THE FALCON HOUSE VIEW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THE FALCON HOUSE VIEW"

Transkript

1 THE FALCON HOUSE VIEW August 2015 Phone Fax

2 THE FALCON HOUSE VIEW DAVID B. PINKERTON CHIEF INVESTMENT OFFICER: Unsere taktische Vermögensaufteilung bleibt unverändert, wobei wir eine leichte Übergewichtung in Aktien aufweisen. Die Sorgen rund um die Schuldenkrise in Griechenland haben abgenommen. Dafür stehen nun andere Themen im Mittelpunkt, die wir aufmerksam beobachten wie die Russland-Sanktionen, die Zinserhöhung in den USA, die Stärke des US-Dollars und der tiefe Ölpreis. EMPFOHLENE VERMÖGENSAUFTEILUNG AUSGEWOGENE STRATEGIE Aktien 50% 55% - Anleihen 37% 34% - Anleihen 34% Aktien 55% ÄNDERUNGEN IN DEN ANLAGEKLASSEN AKTIEN KOMMENTAR Grossbritannien Hohe Gewinne im Vormonat, aktuell neutral positioniert Schweiz Abschwächung des CHF, Sorgen um Griechenland geschwunden Japan Relativ attraktive Bewertungen, japanische Pensionskassen schichten in Aktien um Emerging Markets Osteuropa & Russland Gegenwind durch Abwärtsdruck auf den Ölpreisen, Sanktionen nicht vom Tisch ANLEIHEN KOMMENTAR USD Anleihen (Unternehmens- & Staatsanl.) Interessanteres relatives Bewertungsniveau als an anderen Märkten für Industrieländeranleihen EUR Anleihen (Unternehmens- & Staatsanl.) Inflation nach wie vor niedrig GBP Anleihen (Unternehmens- & Staatsanl.) Ende der Niedrigzinsphase in Sicht? ROHSTOFFE KOMMENTAR Edelmetalle (Gold, Silber) Die Aussicht auf eine US-Zinserhöhung setzt den Goldpreis unter Druck Phone Fax

3 FÜR US-AKTIEN Am US-Markt sind wir insgesamt gesehen neutral positioniert. Einigen ausgewählten Sektoren gegenüber sind wir indes optimistisch eingestellt, während unsere Haltung gegenüber anderen Sektoren neutral bis pessimistisch ist. Längerfristig betrachtet schätzen wir die Aussichten für Aktien nach wie vor vorsichtig optimistisch ein. Angesichts dieser schon länger bestehenden Einschätzung verringern wir unsere Hausse-Positionen aber etwas. Somit ist unsere Haltung gegenüber dem Markt noch immer positiv, wenngleich mit mehr Abstrichen als noch zuletzt. Zu den Sektoren mit starker Gewinndynamik und unterstützender Fusionsund Übernahmeaktivität zählen das Gesundheitswesen sowie die Bereiche Technologie und Finanzen. Vorsichtig verhalten wir uns gegenüber dem Energie- und dem Transportsektor. Die Märkte oder zumindest die Finanzmedien brauchen stets ein Thema, über das es sich zu schreiben lohnt. Die Berichte beeinflussen dann das Verhalten der Leser und die Stimmung am Markt. Folgende Themen, die immer häufiger diskutiert werden und in die Schlagzeilen kommen könnten, gilt es zu beachten: Russland-Sanktionen: Erhöhter wirtschaftlicher Druck auf Russland aufgrund sinkender Energiepreise; Gespräche über eine Ausweitung oder Verlängerung der Sanktionen gegen Russland wegen der Politik, die das Land nach wie vor gegenüber der Ukraine führt Gold: Die schwache Performance des Edelmetalls könnte womöglich zur Folge haben, dass weitere Gelder aus diesem sicheren Hafen abfliessen Zinserhöhung in den USA: Hier stellt sich die Frage, ob eine Zinserhöhung bereits im September oder doch erst im weiteren Jahresverlauf durchgeführt wird und wie sich diese auswirkt Stärke des US-Dollars: Mögliche Auswirkungen der Greenback- Stärke auf die Gewinne von US-Unternehmen, die ausserhalb der USA Umsätze generieren Wachstum / harte Landung in China: Folgen für das globale Wachstum Tiefer Ölpreis: Auswirkungen auf den Nahen Osten und Russland FÜR EUROPÄISCHE AKTIEN Im letzten Monat haben wir einen optimistischen Marktausblick gezeichnet und die Meinung geäussert, dass die quantitativen Lockerungsmassnahmen der EU letztlich schwerer wiegen würden als das Griechenland-Rettungsprogramm. Angesichts der anhaltenden Unsicherheit rund um Griechenland notierten die Märkte danach zunächst deutlich im Minus. Doch als das Thema dann vom Tisch war, erholten sich die Märkte wieder stark und liessen die Talsohle hinter sich. Vor diesem Hintergrund halten wir an unserer Überzeugung fest und schätzen die weitere Entwicklung sowohl kurz- als auch längerfristig optimistisch ein. FÜR UK-AKTIEN Unseren einmonatigen Ausblick für Aktien aus dem Vereinigten Königreich haben wir von positiv auf neutral gesenkt. Längerfristig beurteilen wir den Markt aber nach wie vor optimistisch. Die neutrale Haltung ist mit der Absicht verbunden, mögliche Kursrückgänge für Käufe zu nutzen. FÜR SCHWEIZER AKTIEN Die Schweizer Aktien entwickelten sich in den letzten 30 Tagen grösstenteils parallel zu den europäischen Aktienwerten, kam es doch auch am Schweizer Aktienmarkt zunächst zu einer Verkaufswelle und dann zu einer kräftigen Markterholung. Dafür waren zwei Faktoren ausschlaggebend: Erstens schwächte sich der Schweizer Franken ab. Dies war auf die Verhinderung der Staatspleite in Griechenland zurückzuführen, welche die Bedeutung der Schweizer Währung als sicherer Hafen schmälerte. Und zweitens wiesen einige grosse Unternehmen aus dem Aktienindex erfreuliche Gewinne aus. Wie halten an einem positiven Ausblick für Schweizer Aktien fest. Das gilt insbesondere im Vergleich zu Schweizer Anleihen. FÜR JAPANISCHE AKTIEN Seit langem sind wir japanischen Aktien gegenüber positiv eingestellt. Den Hintergrund hierfür bilden die relativen Bewertungen und die liquiditätsgetriebene Rally, die die Regierung Abe durch ihre expansive Geld- und Wirtschaftspolitik ( Abenomics ) ausgelöst hat. Im letzten Monat waren wir eine neutrale Positionierung eingegangen, weil uns die Kursentwicklung überzogen vorkam. Der Markt hat mittlerweile eine Konsolidierungsphase durchlaufen und könnte weiter zulegen. Die japanischen Pensionskassen schichten aufgrund der Bewertungsunterschiede weiter Mittel aus dem Anleihen- in das Aktiensegment um. Die Aktivitäten dieser Grossanleger dürften den japanischen Aktien somit weiteres Aufwärtspotenzial bescheren. FÜR AKTIEN AUS LÄNDERN DES GOLF-KOOPERATION- SRATS (GCC) UND AFRIKAS An unserer kurz- und längerfristig neutralen Positionierung hat sich nichts geändert. Das Handelsvolumen ist im Zusammenhang mit dem Ramadan zurückgegangen, und der gesunkene Ölpreis hat die Marktentwicklung gebremst. Wir sind aber nach wie vor der Meinung, dass diese Faktoren durch die sehr guten Fundamentaldaten von in den Indizes geführten Grossunternehmen aus dem Telekommunikations-, dem Finanz- und dem Immobiliensektor wettgemacht werden. FÜR SCHWELLENLÄNDERAKTIEN AUS ASIEN Wir haben unsere Positionierung nicht verändert und auch an unserem neutralen Ausblick festgehalten. Allerdings ist festzustellen, dass aufgrund der enormen Volatilität an den chinesischen Aktienmärkten dieser Index recht dramatisch schwankt. In einem solchen Marktumfeld ist es schwer, strategische Aussagen zu treffen mit Ausnahme der Feststellung, dass aufgrund der Volatilität opportunistische Handelstransaktionen durchgeführt werden. Wie schon erwähnt, werden Chinas nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die potenziellen Auswirkungen eines Abschwungs auf die anderen internationalen Aktienmärkte möglicherweise eines der bestimmenden Phone Fax

4 Themen der nächsten Zeit sein. Vor einem Jahr haben wir schon einmal die Ausstrahlungsrisiken einer Konjunkturverlangsamung in China analysiert. Damals schrieben wir, dass eine solche Entwicklung sofern sie sich nicht zu einer extrem harten Landung und einer Massenflucht aus riskanten Anlagen zuspitzt keine wesentliche Bedrohung für die Stabilität des globalen BIP und damit für das Wachstum der Aktienmärkte in den Industrieländern darstelle. Allerdings sind wir uns bewusst, wie stark sich die Probleme rund um das kleine Griechenland auf die Aktionärsstimmung in Europa ausgewirkt haben. Vor diesem Hintergrund könnte ein stärkerer Abschwung in China zu erheblicher Risikoscheu führen. Wir werden dieses Thema noch eingehender untersuchen, wobei wir voraussichtlich zu folgendem Schluss kommen: Ein Wirtschaftsabschwung in China ist wahrscheinlich. Verheerend auswirken dürfte er sich aber weder auf die chinesischen noch auf die übrigen Aktienmärkte der Industriestaaten. Die Konjunkturverlangsamung ist nach wie vor einer der Hauptgründe für die tiefen Rohstoffpreise, verlagert sich dadurch doch die Nachfrage Chinas. Stand früher der Bau von Infrastrukturanlagen im Vordergrund, fliessen die Mittel nun immer stärker in soziale Infrastruktur oder in den Dienstleistungssektor. So spielen etwa die Gesundheitsdienstleistungen für die alternde Bevölkerung eine wichtige Rolle. FÜR SCHWELLENLÄNDERAKTIEN AUS OSTEUROPA (RUSSLAND) Wir haben uns bislang gegenüber dem russischen Aktienmarkt sehr vorsichtig verhalten. Im vergangenen Jahr brach der Markt angesichts der Sanktionsschlagzeilen und der Ölpreisentwicklung stark ein. In diesem Jahr hat sich der Aktienmarkt bis vor kurzem besser entwickelt. Dass sich der Ölpreis unter der Marke von 60 USD pro Barrel festgesetzt hat, bereitet der russischen Wirtschaft erhebliche Schwierigkeiten. Ausserdem nehmen Spekulationen zu, wonach die anhaltende Präsenz Russlands in der Ukraine zu erhöhter Aufmerksamkeit in den Medien und neuen Sanktionsdrohungen führen könnte. Das Atom-Abkommen mit dem Iran ist für Russland negativ, weil dadurch der Iran als Erdölproduzent und -händler wieder Zugang zu den internationalen Märkten erhält. Fazit: Die Aufhebung der Sanktionen gegenüber dem Iran wirkt auf Russland wie eine wirtschaftliche Umklammerung. Somit steht der russische Markt wieder unter Druck, was unserer Ansicht nach zu Spekulationen zulasten der russischen Aktien führen dürfte. Deshalb haben wir eine pessimistische Haltung gegenüber dem russischen Markt eingenommen. FÜR LATEINAMERIKANISCHE AKTIEN (BRASILIEN UND MEXIKO) Unsere Einschätzung dieser Märkte hat sich nicht verändert, weshalb wir kurz- und längerfristig weiterhin neutral positioniert sind. Wir hoffen, dass diese Märkte bald die Talsohle erreicht haben. Sie haben aber noch immer mit politischer Unsicherheit, hoher Arbeitslosigkeit und was Brasilien betrifft mit hoher Inflation zu kämpfen. Mexiko ist hingegen gut positioniert, um als Lieferant von der sich erholenden und beschleunigenden US-Wirtschaft zu profitieren. FÜR US-ANLEIHEN Unterschiedliche Meinungen sind ein Anzeichen für einen gesunden Markt. Interessanterweise gab es bei uns in diesem Monat intern entgegengesetzte Auffassungen zum Markt für US-Dollar-Anleihen. So schätzte ein Mitglied die weitere Kursentwicklung pessimistisch ein (steigende Renditen), während ein anderes Mitglied von einer positiven Performance (sinkenden Renditen) ausging. Dieses Patt möchte ich durch mein Votum auflösen: Die US-Notenbank hat zwar Zinserhöhungen angekündigt und ist auch zu diesem Schritt entschlossen. Die Marktnachfrage wird aber hoch bleiben und zu niedrigen Renditen am langen Ende der Zinsstrukturkurve führen. Der US-Anleihenmarkt bietet nämlich im Vergleich zu anderen grossen und liquiden Anleihenmärkten noch immer ein interessantes relatives Bewertungsniveau. Am kurzen Ende könnten die Renditen somit durchaus steigen. Am langen Ende der Renditekurve erwarten wir indes keinen so dramatischen Anstieg. Denn der US-Anleihenmarkt weist währungsbereinigt weiter höheres Wertpotenzial auf als andere Anleihenmärkte, an denen 10-jährige Staatsanleihen gehandelt werden. Dort sind die Renditen unserer Meinung nach viel zu stark gesunken. FÜR EUROPÄISCHE ANLEIHEN Mit Blick auf den europäischen Markt hat ein Mitglied eine neutrale und ein weiteres Mitglied eine pessimistische Einschätzung abgegeben. Der europäische Anleihenmarkt wird durch eine Vielzahl geopolitischer Faktoren beeinflusst. Positiv wirkt sich die grosse Nachfrage nach sicheren Anlagen aus, welche die Renditen auf Allzeittiefs gedrückt hat. Verstärkt wurde diese Entwicklung noch durch die Sorgen rund um ein mögliches Ausscheiden Griechenlands aus dem Euroraum. Hinzu kommen die Anleihenkäufe durch die EZB, welche diese als Mittel einsetzt, um die Wirtschaft in den einzelnen Ländern vor dem Hintergrund einer Quasi-Nullzinspolitik anzukurbeln. Anlass zu einer pessimistischen Einschätzung der Anleihenmärkte kann möglicherweise die Zinsentwicklung geben. Die Zinsen könnten steigen, wenn die Wirtschaft in den europäischen Ländern anzieht, die Beschäftigungszahlen steigen und die Politik Früchte trägt, die auf ein gewisses Mass an Inflation oder zumindest auf die Vermeidung einer dramatischen Deflationsspirale abzielt. In diesem Monat nehme ich eine neutrale Haltung ein, weil sich der Markt meines Erachtens vorübergehend in einem Gleichgewicht befindet. Eines möchte ich aber erneut betonen: Investoren, die Anlagen in diesen Märkten in Erwägung ziehen, sollten aus strategischen Gründen Aktien über- und Anleihen untergewichten, sofern Ihre Anlagepolitik dies erlaubt. FÜR UK-ANLEIHEN Nach den Kommentaren, die der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, vergangene Woche abgegeben hat, sind wir eine neutrale Positionierung eingegangen. Carney sagte, dass ein Ende der rekordtiefen Zinsen in Sicht sei und dass Ende des Jahres der Zeitpunkt für eine Erhöhung gekommen sein könnte. Seit März 2009 liegt der Leitzins bei 0,5%. Analog zur US-Notenbank scheinen auch Gouverneur Carney und der geldpolitische Ausschuss der Bank of Phone Fax

5 England mit dem fast bei null liegenden Zinsniveau unzufrieden zu sein. Zweifellos gibt es Argumente für eine Zinserhöhung: So liegen die Löhne gegenüber dem Vorjahr mit 3,2% im Plus. Ausserdem haben die Immobilienpreise stark zugenommen, während die Arbeitslosigkeit allgemein sinkt. Das Pfund Sterling ist im Zuge der Kommentare stark im Kurs gestiegen insbesondere gegenüber der Einheitswährung der Europäischen Union, in die 40% der Exporte des Vereinigten Königreichs gehen. Gegen eine Zinserhöhung sprechen zwei Argumente: Zum einen wird noch immer eine restriktive Fiskalpolitik verfolgt, um das Haushaltsdefizit zu senken. Und zum anderen tritt ein neuer Mindestlohn in Kraft, was für viele Unternehmen im Freizeit- und Einzelhandelssektor negativ ist. Ausserdem ist die Inflation verhalten. All das trägt zur Unsicherheit bei und spricht für eine neutrale Einschätzung. FÜR SCHWELLENLANDANLEIHEN Unsere neutrale bis positive Sicht der Schwellenlandanleihen behalten wir bei. Wir betonen aber nochmals, dass auf diesem Markt die Bonität entscheidend ist. Bestimmte Märkte (wie der russische Anleihenmarkt) sollten generell gemieden werden es sei denn, der Anleger weiss im spezifischen Fall um die hohe Glaubwürdigkeit des Emittenten, die es letzterem ermöglicht, die anhaltend tiefen Ölpreise und in die damit zusammenhängenden schwachen Fundamentaldaten in der Region zu kompensieren. FÜR HIGH-YIELD-ANLEIHEN Unsere konstruktive neutrale Einschätzung dieser Anlageklasse haben wir ebenfalls beibehalten. Wir betonen aber erneut, dass diese Einschätzung emittentenabhängig ist. Besondere Vorsicht ist bei Unternehmensanleihen aus dem Energiesektor geboten, da die Fundamentaldaten dieser Titel nach wie vor unter grossem Druck stehen. Den Hintergrund hierfür bilden die anhaltend niedrigen Ölpreise und die im Vergleich höhere Verschuldung dieser Unternehmen. Diese wurde in der Zeit aufgehäuft, als hohe Investitionen in den Ausbau der Schieferölförderung flossen. Hochachtungsvoll, David B. Pinkerton Chief Investment Officer (CIO) Falcon Private Bank Zürich, 22. Juli, 2015 Phone Fax

6 GLOBALE ANLAGEALLOKATION FÜR ANLAGEKLASSEN (PER ) 1. AKTIEN REGION WÄHRUNG Nordamerika USD innerhalb +/-2.00% innerhalb +/-3.50% Europa (ohne UK & CH) EUR >2.50% >4.00% Grossbritannien GBP innerhalb +/-2.00% innerhalb +/-3.00% Schweiz CHF >2.00% >3.00% Japan JPY >2.50% >4.00% GCC & Afrika USD innerhalb +/-4.00% innerhalb +/-6.50% Pazifik (ohne Japan) AUD innerhalb +/-1.50% innerhalb +/-2.50% Emerging Markets Asien USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.00% Emerging Markets Osteuropa & Russland USD < -3.00% < -5.50% Emerging Markets Lateinamerika USD innerhalb +/-3.50% innerhalb +/-5.50% 2. ANLEIHEN SEKTOR WÄHRUNG USD Anleihen (Unternehmens- & Staatsanleihen) USD innerhalb +/-0.50% innerhalb +/-1.00% EUR Anleihen (Unternehmens- & Staatsanleihen) EUR innerhalb +/-0.50% innerhalb +/-1.00% CHF Anleihen (Unternehmens- & Staatsanleihen) CHF innerhalb +/-0.50% innerhalb +/-1.00% GBP Anleihen (Unternehmens- & Staatsanleihen) GBP innerhalb +/-1.00% innerhalb +/-1.50% Globale Emerging Markets (Staatsanleihen) USD innerhalb +/-1.00% innerhalb +/-2.00% Globale hochverzinsliche Anleihen (HY Bonds) USD innerhalb +/-1.50% innerhalb +/-2.00% 3. WÄHRUNGEN MATERIALIEN WÄHRUNG Energie (Brent Öl) USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.50% Industriemetalle (Aluminium, Kupfer, Nickel, Zink) USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.00% Edelmetalle (Gold, Silber) USD innerhalb +/-3.00% < -5.00% 4. CURRENCIES SEKTOR EUR/USD < -2.00% < -3.00% GBP/USD < -1.50% < -2.00% USD/JPY >1.50% >2.50% USD/CHF >2.00% >3.00% * Die erwarteten Renditeveränderungen in % basieren auf 1- und 3-Monats Volatilitäten. Wir gehen von einer Normalverteilung aus, in welcher sich die Volatilität aus historischen 5-Jahresrenditen ergibt. Kaufen Halten Verkaufen Phone Fax

7 EMPFOHLENE VERMÖGENSAUFTEILUNG FALCON PRIVATE BANK GRUPPE FIXED INCOME STRATEGIE Aktien 0% 0% - Anleihen 87% 89% - Anleihen 89% KONSERVATIVE STRATEGIE Aktien 25% 28% - Anleihen 62% 62% - Anleihen 62% Aktien 28% AUSGEWOGENE STRATEGIE Aktien 50% 55% - Anleihen 37% 34% - Anleihen 34% Aktien 55% WACHSTUMSSTRATEGIE Aktien 75% 83% - Anleihen 12% 6% - Anleihen 6% Aktien 83% AKTIENSTRATEGIE Aktien 88% 97% - Anleihen 0% 0% - 0% - Aktien 97% Aufgrund von Rundungen können sich in diesen Tabellen bei Summenbildungen geringfügige Abweichungen ergeben und die Summe der Prozentzahlen nicht immer exakt 100 ergeben. DISCLAIMER The Falcon House View wird durch die Falcon Private Bank AG, Zürich, publiziert. Dieses Dokument wurde nur zu Informationszwecken erstellt und ist ausschliesslich für die Verwendung durch den Empfänger bestimmt. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen und Meinungen stammen nach unserer Einschätzung aus verlässlichen Quellen, für die Vollständigkeit und Korrektheit der hierin enthaltenen Informationen wird aber keine Gewähr übernommen. Meinungen sind nicht als Empfehlungen zu verstehen. Bestimmte hierin enthaltene Aussagen können Vorhersagen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen beinhalten; sie stellen somit keine tatsächlichen Resultate, sondern hauptsächlich hypothetische Annahmen dar, welche rückwirkend auf historischen Finanzinformationen basieren. Die Vorhersagen und Schätzungen entsprechen dem Stand zum Publikationsdatum dieses Dokuments, und können jederzeit ohne Ankündigung ändern. Die in diesem Dokument enthaltene Analyse basiert auf zahlreichen Annahmen. Unterschiedliche Annahmen können zu substantiell unterschiedlichen Einschätzungen führen. Eine Transaktion sollte nur in Erwägung gezogen werden, wenn Sie sich der involvierten Risiken voll und ganz bewusst sind, und in der Lage sind, die möglichen finanziellen Verluste zu tragen. Bevor Sie einen Anlageentscheid treffen, sollten Sie sich mit Ihren eigenen Beratern und insbesondere mit Ihren Finanz-, Rechts-, Geschäftsund Steuerberatern absprechen. Die in diesem Dokument beschriebenen Wertentwicklungen sind historischer Natur, und sind keine Garantie für zukünftige Erträge und Performance. Die Informationen in diesem Dokument stellen kein Angebot und keine Einladung zum Kauf oder Verkauf eines Produkts dar. Falcon Private Bank AG Alle Rechte vorbehalten. Phone Fax

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW Juli 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON Dieser House View gilt für zwei Monate.

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW NOVEMBER 2014 THE FALCON HOUSE VIEW NOVEMBER 2014 STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Nach der jüngsten Korrektur haben sich risikobehaftete Anlageklassen erholt und Investoren das Ende der Anleihenkäufe

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW OKTOBER 2014 THE FALCON HOUSE VIEW OKTOBER 2014 STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Seit unserer letzten Publikation hat sich Russland aus dem Osten der Ukraine zurückgezogen, der Westen Einsätze in

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW November 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON Die Marktstimmung und die Aktienbewertungen

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON Im Rahmen unserer Vermögensaufteilung

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW September 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON In den letzten zehn Tagen verbuchten

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW März 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Im Februar verzeichneten die Märkte eine

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Konsolidierung oberhalb der Unterstützung bei 1,1000 Der EUR/USD

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 3. August 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 3. August 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Sichtweisen und Einschätzungen

Sichtweisen und Einschätzungen Ausgabe Juli 215 Nur für professionelle Investoren Schroders Multi-Asset Investments Sichtweisen und Einschätzungen Monatskommentar Juli 215 Zusammenfassung Aktien Staatsanleihen Unternehmensanleihen mit

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Bjoern Pietsch 9. Februar 205 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung CIO View: Prognoseanpassungen /2 Revidierte Prognosen für 205 Bruttoinlandprodukt: Konstante Wachstumsprognosen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Vontobel Asset Management. Marktkommentar 1. April 2016. Großbritannien steht am europäischen Scheideweg. Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege

Vontobel Asset Management. Marktkommentar 1. April 2016. Großbritannien steht am europäischen Scheideweg. Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege Vontobel Asset Management 1. April 2016 Großbritannien steht am europäischen Scheideweg Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege Weiterhin Teil des europäischen Projekts oder auf dem Weg in die «Splendid

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter?

Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter? Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter? Andreas Grünewald München, 08. November 2008 Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Edelmetalle Was bewegt die Märkte

Edelmetalle Was bewegt die Märkte Edelmetalle Was bewegt die Märkte 9. Frankfurter Investmenttag Goldmarkt 1994 Anbieter Zentralbanken (insb. Europa) Produzenten (Forward Hedging) Nachfrager Schmuckindustrie Investment - Nachfrage Goldmarkt

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr