Output-Management-Forum der DMS EXPO 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Output-Management-Forum der DMS EXPO 2014"

Transkript

1 Output-Management-Forum der DMS EXPO 2014 Forenprogramm mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen (Stand: ) Eine Veranstaltung der Landesmesse Stuttgart Organisation: OMI Output-Management-Institut GmbH, Stuttgart

2 Impressum: OMI Output-Management-Institut GmbH Dachswaldweg 51 B Stuttgart Tel Homepage: Redaktion: - Dr. Werner Broermann ( - Dr. Robert Dekena ( Redaktionsschluss: Seite ii Output-Management-Forum 2014

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Wo finden Sie das Output-Management-Forum?... 2 Themenschwerpunkte... 3 Managed Print Services... 3 Themenbereiche... 3 MPS Welche Rolle spielen Mobile und Cloud Printing?... 3 MPS Wie wird s gemacht?... 3 MPS Was bringt s?... 3 Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output-Managements... 4 Themenbereiche... 4 Zentraler Dokumentenversand in dezentralen Umgebungen... 4 Sicherheit von abgesicherten elektronischen Briefversand... 4 Output-Management als Teil eines dokumentenbasierten Gesamtprozesses bzw. Workflows... 4 Integriertes Output-Management... 5 Themenbereiche... 5 Herausforderungen in der Kundenkommunikation... 5 Integration von CRM, ERP, BPM und Output-Management... 5 Schnittstellen und Prozesse unterschiedlicher Formen von Output... 5 Übersicht über die Schwerpunktthemen... 6 Vollständiges Forumsprogramm in chronologischer Reihenfolge... 7 Mittwoch, , 10:00 12:00 Uhr... 7 Managed Print Services... 7 MPS Welche Rolle spielen Mobile und Cloud Printing?... 7 Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output-Managements... 8 Zentraler Dokumentenversand in dezentralen Umgebungen... 8 Integriertes Output-Management Herausforderungen in der Kundenkommunikation DOXNET Round Table Donnerstag, , 10:00 12:00 Uhr Integriertes Output-Management Integration von CRM, ERP, BPM und Output-Management Managed Print Services MPS Wie wird s gemacht? Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output-Managements Sicherheit von abgesichertem elektronischen Briefversand Freitag, , 10:00 12:00 Uhr Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output-Managements Output-Management als Teil eines dokumenten-basiertes Gesamtprozesses bzw. Workflows Output-Management-Forum 2014 Seite iii

4 Integriertes Output-Management Schnittstellen und Prozesse unterschiedlicher Formen von Output...18 Managed Print Services MPS Was bringt s?...19 Seite iv Output-Management-Forum 2014

5 Vorwort Das etablierte Output-Management-Forum der DMS EXPO ist das Resultat einer rasanten Entwicklung einer Branche, die sich wie kaum eine andere der IT im Umbruch befindet. Dementsprechend bietet es in 31 Vorträgen und 3 Podiumsdiskussionen viele Informationen und reichlich Möglichkeiten, über Themen zu diskutieren, welche die Branche gerade bewegen. An allen drei Messetagen der DMS EXPO vom bietet das Fachforum den Teilnehmern einen Einblick in diese Themen in einer sehr strukturierten Form: Die Vorträge und Podiumsdiskussionen sind in drei Themenschwerpunkte mit jeweils 3 Themenbereichen zusammengestellt. Durch diese klare Gliederung in Blöcken von jeweils ca. 2 Stunden können die besonders interessierenden Themen in einem Stück mitverfolgt werden. Wie im letzten Jahr ist auf dem diesjährigen Forum neben der Transaktionsverarbeitung auch wieder das Schwerpunktthema Managed Print Services (MPS) vertreten. Damit sind beide Bereiche, die jeder für sich unter dem Begriff Output-Management auftreten, eine ganze Reihe von Schnittpunkten miteinander haben sowie in einigen Teilbereichen konvergieren, wieder in einem gemeinsamen Forum integriert. Vorausgegangen ist dieser Veranstaltung ein Round-Table im Januar dieses Jahres, der die Ergebnisse eines Round Tables im vorigen Jahr aufnahm und weiterführte. Beteiligt an diesen Veranstaltungen, die von der Messe Stuttgart veranstaltet wurden, war ein Großteil der Hersteller aus dem MPS-Bereich. In dieser Broschüre haben wir weitgehend komplett alle Vorträge und Podiumsdiskussionen dargestellt, d. h. im Gegensatz zum Übersichtsflyer des Forums auch die Abstracts zu den einzelnen Vorträgen berücksichtigt. Hier sind die Versionen wiedergegeben, die wir von den Referenten bzw. ihren Unternehmen bekommen haben daher die teilweise unterschiedliche Form der Darstellung und Länge. Ein wichtiger Grundsatz des Forenprogramms ist das Primat der Kompetenz: Im Vordergrund der Referate und Podiumsdiskussionen steht die fachliche und herstellerunabhängige Aufarbeitung der Themen, zu denen sich auch die Redner von Anbietern verpflichten. Nicht die Verleugnung ihrer Lösung ist dabei der Grundsatz, sondern das gegenseitige Einvernehmen darüber, dass sie nur die Antwort auf eine Problemstellung sein können und nicht ihr Ausgangspunkt. Denn in kaum einer anderen so vielseitigen Branche ist das Wissen um die Zusammenhänge so wichtig wie in dieser! Nutzen Sie daher auch diese Plattform als ihr Medium für den Informationsaustausch und lassen Sie uns wissen, was Sie am meisten interessiert, was Ihnen noch gefehlt hat und was Ihnen besonders am Herzen liegt! Sie können jedenfalls davon ausgehen, dass Sie auf offene Ohren treffen, wenn es darum geht, diese Plattform noch interessanter für alle zu gestalten. Eines garantieren wir Ihnen: ein Forum, in dem nicht nur die wichtigen brancheninternen Themen zur Sprache kommen, sondern auch eines, in dem die Integration in die Nachbardisziplinen wie auf keiner anderen Veranstaltung präsent ist. Output-Management-Forum 2014 Seite 1

6 Wo finden Sie das Output-Management-Forum? Das Output-Management-Forum ist Teil der DMS EXPO und daher in der ihr zugeordneten Halle 6 positioniert. Im Gegensatz zu den letzten Jahren befindet sich damit die Halle der DMS Expo auf der dem mittleren Rothaus-Park gegenüberliegenden Südseite. Das folgende Bild zeigt, wo diese Halle rot umrundet - zu finden ist Auf der Abbildung links ist wiederum zu sehen, wo sich das Output-Management Forum ( Business-Forum Output-Management ) in dieser Halle befindet. Vom nördlichen Gang entlang den Hallen der Südreihe aus gesehen (s. grüne Pfeile) befindet sich das Forum (rosa Fläche unten rechts) auf der linken hinteren Ecke der Ausstellungsfläche. Seine Standnummer: C51. Die weiteren Foren in der Halle sind: Seite 2 Output-Management-Forum 2014 BITKOM ECM Forum (A36) VOI-Akademie (E36) direct-forum DMS EXPO (E 58) Business-Forum DMS EXPO (E18) Die IT & Business mit der CRM EXPO ist in der Nachbarhalle 4 untergebracht, an der man vom Haupteingang auf der Ostseite zuerst vorbeikommt.

7 Themenschwerpunkte Managed Print Services Managed Print Services (MPS) wird heute als Begriff in irgendeiner Form von fast allen Anbietern der Drucker- und Kopierer-Branche verwendet. Einheitliche Definitionen gibt es nicht. Die Ansätze heißen unterschiedlich, haben aber eines gemeinsam: Dienstleistungsgedanken werden in die Vertriebsstrategie integriert. Service im MPS behandelt nicht nur Geräte, sondern Dienstleistungen rund um die bearbeiteten Dokumente mit den entsprechenden Erstellungs- und Verteilprozessen. Themenbereiche MPS Welche Rolle spielen Mobile und Cloud Printing? Zeitraum: Moderator: Mittwoch, , 10:00 12:00 Uhr Dr. Robert Dekena, DokuLog Mit der rasanten Entwicklung von mobilen Geräten (Smartphones, Tablets, hybriden Notebooks etc.) und der mittlerweile unüberschaubaren Menge von Anwendungen (Apps) hat sich eine Infrastruktur entwickelt, die fast alle Bereiche des privaten wie auch des beruflichen Umfelds erfasst hat. So war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Anbieter im MPS-Umfeld die Nutzung eines Multifunktionsgeräts aus dem Blickwinkel einer mobilen Anwendung betrachtet haben. Daraus ist eine Reihe von Angeboten entstanden, deren Rolle im Gesamtgefüge MPS hier Thema ist. MPS Wie wird s gemacht? Zeitraum: Moderator: Donnerstag, , 12:00 14:00 Uhr Dr. Thomas Schäfers, dokunetwork Die im MPS-Umfeld eingesetzten Methoden sind so vielfältig wie ihre Anbieter. Dementsprechend verschiedenartig sind die Lösungsmöglichkeiten auf Basis der angebotenen Produkte. In diesem Themenbereich geht es um Orientierung auf dem Weg zur zielorientierten Lösung. MPS Was bringt s? Zeitraum: Moderator: Freitag, , 13:30 15:30 Uhr Michael Smith, Verlag Chmielorz GmbH MPS ist kein Selbstzweck. MPS-Anbieter versprechen geringere Kosten und höhere Effizienz, höhere Mitarbeiterzufriedenheit und verbesserte Produktivität, höhere Sicherheit und verbesserte Nachhaltigkeit. Aber wie weit können die MPS-Ansätze diesen Ansprüchen gerecht werden? Was haben Anbieter und Anwender wirklich von MPS? Und letztlich bleibt die Frage Lohnt sich der Aufwand überhaupt?. Output-Management-Forum 2014 Seite 3

8 Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output-Managements Je stärker Output-Management als Teil eines Gesamtprozesses gesehen wird, desto schwieriger wird die Abgrenzung der Aufgaben, die Einbettung der beteiligten Systeme und die Frage, wer steuern hier sinnvollerweise wen und vor allem zunehmend auch, über welchen Ausgangskanal. Diese Fragen sind erst in den letzten Jahren stärker in Erscheinung getreten: Die neuen elektronischen Ausgangskanäle insbesondere haben dazu wie auch zu dem Bewusstsein beigetragen, dass ein über den Output-Management hinausgehender Workflow andere Vorgehensweisen oder Produkte erfordert. Themenbereiche Zentraler Dokumentenversand in dezentralen Umgebungen Zeitraum: Moderator: Mittwoch, , 12:00 14:00 Uhr Dr. Werner Broermann, OMI Output-Management-Institut GmbH Auch die Frage, ob ein in einer Fachabteilung erstellter Brief auf einem Arbeitsplatzoder Abteilungsdrucker gedruckt oder besser über eine zentrale Druckstraße ausgegeben wird, hat lange Zeit ein Schattendasein geführt. Auch hier haben die elektronischen Versandvarianten für zusätzliche Impulse gesorgt, diese erheblichen Rationalisierungspotentiale anzugehen. Doch dies ist auch organisatorisch nicht immer so trivial umgesetzt, wie es zunächst scheinen mag. Sicherheit von abgesichertem, elektronischen Briefversand Zeitraum: Moderator: Donnerstag, , 14:00 16:30 Uhr Klaus Gettwart, MailConsult GmbH Der elektronische Briefversand in seiner abgesicherten Form hat in den letzten Monaten für reichlich Gesprächsstoff gesorgt und das, nachdem die amtliche Variante (D ) und die sich dagegen stemmende Variante der deutschen Post (E- Post) gerade mal technisch und akkreditierter Weise zum Fliegen gekommen sind. Die gegensätzlichen Interessen an diesem Thema treten offen zutage und sorgen in der Elefantenrunde für betretenes Suchen nach diplomatischen Antworten. Welche Nischen zeichnen sich hier ab? Output-Management als Teil eines dokumentenbasierten Gesamtprozesses bzw. Workflows Zeitraum: Moderator: Freitag, , 10:00 12:00 Uhr Jürgen Helfer, Helfer IT Consulting Als eines der zentralen Bereiche auf dieser Agenda zeigt dieses Thema den Output- Verantwortlichen, dass ihre Welt nicht bei der Tür zum Rechenzentrum beginnt und endet, sondern in sehr viel komplexeren Zusammenhängen zu sehen ist. Seite 4 Output-Management-Forum 2014

9 Integriertes Output-Management Die Dokumenten- und Formularerstellung sind in der Transaktionsverarbeitung die Quellen des Output-Managements und damit auch ihr Entstehungsort. Ihre Vorlagen werden normalerweise von den variablen Daten anderer Systeme geliefert. Diese müssen daher korrespondenzgeeignet in den Vorlagen Eingang finden. Themenbereiche Herausforderungen in der Kundenkommunikation Zeitraum: Moderator: Mittwoch, , 14:00 16:30 Uhr Markus Mayer, Docolution GmbH So vielfältig, wie die unterschiedlichen Datenlieferanten bzw. dahinterstehenden Systeme ihre Daten bereitstellen, so komplex sind demnach die Anforderungen an diese Systeme. Je nach Umfang und Art der Daten sind die Aufbereitungen von Ihnen ein sehr anspruchsvolles Feld für Funktionen, die von komplexer Logik bis zur bedingten Formatierung unterschiedlicher Dokumentenobjekte reichen. Ein Einzelverbindungsnachweis lässt ahnen, dass man in solchen Fällen ohne umfangreiche Kenntnisse dieser Zusammenhänge und ihrer kundengerechten Aufbereitung auf verlorenem Posten steht. Integration von CRM, ERP, BPM und Output-Management Zeitraum: Moderator: Donnerstag, , 10:00 12:00 Uhr Hans-Dieter Westhoff, Postmaster-Magazin Dass Dokumentenerstellung und Formularentwurf sehr unterschiedliche Aufgabenstellungen sind und sehr verschiedenen Verarbeitungs- und Formatierungsregeln folgen, ist für die meisten erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Es ist in vielen Fällen der Grund dafür, dass hier zwei getrennte Produkte zum Einsatz kommen. Hier stellen sich also eine ganze Reihe von Fragen der Integration beider- ob in einem oder zwei getrennten Produkten. Schnittstellen und Prozesse unterschiedlicher Formen von Output Zeitraum: Moderator: Freitag, , 12:00 13:30 Uhr Boris Schmid Noerr, brainsphere informationsystems GmbH Der zweifellos in der Transaktionsverarbeitung verbreitetste Datenlieferant und Integrationskandidat sind SAP-Umgebungen. Schon aus dem Umfang solcher Systeme und ihrer Variabilität, aber auch der Vielzahl möglicher Dokumentenerstellungsvarianten und schnittstellen wird deutlich, dass sowohl die Verarbeitung dieser Dokumente oder ihre marketinggerechte Aufbereitung schnell an Grenzen stößt, die von den Output-Management-Systemen zu überwinden sind: Ohne gehörige SAP-Kenntnisse in diesem Bereich eine echte Herkulesaufgabe! Output-Management-Forum 2014 Seite 5

10 Übersicht über die Schwerpunktthemen Die folgende Tabelle zeigt die Gliederung der Schwerpunkte und die Termine, an denen ihre Themenbereiche stattfinden: Themenschwerpunkt Themenbereich Datum/Zeitpunkt Managed Print Services Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output- Managements Integriertes Output- Management MPS Welche Rolle spielen Mobile und Cloud Printing MPS Wie wird s gemacht? MPS Was bringt s? Zentraler Dokumentenversand in dezentralen Umgebungen Sicherheit von abgesichertem elektronischen Briefversands Output-Management als Teil eines dokumentenbasierten Gesamtprozesses bzw. Workflows Herausforderungen in der Kundenkommunikation Integration von CRM, ERP, BPM und Output-Management Schnittstellen und Prozesse unterschiedlicher Formen von Output Mittwoch, :00-12:00 Uhr Donnerstag, :00-14:00 Uhr Freitag :30-15:30 Uhr Mittwoch, :00-14:00 Uhr Donnerstag, :00-16:30 Uhr Freitag, :00-12:00 Uhr Mittwoch, :00-16:30 Uhr Donnerstag, :00-12:00 Uhr Freitag, :00-13:30 Uhr Seite 6 Output-Management-Forum 2014

11 Vollständiges Forumsprogramm in chronologischer Reihenfolge Mittwoch, , 10:00 12:00 Uhr Managed Print Services MPS Welche Rolle spielen Mobile und Cloud Printing? Dr. Robert Dekena (DokuLog) 10:00 10:30 Keynote: MPS im Spannungsfeld zwischen alten Floskeln, neuen Ansätzen und Kundennutzen Dr. Robert Dekena, Inhaber (DokuLog) Inhalt: MPS (Managed Print Service)-Ansätze sollen schon lange Service-Gedanken in die Vertriebsstrategie integrieren. Hardware-Hersteller entwickeln dafür neue Abrechnungsformeln und binden moderne Technologien ein. Software-Hersteller managen ganze Geräteflotten und schaffen Brücken zwischen den Systemen und neuen Dienstleistungen. MPS wird anspruchsvoller und doch bleibt die Frage: Welchen Nutzen haben Anwender von MPS über die immer wieder versprochen Kosteneinsparungen hinaus? Das Output-Management-Forum der DMS Expo gibt dazu einen guten Überblick über die verschiedenen Aspekte und Entwicklungen im MPS-Umfeld. 10:30 11:00 Vortrag: Mobile Cloud Printing: Mehr als nur ein Hype? Johannes Hesel, Vorstand (SEAL Systems AG) Inhalt: Mit dem Siegeszug von Smartphones und Tablets hat sich auch ein neues Aufgabenfeld für die Output-Anbieter aufgetan. Mobile Printing oder Cloud Printing sind Schlagworte, die heute jeder namhafte Druckerhersteller bzw. Anbieter von Output-Management-Lösungen ganz oben auf der Funktionsliste aufführt. Was steckt dahinter? Wer braucht das? Was heißt das für Ihr Unternehmen? Worauf sollten Sie achten? 11:00 11:30 Vortrag: Anwendungsszenarien zu den Vorteilen von Mobile und Cloud Printing in MPS-Umgebungen Kurt Berthold, General Manager Consulting & Solution Experts (TA Triumph-Adler GmbH) Inhalt: Welchen Nutzen haben Unternehmen von der Einbindung von Mobile und Cloud Printing Lösungen in ihre MPS-Strategie? Wie sehen effiziente Tools und erfolgreiche Konzepte aus? 11:30 12:00 Vortrag: MPS auch in einer mobilen Welt? Robert Duisberg, Consultant (INSENTIS GmbH) Inhalt: Mit MPS werden gemäß BITKOM-Leitfaden "Managed Print Services" nicht nur die "direkten Druck-Kosten, sondern auch die Kosten für Verwaltung und Wartung" gesenkt. Dabei umfasst MPS (lt. Leitfaden) "alle Maßnahmen und Produkte (Hardware, Software, Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen), die dem Ziel dienen, eine individuelle und optimal koordinierte Druck- und Dokumentenverarbeitung zu erreichen." Insgesamt ist MPS mittlerweile eine effektive Managementdisziplin im Umfeld stationärer Bürodrucker. Aber was ist, wenn Anforderungen zum Mobile- oder Cloud-Printing aufkommen? Der Ko-Autor des Leitfadens zeigt auf, wie sich solche Anforderungen realisieren lassen. Output-Management-Forum 2014 Seite 7

12 Mittwoch, , 12:00 14:00 Uhr Teil 1 von 2 Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output- Managements Zentraler Dokumentenversand in dezentralen Umgebungen Dr. Werner Broermann (OMI Output-Management-Institut GmbH) 12:00 12:30 Vortrag: Output-Management und E-Invoicing wo liegt die Zukunft für Einsparungen bei Transaktionsdokumenten? Hans-Peter Vogel, Leiter System Engineering, und Yuri Buholzer (Neopost GmbH & Co. KG) Inhalt: Der steigende Kostendruck veranlasst immer mehr Unternehmen, Einsparpotenziale auszuschöpfen: so z. B. auch bei der Verarbeitung von Transaktionsdokumenten wie Lieferscheinen, Rechnungen, Mahnungen usw. Dabei sind Softwarelösungen für Output-Management und E-Invoicing (digitale Rechnungsabwicklung) willkommene Helfer. Doch womit lässt sich besser sparen? 12:30 13:00 Vortrag: Der Hybridbrief papierlos zum physischen Brief Alexander Fuchs, Geschäftsführer (GM Consult IT GmbH) Inhalt: Der Vortrag beschäftigt sich mit den bisherig gewonnen Erfahrungen zum Thema Hybridbrief hinsichtlich Technik, Zielgruppen und Benutzer sowie der Frage "Warum gelingt es den Experten nicht, den Hybridbrief flächendeckend zu platzieren?". 13:00 13:30 Vortrag: Effektive Integration von dezentral erstellten Dokumenten in Multi-Channel-Output-Strategien Thomas Stampf, Geschäftsführer (Formware GmbH) Inhalt: Viele Unternehmen haben die Verarbeitung ihrer Transaktionsdokumente schon lange zentralisiert oder ausgelagert. Aber dezentrale Arbeitsplatz Druckprozesse für die Einzelkorrespondenz wurden hingegen kaum optimiert und verursachen oftmals sehr hohe Prozesskosten. Der Vortrag zeigt auf, wie Sie mit intelligenten Drucklösungen die Sachbearbeitung optimieren können, um Prozesskosten signifikant zu reduzieren und ihre Mitarbeiter zu entlasten. Dazu gehört die Anforderung, Dokumente auf unterschiedlichen Ausgabekanälen automatisiert zu verteilen, sodass diese flexibel physikalisch oder über gesicherte elektronische Medien versendet werden können. Forts. (Teil 2 von 2) Seite 8 Output-Management-Forum 2014

13 Mittwoch, , 12:00 14:00 Uhr Teil 2 von 2 Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output- Managements Zentraler Dokumentenversand in dezentralen Umgebungen Dr. Werner Broermann (OMI Output-Management-Institut GmbH) 13:30 14:00 Vortrag: Hybrid Mail Versenden von Geschäftsdokumenten vom PC aus: Effizienzsteigerung und Kostenreduktion durch Automation binnen weniger Monate Bernd Rendenbach, Senior Specialist Customer Engagement (Pitney Bowes Deutschland GmbH) Inhalt: Die Erzeugung von individuellen Kundenschreiben und die Erstellung von geschäftlichen Transaktionen in der Kundenkommunikation sind einer der größten Kostentreiber in Unternehmen. Jeden Tag werden tausende von Schreiben am Arbeitsplatz der Mitarbeiter mittels vorhandener Texterstellungsprogramme (z.b. MS Office) erzeugt, auf lokalen Druckern gedruckt und im Nachgang händisch zum postalischen Versand verarbeitet. Dieser Prozess ist sehr ineffizient und kostenintensiv. Eine Alternative für das lokale Drucken und die dezentrale Postverarbeitung stellt der Hybridmail Ansatz dar. Hier wird die tägliche Kundenkorrespondenz am Arbeitsplatz des Erzeugers über eine sichere Verbindung in eine zentrale automatisierte Produktionsumgebung umgeleitet, in der neben dem Drucken auch nachfolgende Verarbeitungsschritte wie Sortieren, Beilagensteuerung, Falzen, Kuvertieren, Portooptimiertes Frankieren und Versenden erfolgt. Ziele sind u.a.: Steigerung der Mitarbeiterproduktivität durch Wegfall adminstrativer Aufgaben Reduzierung der Kosten für Drucker und Verbrauchsmaterialien, Arbeit, Porto und Support pro Postsendung Steigerung der Postqualität bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten pro Einheit Kundenkommunikation mit verbesserter Integrität Verbesserte Kontrolle der Einheitlichkeit und Qualität Erstellen eines Prüfprotokolls zur Nachverfolgung, was wann wo und an wen gesendet wurde. Der Vortrag geht auf das Hybridmail Konzept für die physische und elektronische (z.b. ) Kommunikation ein, wägt Vor- und Nachteile einer Lösung ab und zeigt exemplarisch auf wann und wie schnell sich Investionen in Unternehmen rechnen können. Im Nachgang zu dem Vortrag sind interessierte Zuhörer eingeladen individuelle Berechnungen für Ihr eigenes Unternehmen durchführen zu lassen. Output-Management-Forum 2014 Seite 9

14 Mittwoch, , 14:00 16:30 Uhr Integriertes Output-Management Herausforderungen in der Kundenkommunikation Markus Mayer (Docolution GmbH) 14:00 14:30 Vortrag: Herausforderung Kundenkommunikation - Aufgaben, Grundlagen und Techniken Hendrik Vogel, Stellvertretender Leiter des Arbeitskreises (BITKOM Arbeitskreis Output Solutions) Inhalt: In allen Arten von Unternehmen und Behörden entstehen täglich eine Vielzahl von Schriftstücken, s, Briefen und sonstigen Dokumenten, die oftmals kritische Geschäftsabläufe begleiten und essentiell für die Kommunikation mit den eigenen Kunden sind. Der BITKOM Arbeitskreis Output Solutions hat sich ausführlich mit fast allen Lösungen für diesen Verarbeitungsprozess auf den deutschen Markt auseinandergesetzt. Hendrik Vogel als stellv. Leiter des Arbeitskreises stellt die dabei herausgekommenen Veränderungen, Herausforderungen, Technologien und Möglichkeiten in diesem Umfeld vor. 14:30 15:00 Vortrag: Output-Management Extended Integration mobiler offlinefähiger Dokumentenanwendungen Dieter Schmidt, Vertriebsleiter (INVARIS Informationssysteme GmbH) Inhalt: Der Bedarf an mobilen Lösungen und die damit verbunden Vorteile sind den meisten mittlerweile bekannt. Jedoch scheitern viele Lösungsansätze durch eine fehlende Integration in bestehende Output-Management-Lösungen sowie durch die mangelnde Unterstützung der Offlinefähigkeit. Der Referent zeigt die wesentlichen Erfolgsfaktoren dafür und demonstriert an Hand eines Beispiels Lösungsansätze. 15:00 15:30 Vortrag: Der Beitrag eines modernen OMS zur Kundenkommunikation von Morgen Klaus Ganter, Geschäftsführer (kühn & weyh Software GmbH) Inhalt: Der Vortrag greift aktuelle Fragen auf, die die Verantwortlichen für Kundenkommunikation derzeit umtreiben: Kann Output-Management die Verbreitung elektronischer Dokumente beschleunigen? Wie lassen sich Medienbrüche in der Kundenkommunikation vermeiden? Wie wichtig und aufwändig ist es, barrierefreie Dokumente zu produzieren? Wie schaffen wir softwaretechnisch die Voraussetzungen für zukunftsweisende Lösungskonzepte wie Kundenbeziehungsmanagement, umfassendes ECM und DLM? Der Referent zeigt anhand praktischer Beispiele, wie modernes Output-Management dazu beiträgt, den Weg in die Zukunft der Kundenkommunikation zu ebnen. 15:30 16:30 Podiumsdiskussion: Wieviel Input braucht der Output? Wie geht professionelle Kundenkommunikation? Leitung: Teilnehmer: Hans-Dieter Westhoff, Chefredakteur (Postmaster Magazin) Klaus Ganter (kühn & weyh Software GmbH) Franz Guszich (INVARIS Informationssysteme GmbH) Markus Kleiber (ISIS Papyrus Europe AG) Carsten Lehmann (Bottomline Technologies GmbH) Hendrik Vogel (Stellv. Leiter BITKOM Arbeitskreis Output Solutions) Forts. (Teil 2 von 2) Seite 10 Output-Management-Forum 2014

15 Mittwoch, , 17:00 20:00 Uhr 17:00 20:00 DOXNET Round Table DOXNET Round Table Ort: VIP Lounge im Foyer der Eintrittshalle zum Messegelände (Eingang Ost) der Messe Stuttgart Der DOXNET Round Table leitet traditionell den ersten DMS EXPO-Abend ein. Als The Document X-perts Network e. V. ist die DOXNET ein Fachverband mit ca. 700 Einzelmitgliedern aus rund 200 Firmen und Organisationen, die schwerpunktmäßig im Bereich Output-Management tätig sind, sei es als Anwender, Dienstleister oder Anbieter von Hard- und Software. Er hat sich insbesondere als die im deutschsprachigen Raum bekannteste Plattform für den Austausch von Informationen im Rahmen seiner Konferenzen und Round Tables herausgebildet. Der gelebte und rege praktizierte Erfahrungsaustausch im persönlichen Gespräch unter den Mitgliedern spielt sich insbesondere auf diesen Networking -Events ab. Auch der DOXNET Round Table auf der DMS EXPO ist ein loses Treffen von Leuten, die an solchen Gesprächen interessiert sind. Er ist mit einem Buffet verbunden. Für Mitglieder ist die Teilnahme kostenlos. Personen aus der Branche, die bisher kein Mitglied sind und ein Interesse dran haben, die DOXNET und ihre Veranstaltungen näher kennenzulernen, können sich bei den Organisatoren des Output-Management- Forums über Möglichkeiten einer Teilnahme erkundigen. Output-Management-Forum 2014 Seite 11

16 Donnerstag, , 10:00 12:00 Uhr Teil 1 von 2 Integriertes Output-Management Integration von CRM, ERP, BPM und Output- Management Hans-Dieter Westhoff (Postmaster-Magazin) 10:00 10:30 Keynote: Leben Sie auf einer Insel? Oder das vergangene Zeitalter der geschlossenen Monolithen Melanie Ringhut, Management Consultant (brainsphere informationworks GmbH) Inhalt: Leben Sie auf einer Insel? Wahrscheinlich nicht. Und Ihre Anwendungen schon gar nicht! Gerade bei Output Management Systemen sind gute Integrationsmöglichkeiten von zentraler Bedeutung. Unternehmen gestalten ihre IT-Landschaft heutzutage nach dem Bestof-Breed Ansatz und erwarten daher von allen Produkten offene Schnittstellen und die Verwendung von Standards sofern vorhanden. Die OMS-Branche könnte hier von der Softwareentwicklung lernen und auf Standardisierung von Schnittstellen, Architektur und Vorgehensweisen hinwirken. Denn Insellösungen werden nur noch kurzfristig und punktuell in Kauf genommen, die Zeit der geschlossenen Monolithen ist endgültig zu Ende. 10:30 11:00 Vortrag: Dokumentendesign trifft Workflow - integriertes Output-Management für ERP-Systeme Carsten Lehmann, Head of Sales and Project Management (Bottomline Technologies GmbH) Inhalt: Die Einhaltung von Projektzielen, enorme Potenziale zur Kostensenkung und gesteigerte Effizienz in den Dokumenten-Prozessen stehen im Mittelpunkt dieses Vortrages. Anhand der ERP-Integration einer Output-Management-Plattform demonstriert der Referent, wie sich moderne Werkzeuge für Design und Processing von Dokumenten auf die tägliche Geschäftskommunikation auswirken. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei das Zusammenspiel einer Output-Management-Lösung mit einer Microsoft Dynamics AX-Umgebung, insbesondere welcher Nutzen sich daraus ziehen lässt. Unterlegt mit Erfahrungen aus der Praxis zeigt der Referent an Hand von konkreten Zahlen, wie sich damit Prozesskosten optimieren und Einsparungen erzielen lassen, und zwar sowohl während der Implementierung als auch für die laufenden Kosten im Betrieb. 11:00 11:30 Vortrag: Integrierte Dokumenten- und Ausgabedienste für SAP Matthias Bartsch, Leiter Bereich PLM / SAP (CIDEON Software GmbH & Co. KG) Inhalt: Themen dieses Vortrags sind: Möglichkeiten und Lösungen, wie unterschiedliche Dokumente zu einem Geschäftsprozess mit minimalem zeitlichen und manuellen Aufwand ermittelt und geordnet in einen Ausgabeprozess überführt werden können Anwendung unternehmensweit standardisierter Regeln zur Dokumentrecherche, Kennzeichnung und Signatur der Dokumente und der finalen Aufbereitung Erstellung einer lückenlosen Historie, welche Dokumente in welcher Version an die verschiedenen Empfänger übermittelt wurden. Abbildung bestehender Prozesse, Abläufe und Strukturen in einem flexiblen, hoch verfügbaren Ausgabe-Management-System. Forts. (Teil 2 von 2) Seite 12 Output-Management-Forum 2014

17 Donnerstag, , 10:00 12:00 Uhr Teil 2 von 2 Integriertes Output-Management Integration von CRM, ERP, BPM und Output- Management Hans-Dieter Westhoff (Postmaster-Magazin) 11:30 12:00 Vortrag: Neue Perspektiven im Case Management und ihre Potentiale für Vertrieb und Kundenservice Referentin: Ina Lerch, Business Applications Specialist (ISIS Papyrus Europe AG) Inhalt: Im Vortrag werden folgende Themen behandelt: Konsolidierung von ECM mit BPM und Kundenkommunikation Gesamtheitliche 360 Grad Sicht auf den Kunden Ermächtigung der Fachabteilungen durch zielorientierte adaptive Prozesse Erhöhte Qualität bei Geschäftsfallbearbeitung im Kundenservice Interaktive Multi-Channel-Kundenkommunikation Einheitliche Customer Experience Output-Management-Forum 2014 Seite 13

18 Donnerstag, , 12:00 14:00 Uhr Managed Print Services MPS Wie wird s gemacht? Dr. Thomas Schäfers (docunetwork) 12:00 12:30 Vortrag: MPS-Dienstleistungen eine Orientierungshilfe Rainer Pietschmann, Mitglied des Arbeitskreises (Beitrag des BITKOM Arbeitskreises Printing Solution Services) Inhalt: Managed Services und damit auch Managed Print Services sind Schlagworte, bei denen es Kunden und Lieferanten oft an Orientierung mangelt. Dabei handelt es sich hier um spannende Themen, die weit über das reine Drucken hinausreichen: Anforderungen wie Sicherheit, Komfort, Betreibbarkeit und Kostentransparenz stehen im Fokus und zeigen, was die Verwaltung des Outputs durch die sogenannten Managed Print Services für eine Bedeutung haben. Der Referent stellt die neuen Inhalte vor, die in die Überarbeitung des MPS-Leitfaden des BITKOM einfließen werden, der Entscheidungsträgern bei deren Restrukturierungs- und Optimierungsprojekten in diesem Bereich eine wertvolle Unterstützung und Hilfe sein soll. 12:30 13:00 Vortrag: Das Öko-System des Druckens Veränderungen und Chancen für Managed Services Andreas Asel, Product Manager Business Printing (EPSON Deutschland GmbH) Inhalt: Der rein technische Aspekt wird, getrieben durch die HW Entwicklung, in den Hintergrund gehen. Der Beratungsaspekt tritt stärker in den Vordergrund: nicht die einmalige Beratung zu Beginn des Projektes, sondern die weitergehende, kontinuierliche Beratung während der Nutzung der Druckerflotte. Am Beispiel der Visualisierung von Metadaten wird aufgezeigt, wie weitere Service-Leistungen aussehen können und wie eine weitergehende Optimierung (speziell hinsichtlich Dokumentenerfassung und Archivierung) durchgeführt werden kann. 13:00 13:30 Vortrag: Mensch oder Maschine Wer ist produktiver? Maik Schnürer, Solution Specialist Printing (Brother International GmbH) Inhalt: Mit MPS haben die meisten Unternehmen heute schon Berührungspunkte. Entweder wurden entsprechende Projekte bereits umgesetzt oder sind in Planung. Der nächste große Schritt zur Kostensenkung heißt: Prozessoptimierung. Als Lösung dafür werden häufig Dokumentenmanagementsysteme angesehen. Die Planung, Anschaffung und Implementierung erfordern aber oft nicht unerhebliche Investitionen. Wir möchten zeigen, dass schon mit kleinen Schritten Prozesskosten gesenkt werden können. Vorhandene Ressourcen optimieren muss nicht teuer sein im Gegenteil! 13:30 14:00 Vortrag: Was folgt auf MPS? Bernd Clas, Chief Customer Officer (Genius Bytes Software Solutions GmbH) Inhalt: MDS/MPS = Druckkonzept oder Vertriebsmasche? Warum muss der Boss mitmachen? Wie geht es weiter nach den Einsparungen durch Hardware? Prozesse optimieren kann jeder! Forts. (Teil 2 von 2) Seite 14 Output-Management-Forum 2014

19 Donnerstag, , 14:00 16:30 Uhr Teil 1 von 2 Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output- Managements Sicherheit von abgesichertem, elektronischen Briefversand Klaus Gettwart (MailConsult GmbH) 14:00 14:30 Vortrag: Secure Cloud Printing Egon Birnböck, Leiter Account Support & Delivery Operation (T-Systems DDM GmbH) Inhalt: Secure Cloud Printing ist die Verbindung zwischen dem sicheren klassischen Briefversand und den Vorteilen einer Cloud Lösung. Im Vortrag werden die drei Grundpfeiler der sichereren Verarbeitung erläutert und Vorteile der Lösung für den Mittelstand dargestellt. Secure Cloud Printing ist der Enabler für den reinen elektronischen Versand. 14:30 15:00 Vortrag: Vom sicheren elektronischen Briefversand zu einer neuen, einfachen und bequemen Kommunikation von Privatkunden und Unternehmen André Neubauer, Vice President E-POST Mehrwertleistungen (Deutsche Post AG) Inhalt: Es gibt technische Möglichkeiten und kommerzielle Angebote, die für die elektronische Kommunikation Integrität, Unveränderbarkeit und Authentizität sicherstellen und sie somit sicher machen. Die bisherigen Angebote richten sich an eine rein transaktionale Kommunikation einzelne Nachrichten werden wie Briefe hin- und hergeschickt. Die digitale Kommunikation ist aber kein Spiegel der analogen Welt, sondern vielfältiger. Die digitale geschäftliche und administrative Kommunikation der Zukunft bedarf einer Plattform, die ganze Kommunikations- und Prozessabläufe mit Intelligenz unterstützt, ohne gleichzeitig Einschränkungen an Integrität, Unveränderbarkeit und Authentizität hinzunehmen. 15:00 15:30 Vortrag: Secure Mail in Deutschland Neue Optionen für die Alternative zum Brief? Dr. Frank Wermeyer, Consultant (FW Consulting / Swiss Post AG) Inhalt: Das Thema Secure Mail als Alternative oder Ergänzung zum Brief wird in Deutschland seit langem diskutiert. Rund drei Jahre nach Verabschiedung des D -Gesetzes und zwei Jahre nach der Markteinführung des D -Dienstes ist jedoch jegliche Euphorie gewichen. Dies gilt ebenso für den E-Postbrief der Deutschen Post. Die neuen Dienste bauen als geschlossene Systeme hohe Einstiegshürden für den Nutzer auf und kommen so auf keine ausreichend große Empfängerbasis; die Nutzung lohnt sich für viele Unternehmen nicht. Zum anderen beinhalten sie als rein nationale Systeme keine Lösung für die grenzüberschreitende Nutzung. Bei der Frage, wie es weitergeht mit der Digitalisierung in Deutschland und ob es ggf. Alternativen gibt, die weniger Einstiegshürden und nationale Beschränkungen aufweisen, ist auch ein Blick in das europäische Ausland hilfreich. Hier haben sich mittlerweile sowohl gut funktionierende geschlossene Systeme (Dänemark) als auch offene Systeme (Schweiz) etabliert, die teilweise durchaus im deutschen Markt anwendbar wären. Forts. (Teil 2 von 2) Output-Management-Forum 2014 Seite 15

20 Donnerstag, , 14:00 16:30 Uhr Teil 2 von 2 Die Ausgangskanäle und Prozesse des Output- Managements Sicherheit von abgesichertem elektronischen Briefversand Klaus Gettwart (MailConsult GmbH) 15:30 16:30 Podiumsdiskussion: Wie sicher ist der elektronische Briefversand? Wie sicher sollte er sein? Leitung: Teilnehmer: Klaus Gettwart, Geschäftsführer (MailConsult GmbH) Egon Birnböck (T-Systems DDM GmbH) Peter Eisenhofer (Co-Autor ZUGFeRD-Spezifikationen) Niels Kiehne (Mentana-Claimsoft GmbH) Harald Lemke (Deutsche Post AG) Dr. Frank Wermeyer (FW Consulting / Swiss Post AG) Seite 16 Output-Management-Forum 2014

Output- Management- Forum 2014

Output- Management- Forum 2014 Output- Management- Forum 2014 Halle 6, Stand 6C51 08. 10. Oktober 2014 Messe Stuttgart www.where-it-works.de Mi. 08.10.2014 10:00 14:00 Uhr Managed Print Services > MPS Welche Rolle spielen Mobile und

Mehr

DMS EXPO 2014 (8.10. 10.10.2014)

DMS EXPO 2014 (8.10. 10.10.2014) OMI Output-Management-Institut DMS EXPO 2014 (8.10. 10.10.2014) Output-Management-Forum O Präsentation zur Teilnahme Dr. Werner Broermann 8. Mai 2014 Agenda Themenüberblick: Rahmendaten Thematische Ausrichtung

Mehr

Output- Management- Forum 2013

Output- Management- Forum 2013 Dienstag, 24. September 2013 Themenschwerpunkte Managed Print Services > MPS-Dienstleistungen rund um das Dokument 10:00 10:30 Keynote Dr. Robert Dekena DokuLog Dokumenten- und Formularerstellung mit Datenimport

Mehr

Call for Papers: Output-Management-Forum

Call for Papers: Output-Management-Forum DMS EXPO 2013 24.-26.09.2013 Messe Stuttgart Halle 5 Call for Papers: Output-Management-Forum Output-Management hat sich auf der DMS EXPO in den letzten Jahren zu einem Schwerpunktthema etabliert, das

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

sermocore Business Solution Platform Sparen Sie bis zu 95% der Kosten mit dem sermocore Outputmanagement Die richtige Variante für Ihr Unternehmen

sermocore Business Solution Platform Sparen Sie bis zu 95% der Kosten mit dem sermocore Outputmanagement Die richtige Variante für Ihr Unternehmen sermocore Business Solution Platform Eine Schnittstelle - alle Services Alles aus einer Hand - sermocore Software & Consulting übernimmt das gesamte Outputmanagement Ihres Unternehmens. Mit nur einer Schnittstelle

Mehr

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform Martin Wanka GmbH 1 "WIE KÖNNEN MEIN TEAM UND ICH EFFEKTIV ARBEITEN, WENN UNS MANUELLE ARBEIT SO VIEL ZEIT KOSTET?" 2 RECHNUNGEN IN DEUTSCHLAND *) *) aus BITKOM-Broschüre

Mehr

NOTHNAGEL GMBH & CO. KOMMUNIKATIONSSYSTEME KG MPS MANAGED PRINT SERVICES DEFINITION EINSATZ BEDEUTUNG VORTEILE ABLAUF

NOTHNAGEL GMBH & CO. KOMMUNIKATIONSSYSTEME KG MPS MANAGED PRINT SERVICES DEFINITION EINSATZ BEDEUTUNG VORTEILE ABLAUF NOTHNAGEL GMBH & CO. KOMMUNIKATIONSSYSTEME KG MPS MANAGED PRINT SERVICES DEFINITION EINSATZ BEDEUTUNG VORTEILE ABLAUF DEFINITION Managed Print Services ( MPS ) umfassen alle Maßnahmen und Produkte (Hardware,

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Connect.ZUGFeRD. Herzlich willkommen! Techno Summit 03. Juli 2014. Christian Bruzsa

Connect.ZUGFeRD. Herzlich willkommen! Techno Summit 03. Juli 2014. Christian Bruzsa Connect.ZUGFeRD Herzlich willkommen! Techno Summit 03. Juli 2014 Christian Bruzsa Schnittstelle zum elektronischen Rechnungsaustausch callas software GmbH Schönhauser Allee 6/7 10119 Berlin COI GmbH Am

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. www. sage.at

BUSINESS SOFTWARE. www. sage.at Unbegrenzt tiefe Explosionszeichnungen Internationale Features ITc Shop Der neue Webshop mit brillanter Anbindung an die Sage Office Line und enormem Leistungsumfang. Integriertes CMS Online-Payment Schnittstellen

Mehr

QUIT PAPER YOUR WAY. 2014 Share it!

QUIT PAPER YOUR WAY. 2014 Share it! QUIT PAPER YOUR WAY 2014 Share it! ESKER AUF EINEN BLICK 46.2 Mio. Weltweiter Umatz in 2014 300 Mitarbeiter 20 Mio. Monatlich verarbeitete Geschäftsdokumente 30 Jahre Praxiserfahrung Gegründet in 1985

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Ihre Perspektive: unser Blickwinkel Canon Business Center Dresden GmbH you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Global Player: Canon in Ihrer Region Schon seit Jahrzehnten ist Canon einer der weltweit

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

De-Mail der digitale Brief Gesetzlich, verbindlich, schnell und einfach. Cottbus, 05.02.2013

De-Mail der digitale Brief Gesetzlich, verbindlich, schnell und einfach. Cottbus, 05.02.2013 De-Mail der digitale Brief Gesetzlich, verbindlich, schnell und einfach. Cottbus, 05.02.2013 Inhalt 1 De-Mail im Kontext 2 Einsatzbereiche 3 De-Mail Technik 4 Preise und Ausblick 2 Status Quo Wie versenden

Mehr

Der E-Postbrief in der Praxis

Der E-Postbrief in der Praxis Jens Thomas, Direktmarketing Center Berlin, Deutsche Post AG Der E-Postbrief in der Praxis Sichere elektronische Datenübermittlung auf Basis De-Mail-Gesetz und E-Postbrief Cottbus, 05. Februar 2013 Zukunft

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft!

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! 1 Auszug aus unserer Kundenreferenzliste 2 Inhalt Pitney Bowes: Ihr Partner für Postbearbeitung 4 Postbearbeitung in 5 Schritten 5 Software rundum Post- und

Mehr

Durchgängig elektronische Dokumentenprozesse im Kundenservice. Alexander Schwartz DOXNET 23.06.2009

Durchgängig elektronische Dokumentenprozesse im Kundenservice. Alexander Schwartz DOXNET 23.06.2009 Durchgängig elektronische Dokumentenprozesse im Alexander Schwartz DOXNET 23.06.2009 Inhalt der Präsentation Wer ist Ikano Bank? Ausgangssituation Ziele/Strategie, Anbieterauswahl Übersicht der Lösung

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen

Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen Diese Praxishilfe dient Unternehmen dazu, die Kosten der konventionellen Rechnungsstellung zu analysieren, technische Ist-Bedingungen für

Mehr

Metadaten im OutputManagement

Metadaten im OutputManagement DOXNET 2012 Metadaten im OutputManagement Baden-Baden, 26. Juni 2012 Hendrik Leder Agenda Dokumente und Metadaten OutputManagement und ECM Verarbeitung von Massendaten Lösung mit Hilfe der POSY-OutputFactory

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

8» gueti Gründ «für Schweizer. Jetzt Gratis-Tageskarte sichern!

8» gueti Gründ «für Schweizer. Jetzt Gratis-Tageskarte sichern! 8» gueti Gründ «für Schweizer Einladung Business ohne Grenzen Betriebliche Abläufe digital abzubilden, sie zu steuern und zu verknüpfen über Abteilungen, Unternehmen und Grenzen hinweg zählt zu den wichtigsten

Mehr

Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box

Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box E-POST Vorteile für Geschäftskunden Zeit sparen Prozesse abkürzen Sicher kommunizieren Die Vorteile für Geschäftskunden Kosten

Mehr

De-Mail: Wer kann profitieren?

De-Mail: Wer kann profitieren? De-Mail: Wer kann profitieren? Petra Junk Vortrag bei der 13. DOXNET Fachkonferenz Baden-Baden, 21. Juni 2011 0 Wer ist WIK-Consult? WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste

Mehr

MANAGED PRINT SERVICES

MANAGED PRINT SERVICES MANAGED PRINT SERVICES WARUM MPS? 70% deutscher Unternehmen kennen weder Druckvolumen noch Druckkosten 34 Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland für die Dokumentenerstellung ausgegeben nur 20%

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Starke Lösung für schlanke Prozesse

Starke Lösung für schlanke Prozesse Starke Lösung für schlanke Prozesse Externe, automatisierte Bearbeitung von Eingangsrechnungen Das Unternehmen SGH steht für Lösungen, die kein anderer Anbieter so erreicht. Potenziale ausschöpfen Jedes

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Effiziente Rechnungsbearbeitung.

Effiziente Rechnungsbearbeitung. Effiziente Rechnungsbearbeitung. Automatisierter Rechnungseingang und Workflow-basiertes Invoice-Management für elektronische und papierbasierte Rechnungen in der Praxis. 6. Forum e-procurement, Essen,

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

Dokumentenmanagement ist ein Muss

Dokumentenmanagement ist ein Muss Dokumentenmanagement ist ein Muss Geführt von Johannes Tenge Hamburg, 2013 Dokumentenmanagement ist ein Muss Elektronische Dokumente gewinnen im Geschäftsalltag zunehmend an Bedeutung. Auch mittelständische

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

Elekt Press. Septe. mber

Elekt Press. Septe. mber Elekt tronischer Press sespiegel Septe mber 2012 Liebe Gruppenmitglieder, SAP und Microsoft dürften ungefragt die wichtigsten Anbieter von Unternehmenssoftware in Deutschland sein - auf jeden Fall

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Besucherinformation. www.itandbusiness.de. Aktionscode: 20TECHT15. Part of IT & Business. messeticketservice.de

Besucherinformation. www.itandbusiness.de. Aktionscode: 20TECHT15. Part of IT & Business. messeticketservice.de Besucherinformation Part of IT & Business Aktionscode: 20TECHT15 messeticketservice.de Zusammen wachsen Das L-Bank Forum (Halle 1). Hard- und Software im Unternehmen dienen einem Ziel: betriebliche Abläufe

Mehr

M2M CloudComputing. Eine Anwendung für Managed Print Service MPS- Dr. Hans-Werner Stottmeister

M2M CloudComputing. Eine Anwendung für Managed Print Service MPS- Dr. Hans-Werner Stottmeister M2M CloudComputing Eine Anwendung für Managed Print Service MPS- Dr. Hans-Werner Stottmeister Copyright OFF SCRIPT2011 Agenda 1. Kostentreiber im After SalesService von Outputsystemen 2. Die Antwort der

Mehr

INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE

INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE AM ANFANG WAR DAS PAPIER Der Papyrus Westcar(Altes Museum, Berlin) aus der 13. Dynastie

Mehr

Konzept. IDG Business Media GmbH 2

Konzept. IDG Business Media GmbH 2 Software Solutions Konzept Der Channel Sales Day Software Solutions am 30. April 2009 dreht sich um den Verkauf von Softwarelösungen. Reseller erhalten die Möglichkeit, sich aus erster Hand, also direkt

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Networking die eigenen Grenzen erweitern

Networking die eigenen Grenzen erweitern Networking die eigenen Grenzen erweitern Dynamisierung des Mittelstandes durch IT Hans-Dieter Wysuwa 09. Sep. 2008 Senior Vice President Managing Director Germany Agenda Was leistetder Mittelstand? Situation

Mehr

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business CeBIT 2016 NEU: Marketing & Sales Solutions 2016, 14 18 March cebit.com Global Event for Digital Business 2 Informationen zum neuen Ausstellungsbereich Präsentieren Sie Ihre Lösungen für die Zielgruppe

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Dokumente einfach besser.

Dokumente einfach besser. Dokumente einfach besser. Fakten. Fakten. Mit 25 Mitarbeitern sind wir ein flexibles mittelständisches Unternehmen der Wirtschaftsregion Reutlingen /Tübingen. Unsere Berater schöpfen aus einem enormen

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Digitale Dokumenten- und Archivlösungen. Dokumentenmanagement - Archivlösung. [accantum] [accantum]

Digitale Dokumenten- und Archivlösungen. Dokumentenmanagement - Archivlösung. [accantum] [accantum] Dokumentenmanagement - Archivlösung [accantum] Elektronische Dokumente sind aus unserem geschäftlichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Der Einsatz von Dokumentenmanagement- und Archivierungslösungen selbst

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

PM Doc~Flow. Dokumenten-Management-Systeme. Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004. Lösungen brauchen Konzepte.

PM Doc~Flow. Dokumenten-Management-Systeme. Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004. Lösungen brauchen Konzepte. PM Doc~Flow Lösungen brauchen Konzepte Dokumenten-Management-Systeme Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004 Seite 1 Agenda Grundlagen des DMS (Einsatzgebiete, Architektur, Funktionalität)

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Besuchen Sie uns auf der DMS EXPO in Halle 3,Stand 3215

Besuchen Sie uns auf der DMS EXPO in Halle 3,Stand 3215 Ausgabe 08/2002 DMS EXPO EUROPE management- und Archiv-System windream. Weiterhin werden die windream-partner BIOS Technologiepartner, CC4U GmbH, DHCGmbH,DoctopusGMBH,STPAGund FibuNet GmbH ihre Produkte

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

Xerox ER&SG Roadshow 2015

Xerox ER&SG Roadshow 2015 Xerox ER&SG Roadshow 2015 Berlin / München / Düsseldorf Juni 2015 Begrüßung und Vorstellung 1. Neues von Xerox 2. Connectkey / Solutions 3. Xerox for Supplies Wie intelligente Dokumente Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014. 2014 Cloud-Ecosystem

Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014. 2014 Cloud-Ecosystem Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014 2014 Cloud-Ecosystem 10:15 Uhr bis 10:45 Uhr Die Cloud 2.0 für ISV Ralf Hülsmann, T-Systems International GmbH 10:45 Uhr bis 11:30 Uhr Einladung zum Höhenflug

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr