Narkotika. Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate. anästhesiologische Medikamente. Injektionsanästhetika. Notarzt Medikamente 2.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Narkotika. Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate. anästhesiologische Medikamente. Injektionsanästhetika. Notarzt Medikamente 2."

Transkript

1 Notarzt Medikamente 2.1 klaus herbich felix kreimel peter kemetzhofer johannes steuer rev anästhesiologische Medikamente Narkotika Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate Injektionsanästhetika Schneller Beginn der Wirkung werden gemeinsam mit Opioiden, volatilen Anästhetika & Muskelrelaxantien zur Narkoseunterhaltung eingesetzt wirken kreislaufdepressiv (Ausnahme Ketamin) 1

2 Eigenschaften der Injektionsnarkotika Barbiturat (Thiopenthal, Brietal ) Etomidat (Hypnomidate ) Name Wirkung Nebenwirkung Propofol (Diprivan ) Ketamin (Ketanest ) kurz wirksam, nicht analgetisch kurz wirksam nicht analgetisch kurz wirksam nicht analgetisch Analgesie & Hypnose = Spontanatmung & Schutzreflexe sympathomimetisch Atemdepression RR-Abfall Histaminfreisetzung Muskelzuckungen geringer RR-Abfall Muskelzuckungen RR-Abfall Hirndruck, HF, RR Sekretion Bronchodilatation Albträume Indikation Besonderheit iv-einleitung auch rectal möglich iv-einleitung, bei KI gegen Barbiturat Antiemetisch, euphorisierend Narkosen in Spontanatmung Schock Asthma bronchiale auch rectal Propofol (Diprivan) : Erwachsener 2-4 mg/kg Kinder 3-5 mg/kg Wirkung 5 min,1 A zu 20 ml =200mg TIVA Erhaltungsdosis : Erw. 6-10mg/kg KG/h Kinder mg/kgkg/h Nebenwirkungen :RR-Abfall, Epianfälle selten, brennt i.v. (Xylo) Diprivan Substanz: Propofol Ampullen: 200 mg/20 ml (10mg/ml) Dosis zur Einleitung 2-2,5 mg/kg ( 3-5 mg/kg Thiopental) rasche Clearance durch Umverteilung Clearance bei Alter > 60 Jahre => Dosisreduktion Etomidate (Hypnomidate) : Erwachsener 0,15-0,3 mg/kg Kinder 0,3 mg/kg 1 A zu 10 ml =20 mg wirkt 2-3 min Injektionsschmerz und Myoklonien (kombinieren mit Benzodiazepin oder Fentanyl) 2

3 Hypnomidate Substanz: Etomidate Ampullen: 20mg/10ml (2mg/ml) Dosis für Narkoseeinleitung: 0,3 mg/kg sicher beim kardiovaskulär instabilen Patienten! (gute Alternative zu Thiopental) rasches Einschlafen (ca. 1 Minute), rasches Erwachen nach single shot (ca. 3-5 Minuten) Hypnomidate rasche Metabolisierung keine Akkumulation cerebraler Vasokonstriktor ICP kann epileptische Herde aktivieren Vorsicht bei Epileptikern kardiovaskuläre Stabilität minimale Änderungen bei HF und HZV MAP 15% negative Inotropie nur halb so stark wie bei Thiopental Midazolam (Dormicum) Benzodiazepine Nur in Kombination für Narkose tauglich i.v. 2,5-5 mg i.v.-erwachsene cave Ampullen zu 5mg (1 u 5ml) u. 15 mg (3 ml) Rectal u. p.o 1 mg /kg maximal 15 mg Nasal 0,4 mg/kg i.v 0,1 mg/kg paradoxe Reaktion selten Wirkdauer 2-3h Diazepam Ampullen: 10 mg / 2 ml Stesolide Rectiolen 5 mg 10 mg Anexate Ampullen: 10 mg/10 ml Dormicum 5 mg/1 ml 5 mg/5 ml 15 mg/3 ml 50 mg/10 ml 3

4 Ketanest S (Ketalar S) Narkose : Erwachsener 0,5-1mg/kg Kinder 0,5-1,5 mg/kg i.v. 1,5-3 mg/kg i.m. 5-7,5 mg rectal 1 A 2 ml = 50 mg =1 A zur Einleitung : Halluzinogen, Speichelsekretion, Augen- und Hirndrucksteigerung Nebeneffekte : Analgesie, Bronchodilatation, RR-Anstieg S-Ketamin (Ketanest S ) Dosierung Vorgabe eines Benzodiazepins Hypersekretion => Atropin, Robinul Analgesie: 0,125 0,25mg/kg i.v.; 0,25-0,5mg/kg i.m. Narkose: 0,5-1 mg/kg i.v.; 2-4 mg/kg i.m. Wirkungseitritt: 30 sec Wirkungsdauer: Minuten nach 2 mg/kg; Analgesie weit länger! Ketamin ZNS dissoziative Anästhesie Analgesie, somatisch > viszeral Amnesie kein normaler Schlafzustand ("unschöne Narkose") Bewußtlosigkeit mit offenen Augen Nystagmus Augen in Mittelstellung fixiert Reflexe gedämpft, aber erhalten Muskeltonus, spontane Bewegungen Ketamin ZNS bad trips Veränderungen von Körperschema, Gefühlen und Stimmungen Schweben im Raum CBF ICP CMRO 2 4

5 S-Ketamin (Ketanest S ) Dosierung Vorgabe eines Benzodiazepins Vorgabe von Atropin Hypersekretion Bronchospasmus Analgesie: 0,125 0,25mg/kg i.v.; 0,25-0,5mg/kg i.m. Narkose: 0,5-1 mg/kg i.v.; 2-4 mg/kg i.m. Wirkungseitritt: 30 sec Wirkungsdauer: Minuten nach 2 mg/kg; Analgesie weit länger! Spezialitäten 25mg/5ml 50mg/2ml 250mg/10ml (S)-Ketamin Ketanest S Thiopental Durchstichflasche mit 1g Trockenpulver Auflösen mit 50 ml Aqua dest. 1g/50ml = 2mg/ml ph nach Auflösen ca. 8,5 fällt aus mit sauren Lösungen (z.b. Ringer Laktat) Gewebsnekrosen nach paravenöser Injektion Thiopental Dosierungsrichtlinien sehr individueller Bedarf nach Wirkung dosieren 2,5-5 mg/kg (bis 20 mg/kg) Onset: 1 Minute Dauer 5-10 Minuten Dosisreduktion» Schock, Senium, Anämie, red. AZ 5

6 Relaxantien Muskelrelaxantien Esmeron Rocuronium 0,6 mg/kg,1 mg/kg Blitzintubation, min Antagonist - Bridion (Sogammadex) 1ml = 100mg, Dosis 16 mg/kg Lysthenon Succinylcholin 5 min Tracrium Atracurium Nimbex Cisatracurium 0,1 mg/kg Medikamente, die zu einer reversiblen Erschlaffung der Skelettmuskulatur / quergestreiften Muskulatur führen depolarisierende Muskelrelaxantien nichtdepolarisiernde Muskelrelaxantien Curaretyp Depolarisierendes Muskelrelaxans Succinyl(bis)cholin = Suxamethonium Lysthenon Onset sec Wirkdauer 5 min Für Rapid Sequence Induction (Blitzeinleitung, Crusheinleitung) Nichtdepolarisierende Muskelrelaxantien Name Wirkdauer Besonderheiten Mivacurium (Mivacron ) Atracurium (Tracrium ) Vecuronium (Norcuron ) Rocuronium (Esmeron ) Cis-Atracurium (Nimbex ) Pancuronium (Pavulon ) min Abbau durch Cholinesterase min min min min min Hofmann-Elimination Ind. Leber- & Niereninsuffizienz Lösliches Pulver, keine Kühlschranklagerung auch zur Rapid Sequence Induction 6

7 Analgetika, Opiate sind synthetische Morphinderivate vielfach stärker als Morphium wirken analgetisch, sedierend, euphorisierend unterdrücken Atemantrieb & Hustenreiz große therapeutische Breite Name Morphium (Vendal ) Alfentanil (Rapifen ) Fentanyl (Fentamed ) Remifentanyl (Ultiva ) Sufentanil (Sufenta ) Opioide Relative Wirkstärke Onset Wirkdauer Übelkeit Nebenwirkungen / Besonderheiten Thoraxrigidität Thoraxrigidität +++ Kont. Infusion Opiate Wirkungen am ZNS Analgesie Schmerzempfinden, relativ selektiv affektive Reaktion auf Schmerzen Schläfrigkeit Stimmungslage (Wohlbefinden, Euphorie, Dysphorie) Miose (Stecknadelkopfpupillen) Übelkeit und Erbrechen Opiate Wirkungen am ZNS Exzitation Husten Muskelrigidität (hohe Dosis, Alter, rasche Gabe) generalisierte Krämpfe Atemdepression Atemfrequenz Atemtiefe Kommandoatmung 7

8 Opiate Wirkungen am kardiovaskulären System generell gering RR Orthostase! wird durch eine Hypovolämie verstärkt venöses Pooling Histaminfreisetzung (v.a. Morphium) Opiate Wirkungen am kardiovaskulären System HF zentral bedingt Aktivierung kardioinhibitorischer vagaler Efferenzen Hemmung sympatischer Efferenzen Inotropie Myocardialer Sauerstoffverbrauch Opiate Fentanyl Narkose, Wirkdauer ca. 30 min 0,1 mg = 10 mg Morphin Alfentanyl-Kurznarkosen Wirkdauer min; wie Fentanyl Sufenta- Narkose Langzeitsedierung Wirkdauer 30 min; 10 mal stärker als Fentanyl Vendal Schmerztherapie Langzeitsedierung Piritramid (Dipidolor) - Schmerztherapie Remifentanil (Ultiva) - Narkoseführung HWZ 3-5 min Fentanyl Ampulle zu 2ml und 10 ml 2 ml = 0,1 mg 10 ml= 0,5 mg Narkoseeinleitung 0,15-0,3 mg dann alle 30 min 0,1 mg Kinder Analgesie 1-3 Mikrogramm/kg Narkose 6-10 Mikrogramm/kg 8

9 Dosierungsrichtlinien Morphiumhydrochlorid 5-10 mg iv Fentanyl µg/kg iv Sufentanil - Sufenta 1-5 µg/kg iv Alfentanyl - Rapifen µg/kg iv (Wirkungsdauer!) Nalbuphine - Nubain 5-10 mg iv Piritramid - Dipidolor 0,1-0,15mg/kg iv Naloxone Narcanti Ampullen zu 0,4 mg/ml : 1-4 µg/kg intravenös titrieren (am besten auf 10 ml verdünnt) antagonisiert an allen Rezeptoren Tranquilizer Benzodiazepine Midazolam (Dormicum ) Diazepam (Gewacalm ) gute anterograde Amnesie Atemdepression verstärken Blutdruckabfall Anxiolyse Zentral muskelrelaxierend Benzodiazepine anxiolytisch sedierend/hypnotisch antikonvulsiv antegrade Amnesie keinerlei analgetische Komponente atemdepressiv (große therapeutische Breite) cave: COPD, Asthma bronchiale 9

10 Einleitung der Narkose Aufrechterhaltung der Narkose Propofol 2-3 mg/kg KG (wahlweise) Thiopental (wahlweise) Hypnomidate(wahlweise) Fentanyl Relaxantien Lysthenon od. Esmeron, oder.. Propofol 6-8 mg/kg/h od. Midazolam Boli Fentanyl 0,1 mg alle 30 min Relaxierung nach Bedarf Internistische Notfallmedikamente Wirkstoff Adenosin Adrenalin Ajmalin Amiodaron ASS Atropin Biperiden Budenosid Calcium Digitoxin Diphenhydramin Dobutamin Dopamin Etilefrin Handelsname Adenosin Suprarenin L-Adrenalin Gilurytmal Sedacoron Aspirin Atropin Akineton Pulmicort Calcium Digimerck Dibondrin Dobutrex Dopamin Effortil 10

11 Wirkstoff Furosemid Heparin Hyoscin-N-butylbromid Magnesium Metoclopramid Metoprolol Methylprednisolon Noradrenalin Nitroglycerin Propafenon Famotidin Theophyllin Terbutalin Urapidil Verapamil Handelsname Lasix Heparin Buscopan Cormagnesin Paspertin Beloc Urbason Noradrenalin Perlinganit Rytmonorma Ulcusan Respicur Bricanyl Ebrantil Isoptin Adenosin Ebewe 3mg/ml Amp. Rhythmische Schmalkammerkomplextachykardie 6mg, Wiederholung mit 12mg i.v. Flush, Dyspnoe, Brustdruck Vorhofflimmern Antagonist: Theophylin, Coffein L-Adrenalin 1: Amp. 1mg/0,1ml Suprarenin 1:1000 Amp. 1mg/ml Kammerflimmern/Asystolie/PEA, Anaphylaxie, Hypotonie, Bradykardie Kammerflimmern/Asystolie/PEA: 1mg alle 3-5 min i.v. Anaphylaxie: 0,1mg i.v. Hypotonie/Bradykardie 2-10mcg/min Tachyarrhythmien, Hypertonie Ajmalin Gilurytmal 50mg Amp. SVT, VT Langsam i.v. 50mg i.v., nach 30 min event. nochmals 50mg QRS-Verbreiterung (>25% Abbruchsgrund!), Arrhythmien, Hypotension Digitalsüberdosierung 11

12 Amiodaron Sedacoron 150mg Amp. Tachykardes Vorhofflimmern, VT/VF VT/VF 1x 300mg i.v. Tachykarde Rhythmusstörung mit Puls: 300mg i.v. über 20min Hypotonie, Bradykardie, QT-Verlängerung Jodallergie, schwere Schilddrüsendysfunktion, kardiogener Schock ASS Aspirin 500mg Amp. ACS, Schmerzen ACS: 250mg - 500mg Bolus i.v. Schmerzen: mg Bolus i.v. Blutung, Allergie Blutung, Allergie Atropin 0,5mg Amp. Bradykardie (Asystolie/PEA), Intoxikation mit Cholinesterasehemmer und Carbamaten, präoperative Speichelminderung Bradykardie repetitiv 0,5mg i.v. Intoxikation 2mg i.v. repetitiv nach Ansprechen Asystolie/PEA 1x3mg Mundtrockenheit, Tachykardie, Mydriasis Cave Glaukom, Myasthenie Biperiden Akineton 5mg Amp. Dyskinesien (Paspertin induz.,...), Akinesien ½ - 1 Amp. i.v. Müde, Unruhe, Verwirrtheit Glaukom, Myasthenie, mechanische Stenosen im GI-Trakt 12

13 Budenosid Pulmicort DA??Toxisches Lungenödem????Rauchgasinhalation????2 Hübe p.o. alle 10 Minuten???? - Calcium Amp. Intoxikation mit Kalziumkanalblockern Hyperkaliämie Schwere Hypocalcämie 1x 10ml 10% langsam i.v. Rhythmusstörungen, Hypotonie, Erbrechen Digitalisintoxikation Digitoxin Digimerck Amp. Supraventrikuläre Tachykardien 1-2 Amp. Bradykardie, Reizbildungsstörungen Vent. Arrhythmien Diphenhydramin Dibondrin Amp. Allergische Reaktion Langsam i.v. 1-2 Ampullen i.v. Müdigkeit, Schwindel 13

14 Dobutamin Infusionslösungen Dopamin Amp. Nicht hypovolämische Hypotension, kardiogener Schock 5-20mcg/kg/min i.v. Tachyarrythmien, Hypotonie Tachyarrythmien, Hypovolämie Nicht hypovolämische Hypotension 1-10mcg/kg/min i.v. Tachyarrythmien, Ischämieverstärkung Tachyarrythmien, Hypovolämie??mcg/kg/min ml/h?? Perfusorspritze 50ml Konzentration 500mg/50ml Förderrate ml/h mcg/kg/min z.b. 5 mcg/kg/min Dobutrex für 70 kg Patienten x 1000 mg mcg 2. : 50 pro ml 3. : 60 h min 4. : 70 pro kg KGW 5. 1 ml/h = 2,38 mcg/kg/min 2ml/h Etilefrin Effortil Amp. Hypotonie 1 Amp. i.v. Unruhe, ventrikuläre Rhythmusstörungen MAO Hemmer 14

15 Furosemid Lasix 40mg Amp. Ödeme, hypertensives Lungenödem, forcierte Diurese bei Intoxikationen 40 80mg i.v. Elektrolytstörungen, Hypotonie Heparin Amp. ACS, PE 5000IE i.v. Blutung, Thrombozytopenie Blutung Hyoscin-N-butylbromid Buscopan 20mg/1ml Amp. Krämpfe Magen-Darm, Gallen- oder Harnwege 1 Amp. i.v. Tachykardie, Restharn, Akkomodationsstörungen Prostatahyperplasie, Glaukom, mechanische Stenosen im Zielgebiet Magnesium Cormagnesin 200mg Amp. Torsade de Pointes, vorzeitige Wehentätigkeit, digitalisinduz. Rhythmusstörung, therapierefraktäre Bronchokonstriktion 200mg i.v. (Geburtshilfe: 400mg) über min. Bradykardie, Hypotension, Narkose Myasthenie, AV Block 15

16 Metoclopramid Paspertin Amp. Motilitätsstörung oberer GI-Trakt Langsam 1 Amp. i.v. Dyskinesien (Kinder!) Epilepsie, Phäochromozytom, Parkinson Metoprolol Beloc 5mg Amp. Tachykarde Rhythmusstörungen Langsam 5mg i.v., nach 5 min event. nochmals 5mg, max. 20mg Hypotension, Bronchospasmus, AV-Block II und III, Bradykardie, gleichzeitig Calziumantagonisten, Asthma, Hypotension Methylprednisolon Urbason 32mg/250mg Amp. Allergie, Asthma, COPD 32-64mg, bei Anaphylaxie 250mg i.v. Blutzuckeranstieg, bei obigen Indikationen und 1-2x Gabe keine weiteren zu Erwarten Bei obigen Indikationen keine Noradrenalin Amp. Schwerwiegende Hypotension bei geringen peripheren Widerstand 0,05-1mcg/kg/min. i.v. Hypertonie, Tachyarrhythmien Bei obigen Indikationen keine 16

17 Nitroglycerin Nitro sublingual Spray Perlinganit 10mg/50mg Amp. ACS, hypertensive Krise mit und ohne Lungenödem 1-2Hübe sublingual 0,5-2mg/min i.v. Hypotonie, Cephalea Hypotonie, tox. Lungenödem Propafenon Rytmonorma Amp. Tachykarde supraventrikuläre Rhythmusstörungen Langsam 0,5-1mg/kgKG über 3-5 min.i.v. Bradykardie, QRS und QT Verbreiterung/Verlängerung Hypotonie, manifeste Herzinsuffizienz, Digitalisüberdosierung, Myasthenie Famotidin Ulcusan Amp. Allergie, Gastritis, Ulcus duodeni/ventriculi 1 Amp. - - Theophyllin Respicur 200mg Amp. Keine Firstline Indikation! Asthmaanfall, COPD Exacerbation 200mg i.v. als KI tachykarde Arrhythmien, Tremor, Krämpfe ACS, tachykarde Arrhythmien, Epilepsie 17

18 Terbutalin Bricanyl Amp. Keine Firstline Indikation bei Asthma/COPD Exacerbation Tokolyse ½-1 Amp. i.v./sc. Tachykardie, Tremor, Arrhythmien, Schwangere mit Gestose, Placenta praevia Urapidil Ebrantil 25mg Amp. Hypertensive Krise Langsam 12,5mg bis 50mg i.v. Schwindel, Hypotonie Aortenisthmusstenose VerapamiI Isoptin 5mg Amp. Tachykarde Rhythmusstörung, hypertensive Krise Langsam 5mg i.v., nach 5 min eventuell nochmals 5mg i.v. Bradykarde Rhythmusstörungen, Hypotonie Herzinsuffizienz, gleichzeitig Betablocker i.v., schwere Reizleitungsstörungen don t worry- 18

Narkose im Rettungsdienst

Narkose im Rettungsdienst Stephan Uhl Klinik für Anaesthesie und Operative Intensivmedizin Klinikum Passau Narkose, besser Anaesthesie, beschreibt einen reversiblen Zustand der Unempfindlichkeit gegenüber Schmerz und anderen äußeren

Mehr

Analgesie und Sedierung

Analgesie und Sedierung Analgesie und Sedierung Folie Nr. 1 Analgesie und Sedierung Ziele der Analgosedierung Nebenwirkungen und Komplikationen Beurteilung des Analgesiegrades Opiatanalgetika Beurteilung der Sedierungstiefe Ausgewählte

Mehr

Anästhesie Famulatur Curriculum. Notfallmedikamente

Anästhesie Famulatur Curriculum. Notfallmedikamente Anästhesie Notfallmedikamente Inhalt Notfallkoffer Notfallkoffer Medikamente Anzahl Zubehör Anzahl Adrenalin 1:1000 5 Amp. Ambubeutel (Erw.) 1 Akrinor 1 Amp. Beatmungsmaske 2 1 Alupent 0,5 2 Amp. Beatmungsmaske

Mehr

Präklinische Narkose

Präklinische Narkose Indikationen: Akute respiratorische Insuffizienz GCS < 7 (Aspirationsgefahr) Polytrauma SHT Schwerer Schock Stärkste Schmerzzustände Probleme: Unbekannter Patient Instabile Vitalfunktionen Nicht nüchterner

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE 61 ÜBERSICHT/INHALTSVERZEICHNIS 4

NOTFALLMEDIKAMENTE 61 ÜBERSICHT/INHALTSVERZEICHNIS 4 INHALTSVERZEICHNIS INTERNE & CHIRURGIE 10 AKUTES ABDOMEN 24 ALLERGISCHE REAKTION 21 AKUTE DYSPNOE 22 BEWUSSTSEINSSTÖRUNGEN 14 BRADYKARDIE 17 CPR - ADVANCED LIFE SUPPORT 10 GASTROINTESTINALE BLUTUNG 25

Mehr

Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006)

Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006) Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006) 1. Medikamente im Notfallrucksack NEF - Standard Medikamente parenteral, enteral, peroral, inhalativ Acetylsalicylsäure

Mehr

2. N o t a r z t r u c k s a c k

2. N o t a r z t r u c k s a c k 2. N o t a r z t r u c k s a c k Lagerungsort: Aufrüstung und Pflege: Pforte Chirurgische Klinik RA des NEF nach Rücksprache mit dem 2. Notarzt Stand: 09/2007 Fach A Infusionssysteme Dreiwegehähne 2 Ringerlösung

Mehr

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007 Medikamentenkunde Stefan Lange San Lehrgang 2006 / 2007 Lernziele Applikationswege Applikationsformen Vorbereiten einer Injektion und Medikamente 5 R Regel Medikamente der Notkompetenz Wichtige Notfallmedikamente

Mehr

Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825

Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825 Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825 ISO-Norm 26825 Um die Gefahr einer Medikamentenverwechslung/Fehlmedikation weiter zu verringern, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen Konsequente Abgrenzung

Mehr

MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST

MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST Die Zusammenstellung der erforderlichen Medikamente für die präklinische Therapie von Notfallpatienten ist zur Zeit durch keine Fachgesellschaft standardisiert und sollte von

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Generelle Überlegungen Bei Kindern sind Arrhythmien meistens Folgen von Hypoxien, Azidosen und Hypotension Primär kardiologische Erkrankungen sind eher selten Das Monitoring

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Herzrhytmusstörungen (Bradykardie), OP- Vorbereitung, Antidot bei Vergiftungen (z.b. E605)

Herzrhytmusstörungen (Bradykardie), OP- Vorbereitung, Antidot bei Vergiftungen (z.b. E605) Medikament Wirkstoffgruppe Indikation Kontraindikation 1. Adalat (Nifedipin) Calciumantagonist Behandlung der KHK, chronisch stabile AP, instabile AP, Angina pectoris nach Herzinfarkt, Hypertonie, Hypertensive

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Advanced life support 1. Atemwegsmanagment und Beatmung 2. Unterstützung des Herzens 3. Gefässzugange und Medikamente 4. Diagnostik und Therapie von Arrhythmien 5. Stabilisierung

Mehr

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort (Moderation: Univ.-Prof. Dr. Gerhard Prause) Zusammenfassung des AGN-Jour-fixe 1/00 verfaßt von: Markus Gschanes Notfallmedizin Aktuell

Mehr

Pharmakologie. Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege. UniversitätsSpital Zürich

Pharmakologie. Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege. UniversitätsSpital Zürich UniversitätsSpital Zürich u Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege Pharmakologie Lehrbeauftragter: Dr. J. Bonvini Fachmodul 2 Anästhesiepflege 04.11.2008 Pharmakologie:

Mehr

Patientenversorgung am Behandlungsplatz

Patientenversorgung am Behandlungsplatz Patientenversorgung am Behandlungsplatz Standardisierte Abläufe bei der Versorgung einer Vielzahl von Verletzten im erweiterten Rettungsdienst des Kreises Aachen Eine Verbreitung dieser Präsentation im

Mehr

Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an?

Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an? Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an? PD Dr. med. Mathias Zürcher Leitender Arzt für Rettungs- und Katastrophenmedizin Anästhesiologie Universitätsspital

Mehr

Antiarrhythmika. Dr. med. Frank Scherff

Antiarrhythmika. Dr. med. Frank Scherff Antiarrhythmika Dr. med. Frank Scherff 1 Zellphysiologie - Myokard: Erregungsablauf durch Ionenverschiebung (Na, K, Ca) - Depolarisation: Na-Einstrom über spezifische Na-Kanäle - sequentiell verschiedene

Mehr

Narkose bei der VATS und Analgosedierung bei der internistischen Thorakoskopie aus Sicht des Anästhesisten

Narkose bei der VATS und Analgosedierung bei der internistischen Thorakoskopie aus Sicht des Anästhesisten Bitte hier Ihr Kliniklogo platzieren oder Feld löschen! Narkose bei der VATS und Analgosedierung bei der internistischen Thorakoskopie aus Sicht des Anästhesisten E. Beyer KRANKENHAUS ST. ELISABETH & ST.

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE. PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover

NOTFALLMEDIKAMENTE. PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover NOTFALLMEDIKAMENTE PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover NOTFÄLLE Aufteilung nach Fachgebieten 5.019 NEF Einsätze ORTH AUG HNO GYN PSY PÄD NCH 0,1 0,2 0,2 0,8 2,2

Mehr

Bestellliste für Spritzenetiketten nach DIVI-Standard 2010 und 2012

Bestellliste für Spritzenetiketten nach DIVI-Standard 2010 und 2012 Etiketten für Spritzen 38 x 12 mm Kategorie 1 Hypnotika DIVI 2010 G1.1 Unbedruckt, gelb G1.2 Unbedruckt, gelb G1.3 Thiopental G1.3A Thiopental 25 G1.3B Thiopental 50 G1.4 Esketamin G1.4A Esketamin 5 G1.4B

Mehr

Opioide in der anästhesiologischen Schmerztherapie Begrüßung

Opioide in der anästhesiologischen Schmerztherapie Begrüßung Begrüßung 08.01.2002 Sebastian Streckbein 1 (1) Struktur des Beitrags (1) Struktur des Beitrags (2) Einführung (3) Opioidrezeptoren und endogene Opioidpeptide (4) Klassifizierung der Opioide nach Rezeptorwirkung

Mehr

Der hypertensive Patient als Notfall

Der hypertensive Patient als Notfall Der hypertensive Patient als Notfall OA Dr. Peter Grüner Clinical Hypertension Specialist of the ESH Leiter der Bluthochdruckambulanz Univ.-Klinik für Innere Medizin II, Kardiologie und Internistische

Mehr

MEDIKAMENTE UND RICHTWERTE IN DER ANÄSTHESIOLOGIE

MEDIKAMENTE UND RICHTWERTE IN DER ANÄSTHESIOLOGIE Ralf Müller, Andreas Sandner-Kiesling, Gerhard Prause 1. Auflage MEDIKAMENTE UND RICHTWERTE IN DER ANÄSTHESIOLOGIE Krause & Pachernegg GmbH Impressum: Autoren: Dr. med. Ralf Müller (Herausgeber), Oberarzt

Mehr

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine Von Asystolie bis Kammerflimmern Till Heine Erregungsbildung und -leitungssystem bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie = HF < 60/min (symptomatisch meist HF < 40/min) Schwindel; Prä-synkopen ( Schwarz-werden-vor-Augen

Mehr

PRÄKLINISCHE SCHMERZTHERAPIE - NOTFALLNARKOSE

PRÄKLINISCHE SCHMERZTHERAPIE - NOTFALLNARKOSE PRÄKLINISCHE SCHMERZTHERAPIE - NOTFALLNARKOSE SCHMERZ VERURSACHT STRESSREAKTION DES GESAMTORGANISMUS Hormonelle Reaktionen auf Schmerz Aktivierung des adrenergen Nervensystems Ausschüttung von Gluko- und

Mehr

ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung. Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation. Analgetika, Thrombozytenaggregationshemmer

ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung. Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation. Analgetika, Thrombozytenaggregationshemmer 3. Rettungsdienst, Brandund Fahrzeug Fahrzeug / Tox-Box Akrinor 1 Ampulle zu ml enthält 00mg Cafedrin- HCl und 10mg Theodrenalin-HCl ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung 1-1 - - Anticholium 1 Ampulle

Mehr

Medikamentengruppen im Rettungsdienst

Medikamentengruppen im Rettungsdienst Medikamentengruppen im Rettungsdienst Medikamentengruppen im Rettungsdienst Antiarrhythmika Arrhythmien sind Störungen im Ablauf der Erregungsleitung und/oder der Er regungsbildung. Antiarrhythmika versuchen

Mehr

Themen. Analgosedierung nur eine kleine Narkose? Diagnostische und interventionelle Prozeduren - in Narkose? Definitionen der Sedierung

Themen. Analgosedierung nur eine kleine Narkose? Diagnostische und interventionelle Prozeduren - in Narkose? Definitionen der Sedierung Themen Analgosedierung nur eine kleine Narkose? Claudia Philippi-Höhne Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Leipzig Direktor: Prof. Dr. U. X. Kaisers Indikationen

Mehr

Glossar Zur Anästhesie April 2007, J. Henke

Glossar Zur Anästhesie April 2007, J. Henke Glossar Zur April 2007, J. Henke Säure BA Buprenorphin Butorphanol Antipyretikum Balancierte Fachbegriff Substanzgruppe Erläuterung Bemerkungen Bevorzugter Einsatz α 2 -Agonist Sedativum Mit relaxierenden

Mehr

Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3

Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3 Version Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3 Schmerzen / Fieber Leichte bis mittelstarke Schmerzen Temperatur > 38,5 C Paracetamol 10-20 mg/kg KG oral bzw. rektal z.b. Mexalen supp.

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz

Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz 3. Klinisches Semester Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz SS 2016 è ANÄSTHESIE Das Praktikum (UaK) Anästhesie ist in drei Teilebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie,

Mehr

Narkoseeinleitung bei Kindern. Monika Lauterbacher Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Elisabeth Hospital Herten ggmbh

Narkoseeinleitung bei Kindern. Monika Lauterbacher Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Elisabeth Hospital Herten ggmbh Narkoseeinleitung bei Kindern Monika Lauterbacher Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Elisabeth Hospital Herten ggmbh Einleitung Operationen und damit verbundene Aufenthalte in Klinik

Mehr

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin Dr. med. Daniel Heise Keine Panik: Notfall s... sind Arrhythmien! ganz einfach!!! Notfall & Rettungsmedizin 2010 (13): 559-620 Drei Grundqualitäten

Mehr

Themen. Kleiner Eingriff Großer Aufwand. Sedierung für diagnostische und interventionelle Maßnahmen. Charakteristik eines optimalen Medikaments

Themen. Kleiner Eingriff Großer Aufwand. Sedierung für diagnostische und interventionelle Maßnahmen. Charakteristik eines optimalen Medikaments Themen Kleiner Eingriff Großer Aufwand Sedierung für diagnostische und interventionelle Maßnahmen Claudia Philippi-Höhne Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Leipzig Definitionen

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Beschreibung des Vorgehens

Beschreibung des Vorgehens Medizinische Intensivtherapie Medizinische Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. Günter Breithardt Intensivroutine Intubation Gültig ab: 6.5.2008

Mehr

Medikamenten- Etiketten & Dispenser

Medikamenten- Etiketten & Dispenser Medikamenten- Etiketten & Dispenser Kunststoff-Dispenser - individuelle Anfertigung in diversen Grössen - geringes Gewicht - stabil und rutschfest - einfach im Handling auch in Bezug auf die Reinigung

Mehr

Kardiologische Notfälle. Micha T. Maeder Kardiologie KSSG

Kardiologische Notfälle. Micha T. Maeder Kardiologie KSSG Kardiologische Notfälle Micha T. Maeder Kardiologie KSSG Akutes Koronarsyndrom Schmerz 12-Ableitungs-EKG ST-Hebung >1 mm in 2 benachbarten Extremitätenableitungen oder >2 mm in zwei benachbarten Brustwandableitungen

Mehr

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung was will ich sagen? 1 1. welche Notfälle

Mehr

1 x 1 der Rhythmologie

1 x 1 der Rhythmologie Pathophysiologie 1 x 1 der Rhythmologie Peter Lercher Klinische Abteilung für Kardiologie Univ. Klinik für Innere Medizin Graz Bradycardie Störung der Erregungsleitung Leitungsverzögerung Leitungsblock

Mehr

Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen. SIN Notfallpflege Bettina Portocarrero

Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen. SIN Notfallpflege Bettina Portocarrero Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen SIN Notfallpflege 18.03.2016 Bettina Portocarrero Einführung Peri Arrest : Phase entweder kurz vor oder direkt nach einem Kreislaufstillstand. Der Zustand

Mehr

Famulatur-Leitfaden. Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

Famulatur-Leitfaden. Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg Famulatur-Leitfaden Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Evangelisches Krankenhaus Oldenburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 2. Zielsetzung 3. Theorie und Praxis der Allgemeinnarkose

Mehr

Beschriftungsstandards für kleine Etiketten (für 1- bis 20-ml-Spritzen) Version

Beschriftungsstandards für kleine Etiketten (für 1- bis 20-ml-Spritzen) Version Beschriftungsstandards für kleine Etiketten (für 1- bis 20-ml-Spritzen) Version 24.3.2014 Gruppe Wirkstoff Konzentration Bemerkungen Hypnotika Brevimytal esketamin esketamin esketamin Etomidat Etomidat

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Notfallmedizin. Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung. Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin

Notfallmedizin. Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung. Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin Notfallmedizin Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin 2. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 200 S. Paperback ISBN 978 3 609 10354 9 Format (B x L): 12,5 x

Mehr

Notfallmedikamente im Landkreis Demmin

Notfallmedikamente im Landkreis Demmin Notfallmedikamente im Landkreis Demmin Lfd.Nr.: Medikament Wirkstoffname/Freiname Darreichung Indikationen Bemerkungen - Empfehlungen 1. Adrekar Adenosin 6 mg AV-junktionale paroxysmale Tachykardien, Reentry

Mehr

Der suizidale intoxikierte Patient - wo sind die Fallstricke?

Der suizidale intoxikierte Patient - wo sind die Fallstricke? Der suizidale intoxikierte Patient - wo sind die Fallstricke? Prof. Christian Wrede Interdisziplinäres Notfallzentrum mit Rettungsstelle HELIOS Klinikum Berlin-Buch Gründe für Intoxikationen Hahn et al.,

Mehr

Transmitterstoff erforderlich. und Tremor. Potenziale bewirken die Erregungsübertragung zwischen den Nervenzellen. Begriffen

Transmitterstoff erforderlich. und Tremor. Potenziale bewirken die Erregungsübertragung zwischen den Nervenzellen. Begriffen 4 Kapitel 2 Nervensystem 2 Nervensystem Neurophysiologische Grundlagen 2.1 Bitte ergänzen Sie den folgenden Text mit den unten aufgeführten Begriffen Das Nervensystem besteht aus 2 Komponenten, dem und

Mehr

Wie wichtig ist die richtige Schmerztherapie?

Wie wichtig ist die richtige Schmerztherapie? Wie wichtig ist die richtige Schmerztherapie? Denise Frey Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Klinikum Klagenfurt am Wörthersee St. Veit, 8. Oktober 2016 St. Giles Cathedral Edinburgh EIN UNANGENEHMES

Mehr

Notfallmedikamente Repetitorium Indikation Nebenwirkungen Verabreichung Notfallmedikamente Repetitorium Dieter von Ow Zentrale Notfallaufnahme, Kantonsspitals St.Gallen Notfallpflege denosin Krenosin Regelmässige

Mehr

Schweres Schädel-Hirn-Trauma. Sedierung bei SHT

Schweres Schädel-Hirn-Trauma. Sedierung bei SHT Schweres Schädel-Hirn-Trauma Sedierung bei SHT Kristin Engelhard Mainz Ziel der Sedierung von Patienten mit SHT Ziele der Sedierung bei Patienten mit SHT Allgemeine Ziele: - Analgesie - Anxiolyse - Kontrolle

Mehr

Injektionsnarkose. ASA* - Risikogruppen (*American Society of Anesthesiologists) Anästhesiologie - Narkoselehre. Narkoseplanung

Injektionsnarkose. ASA* - Risikogruppen (*American Society of Anesthesiologists) Anästhesiologie - Narkoselehre. Narkoseplanung Anästhesiologie - Narkoselehre Injektionsnarkose M. Burger Anästhesie Parästhesie Dysästhesie sthesie Hyperästhesie 2 Sedation Lokalanästhesie Analgesie (Relaxation) Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) Analgesie

Mehr

» 10 Arterielle Hypotonie

» 10 Arterielle Hypotonie » 10 Arterielle Hypotonie 10.1.1 Klinische Bedeutung Beurteilung des Krankheitswertes 10.1.2 Pathophysiologie normale und gestörte orthostatische Blutdruckregulation 10.1.3 Symptomatik Symptome und wesentliche

Mehr

Frankfurter Referierabend 4/2013 (Tacke) 1

Frankfurter Referierabend 4/2013 (Tacke) 1 Dämpfung von Atmung Kreislauf O 2 Aufnahme CO 2 Abgabe O 2 Transport zur Zelle CO 2 Transport zur Lunge Frankfurter Referierabend 4/2013 (2) Frankfurter Referierabend 4/2013 (Tacke) 1 Eine Narkose ohne

Mehr

Fachwissen Titelthema

Fachwissen Titelthema Fachwissen Titelthema 118 Bildnachweis: Kirsten Oborny / Thieme Verlagsgruppe retten! 2 2015 Notfallmedikamente So behalten Sie den Überblick Idealerweise kennt man die Notfallmedikamente mit gleichem

Mehr

Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne

Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne Substanz Dosis Wirkmechanismus NW/KI Metoclopramid Domperidon 10-20 mg po 20 mg supp 10 mg im/iv 20-30 mg po Antagonist an Dopamin (D2) rezeptoren EPMS,

Mehr

Klinische Pharmakologie der Anästhetika. Narkosestadien einer Äthernarkose. Analgesiestadium Exzitationsstadium Toleranzstadium Asphyxiestadium

Klinische Pharmakologie der Anästhetika. Narkosestadien einer Äthernarkose. Analgesiestadium Exzitationsstadium Toleranzstadium Asphyxiestadium Klinische Pharmakologie der Anästhetika Narkosestadien einer Äthernarkose Analgesiestadium Exzitationsstadium Toleranzstadium Asphyxiestadium Anästhesiologisches Gesamtkonzept einer Narkose Eigenschaften

Mehr

Kreislaufschwäche. Allergie, Anaphylaxie, Schock

Kreislaufschwäche. Allergie, Anaphylaxie, Schock Der Patient ist/hat: blass, kalter Schweiß, kippt kurz um, bleibt ansprechbar oder wird schnell wieder ansprechbar Kreislaufschwäche Ödeme: Lid schwillt an, Knödel im Hals, Atemnot Durchfall, Erbrechen,

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Wahlfachtertial: Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. (Stand 02.03.2015)

Logbuch für das Praktische Jahr Wahlfachtertial: Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. (Stand 02.03.2015) Logbuch für das Praktische Jahr Wahlfachtertial: Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Version 1.5 (Stand 02.03.2015) 1 Inhaltsverzeichnis Einführung...3 Personalien...5 Rotationen...5 Fehltage...6

Mehr

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase QB 13: Palliativmedizin WS 2011/12 Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus (Tag 3) Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase Thomas Schlunk Tübinger Projekt: Häusliche Betreuung Schwerkranker

Mehr

Störungen der Herzfunktionen

Störungen der Herzfunktionen Störungen der Herzfunktionen Angina Pectoris Definition: vorübergehender Sauerstoffmangel am Herzmuskel durch eine verengte oder spastische Koronararterie ohne Gewebsuntergang (reversible Myokardischämie)

Mehr

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 09. November 2010 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-101109-21052-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Palliative Sedierung. Die Terminologie ist uneinheitlich Palliative Sedierung Sedierung am Lebensende Terminale Sedierung End-of-Life Sedierung

Palliative Sedierung. Die Terminologie ist uneinheitlich Palliative Sedierung Sedierung am Lebensende Terminale Sedierung End-of-Life Sedierung Spitäler fmi AG Ihr Kontakt: Palliativnetz Oberland Ost Corinne von Känel Telefon direkt +41 33 826 24 08 corinne.vonkaenel@spitalfmi.ch Palliative Sedierung Definition EACP (2008) Palliative Sedierung

Mehr

Medikamenten- Liste. Inhaltsübersicht Stand , Korrektur vom , gültig bis

Medikamenten- Liste. Inhaltsübersicht Stand , Korrektur vom , gültig bis Medikamenten- Liste Inhaltsübersicht Stand 24.4.2008, Korrektur vom 19.11.08, gültig bis 30.09.2009 Achtung: Die Informationen der Medikamentenliste sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt,

Mehr

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Fritz Freihoff Kaiser Franz Josef-Spital Wien VT oder SVT mit Faszikelblock? Nomenklatur Systematik der Kammertachykardie Notfalltherapie

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST

NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST Stand Medikamentenauswahl: 2007 Hinsichtlich der in diesem Script angegebenen Dosierungen bzw. Applikationsformen von Medikamenten wurde

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12 IX 1 Der Schmerz 1 1.1 Epidemiologie von Schmerzen 2 1.2 Versuch einer Einteilung 2 1.2.1 Nozizeptorschmerzen 3 1.2.2 Neuropathische Schmerzen 3 1.2.3 Nicht somatisch bedingte Schmerzen 3 1.3 Komorbidität

Mehr

Reanimation Empfehlungen & Leitlinien. Der Notfallpatient lt. Definition bei: Kontrolle: Bewusstsein

Reanimation Empfehlungen & Leitlinien. Der Notfallpatient lt. Definition bei: Kontrolle: Bewusstsein Handlungskompetenz in akuten Notfallsituationen, Dr. med. M. Rettig Reanimation Empfehlungen & Leitlinien Definition: Notfallpatient Erkennen von Notfällen Erstbehandlung Reanimation, Theorie Praktische

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift!) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

AKUTTHERAPIE VON RHYTHMUSSTÖRUNGEN

AKUTTHERAPIE VON RHYTHMUSSTÖRUNGEN AKUTTHERAPIE VON RHYTHMUSSTÖRUNGEN Ellen Hoffmann Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Herzzentrum Bogenhausen Klinikum Bogenhausen AKUTTHERAPIE VON ARRHYTHMIEN Bradykardie Supraventrikuläre

Mehr

Alpha adrenerge Agonisten Startdosis 0.05 mg, bis 3x0.1 mg; langsam! orthostatische Dysregulation, Sedierung, Schläfrigkeit, Kopf- und Bauchschmerz

Alpha adrenerge Agonisten Startdosis 0.05 mg, bis 3x0.1 mg; langsam! orthostatische Dysregulation, Sedierung, Schläfrigkeit, Kopf- und Bauchschmerz modifiziert nach Roessner et al., European clinical guidelines for Tourette syndrome and other tic diorders. Part II: pharmacological treatment-, Eur Child Adolesc Psychiatry (2011) 20:173-196 Clonidine

Mehr

PROTOKOLLE KINDERINTENSIVSTATION SMZO. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLLE KINDERINTENSIVSTATION SMZO. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite High Quality 2-3 Kinder Algorithmus BLS (ILCOR/AHA) 4 Kinder Algorithmus ALS (ILCOR/AHA) 5 Kinder Algorithmus BLS (ERC) 6 Kinder Algorithmus ALS (ERC) 7 Asystolie Algorithmus (ERC)

Mehr

FACHINFORMATION (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels)

FACHINFORMATION (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) FACHINFORMATION (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS NEOSTIG 0,5 mg Injektionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 Ampulle mit 1 ml Injektionslösung

Mehr

Notfallmedikamente im Rettungsdienstbereich Demmin

Notfallmedikamente im Rettungsdienstbereich Demmin Notfallmedikamente im Rettungsdienstbereich Demmin Lfd.Nr.: Medikament Wirkstoffname/Freiname Darreichung Indikationen Bemerkungen - Empfehlungen 1. Adrekar Adenosin 6 mg AV-junktionale paroxysmale Tachykardien,

Mehr

Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz. Schmerztherapie bei. Kindern

Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz. Schmerztherapie bei. Kindern Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz Schmerztherapie bei Kindern Inhalt Besonderheiten beim Kind Schmerzmessung beim Kind Prävention und nicht-medikamentöse Verfahren Analgetika und Dosierungen Inhalt Besonderheiten

Mehr

Erweiterte Versorgungsmaßnahmen für. Rettungsassistenten. des Oberbergischen Kreises

Erweiterte Versorgungsmaßnahmen für. Rettungsassistenten. des Oberbergischen Kreises Erweiterte Versorgungsmaßnahmen für Rettungsassistenten des Oberbergischen Kreises 2013 EVM Inhaltsverzeichnis: Recht Was sind EVM und ihre Ziele? 3 Rechtliche Aspekte Strafrecht 4 Rechtliche Aspekte Zivilrecht

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NORADRENALINE (norepinephrine) AGUETTANT 1 MG/ML KONZENTRAT ZUR HERSTELLUNG EINER INFUSIONSLÖSUNG

GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NORADRENALINE (norepinephrine) AGUETTANT 1 MG/ML KONZENTRAT ZUR HERSTELLUNG EINER INFUSIONSLÖSUNG GEBRAUCHSINFORMATION : INFORMATION FÜR DEN ANWENDER NORADRENALINE (norepinephrine) AGUETTANT 1 MG/ML KONZENTRAT ZUR HERSTELLUNG EINER INFUSIONSLÖSUNG Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Jörg Brand Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivstation 1 Prozentuale Verteilung von Notarzteinsätzen 60% 2% 6% 8% 9% 15%

Mehr

PACKUNGSBEILAGE Sedator 1 mg/ml Injektionslösung

PACKUNGSBEILAGE Sedator 1 mg/ml Injektionslösung PACKUNGSBEILAGE Sedator 1 mg/ml Injektionslösung 1. NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE VERANTWORTLICH IST Eurovet Animal Health

Mehr

Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012)

Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012) Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Leitsymptome für die nachfolgenden

Mehr

Medikamenten- Etiketten & Dispenser

Medikamenten- Etiketten & Dispenser ERMED AG Medikamenten- Etiketten & Dispenser Kunststoff-Dispenser - individuelle Anfertigung in diversen Grössen - geringes Gewicht - stabil und rutschfest - einfach im Handling auch in Bezug auf die Reinigung

Mehr

Medikamente Kompakt. EMERGENCY Schulungszentrum AG Version 3.1

Medikamente Kompakt. EMERGENCY Schulungszentrum AG Version 3.1 Medikamente Kompakt EMERGENCY Schulungszentrum AG Version 3.1 Es freut uns sehr euch die 3. vollständig überarbeitete Version des Medikamentenbüchleins der EMERGENCY Schulungszentrum AG vorzulegen. Alle

Mehr

Pädiatrische Notfallsituationen

Pädiatrische Notfallsituationen Pädiatrische Notfallsituationen Dr. Sergio Stocker Praxis für Kinder- und Jugendmedizin Leitender Arzt für Pädiatrie am KS Schaffhausen sergio.stocker@hin.ch Ein Kind stirbt im Gegensatz zum Erwachsenen

Mehr

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase QB 13: Palliativmedizin Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus (Tag 3) Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase Thomas Schlunk Tübinger Projekt: Häusliche Betreuung Schwerkranker Tropenklinik

Mehr

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen in der Intensivmedizin Patrick Schauerte Medizinische Klinik I -Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule pschauerte@ukaachen.de

Mehr

Analgesie und Anästhesie im Rettungsdienst

Analgesie und Anästhesie im Rettungsdienst Fortbildung für den Rettungsdienst Analgesie und Anästhesie im Rettungsdienst Anette Eickert Prak. Ärztin / Rettungsmedizin / Ass. Ärztin Anästhesie Johanniter Unfall-Hilfe e.v. / Ortsverband -Holzminden,

Mehr

Proxylaz 20 mg/ml Injektionslösung für Rinder, Pferde, Hunde, Katzen

Proxylaz 20 mg/ml Injektionslösung für Rinder, Pferde, Hunde, Katzen 20 mg/ml Injektionslösung für Rinder, Pferde, Hunde, Katzen Xylazin als Hydrochlorid Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und Verschreibungspflichtig! wenn unterschiedlich des Herstellers, der für

Mehr

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen Das Akute Abdomen - Chirurgie - Gynäkologie und Geburtshilfe - Anästhesiologie Messungen zur Einschätzung des Schweregrades des Schockes: Herzfrequenz Arterieller Druck Zentraler Venendruck Pulmonaler

Mehr

Benzodiazepine. Wirkprofil

Benzodiazepine. Wirkprofil Benzodiazepine Die Benzodiazepine stellen die wichtigste Gruppe innerhalb der Tranquillantien dar. Sie können nach ihrer Wirkdauer eingeteilt werden in: ÿ Lang wirksame Benzodiazepine ÿ Mittellang wirksame

Mehr

Akutschmerztherapie bei Kindern

Akutschmerztherapie bei Kindern Akutschmerztherapie bei Kindern 7. Grazer Schmerztag, 29.09.2015 Sebastian Bauchinger Zur Verfügung stehende Analgetika (Glucose 33%) Paracetamol NSAR (Ibuprofen, Mefenaminsäure, Diclofenac (+ Orphenadrin),...)

Mehr

Fortbildung Nuklearmedizin

Fortbildung Nuklearmedizin Fortbildung Nuklearmedizin Myokardszintigraphie aktuell: Leitlinie und Belastungsverfahren PD Dr. Oliver Lindner Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung Herz- und Diabeteszentrum

Mehr

Was macht Sinn? intravenöse Schmerztherapie. intravenöse Schmerztherapie. Peter Machacek. Einführung. Nicht-Opioide. Opioide.

Was macht Sinn? intravenöse Schmerztherapie. intravenöse Schmerztherapie. Peter Machacek. Einführung. Nicht-Opioide. Opioide. intravenöse Schmerztherapie Nicht- Was macht Sinn? Peter Machacek Abteilung f. orthopädische Schmerztherapie Wien Speising Historisches Nicht- Christopher Wren injizierte im Jahre 1656 Wein und Bier in

Mehr

Sie werden als Notärztin/Notarzt von der Besatzung eines Rettungswagens (RTW) nachgefordert. Die Einsatzmeldung lautet Herzrhythmusstörungen.

Sie werden als Notärztin/Notarzt von der Besatzung eines Rettungswagens (RTW) nachgefordert. Die Einsatzmeldung lautet Herzrhythmusstörungen. Fallbeschreibung Sie werden als Notärztin/Notarzt von der Besatzung eines Rettungswagens (RTW) nachgefordert. Die Einsatzmeldung lautet Herzrhythmusstörungen. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle treffen

Mehr

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist Gebrauchsinformation Buprenodale 0,3 mg/ml Injektionslösung für Hunde und Katzen Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich

Mehr