2009 / Projekt 2 IFIP Unternehmensprofil von drei ausgewählten Leitbetrieben Kommunale Wirtschaftspolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2009 / 2010. Projekt 2 IFIP Unternehmensprofil von drei ausgewählten Leitbetrieben. 267.129 Kommunale Wirtschaftspolitik"

Transkript

1 2009 / 2010 Projekt 2 IFIP Unternehmensprofil von drei ausgewählten Leitbetrieben Kommunale Wirtschaftspolitik Betreuer: Univ. Prof.i.R. Mag.rer.soc. Dr.rer.oec. Wilfried Schönbäck Bearbeitet von: ALTENBURGER Angelika, LINSBERGER Andrea, PLISCHKE Barbara, SCHIPANY Christoph, WOITEK Marina,

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung und Problemstellung Grand Casino Baden Konzerngesellschaften und Rechtsform der Casinos Austria AG Monopol und Wettbewerb Spielsucht vs. Responsible Gaming Sponsoring Casinobesucher Entwicklungsgeschichte des Grand Casino Baden Events und Angebote Kooperation und Partner Standortzufriedenheit Ertrag Leitung und Mitarbeiter des Grand Casino Baden Ausblick in die Zukunft NÖM AG Entwicklungsgeschichte Konzernstruktur und Rechtsform Produktpalette Qualitätssicherung Vorleistungen Standortzufriedenheit Wirtschaftskrise und Wettbewerb Ausblick in die Zukunft Ingenieurbüro Pestal Entwicklungsgeschichte und Rechtsform Schwerpunkt der Planungsarbeiten Projekte Standortzufriedenheit und Konkurrenz Wirtschaftskrise Kooperation mit Baden und Planungsrelevanz Ausblick in die Zukunft Zusammenfassung und Empfehlungen Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Quellen...24 Seite 2

3 1. Einleitung und Problemstellung Im Rahmen des Projekts 2 sollten drei repräsentative Unternehmen in Baden aus verschiedenen Branchen analysiert werden. Die Wahl fiel dabei auf das Grand Casino aus dem Bereich Tourismus und Freizeit, als Industrie- bzw. Gewerbebetrieb wurde die NÖM AG gewählt und als unternehmensbezogenes Dienstleistungsunternehmen wurde das Ingenieurbüro Pestal ausgesucht, um drei möglichst unterschiedliche Unternehmen gegenüberzustellen und deren Bedeutung für die Stadtgemeinde Baden herauszuarbeiten. Als Informationsquellen fiel die Wahl auf die Internetrecherche und das Studieren der Geschäftsberichte. Weiters wurden Interviews mit der jeweiligen Geschäftsleitung oder Pressebeauftragten geführt, um einen besseren Einblick in das Unternehmensgeschehen zu gewinnen. 2. Grand Casino Baden 2.1. Konzerngesellschaften und Rechtsform der Casinos Austria AG Casinos Austria nimmt die Rechtsform einer Aktiengesellschaft (AG) ein, bei der die Gesellschafter durch den Besitz von Aktien am Grundkapital der Gesellschaft - dieses muss mindestens Euro betragen - beteiligt sind. Bei einer AG ist grundsätzlich jeder, der über freies Kapital verfügt, aufgerufen, sein Geld in diese Firma zu investieren, um möglichst schnell genug Kapital für diese AG aufwenden zu können. Aus diesem Grund hat auch die Mehrheit aller großen Firmen die Rechtsform einer AG. Ein positiver Aspekt, der hier beachtet werden muss, ist, dass alle Aktionäre anonym bleiben, sowie die Aktien handelbar sind und daher eine hohe Mobilität aufweisen, was einen Effizienz-Sprung gegenüber einer GmbH bedeuten kann, da alle Ereignisse in den Firmenerfolg einfließen können. Weiters sind bei einer AG die Inhaber scharf von der Firmenleitung abgegrenzt, um beide Teile jeweils für sich so effizient wie möglich zu machen. Die Gesellschafter haben also keinerlei Rechte am Gesellschaftsvermögen, haften aber auch nicht für dessen Verbindlichkeiten. Zum wesentlichen Nachteil einer AG gehören die hohen Gründungskosten, da es komplizierte Gründungsvorschriften zu beachten gibt, die auch ständig weiterentwickelt werden. Auch der laufende Kostenaufwand bei der Verwaltung der AG darf nicht außer Acht gelassen werden. 1 Bei den Gesellschaftern der Casinos Austria AG ist die Medial Beteiligungs GmbH (deren größte Aktionäre sind: Leipnik-Lundenburger, Raiffeisen Österreich, Donau Versicherung und UNIQA Versicherungen AG) mit knapp über 35% der Aktien der größte Aktionär, dicht 1 vgl. Padrutt/Schwaller(a), online & Schönbäck u.a. 2008, S.13 Seite 3

4 gefolgt von Münze Österreich (Tochterunternehmen der Österreichischen Nationalbank) mit rund 33%. Weitere Gesellschafter sind die MTB Privat-Stiftung, das Bankhaus Schellhammer & Schattera, das im Eigentum der Kirche steht und weitere Stiftungen, sowie private und institutionelle Anleger (siehe Abbildung 1). 2 Quelle: Wiener Zeitung, digitale Ausgabe vom 21. Okt Abbildung 1: Konzernstruktur der Casinos Austria AG 2.2. Monopol und Wettbewerb Derzeit hat in Österreich der Bund das Monopol auf Glücksspiel und dessen Durchführung mittels Konzession an die Österreichischen Lotterien und das Monopol auf Spielbanken an Casinos Austria vergeben. Das bedeutet, dass die Casinos Austria AG Alleinkonzessionär auf dem Gebiet der Spielbanken ist und dadurch mittels hoher Besteuerung und Abgaben in großem Maße zur Finanzierung des Staatshaushaltes beiträgt. 3 2 vgl. Wiener Zeitung online, vgl. Casinos Austria AG 2007, online: S.3ff Seite 4

5 Laut Glücksspielgesetz (GSpG) darf vom Bund nur an einen Konzessionswerber die Konzession für Spielbanken, also Casinos, erteilt werden. Dabei gilt außerdem, dass höchstens 12 Konzessionen und pro Gemeinde jeweils nur eine Konzession vergeben werden darf. Der Konzessionswerber muss verschiedene Kriterien erfüllen, wobei hier nur die wichtigsten erwähnt werden sollen. So muss der Konzessionswerber eine Aktiengesellschaft darstellen, ein eingezahltes Grundkapital von mindestens 22 Millionen Euro vorweisen können und seinen Sitz im Inland haben. Weiters darf keiner der Aktionäre entscheidenden Einfluss auf das Unternehmen ausüben und somit die ordnungspolitische Zuverlässigkeit beeinflussen. Die Konzession für eine Spielbank, die vom Bundesminister für Finanzen vergeben wird, muss verschiedene Vorschriften festsetzen. So darf eine Konzession nur für einen Zeitraum ausgestellt werden, der nicht länger als 15 Jahre ist, Name und Art der Glücksspiele festsetzen, die Kontrollierung der Besucher, Spielzeit und Eintrittspreise bestimmen und die Betriebspflicht für Lebendspiele (Gegenteil von Automatenspiel) festlegen. 4 Dieses administrativ geschützte Monopol ist aus verschiedenen Gründen erstrebens- bzw. erhaltenswert. Zum einen ist davon auszugehen, dass die Liberalisierung des Marktes dazu führen würde, dass sich das vorhandene Angebot auf mehrere Anbieter aufteilt. Dies hätte dann zur Folge, dass einerseits dem Staat hohe Summen an Steuergeldern verloren gehen, da die Steuersätze auf die Jahresbrutto-Einnahmen gestaffelt sind und bei einer Aufteilung wahrscheinlich kein Anbieter mehr in die höchste Steuerstufe fallen würde. Weiters würde es durch die höhere Konkurrenz und die Sättigung des Marktes zu einem erhöhten Wettbewerb und damit zu mehr Werbung für Glücksspiele kommen, was einen höheren Druck auf die potentiellen Spieler ausübt. Zusätzlich ist auch durch die strengen Regeln in Bezug auf das Monopol eine leichtere Kontrolle von Spielsucht und organisierter Kriminalität gewährleistet. Die Folgen der Liberalisierung sind nicht nur reine Spekulation, sondern konnten auch schon in Ungarn und Norwegen beobachtet werden, da diese Länder in den 1990er Jahren schon versuchten, den Glücksspielmarkt zu liberalisieren. Beide Länder haben mittlerweile aufgrund verschiedener Probleme diese Liberalisierung wieder aufgehoben. 5 Trotz des Monopols in Österreich gibt es in Bezug auf das Glücksspiel Wettbewerbsverzerrungen aufgrund vieler Spielautomaten, die illegal betrieben werden. Hier entsteht ein großes Ungleichgewicht, da die Casinos Austria viel Steuer und Abgaben zahlen 4 vgl. 22 Glücksspielgesetz 1989, i.d.f.v. 15.Dezember vgl. Casinos Austria AG 2007, online: S.3ff Seite 5

6 müssen (48%), Betreiber nicht konzessionierter Glücksspiele jedoch nicht. Wettbewerber bzw. Mitbewerber (auch Onlinespiele), die vom Gesetz zugelassen sind, stellen kein Problem der Konkurrenz dar. 6 Zur erwähnten Spielbankabgabe gibt es folgende Bestimmung im Gesetz: 28. (1) Der Konzessionär hat eine Spielbankabgabe zu entrichten. (2) Die Spielbankabgabe ist von den Jahresbruttospieleinnahmen eines jeden Spielbankbetriebes gesondert, getrennt nach den Jahresbruttospieleinnahmen aus französischem Roulette, Baccarat und Baccarat chemin de fer und den Jahresbruttospieleinnahmen aus sonstigen in der Spielbank betriebenen Glücksspielen zu berechnen. Jahresbruttospieleinnahmen sind die im Kalenderjahr dem Spielbankbetrieb zugekommenen Spieleinsätze und die ihm von den Spielern für die Überlassung von Spieleinrichtungen geleisteten Vergütungen abzüglich der vom Spielbankbetrieb ausgezahlten Spielgewinne und jener Spieleinsätze, die in Form besonders gekennzeichneter, in Geld nicht einlösbarer und nur mit Genehmigung des Bundesministers für Finanzen von der Spielbankunternehmung ausgegebener Spielmarken (Propagandajetons) geleistet werden. (3) Die Spielbankabgabe beträgt: 1. von den Jahresbruttospieleinnahmen aus französischem Roulette, Baccarat und Baccarat chemin de fer: für die ersten Euro vh, für die weiteren Euro vh, für die weiteren Euro vh, für die weiteren Euro vh, für die weiteren Euro vh, für die weiteren Euro vh, für die weiteren Euro vh, für die weiteren Euro vh, für alle weiteren Beträge vh. 2. von den um die gesetzliche Umsatzsteuer verminderten Jahresbruttospieleinnahmen aus Glücksspielautomaten 39 vh. 3. von den Jahresbruttospieleinnahmen aus sonstigen in der Spielbank betriebenen Glücksspielen 48 vh. 7 6 vgl. Interview Gollubits Glücksspielgesetz 1989 i.d.f. 15. Dezember 2009 Seite 6

7 2.3. Spielsucht vs. Responsible Gaming Da mit dem Glücksspiel auch immer die Gefahr einer Suchterkrankung verbunden ist und sich die Casinos Austria AG auch dessen bewusst ist, hat die Casinos Austria AG ein Projekt unter dem Namen Responsible Gaming (Glücksspiel mit Verantwortung) ins Leben gerufen, um ihre Kunden über die Gefahr einer möglichen Suchterkrankung zu informieren. 8 Jeder Casinogast und jeder Online-User muss sich deshalb bei jedem Besuch ordnungsgemäß registrieren und das Mindestalter von 18 Jahren erfüllen. 9 Diese sorgfältigen Kontrollen gewährleisten einen Überblick über die Konsumenten und die Einhaltung des Jugendschutzes. Das Casino kennt also seine Gäste und kann nachvollziehen, wie oft jemand Gast ist und welche großen Umsätze gemacht werden. Auf diese Weise ist es möglich, atypische Reaktionen frühzeitig zu erkennen. Wenn Einkommensverhältnisse und Spielverhalten nicht mehr im Gleichgewicht sind, gibt es die Möglichkeit Casinobesuche vom Betroffenen selbst, von nahen Angehörigen oder vom Casino einzuschränken. 10 Die Guest Relation Abteilung hat die Aufgabe mit den Gästen über eventuell vorhandene Spielprobleme zu sprechen und weitere Geldverluste zu vermeiden. 11 Grundlage dieser Vorgehensweise ist die im Glücksspielgesetz festgeschriebene Umgangsweise mit Besuchern, deren Existenzminimum durch Häufigkeit und Intensität des Spiels gefährdet sein könnte. Dabei ist das Casino dazu befugt, unabhängige Bonitätsauskünfte zu ihren Gästen anzufordern. Versäumt es das Casino allerdings die gefährdeten Gäste zu erkennen und zu beraten bzw. auf ein eventuelles Problem hinzuweisen, so kann es dazu belangt werden, das Existenzminimum an den Gast zurückzuzahlen. 12 Problematisch für die Casinos Austria waren in den letzten Jahren Prozessverluste mehrerer Schadenersatzklagen von Exspielern, welche mit dem Zurückzahlen von Millionenbeträgen einhergingen. Grund dafür war der Verstoß gegen die Spielerschutzbestimmungen des österreichischen Glücksspielgesetzes sowie die mangelnde Sorgfaltspflicht. 13 Direktor Edmund Gollubits begründet dies aber mit der großen Bandbreite zwischen Recht und Unrecht. Denn das Casino kennt seine Spieler und wäre nie auf die Idee gekommen, dass jemand, der immer gut bei Sinnen war, reklamiert. 8 vgl. Casinos Austria AG - Broschüre Responsible Gaming 9 vgl. Casinos Austria AG 2008, online: S vgl. Casinos Austria AG - Broschüre Responsible Gaming 11 vgl. Interview Gollubits vgl. 25 Glückspielgesetz 1989 i.d.f. 15. Dezember vgl. Wikipedia - Casinos Austria, online Seite 7

8 2.4. Sponsoring Die Casinos Austria AG ist der größte Sportsponsor Österreichs. Im Jahr 2008 gab die Unternehmensgruppe rund 85 Millionen Euro für Sportförderung sowie andere Engagements aus. 14 Der Grund, warum gerade Sport so intensiv gefördert wird, liegt darin, dass die Lotterien sportgebunden sind, dass Sport viel Publikum anzieht und eine große Vorbildwirkung besonders für Jugendliche mit sich bringt. 15 Im Zuge eines Abstimmungsprozesses wurde allerdings das Sponsoring auf Kunst, Kultur und Soziales konzentriert, somit werden keine neuen Sport-Sponsorships vergeben. 16 Im Bereich Kunst und Kultur werden Veranstaltungen wie etwa die Wiener Festwochen, Freiluftaufführungen der Oper, die Bregenzer Festspiele, Ballette sowie Veranstaltungen im Stadttheater Baden mitfinanziert. 17 Weiters werden auch die sozial Schwachen unterstützt und so ist auch die so genannte Corporate Social Responsibility ein wichtiger Teil des Unternehmens, im Zuge derer viele Sponsorings auf den humanitären und sozialen Gebieten geleistet werden. Zum Beispiel wurde schon von Beginn an die Licht ins Dunkel -Aktion unterstützt. 18 Natürlich fördert die Casinos Austria AG auch den österreichischen Tourismus. Die Casinos locken zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland an und tragen daher stark zur regionalen Wertschöpfung bei. Außerdem nimmt das Unternehmen auch immer wieder an gemeinsamem Sponsorings oder PR mit verschiedenen österreichischen Unternehmen und Tourismusverbänden teil, um den Tourismus anzukurbeln. 19 Die Aktionäre der Aktiengesellschaft wollen keinesfalls gewinnmaximierend tätig sein, sondern preisen vielmehr große Sorgfalt, was sich in den zahlreichen zweckgebundenen Förderungen niederschlägt Casinobesucher Da beim Glücksspiel immer die Gefahr der Sucht besteht, wird im Glücksspielgesetz geregelt, dass nur Personen, die volljährig sind und ihre Identität mittels Lichtbildausweis nachweisen können, Zutritt zum Casino erhalten dürfen. Das Casino hat also bei seinen Besuchern eine Ausweiskontrolle durchzuführen und muss weiters die Identität und die Daten des Ausweises aufzeichnen und für fünf Jahre aufbewahren vgl. Casinos Austria AG Über Uns, online 15 vgl. Interview Gollubits vgl. Casinos Austria AG Sportsponsoring, online 17 vgl. Interview Gollubits vgl. Casinos Austria AG Sozialsponsoring, online 19 vgl. Casinos Austria AG Tourismus, online 20 vgl. Interview Gollubits vgl. 25 Glücksspielgesetz 1989 i.d.f. 15. Dezember 2009 Seite 8

9 Die Besucherzahlen der Casinos Austria Gruppe sind in den letzten Jahren auf 2,36 Millionen Gäste gestiegen (+12% von 2007 auf 2008). Durchschnittlich besuchten etwa Menschen pro Tag einen Betrieb von Casinos Austria, was auf die Qualität der von den Casinos Austria angebotenen Dienstleistungen zurückgeführt werden kann. 22 Baden steht mit Gästen an zweiter Stelle der österreichischen Casinobetriebe und wird auch im Jahr 2009 wieder die Marke überschreiten, so Direktor Gollubits. Baden war bis vor einigen Jahren sogar an erster Stelle, kämpft aber heutzutage gegen die fehlende ausländische Kundschaft, die in Wien immer mehr zugenommen hat (zum Beispiel ist der Anteil an asiatischen, vor allem chinesischen Gästen in Wien sehr hoch, da man in China Glücksspiel mit der Todesstrafe bestraft). 23 Quelle: Casinos Austria AG 2008, online: S.16 Abbildung 2: BesucherInnen - Ranking 2008 der österreichischen Casinos Der Anteil der regelmäßigen Spieler ist verschwindend klein und liegt bei maximal 2 bis 3 %, wobei in diese Kategorie nur Casinobesucher fallen, die öfter als einmal im Monat ein Casino besuchen. Ein weitaus größerer Anteil (mehr als 80 %) kommt nur einmal im Jahr, aber nicht nur zum Spiel, sondern auch um an Veranstaltungen teilzunehmen. Weiters gibt es eine nicht zu vernachlässigende Anzahl an Casinogästen, die aus sozialen Gründen das Casino besuchen und nicht unbedingt um am Glücksspiel teilzunehmen. So ist ein Casinobesuch zum Beispiel für ältere, alleinstehende Damen eine willkommene Abwechslung zum Kaffeetrinken mit Freundinnen vgl. Casinos Austria AG 2008, S.3 23 vgl. Interview Gollubits vgl. Interview Gollubits 2009 Seite 9

10 Grundsätzlich sind Casinobesuche nicht teuer. Ein Gast gibt durchschnittlich bis zu 50 Euro aus, wobei hier die Begrüßungsjetons, Gastronomie und Veranstaltung inkludiert sind Entwicklungsgeschichte des Grand Casino Baden Um den Tourismus in der schon seit Kaiserzeiten währenden Kurstadt zu unterstützen, wurde am 12. April 1934 das Badener Casino im Kurhaus als erster österreichischer Ganzjahresbetrieb der damaligen Österreichischen Spielbanken eröffnet. Während des Zweiten Weltkriegs musste der Casinobetrieb stillgelegt werden. Erst im Jahr 1968 erfolgte dann die Übersiedelung ins Badener Kongresshaus (Badener Saal). Ab 1977 wurde das Casino mehrmals umgebaut und 1979 begann man mit der Einführung von Spielautomaten konnte schließlich die Neueröffnung des größten Casinos Europas samt Kongress- und Veranstaltungszentrum gefeiert werden. Im Herbst 2007 erfolgte der letzte Umbau zum Grand Casino Baden. 26 Abbildung 3: Das Casino Baden bei seiner Eröffnung 1934 Abbildung 4: Das Casino Baden heute Heute ist das Casino in Baden zwar nicht mehr das größte (das größte steht zurzeit in Lissabon 27 ), dafür aber - durch die Verbindung von modernem Interieur mit dem historischen Gebäude im Stil der italienischen Renaissance - wahrscheinlich das schönste Europas. Neben Bad Gastein, Bregenz, Graz, Innsbruck, Kitzbühel, Kleinwalsertal, Linz, Salzburg, Seefeld, Velden und Wien bildet das Grand Casino Baden einen der zwölf touristischen Leitbetriebe der Casinos Austria, die sich durch ein hohes Maß an regionaler Wertschöpfung auszeichnen Events und Angebote Casinos Austria zählt zu den weltweit führenden Glücksspielanbietern. So werden auch in Baden zahlreiche Highlights für die Kunden im Casino, Casino Restaurant DO & CO, Casineum oder Festsaal angeboten. Seit 1995 ist das Konzept des Hauses in Baden im 25 vgl. Interview Gollubits vgl. Casinos Austria AG Geschichte, online 27 vgl. Interview Gollubits vgl. Casinos Austria AG Über Uns, online Seite 10

11 Vergleich zu anderen Standorten der Casinos Austria neu. Dort wo früher die Kernkompetenz Spiel vorherrschte, versucht man heute dem Gast Gesamterlebnisse zu bieten, in dem Kulinarik, Entertainment und Spiel miteinander verwoben werden, wobei das Spiel nicht unbedingt im Vordergrund steht. 29 Neun American Roulette Tische, ein Easy Roulette (18 Terminals), ein Multiroulette (8 Terminals), sieben Black Jack Tische, ein Seven Eleven Tisch, ein Joker Wheel, ein Tropical Stud Poker Tisch, ein Easy Hold'em Tisch sowie fünf Texas Hold'em Tische bilden das Offert rund ums Spiel. Im Herbst 2009 haben sich vor allem auch die Special-Damentage etabliert. Hierbei bot das Grand Casino Baden jeden Mittwoch Abwechslung, Spaß und gehobene Unterhaltung. Style, Genuss, Wellness und Kultur bildeten die Themenschwerpunkte im Rahmen dessen Modeschauen, Make-up Beratungen, kulinarische Events, Tipps & Tricks für das Wohlbefinden sowie Vorträge, Lesungen und Entertainment stattfanden. Zusätzlich wurden auch noch attraktive Preise verlost. 30 Seitdem DO & CO Pächter des Hauses ist und die gesamte Gastronomieleistung bei allen Kongressen, Caterings und Events übernommen hat, bietet das Casino weitere besondere Anreize, wie etwa Dinner & Casino, bei dem von österreichweit verkauften Karten allein in Baden konsumiert wurden. 31 Auch das Buffet um nur 25 erfreut sich großer Beliebtheit, überraschen wird das Diner Royale im Dezember und Jänner mit seiner kulinarisch-musikalischen Wintershow. Extra Gewinnchancen und zahlreiche weitere Vorteile bietet die Glücks Card, welche Ermäßigungen beim Casinoeintritt und an der Casino Bar gewährleistet Kooperation und Partner Zu einem der wichtigsten Kooperationspartnern des Grand Casino Baden gehört sicher das Congress Casino Baden, das eine Tochterfirma, des Casinos darstellt. Dabei entfallen 89% des Unternehmens auf das Grand Casino Baden und 11% auf die Stadtgemeinde Baden, die hier eng zusammenarbeiten. Aber nicht nur das Congress Casino Baden und die Stadtgemeinde Baden sind Partner des Grand Casino Badens, sondern auch die Villa Gutenbrunn, das Hotel Park Inn Uno City Vienna sowie der Club Magic Life. 33 Zwischen dem Casino und der Stadt Baden herrscht generell ein sehr gutes Verhältnis, da sich die Stadt durchaus bewusst ist, dass das Casino ein sehr großer Tourismusbringer und 29 vgl. Interview Gollubits vgl. Casinos Austria AG: Broschüre Special- Damentage 31 vgl. Interview Gollubits vgl. Casinos Austria AG Broschüren Buffet im Casino, Diner Royale und Glückscard 33 vgl. Casinos Austria AG Partner, online Seite 11

12 wichtiger Arbeitgeber ist. Weiters dürften die Steuern des Grand Casino Baden einen Großteil des Gemeindehaushalts finanzieren, welche sicher auch teilweise zum Reichtum dieser Gemeinde beigetragen haben Standortzufriedenheit Casinos Austria ist mit dem Standort in Baden zufrieden, obwohl man sich der Schwierigkeit, die er mit sich bringt bewusst ist, da Baden erst besucht werden muss, um ins Casino zu gehen. Hier besteht im Gegensatz zu Wien keine Laufkundschaft, da Baden kein Kreuzungspunkt ist, an dem man einfach vorbeispaziert. Der Unterschied zu Wien zeigt sich auch an den Gästen. In das Badener Casino kommen über 90% Inländer aus dem Großraum Wien, Niederösterreich und Nordburgenland, bzw. Einheimische. Nur 10% entfallen auf touristische Gäste aus dem Ausland. In anderen Casinos sieht die Situation deutlich anders aus: Innsbruck verzeichnet zum Beispiel einen Ausländeranteil der Gäste von mehr als 50%, Wien einen von ca. 45% Ertrag Das Grand Casino Baden konnte im Jahr 2008 einen Spielertrag von Euro erwirtschaften. 36 Auch im Jahr 2009 soll dieser Ertrag ähnlich sein, jedoch waren einige Einsparungen notwendig, da zwar ungefähr gleich viele Gäste ins Casino kommen, diese dort aber durchschnittlich weniger Geld ausgeben Leitung und Mitarbeiter des Grand Casino Baden Um den Casinobetrieb in Baden reibungslos abwickeln zu können besteht das Management aus dem Casinodirektor, Edmund Gollubits, einem Gaming Manager, einem Guest Relation Manager, einem Financial Services/Controller, und einem Geschäftsführer des Congress Casino Baden, welcher auch für Marketing zuständig ist. 38 Momentan sind im Grand Casino Baden rund 170 Mitarbeiter angestellt. Weitere 80 Personen arbeiten für die DO & Co Casino Restaurants, die die Gastronomie im Casino übernehmen. Das Casino ist also Arbeitgeber für über 200 Personen vgl. Interview Gollubits vgl. Interview Gollubits vgl. Casinos Austria AG 2008, S vgl. Interview Gollubits vgl. Casinos Austria AG Management, online 39 vgl. Interview Gollubits 2009 Seite 12

13 2.12. Ausblick in die Zukunft Die größte Herausforderung für die Casinos Austria und somit auch für das Grand Casino Baden stellt das neue Glücksspielgesetz dar, das der Staat bald genehmigen will, in dem das Monopol aufgelockert und der Zugang für andere Anbieter, wie zum Beispiel Admiral, erleichtert werden soll. Die wesentlichen Stärken beim Badener Casino liegen im Namen, am Angebot und den Mitarbeitern, die eine große Performance liefern. Da seit den letzten 10 bis 15 Jahren in Baden ein Nachholbedarf im Tourismus besteht, schlägt sich dies auch als Schwäche für das Casino nieder. Ein Leitbetrieb fehlt. Hoffnung bietet jedoch die internationale Gartenausstellung 2012, bei der auch das Casino Baden boomen wird. Für das Badener Casino tun sich dennoch viele Chancen auf, da es als Gesamtkonzeptanbieter seinen Kunden Casino erleben lässt NÖM AG 3.1. Entwicklungsgeschichte Im Wesentlichen liegt der Ursprung der heutigen NÖM AG in der um 1900 gegründeten Niederösterreichischen Molkerei reg. Genossenschaft mbh mit Standort in Wien, der Schärdinger Milch AG, die im Jahr 1989 gegründet wurde und in der seit 1992 bestehenden Wien Milch AG wurde dann die Firma Niederösterreichische Molkerei in die Wien Milch AG eingebracht und MOGROS angekauft, wodurch auch der Standort Baden zur heutigen NÖM AG kam. Der nächste Schritt erfolgte dann 1995, als die Schärdinger Milch AG und die Wien Milch AG fusioniert wurden. Bereits ein Jahr später wurde die Namensänderung in NÖM AG durchgeführt. Ein weiteres Jahr später - also zog die Firmenleitung an den Standort Baden. Seither ist es dem Unternehmen gelungen, den Konzern immer weiter auszubauen und in Europa und der gesamten Welt bekannt zu sein. 41 Die NÖM AG hat heute die Berechtigung im Gemischtwarenhandel als Fachbetrieb, Milchund Käseindustrie, Datenverarbeitung, Werbeagentur, Beförderung von Gütern mit Kraftfahrzeugen im innerstaatlichen Verkehr sowie eine Berechtigung im Gemischtwarenhandel ohne Gremialmeldung vgl. Interview Gollubits vgl. NÖM AG Geschichte, online 42 vgl. NÖM AG Impressium, online Seite 13

14 Eine Liefergenossenschaft befördert mit 35 modernen Tanksammelwagen jährlich rund 280 Millionen Kilogramm Rohmilch von Milchbauern (aus Niederösterreich, Burgenland und Steiermark) zu den NÖM-Verarbeitungsbetrieben nach Baden, Zwettl und Habersdorf Konzernstruktur und Rechtsform Die NÖM AG ist ebenfalls wie die Casinos Austria AG eine Aktiengesellschaft und kann daher eine Vielzahl an Eigentümern haben. Auf die Eigenschaften und Besonderheiten einer Aktiengesellschaft soll in diesem Teil nicht näher eingegangen werden, da diese schon bei der Casinos Austria AG näher erläutert wurden. Indirekter Haupteigentümer der NÖM AG ist die Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien mit knapp unter 85% der Aktien. 44 Ansonsten sind die Eigentumsverhältnisse eher klar strukturiert. So sind 85% in der Hand der Niederösterreichischen Milch Holding GmbH und 15% bei der MGN Milchgenossenschaft NÖ reg. Gen. M. b. H. (siehe Abbildung 5). Quelle: NÖM AG Konzernstruktur, online Abbildung 5: Konzernstruktur der NÖM AG Dem Management der NÖM AG gehören ein Vorstand für Marketing, Verkauf und Finanzen, ein Vorstand für Produktion und Technik, ein Generalbevollmächtigter sowie ein Verantwortlicher für Pressekontakte an vgl. NÖM AG NÖM Bauern, online 44 vgl. Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien NÖM, online 45 vgl. NÖM AG Management, online Seite 14

15 3.3. Produktpalette Die Produktpalette der NÖM AG hat über die Jahre immer wieder Zuwachs bekommen. Darunter sind sehr bekannte und beliebte Marken wie etwa die so genannte Weiße Palette, die von Vollmilch über Butter, Joghurt, Topfen und Sauerrahm bis hin zu Buttermilch und Schlagobers hauptsächlich Produkte umfasst, die reine Milchprodukte darstellen und keine verschiedenen Geschmacksrichtungen beinhalten. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Produkte der NÖM MIX-, der fasten- und der fru fru-serie. Außerdem sind auch Produkte wie die Cremix-Joghurts, Guten Morgen! Milch und NÖM Caffè erhältlich (sie zählen zur so genannten Bunten Palette ). Weiters werden viele laktosefreie Produkte angeboten und gentechnikfreie Artikel immer stärker forciert. 46 Mit der Umstellung auf 100 % gentechnikfrei hat die NÖM einen Meilenstein gesetzt. Als erste Molkerei in Europa hat die NÖM ein zur Gänze gentechnikfreies Sortiment anzubieten und hat Folgewirkung gezeigt. Spätestens mit Beginn 2010 wird es in Österreich nur noch gentechnikfreie Milch geben. Darauf sind wir gemeinsam mit unseren Milchlieferanten sehr stolz. 47 Außerdem hat sich die NÖM AG auch auf die Entwicklung von Handelsmarken und deren Entwicklung spezialisiert, da der Handel vermehrt auf eigene Marken setzt. So sind von NÖM produzierte Handelseigenmarken auch in vielen anderen Ländern Europas erhältlich wie etwa in Deutschland, England, Spanien, Portugal, Ungarn und einigen mehr. 48 Zusätzlich bietet die NÖM AG auch noch einige Lebensmittel an, die aus anderen Nahrungsmittelkategorien stammen Qualitätssicherung Die Qualitätssicherung der NÖM Milch beginnt bereits am Bauernhof. 99% der von NÖM- Partnerbetrieben angelieferten Milch entsprechen den strengen gesetzlichen Kriterien der Qualitätsstufe 1, um Austria Bio Garantie zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass die Rohmilch dreimal pro Monat auf Inhaltsstoffe wie Fett- und Eiweißgehalt kontrolliert wird. Zudem erfolgt zweimal pro Monat eine Überprüfung auf Qualitätsmerkmale wie etwa Keim- und Zellzahlen. Von besonders hoher Qualität sind die Bio-Produkte, deren Milch von organisch biologisch bewirtschafteten Höfen aus dem Waldviertel stammt. Zudem arbeitet die NÖM AG eng mit Ärzten und Ernährungswissenschaftern zusammen, um Produkte auf dem neuesten Stand der Wissenschaften bieten zu können. So werden 46 vgl. NÖM AG Produkte, online 47 Interview Kitzler vgl. NÖM AG Handelsprodukte, online 49 vgl. NÖM AG Handelswarengeschäft, online Seite 15

16 bestehende Produkte laufend kontrolliert und qualitativ weiter entwickelt. Auch Kundenwünsche fließen mit ein. 50 Um eine fortwährende Steigerung der Qualität bei den Produkten und auch den Produktionsabläufen zu gewährleisten, arbeiten alle Standorte der NÖM nach strengen Qualitätsrichtlinien des internationalen Lebensmittelstandards IFS ( International Food Standard ). Seit 2003 ist die NÖM AG nach diesen auf Lebensmittelsicherheit, Qualitätsverbesserung und Lebensmittelhygiene ausgerichteten Regeln zertifiziert und wurde mit dem so genannten Höheren Niveau ausgezeichnet bewertet. 51 Alle wichtigen Produkteigenschaften und die zugehörigen Kontrollsysteme sind ebenso wie die Abläufe, beginnend vom Kundenwunsch des Handels bis zum fertigen Produkt, auf dem Tisch des Konsumenten genau festgelegt. Feedback von Handel und Endverbraucher wird zur weiteren Verbesserung der Prozesse und Produkte genutzt. 52 All diese Untersuchungen und Kontrollen zur Qualitätsgarantie der Produkte werden durchgeführt um sicher zu stellen, dass die Produkte der NÖM AG homogene Güter darstellen. Das bedeutet, dass der Kunde noch vor dem Erwerb über die Qualität des Produkts Bescheid weiß Vorleistungen Die NÖM AG nimmt vor allem die Vorleistungen von überwiegend niederösterreichischen aber auch burgenländischen und steirischen Milchbauern in Anspruch, da hier ein Liefervertrag mit der MGN Milchgenossenschaft Niederösterreich besteht. 54 Weiters greift die NÖM AG auch noch auf das Verpackungssystem Tetra Pak zurück um ihre Produkte abzupacken. Die Tetra Pak GesmbH ist in 165 Ländern der Welt vertreten und verkauft 105 Millionen Verpackungen pro Jahr. Damit ist sie international führender Anbieter von Verpackungen für flüssige Lebensmittel Standortzufriedenheit Die NÖM AG ist mit ihrem Standort in Baden zufrieden und hat deshalb dort das Unternehmen auch ausgebaut und erweitert. Vor allem für die Logistik ist hier die Verkehrsanbindung ideal. Auch die Nähe zu Wien ist wichtig und bringt immer wieder 50 vgl. NÖM AG Qualität, online 51 NÖM AG Qualität, online 52 vgl. NÖM AG - Qualität 53 vgl. Schönbäck u.a. 2008, S.52 (Studienblatt 14) 54 vgl. Interview Kitzler 2009 & vgl. NÖM AG gentechnikfrei, online 55 vgl. NÖM AG Unternehmen Tetra Pak Seite 16

17 Vorteile, da dort viele Geschäftstermine stattfinden. Für die Stadtgemeinde Baden ist die NÖM AG ein sehr großer Arbeitgeber Wirtschaftskrise und Wettbewerb Obwohl es in den letzten Jahren durch hohe Nachfrage vermehrt zu Lieferengpässen seitens der NÖM AG gekommen ist, hatte sie im Jahr 2008 mit rückläufigen Verkaufszahlen und einem Preiskampf zu kämpfen, um die Marktanteile zu erhalten. Im Jahr 2008 musste die NÖM AG außerdem mit starkem Wettbewerb kämpfen, da im vergangenen Jahr ein hohes Milchaufkommen auf dem europäischen Markt und ein Überangebot an Bechern und PET-Flaschen vorherrschten. Durch den Rückgang der Verkaufszahlen und das somit resultierende Überangebot an Milch kam es zu einem Preissturz von 20 bis 40% (im Vergleich zu den Preisen Anfang 2007). Weiters erschwerte der österreichische Milchpreis, der über dem europäischen Niveau liegt und daher nicht wettbewerbsfähig ist, das Halten der Marktanteile für die NÖM AG. Vor allem durch den Kauf der Mona Nahrungsmittelproduktions Gesmbh konnte das Halten der Marktanteile allerdings doch erreicht werden. (Bei der Weißen Palette 19,6% und bei der Bunten Palette 22.1%). Da das Geschäftsjahr 2008 nicht so erfolgreich abgeschlossen werden konnte wie das Vorjahr - bei einem Jahresumsatz von 373 Mio. Euro (2007: 336,7 Mio. Euro) konnte nur ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 57 von circa 0,6 Mio. Euro (2007: 11,2 Mio. Euro) erzielt werden - wurde Ende 2008 ein Programm zur Verbesserung der Ergebnisse mit dem Namen Win The Challenge ins Leben gerufen. Mit diesem Programm wurden circa 70 Maßnahmen ermittelt, mit denen Ergebnisse verbessert und Potentiale zur Weiterentwicklung ausgeschöpft werden sollen. Weiters ist der Exportanteil der Fertigprodukte auf knapp unter 45% angestiegen, wobei die Hauptmärkte vor allem in Deutschland, Italien, England, Skandinavien, Benelux, Spanien und Portugal liegen. 58 Die NÖM AG International hat zudem unter anderem in der Ukraine eine Molkerei erworben und in Großbritannien eine Molkerei errichtet. In England wird seit 2009 produziert, in der Ukraine wird das Jahr 2010 noch gebaut, wobei diese Zeit noch genutzt wird, um die richtigen Schritte für diesen schwierigen Markt zu definieren werden weitere Entscheidungen fallen, ob und wie dieses Engagement in Abstimmung mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen umgesetzt wird vgl. Interview Kitzler NÖM AG 2008 Geschäftsbericht 2008, online: S vgl. NÖM AG 2008 Geschäftsbericht 2008, online: S vgl. Interview Kitzler 2009 Seite 17

18 Die unten stehende Tabelle soll noch einmal einen Eindruck vermitteln wie sich die NÖM AG in den letzten Jahren entwickelt hat Umsatz davon Export und innergemeinschaftliche Lieferungen Jahresgewinn Jahresüberschuss Investitionen Anzahl der Mitarbeiter Tabelle 1: Kennzahlen der NÖM AG Quelle: NÖM AG 2008 Geschäftsbericht 2008, online 3.8. Ausblick in die Zukunft Obwohl die wirtschaftlichen Entwicklungen eher pessimistisch eingeschätzt werden und sich die Konsumenten weiterhin beim Einkauf etwas einschränken werden, wird die NÖM AG wohl weiterhin einer der führenden Anbieter für Milchprodukte bleiben und sich konkurrenzfähig behaupten können. Außerdem wird die NÖM AG im laufenden Jahr an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen können, da ihr Programm Win The Challenge bereits umgesetzt werden konnte. Zu dem sollen auch die Standorte in England und Ungarn weiter ausgebaut werden Ingenieurbüro Pestal 4.1. Entwicklungsgeschichte und Rechtsform Das Ingenieurbüro Pestal wurde vor 33 Jahren von Dipl.-Ing. Ernst Pestal (Absolvent der Universität für Bodenkultur Wien) im südöstlichen Teil der Stadtgemeinde Baden im Elternhaus seiner Frau als Bauplanungs- und Konstruktions- GesmbH gegründet und ist Mitglied in der Fachgruppe BAU der Wirtschaftskammer Österreich. 61 Es hat somit die gesetzlichen Auflagen einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Rechtsform der Kapitalgesellschaft) zu erfüllen, welche bei der Unternehmensgründung eine Mindestkapitaleinlage von Euro (Stammkapital) fordern, wobei die Hälfte davon - also Euro - sofort in bar eingebracht werden muss. Der Abschluss des Gesellschaftsvertrages hat in Notariatsaktform zu passieren, denn erst wenn die Eintragung ins Firmenbuch erfolgt ist, gilt die GesmbH als eine juristische Person mit eigener Rechtspersönlichkeit. Sie kann also Rechte erwerben, Verbindlichkeiten eingehen, klagen, 60 vgl. Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien 2008, Jahresbericht 2008, online: S vgl. Interview Hofeneder 2009 Seite 18

19 aber auch geklagt werden. Darüber hinaus ist die Gesellschaft verpflichtet, eine Generalversammlung und eine Geschäftsführung aufzustellen, um eine Vertretung nach außen zu gewährleisten. 62 Heute sind im Büro Pestal zwei Firmen untergebracht: Zum einen die GesmbH mit einer Baumeisterbefugnis, welche Dipl.-Ing. Roland Hofeneder (Absolvent der Studienrichtung Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Wien) übernommen hat, zum anderen ein Ziviltechniker- und Sachverständigenbüro, für das Dipl.-Ing. Pestal als gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger zuständig ist und im Zuge dessen auch Konsulententätigkeiten durchführt. Insgesamt verfügt das Ingenieurbüro über drei Mitarbeiter, neben Dipl.-Ing. Hofeneder und Dipl.-Ing. Pestal ist noch ein technischer Zeichner tätig Schwerpunkt der Planungsarbeiten Der Schwerpunkt des Planungsbüros liegt in der Projektbetreuung der betrieblichen Wasserwirtschaft mit allen Bereichen der Wasserversorgung für Trink-, Nutz- und Kühlwasser, der Wasseraufbereitung, der Wasserkreislaufbewirtschaftung und der Abwasserreinigung, einschließlich der geordneten Niederschlagswasserentsorgung und Versickerung. 64 Zudem werden öffentliche Auftraggeber wie Gemeinden und Verbände bei allen Aufgaben der Siedlungswasserwirtschaft betreut. So bietet das Planungsbüro im Zuge von Engineering- und Consulting-Tätigkeiten Studien, Gutachten, Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Projekte für Behördenanträge, Ausführungsplanungen, Bau- und Projektleitungen, Kostenprüfungen und Abrechnungskontrollen an. Weiters werden Sachverständigentätigkeiten in den Fachgebieten Wassertechnische Bauten, Kläranlagen, Brunnen und Wasserleitungen, Beton und Stahlbetonbau durchgeführt. 65 Um all diese Projekte durchführen zu können, nimmt das Ingenieurbüro auch Vorleistungen in Anspruch, so wie etwa Geometerleistungen, auf denen die Planungen basieren, Labortätigkeiten, im Zuge derer Wasser- oder Bodenanalysen durchgeführt werden, sowie Sachverständigentätigkeiten, die beispielsweise für die Erstellung von Schallgutachten oder Geruchsgutachten erforderlich sind vgl. Padrutt/Schwaller(b), online 63 vgl. Interview Hofeneder Pestal GesmbH Schwerpunkte, online 65 vgl. Pestal GesmbH Schwerpunkte, online 66 vgl. Interview Hofeneder 2009 Seite 19

20 4.3. Projekte Projektrealisierungen finden in ganz Österreich statt. Derzeit laufen die meisten Aufträge im Siedlungsgebiet Baden und im nördlichen Burgenland. Auch östlich der Landesgrenze wurden bereits Projekte realisiert, jedoch besteht nicht die Absicht weiter zu expandieren, da das Planungsbüro nur für Projekte auf kommunaler Ebene ausgerichtet ist. Da das Büro im Bereich der Privatwirtschaft, vor allem bei Molkereibetrieben, über ein hohes Know-how verfügt, arbeitet es auch sehr viel mit der NÖM AG in Baden zusammen. 67 Abbildung 6: Tätigkeitsbereich 4.4. Standortzufriedenheit und Konkurrenz Die Standortwahl nimmt weder Einfluss auf das Ausmaß der Projektaufträge, noch gibt es Konkurrenz oder Vorteile wie etwa durch die Nähe zu Wien als Metropole. Der Grund dafür liegt darin, dass das Ingenieurbüro einen sehr traditionellen Bereich abdeckt und der Markt ziemlich aufgeteilt ist. Das bedeutet, dass alle Planungsbüros auf bestimmte Tätigkeiten spezialisiert sind und sich in gewisser Weise gegenseitig ergänzen. Die Anpassung an den Markt erfolgt durch laufende Aus- und Weiterbildungsseminare um auf dem Stand der Technik zu sein und um sich über Vor- und Nachteile zu informieren, wenn zum Beispiel ein neues Rohrmaterial auf den Markt kommt Wirtschaftskrise Die Wirtschaftskrise wurde bis jetzt nicht gespürt. Der Grund liegt darin, dass die Projekte immer längerfristig laufen, da wenn z. B. eine Kläranlage gebaut wird - der Prozess von der Projektierungsphase bis hin zur Realisierung und Inbetriebnahme meist über zwei bis drei Jahre andauert. Erst ab dem nächsten Jahr, wenn die alten Aufträge ausgelaufen sind, kann man sagen, ob auch das Planungsbüro Pestal von der Wirtschaftskrise betroffen ist. Hierbei stellt sich nämlich die Frage, wie die Firmen bzw. Gemeinden mit neuen Aufträgen reagieren. Dies ist in der Privatwirtschaft sehr wirtschaftsabhängig, bei den Kommunen kann es sein, dass sie sich entweder dazu entschließen keine weiteren Investitionen zu tätigen, 67 vgl. Interview Hofeneder vgl. Interview Hofeneder 2009 Seite 20

21 weil es der Allgemeinheit schlecht geht, oder gerade deshalb zu investieren, um die Wirtschaft zu fördern, damit es der Allgemeinheit nicht noch schlechter geht. Fehlen für das Planungsbüro die Großprojekte, kann keine längerfristige Planung mehr erfolgen. Das Büro ist zwar relativ klein, daher aber sehr flexibel und braucht nicht unbedingt laufend Großprojekte, jedoch sind diese genauso wichtig, denn hätte es nur kleinere Aufträge, so könnte es sich nur kurzfristig über Wasser halten. Derzeit fehlen generell Großprojekte aus dem kommunalen Siedlungswasserbau, da die Siedlungstätigkeit durch Siedlungsgrenzen schon weithin eingeschränkt ist Kooperation mit Baden und Planungsrelevanz Es gibt immer wieder Projekte, die zusammen mit der Stadtgemeinde Baden realisiert werden, wie zum Beispiel die Planung der Schwefelwasserleitungen, Konsulententätigkeiten beim Thermalstrandbad oder Probenahmen und laufende Beweissicherungen für Quellen. Im Allgemeinen ist der Kanalbau immer wieder von der Siedlungsentwicklung abhängig, denn wenn die Widmungen dazu fehlen bzw. es keine größeren Siedlungen gibt, die aufgeschlossen werden sollen, kann auch kein Kanalbau erfolgen Ausblick in die Zukunft Seit den letzten zwei bis drei Jahren werden immer mehr Hochwasserschutz-, Regenwasserversickerungs- und Beregnungsprojekte Themen der Zukunft, da die Bevölkerung durch die vielen Katastrophen der letzten Jahre sensibilisiert worden ist. Durch die große Siedlungstätigkeit der letzten 15 bis 20 Jahre gibt es viel mehr versiegelte Flächen als früher, weshalb die Gemeinden bei Starkregenereignissen vor neuen Problemen stehen. Damals bedachte niemand, wie wichtig Hochwasserschutz sein kann, heute läuft bereits entlang der Triesting im Bereich Günseldorf, Tattendorf, Trumau und Münchendorf ein großes Hochwasserschutzprojekt, welches auch vom Land Niederösterreich gefördert wird. Wie es mit den Förderungen weitergeht, bleibt allerdings großes Thema der Zukunft vgl. Interview Hofeneder vgl. Interview Hofeneder vgl. Interview Hofeneder 2009 Seite 21

22 5. Zusammenfassung und Empfehlungen In der Analyse der drei Unternehmen wurde herausgefunden, dass sowohl das Grand Casino Baden, als auch die NÖM und das Ingenieurbüro Pestal trotz der aktuellen Wirtschaftskrise stabil geblieben sind und gleichzeitig auf Zukunftsperspektiven blicken können. Erstaunlicherweise konnte nur wenig Relevanz der Gemeindeplanung für die Standortbedingungen der Unternehmen festgestellt werden. Neben den allgemeinen Aufgaben der Gemeinde wie Straßenbau, Ver- und Entsorgung sowie Herstellung von Sicherheit, Sauberkeit, Ruhe und Ordnung konnten kaum kommunale wirtschaftspolitische Aspekte erkannt werden. Um jedoch auf die Standortbedingungen der Unternehmen positiv Einfluss zu nehmen, können spezielle Maßnahmen von Seiten der Gemeinde getätigt werden. So würde sich beispielsweise für das Grand Casino Baden anbieten, ein verstärktes Augenmerk auf den globalen Kongresstourismus als Gegenpol zum Kurtourismus zu legen und darüber hinaus einen Welt-Spiele-Kongress zu etablieren. Dadurch könnte das Badener Casino weltweites Ansehen und Image-Aufwertung erlangen, wodurch auch mehr zahlungskräftige Gäste nach Baden gelockt werden würden. Was die NÖM betrifft, so könnte ein europaweit angesehenes Forschungszentrum zum Thema Milch und Gesundheit entstehen, um die Bedeutung des Unternehmen zu intensivieren. Ein mögliches Forschungsgebiet könnte dabei Osteoporose-Prävention darstellen. Da Baden über zwei so potente Firmen (Grand Casino und NÖM) sowie überproportional viele Planungsbüros (z.b. Ingenieurbüro Pestal) verfügt, sollten diese in der kommunalen Entwicklungsplanung nicht außer Acht gelassen werden. Damit Unternehmen funktionieren und eine hohe Wertschöpfung erbringen können, bedarf es klarer Organisation und einem stetigen Bemühen um Leistungsfähigkeit. Je mehr Technologie, Talent und Kapital zusammenwirken, desto mehr ist ein Unternehmen und somit auch seine Region von Innovation, Erfolg und Attraktivität gekennzeichnet. 72 Regionen und Unternehmen beeinflussen sich also gegenseitig. Unternehmen beeinflussen mit ihrer sektoralen Ausrichtung, ihrem Arbeitskräftebedarf und ihrer Innovationskraft regionale Entwicklungen. 73 Für die Stadtgemeinde Baden bedeutet dies also, dass sie Anreize 72 vgl. Florida, Gates 2001 nach Grasenick und Windhaber 2009, S Grasenick und Windhaber 2009, S.49 Seite 22

23 schaffen muss, um Unternehmen anlocken zu können um so selbst wiederum attraktiver zu werden und auch Vorteile daraus zu ziehen. Prinzipiell erscheint es notwendig, einen Überblick zu gewinnen, welche verschiedenen Arten von Unternehmen auf dem Markt auftreten und agieren. Außerdem ist es auch interessant zu begreifen, mit welchen verschiedenen Problemen und Herausforderungen sie zu kämpfen haben, da auch Planer teilweise Einfluss auf diese Faktoren haben. Um also eine umfassende kommunale Entwicklungsplanung machen zu können, ist es vor allen Dingen Voraussetzung zu erkennen, wie Maßnahmen der Gemeindeverwaltung die Standortbedingungen von Unternehmen verändern können. Seite 23

24 6. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Konzernstruktur der Casinos Austria AG... 4 Wiener Zeitung - digitale Version der Printausgabe vom Dienstag, 21. Oktober 2008, online: Casinos: Die Glücks-Monopolisten URL:http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4188&Alias=sport&cob= ( ) Abbildung 2: BesucherInnen - Ranking 2008 der österreichischen Casinos... 9 Casinos Austria AG (2008), report 08, From Austria to the World online URL: ( ) Abbildung 3: Das Casino Baden bei seiner Eröffnung Casinos Austria AG: Geschichte online URL: ( ) Abbildung 4: Das Casino Baden heute...10 Casinos Austria AG: Geschichte online URL: ( ) Abbildung 5: Konzernstruktur der NÖM AG...14 NÖM AG: Konzernstruktur online URL: ( ) Abbildung 6: Tätigkeitsbereich...20 Pestal GesmbH online URL: ( ) 7. Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Kennzahlen der NÖM AG...18 NÖM AG (2008), Geschäftsbericht 2008 per erhalten von Richard Unterlerchner ( ) 8 Quellen Casinos Austria AG (2007): Daten und Fakten zum erhalt des geltenden Glücksspeilgesetzes online, S.3ff URL: ( ) Casinos Austria AG (2008), report 08, From Austria to the World online URL: ( ) Seite 24

25 Casinos Austria AG (2009): Bilanzpressekonferenz online URL: ( ) Casinos Austria AG: Broschüren Buffet im Casino, Diner Royale und Glückscard Casinos Austria AG: Broschüre Responsible Gaming, Glücksspiel mit Verantwortung Casinos Austria AG: Broschüre Special-Damentage Casinos Austria AG: Geschichte online URL: ( ) Casinos Austria AG: Management online URL: ( ) Casinos Austria AG: Partner online URL: ( ) Casinos Austria AG: Sozialsponsoring online URL: ( ) Casinos Austria AG: Sportsponsoring online URL: ( ) Casinos Austria AG: Tourismus online URL: ( ) Casinos Austria AG: Über Uns online URL: ( ) Glücksspielgesetz 1989 in der Fassung vom 15.Dezember 2009 online URL: Gesetzesnummer= ( ) Grasenick, Karina und Windhaber, Marlies (2009): Du bist nie allein. Unternehmenskultur als regionaler Faktor; Der Öffentliche Sektor Forschungsmemoranden (3/2009), Fachbereich für Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik im Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung der TU Wien Interview mit Casinodirektor Edmund Gollubits, vom ; Aufnahme bei den VerfasserInnen Interview mit Geschäftsführer Roland Hofeneder, vom , Aufnahme bei den VerfasserInnen Seite 25

26 Interview mit Pressekontakt Marina Kitzler, vom ; Text bei den VerfasserInnen NÖM AG (2008), Geschäftsbericht 2008 per erhalten von Richard Unterlerchner ( ) NÖM AG: gentechnikfrei online URL: ( ) NÖM AG: Geschichte online URL: ( ) NÖM AG: Handelsprodukte online ( ) NÖM AG: Handelswarengeschäfte online ( ) NÖM AG: Impressium online URL: ( ) NÖM AG: Management online URL: ( ) NÖM AG: NÖM Bauern online URL: ( ) NÖM AG: Produkte online URL: ( ) NÖM AG: Qualität online ( ) NÖM AG: Unternehmen Tetra Pak - online URL: ( ) Padrutt, Roland/Schwaller, Martin (a): Aktiengesellschaft (AG) - online URL: ( ) Padrutt, Roland/Schwaller, Martin(b): Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) - online URL: ( ) Pestal GesmbH: Schwerpunkte online URL: ( ) Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien (2008): Geschäftsbericht 2008 online URL: ( ) Seite 26

27 Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien: NÖM online URL: NA.html?clickedContent= &querySource=n%C3%B6m ( ) Schönbäck, Dr. Wilfried, (2008): Skriptum zur VO Projektentwicklung: Betriebswirtschaftliche Aspekte Fachbereich für Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik im Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung der TU Wien Schönbäck, Dr. Wilfried u.a. (2008): Studienblätter zur Vorlesung Budgetpolitik und staatliche Verteilungspolitik Fachbereich für Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik im Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung der TU Wien Wiener Zeitung - digitale Version der Printausgabe vom Dienstag, 21. Oktober 2008, online: Casinos: Die Glücks-Monopolisten URL:http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4188&Alias =sport&cob= ( ) Wikipedia: Casinos Austria online URL: ( ) Seite 27

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich Sportwetten Erfahrungen aus Österreich GD-Stv. DI Friedrich Stickler Symposium Glücksspiel 11. - 12. März 2010 Inhalte Glücksspiel und Wetten in Österreich Der österreichische Glücksspielmarkt Der Sportwettenmarkt

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA

Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA Punto Banco: Das Erlebnis Ein Besuch im Casino verspricht aufregende Stunden in exklusivem Ambiente: spannende Augenblicke, einzigartige Momente und natürlich jede Menge

Mehr

Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA

Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA Double Roulette: Das Erlebnis Inhalt Ein Besuch im Casino verspricht aufregende Stunden in exklusivem Ambiente: spannende Augenblicke, einzigartige Momente und natürlich

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit aktuell 4 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter Börse notierte

Mehr

Glücksspiel in Österreich

Glücksspiel in Österreich Glücksspiel in Österreich Hubert Poppe Facharzt für Psychiatrie, Oberarzt Anton Proksch Institut Wien Abteilung 2 Leitender Oberarzt der Suchtberatung Wr. Neustadt Koordinator des Bereichs Internetsucht/Spielsucht

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

der Abgeordneten Dkfm. Dr. Günter Stummvoll, Dipl.-Ing Thomas Prinzhorn, Dr. Christoph Matznetter

der Abgeordneten Dkfm. Dr. Günter Stummvoll, Dipl.-Ing Thomas Prinzhorn, Dr. Christoph Matznetter Antrag der Abgeordneten Dkfm. Dr. Günter Stummvoll, Dipl.-Ing Thomas Prinzhorn, Dr. Christoph Matznetter und Kolleginnen und Kollegen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das Umsatzsteuergesetz 1994, das

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit rund 3,6 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter und Wiener Börse

Mehr

Glücksspiel mit Sportsgeist. Dr. Karl Stoss Generaldirektor Casinos Austria AG und Österreichische Lotterien GmbH

Glücksspiel mit Sportsgeist. Dr. Karl Stoss Generaldirektor Casinos Austria AG und Österreichische Lotterien GmbH Glücksspiel mit Sportsgeist Dr. Karl Stoss Generaldirektor Casinos Austria AG und Österreichische Lotterien GmbH Kompetenz in allen Segmenten des Glücksspiels Kompetenz in Österreich 3 Kompetenz auf allen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office?

Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office? Oracle White Paper April 2009 Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office? Bessere Erfolgsquoten bei Projekten mit einem PMO Einführung Kein Projekt wird mit der Absicht geplant, zu scheitern.

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL DE Willkommen bei ADMIRAL Als verantwortungsvoller Glücksspielanbieter ist es uns ein besonderes Anliegen, dass

Mehr

Moprobereich aus Sicht des Handels

Moprobereich aus Sicht des Handels REGAL Mopro Forum 2015 Die Zukunft im Moprobereich aus Sicht des Handels unter Berücksichtigung von Preisen, Aktionen und Quoten DI (FH) Manuel Hofer, MBA Geschäftsführer TOP-TEAM Zentraleinkauf GmbH 5.

Mehr

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Pressekonferenz Dr. Robert Nowak (GF FOCUS) Wien, 25.4.2005 Wer ist Focus? Gegründet 1994 Unter den top 5 österreichischen

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Grand Casino Bern wo sich Spiel und Leidenschaft in einem mondänen, geschützten Rahmen treffen

Grand Casino Bern wo sich Spiel und Leidenschaft in einem mondänen, geschützten Rahmen treffen Grand Casino Bern wo sich Spiel und Leidenschaft in einem mondänen, geschützten Rahmen treffen Seit dem 6. Juli 2002 darf nach über 70 Jahren auch in Bern wieder mit Geldeinsätzen gespielt werden, die

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten Entertainment mit Verantwortung Die ADMIRAL Casinos & Entertainment AG (kurz ADMIRAL) bietet qualitativ hochwertige Unterhaltung und

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht

Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht Prof. Bernhard Felderer, Günther Grohall, Hermann Kuschej 29. Juni 2010 Das Glücksspiel im Überblick Normalerweise Freizeitvergnügen.

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Die Karten sind neu gemischt

Die Karten sind neu gemischt Die Karten sind neu gemischt Das Menschenleben ist aus Ernst und Spiel zusammengesetzt, und der Weiseste und Glücklichste verdient nur derjenige genannt zu werden, der sich zwischen beiden im Gleichgewicht

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

Kongresskultur denkt grün

Kongresskultur denkt grün GREEN MEETINGS Kongresskultur denkt grün Immer mehr Menschen sind im Privatbereich sensibilisiert auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Umwelt. Als Tagungsgäste haben sie aber selten Einfluss auf den

Mehr

Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA

Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA Slots: Das Erlebnis Inhalt In diesem Folder haben wir für Sie das Wichtigste zum Thema Automatenspiele kurz und bündig zusammengefasst: Einsatzmöglichkeiten, wichtige

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

PRESSEINFORMATION. NÖM setzt auf SAP ERP von unit-it

PRESSEINFORMATION. NÖM setzt auf SAP ERP von unit-it PRESSEINFORMATION NÖM setzt auf SAP ERP von unit-it Die NÖM AG hat flächendeckend auf die SAP Branchenlösung [s]milk von unit-it umgestellt. unit-it schuf eine der modernsten ERP-Gesamtlösungen in der

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH Case Study Diplomat Sportwetten GmbH 2013 Case Study - Diplomat Sportwetten GmbH Seite 01 // FIRMENPROFIL Diplomat Sportwetten GmbH steht für jahrelange Erfahrung im Bereich Hundewetten. Das allererste

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

Eine kurze Unternehmensvorstellung

Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Die Service24Direct GmbH ist ein im Jahre 2009 gegründetes Call Center und Teil einer großen Unternehmensgruppe. Das

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Die Themen. Ihre Gesprächspartner

Die Themen. Ihre Gesprächspartner Die Themen Vision und Bedeutung des Nahversorgers Strategische Neuausrichtung: die 3 Säulen von Unimarkt Wachstum über Franchisesystem Neues Ladenbaukonzept und Werbelinie Umsatzwachstum 2012 Unternehmensdetails

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Strategische Ausgangslage für das Unternehmen

Strategische Ausgangslage für das Unternehmen Strategische Ausgangslage für das Unternehmen Beispiel: Musterbau GmbH Beim Musterunternehmen handelt es sich um ein klassisches Unternehmen des Bauhauptgewerbes mittlerer Größe, von regionaler Bedeutung.

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Swiss Sport Forum: Geldspielgesetz Chancen und Risiken für die Spielbanken

Swiss Sport Forum: Geldspielgesetz Chancen und Risiken für die Spielbanken Swiss Sport Forum: Geldspielgesetz Chancen und Risiken für die Spielbanken Philipp Sprenger Verwaltungsrat Swiss Casinos Holding AG Zürich, 29. Januar 2015 Agenda Begrüssung Die Schweizer Spielbanken Darstellung

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit.

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Und einen 70-Euro- Einkaufsgutschein. 1) 1) Aktion gültig bis 30. 11. 2015 bei erstmaliger Eröffnung eines StudentenKontos, sofern mind. 1 Jahr davor ein Wohnsitz

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Fachtagung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz Jürgen Trümper Arbeitskreis

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig.

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. Enterprise Email Marketing Alles aus einer Hand Im Zentrum: Unsere Kunden optivo bietet im Wachstumssektor E-Mail-Marketing alle relevanten

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr