Standardeinsatzregel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standardeinsatzregel"

Transkript

1 Freiwillige Feuerwehr Kirchheim unter Teck - Abt. Stadtmitte - Standardeinsatzregel Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall Handlungsanweisungen für die Aus-, Fortbildung und den Einsatz Freiwillige Feuerwehr Kirchheim unter Teck, Version Stand

2 Einführung Nach den positiven Erfahrungen mit der Standardregel Löscheinsatz wird mit der Indienststellung des HLF 20 die Standardeinsatzregel Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall eingeführt. Standard-Einsatz-Regeln sind standardisierte Handlungsanweisungen, die es ermöglichen sollen, insbesondere Routinehandlungen einheitlich auszubilden, zu trainieren und im Einsatz anzuwenden. Die Standardeinsatzregeln sollen keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern einfache, leicht verständliche und nachvollziehbare Handlungsanweisungen für die Führungskräfte und die Mannschaft sein. Jeder Feuerwehrangehörige soll wissen, was er im Einsatz zu tun hat und darauf in den Übungsdienstes vorbereitet werden. Dies führt letztendlich zu einer Optimierung der Einsatzabläufe und schafft für die Einsatzkräfte eine nicht zu unterschätzende Handlungssicherheit, welche sich u. a. stressreduzierend auswirkt. Die vorliegenden Standard-Einsatz-Regeln entsprechen der gängigen Lehrmeinung. Insbesondere stehen sie im Einklang mit den einschlägigen Vorschriften, z.b. UVV, FwDV. Bei den Standard-Einsatz-Regeln handelt es sich um dynamische Regelungen die durch Vorschläge aus der Einsatzpraxis ergänzt, optimiert und dem Stand der Technik angepasst werden können. Um die Standardeinsatzregeln nicht zu überfrachten, können einzelne Punkte in separaten Ausbildungshinweisen ausgelagert sein (Beispiel: Lkw-Unfall) Die Führungskraft kann auf Grund der Lage von den Standard-Einsatz-Regeln abweichen. Teile und Abbildungen wurden den Standardeinsatzregeln der BF Frankfurt entnommen. Kirchheim, Anmerkung Auf Grund einer besseren Lesbarkeit wurde bei Funktions- und Fahrzeugbezeichnungen auf Mehrfachnennung verzichtet. Alle Funktionen können selbstverständlich auch weiblichen Geschlechts sein. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Allgemeine Regeln Alarm / Anfahrt zur Feuerwache Aufsitzen und Ausrücken Sitzordnung... 5 Standardeinsatzregel Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Organisatorische Maßnahmen Alarm- und Ausrückeordnung Führungs- und Unterstellungsverhältnisse (Einsatzstruktur) Ordnung des Raumes Aufstellfläche für unmittelbar eingesetzte Feuerwehrfahrzeuge Bereitstellungsraum Feuerwehr Bereitstellungsraum Rettungsdienst Unmittelbarer Einsatzbereich Arbeitszone Bereitstellungszone Technische Geräteablage Einsatzabschnitt Rettung Rettungsarten Medizinische Rettung Technische Rettung Einsatzabschnitt Einsatzstellenabsicherung Verkehrsabsicherung Brandschutz Sicherung der Unfallfahrzeuge Ausgelaufene Betriebsmittel Ladung Batterien Alternative Antriebe Einsatzstellenbeleuchtung Einsatzablauf Kommunikation Zusammenarbeit mit der Polizei Abbildungsverzeichnis Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 3

4 Allgemeine Regeln 1.1 Alarm / Anfahrt zur Feuerwache Der Feuerwehreinsatz beginnt für den Feuerwehrangehörigen nicht erst in der Feuerwache, sondern bereits mit der Alarmierung in der Wohnung, am Arbeitsplatz oder an irgendeinem anderen Ort, während der Freizeit oder in der Arbeitszeit. Ab diesem Moment steht der Feuerwehrangehörige unter einer außergewöhnlichen Belastung, er steht unter Stress. Um diesen Stress zu minimieren, soll der Ablauf geordnet ablaufen: Blick auf den Meldeempfänger, um festzustellen, um was für eine Einsatzart es sich handelt (Technische Hilfe 1 oder Technische Hilfe 3) / Führungskräfte nehmen sich auch die Zeit für die Einsatzadresse Bei der Fahrt zur Feuerwache sind grundsätzlich keine Sonderrechte gem. 35 StVO in Anspruch zu nehmen. ( Nur wer ankommt, kann helfen! ) 1.2 Aufsitzen und Ausrücken Nach dem Anlegen der persönlichen Schutzausrüstung werden die Fahrzeuge gem. der Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) vorgesehenen Reihenfolge besetzt. Um zu erkennen, ob ein Fahrzeug mit Maschinist und Mannschaft besetzt ist, wird wie folgt verfahren: Hat der Maschinist seinen Sitzposition eingenommen, so schaltet er das Blaulicht ein (für andere ist erkennbar, dass Maschinist bereits besetzt ist) Die Türen zu der Mannschaftskabine werden so lange offen gelassen, bis die Mannschaft komplett ist, bzw. der Fahrzeugführer anordnet, dass unterbesetzt ausgerückt wird. Der Maschinist fährt erst nach der Weisung des Fahrzeugführers und der Vergewisserung, dass alle Türen geschossen sind, los. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 4

5 1.3 Sitzordnung Um einen geordneten Einsatzablauf gewährleisten zu können, ist es erforderlich, dass jeder Feuerwehrangehörige weiß, welche Position er an der Einsatzstelle wahrnehmen soll. Er muss wissen, welche Aufgaben er (ggf. mit wem zusammen) an der Einsatzstelle wahrnehmen muss. Der Fahrzeugführer überprüft die Besetzung der Positionen und weist ggf. Veränderungen bei der Truppbesetzung an. Auf die Einhaltung der Sitzordnung ist insbesondere bei Übungsdiensten hinzuwirken. Sollte ausnahmsweise die Sitzposition beispielsweise durch Veränderungen des Fahrzeugführers nicht eingehalten werden können, so muss jeder Feuerwehrangehörige spätestens beim Aussteigen wissen welche Position er an der Einsatzstelle wahrzunehmen hat. Standardeinsatzregel Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) 2. Organisatorische Maßnahmen 2.1. Alarm- und Ausrückeordnung Gemäß der Alarm- und Ausrückeordnung rückt bei dem Einsatzstichwort Technische Hilfe 3 Person klemmt der Rüstzug, bestehend aus ELW 1, HLF 20, RW 2 aus. Bei Einsätzen auf der Autobahn wird der Rüstzug um das TLF 24/50 ergänzt. Ist nur die alarmiert, fährt das LF 20 zusätzlich mit an. Bei Einsätzen, bei welchen eine andere Abteilung ebenfalls alarmiert wird, nimmt die Aufgaben des LF 20 das (T)LF der Abteilung wahr. Bei Dunkelheit rückt zusätzlich der GW-Licht aus. Die Fahrzeuge werden wie folgt besetzt: Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 5

6 Fahrzeug Besatzung Mindestbesatzung mind. PA-Träger ELW 1/1 1/1 0 HLF 20 1/5 1/5 2 RW 2 1/2 1/2 0 TLF 24/50 1/2 1/2 0 LF 20 1/8 1/5 4 GW-Licht 1/2 1/2 0 Abbildung 1 Fahrzeugbesetzung mit Mindestbesatzung Ausrückefolge: 1. ELW 2. HLF RW 2 4. (TLF 24/50 - bei BAB) 5. LF (GW-Licht - bei Dunkelheit) Gesamtstärke des Rüstzuges (ohne TLF 24/50 und GW-Licht): 4/16 20 FWA 2.2 Führungs- und Unterstellungsverhältnisse (Einsatzstruktur) Der Zugführer des ELW leitet den Einsatz bis zum Eintreffen des Stadtbrandmeisters oder einem seiner Stellvertreter. Nach deren Eintreffen leitet er in der Regel als Zugführer die technische Rettung. Der EL übernimmt die administrativen Aufgaben und die Zusammenarbeit mit anderen Behörden / benachbarten Kräften. Zur Gewährleistung einer klaren Einsatzstruktur wird dem ersteintreffenden HLF der Einsatzabschnitt Rettung (Gefahrenabwehr) und dem LF der Abschnitt Einsatzstellenabsicherung (Sicherheit und Unterstützung) zugewiesen. Die RW-Besatzung wird in der Regel dem HLF 20 unterstellt und ergänzt die Staffel zur vollwertigen Gruppe. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 6

7 Grundsätzlich melden alle Fahrzeugführer das Eintreffen an der Einsatzstelle beim ELW 1 bzw. Einsatzleiter (EL). EL Abschnitt Rettung Fzg-Führer HLF Abschnitt Einsatzabstellensicherung Fzg-Führer LF 20 oder Abt.-LF HLF-Besatzung RW-Besatzung LF-Besatzung ggf. TLF 24/50 ggf. GW- Licht Abbildung 2 Führungsstruktur an der Einsatzstelle 2.3 Ordnung des Raumes Die Fahrzeugaufstellung ist eine Grundlage für den Einsatzerfolg. Der Fahrzeugführer bestimmt die Positionierung des Einsatzfahrzeuges. Um ein sicheres Arbeiten an der Einsatzstelle sowie ein ungehindertes An- und Abrücken der Einsatzmittel gewährleisten zu können, muss schon durch die ersteintreffenden Einheiten eine grundsätzliche Raumordnung hergestellt werden. Hierbei sind insbesondere zu berücksichtigen: Aufstellflächen für unmittelbar eingesetzte Fahrzeuge Bereitstellungsräume für Einsatzmittel Feuerwehr Rettungsdienst Gliederung des unmittelbaren Einsatzbereiches in Arbeitszone Bereitstellungszone Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 7

8 Festlegung von Ablageflächen für technische Geräte medizinische Geräte Schrott Abbildung 3 Ordnung des Raumes am Beispiel einer Unfallstelle auf der BAB 2.4 Aufstellfläche für unmittelbar eingesetzte Feuerwehrfahrzeuge In diesen Bereich fahren ausschließlich die Fahrzeuge ein, die standardmäßig sofort eingesetzt werden, das sind in der Regel das HLF und das LF, wobei das HLF unmittelbar an die Bereitstellungszone heranfährt. Als Aufstellflächen für die primär eingesetzten Fahrzeuge sind die Bereiche circa 30 m vor und hinter der Unfallstelle freizuhalten. Um die Warnwirkung der am Fahrzeug vorhandenen beleuchtungstechnischen Einrichtungen komplett ausnutzen zu können, sollten die Fahrzeuge nach Möglichkeit gerade in Fahrtrichtung und gestaffelt aufgestellt werden. 2.5 Bereitstellungsraum Feuerwehr Der Bereitstellungsraum für die Fahrzeuge der Feuerwehr befindet sich von der Anfahrt her betrachtet vor der Unfallstelle. Dort halten zunächst alle Fahrzeuge der Feuerwehr, die nicht unmittelbar zum Einsatz kommen. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 8

9 2.6 Bereitstellungsraum Rettungsdienst Die Aufstellflächen und Bereitstellungsräume für den Rettungsdienst befinden sich hinter der Unfallstelle. RTW und NEF fahren grundsätzlich an der Unfallstelle vorbei und halten auch den Bereich unmittelbar nach der Unfallstelle (Aufstellflächen für Feuerwehrfahrzeuge) frei. Dies hat den Vorteil, dass die Rettungsmittel jederzeit ungehindert abfahren können und Behandlungen im Fahrzeug ungestört vom Einsatzlärm und den Abgasen unmittelbar an der Unfallstelle durchgeführt werden können. Durch den Einsatzleiter ist diesbezüglich mit dem Rettungsdienst Rücksprache zu halten. 3. Unmittelbarer Einsatzbereich 3.1 Arbeitszone Die Arbeitszone ist der Bereich in einem Abstand von circa 5 m um das betroffene Unfallfahrzeug und somit der unmittelbare Gefahrenbereich. In diesem Bereich halten sich nur Einsatzkräfte auf, die unmittelbar mit der Rettung der eingeklemmten Person beauftragt sind; dies sind in der Regel: der Angriffstrupp des HLF zur Durchführung der technischen Rettungsmaßnahmen ("äußere Retter") der Wassertrupp des 1. HLF zur Durchführung der erforderlichen Sicherungsmaßnahmen (Unterbau des Fahrzeuges, Abklemmen der Fahrzeugbatterie). Sollte der Rettungsdienst noch nicht vor Ort sein oder die Absprache mit dem Rettungsdienst es erforderlich machen, unterstützt er die medizinischen Rettungsmaßnahmen im Fahrzeug ("innere Retter") gegebenenfalls der Notarzt sowie bei Bedarf die RTW-Besatzung Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 9

10 Innerhalb der Arbeitszone werden auch keine Einsatzmittel bereitgestellt oder Schrottteile der Unfallfahrzeuge abgelegt, da hierdurch der Bewegungsbereich der dort eingesetzten Kräfte eingeschränkt und diese gefährdet würden Bereitstellungszone Die Bereitstellungszone ist der Bereich außerhalb der Arbeitszone in einem Abstand von bis zu 10 m um das betroffene Unfallfahrzeug. Innerhalb der Bereitstellungszone werden jeweils eine Geräteablage für technische und medizinische Geräte sowie eine Schrottablage festgelegt. Geräte die benötigt werden, werden von dort aus eingesetzt und nach Gebrauch wieder dorthin zurückgelegt. In der Bereitstellungszone steht auch der Trupp zur Sicherung des Brandschutzes mit Pulverlöscher und einsatzbereitem S-Rohr. 3.3 Technische Geräteablage Hier werden alle Geräte bereitgestellt, die für die Durchführung der technischen Rettungsmaßnahmen üblicherweise eingesetzt werden. Glasmanagement-Koffer Unterbaumaterial Schutzdecken Wolldecke Werkzeugkiste Brecheisen hydraulischer Rettungssatz Stabfast Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 10

11 Abbildung 4: Räumliche Gliederung des unmittelbaren Einsatzbereiches 4. Einsatzabschnitt Rettung 4.1 Rettungsarten Bei der Rettung wird in nachfolgende Arten unterschieden. Ist der Rettungsdienst bereits vor Ort, richtet sich die Art der Rettung nach den Erfordernissen der medizinischen Rettung (Absprache erforderlich): Sofortrettung (ehemalige Crash-Rettung) Rettung unter Tolerierung möglicher weiterer Schädigung des Patienten aus unmittelbarer Gefahr Beispiele: Fahrzeug brennt Reanimation erforderlich Schnelle Rettung (20-30 min) schnellstmögliche Rettung des Patienten unter Beachtung zeitgerechter, einsatztaktischer und medizinischer Aspekte Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 11

12 Beispiele: Bewusstlosigkeit Unkontrollierte Blutung Schonende Rettung (> 30 min) Rettung, bei der z. B. die Ganzkörperimmobilisation und die achsengerechte Rettung im Vordergrund stehen Beispiel: Isoliertes Wirbelsäulentrauma Die Golden Hour of shock sollte grundsätzlich Ziel der Rettungsdauer sein. Abbildung 5 Golden Hour of Shock 4.2 Medizinische Rettung Die medizinische Rettung obliegt i. d. R. allein dem Rettungsdienst (Notarzt und RTW-Besatzung). Von Seiten der Feuerwehr wird der Rettungsdienst nach Absprachen unterstützt. Sollte der Wassertrupp des HLF als innerer Retter eingesetzt werden, so bleibt er beim Patienten im Fahrzeuginnenraum, bis der Patient befreit und dem Rettungsdienst übergeben ist. Er arbeitet auf Weisung des Notarztes und der RTW- Besatzung. Desweiteren unterstützt die technische Rettung im Innenraum. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 12

13 4.3 Technische Rettung Die Aufgaben der technischen Rettung werden i. d. R. durch die HLF-Besatzung, ggf. mit Unterstützung der RW-Besatzung durchgeführt. Die technische Rettung läuft nach dem Rettungsgrundsatz ab: Sichern Zugang Schaffen Lebensrettende Sofortmaßnahmen Befreien Übergabe an den Rettungsdienst Die Kräfte des Angriffstrupps des HLF sind als "äußere Retter" für die Durchführung der technischen Rettungsmaßnahmen zuständig. Da das HLF mit einer Staffelbesatzung ausrückt, hat er zunächst die Gerätebereitstellung durchzuführen. Anschließend übernimmt er Maßnahmen zur Stabilisierung des Fahrzeuges, da der Wassertrupp in der Anfangsphase mit anderen Sicherungsaufgaben beschäftigt ist. Der Wassertrupp des HLF übernimmt in der ersten Einsatzphase die Sicherungsaufgaben. Hierzu zählen eine erste Einsatzstellenabsicherung gegen den fließenden Verkehr und die Sicherstellung des Brandschutzes. Da das HLF lediglich mit einer Staffel ausrückt, werden nach Eintreffen des RW bzw. des LF 20 (TLF 24/50) diese Maßnahmen von den nachrückenden Kräften unterstützt bzw. und die Betreuung komplett übernommen. Die Besatzung des RW 2 übernimmt die Rolle des Schlauchtrupps (Libero / Gerätebereitstellung) der Gruppe im Einsatzabschnitt Rettung, sofern die Winde des Rüstwagens nicht eingesetzt werden muss. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 13

14 Mögliche Unterstützungsaufgaben sind: Unterstützung bei der Gerätebereitstellung Entfernen von Schrottteilen aus der Arbeitszone Anreichen von Gerätschaften Anschluss und Umbau hydraulischer Rettungsgeräte Bedienung des Hydraulikaggregats Der Unterstützungstrupp hält sich am Rand der Arbeitszone im Bereich der technischen Geräteablage auf. 5 Einsatzabschnitt Einsatzstellenabsicherung 5.1 Verkehrsabsicherung Der Umfang von Maßnahmen zur Verkehrsabsicherung ist immer von der jeweiligen Lage, hier insbesondere der Straßenart und dem Verkehrsfluss abhängig. Die Straßenverkehrsordnung fordert bei schnell fließendem Verkehr eine Absicherung von liegengebliebenen Fahrzeugen in einem Abstand von ca. 100 m, womit der Warnung des fließenden Verkehrs im Sinne der StVO zunächst einmal genüge getan ist. Darüber hinausgehende Forderungen der Feuerwehr-Dienstvorschriften dienen in erster Linie dem Schutz der Einsatzkräfte, sind jedoch in der Regel mit einer Staffel vor Ort nicht im vollen Umfang durchführbar. Der Eigenschutz hat jedoch oberste Priorität. Als Mindestabsicherung bei schnell fließendem Verkehr auf Autobahnen oder autobahnähnlichen Straßen ist bereits durch das HLF eine Fahrbahnüberleitung in einer Entfernung von circa 200 m einzurichten. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 14

15 Hierzu sind die mitgeführten Verkehrsabsicherungsmittel zu benutzen: mind. 1 Faltsignal 4 Blitzleuchten 5 Verkehrsleitkegel Abbildung 6: Mindestanforderung an eine Verkehrsabsicherung bei schnell fließendem Verkehr In der dargestellten Form können mit dem auf dem HLF mitgeführten Material maximal zwei Fahrspuren gesichert werden. Darüber hinaus erforderliche Maßnahmen sind im Einzelfall festzulegen und mit dem Material der Verkehrssicherungshaspel des LF 20 oder sonstiger nachrückender Fahrzeuge zu realisieren. Unter Umständen ist eine Vollsperrung durch den Einsatzleiter anzuordnen. 5.2 Brandschutz Um den Brandschutz an einer Unfallstelle sicherzustellen, sind vom Wassertrupp (ohne PA Ausnahme Meldung Pkw brennt) des HLF mindestens ein Pulverlöscher und das Schnellangriffsrohr vorzunehmen. Nach Eintreffen des LF 20 wird der Brandschutz von dessen mit PA ausgestattetem Angriffstrupp und dem Melder (ohne PA) übernommen. Der Brandschutz bleibt in dieser Form mindestens so lange bestehen, bis die eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug befreit ist. Je nach Lage ist zusätzlich ein Schaumrohreinsatz und vorzubereiten. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 15

16 Bei großflächig ausgelaufenen brennbaren Flüssigkeiten kann es sinnvoll sein, diese mit einer Schaumschicht abzudecken, um eine Entzündung zu verhindern und ein weiteres Verdunsten der Flüssigkeit (Atemgifte!) zu unterbinden. 5.3 Sicherung der Unfallfahrzeuge Ausgelaufene Betriebsmittel Ausgelaufene Betriebsmittel können Brand- oder Unfallgefahren darstellen und beim Verdunsten auch als Atemgift wirken. Sie müssen gegebenenfalls abgestreut oder bei erhöhter Brandgefahr mit Schaum abgedeckt werden. Beim Abstreuen mit Ölbinder muss die Erhöhung der Brandgefahr berücksichtigt werden Ladung Die Ladung von LKW kann auch ohne entsprechende Kennzeichnung aus Gefahrgut bestehen. Ladeflächen von an Unfällen beteiligten LKW sind daher immer zu kontrollieren. Entsprechendes gilt für die Beladung von Kleintransportern und gegebenenfalls die Kofferräume von PKW Batterien Fahrzeugbatterien sollten abgeklemmt werden, wenn eine unmittelbare Brandgefahr besteht oder vermutet wird (Schmorgeruch, starke Deformierung und deshalb gegebenenfalls Anlasserkabel gequetscht). Das Abklemmen der Batterie ist ebenfalls erforderlich, bevor mit hydraulischen Rettungsgeräten gearbeitet wird, hier insbesondere um eine ungewollte Airbag- Auslösung zu verhindern. Abgeklemmt werden grundsätzlich beide Pole, wobei immer zuerst der an Masse anliegende Pol (in der Regel Minus) abgeklemmt wird. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 16

17 Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass durch das Abklemmen der Fahrzeugbatterien auch Nachteile entstehen können: keine Stromversorgung mehr für Warnblinker keine Bedienung von elektrischen Antrieben möglich (Fensterheber, Sitzverstellung, Schiebedach) Abreißfunke am Batteriepol kann Zündquelle sein Letzteres kann insbesondere bei Fahrzeugen mit Gasantrieb zu Problemen führen. Zu Bedenken ist auch, dass bei manchen Fahrzeugen je nach Einbauort der Batterie ein Abklemmen gar nicht möglich ist. Die Notwendigkeit des Abklemmens ist daher immer im Einzelfall zu prüfen Alternative Antriebe Wird bei der Erkundung festgestellt, dass es sich um ein Fahrzeug mit alternativer Antriebstechnologie handelt, so wird das Fahrzeug mit einer Verkehrssicherungspylone auf dem Dach gekennzeichnet (Umstand für alle Einsatzkräfte sofort erkennbar). 5.4 Einsatzstellenbeleuchtung Bei Dunkelheit ist eine Unfallstelle auszuleuchten. Hierbei ist darauf zu achten, dass eine direkte Blendung von Einsatzkräften vermieden wird. Als Erstmaßnahme ist grundsätzlich der Flutlichtmast des HLF einzusetzen. Weitere Scheinwerfer sind nach Bedarf aufzubauen. Hierfür stehen insbesondere die Flutlichtmasten des RW, LF 20 und der GW-Licht zur Verfügung. 6. Einsatzablauf Das HLF ist für die Durchführung der unmittelbaren Rettungsmaßnahmen zuständig. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 17

18 Der Fahrzeugführer des HLF ist Abschnittsleiter Rettung und somit für die Leitung und Überwachung der unmittelbaren Rettungsmaßnahmen verantwortlich. Sollte das zweite LF (evtl. bei Außenabteilung möglich) nicht zeitgleich eintreffen, so muss er gegebenenfalls auch die notwendigen Verkehrsabsicherungsmaßnahmen einleiten. In der Regel wird ihm die Besatzung des RW 2 unterstellt. Der Maschinist bedient gegebenenfalls die Pumpe und die eingebauten Sonderaggregate und übernimmt weitere Aufgaben nach Weisung. Er sorgt für die unmittelbare Verkehrsabsicherung des Fahrzeugs (Warnblinker, Heckblitzleuchten, Rundumkennleuchte). Der Angriffstrupp des zweiten LF stellt unmittelbar nach dem Eintreffen den Brandschutz unter PA zusammen mit dem Melder (ohne PA) sicher. Hierzu besetzt er die bereits vom HLF bereitgelegten Einsatzmittel oder nimmt diese selbst vor. Der Wassertrupp des zweiten LF führt Maßnahmen zur Einsatzstellenabsicherung nach Weisung des Fahrzeugführers aus. Danach wird er als Unterstützungstrupp tätig. Der Schlauchtrupp des zweiten LF wird zum Liberotrupp bzw. stellt die Reserve dar. 7. Kommunikation Die Kommunikationsstrukturen haben sich an den Führungsstrukturen zu orientieren. Da es sich bei Verkehrsunfällen in der Regel um statische Lagen in einem örtlich begrenzten Bereich handelt, ist der Bedarf an funktechnischer Kommunikation eher gering. Nur in Ausnahmefällen ist eine dynamische Entwicklung mit entsprechend hohem Kommunikationsbedarf gegeben. Eine ständige Funkberieselung und andere Lärmquellen stellen für die Patienten eine vermeidbare psychische Belastung dar. Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 18

19 Deshalb sollten alle Einsatzkräfte innerhalb der Arbeitszone ihre Funkgeräte ausgeschaltet beziehungsweise im Fahrzeug lassen. 8. Zusammenarbeit mit der Polizei Polizei und Feuerwehr verfolgen an einer Unfallstelle grundsätzlich andere Aufgaben. Während die Feuerwehr schon zum Eigenschutz eine möglichst aufgeräumte Einsatzstelle bevorzugt und auch schon mal Schrottteile oder Fahrzeuge umsetzt um sicher arbeiten zu können, ist für die Polizei der Originalzustand nach dem Unfall von großer Bedeutung. Um diesen jeweiligen Interessen gerecht zu werden, ist eine enge Absprache erforderlich. Verkehrsabsicherungsmaßnahmen an einer Unfallstelle sind eigentlich Aufgabe der Polizei, können aber schon aufgrund der personellen Vorhaltung von dieser nicht im erforderlichen Umfang durchgeführt werden. Diese Maßnahmen werden daher in der Regel durch die Feuerwehr veranlasst. Die Reduzierung oder komplette Rücknahme von Verkehrsabsicherungsmaßnahmen erfordert immer eine Rücksprache mit der Polizei. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Fahrzeugbesetzung mit Mindestbesatzung (Feuerwehr Kirchheim)... 6 Abbildung 2 Führungsstruktur an der Einsatzstelle (Feuerwehr Kirchheim)... 7 Abbildung 3 Ordnung des Raumes am Beispiel einer Unfallstelle auf der BAB (Feuerwehr Frankfurt am Main)... 8 Abbildung 4: Räumliche Gliederung des unmittelbaren Einsatzbereiches (Feuerwehr Frankfurt am Main) Abbildung 5 Golden Hour of Shock (Landesfeuerwehrschule Sachsen) Abbildung 6: Mindestanforderung an eine Verkehrsabsicherung bei schnell fließend. Verkehr (Feuerwehr Frankfurt a. M.) 15 Standardeinsatzregel - Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (VU) Seite 19

Standardeinsatzregel (SER) Nr.1. Gefahrstoffzug

Standardeinsatzregel (SER) Nr.1. Gefahrstoffzug Standardeinsatzregel (SER) Nr.1 Stand 06/2013 Herausgeber: Feuerwehr Bad Rappenau Raiffeisenstraße 14, 74906 Bad Rappenau Standard-Einsatz-Regel Nr. 1 Seite 1 von 4 Vorwort Standard-Einsatz-Regeln (SER)

Mehr

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV 3

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV 3 nach FwDV 3 Leistungsprüfung (Ausgabe 2010) Frühjahrsschulung der Feuerwehren vom 9. - 11. März 2010 in Kemnath Quellen: LFV Bayern e.v., SFS Würzburg KBI Lorenz Müller KBI Andreas Wührl KBI Hans Zetlmeisl

Mehr

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Seite 1 Thema Praxis 1 Gliederung Erste Stunde Anfahrt, Absitzen, Antreten Sichern von Einsatzstellen Maßnahmen zur Erstversorgung von Verletzten Einsatz einfacher Geräte beim Hilfeleistungseinsatz 1.

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

Patientengerechte Rettung

Patientengerechte Rettung Leiter Aus- und Fortbildung Rettungsdienst Brand- und Katastrophenschutzamt Dresden Landeshauptstadt Dresden Rettungsdienst Begriffe Ziele Probleme VFDB-Richtlinie Rettungsphasen Bedeutung für die Zusammenarbeit

Mehr

Kreisfeuerwehrverband Regen von 1993 e.v.

Kreisfeuerwehrverband Regen von 1993 e.v. Einführung Funkmeldesystem ( FMS ) für die Feuerwehren des Landkreises Regen Statusmeldungen Über das FMS- Bedienteil des Funkgerätes können alle Standartmeldungen durch das Drücken einer Nummern- Taste

Mehr

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz - 1 - Was besagt die FwDV 3? Die FwDV 3 regelt, wie

Mehr

Fach- und Führungskräftekennzeichnung im Krankenhaus

Fach- und Führungskräftekennzeichnung im Krankenhaus Fach- und Führungskräftekennzeichnung im Krankenhaus Vorwort Schaut man sich in Deutschland zu diesem Thema um, so bietet sich ein buntes Durcheinander. Man bekommt den Eindruck, dass jeder etwas macht,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Balduinstein

Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Aus - und Fortbildung Einführung FwDV 3 Feuerwehrdienstvorschrift 3 Zielgruppe: Allgemein Zweck: Stand: Aus- und Fortbildung Januar 2006 Freiwillige Feuerwehr

Mehr

Ausbildungsunterlagen Feuerwehr Ohr Ausbildungsthema: Technische Hilfeleistung. Technische Hilfeleistung

Ausbildungsunterlagen Feuerwehr Ohr Ausbildungsthema: Technische Hilfeleistung. Technische Hilfeleistung Technische Hilfeleistung Allgemeine und rechtliche Grundlagen Was wird eigentlich unter dem Begriff Technische Hilfeleistung verstanden? Technische Hilfeleistung sind Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

A 2. Erste Hilfe. Allgemeines

A 2. Erste Hilfe. Allgemeines Allgemeines Erste Hilfe 10.98 Die Organisation der Ersten Hilfe im Feuerwehrdienst darf sich nicht auf den Feuerwehreinsatz beschränken. In Betracht kommen Erste-Hilfe-Leistungen auch bei Unfällen im Übungsdienst,

Mehr

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern für die Alarmierung der Katastrophenschutzbehörden, der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerkes, des Rettungsdienstes und der privaten Hilfsorganisationen

Mehr

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5 Feuerwehr Meschede Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer Seite 1 von 5 Den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 4 Funkkanäle im 2m Band zugewiesen:

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung

Alarm- und Ausrückeordnung Freiwillige Feuerwehren Alarm- und Ausrückeordnung - Nur für den Dienstgebrauch - Feuerwache / Feuerwehr - Gerätehaus Amt: Gemeinde / Stadt: Ortsteil: Postleitzahl / Ort: zuständiges Amt zuständige Gemeinde

Mehr

Feuerwehreinsatz bei Schwefelsäure

Feuerwehreinsatz bei Schwefelsäure Allgemeines Eigenschaften Erkennungsmerkmale Nachweis Verwendung Maßnahmen Allgemeine Maßnahmen Taktische Hinweise Austritt von Schwefelsäure Erste Hilfe Unaufschiebbare Erstmaßnahmen Fachspezifische Ergänzungsmaßnahmen

Mehr

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Leiterbock Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Der Gruppenführer leitet den Einsatz; er ist an keinen bestimmten Platz gebunden. Der Maschinist bedient die Aggregate, hilft bei der Gerätebereitstellung

Mehr

Festlegen und Beurteilen von Schutzmaßnahmen auf der Grundlage von Arbeitsschutzgesetz, Baustellenverordnung und Arbeitsstättenverordnung

Festlegen und Beurteilen von Schutzmaßnahmen auf der Grundlage von Arbeitsschutzgesetz, Baustellenverordnung und Arbeitsstättenverordnung Handlungshilfen für das Festlegen und Beurteilen von Schutzmaßnahmen nach Arbeitsschutzgesetz, Baustellenverordnung und Arbeitsstättenverordnung unter Berücksichtigung der Vorveröffentlichung des Entwurfs

Mehr

211-039 DGUV Information 211-039. Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

211-039 DGUV Information 211-039. Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst 211-039 DGUV Information 211-039 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Februar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v.

Mehr

Präsentation zum Funkkonzept Oberallgäu. Teil 2 2m

Präsentation zum Funkkonzept Oberallgäu. Teil 2 2m Funkausbildung Landkreis Oberallgäu Präsentation zum Funkkonzept Oberallgäu Teil 2 2m Wiederholung - Einsatzstellenfunkverkehr Es muss immer ein 4 m Band besetzt sein (Rückfragen, nachrückende Kräfte informieren,

Mehr

Mit Erfahrung in die Zukunft. Patientengerechte Unfallrettung aus LKW

Mit Erfahrung in die Zukunft. Patientengerechte Unfallrettung aus LKW Mit Erfahrung in die Zukunft Patientengerechte Unfallrettung aus LKW Lernziel Das Prinzip der sicheren und patientengerechten Rettung am LKW eigenverantwortlich durchführen hren können. k 2 Grundlage Unter

Mehr

Schulung: Absichern von Einsatzstellen

Schulung: Absichern von Einsatzstellen Schulung: Absichern von Einsatzstellen 16.3.2006 Verfasser: BM NATHER Josef 2006 Das Absichern der Einsatzstelle - schützt die Einsatzkräfte - verhindert Unfälle - erleichtert Rettung und Bergung Geregelt:

Mehr

Einsatzkonzept Hochhausbrand

Einsatzkonzept Hochhausbrand Einsatzkonzept Hochhausbrand Freiwillige Feuerwehr Gebäude großer Höhe stellen bei Bränden besondere Anforderungen an eine Feuerwehr. Um diesen Gefahren und Anforderungen entgegentreten zu können, setzt

Mehr

SER Brandmeldeanlage

SER Brandmeldeanlage MUSTER FÜR EINE STANDARD-EINSATZ-REGEL SER Brandmeldeanlage Diese SER wurde erarbeitet von: Klaus Wendel Freiwillige Feuerwehr Herrstein Seite 1 von 12 MUSTER FÜR EINE STANDARD-EINSATZ-REGEL SER Brandmeldeanlage

Mehr

Anforderungen an Aufstellflächen für tragbare Leitern der Feuerwehr

Anforderungen an Aufstellflächen für tragbare Leitern der Feuerwehr Stadt Sankt Augustin Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung Vorbeugender Brandschutz Stand 05-2012 Merkblatt Anforderungen an Aufstellflächen für tragbare Leitern der Feuerwehr 1 Allgemein Bauliche Anlagen

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Jugendfeuerwehr im Landkreis Dachau

Jugendfeuerwehr im Landkreis Dachau Entstehung der Feuerwehren Idee zur Gründung einer Feuerwehr ging aus verheerenden Stadtbränden im 18. Jahrhundert hervor aus so genannten Turnerfeuerwehren gingen freiwillige Feuerwehren hervor Alte Handdruckspritze

Mehr

Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge. Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge. Lehrunterlage

Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge. Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge. Lehrunterlage Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge Lehrunterlage Lehrgang S ESKfz 11/1 Themen-Nr. Lehrbereich Technisch-medizinische Rettung nach Verkehrsunfällen

Mehr

Rechtliche Grundlage. Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung vom 10. Februar 1998 für das Land Nordrhein-Westfalen (FSHG NRW) I K O M S...

Rechtliche Grundlage. Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung vom 10. Februar 1998 für das Land Nordrhein-Westfalen (FSHG NRW) I K O M S... Rechtliche Grundlage Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung vom 10. Februar 1998 für das Land Nordrhein-Westfalen (FSHG NRW) Rechtliche Grundlagen Feuerschutzgesetz - FSHG I. Abschnitt - Aufgaben

Mehr

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und ihre Berücksichtigung in der neuen Richtlinie zur Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" Inhalt der Winterschulung Ordnung

Mehr

Der Zug im Löscheinsatz

Der Zug im Löscheinsatz Stand: 1973 Der Zug im Löscheinsatz Zur Beachtung! Zweck und Anwendungsbereich der bundeseinheitlichen Feuerwehr-Dienstvorschriften regelt die noch erscheinende FwDV 1. Bis zu ihrem Erscheinen wird auf

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 24 43 70020 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 24 43 70020 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 24 43 70020 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 Regierungspräsidien Landratsämter Datum 16.09.2011 Name

Mehr

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Jugendfeuerwehren der Stadt Bad Homburg FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Stand 03/2006 Ausbildung Jugendfeuerwehr 1 FwDV 3 Im September 2005 hat der Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation Standard-Einsatz-Regel für die Freiwilligen Feuerwehren und Werkfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Version 1 vom 01.01.2012 Vorwort Zahlreiche Übungen und Einsätze haben immer wieder gezeigt, dass die

Mehr

Leitfaden Verkehrsunfall Person eingeklemmt

Leitfaden Verkehrsunfall Person eingeklemmt Leitfaden Verkehrsunfall Person eingeklemmt Handlungsanweisung für die Aus- und Fortbildung Inhaltsverzeichnis Vorwort..... 4 1. Allgemeines... 5 2. Einsatzmittel und Aufgabeneinteilung... 5 3. Ordnung

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Ellund. Einsatz Freiwilligen Feuerwehr Ellund in Fredericia/DK. I Ausgangslage

Freiwillige Feuerwehr Ellund. Einsatz Freiwilligen Feuerwehr Ellund in Fredericia/DK. I Ausgangslage Freiwillige Feuerwehr Ellund 24983 Handewitt, 05.02.16 Freiwillige Feuerwehr Ellund Ellunder Str. 28a 24983 Handewitt Kreisfeuerwehrverband Schleswig-Flensburg KBM Mark Rücker Wehrführer: Richard Andersen

Mehr

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen DRK Kreisverband Harburg-Land e.v. Kreisbereitschaftsleitung Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Einleitung Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement. Information für Beschäftigte und Unternehmen

Betriebliches Eingliederungsmanagement. Information für Beschäftigte und Unternehmen Betriebliches Eingliederungsmanagement Information für Beschäftigte und Unternehmen Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) 84 Abs. 2 Prävention (2) Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als

Mehr

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 5 Der im Löscheinsatz Der im Löscheinsatz In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie ein im Löscheinsatz zu arbeiten hat. Im übrigen bestehen für den zahlreiche und vielgestaltige

Mehr

EPS Electric Power System

EPS Electric Power System EPS Electric Power System Das erste Hybridsystem für Feuerwehrfahrzeuge EPS Electric Power System Rosenbauer HYBRID: Allgemein versteht man in der Technik unter Hybrid ein System, bei welchem zwei Technologien

Mehr

Brandschutzbedarfsplan der Stadtgemeinde Bremen

Brandschutzbedarfsplan der Stadtgemeinde Bremen Brandschutzbedarfsplan der Stadtgemeinde Bremen Schutzziel(e) und Standorte Leitender Branddirektor Dipl.-Phys. Karl-Heinz Knorr 1 Schutzziel Die Stadtgemeinde Bremen hat gemäß 6 Absatz 3 Bremisches Hilfeleistungsgesetz

Mehr

Möglichkeiten der baulichen Sicherstellung des. 2. Rettungsweges. Rettungsrutschen, Wendel-/ Spindeltreppen, Notleiteranlagen.

Möglichkeiten der baulichen Sicherstellung des. 2. Rettungsweges. Rettungsrutschen, Wendel-/ Spindeltreppen, Notleiteranlagen. Möglichkeiten der baulichen Sicherstellung des Rettungsrutschen, Wendel-/ Spindeltreppen, Notleiteranlagen Seite 1 , 36 Jahre, verheiratet, 2 Kinder seit 1995 BF Chemnitz bis 2004 im Einsatzdienst Ausbildung

Mehr

Fragen Branddienstleistungsprüfung

Fragen Branddienstleistungsprüfung Fragen Branddienstleistungsprüfung Stufe 1, 2 und 3 1. Welche taktischen Einheiten gibt es bei der Feuerwehr? a) Die Gruppe und den Zug b) Den Trupp c) Kompanie 2. Wie heißt die kleinste taktische, selbstständig

Mehr

Verkehrsunfall. Einsatzgrundsätze und Taktik

Verkehrsunfall. Einsatzgrundsätze und Taktik Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz Ausbildungsunterlage Verkehrsunfall Einsatzgrundsätze und Taktik SG 3 Einsatz und Organisation Sachbearbeiter: Ehrenbeck VUAusbildungsunterlage.doc Stand: 01.12.2005

Mehr

Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation

Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Sehr geehrte Angehörige, ein Mensch, der Ihnen

Mehr

Grundlagen für den Feuerwehrdienst

Grundlagen für den Feuerwehrdienst Aufgaben der Feuerwehr Retten (Mensch, Tier) Löschen (Brände aller Größen) Bergen (Sachgüter) Schützen (Beraten und Unterweisen) Grundlagen für den Feuerwehrdienst Persönliche Schutzkleidung Damit Feuerwehrmann

Mehr

FUNKKONZEPT. Kreisfeuerwehr Uelzen

FUNKKONZEPT. Kreisfeuerwehr Uelzen FUNKKONZEPT Kreisfeuerwehr Uelzen Inhaltsverzeichnis 1. Deckblatt 2. Inhaltverzeichnis 1 3. Einleitung 2 4. Fahrzeugfunk 4.1. Rufgruppen 3 4.2. Erreichbarkeit 4 4.3. SDS-Statusmeldungen 4 4.4. Übersicht

Mehr

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013 Fortbildung Herzlich Willkommen Fortbildung Zusammenarbeit Rettungsdienst und Krankenhaus beim Großschadensfall der ReTTop e.v. stellt sich vor 1 Die Referenten Christian Kronfeld (Leiter Rettungswache

Mehr

Sicher in der Gefahrgutpraxis Stand: ADR 2015. X Sondervorschriften

Sicher in der Gefahrgutpraxis Stand: ADR 2015. X Sondervorschriften Tabelle 1000 Punkte Bestimmungen gelten erst über 1000 Punkte Kapitel 1.1 bis 1.9 Allgemeine Vorschriften Kapitel 1.10 Sicherung (Stichwort Sabotageschutz) Klasse 1 UN 0029, 0030, 0059, 0073, 0104, 0237,

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, 55116 Mainz. Führungsorganisation (Aufbau)

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, 55116 Mainz. Führungsorganisation (Aufbau) Führungsorganisation (Aufbau) Ziele und Inhalte Die Teilnehmer verinnerlichen die Aufbau- und Ablauforganisation und können die Hilfsmittel effektiv einsetzen, um die Führungsaufgaben des DRK-Einsatzstabs

Mehr

Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY

Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY BattPackLagTra-TI-de-12 Version 1.2 DEUTSCH 1 Transport des Battery Packs SMA Solar Technology AG 1 Transport des Battery Packs Die optimale

Mehr

Geregelt ist diese Materie in 31a StVZO.

Geregelt ist diese Materie in 31a StVZO. Fahrtenbuch Anordnung der Führung eines Fahrtenbuches in der anwaltlichen Praxis stellt sich häufig die Frage, inwieweit die Verwaltungsgebühren nach einem OWi- Verstoß oder nach einem Strafrechtlich relevanten

Mehr

Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte

Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte Der Flucht- und Rettungsweg Erarbeitung eines Flucht- und Rettungsplans in Form einer jährlichen Collage mit der Gruppe Inhalt 2. Ein kindgerechter Flucht-

Mehr

Informationen für Unternehmer und Führungskräfte. Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege und Betreuung

Informationen für Unternehmer und Führungskräfte. Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege und Betreuung Informationen für Unternehmer und Führungskräfte Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege und Betreuung Sehr geehrte Leserinnen und Leser, motivierte, leistungsfähige und zufriedene Mitarbeiter sind die

Mehr

Einheiten im Löscheinsatz

Einheiten im Löscheinsatz Seite 1 AA 3 Ausbildungsanleitung für die Feuerwehren in Baden-Württemberg- Stand: 22.04.2004 Einheiten im Löscheinsatz Seite 2 Vorwort Die Ausbildungsanleitung Nr. 1 Einheiten im Löscheinsatz (AA 3) ergänzt

Mehr

Einheiten im Löscheinsatz

Einheiten im Löscheinsatz AA 3 Ausbildungsanleitung für die Feuerwehren in Baden-Württemberg Stand: 22.04.2004 Einheiten im Löscheinsatz Seite 2 Vorwort Die Ausbildungsanleitung Nr. 1 Einheiten im Löscheinsatz (AA 3) ergänzt die

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein. Balduinstein

Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein. Balduinstein Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Aus - und Fortbildung Absichern von Einsatzstellen Absichern von Einsatzstellen Zielgruppe: Allgemein Zweck: Stand: Aus- und Fortbildung Januar 2008 Taktik ohne Technik

Mehr

Patientengerechte Rettung aus verunfalltem Mercedes SLR McLaren

Patientengerechte Rettung aus verunfalltem Mercedes SLR McLaren Fahrzeugkonstruktion Karosserie Fahrzeugkonstruktion Karosserie / Aufbau Die Rohkarosserie mit Ausnahme des Frontrahmens sowie Türen & Hauben des SLR bestehen aus korrosionsbeständigem Carbonfaser-Verbundwerkstoff.

Mehr

K o n z e p t. für den. Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis

K o n z e p t. für den. Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis K o n z e p t für den Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis Stand: 30. März 2012 Konzept für den Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis Märkischer Kreis Regiebetrieb Rettungsdienst Heedfelder

Mehr

Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr

Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr 1. Vorwort Für Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen halten die Feuerwehren Fahrzeuge und Geräte von hohem Einsatzwert vor. Um diese

Mehr

2.1 Grundsatz Für die Einrichtung von Grundschulförderklassen gilt 30 Abs. 1 SchG entsprechend.

2.1 Grundsatz Für die Einrichtung von Grundschulförderklassen gilt 30 Abs. 1 SchG entsprechend. V. 2.3 Öffentliche Grundschulförderklassen I. Allgemeines 1 Begriff der öffentlichen Grundschulförderklasse Öffentliche Grundschulförderklassen werden als organisatorisch und pädagogisch eigenständige

Mehr

Rollcontainer. Halterungssystem COMFORT Robuste Rollcontainer-Systeme für alle Normfahrzeuge

Rollcontainer. Halterungssystem COMFORT Robuste Rollcontainer-Systeme für alle Normfahrzeuge Rollcontainer Halterungssystem COMFORT Robuste Rollcontainer-Systeme für alle Normfahrzeuge Rosenbauer Rollcontainer Ihr Partner für Kommunalfahrzeuge. Rosenbauer ist das international führende Technologieund

Mehr

Feuerwehr heute und morgen

Feuerwehr heute und morgen Feuerwehr heute und morgen Feuerwehrbedarfspläne ihre rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen Können sich unsere Gemeinden und Städte die Feuerwehr noch erlauben? Dipl.-Ing. Detlef Radtke Landesbrandmeister

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Goldach

Freiwillige Feuerwehr Goldach Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand 17.1.2014

Mehr

Führung und Leitung im Einsatz

Führung und Leitung im Einsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 100 Stand: 1999 Führung und Leitung im Einsatz Führungssystem 1 VORWORT FREIWILLIGE FEUERWEHR Die bundeseinheitlichen Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) sind zur einheitlichen

Mehr

Rechtsgrundlagen. L 140A Technische Hilfeleistung - Basislehrgang- - am Standort - 1 Juli 2014 Herr Höntsch

Rechtsgrundlagen. L 140A Technische Hilfeleistung - Basislehrgang- - am Standort - 1 Juli 2014 Herr Höntsch Rechtsgrundlagen L 140A Technische Hilfeleistung - Basislehrgang- - am Standort - 1 Lernziel: - Zuständigkeiten der Feuerwehr kennen - Aufgabenbegrenzung wiedergeben - Praktische Anwendung des Wissens

Mehr

Überblick Notfallmanagement/-technik - Notdienst Gefährliche Ereignisse bei Arbeiten im Gleisbereich

Überblick Notfallmanagement/-technik - Notdienst Gefährliche Ereignisse bei Arbeiten im Gleisbereich Überblick Notfallmanagement/-technik - Notdienst Gefährliche Ereignisse bei Arbeiten im Gleisbereich DB Netz AG Grundsätze Betrieb, Notfallmanagement 1 Dipl. Verw.-Betrw Anita Hausmann, I.NPB 2 Haan, 16.06.2011

Mehr

StyleView Sit Stand Combo Arm

StyleView Sit Stand Combo Arm Gebruikersgids StyleView Sit Stand Combo Arm 25 20" (508mm) 5" (127mm) 1-4 lbs (0.45-1.8 kg) 5 6-18 lbs* (2.7-8.2 kg) 360 180 * Der Combo Arm kann so angepasst werden, dass er Bildschirme mit einem Gewicht

Mehr

Teamwork im Rettungseinsatz

Teamwork im Rettungseinsatz Teamwork im Rettungseinsatz Gemeinsam gegen die Zeit Dipl.-Ing. (FH) Jörg Heck, Technical Manager, Moditech Rescue Solutions B.V. Einleitung 2 Einleitung 3 Einleitung Traumamanagement ist Zeitmanagement

Mehr

Satzung über den Kostenersatz und die Gebühr bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gronau vom 18.10.1994 i.d.f. vom 20.12.

Satzung über den Kostenersatz und die Gebühr bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gronau vom 18.10.1994 i.d.f. vom 20.12. 37-02 Satzung über den Kostenersatz und die Gebühr bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gronau vom 18.10.1994 i.d.f. vom 20.12.2001 Feuerschutz Änderungen bzw. Ergänzungen Neufassung vom

Mehr

Leistungsangebot. Präambel. Leben ohne Behinderung für Menschen mit Behinderung

Leistungsangebot. Präambel. Leben ohne Behinderung für Menschen mit Behinderung Leistungsangebot Präambel Leben ohne Behinderung für Menschen mit Behinderung Die INSEL e.v. hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Behinderung den Weg zu einem selbstbestimmten und gemeindeintegrierten

Mehr

Brandschutzordnung. Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte

Brandschutzordnung. Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte F R E I W I L L I G E F E U E R W E H R Lauf a. d. Pegnitz Brandschutzordnung Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte.. Lauf, den Feuerwehr Lauf a.

Mehr

Lernunterlage. Rechtsgrundlagen der Feuerwehrdienstes. FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz. Ausgabe: 12.05. Gliederungsziffer: 1.3.6.

Lernunterlage. Rechtsgrundlagen der Feuerwehrdienstes. FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz. Ausgabe: 12.05. Gliederungsziffer: 1.3.6. Lernunterlage Fachgebiet: Titel: Rechtsgrundlagen der Feuerwehrdienstes FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Ausgabe: 12.05 Gliederungsziffer: 1.3.6 Feuerwehrschule Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 2 Taktische

Mehr

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter.

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter. 0. SER Standard-Einsatz-Regeln Standard-Einsatz-Regeln (SER) ermöglichen eine einheitliche Aus- und Fortbildung und darauf basierend eine einheitliche Vorgehensweise bei Einsätzen. Dies ist besonders dann

Mehr

Anleitung zur Durchführung einer Einweisungsfahrt zum Führen eines Feuerwehrfahrzeuges

Anleitung zur Durchführung einer Einweisungsfahrt zum Führen eines Feuerwehrfahrzeuges Anleitung zur Durchführung einer Einweisungsfahrt zum Führen eines Feuerwehrfahrzeuges Ausgabe: Januar 2012 Christian Schwandner Urheberrechte: 2012, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE

Mehr

GL Infoblatt 02 Jugendschutz, Sanitätsdienst & Co

GL Infoblatt 02 Jugendschutz, Sanitätsdienst & Co GL Infoblatt 02 Jugendschutz, Sanitätsdienst & Co Ehrenamtliche Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen im Sanitätsdienst Ehrenamtliche Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen in Sanitätsdienst & Co Kinder

Mehr

Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft 16 STELLUNGNAHME 16/2167 A01, A11 Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di NRW) Zweites Gesetz zur Änderung des Rettungsgesetzes Nordrhein- Westfalen, Gesetzentwurf der Landesregierung

Mehr

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent Ortsverband Holzminden Herzlich willkommen Wolfgang Torunski Rettungsassistent Verkehrssicherheitstage Bodenwerder Juli 2003 Polizei Übungsmodell / Einsatzmodell / Vorschlag Einsatzort: Bodenwerder

Mehr

Fahrzeuge Rettungsdienst

Fahrzeuge Rettungsdienst Fahrzeuge Rettungsdienst Die Leitstelle des Kreises Soest entsendet je nach Notfalllage unterschiedliche Fahrzeuge. Dabei wird unterschieden zwischen: Rettungswagen (RTW) + Notarztwagen (NAW) Krankentransportwagen

Mehr

Aufwand von Bauwerksprüfungen zur Erfüllung der Anforderungen nach DIN 1076

Aufwand von Bauwerksprüfungen zur Erfüllung der Anforderungen nach DIN 1076 Aufwand von Bauwerksprüfungen zur Erfüllung der Anforderungen nach DIN 1076 RBD Volker Richter Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein 1 Ist es in der heutigen Zeit noch vertretbar, den

Mehr

Die Roten Hefte / Ausbildung kompakt Bd 215. Türöffnung. von Frank Hüsch. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage 2012.

Die Roten Hefte / Ausbildung kompakt Bd 215. Türöffnung. von Frank Hüsch. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage 2012. Die Roten Hefte / Ausbildung kompakt Bd 215 Türöffnung von Frank Hüsch 3., überarbeitete und erweiterte Auflage 2012 Kohlhammer 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 022358 5 Zu

Mehr

Freiwillige Feuerwehren der. Verbandsgemeinde Alzey-Land

Freiwillige Feuerwehren der. Verbandsgemeinde Alzey-Land Freiwillige Feuerwehren der Verbandsgemeinde Alzey-Land 1 Brandschutzkonzept der 2 LBKG Landesgesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz Ziel: Gewährleistung vorbeugender

Mehr

Philipp Graf von und zu Egloffstein. Rechtsanwalt

Philipp Graf von und zu Egloffstein. Rechtsanwalt Philipp Graf von und zu Egloffstein Rechtsanwalt 2 Wohnen plus: Die Ambulantisierung als Chance für die Weiterentwicklung von Altenpflegeheimen Ambulantisierung aus Sicht des Heimrechts im Lichte des HGBP

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Regierungen Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen Bearbeiter

Mehr

Die neue DIN EN ISO 9001:2015 - Ziele und wichtige Änderungen

Die neue DIN EN ISO 9001:2015 - Ziele und wichtige Änderungen Die neue DIN EN ISO 9001:2015 - Ziele und wichtige Änderungen Im September 2015 wurde die überarbeitete ISO 9001:2015 veröffentlicht. Die wesentlichen Änderungen bzw. Neuerungen sind Themen wie Kontext/Ausrichtung

Mehr

Einsatzleiter vom Dienst leistet Bereitschaftsdienst Urteil Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg

Einsatzleiter vom Dienst leistet Bereitschaftsdienst Urteil Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg Feuerwehr-Info Nr. 12/2013 Einsatzleiter vom Dienst leistet Bereitschaftsdienst Urteil Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg In einem Grundsatzurteil vom 26.06.2013, Az.: 4 S 94/12, hat sich der VGH

Mehr

Mustervertrag Sicherheitstechnische Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Sicherheitstechnische Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Sicherheitstechnische Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn - im folgenden

Mehr

I. Lampen a) Geltungsbereich

I. Lampen a) Geltungsbereich Die nachfolgenden Informationspflichten gelten gem. VO (EU) 874/2012 vom 12.07.2012 ab dem 01.09.2013 für Lampen bzw. ab dem 01.03.2014 für Leuchten Lampen und Leuchten I. Lampen a) Geltungsbereich In

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung) Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung) Beschluss der Stadtvertretung Teterow Nr. 210-31/01 Auf der Grundlage der 5 und 22 Abs.

Mehr

Verantwortung! Abstand? Blinken? Geschwindigkeit? Haltestellen? Alkohol / Drogen? Anschnallen? Fahrrad? Zebrastreifen? Parken? Rücksicht?

Verantwortung! Abstand? Blinken? Geschwindigkeit? Haltestellen? Alkohol / Drogen? Anschnallen? Fahrrad? Zebrastreifen? Parken? Rücksicht? Mensch... Alles egal? Abstand? Blinken? Geschwindigkeit? Haltestellen? Alkohol / Drogen? Anschnallen? Fahrrad? Zebrastreifen? Parken? Rücksicht? Über 50 Millionen Kraftfahrzeuge auf deutschen Straßen...

Mehr

Revision der Norm EN 50110-1 (VDE 0105-1) Betrieb von elektrischen Anlagen

Revision der Norm EN 50110-1 (VDE 0105-1) Betrieb von elektrischen Anlagen Revision der Norm EN 50110-1 (VDE 0105-1) Betrieb von elektrischen Anlagen Hans-Peter Steimel BG ETEM, Köln Von der deutschen Vorlage zur europäischen Norm und nationale Umsetzung 1903 erste Norm Sicherheitsvorschrift

Mehr

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Stand 2005 Seite 1. FwDV 3. Feuerwehr- Dienstvorschrift 3. Stand: 2005

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Stand 2005 Seite 1. FwDV 3. Feuerwehr- Dienstvorschrift 3. Stand: 2005 Seite 1 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand: 2005 Seite 2 Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung (AFKzV) auf der 16. Sitzung

Mehr

Erste Hilfe lernen...

Erste Hilfe lernen... Erste Hilfe lernen......denn es ist ein gutes Gefühl helfen zu können. Acht Gründe, Erste Hilfe zu lernen und zu leisten Zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Freizeit, im Urlaub oder im Straßenverkehr - jederzeit

Mehr

WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen

WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen 07. Dezember 2011 Vita Referent Frank Bohm Berufsfeuerwehr Ludwigshafen Funktion: Techn. Einsatzleiter 25 Jahre im Einsatzdienst Seit 10 Jahren

Mehr

Merkblatt. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr

Merkblatt. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr für die Feuerwehr 1. Vorwort Für Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen halten die Feuerwehren Fahrzeuge und Geräte von hohem Einsatzwert vor. Um diese einsetzen zu können, werden Feuerwehrzufahrten sowie

Mehr

Gebäudeeinsturz Unterstützung durch den Baufachberater

Gebäudeeinsturz Unterstützung durch den Baufachberater Gebäudeeinsturz Unterstützung durch den Baufachberater Dipl.-Ing. Michael Markus KIT die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 2 20.11.2009 Boumerdes/Algerien

Mehr

Neue Konzepte zur Evakuierung Das Evakuierungskonzept und andere Hilfsmittel. Dipl.-Ing. Lutz Krüger

Neue Konzepte zur Evakuierung Das Evakuierungskonzept und andere Hilfsmittel. Dipl.-Ing. Lutz Krüger Neue Konzepte zur Evakuierung Das Evakuierungskonzept und andere Hilfsmittel Dipl.-Ing. Lutz Krüger Agenda Evakuierung Räumung Grundlagen Räumung gestern und heute Beispiele für Räumungskonzepte Fazit

Mehr

Gymnasium Tostedt. Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen zum Betriebspraktikum zusammengefasst.

Gymnasium Tostedt. Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen zum Betriebspraktikum zusammengefasst. Mitteilungen an die Eltern und Schüler der 8. Klassen Betr.: Betriebspraktikum In der Zeit vom 26.01. 13.02.2015 findet für die Schülerinnen und Schüler der jetzigen 8. Klassen unserer Schule ein Betriebspraktikum

Mehr

Sprechfunk /FMS mit der ILS

Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Alarm, wie melden wir uns? Alarmfax Funksprüche mit der Leitstelle Traunstein FMS (Funkmeldesystem) Regeln im Umgang Alarm wie melden wir uns? Alarmfax

Mehr

Der Bereitschaftsdienst

Der Bereitschaftsdienst Der Bereitschaftsdienst Aufgrund der Rechtsprechung des EuGH und infolge dessen der Änderung des Arbeitszeitgesetzes zum 1.1. 2004 gilt Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit im arbeitszeitrechtlichen Sinne

Mehr