Das WTG in der Praxis Erfahrungen mit dem neuen Gesetz aus juristischer Perspektive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das WTG in der Praxis Erfahrungen mit dem neuen Gesetz aus juristischer Perspektive"

Transkript

1 Das WTG in der Praxis Erfahrungen mit dem neuen Gesetz aus juristischer Perspektive Referat auf der 2. Fachtagung Perspektiven ambulant betreuter Wohngemeinschaften für Menschen in NRW des Wohnen in Gemeinschaft (WIG) e.v. am in Gelsenkirchen Dr. Lutz H. Michel MRICS Rechtsanwalt Mitglied des wissenschaftlichen Beirats DIS Institut für ServiceImmobilien GmbH RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 1

2 0. Wo stehen wir heute - 1 Neues Heimrecht in NRW seit 2008 in Kraft: Ablösung des alten Heimgesetzes mit neuen Aspekten Neues Bundes Einrichtungsvertragsrecht seit 2009 in Kraft: Wohnbetreuungsvertragsgesetz (WBVG) Ministerielle Handreichungen, unsicheres Abwarten der zuständigen Heimaufsichten und neue landespolitische Signale RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 2

3 0. Wo stehen wir heute - 2 MAGS Generalerlaß : der untaugliche Versuch, das WTG zu entkomplizieren MAGS Erlaß zu den rechtlichen Befreiungs - Optionen Ergebnis in Bezug auf die Rechtslage bei Ambulant betreuten Wohngemeinschaften (abwgen): auch 2 Jahre nach dem Inkrafttreten des WTG behördliches Abwarten und Rückdelegation neue landespolitische Signale RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 3

4 1. Vorab: worum geht es uns? Formen und Strukturen: > trägergesteuerte Wohngemeinschaften für pflege- und betreuungsbedürftige ältere Menschen > selbstorganisierte Wohngemeinschaften für ältere Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf Klare Einordnung in den Reigen der alternativen Wohnformen und Rechtssicherheit bei der Gestaltung abwgen RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 4

5 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 1 Gesetzeszweck: 1 WTG > Schutz der Bewohner in Betreuungseinrichtungen > Einhaltung der Betreiberpflichten konzeptbezogen > Förderung der Transparenz der Leistungen > Unterstützung selbstbestimmten Lebens der Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 5

6 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 2 Gesetzeszweck: Worte des damaligen Pflegeministers > Leitgedanke: Wohnen wie zuhause > Leben im Heim wie daheim > Wer im Heim wohnt, muß darauf vertrauen können, daß er sich in gute Hände begeben hat, weil er von diesen Leistungen abhängig ist. RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 6

7 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 3 Philosophie der heutigen Pflegeministerin : Pflege vom Menschen aus denken - Auch in der Pflege müssen wir konsequent von den Menschen aus denken. Das sind die Pflegebedürftigen selbst, aber auch ihre Angehörigen und die Pflegekräfte. Die Qualität unserer Gesellschaft hängt wesentlich davon ab, ob die Menschen ihre Lebensentwürfe selbst bestimmen können. Dieses Selbstbestimmungsrecht darf nicht mit Eintritt des Alters und etwaiger Pflegebedürftigkeit aufgehoben werden. (Quelle: MGEPA Homepage) RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 7

8 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 4 Geltungsbereich: Betreuungseinrichtungen 2 Abs. 1 WTG: Dieses Gesetz gilt für Einrichtungen, die den Zweck haben, ältere Menschen, Volljährige mit Behinderung oder pflegebedürftige Volljährige aufzunehmen, ihnen entgeltlich Wohnraum zu überlassen und damit verbunden verpflichtend Betreuung zur Verfügung zu stellen oder vorzuhalten und die in ihrem Bestand vom Wechsel der Bewohner unabhängig sind. RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 8

9 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 5 Ambulant betreute Wohngemeinschaften als Betreuungseinrichtungen nach 2 Abs. 1 WTG? > Einrichtung = strukturierte Organisation mit Versorgungsgarantie ~ zur Aufnahme von Menschen in spezifischer Lebenssituation ~ Angebots Inanspruchnahme Verhältnis ~ Zusammensetzung der Bewohnerschaft irrelevant RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 9

10 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 6 Ambulant betreute Wohngemeinschaften als Betreuungseinrichtungen nach 2 Abs. 1 WTG? > entgeltliche Wohnraumüberlassung durch die Organisation ~ Wohnen aus der Hand der Organisation ~ vertragliche Wohnraumüberlassung: keine Selbstorganisation des Wohnens durch die Bewohner ~ Wohnen wird durch die Organisation vermittelt RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 10

11 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 7 Ambulant betreute Wohngemeinschaften als Betreuungseinrichtungen nach 2 Abs. 1 WTG? > obligatorische = verpflichtende Abnahme der Vorhaltung von Betreuung durch die Organisation ~ Betreuung aus der Hand der Organisation - keine Selbstorganisation der Betreuung durch die Mieter ~ Betreuung ist integrierter Bestandteil des Gesamtangebots RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 11

12 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 8 Das Gesamt - Versorgungskonzept des WTG Wohnen Bewohner / Mieter Betreuung + Pflege Versorgungsgarantie > Strukturelle Abhängigkeit > Schutzbedürfnis > Geltung des WTG als Betreuungseinrichtungs Gesetz RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 12

13 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 9 Ambulant betreute Wohngemeinschaften als Ausnahmen vom WTG > 2 Abs. 3 WTG? ~ nicht mehr als 12 Mieter / Bewohner ~ Unterstützung der Bewohner bei der Anbieterauswahl (= der Organisation ) durch einen Dritten ~ Selbstorganisation der Betreuung durch die Mieter / Bewohner RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 13

14 2. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im WTG - 10 Ambulant betreute Wohngemeinschaften als Ausnahmen vom WTG > 3 Abs. 1 WTG? ~ Betreuung der Einrichtung umfaßt nur allgemeine und soziale Betreuungsleistungen ~ der Umfang ist geringfügig, was der Fall ist, wenn die Vergütung den Eckregelsatz gem. SGB XII nicht übersteigt, also in NRW 351 ~ 25 % - Grenze bzgl. Nettokaltmiete läuft leer?! RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 14

15 3. Gestaltungsoptionen - Strategien für Anbieter Abs. 1 - Modell Angebots- und Kooperationskonzept umfaßt nur geringfügige allgemeine und soziale Betreuungsleistungen keine Geschlossenheit! Wirtschaftlichkeit? > WTG gilt nicht 2 Abs. 3 - Modell Kleine Einheiten - Kooperation - Drittbegleitung Gesamtkonzept Rechtliche Verbindung der Leistungen und Leistungserbringer > WTG gilt nicht 2 Abs. 1 - Modell Trägersteuerung Versorgungsgarantie - Einrichtungsqualität Amb. Pflegedienst als Initiator und Träger Alles aus einer Hand Konzept > WTG gilt RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 15

16 3. Gestaltungsoptionen - Strategien für Anbieter - 2 Leitgrundätze ~ Selbstbestimmung und Selbstorganisation ~ keine Trägersteuerung des Gesamtkonzepts ~ Strukturklarheit: Miete + Betreuung + Pflege ~ Leistungszuordnung muß dem Grundsatz der Selbstorganisation entsprechen: wo zweckmäßig > Auftraggebergemeinschaften bilden ~ Vertragsgestaltung WTG-adäquat vornehmen RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 16

17 3. Gestaltungsoptionen - Strategien für Anbieter - 3 Entscheidungskriterien ~ Konzept gibt die Gestaltung vor ~ Wirtschaftlichkeit gibt die Realisierungsmöglichkeit vor ~ Leistungsfähigkeit selektiert die Gestaltungsoptionen ~ Strukturklarheit gibt Sicherheit bzgl. der WTG-Geltung ~ Machbarkeit ist knock-out-kriterium für die Umsetzung ~ Vertrags(in)komplexität ist Erfolgsfaktor RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 17

18 3. Gestaltungsoptionen - Strategien für Anbieter - 4 WTG Strategie Vorgehen ~ Konzeptklarheit ~ Strukturklarheit ~ Vertragskomplexität ~ Abstimmung mit den Heimaufsichten ~ Grundlage: konzeptionell und wirtschaftlich feingetuntes Konzept aller Beteiligter RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 18

19 4. Chancen und Risiken des Modells der Ambulant betreuten Wohngemeinschaften in der Zukunft - 1 Neuer Regelkreis infolge der strukturellen Erfordernisse des WTG Koordination Allgemeine Dienstleistungen Der alte Ambulante Pflegedienst wandelt sich zum neuen integrierten WG - Manager Pflegerische Dienstleistungen Beratung RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 19

20 5. Resumé: WTG als Anstoß für flexible und modulare Angebotsstrukturen Rahmen: Gesetzeszweck Einrichtungsbegriff Kontrolldichte Anforderungen in baulicher und personeller Hinsicht Optionen: Mehr Vielfalt durch Modularität Funktionswandel: Initiator und Dienstleister WTG - Vorgaben als Chancen für Gestaltungen betrachten RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 20

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Rechtsanwalt Dr. Lutz H. Michel MRICS Mitglied des wiss. Beirats DIS Institut für ServiceImmobilien GmbH Stv. Obmann des Normenausschusses Betreutes Wohnen beim DIN e.v. Stv. Vors. des Zertifizierungsausschusses Betreutes Wohnen bei DIN CERTCO RA DR. LUTZ H. MICHEL MRICS V 1 - Chart 21

Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Thorsten Müller

Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Thorsten Müller Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Thorsten Müller Persönliche Vorstellung Thorsten Müller Fachbereichsleiter Soziale Dienste/Wohnkonzepte bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Landesverband Niedersachsen/Bremen

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

Kauf und Verkauf von Pflegediensten

Kauf und Verkauf von Pflegediensten Kauf und Verkauf von Pflegediensten RA Dr. Christian Burholt, LL.M. Partner, Berlin Fachanwalt für Medizinrecht 14. Oktober 2015 Kauf und Verkauf von Pflegediensten Der ambulante Pflegemarkt in Deutschland

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E & S T E U E R B E R A T E R

R E C H T S A N W Ä L T E & S T E U E R B E R A T E R Dornheim RAe und StB Brahmsallee 9 20144 Hamburg Datum 27.03.2012 Unser Zeichen RECHTSANWÄLTE Ambulante Wohnformen im Dickicht unterschiedlicher Rechtsnormen Probleme der Schnittstellen zwischen Vertragsrecht,

Mehr

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1 Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung??? Stand 03.07.2015 www.context-seminare.de Stephan Dzulko Folie: 1 Ambulantisierung??!!?? Ein Wort viele Bedeutungen: Selbständigere und biographiebezogene,

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Ralf Kaminski, LL.M. Rechtsanwalt. Fachanwalt für Arbeitsrecht

Ralf Kaminski, LL.M. Rechtsanwalt. Fachanwalt für Arbeitsrecht 1 V I T A R A R A L F K A M I N S K I, L L. M. Ralf Kaminski, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Telefon +49 (0)234 579 521-0 Telefax +49 (0)234 579 521-21 E-Mail: kaminski@ulbrich-kaminski.de

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Man gibt hier keinen einfach ab

Man gibt hier keinen einfach ab Man gibt hier keinen einfach ab Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Man gibt hier keinen einfach ab Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Ein Film von Burkhard Plemper Kaffeeduft zieht durch

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Betriebshaftpflicht für Alten- bzw. Pflegeheime. Hochwertiger Deckungsumfang einfach tarifiert. Stand: September 2013

Betriebshaftpflicht für Alten- bzw. Pflegeheime. Hochwertiger Deckungsumfang einfach tarifiert. Stand: September 2013 Betriebshaftpflicht für Alten- bzw. Pflegeheime Hochwertiger Deckungsumfang einfach tarifiert Stand: September 2013 Betriebshaftpflicht für Alten- bzw. Pflegeheime Inhaltsverzeichnis Seite Rahmenbedingungen

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Landesverband Rheinland-Pfalz. Info-Dienst 1 /2007 12.04.2007

Landesverband Rheinland-Pfalz. Info-Dienst 1 /2007 12.04.2007 < Lebenshilfe Landesverband Rheinland-Pfalz Info-Dienst 1 /2007 12.04.2007 Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Informationsdienst möchten wir Sie über politische gesetzgeberische gesellschaftliche und

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Landesgesetz über Wohnformen und Teilhabe (LWTG) Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeine Bestimmungen. Teil 2 Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen

Landesgesetz über Wohnformen und Teilhabe (LWTG) Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeine Bestimmungen. Teil 2 Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen Landesgesetz über Wohnformen und Teilhabe (LWTG) Inhaltsübersicht Teil 1 Allgemeine Bestimmungen 1 Ziele des Gesetzes 2 Grundsätze Teil 2 Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen 3 Geltungsbereich 4 Einrichtungen

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

Bundesverband privater Anbieter Sozialer Dienste e.v. (bpa) Stellungnahme zum. Verordnungsentwurf. für eine

Bundesverband privater Anbieter Sozialer Dienste e.v. (bpa) Stellungnahme zum. Verordnungsentwurf. für eine Bundesverband privater Anbieter Sozialer Dienste e.v. (bpa) Stellungnahme zum Verordnungsentwurf für eine Elfte Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) München, 30.

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt.

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt. B E T R E U U N G S V E R T R A G zwischen Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing nachfolgend Stiftung genannt und Bewohner der im Lageplan mit Wohnung bezeichneten Wohnung im

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Selber alt werden. Alte Schule Senioren- WG. Wir helfen hier und jetzt.

Selber alt werden. Alte Schule Senioren- WG. Wir helfen hier und jetzt. Selber alt werden Alte Schule Senioren- WG Wir helfen hier und jetzt. 2 Selber alt werden. Alte Schule Senioren- WG Konzept 2 Kosten & Finanzierung 9 Wohngemeinschaften 12 Wohnungstypen 14 Erlebnisgarten

Mehr

Wohnformen im Alter. Rechtsanwalt Markus Nagel, Nonnenmacher Rechtsanwälte. Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe

Wohnformen im Alter. Rechtsanwalt Markus Nagel, Nonnenmacher Rechtsanwälte. Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe , Nonnenmacher Rechtsanwälte Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe 1 I. Wohnen im eigenen Heim II. Alternative Wohnformen III. Betreute Wohnformen 2 I. Wohnen im eigenen Heim

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Caritas24- zu Hause gut betreut Stand: 25.07.11 Version 4.0

Caritas24- zu Hause gut betreut Stand: 25.07.11 Version 4.0 Konzept: Caritas24- zu Hause gut betreut Stand: 25.07.11 Version 4.0 1) Ausgangslage: Der Bedarf an haushaltsnahen Dienstleistungen in privaten Haushalten mit hilfe- und pflegebedürftigen Menschen steigt.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich GR Nr. 2014/66 Antrag der Redaktionskommission vom 10.04.2015 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes des Kantons Zürich vom 27. September 2010 (LS 855.1) und Art. 41 lit.

Mehr

BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen am 8.11.2012 in Essen. Das neue WTG in NRW - Anforderungen an Pflegeeinrichtungen

BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen am 8.11.2012 in Essen. Das neue WTG in NRW - Anforderungen an Pflegeeinrichtungen BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen am 8.11.2012 in Essen Das neue WTG in NRW - Anforderungen an Pflegeeinrichtungen Dr. Harry Fuchs, Düsseldorf Wohn- und Teilhabegesetz NRW Dr. Harry Fuchs, Düsseldorf

Mehr

Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO. Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz

Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO. Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Ergebnisbericht: Einrichtung mit umfassendem Leistungsangebot / Hospiz / Kurzzeitbetreuung Nach 23, 41 WTG werden Einrichtungen

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege

PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege Sehr geehrte Damen und Herren, seit 30.10.2012 ist das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) in Kraft. Im Folgenden

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Schnittstelle SGB XI und SGB XII Erfordernisse an eine moderne Versorgungsstruktur

Schnittstelle SGB XI und SGB XII Erfordernisse an eine moderne Versorgungsstruktur Gerd Künzel Schnittstelle SGB XI und SGB XII Erfordernisse an eine moderne Versorgungsstruktur Tagung des Paritätischen am 4.12.2012 Angebote für ältere Menschen mit Behinderungen und Pflegebedarf Gerd

Mehr

Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e.v.

Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e.v. Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e.v. Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e.v. Inhaltsverzeichnis A. Vorwort A. Vorwort 1 B.

Mehr

Eine für alles. Aktuelle Rechtsinformationen für die Behindertenhilfe Iffland & Wischnewski Fachkanzlei für die Sozialwirtschaft

Eine für alles. Aktuelle Rechtsinformationen für die Behindertenhilfe Iffland & Wischnewski Fachkanzlei für die Sozialwirtschaft Aktuelle Rechtsinformationen für die Behindertenhilfe Iffland & Wischnewski Fachkanzlei für die Sozialwirtschaft Wegweisendes LSG-Urteil Zur leistungsgerechten Vergütung in zwei Schritten. Andreas Mikysek

Mehr

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Seite 1 von 6 820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Verordnung über niedrigschwellige Hilfe-und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) Vom 22. Juli 2003 (Fn

Mehr

Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Verantwortung zeigen. Recht bekommen. Sicherheit geben. Lösungen bieten. 2 CURACON WEIDLICH RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT mbh Die Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Informationen zum Hintergrund

Informationen zum Hintergrund www.wir-fuer-sie-in-nrw.de Wir für Sie Eine Initiative der Freien Wohlfahrtspflege NRW zum Internationalen Tag der Pflege am 12.05.2015 Informationen zum Hintergrund Wir für Sie - im Quartier 124 000 Pflegekräfte

Mehr

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung 1 Vertrag über Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung Vorbemerkung: Die Diakonie- und Sozialstation Waiblingen e.v. übt ihre Tätigkeit für kranke und pflegebedürftige Menschen mit dem

Mehr

Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen Pflege und Unterstützung für Menschen in außergewöhnlichen Lebenslagen

Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen Pflege und Unterstützung für Menschen in außergewöhnlichen Lebenslagen Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen Pflege und Unterstützung für Menschen in außergewöhnlichen Lebenslagen 1 Inhalt 03 04 08 12 16 20 Einleitung / Vorwort Ambulante Pflege Intensivpflege in Ihrem Zuhause

Mehr

Leitfaden zum Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG)

Leitfaden zum Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) Leitfaden zum Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) Liebe Leserin, lieber Leser, wenn Sie Betreuung in Ihren eigenen vier Wänden benötigen oder beispielsweise in eine Pflegeeinrichtung ziehen wollen,

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de)

Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de) Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de) Beitrag zur Diskussion am parlamentarischen Abend der Bundesinitiative Daheim statt

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Entbürokratisierung der Pflegedokumentation Ergebnisse der jur. Expertengruppe ( Kasseler Erklärung ) Vincentz Network, Altenheim Rechtstag 2014

Entbürokratisierung der Pflegedokumentation Ergebnisse der jur. Expertengruppe ( Kasseler Erklärung ) Vincentz Network, Altenheim Rechtstag 2014 Entbürokratisierung der Pflegedokumentation Ergebnisse der jur. Expertengruppe ( Kasseler Erklärung ) Vincentz Network, Altenheim Rechtstag 2014 Referent Johannes F. Kamm Rechtsanwalt, Geschäftsführer

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

TEILKONZEPT FINANZIERUNG

TEILKONZEPT FINANZIERUNG TEILKONZEPT FINANZIERUNG in ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Erarbeitet durch die Arbeitsgruppe Finanzierungskonzept : Birgit Leuderalbert, Dipl.-Gerontologin Dr. Bodo de Vries,

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

DAG SHG 2012 http://www.dag-shg.de Seite 1 von 7

DAG SHG 2012 http://www.dag-shg.de Seite 1 von 7 Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. (DAG SHG) zum Referentenentwurf (Stand 20. Januar 2012) Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes

Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes Dr. Elisabeth Fix, Referentin Rehabilitation, Alten- und Gesundheitspolitik im

Mehr

Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit -

Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit - Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit - Genossenschaften für ältere Menschen 2013 Nürnberg Okršlar 15. Nov. Martin Wie können Sie Vertrauen Vertrauen Vertrauen aufbauen? Genossenschaften

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Sehr geehrter Herr Jürs, sehr geehrter Herr Dr. Kirsch, sehr geehrter Herr Prof. Dr. Klie, sehr geehrter Herr Pohlmann, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Jürs, sehr geehrter Herr Dr. Kirsch, sehr geehrter Herr Prof. Dr. Klie, sehr geehrter Herr Pohlmann, sehr geehrte Damen und Herren, Grußwort Auftaktveranstaltung zum Werdenfelser Weg in Hamburg, am 15.02.2013, Leben mit Behinderung Hamburg e.v. Sehr geehrter Herr Jürs, sehr geehrter Herr Dr. Kirsch, sehr geehrter Herr Prof. Dr. Klie,

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Amb. Kranken- u. Sozialpflege e.v. Prinz-Christians-Weg 7, 64287 Darmstadt Tel.: 06151-41980 Fax: 06151-48638 ambulante-darmstadt@t-online.de www.ambulante-darmstadt.de

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

I. Wohngemeinschaften im Kontext des 1 HeimG

I. Wohngemeinschaften im Kontext des 1 HeimG D O R N H E I M Dornheim RAe und StB Brahmsallee 9 20144 Hamburg Datum I. Wohngemeinschaften im Kontext des 1 HeimG 25.09.2007 1. Wichtigste Voraussetzung für die Klassifizierung von Einrichtungen als

Mehr

Übergreifender Personaleinsatz. Dr. Markus Plantholz Fachanwalt für Medizinrecht

Übergreifender Personaleinsatz. Dr. Markus Plantholz Fachanwalt für Medizinrecht Übergreifender Personaleinsatz Dr. Markus Plantholz Fachanwalt für Medizinrecht Vier Themenblöcke: - Verträge mit Pflege- und Krankenkassen - 11 HeimG und Heimpersonalverordnung - Arbeitsrecht - Steuerrecht

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Branchen Informationen kompakt

Branchen Informationen kompakt IHK Reihe: Ich mache mich selbstständig Branchen Informationen kompakt Pflegedienste Pflegeeinrichtungen Alten- und Pflegeheime Stand: Mai 2014 Ansprechpartner der IHK Cottbus Industrie- und Handelskammer

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Anforderungen an eine Pflegedokumentation laut Maßstäben und Grundsätzen für die Qualität [ ] nach 113 SGB XI 2

Anforderungen an eine Pflegedokumentation laut Maßstäben und Grundsätzen für die Qualität [ ] nach 113 SGB XI 2 2 Was muss eine Pflegedokumentation überhaupt enthalten? 2 2.1 Inhaltliche Mindestanforderungen an eine Pflegedokumentation Wo ist eigentlich geregelt, wie umfangreich die Pflegedokumentation sein muss?

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

2. Öffentlichkeitsarbeit: Finden von akzeptablem bezahlbarem Wohnraum

2. Öffentlichkeitsarbeit: Finden von akzeptablem bezahlbarem Wohnraum 1. Wie kann man Gemeinde auf Inklusion vorbereiten? Erfahrungen: - Es kommen vor allem Betroffene/Insider - lassen sich ansprechen - Gemeinde ist überfordert, wenn zu viele Menschen mit Behinderung kommen.

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Freie Gesundheitshilfe Amb. Pflege u. Psychosoziale Betreuung e.v. Emanuel-Geibel Str. 18, 65185 Wiesbaden Tel.: 0611-379154 Fax: 0611-309256 info@freie-gesundheitshilfe.de

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr