Richard Strauss DIE FRAU OHNE SCHATTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richard Strauss DIE FRAU OHNE SCHATTEN"

Transkript

1 Richard Strauss DIE FRAU OHNE SCHATTEN

2 Richard Strauss die frau ohne schatten

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsangabe 4 Die Frau ohne Schatten, Oper in drei Aufzügen 8 Über den heutigen Abend 10 Richard Strauss Biografie 12 Richard Strauss Musikdramatisches Schaffen 18 Hugo von Hofmannsthal Biografie 20 Zur Entstehungsgeschichte Hugo von Hofmannsthal 24 Die Frau ohne Schatten Richard Strauss 26 Reflexion aus dem Nachlass Hugo von Hofmannsthal 28 Unsere schönste, erhabenste Arbeit Martha Handlos 30 Anna Nikolaus Lenau 46 Uraufführungskritik zu Die Frau ohne Schatten Julius Korngold Die letzte romantische Oper Christian Wildhagen 54 Der Preis von Verwandlungen Heinz Irrgeher 60 Farbe, färben, Färberin Johanna Doderer 66 Träume und Geschichte Ian Burton 74 Barak Färber und Psychotherapeut Erwin Ringel 82 Ein Geschenk an die Wiener Andreas Láng 86 Wichtige Interpreten an der Wiener Staatsoper vor GMD Franz Welser-Möst Interview 96 Fremdsprachige Inhaltsangaben 102

4 Inhaltsangabe Inhaltsangabe Inhaltsangabe Eines Tages erlegte der Kaiser auf der Jagd eine weiße Gazelle. Als sein Pfeil das Tier traf, verwandelte es sich in eine schöne Frau. Der Kaiser heiratete sie und hält sie seitdem vor der äußeren Welt verborgen. Ihr Vater Keikobad, der Geisterfürst, sendet jeden Monat einen Boten, um herauszufinden, ob die Kaiserin einen Schatten wirft als Zeichen dafür, dass sie ein Mensch geworden und fähig ist, Kinder zu bekommen. Erster Akt 1. Szene Die Amme wacht über die schlafende Kaiserin, als Keikobads Bote abermals erscheint. Als sie dem Geisterboten mitteilt, dass die Kaiserin immer noch keinen Schatten wirft, verkündet er Keikobads Urteilsspruch: Wenn sie innerhalb von drei Tagen keinen Schatten hat, wird ihr Vater sie wieder in Besitz nehmen und der Kaiser zu Stein erstarren. Der Kaiser bricht zu einer dreitägigen Jagd auf, in der Hoffnung, seinen verlorenen Falken wiederzufinden. Als die Kaiserin erwacht, hört sie die Stimme des Falken und kann seine Sprache verstehen: Die Frau wirft keinen Schatten! Der Kaiser muss versteinen! Verzweifelt bittet sie die Amme, ihr bei der Erwerbung eines Schattens zu helfen. Sie könne einen solchen nur auf der Erde, unter menschlichen Wesen finden, erklärt ihr die Amme. Die Kaiserin überwindet ihre anfängliche Furcht und mit Hilfe der Amme macht sie sich zur Reise in das Land der Schatten auf. 2. Szene Der Färber Barak und seine Frau leben in Armut, zusammen mit Baraks drei Brüdern. Er arbeitet hart, um die Familie zu erhalten. Doch seine Frau ist tief unglücklich und weigert sich, ihrem Manne die Kinder zu schenken, nach denen er sich sehnt. Als Barak zum Markt aufbricht, betreten Kaiserin und Amme das Färberhaus... Die Färbersfrau geht einen Handel mit der Amme ein: Innerhalb der nächsten drei Tage wird sie ihren Schatten und damit ihre ungeborenen Kinder preisgeben im Tausch für Reichtümer, kostbare Kleider und Liebhaber. Die Amme bereitet durch Zauberkraft dem Färber sein Abendessen zu und spaltet das Ehebett entzwei. Allein, hört die Färberin die Rufe ihrer ungeborenen Kinder. Barak kehrt heim und erfährt von seiner Frau, dass sie nicht länger mit ihm schlafen werde. Traurig lauscht er den Wächtern der Stadt, die in der Ferne das Lob der Ehe und der Kinder singen. Zweiter Akt 1. Szene Am ersten der von Färberin und Amme ausgemachten Frist von drei Tagen: Kaum ist Barak aus dem Haus, zaubert die Amme einen schönen jungen Mann herbei, den sie der Frau als Verkörperung ihrer unbewussten Sehnsucht einredet. Als Barak unerwartet früh zurückkehrt, lässt die Amme den jungen Mann wieder verschwinden. Der Färber kehrt mit Essen und Wein für seine Familie und Freunde heim. Nur sein Weib weigert sich, an dem Fest teilzunehmen und bricht schließlich in Tränen der Verzweiflung aus. 2. Szene Der Kaiser hat seinen Falken wiedergefunden, der ihn zum Falknerhaus führt. Die Kaiserin hatte ihrem Gatten geschrieben, dass sie ihn hier erwarten würde. Doch er findet das Haus leer und als er seine Frau heimlich zurückkehren sieht, ist der Kaiser überzeugt, betrogen worden zu sein. Verzweifelt beschließt er, die Kaiserin zu töten, doch er vermag es nicht auszuführen. 3. Szene Am folgenden Tag wartet die Färberin ungeduldig darauf, dass ihr Mann zum Markt gehe. Als er zu trinken verlangt, mischt ihm die Amme einen Schlaftrunk. Der Zauberjüngling erscheint von neuem und versucht die Färbersfrau. Ihr Verlangen erschreckt sie, und sie weckt ihren Gatten. Barak begreift die 4 5

5 Inhaltsangabe Inhaltsangabe Ängste seiner Frau nur langsam. Voller Enttäuschung verlässt sie mit der Amme das Haus. Die Kaiserin bleibt allein mit dem verstörten Mann zurück. 4. Szene In dieser Nacht liegt die Kaiserin in unruhigem Schlaf. Sie fühlt den gequälten Blick Baraks auf sich, träumt, dass der Kaiser hinter einer großen Türe eingesperrt ist und langsam zu Stein wird. Stimmen drängen sie, die Schwelle des Todes zu überschreiten und das Lebenswasser zu trinken. Sie fühlt, dass ihr Versuch, den Schatten zu rauben, alle ins Unglück stürzt. 5. Szene Der dritte Tag: Dunkelheit herrscht mitten am Tage, Baraks Brüder sind voller Angst. Baraks Weib verhöhnt ihn, gesteht einen Ehebruch und dass sie ihren Schatten (und damit ihre ungeborenen Kinder) von sich gegeben habe. Barak befiehlt seinen Brüdern, das Feuer zu schüren; diese rufen, dass die Frau keinen Schatten wirft. Jetzt müsste die Kaiserin diesen an sich reißen, doch aus Mitleid vermag sie es nicht. Barak will seine Frau umbringen, da gesteht sie, dass sie sich nur in Gedanken schuldig gemacht hat, und fleht um Vergebung. Das Haus versinkt im Erdboden, und die Amme zerrt die Kaiserin von den Trümmern der Menschenwelt zurück. hindern will. Die Kaiserin sagt ihr, dass sie ihre Hilfe nicht länger benötigt. Verzweifelt versucht die Amme, ihrer Herrin zu folgen; doch der Geisterbote erscheint und verurteilt die Amme, unter den Menschen umherzuirren. 3. Szene Die Kaiserin steht vor ihrem Vater und rechtfertigt sich für ihre Taten. Eine Stimme lockt sie, das Wasser des Lebens zu trinken und so den Schatten der anderen zu erwerben. Doch die Kaiserin weigert sich, das Glück der Färber um ihrer Bedürfnisse willen zu zerstören. Dadurch gewinnt sie ihren eigenen Schatten und befreit sich und den Kaiser von der Macht des Keikobad. 4. Szene Barak ist neuerlich mit seiner Frau vereint, die ebenfalls ihren Schatten wieder gewonnen hat. Beide Paare jubeln, und aus der Ferne stimmen die ungeborenen Kinder ein. Robert Carsen DRITTER Akt 1. Szene Barak und seine Frau sind getrennt worden. Sie sehnen sich nach einander und nach Vergebung für die Fehler der Vergangenheit. Eine Stimme ruft sie ans Licht. 2. Szene Ein Boot führt Kaiserin und Amme zum Reich des Keikobad. Die Kaiserin erkennt die Türe aus ihrem Traum wieder, die zu durchschreiten die Amme sie 6 7

6 Die Frau ohne Schatten Die Frau ohne Schatten Personen der Handlung: Der Kaiser (Tenor) Die Kaiserin (hoher dram. Sopran) Die Amme (dram. Mezzosopran) Der Geisterbote (hoher Bariton) Ein Hüter der Schwelle des Tempels (Sopran oder besonders begabter Falsettsänger) Erscheinung eines Jünglings (hoher Tenor) Die Stimme des Falken (Sopran) Eine Stimme von oben (Alt) Barak der Färber (Bassbariton) Sein Weib (hoher dram. Sopran) Der Einäugige, Bruder Baraks (hoher Bass) Der Einarmige, Bruder Baraks (Bass) Der Bucklige, Bruder Baraks (hoher Tenor) Stimmen der Ungeborenen, Stimmen der Wächter der Stadt (drei hohe Bässe) Dienerinnen, Solostimmen Die frau ohne Schatten Oper in drei Aufzügen, op. 65 Autoren der Oper Musik: Richard Strauss Libretto: Hugo von Hofmannsthal Originalsprache Deutsch Schauplatz der Handlung 1. Aufzug: Auf einer Terrasse über den kaiserlichen Gärten / Färberhaus 2. Aufzug: Färberhaus / Wald vor dem Pavillon des Falkners / Färberhaus / Schlafgemach der Kaiserin / Färberhaus 3. Aufzug: Unterirdischer Kerker / Geistertempel / Landschaft im Geisterreich Orchesterbesetzung 2 Piccoloflöten, 2 Flöten, 2 Oboen, 1 Englischhorn, 3 Klarinetten, 1 Bassklarinette, 1 Bassetthorn, 3 Fagotte, 1 Kontrafagott, 4 Hörner, 4 Tenortuben, 6 Trompeten, 4 Posaunen, 1 Basstuba, Schlagwerk, 2 Harfen, 2 Celestas, 1 Glasharmonika, Violine I, Violine II, Viola, Violoncello, Kontrabass Bühnenmusik: 2 Flöten, 1 Oboe, 2 Klarinetten, 1 Fagott, 1 Horn, 6 Trompeten, 6 Posaunen, 1 Windmaschine, 1 Donnermaschine, Orgel, 4 Tamtams Spieldauer 4 Stunde inkl. zwei Pausen Entstehung Ab 1910 diskutieren Strauss und Hofmannsthal über einen neuen Opernstoff, und spätestens ab 1911 existierte bereits der Titel Frau ohne Schatten. Am 28. Dezember 1913 übersandte Hofmannsthal das Libretto eines Teiles des 1. Aufzuges an Strauss. Im Juni 1914 war die Komposition des 1. Aufzuges praktisch fertig. Wenig später erhielt Strauss von Hofmannsthal das Libretto des 2. Aufzuges, 1915 bekam er schließlich das Libretto des 3. Aufzuges. September 1916 konnte Strauss die Komposition der gesamten Oper abschließen, Juni 1917 die Instrumentierung. Obwohl sich Hofmannsthal zunächst gegen Wien als Uraufführungsort aussprach, gelangte das Werk dennoch 1919 an der Wiener Staatsoper zur Weltpremiere. Autograf Richard-Strauss-Archiv Garmisch-Partenkirchen Uraufführung 10. Oktober 1919, Wiener Staatsoper Weitere Premieren des Werkes an der Wiener Staatsoper 25. Februar 1931 Dirigent: Clemens Krauss 18. November 1943 Dirigent: Karl Böhm 9. November 1955 Dirigent: Karl Böhm 11. und 17. Juni 1964 Dirigent: Herbert von Karajan (Doppelpremiere) 11. Dezember 1999 Dirigent: Giuseppe Sinopoli Besetzung der Uraufführung Dirigent: Franz Schalk Der Kaiser: Karl Aagard-Oestvig Die Kaiserin: Maria Jeritza Die Amme: Lucy Weidt Der Geisterbote: Josef Manowarda Stimme des Falken: Felice Hüni-Mihacsek Barak, der Färber: Richard Mayr Sein Weib: Lotte Lehmann Der Einäugige: Viktor Madin Der Einarmige: Julius Betetto Der Bucklige: Anton Arnold Besetzung der Premiere der aktuellen Produktion Dirigent: Giuseppe Sinopoli Der Kaiser: Johan Botha Die Kaiserin: Deborah Voigt Die Amme: Marjana Lipovšek Der Geisterbote: Wolfgang Bankl Stimme des Falken: Rachel Harnisch Barak, der Färber: Falk Struckmann Sein Weib: Gabriele Schnaut Der Einäugige: Geert Smits Der Einarmige: Péter Köves Der Bucklige: Herwig Pecoraro Weitere gemeinsame Opern von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal Elektra, Der Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos, Die ägyptische Helena, Arabella 8 9

7 Über den heutigen Abend über den heutigen abend Im Haus am Ring wurden nicht allzu viele wirkliche Meisterwerk zur Uraufführung gebracht: Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal s vierte gemeinsame Oper Die Frau ohne Schatten bildet aber eine der wenigen Ausnahmen. Am 10. Oktober 1919 erblickte das Werk im Haus am Ring in exquisiter Besetzung das Licht der Welt und gehört seither zum fixen Bestand der internationalen Spielpläne. Schon während der gemeinsamen Arbeit schwärmte der Komponist vom Libretto: Unglaublich edel, großartig, reif und interessant, mit prachtvollen dramatischen, sittlichen Problemen, herrliche scenische Vorgänge. Vor der aktuellen Produktion brachten auch noch Clemens Krauss, Karl Böhm und Herbert von Karajan erfolgreiche Premieren des Werkes an der Wiener Staatsoper heraus. Die derzeit zu erlebende Inszenierung stammt von Robert Carsen (der im Haus am Ring noch Verdis Jérusalem und Puccinis Manon Lescaut herausgebracht hat) und gelangte unter der Leitung von Giuseppe Sinopoli am 11. Dezember 1999 zur Premiere. Carsen erzählt das symbolträchtige Märchen um Mutterschaft und Gattenglück aus der Perspektive von Freuds Psychoanalyse: Ein aus der Kindheit herrührendes Schuldgefühl gegenüber ihrem Vater macht die Kaiserin unfruchtbar. Sie wirft dies ist Symbol dafür keinen Schatten. In dem Bemühen, sich diesen Schatten zu verschaffen, hat sie ihre schweren Prüfungen zu bestehen. Bis November 2003 war die Produktion 24 Mal zu erleben. Am 17. März 2012 kam es unter Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst unter anderem mit Robert Dean Smith (Kaiser), KS Adrianne Pieczonka (Kaiserin), Birgit Remmert (Amme), Wolfgang Koch (Barak) und Evelyn Herlitzius (Färberin) zur Wiederaufnahme. Autografseite der Frau ohne Schatten 10 11

8 Biografie Richard Strauss Biografie 1864 Am 11. Juni wird Richard Georg Strauss als Sohn von Franz Joseph Strauss und seiner Ehefrau Josephine, geb. Pschorr, in München geboren. Franz Joseph Strauss war ein anerkannter Hofmusiker, die Mutter stammt aus der bekannten Münchner Brauersfamilie Erster Klavierunterricht bei August Tombo Besuch der Grundschule in München. Die ersten Kompositionen entstehen Violinunterricht bei Cousin Benno Walter Neben dem Klavierunterricht erhält Strauss Unterweisungen in Theorie, Komposition und Instrumentation Richard Strauss komponiert sein Opus 1: Festmarsch für großes Orchester Strauss besteht die Matura. Er besucht Vorlesungen der Philosophie, Ästhetik und der Kunstgeschichte an der Münchner Universität. Die Bläserserenade op. 7 wird in Dresden, das Violinkonzert op. 8 in Wien uraufgeführt Richard Strauss tritt erstmals als Dirigent in Erscheinung. In New York wird seine Symphonie in f-moll (op. 12) aufgeführt. Richard Strauss 1885 Richard Strauss wird Hofmusikdirektor in Meiningen. Freundschaft mit Alexander Ritter, erste Begegnung mit Johannes Brahms

9 Biografie Biografie 1886 Strauss wird 3. Kapellmeister an der Münchner Hofoper. Erste Italienreise Der Rosenkavalier in Dresden uraufgeführt. Erste Richard- Strauss-Biografie erscheint Begegnung mit Gustav Mahler in Leipzig Uraufführung von Guntram in Weimar. Heirat mit der Sängerin Pauline de Ahna Strauss wird 1. Kapellmeister in München. Uraufführung von Also sprach Zarathustra in Frankfurt. Konzertreisen nach Russland und Belgien Uraufführung der ersten Fassung von Ariadne auf Naxos in Stuttgart Das Ballett Josephslegende in Paris uraufgeführt. Strauss erhält die Ehrendoktorwürde von Oxford Uraufführung der zweiten Fassung von Ariadne auf Naxos in Wien Strauss wird 1. Kgl. Preußischer Hofkapellmeister an der Berliner Hofoper. Uraufführung von Don Quixote in Köln Erste Begegnung mit Hugo von Hofmannsthal (dem späteren Librettisten von Elektra, Der Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos, Die Frau ohne Schatten, Die ägyptische Helena, Arabella) in Paris In Dresden wird die zweite Oper Richard Strauss, Feuersnot, uraufgeführt Strauss ist Mitbegründer der Salzburger Festspielgemeinde Strauss übernimmt kurzzeitig die Leitung der Berliner Hofoper Richard Strauss wird gemeinsam mit Franz Schalk Direktor der Wiener Staatsoper. Uraufführung von Die Frau ohne Schatten an der Wiener Staatsoper Strauss unternimmt eine Südamerika-Tournee mit den Wiener Philharmonikern Uraufführung von Salome in Dresden. Der Vater von Richard Strauss stirbt Strauss wird Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker und der Salzburger Festspielgemeinde Strauss wird Generalmusikdirektor der Berliner Hofoper Strauss erhält den Maximilian-Orden und löst den Opernvertrag mit Berlin. Die Mutter des Komponisten stirbt Uraufführung des Balletts Schlagobers in Wien. Strauss verlässt die Wiener Staatsoper. Uraufführung von Intermezzo in Dresden Hugo von Hofmannsthal stirbt

10 Biografie 1933 Arabella wird in Dresden unter dem Dirigat von Clemens Krauss uraufgeführt. Richard Strauss wird Präsident der Reichsmusikkammer Strauss wird Präsident des Ständigen Rats für die internationale Zusammenarbeit der Komponisten Strauss tritt als Präsident der Reichsmusikkammer zurück. Trotz Differenzen mit den Nationalsozialisten wird Die schweigsame Frau nach einem Libretto von Stefan Zweig in Dresden uraufgeführt Die 11. Olympischen Spiele werden in Berlin mit der Olympischen Hymne von Strauss eröffnet. Der Komponist erhält die Goldmedaille der Royal Philharmonic Society Uraufführung von Friedenstag in München und Daphne in Dresden Generalprobe von Die Liebe der Danae in Salzburg. Die Uraufführung wird wegen des totalen Krieges abgesagt Tod von Richard Strauss am 8. September in Garmisch-Partenkirchen. Richard Strauss 16 17

11 Musikdramatisches Schaffen Musikdramatisches Schaffen RICHARD Strauss Musikdramatisches Schaffen GUNTRAM, Text: Richard Strauss, Handlung in drei Aufzügen; , Uraufführung: 1894 in Weimar bearbeitet, Erstaufführung der bearbeiteten Fassung: 1940 in Weimar FEUERSNOT, Text: Ernst von Wolzogen, Singgedicht in einem Akt; , Uraufführung: 1901 in Dresden SALOME, Text: Oscar Wilde, übersetzt von Hedwig Lachmann, Musikdrama in einem Akt; , Uraufführung: 1905 in Dresden ELEKTRA, Text: Hugo von Hofmannsthal, Tragödie in einem Akt; , Uraufführung: 1909 in Dresden DER ROSENKAVALIER, Text: Hugo von Hofmannsthal, Komödie für Musik in drei Aufzügen; , Uraufführung: 1911 in Dresden ARIADNE AUF NAXOS, Text: Hugo von Hofmannsthal, Oper in einem Aufzug; , Uraufführung: 1912 in Stuttgart ARIADNE AUF NAXOS, zweite Fassung: Text: Hugo von Hofmannsthal, Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel; Uraufführung: 1916 in Wien JOSEPHSLEGENDE, Ballett nach einer Handlung von Harry Graf Kessler und Hugo von Hofmannsthal; 1914, Uraufführung: 1914 in Paris DIE FRAU OHNE SCHATTEN, Text: Hugo von Hofmannsthal, Oper in drei Aufzügen; , Uraufführung: 1919 in Wien SCHLAGOBERS, heiteres Wiener Ballett in zwei Aufzügen; 1921, Uraufführung: 1924 in Wien INTERMEZZO, Text: Richard Strauss, bürgerliche Komödie mit sinfonischen Zwischenspielen in zwei Akten; , Uraufführung: 1924 in Dresden DIE ÄGYPTISCHE HELENA, Text: Hugo von Hofmannsthal, Oper in zwei Akten; , Uraufführung: 1928 in Dresden; revidierte Fassung: 1933 in Salzburg ARABELLA, Text: Hugo von Hofmannsthal, lyrische Komödie in drei Akten; , Uraufführung: 1933 in Dresden DIE SCHWEIGSAME FRAU, Text: Stefan Zweig, komische Oper in drei Akten; , Uraufführung: 1935 in Dresden FRIEDENSTAG, Text: Joseph Gregor, Oper in einem Akt; , Uraufführung: 1938 in München DAPHNE, Text: Joseph Gregor, bukolische Tragödie in einem Akt; , Uraufführung: 1938 in Dresden DIE LIEBE DER DANAE, Text: Joseph Gregor, heitere Mythologie in drei Akten; , Generalprobe für die erste geplante Premiere: 1944 in Salzburg, Uraufführung: 1952 in Salzburg CAPRICCIO, Text: Richard Strauss und Clemens Krauss, Konversationsstück für Musik in einem Akt; , Uraufführung: 1942 in München 18 19

12 Biografie hugo von hofmannsthal Biografie 1874 Am 1. Februar wird Hugo Laurenz August Hofmann, Edler von Hofmannsthal, in Wien, im dritten Gemeindebezirk, geboren. Die Eltern sind Dr. Hugo von Hofmannsthal und seine Frau Anna, geborene Fohleutner Erste Veröffentlichung unter einem Pseudonym: Frage, ein Sonett Unter dem Pseudonym Loris veröffentlicht Hofmannsthal aufsehenerregende Werke Hofmannsthal beginnt ein Jus-Studium an der Universität Wien, das erste Staatsexamen legt er 1894 ab Beginn seines Freiwilligenjahres beim k.u.k. Dragonerregiment in Göding Beginn eines Studiums der romanischen Philologie Erste Aufführung eines Stücks von Hofmannsthals: Die Frau im Fenster. Bekanntschaft mit Harry Graf Kessler Erste Begegnung mit Richard Strauss Beginn der Habilitationsschrift über Victor Hugo. Hugo von Hofmannsthal 1901 Heirat mit Gertrud Schlesinger

13 Biografie 1903 Zusammentreffen mit Max Reinhardt im Mai; dieser inszeniert im Oktober die Uraufführung von Hofmannsthals Elektra im Kleinen Theater in Berlin Die Oper Elektra (Komponist: Richard Strauss) wird uraufgeführt. Arbeit am Rosenkavalier Am 26. Jänner wird der Rosenkavalier in Dresden uraufgeführt Einberufung begründen Max Reinhardt, Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss die Salzburger Festspielgemeinde Aufführung des Rosenkavalier in Dresden Die Frau ohne Schatten wird am 10. Oktober an der Wiener Staatsoper uraufgeführt Am 13. Juli begeht sein Sohn Franz Selbstmord. Zwei Tage später, am 15. Juli, stirbt Hugo von Hofmannsthal an den Folgen eines Schlaganfalls. Hugo von Hofmannsthal 22 23

14 Zur Entstehungsgeschichte Hugo von Hofmannsthal Zur Entstehungsgeschichte der Frau ohne Schatten In einem alten Notizbuch finde ich die folgende Eintragung des ersten Einfalles unterm 26. Februar Die Frau ohne Schatten, ein phantastisches Schauspiel. Die Kaiserin, einer Fee Tochter, ist kinderlos. man verschafft ihr das fremde Kind. Schließlich gibt sie es der rechten Mutter zurück. ( Wer sich überwindet. ) Das zweite Paar (zu Kaiser und Kaiserin) sind Arlekin und Smeraldine. Sie will schön bleiben. Er täppisch und gut. Sie gibt ihr Kind her, einer als Fischhändlerin verkleideten bösen Fee; der Schatten als Zugabe. Dies ist der eigentliche Kern des Stoffes. Für Arlekin und Smeraldine traten bald in meine Phantasie zwei Wiener Volksfiguren. Ich wollte das Ganze als Volksstück, mit bescheidener begleitender Musik, machen, zwei Welten gegeneinanderstehend, die Figuren der unteren Sphäre im Dialekt. Lucy Weidt, die Amme der Uraufführung, Wiener Staatsoper, 1919 Nachdem sich das Ganze etwas ausgeformt hatte, erzählte ich es einigen Freunden, darunter auch Strauss. Ich fragte ihn, ob er sich diese Handlung als Oper denken könne, oder er selber, scheint mir, fasste sie gleich als Opernhandlung auf. Das Musikalische des Prüfungs- und Läuterungsmotives, die Verwandtschaft mit dem Grundmotiv der Zauberflöte fiel uns beiden auf. Damit war es entschieden, dass beide Figurengruppen im gleichen Stil, in höherer Sprache zu behandeln wären: an Stelle von Arlekin und Smeraldine, oder dem Wiener Flickschneider und seiner schönen unzufriedenen Frau, waren der Färber und die Färberin getreten schrieb ich dann den ersten und zweiten Akt und Strauss fing gleich zu komponieren an. Im Juli 1914, wenige Tage vor der Mobilisierung, hatte ich den dritten beendet war die Komposition fertig, dann lag die Oper vier Jahre in Strauss Schreibtisch. Wir konnten uns nicht entschließen, sie während des Krieges spielen zu lassen. Zu einer Gestaltung des gleichen Stoffes in erzählerischer Form, die demnächst erscheint, habe ich die Feder erst angesetzt, nachdem die dramatische, das heißt die Opernform fertig vorlag

15 Die Frau ohne Schatten Richard Strauss Die Frau ohne Schatten Richard Strauss Die Frau ohne Schatten, das Schmerzenskind, wurde in Kummer und Sorgen während des Krieges vollendet, nachdem durch die menschliche Güte eines bayrischen Majors Distler eine vorzeitige Einstellung meines Sohnes, dessen Herz mit seinem großen Wachstum nicht Schritt gehalten hatte, verhindert worden war. Ich hatte Franz bereits bei der Fußartillerie in Mainz als Offiziersanwärter angemeldet, aber die Einsicht des bayrischen Stabsarztes hat die Einberufung nicht zugelassen. Diese Kriegssorgen haben wohl auch der Partitur, besonders gegen die Mitte des 3. Aktes, eine gewisse nervöse Überreiztheit eingetragen, die sich schließlich im Melodram entspannte! Im Sommer 1918 kam in der Aschau, wo wir bei lieben Freunden, Kammersänger Franz Steiner (später vortrefflicher Interpret meiner Lieder auf vielen gemeinsamen Konzertreisen bis Bukarest, Stockholm etc.) und Frau Nossal im Salzkammergut zu Gast waren, an mich durch Baron Andrian der Antrag nach Wien, wo Oktober 1919 unter der Leitung von Franz Schalk (Dekorationen: A. Roller, Regie: Wymetal) Fr-o-sch zur ersten, sehr glanzvollen Aufführung in großartiger Besetzung (Kaiser: Oestvig, Kaiserin: Jeritza, Amme: Weidt, Färberin: Lehmann, Barak: Mayr) kam, um von diesem ersten großen Erfolg ab einen längeren Leidensweg über die deutschen Bühnen anzutreten. In Wien selbst wegen anstrengenden Rollen und Dekorations-Schwierigkeiten öfter abgesagt als gegeben, strauchelte das Werk schon an der zweiten Bühne [Dresden], wo es szenisch so unvollkommen vorbereitet war die gute Eva von der Osten hatte sich inzwischen an hoch dramatischen Partien die Stimme arg lädiert, dass ich nach der Generalprobe den Grafen Seebach um eine Premierenverschiebung um mehrere Tage bitten musste. Trotz des vortrefflichen Orchesters unter Fritz Reiner litt der Abend sehr unter der unzureichenden Färberin es war keine reine Freude! Es war ein schwerer Fehler, dieses schwer zu besetzende und szenisch so anspruchsvolle Werk unmittelbar nach dem Krieg mittleren und kleineren Theatern anzuvertrauen. Als ich später nur einmal die Stuttgarter Nachkriegsausstattung ( auf billig ) sah, begriff ich, dass das Werk nur wenig Erfolg haben konnte. Schließlich hat es sich aber doch durchgesetzt, und besonders in der Wiener-Salzburger Aufführung (Krauss-Wallerstein) und zuletzt in München (Krauss-Hartmann- Sievert) tiefen Eindruck gemacht, und gerade künstlerische Menschen halten es für mein bedeutendstes Werk

16 Reflexion aus dem Nachlass Hugo von Hofmannsthal Reflexion aus dem Nachlass Nicht das leuchtende durch Furcht verdunkeln, nicht dem wunderbaren Vogel die Flügel binden! Mut ist das innere Licht in jedem Märchen, darum ist die Kaiserin so leuchtend und mutig und wirft sich, wo ihr schaudert, mit erhobenen Flügeln, wie ein Schwan, dem Fremden und Geheimnisvollen entgegen. Fremd und geheimnisvoll sind solche Nächte, wie alle Geschenke des Himmels, aber darum sind sie heilig, und sie durchleben ist ein heiliger Dienst in dem darf man nicht zittern. Das Erschütternde ist da, der dunkle schauerlich süße Abgrund ist da aber du darfst nicht hineinstürzen seine Nähe ist nur eine Heiligung mehr. Alles ist heilig und schön jede Sekunde: küsse die Augen und heilige sie und dann lass sie alles in sich trinken, das Oben und das Unten und die wunderbare Mitte, die süßen bewegten Arme und die süßen ruhenden Brüste, die Lippen und das Haar. Verbirg nichts wo das Verbergen ist, da ist die Hast und die Glut der Jagd, da ist der Kaiser und der tödliche Pfeil und die Gazelle; wo alles sich darbringt, da ist die nächtliche Feier, der Tempel und die Sterne. Gib dich sanft und festlich, du Süße, und erschüttere den, der selig wird durch dich, mit deinen zarten Händen wie du eine Harfe erschütterst, dann ist die Erschütterung von dir genommen, und was du empfängst, ist die Musik. Zittere nicht, denn was wird aus dem Tempel, wenn die Priesterin zittert! Wirf dich in den Abgrund, aber nur weil unten die goldene Treppe ist, die zu den Sternen führt. Sei die süße Herrin und nicht das scheue Mädchen, gieß dich aus in Augen, Hände und Mund, behalte nichts von dir in dir, dann wirst du leicht sein und schweben, Zauberin auf ihrem Zauberbette Verwandlerin, selber verwandelt, unfindbar allen außer dem einen, den du verzauberst. den 27. X Birgit Nilsson als Färberin, Wiener Staatsoper,

17 Unsere schönste, erhabenste Arbeit Martha Handlos UNSERE SCHÖNSTE, ERHABENSTE ARBEIT Zur Entstehung der Frau ohne Schatten 1911 Im Februar erster Beleg über Hugo von Hofmannsthals Plan zu einem Märchen Die Frau ohne Schatten in einer Eintragung in einem Notizbuch (siehe Seite 25). Einen Monat später erwähnt Hofmannsthal zum ersten Mal Strauss gegenüber den Stoff zu dieser neuen Oper. Hofmannsthal an Strauss 20. März also wenn man wieder etwas Großes zusammen machen wollte, so müsste es eine bunte und starke Handlung sein, und das Detail des Textes minder wichtig. Mir schwebt da etwas ganz Bestimmtes vor, etwas, das mich sehr fasziniert, und das ich ganz sicher ausführen werde, ob für Musik oder nur als Ausstattungsstück mit begleitender Musik, das werden wir uns ja entscheiden können, es ist ein Zaubermärchen, worin zwei Männer und zwei Frauen einander gegenüberstehen, und zu einer dieser Frauen könnte man sehr wohl Ihre Gattin mit aller Diskretion Modell stehen lassen dies aber ganz unter uns gesagt, es ist auch nur halbwichtig, es ist halt eine bizarre Frau mit einer sehr guten Seele im Grund, unbegreiflich, launisch, herrisch, und dabei doch sympathisch... das Ganze schwebt mir wirklich mit Gewalt vor Augen und stört mich sogar im Arbeiten und hat den andern Plan, das steinerne Herz ganz zurückgedrängt, weil es um so viel heller und freudiger ist. Das Ganze, wie ich es da in der Luft hängen sehe (aber es ist noch unfertig, noch fehlen mir wichtige Zwischenglieder), verhielte sich, beiläufig gesagt, zur Zauberflöte so wie sich der Rosenkavalier zum Figaro verhält: das heißt, es bestände hier wie dort keine Nachahmung, aber eine gewisse Analogie... KS Leonie Rysanek als Kaiserin und Hans Hopf als Kaiser, Wiener Staatsoper, 1955 Gleichzeitig arbeitet Hofmannsthal an seinem Jedermann, der am 1. Dezember in Berlin uraufgeführt wird, und an dem Libretto der Ariadne auf Naxos, die ihm als kleine Zwischenarbeit Gelegenheit geben soll, Strauss Musik noch besser kennenzulernen

18 Unsere schönste, erhabenste Arbeit Martha Handlos Unsere schönste, erhabenste Arbeit Martha Handlos Ende März, Anfang April treffen sich Strauss und Hofmannsthal in Wien zu einer Besprechung des neuen Werkes. Strauss ist begeistert und schreibt am 4. April an seine Frau Pauline:... Soeben verlässt mich Hofmannsthal, der mir einen wunderschönen neuen Stoff unterbreitet hat, das Schönste vom Schönen, edel, fantastisch, Du wirst entzückt sein... Hofmannsthal erinnert sich später in einem kurzen Aufsatz (siehe Seite 29). Im April und Mai beschäftigt sich Hofmannsthal hauptsächlich mit dem Libretto der Ariadne. Mit Straussens Brief vom 15. Mai 1911 beginnt der beschwerliche, dornenreiche, Höhen und Tiefen durchschreitende Weg in der Entstehung dieses Werkes, des umfangreichsten und nach beider Meinung bedeutendsten ihres gemeinsamen Schaffens. Strauss fragt immer wieder nach dem Vorschreiten des Librettos, Hofmannsthal bittet um Geduld. Strauss an Hofmannsthal 15. Mai 1911 Lieber Dichter! Ich möchte mich erkundigen, was die Frau ohne Schatten macht, ob ich nicht bald einmal einen fertigen Entwurf oder gar einen ersten Akt zu sehen kriege... Hofmannsthal an Strauss 15. Mai 1911 An einem schönen Stoff, wie die Frau ohne Schatten es ist, das reiche Geschenk einer glücklichen Stunde, an einem solchen Stoff, so fähig, Träger schöner Poesie und schöner Musik zu werden, an einem solchen Stoff wäre es ein Frevel, wollte man hasten, wollte man sich forcieren. Da muss alles Detail fest und unverrückbar, knapp und präzis und wahr vor der Phantasie stehen, da muss im Stillen, unter der Schwelle des Bewußtseins, das Verhältnis der Gestalten zueinander sich ausbilden und ungezwungen in buntes Geschehen von ungezwungener Symbolik sich hinüberleben, da muss Tiefes zur Oberfläche, da darf nichts leer bleiben, nichts abstrakt, nichts bloß gewollt und bloß gemeint dann wird der Musik so vorgewaltet sein, dass sie nichts braucht, als in das Bette einzuströmen und Erde und Himmel im Strömen abzuspiegeln... Schon jetzt befasst sich Hofmannsthal mit der Möglichkeit einer Prosafassung dieses Werkes: Hofmannsthal an Strauss 15. Mai Hätten Sie mich vor die Wahl gestellt, es gleich zu machen oder auf Ihre Musik dafür zu verzichten, so hätte ich letzteres gewählt. Sechs Jahre soll es noch dauern, bis dieses Werk beendet wird. Die lange Entstehungszeit ist teilweise durch die besondere Arbeitsweise Hofmannsthals bedingt, die, wie er selbst einmal sagt, nur zu gewissen, vom Jahreslauf abhängigen Zeiten gute Ergebnisse hervorbrachte, zum Teil auch durch die Schwierigkeit des Themas. Im November erwähnt Hofmannsthal einmal kurz den sehr schwierigen Mittelakt, verspricht Strauss jedoch den ersten Akt für den nächsten Sommer. Unstimmigkeiten bezüglich der Uraufführung der Ariadne lassen aber die Arbeit an der Frau ohne Schatten gegen Jahresende wieder ins Stocken geraten. Hofmannsthal an Strauss 18. Dezember Wie soll ich nur einen Strich an der Frau ohne Schatten schreiben, wenn Sie mir in dieser Angelegenheit mein eigenes Verhältnis zu Max Reinhardt... trüben wer kommt in der erregten Welt des Theaters über eine derartige Enttäuschung hinweg? (Max Reinhardt, Leiter des Deutschen Theaters in Berlin, hatte bei der Uraufführung des Rosenkavaliers Regie geführt, wofür ihm Strauss und Hofmannsthal das Werk Ariadne auf Naxos widmeten.) 1912 Richard Strauss ist hauptsächlich mit der Ausführung der Partitur der Ariadne auf Naxos beschäftigt. Hugo von Hofmannsthal entwirft gemeinsam mit Harry Graf Kessler den Plan eines Ballettes für die Ballets russes des Diaghilew in Paris: Joseph in Ägypten. Erst im September kommt Hofmannsthal wieder auf die Frau ohne Schatten zu sprechen

19 Unsere schönste, erhabenste Arbeit Martha Handlos Hofmannsthal an Strauss 8. September 1912 Ich schreibe Ihnen dies, weil ich weiß, daß es Ihnen Freude machen wird: dass mir seit einer Woche die Frau ohne Schatten mit Gewalt vor die Seele getreten ist und dass ich nun, erst nun diesen Stoff wirklich besitze, Glied für Glied, Bild für Bild, jeder Übergang, jede Steigerung, alles im großen Ganzen und zugleich im Einzelnsten, so dass ich mir wohl sagen kann: dies ist gerettet, möge es uns beiden vergönnt sein, es auszuführen, so wie es jetzt vor mir schwebt... Jedoch die Vorfreude und kolossale Spannung, die Strauss darüber empfindet, werden sehr bald wieder gedämpft, denn im übernächsten Brief (9. Oktober) verspricht ihm Hofmannsthal für November erst ein genaues Szenarium aller drei Akte mit seinen acht Bildern, und im Frühjahr, sobald Sie wollen, haben Sie den ersten Akt. 25. Oktober: Premiere der Ariadne auf Naxos in Stuttgart Hofmannsthal beschäftigt sich sehr intensiv mit dem 1912 in München erschienenen Buch Goethe von Houston Stewart Chamberlain, dessen Abhandlung über den Begriff des Opernhaften bei Goethe entscheidenden Einfluss auf die weitere Gestaltung der Frau ohne Schatten nimmt. Hofmannsthal an Strauss 20. Jänner 1913 Wie er (Goethe) sich den Begriff des Opernhaften klarzumachen sucht, ihn vom bloß Theatralischen einerseits, vom rein Dramatischen andrerseits abscheidet, das war das Resultat jahre-, jahrzehntelanger innerer Bemühung um die Form, die er vielleicht die günstigste aller dramatischen Formen nennt. Bedeutende Situationen in einer künstlichen Folge : dieses Wort, in dem er sich das für die Oper zu Erstrebende zusammenfasst, hat mich für die Frau ohne Schatten unendlich ermutigt. Ja, es ist, als zielte dieses Wort geradezu auf einen Stoff, wie den ich das Glück hatte zu finden, und eine Behandlungsweise, wie sie bei mir von Erfahrung und Instinkt diktiert wurde. Es sind elf bedeutende, fast pantomimisch präg- KS Leonie Rysanek als Kaiserin und Jess Thomas als Kaiser, Wiener Staatsoper,

20 Unsere schönste, erhabenste Arbeit Martha Handlos Unsere schönste, erhabenste Arbeit Martha Handlos nante Situationen durch ihre Verbindung aber indem in ihnen zwei Welten, zwei Menschenpaare, zwei Konflikte einander wechselweise ablösen, einander spiegeln, einander steigern und schließlich einander aufheben, ist ein Ganzes hergestellt, das an sich, als Schauspiel, schon merkwürdig und reizend genug wäre, durch die Musik aber, die alles in alles schlingen, eines ins andere spiegeln, ja eines ins andere hinüberführen kann, wie der Alchemist die Elemente, erst seine letzte Vollendung und Weihe erhält. Höhere und niedere Welt, Geisterreich und Menschendasein, das Land der sieben Mondberge und die volkreichste Stadt der südöstlichen Inseln, zwei Paare Kaiser und Kaiserin und der Färber mit seiner Frau stehen gegeneinander. Aber im Kontrast gehören sie eine von Hofmannsthal oft gewählte Form der Konfiguration zusammen. Der dramatische Konflikt zwischen dem Färberpaar ist völlig parallel zum Geschehen zwischen Kaiser und Kaiserin geführt. In der epischen Fassung der Frau ohne Schatten gebraucht der Dichter für Barak wie für den Kaiser die gleiche Wendung: beiden ist es nicht gelungen, in der Ehe den Herzensknoten der Frau zu lösen. Diese Wendung kehrt auch im Libretto wieder. Erst als sich durch die Selbstüberwindung der Kaiserin wie der Färberin das Gefühl löst, der Herzensknoten also gelöst wurde, ist die Tragödie beendet und die Möglichkeit zum schönen in Hofmannsthals Sinne opernhaften Fest gegeben, das den Abschluss bildet. Zwischen diesen vier Menschen steht die Amme der Kaiserin, Hexe und Kupplerin, dämonisches Geschöpf zwischen Menschen- und Geisterwelt, ein Wesen mephistophelischer Art. Von März bis April unternehmen Strauss und Hofmannsthal gemeinsam eine Reise nach Italien, bei der alle Einzelheiten des Werkes besprochen werden. Strauss an seine Frau 5. April 1913 Ich habe Dir an Hocherfreulichem zu melden, dass mir Hofmannsthal heute nachmittag lange den ganz fertigen Entwurf der Frau ohne Schatten vorerzählt hat; unglaublich edel, großartig, reif und interessant, mit prachtvollen dramatischen, sittlichen Problemen, herrliche scenische Vorgänge. Wenn mir die Kraft und Gesundheit bleibt, dieses Werk noch zu vollenden, wird es unsere schönste, erhabenste Arbeit werden. Ich kann wirklich von Glück sagen, solch einen Mitarbeiter gefunden zu haben, der voll dramatischer Begabung, sittlicher Reife und voll der genialsten, ergreifendsten Einfälle ist. Ich bin außerordentlich glücklich und beeile mich, Dir von dem großen und entscheidenden Ereignis getreulich Kunde zu geben... Jedoch die Realisierung des Entwurfs der Dialoge bereitet Hofmannsthal größere Mühe, als er sich vorgestellt hat. Hofmannsthal an Strauss 3. Juni Es ist eine furchtbar heikle, unendlich schwierige Sache mehrmals war ich tief verzweifelt, den ersten Akt, erste Hälfte, habe ich nun dreimal vom ersten bis zum letzten Wort umgeschrieben ist auch jetzt noch nicht ganz definitiv; I b (erster Akt, zweite Hälfte) schreitet gut fort manches aus Akt II ist ganz fixiert, sogar anscheinend definitiv... Der Vorschlag Strauss, die zwei verschiedenen Sphären auch musikalisch zu trennen, wird von Hofmannsthal begeistert aufgenommen. Hofmannsthal an Strauss 3. Juni 1913 Prächtig war Ihr Gedanke (im Mondschein zwischen San Michele und Bozen), die obere Welt mit dem Ariadne-Orchester zu begleiten, die dichtere, buntere Erdenatmosphäre mit dem großen Orchester. An dieser stilistisch kostbaren Idee hat sich meine Phantasie ganz festgeankert entsprechend ist auch der poetische Ton oben wird es immer heroischer Sprechgesang (wenn auch viel rascher fließend als bei Wagner) unten ist es wahrhafte Konversation, wie nur der Meister des Rosenkavaliers sie komponieren kann. Wundervolle Übergänge ergeben sich ungesucht, von einem Orchester zum andern,... Wieder bleibt die Arbeit einige Monate liegen Strauss instrumentiert inzwischen Josephslegende. Erst im Herbst setzt Hofmannsthal die Arbeit an der Frau ohne Schatten fort und beginnt gleichzeitig auch die erzählende Version 36 37

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Gevatter Tod. Alfred Ballabene 1

Gevatter Tod. Alfred Ballabene  1 Gevatter Tod Alfred Ballabene alfred.ballabene@gmx.at gaurisyogaschule@gmx.de 1 Ein Engelwesen bin ich und von Gott gesandt, ich führ die Seelen hinauf zum Sonnenland. Der Fährmann bin ich, der durch den

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER Briefe: 15. August bis 10. September 15. August Zusammenfassung: Im Gegensatz zu vorigen Brief - > posiiver Eindruck Harmonisches Zusammenleben zwischen LoPe und ihren Geschwistern

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Die sechs Schwäne. Nach dem Märchen der Brüder Grimm von Gertrud Ott

Die sechs Schwäne. Nach dem Märchen der Brüder Grimm von Gertrud Ott Die sechs Schwäne Nach dem Märchen der Grimm von Gertrud Ott PERSONEN Gute Fee Die sechs Das später die junge in Der junge Seine Mutter der Jäger 1 Der ritt in den Wald hinaus da fand er den Weg nicht

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Gott stärke und ermutige dich, er möge dich behüten, er sei

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Krippenspiele. für die Kindermette

Krippenspiele. für die Kindermette Krippenspiele für die Kindermette geschrieben von Christina Schenkermayr und Barbara Bürbaumer, in Anlehnung an bekannte Kinderbücher; erprobt von der KJS Ertl Das Hirtenlied (nach dem Bilderbuch von Max

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Nun ist es Zeit wegzugehen: für mich, um zu sterben, für euch, um zu leben. Wer von uns dem Besseren entgegengeht, ist jedem verborgen.

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort Mit Worten Bilder oder Emotionen zu erwecken ist immer wieder eine spannende Herausforderung, die jeder Autor wohl gern annimmt.

Mehr

Gott hat alles gemacht

Gott hat alles gemacht Gott hat alles gemacht Die Bibel ist ein sehr wichtiger Brief 1 von Gott, der für jeden von uns persönlich geschrieben wurde. Ja genau! Die Bibel sagt, dass Gott gerade für dich eine ganz besondere Nachricht

Mehr

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild (1) Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot, nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. (7) Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh`, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Evamaria Schneider-Esleben. Ein fremder Garten. Gedichte. Grupello Verlag

Evamaria Schneider-Esleben. Ein fremder Garten. Gedichte. Grupello Verlag Evamaria Schneider-Esleben Ein fremder Garten Gedichte Grupello Verlag Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Schneider-Esleben, Evamaria : Ein fremder Garten : Gedichte / Evamaria Schneider-Esleben.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Um den Adventkranz. Marianne Hütter. BS 622 / Regiebuch IMPULS-THEATER-VERLAG Postfach 1147, Planegg Tel.: 089/ ; Fax: 089/

Um den Adventkranz. Marianne Hütter. BS 622 / Regiebuch IMPULS-THEATER-VERLAG Postfach 1147, Planegg Tel.: 089/ ; Fax: 089/ Marianne Hütter Um den Adventkranz 2. Folge Kinderszenen und Gespräche Fünf kurze Spiele, Gespräche und Szenen zur Advents- und Weihnachtszeit für Kinder. BS 622 / Regiebuch IMPULS-THEATER-VERLAG Postfach

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Gedichte zum Traurigsein

Gedichte zum Traurigsein Gedichte zum Traurigsein Die Liebe hört mit dem Tod nicht auf. Sie bekommt nur einen neuen Namen: Sie heißt Trauer. Texte und Gestaltung: Andrea Maria Haller, Bestattungshaus Haller Fotos: Fotolia leer

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Ein Schattentheater-Projekt mit Musik nach dem Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart ( )

Ein Schattentheater-Projekt mit Musik nach dem Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart ( ) Ein Schattentheater-Projekt mit Musik nach dem Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) erarbeitet und aufgeführt mit Schülerinnen und Schülern der Max-Wittmann-Schule, Dortmund im Mai 2006 Hört,

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

DER GEBURTSTAG DER INFANTIN MATERIALIEN ZUR INSZENIERUNG DER GEBURTSTAG DER INFANTIN nach Oscar Wilde mit der Musik von Franz Schreker Der Hofstaat der Infantin: Kathrin Blüchert Kristine Stahl Heinrich Bennke Regie und Bühne Kostüme

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Foto: Nina Urban !" #$"!!% ! " ## " $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';<==>?

Foto: Nina Urban ! #$!!% !  ##  $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - # &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 % -#. 8 #9 + :'';<==>? Foto: Nina Urban!" #$"!!%! " ## " $ #% &'("% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';?@+ %" % ERZÄHLER/IN Jetzt will ich von meinem Bruder erzählen.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Lieder - nicht nur - für Trauungen. Nummern nach dem Evangelischen Gesangbuch

Lieder - nicht nur - für Trauungen. Nummern nach dem Evangelischen Gesangbuch Lieder - nicht nur - für Trauungen. Nummern nach dem Evangelischen Gesangbuch 321 Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen, der große Dinge tut an uns und allen Enden, der uns von Mutterleib und

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber Maria von Bethanien salbt Jesus zu seinem Begräbnis Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Mehr

Alle Rechte vorbehalten 2016 Patmos Verlag der Schwabenverlag AG, Ostfildern

Alle Rechte vorbehalten 2016 Patmos Verlag der Schwabenverlag AG, Ostfildern Für die Schwabenverlag AG ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Maßstab ihres Handelns. Wir achten daher auf den Einsatz umweltschonender Ressourcen und Materialien. Alle Rechte vorbehalten 2016 Patmos Verlag

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

KREATIVES PROJEKT ZU GOETHES FAUST DER TRAGÖDIE 1. TEIL

KREATIVES PROJEKT ZU GOETHES FAUST DER TRAGÖDIE 1. TEIL KREATIVES PROJEKT ZU GOETHES FAUST DER TRAGÖDIE 1. TEIL Geplant und ausgeführt von Selvi AKIN, Sulejman AVDILI, Burak ESKIKARA, Oskar STROGOV 1. Prolog im Himmel Gott und Mephisto gehen eine Wette ein.

Mehr

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan F a m i l i e n m u s i c a l Mrs. Bothworth 1. Der Kuss der Phantasie Kannst du dir vorstellen dass irgendwo auf der Welt ein wunderbares

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Friedrich Schiller. Das Lied von der Glocke. (Auszug)

Friedrich Schiller. Das Lied von der Glocke. (Auszug) Friedrich Schiller Das Lied von der Glocke (Auszug) 5 10 15 20 25 30 Denn mit der Freude Feierklange Begrüßt sie das geliebte Kind Auf seines Lebens erstem Gange, Den es in Schlafes Arm beginnt; Ihm ruhen

Mehr

Erster Tag: Das verletzte Schaf

Erster Tag: Das verletzte Schaf Erster Tag: Das verletzte Schaf Habakuk ist ein alter Hirte aus Betlehem. Vor ein paar Jahren hatte er mit einem Wolf gekämpft. Dieser Wolf wollte eines seiner Schafe rauben. Habakuk konnte ihn vertreiben;

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen im Spätherbst, wenn sich das Leben in der Natur draußen langsam zurückzieht, denken wir besonders an unsere Verstorbenen.

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar)

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Zitate zur Hochzeit Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz

Mehr

Weihnachtsspiel. von Hans Harress. PERSONEN Engelchor Maria Joseph Wirt Ochs Esel Schafe Vier Hirten

Weihnachtsspiel. von Hans Harress. PERSONEN Engelchor Maria Joseph Wirt Ochs Esel Schafe Vier Hirten Weihnachtsspiel von Hans Harress PERSONEN Engelchor Ochs Esel Schafe Vier Hirten 1 Alle Eingangslied 3. Alle Engel sie begleiten auf die lange Erdenfahrt, und mit Singen sie bereiten lautre Freud dem Kindelein

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr