Risikobewertung von Kupfer für Verbraucher auf Basis von Monitoringdaten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikobewertung von Kupfer für Verbraucher auf Basis von Monitoringdaten"

Transkript

1 Fachgespräch Kupfer als Pflanzenschutzmittel UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Risikobewertung von Kupfer für Verbraucher auf Basis von Monitoringdaten Dr. Britta Michalski

2 Überblick Expositionspfade Kupfergehalte in Lebensmitteln Vergleich Rückstandsversuche und Monitoringdaten am Beispiel Äpfel und Weintrauben Risikobewertung für Verbraucher Fazit und Ausblick

3 Kupfer: Anwendungen in der Landwirtschaft Pflanzenschutzmittel Fungizid z.b. gegen Schorf in Äpfeln, Kraut- und Knollenfäule an Kartoffeln und Falschen Mehltau an Hopfen oder Wein, max. jährliche Gesamtmenge 3 kg Cu/ha (Hopfen: 4 kg Cu/ha) Futtermittelzusatzstoff Kupfer ist essentielles Spurenelement für Tiere Düngung Mineraldünger für Pflanzen, Kupfer ist essentielles Spurenelement für Pflanzen Eintrag über Gülle (v.a. von Schweinen) Eintrag über Klärschlämme

4 Kupfer: Expositionspfade von Verbrauchern Natürlicher Hintergrund Nahrungsergänzung Supplementierung Quelle: planet-wissen.de Pflanzliche Lebensmittel Tierische Lebensmittel Trinkwasser Supplementierung Pflanzenschutz Biozide

5 Empfohlene Kupferaufnahme Essentielles Spurenelement Angemessene Zufuhr 1,0-1,5 mg/tag (ab 15 Jahre) Säuglinge und Kinder entsprechend weniger Sichere Gesamttageszufuhr (Tolerable Upper Intake Level ) Erwachsene 5 mg/tag Kinder/Jugendliche: 1 mg/tag (1-3 Jahre), 2 mg/tag (4-6 Jahre), 3 mg/kg (7-10 Jahre), 4 mg/tag (11-17 Jahre) Anreicherung von Lebensmitteln in DE nicht empfohlen Referenzen: SCF, 2006: Tolerable upper intake levels for Vitamins and Minerals, Scientific Committee for Food (SCF) der EFSA, BfR, 2004: Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln,

6 Lebensmittel mit hohen Kupfergehalten Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs Nüsse (13-37 mg/kg), Kakaopulver (38 mg/kg), Ölsaaten (12-17 mg/kg), Hülsenfrüchte (6-8 mg/kg), Weizenkeime (17 mg/kg), Weizenkleie (13 mg/kg) Lebensmittel tierischen Ursprungs Leber (Kalbsleber: 55 mg/kg), Niere (4-8 mg/kg), Garnelen (11 mg/kg), einige Käsearten (13 mg/kg) Trinkwasser zulässig bis zu 2 mg/l; Problem: Kupferleitungen mit zu geringer Kalkschicht auf der Innenseite (kalkarme Gebiete, Wasser mit ph < 7,4) Referenz: Der kleine Souci Fachmann Kraut: Lebensmitteltabelle für die Praxis, Hrsg. Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie, Wiss. Verlagsgesellschaft mbh, Stuttgart, 3. Auflage

7 Trauben: Ergebnisse aus Rückstandsversuchen Anwendung in der EU: 4x kg Cu/ha, Intervall 7 Tage, BBCH 71-89, Wartezeit Tage Rückstände S-EU: 2.2, 4.1, 4.6, 5.1, 6.2, 7.0, 7.1, 7.5, 7.6, 8.7, 9.4, 11, 12 mg Cu/kg Unbehandelte Kontrolle: 0,83-2,4 mg Cu/kg Rückstände N-EU: 3 x<5, 5.2, 6.8, 6.9, 7.5, 9.9, 12, 20, 30, 45, 56 mg Cu/kg Unbehandelte Kontrolle: 0,54-4,8 mg Cu/kg RHG in Trauben: 50 mg/kg Copper, Revised DAR, April 2008, RMS France EFSA Scientific Report (2008) 187, 1-101, Conclusion on the peer review of copper compounds

8 Trauben: Ergebnisse aus dem nationalen Monitoring Quelle: BVL, Monitoringberichte und zugehörige Tabellenbände,

9 Äpfel: Ergebnisse aus Rückstandsversuchen Anwendung in den Versuchen: 10x 0.23 kg Cu/ha, Intervall 7-14 Tage, BBCH 81-87, Wartezeit 0-3 Tage Foto: shutterstock Rückstände N-EU: 0.99, 1.4, 1.8, 2.1 (2), 2.2, 3.1 mg Cu/kg Unbehandelte Kontrolle: 0,3-1,0 mg Cu/kg RHG in Äpfeln: 5 mg/kg

10 Äpfel: Ergebnisse aus dem nationalen Monitoring Quelle: BVL, Monitoringberichte und zugehörige Tabellenbände,

11 BfR-Risikobewertung für Verbraucher: Toxizität Toxizität unabhängig vom verwendeten Kupfersalz Bewertung immer auf Reinkupfer (Cu) bezogen Chronische Toxizität WHO (1996): basierend auf Humandaten wurde das akzeptable Level auf 0,15 mg Cu/kg KG/d für Kinder und 0,2 mg Cu/kg KG/d für Erwachsene festgesetzt; gestützt durch Tierstudien (1 Jahr-Hundestudie, NOAEL = 15 mg Cu/kg KG/d, Sicherheitsfaktor 100) EFSA (2008): ADI 0,15 mg Cu/kg KG/d Akute Toxizität Aufgrund der geringen akuten Toxizität für den Menschen ist für Kupfer keine ARfD festgesetzt

12 BfR-Risikobewertung für Verbraucher: Exposition Nur chronische Risikobewertung erforderlich Annahme: alle Lebensmittel enthalten einen mittleren Kupferrückstand und werden in mittlerer Menge verzehrt Verzehrsdaten entsprechend dem deutschen NVSII- Modell, das Daten für 2-4-jährige Kinder und jährige Erwachsene enthält Rückstände in Lebensmitteln entsprechend den Ergebnissen des deutschen Lebensmittel-Monitorings (Mittelwerte) Rückstände in Trinkwasser in Höhe des Trinkwassergrenzwertes von 2 mg/l angenommen

13 BfR-Risikobewertung für Verbraucher ADI 0,15 mg Cu/kg KG/d 2-4 jährige Kinder Aufnahme 0,128 mg/kg KG/d (entspricht 85 % ADI) bei Bezug auf ca. 16 kg KG: 2 mg/tag (Bereich des tolerable upper intake levels!) jährige Erwachsene Aufnahme 0,077 mg/kg KG/d (entspricht 51 % ADI) bei Bezug auf ca. 70 kg KG: 5 mg/tag (Bereich des tolerable upper intake levels!)

14 Fazit und Ausblick Kupfer ist nicht nur im Bereich der Ökotoxikologie problematisch und mögliche Verbraucherrisiken sind ebenfalls zu berücksichtigen Bewertungen der Kupferexposition von Verbrauchern müssen übergreifend über alle Anwendungsbereiche und gesetzlichen Regelwerke erfolgen Gerade bei Kindern besteht für dauerhafte Erhöhungen der Rückstände in viel verzehrten Lebensmitteln kein Bewertungsspielraum Die Kupferminimierung ist konsequent fortzusetzen Weitere Erkenntnisse zur Kupferexposition sind durch Messungen im Rahmen der TDS (Total Diet Study) zu erwarten

15 UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Dr. Britta Michalski Bundesinstitut für Risikobewertung Fachgruppe Rückstände und Analyseverfahren Max-Dohrn-Str Berlin Tel Fax

BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG

BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Rückstandsbelastung von Mensch und Tier durch glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel Christian Sieke Übersicht I. Verhalten von Glyphosat in Pflanzen - Aufnahme, Verteilung

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Bodenuntersuchungen in Lünen

Bodenuntersuchungen in Lünen Bodenuntersuchungen in Lünen Auftraggeber: Kreis Unna, Fachbereich Natur und Umwelt Durchführung: 45879 Gelsenkirchen Professor Dr. Ulrich Ewers Dipl.-Ing. Michael Sauerwald 1 Bodenuntersuchungen in Lünen

Mehr

Gesundheitliche Bewertung der Rückstände von Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) in Obst- und Gemüseerzeugnissen

Gesundheitliche Bewertung der Rückstände von Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) in Obst- und Gemüseerzeugnissen Gesundheitliche Bewertung der Rückstände von Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) in Obst- und Gemüseerzeugnissen Stellungnahme Nr.024/2012 des BfR vom 29. Juni 2012 Bei Eigenkontrollen der Wirtschaft

Mehr

Folgt nach Arsen nun URAN?

Folgt nach Arsen nun URAN? Neue EU-Grenzwerte für f r Trinkwasser fordern die Trinkwasserversorger: Folgt nach Arsen nun URAN? Beurteilung der Grenzwerte (Parameterwerte) laut Trinkwasserverordnung Die Grenzwerte sind toxikologisch

Mehr

Ein Bericht aus unserem Laboralltag

Ein Bericht aus unserem Laboralltag 11.12. Chlorat-Rückstände in pflanzlichen Lebensmitteln ein Update Ein Bericht aus unserem Laboralltag Seit der Veröffentlichung unserer Untersuchungsergebnisse zu Chlorat-Rückständen in pflanzlichen Lebensmitteln

Mehr

Cadmiumgehalte in Schokolade

Cadmiumgehalte in Schokolade Cadmiumgehalte in Schokolade Aus dem Laboralltag Genuss ja, aber in Maßen und nicht in Massen! So lautet das Fazit des CVUA Stuttgart speziell zu Bitterschokoladen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit

Mehr

BfR-Forum Verbraucherschutz 5./6. Juli 2007 Pflanzliche Stoffe mit toxischem Potential in Lebensmitteln und Futtermitteln

BfR-Forum Verbraucherschutz 5./6. Juli 2007 Pflanzliche Stoffe mit toxischem Potential in Lebensmitteln und Futtermitteln BfR-Forum Verbraucherschutz 5./6. Juli 2007 Pflanzliche Stoffe mit toxischem Potential in Lebensmitteln und Futtermitteln Gerhard Eisenbrand Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Chemie Fachrichtung

Mehr

Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit

Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit Dr. Albert Bergmann Institut für Pflanzenschutzmittel Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Zusammenfassung

Mehr

Herkunft unbekannt: Rückstände von Chlorat in pflanzlichen Lebensmitteln

Herkunft unbekannt: Rückstände von Chlorat in pflanzlichen Lebensmitteln Herkunft unbekannt: Rückstände von Chlorat in pflanzlichen Lebensmitteln Dr. Ingrid Kaufmann-Horlacher, Ellen Scherbaum, Dr. Diana Stroher-Kolberg, Cristin Wildgrube Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt

Mehr

Getreide-Mineralstoffe

Getreide-Mineralstoffe II-5 II-5 Was sind Mineralstoffe? Mineralstoffe sind für den Organismus unentbehrliche anorganische Stoffe (essentielle Nährstoffe). Einige sind für den Aufbau des Körpers notwendig, andere regulieren

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. EFSA legt Risikobewertung von Quecksilber in Fisch vor: Vorsorgliche Empfehlung für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen

PRESSEMITTEILUNG. EFSA legt Risikobewertung von Quecksilber in Fisch vor: Vorsorgliche Empfehlung für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit PRESSEMITTEILUNG 18. MÄRZ 2004 EFSA legt Risikobewertung von Quecksilber in Fisch vor: Vorsorgliche Empfehlung für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen

Mehr

Aluminium-Exposition aus Lebensmittelkontaktmaterialien

Aluminium-Exposition aus Lebensmittelkontaktmaterialien BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Aluminium-Exposition aus Lebensmittelkontaktmaterialien Dr. Frederic Müller Rechtliche Lage Rahmenverordnung (EG) 1935/2004 Materialien und Gegenstände [ ] sind nach

Mehr

MINERALÖLE IN SCHOKOLADE UND CHIPS. Testergebnisse 2016

MINERALÖLE IN SCHOKOLADE UND CHIPS. Testergebnisse 2016 MINERALÖLE IN SCHOKOLADE UND CHIPS Testergebnisse 206 MINERALÖLE IN SCHOKOLADE UND CHIPS: TESTERGEBNISSE JULI 206 Gefährliche aromatische Mineralöle in Kinder-Riegeln, Lindt-Pralinen und Sun-Rice-Schokohappen

Mehr

Inhalt 1237/2008. Einleitung... 4

Inhalt 1237/2008. Einleitung... 4 Inhalt 1237/2008 Herausgegeben vom aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. Friedrich-Ebert-Straße 3 53177 Bonn Internet: www.aid.de E-Mail: aid@aid.de mit Förderung durch das

Mehr

Dr. Małgorzata Dębiak

Dr. Małgorzata Dębiak BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Gesundheitliche Bewertung von Desinfektionsnebenprodukten Dr. Małgorzata Dębiak Desinfektionsnebenprodukte Desinfektionsnebenprodukte (DBPs) entstehen während des Desinfektionsprozesses

Mehr

Informationsquellen für die Lebensmittelüberwachung (Merkblätter, Internetlinks)

Informationsquellen für die Lebensmittelüberwachung (Merkblätter, Internetlinks) Informationsquellen für die Lebensmittelüberwachung (Merkblätter, Internetlinks) Merkblätter Direktvermarkter Merkblattsammlung der AG Direktvermarktung beim RP Stuttgart, Referat 34 Merkblätter wurden

Mehr

Risikobewertung: Methoden, Grenzen und Möglichkeiten

Risikobewertung: Methoden, Grenzen und Möglichkeiten Risikobewertung: Methoden, Grenzen und Möglichkeiten Rolf F. Hertel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Risikobewertung Risikobewertung soll Aussagen treffen zu einer möglichen Schädigung - Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

Objektive Darstellung der Rückstandsbelastung von Obst und Gemüse

Objektive Darstellung der Rückstandsbelastung von Obst und Gemüse Objektive Darstellung der Rückstandsbelastung von Obst und Gemüse Zu den in Lebensmitteln unerwünschten Stoffen zählen Kontaminanten und Rückstände. Kontaminanten gelangen dabei unabsichtlich in die Lebensmittel,

Mehr

Verordnung des EDI über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln

Verordnung des EDI über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln Verordnung des EDI über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln (LKV) Änderungen vom... Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Verordnung des EDI vom 23. November 2005 1

Mehr

Perfluorierte Tenside: ein Problem in Lebensmitteln und Futtermitteln? Ulrike Pabel, BfR

Perfluorierte Tenside: ein Problem in Lebensmitteln und Futtermitteln? Ulrike Pabel, BfR UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Perfluorierte Tenside: ein Problem in Lebensmitteln und uttermitteln? Ulrike Pabel, BfR Perfluorierte Tenside (PT) Leitsubstanzen Perfluorcarbonsäuren C8 = POA O OH Perfluorsulfonsäuren

Mehr

Neue ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse und deren Bedeutung für die Produktentwicklung

Neue ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse und deren Bedeutung für die Produktentwicklung Neue ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse und deren Bedeutung für die Produktentwicklung Jörg Hampshire, Hochschule Fulda Inhaltsangabe Beziehungen zwischen Nahrungsinhaltsstoffen und der Prävention

Mehr

6. BfR-Nutzerkonferenz. - Produktmeldungen im BfR - Herbert Desel

6. BfR-Nutzerkonferenz. - Produktmeldungen im BfR - Herbert Desel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG 6. BfR-Nutzerkonferenz - Produktmeldungen im BfR - Herbert Desel 2015-11-10 Fachgruppe Vergiftungs- und Produktdokumentation im BfR Aufgaben Bearbeitung der Rezepturmeldungen

Mehr

(Bekanntgegeben unter Aktenzeichen C(2016) 1423) (Nur der dänische Text ist verbindlich)

(Bekanntgegeben unter Aktenzeichen C(2016) 1423) (Nur der dänische Text ist verbindlich) 16.3.2016 L 70/27 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2016/376 R KOMMISSION vom 11. März 2016 zur Genehmigung des Inverkehrbringens von 2 -O-Fucosyllactose als neuartige Lebensmittelzutat im Sinne der Verordnung

Mehr

Erfahrungen und Schlussfolgerungen in der Bekämpfung von Plasmopara viticola im ökologischen Weinbau aus der Saison 2013

Erfahrungen und Schlussfolgerungen in der Bekämpfung von Plasmopara viticola im ökologischen Weinbau aus der Saison 2013 Erfahrungen und Schlussfolgerungen in der Bekämpfung von Plasmopara viticola im ökologischen Weinbau aus der Saison 2013 Beate Fader DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Rheinland-Pfalz Matthias W olff Staatliches

Mehr

RAT DER (26.01) EUROPÄISCHEN UNION (OR.

RAT DER (26.01) EUROPÄISCHEN UNION (OR. RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 25. Januar 2012 (26.01) (OR. en) 5726/12 NLEG 5 AGRI 43 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum: 20. Januar 2012 Empfänger: Generalsekretariat

Mehr

Entwurf. Artikel 1. 1 Erhebung von Gebühren und Auslagen

Entwurf. Artikel 1. 1 Erhebung von Gebühren und Auslagen Entwurf Stand: 22.01.2009 Verordnung zur Neuregelung gebührenrechtlicher Vorschriften im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Das Bundesministerium

Mehr

002067/EU XXV. GP. Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742

002067/EU XXV. GP. Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742 002067/EU XXV. GP Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum:

Mehr

Umsetzung der D-A-CH-Referenzwerte in die Gemeinschaftsverpflegung

Umsetzung der D-A-CH-Referenzwerte in die Gemeinschaftsverpflegung Publikation der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. Umsetzung der D-A-CH-Referenzwerte in die Gemeinschaftsverpflegung Erläuterungen und Tabellen Juni 2012 Impressum Herausgeber Deutsche Gesellschaft

Mehr

Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln

Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln Bundesinstitut für Risikobewertung Herausgegeben von A. Domke, R. Großklaus, B. Niemann, H. Przyrembel, K. Richter, E. Schmidt, A. Weißenborn, B. Wörner, R. Ziegenhagen Verwendung von Mineralstoffen in

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Vorwort 11. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Vorwort 11 Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen 1. Welche Ernährung ist für den Menschen optimal? 13 2. Was bedeutet die Empfehlung, «ausgewogen» und «abwechslungsreich» zu essen? 14 3.

Mehr

Toxikologische und ernährungsphysiologische Aspekte der Verwendung von Mineralstoffen und Vitaminen in Lebensmitteln

Toxikologische und ernährungsphysiologische Aspekte der Verwendung von Mineralstoffen und Vitaminen in Lebensmitteln Toxikologische und ernährungsphysiologische Aspekte der Verwendung von Mineralstoffen und Vitaminen in Lebensmitteln Teil I: Mineralstoffe (einschließlich Spurenelemente) Vorschläge für Regelungen und

Mehr

Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper

Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper Der Mensch benötigt ausreichend Kohlenhydrate, Proteine und Fette, um leistungsfähig zu sein. Diese sogenannten Makronährstoffe können aber nur durch die Mikronährstoffe

Mehr

Zur Jodanreicherung in Lebensmitteln tierischer Herkunft

Zur Jodanreicherung in Lebensmitteln tierischer Herkunft Zur Jodanreicherung in Lebensmitteln tierischer Herkunft Gerhard Flachowsky, Friedrich Schöne 2 und Gerhard Jahreis 3, Institut für Tierernährung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Braunschweig;

Mehr

Health Claims aus Sicht der amtlichen Lebensmittelkontrolle

Health Claims aus Sicht der amtlichen Lebensmittelkontrolle Health Claims aus Sicht der amtlichen Lebensmittelkontrolle Mag. Markus Zsivkovits, MScTOX Institut für Lebensmittelsicherheit Wien BfR Forum Verbraucherschutz NEM Berlin, 10.10.2012 www.ages.at Österreichische

Mehr

VibonoCoaching Brief -No. 14

VibonoCoaching Brief -No. 14 VibonoCoaching Brief -No. 14 Von der zweiten Nationalen Verzehrsstudie und deren Antworten auf die Frage nach unserer Nährstoffversorgung. Vibono GmbH 2011, www.vibono.de Wie gut sind wir eigentlich mit

Mehr

Prüfbericht Mannheim, den 19.12.2013

Prüfbericht Mannheim, den 19.12.2013 D- biofruit GmbH Am Langen Graben 5 52353 Düren Prüfbericht Mannheim, den Probennummer Freigabedatum Auftraggeber Probenbezeichnung Verpackungsart Probenmenge Probenahme Probeneingangstemp. Probendetails

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom zur Untersuchung des Acrylamidgehalts von Lebensmitteln. (Text von Bedeutung für den EWR)

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom zur Untersuchung des Acrylamidgehalts von Lebensmitteln. (Text von Bedeutung für den EWR) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.1.2011 K(2010) 9681 endgültig EMPFEHLUNG R KOMMISSION vom 10.1.2011 zur Untersuchung des Acrylamidgehalts von Lebensmitteln (Text von Bedeutung für den EWR) EMPFEHLUNG

Mehr

Mit Ernährung Krebs vorbeugen. Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM

Mit Ernährung Krebs vorbeugen. Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM Mit Ernährung Krebs vorbeugen Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM 13.09.2016 Einleitung Gesunde Ernährung Menge und Auswahl der Lebensmittel Zufuhr an Energie

Mehr

Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel

Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel Astrid Epp Abteilung Risikokommunikation Fachgruppe Risikoforschung, -wahrnehmung, -früherkennung und

Mehr

Aktuelle Datenlage in Niedersachsen aus Sicht der Tiermedizin und Überwachung

Aktuelle Datenlage in Niedersachsen aus Sicht der Tiermedizin und Überwachung Antibiotika-Einsatz in der Tierproduktion ein Risiko? Aktuelle Datenlage in Niedersachsen aus Sicht der Tiermedizin und Überwachung Prof. Dr. Eberhard Haunhorst Präsident des Niedersächsischen Landesamtes

Mehr

Biologischer Pflanzenschutz Vorteile für Menschen, Pflanzen und Tiere. Gesund essen. - Mehr sekundäre Pflanzenstoffe -

Biologischer Pflanzenschutz Vorteile für Menschen, Pflanzen und Tiere. Gesund essen. - Mehr sekundäre Pflanzenstoffe - Biologischer Pflanzenschutz Vorteile für Menschen, Pflanzen und Tiere Biologischer Pflanzenschutz bedeutet mehr als nur Verzicht auf synthetische Pflanzenschutzmittel. Auch die richtige Pflege gehört dazu.

Mehr

Kupfereinsatz und Kupferminimierung im Ökologischen Landbau

Kupfereinsatz und Kupferminimierung im Ökologischen Landbau Titel zweizeilig eingeben (Schriftgröße, Arial fett, mindestens 18pt) Hier Text eingeben Schriftgröße Arial, mindestens 14pt, möglichst 16 pt oder mehr, Zeilenabstand: mindestens 1,1 Zeilen Kupfereinsatz

Mehr

Zinksalze in Mundwasser und Zahnpasta

Zinksalze in Mundwasser und Zahnpasta Zinksalze in Mundwasser und Zahnpasta Stellungnahme Nr. 011/2015 des BfR vom 6. Mai 2015 Zinksalze werden in kosmetischen Mitteln wie z. B. Mundhygieneprodukten wegen ihrer antibakteriellen Wirkung und

Mehr

Fragen und Antworten zur Bewertung des gesundheitlichen Risikos von Glyphosat

Fragen und Antworten zur Bewertung des gesundheitlichen Risikos von Glyphosat Fragen und Antworten zur Bewertung des gesundheitlichen Risikos von Glyphosat FAQ des BfR vom 1. März 2016 Glyphosat ist weltweit einer der am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln.

Mehr

BEWERTUNG DER ERGEBNISSE DES ÖSTERREICHISCHEN RÜCKSTANDSKONTROLLPLANES 2013

BEWERTUNG DER ERGEBNISSE DES ÖSTERREICHISCHEN RÜCKSTANDSKONTROLLPLANES 2013 BEWERTUNG DER ERGEBNISSE DES ÖSTERREICHISCHEN RÜCKSTANDSKONTROLLPLANES 2013 D. Mihats 16.05.2014 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Daniela Mihats Agentur für Gesundheit

Mehr

ÜR RISIKOBEWERTUNG. Regelungen im Bereich der Lebensmittelkontaktmaterialien UNDESINSTITUT. Übertragbarkeit auf Futtermittel? Dr.

ÜR RISIKOBEWERTUNG. Regelungen im Bereich der Lebensmittelkontaktmaterialien UNDESINSTITUT. Übertragbarkeit auf Futtermittel? Dr. UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Regelungen im Bereich der Lebensmittelkontaktmaterialien Übertragbarkeit auf Futtermittel? Dr. Jochen Heidler Übersicht Rahmen -Verordnung 1935/2004/EG Kunststoff-Verordnung

Mehr

Krisenmanagement im Bereich Lebensmittelsicherheit

Krisenmanagement im Bereich Lebensmittelsicherheit BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Krisenmanagement im Bereich Lebensmittelsicherheit Susann Stehfest Fachgruppe Clearing, EFSA-Kontaktstelle, Kommissionen Abteilung Risikokommunikation Krisenmanagement

Mehr

Folsäure. Gut geschützt von Anfang an. 800 Plus 400 Plus. Avitale. Folsäure: das Baby-Vitamin. Nahrungsergänzung mit Folsäure, Jod und Vitamin B12

Folsäure. Gut geschützt von Anfang an. 800 Plus 400 Plus. Avitale. Folsäure: das Baby-Vitamin. Nahrungsergänzung mit Folsäure, Jod und Vitamin B12 Avitale Folsäure 800 Plus 400 Plus Gut geschützt von Anfang an. Nahrungsergänzung mit Folsäure, Jod und Vitamin B12 Folsäure: das Baby-Vitamin Vor und während der Schwangerschaft, bis zur Stillzeit. Avitale

Mehr

10. FEI-Kooperationsforum 2011

10. FEI-Kooperationsforum 2011 10. FEI-Kooperationsforum 2011 Functional Food 2.0: Neue Perspektiven für die Lebensmittelindustrie Functional Food: Der aktuelle Rechtsrahmen RA Peter Loosen, LL.M. Geschäftsführer/Leiter Büro Brüssel

Mehr

Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim

Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim Energieliefernde Makronährstoffe: Fett Eiweiss Kohlenhydrate Nicht essentiell und gegenseitig austauschbar

Mehr

- Prostata t - Beratungsstelle Ernährung und Krebs des TZM

- Prostata t - Beratungsstelle Ernährung und Krebs des TZM Ernährung & Krebs - Prostata t - Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft eo a öte, Sc ä u gs sse sc a Beratungsstelle Ernährung und Krebs des TZM Inhalt 1. Gesunde Ernährung und Krebs Vorbeugen 2.

Mehr

NAHRUNGSERGÄNZUNGS- MITTEL FÜR SCHWANGERE

NAHRUNGSERGÄNZUNGS- MITTEL FÜR SCHWANGERE NAHRUNGSERGÄNZUNGS- MITTEL FÜR SCHWANGERE Marktcheck der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. 2 Impressum Herausgeber Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Paulinenstraße 47, 70178 Stuttgart

Mehr

Abgrenzung aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft

Abgrenzung aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft Abgrenzung aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft Antje Preußker Wissenschaftliche Leitung BfArM im Dialog: Abgrenzung von Arzneimitteln 19. September 2016 Schwerpunkt Nahrungsergänzungsmittel steht für

Mehr

Zulassungsverfahren bei Enzymen und Zusatzstoffen

Zulassungsverfahren bei Enzymen und Zusatzstoffen Zulassungsverfahren bei Enzymen und Zusatzstoffen Die Neuordnung des Zusatzstoff- und Enzymrechts 13. Lebensmittelrechtstag für Erzeugnisse aus Getreide in Detmold am 20. Juni 2006 RA Amin Werner, Vb.

Mehr

Ausgewählte Fragen und Antworten zu Niacin

Ausgewählte Fragen und Antworten zu Niacin Ausgewählte Fragen und Antworten zu Niacin Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Februar 2015 Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), Godesberger Allee 18, 53175 Bonn,

Mehr

Fragen und Antworten zu Koffein und koffeinhaltigen Lebensmitteln, einschließlich

Fragen und Antworten zu Koffein und koffeinhaltigen Lebensmitteln, einschließlich Fragen und Antworten zu Koffein und koffeinhaltigen Lebensmitteln, einschließlich Energy Drinks FAQ des BfR vom 23. Juli 2015 Koffeinhaltige Lebensmittel werden seit Hunderten von Jahren vor allem aufgrund

Mehr

Die Ernährung des Dialysepatienten

Die Ernährung des Dialysepatienten Die Ernährung des Dialysepatienten H. Riedel, Ernährungsberaterin HELIOS Klinik Blankenhain Allgemeines Ziel meines Vortrages soll sein, das sehr umfassende und vor allem auch sehr individuelle Thema Ernährung

Mehr

Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett

Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett DGE-Position Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett Januar 2011 Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., Bonn Hintergrund Der Energiebedarf des Menschen wird im Wesentlichen

Mehr

Grundsätze beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft

Grundsätze beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft Grundsätze beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft Schlemmin, 30.06.2010 Dr. Joachim Vietinghoff Grundsätze beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft Visitenkarte

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79 WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79 Wertbestimmende Inhaltsstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln

Mehr

Toxikologische Bewertung von Mehrfachrückständen in Obst und Gemüse 1

Toxikologische Bewertung von Mehrfachrückständen in Obst und Gemüse 1 Toxikologische Bewertung von Mehrfachrückständen in Obst und Gemüse 1 Einleitung Pestizidrückstände in pflanzlichen Lebensmitteln stehen immer wieder im öffentlichen Interesse. Einerseits ist der Verzehr

Mehr

Die Gretchenfrage. Der Mensch Damals + Heute. Das Wunder Körper. Ernährung und Gesundheit

Die Gretchenfrage. Der Mensch Damals + Heute. Das Wunder Körper. Ernährung und Gesundheit Ernährung und Gesundheit Anette Schäfer -Diätassistentin- Bismarckstr 12 37581 Bad Gandersheim Tel 05382-1060 / Fax 1050 anette@schaefer-lacom Die Gretchenfrage Ernährung Gesundheit aktiv gestalten Etwas

Mehr

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Priv.-Doz. Dr. med. Frank Walther basierend auf den Empfehlungen des Forschungsinstitutes für Kinderernährung Dortmund (Dr. Annett Hilbig); sowie nach Prof.

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

Abgrenzungsbeirat beim Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend. Gutachten des Abgrenzungsbeirates gem. 49a AMG zu Ocuvite Lutein AMD

Abgrenzungsbeirat beim Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend. Gutachten des Abgrenzungsbeirates gem. 49a AMG zu Ocuvite Lutein AMD Abgrenzungsbeirat beim Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Gutachten des Abgrenzungsbeirates gem. 49a AMG zu Ocuvite Lutein AMD im Rahmen des Feststellungsverfahrens gem. 1 Abs. 3b in

Mehr

Pflanzenschutzmittel-zulassung, Koordinierung, Bewertung und Risikomanagement

Pflanzenschutzmittel-zulassung, Koordinierung, Bewertung und Risikomanagement Pflanzenschutzmittel-zulassung, Koordinierung, Bewertung und Risikomanagement Inhalt Hintergrund Pflanzenschutzmittelzulassung Bewertung Risikomanagement 2015-01-19 Seite 2 Allgemeine Gesetzgebung Europäische

Mehr

Nitrat, Nitrit, Nitrosamine

Nitrat, Nitrit, Nitrosamine Nitrat, Nitrit und Nitrosamine unterscheiden sich in ihrer Wirkungsweise im menschlichen Organismus und ihrer Bedeutung als Schadstoffe. Sie sind aber eng miteinander verzahnt, denn Nitrat kann die Vorstufe

Mehr

Allergiker sollten bei veganer Ernährung auf Kreuzallergien achten. Birkenpollenallergiker reagieren unter Umständen auf Sojaprodukte.

Allergiker sollten bei veganer Ernährung auf Kreuzallergien achten. Birkenpollenallergiker reagieren unter Umständen auf Sojaprodukte. Vegane Ernährung nur ein Ernährungstrend? Vegane Ernährung ist modern, findet in Deutschland immer mehr Anhänger, vegane Kochbücher überschwemmen den Buchladen und ebenso schießen vegane Restaurants und

Mehr

Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do.

Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do. Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do.de Kinder sind keine kleinen Erwachsenen Wesentliche Unterschiede: - Körperproportionen

Mehr

NUTZEN-RISIKO-BEWERTUNG VON MINERALSTOFFEN &

NUTZEN-RISIKO-BEWERTUNG VON MINERALSTOFFEN & NUTZEN-RISIKO-BEWERTUNG VON MINERALSTOFFEN & SPURENELEMENTEN Biochemische, physiologische und toxikologische Aspekte Andrea Hartwig, Beate Köberle, Bernhard Michalke [Hrsg.] Andrea Hartwig, Beate Köberle,

Mehr

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Schwerpunktbericht 11-2015 Bestimmung der Osmolalität bei als isotonisch ausgelobten Erfrischungsgetränken und alkoholfreiem Bier Fachbereich 3 Lebensmittelsicherheit Bei zahlreichen Erfrischungsgetränken

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2013) XXX draft VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX zur Änderung von Anhang XVII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und

Mehr

Allgemeine Ernährungsrichtlinien für SpitzensportlerInnen

Allgemeine Ernährungsrichtlinien für SpitzensportlerInnen Allgemeine Ernährungsrichtlinien für SpitzensportlerInnen Univ. Prof. Dr. Paul Haber Univ. Prof. Dr. Paul Haber 1 5 Ernährungsbilanzen Bilanz: Differenz zwischen Zufuhr (mit Ernährung) und Verbrauch oder

Mehr

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Erik David DA-Kurs 06 Fach: Ernährungslehre Gliederung Aufgaben im Körper Resorption und

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 29.9.2015 DE L 252/27 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1730 DER KOMMISSION vom 28. September 2015 zur von Wasserstoffperoxid als alter Wirkstoff zur Verwendung in Biozidprodukten der en 1, 2, 3, 4, 5

Mehr

Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln

Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln Bundesinstitut für Risikobewertung Herausgegeben von A. Domke, R. Großklaus, B. Niemann, H. Przyrembel, K. Richter, E. Schmidt, A. Weißenborn, B. Wörner, R. Ziegenhagen Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln

Mehr

Nachhaltige Beschaffung konkret: Lebensmittel / Catering

Nachhaltige Beschaffung konkret: Lebensmittel / Catering Workshop "Nachhaltige Beschaffung in Kommunen: Grundlagen, Schwerpunkte, Produkte Nachhaltige Beschaffung konkret: Lebensmittel / Catering www.nachhaltige-beschaffung.info Umweltauswirkungen Eutrophierung,

Mehr

Zum Festlegen von Höchst- und Mindestmengen an Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln

Zum Festlegen von Höchst- und Mindestmengen an Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln Zum Festlegen von Höchst- und Mindestmengen an Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln Berthold Gaßmann, Nuthetal Das Festlegen von Höchst- und Mindestmengen an Vitaminen und Mineralstoffen in Nahrungsergänzungsmitteln

Mehr

Milch aus Gras. Martin Lobsiger. Ein Plus nicht nur für Bauer und Konsument. Werte und Image der graslandbasierten Milchproduktion Oensingen, 5.9.

Milch aus Gras. Martin Lobsiger. Ein Plus nicht nur für Bauer und Konsument. Werte und Image der graslandbasierten Milchproduktion Oensingen, 5.9. Milch aus Gras Ein Plus nicht nur für Bauer und Konsument Martin Lobsiger Werte und Image der graslandbasierten Milchproduktion Oensingen, 5.9.2009 Es ist wichtig, was wir essen! Es ist wichtig, dass wir

Mehr

Kriterien zur Unterscheidung von AM/ NEM und bilanzierten Diäten

Kriterien zur Unterscheidung von AM/ NEM und bilanzierten Diäten Rechtliche Einteilung Arzneimittel Nahrungsergänzungsmittel Ergänzende bilanzierte Diät Gesetz AMG NemV und LFGB DiätV und LFGB Zweck Vorbeugung, Linderung und Heilung von Krankheiten oder Beeinflussung

Mehr

Die Bedeutung der BfR-Meal-Studie für die Ernährungswissenschaft

Die Bedeutung der BfR-Meal-Studie für die Ernährungswissenschaft Was im Essen steckt Die BfR-MEAL-Studie Die Bedeutung der BfR-Meal-Studie für die Ernährungswissenschaft Prof. Dr. Helmut Heseker Institut für Ernährung, Konsum & Gesundheit Fakultät für Naturwissenschaften

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG. Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung BUNDESINSTITUT. Anke Ehlers

FÜR RISIKOBEWERTUNG. Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung BUNDESINSTITUT. Anke Ehlers BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung Anke Ehlers Risikobewertung. systematisches Vorgehen der Bewertung der Wahrscheinlichkeit des

Mehr

Mineralstoffe Arbeitsblatt

Mineralstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen den Informationstext und recherchieren eigenständig Informationen zu einem Mineralstoff. Sie erstellen einen Steckbrief und ein inkl. Lösung.

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

«Also Brot oder Spaghetti oder Haferflocken?», fragt Mira. Pharaoides nickt. «Da sind Kohlenhydrate drin, und die geben jede Menge Kraft.

«Also Brot oder Spaghetti oder Haferflocken?», fragt Mira. Pharaoides nickt. «Da sind Kohlenhydrate drin, und die geben jede Menge Kraft. Durch die geheime Tür, die Mira entdeckt hat, kommen sie in die nächste Pyramiden-Abteilung. Pharaoides muss hier erst einmal etwas essen. Irgendetwas, das aus Körnern, Reis oder Kartoffeln gemacht ist.»

Mehr

Gesundheitliche Risikobewertung der Pflanzenschutzmittel

Gesundheitliche Risikobewertung der Pflanzenschutzmittel UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Gesundheitliche Risikobewertung der Pflanzenschutzmittel Roland Solecki Bundesinstitut für Risikobewertung Berlin Gesundheitliche Risikobewertung der Pflanzenschutzmittel

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

Risikobewertung unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Kindesalters

Risikobewertung unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Kindesalters UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Risikobewertung unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Kindesalters Klaus Abraham Abteilung für Lebensmittelsicherheit Einführung Risikobewertung unter Berücksichtigung

Mehr

Fragen und Antworten zu Eisen in Lebensmitteln

Fragen und Antworten zu Eisen in Lebensmitteln Fragen und Antworten zu Eisen in Lebensmitteln FAQ des BfR vom 1. Dezember 2008 Eisen ist ein lebensnotwendiges Spurenelement, das mit der Nahrung aufgenommen werden muss. Es ist vor allem in Fleisch enthalten,

Mehr

Borsäure in Hüpfknete

Borsäure in Hüpfknete Borsäure in Hüpfknete Gesundheitliche Bewertung Nr. 014/2005 des BfR vom 27. Oktober 2004 Hüpfknete auch Springknete genannt ist eine Kreuzung aus Knete und Flummi. Kinder lieben die magische Masse, die

Mehr

Essentielle Fettsäuren

Essentielle Fettsäuren Beeinflusst die Zufuhr langkettiger omega-3 Fettsäuren die Funktion des Nervensystems im Kindesalter? Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Berthold Koletzko Dr von Haunersches Kinderspital Klinikum der

Mehr

Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012

Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012 Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012 Gliederung Einleitung Rechtsbestimmungen Übersicht Begriffsbestimmungen / Definitionen

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

DGF-FACHGRUPPE ANALYTIK, QUALITÄT UND PRODUKTSICHERHEIT

DGF-FACHGRUPPE ANALYTIK, QUALITÄT UND PRODUKTSICHERHEIT Mineralölkohlenwasserstoffe in pflanzlichen Speiseölen und fetten Pflanzliche Speiseöle und -fette (nachfolgend Speiseöle genannt) bestehen hauptsächlich aus Fettsäuren, die in Triglyceriden gebunden vorliegen

Mehr

Ergänzungsstoffe. Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer: Januar 2013 meyer.rechtsanwälte

Ergänzungsstoffe. Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer: Januar 2013 meyer.rechtsanwälte Ergänzungsstoffe Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer: Januar 2013 meyer.rechtsanwälte AnreicherungsVO 1925/2006 Anwendungsbereich (Art. 1) Vitamine, Mineralien und bestimmte andere Stoffe Begriffsdefinitionen

Mehr

Kartenset Fettqualität für die Beratung

Kartenset Fettqualität für die Beratung Kartenset Fettqualität für die Beratung Dieses Kartenset für die Beratung von Patienten / Klienten zum Thema Fettqualität besteht aus drei Teilen: 1. Teil: Sechs Verzehrbeispiele zur täglichen Aufnahme

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Mutterkorn in Getreide

Mutterkorn in Getreide Mutterkorn in Getreide Dem Thema Mutterkorn in Getreide in der gesamten Wertschöpfungskette kommt eine höhere Bedeutung zu, seitdem die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) im Jahr 2012

Mehr