Jahresbericht 2004 FORSTLICHE VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2004 FORSTLICHE VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT"

Transkript

1 Jahresbericht 2004 FORSTLICHE VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT

2 JAHRESBERICHT 2004 DER FORSTLICHEN VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT BADEN-WÜRTTEMBERG

3 Baum des Jahres 2004 Die Weißtanne (Abies alba) Die Baumart der Plenterwälder im mittleren Schwarzwald ist im gesamten Land Baden- Württemberg verbreitet, sofern Sie genügend Feuchtigkeit bei entsprechend niedrigen Temperaturen vorfindet. Neben der traditionellen Verwendung im Kulturstadium als Weihnachtsbaum, ist ihr feines helles Holz besonders im Innenausund Möbelbau seit einigen Jahren immer begehrter, auch wenn zu Zeiten des Waldsterbens die Zukunft eher düster vorausgesehen wurde. Die Weißtanne beschäftigt die FVA in Fragen der Herkunft, des Wachstums, der Holzverwendung, der Vermehrung sowie des Waldschutzes.

4 JAHRESBERICHT 2004 DER FORSTLICHEN VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT BADEN-WÜRTTEMBERG

5 IMPRESSUM Herausgeber Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) Wonnhaldestrasse Freiburg Bearbeitung Renate Krieg, Thomas Weidner Umschlag Bernhard Kunkler design, Freiburg Titelfotografie Elke Lenk Druck Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) Bezug Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg Wonnhaldestraße Freiburg i. Br. Tel.: (07 61) FAX: (07 61) Internet: Mai 2005 Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung vorbehalten. Gedruckt auf 100 % chlorfrei gebleichtem Papier.

6 VORWORT Die FVA hat im Jahr 2004 unter dem Eindruck der Veränderungen durch die Verwaltungsreform in Baden-Württemberg die Bemühungen fortgesetzt, ihre strategische Position im nationalen und internationalen Forschungsumfeld zu verbessern. Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen der Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften und der FVA durch den Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Willi Stächele, MdL, und den Rektor der Universität Freiburg, Prof. Dr. Jäger, anlässlich eines Festaktes an der FVA im November 2004 wurde das seit langem bewährte Freiburger Modell der Zusammenarbeit zwischen den beiden Institutionen auch formal besiegelt. Es wird sich zeigen, ob diese Vereinbarung, die die Zusammenarbeit im Bereich von Forschung und Lehre regelt, in Zukunft noch enger gestaltet werden kann. Neben der Zusammenarbeit auf nationaler Ebene wird die internationale Kooperation auch für eine Ressortforschungseinrichtung wie die FVA immer wichtiger. Bei einer Tagung der Leiter der europäischen Forstlichen Versuchsanstalten, die von der FVA mit initiiert wurde, ist es gelungen, eine Task Force zu bilden, die durch Erarbeitung einer Konzeption künftiger forstlicher Forschungsthemen auf europäischer Ebene Einfluss auf den Inhalt des derzeit in Konzeption befindlichen 7. Forschungsrahmenprogramms der EU nehmen soll. Der Wissenstransfer, eine der Kernkompetenzen der FVA, wurde 2004 zu einem Arbeitsschwerpunkt. Die Internet-Plattform waldwissen.net, die mittlerweile freigeschaltet ist, wurde 2004 zusammen mit den Partnern aus Bayern, der Schweiz und Österreich fertiggestellt. Die FVA ist Lead-Partner eines großen EU-Projektes im Rahmen des Interreg IIIb Programmes, bei dem ein Wissensnetzwerk von 19 Partnern aus forstlicher Forschung, Waldbesitz, Forstverwaltungen und Forstvereinen in 7 Ländern des Alpenraumes geknüpft werden soll. Darüber hinaus wurden im Jahr 2004 neue inhaltliche Schwerpunkte als Ergebnis der Strategiediskussionen der letzten Jahre umgesetzt. Die Umweltmessnetze, inklusive der Waldzustandsinventuren, wurden organisatorisch in einer Abteilung konzentriert, die folgerichtig dann auch von Abteilung Bodenkunde in Abteilung Boden und Umwelt umbenannt wurde. Sowohl der Querschnittsbereich GIS als auch der Forschungsschwerpunkt Wald und Wasser konnten im zurückliegenden Jahr endlich personell ausgestattet werden und ihre Arbeit aufnehmen. Auch in anderen Arbeitsbereichen zeigt sich, dass die FVA bei der Wiederbesetzung freier Stellen zunehmend auf Spezialisten mit ausgeprägt wissenschaftlichem Profil setzen muss. Dies geschieht zunehmend auch mit befristet beschäftigten Mitarbeitern. Inhaltlich hat die FVA 2004 einige große Forschungsvorhaben abgeschlossen und deren Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. Die Ergebnisse der Bundeswaldinventur, an der die FVA sowohl bei der Konzeption als auch bei der Auswertung federführend beteiligt war, wurden 2004 in mehreren Veranstaltungen dargestellt. Das Forschungsprogramm Zukunftsorientierte Waldwirtschaft des BMBF wurde mit einer Serie von referierten Veröffentlichungen und einem Buchprojekt zum Thema Waldumbau, das Ende 2004 im Springer-Verlag erschienen ist und bei dem mehrere Wissenschaftler der FVA als Mitherausgeber beteiligt waren, abgeschlossen.. Die Abteilung Boden und Umwelt war maßgeblich an der Durchführung der großen internationalen bodenkundlichen Tagung Eurosoil beteiligt. Die Stabsaufgaben sind ebenfalls ein wichtiger Teil der Tätigkeit von FVA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Nachmeldungen für Natura und FFH-Gebiete haben die Abteilung Landespflege sehr stark in Anspruch genommen. Es ist klar, dass im Rahmen eines Vorwortes nur ein kleiner Ausschnitt der vielfältigen Aktivitäten der FVA dargestellt werden kann.

7 Das Jahr 2004 war erneut gekennzeichnet durch den großen persönlichen Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FVA, die sich mit all ihrem Fachwissen und ihrer Kompetenz nicht nur in den Forschungsprojekten, sondern auch bei Stabs- und Beratungsaufgaben sowie im Wissenstransfer und im Umweltmonitoring eingesetzt haben. Für diesen Einsatz möchte ich allen Mitarbeitern ganz herzlich danken. Prof. Konstantin Frhr. Von Teuffel - Direktor

8 INHALTSVERZEICHNIS 1 DIE FVA IM PROFIL Organisation Forschung, Umweltmonitoring und wissenschaftliche Daueraufgaben Personal Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit Organigramme 3 2 WISSENSCHAFTLICHE PROJEKTE Direktion Abt. Waldwachstum Abt. Waldökologie Abt. Boden und Umwelt Abt. Waldschutz Abt. Landespflege Abt. Waldnutzung Abt. Forstökonomie Abt. Biometrie und Informatik 88 3 UMWELTMONITORING UND WISSENSCHAFTL. DAUERAUFGABEN Langfristiges Umweltmonitoring Wissenschaftliche Daueraufgaben DIENSTLEISTUNGEN IN LEHRE UND PRAXIS Wissenschaftliche Veranstaltungen an der FVA Tagungen, Seminare, Exkursionen, Informations-veranstaltungen Externe Vorträge, Präsentationen Lehrtätigkeit Habilitationen, Dissertationen, Diplomarbeiten Mitarbeit in Gremien Beratung Gäste und Studienaufenthalte Öffentlichkeitsarbeit PUBLIKATIONSVERZEICHNIS Veröffentlichungen Reihen ANHANG Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen 164

9 ORGANISATION 1 DIE FVA IM PROFIL Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) mit Sitz in Freiburg ist das Forschungsinstitut der Landesforstverwaltung. Sie ist direkt dem Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum zugeordnet. 1.1 Organisation Dem Aufgabenspektrum entsprechend ist die FVA in acht Fachabteilungen gegliedert (siehe Organigramme auf den Seiten 3 bis 12). Diese werden durch die Direktion koordiniert und gesteuert. Die FVA wird in inhaltlichen und strategischen Fragestellungen durch ein Kuratorium beraten, das sich wie folgt zusammensetzt: Dr. Klaus Dummel, Geschäftsführender Direktor des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e. V.; Forstpräsident Fritz-Eberhard Griesinger, Forstdirektion Tübingen; Prof. Dr. Ernst Hildebrand, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Leiter des Institutes für Bodenkunde und Waldernährungslehre; Prof. Dr. Maximillian Krott, Georg-August-Universität Göttingen, Leiter des Institutes für Forstpolitik und Naturschutz (Vorsitzender des Kuratoriums); Dr. Josef Rettenmeier, Vorsitzender des Verbandes der deutschen Sägeindustrie; Prof. Dr. Axel Roeder, Präsident des Deutschen Verbandes Forstlicher Forschungsanstalten; Dr. Hermann Spellmann, Leiter der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt; Dr. Reinhard Stock, Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Seit Ende 2001 werden die Abteilungen nach einem vorgegebenen Schema, das sich an den Kernkompetenzen orientiert, evaluiert waren dies die Abteilungen Waldwachstum sowie Biometrie und Informatik. Die Ergebnisse der Evaluierung gehen in die zukünftige strategische Ausrichtung der Abteilungen ein. 1.2 Forschung, Umweltmonitoring und wissenschaftliche Daueraufgaben Die Forschungsarbeit der FVA ist vorwiegend projektweise gegliedert. Insgesamt wurden 2004 rund 170 Forschungsprojekte (ohne wissenschaftlicher Stabstätigkeit) unterschiedlicher Größe bearbeitet. Die Bereiche Umweltmonitoring und wissenschaftliche Daueraufgaben umfassten 51 thematische Vorhaben. Den 2004 insgesamt 29 neu beantragten Projekten und kleineren Vorhaben standen 39 Projekte und Vorhaben gegenüber, die im Berichtsjahr abgeschlossen werden konnten. Neben den Forschungsaktivitäten umfasst die Aus- und Fortbildung, Beratung und wissenschaftliche Stabstätigkeit insgesamt 27% der verfügbaren Personal- und Finanzressourcen wie aus Abb. 1 ersichtlich wird. Einzelne Schwerpunkte bildeten betriebswirtschaftliche Untersuchungen, Fragen des Waldschutzes, des Waldnaturschutzes, insbesondere die Natura Gebietsausweisung, die Waldschutzgebietseinschließlich Sukzessionsforschung sowie das Monitoring bodenkundlicher Messnetze und langfristiger Versuchsflächen zum Waldwachstum. Zur Finanzierung der zahlreichen Aktivitäten erreichte der Anteil an Drittmitteln incl. Monitoring im Jahr 2004 insgesamt 41% des Gesamtbudgets. Damit wurde ein sehr wesentlicher Teil des Forschungsprogramms bestritten. Außerdem konnten dadurch zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden. Ein Schwerpunkt der Drittmittelforschung lag 2004 im Bereich des Partnernetzwerks KnowForAlp. Nachdem unter Federführung der FVA die erfolgreiche Antragstellung im Interreg IIIB Alpine Space Programme der EU erfolgte, wurde das mit einem Gesamtbudget von rund 2 Mio ausgestattete Partnernetzwerk ins Leben gerufen. Weitere 18 der wichtigsten forstlichen Institutionen aus sieben Nationen des Alpen- und Voralpenraums gehören diesem Verbund unter der Lead-Partnerschaft der FVA an. Ziel ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen Forschung und Praxis. Zu den bereits angegangenen und geplanten Maßnahmen gehören nicht nur eine Internationalisierung des Angebots der neugeschaffenen Informationsplattform waldwissen.net, sondern auch eine Vielzahl von konkreten Veranstaltungen des Wissenstransfers. Das Projekt ist auf drei Jahre befristet und schließt eine kritische Bestandsaufnahme ein. Daneben gelang es der FVA im Rahmen des BMBF-Programmes Nachhaltige Waldwirtschaft zwei große Verbundprojekte einzuwerben. Das Projekt Perspektiven einer nachhaltig wertleistungsoptimierten Waldwirtschaft im waldreichen ländlichen Raum Ostalb erfasst und bewertet Grundlagen, Zustand, Holzaufkommen, Nutz- und Waldfunktionen. Darauf aufbauend wird dann landesweit die Wald- und Habitatstruktur visualisiert, bevor eine Prozess- 1

10 DIE FVA IM PROFIL orientierte Bereitstellungskette im Forst-/Holzsektor erarbeitet wird. Unter dem Titel Starkholz Aktivierung von Wertschöpfungspotenzialen zur nachhaltigen Nutzung und Verwendung von Nadel- und Laubstarkholz werden Nutzungspotenziale erfasst, Bereitstellung und Vermessung optimiert und innovative Markt-Produkt-Strategien entwickelt. Als Partner wirken neben Universitäten (Uni Freiburg, TU München) auch holzabsatzfördernde Verbände (Holzforum Allgäu, Forum Weißtanne, IG Rotkern) sowie weitere Firmen aus der holzverarbeitenden Industrie mit. 1.3 Personal Zum Jahresende 2004 waren in der FVA insgesamt 225 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Die Zahl der Beschäftigten liegt damit leicht über dem Vorjahresniveau. Der Anteil der befristet Beschäftigten liegt bei 42% und ist im Vergleich zum Vorjahr nur etwas höher. Charakteristisch für die FVA ist auch die hohe Zahl der Personalveränderungen im Bereich der Projektmitarbeiter, wobei 2004 insgesamt 63 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der FVA ausgeschieden sind und 74 Personen eingestellt werden konnten. 1.4 Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit Im abgelaufenen Jahr wurden die Ergebnisse und Erkenntnisse der Forschungsarbeit in vielfältiger Form verbreitet. Die Schwerpunkte der Ressourceneinsatz in den Fachabteilungen 17% 10% 45% Forschung Monitoring Wissenschaftliche Stabstätigkeit Transferaktivitäten bilden die Vorträge und die Veröffentlichungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2004 wurden von FVA- Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rund 160 externe Vorträge gehalten. Dazu wurden über 160 Publikation in nationalen und internationalen Zeitschriften veröffentlicht, davon 24 in referierten Zeitschriften. In der gemeinsamen Publikationsreihe Freiburger Forstliche Forschung (FFF) von Forstlicher Fakultät der Universität Freiburg und FVA wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses vier FFF-Berichte veröffentlicht (s. Kapitel 5.2). Erwähnenswert ist ebenfalls die intensive Lehrtätigkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der FVA an verschiedenen Fachhochschulen und Universitäten des Landes, insbesondere an der Universität Freiburg sowie die fachliche Betreuung von insgesamt einer Dissertationen und zehn Diplom- sowie Staatsexamensarbeiten. In der Reihe FVA-Kolloquium wurden 2004 sechs halbtägige und eine eintägige Vortragsveranstaltung durchgeführt. Dabei wurden von FVA -Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insgesamt 17 Vorträge gehalten. Zusätzlich fanden sowie zwei ein- und zwei mehrtägige Veranstaltung an der FVA statt. Die erste Veranstaltung befasste sich eintägig unter dem Titel Gewässerentwicklung im Wald mit den Untersuchungsergebnissen zu Gewässerstruktur und -fauna. Anlässlich der bundesweiten zweiten Bundeswaldinventur fand ein eintägiges Kolloquium zum Thema Der Wald in Baden-Württemberg im Spiegel der BWI II statt. Die dritte wichtige Veranstaltung war die internationale wissenschaftliche Konferenz Impacts of the Drought and Heat in 2003 on Forests, welche in Zusammenarbeit von IWW, FVA, ECOFOR, IUFRO und EFI durchgeführt wurde. Neben dem Hauptprogramm gab es für die teilnehmenden Wissenschaftler und Praktiker der Universitäten, der kommunalen, staatlichen und privaten Forstverwaltungen sowie der Holzindustrie zwei Exkursionen nach Frankreich und in den Schwarzwald. 28% Aus- und Fortbildung, Beratung Abb. 1: Prozentualer Ressourceneinsatz, gegliedert nach Tätigkeiten 2

11 ORGANIGRAMME 1.5 Organigramme Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden Württemberg (FVA) Direktion Prof. Konstantin v. Teuffel, Direktor Kuratorium Abt. 1 Waldwachstum Prof. Dr. Georg Kenk, LFDir Abt. 2 Waldökologie Dr. Eberhard Aldinger, LFDir Abt. 3 Boden und Umwelt Dr. Klaus von Wilpert, LFDir Abt. 4 Waldschutz Dr. Hansjochen Schröter, LFDir Abt. 5 Landespflege Dr. Helmut Volk, LFDir Abt. 6 Waldnutzung Dr. Udo H. Sauter, FDir Abt. 7 Forstökonomie Dr. Christoph Hartebrodt, FDir Abt. 8 Biometrie und Informatik Dr. Gerald Kändler, FDir 3

12 DIE FVA IM PROFIL Direktion (Dir) Verwaltung / Personal / Finanzen / Controlling Forschungskoordination / Wissenstransfer / Kommunikation Bibliothek Technischer Dienst Direktor: Prof. Konstantin v. Teuffel, Dir Tel Stellvertreter: Dr. Helmut Volk, LFDir (Abt. 5 LP) Tel Sekretariat: Pia Mattmüller, Ang. e Tel Rosemarie Reichenbach, Ang. e Tel Verwaltung, Personal, Finanzen, Controlling: Kordula Flaig, Ang. e Tel Hilke Hoffmann, Ang. e Tel Joachim Kerrmann, OAR (R) Tel Olga Lingor, Ang. e, b. Tel Adrian Schmidle, FI Tel Hannelore Wolf, Ang. e Tel Wissenstransfer, Kommunikation: Norbert Bär, Ang. Tel Dr. Roderich von Detten, Ang., b. Tel PD Dr. Marc Hanewinkel, OFR Tel Dr. Jörg Hansen, Ang., b. Dr. Ute Heisner, Ang. e, b. Tel Elli Mindnich, Ang. e Tel Marco Reimann, Ang. Tel Dr. Andreas Reinbolz, Ang., b. Tel Andy Selter Thomas Weidner, Ang. Tel Bibliothek: Norbert Esser, Ang. Tel Ingeborg Haug, Ang. e Tel Maria Vorreiter, Ang. e Tel Technischer Dienst: Alfred Baer, Ang. Tel Bernd Dippmann, Arb. Tel Alfred Grenz, Arb. Tel Karl Kury, Arb. Tel Jürgen Schillinger, Arb. Tel Roman Stöhr, Arb. Tel Eva Trettin, Ang. e Tel Artur Wipf, Ang. Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

13 ORGANIGRAMME Abt. 1 Waldwachstum (WW) Bestandesbehandlung Baumarten und Provenienzen Düngung und Melioration Abteilungsleiter: Prof. Dr. Georg Kenk, LFDir Tel Stellvertreter: PD Dr. Ulrich Kohnle, OFR Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Andreas Ehring, AR (F) Tel Dr. Sebastian Hein, Ang., b. Tel Stefan Herbstritt, AR (F) Tel Elke Lenk, AR in (F) Tel Martin Wohnhas, Ang. Tel Technische Mitarbeiter, Sekretariat: Paul Eisenmann, Arb. Tel Klaus Freyler, Arb. Tel Steffen Friedl, FWM Tel Oswald Keller, FWM Tel Brigitte Klinck, Ang. e Tel Markus Struss, Ang. Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

14 DIE FVA IM PROFIL Abt. 2 Waldökologie (WÖ) Standortskunde / -kartierung Waldgenetik Waldschutzgebiete Forstpflanzenzüchtung Abteilungsleiter: Dr. Eberhard Aldinger, LFDir Tel Stellvertreter: Dr. Winfried Bücking, BiolD Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Uwe Brockamp, Ang., b. Tel M.-C. Dacasa-Rüdiger, Ang. e Tel Dr. Aikaterini Dounavi, Ang. e Tel Heinz Egerer, OFR Richard Hausschild, Ang., b. Tel Ralph Kärcher, AR (F) Tel Manuel Karopka, Ang. Tel Dr. Reinhold Loch, Ang., b. Tel Dr. Hans-Gerhard Michiels, FR Tel Dr. Dieter Seemann, OFR Tel Volker Staehle, OFR Martin Wiebel, OGeolR Tel Technische Mitarbeiter, Sekretariat: Ute Engist, Arb. in Tel Antonia Fehling, Ang. e Tel Jutta, Geserer, Ang. e, b. Tel Richard Haas, Ang., b. Tel Klaus Kienzler, Arb. Tel Matthias Pfistner, Arb. Rosemarie Remmert, Ang. e Tel Herrmann Schott, FWM Tel Karl Schott, FWM Christine Schumacher, Ang. e Tel Romain Tobes, Ang., b. Tel Jürgen Wahl, Arb. Tel Christa Wessel, Arb. in Tel Klaus Winkler. FWM Tel Regina Zimmermann, Arb. in Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

15 ORGANIGRAMME Abt. 3 Boden und Umwelt (BU), bis Bodenkunde (BK) Bodenkunde Umweltmonitoring Pflanzenernährung und Düngung Bodenkundliches Labor Waldzustandserfassung, Umweltmonitoring (ab von Abt. 4 WS) Abteilungsleiter: Dr. Klaus von Wilpert, LFDir Tel Stellvertreter: Jürgen Schaeffer, OFR Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Oliver Burde, Ang., b. Tel Roland Hoch, AR (F) Tel Andreas Krall, Ang., b. Tel Jörg Niederberger, Ang., b. Tel Gabriele Trefz-Malcher, Ang. e Tel Technische Mitarbeiter, Labormitarbeiter, Sekretariat: Maria Baumann, Ang. e, b. Tel Benedikt Burget, Arb., b. Tel Edith Ebinger, Ang. e Tel Martina Fehrenbach, Ang. e Tel Constantin von Fürstenberg, Arb. Tel Thomas Haas, Ang., b. Tel Angelika Jakob, Ang. e Tel Birgit Kelp, Ang. e Tel Helga Rauch, Arb. in Tel Karl-Heinz Rommler, Arb. Tel Alexander Schengel, Ang. Tel Marion Schubert, Ang. e, b. Tel Brigitte Vögtle, Ang. e Tel Christina Wiesler, Arb. in Tel R. Zimmermann, Ang. e, b. Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

16 DIE FVA IM PROFIL Abt. 4 Waldschutz (WS) Integrierter Waldschutz / Forstzoologie Integrierter Waldschutz / Forstpathologie Waldzustandserfassung, Umweltmonitoring (ab zu Abt. 3 BU) Abteilungsleiter: Dr. Hansjochen Schröter, LFDir Tel Stellvertreter: Dr. Horst Delb, FR Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. Gerrit Bub; Ang., b. Tel Andreas Gehrke, FAm Tel Stefan Meining, Ang., b. Tel Dr. Berthold Metzler, Ang. Tel Andreas Ott, Ang., b. Tel Diana Weigerstorfer, FR in Tel Technische Mitarbeiter, Sekretariat: Edeltrud Bruckert, Arb. in Tel Manfred Dick, FWM Tel Dajana Grenzer, Ang. e., b. Tel Susanne Hill, Ang. e, b. Tel Markus, Maier, Ang., b. Tel Ricardo Rivero, Ang. Tel Wilhelm Rombach, Arb. Tel Monika Rotzinger, Arb. in Tel Gudrun Seiffert, Ang. e Tel Gabriele Zipfel, Arb. in Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

17 ORGANIGRAMME Abt. 5 Landespflege (LP) Raumordnung / Umweltschutz Sicherung der Waldfunktionen: Waldnaturschutz, Forsthydrologie Landschaftspflege Wildökologie Abteilungsleiter: Dr. Helmut Volk, LFDir Tel Stellvertreter: Dr. Rudolf Suchant, OFR Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Friedrich Burghardt, Ang., b. Urs Hanke Ang., b. Tel Gerh. Schaber-Schoor, OAR (F) Tel Christoph Schirmer, OFR Tel Andreas Sippel, FR Tel Martin Strein, Ang., b. Tel Dietmar, Winterhalter, Ang., b. Tel Sekretariat: Sabine Thumm, Ang. e Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

18 DIE FVA IM PROFIL Abt. 6 Waldnutzung (WN) Mensch und Arbeit Verfahrensgestaltung Rohstoff Holz / Holzvermarktung Produkt Abteilungsleiter: Dr. Udo H. Sauter, FDir Tel Stellvertreter: Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. Thorsten Beimgraben, Ang., b.tel Bertil Burian, Ang., b. Tel Dr. Maria Hehn, OFR in Tel Michael Leenen, Ang., b. Tel Christian Pfeil, OAR (F) Tel Bernd Textor, OAR (F) Tel Technische Mitarbeiter, Sekretariat: Elke Franke, Ang. e Tel Armin Püschel, Ang. Tel Werner Rützler, Arb. Tel Fridolin Sauter, FWM Tel Eleonore Schonhardt, Ang. e Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

19 ORGANIGRAMME Abt. 7 Forstökonomie (FÖ) Betriebswirtschaftliche Monitoringsysteme Forstliche Betriebswirtschaft: Management von Betrieben Sozioökonomie: Wald und Gesellschaft Abteilungsleiter: Dr. Christoph Hartebrodt, FDir Tel Stellvertreter: Reinhard Aichholz, OFR Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Ute Baron, FOI in, beurlaubt Dr. Thomas Fillbrandt, OFR Tel Wolfgang Hercher, AR (F) Tel J. Odenthal-Kahabka, Ang. e, b. Tel Till Pistorius, Ang., b. Tel Immanuel Schmutz, Ang., b. Tel Konrad von Wedel, Ang., b. Tel Sekretariat: Ursula Schmidt, Ang. e Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

20 DIE FVA IM PROFIL Abt. 8 Biometrie und Informatik (BuI) Forstplanung und Waldinventuren Biometrie Modellbildung / Unternehmensforschung Informatik / Querschnittsbereich Informations- u. Kommunikationstechnik Abteilungsleiter: Dr. Gerald Kändler, FDir Tel Stellvertreter: Dr. Bernhard Bösch, RDir Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Johannes Breidenbach, Ang. b. Tel Werner Jäckisch, Ang. Tel Dr. Edgar Kublin, ORR Tel Arne Nothdurft, FR Tel Marco Reimann, FI Tel Uli Riemer, Ang., b. Tel Roland Scherer, Ang. Tel Dr. Matthias Schmidt, Ang. b. Tel Daniele Stöhr, Ang. e Tel Martin Wohnhas, Ang. Tel Jürgen Zell, Ang., b. Tel Sekretariat: Maria Schiek, Ang. e Tel b. = befristet, überwiegend aus Drittmitteln finanziert Stand: Telefon (Zentrale): (0)

21 DIREKTION 2 WISSENSCHAFTLICHE PROJEKTE 2.1 Direktion Forstliche Planung und Waldinventuren ConForest - Risikomodellierung auf der Basis von historischen Verbuchungsdaten, Forsteinrichtungsdaten und digitalisierten Forstkarten Projektleiter : Hanewinkel Pr.-Nr. : 699 Laufzeit: Auf der Basis von historischen Verbuchungsdaten der Jahre 1925 bis 2000 (Naturalbuchführung - planmäßige, zufällige Nutzungen), Forsteinrichtungsdaten (numerische und verbale Bestandesbeschreibungen der Forsteinrichtungswerke) sowie den historischen Forstbetriebskaren für 4 Staatswaldforstbetriebe des südlichen Schwarzwaldes wird ein Prognosemodell für Sturm- (Schnee-,...) schäden entwickelt. Die Forsteinrichtungsdaten sollen als unabhängige (erklärende), die Verbuchungsdaten als abhängige Variablen für ein statistisches Modell verwendet werden. Ziel des statistischen Modells ist die Herleitung von Risikoklassen, die über GIS-Karten dargestellt werden sollen. Mit den digitalisierten Forstkarten sollen über Kartenvergleiche Übergangswahrscheinlichkeiten für Altersstufen in Abhängigkeit von Bestandestyp, Standortseinheit, Exposition,... hergeleitet werden. Die Standortsinformation wird aus der digital vorliegenden Standortskarte und einem digitalen Höhenmodell abgeleitet. Das Projekt wird im Rahmen der Fortsetzung des Project Centres "ConForest" des EFI durchgeführt und soll mittelfristig dazu beitragen, das Risiko in Waldumbau- und Überführungsbetrieben abzuschätzen. Kurzbericht: 2004 wurde die statistische Modellierung (Logistische Regression, Zeitreihenanalyse, Autokorrelation, harmonische Analyse, Kreuzkorrelation) durchgeführt. Die Ergebnisse der Autokorrelationsanalyse zeigen erstmalig eine Periodizität von Schneebruch- und Sturmereignissen für ein bestimmtes Gebiet im Südschwarzwald. Die Kreuzkorrelationsanalyse weist auf einen Zusammenhang zwischen Käfer- und Sturmschäden hin, der bis zu 6 Jahre nach den Sturmereignissen nachwirkt. Die Ergebnisse wurden auf dem EFI- Kongress in Bangor, Wales vorgestellt und sollen in einer internationalen Fachzeitschrift publiziert werden Information und Kommunikation Interreg- IIIb Wissensnetzwerk "KnowForAlp" Projektleiter : Hanewinkel Pr.-Nr. : 640 Kooperationspartner : Laufzeit: BFW Wien, LWF Bayern, Uni Freiburg, WSL Birmensdorf Der Aufbau eines forstlichen Netzwerkes im Alpenraum für einen umfassenden Wissenstransfer und -austausch steht im Mittelpunkt der KnowForAlp-Initiative. Durch Überwindung von Sprachbarrieren soll die Entwicklung gemeinsamer Initiativen für Wald und Forstwirtschaft gefördert werden. Kernpunkte bilden eine internetbasierte Kommunikationsplattform (s. Projekt "Waldwissen.net") zur mehrsprachigen Bereitstellung von Informationen und Wissen und die gemeinsame Entwicklung und Durchführung transnationaler Aus- und Fortbildungsangebote sowie Beratungsleistungen. 13

22 WISSENSCHAFTLICHE PROJEKTE BMBF-Syntheseprojekt - Synthesebericht für das Teilprojekt G und Konzept für den multimedialen Transfer der Erkenntnisse des BMBF-Projektes "zukunftsorienterte Waldwirtschaft" Projektleiter : Hanewinkel Pr.-Nr. : 703 Kooperationspartner : BMBF Laufzeit: Auf der Grundlage der vom BMBF geförderten 5 Projektverbünde im Rahmen des Projektes "zukunftsorientierte Waldwirtschaft" ist es möglich und notwendig, eine regionenübergreifende integrierende Synthese der erzielten Ergebnisse in Form eines Verbundvorhabens durchzuführen. Die integrierende Ergebnisauswertung hat das Ziel, die vorliegenden Einzelergebnisse zum ökologischen Waldumbau und zur naturnahen Waldbewirtschaftung regionenübergreifend darzustellen und auszuwerten: 14 im Hinblick auf ihre Belastbarkeit bezüglich der Umsetzung von Nachhaltigkeitskriterien und die Ableitung von Handlungsempfehlungen für die wissenschaftliche Diskussion, Dokumentation und Synthese von Einzelergebnissen zu zentralen Fragestellungen regionenübergeifend nach aktuellem Stand der Wissenschaft zur Ableitung aktueller Forschungslücken sowie des prioritären Forschungsbedarfs für zukünftige Forschungsarbeiten zur nachhaltigen Waldwirtschaft Neben den im Rahmen des Förderschwerpunktes erarbeiteten Ergebnissen sollen aktuelle Ergebnisse aus der Waldökosystemforschung sowie aus internationalen Forschungsprojekten in die Synthese einbezogen werden. Die FVA hat die Bearbeitung des Syntheseberichtes für das Teilprojekt G: "Integrierte ökonomische und ökologische Bewertung waldbaulicher Maßnahmen und Verfahren auf betrieblicher Ebene" übernommen. Folgende Teilziele werden im Teilprojekt G bearbeitet: G.1 Ökonomische und ökologische Bewertung (einschließlich Risiko- und Technikfolgenabschätzung) von Verfahren und Maßnahmen der Verjüngung und Behandlung von Waldbeständen im ökologischen Waldumbau sowie des Einsatzes moderner Holzerntesysteme und maschinen in der naturnahen Waldbewirtschaftung G.2 Bewertung der ökologischen und ökonomischen Grenzen der Anbauwürdigkeit von Eiche und Buche beim Waldumbau von Kiefern- und Fichten- Reinbeständen und Ableitung von Handlungsempfehlungen G.3 Entwicklung von Entscheidungshilfen zu waldbaulichen Maßnahmen, insbesondere zu rationellen Verjüngungs- und Behandlungsverfahren und zum Einsatz von Forsttechnik Die Ergebnisse des BMBF-Verbundprojektes "Zukunftsorientierte Waldwirtschaft" sollen darüberhinaus sowohl für die breite Öffentlichkeit als auch für ein spezialisiertes Fachpublikum multimedial aufbereitet werden. Hierzu wurde ein Detailkonzept entwickelt, das nach Abstimmung mit dem Konsortium des Syntheseprojektes und dem UFZ Leipzig von einer Agentur umgesetzt wird Projektunabhängige Aktivitäten Aufbau eines gemeinsamen Fachinformationssystems "Waldwissen.net" mit WSL, FBVA, LWF Projektleiter : Hanewinkel Pr.-Nr. : 621 Kooperationspartner : BFW Wien, LWF Bayern, WSL Laufzeit: Birmensdorf Zentrales Ziel der Einrichtung des Forstlichen Fachinformationssystems ist der Wissenstransfer von den beteiligten Forschungs- und Versuchsanstalten zu den Zielgruppen mit Hilfe eines moder-

FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 -

FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 - BERICHTE FREIBURGER FORSTLICHE FORSCHUNG HEFT 86 FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 - Kaisu Makkonen-Spiecker, Andy Selter und Christoph Brill FORSTLICHE VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Jahresbericht 2009 Tätigkeitsbericht

Jahresbericht 2009 Tätigkeitsbericht Forstliche Versuchsund Forschungsanstalt Baden-Württemberg Jahresbericht 2009 Tätigkeitsbericht Impressum Herausgeber Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) Wonnhaldestrasse

Mehr

Projekte und Publikationen

Projekte und Publikationen Forstliche Versuchsund Forschungsanstalt Baden-Württemberg Projekte und Publikationen 1 PROJEKTÜBERSICHT 1.1 Waldwachstum 1.1.1 Versuchsflächennetz Versuchsflächen: Baumarten und Provenienzen Projektleiter

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

WET BUCHEN-NADELBAUM-MISCHWALD

WET BUCHEN-NADELBAUM-MISCHWALD WET BUCHEN-NADELBAUM-MISCHWALD Leitbild Das Kronendach starker und geradschaftiger Buchen und Nadelbäume wird in unregelmäßigem Muster von Gruppen jüngerer Bäume aufgelockert. Im Schatten der herrschenden

Mehr

Strategien zur Reduzierung des Sturmschadensrisikos für Wälder

Strategien zur Reduzierung des Sturmschadensrisikos für Wälder Strategien zur Reduzierung des Sturmschadensrisikos für Wälder (Verbundprojekt RESTER) für alle Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter Helmut Mayer Meteorologisches Institut, Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Strategie der Schweiz zur Anpassung an die Klimaänderung: Rolle des Waldes und der Waldwirtschaft

Strategie der Schweiz zur Anpassung an die Klimaänderung: Rolle des Waldes und der Waldwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Strategie der Schweiz zur Anpassung an die Klimaänderung: Rolle des Waldes und der Waldwirtschaft

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten Das Unternehmen im Überblick Naturale Daten Fläche Forststraßennetz Zuwachs p.a. 1 Einschlag Neukulturen Jungbestandspflege rund 805.000 Hektar (davon 720.000 Hektar Wald) rund 25.000 km 6,9 Mio. Erntefestmeter

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Landesbetrieb Forst Brandenburg Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde. Verfahrensentwicklung und Forschung

Landesbetrieb Forst Brandenburg Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde. Verfahrensentwicklung und Forschung Begrüßung und Überblicksvortrag zur Leistungsbilanz des LFE im Jahr 2012 Prof. Dr. Klaus Höppner Fachbereich 1: Dokumentation/Datenmanagement IT-Systemverwaltung IT-Nutzung an den veränderten Standorten

Mehr

Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik

Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik Holzlogistik 2010 Hundisburg, 14. April 2010 Pöyry Forest Industry Consulting Kurzportrait Kurzportrait Pöyry Pöyry Gruppe Weltweit operierendes

Mehr

28. Internationale Tagung der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung

28. Internationale Tagung der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung Zentralstelle der Forstverwaltung Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Hauptstraße 16 D-67705 Trippstadt Telefon: 0049-6306-911-0; fax: -200 zdf.fawf@wald-rlp.de www.fawf.wald-rlp.de

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Periodenüberwachung mit Data-Mining

Periodenüberwachung mit Data-Mining Periodenüberwachung mit Data-Mining Joachim Hübscher Periodenüberwachung Die Periodenüberwachung Veränderlicher ist auch heute noch eine der Hauptaufgaben von Amateurastronomen weltweit. Das geht auf die

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Roter Weinbergpfirsich

Roter Weinbergpfirsich Roter Weinbergpfirsich Baum des Jahres 2000 für Frankens Weinberge Gehölze prägende Bestandteile von Weinbergen Direktion für Ländliche Entwicklung Würzburg Der rote Weinbergpfirsich Der rote Weinbergpfirsich

Mehr

Wichtig für das Verständnis

Wichtig für das Verständnis 1 Wichtig für das Verständnis Es gibt Angaben in den Ergebnistabellen, die beachtet werden sollten, um die Ergebnisse zu verstehen, zu interpretieren und mit anderen Zahlen vergleichen zu können. Drei

Mehr

Eingriffsinventuren in der Forsteinrichtung und ihre programmtechnische Umsetzung

Eingriffsinventuren in der Forsteinrichtung und ihre programmtechnische Umsetzung Eingriffsinventuren in der Forsteinrichtung und ihre programmtechnische Umsetzung Dr. Kai Staupendahl Abt. Forstökonomie und Forsteinrichtung Universität Göttingen ARGUS Forstplanung Problemstellung Die

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten

Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten landconsult.de Büro für Geographische Informationsverarbeitung, Umweltplanung und Beratung Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung Leitfaden für die Antragstellung im Rahmen der Fördermaßnahme Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten des Wissenstransfers zwischen den modernen Lebenswissenschaften

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Freitag, 16. 07. 2015. 09.30-11-00 Jagd im Privatwald: richtige Organisation, gute Verträge, Schaden vorteilhaft regeln

Freitag, 16. 07. 2015. 09.30-11-00 Jagd im Privatwald: richtige Organisation, gute Verträge, Schaden vorteilhaft regeln Fachliche Foren auf den KWF-Thementagen An beiden Tagen der KWF-Thementage findet die Vertiefung von Fachthemen und deren Aufbereitung in Diskussionsforen statt. Im Großzelt werden in acht Gesprächsrunden

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Richtlinie zum waldbaulichen Handeln in der Qualifizierungsphase

Richtlinie zum waldbaulichen Handeln in der Qualifizierungsphase Az.: 10524 5001 Mainz, den 3. September 2003 Landesforsten Rheinland-Pfalz 2003 Nr. 7 Inhaltsverzeichnis 1. Abläufe... 2 2. Zielsetzung... 2 3. Waldökologische Grundlagen und waldbauliche Grundsätze...

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Amtliche r ~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Abt. für Akademische Angelegenheiten, Tel. 81-14701 Nr.: 20/2004 Düsseldorf,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen

Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen Siegfried Sperrer Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden Lehrer- und Beraterfortbildungsplan 2009 Gmunden 7. 5. 2009 Volumen Einzelbloch V = d²*π*

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Wald und Klimawandel

Wald und Klimawandel BAFU/WSL Forschungsprogramm Wald und Klimawandel Phase I: 2009-2011 Phase II: 2012-2015 Hintergrund Wie dem vierten IPCC-Report (IPCC, 2007) zu entnehmen ist, wird für das 21. Jahrhundert von einer Zunahme

Mehr

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Abschlussvortrag Projektarbeit Jörg Moldenhauer LFE Medieninformatik 09.02.2010 LMU Lehr- und Forschungseinheit Medieninformatik Abschlussvortrag

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 131

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 131 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 131 September 2001 T. Asperges/U. Lehner-Lierz/M. C. Coppieters/K. Reiter et al. BYPAD Qualitätsmanagement für örtliche Radverkehrspolitik Sieben Module beschreiben die Qualität

Mehr

Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer

Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer Handwerk International Baden-Württemberg Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer 04.11.2014 EEN Baden-Württemberg 1.0 2 Zielgruppe KMU & Forschungseinrichtungen 3 Kernkompetenzen/ Zielsetzungen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015

LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015 LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015 10:00 12:00 Uhr START DES VIP-MESSERUNDGANGS AUF DEM STAND DER INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN 13:00 13:30 Uhr Videoanalyse einer geradlinigen Bewegung (Fach:

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart Bezirksmeisterschaft 05 8.5.-0.5.05 Sieger Gesamtklassement Berwanger, Ralf Barth, Max Heidenheim 4 0 Zeh, Alex 09 S-Klasse Bothner, Bernd 97 A-Klasse Zeh, Alex 09 Wacker, Uwe Heilbronn 0 Stenzel, Johann

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Timo Hebeler Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf

ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf Dr. Christof Hanser Projektentwicklung des VP Planung u. Logistik ETH Zürich IT

Mehr

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN NEUMARKTER LAMMSBRÄU Nachhaltigkeitspreis 2 0 1 5 BEWERBUNGSSCHLUSS ist der 28.02.2015 BEWERBUNGSUNTERLAGEN Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren in

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Bewahrung digitaler Daten im Museum

Bewahrung digitaler Daten im Museum Bewahrung digitaler Daten im Museum 10101010101010101010101010101010101 Bewahrung digitaler Daten im Museum 1. Die Veranstaltung 10101010101010101010101010101010101 2. nestor Die Veranstaltung Begrüßung

Mehr

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 1 Nordcapital 2011 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldinvestments Naturprodukt Holz als wichtigster

Mehr