aufgeschlossen Das Förderermagazin des Landesmuseums Württemberg »Wahre Schätze«suchen wahre Freunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "aufgeschlossen Das Förderermagazin des Landesmuseums Württemberg 1 2015»Wahre Schätze«suchen wahre Freunde"

Transkript

1 aufgeschlossen Das Förderermagazin des Landesmuseums Württemberg »Wahre Schätze«suchen wahre Freunde I

2 Titelmotiv»Wenn ich tanze, sagen die Leute manchmal, ich würde über die Bühne schweben«, sagt Eric Gauthier, Leiter von Gauthier Dance im Theaterhaus und Stuttgarter Publikumsliebling, mit einem Augenzwinkern. Deshalb ist der elegante Götterbote Merkur mit den Flügeln an Helm und Schuhen auch seine ganz persönliche Empfehlung für ein Patenobjekt. Mehr zur aktuellen Spendenaktion»Kulturpatenschaft«, mit der Sie die kommende Ausstellung»Wahre Schätze. Antike Kelten Kunstkammer«unterstützen können, lesen Sie ab Seite 16. Impressum Ausgabe 1/2015 Herausgeber: Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Schillerplatz 6, Stuttgart Redaktion und Texte: Markus Wener / Anne Eichmann Gestaltung: die umsetzer agentur.de Druck: Bildnachweis: Bechtel Druck GmbH & Co. KG, Ebersbach / Fils Alle Landesmuseum Württemberg, Stuttgart; Hendrik Zwietasch / Dominik Drasdow; außer: Seite 20 Klaus Mellenthin, Seite 23 Markus Wächter, Seite 25 Gottfried Stoppel/EMH

3 aufgeschlossen Das Förderermagazin des Landesmuseums Württemberg » Unsere Kultur. Unsere Geschichte. «

4 Inhaltsverzeichnis Wahre Freunde für»wahre Schätze«... 4»Christoph « Gesellschaft zur Förderung des Landesmuseums Württemberg e. V Unsere aktuelle Spenden-Aktion Jetzt Kulturpatin oder Kulturpate werden! Es ist soweit: Unsere»Wahren Schätze«sind auf der Suche nach Paten. Eirene, die modebewusste Schönheit aus Ägypten, die filigranen keltischen Bronzepferdchen oder die exotische Götterfigur»Xolotl«welches Exponat wird Ihr»Wahrer Schatz«? Wie Sie Pate oder Patin werden, lesen Sie ab Seite 16.

5 Liebe Freundinnen und Freunde des Landesmuseums Württemberg, in diesem Jahr können Sie sich auf ein wahres Feuerwerk von Sonderausstellungen freuen: Kaum aus dem»traum von Rom«erwacht, geht es mit den wunderbaren»kunstschätzen aus Hohenlohe«weiter, die im Sommer bei uns zu sehen sind, bevor ab Ende Oktober Herzog Christoph im Mittelpunkt stehen wird. Wie Sie in dieser Ausgabe von aufgeschlossen lesen werden, ist ein solch dichtes und vielfäl tiges Programm ohne Förderer nicht zu realisieren. Allen Unterstützern möchte ich an dieser Stelle meinen herzlichen Dank aussprechen. Hinter den Kulissen wird selbstverständlich auch weiterhin mit Hochdruck an der neuen Schausammlung»Wahre Schätze. Antike Kelten Kunstkammer«gearbeitet, die ab 21. Mai 2016 im Alten Schloss präsentiert wird. Lassen Sie sich ab Seite 4 von uns auf den neuesten Stand dieses Großprojektes bringen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich von unserer Begeisterung anstecken lassen und die Realisierung der Ausstellung mit einer Kulturpatenschaft unterstützen würden. Mehr zu unserer aktuellen Spendenaktion finden Sie ab Seite 16. Viel Freude bei der Lektüre wünschen Ihnen Cornelia Ewigleben und das Team des Landesmuseums Württemberg 3

6 Wahre Freunde für»wahre Schätze«

7

8 Die»Wahren Schätze«kommen näher Rasant nähert sich der Eröffnungstermin für die neue Schausammlung»Wahre Schätze«. Schon im Mai 2016 soll der erste Stock des Alten Schlosses in neuem Glanz erstrahlen. Aber wie steht es mit den Vorbereitungen? Wie weit sind die Planungen und ihre Umsetzung vorangeschritten? In einem kleinen Update von A wie»ausstellungsräume«bis Z wie»zitronengelb«bringen wir Sie auf den neuesten Stand. Ausstellungsräume: eröffnet! Ein großer Meilenstein der Bauarbeiten ist bewältigt: Ganz im Zeitplan wurde Anfang des Jahres die Sanierung der Ausstellungsräume abgeschlossen. Neue Decken, ein neuer Boden, Brandschutzvorrichtungen, barrierefreie Zugänge und die technischen Voraussetzungen für die Ausstellung alles ist fertiggestellt. Dieser erste große Schritt wurde im März gebührend gefeiert, als das Landesmuseum Württemberg zu einem Tag der offenen Tür einlud. 6

9 Exponate, Exponate Die Stars der Ausstellung, die Exponate, halten die Kollegen auf Trab: Mit der wissenschaftlichen Bearbeitung allein sind 17 Kolleginnen und Kollegen am Landesmuseum befasst. Was dabei die größte Herausforderung ist?»wenn wir aus Platzgründen Exponate aus dem Ausstellungskonzept wieder herausnehmen müssen. Alle Objekte haben spannende Geschichten zu erzählen. Da fällt es schwer, einige doch im Depot zurückzulassen«, sagt Dr. Nina Willburger, die den Bereich der Antike kuratiert. Einige Stücke haben aber bereits einen Platz in der Startelf sicher. Carmen Fischer aus der Marketingabteilung kann sich entspannt zurücklehnen, denn ihr Lieblingsobjekt, der»xolotl«, wird ganz bestimmt in der Kunstkammer gezeigt werden (s. Foto, vorherige Seite). Warum sie so von dem aztekischen Gott begeistert ist?»ich find s total spannend, aus welchen Teilen der Welt die Wahren Schätze alle so kommen. Und beim Anschauen des Xolotl packt mich immer gleich das Fernweh.«Mein Stück Altes Schloss: Wahre Freunde für»wahre Schätze«Es ist wunderbar, dass dem Landesmuseum auch bei der Realisierung der»wahren Schätze«wieder zahlreiche Bürgerinnen und Bürger zur Seite stehen. Im Rahmen der Auftaktkampagne»Mein Stück Altes Schloss«gingen bereits mehr als 80 Spenden ein, die direkt der Ausstellung zugutekommen. Zum Dank erhielten alle Spender ab 50 ein Original-Stück vom Alten Schloss, das von Umbauarbeiten stammt. Über weitere»wahre Freunde«freuen wir uns sehr! Sie möchten dazugehören? Einige der kleinen Steine sind noch vorhanden der Countdown läuft! Mehr zu dieser und zu anderen Möglichkeiten, wie Sie sich engagieren können, lesen Sie in der Rubrik»Spenden und Fördern«auf 7

10 Vorfreude: prominente Stimmen zur Ausstellung Auch einigen bekannten Württemberger Persönlichkeiten liegt die Ausstellung schon jetzt sehr am Herzen. Dazu gehört auch Dr. Gerhard Raff Historiker, Schriftsteller und Verleger. Sein Urteil zu den»wahren Schätzen«:»Schon Justinus Kerner sang: Unser Land trägt Edelstein. Und unsere Region ist eine Schatztruhe. Einige ihrer Wahren Schätze sind bald im Alten Schloss zu sehen. Auf die Wiedereröffnung der Kunstkammer der Herzöge von Württemberg freue ich mich als württembergischer Geschichtsschreiber mit den Worten von Matthias Claudius wie s Kind zur Weihnachtsgabe.«Dr. Gerhard Raff im Innenhof des Alten Schloss. 8

11 Bei Anruf Kultur! Zitronengelb und informativ: die Telefonzelle im Innenhof des Alten Schlosses Und warum können Gerlinde Kretschmann und Eric Gauthier die Ausstellungseröffnung nicht erwarten? Welcher Kurator verspricht von seinem Ausstellungsteil:»Um so viel Gold zu sehen, müssten Sie eigentlich in den Keller der Schweizer Nationalbank gehen.«? Wo macht Direktorin Cornelia Ewigleben auf ihrer Zeitreise durch die letzten zehn Jahre im Alten Schloss Station? Welches Objekt, für das Sie Patin oder Pate werden können, rühmt sich als»der eher natürliche Typ, mit dem einem auch mal etwas schwindelig werden kann«? Informatives und Unterhaltsames rund um die Ausstellung in Wort und Bild bietet die gelbe Telefonzelle im Innenhof des Alten Schlosses. Schauen Sie doch mal vorbei! 9

12 Die Restaurierung der Kunstkammerobjekte Schönheitskur für die»wahren Schätze«Damit die»wahren Schätze«im Mai 2016 im wahrsten Sinne des Wortes in vollem Glanz erstrahlen können, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im vierten Stock des Alten Schlosses gefragt. Hier haben, für die Besucher verborgen, die Restauratoren ihren Arbeitsplatz. Insbesondere bei den Objekten aus der Kunstkammer der Herzöge von Württemberg sind restauratorische und konservatorische Maßnahmen nötig: Mit etwa sechshundert Münzen, über einhundert Waffen, knapp 80 wissenschaftlichen Instrumenten sowie verschiedenen kleineren Objektgruppen ist erst die Spitze des Eisbergs bewältigt. Bis zur Eröffnung stehen noch fast 900 Objekte auf der Liste von kleinteiligen lierten Schmuckstücken bis zu großen, mit exotischen Naturmaterialien kombinierten Goldschmiedearbeiten. Routine oder gar Langeweile kann dabei nicht aufkommen: Jedes Objekt stellt neue Fragen und birgt neue Herausforderungen. Kunstwerke unter Strom Beim Turboschneckenpokal beispielsweise bestand die besondere Problematik darin, eine schonende Reinigungsmethode zu finden. Die vergoldeten Beschläge des Pokals bestehen im Kern aus Silber und das oxidierte mit Schwefelverbindungen in der Luft zu Silbersulfit, das als farbig schillernde Schicht die Oberfläche bedeckte. Lange war es gängig, solche Korrosionen auf Vergoldungen chemisch zu entfernen.»das Problem dabei ist, dass handelsübliche Silbertauchbäder oft langfristig schädliche Chemikalien im Objekt hinterlassen, wodurch das Silber schneller wieder anläuft«, erläutert Moritz Paysan, der die Restaurierung der kunsthandwerklichen Metallobjekte im Landesmuseum verantwortet. Seine Lösung des Problems ist die sogenannte elektrolytische Reinigung: Das Objekt wird mit einer leitenden Flüssigkeit, dem Elektrolyt, benetzt und an eine Messelektrode und eine Stromquelle angeschlossen. Durch die gezielt wechselnde Anwendung niedriger Spannungen wird aus der Korrosion zunächst der Schwefel entfernt. Danach werden verbleibende Rückstände durch Umpolung der Spannung ohne mechanische Einwirkung von der Vergoldung abgetragen. Aufwendig blieb die Reinigung des Pokals dennoch: Die zwei Turboschneckenpokale: einer vor und einer nach der Restaurierung w 10

13 11

14 Er musste sorgfältig in seine Einzelteile zerlegt und partiell abgedeckt werden, denn das Perlmutt und unvergoldetes Silber hätten im Elektrolyt Schaden nehmen können. So waren Moritz Paysan und seine Helfer drei Wochen mit der Restaurierung des Pokals beschäftigt. Das glänzende Ergebnis belohnte für die Arbeit und gibt neuen Schwung für den zweiten Turbo schneckenpokal, der bereits auf die Schönheitskur wartet.»kk blau 42«ein kniffliger Fall Wegen des großen Arbeitsumfangs werden für bestimmte Bereiche auch externe Restauratoren herangezogen. Das Landesmuseum ist in der glücklichen Lage, mit der Wüstenrot Stiftung einen Förderer gefunden zu haben, dem die Objektrestaurierung am Herzen liegt (s. Interview auf den folgenden Seiten). Dank der Unterstützung konnten unter anderem die anfallen den Kosten für die Restaurierung einiger Bergkristallgefäße gedeckt werden. Bei diesen Gefäßen sollten die älteren, vergilbten Klebungen Restaurator Moritz Paysan bereitet den Deckel des Pokals für die elektrolytische Reinigung vor. Kunstkammer-Kuratorin Dr. Katharina Küster-Heise blickt ihm über die Schulter. 12

15 In der Antike hielt man Bergkristall für versteinertes Eis. Dank der neuen, dezenten Klebungen sieht der Bergkristall nun wieder genauso aus: strahlend klar und natürlich kühl. und Ergänzungen entfernt und durch ein modernes Kunstharz ersetzt werden. Diese Aufgabe übernahm die Restauratorin Birgit Schwahn. Über zwei Wochen hieß es für sie: Alte Klebungen vorsichtig quellen und entfernen, Flächen reinigen, passgenaue Silikonmanschetten zum Auffüllen von Fehlstellen herstellen und natürlich alle Einzelteile wieder sorgsam zusammensetzen. Der Fall»KK blau 42«, das ist die Inventarnummer der Drachenschale, war besonders schwierig. Fünf verschiedene Lösungsmittel kamen zum Einsatz, keines konnte die alten Klebungen lösen. Ein spezielles Gel galt als letzter Versuch und somit als letzte Hoffnung. Über Nacht wirkte es ein und am nächsten Morgen lag die Drachenschale in voneinander gelösten Fragmenten vor, die neu verklebt werden konnten. Und nun sieht nur, wer ganz genau hinschaut, dass die Schale einmal zerbrochen war. 13

16 »Wunderbar, was die Restauratoren hier geleistet haben!«die Wüstenrot Stiftung vor Ort Die Wüstenrot Stiftung finanzierte die Restaurierung von fragilen Objekten aus der Kunstkammer der Herzöge von Württemberg. Joachim E. Schielke, Vorstandsvorsitzender, und Philip Kurz, Geschäftsführer, waren im Museum, um sich über die Restaurierungsarbeiten zu informieren. Waren Sie schon einmal in einer Restaurierungswerkstatt? Ja, denn die Wüstenrot Stiftung unterstützt neben vielen eigenen Projekten, z. B. in der Denkmalpflege, bundesweit mehrere Museen bei der Erschließung und Sicherung ihrer Depots. Dazu gehört auch die Konservierung und Restaurierung von Exponaten, die wir im Bündnis»Kunst auf Lager«zusammen mit 12 weiteren öffentlichen und privaten Stiftungen bundesweit fördern. Bei Besuchen in Restaurierungswerkstätten stellen wir immer wieder fest, welch bedeutende Objekte in Museumsdepots lagern und dass diese Schätze oft nur durch die Arbeit kompetenter Restauratoren»ausstellungsfähig«gemacht werden können. Manche Objekte aus der Kunstkammer waren in schlechtem Zustand: Einige Bergkristallarbeiten lagen nur in kleineren und größeren Fragmenten vor, Gold- und Silberschmiedearbeiten waren verschmutzt und mussten aufwendig gereinigt werden. Wie wirken die nun restau rierten Preziosen auf Sie? Es ist wunderbar, was die Restauratoren hier geleistet haben! Es ist ihnen gelungen, den repräsentativen Charakter der Exponate trotz der sehr schwierigen Materialzustände wieder zur Geltung zu bringen. Die Objekte wirken intakt, ohne dass sie die Spuren ihres Alters oder ihre Patina verloren haben. Sie erstrahlen nicht aufdringlich in»neuem Glanz«, sondern zeigen ihre Geschichte. Sehr interessant ist auch, wie die Restauratoren elektrolytische Prozesse heranziehen, um Oberflächenabtrag durch Reinigung zu vermeiden. Ein wirklich hervorragendes Stück Arbeit, auf die man hier im Landesmuseum stolz sein kann. Gibt es ein Objekt, das Ihnen besonders gut gefällt? Das fragile Bergkristallgefäß, bei dem verfärbte frühere Klebungen des Bergkristalls ersetzt und sogar Fehlstellen ergänzt wurden, ist besonders 14

17 Joachim E. Schielke und Philip Kurz nehmen die detailreich gearbeitete»rossstirn«aus dem 16. Jahrhundert in Augenschein, die früher für einen glanzvollen Auftritt von Reiter und Ross sorgte. Das Objekt konnte dank der Unterstützung der Wüstenrot Stiftung restauriert werden. beeindruckend. Es offenbart beispielhaft die Pracht der Kunstkammer der württembergischen Herzöge durch seine handwerkliche, vor allem aber durch seine künstlerische Qualität. Das zeigt sich auch im feinen Zusammenspiel der verschiedenen Materialien. Das Publikum wird sich freuen, wenn es dieses Objekt nächstes Jahr in der Schausammlung wieder zu sehen bekommt. Warum passen die Wüstenrot Stiftung und das Landesmuseum Württemberg so gut zusammen? Ein Schwerpunkt unserer Stiftungsarbeit ist die Erhaltung und Pflege unseres kulturellen Erbes und die Sicherung und Verankerung kultureller und künstlerischer Leistungen im Gedächtnis der Gesellschaft. Dieses Anliegen teilen wir mit dem Landesmuseum. Außerdem eint uns die Verbundenheit mit unserer Region, die ja nicht nur wirtschaftlich eine der stärksten Regionen Europas ist, sondern auch besonders reich an kulturellen Hinterlassenschaften. 15

18 Unsere»Wahren Schätze«suchen Paten! Die Vorfreude steigt! In der kommenden Schausammlung»Wahre Schätze. Antike Kelten Kunstkammer«ist ein großes Wiedersehen mit einzigartigen Objekten in Sicht. Dann ziehen Eirene, die modebewusste Schönheit aus Ägypten, die filigranen keltischen Bronzepferdchen oder die exotische Götterfigur»Xolotl«endlich zurück ins Alte Schloss! Und damit sie und die vielen anderen Berühmtheiten aufwendig restauriert und gebührend ins Licht gesetzt, die Vitrinen professionell gebaut und die Ausstellungsräume modern gestaltet werden können, suchen über 150»Wahre Schätze«Paten darunter zum Beispiel auch der Hut des berühmten»keltenfürsten von Hochdorf«oder ein schicker Vorläufer des Plateauschuhs aus dem frühen 17. Jahrhundert. Haben Sie ein Exponat besonders ins Herz geschlossen? Unterstützen Sie die»wahren Schätze«mit einer Patenschaft für Ihr Lieblingsobjekt und leisten Sie damit einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der neuen Ausstellung! Und so funktioniert s! Unter können Sie sich Ihren ganz persönlichen»wahren Schatz«ab 50 Euro aussuchen und direkt per Online- Spende oder klassischer Überweisung Patin oder Pate werden. Gerne helfen wir Ihnen auch telefonisch bei der Auswahl. Als kleines Dankeschön für Ihre Spende erhalten Sie eine individuelle Patenurkunde, eine exklusive Einladung zum Besuch Ihres»Patenkindes«und natürlich eine steuerlich absetzbare Zuwendungsbescheinigung. 16

19 Eine persönliche Empfehlung! Museumsaufsicht Elies Rovira freut sich besonders auf diesen antiken Priesterkopf und ist gespannt, ob die Besucher die kleinen eingemeißelten Götterszenen auf dem Hinterkopf entdecken.»und wenn nicht, dann mache ich sie darauf aufmerksam. Denn dieses Detail sollte man sich nicht entgehen lassen!«17

20 Was genau unsere»wahren Schätze«zu bieten haben, das verraten sie Ihnen am besten selbst: Die Schönheit aus Ägypten»Chaire! Sei gegrüßt! Ich bin Eirene. Das ist griechisch und heißt Frieden. Auch wenn ich auf den ersten Blick vielleicht aussehe wie eine Römerin, lebe ich doch in Ägypten. Aber ich liebe die römische Kleidung und vor allem typisch römische Frisuren. Wenn Sie also eine echte Dame mit Flair, Stil und Modebewusstsein suchen, die Ihnen noch dazu etwas über ihre ägyptische Heimat und den dortigen Brauch der Mumienporträts erzählen kann, dann melden Sie sich bei mir.«das Traumpaar auf Goldkurs»Guten Tag! Dürfen wir uns vorstellen? Wir zwei sind der goldene Hit auf jeder Speisetafel. Sie müssten mal sehen, wie sich die schicken Damen und Herren der höheren Gesellschaft amüsieren, wenn wir kreuz und quer zwischen Teller und Obstschale, Suppenterrine und Löffelchen umher sausen. Die Etikette bei Tisch kennen wir bestens und natürlich auch den neuesten Klatsch und Tratsch. Also: Holen Sie uns auf Ihren Tisch, und wir lockern jede noch so spießige Runde auf.«die Sportskanone»Heute gehen die jungen Herren ins Fitnessstudio und stählen ihre Körper, um gut auszusehen und bei den Mädchen anzukommen. In der klassischen Antike trainierte man dagegen vor allem, um seine Stadt vor Feinden zu schützen und moralisch vollkommen zu sein. Aber sportliche Wettkämpfe sind zeitlos. Und da ich immer noch top in Form bin, sind Sie mit mir auf der Gewinnerseite des Lebens. Also: Werden Sie mein Pate!«18

21 Der geheimnisvolle Exot»Ich gebe zu, mit meinem Totenkopf, der dreieckigen Nase, dem roten Stein im offenen Mund, den Löchern im Bauch und den Sandalen an den Füßen sehe ich erst mal etwas irritierend aus. Aber ich bin aus kostbarer Jade und noch dazu eine Götterfigur aus dem fernen Mexiko. Lange glaubte man, ich sei der der aztekische Gott Xolotl aber ob das wirklich so ist? Vielleicht verrate ich Ihnen als Patin oder Pate mein Geheimnis ja... «Die Glücksbringer»Wenn Sie ein Herz für Pferde und gleichzeitig ein Faible für die Kunst der Kelten haben, dann sind wir genau die richtigen Patenkinder für Sie. Wir wurden mit ganz viel Sorgfalt und Liebe aus Bronze gegossen und saßen auf dem Joch des Wagens aus dem Hochdorfer Fürstengrab. Vorne am Wagen die echten Zugpferde, oben auf dem Geschirr wir. Die Kelten glaubten nämlich, das Symbol des Pferdes bringe dem Fahrer und dem Gespann Glück. Und wer möchte das Glück nicht gerne pachten?!«der Hingucker schlechthin»meine Damen! Jede Frau fängt an zu schwärmen, wenn sie mich sieht. Geht es Ihnen nicht auch so? Trotz meiner fast 400 Jahre bin ich noch todschick. Als ich damals in Italien auf den Markt kam, war ich der Inbegriff von Extravaganz. Weißes und zerhacktes Leder: Da haben die Leute gestaunt, kann ich Ihnen sagen. Und auch jetzt bin ich noch ein echter Hingucker. Wenn Sie mich adoptieren, müssen Sie mich nur anschauen und ich erzähle Ihnen automatisch etwas von dreckigen Gossen und frisch gewienerten Parkettböden. Na?«Weitere»Patenkinder«finden Sie unter Oder rufen Sie uns einfach an:

22 CHRISTOPH Ein Renaissancefürst im Zeitalter der Reformation»Herzog Christoph hat das Land nach vorn gebracht. Es ist schön, dass das Landesmuseum die prägende Persönlichkeit Herzog Christophs in dieser bedeutenden Ausstellung zeigt.«landesbischof Frank Otfried July

23 21

24 Einer der bedeutendsten Herzöge wird 500 Anlässlich des 500. Geburtstags von Herzog Christoph im Jahr 2015 präsentiert das Landesmuseum ab dem 24. Oktober die Ausstellung CHRISTOPH Die Kuratoren Dr. Matthias Ohm und Delia Scheffer geben im Interview einen kleinen Einblick in die Ausstellung. Warum ist Herzog Christoph eine bedeutende historische Figur? Ohm: Er konnte die Reformation zuerst im linksrheinischen Mömpelgard, dann in ganz Württemberg fest etablieren. Seine konfessionellen, sozialen und politischen Vorstellungen fanden im gesamten evangelischen Europa Verbreitung. Die 1559 von ihm erlassene Große Württembergische Kirchenordnung diente von Skandinavien bis Slowenien als Vorbild. Haben sie ein persönliches Lieblingsexponat in der Ausstellung? Scheffer: Ich freue mich sehr auf die»melancholia«von Matthias Gerung. Es ist eine Art»Wimmelbild«mit Szenen aus dem Renaissanceleben. 22

25 Die Ausstellung erhält eine großzügige Unterstützung von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters MdB:»Ich freue mich, dass mein Haus die Ausstellung CHRISTOPH Ein Renaissancefürst im Zeitalter der Reformation des Landes museums Württemberg unterstützen wird. Im Rahmen der Lutherdekade leistet diese Ausstellung einen wichtigen Beitrag zur Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum.«Ohm: Das Alte Schloss, das von Christoph im Renaissance-Stil umgebaut wurde, ist eigentlich das größte und prachtvollste Exponat. Als der französische Botschafter anlässlich der Ausstellung»Im Glanz der Zaren«zu Besuch kam, stand er bewundernd im Innenhof und schwärmte:»hier ist es so wunderschön wie in Blois«einem der bedeutendsten Renaissance-Schlösser in Frankreich. Gab es überraschende Aspekte auf die Sie bei der Recherche zur Ausstellung gestoßen sind? Scheffer: Eine bekannte Redewendung entstand wohl im Zusammenhang mit Christoph und zwar das»hornberger Schießen«: Die Einwohner von Hornberg wollten Herzog Christoph, der die Stadt besuchen kam, mit Salutschüssen begrüßen. Das Pulver wurde aber bereits bei der Vorhut des Herzogs verschossen, so dass man ihn bei seiner Ankunft nicht mehr gebührend begrüßen konnte. 23

26 »Ein wichtiger Schritt auf das Gedenkjahr der Reformation hin«die Reformationsdekade, ausgerufen von der Evangelischen Kirche in Deutschland, bereitet auf die 500. Wiederkehr der Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers im Jubiläumsjahr 2017 vor. Das Jahr 2015 steht unter dem Motto»Reformation Bild und Bibel«. Die Ausstellung CHRISTOPH ist ein Beitrag zu diesem Jahr. Landesbischof Frank Otfried July hat gemeinsam mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Schirmherrschaft der Ausstellung übernommen. Herr Landesbischof, welche Bedeutung hat das Ausstellungs projekt für Sie? Es ist schön, dass das Landesmuseum die prägende Persönlichkeit Herzog Christophs in dieser bedeutenden Ausstellung zeigt. Herzog Christoph hat das Land nach vorn gebracht. Die Ausstellung ist ein wichtiger Schritt auf das Gedenkjahr der Reformation 2017 hin. Im Zuge der Ausstellung sind zahlreiche Kooperationen zwischen dem Museum und der Evangelischen Landeskirche in Württemberg entstanden. Worüber freuen Sie sich am meisten? Ich freue mich über die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum, an der ich gerne mitwirke. Das zeigt sich zum Beispiel am landeskirchlichen Kunstpreis, der in diesem Jahr ausgeschrieben wird und die Bedeutung Herzog Christophs reflektieren soll. Die Übergabe des Preises wird im Zusammenhang der Ausstellung im März 2016 stattfinden. Außerdem werde ich eine»ehrenpatenschaft«für die Kinder übernehmen, die in diesem Jahr geboren werden, Christoph heißen und getauft werden. Wir können nie genug»christusträger«haben! 24

27 Welche Rolle nimmt die Evangelische Landeskirche in Württemberg im Kulturleben des Landes Baden-Württemberg ein? Hier lasse ich zunächst Zahlen sprechen: In ca Ensembles der Kirchenmusik sind Menschen verbunden, die von nebenamtlichen und 150 hauptamtlichen Chorleitern und Chorleiterinnen betreut werden. In der schulischen Bildung und der Erwachsenenbildung tragen wir zur Kultur bei. Mit dem aktiven Verein»Kirche und Kunst«pflegen wir die Beziehung besonders zur Bildenden Kunst. Ich denke außerdem an die vielfältige Erinnerungskultur in unseren Kirchengemeinden. Und in diesem Jahr erwarten wir über Gäste des Deutschen Evangelischen Kirchentags, die im Juni eine besondere gesellschaftliche Diskurs-Kultur in Stuttgart praktizieren, die nachwirken wird. 25

28

29 Gesellschaft zur Förderung des Landesmuseums Württemberg e. V.»Wir sind Mitglieder, weil das Alte Schloss für uns ein Stück Heimatgeschichte birgt«

30 Auf dem Sofa der Fördergesellschaft Diesmal haben die Eheleute Eva und Christian Himmelhan auf dem Sofa der Fördergesellschaft Platz genommen. Sie wohnen in Öhringen, besuchen aber jede Sonderausstellung des Landesmuseums Württemberg in Stuttgart. Erinnern Sie sich noch an den Anlass, der Sie dazu bewogen hat, der Fördergesellschaft beizutreten? Eva Himmelhan: Es war seine Idee, und er kann sich nicht mehr daran erinnern (lacht). Die Entscheidung fiel spontan. Kennengelernt haben wir das Museum, als wir noch in Stuttgart gewohnt haben und es sonntags eine Führung durch die Restaurierungswerkstätten gab. Hier haben wir die Mitarbeiter kennengelernt, die dafür verantwortlich sind, dass ein Objekt ausgestellt und erhalten werden kann. Diese Menschen bekommt man ja sonst nicht zu Gesicht. Christian Himmelhan: Landesgeschichte ist uns sehr wichtig. Und wir haben uns gesagt, dass wir die Arbeit am Museum durch eine Mitgliedschaft unterstützen möchten. Im Sommer zeigt das Landesmuseum Württemberg die Ausstellung»Kunstschätze aus Hohenlohe«. Was verbinden Sie mit diesem Thema? Eva Himmelhan: Wir sind vor 30 Jahren nach Hohenlohe gezogen, daher freut es uns sehr, dass diese Ausstellung kommt. Durch die vielen ehemaligen Fürstentümer gibt es sicherlich so manchen kleinen oder großen Schatz aufzuspüren. Ich bin auch auf den Bogen in die Neuzeit gespannt, denn wir haben auch bedeutende»industriefürsten«, die sammeln. So kann man die Kunstwerke zeigen, die aus der Idee des Künstlers entstanden sind. Die Preziosen aus den Fürstenhäusern waren auch nach dem Geschmack der Auftraggeber gearbeitet. Das ist ein anderer Ansatz. Welches Ausstellungsthema würden Sie sich einmal wünschen? Christian Himmelhan: Wir könnten uns gut eine Ausstellung zu Oberschwaben vorstellen: eine sehr spannende Geschichte mit den vielen Klöstern und den verschiedenen Adelshäusern. Auch wenn von Österreich viel beeinflusst wurde, gab es trotzdem zahlreiche eigene Entwicklungen.»Neuwürttemberg«ist einfach zeigenswert! 28

31 Praktikantin Sabrina Kunz erklärt Konservierungsmaßnahmen an Skulpturen. Was bedeutet für Sie der Ort Museum? Christian Himmelhan: Für mich ist es die Bewahrung von Kulturgütern und auch ein Stück weit Identifikation. Ich finde es immer spannend zu wissen, woher etwas kommt und wie die Zusammenhänge sind. Das Feld der Vermittlung ist ebenfalls ein wesentlicher Aspekt. Das Museum baut hier die Brücke zur Auseinandersetzung mit der eigenen Kulturgeschichte. Was möchten Sie anderen Museumsbesuchern mit auf den Weg geben? Eva Himmelhan: Seien Sie immer neugierig! Es ist gerechtfertigt, weil das Spektrum, das man hier im Museum erleben kann, so groß ist und es so vieles zu entdecken gibt. 29

32 Ein eingespieltes Team bei der Arbeit: Die Gestalterin Brigitte Renner, Kuratorin Inke Beckmann und Projektkoordinatorin Janna Meyer (v.l.n.r.) stimmen sich im Grafikatelier ab. 30

33 »Einer der schönsten Edelsteine in Württembergs Krone«So bezeichnete 1826 Karl Julius Weber die Region Hohenlohe. Und da das auch heute noch gilt, zeigt das Landesmuseum die Sonderausstellung»Kunstschätze aus Hohenlohe«. Die Fördergesellschaft ermöglichte die Realisierung der Ausstellung mit einer großzügigen finanziellen Unterstützung. In zehn Räumen präsentiert die Ausstellung das Wirken der weit verzweigten Fürstenfamilie Hohenlohe, die Blüte der ehemaligen freien Reichstadt Schwäbisch Hall und überregional bedeutende Kunstsammlungen. Das Thema»Sammeln«zieht sich dabei wie ein roter Faden durch die Ausstellung. Viele Kunstwerke stammen aus Privatbesitz.»Wir haben Wert darauf gelegt, verborgene Kunstschätze aus der Region zu zeigen, die lange nicht oder noch nie in der Öffentlichkeit zu sehen waren«, berichtet Ausstellungskuratorin Dr. Inke Beckmann.»Dazu gehört beispielsweise die wertvolle und wirklich grandiose Sammlung von Max Kade mit Druckgraphiken von Dürer und Rembrandt.«Die große Vielfalt der Objekte stellt auch andere Abteilungen, die hinter einer Ausstellung stehen, vor knifflige Fragen:»Das Spektrum reicht von der Ahnengalerie über Druckgraphiken bis zur Kunst von Christo. Deshalb erforderte jeder Raum der Ausstellung eine ganz eigene Atmosphäre«, erläutert die Grafikerin Brigitte Renner.»Das haben wir unter anderem über ein wechselndes Farbkonzept realisiert: Klassische aristokratische Farben wie zum Beispiel tiefrot und jagdgrün, die an traditionelle Landsitze erinnern, oder das Smaragdgrün im Bloomsburystyle prägen den kulturhistorischen Ausstellungsteil; die Kunstwerke aus der Sammlung Würth wirken hingegen mit elegantem, sachlichen Understatement auf grau, um nur zwei Beispiele herauszunehmen.«projektkoordinatorin Janna Meyer ergänzt:»diese Abwechslung ist für die Besucher schön: Nach der stimmungsvollen Fülle der fürstlichen Kunstkammer stößt man auf Schützenscheiben, die ganz nüchtern und unaufgeregt an der Wand hängen. Und dann kommt noch diese tolle graphische Sammlung und zur Krönung Picasso, Munch, Kiefer und weitere Hochkaräter der Moderne und der Gegenwartskunst aus der Sammlung Würth. So eine Breite von Objekten ist ein echtes Novum im Alten Schloss.«31

34 Wir danken allen Förderern herzlich! Kunstschätze aus Hohenlohe (13. Juni bis 23. August 2015) CHRISTOPH Ein Renaissancefürst im Zeitalter der Reformation (24. Oktober 2015 bis 3. April 2016) Die Ausstellung wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

MANN 2: Es passt einfach zu meinem Gesicht, und meine Freundin findet das auch.

MANN 2: Es passt einfach zu meinem Gesicht, und meine Freundin findet das auch. BART IST WIEDER SALONFÄHIG Bärte galten lange als altmodisch. Wenn man als Mann jung und dynamisch wirken wollte, war es unmöglich, einen Bart zu tragen. Jetzt ist der Bart wieder modern. Sowohl Hollywoodstars

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Zwei historische Bücher aus dem Franziskanerkloster Rostock gerettet

Zwei historische Bücher aus dem Franziskanerkloster Rostock gerettet 17.2.2010 Online in Studieren in MV 27. November 2009 Zwei historische Bücher aus dem Franziskanerkloster Rostock gerettet Der Kanzler Frank Ivemeyer und Professor Hartmut Möller von der Hochschule für

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Legendäre. Wahre Schätze. Antike Kelten Kunstkammer. im Alten Schloss Stuttgart

Legendäre. Wahre Schätze. Antike Kelten Kunstkammer. im Alten Schloss Stuttgart Wahre Schätze Antike Kelten Kunstkammer Legendäre MEISTER WERKE im Alten Schloss Stuttgart Herzlich willkommen im Landesmuseum Württemberg! Das Alte Schloss im Herzen Stuttgarts ist ein legendärer Ort

Mehr

1960 2015 JAHRE GOLDSCHMIEDE L E H M A N N 1

1960 2015 JAHRE GOLDSCHMIEDE L E H M A N N 1 1960 JAHRE 2015 1 GOLDSCHMIEDE L E H M A N N 2 Mit Geschick und Leidenschaft GOLDSCHMIEDE LEHMANN Wer Goldschmied wird, der tut das vor allem, um zwei Dinge zu verbinden: handwerkliches Können und kreatives

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Projekt Zeitung in die Schule

Projekt Zeitung in die Schule Projekt Zeitung in die Schule Vier Wochen lang erhielten die Schüler der 3. Klassen der Grundschule Aiterhofen täglich ein Exemplar des Straubinger Tagblatts. Ziel dieses Projekts war es, Kindern die Tageszeitung

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat

Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat Mehli spricht mit Dirk Bastin, dem Baudezernenten in Ravensburg Dirk Bastin Mehli: Hallo Herr Bastin, Sie haben ja ein cooles Büro in der Nähe des Bahnhofs,

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald

...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald ...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald ...Wohnen und Arbeiten in Triberg Als ich das herrliche Grundstück das erste Mal sah, auf dem nun unser Haus steht, wusste ich sofort, hier will ich mit meiner

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Frauke Steffek Zahnpflege Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

50 Jahre GV. "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012

50 Jahre GV. Ein Blick zurück und in die Zukunft Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 Liebe Besucherinnen und Besucher! 50 Jahre Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Rahmenprogramme im Teufelhof Basel Inhalt Der Teufelhof Basel 2 Weindegustationen 3 Whiskey-Degustation 6 Grappa-Degustation 7 Cocktail mixen 8 Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Malkurs «Portait»

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Umfrage "Abijahrgang 1985 Winfriedschule Fulda - Terminfindungsphase 2015"

Umfrage Abijahrgang 1985 Winfriedschule Fulda - Terminfindungsphase 2015 Umfrage "Abijahrgang 1985 Winfriedschule Fulda - Terminfindungsphase 2015" 22.-25.5.2015 - Frank Näser gösta weber Lars Rippstein Marcus Sandberg Notker Bien Marcus Huhmann Thomas-Walter Goldbach Margit

Mehr

PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG

PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG Ludwig Ritterpusch PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG Sie wissen, dass ich seit Jahren Pergament restauriere; gestatten Sie mir deshalb, das Thema weiter auszuführen, selbst auf die Gefahr

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

NEWSLETTER: 2/2011 INHALT

NEWSLETTER: 2/2011 INHALT NEWSLETTER: 2/2011 INHALT aktuell_lehrstellensuche: «Es ist noch nicht zu spät» case-study_den Lebensrhythmus finden short-cuts_ News, Agenda, Links gallerie_impressionen vom Tag der offenen Tür am 18.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper Es gilt das gesprochene Wort! Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper am 13. Oktober 2011 im Kloster Wennigsen Sehr

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Viele berühmte Modedesigner kommen aus Deutschland. Aber trotzdem sind die Deutschen nicht dafür bekannt, modisch zu sein. Wie ist die Beziehung der Deutschen zum Thema Mode wirklich? Wie leben

Mehr

Hallo Jungs.Klasse Seite macht weiterso.es ist immer schoen aus der Ferne eure Aktivitaeten zu beobachten. Ein Ehemaliges mitglied der Truppe!!

Hallo Jungs.Klasse Seite macht weiterso.es ist immer schoen aus der Ferne eure Aktivitaeten zu beobachten. Ein Ehemaliges mitglied der Truppe!! Name: Detlef Hildebrandt Emailadresse: hildebrandt@bresnan.net Eintrag am 06.05.2014 um 18:15 Uhr Hallo Jungs.Klasse Seite macht weiterso.es ist immer schoen aus der Ferne eure Aktivitaeten zu beobachten.

Mehr

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen 2 andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Entwicklung des #27 Gestaltung eines ARBEITEN VON ANDREA SCHMIDT andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Gestaltung eines

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr