Stadt blick. Zürich März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt blick. Zürich 2035. März 2015"

Transkript

1 Stadt blick 31 März 2015 Zürich 2035 Jede begehrte Stadt ist in Gefahr Mit Pioniergeist in die Zukunft Die Freiräume vermehrt nutzen Zurück in die Zukunft?

2 ZÜRICH Editorial Saskia Sassen: Jede begehrte Stadt ist in Gefahr Stephan Sigrist: Vom Umgang mit Unsicherheit Standpunkt der Stadtpräsidentin David N. Bresch: Die Freiräume vermehrt nutzen Thomas Straubhaar: Mit Pioniergeist in die Zukunft Katja Gentinetta: Die Menschen werden offener Eric Jakob: Identität so mehrschichtig wie ein Millefeuille François Höpflinger: Zurück in die Zukunft? Gian-Luca Bona: Die Innovationen besser vermarkten Raymond J. Bär: Renaissance des Private Banking Barbara Grisch: Jedes Kind hat seine ganz spezifischen Bedürfnisse Anna Sax: Gesundheitsversorgung als Wirtschaftsfaktor Massimo Pedretti: Umdenken ist notwendig Impressum Der «Stadtblick» ist eine kostenlose Publikation von Stadtentwicklung Zürich und erscheint zweimal jährlich. Kontakt/Abos: Stadtentwicklung Zürich, Telefon , Redaktion: Elke Frost, Christina Wandeler Lektorat, Satz, Gestaltung: Martin Grether, Techkomm, Zürich Korrektorat: Elsa Bösch, Winterthur Druck: Lenggenhager Druck, Zürich Auflage: 2000 Exem plare Fotos: Umschlag (Kalkbreite): Amt für Städtebau, Juliet Haller; Kinderfotos: Flavio Karrer, Zürich; übrige Fotos: Stadtentwick lung oder zur Verfügung gestellt. Nachdruck mit Quellenangabe erlaubt.

3 EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Die Stadt definiert sich durch Differenz. Dies postulierte der französische Soziologie Henri Lefèbvre mit der For de - rung nach dem «Recht auf Differenz, das für eine Stadt als Ort des Zusammentreffens, des Sich-Erkennens und Anerkennens und der Auseinandersetzung steht» 1. Die Stadt Zürich, die 2014 das zweithöchste Bevölke - rungs wachstum der letzten fünfzig Jahre erlebt hat, wird auch in zwanzig Jahren eine Stadt sein, die von den Differenzen zwischen Kulturen, Bevölkerungsgruppen, Lebensstilen, von einer lebendigen, kreativen und immer wieder aufs Neue innovativen Wissenschafts- und Wirt - schaftswelt lebt. Gleichzeitig erfordert die Konzentration dieser vielfältigen Talente auf engem Raum eine hohe Flexibilität und die Fähigkeit zum steten Wandel. Wie kann Zürich den damit verbundenen Herausforderungen begegnen? Zuallererst müssen sie frühzeitig als solche erkannt werden. Der Zürcher Autor Max Frisch beschrieb die Politik als «die Kunst des Möglichen in dem Sinn, dass sie die hohe Kunst ist, nicht mehr nur das Nächste und Allernotwendigste zu tun [ ], sondern die Möglich - keiten zu erkennen und unter ihnen zu wählen» 2. Im März 2015 hat der Zürcher Stadtrat seine «Strate gien Zürich 2035» veröffentlicht. Darin benennt er die zentralen Herausforderungen der kommenden Jahre für Zürich und formuliert strategische Ziele dazu. Die Stadt - entwicklung Zürich hat die Erarbeitung der «Strategien Zürich 2035» in den vergangenen anderthalb Jahren koordiniert und umgesetzt. Zu Beginn des Prozesses hatten wir namhafte Persönlichkeiten aus verschiedenen Fachgebieten zu ihrer Einschätzung der künftigen Herausforderungen für die Stadt Zürich befragt. Diese Gespräche eröffnen unterschiedliche Perspektiven auf die Entwicklung unserer Stadt. Die Interviews begleitet eine Fotoserie des jungen Fotografen Flavio Karrer. Sie zeigt Orte in Zürich, die Kindern auch in Zukunft lieb und wichtig sein sollen. Anna Schindler, Direktorin Stadtentwicklung Zürich 1 Henri Lefèbvre, Le droit à la ville, Max Frisch, achtung: die schweiz, 1954 (Werkausgabe Edition Suhrkamp, fünfter Band) 3

4 ZÜRICH 2035 Jede begehrte Stadt ist in Gefahr Die weltbekannte Sozio - login Saskia Sassen erforscht seit dreissig Jahren die Globalisie rung und ihre Auswirkungen auf Städte. Obwohl Zürich die Markt- und Globalisierungskräfte vergleichsweise gut zu bändigen vermag, ist auch diese Global City Risiken ausgesetzt. How do you think the acceptance of the mass immigration initiative affects a global city like Zurich? I do think that it is a surprise to many of us. Not that they would want to keep out low level immigrants, because that s happening in many places. But that they would want to subject the top level professionals to quotas as well. Especially since I understand that there is a professional labour shortage in Switzerland in some sectors perhaps a consequence of many global firms using Zurich as their platform for Europe. A lot of people believe it was a reac - tion against the negative sides of our welfare. Renting a flat, for instance, is becoming more and more expensive. That is happening in many cities. There are differences however. The most ex - treme cases are nine cities. And Zurich is not one of them. Because Zurich still has a lot of ways in which local residents are supported. The Genossenschaften, for instance, are extremely important. Because otherwise what you get is a situation like London or New York. The Financial Times has published research showing to what extend the housing market space for the rich has grown and occupies more and more of London. To the point that even many middle class professionals such as university professors or traditional account - ants who thought they would always be able to have a home in London, have been forced out. What happens in such areas? It sort of deurbanizes the city. Now we have rich neighborhoods in London with huge properties that are mostly empty because they work as part time residences. They often consist of one family owning three or four houses and trans - format ing that into one large mansion. This reduces the density of street life. There is no urban life there. Their rich neighbors are not complaining about foreigners owning those properties, but about the fact that they suddenly have these empty streets because there s no life in those houses. So I stand back and I ask myself: What am I looking at here? This is not about buying houses any - more. This is about buying urban land. And urban land is becoming a very hot property in the same way that rural land is becoming a hopper. It s just an investment. It often is simply an investment in land at a time when all kinds of financial instruments are becoming dodgy. So that is a risk for Zurich. Any desirable city is at risk not of people wanting to come and live there, that s actually fine when people want to come and live in a city. But the big risk is this deurbanizing which happens through people buying up properties to not really live in there, but just to own that piece of land believ - ing: By God, that s a good investment. In a few years they might build a high rise office or apartment building, and that is not so great either in many neighborhoods. So urban space is hotly contested in different ways. What can cities do against such deurbanizing processes? I think that the challenge for a country is and it s almost impossible to achieve, I guess some sort of a notion of a distributed space. The Greeks have this wonderful term: sophrosyne, which means moderation. You don t want the hyperconcentration. Manhattan s midtown corporate centre is a dead space at night. And over the weekends it s wasted urban space. Zurich has in that sense done better. No city eventually will be able to afford wasting urban space. Manhattan s corporate centre should also have other lives inhabiting it so that it is always used. In one of your articles you said that the biggest challenge for global cities is the inequality, not just in terms of wage differentials but also in terms of exclusion. We don t have that in such a radical way in Switzerland but do you think in a middle long term perspective this will affect us directly or indirectly too? You just put your finger on something important. It s not enough to simply look at the income levels of people. The ques tion is: What are the mechanisms that rebalance a city s inequality so that its population is comfortable with that inequality which means that the broad middle should be the main stratum. In Switzerland or in much of Europe the state enables cheap and good transport and healthcare for everybody. These are 4 Stadtblick 31/2015

5 enormous differences compared with the United States or compared with some other countries in Africa where the very rich elites have access to everything and the rest has just nothing, I mean nothing. Income inequality is unavoidable in our complex economies. There is no way around it. But that does not mean the distortion of that systemic need for inequality that produces a Every sector of our lives has been financialized. sharp capture at the top of most of the wealth and the absence of intermedia - tions (free healthcare, housing support, etc.) for the lower income people who are left with no state supports. What Europe, including Switzerland, has managed much better than the United States is to avoid these extreme condi - tions. Capture at the top in the United States is absolutely extreme. It is alarm - ing that the model of the United States is spreading to other parts of the world, especially the sharp concentration at the top. Europe still supports the lower end much more but is also cutting there. In the Netherlands old people are seeing their pensions shrink they are losing ground on several benefits. Students are also losing ground. Do you think the risks for the state have decreased through the rising regulation after the financial crisis in 2008? I think that it is very difficult to regulate finance. Unlike banking: traditional bank ing can be regulated, no problem. But finance is always going to be ahead. I think one of the few ways in which we can deal with finance is to prevent fi - nance from entering sectors that involve vulnerable and modest people and economic sectors. Why should finance enter low income people s debt and loans for instance people who have student loans? The state right now our working liberal state, whether poor or rich has a problem. And that is, that it has built up such a strong apparatus of protections for wealth and for financial institutions (based on the notion that finance and banking two different sectors but they are often put together are critical for the whole economy). Banking is fine. We need banking because of the loans to buy a bicycle, to set up a small business, etc. But finance has developed instruments that allow it to invade sectors where it should not go, because it enters only for its own profit even if it means killing that sector. And that s the big difference with traditional banking where a loan is meant to be beneficial for the bank and the borrower. You cannot allow finance to enter into small vulnerable sectors of the economy. You have to protect weaker sectors be - cause finance goes in there and destroys in order to make a profit. Right now every sector of our lives has more or less been financialized a bit or a lot. It is a big challenge for cities like Zurich, that have a strong financial industry, to diversify their structure of economy because they are highly dependent on the incomes from this sector. Yes, of course, finance makes vast profits and if it pays its taxes and other obligations, the city benefits. It gene - rates a bit of a growth curve in the city and beyond. But this growth for Zurich and Switzerland definitely has a ceiling. Because what you get is an expanded luxury consumption and service sector. It expands because there is a growing demand for both expensive and low cost services of all sorts. What would Manhattan do without the salaries of the very rich professionals? About 20 percent of the top levels of the workforce in Manhattan have a very, very high income. But in the long run the best thing for a working, healthy, dynamic city is a vast middle sector, which is what Europe and certainly Zurich have traditionally had. Here I don t mean hyper growth, hyper growth is never so great, but a working economy with a vast middle sector of households and firms. And that means firms and households that have middle level incomes and hence they circulate that income and profits much more in their own city. But if you have 20 percent of the people getting 90 percent of the income a city can generate, how much of that is going to wind up recirculating in that city? They can t possibly spend most of that income and profits in the city. So this small scaled highly diverse economic structure has to be protected and yes there is room for some large firms and very rich households but there should not be too many of these to keep the profits and income generated in the city, recirculat - ing the city as much as possible, even if some of it is via franchises, which means that some of it goes to headquarters, which is likely to be outside the city, at least in some cases. Saskia Sassen Die gebürtige Holländerin arbeitet an Themen der politischen Ökonomie, der Stadt for schung und der Globali sierungstheorie. Sie ist Professorin für Soziologie und Leiterin des Committee on Global Thought an der Columbia University in New York. Bekannt wurde sie für ihre Analysen über die Globalisie - rung und internationale Migration. Von ihr stammt der Begriff der «Global Cities» als Macht- und Steuerungs zentralen der Weltwirt - schaft. Ihr neustes Buch «Expul - sions: Brutality and Complexity in the Global Economy» erscheint 2015 auf Deutsch. 5

6 ZÜRICH 2035 Vom Umgang mit Unsicherheit Gegen die Ungewissheit der Zukunft, so Stephan Sigrist, Leiter des Thinktanks W.I.R.E., hilft nur Experimentieren. Losgelöst vom Alltag und von Erwartungen brauche es mutige Pilotprojekte. Ihr Thinktank entwirft Szenarien für die Zukunft. Was sagt uns der Blick in die Kristallkugel für die Stadt Zürich? Zunehmen wird der Druck auf die Infrastruktur wegen der Landflucht respektive des Wachstums der Stadt. Es ist unwahrscheinlich, dass diese Ten - denz abflachen wird. Im Gegenteil: Zürich ist attraktiv und wird mehr Leute anziehen. Der Druck auf die Mo bilität, die Infrastruktur und die Wohn fläche sind zentrale Themen, welche die Menschen direkt be - treffen. Wo sehen Sie da die Herausforderungen für die Politik? Zum einen gilt es, die Infrastruktur für Wohnen oder Mobilität an die künftigen Rahmenbedingungen anzupassen. Dies erfordert langfristige Planungen und gleichzeitig flexible Lösungen, wenn es darum geht, konkrete Probleme zu lösen. Neben der «harten» Infrastruktur gilt es aber, Innovation auf die Ge - sellschaft anzuwenden. Wir müssen darüber nach - denken, wie Lebensqualität und Wachstum kom - biniert werden können, wie Gemeinschaften jenseits von sozialen Netzwerken im Internet entstehen und erhalten werden können. Es geht auch darum, die Menschen für die langfristigen Herausforde run gen zu sensibilisieren. Und dies in einer beschleunigten Welt? Wir leben in einer Zeit, in der sofort Lösungen erwartet werden. Tatsächlich erfordern viele Entwick lun - gen in Städten aber einfach Zeit. So dauert zum Beispiel die Entstehung eines neuen Stadt quar tiers wie Zürich West verständlicherweise mehr als drei Jahre. Neben Wachstum ist Digitalisierung ein grosses Thema. Welche gesellschaftlichen Verände run - gen sind zu erwarten? Zunächst besteht die Erwartung, dass die Digita li - sierung mehr Transparenz bringt. Das entspricht unserer Erfahrung der letzten zwanzig Jahre. Der Wissenszugang über das Internet hilft, bessere Entscheide zu fällen. Die Erweiterung der digitalen Infrastruktur auf eine Stadt eröffnet neue Perspek - tiven, die unter dem Schlagwort «Smart Cities» diskutiert werden. Die Vision besteht darin, dass sich Bürgerinnen und Bürger besser orientieren können, immer wissen, wo es Stau oder leere Parkplätze gibt, oder ihren Stromverbrauch optimieren können. Eine wichtige Grundlage für mehr Nachhaltigkeit, die aber auch Risiken in sich birgt. Einerseits werden wir abhängiger von dieser digitalen Infrastruktur, andererseits ist bis heute nicht klar, ob Algorithmen tatsächlich bessere Entscheidungsgrundlagen liefern. Nicht zu vergessen das Risiko für eine zunehmende Fragmentierung der Gesellschaft, denn online findet man primär die Menschen, die man schon kennt bzw. Gleichgesinnte. Ein echter Austausch zwischen Menschen findet seltener statt. Was bedeutet dies für eine Stadtverwaltung? Einerseits gilt es, das Potenzial der Digitalisierung für Städte zu fördern und Grundlagen dafür zu schaffen, dass die neuen Dienstleistungen der öffentlichen Hand tatsächlich eine höhere Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger generieren. Gleichzeitig können auf diesen Plattformen und Datenbanken auch neue Geschäftsmodelle für private Unter neh - men entstehen. Die Aufgabe des Staates ist es, Spielregeln für diese neuen Märkte festzulegen. Wir sehen das Spannungsfeld schon heute im Hotel ge - werbe mit Airbnb oder mit Uber, das die Taxi branche herausfordert. Liegt bei «Big Data» die zentrale Herausforde rung letztlich darin, dass sehr viel gesammelt, aber nichts damit angefangen wird? Wir stossen da an eine Grenze und müssen uns fragen, bis zu welchem Punkt das Datensammeln Sinn ergibt. Die letzten zwanzig Jahre haben wir gelernt: 6 Stadtblick 31/2015

7 STANDPUNKT Mehr Daten bringen mehr Transparenz, mehr Trans - parenz bringt mehr Wirtschaftswachstum und Demo - kratie. Wir sind heute an dem Punkt, an dem das kippt. Gemeinsam in die Zukunft Sind wir am «Data Peak»? Genau. Der Fokus der Innovation für Gadgets wird sich nicht mehr auf höhere Geschwindigkeit und Funktionalitäten richten, sondern auf eine Reduktion der Komplexität. Wir stehen, wenn es darum geht, die Datenmengen zu reduzieren, allerdings erst am Anfang. Es gibt beispielsweise Unternehmen, die den Mitarbeitenden nahelegen, nicht mehr als fünf s pro Tag zu schreiben. So ist man gezwungen, sich zu überlegen, was wirklich wichtig ist. Also wie bei der öffentlichen Hand, die mit knappen Geldmitteln umgehen muss? Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist ein grosses Thema, denn der Datendurchsatz wird immer höher. Zum einen geht es darum, die digitale Infrastruktur aufzubauen. Zum anderen muss der Fokus auf die soziale Komponente von Innovation, also auch den konkreten Nutzen für die Bevölkerung gerichtet werden. Das kann bedeuten, dass Kinder, aber auch wir Erwachsene Tools brauchen, um zu lernen, wie wir uns dem Rauschen entziehen und Zeit finden, uns zu konzentrieren. Es kann aber auch bedeuten, reale soziale Netzwerke zu stärken, zum Beispiel im Woh - nungsbau oder in Büros. Die Herausforderung ist es, gegensätzlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, also dass wir im Tram Mails schreiben können und daneben aber Entschleunigungszonen einrichten. Dennoch ist man dem Wettbewerb um Ge - schwin digkeit ausgeliefert und muss mithalten. Ja, wir alle stecken in dieser Aufmerksamkeits öko - no mie drin. Aber irgendwo gilt es auch, bewusst Gegenposition zu beziehen und zu zeigen, dass man auch anders erfolgreich sein kann. Hier haben Führungspersönlichkeiten eine wichtige Funktion, die beispielsweise vorleben, dass man nicht abends um elf noch s versendet. Man könnte eine digitale Lebensqualität einführen, die den Zugang ins Netz ermöglicht, aber auch sicherstellt, dass wir nicht überall von Werbebotschaften und Nachrichten abgelenkt werden. Es geht also um Freiräume und das nicht nur im physischen Sinn. Die Stadt Zürich hat sich in den letzten Jahren sehr erfolgreich entwickelt und zählt zu den Städten mit weltweit höchster Lebensqualität. Eine günstige Wirtschaftslage, die kontinuierliche Förderung einer nachhaltigen Stadt - entwicklung, eine engagierte Sozial- und Wohnpolitik, ein attraktiver öffentlicher Raum, eine dynamische Forschungsund Bildungslandschaft, ein breites Kulturangebot und ein hervorragendes Verkehrssystem tragen unter ande - rem wesentlich dazu bei. Wir alle wollen, dass Zürich auch in Zukunft lebenswert und attraktiv bleibt. Der Dialog über die Zukunft ist wichtig und wertvoll. Wir erhalten ein vollständigeres und schärferes Bild davon, was auf uns zukommen könnte und mit welchen positiven und welchen problematischen Auswirkungen wir möglicherweise zu rechnen haben. Die Aufgabe der Politik ist es, heute sich abzeichnende Herausforderungen frühzeitig zu identifizieren, zu priorisieren und langfristige Lösungsansätze zu erarbeiten. Der Stadtrat von Zürich tut dies mit seinen «Strategien Zürich 2035»: Sie fassen in acht Handlungsfeldern die Herausforderungen zusammen, die aus heutiger Sicht in den nächsten zwanzig Jahren auf die Stadt zukommen, und sie benennen Lösungsansätze. Die Ex per - tise zur Entwicklung unserer Stadt in der Zukunft, wie sie in den Interviews im «Stadtblick» zum Ausdruck kommt, ist eine der Grundlagen für diese politische Strategiearbeit. Sie erwähnen Innovation als weitere essenzielle Herausforderung für die Schweiz, insbesondere aber für eine Stadt wie Zürich. Unser Land verfügt bekanntermassen über keine Rohstoffe. Bei uns entstehen Wertschöpfung und Wachstum durch Innovation. Es geht darum, sich wo nötig neu zu erfinden und eine Kultur zu schaffen, in Corine Mauch, Stadtpräsidentin 7

8 ZÜRICH 2035 der man sich selbst infrage stellt und Dinge kontinuierlich weiterentwickelt. Auch für Zürich ist Inno va - tion essenziell und wird dies bleiben. Die Wirtschaft muss im Umfeld der Frankenstärke effizienter werden und sich in verschiedenen Branchen von den Medien bis zum Gesundheits- und dem Banken - sektor in einer datenbasierten Wirtschaft teilweise neu erfinden. Zurzeit gibt es beispielsweise einen Hype um sogenannte Fin-Tech-Unternehmen Start-ups, die mit digitalen Plattformen daran arbeiten, die Bankenwelt neu zu erfinden. Für den Standort Schweiz gilt es, diese Entwicklung nicht zu «Man sollte eine Fehlerkultur etablieren.» verschlafen, gleichzeitig aber auch eine kritische Haltung dazu einzunehmen. Nicht alles, was neu ist, ist automatisch besser. Innovation muss breiter definiert werden, der Mehrwert für die Menschen gehört ins Zentrum gerückt und nicht primär die Leistungs - fähigkeit der Technologie. Es braucht mehr Begeg - nungsräume, Orte, wo sich Vertreter unterschiedlicher Branchen treffen und sei es nur beim Mittag - essen oder auf einem öffentlichen Platz. Und es gilt, die Vielfalt zu bewahren in einer Volkswirtschaft, in der Produktion und Dienstleistung gleichermassen ihren Platz haben, weil sich diese gegenseitig beflügeln. Auch für unser Bildungssystem ist die Vielfalt, also das Nebeneinander von akademischer und Be - rufs bildung, elementar. Das gilt auch für die Bil dungs - institutionen selber, die Theorie und Praxis vermitteln müssen. Liegt es nicht vielmehr daran, dass wir alles tun können und gleichzeitig am Anschlag sind und die Regelwerke zu Selbstlähmungserscheinun gen führen? Dieses Risiko besteht. Gerade in sehr grossen Orga - nisationen, die einem Supertanker ähnlich oftmals nur noch schwer steuerbar sind. Eine Antwort darauf kann sein, kleinere Einheiten zu gründen, die sich dann aber eng austauschen. Wir müssen ge mein - sam versuchen, losgelöst von politischen Richt linien und Erwartungen einen gewissen Pragmatis mus zu verfolgen. Wir stehen vor vielen präzedenzlosen Herausforderungen, für deren Lösung es weder Studien noch Erfahrungswerte gibt. Der Weg nach vorne liegt in einer Kultur des Expe ri mentierens und im Zulassen von Fehlern. Das kann man von Pharmaunternehmen lernen: den Umgang mit Unsicherheit. Einer der wenigen An sätze, die funktionieren, besteht darin Leit substanzen zu entwickeln und zu schauen, welche davon taugt. Es ist eine Fehlerkultur, die man etablieren sollte, in der das Scheitern kein Aus schluss kriterium ist. Zu den Beurteilungskriterien eines Mitarbeitenden in einer Projektfunktion müsste gehören, dass er oder sie pro Jahr ein Projekt versucht hat. Und je mutiger, desto besser. Ihre Ausführungen zeigen, die Zukunft ist allgegenwärtig. Doch niemand weiss, wie sie aussieht. Wie gehen wir damit um? Grundsätzlich ist Zürich sehr gut positioniert. Die Stadt setzt sich in kontinuierlichen Prozessen mit ihrer eigenen Zukunft auseinander, analysiert äussere Einflussfaktoren und denkt in Szenarien. Die Her - ausforderung liegt sicherlich darin, die verschiedenen Teilbereiche von Gesundheit, Mobilität, Ökologie bis hin zur Wirtschaft noch stärker zu verknüpfen und die departementsübergreifende Koordina tion zu stärken. Wichtig scheint mir zudem, dass man neben den «bare necessities» versucht, Pilot projekte zu lancieren, in denen man mal drei, vier Schritte vorausgeht und experimentiert. Stephan Sigrist Der Zukunftsexperte und promovierte Biochemiker ist Gründer und Leiter von W.I.R.E. Der unabhängige Schweizer Thinktank beschäftigt sich mit globalen Entwicklungen in Wirtschaft, Gesellschaft und den Life Sciences. Seine Ziele sind die kritische Auseinandersetzung mit etablierten Sichtweisen, das Schaffen von Transparenz über aktuelle Trends sowie das Erarbei - ten neuer Konzepte und Ideen für die Zukunft. 8 Stadtblick 31/2015

9 Tobias, 8 Jahre, Zukunftsort Altstetterwald: «Mir gefallen der Wald und das Feuer machen. Die Natur soll erhalten bleiben.» 9

10 ZÜRICH 2035 Die Freiräume vermehrt nutzen David N. Bresch, Leiter des Bereichs Nachhaltig - keit und politische Risi - ken bei Swiss Re, ortet ein grosses Potenzial in der verstärkten Pflege von Freiräumen. Welche Qualitäten schätzen Sie an Zürich am meisten? Ich bin ein grosser Fan von Zürich. Ich bin sehr bewusst von Boston nach Zürich zurückgekommen, als Zürcher. Denn für mich stimmt es hier in hohem Masse. Es ist nicht nur die Lage oder der See, es ist die Kombination von Topkultur, Topbildung und Topnatur. Ist es nur die Kombination, oder sind es auch die einzelnen Faktoren? Die Faktoren sind natürlich wichtig, wenn auch nicht alle in gleichem Masse. Ohne das Kulturumfeld könnte ich nicht leben, weil ich das täglich brauche und die Angebote intensiv nutze. Ohne Bil - dungsstandort ginge es allenfalls, notfalls könnte ich auch in einer Nachbar - ist. Und zudem ist das in Zürich alles von hoher Qualität. Damit sind wir übrigens auch bereits beim Wirtschafts standort. Denn ohne diese drei Randbedingungen wäre dieser nicht viel wert. Sind da nicht noch weitere Faktoren von Bedeutung? Ja, es gibt auch andere Qualitäten, die man aufrechterhalten muss, so zum Beispiel ein gewisses Mass an Beschei - denheit. In der Schweiz trifft man sogar Bundesräte im Tram, die können sich frei im öffentlichen Verkehr bewegen. Und das ist gerade auch für Topmanager attraktiv. Es gibt ehemalige Topmanager der Swiss Re, die nach drei, vier Jahren in der Schweiz das Land nicht mehr verlassen und gesagt haben: «Ich habe noch nie so tiefe Transaktionskosten im Privatleben wie in der Schweiz erlebt, ich muss mich um nichts kümmern, es ist alles pfannenfertig da und die Leute sind äusserst umgänglich.» Natürlich gibt es all die Vorurteile, die Schweizer seien verschlossen usw., aber man kommt eigentlich mit allen problemlos aus, es gibt wenige Konflikte. Und das ist für solche Menschen sehr attraktiv. «Unsere Gesellschaft ist zu sehr der Meinung, sie habe bereits jetzt auf alles eine Antwort.» stadt leben. Ich könnte etwas Distanz halten und einfach für meine Gastvor - lesungen an die ETH fahren, das würde noch gehen. Auch bei der Natur könnte ich ja zum Beispiel ins Glarnerland fahren, um zu wandern. Aber letztlich ist es eben doch die Kombination der drei Faktoren. Und diese kommt sehr nah an das heran, was mir im Leben viel wert Sie pendeln von jetzt an sogar nach London, weil sie sagen, das Leben sei besser hier. Und doch stehen wir vor Herausfor - de rungen. Ausgehend von Ihrem Alltag Nachhaltigkeit, Risk Manage - ment was sind die grössten Heraus - forderungen, die auf uns zukommen? Auf uns meint: die Stadt Zürich, aber auch auf die Schweiz. Ich denke, Zürich sollte unbedingt darauf achten, genügend Freiräume anzubieten. Mit Freiräumen meine ich dabei verschiedene Formen: Es geht natürlich um Grünflächen und Ausgleichszonen, aber auch um urbane Brachen, wo etwas Neues entstehen kann. Diese Freiräume muss man bewahren, weil stets das Risiko besteht, dass sie kurzfristig kommerzialisiert werden. Die Entwicklung von Zürich West ist eine unheimliche Erfolgsstory, aber das Problem ist: Wo sollen die neuen, noch kommenden Start-ups hin? Die können ja nicht einfach die existierenden Struk - turen übernehmen, die müssen doch auch ihre eigenen Erfahrungen machen können. Und das muss relativ zentrumsnah möglich sein, weil das städtische Qualität bedeutet. Ganz wichtig scheint mir, Freiräume trotz des ökonomischen Drucks zu bewahren. Dies bedeutet natürlich auch, dass nicht in der ganzen Stadt die gleichen Inves ti - tionsspielregeln gelten dürfen. Denn damit schaffen wir nur kurzfristige Angebote und in absehbarer Zeit Bau - ruinen, deren Umnutzung sehr teuer wird. Ich glaube, das ist beim Nach - haltigkeitskonzept das grösste Risiko. Eigentlich müsste man sich immer Optionen offenhalten. Doch ich habe das Gefühl, unsere Gesellschaft ist zu sehr der Meinung, sie habe bereits jetzt auf alles eine Antwort. Und damit sind wir bei den globalen Themen. Denn wenn ich Themen wie das Klima oder die Biodiversität herunterzubrechen versuche auf die Region und spezifisch auf die Stadt, dann heisst die Antwort für mich nicht nur Dekarbonisieren, sondern eben auch Freiräume schaffen, wo Neues ausprobiert werden kann. Weil 10 Stadtblick 31/2015

11 ich nicht glaube, dass ich heute die Antworten auf alle künftigen Fragen habe. Auf globaler Ebene wird nach Ansicht vieler Wissenschaftler neben der welt - weiten Migration der Klima wandel die grösste Herausforderung und das grösste Risiko sein, dem wir ausgesetzt sind. Selbst wenn die direkten Auswirkungen oder Naturkatastro phen weit weg von uns stattfinden, werden sie vielleicht einmal in Zürich spürbar. Oder nicht? Sie sind es schon, wenn man genauer hinschaut. Auch wenn wir hier noch über eine Reduktion des Temperatur - anstiegs um zwei Grad diskutieren, führt die Weltbank bereits eine Diskus - sion über vier Grad mit allen daraus erwartbaren Folgen. Das soll uns aber nicht den Blick auf die vorhandenen Chancen verstellen oder uns davon abhalten, die Bedingungen dafür zu gestalten. Kann man eine Stadt denn überhaupt gestalten? Natürlich nicht für sich allein. Eine Stadt kann ja das globale Übel nicht vermeiden, sie kann aber ihre Fähigkeit stärken, mit Bedrohungen und Herausforderungen umzugehen, um ihre primären Ziele zu retten. Und was ist das primäre Ziel einer Stadt? Wahrscheinlich jenes, ihren Bewohnern und Bewohnerinnen zusammen ein besseres Leben zu ermöglichen als es Einzelnen möglich wäre. Wo müsste man denn ansetzen, um die Fähigkeiten der Stadt zu verbessern? Man muss wahrscheinlich weitere Städte partnerschaften entwickeln, so wie eine davon bereits mit Kunming besteht. Und ganz wichtig dabei ist, dass man es nicht gratis oder aus Gut - menschentum tut, sondern weil man selber etwas Neues lernt und gemeinsam weiterkommt gerade auch über Grenzen hinweg. Da muss Zürich stärker werden. Wir dürfen nie versuchen, uns über die Kosten zu positionieren, sondern immer über den Nutzen, den Nutzen für den Einzelnen und für die Gemeinschaft. Es geht uns gut, wir sind recht satt. Müssten wir auch lernen, wieder flexibler zu werden? Organisationen, die zukunftsfähig sind, müssen von mir aus gesehen nicht nur ihre Hierarchie verflachen, sie müssen sich vor allem massiv flexibilisieren. Die müssen sich zum Beispiel überlegen: Kann jemand nicht fünf Jahre CEO sein und dann wieder Projektleiter? Und ganz praktisch: Was kann ich von zu Hause aus erledigen, welche Arbeit insbesondere Zusammenarbeit erfodert meine Präsenz im Büro? Kennen Sie ein Beispiel? Bezüglich der Flexibilisierung des Arbeitsortes ja, bezüglich der vertikalen Mobilität wenige. Aber es gibt keinen Grund, warum das so bleiben soll. In einer rational denkenden Welt gibt es überhaupt keinen Grund dafür. Ich denke, wenn es Orte gibt, an denen solche Sachen am ehesten möglich sind, dann in Städten. Vielleicht gäbe es sogar Kreise, die das als weitere Qualität betrachten würden. Und da sind wir wieder bei den Freiräumen. Es muss doch möglich sein, in der gleichen Stadt sozusagen einen zweiten Versuch im Leben zu wagen. Und den kann es nur geben, wenn es Freiräume gibt, in diesem Fall gesellschaftliche Freiräume. Dazu müssten wir aber auch unsere bisherigen Wertvorstellungen überdenken und vielleicht ändern. Ja, es ist eine Herausforderung, die von solchen Freiräumen ausgeht. Wenn man zum Beispiel wegkommen möchte von Richtwerten wie dem Bruttosozial - produkt oder anderen rein monetären Werten, bietet sich als breiter gemein - samer Nenner das Nachdenken über die Lebensqualität an. Da könnte man zu vermitteln versuchen, dass andere Optionen durchaus attraktiver sind. Dazu müsste die Stadt ihre Einwohne - rinnen und Einwohner dazu anregen, darüber nachzudenken, was für sie wirklich wichtig ist. Das Resultat wäre sicher eine bessere Stadt. Doch wie schafft man so einen Prozess? Und wie werden sich die Menschen bewusst, was sie wirklich wollen? In Tokio ist mir zum Beispiel aufgefallen, dass viele Men - schen in der Freizeit nur Shopping betreiben. Ganz extrem ist es in den Städten, die ghettoisiert sind, wo auch die Oberschicht in ihrem Ghetto lebt, das bewacht ist. So weit sollten wir nie kommen. Doch wir müssen aufpassen. Die Viaduktbögen hatten vor der Reno - vation für die damaligen Nutzerinnen und Nutzer eine hohe Qualität. Aber der ehemalige Freiraum ist für diese Menschen weg. Und die Preise in den neuen Viaduktbögen sind für einige in diesem Umfeld schlicht nicht mehr tragbar. Das kann es nicht sein, denn es ist wohl nicht die Idee, dass Leute aus Zürichseegemeinden und weiteren gewissen Regionen dorthin gehen, sich etwas urban fühlen und sich freuen, wenn der Zug drüberrattert das ist eigentlich wie Disneyland. Und trotzdem: Ich gehe gerne in der Markthalle einkaufen und essen. Soll man denn die Freiräume schützen? Und ist ein geschützter Freiraum noch frei? Indem man sie zulässt. Ich glaube, es sind besonders Kombinationen, die funktionieren, weil sie Flexibilität enthalten. Und darüber hinaus finde ich das Thema Freiraum eben generell schön, weil es befreiend wirkt. Wir haben mehr Freiräume, als wir nutzen, aber genau dies sollten wir wieder vermehrt tun. David N. Bresch Der promovierte Physiker leitet seit 2009 den Bereich Nachhaltigkeit und politische Risiken bei Swiss Re. Nach seinem Studium an der ETH Zu rich arbeitete er im Bereich science and policy of climate change am MIT in Cambridge, USA. David N. Bresch war Mitglied der offiziellen Schweizer Delegation an den Uno-Klimaverhandlungen und doziert über Ökonomie der Klima - anpassung an der ETH. 11

12 ZÜRICH 2035 Mit Pioniergeist in die Zukunft Für den Volkswirt schaft - ler Thomas Straubhaar gehört eine intelligente Nutzung der neuen Tech - nologien zu einer der Antworten im Umgang mit Bevölkerungswachs - tum und wachsenden Städten. Es besteht ein gewisses Spannungs - feld zwischen den globalen Entwick - lungen einerseits und den Handlungs - möglichkeiten auf kommunaler Ebene andererseits. Welche Entwicklungen sind aus Ihrer Sicht für die Zukunft der Stadt Zürich von besonderer Bedeutung? Zunächst sicher Globalisierung und Migration, weil bei beiden Themen in den letzten Jahren klar er kenn bar ein gewisser Gegenwind stärker wurde. Aber das ist eigentlich ein genereller Trend, den wir in westeuropäischen Ländern erleben: Nachdem die Vorteile der Globalisierung abgeerntet oder umgesetzt sind, setzt eine Art Gegen - bewegung von vielen Seiten ein. Nicht nur klassisch von links aus Gerech tig - keitsgründen, sondern auch von ganz rechts aus konservativen Kreisen, die SVP ist vielleicht das beste Beispiel. Plötzlich geht es um die Bewahrung von Tradition, Kultur, Nationalität und historischen Wurzeln, auch weil die Globali sie - rung zu einer Ent wurzelung geführt hat. Trotz der vielen Vorteile, die die Globali - sierung für die Städte generiert hat, indem man beispielsweise für die Kreativ - wirtschaft oder für die Zuwanderung attraktiv war, sind nun auch die negativen Folgen bemerkbar geworden, zum Bei spiel die hohe Mobilität und die vergleichsweise geringe Verantwortung für das lokale Bewusstsein. Noch zu einem anderen Aspekt der «globalen Migration»: Sehen Sie eine Gefahr, dass wir von den Dynamiken anderenorts, z. B. in China und Indien, irgendwie abgehängt werden, dass uns die Talente abhanden kommen? Nein. Wir erfüllen in Europa und ganz sicher im deutschsprachigen Raum noch in einem besonderen Masse viele Erfolgsvoraussetzungen, vor allem was den Respekt vor dem einzelnen Men - schen und seinen Grundrechten angeht. Im Vergleich zu den meisten asiatischen Modellen, die eher die Gesell schaft als Ganzes in den Vordergrund stellen, entstehen aus unserem Fokus auf individuelle Freiheiten eher Anreize, die zum Erfolg aller beitragen. Deshalb habe ich nicht die geringste Sorge, dass wir für Talente hoch attraktiv bleiben. Wenn es um Bildung geht, machen wir nämlich vieles sehr gut so bei der dualen Berufsbildung mit der Verbindung von Theorie und Praxis. Diese Stärken gilt es zu bewahren, und Schwächen beispielsweise bei Angeboten im Vorschul - alter sollten beseitigt werden. Jede zehnte Person, die in die Schweiz kommt, landet zuerst in Zürich. Welches sind wichtige Aspekte im Umgang mit der Zuwanderung? Auch künftig wird ein Grossteil der Ausländer, die ja meist gut qualifiziert sind, in Zürich anfangen. Ein erfolgreicher Umgang mit dem Thema ist also zwingend. Einerseits profitiert die Stadt von den zusätzlichen Arbeitskräften. Aber andererseits wird die einheimische Bevölkerung mit zunehmender Zuwan - de rung stärker polarisiert. Sollte die Stadtbevölkerung bis 2025 auf fast Personen ansteigen, was ja an sich eine erfreuliche Entwicklung wäre, löst dies sogar bei liberal eingestellten Menschen gewisse Befürchtungen punkto Verlust von Grünflächen oder zunehmender Verdichtung aus. Und weil das subjektive Gefühle sind, können Sie diese nicht so einfach widerlegen, selbst wenn in Zürich pro Quadratmeter viel weniger Menschen leben als beispielsweise in London oder in Paris. Darum wäre es nicht unklug, diesen Polarisie - rungstendenzen von Anfang an ent - gegenzuwirken, bevor sie sich mani fes - tieren. Worauf man immer wieder ein Auge haben muss, ist, dass es keine Segre - gation gibt. In der Schweiz ist das bisher kein wirkliches Problem. Im Prinzip gibt es keine reinen Ausländersiedlungen in der Schweiz. In Holland gibt es das, in Schweden und in Nor wegen gibt es das. Überall, wo man hinkommt, gibt es das mit mehr oder weniger Dramatik gottlob nicht aber in der Schweiz. Was sind aus Ihrer Sicht adäquate Mittel im Umgang mit dem prognostizierten Bevölkerungs wachstum? Einfach ein paar Hochhäuser an den Stadtrand zu stellen, wäre sicher der falsche Ansatz. Ein wichtiger Aspekt scheint mir die bessere bzw. intelligentere Nutzung der neuen Technologien. Ich glaube, dass unterschätzt wurde, wie schnell der technologische Wandel, gerade was die «smart city» betrifft, voranschreitet. Eine Stadt wie Zürich kann Nutzen aus dem technologischen Wandel ziehen, indem ganz bewusst versucht wird, intelligente städtebauliche Lösungen pionierhaft zu realisieren, um nachher das Know-how und die Techno - logie weiterzuentwickeln und danach zu 12 Stadtblick 31/2015

13 exportieren. Gefördert werden könnte aber zum Beispiel auch die Bewilli gungs - ge schwin digkeit oder das Schaffen von entsprechenden Regulierungen, die dafür sorgen, dass der Nährboden entsteht, auf welchem Innovationen meist geht es ja um Start-ups realisiert und umgesetzt werden können. Die Logistik ist ein Bereich, der einerseits für die Stadt eine wichtige Funktion hat und andererseits stark vom technologischen Wandel betroffen ist. Welchen Effekt wird aus Ihrer Sicht beispielsweise der 3-D-Druck auf diese Branche haben? Für die Logistikbranche ist es zurzeit tat - sächlich einer der brennendsten Frage, wie der 3-D-Drucker die Waren ströme von den Volumina her verändern wird. Wenn wir unsere Kleider, Schuhe oder Möbel selber zu Hause ausdrucken, dann sind Importe aus Fernost plötzlich nicht mehr so wichtig. Das sind ja alles greifen? Themen, wo man am Anfang vielleicht noch sagt: Was ist das eigentlich? Bezüglich der Industrie glaube ich nicht, dass wir in Europa oder in der Schweiz oder in Zürich wieder anfangen, standardisierte Massengüter herzustellen. Das ist der falsche Ansatz. Aber ich bin absolut überzeugt, dass intelligente industrielle Produktion ein entscheidender Vorteil bleiben wird. In der Schweiz ist es wichtig, dass man industriemässig technologisch top ist, und zwar mit der ganzen Palette, die wir heute haben: Maschinenbau, Elektrotechnik, Opto - metrie, Pharma, Messgeräte etc. Das sollte bleiben. Gibt es weitere Themen, die aus Ihrer Sicht die Entwicklung der Stadt Zürich in den nächsten zwanzig Jahren stark beeinflussen werden? Die Frage der demografischen Alterung scheint mir sehr wichtig in verschiede- «Ich sehe das Thema Alterung nicht als Bedrohung, im Gegenteil. Ältere Menschen haben wahnsinnig viel Potenzial.» dynamische Prozesse, bei denen das eine zum anderen führt. Das Thema «Logistik in der Stadt» wird weltweit ein absolutes Megathema werden. Zürich ist hoch tertialisiert. Gleichzei - tig sieht die neue Bau- und Zonen - ordnung vor, dass die letzten wenigen verbleibenden Industriegebiete als produktive Flächen genutzt werden sollen. Was halten Sie von diesem Wunsch, nicht ausschliesslich auf Dienstleistungen zu setzen, sondern auch dem produzierenden Gewerbe Platz zu lassen? Sicher wird der Finanzplatz Schweiz auch in Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen, und er muss sie auch spielen für Zürich. Aber es wäre sicher eine gute Strategie, vermehrt innovative Trends aufzugreifen und diese in entsprechende Finanzprodukte und Finanzdienstleis - tungen umzusetzen. Warum nicht die Ersten sein, die Themen wie ethisches «finance» oder humanitäre Logistik auf- ner Hinsicht. Dabei reicht es eben nicht, den Altersquotienten anzuschauen. In grossen Städten ist er tief im Vergleich zum ländlichen Raum. Aber in absoluten Zahlen wird der Anteil der alten oder ganz alten Menschen auch in Zürich stark ansteigen. Ich sehe das Thema Alterung nicht als Bedrohung, im Gegen teil. Ältere Menschen haben wahnsinnig viel Potenzial. Sie möchten sich einbringen, sie sind konsumfreudig, erlebnisfreudig, aber eben auch bis ins hohe Alter erwerbsfähig. Das sind oft Menschen, die nicht ein Leben lang körperlich hart arbeiten mussten. Nehmen wir die Kreativ wirtschaft: Viele der Menschen, die heute in diesem Bereich arbeiten, sind 2035 pensioniert und haben dann noch zwanzig Jahre vor sich, in denen sie etwas tun wollen. Dieses Potenzial muss man abrufen. Was kann die Stadt dazu beitragen, damit dieses Potenzial besser ausgeschöpft wird? Ein Aspekt in diesem Zusammenhang, den sich eine Stadt wie Zürich stärker nutzbar machen könnte, ist das Ehren - amt. Dazu müssten entsprechende Struk turen geschaffen werden. Das fängt vielleicht bei der Unterstützung der Ausbildung ehrenamtlicher Tätigkeiten an, oder dass man über Zertifizierungen die Qualitätssicherung sicherstellt. Der Ehrenamts begriff muss noch mehr für Professionalität, Qualität und Verläss lich - keit stehen. Es kann aber auch sein, dass die Pen - sio nierten eher Projektarbeiten machen. Auch hier kann die Stadt eine wichtige Rolle spielen. Ich kenne ein Projekt in Hamburg, da geht es um die Professio - nalisierung der Uni für Senioren. Keine Volkshochschule, sondern die erste Elite-Uni der Welt für Alte. Für so einen Leuchtturm versucht Hamburg, Men - schen zu be geis tern. Und das ist nicht sehr schwierig. Elite-Unis für Seniorin - nen und Senioren sind ein Segment, das bisher noch nicht abgedeckt ist. Ein weiteres Stichwort im Zusammen - hang mit der Alterung ist die Individua - lisierung. Alte Menschen wohnen heute in der Regel alleine und sind oft auch einsam. Dem sollte man entgegenwirken, weil es keine gesunde Perspektive ist, mit sechzig noch dreissig Jahre alleine zu leben. Mehrgenerationen-WGs sind mittlerweile bekannt. Aber ich glaube, es braucht noch mehr. Thomas Straubhaar Der promovierte Volkswirtschaftler ist Professor für Volkswirtschafts - lehre, insbesondere internationale Wirtschaftsbeziehungen, an der Universität Hamburg. Bis Septem - ber 2014 war er Direktor und Sprecher der Geschäftsführung des Hamburgischen Weltwirtschafts - Instituts. 13

14 ZÜRICH 2035 Die Menschen werden offener Die Politikphilosophin und -be - raterin Katja Gentinetta über die Arbeitswelt, die Agglomera - tionen und die Akzeptanz in pluralen Gesellschaften. Welche Entwicklungen sehen Sie bei der Arbeitswelt, zum Beispiel betreffend Arbeits - zeitmodelle? Der Trend geht klar in Richtung stärkerer Flexi bi li sie - rung. Und sollte der Arbeitskräftemangel tatsächlich eintreffen was nach dem Ja zur Massenein wan de - rungsinitiative wahrscheinlich ist, werden die Hoch - qualifizierten noch anspruchsvoller werden. Sie werden den Arbeitgeber wählen und Anforderungen stellen. Jene Branchen, die sich gut entwickeln und Hoch qualifizierte brauchen, werden sich also noch stärker um Arbeitsplatzattraktivität bemühen müssen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Und das bedeutet neben dem eigentlichen Lohn vor allem auch Flexibilität in Bezug auf Familienzeiten und Kinderbetreuungsstrukturen. Hier hat die Schweiz ohnehin einen Nachholbedarf, der sich noch akzentuieren wird. Im gleichen Zug wird man schon aus rein quantitativen Gründen stärker auf Frauen setzen müssen. Wie sehen Sie die Entwicklung der Beziehungen zwischen Stadt und Land, Deutsch- und West - schweiz? Der «Röstigraben» ist nicht mehr das Hauptproblem. Heute liegt die Konfliktlinie zwischen Stadt und Land. Das haben wir am 9. Februar 2014 mit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative noch einmal deutlich gesehen. Es gibt die einer Öffnung wohlgesinnteren Städte bzw. Stadtkerne und das in diesem Punkt sehr zurückhaltende Land. Dazwi - schen liegen die Agglomerationen, die hin und her schwanken und am 9. Februar den Ausschlag gegeben haben. Da tendenziell die städtischen Agglome - rationen zunehmen und zusammenwachsen, die Mobilität grösser und die Welt damit kleiner wird, könnte auch die schweizerische Identität zunehmend offener werden. Zumindest hoffe ich das. Betrifft dies vor allem den urbanen Kontext? Ja. Betrachtet man die Bevölkerungs- und die Sied - lungsentwicklung im Verlauf der letzten Jahrzehnte, dann wird ein deutlicher Trend Richtung Stadt erkennbar. Das ist im Übrigen auch international so. Städte werden grösser, und der Sog in die Stadt wächst mit ihnen. So bleibt ganz einfach weniger ländlicher Raum übrig, der von diesen Entwicklun - gen nicht tangiert wird. Schliesslich ist auch in den ländlicheren Regionen ein Wachsen der Kleinstädte auf Kosten der Seitentäler und abgelegenen Gebiete erkennbar. Die Schweiz wird, wie dies Avenir Suisse bereits 2003 festgehalten hat, ein Stadtland. Wie entwickeln sich diesbezüglich die Agglomerationen? Die Frage ist, ob Agglomerationen Städte werden. Ob sich also dort eine urbane Qualität entwickelt, in der auch Leben stattfindet, die Freizeit und Kultur in zeitgemässer Weise bietet. Eine unschöne Vorstel - lung ist, dass die Agglomerationen primär «Schlaf- städte» werden. Ich hoffe natürlich Ersteres. Städte zeichnen sich durch eine hohe Diversität aus. Geht die Entwicklung in Richtung grösserer Toleranz oder eines eher gleichgültigen Nebeneinanderlebens? Unsere Gesellschaften sind in den vergangenen Jahr - zehnten, ja Jahrhunderten pluraler geworden. Die damit einhergehenden Kon flikte konnten über fortschreitende Toleranz und schliesslich Anerkennung geschlichtet werden. Beispiele hierfür sind religiöse, nationale und ethnische Minderheiten, dasselbe gilt aber auch für Frauen in bestimmten beruflichen Segmenten. Diese Ent wick lung bedeutet aber nicht zwingend, dass jeder diese Toleranz und Akzeptanz in seinem Herzen trägt. Es bedeutet vor allem, dass es mehr und mehr gesellschaftliche Normen und auch rechtliche Instrumente gibt, die diese Anerkennung fordern und fördern und Nichtanerkennung teilweise sogar sanktionieren. Diesbezüglich werden immer wieder neue Schwie rigkeiten auftauchen wie wir etwa mit der neuen Zuwanderung von Hochquali - fizierten gesehen haben. Wir werden sie lösen können, allerdings nicht ohne Anstrengung. 14 Stadtblick 31/2015

15 Welchen Stellenwert hat das zivilgesellschaft - liche Engagement in der Schweiz? Welche Tendenzen zeichnen sich hier in einer urbanen, globalisierten Gesellschaft ab? Eine grössere Studie der Schwei ze ri schen Gemein - nützigen Gesellschaft von 2010 stellte fest, dass die Freiwilligenarbeit zahlenmässig zurückgeht. Gleich - zeitig tritt der Eigennutz freiwilligen Engagements in den Vordergrund. Dieser Eigennutz reicht von der simplen Freude an der Tätigkeit bis hin zur gezielten Vernetzung oder gar Qualifikation für die eigene Karriere. Das sind die beiden Haupttrends. Die Studie hat noch eine weitere, sehr interessante Fest - stellung gemacht: Je weiter weg das zivilgesell - schaft liche Engagement von der eigenen Ziel orien - tie rung, also dem Eigennutz, liegt, desto integrativer ist es. Anders gesagt: Wer sich aus reiner Freude irgendwo engagiert, trifft mehr Menschen aus anderen sozialen Milieus. Wer auch in der Freizeit vorankommen will, trifft mit grösserer Wahrscheinlichkeit auf Menschen, die die gleichen Karriereziele und die gleichen Netzwerke haben. Damit verliert letztlich die integrative Kraft des Milizsystems seine Bedeutung. Mit Blick auf die Bedingungen in der Arbeitswelt glaube ich nicht, dass es eine grosse Trendumkehr geben wird. Wenn in gewissen Gemeinden vierzig Prozent der Bevölkerung nicht stimmberechtigt sind, dann haben wir ein Demokratieproblem. Sehen Sie eine Chance für das Ausländerstimm- und -wahlrecht? Vor zehn Jahren stand ich diesem Vorschlag sehr skeptisch gegenüber. Im Vordergrund stand für mich klar die Möglichkeit der Einbürgerung. Heute hingegen, unter der Bedingung einer wie auch immer gearteten Personenfreizügigkeit, ist die Situation eine andere. Mittelfristig steht das schweizerische Bürgerrecht einer Unionsbürgerschaft gegenüber. Wir sind mobiler geworden, unsere Karrieren finden an verschiedenen Orten statt. Ich denke, wir müssen das Prinzip «No taxation without representation» neu denken. Nicht nur, weil ich selbst zu den «late users» gehöre. Wichtig scheint mir, dass die Entscheidungs - prozesse, auch wenn sie elektronisch stattfinden, so aufgebaut sind, dass ein gewisser Zeitaufwand notwendig ist einfach, um die Seriosität zu garantieren. Wählen und Abstimmen muss sich vom «likebutton» unterscheiden. Beim E-Voting, wie es derzeit in mehreren Kantonen getestet wird, ist dies richtigerweise der Fall. Schwierig wird es, wenn es dann um die Kopplung von Smartvote und E-Voting geht, wie es zuweilen diskutiert wird. Hier muss die «Je weiter weg das zivilgesellschaftliche Engagement vom Eigennutz liegt, desto integrativer ist es.» Sicherheit der Ergebnisse und Verknüpfungen obers te Priorität haben. Wie auch immer diese Prozesse angegangen werden: Auch hier wird es, wie bei jedem früheren Medium, zu Anpassungs - prozessen kommen. Wir werden lernen, damit umzugehen. Aus den bisherigen technologischen Ent - wick lungen wissen wir, dass neue Technologien alte nicht ersetzen, sondern ergänzen. Heute gibt es immer mehr Formen der Beteiligung durch die neuen Medien. Welche Bedeutung messen Sie diesen zu? Die neuen Medien sind eine Herausforderung für die Behörden, weil sie die offiziellen bisherigen Legi ti - mations- und Willensbildungsprozesse überlagern und auch beschleunigen. Die Reaktionsfähigkeit der Behörden muss grösser sein, wenn ein Sturm durch diese Medien fegt. Dieser Effekt lässt sich nicht unterbinden. Ob es hingegen sinnvoll ist, die legitimierten Beteiligungsverfahren zu ergänzen und auszuweiten, da setze ich ein grosses Fragezeichen. Katja Gentinetta Die seit 2011 selbstständig arbeitende Politikphilo so phin und -beraterin ist Kogründerin und Partnerin von GENTINETTA*SCHOLTEN. Nach ihrem Studium der Germanis - tik, Geschichte und Philosophie in Zürich und Paris promovierte sie in politischer Philosophie mit ihrer Ar - beit über die Grenzen der Toleranz in pluralen Gesell schaf ten. Sie hat verschiedene Lehr aufträge an Schweizer Univer si täten und Hoch - schulen inne und ist als Verwal - tungs- und Stiftungs rätin tätig. 15

16 ZÜRICH 2035 Identität so mehrschichtig wie ein Millefeuille Botschafter Eric Jakob, Stand - ortförderer des Bundes, wünscht sich mehr Vorherseh - barkeit, was die Rahmenbedin - gungen für Unterneh men in der Schweiz anbelangt. Im urbanen Raum stellt der Mix aus Kultur, Bildung und Forschungs ein rich - tungen ein Biotop dar, in dem viel Neues entwickelt wird. Welche längerfristigen Auswirkungen erwarten Sie für unser Land nach Annahme der Massen - einwande rungs initiative und der akzentuierten Frankenstärke? Sowohl die Umsetzung der Massenein wan derungs - initiative wie auch der Um gang mit der Franken - stärke, aber auch die Anpassung der Unterneh mens - besteuerung, die zugleich moderat und kompatibel mit internationalen Standards sein soll, sind grosse Herausforderungen für den Wirtschaftsstandort Schweiz. Auch die vielen Initiativen und Abstim - mungen der letzten Zeit zu wirtschaftsrelevanten Themen haben selbst wenn sie abgelehnt werden wie 1:12 oder Mindestlohn ihre Auswirkungen. Unternehmen ebenso wie Wirtschafts verbände sehen die viel gepriesene Rechtssicher heit und Planbarkeit der Schweiz in Gefahr. Aus standortpolitischen Überlegungen ist die Vorherseh barkeit ein ganz wichtiger Faktor, der durch allzu viele Verände - rungen, Ab stimmungen und Initiativen geschwächt wird. Wie schätzen Sie die Zukunftsfähig keit der Schweizer Wirtschaft ein? Die Schweiz hat nach wie vor hervorragende Rah - men bedingungen und eine starke industrielle Basis. Es gilt, diese ausgezeichnete Ausgangslage zu halten bzw. auszubauen. In vielen Rankings ist die Schweiz ganz vorne klassiert. Ent scheidend sind eben gute Rahmen bedingungen. Dazu gehören Faktoren wie Erreichbarkeit, gute Ausbildung, ein liberaler Arbeitsmarkt, Rechtssicherheit und eine moderate Steuerbelastung. Gehören zu diesen guten Rahmen bedingungen auch die Schweizer Bildung und Forschung? Ja sicher, hier kann der Staat auch etwas beitragen. Einerseits bei der Bildung: Heute ist belegt, dass Länder, die ein gutes Berufsbildungssystem haben, vermehrt innovative Firmen und Produkte hervorbringen. Das Schweizer Berufsbildungssystem gilt es, parallel zum akademischen Weg, hochzuhalten. Den MINT-Fächern (Mathematik, Infor ma tik, Natur - wissenschaft und Technik) wird heute richtigerweise vermehrt Auf merk samkeit geschenkt. Und andererseits sind natürlich die Forschungs insti tutio nen, die Universitäten und Fach hoch schulen für die Schwei - zer Wirtschaft enorm wichtig. Sie müssen international vernetzt sein und sind auch in Zukunft auf regen Austausch von Fachkräften, Spezialisten und Pro - fes sorinnen und Professoren angewiesen. Welche Schweizer Branchen werden in Zukunft besonders erfolgreich sein? Tja, zunächst darf man davon ausgehen, dass die Zukunft immer wieder Überraschungen bringt. Die Zukunftsforsche rinnen und -forscher gehen von den sogenannten Megatrends aus. Die Digi talisierung wird sicher weiter voranschreiten und somit werden die ICT, die Informations- und Kommunikations - technologien, in Zukunft weiterhin wichtig sein. Aus dem Megatrend des demografischen Wandels ergibt sich enormes Potenzial für die Gesundheitsbranche. Die immer höheren Qualitätsansprüche von uns Menschen begünstigen besonders die Bereiche Life Sciences, Medtech, Pflege und Wellness in der Schweiz. Und schliesslich werden grüne Tech no lo - gien zukünftig wachsen, also der Cleantech-Bereich. Mit Cleantech meine ich nicht eine bestimmte Branche, sondern ressourcenschonende Techno - logien und Verfahren im weitesten Sinne. Die Schweiz ist jedoch ein teurer Standort für Produktion und Dienst leistungen, besonders nach der Freigabe des Wechselkurses zum Euro. Was hat dies für einen Einfluss? 16 Stadtblick 31/2015

17 Louis, 8 Jahre, Zukunftsort Paradeplatz: «In zwanzig Jahren ist Zürich Hauptstadt und das Bundeshaus steht am Paradeplatz.» 17

18 RUBRIK Maylea, 9 Jahre, Zukunftsort Bäckeranlage: «In der Bäcki hat es so viel Platz, dass man sich dort frei fühlen kann.» 18 Stadtblick 31/2015

19 Die Schweiz ist ein Hochpreisland und wird es auch längerfristig bleiben. Von daher ist die Qualität entscheidend. Hierzulande haben vor allem wertschöpfungsstarke und innovative Unterneh men Chancen, im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Dazu zählte ich besonders die Life Sciences, die ICT- Branche, die MEM-Industrie und Cleantech. Nach dem Frankenschock vom 15. Januar 2015 wird es wohl vermehrt zu Produk tionsverlagerungen ins Aus land und Sourcing, das heisst Einkauf von Vorleistungen im Ausland, kommen. Besonders hart ist der alpine Tourismus von der Frankenstärke betroffen. Er unterliegt starken saisonalen Schwan - kun gen, ist personalintensiv und standortgebunden. Hier helfen nur eine konsequente Qualitätsstrategie, Koopera tionen auf allen Ebenen und grössere Des - tinationen. Die Schweizer Bevölkerung wächst auch in Zukunft was bedeutet dies für die politischen Strukturen? Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass die Schweiz eines der am meisten fragmentierten Länder der Welt ist, wenn man auf die vorhandenen Kompe ten - zen auf der regionalen Ebene und die Grösse bzw. Kleinheit der regionalen Ebene fokussiert. Das heisst, die überkantonale und überkommunale Zu - sammenarbeit in funktionalen Räumen ist insbesondere eine grosse Herausforderung für die städtischen Räume. Sie stellt gleich zeitig aber auch die ländlichen Räume vor neue Herausforderungen. Wie sollten wir in Zukunft mit dieser Fragmen - tierung umgehen? Die Aussenbeziehungen, also Partner schaften und Kooperationen über Kantons- und Gemeinde - grenzen, ja selbst über die Landesgrenzen hinweg müssen gepflegt und gestärkt werden. Ich denke dabei unter anderem an die Metropolitankonferenz Zürich. Natürlich braucht das Zeit, ist aber sicher ein zukunftsträchtiger und wichtiger Ansatz. Auch die Allianz der Städte in der Schweiz ist in meinen Augen noch ausbaufähig. Das soll nicht zu einem Gegen - einander von Städten und ländlichen Gebieten führen, im Gegenteil. Ich denke, man muss klar auf - zeigen, dass von starken und wettbewerbsfähigen Städ ten auch die ländlicheren Gebiete profitieren. Vor wenigen Jahren war die Region wachstumsmässig ein Schlusslicht in Deutschland. Doch heute hat Berlin urbane, kreative Cluster und entwickelt besonders im ICT-Bereich sehr viele Innovationen. Die riesigen Flächen von Adlershof im ehemaligen Berliner Ostteil wurden unverhofft zum Leben wiedererweckt und beherbergen heute unter anderem einen modernen Businesspark für Firmen, For - schungs stätten und Universitäts institute. Ich denke, dass städtische Gebiete in Kombination mit Bil - dungs- und Forschungseinrichtungen und urbanem Flair ganz spannende neue Kombinationen ergeben. Von daher ist es sicher eine gute Strategie, gewisse Freiflächen zu behalten. Welche Herausforderungen werden in den nächs - ten zwanzig Jahren auf Zürich zukommen? Eine Herausforderung, die ich in diesem Zusammen - hang erwähnen möchte, ist ich möchte es einmal so formulieren Identität nicht eindimensional zu sehen, sondern als ein «Millefeuille», ein mehrschichtiges Phänomen. Obwohl es gerade in jüngs - ter Zeit in Europa deutliche Renationalisierungs - tendenzen gibt, wird die Globalisierung zunehmen. Von daher wird man sich mit dieser Realität mentalitätsmässig und gesellschaftlich auseinandersetzen müssen. Eine Stadt wie Zürich spielt heute schon in der Topliga der Städte. In jeder Hinsicht, sowohl als Wirt - schaftsstandort wie als Wohn- oder Ausgehort ist die Stadt hoch attraktiv und mit hoher Lebens qua - lität gesegnet. Der Mix aus urbaner Kultur, Bildung und Forschungs einrichtungen kann ein ganz eigenes Biotop schaffen, wo Neues entsteht und wo sich Zukunftsindustrien bilden. Aufstrebende Zukunfts - firmen sind gerne in einem solchen Umfeld. Auf die grüne Wiese ziehen sie vielleicht erst Jahre oder Jahrzehnte später. Inwiefern werden sich unsere Städte in den nächsten zwanzig Jahren verändern? Ich begrüsse die Tendenz zum Wohnen im Zentrum. Attraktive Räume, die meis tens im Stadtzentrum sind, vielleicht noch an einem Gewässer, sollten noch stärker für Wohnen, Freizeit, Bildung, Kultur und Dienstleistungen genutzt werden. Berlin ist in diesem Zusammenhang ein spannendes Beispiel: Eric Jakob Der Botschafter leitet seit Ende 2012 die Direktion für Standort - förderung im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) in Bern. Zuvor war er unter anderem Geschäfts - führer der Regio Basiliensis und der interkantonalen Koordinationsstelle bei der Regio Basiliensis in Basel. 19

20 ZÜRICH 2035 Zurück in die Zukunft? Für den Soziologen François Höpflinger hat der Individuali sierungs - prozess seinen Höhe - punkt erreicht. Der Trend geht wieder vermehrt in Richtung nachbarschaftlicher Vernetzung, und damit erfährt auch das Quartier eine Aufwer - tung. Welche sozialen Entwicklungen sind für Städte wie Zürich richtungsweisend? Bedeutsam ist, dass die Kernstädte als Wohnort wieder interessanter geworden sind. Der Trend zur Suburbanisierung und Periurbanisierung ist europaweit gebrochen. Die Menschen möchten heute auch in der Familienphase wieder in den Kernstädten wohnen und nicht mehr auf dem Land. Die urbanen Lebensformen setzen sich verstärkt durch, bei jüngeren Leuten, aber teilweise auch bei älteren. Die Urbanisierung hat sich verallgemeinert und sie ist generationenübergreifend geworden. Sie sagen, dass auch der Land-Stadt- Unter schied verschwindet. Auf dem Land würden die Menschen mittlerweile städtisch leben. Was aber ist anders in der Stadt? Auf die Städte konzentriert ist eine postmoderne Urbanität, die zeitweise von der Homosexuellen bewegung geprägt war, jetzt aber vermehrt von vielen jugendlichen Erwachsenen getragen wird. Es ist eine urbane Kultur, die sich loslöst von nationalen Beziehungen und Traditionen, gleichzeitig aber ein Moment von Nostalgie und «back to the future» einschliesst. Die postmoderne Urbanität umfasst auch traditionsorientierte Elemente. Was genau meinen Sie mit «post- moderner Urbanität»? Das sind neue Bewegungen, die zum Teil alte Be we gungen mit einschliessen. Kombiniert werden zum Beispiel Volks - musik und Jazz oder neue Formen von Design mit alten Stoffmustern. Es werden modernste Applikationen gemacht, um Traditionen wieder aufleben zu lassen. Auch wird heute Gemeinschaft wieder stärker betont, mit Formen, die Richtung Kom mu ni tarismus neigen und zur Auf - wertung von Quartier und Nachbar - schaften führen. Immer mehr urban orien - tierte Menschen zeigen sich weltoffen, betonen aber gleichzeitig das Lokale. Also beides. Die Tradition, insbesondere die Traditionsindustrie, ist eigentlich ein urbanes Phänomen. Es gibt ja den Be - griff «Heritage-Industrie». Europäische Städte können davon profitieren, weil sie Gebäude und Kulturen mit einer langen Geschichte haben. Das Sechseläuten ist nichts anderes als Historizismus aus dem 19. Jahrhundert, und das hat heute wieder einen riesigen Aufschwung. Auch die ersten Trachtenvereine wurden ja einst in der Stadt gegründet, und die Technobewe gung wird wohl auch irgendwann zu Nostalgie. Kommen wir nochmals auf Zürich zu sprechen. Ein Vorteil der Stadt Zürich, vielleicht gleichzeitig auch ein Nachteil, ist, sie hat als urbaner Raum keine eigenständige urbane Identität. Zürich ist diversifiziert und hat verschiedene Ebenen mit widersprüchlichen Entwicklungen: Neubau - gebie te wie Oerlikon, traditionsreiche Gebiete, Genossenschaftssied lun gen. Diese diversifizierte Struktur macht es schwierig, eine Gesamtbewegung festzulegen. Zürich steht auf verschiedenen Beinen. Ich würde sagen, die Stadt Zürich ist ein Tausendfüssler. Diversi fi - zierte Systeme sind politisch zwar schlecht planbar und steuerbar. Sie sind aber einfach überlebensfähiger. Auf der gesellschaftlichen Ebene interessiert die Frage nach dem sozialen Zusammenhalt. Viel falt, Identität sind die Schlüsselwörter. Was stärkt den Zusammenhalt, wo gibt es Bruch linien und Risiken? Städte sind immer Orte der sozialen Differenzierung mit sehr grossen sozialen Unterschieden. Solange die Unter - schiede nicht zu grossräumiger räum - licher Segregation führen nach Alter oder sozialen Merk malen, hat das eigentlich keine Folgen. Auch Inte gration ist in den Städten oft kein grosses Thema, weil es Orte sind, wo sich Fremde begegnen. Man erwartet in der Stadt nicht die gleichen Formen von Integration wie auf dem Land. Und zwischen den Generationen gibt es in der Schweiz überraschend wenige Brüche. Gesamtschweizerisch liegen die Wert - haltungen von älteren und jüngeren Genera tionen verdächtig eng beieinander. Und zwar weil die Jüngeren wieder traditioneller geworden sind. Dann kennen wir auch kein Zweiparteiensystem, das polarisiert. Dass die Stimmbeteili - gung tief ist, hat viel mit einer hohen Zufriedenheit zu tun. Die geschlechts - bezogene Differenzierung hat sich aufgelöst, ebenso jene zwischen homo - sexuell und heterosexuell. Die sozialen Unterschiede aber bleiben. Die regionalen Unterschiede nach Armut und Reich - tum in der Region Zürich haben sich seit 20 Stadtblick 31/2015

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder.

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was hat es mit dem Phänomen auf sich? Der Light Walk verführt zum

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

LIVING IN A SKYSCRAPER

LIVING IN A SKYSCRAPER LIVING IN A SKYSCRAPER Fertigkeit Hören Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 5: Kann einfachen Interviews, Berichten, Hörspielen und Sketches zu vertrauten Themen folgen. (B1) Themenbereich(e) Wohnen

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD 1 FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD AT S GARDEN SHED Wie lange sind sie schon hier? Was? Die Mädels Julie und Nina was meinst du, wie lange sie schon hier sind? Etwa

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act between Traditional Retail Structures and International Competition Work? Agenda 1. Basic Data about City West 2. Kurfürstendamm 3.

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 page Edward Martin, Institut für Anglistik, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz 2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 3 German sentence analysed in colour coding;

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

Technische Oberschule Stuttgart

Technische Oberschule Stuttgart Aufnahmeprüfung Englisch 20 Seite von 5 I. Vocabulary and Grammar (20 Punkte). Fill in the correct form of the verbs. Last November Robin Meyer, a student from Duisburg, to Tucson, Arizona, on a school

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Video zum I Don't Want To Know

Video zum I Don't Want To Know Video zum I Don't Want To Know {youtube}ans9ssja9yc{/youtube} {tab=songtext} (Adam Levine:) Wasted (wasted) And the more I drink the more I think about you Oh no, no, I can't take it Baby every place I

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team Autoren: Colette Thomson, Len Brown Redaktion: Christiane Lelgemann, Stefanie Fischer AT AUNTY SUZIE S HOUSE Dear Diary. Everything is brilliant. Absolutely brilliant. Can and I are having the best time.

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays SEKUNDARSCHULE Englisch Schuljahrgang 6 Teil B Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Harry s Holidays Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 Harry s Holidays Read the text. Last year Harry was on holiday in Cornwall.

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

Personalpronomen und das Verb to be

Personalpronomen und das Verb to be Personalpronomen und das Verb to be Das kann ich hier üben! Das kann ich jetzt! Was Personalpronomen sind und wie man sie verwendet Wie das Verb to be gebildet wird Die Lang- und Kurzformen von to be Verneinung

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

What did you do in your holidays?

What did you do in your holidays? Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. Deskriptor:

Mehr

Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level

Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level Sehr geehrter Kursteilnehmer, um eine für Sie optimale Schulung durchführen zu können, beantworten Sie bitte die folgenden Fragen. Sie haben die Möglichkeit,

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten twenty-five am. You have 90 minutes and 2 lives left, and someone seems to know you.

COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten twenty-five am. You have 90 minutes and 2 lives left, and someone seems to know you. Episode 06 Die Frau in Rot Anna stößt mit einer Frau zusammen, die behauptet, mit ihr im Jahr 1961 befreundet gewesen zu sein. Außerdem wird Anna von der Nachricht überrascht, dass ihr eine Frau in Rot

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an IP/8/899!"#$$%&')*+%,%-.%"/ EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an Ab. Januar 9 hat die EU ein neues Programm für eine sicherere

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Führen durch Entscheiden

Führen durch Entscheiden Führen durch Entscheiden A.Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz Fehlentscheidung? Fehlentscheidungen Fusionierungen und Übernahmen (Harding & Rovit, 2004) Rechtsanwälte

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Tele Turn for a better future.

Tele Turn for a better future. Tele Turn for a better future. www.tele-online.com Welcome to Tele 3 Vorwort» Lest es. Diskutiert es. Verinnerlicht es. Und: Lebt es! «Was heißt eigentlich Smart Factory? TELE ist ein Innovationslabor.

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

g. If you don't know where you are, you must look at the h. If you can't find your way, you must for help: Can you me...the way to, please?

g. If you don't know where you are, you must look at the h. If you can't find your way, you must for help: Can you me...the way to, please? 1 Practise your vocabulary. Wortschatzübung. a. the opposite (Gegenteil) of child: b. uninteresting: c. 60 minutes are: d. not cheap: e. not early: f. The restaurant is in Olive Street. You can't it. g.

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Informeller Brief Schreiben

Informeller Brief Schreiben preliminary note Every letter is something special and unique. It's difficult to give strict rules how to write a letter. Nevertheless, there are guidelines how to start and finish a letter. Like in English

Mehr

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen 3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen Zur Person: Matthias Baldinger Management Consultant in Operations & Supply Chain Management Doktorand am betriebswissenschaftlichen Zentrum:

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF

LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF Fertigkeit Lesen Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 6: Kann einfache literarische Texte (z.b. fiktionale Texte, Lieder und Gedichte) verstehen. (B1) Themenbereich(e)

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind.

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind. Tip: Fill in only fields marked with *. You do not need to worry about the rest. Also, do not worry about the places marked with black ink. Most important is your permanent address! Tipp: Nur Felder ausfüllen,

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

MINT-NACHWUCHS DIVERSITY ALS HERAUSFORDERUNG IN CHINA UND DEUTSCHLAND

MINT-NACHWUCHS DIVERSITY ALS HERAUSFORDERUNG IN CHINA UND DEUTSCHLAND MINT-NACHWUCHS DIVERSITY ALS HERAUSFORDERUNG IN CHINA UND DEUTSCHLAND Atlas Copco Energas GmbH 17-Mar-2015 Udo Junk 2 COMMITTED TO SUSTAINABLE PRODUCTIVITY We stand by our responsibilities towards our

Mehr

Projektumfeld und Projektziele analysieren

Projektumfeld und Projektziele analysieren Projektumfeld und Projektziele analysieren Compendio: Kapitel 4, Seiten 60-77 07.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Wechselwirkungen zwischen Projekt und Projektumfeld Stakeholderanalyse / Einfluss-Interessen-Matrix

Mehr

herzberg social housing complex green living

herzberg social housing complex green living Vienna 2011 social housing complex green living Seite 1/9 Vienna 2011 social housing complex green living since summer 2011, the new residents of the Herzberg public housing project developed by AllesWirdGut

Mehr

Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash

Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash 1 2 3 4 5 6 7 Erziehungsleine Hör auf zu ziehen Ihr Hund zieht an der Leine, und Sie können ihm dieses Verhalten einfach nicht abgewöhnen? Die Erziehungsleine

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

e-krankenversicherung

e-krankenversicherung e-krankenversicherung Virtualisierung der Versicherungsprodukte, der Marktplätze, der Unternehmen und der Kunden Prof. Dr. Roland Schaer Download des Vortrages : www.kpt.ch... Die Konvergenz der Kommunikationsmittel:

Mehr

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierwegefür Weltveränderer Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierewege für Weltveränderer 2 Karrierewege für Weltveränderer 3 Karrierewege für Weltveränderer 4 Karrierewege

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG KNOWTECH, BAD HOMBURG, 2011 @NicoleSimon, nicole-simon.eu Neu! The 21st century is when everything changes Organisation und Kultur Social

Mehr

Ablauf des Unterrichtsbeispiels

Ablauf des Unterrichtsbeispiels Methode: Lerntempoduett Thema des Unterrichtsbeispiels: London Fach: Englisch Klassenstufe: 7 Kompetenzbereich: Weltwissen, Lernfähigkeit, linguistische Konpetenzen für Fremdsprachen: Fertigkeiten Reading,

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr