bürger steig delikat essen Bachelorthesis design akademie berlin Reger Pit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bürger steig delikat essen Bachelorthesis design akademie berlin Reger Pit"

Transkript

1 bürger steig delikat essen Bachelorthesis design akademie berlin Reger Pit

2 Bürgersteig Delikatessen Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 1. Briefing 7 2. Themenfindung und Hintergrund 8 Thesis Lexikon Interviews Statistiken Umfrage Streetfood 42 Forschung Konkurrenzanalyse Benchmark Chancen Risiken 85 Planung Sollpositionierung Anforderungsprofile Zielgruppen Zielgruppen - Vertreter Markenidentität Markenmodell Markenwerte Creative Brief Naming 109 2

3 Gestaltung Logo Bildmarke Farbgebung Schrift und Schriftschnitte 120 Umsetzung Briefpapier Rechnung Visitenkarten Speisekarte Gutscheine Sticker Packaging Stempel Papier Corporate Clothing Website Foodtruck Rendering 140 Anhang Vorstufen Abbildungsverzeichnis Eidesstattliche Erklärung 155 3

4 Bürgersteig Delikatessen Bachelorthesis zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.) im Fachbereich Kommunikationsdesign an der design akademie berlin, SRH Hochschule für Kommunikation und Design. Vorgelegt von Reger Pit, Frankfurter Allee 44, Berlin Eingereicht am 26. Januar 2015 Prüfungskomission 1. Gutachter: Prof. Egbert Idler 2. Gutachter: Prof. Markus Fischer Danke an Alain, BUKS!, Christian Kuper, Daniel, Dzho, Rick, Egbert, Eliane, Emile, Farzam, Félix, Henschel, Jan Bredack, komplettes design akademie berlin Team, Lucie, Luss, Lydia, Mario, Markus, Tatjana, Tom, Hemma, Sarah, Sir Schulte,... 4

5 Einleitung 1. Briefing 2. Themenfindung und Hintergrund

6

7 Einleitung 1. Briefing Berlin ist Trendsetter im Bereich Streetfood, Vegan- und Raw-Food- Movement. Fast Casual Dining ist aus der urbanen Essenskultur nicht mehr wegzudenken. Auf der Basis einer umfassenden Recherche über die aktuellen Trends, speziell fokussiert auf die Vegan- Streetfood- Kultur- Szene Berlins, werde ich Einblicke in die Entwicklung, Zielgruppen und Trends geben und die kommunikativen Codes der Szene beschreiben. Ausgehend von dieser Recherche wird in einem weiteren Arbeitsschritt ein neuer Markenauftritt für einen Vegan- Burger- Anbieter konzipiert und gestaltet. Ausgehend von der Beschreibung des Angebots und der Rezepte wir ein Naming-Prozess bearbeitet. Welche Vorbehalte gegenüber Vegan- Kost und im besonderen Vegan- Burger sind auszuräumen? Wichtige Elemente eines Corporate Designs werden ausgestaltet und abschliessend im Rahmen einer Präsentation vorgestellt. Berücksichtigt werden dabei insbesondere innovative Lösungen für die passende Verpackungsgestaltung. 7

8 Bürgersteig Delikatessen 2. Themenfindung und Hintergrund Mein Name ist Pit Reger- und ich ernähre mich vegan. Vor ziemlich genau 3 Jahren, also mit meinem Umzug nach Berlin, habe ich mich dazu entschlossen, fortan nur noch pflanzliche Produkte zu mir zu nehmen. Geboren bin ich im Großherzogtum Luxemburg, einem Land in dem mit dem mit der veganen Lebensweise noch sehr gefremdelt wird. Man besinnt sich gerne auf Tradition und beäugt Trends wie Veganismus, wenn überhaupt, sehr skeptisch. Mit ungefähr 17 Jahren, wurde das Fleisch aus der Kategorie der Lebensmittel gestrichen, und ich fing an nur noch vegetarisch zu essen. Eine rein pflanzliche Diät traute ich mich erst in Berlin. In der Hauptstadt wurde es mir ermöglicht mich pflanzlich zu ernähren, ohne dabei Einschränkungen in Kauf zu nehmen oder Kompromisse machen zu müssen. An jeder Ecke wartet ein Bio- oder Burgerladen mit veganen Alternativen. In kaum einer europäischen Stadt ist das Angebot an veganem Essen so groß wie in Berlin. Mein ganzes Leben lang bin ich fasziniert von Essen, vom Kochen und von der Bewirtschaftung. 8

9 Einleitung Mich hat die hohe Qualität des Essens,das man auf Berlins Straßen geboten bekommt, überwältigt. Schnelles Essen, sei es Falafel, Burger oder Nudeln, in veganer oder omnivorer Qualität, zu erschwinglichen Preisen empfingen mich und meinen Magen. Nach nunmehr fast 3 Jahren, in denen ich mich intensiv mit der Essenskultur in Berlin beschäftigt habe, habe ich mich entschlossen einen Burgerladen nach meinen eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen zu konzipieren und zu gestalten. In der Hauptstadt entfacht sich gerade ein Trend zu hoch qualitativem, leidenschaftlichen Streetfood. Er steht als Gegenstück zum schnellen, ungesunden Fastfood. Trotz der Vorreiterposition, die Berlin als Stadt in diesem Bereich besitzt, gibt es dennoch Punkte an denen man Verbesserungen vornehmen kann. In folgender Arbeit möchte ich diesem Bestreben nachgehen. 9

10

11 Thesis 1. Lexikon 2. Interviews 3. Statistiken 4. Umfrage 5. Streetfood

12

13 Thesis 1. Lexikon Mit der Forschung zum Thema veganem Streetfood gibt es einige Fachbegriffe, welche im voraus erklärt werden sollten, um das weitere Verständnis zu gewährleisten: Vegetarier Als Vegetarier bezeichnet man eine Person die bei der Ernährung keine Tiere verspeist. Sie verzichtet also bei seinen Mahlzeiten auf jegliche Sorten Fleisch und Fisch. Veganer Als Veganer bezeichnet man eine Person welche, u.a. aus ethischen Gründen, völlig auf tierische Produkte bei der Ernährung verzichtet. Oftmals leben Veganer auch komplett vegan, und verzichten in jeglichen Lebensbereichen auf den Konsum von tierischen Produkten wie Leder oder Wolle. Frutarier Als Frutarier bezeichnet man jemand, der sich ausschliesslich von Früchten ernährt, demnach jegliche Lebensmittel ablehnen, welche bei der Ernte die Pflanze von der sie stammen zerstören. Das Wort Frutarier (auch Fruitarier, Fruktarier, Frutaner, Fruitaner oder Fruganer genannt) ist ein Mischwort aus dem englischen Wort fruit, also Frucht und Vegetarier. Laut Beurteilung aus Vegetarier Kreisen 1, gibt es deutschlandweit nur sehr wenige Frutarier. 1. de.wikipedia.org/wiki/frutarier, Zugriff 19. Januar

14 Bürgersteig Delikatessen Freeganer Als Freeganer bezeichnet man jemanden der sich aus Überzeugung von weggeworfenen Lebensmittel ernährt. Das Wort setzt sich aus dem englischen free, also frei und dem Wort vegan zusammen. Oftmals leben Freeganer auch Vegan. Flexitarier Als Flexitarier bezeichnet man Personen deren vegetarische Lebenseinstellung durch gelegentlichen Fleischkonsum unterbrochen wird. Flexitarismus wird auch als Teilzeitvegetarismus bezeichnet und basiert auf einer subjektiver Beurteilung von "gelegentlich". Raw-Food Als Raw-Food bezeichnet man unerhitzte und möglichst unbearbeitete oder unverarbeitete Nahrung. Während der Rohkost Trend eher altmodisch anmuted, ist Raw-Food die US-Amerikanische Version für das gleiche Phänomen. Nicht selten wird Raw-Food und Veganismus gleichzeitig praktiziert. 14

15 Thesis 2. Interviews Um das Thema einzuleiten wurden Leute, die sich jeweils auf ihre eigene Art und Weise mit dem Thema Vegan oder Streetfood auseinander setzen, zu genau diesen Themen befragt. Jan Bredack, Veganz Jan Bredack ist Gründer und Geschäftsführer der ersten veganen Supermarktkette Veganz. Veganz ist darüber hinaus auch veganer Grosshandel, Importeur und besitzt Kochschulen und einen Foodtrailer für veganes Fastfood. Der ehemalige Daimler Manager gründete 2011 seinen ersten veganen Supermarkt. Ende 2015 wird es voraussichtlich bereits 21 dieser Supermärkte in Europa geben. Wie kamst du zu deiner veganen Lebenseinstellung? Bei mir war der Auslöser ein beruflicher: Burn-Out. Dann habe ich auch noch eine Frau kennen gelernt, die 13 Jahre vegetarisch lebte. Das war der ausschlaggebende Punkt mir überhaupt über Ernährung Gedanken zu machen. Und dann hat sich das so entwickelt, durch Informationen die ich mir geholt habe. Dadurch kam ich dann plötzlich zum Bewusstsein, dass durch mein Essen ja Tiere sterben. Man sagt Biomärkte würden sich überflüssig machen, weil sie die konventionellen Märkte nachahmen. Denkst du, dieses Schicksal wird auch dem Veganismus ereilen? Ich sehe erstmal die Aussage nicht so, weil der Bio-Anteil in Deutschland bei 5% liegt. Ich finde es immer besser, und das trifft in dem Fall dann auch fürs Veganer zu, wenn man die Bio-Produkte in die Nahver- 15

16 Bürgersteig Delikatessen sorgung bringt. Ob es nun die Discounter mit aufnehmen, falls es dann tatsächlich Bio ist, oder die großen Malls. Das finde ich alles eher positiv. Das gleiche trifft für die veganen Produkte auch zu. Deswegen unterstützen wir auch den Lebensmitteleinzelhandel indem wir vegane Produkte bei Kaisers, Edeka, Globus, etc. in die Regale bringen. Nur so können die Konsumenten auf Neues stoßen. Wir mit unseren paar Filialen haben da nicht genug Einfluss. Das gleiche gilt für Biomärkte. Es gibt noch eine Menge Regionen in Deutschland, da gibt es nicht mal Biomärkte. Berlin ist da wirklich ein Sonderbeispiel, weil es hier an jeder Ecke einen Biomarkt gibt. Das ist woanders nicht so. Aber andererseits geht durch die Filialisierung und den Margendruck einiges verloren. Sind alle deine Mitarbeiter Veganer und/oder Überzeugungstäter? Wenn ja, ist es möglich dies in Zukunft aufrecht zu erhalten? Viele Biomärkte haben gar kein Beratungspersonal mehr, sondern nur 450 Kräfte die dafür sorgen, dass das Zeug über die Kasse geht. Das machen wir grundsätzlich anders. Das hätte nichts mit unserem Wertesystem zu tun. Bei uns gibt es nur Festangestellte. In den Filialen sind die Mitarbeiter zu 95% Veganer. Das sind alles Leute die aus unterschiedlichen Motivationen Vegan geworden sind. Für die ist es das Größte auf der Welt in so einem Umfeld wie dem Veganz arbeiten zu dürfen und auch noch adequat bezahlt zu werden. In der Zentrale ist es nahezu unmöglich genügend Veganer mit den fachlichen Expertisen zu finden. Aber das ist in dem Falle auch gar nicht so wichtig, weil sie alle vegan werden. Und das ist für mich fast wertvoller. 16

17 Thesis Was hälst du von qualitativem Streetfood wie es momentan immer mehr zu finden ist? Ein Trend oder eine logische Konsequenz des Fastfood Zeitalters? Ich glaube das ist ein absoluter Trend. Dafür braucht man nur bis nach Amerika schauen. Viele der Dinge die wir jetzt hier in Europa etablieren, gibt es da schon länger und die sind auch sehr erfolgreich. Das Streetfood gehört da absolut dazu. In amerikanischen Großstädten ist Streetfood ein fester Bestandteil der dortigen Essenskultur. Leider gibt es hier in Deutschland noch sehr viele behördliche Auflagen, die Streetfood noch ein wenig schwierig machen. Wir merken das und stehen da noch ganz am Anfang einer Bewegung. Fakt ist, der Außer-Haus-Foodmarkt, also alles was außer Haus essen ist, ist der stärkste Wachstumsmarkt überhaupt. Die Leute essen kaum noch zu Hause. Ebenso kochen nur noch 40% der Deutschen zu Hause. Das ist krass. Aber ich habe mich dadrin sofort wieder gefunden. Gerade in Ballungsgebieten gibt es ein sehr starkes Angebot außer Haus, wenn auch viel Trash-Food. Das merken wir wiederum auch bei uns in den Märkten: Die Tiefkühlpizzen laufen sehr gut. Ist es von Vor- oder von Nachteil dein Essen/deine Produkte nach außen als Vegan zu kommunizieren? Deine Märkte heißen immerhin "Veganz". Dazu muss man wissen, dass wir inzwischen eine etablierte Marke sind. Am Anfang sind viele Veganer und Vegetarier zu uns gekommen. Heute ist das komplett anders: Bei uns steht die komplette Reformhaus- und Bioladen- Kundschaft auf dem Teppich. Laut neusten Umfragen in allen unseren Filialen sind im Schnitt 50% unserer Kunden nicht Vegan oder vegetarisch. Und wir haben Kunden im Monat. Aber um zurück zum Thema zu kommen: Man braucht immer ein Differenzierungsmerkmal. Oft ist es demnach ein zweischneidiges 17

18 Bürgersteig Delikatessen Schwert. Ich würde es auf keinen Fall mit der "Keule" machen. Vegan hat ja immer noch ein wenig die Last des "Alternativen" und der "Protestbewegung" zu tragen. Mit Veganz wollte ich ja ein Vollsortiment veganer Lebensmittel anbieten. In Veganz steckt demnach ein wenig "Eleganz" und natürlich das "Ganze", "Komplette". Es sollte ein gehobenes Einkaufsniveau sein dass eine breite Masse anspricht, und nicht nur den alternativen Teil bedient. Im Moment sticht Vegan noch oft heraus. Dabei sind wir gerade dabei, dass Thema Vegan in der Gesellschaft fest zu verankern. Im Moment ist es also noch was Besonderes, weil es für viele noch neuartig ist. Aber das wird sich abwetzen. Zumindest ist es meine Hoffnung, dass dies geschehen wird, denn die Vorzeichen dafür sind alle da: Wir beliefern die großen Lebensmittelketten. Es wird immer mehr zur Normalität, so wie es sich etabliert hat, dass ein Bio-Regal bei REWE steht. Welche Vorbehalte gegenüber veganem Essen begegnest du am häufigsten? Ich begegne meist nur noch alt abgedroschene Vorbehalte: "Vegan ist nicht gesund, da hast du irgendwelche Mängel" oder "da wird man nicht satt von". Was ich im Gegenzug merke, ist immer mehr Neugierde. Wir gehen auch auf Festivals wo Vegan gar nicht angeboten wird: Das ist dann oftmals so eine Challenge. Auf Sportveranstaltungen ist es zum Beispiel oftmals verhaltener. Aus geschäftlicher, also betriebswirtschaftlicher Sicht, sind sie ein totaler Schuss in den Ofen. Da haben die Würstchenverkäufer und Dönerbuden den 10-fachen Umsatz. Unser Airstream-Trailer sorgt dafür oft für Aufmerksamkeit, und es spricht sich schnell rum. 18

19 Thesis Sollte Vegan auch gesund bedeuten? Was heißt "sollte"? Die Entscheidung trifft am Ende jeder selber. Man kann vegan gesund leben, man kann aber auch vegan total ungesund leben. Vegan ist nicht gleich gesund. Vegan ist, wenn man es in den Vergleich setzt, die gesündere Alternative. Es ist zum Beispiel gesünder für das Wohl anderer Lebewesen, welche ich nicht in ihrem Leben beeinträchtige. Aber ich kann mich vegan genauso ungesund ernähren wie ich es mit Fleisch, Käse oder Wurst vielleicht mache. Dadurch, dass die ganzen Convenience-Produkte auf den Markt kommen, wird das natürlich nicht einfacher. Was sind deine Prognosen für den Veganismus in Zukunft? Die Entwicklung ist rasant, und es geht genauso weiter. Wir werden sicherlich irgendwann an den Punkt kommen, wo es nicht mehr so im Fokus der Öffentlichkeit steht. Aber dann wird es genug Drive haben, und ist in der Masse der Bevölkerung etabliert. Das sind dann nicht unbedingt alles vegan lebende Menschen, aber sie haben zumindestens ihre ersten Erlebnisse mit veganen Produkte, einige für gut befunden und essen diese auch immer wieder. Die Auseinandersetzung mit dem Veganismus als solcher, durch die wachsende Aufklärung durch Berichterstattungen, wird irgendwann weniger stark sein. Die vegane Lebensweise mit ihren Vorteilen, und auch die omnivore mit den Nachteilen die sie hat, kommt immer mehr in den Fokus. Und zwar schonungslos. Ob das Trinkwasserprobleme sind durch Gülle, Klimaprobleme oder aufgedeckte Tierskandale. Alles kommt an die Öffentlichkeit. Und das in der Gesamtmenge sorgt dafür, dass die Leute beginnen umzudenken. Vielen Dank für das Interview 19

20

21 Thesis Mario Binder, Bunte Burger Mario Binder ist Mitinhaber von "Bunte Burger". Ein zertifiziert biologischer Foodtruck der ausschließlich pflanzliche Burger verkauft. Der Truck hat seine Basis in Köln. Was führte dich / euch dazu, mit einem Burger Truck durch Köln zu fahren? Mein Partner Ulrich und Ich hatten Ende letzten Jahres gemerkt, dass wir eigentlich keine Lust mehr auf unsere alten Jobs mehr haben. Ich war in einem Konzern tätig, er hatte ein Internetunternehmen. Wir kennen uns schon seit Kindertagen und wollten irgendwie raus aus dieser Welt. Irgendwann hatten wir die Idee, wir könnten ja mal was gemeinsam machen. Auf die Foodtruck-Idee sind wir gekommen, nachdem wir beide eine Dokumentation über Streetfood in Amerika gesehen haben. Das hat unser Interesse geweckt und nach einigen Recherchen haben wir gemerkt, dass es eigentlich, gerade im Vergleich zu einem Restaurant, kein Hexenwerk ist. Weniger Risiko durch weniger Investitionen. Warum Bio Burger? Marktvorteil oder Pflicht? Dass es Burger sein sollten, war jedoch nicht von Anfang an klar. Wir hatten auch überlegt Richtung Pasta, Suppen oder Pizza zu gehen. Die "Better-Burger" Bewegung als Gegenpol zu McDonalds und Burger King kam uns da zugute. So haben wir dann mehrere Trends miteinander verbunden: Vegan gepaart mit Bio und Nachhaltigkeit. Burger kennt jeder, Burger mögen viele Leute. Man braucht nicht groß zu erklären. Desweiteren kann man mit biologischen, veganen Burgern sehr gut eine Nische besetzen. 21

22 Bürgersteig Delikatessen Wie kamst du zu deiner veganen Lebenseinstellung? Dass wir das ganze Bio und Vegan machen wollen, war von vorne herein klar, weil wir beide so aufgewachsen sind. Ulli ist seit 3 Jahren Veganer, ich seit einem Jahr. Meine Frau ist seit 25 Jahren Vegetarier und auch die letzten Jahre vegan. Was hälst du von qualitativem Streetfood wie es momentan immer mehr zu finden ist? Ein Trend oder eine logische Konsequenz des Fastfood Zeitalters? Viele die jetzt Streetfood machen, unter anderem auch wir, mögen es gar nicht mehr so gerne in den "Fastfood-Topf" geworfen zu werden. Abgesehen davon, dass man am Truck steht, identifizieren wir uns eher mit der Philosophie des Slow-Foods. Bei uns wird alles frisch zubereitet, die Pestos, die Patties, etc. sind alle selbstgemacht. Aber ich denke schon, dass es eine logische Konsequenz ist, dass die Welle von "besseren Burgern" aus den USA einfach rüber schwappt und hier immer mehr Fuß fasst. Da ist das ganze Thema seit 5-6 Jahren ein richtiges Boom Thema. Es gibt viele Beispiele wo Sterneköche ihr Restaurant aufgegeben haben, um nur noch mit einem Foodtruck unterwegs zu sein. Insofern glaube ich auch, dass es nicht irgendwie Strohfeuer ist, und sich konsequent verbreitet. Da sei nur Markthalle 9 oder Nürnberg als Beispiel gesagt. Wir sind erst seit Mai 2014 auf der Straße, und seither gibt es es bereits 7-10 neue Trucks hier im Umkreis. 22

23 Thesis Ist es von Vor- oder von Nachteil dein Essen/deine Produkte nach außen als Vegan zu kommunizieren? Bunte Burger tut dies ja mit einer erstaunlichen Zurückhaltung. Wir tun es bewusst sehr zurückhaltend. Wir haben uns das lange überlegt. Es ist so, dass wir voll hinter der veganen Idee stehen, allerdings haben wir irgendwann gesagt: Es ist ein Foodtruck, es ist Business. Wir sind keine Samariter noch machen wir das nur aus Spaß an der Freude. Das muss man fairerweise sagen. Wir wollen nicht missionieren oder durch Ideologie überzeugen, sondern durch Geschmack. Wir haben leider festgestellt, dass dieses Wort "Vegan" noch sehr negativ behaftet ist und immer wieder Ablehnung hervorruft. Wir machen demnach mit "Vegan" weder im Logo o.ä. stark Werbung. Ich bin überzeugt, dass über 50% unserer Kunden "Fleischesser" sind, und alle sind vom Geschmack überzeugt. In dem Sinne hat uns unsere Philosophie Recht gegeben. Wir haben 5 Versprechen: Eines davon lautet "100% pflanzlich". Welche Vorbehalte gegenüber biologischem bzw. veganem Essen begegnest du am häufigsten? Ich glaube die Vorbehalte gegenüber veganem Essen sind noch deutlich größer als die gegenüber biologischem Essen. Dass zwischen vegetarisch und Vegan kaum ein Unterschied ist, muss man den Kunden erst mal klar machen. Außer dem Käse auf einem Cheeseburger, sind vegetarische Burger grundsätzlich eh vegan. Wir müssen auch nicht um Gedeih und Verderb einen Cheeseburger anbieten. Wir haben bisweilen keinen veganen Käse gefunden der uns überzeugt hat. Vorbehalte speziell gegen vegane Burger gibt es kaum. 23

24 Bürgersteig Delikatessen Biologisch ist größtenteils etabliert. Nur noch wenige sind skeptisch weil doch ab und zu mit "Bio" Schindluder getrieben wird. Da entgegnen wir, dass wir offiziell Bio-zertifiziert sind und darüber hinaus für unser Gemüse, etc. noch höhere Standards wie Naturland oder Demeter anstreben. (Demeter und Naturland erlauben so zum Beispiel ausschließlich Bio- Anbau auf den zertifizierten Höfen und imposieren strengere Kontrollen u.a. beim Dünger und der Ernte.) Weiterhin haben wir den großen Vorteil, dass unsere veganen Burger nicht, wie sehr oft bei anderen Anbietern, ein Nebenprodukt sind, dass aus einem Marktzwang angeboten wird. Wir fokussieren uns zu 100% auf unsere Burger und haben für jeden einzelnen ein eigenes Pesto und einen eigenen Bratling kreiert. Darauf kriegen wir sogar von Fleischessern positive Rückmeldung. Sollte Vegan auch gesund bedeuten? Vegan hat nicht zwingend etwas mit gesund zu tun. Es kommt immer darauf an, was du daraus machst. Ich kann einen veganen Cupcake machen, wo die Butter durch Kokosfett ersetzt wurde, und Zucker ist auch weiterhin ohne Ende drin. Er ist demnach also nicht wirklich gesünder als ein herkömmlicher, wo halt dann Ei und Milch drin sind. Der Cupcake erfüllt in dem Sinne andere moralisch-ethische Grundsätze aber gesünder ist er nicht. Wenn es um gesund geht, setzen wir eher auf die Bio-Komponente, welche strenge Richtlinen erfüllen muss. Was sind deine Prognosen für Streetfood in der Zukunft? Ich denke der Streetfoodtrend ist hier in Deutschland gerade am Anfang und wir mit den 5-6 Jahren Zeitversatz ein Trend werden wie in Amerika. Es werden immer mehr Veranstaltungen wie zum Beispiel das dieses Jahr ins Leben gerufene Streetfoodfestival hier in Köln 24

25 Thesis geben. Wir kennen aber auch Beispiele aus kleineren Städten, wo Trucks wieder geschlossen haben, weil die Nachfrage noch nicht so da war. Und dann werden wahrscheinlich auch die Regularien und die Bürokratie deutlich einfacher werden. Momentan ist nämlich noch das Problem, dass man in den meisten Städten nicht auf öffentlichem Boden stehen darf, weil die Städte keine Sondernutzunggenehmigungen mehr erteilen. Doch das braucht noch Zeit, bis der Trend bis in die Kommunen und Gewerbeämter durchgedrungen ist. Ich bin mir aber sicher, dass das Streetfood kein Strohfeuer ist, die Besucherzahlen der Festivals von bis zu 7000 Leuten sprechen da für sich. Was sind deine Prognosen für Veganismus in der Zukunft? Auch da denke ich, dass es keine kurzzeitige Welle sein wird. Vor kurzem habe ich noch einen Artikel gelesen, der proklamierte "Fleisch wird mehr und mehr zur Nahrung der Unterschicht". Das soll nicht böse klingen, aber ich bin davon überzeugt, dass der Teil der Gesellschaft, der eine gewisse Bildung genossen hat, sich mehr und mehr mit all diesen Themen auseinander setzt und auch muss. Die Bereitschaft ab und zu auf Fleisch zu verzichten, wird immer größer. Es gibt immer mehr belastbare Studien, die zeigen, dass man durch eine vegane Ernährung keine gesundheitlichen Einbußen hat. Ich glaube, dass alleine durch die Fakten das vegane Thema auf sehr soliden Beinen steht. Es ist noch klein, aber ich sehe da sehr viel Bewegung drin. Vielen Dank für das Interview 25

26 Bürgersteig Delikatessen Christian Kuper, Vincent Vegan Christian Kuper, ist Gründer und Inhaber des veganen Foodtrucks "Vincent Vegan" aus Hamburg. Seit Mai 2014 fährt das Team um Kuper mit ihrem Truck durch Hamburg und macht Catering und Mittagsverkauf. Was führte dich / euch dazu, mit einem Burger Truck durch Hamburg zu fahren? Die Motivation für den Truck ist ideologisch bedingt. Ich habe vorher in einer für mich nicht ganz so passenden Branche gearbeitet. Das habe ich aber erst im nachhinein festgestellt. Ich war in der Unternehmensberatung tätig. Ich hatte vorher BWL studiert, und das war auf Dauer sehr unbefriedigend für mich. Selbstständig wollte ich mich immer machen. Dann habe ich mir überlegt, wie ich dann mein ethischen Vorstellungen mit einem Job verbinden kann. Fastfood mochte ich schon immer ganz gerne, auch wenn ich es nicht so oft gegessen habe. Ich habe halt gesehen, dass es super vergane Ersatzprodukte gibt. Die nächste Überlegung war, wenn es schmeckt, dann muss es doch wohl auch zu verkaufen sein. Ich habe einige Foodtrucks im Ausland besucht. In Deutschland gab es ja noch nicht so viele. Ich war motiviert, also stand der Entschluss für einen veganen Foodtruck fest. Ich fing an einen Businessplan zu schreiben, und habe auch noch einige Partner mit ins Boot bekommen. Ich habe viel Zuspruch bekommen und so festigte sich die Entscheidung. Das ganze war natürlich mit Blick auf mehrere, um das vegane Essen auch populärer zu machen. Das ist eigentlich mein einziger Ansatz, den ich habe. Natürlich möchte ich immer noch davon leben, aber eigentlich möchte ich den Leuten zeigen, dass es aus ehtischen Gesichtspunkten besser ist sich vegan zu ernähren. 26

27 Thesis Wie kamst du zu deiner veganen Lebenseinstellung? Ich bin eigentlich noch gar nicht so lange vegan. Vegetarisch bin ich seit 4 Jahren. Vegan lebe ich erst seit gut einem Jahr. Ich habe im Laufe meines Lebens, schon immer etwas weniger Fleisch gegessen als normal und mich auch oftmals gefragt warum eigentlich. Aber es fehlte irgendwie der Anreiz es durch zu ziehen, obwohl ich schon früher den Gedanken hatte, dass es alles nicht so richtig sein kann: Der letzte Punkt, war dann meine Freundin die ich kennen gelernt habe. So kam ich dann von wenig Fleisch zum Vegetarier und dann zum Veganer. Ich denke es war eine Entwicklung die dann einfach sinnvoll war. Was hälst du von qualitativem Streetfood wie er momentan immer mehr zu finden ist? Ein Trend oder eine logische Konsequenz des Fastfood Zeitalters? Ich denke vorerst ist das alles noch ein Trend, wobei ich hoffe, dass es sich in der deutschen Kultur etablieren wird. Natürlich hoffe ich das auch aus rein geschäftlichen Interessen. Wie lange das anhält, weiß ich natürlich nicht. Ich bin ziemlich sicher, dass das alles noch mehr wird und dass die Leute Streetfood mehr zu schätzen lernen und es nicht mehr mit der klassischen Imbissbude vergleichen. Aber so weit wie in Amerika, wo das wieder einmal seine Ursprünge hat, sind wir noch lange nicht: Da stehen die Leute auch bei Eis, Regen, Sturm und Schnee für Essen in der Schlange. Sie rechnen das halt alles in ihre Mittagspause ein, weil sie es gerne tun und zu schätzen wissen. Hier in Deutschland ist die Kultur immer noch eine andere: Wenn es hier mal nicht schnell genug gehen, dann beschwert man sich gleich, etc. Ich bin aber guter Dinge, dass sich das alles in eine positive Richtung weiter entwickelt, weil ganz einfach qualitativ gute Dinge auf dem Markt sind. 27

28 Bürgersteig Delikatessen Ist es von Vor- oder von Nachteil dein Essen/deine Produkte nach außen als Vegan als zu kommunizieren? Vincent Vegan tut dies ja sehr offenkundig und überzeugt? Im Nachhinein wage ich es kaum zu beurteilen. Ich habe viele Fragestellungen aus einem betriebswirtschaftlichen Blick aus betrachtet. Ich habe mich gefragt, was ist "softer", was "extremer": Da ich mich aber ganz bewusst dazu entschieden hatte, die vegane Idee in die Welt zu tragen, habe ich gesagt, ich mache da keine Kompromisse und riskier das mit dem Namen und sage auch ganz deutlich, dass das vegan ist. Das ist nun mal das was wir verkaufen. Bisweilen ist die Strategie auch aufgegangen. Man muss sich nichts vormachen: Wenn ich noch eine Fleischbulette mit rein nehmen würde, würden wahrscheinlich noch mehr Leute zu mir kommen. Aber das mache ich halt nicht: Entweder funktioniert das Konzept, oder nicht. Ein wenig anpassen kann man, aber an der Grundidee lasse ich nicht dran wackeln. Welche Vorbehalte gegenüber veganem Essen begegnest du am häufigsten? Die Vorbehalte halten sich eigentlich in Grenzen: So richtig viele Diskussionen habe ich eigentlich nicht am Truck. Die einzige ist vielleicht "Warum machen Veganer Fleischersatzprodukte?". Die kann man dann aber relativ schnell im Keim ersticken. Es ist ja nunmal so, dass die meisten Leute es nicht hören wollen, dass ich Fleisch eigentlich gerne gegessen habe, es nun halt aus ethischen Gründen nicht mehr tue weil ich es nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren kann. Das heisst ja nicht, dass man fortan darauf verzichten soll. 28

29 Thesis Warum dann nicht einfach eine vegane "Vleischbulette" machen? Und außerdem: In was für eine Form soll man es sonst pressen? Darauf wissen die Leute dann meist keine Antwort mehr. Wir haben uns ja auch bewusst dazu entschieden, im Gegensatz zu unseren Freunden von zum Beispiel Bunte Burger in Köln, dass wir Fleischersatzprodukte machen. Wir bieten einen Beef- oder Chicken-Style, und eine CurryVurst an, weil wir es so etwas greifbarer machen wollten, für Leute die sich mit Vegan nicht auskennen. Und speziell gegenüber veganen Burgern? Vegane Burger sind ein wenig anders als "nur" veganes Essen. Aber nahezu jeder Burgerladen hat doch inzwischen einen veganen Burger am Start, so dass ich da gar nicht mehr so in große Erklärungsnöte komme. Vegane Burger sind in Großstädten relativ selbstverständlich geworden. Wir waren mal auf einer Veranstaltung, die war ein wenig ländlicher: Da haben die Leute dann deutlich öfters gefragt wie so etwas funktioniert. Aber ich sage mal in Städten wie Hamburg oder Berlin ist das ganze Thema schon relativ integriert, auch wenn da noch viel mehr passieren könnte. Sollte Vegan auch gesund bedeuten? Nö. Nein, also meines Erachtens nicht. Also ich propagier ja auch Fastfood. Nicht unbedingt klassisches Fastfood: Wir achten schon auf eine gesunde Zusammensetzung. Das fängt bei dem Öl an, wo wir unsere Pommes fritieren über die Soßen, wo wir sehr wenig Zucker benutzen und das Brötchen ist auch für uns ohne Zucker gemacht. Demnächst werden wir auch so ein Vollkorn Brötchen haben. Wir achten schon drauf, aber vegan ist nicht immer gesund. Definitiv nicht. 29

30 Bürgersteig Delikatessen Welche Tatsache hat dich seit euer Streetfood Experience am meisten begeistert bzw. überrascht? Das Geilste sind eigentlich die Leute die man kennen lernt. Man hat wirklich fast nur coole Leute am Truck, mit denen man gerne zu tun hat. Also natürlich nicht immer, aber überwiegend schon. Das konnte ich von meinem vorherigen Berufsleben nicht immer sagen. Es ist halt wirklich fantastisch zu sehen, wie Leute es dauernd ausprobieren und dann auch wieder kommen oder so einen veganen Tag die Woche machen. Der Austausch mit den Menschen und zu merken, dass das Konzept zwar nur kleine Wellen schlägt, und trotzdem schon bekannter ist: Das tut, ganz offen gesprochen, im Moment dem Konto zwar noch nicht gut, dafür aber der Seele. Welche Tatsache hat euch unglaublich enttäuscht oder abgeschreckt? Wo seht ihr noch Handlungsbedarf? Was ich so nicht vermutet hatte, ist die Arbeit die hinter dem allen steckt. Und dass am Ende Nuancen und Cents entscheiden, ob das Ganze erfolgreich ist, oder nicht. Streetfood ist ein hartes Business. Ich hatte mich zwar vorher schon drauf eingestellt, aber dass es so richtig schwer ist, auch körperlich, zusammen mit einer geringen Marge, war erstaunlich. Es ist ein knüppelharter Job, der aber richtig Spaß macht. 30

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

100% Beef, immer frisch gegrillt.

100% Beef, immer frisch gegrillt. Unser BURGER- VERSPRECHEN: 100% Beef, immer frisch gegrillt. Menü-Karte Leckere in verschiedenen Variationen - auch in XXL! büro by Redo steht für in bester Qualität, denn wir verwenden ausschließlich

Mehr

Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität

Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität 3 Margherita S.r.l. 30 Jahre Erfahrung Seit 30 Jahren hat sich unsere Familie der Pizza- Kunst verschrieben. Dabei verbinden wir klassisches

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössische Ernährungskommission Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Commission fédérale de l alimentation Commissione federale per l alimentazione Zusammenfassung Gesundheitliche Vor- und Nachteile

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten Presseinformation Corporate Marketing» Techonomic Index 2015 Vom Rückzugs- zum Erlebnisort: Die Renaissance des Zuhauses Konsumentenstudie Samsung Techonomic Index 2015: Moderne Technik führt zu noch mehr

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-6 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN JAHR OHNE KLEIDERKAUF Shoppen gehen bis kein Platz mehr im Kleiderschrank ist: So war es auch bei Nunu Kaller. Doch dann hat sich die junge Österreicherin dazu entschieden, eine Shopping-Diät zu machen

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing unabdingbar wird. Was verteilen wir in unseren

Mehr