2. N o t a r z t r u c k s a c k

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. N o t a r z t r u c k s a c k"

Transkript

1 2. N o t a r z t r u c k s a c k Lagerungsort: Aufrüstung und Pflege: Pforte Chirurgische Klinik RA des NEF nach Rücksprache mit dem 2. Notarzt Stand: 09/2007

2 Fach A Infusionssysteme Dreiwegehähne 2 Ringerlösung (500 ml) Venofundin (500ml) Hyper-Haes (250 ml) NaCl (00ml) NaBi 8,% (00 ml) Flasche Fach A2 Medikamentendepot Standard Anzahl Check Ampullarium Adrekar (Adenosin) Amp (6 mg/ml) 3 Anexate (Flumanzenil) Amp (0,5 mg/5ml) Akrinor (Cafedrin) Amp (2ml) Arterenol (Noradrenalin) Amp ( mg/ml) 2 Arterenol (Noradrenalin) Amp (50 mg/50ml) Aspisol (ASS) Amp (500 mg) 2 Atropin (Atropin) Amp ( mg/ml) 6 Brevibloc (Esmolol) Amp (50 mg/5ml) Buscopan (N-Butylscopolamin) Amp (20 mg/ml) Calcium (Miniplasco 0 ml) 2 Cordarex (Amiodaron) Amp (50 mg/3ml) 3 Disoprivan (Propofol) Amp (200 mg/20ml) Dobutrex Amp (250mg/50ml) Dormicum (Midazolam) Amp (5 mg/ml) Dormicum (Midazolam) Amp (5 mg/3ml) 2 Esmeron (Rocuronium) Amp (50 mg/5ml) 2 2

3 Medikamentendepot Standard (ff.) Anzahl Check Ebrantil (Urapidil) Amp (50 mg/0ml) 2 Etomidate (Etomidate) Amp (20 mg/0ml) 2 Euphyllong (Theophyllin) Amp (200 mg/0ml) 2 Fenistil (Clemastil) Amp ( mg/ml) Gilurhythmal (Ajmalin) Amp (50 mg/0ml) Glucose G0% (Miniplasco 0 ml) 5 Glucose G5% (Miniplasco 0 ml) 3 Haldol (Haoperidol) Amp (5 mg/ml) Heparin (Heparin) Amp ( IE/5ml) Isoptin (Verapamil) Amp (5 mg/2ml) 2 Kalium 7,5% (Miniplasco 20 ml) Ketanest S (Ketamin S) Amp (25 mg/5ml) Ketanest S (Ketamin S) Amp (25 mg/0ml) Lasix (Furosemid) Amp (0mg/ml) 2 Lanicor (Digoxin) Amp (0,25 mg/ml) 2 Lidocain 2% (Xylocain) Amp (00 mg/5ml) Lopressor (Metoprolol) Amp (5 mg/5ml) 2 Lysthenon 2% (Succi) Amp (00 mg/5 ml) 2 Magnesium ( g/0ml) 2 Narcanti (Naloxon) Amp (0, mg/ml) Nitrolingual (Glyerolhydrat) Amp (5 mg/5ml) Novalgin (Metamizol) Amp (2,5 mg/5ml) Paspertin (Metoclopramid) Amp (0 mg/2ml) Partusisten (Fenoterol) Amp (0,5mg/0ml) 2 Rivotril (Clonazepam ) Amp ( mg/ml) 2 Suprarenin (Adrenalin) Amp ( mg/ml) Suprarenin (Adrenalin) Amp (50 mg/50ml) Syntocinon (Oxytocin) Amp (0I.E./ml) 2 Tagamet (Cimetidin) Amp (200 mg/2ml) 2 Trapanal (Thiopental) Amp (500 mg/ml) 2 Tavor expedit (Lorazepam) Tbl 3

4 Medikamentendepot Standard (ff.) Anzahl Check Urbason (M-prednisolon) Amp (250 mg) Urbason (M-prednisolon) Amp (000 mg) 2 Sonstige Medikamente (Kindertasche) Anzahl Check Diazepam Rectiole 5 mg 2 Diazepam Rectiole 0 mg 2 Raceepinephrin Inhalationslösung 2 Chloralhydrat Rectiole 600 mg 2 Rectodelt (Prednisolon) Supp (30 mg) 2 Rectodelt (Prednisolon) Supp (00 mg) 2 Benuron (Paracetamol) Supp (25 mg) 2 Benuron (Paracetamol) Supp (250 mg) 2 Benuron (Paracetamol) Supp (500 mg) 2 Sauerstoffzuleitung Kinderinhalationsmasken 2 Fach A3 Verbandstuch 60x80 cm 2 Magensonde Magensondenbeutel 2 50 ml Blasenspritzen Mullbinde Thoraxdrainage Ch 6/2/28 Jeweils Fach A Handschuhe large Diverse Intraossäre Nadel

5 Fach B Endotrachealtuben der Größe Jeweils 2,5/3,0/3,5/,0/,5/5,0/5,5/6,0/ 6,5/7,0/7,5/8,0 mm Führungsstab Larnygoskopgriff Spatelgrößen 0 / / 2/ 3 / Jeweils Larynxmasken Größe 3/ Jeweils Guedeltubus Größen 2/3//5 Jeweils Blockerspritze (0 ml) Magill-Zange Xylocain-Spray Sprühaufsätze 2 Tubusfixatiuonsbinden ( m) Digitales-Thermometer Thermometer-Schutzhüllen Fach B2 Spritzen 2 ml Spritzen 5 ml Spritzen 0 ml Spritzen 20 ml Kanülen Größe 0 Verschlussstöpsel 0 ZVK G 30 cm Lumen Sheldon Schockkatheter 2 F (3 Lumen) 5

6 Gelbes Päckchen Diverses - Inhalationslösungen: Salbuhexal Pulmicort - Nitro-Spray - NaCl (Miniplasco 0 ml) - Berodual -Spray - Salbutamol - Spray Jeweils Jeweils 3 Fach B3 Beatmungsmaske 0 / /2 /3 / Je Beatmungsbeutel (Erwachsene) Beatmungsbeutel (Baby) Reservoir McCoy-Spatel Verneblermasken (Erwachsene) 3 Stethoskop Blutdruckmanschette Blutzuckermessgerät (inkl. Sticks) Verbandset mit Metaline-Verbandtuch 60 x 80 Sterile Handschuhe der Größe 6,5 / 7,0 / Jeweils Paar 7,5 / 8,0 Spitz-Abwurfbehälter Klebefolie Skalpell Nr. 2 Bülauset (inkl. Naht) Metalyse (Tenecteplase) Amp. 6

7 Venenpunktionsset Viggo 26 G Viggo 22G Viggo 20G Viggo 8G Viggo 7G Viggo G Kompressen Fixationsplaster Leukoplast 2,5 cm Leukoplast,2 cm Desinfektionsspray Dokumentationsmappe - Notarztprotokolle und Transportscheine - ACS-Checkliste - Formular Transportverweigerung - Formular vorläufige Todesfeststellung 2. Notarzt-Btm-Box: Lagerungsort: Schwarze Box mit gelber Aufschrift Opiate 2. NA, AWR-Arztzimmer links auf Ablage Inhalt: 2 Amp. Fentanyl (0,5mg) Amp. Dipidolor (5 mg) Amp. Morphin (20 mg) Auffüllen: 2. Notarzt 7

Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006)

Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006) Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006) 1. Medikamente im Notfallrucksack NEF - Standard Medikamente parenteral, enteral, peroral, inhalativ Acetylsalicylsäure

Mehr

Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825

Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825 Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825 ISO-Norm 26825 Um die Gefahr einer Medikamentenverwechslung/Fehlmedikation weiter zu verringern, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und

Mehr

Bestückungs- und Checkliste NEF Heidelberg

Bestückungs- und Checkliste NEF Heidelberg Bestückungs- und Checkliste NEF Heidelberg RN 2/82-1 Stand: 25.01.2008 Änderung: Bender 25.01.2008 1 Bestückungs- und Checkliste NEF Heidelberg RN 2/82-1 Beladung Heck Fach H1 Fach H2 Fach H3 Fach H4 Geräte

Mehr

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) (DIN 75079)

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) (DIN 75079) Bundesstadt Bonn Die Oberbürgermeisterin MEDIZINISCH-TECHNISCHE AUSRÜSTUNG UND MEDIKAMENTÖSE BESTÜCKUNG 2003 Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) (DIN 75079) Amt für Feuer- und Katastrophenschutz, Rettungsdienst

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE 61 ÜBERSICHT/INHALTSVERZEICHNIS 4

NOTFALLMEDIKAMENTE 61 ÜBERSICHT/INHALTSVERZEICHNIS 4 INHALTSVERZEICHNIS INTERNE & CHIRURGIE 10 AKUTES ABDOMEN 24 ALLERGISCHE REAKTION 21 AKUTE DYSPNOE 22 BEWUSSTSEINSSTÖRUNGEN 14 BRADYKARDIE 17 CPR - ADVANCED LIFE SUPPORT 10 GASTROINTESTINALE BLUTUNG 25

Mehr

Selbstklebeetiketten. Spritzenkennzeichnung nach ISO und DGAI/ DIVI-Empfehlungen. Selbstklebeetiketten

Selbstklebeetiketten. Spritzenkennzeichnung nach ISO und DGAI/ DIVI-Empfehlungen. Selbstklebeetiketten Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen

Mehr

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) Bundesstadt Bonn Die Oberbürgermeisterin MEDIZINISCH-TECHNISCHE AUSRÜSTUNG UND MEDIKAMENTÖSE BESTÜCKUNG Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) Amt für Feuer- und Katastrophenschutz (37-11) Klinik u. Poliklinik für

Mehr

Anästhesie Famulatur Curriculum. Notfallmedikamente

Anästhesie Famulatur Curriculum. Notfallmedikamente Anästhesie Notfallmedikamente Inhalt Notfallkoffer Notfallkoffer Medikamente Anzahl Zubehör Anzahl Adrenalin 1:1000 5 Amp. Ambubeutel (Erw.) 1 Akrinor 1 Amp. Beatmungsmaske 2 1 Alupent 0,5 2 Amp. Beatmungsmaske

Mehr

ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung. Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation. Analgetika, Thrombozytenaggregationshemmer

ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung. Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation. Analgetika, Thrombozytenaggregationshemmer 3. Rettungsdienst, Brandund Fahrzeug Fahrzeug / Tox-Box Akrinor 1 Ampulle zu ml enthält 00mg Cafedrin- HCl und 10mg Theodrenalin-HCl ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung 1-1 - - Anticholium 1 Ampulle

Mehr

Version: 3/2017 Stand: Seite 1 von 5

Version: 3/2017 Stand: Seite 1 von 5 Akrinor Mischpräparat 200mg/ 10mg 2ml ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung ratiopharm 1 1-1 - - - Anticholium Injektionslösung Physostigminsalicylat 2mg 5ml Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation

Mehr

Anhang 1 Produktliste mit Preis

Anhang 1 Produktliste mit Preis Anhang 1 Produktliste mit Preis PhCode Präparat Wirkstoff Preis 1, 2 980027 Rapifen 0.5mg/ml 10ml Amp 50 Alfentanil 419.83 980004 Rapifen 0.5mg/ml 2ml Amp 5 Alfentanil 11.43 1242308 Tracrium 2.5ml Amp

Mehr

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen Konsequente Abgrenzung

Mehr

Stand: Kreisverband Rhein-Neckar/ Heidelberg e.v.

Stand: Kreisverband Rhein-Neckar/ Heidelberg e.v. Matthias Bender Stand: 15.09.2005 Kreisverband Rhein-Neckar/ Heidelberg e.v. 1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Arbeits- und Einsatzabläufe 4 2.1. Fahrzeugübernahme 4 2.2. Fahrzeug-, Geräte- und Materialchecks

Mehr

Medikamentengruppen im Rettungsdienst

Medikamentengruppen im Rettungsdienst Medikamentengruppen im Rettungsdienst Medikamentengruppen im Rettungsdienst Antiarrhythmika Arrhythmien sind Störungen im Ablauf der Erregungsleitung und/oder der Er regungsbildung. Antiarrhythmika versuchen

Mehr

Rettungswagen (RTW) (Euro-Norm 1789 Typ C)

Rettungswagen (RTW) (Euro-Norm 1789 Typ C) Bundesstadt Bonn Die Oberbürgermeisterin MEDIZINISCH-TECHNISCHE AUSRÜSTUNG UND MEDIKAMENTÖSE BESTÜCKUNG 2003 Rettungswagen (RTW) (Euro-Norm 1789 Typ C) Amt für Feuer- und Katastrophenschutz, Rettungsdienst

Mehr

Praktische Beispiele verbesserter AMTS auf einer neonatologischen Intensivstation

Praktische Beispiele verbesserter AMTS auf einer neonatologischen Intensivstation Praktische Beispiele verbesserter AMTS auf einer neonatologischen Intensivstation Workshop zur Arzneimitteltherapiesicherheit APS - Jahrestagung in Berlin 27. April 2012 Michael Welsch Checkliste Arzneitherapiesicherheit

Mehr

Checkliste NEF 1 MI-RK 2080

Checkliste NEF 1 MI-RK 2080 Checkliste NEF 1 MI-RK 2080 EQ MPG: DRK-NEF 1 MI-RK 2080 27.06.2015 Front Seite 1 von 11 Checkliste: NEF MI-RK 2080 Heck, links Mülleimer komplett 1 Verbandtasche mit Warndreieck 1 MPG-Bedienungsanleitungen

Mehr

Bestellliste für Spritzenetiketten nach DIVI-Standard 2010 und 2012

Bestellliste für Spritzenetiketten nach DIVI-Standard 2010 und 2012 Etiketten für Spritzen 38 x 12 mm Kategorie 1 Hypnotika DIVI 2010 G1.1 Unbedruckt, gelb G1.2 Unbedruckt, gelb G1.3 Thiopental G1.3A Thiopental 25 G1.3B Thiopental 50 G1.4 Esketamin G1.4A Esketamin 5 G1.4B

Mehr

Patientenraum. Inhaltsverzeichnis RTW RKL 12-83-9. Ortsverein Leopoldshöhe e.v.

Patientenraum. Inhaltsverzeichnis RTW RKL 12-83-9. Ortsverein Leopoldshöhe e.v. Inhaltsverzeichnis RTW RKL 12-83-9 Ortsverein Leopoldshöhe e.v. Patientenraum Beatmungsgerät Medumat Standart mit 1 2 Liter O²- Flasche mit Druckminderer 1 Beatmungsschlauch mit Patientenventil 1 O² Verlängerungsschlauch

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE. PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover

NOTFALLMEDIKAMENTE. PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover NOTFALLMEDIKAMENTE PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover NOTFÄLLE Aufteilung nach Fachgebieten 5.019 NEF Einsätze ORTH AUG HNO GYN PSY PÄD NCH 0,1 0,2 0,2 0,8 2,2

Mehr

Notfallmedikamente im Landkreis Demmin

Notfallmedikamente im Landkreis Demmin Notfallmedikamente im Landkreis Demmin Lfd.Nr.: Medikament Wirkstoffname/Freiname Darreichung Indikationen Bemerkungen - Empfehlungen 1. Adrekar Adenosin 6 mg AV-junktionale paroxysmale Tachykardien, Reentry

Mehr

Ausstattung Notarzteinsatzfahrzeug

Ausstattung Notarzteinsatzfahrzeug Ausstattung Notarzteinsatzfahrzeug Stand: 17.12.2015 Matthias Bender 2014 1 von 43 2 von 43 3 von 43 Fahrzeugbestückung Heckfach links Heckfach rechts Schranksystem links Fach F1 F1 F2 Fach F4 Fach F2

Mehr

Medikamenten- Etiketten & Dispenser

Medikamenten- Etiketten & Dispenser Medikamenten- Etiketten & Dispenser Kunststoff-Dispenser - individuelle Anfertigung in diversen Grössen - geringes Gewicht - stabil und rutschfest - einfach im Handling auch in Bezug auf die Reinigung

Mehr

auf Basis des Ausbaus "BAUS AT"

auf Basis des Ausbaus BAUS AT Fach Braun Perfusor Perfusor Set (Braun OPS ; Infusionsleitung ; Rückschlagventil) 2 Stromkabel für Braun Perfusor Compact 230 V Stromkabel für Braun Perfusor Compact 2 V Einmaltragelaken (abdeden) 0 Einmalkopfkissenbezug

Mehr

Herzalarm - Notfallalarmierung und Reanimationsablauf im St. Josef-Hospital

Herzalarm - Notfallalarmierung und Reanimationsablauf im St. Josef-Hospital Herzalarm - Notfallalarmierung und Reanimationsablauf im St. Josef-Hospital Nach Genehmigung durch die Geschäftsführung ist seit Januar 2003 im St. Josef- Hospital das folgende Notfallkonzept umgesetzt.

Mehr

Notfallmedikamente im Rettungsdienstbereich Demmin

Notfallmedikamente im Rettungsdienstbereich Demmin Notfallmedikamente im Rettungsdienstbereich Demmin Lfd.Nr.: Medikament Wirkstoffname/Freiname Darreichung Indikationen Bemerkungen - Empfehlungen 1. Adrekar Adenosin 6 mg AV-junktionale paroxysmale Tachykardien,

Mehr

Landeseigene regionale Depots für Arzneimittel und Medizinprodukte und Spezialdepot für Antidota

Landeseigene regionale Depots für Arzneimittel und Medizinprodukte und Spezialdepot für Antidota Landeseigene regionale Depots für Arzneimittel und Medizinprodukte und Spezialdepot für Antidota Stand: 19.11.2012 Zur Ergänzung der Arzneimittelbevorratung im Bereich des Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes

Mehr

Benzodiazepine Clonazepam Pantone Orange 151 / Pantone Process Black

Benzodiazepine Clonazepam Pantone Orange 151 / Pantone Process Black Gruppe Wirkstoff Farbe 1 Farbe 2 Schriftfarbe Anästhetika Dexmedetomidin Pantone Process Yellow C / Pantone Process Black am 1.10.12 hinzugefügt Esketamin Pantone Process Yellow C / Pantone Process Black

Mehr

Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation

Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation im St. Josef-Hospital Dr. Christoph Hanefeld Herzalarm im St. Josef-Hospital Einheitliches Alarmierungssystem Klar strukturierter Notfallablauf Einführung eines

Mehr

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) (DIN 75079)

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) (DIN 75079) Medizinisch-technische Ausrüstung und medikamentöse Bestückung 2016 Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) (DIN 75079), Träger des Rettungsdienstes in Zusammenarbeit mit den eingebundenen Krankenhäusern Universitätsklinikum

Mehr

Der Notfallkoffer Andrea König

Der Notfallkoffer Andrea König Der Notfallkoffer Andrea König Der Vortrag Notfallkoffer beinhaltet, was sollte drin sein und wofür ist es Tipps und Tricks der Automatisierte Externe Defibrillator Das sollte drin sein ATMUNG / BEATMUNG

Mehr

RTW 48/83/1. A u s s t a t t u n g s l i s t e. L e h r - R e t t u n g s w a c h e O s t e r o d e

RTW 48/83/1. A u s s t a t t u n g s l i s t e. L e h r - R e t t u n g s w a c h e O s t e r o d e Kreisverband Osterode e.v. Abteilung Rettungsdienst In der Horst 10 37520 Osterode am Harz A u s s t a t t u n g s l i s t e RTW 48/83/1 L e h r - R e t t u n g s w a c h e O s t e r o d e Version: 006

Mehr

Checkliste RTW 1 MI-RK 2083

Checkliste RTW 1 MI-RK 2083 Checkliste RTW 1 MI-RK 2083 Front Seite 1 von 17 Checkliste: RTW 1 MI-RK 2083 Fach 1 Tragetuch mit Tasche, rot 1 Einmallaken 10 Einmaldecken 5 Laken Baumwolle, weiß 1 Fach 2 Infektionsschutzset komplett,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. David Nuß, DRK RW Germersheim Stand: Der Autor übernimmt keinerlei Haftung! 1

Inhaltsverzeichnis. David Nuß, DRK RW Germersheim Stand: Der Autor übernimmt keinerlei Haftung! 1 Inhaltsverzeichnis Acetylsalicylsäure 4 Glyceroltrinitrat 20 Rectodelt 25 Adrenalin 28 HAES 6% 15 Salbutamol 26 Akrinor 2 Heparin 14 Solu-Decortin H 27 Amiodaron 8 Hydroxyethylstärke 15 Succinylcholin

Mehr

Checkliste RTW 3 MI-RK 2084

Checkliste RTW 3 MI-RK 2084 DRK-Ortsverein Barkhausen e.v. Checkliste RTW 3 MI-RK 2084 Front Seite 1 von 18 DRK-Ortsverein Barkhausen e.v. Checkliste: RTW 3 MI-RK 2084 Fach 1 O2-Flaschen 10 Liter 2 O2-Druckminderer festeingestellt

Mehr

Beschriftungsstandards für kleine Etiketten (für 1- bis 20-ml-Spritzen) Version

Beschriftungsstandards für kleine Etiketten (für 1- bis 20-ml-Spritzen) Version Beschriftungsstandards für kleine Etiketten (für 1- bis 20-ml-Spritzen) Version 24.3.2014 Gruppe Wirkstoff Konzentration Bemerkungen Hypnotika Brevimytal esketamin esketamin esketamin Etomidat Etomidat

Mehr

Narkose im Rettungsdienst

Narkose im Rettungsdienst Stephan Uhl Klinik für Anaesthesie und Operative Intensivmedizin Klinikum Passau Narkose, besser Anaesthesie, beschreibt einen reversiblen Zustand der Unempfindlichkeit gegenüber Schmerz und anderen äußeren

Mehr

Bestandsliste Sanitätsmaterialbevorratung des Bundes - PAKET A -

Bestandsliste Sanitätsmaterialbevorratung des Bundes - PAKET A - 1. Volumensubstitution 1.1 Kristalloid, Isotonische balancierte Lösung 500/ 1000 ml 1500 l 5 l/ d/ Patient - wahl gemäß 1.2 Stärkepräparat als künstliche kolloidale Volumenersatzlösung 6 % HES 10% HES

Mehr

Bestückungskonzept RTW 2007

Bestückungskonzept RTW 2007 Fahrzeug Bestückungskonzept RTW 007 Modul Artikel Größe o. ä. Anzahl R Kindernotfalltasche Notfallrucksack K AED inkl. Zubehör (s. hinten) Dreiwegehahn 3 Infusionssystem 5 Luer-Stopfen 5 Perfusorspritze,

Mehr

Schleswig-Holstein 1

Schleswig-Holstein 1 Ein Referat von Hans Joachim Bodenbach, Hamburg und Wolfgang Wagner, Düsseldorf Arzneimittel im Rettungsdienst der Malteser in den Bundesländern Hamburg und Schleswig-Holstein 1 8 Einleitung Im Rettungsdienst

Mehr

Rettungsdienst Stadt Dortmund Medikamentenliste

Rettungsdienst Stadt Dortmund Medikamentenliste Rettungsdienst Stadt Dortmund Medikamentenliste Gültig ab 01.04.2016 bis 31.03.2017 Erstellt: 02/2016 Geprüft/Freigabe: Dr. Hans Lemke, Dr. Udo Schniedermeier 02/2016 Bereich/Abteilung: Rettungsdienst,

Mehr

Herzrhytmusstörungen (Bradykardie), OP- Vorbereitung, Antidot bei Vergiftungen (z.b. E605)

Herzrhytmusstörungen (Bradykardie), OP- Vorbereitung, Antidot bei Vergiftungen (z.b. E605) Medikament Wirkstoffgruppe Indikation Kontraindikation 1. Adalat (Nifedipin) Calciumantagonist Behandlung der KHK, chronisch stabile AP, instabile AP, Angina pectoris nach Herzinfarkt, Hypertonie, Hypertensive

Mehr

Pharmakologie. Veranstaltungen des Bildungsinstitutes. Folie 1

Pharmakologie. Veranstaltungen des Bildungsinstitutes. Folie 1 Pharmakologie Folie 1 Definition Pharmakologie Die Lehre von der Wechselwirkung zwischen Arzneistoff und Organismus Folie 2 Applikationsformen/Aufnahmewege i.v. = intravenös (im Rettungsdienst häufigste

Mehr

Medikamenten- Liste. Inhaltsübersicht Stand , Korrektur vom , gültig bis

Medikamenten- Liste. Inhaltsübersicht Stand , Korrektur vom , gültig bis Medikamenten- Liste Inhaltsübersicht Stand 24.4.2008, Korrektur vom 19.11.08, gültig bis 30.09.2009 Achtung: Die Informationen der Medikamentenliste sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt,

Mehr

Revisionsliste Innenraum

Revisionsliste Innenraum Revisionsliste Innenraum COCKPIT TÜR HCM FUSSRAUM HCM 1 Warnweste 1 Tastatur für Euronav 1 Paar Arbeitshandschuhe KONSOLE OBEN 1 Schutzbrille 1 Checkliste gelb 1 Tasche mit Einmalhandschuhen + Steri 1

Mehr

npe Praktische Hinweise und Tipps für den Alltag (Stand 3/2016) Empfehlungen zur Betreuung von Bewohnern von Einrichtungen der stationären Altenpflege

npe Praktische Hinweise und Tipps für den Alltag (Stand 3/2016) Empfehlungen zur Betreuung von Bewohnern von Einrichtungen der stationären Altenpflege Koordinatoren: Konsentierung zuletzt am: Dr. Martin Dreyhaupt, Karl-Heinz Wagner 25.05.2016 Mitglieder der AG: Dickel Thomas; Dreyhaupt, Martin Dr.; Even, Klaus Dr.; bbour, Najib; Halama, Margarete; Hoppe,

Mehr

Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an?

Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an? Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an? PD Dr. med. Mathias Zürcher Leitender Arzt für Rettungs- und Katastrophenmedizin Anästhesiologie Universitätsspital

Mehr

Narkotika. Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate. anästhesiologische Medikamente. Injektionsanästhetika. Notarzt Medikamente 2.

Narkotika. Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate. anästhesiologische Medikamente. Injektionsanästhetika. Notarzt Medikamente 2. Notarzt Medikamente 2.1 klaus herbich felix kreimel peter kemetzhofer johannes steuer rev 1.3 01122012 anästhesiologische Medikamente Narkotika Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate Injektionsanästhetika

Mehr

Ostschweizer No.allsymposium

Ostschweizer No.allsymposium Ostschweizer No.allsymposium Tipps und Tricks für den Praxisno.all «Packordnung» - Dienstarztausrüstung 26. März 2015 KSSG Dr. med. Christoph Heer / Dirk Walenzki Inhalt Einführung NoGallpaHent NoGallarzt

Mehr

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung was will ich sagen? 1 1. welche Notfälle

Mehr

Was wir aus Fehlern lernen können

Was wir aus Fehlern lernen können C ritical I ncident R eporting S ystem (CIRS) Was wir aus Fehlern lernen können Dr. med. Christian Hohenstein Klinikum Kempten, Oberallgäu C ritical I ncident R eporting S ystem (CIRS) Was wir aus Fehlern

Mehr

Empfohlene turnierärztliche Ausrüstung:

Empfohlene turnierärztliche Ausrüstung: Empfohlene turnierärztliche Ausrüstung: Der Turnierarzt sollte sich vor Veranstaltungsbeginn davon überzeugen, dass folgende, funktionsfähige medizinische Ausrüstung vom anwesenden Sanitätsdienst vorgehalten

Mehr

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar.

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar. Unser integriertes Notfallschulungskonzept beschreibt die perfekte Symbiose von Notfallausrüstung und Schulung, speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Arztpraxis. Ihr neues Equipment wiegt weniger

Mehr

Pharmakologie Intermediate Care 2013

Pharmakologie Intermediate Care 2013 Pharmakologie Intermediate Care 2013 Franziska Stucki & Marco Enderlin Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie Themen Vegetatives Nervensystem Sympathikus Parasympathikus Medikamente

Mehr

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED Verhalten im Notfall CPR Medikamente Material AED 1 Dieses Skript erhebt kein Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist nur dazu gedacht, die Teilnahme am Kurs Verhalten in Notfallsituationen zu erleichtern,

Mehr

Medikamentenliste. Rettungsdienst

Medikamentenliste. Rettungsdienst Stadt Dortmund Ab. 01.10.2011 1 der Inhaltsübersicht gültig ab 01.10.2011 und gültig bis 31.03.2013 Änderungen: Ab 01.10.2011 ändert sich der Stichtag der Aktualisierung. Die nächste Aktualisierung der

Mehr

Erste-Hilfe-Ausstattung an Bord von Verkehrsflugzeugen

Erste-Hilfe-Ausstattung an Bord von Verkehrsflugzeugen 37. Kongress der Ärztekammer Nordwürttemberg Stuttgart, 1.- 3. Februar 2002 B 11 Erste-Hilfe-Ausstattung an Bord von Verkehrsflugzeugen Dr. med. Matthias J. A. von Mülmann, Frankfurt Die medizinische Ausstattung

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Wahlfachtertial: Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. (Stand 02.03.2015)

Logbuch für das Praktische Jahr Wahlfachtertial: Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. (Stand 02.03.2015) Logbuch für das Praktische Jahr Wahlfachtertial: Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Version 1.5 (Stand 02.03.2015) 1 Inhaltsverzeichnis Einführung...3 Personalien...5 Rotationen...5 Fehltage...6

Mehr

Ausstattungsvarianten ULMER KOFFER und RESCUE-PACK nach DIN 13232

Ausstattungsvarianten ULMER KOFFER und RESCUE-PACK nach DIN 13232 Ausstattungsvarianten KOFFER und RESCUE-PACK nach DIN 13232 Übersicht DIN 13232 Teil KOFFER Baby KOFFER I KOFFER II KOFFER III RESCUE-PACK rot* RESCUE-PACK I rot* A + B Basis und Erwachsene WM 8810 WM

Mehr

Medikamenten- Etiketten & Dispenser

Medikamenten- Etiketten & Dispenser ERMED AG Medikamenten- Etiketten & Dispenser Kunststoff-Dispenser - individuelle Anfertigung in diversen Grössen - geringes Gewicht - stabil und rutschfest - einfach im Handling auch in Bezug auf die Reinigung

Mehr

Medikamentenliste Rettungsdienst

Medikamentenliste Rettungsdienst Rettungsdienst Stadt Dortmund Ab. 01.04.2014 1 Inhaltsübersicht Änderungen: gültig ab 01.04.2014 und gültig bis 31.03.2015 Die legt nur noch die Art und Besonderheiten der medikamentösen Ausstattung fest.

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST

NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST Stand Medikamentenauswahl: 2007 Hinsichtlich der in diesem Script angegebenen Dosierungen bzw. Applikationsformen von Medikamenten wurde

Mehr

MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST

MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST Die Zusammenstellung der erforderlichen Medikamente für die präklinische Therapie von Notfallpatienten ist zur Zeit durch keine Fachgesellschaft standardisiert und sollte von

Mehr

Analgesie und Narkose Im Rettungsdienst

Analgesie und Narkose Im Rettungsdienst Analgesie und Narkose Im Rettungsdienst Dr. Matthias Roth Herr Weber, 64 Jahre, 165cm, 101kg Frei B 10 pro min. so2 86% unter Raumluft C 190/110 Frequenz 68/min. D GCS 6 (A2,V1,M3) Pupillen isocor und

Mehr

Medikamentenliste. Gültig vom 01.04.2015 bis 31.03.2016. Stadt Dortmund Feuerwehr

Medikamentenliste. Gültig vom 01.04.2015 bis 31.03.2016. Stadt Dortmund Feuerwehr Medikamentenliste Gültig vom 01.04.2015 bis 31.03.2016 Stadt Dortmund Feuerwehr Kontakt Stadt Dortmund Feuerwehr 37/5-3 Rettungsdienstschule Seilerstraße 15 44147 Dortmund Dr. Hans Lemke Ärztlicher Leiter

Mehr

SEDIERUNG, ANALGESIE UND NARKOSE IN NOTFALLSITUATIONEN

SEDIERUNG, ANALGESIE UND NARKOSE IN NOTFALLSITUATIONEN SEDIERUNG, ANALGESIE UND NARKOSE IN NOTFALLSITUATIONEN Rainer Schmid FA für Anästhesie und Intensivmedizin, Notarzt, LNA OA an der Abt. f. Anästhesie und Intensivmedizin, Wilhelminenspital, Wien LNA, Arbeiter-Samariter-Bund,

Mehr

Die Notfallausrüstung des Dienstarztes

Die Notfallausrüstung des Dienstarztes Die Notfallausrüstung des Dienstarztes DAK- Faculty Einleitung Jeder Hausarzt, der seine Patienten auch zu Hause besucht, hat einen persönlichen Besuchskoffer. Der Inhalt dieses Besuchskoffers ist von

Mehr

Pr Lisoduk te pr tliste oduits

Pr Lisoduk te pr tliste oduits 2016 Produktliste ! DIAZEPAM 10 mg / 2 ml Psychopharmaka Injektionslösung 03731425 1*5 2 ml hohe Dosierung DICLOFENAC niedrige Dosierung 75 mg / 3 ml Injektionslösung 02095766 10*10 3 ml STÄRKE DROPERIDOL

Mehr

Beschreibung des Vorgehens

Beschreibung des Vorgehens Medizinische Intensivtherapie Medizinische Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. Günter Breithardt Intensivroutine Intubation Gültig ab: 6.5.2008

Mehr

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007 Medikamentenkunde Stefan Lange San Lehrgang 2006 / 2007 Lernziele Applikationswege Applikationsformen Vorbereiten einer Injektion und Medikamente 5 R Regel Medikamente der Notkompetenz Wichtige Notfallmedikamente

Mehr

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase QB 13: Palliativmedizin Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus (Tag 3) Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase Thomas Schlunk Tübinger Projekt: Häusliche Betreuung Schwerkranker Tropenklinik

Mehr

Landeswettbewerb der Bereitschaften.

Landeswettbewerb der Bereitschaften. Veranstaltung ÜBUNG - Landeswettbewerb der Bereitschaften 06.06.2015 Lengenfeld/Vogtland I. Zielstellung Die ÜBUNG Landeswettbewerb der Bereitschaften dient der Förderung der Ausbildung in der Gemeinschaft

Mehr

NEF 48/82/1. A u s s t a t t u n g s l i s t e. L e h r - R e t t u n g s w a c h e O s t e r o d e

NEF 48/82/1. A u s s t a t t u n g s l i s t e. L e h r - R e t t u n g s w a c h e O s t e r o d e Kreisverband Osterode e.v. Abteilung Rettungsdienst In der Horst 10 37520 Osterode am Harz A u s s t a t t u n g s l i s t e NEF 48/82/1 L e h r - R e t t u n g s w a c h e O s t e r o d e Version: 005

Mehr

Medikamente: Zahnärztliche Notfallmaßnahmen

Medikamente: Zahnärztliche Notfallmaßnahmen Medikamente: Zahnärztliche Notfallmaßnahmen Dr. Daniel Ferrari Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Aufnahme Westdeutsche Kieferklinik Universitätsklinikum Düsseldorf Notfallkoffer + AED Orthostatischer

Mehr

Medikamentengabe zur. Reanimation (1) Reanimation (1) Version: 2012-01-01. erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1

Medikamentengabe zur. Reanimation (1) Reanimation (1) Version: 2012-01-01. erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1 SOP - Standardarbeitsanweisung Für alle im Rettungsdienst als Rettungsassistenten eingesetzten Mitarbeiter in Rheinhessen & Bad Kreuznach Version: 2012-01-01 Medikamentengabe zur erweiterten Versorgung

Mehr

Ausschuss Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Notfallmedikamente

Ausschuss Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Notfallmedikamente Notfallmedikamente Empfehlung für einen Basissatz zur regionalen Anpassung in den einzelnen Rettungsdienstbereichen Kontaktadresse für Anregungen: medikamente@aelrd-bayern.de Seite 1 / 12 Version 2.0 vom

Mehr

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase QB 13: Palliativmedizin WS 2011/12 Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus (Tag 3) Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase Thomas Schlunk Tübinger Projekt: Häusliche Betreuung Schwerkranker

Mehr

Neue Entwicklungen in der Palliativmedizin

Neue Entwicklungen in der Palliativmedizin Neue Entwicklungen in der Palliativmedizin Therapieempfehlungen im PCT-Stuttgart Konzept im Entstehen Vorstellung der Palliative-Care-Bereiche in zwei Pflegeheimen Leistungsentwicklung im PCT-Stuttgart

Mehr

DIAZEPAM DICLOFENAC DIMENHYDRINAT EPOPROSTENOL ERYTHROMYCIN FENTANYL FENT GENTAMICIN

DIAZEPAM DICLOFENAC DIMENHYDRINAT EPOPROSTENOL ERYTHROMYCIN FENTANYL FENT GENTAMICIN 2017 Produktliste ! DIAZEPAM 10 mg / 2 ml Psychopharmaka Injektionslösung 03731425 1*5 2 ml hohe Dosierung DICLOFENAC 75 mg / 3 ml Injektionslösung 02095766 10*10 3 ml niedrige Dosierung DIMENHYDRINAT

Mehr

Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012)

Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012) Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Leitsymptome für die nachfolgenden

Mehr

Präklinische Narkose

Präklinische Narkose Indikationen: Akute respiratorische Insuffizienz GCS < 7 (Aspirationsgefahr) Polytrauma SHT Schwerer Schock Stärkste Schmerzzustände Probleme: Unbekannter Patient Instabile Vitalfunktionen Nicht nüchterner

Mehr

Ausschuss Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Empfehlung des ÄLRD-Ausschusses Bayern. Notfallmedikamente. Empfehlung für eine einheitliche Vorhaltung

Ausschuss Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Empfehlung des ÄLRD-Ausschusses Bayern. Notfallmedikamente. Empfehlung für eine einheitliche Vorhaltung Empfehlung des ÄLRD-Ausschusses Bayern Notfallmedikamente Empfehlung für eine einheitliche Vorhaltung ausgearbeitet von der AG Medikamentenvorhaltung Kontaktadresse für Anregungen: medikamente@aelrd-bayern.de

Mehr

Intubation im Notfall Rapid Sequence Induction and Intubation (RSII)

Intubation im Notfall Rapid Sequence Induction and Intubation (RSII) Klinik für Notfall- und Internistische Intensivmedizin gültig ab: 1.5.2014 gültig bis: 31.12.2016 Version: 1.0 Erstellt von: Christ Geprüft: AA/MG Freigabe: MC Intubation im Notfall Rapid Sequence Induction

Mehr

Der Notfall beim Kind

Der Notfall beim Kind 10. Gesundheitsforum der Bezirksärztekammer Südwürttemberg am 01.03.08 Thema:. bis der Notarzt kommt Arzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Neonatologie Rettungsarzt 1 Notfall Patient Die Rettungskette

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr

Curriculum für das Praktische Jahr Loretto-Krankenhaus Freiburg Akademisches Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Abt. für Anästhesie u. Intensivmedizin Curriculum für das Praktische Jahr Anaesthesie und Intensivmedizin Dr. Volker

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Advanced life support 1. Atemwegsmanagment und Beatmung 2. Unterstützung des Herzens 3. Gefässzugange und Medikamente 4. Diagnostik und Therapie von Arrhythmien 5. Stabilisierung

Mehr

75. Verordnung der Landesregierung vom 16. Juli 2002 über die Mindesterfordernisse für

75. Verordnung der Landesregierung vom 16. Juli 2002 über die Mindesterfordernisse für Landesgesetzblatt STÜCK 26 / JAHRGANG 2002 für Tirol HERAUSGEGEBEN UND VERSENDET AM 31. JULI 2002 75. Verordnung der Landesregierung vom 16. Juli 2002 über die Mindesterfordernisse für Rettungsmittel und

Mehr

EMPFEHLUNGEN DER MEDIZINISCHEN KOMMISSION DER UIAA. Nr. 10

EMPFEHLUNGEN DER MEDIZINISCHEN KOMMISSION DER UIAA. Nr. 10 THE INTERNATIONAL MOUNTAINEERING AND CLIMBING FEDERATION UNION INTERNATIONALE DES ASSOCIATIONS D ALPINISME Office: Monbijoustrasse 61 Postfach CH-3000 Berne 23 SWITZERLAND Tel.: +41 (0)31 3701828 Fax:

Mehr

1 Verbandkasten K nach DIN K Bund 1 Notfallkoffer Säugling/Kleinkind Bund mit Verbrauchsmaterial

1 Verbandkasten K nach DIN K Bund 1 Notfallkoffer Säugling/Kleinkind Bund mit Verbrauchsmaterial Seite 1 Stand 08/2007 Staufach über Fahrgastraum 4 Einmaldecken ASB RV 10 Einmallacken ASB RV 4 Feuerlöschdecken Bund 1 Rollbrett 40 x 60 cm Bund 2 Urinflasche mit Deckel Bund 2 Steckbecken mit Deckel

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/5104 21. Wahlperiode 08.07.16 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Schneider (DIE LINKE) vom 01.07.16 und Antwort des Senats

Mehr

FREINAMEN. M. Ulrich 1999 (ergänzt 27. 10. 2004)

FREINAMEN. M. Ulrich 1999 (ergänzt 27. 10. 2004) FREINAMEN Acetylcystein bei Intoxikationen (Fluimucil Antidot)... 4 Adrenalin (Epinephrin, Suprarenin )... 5 Ajmalin (Gilurytmal )... 5 Alteplase (Actilyse )... 6 Amiodaron (Cordarex )... 9 Amphotericin

Mehr

Antiarrhythmika. Dr. med. Frank Scherff

Antiarrhythmika. Dr. med. Frank Scherff Antiarrhythmika Dr. med. Frank Scherff 1 Zellphysiologie - Myokard: Erregungsablauf durch Ionenverschiebung (Na, K, Ca) - Depolarisation: Na-Einstrom über spezifische Na-Kanäle - sequentiell verschiedene

Mehr

Medikamentengabe zur. Reanimation Info 1

Medikamentengabe zur. Reanimation Info 1 SOP - Standardarbeitsanweisung für Rettungsassistenten Version: 2011-02-01 Änderungen Medikamentengabe zur erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1 Dr. med. Guido Scherer, ÄLRD Rettungsdienstbereiche

Mehr

Business-Analyse: HELIOS Kliniken GmbH. Messen und bewerten der finanziellen und medizinischen Performance von Krankenhäusern. 34.

Business-Analyse: HELIOS Kliniken GmbH. Messen und bewerten der finanziellen und medizinischen Performance von Krankenhäusern. 34. HELIOS Kliniken GmbH Business-Analyse: Messen und bewerten der finanziellen und medizinischen Performance von Krankenhäusern 34. BKS der TU-Berlin Business-Analyse... Die HELIOS Kliniken Eigene Rollen

Mehr

Checkliste Neonatologie

Checkliste Neonatologie Reihe, CHECKLISTEN MEDIZIN Checkliste Neonatologie Das Neo-ABC Bearbeitet von Orsolya Genzel-Boroviczény, Hans Proquitté, Reinhard Roos, Friedrich Baumeister, Wolfgang Brunnhölzl, Dorothee Busch, Klaus

Mehr

Analgesie und Anästhesie im Rettungsdienst

Analgesie und Anästhesie im Rettungsdienst Fortbildung für den Rettungsdienst Analgesie und Anästhesie im Rettungsdienst Anette Eickert Prak. Ärztin / Rettungsmedizin / Ass. Ärztin Anästhesie Johanniter Unfall-Hilfe e.v. / Ortsverband -Holzminden,

Mehr

Indice / Inhaltsverzeichnis / Index

Indice / Inhaltsverzeichnis / Index PRODUCTS CATALOGUE Indice / Inhaltsverzeichnis / Index Adrenalin Sintetica ohne Disulfit / sans disulfite 3 Aethylchlorid Sintetica 3 Aqua ad iniectabilia Sintetica 3 Atropinum Sulf. Sintetica 3 Baclofen

Mehr

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Jörg Brand Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivstation 1 Prozentuale Verteilung von Notarzteinsätzen 60% 2% 6% 8% 9% 15%

Mehr

Analgesie und Sedierung

Analgesie und Sedierung Analgesie und Sedierung Folie Nr. 1 Analgesie und Sedierung Ziele der Analgosedierung Nebenwirkungen und Komplikationen Beurteilung des Analgesiegrades Opiatanalgetika Beurteilung der Sedierungstiefe Ausgewählte

Mehr