Stakeholder- Management in NPOs. Serge Imboden, Fachhochschule Westschweiz, Institut Wirtschaft&Tourismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stakeholder- Management in NPOs. Serge Imboden, Fachhochschule Westschweiz, Institut Wirtschaft&Tourismus"

Transkript

1 Stakeholder- Management in NPOs 24. Februar 2010 Serge Imboden, Fachhochschule Westschweiz, Institut Wirtschaft&Tourismus

2 1. Einführuing und Begriffsklärung Begriffsklärung: Stakeholder Der Ausdruck Stakeholder stammt aus dem Englischen. Stake kann mit (Wett-)Einsatz, Beteiligung übersetzt werden, holder mit Eigentümer, Halter. Der Stakeholder ist daher jemand, dessen Einsatz auf dem Spiel steht und der daher ein Interesse an Wohl und Wehe dieses Einsatzes hat. Im übertragenen Sinne wird Stakeholder heutzutage aber nicht nur für Personen verwendet, die tatsächlich einen Einsatz geleistet haben, sondern für jeden, der ein Interesse am Verlauf oder Ergebnis eines Prozesses hat, auch zunächst scheinbar Unbeteiligte wie Kunden oder Mitarbeiter (vgl. Freeman/Reed 1983, S. 91). Ein alle Aspekte des Begriffs Stakeholder umfassender Ausdruck deutschen Ursprungs existiert in der Literatur nicht. Verwendete Näherungen sind Anspruchsträger, Interessenten und Betroffene, Interessierte Kreise und bei Projekten Projektbeteiligte und Projektbetroffene. Im Marketing setzt sich hierbei der Begriff "Anspruchsgruppen" langsam durch. Im französischen spricht man von Partie prenante. 2

3 Begriffsklärung: Stakeholder 1. Einführuing und Begriffsklärung Quelle: Wikipedia 3

4 Begriffsklärung: NPO vs. NGO NPO: Non Profit Organisation Primäres Ziel ist die Erfüllung eines ideellen Wertes Erfolg ist mehrschichtig nicht nur finanziell oder messbar 1. Einführuing und Begriffsklärung NGO: Non-Governmental Organisation Übernehmen Aufgaben & Verantwortung der Regierung/Staates Ist nicht auf Gewinn ausgerichtet Häufig mit dem Ziel, wirtschaftliche, soziale und politische Missstände zu beheben (z.b. Amnesty International, Greenpeace, UNICEF etc.) 4

5 Nichtregierungsorganisationen NGO s 1. Einführuing und Begriffsklärung Quelle: Union of International Associations (UIA), Yearbook of International Organizations: Statistics on international organizations 5

6 Statistiken zu NPOs 1. Einführuing und Begriffsklärung Eine gesamtschweizerische Statistik zu den NPO- Organisationen existiert nicht. Es fehlen ebenfalls Daten zur Finanzierung von NPO- Projekten oder Organisationen auf gesamtschweizerischem Niveau, sei dies durch die öffentliche Hand oder durch private Institutionen oder Personen. Einige Informationen findet man unter folgenden Links: 6

7 Beispiele von NPOs 1. Einführuing und Begriffsklärung Humanitäre: Rotes Kreuz, IKRK, Roter Halbmond, Glückskette Soziale: Blindenverein, Heilsarmee, Berghilfe Politische: Amnesty International, Human Rights Watch, UNO Entwicklungszusammenarbeit: World Vision, Caritas, Helvetas, Fastenopfer Umwelt- und Tierschutz: WWF, Greenpeace, Pro Wildlife 7

8 Missverständnis Non Profit heisst nicht: keinen Gewinn zu erwirtschaften unprofessionell zu arbeiten nicht auf Gelder angewiesen zu sein 1. Einführuing und Begriffsklärung Im Gegenteil: NPOs investieren ihren Gewinn in neue Projekte. Sie sind meist hochgradig professionell. Betreiben (teilweise) aggressives Marketing 8

9 NOPs: Keine homogene Gruppe 1. Einführuing und Begriffsklärung Dutzende von Sektoren in Politik, Kultur, Religion, Gesundheit, Soziales usw. Auch innerhalb der Sektoren gibt es grosse Unterschiede in Auftreten und Vorgehen: divergierende Ziele und Motive unterschiedliche Bereiche, von politisch rechts-konservativ bis linksautonom, von kleinen privaten Initiativen bis zu Global Players 9

10 Wie finanzieren sich NPOs 1. Einführuing und Begriffsklärung Regierungsgelder: Ausführendes Organ für öffentliche Aufgaben (z.b. DEZA, Rotes Kreuz, UN Organisationen) Spendengelder: Direkt Marketing oder Sub- Contractor (z.b. Glückskette, World Vision, Caritas) Philanthropen, Wohltäter (z.b. Aga Khan, Paul Newman, Bill Gates) Eigene Gewinne (Investitionen, Projekte) 10

11 Erstes Zwischenfazit 1. Einführuing und Begriffsklärung Nonprofit-Organisationen (NPO) spielen in modernen Gesellschaften eine essentielle Rolle und leisten für das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Leben wichtige Beiträge. Das Spektrum dieser verschiedenartigen Organisationen ist sehr breit und umfasst bspw. Kultur- und Sportvereine, Genossenschaften, Wohlfahrtsverbände, Universitäten, (private) Museen, Feuerwehren, Kindergärten, Interessenvertretungen, Parteien, Krankenhäuser oder auch Menschenrechtsorganisationen, Umwelt- und Selbsthilfegruppen. Die Gesamtheit aller NPO in einem Land wird als Nonprofit Sektor (auch gemeinnütziger, wohltätiger, zivilgesellschaftlicher, freiwilliger bzw. voluntary Sektor) bezeichnet. Dieser umfasst eine äusserst heterogene Gruppe von Organisationen, die sich hinsichtlich Grösse, Strukturen bzw. Organisationsgrad, Rechtsform, Finanzierung, Selbstverständnis und politischer Orientierung, Tätigkeit, Leistungen bzw. Aufgabenstellungen und ihren Nutzniessern sehr stark unterscheiden. 11

12 Agenda Agenda 1. Einführung und Begriffsklärung 2. Stakeholder identifizieren 3. Managementprobleme bei NPOs 4. Social Media: eine Chance für NPOs? 5. Fazit 12

13 Relevante Stakeholder und ihre Interessen erfassen 2. Stakeholder identifizieren Beispiel: Mögliche Stakeholder einer NPO im Kulturbereich (Ludwig Theuvsen (2001), Tschirhart 1996, S. 65) 13

14 2. Stakeholder identifizieren Wie erkennt eine NOP wichtige Stakeholder? 1. Stakeholder-Typologie nach Mitchell, Agle & Wood (1997, S. 874) 2. Normstrategien des Stakeholder-Managements nach Savage et al. (1991, S. 65) 14

15 Stakeholder-Typologie nach Mitchell, Agle & Wood Macht 1 Ruhende Stakeholder 2. Stakeholder identifizieren Dringlichkeit 3 Fordernde Stakeholder 5 Gefährliche Stakeholder 7 Definitive Stakeholder 6 Abhängige Stakeholder 4 Dominante Stakeholder 2 Vernachlässigbare Stakeholder Legitimität Stakeholder-Typologie nach Mitchell, Agle und Wood (1997, S. 874) 15

16 2. Stakeholder identifizieren 1. Ruhende Stakeholder Ruhende Stakeholder verfügen über Macht, bringen jedoch weder dringliche Ansprüche gegen eine NPO vor noch wären sie dazu legitimiert. Zu dieser Gruppe zählen z.b. ehemalige Mitarbeiter einer NPO, die über Insiderwissen verfügen, dass sie Konkurrenten oder den Medien zuspielen können. Erst in dem Augenblick, in dem sie von ihrer Informationsmacht Gebrauch zu machen drohen, verdienen sie Beachtung durch das Management. 16

17 2. Stakeholder identifizieren 2. Vernachlässigbare Stakeholder Vernachlässigbare Stakeholder verfügen über Legitimität; sie haben aber weder Macht noch dringende Anliegen. Mögliche Klienten einer NPO, die bewusst auf die Inanspruchnahme von Hilfeleistungen verzichten, fallen in diese Gruppe. Für das Management gibt es im Regelfall wenig Anlass, sich mit diesen Stakeholdern zu beschäftigen. 17

18 2. Stakeholder identifizieren 3. Fordernde Stakeholder Fordernde Stakeholder schliesslich sind solche, die zwar lautstark ihre Anliegen vorbringen, dazu aber weder legitimiert sind noch über Macht zur Durchsetzung ihrer Interessen verfügen. In diese Kategorie fallen häufig Kritiker, die einzelne NPOs fortgesetzt mit offensichtlich unhaltbaren und daher ungehört verhallenden Vorwürfen überziehen. Sie sind für eine NPO vielleicht lästig, aber nicht gefährlich und verdienen daher keine Aufmerksamkeit. 18

19 4. Dominante Stakeholder 2. Stakeholder identifizieren In die Gruppe der dominanten Stakeholder fallen in normalen Zeiten grosse Teile der Stakeholder einer NPO. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter sowie Zulieferer beispielsweise verfügen über Macht und Legitimität, aber über keinen Anlass, ihre Anliegen in dringender Weise vorzubringen, solange business as usual herrscht. Ihre Beziehungen zur NPO bewegen sich in geordneten, durch vertragliche oder organisatorische Massnahmen abgesicherten Bahnen; sie können sich der laufenden Aufmerksamkeit des Managements gewiss sein. 19

20 2. Stakeholder identifizieren 5. Gefährliche Stakeholder Gefährliche Stakeholder verfolgen eigene Anliegen mit Nachdruck und verfügen über die Macht, diese durchzusetzen, ohne dazu allerdings legitimiert zu sein. Konkurrenten, aber auch der Kassenwart eines Vereins, der Mitgliedsbeiträge veruntreut, sind dafür Beispiele. 20

21 2. Stakeholder identifizieren 6. Abhängige Stakeholder Abhängige Stakeholder bringen legitime, dringende Forderungen gegenüber der NPO vor, verfügen aber nicht über die Macht, ihre Anliegen auch gegen den Willen anderer Stakeholder durchzusetzen. Sie können ihre Interessen nur verfolgen, wenn sie durch Dritte unterstützt werden oder wenn die Werte einer NPO die Berücksichtigung ihrer Anliegen sicherstellen. Die Klienten von sozial engagierten NPOs fallen häufig in diese Kategorie. 21

22 2. Stakeholder identifizieren 7. Definitive Stakeholder Definitive Stakeholder weisen alle drei Merkmale auf. Häufig handelt es sich um dominante Stakeholder, die ihre Interessen nicht mehr gewahrt sehen, z.b. Ehrenamtliche, die mit den Entscheidungen des Managements nicht einverstanden sind und daher mit der Aufkündigung ihres Engagements drohen. Stakeholdern dieser Kategorie wird sich das Management mit grosser Aufmerksamkeit widmen. 22

23 Normstrategien des Stakeholder-Managements nach Savage et al. (1991, S. 65) Bedrohungspotenzial hoch niedrig 2. Stakeholder identifizieren Unterstützungspotenzial hoch niedrig Gemischte Stakeholder Strategie: Zusammenarbeit Nichtunterstützende Stakeholder Strategie: Verteidigung Unterstützende Stakeholder Strategie: Einbindung Marginale Stakeholder Strategie: Beobachtung 23

24 Agenda Agenda 1. Einführung und Begriffsklärung 2. Stakeholder identifizieren 3. Managementprobleme bei NPOs 4. Social Media: eine Chance für NPOs? 5. Fazit 24

25 Besonderheiten beim Stakeholder- Management in Nonprofit-Organisationen 3. Managementprobleme bei NPOs Motivation der Ehrenamtlichen (vgl. Luthe/Strünck 1998, S. 160 f.) Vertrauen und gute persönliche Beziehungen (Kultur des Vertrauens) Ethische Erwartungen (z.b. aggressive Strategien der Kostensenkung, die mit einem erheblichen Abbau von Arbeitsplätzen in NPOs werden abgelehnt) Staat als entscheidender Stakeholder (1990 beispielsweise stammten in Deutschland 68,2 % der Einnahmen der NPOs aus öffentlichen Mitteln und 3,9 % aus Spenden) => Abhängigkeit vom Staat und der Politik Erstellung sog. Vertrauensgüter: z.b. Betreuungsleistungen, deren Qualität durch die Leistungsempfänger nicht oder nur unter Aufwendung unverhältnismässig hoher Kosten zuverlässig beurteilt werden kann. 25

26 3. Managementprobleme bei NPOs Managementprobleme bei NPO Kaum operationale Ziele (soziale, politische u. kulturelle), eher Wertorientierung Wir sind eine Familie und keine normale Organisation ( Mission ) Ideologie als Leistung <-> Grenzen der Zweckrationalität <-> Gefahr motivation, crowding out Funktionaler Dilettantismus (Seibel): NPO bearbeiten unlösbare soziale Probleme als Placebo-Organisation Unklare Organisationsgrenzen (Ehrenamt, Mitglieder als Unterstützer/Kunden) 26

27 Managementprobleme bei NPO Vielfalt von Anspruchsgruppen demokratische / politische Struktur Staatliche Einbindung und Abhängigkeit Einflussinteressen vs. Mitgliederinteressen 3. Managementprobleme bei NPOs Institutionalisierung, Bürokratie, Oligarchie Defizite von Wettbewerb und staatlicher Kontrolle Eingeschränkte Qualitätsbeurteilung 27

28 Zweites Zwischenfazit 3. Managementprobleme bei NPOs Nicht die Verbetriebswirtschaftlichung ist für die Zukunft von NPOs entscheidend, sondern ihre stärkere Vernetzung mit den Stakeholdern (online/offline). Für das Stakeholder-Management in NPOs haben ihre bedarfswirtschaftliche Arbeitsweise, die Mobilisierung ehrenamtlicher Arbeit, der hohe Finanzierungsanteil des Staates und weitere Spezifika weitreichende Konsequenzen. Das Management von Stakeholder-Beziehungen ist für NPOs ein vielgestaltiges, in hohem Masse erfolgsrelevantes Aufgabengebiet, das besondere Herausforderungen stellt und z.t. eigenen Regeln folgt. 28

29 Agenda Agenda 1. Einführung und Begriffsklärung 2. Stakeholder identifizieren 3. Managementprobleme bei NPOs 4. Social Media: eine Chance für NPOs? 5. Fazit 29

30 Chancen von Web 2.0: das Vernetzungspotential 4. Social Media: eine Chance für NPOs? Social Media (Facebook, Twitter, Xing und Co.) ermöglichen den Aufbau von Netzwerken (online/offline). Aus den Netzwerken gewinnen NPOs Ressourcen. Netzwerke bilden das soziale Kapital von NPOs. Netzwerke bieten die Chance für Kommunikation, Kooperation und Koordination. 30

31 4. Social Media: eine Chance für NPOs? Web 1.0 vs Web

32 Hürden eines Web 2.0-Einsatzes in NPOs 4. Social Media: eine Chance für NPOs? Angst vor der Grösse, Anonymität und Öffentlichkeit des Internets Angst vor Kontrollverlust über die eigene Marke Angst vor dem Fremden Angst vor öffentlicher Kritik Angst vor mehr Transparenz Angst vor einer Verschiebung von Machtverhältnissen zwischen NPO und Nutzern und organisationsintern 32

33 4. Social Media: eine Chance für NPOs? 33

34 Beispiele https://www.xing.com/net/zivilgesellschaft20/wie-nutzen-npos-social-media-best-practice-beispiele /welche-online-partizipationsmoglichkeiten-fur-die-stakeholder-einer-npo-gibt-es / / 4. Social Media: eine Chance für NPOs? 34

35 Agenda Agenda 1. Einführung und Begriffsklärung 2. Stakeholder identifizieren 3. Managementprobleme bei NPOs 4. Social Media: eine Chance für NPOs? 5. Fazit 35

36 Fazit 5. Fazit Das Stakeholder-Management muss den erfolgreichen Umgang mit den widerstreitenden Interessen bewerkstelligen. Dabei ist die Sicherstellung von Legitimität als Voraussetzung für die Erlangung von Ressourcen häufig eines der wichtigsten Ziele (vgl. Bigelow/Stone/Arndt 1996). Gerade für Nonprofit-Organisationen ist ein aktives Stakeholder- Management von Bedeutung, denn sie finanzieren sich in der Regel durch Dritte. Um in dem Beziehungsgeflecht, in dem sich NPOs bewegen, nicht die Übersicht zu verlieren, ist eine regelmässige Stakeholder-Analyse, die die relevanten Gruppen und Individuen identifiziert und anhand geeigneter Kriterien bewertet, unerlässlich. Sodann sind der jeweiligen Lage angemessene organisatorische und personalwirtschaftliche Massnahmen zu ergreifen, um den Bestand einer NPO auch langfristig zu sichern. 36

37 5. Fazit Fazit Social Media helfen bei der Produktion im Rahmen von Netzwerkstrukturen, weil Social Media selbst auf Vernetzung, Kooperation und Koordination abzielen Die wichtigste Chance, die Web 2.0 Nonprofits bietet, ist die Vernetzungsmöglichkeit mit den Stakeholdern und die Chance zur Bildung sozialen Kapitals Der Aufbau und die Pflege von Beziehungsnetzwerken darf nicht planlos angegangen werden: strategische Verankerung ist notwendig NPOs müssen an dem Abbau des digitalen Grabens (digital divide) mitwirken bzw. an der digitalen Inklusion ihrer Klientel 37

38 Literaturhinweise Anheier, Helmut K. (1997). Der Dritte Sektor in Zahlen: Ein sozial-ökonomisches Porträt, in: Helmut K. Anheier et al. (Hrsg.): Der Dritte Sektor in Deutschland. Organisationen zwischen Staat und Markt im gesellschaftlichen Wandel, Berlin, S Freeman, R. Edward/Reed, David L. (1983). Stockholders and Stakeholders: A New Perspective on Corporate Governance, in: California Management Review, 25. Jg., H. 3, 1983, S Luthe, Detlef/Strünck, Christoph (1998): Diversifizierte Barmherzigkeit. Organisationsformen freiwilligen Engagements im Strukturwandel, in: Arbeitskreis Nonprofit-Organisationen (Hrsg.): Nonprofit- Organisationen im Wandel. Ende der Besonderheiten oder Besonderheiten ohne Ende?, Frankfurt a.main, S Schwarz, P., Purtschert, R., Giroud, C. (1995). Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit- Organisationen (NPO), Bern: Haupt Mitchell, Ronald K./Agle, Bradley R./Wood, Donna J. (1997): Toward a Theory of Stakeholder Identification and Salience: Defining the Principle of Who and What Really Counts, in: Academy of Management Review, 22. Jg., H. 4,1997, S Münzel, Guido; Rumpf, Martin (1998). Planungsgrundlage für eine Strategie des Schweizerischen Roten Kreuzes im Freiwilligenbereich. Umfeld-, NPO- und Werteanalyse. Diplomarbeit am Forschungsinstitut für Genossenschafts- und Verbandsmanagement der Universität Freiburg Savage, Grant T. et al. (1991). Strategies for Assessing and Managing Organizational Stakeholders, in: Academy of Management Executive, 5. Jg., H. 2, 1991, S Tschirhart, Mary (1996). Artful Leadership. Managing Stakeholder Problems in Nonprofit Arts Organizations, Bloomington - Indianapolis 38

Stakeholder-Management - Möglichkeiten des Umgangs mit Anspruchsgruppen. Ludwig Theuvsen

Stakeholder-Management - Möglichkeiten des Umgangs mit Anspruchsgruppen. Ludwig Theuvsen A RBEITSSTELLE A KTIVE B ÜRGERSCHAFT I NSTITUT FÜR P OLITIKWISSENSCHAFT W ESTFÄLISCHE W ILHELMS-UNIVERSITÄT M ÜNSTER Ludwig Theuvsen - Möglichkeiten des Umgangs mit Anspruchsgruppen Münsteraner Diskussionspapiere

Mehr

Der Stakeholder-Ansatz

Der Stakeholder-Ansatz Der -Ansatz - eine Einführung - Lehrstuhl Seminar Themenbereich : Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm : Interessen und Emotionen in

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen

Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen Sandra Stötzer Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen Grundlagen und Empfehlungen für die Leistungsberichterstattung als stakeholderohentiertes Steuerungsund Rechenschaftslegungsinstrument

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Strategisches Management in Nonprofit-Organisationen: Grundlagen und das Bsp. des Deutschen Roten Kreuzes

Strategisches Management in Nonprofit-Organisationen: Grundlagen und das Bsp. des Deutschen Roten Kreuzes Übersicht Strategisches Management in Nonprofit-Organisationen: Grundlagen und das Bsp. des Deutschen Roten Kreuzes Hintergrund u. Managementprobleme von NPO Was ist und wie geht strategisches Management?

Mehr

Geschäftsberichtskonzept Geberit. Juni 2014 1

Geschäftsberichtskonzept Geberit. Juni 2014 1 Geschäftsberichtskonzept Geberit Juni 2014 1 Best Practice Session II «Multi-Channel-Publishing: Ein Fallbeispiel» Eine Initiative von Eclat und Neidhart + Schön Group Herzlich Willkommen Hosts Peter Jaeger,

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Public-Private-Partnerships

Public-Private-Partnerships Public-Private-Partnerships im Rahmen der Neuen Regionalpolitik Thusis 10. März 2010 Seite 1 Agenda PPP Public Private Partnerships : Was ist es und woher kommt es? Welche Formen gibt es? Was sind die

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Online-Fundraising-Studie

Online-Fundraising-Studie Online-Fundraising-Studie 2015 Seite 1 Online-Fundraising-Studie 2015 Exklusive Vorab-Kurzversion Überblick Ergebnisse Trends Tipps Unsere Kunden: Seite 2 Überblick In diesem Jahr haben 1032 Organisationen

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Leseprobe. Muhammad Yunus. Social Business. Von der Vision zur Tat. Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0

Leseprobe. Muhammad Yunus. Social Business. Von der Vision zur Tat. Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0 Leseprobe Muhammad Yunus Social Business Von der Vision zur Tat Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42351-0

Mehr

Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien

Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/26 www.ifg-muenster.de 2/26 Agenda 1 Warum langfristige

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen »Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen Reinhard Lang Die Herausforderungen der Gegenwart sind zu komplex, als dass sie noch mit der traditionellen Zuständigkeitsund

Mehr

Qualitätsdebatte. Ablauf. Inputs für 2. Workshop (M1) am 28.09.2005. Input 1 Dritter Sektor Tom Schmid. Input 2 Qualitätsdebatte Martina Meusburger

Qualitätsdebatte. Ablauf. Inputs für 2. Workshop (M1) am 28.09.2005. Input 1 Dritter Sektor Tom Schmid. Input 2 Qualitätsdebatte Martina Meusburger Qualitätsdebatte Inputs für 2. Workshop (M1) am 28.09.2005 1 Ablauf Input 1 Dritter Sektor Tom Schmid Input 2 Qualitätsdebatte Martina Meusburger 2 1 Input 1 Dritter Sektor Tom Schmid 3 Dritter Sektor

Mehr

Thilo Reichenbach 33 Jahre Bonn Online-Fundraiser Aktion Deutschland Hilft 102030 online-fundraising.org notrufblog.de twitter/thilo38 twitter/adh102030 facebook.com/reichenbach facebook.com/aktiondeutschlandhilft.de

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement?

Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement? Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement? Lösungsansätze für Höchstleistungsorganisationen aus strategischer, taktischer und operationaler Sicht. Prof.

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

MuP-Interview Social Media für NPOs. (Juni 2015) Engagement im Netz. Ein Interview mit Hannes Jähnert

MuP-Interview Social Media für NPOs. (Juni 2015) Engagement im Netz. Ein Interview mit Hannes Jähnert Engagement im Netz Ein Interview mit Hannes Jähnert Hannes Jähnert hat Soziale Arbeit und Bildungswissenschaften studiert, er ist ausgebildeter Freiwilligenmanager (AfED) und Engagementblogger. In seinem

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Univ.-Prof. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller Institut für Controlling und Consulting Johannes Kepler Universität

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15.

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Januar 2014 Agenda.! Wandel der Kultur! Holen Sie das Top-Management an Bord!

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Vortrag auf dem Auftaktworkshop zum Projekt Attraktives Ehrenamt im Sport Gesucht: Funktionsträger/innen

Mehr

Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland

Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland Dr. Elke Löffler Governance International Die Effizienzrendite wird immer kleiner und letztlich

Mehr

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Robert Bachert Die Finanzmarktkrise als Wandlungsförderer Es gibt viele

Mehr

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Auf Großkonzerne Einfluss nehmen Markus Dufner Vortrag beim Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung Hamm, 14.12.2011 Übersicht 25 Jahre Dachverband

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation

Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation Name: Stefan Swertz Funktion/Bereich: Gesellschafter Organisation:

Mehr

Zivilgesellschaft in der Schweiz. Analysen zum Vereinsengagement auf lokaler Ebene.

Zivilgesellschaft in der Schweiz. Analysen zum Vereinsengagement auf lokaler Ebene. Freiwilligen-Tagung: Zivilgesellschaft in Gemeinden und Städten. Vereine und lokale Freiwilligkeit, Universität Bern, Zivilgesellschaft in der Schweiz. Analysen zum Vereinsengagement auf lokaler Ebene.

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Communities of Collaboration

Communities of Collaboration Communities of Collaboration Systematisches Community Building am Beispiel Telekom Social Network Jochen Pfender, Projektleiter Social Collaboration, Telekom Deutschland GmbH KnowTech, 09. Oktober 2013,

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Herzlich Willkommen zur Lernbereich 4 - Veranstaltung: Einführung in die Ökonomik der Sozialen Arbeit

Herzlich Willkommen zur Lernbereich 4 - Veranstaltung: Einführung in die Ökonomik der Sozialen Arbeit Herzlich Willkommen zur Lernbereich 4 - Veranstaltung: Einführung in die Ökonomik der Sozialen Arbeit Pflichtlektüre: Finis Siegler, Beate: Ökonomik Sozialer Arbeit, Lambertus, Freiburg i.b. 1997 Folien

Mehr

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?!

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?! lohnend für Sportvereine?! Kurze Einführung 22. Oktober 2011 2 kurze Einführung Bedeutung als Fundraising-Projekt Jedes Jahr werden in Deutschland rund 200 Milliarden EUR vererbt. Menschen entscheiden

Mehr

Executive training Expert

Executive training Expert CSI Unternehmer im Sozialen 1/6 Executive training Expert Unternehmer im Sozialen 11.-13. September 2014 In kooperation mit den sozialunternehmern: Stefan schwall & Murat Vural 2/6 CSI Unternehmer im Sozialen

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen?

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? Nonprofit Journalismus Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? USA: Investigative News Network »To achieve the non profit status, journalistic projects must establish themselves as a public charity

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen

Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen Bernd Bienzeisler Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, Universität

Mehr

Jahresbericht 2014. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Bündner Dorf "Ardez"

Jahresbericht 2014. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Bündner Dorf Ardez Jahresbericht 2014 Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft Bündner Dorf "Ardez" März 2014 Miteinander für eine bessere Zukunft! Unsere Schweiz ist ein gutes Beispiel für erfolgreiche Vielfalt.

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

EINSTELLUNGEN UND HALTUNGEN ZU FOLTER

EINSTELLUNGEN UND HALTUNGEN ZU FOLTER GLOBESCAN GlobeScan ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut, das weltweit handelnde Organisationen mit evidenzbasierten Daten unterstützt, um ihnen bei der Strategiefindung und der Gestaltung ihrer Kommunikationsstrukturen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Was ist darunter zu verstehen? Wie kann es umgesetzt werden?

Was ist darunter zu verstehen? Wie kann es umgesetzt werden? Was ist darunter zu verstehen? Wie kann es umgesetzt werden? Tagung «Stiftungszweck und Anlagepolitik» 18. Juni 2015, Volkshaus Zürich Tizian M. Fritz, MSc Center for Philanthropy Studies (CEPS) Inhaltsübersicht

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Stifter-helfen.at IT für Freiwillige Feuerwehren

Stifter-helfen.at IT für Freiwillige Feuerwehren Stifter-helfen.at IT für Freiwillige Feuerwehren We are working toward a time when every social benefit organization on the planet has the technology resources and knowledge they need to operate at their

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Die Netzwerke des Internet eine PR-Herausforderung für das Agribusiness

Die Netzwerke des Internet eine PR-Herausforderung für das Agribusiness Die Netzwerke des Internet eine PR-Herausforderung für das Agribusiness VLI Herbsttagung in Potsdam Prof. Dr. Ludwig Theuvsen & Dr. Maike Kayser 25. Oktober 2012 Agenda Die Angst vor dem Sturm Das Social

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH -

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - 2014 Termine in Bern, Frankfurt, München und Berlin Dr. Dominik Förschler Managing Director Audit Research Center ARC-Institute.com

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr