WIR SPRECHEN IHRE Sprache. GESCHÄFTSBERICHT 2012 BAYERNGAS ENERGY TRADING GMBH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIR SPRECHEN IHRE Sprache. GESCHÄFTSBERICHT 2012 BAYERNGAS ENERGY TRADING GMBH"

Transkript

1 WIR SPRECHEN IHRE Sprache. GESCHÄFTSBERICHT 2012 BAYERNGAS ENERGY TRADING GMBH

2

3 Inhalt Inhalt Vorwort der Geschäftsführung 4 Bericht der Gesellschafterversammlung 6 As produced 8 QSEC 10 Principal 12 Market Maker 14 Lagebericht Jahresbilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar 2012 bis zum 31. Dezember Anhang zum Jahresabschluss 2012 der Bayerngas Energy Trading GmbH 40 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 54 Die Abbildungen auf den Seiten 8 15 und die Grafiken auf den Seiten 20, 21 und 23 sowie die Marginalien (Randbemerkungen) sind nicht Gegenstand des Berichtes über die Jahresabschlussprüfung von Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. 3

4 Vorwort der Geschäftsführung Vorwort der Geschäftsführung 2012 ein Jahr des Auf- und Ausbaus Die Bayerngas Energy Trading GmbH konnte erneut einen Wachstumspfad aufzeigen und die Geschäftstätigkeit deutlich steigern. Wir erreichten zusammen mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die nächste Evolutionsstufe und stärkten unseren Anteil am Energiegroßhandelsmarkt durch stetigen Ausbau des Dienstleistungs- und Eigenhandelsgeschäftes. Der Marktanteil des Gasgroßhandels übersteigt inzwischen den der klassischen Gasbeschaffung. Die Optimierung und Portfoliojustierung erfolgt ausschließlich über den neuen Markt. Auch das Spotvolumen hat inzwischen ein deutliches Volumen erreicht und wir konnten hier unser Portfolio hervorragend platzieren. Die Tätigkeit der Bayerngas Energy Trading am NBP steht seit diesem Jahr auf gefestigten Beinen. Neben neuen Produkten standen auch neue Märkte auf unserer Entwicklungsliste, und seit diesem Jahr steht auch unsere Tätigkeit am NBP auf gefestigten Beinen. Erdgas hat in den vergangenen Jahren große Umbrüche auf den globalen Energiemärkten eingeleitet, die das Jahr 2012 mitgeprägt haben. Die bisher voneinander weltweit getrennten Regionen werden immer flexibler durch rapide Ausweitung, vor allem durch den LNG-Handel, miteinander vernetzt; die Erschließung und Förderung unkonventioneller Ressourcen, insbesondere von Shale-Gas in den USA, hat zu dem Trend beigetragen, dass das Angebot an Gas weiter ansteigen konnte. Die Preise an den Rohstoffmärkten wurden im gesamten Jahresverlauf im Wesentlichen durch die europäische Schuldenkrise und deren mögliche Auswirkungen auf die konjunkturelle Entwicklung in Europa sowie den Ausblick auf eine Verlangsamung des Wachstums der Weltwirtschaft beeinflusst. Durch massive Interventionen der Zentralbanken konnte das Risiko eines weltweiten Wachstumseinbruchs vorläufig reduziert werden. Hierbei hat das Inkrafttreten des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) welcher vorsieht, zahlungsunfähige Mitgliedstaaten mit Krediten zu versorgen, ebenfalls unterstützt. Der Spotpreis für das NCG-Gasgebiet hat im Jahresverlauf von 2012 um rund 28 % an Wert zugelegt und lag im Mittel bei 25 /MWh (in 2011 lag dieser noch bei 22,65 /MWh). 4

5 Vorwort der Geschäftsführung Der größte Preisanstieg konnte hierbei im ersten und vierten Quartal bei gleichzeitig hoher Volatilität beobachtet werden. Die wesentlichen preistreibenden Faktoren waren die kalten Temperaturen in Europa und im Zuge dessen die Verknappung der russischen Lieferungen nach Europa, was vor allem in Süddeutschland zu einer knappen physischen Versorgungslage führte. Auffallend im zweiten Quartal war die hohe positive Korrelation zum Rohöl, wobei der Preisrückgang beim Rohöl in Kombination mit negativen globalen Wirtschaftsaussichten und schwachen Aktienmärkten im Vergleich zum Gaspreis deutlich stärker ausfiel. Das dritte Quartal war geprägt durch festere Ölnotierungen bei gleichzeitig geringerer Gasnachfrage trotz kühlerer Temperaturen im Juli. Hinzu kamen im vierten Quartal Wartungsarbeiten an norwegischen Gasfeldern, die vor allem das britische Gasangebot reduzierten. Nach der Erholung der Aktienmärkte im dritten Quartal, gefolgt von einem steigenden Rohölpreis, haben diese im Vergleich zu den Gaspreisen in den letzten Monaten des Jahres wieder nachgegeben, weshalb in diesem Zeitabschnitt die Korrelation negativ war. Wir sagen Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihr Engagement und freuen uns auf eine weiterhin gute und starke Zusammenarbeit. München, im April 2013 Sascha Kuhn Geschäftsführer Dr. Thomas Rupprich Geschäftsführer 5

6 Bericht der Gesellschafterversammlung Bericht der Gesellschafterversammlung Im Berichtsjahr 2012 gab es einen Wechsel in der Geschäftsführung der Bayerngas GmbH und somit auch im Vorsitz der Gesellschafterversammlung der Bayerngas Energy Trading GmbH. Der bisherige Geschäftsführer, Herr Marc Hall, verließ die Bayerngas GmbH zum Als neuer Geschäftsführer der Bayerngas GmbH wurde Herr Günter Bauer bestellt, dessen Eintragung als Geschäftsführer in das Handelsregister am erfolgte. In der Zwischenzeit wurde die Bayerngas GmbH interimistisch von Herrn Dr. Thomas Rupprich geführt. Gesellschafterversammlungen der Bayerngas Energy Trading GmbH fanden in diesem Zeitraum nicht statt. Die Gesellschafterversammlung ist im zurückliegenden Geschäftsjahr gemäß Gesetz und Gesellschaftsvertrag den ihr übertragenen Pflichten nachgekommen und hat sich von der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung überzeugt. Zusätzlich übernahm die Gesellschafterversammlung die Beratung, Begleitung und Überwachung der Geschäftsführung. Geschäfte und Maßnahmen, die der Zustimmung des Gesellschafters bedürfen, wurden von der Geschäftsführung der Bayerngas Energy Trading GmbH vorgelegt und nach Beratung entschieden. Verstärkt bei strategischen Ausrichtungen und Organisationsänderungen, welche sowohl die grundsätzliche Ausrichtung als auch die risikoorientierte Fortentwicklung betrafen, erfolgte eine enge Begleitung und Abstimmung zwischen der Gesellschaft und dem Gesellschafter. Die Gesellschafterversammlung wurde durch regelmäßige Sitzungen sowie mündliche und schriftliche Berichterstattungen über geschäftliche Ereignisse, Risiken, Vorgaben und die Lage der Bayerngas Energy Trading GmbH seitens der Geschäftsführung unterrichtet. Erstmals für das Jahr 2012 wurde Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, mit der Jahresabschlussprüfung beauftragt. Am 22. März 2013 wurde von ihr der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk nach 322 HGB erteilt. Der Jahresabschluss und der Lagebericht wurden von der Gesellschafterversammlung selbst geprüft. In der Sitzung der Gesellschafterversammlung vom 29. April 2013 wurde der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft über die Jahresabschlussprüfung behandelt und die Gesellschafterversammlung stimmte dem Ergebnis der Prüfung zu. Es wurden keine Einwendungen durch den Gesellschafter erhoben. Der durch die Geschäftsführung aufgestellte Jahresabschluss 2012 wurde von der Gesellschafterversammlung gebilligt und ist somit festgestellt. 6

7 Bericht der Gesellschafterversammlung Herr Dr. Stephan Illerhaus wurde von Herrn Hall am zum dritten Geschäftsführer der Bayerngas Energy Trading GmbH bestellt und verantwortete das Front-Office. Herr Dr. Illerhaus verließ das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Seither verantwortet Herr Dr. Thomas Rupprich wieder sowohl das Front-Office als auch das Middle-Office. Im Jahr 2012 hat sich gezeigt, dass die Bayerngas Energy Trading GmbH ihrer vorbestimmten Rolle als Händler und Dienstleister hervorragend gerecht wird. Insbesondere im Hinblick auf die Anforderungen aus der Regulierung der Finanzmärkte sehen wir auch zukünftig eine hervorragende Positionierung der Bayerngas Energy Trading GmbH im Konzern und am Markt. Die Gesellschafterversammlung dankt der Geschäftsführung und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bayerngas Energy Trading GmbH für die überaus erfolgreiche Arbeit und ihr hohes Engagement im Geschäftsjahr Im Jahr 2012 hat sich gezeigt, dass die Bayerngas Energy Trading GmbH ihrer vorbestimmten Rolle als Händler und Dienstleister hervorragend gerecht wird. München, den 29. April 2013 Die Gesellschafterversammlung Günter Bauer Vorsitzender der Gesellschafterversammlung 7

8 AS PRODUCED Aus einer natürlichen Lagerstätte in mehreren tausend Metern Tiefe strömt oftmals ein Gemisch aus Gas, Öl, Kondensat, Wasser und Sand über Förderrohre zur Produktionsplattform (offshore), auf der das Gemisch aufbereitet wird. Nach der erforderlichen Abtrennung des Öls, das häufig direkt auf der Plattform auf Tanker verladen oder in einem eigenen Pipelinesystem gesondert abgeführt wird, verbleibt ein flüssiges Gasgemisch, das als rich gas bezeichnet wird. Das rich gas wird über Offshore-Pipelines zu den Terminals auf dem Festland transportiert und dort aufgespalten: mit der Aufspaltung entsteht dry gas (das gasförmige Erdgas) und wet gas, ein flüssiges Gas (NGL Natural Gas Liquids), das für industrielle Zwecke genutzt wird. As produced bedeutet, der Gashändler/Transporteur übernimmt Gas in der Menge und Qualität (Brennwert) am Terminal, wie es vom Produzenten gefördert wird. Die Mengen- und Qualitätsschwankungen sind eine Herausforderung: Feste Verträge des Händlers mit einem oder wenigen Kunden sind unrealistisch, weil zu den jeweiligen Zeitpunkten der Bedarf nicht kongruent mit der Produktion schwankt. Zudem muss das Gas in einer bestimmten Qualität in das Pipelinesystem eingespeist werden. 40 Instantaneous Flows into the NTS by selected zones 30 MONDAY :24 16:04 16:44 17:24 18:04 18:44 19:24 20:04 20:44 21:24 22:04 22:44 23:04 00:04 00:44 01:24 02:04 02:44 03:24 04:04 04:44 05:24 06:04 06:44 07:24 08:04 08:44 09:24 10:04 10:44 11:24 12:04 12:44 13:24 14:44 14:44 15:24 ST FERGUS MOBIL ST FERGUS SHELL ST FERGUS TOTAL Time Abb.: Bsp. St. Fergus Subterminal-Gasflüsse innerhalb 24 h (Quelle: National Grid)

9 Bayerngas Energy Trading GmbH übernimmt am schottischen Terminal St. Fergus dry gas-mengen der Bayerngas Norge AS aus dem Feld Vega as produced. Nachdem die erforderliche Qualität sichergestellt wurde, vermarktet Bayerngas Energy Trading das Gas am britischen virtuellen Handelspunkt NBP. Bayerngas Energy Trading muss jede Menge, die die Bayerngas Norge liefert, weiterverkaufen. Um das jederzeit gewährleisten zu können, wird eine größere Anzahl an Counterparts benötigt. Hierzu müssen viele EFET-Rahmenverträge abgeschlossen werden. Zudem können die Mengen jederzeit (24/7) renominiert (umbestellt) werden. Das bedeutet, dass eine Rund-um-die-Uhr- Verfügbarkeit sichergestellt sein muss.

10 QSEC QSEC: Quarterly System Entry Capacity ist ein Produkt, das bei den Kapazitätsauktionen im britischen Fernleitungsnetz National Grid zum Beispiel am Terminal St. Fergus, Schottland, ersteigert werden kann. Weitere Kapazitätsprodukte sind: AMSEC: Annual Monthly System Entry Capacity RMSEC: Rolling Monthly System Entry Capacity firm RMSEC: Rolling Monthly System Entry Capacity interruptible DSEC: Daily System Entry Capacity firm DISEC: Interruptible Daily System Entry Capacity WDSEC: Withinday Daily System Entry Capacity firm WDSEC: Withinday Daily System Entry Capacity interruptible MARCH APRIL FEBRUARY MAY JANUARY JUNE DECEMBER JULY NOVEMBER AUGUST OCTOBER SEPTEMBER

11 ST. FERGUS MOFFAT TEESSIDE BARROW EASINGTON BURTON POINT THEDDLETHORPE NBP BACTON ISLE OF GRAIN WYTCH FARM Die Bayerngas Energy Trading GmbH ist seit 2012 am virtuellen Gas-Handelspunkt National Balancing Point (NBP) in Großbritannien aktiv. Der britische Gasmarkt ist einer der bedeutendsten in Europa, weil auf dem britischen Kontinentalschelf große Mengen Gas produziert werden und auch viel Gas verbraucht wird. Um Gasmengen in den britischen Markt zu importieren, nimmt Bayerngas Energy Trading an den Kapazitätsvergabeverfahren der Entry-Punkte teil. Der Entry-Punkt St. Fergus ist für die Bayerngas-Gruppe von besonderer Bedeutung, weil über dieses Terminal bereits Equity-Gasmengen (selbstgefördertes Gas) der Bayerngas Norge AS, Oslo, anlanden.

12 PRINCIPAL Aus der Nordsee gefördertes Gas gelangt u.a. über Gaspipelines und Gasterminals (Entry-Punkte) in den britischen Markt. An den einzelnen Terminals münden mehrere Pipelines, die Gas aus unterschiedlichen Feldern antransportieren. Für jede Pipeline gibt es eine eigene Fabrik, in der das Gas aufbereitet wird: die Subterminals. Der Gasproduzent meldet die gelieferten, nicht aufbereiteten Mengen beim britischen Claims Validation Agent (CVA, monopolistisches Dienstleistungsunternehmen) an. Der die Mengen übernehmende Transporteur (Shipper) übernimmt die aufbereiteten Gasmengen am entsprechenden Subterminal und muss diese als Principal seinerseits beim CVA anmelden (claimen). Der CVA gleicht die Mengen zwischen Produzent und Transporteur ab und stellt die endgültige Gasmenge fest. Für diesen Prozess muss der Transporteur die Genehmigung zum Principal haben. ST. FERGUS FLAGS NLG FUKA VESTERLED SAGE GLASGOW EDINBURGH NORTH SEA MOFFAT TEESSIDE CATS LANGELED SOUTH SEAL LEEDS EASINGTON ZEEPIPE FRANPIPE BIRMINGHAM WARWICK THEDDLE- THORPE BACTON LONDON ILSE OF GRAIN

13 Die Bayerngas Energy Trading GmbH hat den Principal-Status, um in der Subterminal-Ebene Gasmengen gegenüber dem CVA anmelden zu dürfen. Für die Bayerngas-Gruppe ist dies wichtig, um selbstgefördertes Gas aus der britischen und norwegischen Nordsee auch in den britischen Markt importieren zu können. Wo das selbstgeförderte Gas anlandet, hängt von der geografischen Lage des Gasfeldes sowie den bestehenden und verfügbaren Pipelinekapazitäten ab. Die für Bayerngas wichtigen Terminals in Großbritannien sind: St. Fergus, Teesside, Easington, Theddlethorpe und Bacton.

14 MARKET MAKER Ein Market Maker sorgt zusammen mit anderen Market Makern für Liquidität an Handelsplätzen. Der Market Maker an Gashandelsplätzen wie der European Energy Exchange (EEX) stellt indifferent Einkaufs- und Verkaufspreise zur Verfügung, um den Handelspartnern ein Einkaufs- oder Verkaufsgeschäft anzubieten. Er ist ein Garant dafür, dass an den Gasbörsen und Gas-Hubs auch in handelsschwachen Zeiten Geschäfte entstehen können. PRODUKTÜBERSICHT EEX Spotmarkt 24/7 PMarktgebiete GASPOOL NetConnect Germany (NCG) Title Transfer Facility (TTF) DKontrakte & Produkte Day-Kontrakte Weekend-Kontrakte Within-Day-Produkte Terminmarkt 8-18 MEZ GASPOOL NetConnect Germany (NCG) Month-Futures Quarter-Futures Season-Futures Year-Futures Produktübersicht EEX Marktgebiete Kontrakte & Produkte Spotmarkt 24/7 GASPOOL NetConnect Germany (NCG) Title Transfer Facility (TTF) Day-Kontrakte Weekend-Kontrakte Within-Day-Produkte Terminmarkt 8-18 MEZ GASPOOL NetConnect Germany (NCG) Month-Futures Quarter-Futures Season-Futures Year-Futures

15 Die Bayerngas Energy Trading GmbH ist innerhalb der Bayerngas-Gruppe für den Handel an den europäischen Gashandelspunkten verantwortlich. Das Unternehmen versorgt als Market Maker den internen und externen Markt mit Liquidität. Als einer von drei zugelassenen Market Makern an der EEX trägt die Bayerngas Energy Trading aktiv zur Preisfindung im größten deutschen Marktgebiet, dem der NetConnect Germany (NCG), bei. Intern versorgt das Unternehmen das Portfoliomanagement der Bayerngas-Gruppe mit marktgerechten Preisen auch aus anderen europäischen Marktgebieten. Damit ist gewährleistet, dass die Bayerngas-Gruppe für ihre Gesellschafter und Kunden stets nah an den Märkten ist.

16

17 LAGE- BERICHT A Gesamtwirtschaftliche Entwicklung des Gasmarkts 18 A Behauptung der Bayerngas Energy Trading GmbH am Markt 19 A 1. Geschäftsverlauf 19 A 2. Darstellung der Lage 21 A 3. Nachtragsbericht 24 A 4. Risikobericht 25 A 5. Voraussichtliche Entwicklung 31 Die Abbildungen auf den Seiten 8 15 und die Grafiken auf den Seiten 20, 21 und 23 sowie die Marginalien (Randbemerkungen) sind nicht Gegenstand des Berichtes über die Jahresabschlussprüfung von Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

18 Lagebericht Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung des Gasmarkts Die Preise an den Rohstoffmärkten wurden im gesamten Jahresverlauf durch die europäische Schuldenkrise und deren Auswirkungen auf die konjunkturelle Entwicklung in Europa und die Weltkonjunktur bestimmt. Im ersten Quartal stiegen die Preise sowohl für Gas als auch für Öl an. Der Gaspreis wurde durch die kalte Witterung und eine eingeschränkte Versorgungslage unterstützt. Dabei kam es kurzfristig zu einem erheblichen Anstieg der Volatilität im Markt. Zum Ende des Quartals flachte dieser Trend jedoch wieder deutlich ab. Zeitweise fand eine starke Entkopplung der Gaspreise von den Ölpreisen statt. Die Ölpreise wurden in diesem Zeitraum durch die politischen Entwicklungen in der arabischen Welt beeinflusst und stiegen im März mit 128,40 USD/bbl für Öl der Sorte Brent auf den höchsten Wert im Jahresverlauf an. Die Entwicklung der Preise im zweiten Quartal wurde weiterhin von der Sorge über die Auswirkungen der Schuldenkrise in Europa bestimmt. Die verschlechterten Konjunkturprognosen für Asien und einsetzende Rezessionsangst in Europa und Amerika führten zu fallenden Preisen, wobei Öl stärker als Gas gefallen ist. Angepasste Energiebedarfsprognosen förderten den Trend ebenso wie eine gute Angebotslage im Gas und ein erwarteter Überschuss im Ölangebot für Die Europäische Zentralbank bestimmte den Marktverlauf im dritten Quartal. Die Leitzinssenkung zu Beginn des Quartals sollte der wachsenden Inflationsgefahr und der sich weiter abschwächenden Konjunktur entgegenwirken. Die zu diesem Zeitpunkt enge Verbindung zwischen den Finanz- und Rohstoffmärkten führte zu erhöhtem Geldzufluss im Öl- und Gasmarkt und damit steigenden Preisen ohne weitgehende fundamentale Änderungen. So konnten sich die Ölpreise deutlich von den Tiefstständen erholen. Die politischen Spannungen im Nahen Osten unterstützten diese Bewegung. Die eingeschränkte Produktionskapazität im Gas aufgrund der jährlichen geplanten Wartungsarbeiten traf wie erwartet auf eine für diese Jahreszeit niedrige Nachfrage. Es kam jedoch zu außerplanmäßigen Ausfällen von Produktionsfeldern in der Nordsee, die den Gaspreis in dieser Phase unterstützten. Das vierte Quartal startete mit kurzfristig erhöhten Gaspreisen. Die gestiegene Marktnachfrage zu Beginn des neuen Gaswirtschaftsjahres resultierte aus der strukturellen Änderung der Bezugsverträge und Portfoliozusammensetzung auf der Nachfrageseite. Die seit längerer Zeit laufenden Verhandlungen über die Veränderung der Preisanbindung weg von ölindizierten Verträgen, hin zum Gaspreisindex führten zu einem veränderten Nachfrageverhalten am Markt. Der Ölpreis wurde erneut durch politische Spannungen im Nahen Osten unterstützt und tendierte seitwärts, wurde aber von einer deutlich erhöhten Volatilität begleitet, die sich aus der weiterhin hohen Unsicherheit über die konjunkturelle und politische Entwicklung erklärt. 18

19 Lagebericht Behauptung der Bayerngas Energy Trading GmbH am Markt Der Wandel in der Beschaffung von Erdgas hin zur Beschaffung am Handelsmarkt hält weiter an. Insgesamt bedeutet diese Entwicklung eine klare Bestätigung des Geschäftsmodells der Bayerngas Energy Trading GmbH. Im Geschäftsjahr 2012 konnte die Stellung der Bayerngas Energy Trading GmbH am Markt damit weiter ausgebaut werden. Das Kerngeschäft der Gesellschaft liegt weiterhin im klassischen, nicht genehmigungspflichtigen physischen Gashandel. Die höhere Anzahl an externen Geschäftsabschlüssen führte bei den Umsatzerlösen zu einem um 67,9 % bzw. T auf 1,357 Mrd. gestiegenen neuen Rekordwert. Der bisherige Rekordumsatz aus dem Vorjahr mit T konnte damit noch einmal deutlich gesteigert werden. Im Vordergrund steht dabei der Beschaffungsauftrag im Rahmen des Dienstleistungsgeschäfts für die Gesellschafterin. Der Trend zur Beschaffung von Erdgas am Handelsmarkt hält weiter an eine klare Bestätigung für das Geschäftsmodell der Bayerngas Energy Trading GmbH. Der bisherige Rekordumsatz aus dem Vorjahr konnte noch einmal deutlich gesteigert werden. Das an die Bayerngas GmbH abzuführende Jahresergebnis wuchs gegenüber dem Vorjahr um 83,3 % auf T Bayerngas Energy Trading GmbH wird in den Konzernabschluss der Bayerngas GmbH einbezogen. Der Konzernabschluss ist am Sitz der Muttergesellschaft Bayerngas GmbH, Poccistraße 9, München, erhältlich. Darüber hinaus wird der Konzernabschluss im elektronischen Bundesanzeiger und im Geschäftsbericht unter veröffentlicht. 1. Geschäftsverlauf Geschäftsabschlüsse erneut stark angestiegen Das hohe Niveau des Vorjahres konnte mit netto (nur externe Abschlüsse) mehr als Geschäftsabschlüssen deutlich übertroffen werden (Vorjahr: 5.680). Insgesamt wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr als Anfragen bearbeitet. Die Zahl der genehmigten Handelspartner konnte dabei ebenfalls ausgebaut werden. Investitionen in neue IT-Landschaft Mit dem erstmaligen Einsatz eines selbst geschaffenen IT-Systems trat eine spürbare Verbesserung bei der Bereitstellung wichtiger Handelskennzahlen für unser Front-Office ein. Das System generiert Live-Daten von allen für die Bayerngas Energy Trading GmbH relevanten Handelsplätzen, vergleicht die verschiedenen Angebote und führt zu verstärkter Transparenz, verringerten operativen Risiken und verbesserten Voraussetzungen für unsere Dienstleistungen. Ein selbst geschaffenes IT-System verbessert die Bereitstellung wichtiger Handelskennzahlen. Entwicklung der Bilanzsumme Die Bilanzsumme sank im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 % bzw. T auf T (Vorjahr + 48,4 % bzw. T ). 19

20 Lagebericht Entwicklung der Bilanzsumme in T Einlagen bei Kreditinstituten rückläufig Die Einlagen bei Kreditinstituten sind in 2012 um insgesamt 14,0 Mio. gefallen. Hintergrund ist die planmäßige Rückführung erhaltener Margins, die als zusätzliche Sicherheiten für schwebende Geschäftsabschlüsse dienten. Wachstum des Forderungsbestands und damit des Kreditvolumens Die Kreditbestände (insbesondere Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) aus dem Gasgeschäft erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 9,0 % bzw. T Erwähnenswert ist dabei die Berücksichtigung von Nettingvereinbarungen, also die Aufrechnung bestehender gleichzeitiger Forderungen mit Verbindlichkeiten gegen die Counterparts. Der bilanzielle Ausweis minderte sich aufgrund dieses Sachverhalts um T Kein Ausweis von Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Wiederholt weist die Gesellschaft keine Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus. Die Finanzierung der Bayerngas Energy Trading GmbH erfolgt ausschließlich über die Gesellschafterin bzw. in Eigenfinanzierung. Zusammenführung von Aufgaben im Konzern Mit Beginn des Geschäftsjahres wurden einzelne, teilweise doppelt besetzte Teilbereiche, die für den Bayerngas-Konzern eine maßgebliche Rolle spielen, auf Ebene des Mutterunternehmens zusammengelegt. Die vorgenommenen wesentlichen Auslagerungen wurden der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bzw. der Bundesbank schriftlich mitgeteilt und werden durch eine eigens eingerichtete Stabsstelle sowie durch die Geschäftsleitung überwacht. 20

21 Lagebericht 2. Darstellung der Lage Haftendes Eigenkapital weiter gestiegen Das haftende Eigenkapital der Gesellschaft im Sinne des KWG setzt sich auf Basis der mit Feststellung des Jahresabschlusses wirksam werdenden Werte zu den entsprechenden Stichtagen wie folgt zusammen: Kernkapital T T Eingezahltes gezeichnetes Kapital Gewinnrücklagen Sonderposten für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB Zwischensumme Abzüglich Immaterielle Anlagewerte Ergänzungskapital Haftendes Eigenkapital Entwicklung des haftenden Eigenkapitals in T

22 Lagebericht Bilanzielles Eigenkapital unverändert In 2012 blieb das Eigenkapital der Bayerngas Energy Trading GmbH im Vergleich zum Vorjahr mit T unverändert. Ursache hierfür ist der bestehende Gewinnabführungsvertrag mit der Bayerngas GmbH. Das erzielte Jahresergebnis von T wurde an das Mutterunternehmen abgeführt. Eine Ausschüttung von Gewinnrücklagen war nicht vorgesehen. Deutliche Steigerung des Jahresergebnisses Die Bayerngas Energy Trading GmbH kann in zwei Geschäftsbereiche unterteilt werden. Zum einen das klassische, nicht genehmigungspflichtige Geschäft im Bereich des physischen Gashandels und zum anderen das ergänzende Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft. Die Aufteilung der Ertragslage der beiden Bereiche zeigt folgendes Bild: Ertragslage im Überblick a) Physischer Gashandel Berichtsjahr in T Vorjahr in T Veränderung in T Umsatzerlöse Materialaufwand Rohertrag Sonstige betriebliche Erträge aus dem Gasgeschäft Sonstige betriebliche Aufwendungen aus dem Gasgeschäft Ergebnis physischer Gashandel b) Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft Zinsergebnis Provisionsergebnis Nettoergebnis aus Finanzgeschäften Saldo der sonstigen betrieblichen Aufwendungen und Erträge Ergebnis aus dem Wertpapiergeschäft Ergebnis bankgeschäftlicher Bereich Personalaufwand Andere Verwaltungsaufwendungen Abschreibungen Zuführung Fonds für allg. Bankrisiken Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Ertragsteuern Gewinnabführung Jahresüberschuss

23 Lagebericht In 2012 setzte sich der Aufwärtstrend für die Gesellschaft fort und die Positionierung als anerkannter Marktteilnehmer konnte erneut unter Beweis gestellt werden. Bei steigenden Preisen und höheren Verkaufsvolumen konnte der Umsatz um T bzw. 67,9 % auf T ausgeweitet werden. Im Geschäftsjahr 2012 stieg dabei die Anzahl der externen Geschäftsabschlüsse auf an (Vorjahr 5.681), was die Folge des steigenden Kurzfristgeschäfts und der damit verbundenen kleinteiligeren Geschäfte ist. Insgesamt liegt das im Geschäftsbereich Gashandel erzielte Ergebnis von T um rund 49 % über dem Vorjahreswert. Entwicklung des physischen Gashandels Im Geschäftsbereich Gashandel liegt das erzielte Ergebnis um rund 49 % über dem Vorjahreswert. in T Gegenläufig und auch entgegen den Erwartungen entwickelte sich das Ergebnis aus dem Geschäftsbereich Bank und Finanzdienstleistungen, das mit T das Geschäftsjahr 2012 abschloss. Infolge gefallener Zinsen reduzierte sich der Zinsüberschuss um 48,9 % auf T 113. Aufgrund der gesunkenen Margen und des rückläufigen Preisabsicherungsgeschäfts bei gleichzeitig höheren Aufwendungen für Börsen- und Brokerkosten, die nicht in vollem Umfang an Counterparts weiterberechnet wurden, gab das Provisionsergebnis weiter nach und schloss das Berichtsjahr mit T 451 ab. In 2012 wurden sämtliche Derivate geschlossen, soweit sie nicht Bewertungseinheiten zugeordnet wurden. Daraus ergibt sich ein negatives Ergebnis von T (Vorjahr T 294). Der Personalaufwand reduzierte sich im Berichtsjahr 2012 um T 358 auf T Ursächlich hierfür ist im Wesentlichen der Betriebsübergang nach 613a BGB von sieben Mitarbeitern zum Mutterunternehmen Bayerngas GmbH. Teilweise wurde dieser Effekt durch Neueinstellungen in anderen Abteilungen wieder kompensiert. 23

24 Lagebericht Die anderen Verwaltungsaufwendungen stiegen im Berichtsjahr um T 624 auf T bzw. um 37,9 %. Wesentlich beeinflusst wurde die Position durch die Weiterberechnungen für in Anspruch genommene Dienstleistungen von Konzernunternehmen mit T sowie sonstiger Beraterhonorare. Zur Vorsorge gegen allgemeine Risiken aus dem Bankgeschäft wurde dem Sonderposten insgesamt ein weiterer Betrag von T 700 zugeführt. Zum Bilanzstichtag beträgt die Gesamtdotierung T Auf Basis der gegenüber dem Vorjahr gleichgebliebenen Rahmenbedingungen erzielte die Gesellschaft ein operatives Ergebnis (Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit) in Höhe von T nach T im Vorjahr. Die ausgewiesenen Steuern vom Einkommen und Ertrag betreffen Überzahlungen für die Jahre 2007 bis 2010 aufgrund der Folgewirkungen der im Vorjahr abgeschlossenen Betriebsprüfung bis Das Jahresergebnis in Höhe von T wurde in voller Höhe an den Organträger abgeführt. Sicherungseinrichtung Die Bayerngas Energy Trading GmbH ist der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) zugeordnet. Im Zusammenhang mit zwei großen Schadensfällen ist mit weiteren Sonderbeiträgen zu der Entschädigungseinrichtung zu rechnen. Den von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht an die Kreditinstitute gestellten Anforderungen an die Liquidität konnte stets entsprochen werden. Zahlungsbereitschaft war jederzeit gegeben Den von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht an die Kreditinstitute gestellten Anforderungen an die Liquidität wurde stets entsprochen. Auch nach dem Bilanzstichtag traten keine wesentlichen Änderungen der Liquiditätslage ein. Personal- und Sozialbereich Die Anzahl der im Jahresdurchschnitt beschäftigten Mitarbeiter ist mit 33 Vollzeit- und 2 Teilzeitkräften (Vorjahr 40 bzw. 1) im Jahr 2012 leicht gefallen. Das Durchschnittsalter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt bei 36 Jahren, wobei ein Drittel der Belegschaft weiblich ist und zwei Drittel männlich sind. Bayerngas Energy Trading GmbH bietet ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein umfassendes Schulungsangebot an und schafft somit die Voraussetzung, dass sie sich das notwendige Wissen für die tägliche Arbeit aneignen, erhalten und vertiefen können. Dazu gehören neben Inhouse-Workshops und Schulungen zu diversen Themen auch Fachseminare bei externen Veranstaltern. Insgesamt wurden in 2012 T 69 für Schulungskosten sowie weitere T 95 für entsprechendes Fachmaterial und -literatur aufgewendet. Zusammenfassende Beurteilung der Lage Die Ertragslage der Bayerngas Energy Trading GmbH war im Geschäftsjahr 2012 insgesamt gut. Die Eigenkapitalausstattung erfüllt die gesetzlichen Anforderungen und erlaubt ein moderates weiteres Geschäftswachstum. 3. Nachtragsbericht 24 Vorgänge von besonderer Bedeutung für die Gesellschaft, die sich wesentlich auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft auswirken, haben sich nach Abschluss des Geschäftsjahres 2012 bis zur Aufstellung des Jahresabschlusses nicht ergeben.

Bayerngas Energy Trading GmbH Geschäftsbericht 2011 Inhalt

Bayerngas Energy Trading GmbH Geschäftsbericht 2011 Inhalt Aktiv in Europa Geschäftsbericht 2011 Bayerngas Energy Trading GmbH Inhalt Inhalt Inhalt Vorwort der Geschäftsführung Bericht der Gesellschafterversammlung Lagebericht 2011 Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Geschäftsbericht 2010. Bayerngas Energy Trading GmbH

Geschäftsbericht 2010. Bayerngas Energy Trading GmbH Geschäftsbericht 2010 Bayerngas Energy Trading GmbH Geschäftsbericht 2010 Inhalt Vorwort der Geschäftsführung 4 Bericht der Gesellschafterversammlung 6 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2010 7 Jahresbilanz

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading

Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading Goldene Zeiten des deutschen Gashandels? Relevante Märkte für Deutschland Marktteilnehmer und Produkte Status Quo und Entwicklung in Deutschland

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles)

WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles) WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles) TTF Niederlande NBP Großbritannien GASPOOL Deutschland NCG Deutschland CEGH Österreich Bayerngas Energy Trading für Sie aktiv

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Fragenkatalog REMIT Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Stand: Januar 2015 1 Inhalt A Allgemeine Fragestellungen B Fragestellungen zur Registrierung C Fragestellungen zu Transaktionsmeldungen

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement. für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen

Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement. für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen I. Grundsätze der Veranlagung und des Risikomanagements Für

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Organisational requirements for the automated trading environment

Organisational requirements for the automated trading environment Organisational requirements for the automated trading environment 6th Annual bwf/icma Capital Markets Conference 01.10.2013 Ulf Linke, Referat WA 39 Organisational requirements for the automated trading

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen?

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Stefan Judisch, CEO RWE Supply & Trading GmbH Parlamentarischer Abend EFET Deutschland Berlin,

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages. Stand: Januar 2015

Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages. Stand: Januar 2015 Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages Stand: Agenda 1. Zielsetzung dieser Umsetzungshilfe 2. an den Handel von gasqualitätsspezifischen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr