1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report"

Transkript

1 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report

2 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner sehen das Endgerät vor Bargeld und Karte Das darf bei den Amerikanern nie in der Tasche fehlen Bezahlt wird per Sie können schon jetzt eine Menge, speichern unsere Musik und Fotos, unsere Kontakte sowieso. Sie lassen uns im Internet surfen, und telefoniert wird ohnehin mobil. Jetzt werden s auch noch zur Geldbörse, zur mobilen Brieftasche. Denn was wir bislang im Portemonnaie mit uns trugen, lässt sich virtuell versteht sich auch ins Handy stecken. Fahrscheine und Ausweise, Kreditkarten und Geld. Die Deutsche Telekom und TNS haben in und den nachgefragt, wie die Verbraucher dazu stehen und was sie erwarten.

3 03 LIFE Report Gern online, immer häufiger mobil ONLINE EINKAUFEN ist in und in den Vereinigten Staaten längst Alltag: Neun von zehn Deutschen (90 %) und 84 % der Befragten in den geben an, schon einmal etwas im Internet gekauft zu haben. Jeder Zehnte ( 9 % / 11 %) macht das bereits mehrmals pro Woche. Neu dabei ist: Die Shoppinglust wird mehr und mehr mobil. Jeder Fünfte (20 %) in und bereits jeder dritte US-Amerikaner (32 %) hat schon mal über sein im Internet eingekauft. Einer von zehn Deutschen (8 %) und jeder siebte Befragte in den (14 %) macht dies schon mehrmals wöchentlich. Auch Bankgeschäfte werden zunehmend mobil erledigt: Jeder Vierte (24 %) sieht mehrmals pro Woche per sein Bankkonto ein oder nutzt es für eigene Überweisungen. Vom mobilen Bankgeschäft bis zum mobilen Bezahlen, also dem Zahlen per Handy, ist es anscheinend nur ein kleiner Schritt. Hierzulande halten es zwei von drei Befragten (66 %) und sogar 85 % in den für äußerst oder doch sehr wahrscheinlich, dass sich mobiles Bezahlen mit dem etablieren wird neben Bar- und Kartenzahlung. Bei den Befragten, die ein nutzen, ist der Anteil mit 74 % in und 93 % in den sogar noch wesentlich höher. Dabei sprechen wir nicht von einer fernen Zukunft. Ein Großteil der Befragten glaubt, dass sich mobile Zahlverfahren innerhalb von nur zwei Jahren etablieren werden. Entsprechend äußert einer von drei Deutschen (31 %) und sogar jeder zweite US-Amerikaner (49 %) die Vermutung, dass mobile Bezahlverfahren schon 2014 zum Alltag gehören werden. Auf der anderen Seite sieht nur eine Minderheit dafür keine Zukunft etwa jeder Zehnte (D 12 % / 10 %) ist derart skeptisch. Mehr als Zukunftsmusik Neun von zehn US-Bürgern und zwei von drei Deutschen sagen: Mobiles Bezahlen setzt sich durch 49 % 31 % 66 % 86 % Mobile Payment bald Alltag Schon 2014 gehört der Einkauf mit dem zum Alltag. In den glaubt dies jeder Zweite, in jeder Dritte

4 04 LIFE Report Vertrauen in die Sicherheit statt Bargeld was würden Sie mit dem Handy bezahlen? WENN ES UMS GELD GEHT, fragt selbstverständlich jeder zunächst nach der Sicherheit. Entsprechend geben nahezu alle Befragten an, dass ihnen Vertrauen in die Sicherheit des Systems besonders wichtig ist. Fast ebenso wichtig ist den Befragten ( 96 % / 94 %) aber auch, dass ein mobiles Bezahlverfahen sehr einfach zu handhaben ist. Und auch die Frage der Akzeptanz des Systems eint die Befragten auf beiden Seiten des Atlantiks. Jeweils neun von zehn Verbrauchern ( 96 % / 92 %) setzen voraus, dass das Verfahren möglichst überall funktioniert und nicht nur in wenigen Geschäften. Daneben ist es für fast alle Befragten von hoher Relevanz ( 96 % / 89 %), dass man jederzeit den Überblick über die eigenen Ausgaben und Umsätze hat. Und welche Dinge würden Deutsche und US-Amerikaner mit dem einkaufen? Nicht überraschen mag, dass generell die Zustimmung bei kleineren Einkäufen via hoch ist: 70 % (D) und 75 % () könnten sich vorstellen, in Zukunft Fahrscheine mit dem zu bezahlen anstatt mit Bargeld oder Karte. Ein wesentlicher Trend der aktuellen Umfrage ist aber: Bezahlen mit dem wird sich auf alle Lebensbereiche ausweiten. So können sich jeder zweite Deutsche (45 %) und drei von fünf US-Amerikanern (61 %) vorstellen, auch Möbel, elektronische Geräte und andere größere Anschaffungen nicht mit Bargeld oder Karte, sondern mit dem Handy zu bezahlen. Bei den Befragten, die bereits ein nutzen, ist die Zustimmung mit 49 bzw. 78 % sogar noch größer. Den routinierten Griff zum Endgerät sehen mehr als die Hälfte der Deutschen auch im Supermarkt voraus: 57 % würden dort, im Buchladen oder im Drogeriemarkt mit dem bezahlen. In den sind es sogar zwei von drei Befragten (68 %). Kleinigkeiten 52 % 60 % Fahrscheine 81 % 85 % Tankstelle 74 % 79 % -Nutzer Alltagsbedarf 64 % 78 % Bekleidung 64 % 79 % Langlebige Konsumgüter 45 % 71 %

5 05 LIFE Report 8 Das Handy als mobile Brieftasche Die Mehrheit glaubt: Auch Tickets, Rabattkarten und Fahrscheine werden zunehmend digital Fahrscheine Nahverkehr Rabattkarten 12 % 66 % 22 % 56 % 3.0 Die mobile Brieftasche 13 % * 62 % 23 % 60 % DIE MEISTEN MENSCHEN tragen nicht nur Geld in der Brieftasche, sondern auch Ausweise, Tickets, Rabattkarten und Ähnliches. Auch das kann ein zumindest theoretisch besser. Die aktuelle TNS-Umfrage zeigt: Die Verbraucher nutzen bereits, wenn auch noch vereinzelt, einige dieser Funktionen und sind vor allem offen für weitere. So gibt jeder fünfte - Besitzer ( 22 % / 23 %) an, bereits Rabattkarten mit dem zu nutzen, und mehr als jeder Zweite ( 56 % / 60 %) kann sich das vorstellen. Ähnliches gilt für Kino- und Konzertkarten. Schon 9 % der deutschen und bereits jeder sechste - Nutzer in den (16 %) hatte seine Kinokarte bereits digital auf dem Bildschirm des s. Und zwei von drei Befragten (63 %) sagen, sie seien für eine solche Nutzung offen. Das gilt auch für Fahrscheine und Bordkarten. Erst wenige Befragte aus dieser Gruppe (Fahrscheine: 12 % / 13 % Bordkarten: 11 % / 16 %) haben Erfahrungen damit. Aber zwei von drei ( 66 % / 62 %) auf beiden Seiten des Atlantiks können sich ein virtuelles Ticket sehr gut vorstellen. Mobile Bordkarten fürs Flugzeug erreichen eine ähnlich hohe Zustimmung ( 57 % / 60 %). Gutscheine/Rabattaktionen eines Geschäfts 21 % 58 % 30 % Bordkarten 11 % 16 % 59 % 57 % 60 % Kino/Konzertkarten 9 % 63 % 16 % 63 % *Zahlen für heutige Nutzung: -Besitzer

6 06 LIFE Report 8 Einkauf der Zukunft Zwei von drei Amerikanern mit sind überzeugt: In zehn Jahren zahlen wir vor allem per Handy 62 % 63 % 42 % 4.0 Bezahlen per Handy wird Routine WIE SIEHT ALSO DER EINKAUF der Zukunft aus? Der aktuelle Life Report zeigt: Wir werden uns wohl mühelos an den Einkauf via gewöhnen. Denn zwei von drei Deutschen (63 %) und 60 % der Befragten in den gehen davon aus, dass wir in zehn Jahren unsere Fahrkarten mit dem bezahlen werden. Damit liegt das Mobiltelefon in der Befragung sogar vor der Bezahlung mit Bargeld oder der Bank- und Kreditkarte. Immer noch jeder Zweite ( 49 % / 53 %) ist der Meinung, dass wir unseren Alltagsbedarf, also zum Beispiel den Einkauf im Supermarkt, Bücher oder auch die neue Hose bald mit dem Handy bezahlen werden. Ein Trend, der sich bereits bei den amerikanischen -Nutzern ablesen lässt: Eine Mehrheit von 63 % glaubt, dass diese Einkäufe mit dem getätigt werden, erst dann folgen Kartenzahlung (62 %) und die Bezahlung mit Bargeld (42 %). 49 % Jeder Zweite in und den glaubt, dass wir 2022 den Einkauf im Supermarkt, Kleidung und Bücher mit dem bezahlen werden

7 07 LIFE Report 8 Was immer dabei ist Hierzulande geht jeder Zweite aller Befragten nie ohne aus dem Haus. Bei den amerikanischen -Nutzern sind es schon neun von zehn 37% Kreditkarte 53 % 91 % Portemonnaie 98 % Schlüssel 91 % 5.0 Nie ohne mein 48 % Kreditkarte 79 % Portemonnaie 84 % Schlüssel EINE STÄNDIG STEIGENDE ZAHL von Funktionen macht das zu einem mobilen Alleskönner, den wir immer weniger aus der Hand legen wollen. Längst gehört das Mobiltelefon zu den Dingen, die wir immer in der Tasche haben, wenn wir das Haus verlassen. Bei der entsprechenden Frage der aktuellen Umfrage folgt es hinter dem Schlüsselbund ( 98 % / 86 %) und Portemonnaie auf Rang drei. Allerdings scheint es sich dabei um eine Aufholjagd mit sicherem Ausgang zu handeln: Schaut man auf die Befragten in den, die bereits ein besitzen, liegt das Endgerät unangefochten auf Platz eins. Neun von zehn Amerikanern (91 %) verlassen nie ohne ihr das Haus. Die Brieftasche werden sie wohl demnächst noch häufiger liegen lassen können.

8 Smart bezahlen - Highlights 90% der Deutschen kaufen im Internet ein. (: 84%) 20% 24% 57% 19% haben schon mal per im Internet geshoppt. (: 32%) sehen mehrmals pro Woche via ihr Bankkonto ein. (: 34%) besitzen ein Kreditkarte (: 71%). Bei den unter 30-Jährigen sind es nur 44% (: 67%) gefallen die Idee, eine Kreditkarte seines Telcoanbieters zu erhalten. (: 40%) Mehr als Zukunftsmusik Neun von zehn US-Bürgern und zwei von drei Deutschen sagen: mobiles Bezahlen setzt sich durch. Was immer dabei ist 53% 91% Portemonnaie 37% Kreditkarte 98% Schlüssel 91% statt Bargeld - was würden Sie mit dem Handy bezahlen? Kleinigkeiten 52% 60% Alltagsbedarf 64% 78% Einkaufen der Zukunft 62% 63% 42% 66% 86% Mobile Payment bald Alltag Schon 2014 gehört der Einkauf mit dem zum Alltag. In den glaubt das jeder Zweite, in jeder Dritte. 31% 49% 48% Kreditkarte 79% Portemonnaie 84% Schlüssel Fahrscheine 81% 85% Tankstelle 74% 79% Bekleidung 64% 79% Langlebige Konsumgüter 45% 71% Zwei von drei Amerikanern mit sind überzeugt: in 10 Jahren zahlen wir vor allem per Handy. 49% Jeder Zweite in und den glaubt, dass wir 2022 den Einkauf im Supermarkt, Kleidung und Bücher mit dem bezahlen werden. Das Handy als mobile Brieftasche *Zahlen für heutige Nutzung: besitzer Fahrscheine Nahverkehr Gutscheine/Rabattaktionen Bordkarten Kino/Konzertkarten Rabattkarten 12% 66% 21% 58% 11% 57% 9% 63% 22% 56% 13% * 62% 30% 59% 16% 60% 16% 63% 23% 60%

9 08 LIFE Report 8 METHODIK Die Befragung wurde von TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Telekom im Mai/Juni 2012 durchgeführt. Grundgesamtheit war die Online-Bevölkerung ab 18 Jahren in Privathaushalten in der Bundesrepublik sowie in den. Die Stichprobe ist für diese Grundgesamtheit repräsentativ. Befragt wurden 2001 Interviewpartner in sowie 2000 in den über computergestützte, webbasierte Interviews. IMPRESSUM Smart bezahlen Wie das Handy zur Geldbörse wird c/o Deutsche Telekom AG Friedrich-Ebert-Allee Bonn Amtsgericht Bonn HRB 6794, Sitz der Gesellschaft Bonn USt-IdNr. DE WEEE-Reg.-Nr. DE Alle Rechte vorbehalten. Copyright 2012 by Deutsche Telekom AG Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urhebergesetzes ist ohne Zustimmung der Deutschen Telekom AG unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Übersetzungen, Vervielfältigungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. KONZEPTION/ERHEBUNGEN: TNS Infratest GmbH Alexandra Dusel REDAKTION: Björn Muscheid Julia Schulte Thomas Hamann GESTALTUNG UND KONZEPTION: G+J Corporate Editors GmbH Mareike Krause ILLUSTRATION: Thomas Kappes

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

1 life Report 9 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Wie vorsichtig sind deutsche Onliner? Report

1 life Report 9 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Wie vorsichtig sind deutsche Onliner? Report 1 life Report 9 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom Wie vorsichtig sind deutsche Onliner? Report 02 life Report 9 61% der deutschen Internetnutzer sind täglich online. 48% der Internetnutzer hatten

Mehr

1 life Report 2 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Was Deutsche von ihrem Mobilfunknetz wollen, wissen und erwarten.

1 life Report 2 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Was Deutsche von ihrem Mobilfunknetz wollen, wissen und erwarten. 1 life Report 2 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom Was Deutsche von ihrem Mobilfunknetz wollen, wissen und erwarten. Report 02 life Report 2 Mobilfunknetz als Grundversorgung: Stabilen mobilen Internet

Mehr

UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Report. Smartphones auf der Erfolgswelle

UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Report. Smartphones auf der Erfolgswelle UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Report Smartphones auf der Erfolgswelle 02 LIFE Report Smartphones werden zum Lifestyle-Faktor Mann und Frau mobil im Netz: virtueller Kaffeeklatsch und mobiler

Mehr

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report 1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland Report 02 life Report 7 Besonders beliebt bei jungen Deutschen: Smartphones. Wichtiger als das eigene Auto: das

Mehr

1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Von der Straßendemo ins Smartphone. Report

1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Von der Straßendemo ins Smartphone. Report 1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom Von der Straßendemo ins Smartphone Report 02 life Report 3 Konsumenten fehlt Orientierung im Bio- Dschungel Absolventen bevorzugen nachhaltige

Mehr

1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Vorsicht und Leichtsinn im Netz. Report

1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Vorsicht und Leichtsinn im Netz. Report 1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom Vorsicht und Leichtsinn im Netz Report 02 life Report 3 61% der deutschen Internetnutzer sind täglich online. 48% der Internetnutzer hatten schon

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Herzlichen Glückwunsch, Telefon!

Herzlichen Glückwunsch, Telefon! Herzlichen Glückwunsch, Telefon! TNS Infratest-Umfrage: Die Deutschen und ihr Telefon Zum 150. Geburtstag des Telefons am 26. Oktober 2011 hat die Telekom in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Mobile Payment in den Startlöchern

Mobile Payment in den Startlöchern www.pwc.de/retail-consumer in den Startlöchern Analyse für den Handel auf Basis einer Konsumentenbefragung, Management Summary in den Startlöchern (1/3) Mobile Endgeräte wie Smartphones avancieren für

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien Holger Laube Deputy Managing Director & Head of Technology Research Konsumenten sind offen für das mobile Bezahlen

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit Gliederung 1) Einführung 2) Was ist Mobile Payment? 3) Die drei Mobile Payment Szenarien 4) Verschiedene Mobile Payment Technologien 5) Fazit Was ist Mobile Payment? Was ist Mobile Payment? 1) Deutschlandweite

Mehr

Wirtschaftstag Zentralasien

Wirtschaftstag Zentralasien Wirtschaftstag Zentralasien Susanne Heinssen, PricewaterhouseCoopers AG WPG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des

Mehr

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort! Pressestatement Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 10. Juni 2015 Seite 1 Auch meinerseits herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz zur Zukunft des Bezahlens.

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Zahlungssysteme im Web

Zahlungssysteme im Web Zahlungssysteme im Web Die Bezahlung nach Erhalt der Rechnung ist mit Abstand die beliebteste Zahlungs-Alternative im Internet. repräsentative Online-Umfragen für Ö & D Internet-Mehr-Themen-Umfragen (Web-Omnibus)

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DER SUPERMARKT DER ZUKUNFT Am Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in St. Wendel erforscht man, wie ein Supermarkt in der Zukunft aussehen kann. Dort bekommen Kunden die Informationen zu den Produkten

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit

Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit MEDIENTAGE MÜNCHEN 2002 Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit Dipl. Wi.-Ing. Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Lehrstuhl Geld und Währung

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Bezahlen im Internet aus Kundensicht

Bezahlen im Internet aus Kundensicht Bezahlen im Internet aus Kundensicht Ein kurzer Auszug aus den Marktforschungsergebnissen Berlin, September 2013 GfK 2012 Deutsche Kreditwirtschaft Bezahlen im Internet Quantitative Erhebung 1 Die Studie

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

1 life Report 4 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Flexibles Fernsehen für flexible Lebensstile. Report

1 life Report 4 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Flexibles Fernsehen für flexible Lebensstile. Report 1 life Report 4 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom Flexibles Fernsehen für flexible Lebensstile Report 02 life Report 4 78% der Deutschen sehen täglich fern. Berufstätige und Familien mit Kindern

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Werden Sie Teil einer neuen Generation

Werden Sie Teil einer neuen Generation Werden Sie Teil einer neuen Generation Gastronomie Warum Sie mit ipayst immer zwei Schritte voraus sind. Die Zukunft gehört den mobilen Bezahlsystemen. Ob beim Einkaufen, im Restaurant oder beim Online-Shopping

Mehr

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1#

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1# In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness In7Schrittenzum erfolgreichenonlinebusiness ErikJenss 1 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness WieausIhremWebprojekteinnachhaltigerfinanziellerErfolgwerdenkann

Mehr

White paper. LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC

White paper. LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC White paper LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC Die Karte in der Karte Die LEGIC Card-in-Card Lösungen für Smart Cards oder NFC Mobiltelefone ermöglichen die Zusammenführung

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Online'Geschäftsideen!mit!Zukunft!

Online'Geschäftsideen!mit!Zukunft! Online'GeschäftsideenmitZukunft SteigernSiesofortIhrenUmsatz,werdenSie erfolgreichundverwirklichensieihrepersön' lichenundunternehmensziele ErikJenss Online'GeschäftsideenmitZukunft Inhaltsverzeichnis.

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 010 Wien 010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag des

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant Initiative Deutsche Zahlungssysteme GeldKarte und girogo im Schulrestaurant 2 // BARGELDLOSES ZAHLEN IM SCHULRESTAURANT Modernes bargeldloses Zahlungsmittel für den Alltag Die girocard Ihrer Bank oder

Mehr

Visa Studie: Everyone in Business

Visa Studie: Everyone in Business Visa Studie: Everyone in Business Zentrale Frage Sind Hobbyisten eine unentdeckte und unterschätzte Wirtschaftskraft in Europa? 2 Ansatz & Methodologie Populus hat im Auftrag von Visa Europe eine Studie

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

1. Auflage Juli 2015

1. Auflage Juli 2015 1. Auflage Juli 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: Pixabay.com

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Ergebnisse für den Einzelhandel

Ergebnisse für den Einzelhandel Cisco Customer Experience Research Ergebnisse für den Einzelhandel Globale Daten 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Vertrauliche Informationen von Cisco 1 1.514 befragte Verbraucher

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen Mobiles Österreich Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen DER MOBILE COMMUNICATIONS REPORT ZIELE Einleitung Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der Studie Management Summary Anhang Die Studie

Mehr

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005 Entwurf Herausgeber: Firma Eric Beuchel e. K. Autor: Eric Beuchel Version: 1 Erstellt: 6. Februar 2007 - Entwurf Stand: 6. Februar

Mehr

Willkommen in der neuen Arbeitswelt

Willkommen in der neuen Arbeitswelt Aus der Praxis für die Praxis. Steffi Gröscho Dr. Claudia Eichler-Liebenow Regina Köhler Willkommen in der neuen Arbeitswelt So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben Los geht`s! 1 2 3 4 5 6 TRÄUME

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt.

eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt. eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt. eco Internet Trends 2020 Selbstfahrende Automobile werden im Jahr 2020 auf den europäischen Straßen zunehmend sichtbarer.

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

Unser Haushaltsbuch. mit Tabellen, Tipps und Beispielen zum Erfassen der Einnahmen und Ausgaben

Unser Haushaltsbuch. mit Tabellen, Tipps und Beispielen zum Erfassen der Einnahmen und Ausgaben Unser Haushaltsbuch mit Tabellen, Tipps und Beispielen zum Erfassen der Einnahmen und Ausgaben OKTOBER Taschengeld Miete 33 3 67 5 477 Gehalt w 76 76 1.479 Wien-Ausflug Auto-Leasingrate Gas-Heizung, Tanken

Mehr

DIA Ausgewählte Trends 2013

DIA Ausgewählte Trends 2013 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln 21.11.2013 - Dritte Befragung Maßnahmen zur Altersvorsorge Wichtigkeit und Wahrscheinlichkeit Im Rahmen

Mehr

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015 Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES Stand 29. Mai 2015 Befragung der COUPIES-Nutzer zu Wechselbereitschaft, Befragung der COUPIES-Nutzer Präferenzen und zu Couponnutzung,

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr