Diese Belege/Rechnungen müssen folgende Bestandteile aufweisen: NAME UND ANSCHRIFT DES LIEFERANTEN/DER LIEFERANTIN NAME UND ANSCHRIFT DES EMPFÄNGERS/DER EMPFÄNGERIN MENGE UND BEZEICHNUNG DER GEGENSTÄNDE BZW. LEISTUNGEN DATUM Anhang Buchhaltung Seite 5/28

6 Es ist sinnvoll, auf den Belegen oder bei der Verbuchung die betriebliche bzw. projektbezogene Nutzung möglichst genau zu vermerken, z.b.: Rechnung über Speisen und Getränke: für Catering Konzert am 7.3., Porto: für Sitzungseinladung am 8.12., Honorar Werbegraphiker für Folder xy. Wenn Rechnungen verlorengegangen sind, können Ersatzbelege angelegt werden, die die Merkmale einer Rechnung aufweisen müssen. Da der Lieferant / Leistungserbringer aber bei Nachfrage durch die Finanzbehörden, Gemeinde, KommEnt etc. bestätigen muss, sowohl die Zahlung erhalten als auch die Leistung erbracht zu haben, ist es vorzuziehen, wenn dieser die Rechnung nochmals ausstellt (falls sich in seiner Buchhaltung nicht ohnehin eine Kopie der Originalrechnung befindet). Eine Zahlung ohne Beleg wird im Zweifel als Privatentnahme der Verantwortlichen (GeschäftsführerIn, KassierIn etc.) gewertet Rechnungen von der NRO an xy (Ausgangsrechnungen): Zahlungseingänge werden im Zweifel auch ohne Beleg als Einnahmen angesehen. Da der Geldgeber in der Regel aber ebenfalls ordnungsgemäße Rechnungen für seine Buchhaltung benötigt, sollten Ausgangsrechnungen die selben Merkmale wie Eingangsrechnungen aufweisen. Als Verein darf man die Umsatzsteuer nur dann ausweisen, wenn der Verein umsatzsteuerpflichtig ist. Ansonsten schuldet man die in der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer kraft Rechnungslegung auch dann dem Finanzamt, wenn keine Umsatzsteuerpflicht vorliegt. Beispiel: Ein Verein, der nicht umsatzsteuerpflichtig und daher gar nicht beim Finanzamt erfasst wird, stellt eine Rechnung über inklusive 20 % Ust. Wenn das Finanzamt von dieser Rechnung erfährt, schuldet der Verein 200 (20% vom Nettobetrag 1.000) dem Finanzamt, WEIL ES AUF DER RECHNUNG STEHT! Um das Ausschicken und Einfordern von Rechnungen übersichtlich zu gestalten, ist zu empfehlen, die Rechnungen zu nummerieren und Kopien der offenen sowie der bezahlten Rechnungen systematisch abzulegen. Die in der Praxis am häufigsten angewandten Systeme ordnen die Belege nach Rechnungsnummern (meist am sinnvollsten) oder alphabetisch nach Kunden. Die Originalrechnung bekommt der Schuldner. Es erleichtert die Abwicklung und Kontrolle, wenn ein Erlagschein, auf dem bereits die eigene Kontonummer sowie die Rechnungsnummer oder sonstige wichtige Angaben eingetragen werden, beigelegt wird. Rechnungsmerkmale für Vorsteuerabzug: Folgende Angaben sind ab für Rechnungen ab 150 Voraussetzung damit der Rechnungsempfänger die vom Rechnungsaussteller ausgewiesene Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen kann: 1 NAME UND ANSCHRIFT DES LIEFERANTEN 2 NEU: UID-NUMMER DES LIEFERANTEN Name und Adresse des liefernden oder leistenden Unternehmers. Die dem Unternehmer vom Finanzamt erteilte Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID- Nummer) lautet zb: ATU Die UID muss im Zeitpunkt der Vornahme des Vorsteuerabzugs vorliegen. Wird eine fehlende UID innerhalb eines Monats ergänzt, so führt dies zur rückwirkenden Anerkennung als vorsteuergerechte Rechnung. Wird sie erst später ergänzt, steht der Vorsteuerabzug erst in dem Zeitpunkt zu, in dem sämtliche Rechnungsmerkmale vorliegen. Wichtig: Die inhaltliche Richtigkeit der UID ist bis auf weiteres nicht zu überprüfen. Anhang Buchhaltung Seite 6/28

7 3 NAME UND ANSCHRIFT DES KUNDEN 4 MENGE UND HANDELSÜBLICHE BEZEICHNUNG bzw ART UND UMFANG Name und Adresse des Abnehmers oder Leistungsempfängers (=Kunden). Es genügt jede Bezeichnung, die eine eindeutige Feststellung des Namens und der Anschrift ermöglicht. Angabe von Menge und genauer Bezeichnung der gelieferten Wirtschaftsgüter (Artikelnummer soweit vorhanden) bzw Art und Umfang der erbrachten sonstigen Leistung. Sammelbegriffe sind nicht ausreichend. Der Verweis auf nähere Angaben in weiteren Belegen (zb Lieferschein) ist möglich. 5 LIEFERDATUM Tag der Lieferung bzw sonstigen Leistung oder Zeitraum, über den sich die sonstige Leistung erstreckt. 6 ENTGELT Nettobetrag des Entgelts für die angeführte Lieferung bzw sonstige Leistung. Praxistipp: Die Währung sollte ebenfalls angeführt werden. 7 NEU: STEUERSATZ oder HINWEIS AUF STEUERBEFREIUNG Angabe des Steuersatzes bzw der Steuersätze oder Hinweis auf eine eventuell in Anspruch genommene Steuerbefreiung. Eine Angabe der gesetzlichen Bestimmung, in der die Steuerbefreiung geregelt ist, ist nicht erforderlich. 8 UMSATZSTEUERBETRAG Der auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuerbetrag. Bei Abrechnung von Lieferungen und sonstigen Leistungen mit verschiedenen Steuersätzen, sind die Entgelte und Steuerbeträge nach Sätzen zu trennen. Der Ausweis in einer Summe ist zulässig, wenn für die einzelnen Posten der Rechnung der Steuersatz angegeben ist. 9 NEU: AUSSTELLUNGSDATUM 10 NEU: FORTLAUFENDE RECHNUNGSNUMMER Das Ausstellungsdatum der Rechnung sollte spätestens im Folgemonat der Lieferung/Leistung liegen. Tipp: Bei Bargeschäften reicht Lieferdatum = Rechnungsdatum. Die Rechnung hat eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung einmalig vergeben werden, zu enthalten. Auch Buchstaben sind zulässig. Die Rechnungsnummern können für Gutschriften auch getrennt erteilt werden. Gutschriften benötigen keine fortlaufende Nummer beim Empfänger der Gutschrift. In die fortlaufende Nummerierung können auch die Kleinbetragsrechnungen einbezogen werden. Der Zeitpunkt des Beginns der laufenden Nummer kann frei gewählt werden, muss jedoch systematisch sein (auch täglicher Nummernbeginn ist zulässig).es sind verschiedene Rechnungskreise zulässig (zb Filialen, Betriebsstätten, Bestandobjekte, Registrierkassen), die Zuordnung muss jedoch eindeutig sein. Es können auch verschiedene Vertriebssysteme, Warengruppen oder Leistungsprozesse (zb Safe oder Depotleistungen bei Kreditinstituten) als eigene Rechnungskreise angesehen werden. Hinweis: Hinsichtlich der fortlaufenden Nummer ist durch den Leistungsempfänger keine Überprüfung vorzunehmen. Um die Übersicht zu wahren, welche Rechnungen noch nicht bezahlt wurden, sollten die Zahlungseingänge durch Stempel oder sonstigen Vermerk auch auf der Rechnung festgehalten werden. Wenn die Buchhaltung über EDV geführt wird, ist der Vorgang ähnlich, ein Ausdruck geht an den Rechnungsempfänger, die bezahlten sowie die offenen Rechnungen können vom Computer verwaltet werden. Es bestehen jedoch steuerliche Vorschriften, welche Buchhaltungsprogramme ohne Bedenken verwendet werden können, bzw. wie die Daten gesichert und auf Nachfrage der Behörde auch zur Verfügung gestellt werden müssen. Subventionszusagen sind ähnlich zu verwalten, da es sich im Grunde um Ausgangsrechnungen, die sich der Geldgeber selbst ausstellt, handelt. Anhang Buchhaltung Seite 7/28

8 Belegordner, Aufbewahren von -Belegen Die Belege müssen systematisch geordnet werden. Sowohl die steuerlichen Vorschriften als auch der Fördervertrag sehen vor, dass die Belege und Aufzeichnungen sieben Jahre aufbewahrt werden. Die Buchführung (d.h. auch die Belegablage) muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Dazu ein Auszug aus den Allg. Vertragsbedingungen, die Bestandteil aller Verträge zwischen KommEnt und den NRO sind: Die dazugehörenden Belege können in der allgemeinen Buchhaltung der NRO abgelegt werden. Die NRO verpflichtet sich, alle mit der Förderung im Zusammenhang stehenden Bücher und Belege sowie sonstige Unterlagen und Korrespondenz bis zum Ablauf von 7 Jahren nach Bezahlung des letzten Teilbetrages der Förderung sicher und geordnet aufzubewahren. Die sinnvolle Ordnung der Belege ist vom Umfang der Geschäftstätigkeit abhängig. Wenn keine weiteren Vorschriften zur Bilanzierung verpflichten, reichen getrennte Aufzeichnungen und Ablage für Einnahmen und Ausgaben. Es sollten jedoch von jedem Verein zumindest Kassa- und Bankbücher geführt werden, um den Bankstand und den Kassastand und damit die richtige Eintragung jederzeit überprüfen zu können. Zu diesem Zweck wird empfohlen, Belegordner für die Bankbelege und einen Ordner für die Kassabelege anzulegen. Kassabuch: Im Kassabuch wird jeder Beleg mit dem Datum des Kontoauszuges oder der Kassaentnahme notiert. BEISPIEL: Datum Buchung snummer Bezeichnung, -Verwendung Büromaterial (Tixo, Kleister) 47 SOLL linke Seite des Kontos AUFWENDUNGEN Eintritt (Veranstaltung xy, Datum) Übernachtung Künstler (Name, Ort) etc. HABEN rechte Seite des Kontos ERTRÄGE Handkasse Belege für die entnommenen Beträge in die Handkasse legen. Wird Geld z.b. zum Einkaufen mitgenommen: Notiz in die Handkasse: 500,- an Hr./Fr. XY, Datum und Unterschrift. Dann Rechnung und Restgeld in die Handkasse und Notiz vernichten. Bank Die Kontoauszüge der Bank sind chronologisch zu ordnen. Zu jedem Kontoauszug sind die Belege/Rechnungen der Bankbewegungen beizulegen und zu nummerieren, sowie die Überweisungsbelege an die Rechnung zu heften. Wenn Eingangsrechnungen und Ausgangsrechnungen gesondert verbucht werden, ist am Kontoauszug ein Verweis auf die entsprechende Rechnungsnummer zu vermerken. Bei Sammelüberweisungen ist es empfehlenswert, die einzelnen Belegsummen zu addieren und einen Tipstreifen an den Sammelüberweisungsbeleg zu heften (= Kontrolle der Richtigkeit der einzelnen Summen und Vollständigkeit der beigelegten Rechnungen). Anhang Buchhaltung Seite 8/28

9 Wird die Buchhaltung am Computer gemacht, kann die Buchung besser kontrolliert werden. Der Kontostand der Buchhaltung muss jedenfalls immer mit dem am Beleg ausgewiesenen Kontostand übereinstimmen. Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass nicht für jedes Projekt ein gesondertes Bankkonto zu eröffnen ist. In der Buchhaltung ist aber für jedes Projekt ein eigenes Verrechnungskonto zu führen. Kostenarten Kostenarten erleichtern die Übersicht über die einzelnen Budgetposten. Z.B.: Stifte, Papier, Kleber, Mappen, usw. werden nur unter Büromaterial eingetragen, die nähere Bezeichnung und der Verwendungszweck wird auf der Rechnung vermerkt Die Kostenarten bei der Einnahmen-/Ausgaben-Rechnung können selbst festgelegt werden. Bevor mit der Buchführung für ein neues Jahr begonnen wird, sollten die bestehenden Kostenarten überdacht werden, ob sich die Untergliederung bewährt hat. Bei der erstmaligen Buchführung sind zuallererst die Kostenarten zu überlegen. Es können sich dabei folgende Probleme ergeben: Es gibt zu viele Kostenarten und man verliert dadurch den Überblick z.b.: Elektromaterial, Werkzeug, Farbe, Material, Reparaturen Büromaschinen, Reparaturen Veranstaltungsraum (könnte unter der Kostenart Instandhaltung/Reparaturen zusammengefasst werden) Die Kostenarten werden zu umfassend gebildet z.b.: unter Sonstige Ausgaben fallen: Abgaben, Versicherung, Werkverträge,etc., dann wird am Ende des Jahres ein relativ großer Posten vorhanden sein, bei dem nicht klar ersichtlich ist, wofür das Geld verwendet wurde. Die Kostenarten sollten jedenfalls den Budgetposten entsprechen, um die Istwerte mit den geplanten Werten leichter vergleichen zu können. Diese Kostenarten werden beim Jahresabschluss aufgelistet, der auch an die Fördergeber weitergeleitet werden muss. Bei einer EDV-Buchhaltung ergibt sich durch den Buchungssatz die automatische Aufteilung in die verschiedenen Kostenarten. Doch auch bei der EDVmäßigen Verbuchung müssen die Konten (= Kostenarten) angelegt werden und dies so übersichtlich und eindeutig wie möglich. Dazu muss nicht die Buchhaltungssprache verwendet werden, sondern es sollten ein logisches System und einfache Begriffe für die jeweiligen Bedürfnisse verwendet werden. Diese Kostenarten am Formular für das Förderansuchen zu orientieren, erspart viel Aufwand. Für Projekte sind sowohl für die Ausgaben als auch für die Einnahmen eigene Kostenstellen anzulegen, da Projekte, sofern sie gefördert wurden, separat abgerechnet werden müssen. Werden die Projektkosten und -erträge von vornherein gesondert verbucht, erspart dies viel Mühe, die einzelnen Rechnungen zusammenzustellen. Kontenrahmen Der Kontenrahmen ist eigentlich nichts anderes als Kostenstellen, die mit einer Kontonummer versehen werden. Es gibt einen österr. Einheitskontenrahmen, der in der doppelten Buchhaltung, jedoch nicht in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung verwendet werden muss. Wird die Einnahmen und Ausgaben-Rechnung am Computer gemacht, so sind Kontonummern für die Verbuchung notwendig. Anbei ein Vorschlag für einen Kontenrahmen. MUSTERKONTENRAHMEN Anhang Buchhaltung Seite 9/28

10 Kontenklassen 0-9 Die Erstellung erfolgte nach den Gliederungsvorschriften des Rechnungslegungsgesetzes (RLG) Die durch das EU-GesRÄG 1996 erforderlichen Änderungen wurden kursiv gedruckt. Der Kontenrahmen basiert auf dem Gesamtkostenverfahren und wurde hinsichtlich der Erfordernisse der Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit angepasst. Anhang Buchhaltung Seite 10/28

11 KONTENKLASSE 0 Anlagevermögen 001 Aufwendungen für das Ingangsetzen, Erweitern und Umstellen eines Betriebes Immaterielle Vermögensgegenstände 010 Konzessionen 011 Patentrechte und Lizenzrechte 012 Datenverarbeitungsprogramme 013 Marken, Warenzeichen und Musterschutzrechte, sonstige Urheberrechte 014 Pacht- u. Mietrechte 015 Geschäfts(Firmen-)wert 018 Geleistete Anzahlungen auf Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten, einschl. Bauten auf fremdem Grund 020 Bebaute Grundstücke (Grundwert) 021 Betriebs- und Geschäftsgebäude auf eigenem Grund 023 Betriebs- und Geschäftsgebäude auf fremdem Grund 024 Wohn- und Sozialgebäude auf fremdem Grund 025 Bauliche Investitionen in Betriebs- und Geschäftsgebäuden Unbebaute Grundstücke 030 Unbebaute Grundstücke Technische Anlagen und Maschinen 040 Maschinen und maschinelle Anlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 051 Allgemeine Werkzeuge und Handwerkzeuge Anhang Buchhaltung Seite 11/28

12 057 Nachrichten- und Kontrollanlagen 058 Sonstige Betriebsausstattung 059 Veranstaltungsausstattung (Licht-, Bühnentechnik) 060 Büroeinrichtung 061 Einrichtung von Verkaufsräumen 062 Büromaschinen, EDV-Anlagen 063 Pkw 064 Lkw 065 Andere Beförderungsmittel Geleistete Anzahlungen und Anlagen in Bau 070 Geleistete Anzahlungen (auf Sachanlagen) 071 Anlagen in Bau Finanzanlagen 080 Anteile an verbundenen Unternehmen 081 Beteiligung an Gemeinschaftsunternehmen 082 Beteiligung an angeschlossenen (assoziierten) Unternehmen 083 Sonstige Beteiligungen 084 Ausleihungen an verbundene Unternehmen 085 Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 086 Sonstige Ausleihungen 087 Anteile an Kapitalgesellschaften ohne Beteiligungscharakter 088 Anteile an Personengesellschaften ohne Beteiligungscharakter 090 Genossenschaftsanteile ohne Beteiligungscharakter 091 Anteile an Investmentfonds 092 Festverzinsliche Wertpapiere des Anlagevermögens 093 Geleistete Anzahlungen KONTENKLASSE 1 Vorräte Rohstoffe, Hilfsstoffe, Waren Noch nicht abrechenbare Leistungen Anhang Buchhaltung Seite 12/28

13 180 Geleistete Anzahlungen (auf Vorräte) Wertberichtigungen (zu Vorräten) KONTENKLASSE 2 Sonstiges Umlaufvermögen und Rechnungsabgrenzungsposten Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Inland Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Ausland 218 Wertberichtigungen zu Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen, Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 226 Forderungen gegenüber Subventionsgebern (Bund, Land, Gemeinde) Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände 249 Einzelwertberichtigungen zu sonstigen Forderungen und Vermögensgegenständen Forderungen aus der Abgabenverrechnung Wertpapiere und Anteile Wertpapiere, Anteile, etc. Kassenbestände, Schecks, Guthaben bei Banken Kassenbestände in Inlandswährung 273 Postwertzeichen 274 Stempelmarken Kassenbestände in Fremdwährung 278 Schecks in Inlandswährung 279 Schecks in Fremdwährung Guthaben bei Banken Rechnungsabgrenzungsposten 290 Rechnungsabgrenzungsposten 295 Disagio, Geldbeschaffungskosten 296 Unterschiedsbetrag zur gebotenen Pensionsrückstellung Anhang Buchhaltung Seite 13/28

14 KONTENKLASSE 3 Rückstellungen, Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen 300 Rückstellungen für Abfertigungen 301 Rückstellungen für Pensionen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Anleihen, Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 320 Anleihen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 329 Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener und der Ausstellung eigener Wechsel Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel und der Ausstellung eigener Wechsel Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen, Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, Darlehen v. Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen, Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 348 Darlehen von Gesellschaftern Verbindlichkeiten aus der Abgabenverrechnung Verbindlichkeiten aus der Abgabenverrechnung Verschiedene Verbindlichkeiten Anhang Buchhaltung Seite 14/28

15 Verbindlichkeiten Dienstnehmer, Krankenkasse, Stadtkasse, sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten 390 Rechnungsabgrenzungsposten KONTENKLASSE 4 Betriebliche Erträge Betriebliche Erträge Umsatzerlöse Veranstaltungserlöse Erlöse aus der Weitergabe v. Rechten und Verwertungen Verkaufserlöse, Inserate Subventionen Spenden und Mitgliedsbeiträge Erlösberichtigungen Veränderungen des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen sowie an noch nicht abrechenbaren Leistungen andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Erlöse aus dem Abgang von Anlagen Erträge aus der Zuschreibung zum Anlagevermögen Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Übrige betriebliche Erträge KONTENKLASSE 5 Materialaufwand und Aufwendungen für bezogene Leistungen Anhang Buchhaltung Seite 15/28

16 Verbrauch von Waren, Rohstoffen etc. /Beschaffung im Inland Verbrauch von Waren, Rohstoffen etc. / Beschaffung im Ausland Bezogene Leistungen (Im Zusammenhang mit den Umsatzerlösen, z.b.: Fixverträge und variable Verträge Leihpersonal Honorare Künstler/ Vortragende/ etc. Reisespesen Künstler/ Vortragende/ etc. Beschr. Einkommenst. auf Hotel, Diäten Gastspiele Koproduktionskosten Rechte und Tantiemen Kostenbeiträge Produktionskosten Film/ Bühne/Ausstellung etc. Technikkosten Herstellung Kataloge, Programme, Plakate Mieten Veranstaltungs- und Proberäume) 588 Skontoerträge auf Materialaufwand und sonstige bezogene Leistungen KONTENKLASSE 6 Personalaufwand Löhne Gehälter Abfertigungsaufwand Pensionsaufwand Gesetzlicher Sozialaufwand Von den Löhnen und Gehältern abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge Sonstige Sozialaufwendungen Personalaufwand Ausland KONTENKLASSE 7 Abschreibungen und sonstige betriebliche Aufwendungen Anhang Buchhaltung Seite 16/28

17 Abschreibungen 700 Abschreibungen auf aktivierte Aufwendungen für das Ingangsetzen und Erweitern eines Betriebes Abschreibung auf das Anlagevermögen (ausgenommen Finanzanlagen) 708 Abschreibungen auf Gegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Steuern und Abgaben Sonstige Steuern und Abgaben Übrige betriebliche Aufwendungen Instandhaltung und Reinigung durch Dritte, Beleuchtung, Kfz-Kosten Instandhaltung und Reinigung durch Dritte, Beleuchtung, Kfz-Kosten Transport-, Reise- und Fahrtaufwand, Nachrichtenaufwand Transporte durch Dritte Reise- und Fahrtspesen Diäten Nachrichtenaufwand Mietaufwand, Leasing- und Lizenzgebühren Miet- und Pachtaufwand Leasinggebühren Lizenzgebühren Kosten für beigestelltes Personal, Provisionen an Dritte, Aufsichtsratvergütungen Kosten für beigestelltes Personal Anhang Buchhaltung Seite 17/28

18 Provisionen an Dritte Aufsichtsratvergütungen Büroaufwand, Werbe- und Repräsentationsaufwand 760 Büromaterial 761 Druckkosten (Büro) 762 Aufwand für Fachliteratur 765 Öffentlichkeitsarbeit Werbe- und Repräsentationsaufwand 769 Spesen und Trinkgelder Versicherungen, sonstige Aufwendungen Versicherungen Rechts- und Steuerberatung, Prüfungsaufwand 777 Aus- und Fortbildung 778 Mitgliedsbeiträge 779 Spesen des Geldverkehrs Betriebsbedingte Schadensfälle 782 Buchwert abgegangener Anlagen 783 Verluste aus dem Abgang von Anlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Skontoerträge auf sonstige betriebliche Aufwendungen KONTENKLASSE 8 Finanzerträge und Finanzaufwendungen/ a.o. Erträge und a.o. Aufwendungen/ Steuern vom Einkommen, Rücklagenbewegung Finanzerträge und Finanzaufwendungen Erträge aus Beteiligungen 805 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Anlageverm Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 815 Erlöse aus dem Abgang von und der Zuschreibung zu Finanzanlagen 817 Buchwert abgegangener Beteiligungen und Wertpapieren des Umlaufverm. Anhang Buchhaltung Seite 18/28

19 Aufwendungen aus Finanzanlagen und aus Wertpapieren des Umlaufv Zinsen und ähnliche Aufwendungen 83 5 Nicht ausgenutzte Lieferantenskonti a. o. Erträge und a. o. Aufwendungen Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen Körperschaftsteuer Rücklagenbewegung, Auflösung unversteuerter Rücklagen Auflösung von Kapitalrücklagen Auflösung von Gewinnrücklagen Zuweisung zu unversteuerten Rücklagen Zuweisung zu Gewinnrücklagen 899 Gewinnabfuhr bzw. Verlustüberrechnung aus Ergebnisabführungsverträgen KONTENKLASSE 9 Eigenkapital, unversteuerte Rücklagen, Einlagen stiller Gesellschafter, Abschluss- und Evidenzkonten Gezeichnetes bzw. gewidmetes Kapital 919 Nicht eingeforderte ausstehende Einlagen Kapitalrücklagen Gewinnrücklagen 939 Bilanzgewinn(-verlust) Privat- und Verrechnungskonten von Einzelunternehmen und Personengesellschaften Bewertungsreserven und sonstige unversteuerte Rücklagen 970 Einlagen stiller Gesellschafter 980 Eröffnungsbilanz Anhang Buchhaltung Seite 19/28

20 985 Schlussbilanz 989 Gewinn- und Verlustrechnung Evidenzkonten Die Konten müssen natürlich auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden, d.h. Konten, die einen nicht betreffen (z.b. Filmmieten) können weglassen werden, oder es sind zusätzliche Konten einzuführen, die im Kontenplan nicht aufscheinen. Zur leichteren Handhabung sind ähnliche Kostenstellen z.b. alle Kosten, die rund um das Personal anfallen, mit beieinanderliegenden Kontonummern zu bezeichnen. Monatsabschluss Durch Addieren der einzelnen Bewegungen der Kostenstellen (bzw. Konten) kann die wirtschaftliche Lage kontinuierlich überprüft werden. Ein Vergleich mit dem Budget, sowie mit Vorjahreswerten ist dadurch laufend möglich. Dadurch ist besser ersichtlich, welche Bereiche die Kostenverursacher sind und in welchen Bereichen eingespart werden könnte. Das Verbuchen, Addieren (bzw. bei EDV- Buchhaltung bloße Ausdrucken) der Konten, sowie die Analyse sollten zumindest monatlich erfolgen. Weiters wird empfohlen, den Monatsabschluss vom Obmann/von der Obfrau kontrollieren lassen, zumindest den/die KassierIn und den Obmann/die Obfrau kontinuierlich über die budgetäre Situation zu informieren, und wenn möglich monatliche Belegkontrollen durchzuführen. Jahresabschluss Der Jahresabschluss ermittelt die Ausgaben und Einnahmen des Jahres, aufgeteilt in verschiedene Kostenstellen, und den tatsächlichen Geldbestand des Vereines nach Abschluss eines Jahres. Dazu werden die Kostenstellen der Ausgabenseite und die Kostenstellen der Einnahmenseite aufgelistet und addiert bzw. subtrahiert. Zu den Unterschieden zwischen Einnahmen - Ausgaben - Rechnung und Bilanz, sowie zu den Anforderungen, die durch die Bilanzrichtlinien gestellt werden vergleiche die entsprechenden Abschnitte. Verantwortung, Kontrolle, und Folgen mangelhafter Buchhaltung Die ordnungsgemäße Buchführung wird von verschiedenen Stellen gefordert, und entsprechend kontrolliert. Die Kontrolle ist Bestandteil der Förderung aus Mitteln der Entwicklungszusammenarbeit. Aber auch die Finanzbehörden, Sozialversicherungsträger und Gemeinden überzeugen sich immer wieder davon, ob die Bemessungsgrundlagen für die Beiträge und Abgaben richtig ermittelt wurden. Bei nicht ordnungsgemäßer Buchführung kann die Bemessungsgrundlage geschätzt werden, die Abgaben werden nachgefordert. Dies kann zu erheblichen Nachzahlungen führen, die die wirtschaftliche Existenz des Schuldners gefährden. Da NRO meist in der Form von Vereinen organisiert sind, erstreckt sich die Haftung für Rückstände und Schulden nicht nur auf die NRO selbst, sondern auch auf die Geschäftsführung, insbesondere Obmann/Obfrau und KassierIn, die grundsätzlich mit ihrem gesamten Privatvermögen haften. Dies sollte immer bedacht werden, wenn die Mühen einer ordentlichen Buchführung kurzfristig als zu groß erscheinen mögen. Einführung Personalverrechnung Die wichtigste Grundregel zur Personalverrechnung, und den damit verbundenen Pflichten: Anhang Buchhaltung Seite 20/28

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Autor: Franz Hahn. Vereine. steuerliche Haftungsbestimmungen. Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten

Autor: Franz Hahn. Vereine. steuerliche Haftungsbestimmungen. Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten Autor: Franz Hahn Vereine steuerliche Haftungsbestimmungen Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten Verein Inhalt: -> Haftungsbestimmungen -> im Steuerrecht -> im Vereinsrecht -> Aufzeichnungsbestimmungen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

4 Aufgaben der Buchführung

4 Aufgaben der Buchführung Die beiden wichtigsten Aufgaben der Buchführung haben Sie bereits kennengelernt, die Gewinnermittlung sowie die Abrechnung von Umsatzsteuer und Vorsteuer. Diese beiden Aufgaben werden in der Praxis in

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Anmeldung. Lohnnebenkosten

Anmeldung. Lohnnebenkosten PERSONALVERRECHNUNG Anmeldung Anmeldungen von Dienstnehmern sind vor Arbeitsantritt bei der zuständigen Gebietskrankenkasse zu erstatten. Die Meldeverpflichtung gilt auch für geringfügig Beschäftigte.

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Sonstige Aufwandsverbuchungen Verbuchung von Materialaufwand Kontenklasse 5 Materialaufwand und Aufwendungen für bezogene Leistungen (z.b. Rohstoffe, etc.) Verbuchung am Jahresende

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN UMSATZSTEUER 2002

SONDERRUNDSCHREIBEN UMSATZSTEUER 2002 R E S W i r t s c h a f t s t r e u h a n d Steuerberatungs und Buchprüfungsgesellschaft m.b.h. A - 1030 Wien Rasumofskygasse 10/17 Tel: 0043 1 714 42 16 Fax: 0043 1 714 42 16 16 R E S. W T H @ A O N.

Mehr

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage Für Anfänger- Existenzgründer und andere Selbständige F r e i b e r u f l e r - G e w e r b e t r e i b e n d e Abgrenzung Steuerliche Vorteile Ist- Soll Besteuerung Belegablage Abgrenzung zwischen freiberuflicher

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Verfahrensanweisung Buchhaltung

Verfahrensanweisung Buchhaltung 1. Prozessziel Der Prozess ist ein Hilfsprozess im Zuge der Projektbearbeitung im Rahmen der Sachverständigentätigkeit. Ziel dieser Verfahrensanweisung ist es, die einheitliche Ausführung aller stätigkeiten

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan 1.7 Kontenrahmen und Kontenplan Sackmann Buchführung Kap. 3.3 Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung soll die Buchführung geordnet und übersichtlich gestaltet sein. Sie soll die grundlegenden

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

DATEV-Kontenrahmen in Anlehnung an den Österreichischen Einheitskontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 07 Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen in Anlehnung an den Österreichischen Einheitskontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 07 Gültig für 2015 DATEV-Kontenrahmen in Anlehnung an den Österreichischen Einheitskontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 07 Gültig für 2015 Bilanz- Kontenklasse 0 Anlagevermögenskonten Bilanz- Kontenklasse 0 Anlagevermögenskonten

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

Steuer-Basics für KünstlerInnen. Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für KünstlerInnen. Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin Steuer-Basics für KünstlerInnen Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Fit für Spitzenleistungen

Fit für Spitzenleistungen Fit für Spitzenleistungen Betriebsprüfung im Gastgewerbe Dipl.-Kfm./ Dipl. BW Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Grundlagen Buchführung und Aufzeichnung Inhalte der Buchführungspflichten

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Merkblatt Vorlage von Originalbelegen

Merkblatt Vorlage von Originalbelegen Merkblatt Vorlage von Originalbelegen Vor jeder Auszahlung der Fördermittel muss sich die ILB von der Richtigkeit der Angaben und der Zuwendungsfähigkeit der Ausgaben überzeugen. Im Rahmen der EFRE-Förderung

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Wichtige Informationen für buchführungs- bilanzierungspflichtige Mandanten

Wichtige Informationen für buchführungs- bilanzierungspflichtige Mandanten Leitfaden zur optimalen Aufbereitung der Buchführungsunterlagen Sie sind aufgrund gesetzlicher Bestimmungen verpflichtet, Bücher zu führen. Dies liegt jedoch auch in Ihrem eigenen Interesse. Die laufende

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr