Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag!"

Transkript

1 Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Seite 1

2 Finanzierung von Gebäudesanierungen / Umbauten Finanz-Apéro Anlagen für Frauen Seite 2

3 Zitat Der Mann, der den Wind der Veränderung spürt, sollte keinen Windschutz, sondern eine Windmühle bauen. Chinesische Weisheit Windschutz = Werterhaltung Windmühle = Wertvermehrung Seite 3

4 Agenda 1. Ausgangslage 2. Umbau / Renovation 3. Finanzierung / Finanzierungsrichtlinien 4. Tragbarkeit 5. Lösung 6. Persönliche Betreuung 7. Weitere Hilfsmittel 8. Wärmebildaktion der Nidwaldner Raiffeisenbanken 9. Fragen / Diskussion Seite 4

5 Welche Fragen stellen sich vor einem Sanierungsvorhaben? Alter des Gebäudes Wann zuletzt renoviert Wie hoch ist der Energieverbrauch Welche persönlichen Ziele verfolge ich mit einem allfälligen Umbau Welches Budget habe ich zur Verfügung Will ich Werterhaltung oder Wertsteigerung erreichen Wieviel Energiekosten kann ich sparen Wieviel Steuern kann ich sparen Wieviel gewinnt meine Liegenschaft nach der Sanierung an Wert Wie komme ich zum GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) Wer sind meine Ansprechpartner? Seite 5

6 Finanzierung von Gebäudesanierungen / Umbauten Persönliche Betreuung Lösung Tragbarkeit Finanzierung Umbau / Renovation Ausgangslage Seite 6

7 Ausgangslage Angaben zum Kreditnehmer Angaben zum Objekt Familie Muster Brutto-Jahreseinkommen CHF Einfamilienhaus m3 Grundstückfläche 600 m2 Baujahr 1961 Verkehrswert (vor Renovation) CHF / unsere Schätzung vom 2008 Ausgangslage Seite 7

8 Ausgangslage Persönliche Betreuung Lösung Tragbarkeit Finanzierung Umbau / Renovation Ausgangslage Seite 8

9 Umbau / Renovation Kostenvoranschlag Umbaukosten (gemäss Kostenvoranschlag) CHF aufgeteilt in: werterhaltend und wertvermehrend -> in der Praxis rund 66.66% der gesamten Umbaukosten CHF Verkehrswert vor Umbau CHF Verkehrswert nach Umbau (gerundet) CHF Umbau / Renovation Seite 9

10 Finanzierung Persönliche Betreuung Lösung Tragbarkeit Finanzierung Umbau / Renovation Ausgangslage Seite 10

11 Finanzierung Kreditbedarf (gerundet) CHF bisherige Finanzierung CHF Total Finanzierung neu (70%) CHF Üblicherweise beläuft sich die Bankfinanzierung auf maximal 80% der Anlagekosten oder des Kaufpreises, unterteilt in 2 Hypotheken: 1.Hypothek (66.66% von CHF 1.13 Mio.) CHF Hypothek CHF Finanzierung Seite 11

12 Finanzierungsrichtlinien 1. Belastung max % des Bruttojahreseinkommens 2. Belehnungsobergrenze 66 2/3%, resp. 80% 3. Kalkulatorischer Zinssatz 5% 4. Neben- und Unterhaltskosten 0.7 bis 1.5 % der Anlagekosten (Kaufpreis) Neu seit : Hypothek innert 20 Jahren amortisiert, oder bis spätestens zur Pensionierung 2. Mindestens 10% des Kauf-/Baupreises als Eigenkapital ausserhalb der 2. Säule Finanzierung Seite 12

13 Finanzierungsrichtlinien Persönliche Betreuung Lösung Tragbarkeit Finanzierung Umbau / Renovation Ausgangslage Seite 13

14 Tragbarkeit Tragbarkeit Prozentuales Verhältnis zwischen Bruttoeinkommen und Liegenschaftskosten Bruttoeinkommen CHF Kalkulatorische Liegenschafts-Kosten CHF % Effektive (variabel) Liegenschafts-Kosten CHF % Grundsatz: Die jährliche Belastung der Liegenschaftskosten sollte nicht mehr als % des Bruttoeinkommens betragen! Tragbarkeit Seite 14

15 Tragbarkeit Kalkulatorische Belastung (bankinterne Berechnung) 1.Hypothek (CHF / 5 % p.a.) CHF Hypothek (CHF / 5 % p.a.) CHF Amortisation (CHF : 20 Jahre) CHF Unterhalt / Nebenkosten * (0.75 % von CHF 1.13 Mio.) CHF Jährliche kalkulatorische Belastung CHF * Nebenkosten = Versicherung, Strom, Heizung, Wasser etc. Effektive Belastung 1.Hypothek (CHF / % p.a., variabel 1. Hyp.) CHF Hypothek (CHF / % p.a., variabel 2. Hyp.) CHF Amortisation (CHF : 20 Jahre) CHF Unterhalt / Nebenkosten (0.75 % von CHF 1.13 Mio.) CHF Jährliche effektive Belastung CHF Seite 15

16 Lösung Persönliche Betreuung Lösung Tragbarkeit Finanzierung Umbau / Renovation Ausgangslage Seite 16

17 Lösung Finanzierungslösung als Baustein Ihres Eigenheims Variable Hypothek Festhypothek Libor-Hypothek Eco-Hypothek Renovations-Hypothek Baukredit Zinssatz variiert je nach Kapitalmarktlage fester Zinssatz über die vereinbarte Laufzeit periodische Zinsanpassung auf Basis Geldmarktsatz Zinsvergünstigung bei entsprechendem Nachweis Zinsreduktion je nach Dauer der bestehenden Finanzierung zur Finanzierung eines Neu- oder grösseren Umbaus Lösung Seite 17

18 Lösung Ruhig schlafen mit der richtigen Versicherungslösung Hypotheken-Versicherung Todesfall-Versicherung Rente bei Erwerbsunfähigkeit Bauversicherung Gebäudeversicherung Absicherung der Arbeitslosigkeit Absicherung im Todesfall Absicherung des Einkommens bei Krankheit oder Unfall Absicherung während der Bauphase (Neubau / Um- und Ausbau) Absicherung von Schäden an Ihrem Gebäude Vorsorge-Guthaben Säule 3a Pensionskasse Bezug oder Verpfändung steuerbegünstigte Variante zur Amortisation Vorbezug oder Verpfändung Die Auszahlung kann wie folgt eingesetzt werden: Erwerb & Erstellung von selbstbewohntem Wohneigentum wertvermehrende oder werterhaltende Investition in Ihr Eigenheim Rückzahlung der Hypothekarschuld Erwerb von Anteilscheinen an einer Wohnbaugenossenschaft Seite 18

19 Lösung Ruhig schlafen mit der richtigen Versicherungslösung Hypotheken-Versicherung Todesfall-Versicherung Rente bei Erwerbsunfähigkeit Bauversicherung Gebäudeversicherung Absicherung der Arbeitslosigkeit Absicherung im Todesfall Absicherung des Einkommens bei Krankheit oder Unfall Absicherung während der Bauphase Absicherung von Schäden an Ihrem Gebäude Vorsorge-Guthaben Säule 3a Pensionskasse Bezug oder Verpfändung steuerbegünstigte Variante zur Amortisation Vorbezug oder Verpfändung Die Auszahlung kann wie folgt eingesetzt werden: Erwerb & Erstellung von selbstbewohntem Wohneigentum wertvermehrende oder werterhaltende Investition in Ihr Eigenheim Rückzahlung der Hypothekarschuld Erwerb von Anteilscheinen an einer Wohnbaugenossenschaft Seite 19

20 Persönliche Betreuung Persönliche Betreuung Lösung Tragbarkeit Finanzierung Umbau / Renovation Ausgangslage Seite 20

21 Wir sind für Sie da Seite 21

22 Wir sind für Sie da Seite 22

23 Weitere Hilfsmittel Ihre Ansprechpartner Hypothekarrechner evalo-tool Checkliste der einzureichenden Unterlagen Produktbeschriebe Hypothekarmodelle Netzwerkpartner f. Gebäudesanierung (GEAK Gebäudeausweis der Kantone) Anmeldung Energieletter Seite 23

24 Für Kurzentschlossene Wärmebildaktion. Jetzt gleich anmelden! Seite 24

25 Seite 25 Fragen / Diskussion

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung 13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung Was Sie erwartet Seite 2 Was können wir uns leisten? Beispiel Anlagekosten / Kaufpreis CHF 600 000.- Bruttoeinkommen pro Jahr CHF 88 000.- Eigenmittel

Mehr

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Wer bin ich? Seit 2001 bei Raiffeisen, seit 2007 Bankleiter verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Huttwil Thomas Schenk Vorsitzender der Bankleitung

Mehr

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren.

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. Der Traum von den eigenen vier Wänden ist so alt wie die Menschheit

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 Pläne umsetzen, Träume verwirklichen. Mit massgeschneiderten Lösungen, von denen Sie langfristig profitieren. Sie sind bereits Eigentümer einer

Mehr

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramm NAB Roger Keller Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramme: Erfordern eine ganzheitliche Betrachtung Bank Bauherr! Förderprogramme

Mehr

Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle

Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle Begriff der Hypothekenmodelle Erläuterungen Link Anbieter acrevis Bank LIBOR-Hypothek frei wählbare Zeitdauer zu einem all 3 Monate änderndem, dem LIBOR-Satz angepassten

Mehr

Eigenheimfinanzierung mit RAIFFEISEN. Michael Tura Mitglied der Bankleitung Raiffeisenbank Mischabel-Matterhorn

Eigenheimfinanzierung mit RAIFFEISEN. Michael Tura Mitglied der Bankleitung Raiffeisenbank Mischabel-Matterhorn finanzierung mit RAIFFEISEN Michael Tura Mitglied der Bankleitung Raiffeisenbank Mischabel-Matterhorn Embd, 22. Januar 2010 Was Sie erwartet Die im Wallis Die Seite 2 Die in der Schweiz Fakten und Zahlen

Mehr

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK.

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. FINANZIERUNGSMODELLE GIBT ES VIELE GEMEINSAM FINDEN WIR DIE FÜR SIE RICHTIGE LÖSUNG. MÖCHTEN SIE DEN TRAUM EINES EIGENHEIMS VERWIRK LICHEN? SPRECHEN SIE MIT IHRER

Mehr

Wohneigentum. Unsere Region. Unsere Bank.

Wohneigentum. Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Liegenschaftsfinanzierung Sie beabsichtigen Wohneigentum zu erwerben oder zu erstellen. Ein bedeutender und erfreulicher Schritt, bei dem Sie von

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Finanzieren. Bauen Sie auf unsere attraktiven Hypothekarmodelle zu fairen Konditionen.

Finanzieren. Bauen Sie auf unsere attraktiven Hypothekarmodelle zu fairen Konditionen. Finanzieren Bauen Sie auf unsere attraktiven Hypothekarmodelle zu fairen Konditionen. Ein Haus mit Garten auf dem Land, ein aussergewöhnliches Loft oder eine stilvolle Altbauwohnung mitten in der Stadt.

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Für Eigenheimbesitzende hat die Vorsorge eine ganz spezielle Bedeutung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Eigenheimfinanzierung Beim Kauf, beim Bau oder bei der Sanierung von

Mehr

Seminar für Wohneigentum. Seminar für Wohneigentum Modul 2: Umgang mit Geld und Gesetz

Seminar für Wohneigentum. Seminar für Wohneigentum Modul 2: Umgang mit Geld und Gesetz Seminar für Wohneigentum 1 Seminar für Wohneigentum Umgang mit Geld und Gesetz Referent: Michael Machner Berater Privatkunden St. Galler Kantonalbank Wil 2 Die Grundfragen Wie finanzieren wir unser Eigenheim?

Mehr

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Unsere Hypotheken Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Träumen Sie von einem eigenen Zuhause? Die Migros Bank unterstützt Sie mit attraktiven Lösungen. Von der Finanzierung Ihrer ersten

Mehr

Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute

Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute Hedingen, 5. September 2007 Markus Arnet, Fachstelle Umweltmanagement Inhalt Energetisch optimiertes Bauen: Warum überhaupt? Möglichkeiten zur Finanzierung

Mehr

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen 18. Januar 2007, Naters Martin Bucher, Leiter Privatkunden Region Mittelland 17.01.2007 Nachhaltig finanziert - Möglichkeiten und Anforderungen SEITE

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Finanzierungsmodelle gibt es viele Gemeinsam finden wir die für Sie richtige Lösung. Möchten Sie den Traum eines Eigenheims verwirklichen?

Mehr

Hypotheken und Bauen auf solidem Fundament

Hypotheken und Bauen auf solidem Fundament Privatkunden Hypotheken und Bauen auf solidem Fundament Planen Sie Ihre Zukunft weitsichtig Ein solides Fundament mit persönlicher Finanzierung 2 Wer den Schritt ins eigene Zuhause plant, will seine ganz

Mehr

Privatkunden. Hypotheken und Bauen individuell und solid

Privatkunden. Hypotheken und Bauen individuell und solid Privatkunden _ Hypotheken und Bauen individuell und solid 1 Planen Sie Ihre Zukunft weitsichtig ein erfahrener Partner steht Ihnen zur Seite Bauen Sie auf ein solides Fundament mit einer persönlichen Finanzierung

Mehr

Hypotheken. Finanzierungen nach Mass

Hypotheken. Finanzierungen nach Mass Hypotheken Finanzierungen nach Mass Unterwegs zum Eigenheim? Der Traum vom Eigenheim beginnt mit der Suche nach einem geeigneten Objekt. Eine sorgfältige Analyse Ihrer mittel- bis langfristigen Bedürfnisse

Mehr

Prüfung Dipl. Finanzberater IAF mündlich

Prüfung Dipl. Finanzberater IAF mündlich Prüfung Dipl. Finanzberater IAF mündlich 2. veröffentlichte Serie / Auszug Hinweis: Die Prüfung stammt aus dem Jahr 2004. Gewisse Daten (Prämienlimiten usw.) sind deshalb u.u. nicht mehr aktuell. 1 / 6

Mehr

Finanzplanung Kundendatenerfassung

Finanzplanung Kundendatenerfassung Finanzplanung Kundendatenerfassung A N D E R S E N & P A R T N E R S value beyond financial advice Ablauf der Finanzplanung Finanzplanung erfordert ein hohes Mass an Systematik. Die gründliche Analyse

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

5½-Zi.-Einfamilienhaus

5½-Zi.-Einfamilienhaus An der Aarestrasse 70 in 3052 Zollikofen verkaufen wir ein freistehendes und renoviertes 5½-Zi.-Einfamilienhaus Wohnhaus mit Ausblick auf die Aare Wohnhaus 2.5-Zi.-Wohnung mit ca. 60.50m2 im Erdgeschoss

Mehr

FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU

FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU Persönliche Angaben (bei mehreren Personen bitte jeweils die Daten von allen angeben) Kundin/Kunde 1 Frau Herr Kundin/Kunde 2 Frau

Mehr

Ihre Liegenschaft finanzieren

Ihre Liegenschaft finanzieren Ihre Liegenschaft finanzieren Basler Kantonalbank Postfach 4002 Basel Telefon 061 266 33 33 Telefax 061 266 25 96 welcome @ bkb.ch www.bkb.ch 600 9632 1.15 Gedruckt auf 100% Recyclingpapier Das Einfache

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

DER TRAUM VOM EIGENEN HAUS. Mit uns kommen Sie zum Ziel

DER TRAUM VOM EIGENEN HAUS. Mit uns kommen Sie zum Ziel DER TRAUM VOM EIGENEN HAUS Mit uns kommen Sie zum Ziel Inhalt 3 Traum vom Eigenheim 4 Wozu Wohneigentum? 5 Vorsorge 6 Wohnformen 8 Planung eines Eigenheims 11 Finanzielle Planung 14 Realisation 16 Unterhalt

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen oder verpfänden.

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Das Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) erlaubt den aktiv Versicherten der

Mehr

Träume leben Im eigenen Zuhause. Finanzieren

Träume leben Im eigenen Zuhause. Finanzieren Träume leben Im eigenen Zuhause Finanzieren 2 Planen Sie Ihre Zukunft weitsichtig Mit dem kompetenten Partner an Ihrer Seite Der Erwerb von Wohneigentum ist ein Entscheid mit langfristigen finanziellen

Mehr

Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren

Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren Sich zuhause fühlen. Mit den Hypotheken der bank zweiplus. Inhalt Lassen Sie Ihre Wohnträume wahr werden. Sehr geehrte Leserin, sehr

Mehr

Finanzierungsberatung

Finanzierungsberatung Finanzierungsberatung Gabriela Scheidegger Regionenleiterin «Bernerland Bank verwirklichen Sie mit uns Ihren Traum vom Eigenheim.» Inhaltsverzeichnis 4 Ihr Wunsch, Ihr Traum, Ihr Eigenheim 8 Unsere Finanzierungsinstrumente

Mehr

Wohnbauförderung Urner Oberland

Wohnbauförderung Urner Oberland Wohnbauförderung Urner Oberland PROJEKTBEGLEITUNG VON DER IDEE BIS ZUR UMSETZUNG René Deplazes, Leiter Marktplatz / Agenturen Altdorf, 25. Oktober 2011 Ihr Partner von der Idee bis zur Realisierung Klare

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version 01.01.2015 Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Worum geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Periodische Neubewilligung. und. Verlängerung Festhypothek

Periodische Neubewilligung. und. Verlängerung Festhypothek Prozesseinheit 3 Periodische Neubewilligung und Verlängerung Festhypothek Kathrine Cincera Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm... Seite 3 2. Einführung...5 3. Prozessbeschreibung...5 3.1 Die eingeforderten

Mehr

Schriftliche Prüfungsaufgaben

Schriftliche Prüfungsaufgaben Berufsprüfung Basiskompetenz 009 Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft Name, Vorname: Kandidaten-Nr.:

Mehr

Immobilienfinanzierung Schriftliche Prüfungsaufgaben

Immobilienfinanzierung Schriftliche Prüfungsaufgaben Berufsprüfung Basiskompetenz 008 Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft, Vorname: Kandidaten-Nr.:

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien der Pensionskasse (PKS) über die Finanzierung von Wohneigentum Voraussetzungen für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Caisse

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung)

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Hypothekenreglement Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Inhalt 1. Grundsatz...4 2. Belehnungsgrenzen...4 3. Sicherstellung...5 4. Tragbarkeit...5 5. Zinssätze...5 6. Amortisationen...6 7. Kündigung...6

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Städtische Pensionskasse Thun Hofstettenstrasse 12, 3602 Thun Tel. 033 225 82 55 pensionskasse@thun.ch

Städtische Pensionskasse Thun Hofstettenstrasse 12, 3602 Thun Tel. 033 225 82 55 pensionskasse@thun.ch Städtische Pensionskasse Thun Hofstettenstrasse 12, 3602 Thun Tel. 033 225 82 55 pensionskasse@thun.ch Die Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Ausgangslage

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse PANVICA PANVICAplus Vorsorgestiftung Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentum ist eine

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Wohneigentum. Wir begleiten Sie auf dem Weg zum eigenen Heim. www.zugerkb.ch

Wohneigentum. Wir begleiten Sie auf dem Weg zum eigenen Heim. www.zugerkb.ch Wohneigentum Wir begleiten Sie auf dem Weg zum eigenen Heim. www.zugerkb.ch Inhalt Die Zuger Kantonalbank Ihre Finanzierungspartnerin Bauen Sie auf unsere Erfahrung 2 Grundsätzliches zum Eigenheimerwerb

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden

WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden Datum: 27.04.2015 Verfasst von: Marc Sigrist Quellen: Verordnung über die Wohneigentumsförderung (WEFV) Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014

Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014 Pensionskasse Bühler AG Uzwil (nachfolgend Pensionskasse) Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014 Im Rahmen des vorliegenden Reglements

Mehr

ImmoNews. Ausgabe 2 - richtig finanzieren. Markus Gerber. In dieser Ausgabe finden Sie:

ImmoNews. Ausgabe 2 - richtig finanzieren. Markus Gerber. In dieser Ausgabe finden Sie: ImmoNews Kundenzeitschrift von Villa Casa Ausgabe 2 - richtig finanzieren Impressum Inhalte: Markus Gerber, villa-casa.ch Konzept und Redaktion: Martin Aue, marketlink.ch Textquellen (Auszüge / Anlehnungen):

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Hypothekarantrag. Darlehensnehmer/in 1 (Hauptschuldner/in) Personalien. Finanzielle Verhältnisse

Hypothekarantrag. Darlehensnehmer/in 1 (Hauptschuldner/in) Personalien. Finanzielle Verhältnisse Helvetia Schweizerische Lebensversicherungsgesellschaft AG, Basel Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, St.Gallen Hypothekarantrag Darlehensnehmer/in 1 (Hauptschuldner/in) Personalien Name

Mehr

Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für

Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für Mitarbeitende wohnhaft in der Schweiz 1. Antragsteller Erster Kreditnehmer

Mehr

Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern. Co-Sponsor von

Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern. Co-Sponsor von Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern Co-Sponsor von Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Wunsch Wohneigentum Kann ich mir Wohneigentum leisten? Worauf zu achten ist Finanzierung, Absicherung Eigenkapital

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

172.220.111.310.3 Verordnung des EFD über zinsvergünstigte Hypothekardarlehen

172.220.111.310.3 Verordnung des EFD über zinsvergünstigte Hypothekardarlehen Verordnung des EFD über zinsvergünstigte Hypothekardarlehen (Hypothekardarlehensverordnung-EFD) vom 10. Dezember 2001 (Stand am 12. Februar 2002) Das Eidgenössische Finanzdepartement, gestützt auf Artikel

Mehr

IMMOBILIE Fall 3 Hauptprüfungsexperte: Otto Frei

IMMOBILIE Fall 3 Hauptprüfungsexperte: Otto Frei Aufgabe Mündliche Prüfung Dipl. Finanzberater/in IAF IMMOBILIE Fall 3 Hauptprüfungsexperte: Otto Frei 17.-18. November 2009 Vorbereitungszeit: Mündliche Prüfung: 45 Minuten 30 Minuten aufgeteilt in ca.

Mehr

Inhalt. Wohneigentum ja oder nein? 13. Was bietet der Markt? 31. Vorwort 11

Inhalt. Wohneigentum ja oder nein? 13. Was bietet der Markt? 31. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Wohneigentum ja oder nein? 13 Mieter oder Eigentümer? 14 Ein Volk von Mietern 14 Langsamer Trend zum Eigenheim 16 Miete und Eigentum im Direktvergleich 16 Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Das Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung (WEFG) erlaubt den aktiv Versicherten der Pensionskasse Post, Mittel aus der

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfungsexperte: Otto Frei 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien (privates selbst bewohntes Wohneigentum) Luc Riggenbach lic. iur., Dipl. Steuerexperte Alltax AG Treuhandgesellschaft 4056 Basel, Saint-Louis-Strasse 31 Tel. 061 327 37 37,

Mehr

Angaben des/der Antragsteller(s)

Angaben des/der Antragsteller(s) KFH Kreditanstalt für Hypotheken AG Postfach 1816 8027 Zürich Tel. 044 562 10 88 Fax 044 562 10 89 Hypothekaranfrage Angaben des/der Antragsteller(s) Antragsteller A Antragsteller B Name / Vorname Strasse

Mehr

Vorbereitung für eine Vorsorge-Beratung

Vorbereitung für eine Vorsorge-Beratung Vorbereitung für eine Vorsorge-Beratung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Welche Fragen beschäftigen Sie «Rund um Ihre Vorsorge»? à Seite 3 Vorbereitungsunterlagen à Seite 4 Fragen zu Ihren persönlichen Lebensverhältnissen

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Was sind die Erwartungen an eine Bank

Was sind die Erwartungen an eine Bank Private Banking Was sind die Erwartungen an eine Bank Christian Spahr Präsentation für medalumni UZH, UniversitätsSpital Zürich 20. Februar 2013 Agenda Darüber sprechen wir heute Ein Leben lang betreut

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfung / Lösungen Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Hauptprüfungsexperte: Otto Frei 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum:

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

Die letzten Luxus- Zweitwohnungen in Nendaz!

Die letzten Luxus- Zweitwohnungen in Nendaz! Die letzten Luxus- Zweitwohnungen in Nendaz! Top Angebot A 3 minutes de la télécabine Referenz: Chalet Résidentiel.#936115 Telefon +41 27 288 44 44 DIE LETZTEN LUXUS- ZWEITWOHNUNGEN IN NENDAZ! CH-1997

Mehr

Liegenschaften finanzieren und Steuern sparen Einkäufe in die Pensionskasse und WEF-Vorbezüge

Liegenschaften finanzieren und Steuern sparen Einkäufe in die Pensionskasse und WEF-Vorbezüge Liegenschaften finanzieren und Steuern sparen Einkäufe in die Pensionskasse und WEF-Vorbezüge Einkäufe in die obligatorische berufliche Vorsorge BVG für Angestellte (oder freiwillige Vorsorge BVG für Selbständigerwerbende)

Mehr

Der Traum vom Eigenheim. Finanzieren

Der Traum vom Eigenheim. Finanzieren Der Traum vom Eigenheim Finanzieren 2 INHALT Inhalt 3 Hier sind wir zu Hause 4 Ihre Bedürfnisse 5 Ihr Traum vom Eigenheim 6 Wohnen nach Wunsch 8 In guten Händen 10 Alles rund um die Finanzierung 11 So

Mehr

Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen

Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen Mit einem Finanzplanungs-Check 70+/75+ erhalten Sie eine Darstellung der Einkommens-, Liquiditäts- und Vermögensentwicklung bis ins hohe Alter. Sie gewinnen

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Für Ihre soziale Sicherheit

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Für Ihre soziale Sicherheit Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Für Ihre soziale Sicherheit Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Am 1. Januar 1995 schaffte der Gesetzgeber

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Hypothekenangebot. Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch

Hypothekenangebot. Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch Hypothekenangebot Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch Unser Hypothekenangebot Variable Hypothek Kurzbeschrieb Hypothek ohne feste Laufzeit Der Zinssatz verändert sich je nach Marktsituation.

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Umbauen und renovieren Werterhaltend und lohnenswert. Finanzieren

Umbauen und renovieren Werterhaltend und lohnenswert. Finanzieren Umbauen und renovieren Werterhaltend und lohnenswert Finanzieren 2 Wertsteigernde Investitionen Immobilien gelten als wertbeständig. Dennoch altert jede Liegenschaft. Es empfiehlt sich, den baulichen Zustand

Mehr

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung Pensionsplanung Analyse Plan Optimierung Umsetzung Die Pensionsplanung Sehr geehrter Kunde Die TVD Management AG ist ein Allfinanzdienstleistungs-Unternehmen. Im Bereich Pensionsplanung beraten und betreuen

Mehr

Vom Traum bis zur Verwirklichung. Eigenheim

Vom Traum bis zur Verwirklichung. Eigenheim Vom Traum bis zur Verwirklichung. Eigenheim Inhaltsverzeichnis Finanzieren Alles rund um die Finanzierung 4 Beratung und Betreuung mit System Steuern sparen und Vorsorge sichern 6 Checkliste/Hilfsmittel

Mehr