L Ö S U N G E N KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2008 / SCHRIFTLICH LÖSUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L Ö S U N G E N KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2008 / SCHRIFTLICH LÖSUNGEN"

Transkript

1 L Ö S U N G E N KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2008 / SCHRIFTLICH LÖSUNGEN BRANCHE BANK LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE NAME/VORNAME DES KANDIDATEN: KANDIDATENNUMMER: LEHRBETRIEB: PRÜFUNGSORT: Bitte beachten Sie folgendes: 1. Die schriftliche Prüfung besteht aus berufspraktischen Situationen und Fällen aus dem täglichen Bankgeschäft. Aufgaben / Fragen Mögliche Note Total Setzen Sie auf diesem Blatt Ihren Namen/Vornamen, die Kandidatennummer und den Lehrbetrieb sowie den Prüfungsort in die entsprechend vorgesehenen Zeilen. 3. Überzeugen Sie sich, ob dieser Aufgabensatz (Aufgaben 1 29, Seiten 1 36) vollständig ist. 4. Lesen Sie die Fragen ganz genau durch, bevor Sie mit der Beantwortung beginnen. 5. Damit Ihre Rechenresultate bewertbar sind, müssen Sie Ihren Lösungsweg darstellen. 6. Sie können die Aufgaben in beliebiger Reihenfolge lösen. 7. Sie dürfen als Hilfsmittel nur den Taschenrechner einsetzen. 8. Schreiben Sie Ihre Antworten in ganzen Sätzen, wenn dies so verlangt ist. 9. Werden bei einer Aufgabe mehrere Lösungen verlangt, so zählen die ersten (zum Beispiel vier) Antworten. Weitere zusätzliche Lösungen werden nicht berücksichtigt (keine so genannte Auswahlsendung!). 10. Prüfungszeit: 120 Minuten Visum Experten WIR WÜNSCHEN IHNEN VIEL ERFOLG! AA AB BA BA

2 1. Bankengruppen / Interessengemeinschaften 3 Leistungsziel (K2) Die Schweizerische Nationalbank (SNB) gliedert die Banken in verschiedene Gruppen. Diese Gruppen weisen in Bezug auf ihre Rechtsform, auf ihre Geschäftstätigkeit, auf ihre Bilanz- und Erfolgsrechnung und in Bezug auf weitere Kriterien wesentliche Unterschiede auf. a) Wie unterscheiden sich die Kantonalbanken von den Grossbanken? Vergleichen Sie anhand von zwei unterschiedlichen Merkmalen. 2 x ½ Punkt - Höherer Anteil Zinsdifferenz-/Kreditgeschäft - Schwerpunkt auf regionaler Tätigkeit - kleinere Bilanzsumme - Garantie der Kantone Korrekturhinweise: - wenn nur Stichwort (ohne Vergleich) = 0 - weitere sinnvolle Lösungen sind möglich b) Wie unterscheiden sich die Kantonalbanken von den Raiffeisenbanken? Vergleichen Sie anhand von zwei unterschiedlichen Merkmalen. 2 x ½ Punkt - grösseres Einzugsgebiet (Kanton statt Gemeinde) - andere Rechtsform (öffentlich-rechtliche Körperschaften oder AG) - Anteil an KMU-Krediten grösser als Raiffeisen Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich c) Welcher Bankengruppe werden die folgenden beiden Institute zugerechnet? 2 x ½ Punkt Bank Bankengruppe Schweizerische Nationalbank Institute/Banken mit besonderem Geschäftskreis Migrosbank übrige Banken 2

3 2. Bankengruppen / Interessengemeinschaften 2 Leistungsziel (K1) Die Schweizer Banken betreiben verschiedene Gemeinschaftswerke. Nennen Sie vier Gemeinschaftswerke. 4 x ½ Punkt - SIS Group AG - Telekurs Card Solutions - Telekurs Financial - Telekurs Multiplay - Telekurs Services - PayNet (Schweiz) AG - CYP (Center for Young Professionals) - Swiss Bankers Travellers Cheque Center - SWX Swiss Exchange - Swiss Interbank Clearing SIC - Telekurs AG - Swiss Financial Market Services (Fusion: SIS, SWX, Telekurs) 3. Vereinbarung über die Standesregeln zur 3 Sorgfaltspflicht der Banken (VSB) Leistungsziel (K3) Kunde Jan van der Welde aus Holland kommt in Begleitung seines Treuhänders zu Ihnen und möchte ein Konto eröffnen. Er hat von seinem Onkel unversteuertes Geld geerbt, das in die Schweiz transferiert werden soll. Jan van der Welde möchte seinem Treuhänder eine Vollmacht über das Konto erteilen. a) Kann Ihre Bank beim Transport der Gelder aus Holland in die Schweiz behilflich sein? "Ja" oder "Nein" und begründen Sie Ihre Antwort. Nein. Dies wäre aktive Beihilfe zur Kapitalflucht/Verstoss gegen VSB. Korrekturhinweis: es sind keine Teilpunkte möglich 3

4 b) Welche zwei weiteren Schritte / Formalitäten des Kundenberaters sind für den vorliegenden Fall, neben den Kontoeröffnungsdokumenten, im Zusammenhang mit der VSB nötig? 2 x - Identitätsprüfung - Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten/Formular A/Herkunft der Gelder 4. Markt- und Zinssituationen 4 Leistungsziel (K4) Der Gang der Wirtschaft unterliegt einem Zyklus, dessen Phasen durch verschiedene Indikatoren geprägt sind. Orientieren Sie sich für die Beantwortung der nachfolgenden Fragen an untenstehender Tabelle (Q1 bis Q4 sind effektive Quartalszahlen, Q5 und Q6 sind Prognosen): heute Ausblick Indikator Quartal 1 Quartal 2 Quartal 3 Quartal 4 Quartal 5 Quartal 6 Bruttosozialprodukt BSP Konsum Exporte Preise a) In welcher Konjunkturphase befinden wir uns nach dieser Tabelle aktuell? Aufschwung 4

5 b) Welche Geldpolitik wird die SNB vom 4. Quartal an betreiben und welche Auswirkung hat dies auf das Zinsniveau? Geben Sie Ihre Antwort in Stichworten. 2 x - Eine restriktive Geldpolitik / zurückhaltend / Geldmenge verringern / Erhöhung Zinszielband LIBOR (1 Pt.) - Das Zinsniveau wird tendenziell ansteigen (1 Pt.) c) Welche Auswirkungen hat die erwähnte Geldpolitik auf die Nachfrage nach Hypotheken? ½ Punkt Stagnierend / rückläufig Korrekturhinweis: falsche Schlussfolgerung aus c) berücksichtigen als Folgefehler d) Welche Art von Passivgeldern werden die Banken heute (gemäss Tabelle) forcieren und bevorzugen? Nennen Sie eine Art von Passivgeld. ½ Punkt Spargelder / Termingelder / Kassenobligationen / Anleihen / Pfandbriefe 5

6 5. Beschwerden entgegennehmen 3 Leistungsziel (K3) Sie sind als Anlageberater bei einer Bank tätig. In dieser Funktion haben Sie kürzlich einem Kunden den Kauf von Aktien verschiedener Schweizer Finanzinstitute empfohlen. Die Börse hat sich nun entgegen den Erwartungen entwickelt und die empfohlenen Aktien sind im Wert gefallen. Der Kunde steht nun bei Ihnen am Schalter und äussert sich sehr emotional, zornig und laut über die "katastrophale Beratung und die miserable Kursentwicklung" und fordert "Schadenersatz". a) Schildern Sie in Stichworten die unmittelbar nächsten beiden Schritte aus Ihrer Sicht als Anlageberater, nach dem der Kunde seine Beschwerde vorgebracht hat. 2 x ½ Punkt - Kunden beruhigen, Verständnis für Aufregung signalisieren / ausreden lassen / Kunden in Beratungszimmer führen und die Sachlage im Detail analysieren Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich b) Formulieren Sie zwei unterschiedliche Argumente, welche Sie einbringen können. 2 x - Aktiengeschäfte sind mit Risiken verbunden, Bank klärt Kunden über diese Risiken auf - Die Aktien unterliegen Schwankungen, die Anlage ist langfristig zu betrachten - Alternative Anlageinstrumente (Fonds, festverzinslich ) aufzeigen Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich 6

7 6. Konti / Sparprodukte 3 Leistungsziel (K2) Eine Bank bietet im Rahmen ihrer Dienstleistungs- und Produktpalette unter anderem das Kontokorrent- und das Sparkonto an. a) Erklären Sie, warum das Kontokorrentkonto einen tieferen Zinssatz aufweist als das Sparkonto. - Das Kontokorrentkonto weist im Gegensatz zum Sparkonto keine Rückzugslimite auf - Die Bank kann beim Sparkonto länger mit den Geldern arbeiten - Das Sparkonto hat eine Rückzugslimite Korrekturhinweis: Rückzugslimite, Rückzugsbedingungen oder Freibetrag müssen erwähnt und erklärt sein. b) Füllen Sie die angegebenen Rückzugslimiten und Zinssätze korrekt und sinnvoll in die unten stehende Tabelle ein: - CHF 0.-- pro Jahr - CHF 25' pro Monat - 1,75 % - 0,5 % 4 x ½ Punkt Vorsorgekonto Säule 3 A Privatkonto Rückzugslimite CHF pro Jahr CHF 25' pro Monat Zinssatz 1,75 % 0,5 % 7

8 7. E-Banking 2 Leistungsziele (K2) Die Banken stellen ihren Kunden elektronische Dienstleistungen zur Abwicklung des privaten und kommerziellen Zahlungsverkehrs zur Verfügung. Nennen Sie je zwei unterschiedliche Vor- und Nachteile für den Kunden bei der Nutzung von E-Banking. 4 x ½ Punkt - Vorteile: Zugriff rund um die Uhr reduzierte Dienstleistungspreise Zugriff von Zuhause Beratung on-line Börsen- und Zahlungsaufträge selbst eingeben und verwalten Örtlich unabhängiger (weltweiter) Zugriff auf die eigene finanzielle Situation - Nachteile: Anschlusskosten man muss einen PC besitzen man verliert den Kontakt zur Bank/zum Kundenberater Möglichkeit bei der Eingabe der Aufträge Fehler zu machen Sicherheitsrisiko / Hacker / Phishing Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich (bei Vor- und Nachteilen) 8. Zahlungsverkehr 3 Leistungsziel (K2/K5) Die Banken stellen ihren Kunden verschiedene Zahlungsmittel zur Verfügung und nutzen dazu in- und ausländische Systeme und Verfahren. a) Nennen Sie zwei wesentliche Unterschiede zwischen den Systemen SIC und SWIFT. 2 x - SIC Zahlungssystem / SWIFT Kommunikationssystem - SIC für CHF in CH / SWIFT für Zahlungen in allen Währungen weltweit - Kosten für den Kunden: SIC niedrige Kosten (oder gar keine) / SWIFT höhere Kosten - Valuta der Gutschrift: SIC + 1 Tag; SWIFT + 2 oder mehrere Tage - SWIFT: Bedarf einer Bank für die Deckung der Buchung / Korrespondenzbank 8

9 b) Erklären Sie einem Laien, worum es sich bei der IBAN Nummer handelt. IBAN (International Bank Account Number) ist ein standardisiertes Nummernsystem, welches für die Banken im inländischen und ausländischen Zahlungsverkehr eine Rationalisierung der Daten erlaubt. Kundendaten werden nach einem für alle Banken einheitlichen System verschlüsselt. 9. Zinsen 2 Leistungsziel (K2) Sie haben gerade eine Kundenbeziehung mit den entsprechenden Konti aufgelöst. Ihr Kunde stellt Ihnen folgende Frage: Welche Zinsusanz / Berechnungsmethode wird für die Berechnung der Zinsen auf Konti in CHF und welche für Kredite in CHF angewendet? 2 x - Zinsen auf Konten: Deutsche / Kaufmännische Usanz (30/360) 1 Pt. - Zinsen auf Kredite: Internationale Usanz (effektive Anzahl Tage/365) 1 Pt. 9

10 10. Kundenkampagne 2 Leistungsziel (K3) Ihre Bank will die Anzahl Vorsorgekonti mittels einer Werbekampagne erhöhen. a) Nennen Sie zwei Abteilungen, die in diese Kampagne involviert werden und beschreiben Sie deren Aufgabe. 2 x ½ Punkt Abteilung Marketing: EDV / IT: Front/Verkauf: Ausbildung: Projekt: Aufgabenbeschrieb Kampagne planen Listen erstellen Ansprechen der Kunden Schulung der Mitarbeitenden Ablauf Koordination Korrekturhinweis: pro Abteilung mit richtigem Aufgabenbeschrieb ½ Pt. b) Nach welchen beiden Kriterien wählen Sie potentielle Kunden für Ihre Kampagne aus? Begründen Sie in Stichworten die Wahl des Kriteriums. 2 x ½ Punkt Auswahlkriterium Begründung Alter - Vorsorgekonti nur bis 64/65 möglich - Mindestalter Domizil Schweizer Wohnort / Ausweis C Einkommen Mindesteinkommen muss vorhanden sein ohne Vorsorgekonto der Kunde darf noch kein Vorsorgekonto haben muss arbeiten AHV-pflichtiges Einkommen Korrekturhinweis: pro Auswahlkriterium mit richtiger Begründung ½ Pt. 10

11 11. Lombardkredit 2 Leistungsziel (K3) Der Lombardkredit eines Kunden weist einen Sollsaldo von CHF 264' auf. Das hinterlegte Wertschriftendepot wird aktuell folgendermassen bewertet: Nominal/Anzahl Titel Kurs Belehnungssatz Belehnungswert CHF 50' % Eurofima % 90 % CHF 40' Syngenta % CHF 75' Swisscom % CHF 126' CHF 242' a) Reicht der Verkauf von 170 Syngenta Aktien, um die Überschreitung zu begleichen? "Ja" oder "Nein" und begründen Sie Ihre Antwort. Nein. Der Erlös aus dem Verkauf beträgt CHF , was den Saldo auf CHF reduziert. Gleichzeitig verringert sich der Belehnungswert der Syngenta Aktien auf CHF 54' Der Belehnungswert des Depots ist mit CHF 221' immer noch ungenügend. Korrekturhinweis: Begründung muss plausibel sein, dann 1 Pt. keine ½. b) Nennen Sie zwei weitere Möglichkeiten, die der Kunde nebst dem Verkauf der Wertschriften hat, um die Überschreitung zu begleichen. 2 x ½ Punkt - Nachdeckung: Wertschriften (zusätzliche Sicherheiten) von einer anderen Bank transferieren; andere Sicherheiten leisten, (Schuldbriefe, Policen, usw.) - Krediteindeckung: Überweisung/Einzahlung des ausstehenden Betrags 11

12 12. Finanzierung privates Wohneigentum 5 Leistungsziel (K3) Herr und Frau Meier verdienen jährlich zusammen CHF 167' und verfügen über CHF Eigenmittel. Die Eheleute möchten ein Einfamilienhaus kaufen und wollen wissen, ob sie sich dies leisten können. Berücksichtigen Sie folgende Angaben: - Zinssatz 1. Hypothek: 4% 2. Hypothek: 5% - Amortisation der 2. Hypothek innerhalb von 15 Jahren - Unterhalts- und Nebenkosten nach üblichem Ansatz - Es müssen keine weiteren Kosten berücksichtigt werden a) Welches ist aufgrund der vorhandenen eigenen Mittel der maximale Kaufpreis, welcher für die Eheleute in Frage kommt? Kaufpreis % 675'000 1 Pt Eigenmittel 20.00% 135'000 Finanzierung Bank 80.00% 540' % 675'000 b) Wie hoch ist die finanzielle Belastung, die durch den Hauskauf entsteht? Zeigen Sie dies anhand einer Tragbarkeitsrechnung auf und weisen Sie die Belastung in % vom Einkommen aus. 4 Tragbarkeitsberechnung: 1. Hypothek (65 %) 438'750 17'550 1 Pt 2. Hypothek 101'250 5' '000 Amortisation 6'750 1 Pt Nebenkosten ( 1 % des VW) 6'750 1 Pt Total: 36'113 in % vom Einkommen CHF 167'000.00: 21.2% % 1 Pt Korrekturhinweis: Folgefehler berücksichtigen 1. Hypothek auch richtig: % 12

13 13. Kreditdokumente 2 Leistungsziel (K2) Das Ehepaar Meier hat sich zum Kauf eines Einfamilienhauses entschlossen. Beantworten Sie die beiden folgenden Fragen im Zusammenhang mit dem Abschluss des Kaufvertrags. a) Nennen Sie neben Ort, Datum und Unterschrift zwei weitere, welche im Kaufvertrag für eine Liegenschaft immer enthalten sein müssen. 2 x ½ Punkt Angaben zum Käufer / Verkäufer Beschreibung der Liegenschaft Kaufpreis (Verkaufspreis) der Liegenschaft Zahlungsmodalitäten Datum des Übergangs von Rechten und Pflichten Regelung über die Gebühren und Steuern Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich b) Welcher Form bedarf ein Immobilien-Kaufvertrag zu seiner Gültigkeit? Der Vertrag bedarf der öffentlichen Beurkundung durch einen Notar / Advokaten bzw. das zuständige kantonale Amt. Korrekturhinweis: schriftlich ist falsch 14. Auszahlung eines Kredits 2 Leistungsziel (K2) Das Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) enthält Richtlinien zu allen Aspekten im Zusammenhang mit Konsumkrediten und anderen ähnlichen Kreditformen. Bevor Sie einen Privat- oder Konsumkredit auszahlen dürfen, müssen laut Konsumkreditgesetz bestimmte Schritte erfolgt, sowie Bedingungen erfüllt sein. Beschreiben Sie zwei dieser Schritte und Bedingungen vor Auszahlung des Kredits. 2 x - Unterzeichnung eines KKG-konformen, schriftlichen Kreditvertrages - Betrag nicht über CHF 80' Meldung an IKA (Informationsstelle für Konsumkredite) - Prüfung Kreditfähigkeit - Einhaltung einer 7-tägigen Wartefrist nach Vertragsunterschrift, bevor die Mittel ausbezahlt werden 13

14 15. Kredite an kommerzielle Kunden 9 Leistungsziele (K1) (K3) (K3) Sie sind in der Firmenkundenabteilung der Regio-Kreditbank AG tätig und haben mit dem CEO der Mower AG einen Besprechungstermin betreffend einem Blankokredit. Die Mower AG importiert Rasenmäher aus den USA, die speziell auf Golfplätzen eingesetzt werden. Untenstehend finden Sie die letzten Bilanz- und Erfolgszahlen der Mower AG. Aktiven (in CHF 1'000) Passiven (in CHF 1'000) Kasse 1 Kreditoren 87 Bank 10 Hypotheken 110 Debitoren 114 Aktionärsdarlehen 50 Wertschriften 105 Warenlager 18 Aktienkapital 350 Mobilien 54 Reserven 203 Immobilien 500 Gewinnvortrag 2 Total Aktiven 802 Total Passiven 802 Aufwand (in CHF 1'000) Ertrag (in CHF 1'000) Wareneinkauf 656 Warenertrag Personalaufwand 274 Ausserordentliche Erträge 66 Versicherungen 5 Büroaufwand 54 Zinsen 7 Steuern 15 Abschreibungen 31 Reingewinn 360 a) Beschreiben Sie den Zweck eines Blankokredits und nennen Sie ein Anwendungsbeispiel dazu. Der Blankokredit dient hauptsächlich zur Finanzierung des Umlaufvermögens (Betriebskredit). Investitionskredit auch möglich. Anwendungsbeispiele: Überbrückung von Liquiditätsengpässen, vorübergehende Finanzierung von Rohstoffen, Halbfabrikaten, Waren oder Dienstleistungen. Korrekturhinweis: für Beschreibung/Zweck mit Beispiel keine ½ möglich. 14

15 b) In welcher Form führt die Bank im Normalfall einen Blankokredit? ½ Punkt Als Kontokorrentkredit oder als Fester Vorschuss. Welchen Kreditbetrag gewähren Sie der Mower AG aufgrund der drei Ihnen bekannten Faustregeln zum Blankokredit? Berechnen Sie den möglichen Kreditbetrag mit Lösungsweg: c) Aufgrund der Eigenmittel % der Eigenmittel AK + Reserven + Gewinnvortrag = = % von CHF 555' = CHF 166' ' d) Basierend auf dem Cashflow. 3 4-facher Cashflow Cashflow (vereinfacht): Reingewinn + Abschreibungen = = x CHF 391' = CHF 1'173' e) Gemäss Umsatz % des Jahresumsatzes = Warenertrag = % von CHF 1'336' = CHF 267' ' Korrekturhinweis: ½ Punkt für den richtigen Berechnungsansatz ½ Punkt für das richtige Resultat 15

16 f) Die Mower AG benötigt einen Blankokredit über CHF 150' Können Sie diesen Kredit gewähren? Begründen Sie Ihre Antwort. ½ Punkt Ja. Der tiefste maximale Kreditbetrag aus den drei Faustregeln ergibt sich aus der Berechnung der Eigenmittel (40% von CHF 555' = CHF 222'000.00). Da der gewünschte Kreditbetrag der Mower AG (CHF 150'000.00) darunter liegt, kann dem Kreditwunsch entsprochen werden. Korrekturhinweis: Nennung der entsprechenden Faustregel ist ausreichend. g) Bei der Bilanzanalyse ist der Anlagedeckungsgrad 2 eine der wichtigsten Kennzahlen. Berechnen Sie diese Kennzahl für die Mower AG und erklären Sie in ganzen Sätzen, was Sie daraus ableiten können. 2 x ½ Punkt Anlagedeckungsgrad 2 = (EK + langfr.fk) x 100 / Anlagevermögen = [( ) + ( )] x 100 / ( ) = 125% Der Anlagedeckungsgrad 2 zeigt die finanzielle Unabhängigkeit der Firma bzw. wie die Firma langfristig finanziert ist. Idealwerte liegen über 100% und damit ist die Mower AG vorbildlich finanziert. Korrekturhinweise: - Nennung Goldene Bilanzregel ebenfalls korrekt - Berechnung: ½ Punkt / Interpretation: ½ Punkt h) Die Mower AG ist eine erfolgreiche und solide Firma. Aus welchen Gründen könnte sich die Bonität bzw. das Rating der Mower AG im Verlauf der Zeit verschlechtern? Nennen Sie zwei mögliche Faktoren. 2 x ½ Punkt - Ein zusätzlicher Konkurrent könnte zu einem günstigeren Preis Rasenmäher für Golfplätze anbieten und damit der Mower AG Ertragseinbussen bescheren. - Der Aktionär möchte plötzlich sein Aktionärsdarlehen zurückbezahlt haben (je nach Darlehensvertrag). - Behörden könnten den weiteren Bau von Golfplätzen verbieten oder massiv einschränken und damit würde die Nachfrage nach Mower-Rasenmähern sinken. - Sinkende Zahlungsmoral der Debitoren. - Imageverlust durch schlechten Service (Verkauf, Reparaturen etc.) und dadurch sinkende Verkaufszahlen. - Lieferverzögerungen des amerikanischen Herstellers (Gebäudebrand, Streiks etc.). - Einfuhrbeschränkungen oder höhere Zölle auf Importwaren. Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich 16

17 i) Um allfällige böse Überraschungen zu vermeiden, möchten Sie sich zusätzlich absichern. Welche zwei Sicherheiten könnten Sie von der Mower AG zusätzlich verlangen? 2 x ½ Punkt - Nachgangserklärung des Aktionärs, der das Aktionärsdarlehen gewährt hat. - Bürgschaft des Hauptaktionärs oder CEO s. - Ausschliesslichkeitsklausel - Verpfändung der Wertschriften - Verpfändung der Waren - Debitorenzession - Immobilien als Zusatzsicherheit / Schuldbrief - Einsitznahme der Bank im Verwaltungsrat j) Auszug aus der Tageszeitung: Viele Bauern in der Schweiz modernisieren ihre Betriebe, um die Produktionskosten zu senken. Andere sind bereit, auf Alternativen wie Bioprodukte einzusteigen. Ein jeder entscheidet aufgrund seiner Situation und der wirtschaftlich-politischen Rahmenbedingungen selbst, welches für ihn die beste Lösung ist. So auch in Gams-Werdenberg. Fünf landwirtschaftliche Mitbewerber scheiden mit der Realisierung des Golfplatzes freiwillig aus der landwirtschaftlichen Produktion und verpachten ihr Land der Golf AG Beurteilen Sie in ganzen Sätzen, wie sich diese Meldung auf die Zukunftsaussichten der Mower AG auswirken kann. Durch frei werdende Anbauflächen von Bauern, die aus der landwirtschaftlichen Produktion aussteigen, können vermehrt Golfplätze gebaut werden. Dies führt zu einer grösseren Nachfrage nach Mower-Rasenmähern, was sich positiv auf die Zukunft der Firma auswirken wird. Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich 17

18 16. Kundengespräch vorbereiten 3 Leistungsziel (K3) Nachdem Sie sich nun eingehend mit dem Kreditfall Mower AG beschäftigt haben, bereiten Sie sich auf das Kundengespräch mit dem CEO vor. a) Nennen Sie zwei zusätzliche Informationen über die Mower AG, neben Bilanz- und Erfolgsrechnung, die Sie sich vorgängig für das Gespräch beschaffen wollen? 2 x - Intern nachfragen, wer etwas über die Firma weiss - Handelsregister-Auszug - Prospekte der Firma / Branchenverzeichnisse - Informationen aus dem Internetauftritt der Firma - Informationen aus dem bankinternen Infosystem - Budget - Berechungen zur Wirtschaftlichkeit oder zum Markt Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich b) Für das Gespräch mit der Mower AG nehmen Sie ein Ablaufschema mit den wichtigsten Phasen eines Verkaufgesprächs zu Hilfe. Setzen Sie die beiden fehlenden Gesprächsphasen ein. 2 x ½ Punkt 1. Small Talk 2... Bedürfnisanalyse 3. Produktpräsentation 4. Nutzenargumentation 5... Einwandbehandlung 6. Abschluss 18

19 17. Marktumfeld Bank 2 Leistungsziel (K3) Aufgrund der beiden Kriterien Wirkungskreis und Geschäftstätigkeit gehört die Regio- Kreditbank AG, innerhalb der Nationalbankenstatistik, zu der Bankengruppe der Regionalbanken und Sparkassen. Der Verwaltungsrat der Bank möchte sowohl den geographischen Wirkungskreis, als auch den Umfang der Geschäftstätigkeit erweitern. Vervollständigen Sie die untenstehende Tabelle. Beschreiben Sie in Stichworten, anhand der beiden vorgegebenen Kriterien, das jetzige Marktumfeld der Bankengruppe und zeigen Sie je eine mögliche Erweiterung für die Regio-Kreditbank AG auf. 4 x ½ Punkt Kriterium Geographischer Wirkungs- Kreis Umfang Geschäftstätigkeit Beschreibung bestehendes Marktumfeld Regionalbanken + Sparkassen sind vor allem in kleineren bzw. ländlicheren Regionen oder in Gemeinden vertreten - vor allem Zinsdifferenzgeschäft - hoher Anteil an gedeckten Krediten (Hypotheken, Baukredit) - Passivgelder vor allem aus Spargeldern und Kassenobligationen Beschreibung Erweiterung Marktumfeld Expansion in weitere Regionen Zusammenarbeit oder Fusion mit anderer Bank - Angebot von Anlageprodukten bzw. Allfinanzstrategie - Erschliessung neuer Kundensegmente Kommerzielle, Anlagekunden etc. Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich 19

20 18. Arbeitsabläufe bei der Kreditgewährung 3 Leistungsziel (K5) Eine Kollegin von Ihnen arbeitet auf einer anderen Bank. Sie hat Ihnen vom komplexen Kreditgewährungsprozess der Bank erzählt. Diesen beschreibt sie wie folgt: Nach dem Kundengespräch muss der Kundenbetreuer alle Informationen und Daten als Kundendossier konsolidieren und an die interne Überprüfungsstelle (den Credit Officer) schicken. Dieser überprüft als unabhängige Partei noch einmal den ganzen Kreditfall (Dokumente, Belehnung, Sicherheiten etc.). Sollten Fehler vorhanden sein oder Dokumente fehlen, beauftragt er den Kundenbetreuer mit der Bereinigung. Wenn alle Dokumente vorhanden und die Überprüfung erfolgreich war, bewilligt der Credit Officer den Kredit und stellt dem Kunden die Kreditbestätigung zu. Ergänzen / Zeichnen Sie die fehlenden Schritte im Flussdiagramm zum Kreditgewährungsprozess mittels Zuordnung des korrekten Feldes (Symbole) und der korrekten Bezeichnung (Texte). Für die Lösung steht Ihnen die nächste Seite zur Verfügung. 3 x Symbole KD-Besuch KD-Daten konsolidieren und an Credit Officer schicken Nein Texte Credit Officer überprüft Kreditfall Alles ok? Zustellung der Kreditbestätigung an Kunden Ja Bewilligung des Kredites. 20

21 Lösung KD-Besuch KD-Daten konsolidieren u. an CO schicken Nein CO überprüft Kreditfall. Alles ok? Ja Bewilligung des Kredites. Zustellung der Kreditbestätigung an Kunden. 21

22 19. Kundenberatung 6 Leistungsziel (K2) / (K3) / (K4) Ihr Kunde, Herr Peter, bringt anlässlich eines Kundengesprächs die folgenden Informationen zu einem Anlagefonds mit: Informationen Anlagefonds Schweizer Bank AG Allgemein Invest 25 Der Anlagefonds nach schweizerischem Recht Allgemein Invest 25 investiert weltweit in Aktien- und Obligationen- und Geldmarktanlagen % des Fondsvermögens werden in Aktien, der Rest in Obligationen und in den Geldmarkt investiert. Der Fremdwährungsanteil beträgt 50%. Risikodaten: Volatilität 2.9% Sharpe Ratio 0.9% Fondsinformationen in CHF Management Fee p.a. 1.05% TER 1.18% Lancierungspreis 100% Lancierungsdatum Datum Ausschüttung Anfang Juli Steuerwert per A Steuerwert per B Schweizer Valorennummer A Schweizer Valorennummer B Aktuelle Daten in CHF Nettoinventarwert A Nettoinventarwert B Höchst seit Lancierung B Tiefst seit Lancierung B Grösste Aktienpositionen UBS AG 0.6% Nestlé SA 0.6% Novartis AG 0.5% Roche Holding AG 0.4% Grösste Obligationenpositionen EIB 3.5% % Statkraft SF 4.5% % Cie de Fin Foncier 2% 1.8% Portefeuillestruktur Obligationen 74.1% Aktien 22.7% Liquidität 3.2% 22

23 Da Herr Peter wenig Erfahrung mit Anlagen besitzt, stellt er Ihnen ein paar Fragen zu diesem Thema. a) Die Schweizer Bank AG als Fondsleitung hat verschiedene Aufgaben im Zusammenhang mit oben genanntem Anlagefonds. Nennen Sie in Stichworten zwei Aufgaben einer Fondsleitung. 2 x - Die Fondsleitung entscheidet über die Anzahl ausgegebener Anteilscheine - Die Fondsleitung fällt die konkreten Anlageentscheide - Die Fondsleitung verwaltet den Anlagefonds - Die Fondsleitung setzt Ausgabe- und Rücknahmepreis fest - Ausgabe eines Fondsberichts b) Nennen Sie in Stichworten zwei Anforderungen an die Depotbank, in Zusammenhang mit dem Anlagefonds. 2 x ½ Punkt - Kontrolle der Fondsleitung bezüglich Anlageentscheid (Gesetze/Reglemente) - Verwaltung des Fondsvermögens - Organisation der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen c) Herr Peter ist ein eher konservativer Anleger und möchte von Ihnen eine Einschätzung bezüglich der Risiken in Zusammenhang mit dem vorliegenden Anlagefonds. Begründen Sie in ganzen Sätzen Ihre Einschätzung anhand von zwei Kriterien. 2 x - Es handelt sich um einen Anlagestrategiefonds. Ein Anlagestrategiefonds ist grundsätzlich schon gut diversifiziert. - Der Aktienanteil des Anlagestrategiefonds ist relativ klein, damit ist das Risiko nicht sehr hoch. - Die grösste Aktienposition beträgt lediglich 0,6% des gesamten Fondsvermögens. Es besteht damit kein Klumpenrisiko für den Anlagefonds. - Der Anlagefonds ist auch in Bezug auf die Währungen sehr gut diversifiziert. - Fremdwährungsanteil 50 %, dadurch ist das Währungsrisiko eher hoch. Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich 23

24 d) Herr Peter ist aufgefallen, dass es bei diesem Anlagefonds zwei verschiedene Tranchen gibt. Es sind dies: Allgemein Invest 25 A (ausschüttend) Allgemein Invest 25 B (thesaurierend) Erklären Sie in einem ganzen Satz, was unter einem thesaurierenden Fonds zu verstehen ist. Der Ertrag wird fortlaufend innerhalb des Fonds reinvestiert. 20. Kapitalerhöhung 3 Leistungsziel (K3) Die Harderbahn AG hat beschlossen eine Kapitalerhöhung durchzuführen. Die Aktien sind als Nebenwert an der SWX kotiert Nach der Generalversammlung werden die folgenden Details in einem Prospekt publiziert: Bezugs- und Zeichnungsfrist: 2. Mai bis 15. Mai 2008 Ausgabepreis: Bezugsverhältnis: 2:1 Bezugsrechtshandel: Dividendenberechtigung: CHF netto pro Inhaberaktie von je CHF Nennwert. Die eidg. Emissionsabgabe wird von der Gesellschaft getragen. Während der Bezugsfrist findet ein Bezugsrechtshandel an der SWX statt. Die angebotenen Inhaberaktien sind ab dem 1. Januar 2009 dividendenberechtigt und somit den bisherigen Inhaberaktien von je CHF Nennwert in jeder Hinsicht gleichgestellt. Der momentane Aktienkurs der Harderbahn AG liegt bei CHF a) Berechnen Sie den Wert eines Bezugsrechts für die obige Kapitalerhöhung. 2 2 alte Aktien à CHF CHF neue Aktie à CHF CHF Gesamtwert aller Aktien CHF Durchschnittswert pro Aktie Wert des Bezugsrecht ( ) CHF (1 Pt.) CHF (1 Pt.) Korrekturhinweis: falls das Ergebnis mit der Formel berechnet wurde und das Resultat korrekt ist: 2 24

25 b) Für die Durchführung einer Kapitalerhöhung gibt es verschiedene Gründe. Beschreiben Sie einen konkreten Grund für die Kapitalerhöhung der Harderbahn AG. - Investition in neue Infrastruktur bzw. generelle Investitionen - Sanierung des Eigenkapitals (Verbesserung der Bilanzstruktur bezüglich Fremd- und Eigenkapital) Korrekturhinweis: weitere sinnvolle Lösungen sind möglich 21. Devisengeschäfte erklären / Fachausdrücke kennen 6 Leistungsziele (K2) / (K2) Ein Kunde möchte eine USD Obligation kaufen und legt Ihnen die wichtigsten Anleihensangaben vor: FORD MOTOR CREDIT CO 7,5% Laufzeit: Rating: B a) Diese Anleihe birgt unter anderem das Bonitätsrisiko. Beschreiben Sie mit eigenen Worten dieses Risiko. - Gefahr, dass der Debitor/Emittent seiner Verpflichtung nicht nachkommt und anstehende Zins-, Provisions- und/oder Rückzahlungen verweigert - Konkurs des Schuldners - Zahlungsunfähigkeit des Schuldners 25

26 b) Ihr Kunde möchte zusätzlich wissen, wie er sich gegen das Währungsrisiko absichern kann. Nennen Sie zwei Möglichkeiten und formulieren Sie den genauen Auftrag an die Bank, was gekauft oder verkauft werden soll. 2 x - Kauf Put Option USD/CHF; Long Put Option USD/CHF, Verfall Oktober Verkauf USD auf Oktober 2009 mittels Termingeschäft Korrekturhinweis: es sind keine Teilpunkte möglich c) Im Gespräch kommen Sie auf weitere Fachbegriffe zu sprechen. Erklären Sie diese Ihrem Kunden mit eigenen Worten. 3 x Erklärung Swapgeschäft - Das Swapgeschäft ist ein kombiniertes Kassa-Termingeschäft oder Termin-Termingeschäft. Ein bestehendes Termingeschäft kann durch ein Swapgeschäft auf ein neues Datum verlängert werden. oder: - Verkürzung, Verlängerung des Termingeschäfts Indexzertifikat Geldmarkt Ist ein börsenkotiertes Wertpapier, das auf einen Index ausgegeben wird. Das Zertifikat wird passiv gemanaged und entwickelt sich parallel zur Entwicklung des Index. Markt, an dem Geld kurzfristig mit einer maximalen Laufzeit von zwölf Monaten angelegt werden kann. 26

KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2008 / SCHRIFTLICH LÖSUNGEN BRANCHE BANK B-PROFIL LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE

KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2008 / SCHRIFTLICH LÖSUNGEN BRANCHE BANK B-PROFIL LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE L Ö S U N G E N KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2008 / SCHRIFTLICH LÖSUNGEN BRANCHE BANK LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE NAME/VORNAME DES KANDIDATEN: KANDIDATENNUMMER: LEHRBETRIEB:

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht BBE Raiffeisen Version: September 2014 Leistungszielübersicht BBE Raiffeisen 2014 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Modul Einführung Bankwesen (881-EBA) 3 2. Modul Passivgeschäft

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Individuelle Wertschriftenkreditlösungen. Ihre flexible Finanzierungsmöglichkeit. Inhalt Finanzierung frei wählen. Sehr geehrte

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Unsere Hypotheken Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Träumen Sie von einem eigenen Zuhause? Die Migros Bank unterstützt Sie mit attraktiven Lösungen. Von der Finanzierung Ihrer ersten

Mehr

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag!

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Seite 1 Finanzierung von Gebäudesanierungen / Umbauten Finanz-Apéro Anlagen für Frauen Seite 2 Zitat

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Bankgeschäfte aus Kundensicht

Bankgeschäfte aus Kundensicht Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Es werden vier Gruppen zu den Themen Hypotheken, Kontoführung/Zahlungsverkehr, Sparen/Geldanlage und Altersvorsorge eingeteilt. Die Schüler lesen die ihnen zugeteilten

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht Banking & Finance Compact (BFC) Version: August 2011 Leistungszielübersicht BFC.doc Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Modul "Basic Bankwesen"... 3 2 Modul "Basisdienstleistungen

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Preisliste. Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt.

Preisliste. Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt. Preisliste Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt. Wertschriftenverwaltung Depotpreis Der Depotpreis wird jährlich

Mehr

SCHLUSSPRÜFUNG BANKING & FINANCE ESSENTIALS 2009 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE AUFGABEN SERIE 2.1-2009

SCHLUSSPRÜFUNG BANKING & FINANCE ESSENTIALS 2009 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE AUFGABEN SERIE 2.1-2009 SCHLUSSPRÜFUNG BANKING & FINANCE ESSENTIALS 2009 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE AUFGABEN SERIE 2.1-2009 NAME/VORNAME DES KANDIDATEN: DATUM: AUSBILDUNGSBETRIEB: PRÜFUNGSORT: Bitte beachten Sie folgendes:

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Kontokorrent... 2 Privatkonto... 3 Sparen und Anlegen... 4 Weitere Dienstleistungen... 5 Bereich Anlagen... 6 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

SCHLUSSPRÜFUNG BANKING & FINANCE ESSENTIALS 2010 SCHRIFTLICH BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE AUFGABEN SERIE 1

SCHLUSSPRÜFUNG BANKING & FINANCE ESSENTIALS 2010 SCHRIFTLICH BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE AUFGABEN SERIE 1 SCHLUSSPRÜFUNG BANKING & FINANCE ESSENTIALS 2010 SCHRIFTLICH BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE AUFGABEN SERIE 1 NAME/VORNAME DES KANDIDATEN: DATUM: AUSBILDUNGSBETRIEB: PRÜFUNGSORT: Bitte beachten

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Betriebs- und Rechtskunde Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 2. Teil: Betreibs-

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen Unser Angebot Eine Übersicht für Privatpersonen An Ihre Bedürfnisse angepasst. Einfache Lösungen, attraktive Konditionen und kompetente Beratung: Das erhalten Sie bei der Migros Bank. Die etwas andere

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz 21.074.1 Anlagerichtlinien der Caritas Schweiz Luzern, 7. April 2005 Inhalt 1. Zweck der Anlagerichtlinien 2 2. Anlagekategorien 2 2.1 Anlagehorizonte 2 2.1.1 Kurzfristige Anlagen 2 2.1.2 Mittel- und langfristige

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren.

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. Der Traum von den eigenen vier Wänden ist so alt wie die Menschheit

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich Anlegen Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich 3 Anlegen ist Vertrauenssache Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zu einem systematischen Vermögensaufbau. Als unabhängige Regionalbank sind

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Halbjahresbericht. Regio Invest Fund. per 30. Juni 2013. (ungeprüft)

Halbjahresbericht. Regio Invest Fund. per 30. Juni 2013. (ungeprüft) Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 (ungeprüft) Regio Invest Fund Inhalt Daten und Fakten... 3 Organisation... 4 Vermögensrechnung per 30. Juni 2013... 5 Ausserbilanzgeschäfte per 30. Juni 2013... 5 Erfolgsrechnung

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2010 / SCHRIFTLICH BRANCHE BANK B-PROFIL LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE

KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2010 / SCHRIFTLICH BRANCHE BANK B-PROFIL LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE / SCHRIFTLICH LÖSUNGEN BRANCHE BANK LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE NAME/VORNAME DES KANDIDATEN: KANDIDATENNUMMER: LEHRBETRIEB: PRÜFUNGSORT: Bitte beachten Sie folgendes: 1. Die

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die neuen Konten. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt. Darum haben wir unsere Konten einleuchtend einfach neu

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK.

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. FINANZIERUNGSMODELLE GIBT ES VIELE GEMEINSAM FINDEN WIR DIE FÜR SIE RICHTIGE LÖSUNG. MÖCHTEN SIE DEN TRAUM EINES EIGENHEIMS VERWIRK LICHEN? SPRECHEN SIE MIT IHRER

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund Termsheet Ungesichert in CHF, EUR, GBP und USD sowie Währungsgesichert (gegen USD) in CHF, EUR und GBP Mit Möglichkeit der Sachauszahlung in Silber Produktmerkmale Im

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

WELCHE ROLLE. Ambassador Investment Allocation S.A. SPIELEN SICHERHEITEN?

WELCHE ROLLE. Ambassador Investment Allocation S.A. SPIELEN SICHERHEITEN? WELCHE ROLLE SPIELEN SICHERHEITEN? Die Zuteilung zu einer bestimmten Risikoklasse und allfällig vorhandene Sicherheiten stehen in einem engen Zusammenhang. Selbst ein Kredit mit hohem Risiko kann durch

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2010 / SCHRIFTLICH BRANCHE BANK E-PROFIL LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE

KAUFMÄNNISCHE LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 2010 / SCHRIFTLICH BRANCHE BANK E-PROFIL LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE / SCHRIFTLICH LÖSUNGEN BRANCHE BANK LÖSUNGEN SERIE 1 BERUFSPRAKTISCHE SITUATIONEN UND FÄLLE NAME/VORNAME DES KANDIDATEN: KANDIDATENNUMMER: LEHRBETRIEB: PRÜFUNGSORT: Bitte beachten Sie folgendes: 1. Die

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

MobiFonds. Ihre Intelligente Anlage:

MobiFonds. Ihre Intelligente Anlage: Ihre Intelligente Anlage: MobiFonds. Flexibel und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Es gibt drei Möglichkeiten, wie sich die MobiFonds kombinieren lassen: Die Fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie,

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr