Gut Vernetzt Durchstarten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gut Vernetzt Durchstarten"

Transkript

1 Gut Vernetzt Durchstarten ZKI Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung

2 Impressum September 2014 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig ZKI Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung Pippelweg Braunschweig Copyright liegt bei der ZKI. Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung der ZKI ist es nicht gestattet, die ganze Broschüre oder Teile daraus auf fototechnischem Wege (Fotokopie, Mikrokopie, Scanner) zu vervielfältigen. Autorinnen und Autoren: Dipl.-Ing. Peter Franke Kerstin Müller M.A. Kerstin Schulze M.Sc.

3 Liebe Studierende, herzlich Willkommen an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK). Mit diesem Wegweiser wollen wir Ihnen den Einstieg in die IT-Welt der Hochschule erleichtern. An der HBK erwartet Sie ein qualitativ hochwertiges und vielfältiges Angebot aus allen Bereichen der Informationsverarbeitung. Die Informations- und Kommunikationstechnologie durchdringt unseren Alltag in zunehmenden Maße. Für viele Bereiche aus Lehre, Forschung, Verwaltung und Organisation sind die Möglichkeiten zum Beschaffen und Austauschen von Informationen inzwischen unverzichtbar geworden. Unser Ziel ist es, dass Sie von Anfang an die serviceorientierte IT-Infrastruktur an der Hochschule optimal zur Unterstützung Ihres Studiums nutzen können. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie die wichtigsten Informationen, die Sie als ersten Überblick benötigen. Weitere Informationen und aktuelle Nachrichten aus der ZKI finden Sie auf unseren Internetseiten. Die IT-Infrastruktur der Hochschule ist inzwischen sehr komplex und wird entsprechend den Erfordernissen in Lehre, Forschung und Verwaltung laufend weiterentwickelt. Bedienungsanleitungen für Programme und Dienste soweit diese von der ZKI verantwortet werden stellen wir über das RZWiki bereit. Dort finden Sie z.b. Anleitungen zur Einrichtung eines -Clients, zum Umgang mit dem Lern-Management- System Stud.IP und zur Nutzung von WLAN. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg im Studium und beim Einsatz unserer IT-Infrastruktur. Haben Sie bitte Verständnis, wenn sich gewohnte Abläufe und Programme immer wieder verändern, gerade unser Umfeld ist durch ständige Neuerungen geprägt. Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter, zögern Sie nicht uns anzusprechen. Als zentrale Anlaufstelle haben wir einen Service Desk eingerichtet. Dort unterstützen Sie kompetente AnsprechpartnerInnen im Umgang mit der IT-Infrastruktur. Peter Franke Leiter der ZKI

4 4

5 Inhalt ZKI und Rechenzentrum 6 Die ZKI im Überblick 7 Service Desk 8 Informationen zur Nutzung der IT-Infrastruktur 9 Zugang zur IT-Infrastruktur der Hochschule 10 PWA Persönlicher Web Assistent 14 Hinweise zum Passwort 15 Wichtige Informationen zum Thema 17 Mit Webmail sofort loslegen 18 Nutzung eines -Clients 20 WLAN mobil ins Netz 22 Die Poolräume der ZKI 25 Drucken und Kopieren 27 Lern-Management-System Stud.IP 28 Software und Hardware Angebote 31 Erwerb von Soft- und Hardware zu Konditionen für Studierende 32 Ihr Beitrag zur IT-Sicherheit 33 Richtlinien zur Nutzung der IT-Infrastruktur 36 5

6 ZKI und Rechenzentrum falia und den mitversorgten Hochschulen und Einrichtungen in Anspruch genommen. Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und das Rechenzentrum (RZ) der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften arbeiten im Rahmen eines Kooperationsvertrages zusammen. Verantwortung und Federführung für die ZKI und das RZ liegen beim Leiter des Rechenzentrums der Ostfalia. Als zentrale Einrichtungen bieten die ZKI und das RZ eine technische IT-Infrastruktur und darauf aufbauende IT-Dienste für beide Hochschulen. Die Dienste des Rechenzentrums werden von ca Studierenden sowie von etwa WissenschaftlerInnen und Angestellten der Ost- Studierende, ProfessorInnen und Beschäftigte der HBK nutzen in vielfältiger Weise direkt unsere Services. Die schnellen Verbindungen zum Wissenschaftsnetz, zwischen den Hochschulstandorten und die lokalen Netze innerhalb der Hochschulstandorte ermöglichen einen zügigen Datentransport und bilden die Grundlage für neue und innovative Anwendungen. Immer dann, wenn Mobilität und Flexibilität gefragt und wichtig ist, können sich Hochschulangehörige mit WLAN auf dem Campus auch außerhalb der Büros und Poolräume mit dem Hochschulnetzwerk verbinden. Der Aufbau, Betrieb und die Weiterentwicklung des Hochschulnetzes und dessen Verfügbarkeit gehören ebenso wie die zentralen Maßnahmen zur Erzielung einer erforderlichen IT-Sicherheit und ein ausgefeiltes Identitätsmanagement zu den Diensten, die das Rechenzentrum im Hintergrund erbringt, damit Sie als NutzerInnen das breite Spektrum der angebotenen Dienstleistungen zum Zwecke von Forschung, Lehre oder Verwaltung in Anspruch nehmen können. Das Rechenzentrum hat seinen Hauptsitz in Wolfenbüttel. Die Entwicklung und der Betrieb aller Server, des Datennetzes und aller Anwendungen erfolgt in Wolfenbüttel. 6

7 Die ZKI im Überblick Beratung und Information Unser Service Desk befindet sich in Gebäude 21 im 1. Obergeschoss in Raum 105 und 106a. Tel.: Fax: Ansprechpartner: Thore Ehlers, Sonja Fromhage, Kerstin Schulze Postanschrift Hochschule für Bildende Künste ZKI Pippelweg Braunschweig Allgemeine Beratungszeiten* Mo, Mi und Fr: 9.00 bis Uhr Di und Do: bis Uhr Abb.1: Blick in die Räumlichkeiten der ZKI. Notebook-Sprechstunde* Im Semester nach telefonischer Vereinbarung, Tel.: HBK-Card aktualisieren und aufladen Den Gültigkeitsaufdruck Ihrer HBK-Card können Sie an der Validierungsstation im EG des Gebäudes 16 vor dem Immatrikulationsamt aktualisieren. An der Mensakasse und der Aufladestation im Mensafoyer können Sie die Geldbörse Ihrer HBK-Card aufwerten. Poolräume Die ZKI stellt Ihnen zwei Poolräume in Gebäude 21, 1. OG zur Verfügung. Wir bieten zwei Mac-Poolräume an: Raum 107 mit 19 imacs und in Raum 106b mit 10 imacs. Öffnungszeiten der Poolräume: Mo. Fr.: bis Uhr Die Poolräume können außerhalb dieser Zeiten mit der HBK-Card genutzt werden. *Die Zeiten gelten nicht in der vorlesungsfreien Zeit. 7

8 Service Desk Die MitarbeiterInnen im Service Desk der ZKI bieten Ihnen bei allen IT-Problemen oder Fragen zu speziellen IT-Dienstleistungen fachkundige Beratung und Unterstützung an. Einige Themenbereiche sind: Vergessene Passwörter, Account-Probleme (Profildaten, Quota, Datensicherung) Probleme mit der Anmeldung Unterstützung bei Notebook-Problemen in der Notebook-Sprechstunde Unterstützung bei der Entfernung von Viren, Installation der Software zum Virenschutz und zur IT-Sicherheit Netzanschlüsse Zugang zum Hochschulnetz Druckerprobleme Auskunft über vorhandene Störungen des Datennetzes, der Server und IT-Anwendungen, Aufnehmen von Störungsmeldungen jeglicher Art, Sofort-Lösungen für systemspezifische Störungen -Support Für Ihre Anfragen an den Service Desk der ZKI haben wir eine -Adresse eingerichtet: Bitte verwenden Sie bei der - Kommunikation mit uns ausschließlich Ihre Hochschul -Adresse. Anfragen werden sonst aus Sicherheitsgründen nicht beantwortet. Für den Abruf Ihrer s bieten wir Ihnen den Webmail Service MIKA an. Dieser ist unter folgender Internetadresse erreichbar: https://mika.sonia.de. 8

9 Informationen zur Nutzung der IT-Infrastruktur Abb.2: Von der Startseite des RZWiki gelangen Sie zur gewünschten Anleitung. Über unsere zentrale Informationsseite bieten wir einen Einstieg in die vielfältigen Informationsangebote. Eine weitere wichtige Informationsquelle stellt das RZWiki dar. Dort stellen wir Ihnen z.b. Anleitungen zur Einrichtung eines -Clients, zum Umgang mit dem Lern-Management System Stud.IP oder zur Nutzung von WLAN der Hochschule zur Verfügung. Gesetze, Ordnungen und Regelungen Die übergeordneten Spielregeln der Hochschule, wie das Hochschulrahmengesetz, das Niedersächsische Hochschulgesetz und die Verkündungsblätter der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig können Sie im Vorzimmer des Vizepräsidenten einsehen. Dies gilt auch für die Nutzungsordnung der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK-Nutzungsordnung) in der jeweils gültigen Fassung. Im Kapitel Richtlinien zur Nutzung der IT- Infrastruktur auf Seite 36 haben wir die wichtigsten Regeln zur Nutzung der IT-Infrastruktur an der Hochschule für Bildende Künste für Sie zusammengefasst. 9

10 Zugang zur IT-Infrastruktur der Hochschule Alle NutzerInnen, die an den Rechnern der Hochschule arbeiten wollen oder Zugang zur IT-Infrastruktur bzw. zu IT-Anwendungen benötigen, müssen einen Account der Hochschule besitzen. Dieser wird von der ZKI für Studierende automatisch nach der Immatrikulation eingerichtet. Ihren Account behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Weitere 90 Tage nach der Exmatrikulation werden Ihr Account und alle von Ihnen auf den zentralen Servern angelegten Daten gelöscht. Zugangsdaten Ihre Account-Bescheinigung zur Nutzung der IT-Infrastruktur erhalten Sie gegen Vorlage des Personalausweises mit der HBK-Card bei der Einführungsveranstaltung für Erstsemester oder beim Service Desk der ZKI. Die Accountbescheinigung enthält Ihre Zugangskennung, das Initialpasswort und Ihre -Adresse. Zum Account gehören u.a. noch weitere Profildaten wie Namensangabe, Adressen, Matrikelnummer und Studiengang. Ein Passwort viele Funktionen Sie erhalten eine Zugangskennung und ein dazugehöriges Passwort, welches für alle IT-Systeme, Netzdienste und IT-Anwendungen gültig ist: Hochschulnetz (Anmeldung an den Rechnern; vom Heimarbeitsplatz über das Internet) Netzdienste ( , Intranet) IT-Anwendungen (Lern-Management- System Stud.IP, MIKA...) Account im Self-Service mit dem PWA verwalten Der PWA ist Ihr Persönlicher Web Assistent, mit dem Sie Ihren Account im Self-Service verwalten können. Unabhängig von Zeit und Ort können Sie die Änderung Ihres Passwortes und Ihrer Adressen über diese Webanwendung vornehmen. Anfangseigenschaften des Accounts: Zentraler Speicherbereich: 10 GByte (kann bei Bedarf angepasst werden) -Adresse: (siehe Account-Bescheinigung) Achtung: Die Hochschule nutzt zur Kommunikation mit Ihnen ausschließlich die - Adresse Ihres Accounts. Mailbox: nicht begrenzt (die Größe wird jedoch überwacht) Webspace: public.hbk-bs.de/~zugangskennung Zugang zum WLAN 10

11 Abb.3: Die HBK-Card ist Ihr Multifunktionaler Studierendenausweis. HBK-Card Multifunktionaler Studierendenausweis Die HBK stellt Ihnen eine Chipkarte zur Verfügung, die als multifunktionaler Studierendenausweis dient. Die HBK-Card ist für Sie: Studierendenausweis mit Lichtbild Semesterticket Bibliotheksausweis Zugangsberechtigung zu Gebäuden und Räumen der Hochschule elektronische Geldbörse für die Mensa Legitimation und elektronische Geldbörse für das Copy-Print-System. Die Validierungsstationen zur Aktualsierung der Gültigkeitsaufdrucke der Karte (Studierendenausweis und Semesterticket) finden Sie im Flur im EG in Gebäude 16. Die Aufladestation zum Aufladen der elektronischen Geldbörse Ihrer HBK-Card befindet sich im Mensafoyer. Zentraler Speicherbereich Zu Ihrem Account gehört auch ein zentraler Speicherbereich, als Ablageort für Ihre Dateien. Der zentrale Speicherbereich befindet sich im Sicherheitsbereich der Hochschule und kann nicht wie z.b. die Clouddienste Dropbox oder Google ausgespäht werden. Der zentrale Plattenspeicher wird zudem regelmäßig gesichert. Damit ist sichergestellt, dass Sie versehentlich gelöschte Daten zurückerhalten können. Ihre Daten sind somit vor Verlust oder Zerstörung weitgehend geschützt. Sie können von jedem Arbeitsplatzrechner, der sich innerhalb des Hochschulnetzes befindet, auf Ihren Speicherbereich zugreifen. 11

12 Abb.4: Unter Dateiverwaltung im PWA befindet sich der zentrale Speicherbereich. Ihr persönlicher Speicherbereich zum Speichern Ihrer Dateien ist mit dem Laufwerksbuchstaben U gekennzeichnet. Der Zugriff auf den eigenen Speicherbereich ist auch von Rechnern möglich, die sich nicht im Hochschulnetz befinden (z.b. von zuhause oder über WLAN). Der PWA bietet Ihnen unter Dateiverwaltung die Möglichkeit mit einem Browser auf die zentralen Speicherbereiche zuzugreifen. Ihr persönlicher Speicherbereich wird nach dem Aufruf der Dateiverwaltung unter dem Laufwerksbuchstaben U angezeigt. Zu Beginn Ihres Studiums wird in Ihrem Speicherbereich voraussichtlich nur der Ordner Config zu sehen sein. Im Ordner Config werden Ihre persönlichen Profildaten des -Programms, des Browsers und einiger netzfähiger IT-Anwendungen abgelegt. Die Daten in diesem Ordner ermöglichen Ihnen die Nutzung eines beliebigen Rechners in den Poolräumen der ZKI. Zugriff über SSH Sie können für den Zugriff auf den eigenen Speicherbereich auch z.b. CyberDuck einsetzen. Eine ausführliche Anleitung finden Sie im RZWiki. 12

13 Sicherheitshinweise Accountbescheinigung Heben Sie die Accountbescheinigung unbedingt sicher auf. Wenn Sie Probleme mit dem Zugang zur IT-Infrastruktur haben, weil Sie z.b. Ihr aktuelles Passwort vergessen haben, benötigen Sie Ihr Initialpasswort. Um sich vor Missbrauch zu schützen, dürfen Sie Ihre Zugangsdaten insbesondere Ihr Passwort niemals an Dritte weitergeben. Passwort Geben Sie Ihr Passwort immer unbeobachtet ein. Vergessen Sie nicht, sich vom System abzumelden, wenn Sie Ihre Arbeit beendet haben. Das Initialpasswort sollten Sie nur für Ihre erste Anmeldung am System der Hochschule benutzen. Wir stellen Ihnen eine Web-Anwendung (siehe Seite 15) zur Verfügung, mit der Sie Ihren Account verwalten und Ihr Passwort selbst ändern können. Wählen Sie ein Passwort, das den Sicherheitsanforderungen genügt. Angaben zur Sicherheit von Passwörtern finden Sie im RZWiki. HBK-Card Die multifunktionale HBK-Card ist ein High-Tech-Produkt. Benutzen Sie bitte unbedingt eine Schutzhülle zur Aufbewahrung, denn Kratzspuren, starkes Biegen, eine leichte Dauerwölbung, chemische Einflüsse und höhere Temperaturen können die Funktion der HBK-Card beeinträchtigen. Kontrollieren Sie den Aufdruck auf der Vorderseite der HBK-Card. Ein verwischter oder unsauberer Aufdruck kann dazu führen, dass Sie bei einer Fahrscheinkontrolle in den Verdacht geraten, den Ausweis manipuliert zu haben. Bei Verlust der HBK-Card sollten Sie immer umgehend über den PWA eine Sperrung beantragen. Zur Ausstellung einer neuen HBK-Card müssen Sie sich persönlich an den Service Desk wenden. 13

14 PWA Persönlicher Web Assistent einem Browser auf Ihren persönlichen und auf die zentralen Speicherbereiche zugreifen. Die Funktionen sind in die Bereiche Anwendungen, Einstellungen und Sonstiges gegliedert. Im Bereich Einstellungen können Sie die Änderung Ihres Passwortes vornehmen sowie die Weiterleitung von eingehenden s veranlassen. Wir stellen Ihnen mit dem PWA eine Web- Anwendung zur Verfügung, mit der Sie Ihren Account im Self-Service verwalten können. Der PWA ist gleichzeitig auch Ihr Portal für den Zugriff auf andere Web-Anwendungen, die Sie im Verlauf Ihres Studiums benötigen. Über den PWA gelangen Sie z.b. zum Lern-Management- System Stud.IP und zum Webmailer. Über die Funktion Dateiverwaltung können Sie mit Der Datenaustausch zwischen Browser und Web-Anwendungen erfolgt über eine verschlüsselte Verbindung zum Server. Wenn Sie sich das erste Mal am PWA anmelden, werden Sie über das Sicherheitszertifikat informiert. Wir empfehlen Ihnen, die Auswahl Dieses Zertifikat immer akzeptieren zu bestätigen. Sie erhalten beim erneuten Aufruf des PWA die Abfrage über das Sicherheitszertifikat nicht mehr. Eine ausführliche Beschreibung aller Funktionen des PWA sowie Hinweise zur Installation der Zertifikate finden Sie im RZWiki (http://rzwiki.sonia.de). Damit Ihre s Sie erreichen... Die Hochschule nutzt zur Kommunikation per mit Ihnen ausschließlich Ihre -Adresse der Hochschule. Sie können zusätzlich über den PWA eine Weiterleitung an weitere -Adressen einrichten. Alle s bleiben zusätzlich im Posteingang Ihres Hochschul-Accounts. Wir weisen darauf hin, dass Sie für die Weiterleitung eingehender s selbst verantwortlich sind, insbesondere auch für die Richtigkeit Ihrer privaten -Adresse. Wir verfolgen keine s, die als unzustellbar von anderen Providern zurückkommen. 14

15 Abb.5: Der PWA beinhaltet die Bereiche Anwendungen, Einstellungen und Sonstiges. Hinweise zum Passwort Erste Anmeldung am PWA Benutzen Sie für den Aufruf des PWA immer einen Browser in der jeweils aktuellen Version. Die Einstellung Ihres Browsers muss JavaScript und Cookies zulassen. Starten Sie Ihren Browser und rufen Sie folgende Adresse: https://pwa.hbk-bs.de auf. Der PWA ist auch über die Webseite der ZKI zu erreichen. Für die erste Anmeldung benötigen Sie Ihre Zugangskennung und Ihr Initialpasswort, beides finden Sie auf der Account-Bescheinigung für die IT-Infrastruktur. Passwort ändern Nach der ersten Anmeldung sollten Sie das Passwort für Ihren Account ändern. Überlegen Sie sich Ihr neues Passwort gut. Die Sicherheit Ihres Accounts ist entscheidend davon abhängig, dass das Passwort umsichtig gewählt und verwendet wird. Das Passwort muss folgende Bedingungen erfüllen, wenn es an allen IT-Systemen funktionieren soll: Es muss mindestens 6 Zeichen und darf maximal 14 Zeichen lang sein. Dabei sind nur folgende Zeichen zulässig: A-Z a-z 0-9 [ ] - * / _,.! Die Zusammensetzung der Zeichen des Passwortes muss so komplex sein, dass es nicht leicht zu erraten ist. Namen, Kfz-Kennzeichen, Geburtsdatum usw. sollten deshalb nicht als Passwörter gewählt werden. Damit Sie das Passwort auswendig lernen können, darf es aber auch nicht zu kompli ziert sein. Innerhalb des Passwortes sollte mindestens ein Sonderzeichen oder eine Zahl verwendet werden. Beachten Sie die zulässigen Zeichen. 15

16 Das Passwort muss geheim gehalten werden und sollte nur Ihnen persönlich bekannt sein. Passwörter sollten nicht auf programmierbare Funktionstasten gelegt werden. Die Verwendung von y, Y, z oder Z führt immer wieder zur Verwirrung, wenn Sie plötzlich an einer englischen/deutschen Tastatur arbeiten oder wenn der Rechner unerwartet englisches/deutsches Tastaturlayout geladen hat. Um Ihr Passwort zu ändern, klicken Sie im Startfenster des PWA unter Einstellungen auf Persönliches Passwort. Geben Sie Ihr Initialpasswort unter Altes Passwort ein. Das neue Passwort müssen Sie zweimal in exakt gleicher Schreibweise in den darunter liegenden Formularfeldern eingeben. Klicken Sie abschliessend auf Passwort ändern. Es kann bis zu 15 Minuten dauern, bis Ihr Passwort in allen IT-Anwendungen geändert wurde. Für das Nutzerkonto der Bibliothek kann es bis zu einer Stunde dauern, bis Sie sich dort mit dem neuen Passwort anmelden können, da das Pica-System nicht von der Hochschule selbst betrieben wird. Passwort vergessen oder verlegt? Wenn Sie Ihr Passwort vergessen oder verlegt haben, wenden Sie sich bitte persönlich an den Service Desk. Sie werden sicherlich verstehen, dass ein neues Passwort für Ihren Account nur gesetzt werden kann, wenn wir Sie als Person eindeutig identifizieren können. Bringen Sie daher bitte Ihren Studierenden- oder Ihren Personalausweis und wenn vorhanden Ihre Account-Bescheinigung mit. Abb.6: Formular zum Ändern des Passwortes unter Persönliches Passwort im PWA 16

17 Wichtige Informationen zum Thema Zu Ihrem Account gehört auch eine - Adresse. Sie werden sich jetzt vielleicht die Frage stellen: Warum? Ich habe doch bereits meine private -Adresse bei einem anderen Provider. Die Antwort ist ganz einfach: Die Hochschule nutzt zur Kommunikation mit Ihnen ausschließlich die -Adresse Ihres Accounts. Dafür gibt es mehrere wichtige Gründe: Mit der automatischen Einrichtung Ihres Accounts, den Sie für Ihr Studium und zum Zugang zur IT-Infrastruktur benötigen, werden alle IT-Anwendungen entsprechend eingestellt und für Sie parametrisiert. Dazu gehört insbesondere auch die Einstellung Ihrer -Adresse, z.b. im Lern-Management-System Stud.IP. Wir stellen Ihnen unbegrenzten Speicherplatz für Ihre s zur Verfügung. Damit ist sichergestellt, dass Ihnen wichtige s (z.b. Terminänderungen, wichtige Mitteilungen des Immatrikulationsamts, Informationen und Mahnbriefe der Bibliothek, Informationen der ZKI und Informationen des AStA) immer zugestellt werden können. Der -Verkehr wird innerhalb des Hochschulnetzes abgewickelt. Damit ist die Sicherheit für die Übermittlung der Inhalte wesentlich höher. Wir können Ihnen Ihre -Adresse direkt zuordnen und bieten allen Hochschulmitgliedern einen Adressbuch-Service an. Somit können Ihre DozentInnen Ihre -Adresse besser auffinden. Für Ihre von extern eingehenden s haben wir einen SPAM-Filter und einen Virenschutz implementiert, der die Arbeit bereits auf dem Server erledigt und Sie von lästigen Werb s weitgehend befreit. Wir müssen Ihre private -Adresse nicht pflegen. Das würde einen enormen personellen Aufwand bedeuten und ist zudem noch sehr unzuverlässig, da Änderungen der privaten -Adressen i.d.r. nicht bei uns eingehen. Wir haben keinen Einfluss darauf, dass für Ihre s bei anderen Providern genügend Speicherplatz zur Verfügung steht. 17

18 Wir haben keinen Einfluss darauf, dass der -Server bei Ihrem Provider läuft oder ausgefallen ist. Wir haben keinen Einfluss darauf, wenn Sie Arbeitsplatzrechner in einem Firmennetz benutzen, die über besondere Einstellungen zur Netzsicherheit verfügen und aus diesem Grund keine s von der Hochschule durchstellen oder gar die Nutzung eines Browsers zur Bearbeitung Ihres - Kontos verhindern. Mit Webmail sofort loslegen und können sofort auf Ihre s zugreifen. Wenn Sie die Bearbeitung Ihrer s beendet haben, wählen Sie Abmelden. Anschließend kommen Sie zum PWA zurück. Sie können die Webmailer auch direkt in einem Browser aufrufen. Benutzen Sie zur Authentifizierung Ihre Zugangskennung mit der (die notwendigen Angaben finden Sie auf Ihrer Account-Bescheinigung) und das derzeitig gültige Passwort. Beim Anmeldevorgang werden Ihre Zugangskennung sowie Ihr Passwort über eine geschützte Verbindung (HTTPs) zwischen Ihrem Browser und dem Server übertragen. Benutzen Sie immer einen Browser in der jeweils aktuellen Version. Die Einstellung Ihres Browsers muss Cookies und JavaScript zulassen. Die Cookies verlieren mit dem Sitzungsende Ihre Gültigkeit. Damit Sie MIKA oder Mail-Express optimal nutzen können, beachten Sie bitte die Informationen im RZWiki. Für den Abruf Ihrer s mit einem Browser bieten wir Ihnen im PWA im Bereich Anwendungen zwei Möglichkeiten an. Sie können zwischen dem Mail- und Kalendersystem der Hochschule (MIKA) oder Mail-Express wählen. Durch einen Klick auf die gewünschte Anwendung werden Sie automatisch angemeldet MIKA MIKA ist das Mail- und Kalendersystem der Hochschule. In der Vollversion von MIKA stehen , Instant Messaging, Kalender und das Hochschul-Adressbuch sowie weitere Adressbücher zu Ihrer Verfügung. Sie benötigen lediglich einen Browser und können von jedem Ort der Welt auf Ihre s zugreifen, sich mit ande- 18

19 Abb.7: Ansicht der funktion von MIKA. Abb.8: Ansicht der Kalenderfunktion von MIKA. ren Studierenden über den Instant Messanger austauschen oder Ihre Termine verwalten. MIKA können Sie entweder über den PWA oder direkt über https://mika.sonia.de aufrufen. Mail-Express Mit Mail-Express stellen wir allen, die einen Internetzugang mit geringer Bandbreite nutzen, eine abgespeckte Variante von MIKA zur Verfügung. Damit können Sie Ihre s mit einem Browser über den PWA oder direkt unter der Adresse https://mail-express.sonia.de abrufen und bearbeiten auf alle weiteren Funktionen von MIKA (wie Instant Messaging, Kalender und diverse Adressbuchfunktionen) wurde zugunsten einer schnelleren Anfangsladezeit verzichtet. 19

20 Abb.9: Beispielkonfiguration für ein Benutzerkonto im -Client Thunderbird. Nutzung eines -Clients -Client Damit Sie Ihre s unter anderem auch offline bearbeiten können und diese immer im Zugriff haben, benötigen Sie einen -Client auf Ihrem Arbeitsplatzrechner. Wir empfehlen Ihnen das Programm Thunderbird. Dafür haben wir die Konfiguration im RZWiki beschrieben und bieten Ihnen bei Bedarf auch Unterstützung an. Natürlich können Sie auch einen anderen -Client verwenden. Konfigurationsdaten für die Nutzung eines -Clients Es existiert eine große Anzahl von Programmen, um Ihre s zu bearbeiten. Es muss immer das Protokoll IMAP verwendet werden. Wir unterstützen dieses Protokoll grundsätzlich nur mit Verschlüsselung. Der Postausgangsserver (SMTP-Server) kann nur mit einer gültigen Zugangskennung zum Hochschulnetz genutzt werden. Für die Konfiguration Ihres - Clients benötigen Sie die in der Tabelle aufgeführten Angaben. 20

21 Konfigurationsdaten für Ihren -Client IMAP Server, auch Eingangsmail oder Incoming Mailserver genannt: mail.sonia.de Port: 993 SSL SMTP-Server, auch Postausgangsserver genannt: Login oder Loginname für den IMAP und SMTP-Server: mail.sonia.de Ihre Zugangskennung (siehe Account-Bescheinigung) mit der Port: 587 STARTTLS in Thunderbird und anderen -Clients oder Port: 587 TLS in Outlook Passwort für den IMAP und SMTP-Server: Ihr derzeit gültiges Passwort -Weiterleitung In der Weiterleitung Ihrer eingehenden s zu einem anderen Provider sehen wir die bereits beschriebenen Nachteile (siehe Seite 14) und würden Ihnen diese Möglichkeit nicht empfehlen. Wir erwähnen Sie jedoch der Vollständigkeit halber an dieser Stelle. 21

22 WLAN mobil ins Netz Die ZKI stellt an den Standorten der HBK eine nahezu flächendeckende WLAN-Infrastruktur zur Verfügung, die Ihnen einen kostenlosen mobilen Zugang zum Internet ermöglicht. Der Zugang erfolgt über das eduroam-netz. Passwort und Zugangskennung haben Sie bereits mit Ihrer Account-Bescheinigung erhalten (siehe Seite 10). Um sich über das eduroam-wlan mit dem Hochschulnetz zu verbinden, muss Ihre Hardware entweder WPA2 Enterprise (Verschlüsselungstyp: AES) oder WPA Enterprise (Verschlüsselungstyp: TKIP) unterstützen. Achten Sie darauf, dass das Betriebssystem auf dem aktuellen Stand ist und alle eventuell erforderlichen Sicherheitspatches installiert wurden. Für die Nutzung des eduroam Netzes benötigen Sie ein Betriebssystem bzw. eine Software, welche die Authentifikation mittels IEEE 802.1X unterstützt. Wie Sie diese konfigurieren müssen, entnehmen Sie bitte den entsprechenden Anleitungen im RZWiki. Dort stellen wir für gängige Betriebssysteme Anleitungen zur Konfiguration des WLAN zur Verfügung. Sie benötigen außerdem das Zertifikate- Paket der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, um eine vertrauenswürdige, sichere und verschlüsselte Verbindung mit den Serversysteme herstellen zu können. Dieses erhalten Sie auf der Anmeldeseite des PWA. Was bedeutet eduroam? eduroam steht für Education Roaming und ermöglicht Ihnen an allen Forschungseinrichtungen, die an eduroam angeschlossen sind, den Zugang zum Internet. Sie können sich mit den Zugangsdaten Ihres Hochschul-Accounts direkt einloggen und benötigen dort keinen Gastaccount mehr. Im Gegenzug können sich Angehörige anderer eduroam-standorte mit den Zugangsdaten ihrer Einrichtung/Hochschule am HBK-WLAN anmelden. Je nach Betriebssystem müssen Gäste ggf. noch das Zertifikate-Paket der Hochschule installieren, um eine sichere und vertrauenswürdige Verbindung mit dem Serversystem der Hochschule herstellen zu können. 22

23 Allgemeine Konfigurationsparameter für den WLAN-Zugang zum Hochschulnetz SSID: eduroam Sicherheitstyp: WPA2 Enterprise WPA Enterprise Verschlüsselungstyp: AES TKIP Authentifizierung: IEEE 802.1X EAP: Interne EAP-Methode: Äußere Identität: Benutzerkennung: Passwort: TTLS MS-CHAP v2 oder PAP oder MS-Chap Ihr derzeit gültiges Passwort Abb.10: In der Notebook-Sprechstunde erhalten Sie Hilfe bei der Einrichtung Ihres Notebooks. 23

24 Notebook-Sprechstunde Beschäftigte und Studierende, die ein Notebook für ihre Studien- und Lehrtätigkeit einsetzen, unterstützen wir u.a. bei der Konfiguration von WLAN-Karten, der Konfiguration des Notebooks für das Netz der Hochschule, der Konfiguration von -Programmen für den -Server der Hochschule, der Konfiguration des Webmail Services der Hochschule und bei Fragen zur IT-Sicherheit (Viren, Sicherheitslöcher, etc.). In der Notebook-Sprechstunde werden die MitarbeiterInnen des Service Desk versuchen, die Ursache für das Problem zu identifizieren und es direkt vor Ort mit Ihnen gemeinsam zu lösen, so dass Sie anschließend in der Lage sind, die erforderlichen Schritte selbst durchzuführen. Bei komplexeren bzw. zeitintensiveren Problemen, die nicht innerhalb der Sprechzeiten zu lösen sind, erhalten Sie eine Handlungsanleitung. Damit möglichst viele Ratsuchende die Sprechstunde nutzen können, bitten wir Sie um folgendes: Notieren Sie eventuelle Fehlermeldungen, damit wir das Problem schneller identifizieren können. Fahren Sie Ihr Notebook hoch, bevor Sie in die Sprechstunde kommen. Bitte nutzen Sie bei Notebook-Problemen ausschließlich diesen Service der ZKI. Während des Semesters wird in den Räumen des Service Desk eine Notebook- Sprechstunde angeboten. Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin unter:

25 Die Poolräume der ZKI Die ZKI stellt Ihnen zwei Mac-Pools mit den Betriebssystemen Mac OS und Windows zur Verfügung. Dort finden Sie Arbeitsplätze, an denen Sie Grafik-Anwendungen und viele andere wichtige Softwareprogramme nutzen, in Datenbanken und im WWW recherchieren, Daten auf CDs und DVDs brennen, Material ausdrucken oder einscannen können. Die Arbeitsplätze in den Poolräumen wurden nach dem Prinzip Hinsetzen und Loslegen eingerichtet. Sie benötigen lediglich Ihre Zugangsdaten für die IT-Infrastruktur der Hochschule und erhalten Zugriff auf Ihre Netzlaufwerke. Für die Nutzung der Arbeitsplätze in den Poolräumen gelten die Gesetze und Bestimmungen, die wir in den Richtlinien zur Nutzung der IT- Infrastruktur für Sie zusammengefasst haben. Die Mitnahme von Speisen und Getränken in die Pool- und Peripherieräume ist verboten. Bei Nichtbeachtung kann Ihr Account gesperrt werden. Bitte beachten Sie auch, wann der von Ihnen genutzte Poolraum durch das elektronische Schließsystem geschlossen wird. Abb.11: Blick in einen Mac-Pool der ZKI. An den Poolraum-Rechnern stehen Ihnen die aktuellen Versionen verschiedener Softwareprodukte z.b. von Adobe für Ihre Arbeit an Studienprojekten zur Verfügung. 25

5 Informationen zum Thema E-Mail

5 Informationen zum Thema E-Mail 5 Informationen zum Thema E-Mail 5.1 Allgemeines zur E-Mail-Versorgung Zu Ihrem Account gehört auch eine E-Mail-Adresse. Sie werden sich jetzt vielleicht die Frage stellen: Warum? Ich habe doch bereits

Mehr

3 Informationen zu Ihrem Account

3 Informationen zu Ihrem Account 3 Informationen zu Ihrem Account 3.1 Allgemeines zum Account Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Weitere 3 Monate nach

Mehr

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC 8 Poolräume der ZKI 8.1 Allgemeines Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) stellt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zwei Poolräume zur Verfügung.

Mehr

6 Informationen zum Thema email

6 Informationen zum Thema email 6 Informationen zum Thema email 6.1 Allgemeines zur email-versorgung Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Dazu gehört auch eine email-adresse. Sie werden sich jetzt

Mehr

10 Poolräume der ZKI. 10.1 Allgemeines. 10.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC

10 Poolräume der ZKI. 10.1 Allgemeines. 10.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC 10 Poolräume der ZKI 10.1 Allgemeines Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) stellt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig drei Poolräume sowie

Mehr

5 PWA Persönlicher Web Assistent

5 PWA Persönlicher Web Assistent 5 PWA Persönlicher Web Assistent 5.1 Allgemeine Informationen zum PWA Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Wir stellen

Mehr

13 Informationen zu Software

13 Informationen zu Software 13 Informationen zu Software 13.1 Allgemeines zu Software Wir stellen auf den Arbeitsplätzen in den Poolräumen neben den Betriebssystemen kommerzielle Anwendungsprogramme zur Verfügung, die im Rahmen von

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

13 Informationen zu Software

13 Informationen zu Software 13 Informationen zu Software 13.1 Allgemeines zu Software Wir stellen auf den Arbeitsplätzen in den Poolräumen neben den Betriebssystemen kommerzielle Anwendungsprogramme zur Verfügung, die im Rahmen von

Mehr

Gut Vernetzt Durchstarten

Gut Vernetzt Durchstarten Gut Vernetzt Durchstarten ZKI Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung Liebe Studierende, herzlich Willkommen an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK).

Mehr

6 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

6 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 6 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 6.1 Zentraler Speicherbereich Zu Ihrem Account gehört auch ein zentraler Speicherbereich, dieser ist Ihr Ablageort für Ihre Dateien. Der zentrale Plattenspeicher

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Benutzerhandbuch Wifomail E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 3 Benutzerverwaltung... 3 LRZ-Dienste... 4 DNS... 4

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal

E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal Version 1.2 vom 18.06.2010 erstellt von Michael Baumann Autor: Michael Baumann Seite 1 Inhaltsverzeichnis Änderungen:...

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

MAIL-POSTFACH @r-kom.net

MAIL-POSTFACH @r-kom.net MAIL-POSTFACH @r-kom.net Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten Inhaltsverzeichnis 1. E-Mails einrichten und verwalten im Webmail-Portal... 1 1.1 E-Mail Postfach: Passwort ändern... 2 1.2 E-Mail

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten INHALT Thema Seite Inhalt 3 Allgemeines 5 Was ist eduroam? 6 Verbreitung von eduroam 7 Vorbereitung und Nutzung unter Windows

Mehr

Anleitung WLAN BBZ Schüler

Anleitung WLAN BBZ Schüler Anleitung WLAN BBZ Schüler Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass eine Weitergabe Ihres Kennworts an Dritte untersagt ist. Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr Passwort weiteren Personen bekannt ist,

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! 1 Installationsanleitung Windows Willkommen bei Dolphin Secure Auf den folgenden n werden Sie durch die Installation der Kinderschutz-Software

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung März 2014

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung März 2014 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung März 2014 1 Online Zugang beantragen... 2 2 Konto freischalten... 2 3 Browser konfigurieren...

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einrichtung des WLAN... 3 Voraussetzungen für Drahtlosnetzwerk (WLAN) an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen... 4 Einrichtung des WLAN unter Windows 7... 4 Einrichtung

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse 13.10.10 Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse Sie wollen auch nach der Umstellung auf einen neuen Provider über ihre bestehende T-Online Mailadresse

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 Webmailer Login... 3 2 Kontakte anlegen... 4 3 Ordner anlegen... 4 4 Einstellungen...

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011 Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011 Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Direkter Kapitelsprung [POP3] [IMAP] [SSL/TSL] [Zertifikat] 1. Klicken

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Kurzportrait des Rechenzentrums

Kurzportrait des Rechenzentrums Kurzportrait des Rechenzentrums Wintersemester 2014/2015 Christopher Kaschke Universität Augsburg Rechenzentrum Leistungen des Rechenzentrums RZ-Benutzerkennung Ermöglicht den Zugriff auf die meisten IT-Angebote

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4 E-Mail-Client Mozilla Thunderbird für Studierende Installation und Einrichtung Mozilla Thunderbird ist ein Open-Source-E-Mail-Programm und -Newsreader des Mozilla-Projekts. Es ist neben Microsoft Outlook

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen!

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Erstsemester-Anmeldeprozess Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Identity Management (1) Mit dem Erhalt der Einschreibeunterlagen haben Sie auch den Brief

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #91 Version 5 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Thunderbird von Mozilla verwenden. Die folgende bebilderte Anleitung demonstriert

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind:

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Integrierter Spamfilter Integrierter

Mehr

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind:

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Integrierter Spamfilter Integrierter

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle.

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle. CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft E-Mail-Einstellungen V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Übersicht der Einstellungen Die empfohlenen Einstellungen sind hervorgehoben. Server POP

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Oktober 2015 DokID: teamcollweb-start Vers. 4,

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221 / 8275-2661 Fax +49 221 / 8275-2660

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols.

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. 1. Wie kann man die Mails vom PC direkt abrufen? Bei bestehender Internetverbindung

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 04-September-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Verwendung des Mailservers

Verwendung des Mailservers Inhaltsverzeichnis Verwendung des Mailservers 1 Einleitung...1 2 Die wichtigsten Parameter...2 3 Webmail Squirrelmail...2 3.1 Login...2 3.2 Optionen...3 3.3 Persönliche Informationen...3 3.4 Passwort ändern...4

Mehr

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen HSHL How-To Datenbank-Inhalte von extern aufrufen Liebe Studierende, zum Wintersemester 2013/14 haben wir eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, hochschulnetz gebundene Inhalte über das Campus Portal

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München Für Studenten und Dozenten Die FOM hat sich dem DFN angeschlossen und bietet Ihnen daher ab sofort auch einen verschlüsselten Internetzugang

Mehr

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen!

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Erstsemester-Anmeldeprozess Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Identity Management (1) Mit dem Erhalt der Einschreibeunterlagen haben Sie auch den Brief

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten

E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zum Ändern des E-Mail Passworts, einrichten von Weiterleitungen und Abwesenheitsnotizen, sowie zum Einrichten von E-Mailsoftware

Mehr

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131.566.AMH.00 131566AMH00 www.audi.com Audi Vorsprung durch Technik 2012 AUDI AG Die AUDI AG arbeitet

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail Secure e-mail Warum? Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm bietet Ihnen ab sofort die Möglichkeit, die Kommunikation über e- Mail mit der Sparkasse

Mehr

WLAN Windows 10 + Netzlaufwerke und Drucker

WLAN Windows 10 + Netzlaufwerke und Drucker Inhalt 1 Wireless-LAN (WLAN) unter Windows 10 oder einem 802.1X-fähigem Endgerät für HAWHof... 2 2 Laufwerke verbinden... 11 2.1 Mögliche Laufwerksfreigaben an der Hochschule Hof... 13 2.1.1 Benutzerverzeichnisse

Mehr

Stud.IP für Studierende des 1. Semesters. Wirtschaftsingenieurwesen (SR Maschinenbau)

Stud.IP für Studierende des 1. Semesters. Wirtschaftsingenieurwesen (SR Maschinenbau) Stud.IP für Studierende des 1. Semesters Wirtschaftsingenieurwesen (SR Maschinenbau) Erster Schritt: Anmeldung zur FHS-ID Voraussetzung für die Anmeldung am System Stud.IP ist die FHS-ID. Dazu benötigen

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr