Meta-Klassifikation und Kategorien für interdisziplinäre Forschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meta-Klassifikation und Kategorien für interdisziplinäre Forschung"

Transkript

1 Meta-Klassifikation und Kategorien für interdisziplinäre Forschung Kerstin Zimmermann ftw. (Forschungszentrum Telekommunikation Wien) Abstract In unserer zunehmend komplexeren Welt wird Forschung zunehmend interdisziplinär angelegt. Werden einerseits Fragestellungen gemeinsam aus unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen bearbeitet und Synergie-Effekte erzielt, gestaltet sich andererseits das Retrieval nach gerade diesen Fachinformationen zunehmend schwieriger. In diesen schnelllebigen Forschungsgebieten ergibt sich außerdem die Notwendigkeit nach möglichst tagesaktuellen Informationen. Lehr- und Lernmaterialien spielen eine immer größere Rolle, da es dort (noch) keinen etablierten Studiengänge, wie z.b. 'Telekommunikation gibt Eine einheitliche Verschlagwortung der Publikationen ist demnach nicht (mehr) zu erwarten. Kommen neben den gängigen Bibliotheks- und Fachschemata noch die Kategorien aus dem Patent- und Normierungswesen hinzu, potenziert sich der Aufwand. In diesem Paper sollen Lösungsstrategien der oben erwähnten Probleme aufgezeigt, sowie ein aktueller Einblick in interdisziplinäre Portale gegeben werden. Dazu soll als erstes das Forschungsgebiet der Telekommunikation erläutert und der daraus folgende Informationsbedarf abgeleitet werden. Im Anschluss werden die unterschiedlichen Kategorien / Klassifikationen hinsichtlich dieser Thematik verglichen. Als integrativer online Ansatz bieten sich interdisziplinäre Fachinformations-Portale an, die auch auf alle relevanten Webseiten verweisen. Deren allgemeine Struktur sowie ihre jeweiligen Besonderheiten bilden den Abschluss der Untersuchungen. Link zu den Vortragsfolien Keywords KLASSIFIKATION, INTERDISZIPLINARITÄT, TELEKOMMUNIKATION, PORTAL

2 Telekommunikation 1. Geschichte Schaut man sich die (Entwicklungs-)Geschichte der Informations- und Kommunikationstechnologien über das letzte Jahrhundert einmal genauer an, stellt man fest, dass mit wachsender Bandbreite die Effektivität der Kommunikation über verbal, visuell bis hin zu virtuell steigt (s. Roger Camrass and Martin Farncombe 2000/2001). Dies beginnt um 1900 mit der Einführung des Telefons, wird in den 90er durch das Internet und Multimedia fortgesetzt und wird für die nächsten 20 Jahre mit Datenhelm weitergedacht. Allerdings sind die kognitiven Fähigkeiten des Menschen beschränkt, d.h. ein erhöhtes Informationsangebot kann nicht mehr im vollen Umfang verarbeitet werden. Hier sind also effektive Selektionskriterien gefragt. 2. Informationsbedarf Was sind nun die konkreten Fragestellungen im Forschungsalltag, die über das Fachwissen hinausgehen? Zum einen werden Kontakte für die weltweiten Austausch innerhalb der Community gesucht wie einzelne Researcher und ( ) Adressen oder generell weitere Arbeitsgruppen, bzw. Universitäten. Zum anderen auch Termine für Vorträge, Konferenzen sowie deren Deadlines. Last but not least natürlich Dokumente im Allgemeinen, seien es Publikationen, Richtlinien und Standards, sowie in zunehmenden Maße auch Lehr- und Lernmaterialien. Als Dokumente bezeichnen wir hierbei sowohl online wie offline Ressourcen, als da wären: Bücher und Fach-Journale in gedruckter Form Paper und Preprints elektronisch Conference Proceedings immer mehr auf CD-Rom Aktuelle Adressen lassen sich hingegen am besten auf Webseiten und Homepages eruieren. Das Ganze spielt sich ab im Spannungsfeld zwischen Wissen, Inhalt, Lernen durch Kommunikation und Informationsvermittlung in der jeweiligen Fachsprache. Interdisziplinarität und ihre Klassifikationsschemata In der Telekommunikation setzen sich die Forschungsteams aus den Bereichen der Ingenieurswissenschaften, der Nachrichten- und Elektrotechnik, der Mathematik und Physik, sowie der Informatik zusammen. Was auf der einen Seite Synergieeffekte durch unterschiedliche Blickrichtungen schafft, erschwert auf der anderen Seite aber den Erfahrungsaustausch. Dies hat folgende Ursachen: Jede Teildisziplin verwendet ihre eigene Fachsprache / Nomenklatur Publikationen bilden Untergruppen in verschiedenen Hierachie bzw. auf verschiedenen (eprint) Servern / in online Archiven Schauen wir uns die bibliothekarischen, englisch-sprachigen Klassifikationsschemata der DDC und UDK einmal genauer an und wählen die Begriffsfelder aus, die auch in der Telekommunikation eine Rolle spielen. Ein direkter Vergleich liefert gleiche Überschriften, allerdings tritt nur bei der UDK der Begriff telecommunications direkt auf. Dies lässt auch natürlich gewisse Rückschlüsse auf die Terminologiebildung zu.

3 DDC Dewey Decima l Classification UDK Internationale Universale Dezimalklassifikation theory of communication and control information theory 004 Data processing Computer science 004 Computer Science 500 Natural sciences & mathematics 500 Mathematical and Natural Science 510 Mathematics 510 Mathematics 530 Physics 530 Physics 600 Technology (Applied sciences) 600 Applied Sciences. Medicine. Technology 620 Engineering / allied operations 620 Engineering, Technology in general 621 Applied physics Electrical engineering Electronics 654 Telecommunications Wenden wir uns nun der IPC sowie den technischen Fächern und der ACM zu. Auch hier sollen die für den Telekombereich relevanten Klassen einmal kurz aufgelistet werden. IPC International Patent Classification H 03 BASIC ELECTRONIC CIRCUITY H 03 B Generation of Oscillations, Directly or by Frequency-Changing, by Circuits Employing Active Elements which operate in a non-switching Manner; Generation of No ise by such Circuits H 03 C Modulation H 03 D Demodulation or Transference of Modulation from one Carrier to another H 03 F Amplifiers H 03 G Control of Amplification H 03 H Impedance Networks, e.g. Resonant Circuits; Resonators H 03 J Turning Resonant Circuits; Selecting Resonant Circuits H 03 K Pulse Technique H 03 L Automatic Control, Starting, Synchronisation, or Stabilisation of Generators of Electronic Oscillations or Pulses H 03 M Coding, Decoding or Code Conversion, in general H 04 ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE H 04 B Transmission H 04 H Broadcast Communication H 04 J Multiplex Communication H 04 K Secret Communication; Jamming of Communication H 04 L Transmission of Digital Information H 04 M Telephonic Communication H 04 N Pictorial Communication H 04 Q Selecting ACM Computing Classification Scheme B.4 Input / Output and Data Communications C.2 Computer-Communication Networks C.2.1 Network Architecture and Design C.4 Performance of Systems D.4 Operating Systems D.4.4 Communications Management D.4.6 Security and Protection Es fällt wiederum auf, das der Begriff telecommunication* nicht in Erscheinung tritt. E.4 Coding and Information Theory H.3 Information Storage and Retrieval J.2 Physical Scienes and Engineering

4 Wie sieht es nun in der Mathematik und den Naturwissenschaften aus? Hier werden die Klassifikationsschemata der einzelnen Fachgesellschaften international benutzt. MSC Mathematical Subject Classification 94-XX Information and communication, circuits 94Axx Communication, information 94Bxx Theory of error-correcting codes and error-detecting codes 94Cxx Circuits, networks PACS Physics and Astronomy Classifications Scheme x Communication forms and techniques (written, oral, electronic, etc.) r Probability theory, stochastic processes, and statistics 80 Interdisciplinary Physics and Related Areas of Science and Technology 84 Electronics; radiowave and microwave technology; direct energy conversion and storage Az Waveguides, transmission lines, striplines Ba Antennas: theory, components and accessories Ua Telecommunications: signal transmission and processing; communication satellites Xb Telemetry: remote control, remote sensing; radar c Information Science Bei der MSC wiederum Fehlanzeige, in den PACS hingegen ein nomineller Treffer, allerdings fällt auf, dass unterschiedliche Signaturen eine Rolle spielen. Diese Beobachtung lässt sich bei der RVK wiederholen. Als einziges deutschsprachiges der hier betrachteten Systeme triff der Begriff Telekommunikation vielfach und in verschiedenen Kontexten auf. Diese reichen von Kommunikationswissenschaften über Landeskunde / Neue Medien, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften bis in den Kernbereich der Technik. RVK Regensburger VerbundKlassifikation AP Medien- und Kommunikationswissenschaften, Kommunikationsdesign AP Telekommunikation, Bildschirmtext AP AP Hörfunk- und Fernsehtechnik GZ Skandinavistik / Landeskunde GZ GZ 988 Telekommunikation, Neue Medien P Rechtwissenschaft PN PN 690 Post- und Fernmelderecht, Telekommunikationsrecht PS 3620 Forschung / Recht, Technologie, Telekommunikationsrecht Q Wirtschaftswissenschaften QH 460 Nachrichtenvermittlungsmodelle: Telekommunikationsnetz Vermittlungstechnik / Modell QP 345 Informationswesen. Informationssysteme ZG - ZS Technik ZN ZN 6570 Nachrichtentechnik; Telekommunikation Die erste Verwendung in den Bereichen AP Q zeigen einen weiteren Kontext als im Abschnitt 3 beschrieben. Erst unter Z findet sich der technisch-naturwissenschaftliche Aspekt. Hier geht die Systematik dann in die einschlägige Terminologie.

5 Intermatching und Retrieval Um in der Vielzahl der gezeigten Schemata sinnvoll recherchieren zu können, sind s.g. Konkordanzschemata unerlässlich, da nicht jeder mit allen Fachterminologien vertraut ist. Im folgenden Abschnitt sollen einmal exemplarisch die Bereiche Mathematik und Physik aus der Regensburger Verbund Klassifikation den jeweiligen der Fachgesellschaften aus diesen Gebieten gegenüber gestellt werden. a) RVK MSC In der RVK gibt es einen bestimmten Signaturbereich für die Mathematik, dieser unterteilt sich dann sowohl in die Publikationsformen wie Themengebiete: SA-SP Mathematik o SK Monografien o SM Didaktik der Mathematik, Schulbücher Betrachten wir einmal nur die Monografien als Dokumente, so finden sich 34 Unterklassen, die sich noch mal in 24 Unterunterklassen unterteilen, ergibt eine Gesamtsumme von 58. Die MSC hingegen hat 65 thematische Klassen im Zahlenbereich von 00-xx 97-xx, die sich dann in 985 Unterklassen verzweigen. Jede thematische Klasse NN- hat am Beginn NN-00 General reference works (handbooks, dictionaries, bibliographies, etc.) NN-01 Instructional exposition (textbooks, tutorial papers, etc.) NN-02 Research exposition (monographs, survey articles) NN-03 Historical (must also be assigned at least one classification number from Section 01) NN-04 Explicit machine computation and programs (not the theory of computation or programming) NN-06 Proceedings, conferences, collections, etc. Die Schwierigkeiten sind somit offensichtlich, es gibt schon Abweichungen in der hierachischen Struktur (Monografien -> Sachgruppen vs.field -> monographs). Außerdem differiert die Menge der Unterklassen um Größenordnungen (58:985). b) RVK PACS Stellen wir die gleichen Betrachtungen auch für die Physik an. In der RVK gibt es diesmal das U als ersten gemeinsamen Notationsbuchstaben für das Fach. Am Beginn der Liste der Unterklassen stehen wieder verschiedene Publikationsformen, es fehlt allerdings der Begriff Monographie. Ab UF beginnt dann die thematische Facheinteilung. Somit ist selbst innerhalb der RVK die hierachische Struktur nicht konsistent! Wenden wir uns nun der thematischen Facheinteilung zu und vergleichen diese mit den PASC. Diese reichen numerisch von und bilden so 10 Klassen mit 66 Unterklassen. Demgegenüber stehen die 21 Klassen mit insgesamt 361 Unterklassen der RVK. U RVK Physik PACS Categor y UF Mechanik, Kontinuumsmechanik, Hydrodynamik, Schwingungslehre 40 Electromagnetism, Optics, Acoustics, Heat Transfer, Classical Mechanics, and Fluid Dynamics UG Thermodynamik, statistische Physik, Quantenstatistik 05 Statistical physics, thermodynamics, and nonlinear dynamical systems UH UH UH 4000 Klassische Felder, Elektrizitätslehre, Optik, Quantenoptik, Laser, Relativitätstheorie UH UH 5500 Physikalische Optik UH UH 8700 Quantenoptik, Laser- und Masertheorie, p f Optics Quantum optics Lasers Quantenelektronik UK Quantentheorie, Quantenmechanik w Quantum mechanics

6 UL Vielteilchentheorie 11 General theory of fields and particles UM Atom- und Molekülphysik 30 Atomic and Molecular Physics UN Kernphysik 20 Nuclear Physics UO Elementarteilchenphysik, Physik der 10 The Physics of Elementary Particles and Fields UP UQ Felder und Hochenergiephysik Festkörperphysik Mineralogie Metallkunde, Metalle und Legierungen Materialwissenschaft 60, 70 Condensed Matter UR Struktur der Flüssigkeiten, Physik der Gase, Plasmaphysik 50 Physics of Gases, Plasmas, and Electric Discharges US Astronomie, Astrophysik 95 Fundamental astronomy and astrophysics; instrumentation, techniques, and astronomical observations UT UT 1000-UT 6600 Geophysik UT 8000-UT 8600 Meteorologie UT 9000-UT 9800 Physik und Chemie der Luftverunreinigungen und Aerosole e Geophysics, Astronomy, and Astrophysics Meteorology UV Polymerphysik 60 Condensed Matter: Structure, Mechanical and Thermal Properties UX Experimentelle Methoden der Physik und physikalische Technologie 0.6 Tab. 1 Vergleich zweier Klassifikationsschemata 0.7 Metrology, measurements, and laboratory procedures Instruments, apparatus, and components common to several branches of physics and astronomy Die Gegenüberstellung zeigt die letzen 15 Untergruppen der Fachsystematik Physik der RVK, sowie grob die passenden Felder und Überschriften der PACS. Auffällig sind gleiche Begrifflichkeiten in beiden Sprachen wie Atom- und Molekülphysik Atomic and Molecular Physics (UM 30) bzw. Kernphysik Nuclear Physics (UN 20). Unterschiede durch die Sprachdifferenzen, die über die reine Übersetzung hinausgehen sind aber die Regel. Fachportale In letzter Zeit haben sich zunehmend online Fachportale etabliert, die zielgerichtet auf einen Forschungsbereich zugeschnitten sind. Was können diese leisten? Zum einen kostenlosen Zugang zu relevanten Informationen bieten, die aktuell benötigt und genutzt werden. Es bildet so auch die Schnittstelle zwischen Intra- und Internet. Dies geschieht sozusagen als Selbstorganisation von Wissen durch die (Fach-)Wissenschaft und steht im Gegensatz zum Kulturauftrag vieler wissenschaftlicher Bibliotheken, die Wissensobjekte sammeln, erschließen und bereithalten (archivieren) ohne Kriterium der aktuellen Nutzung. Sie sind somit Fachleute für andere, die oft das ganze Spektrum der Wissenschaft abdecken (müssen) und nicht nur eine Disziplin. Am Beginn des Aufbaus eines Fachinformationsportals stehen Linklisten, die auf anderen Arbeitsgruppe und Institute verweisen. Ebenso sind Nachwese von Konferenzen und Gremien hilfreich. Es soll also auf unterschiedliche Arten von Datenquellen zugegriffen werden können (bottom-up-ansatz), welche auch Angebote der 'Grunddisziplinen' mit einschließen. Was sind nun die Vorteile eines solchen Prinzips? Natürlich die verteilte Arbeitslast, es gibt kaum veraltete Datenbankeinträge, da die jeweilige Autorin vor Ort für Aktualität und Inhalt ihrer Webseiten verantwortlich ist. Außerdem sind nur wenige technische Absprachen notwendig. Zudem steigt das öffentliche Interesse in Bezug auf Kompetenz in einer Fachrichtung, Hintergrundinformation zu spezifischen Themen sowie (Informations-) Veranstaltungen. Projektergebnisse aus staatlichen Fördergeldern, sowie Lebensläufe Einzelner [6] stehen ebenso im Blickpunkt. Partizipation am gesellschaftlichen Prozess [7] wird angestrebt.

7 Werfen wir nun einen Blick auf einen solchen Prototyp aus dem Bereich der Telekommunikation 1 [11, 15]. Abb.1 zeigt einen Screenshot der Einstiegsseite. Auf der linken Seite findet sich verschiedene Kategorien, die nachfolgend kurz erläutert werden sollen. Abb. 1 Screenshot Telecom-Portal Kategorien Werfen wir noch einmal einen Blick auf die Struktur und folgen den Links und Inhalten, dann ergibt sich folgendes: home ist die Startseite des Portals research institutes listet die Departments und laufenden Projekte nach Land und Stadt auf documents verweist sowohl auf Publikationen wiederum nach Land und Stadt sortiert als auch auf white Papers, learning material nach Fächern, Journals / online Archive und andere Quellen standards gibt einen Überblick über Foren, Organisationen und Klassifikationen definitions beschäftigt sich mit der speziellen Terminologie in der Telekommunikation conferences reiht relevante Konferenzen nach Thema und Datum provider listet die nationalen und internationalen Telefonanbieter und -gesellschaften auf legal verweist auf Behörden und Gesetze related liefert Links zu den zuständigen Ministerien sowie angrenzenden Forschungsgebieten und -einrichtungen search bietet eine Suchfunktion über alle Portalseiten dient zur Kontaktaufnahme und als Feedback-Funktion about in der Mitte des großen Fensters liefert Hintergrundinformationen über das Vorhaben in Form eines Schaubildes mit Text und weiterführender Literatur. Derzeit (Mai 2003) sind im Telekom-Portal über 180 Institutionen aus 32 Ländern verlinkt. Deutschland und die USA sind dabei mit 46 bzw. 41 Einträgen führend. Damit ist sozusagen die kritische Masse erreicht, um den Dienst im laufenden Betrieb in der Fachwelt publik zu machen und 1

8 einen weiteren Ausbau anzustreben. Die Größe der Fachcommunity wird mit etwa Personen angenommen. Da diese in verschiedenen Bereichen angesiedelt sind, stellt sich gleich am Anfang das Problem der Lokalisierung. Im Anschluss eine kurze Liste, wo überall Forschungsprojekte zu finden sind: Computer Science Communications systems Communications Engineering Electronic / Electrical Engineering Information technology Mathematics Signal Processing Telematics etc. Hinzu kommt noch das Sprachproblem: Die meisten Informationen werden auf Deutsch und oder auf Englisch angeboten. Bei italienischen bzw. französischen fehlt hingegen meist eine Übersetzung. Dieses ist aber ein generelles Problem, mit dem auch weitere interdisziplinäre Portale zu kämpfen haben. Uns interessiert aber in erster Linie die zielgruppengerechte Aufbereitung der Informationen. Diese sollen eingeschränkt aber vollständig sein, sowie speziellen Suchkriterien und Angeboten genügen. Betrachten wir daher MareNet. Dieses internationale Portal versteht sich als Online Information Services for Marine and Earth Science. Es besteht seit Oktober 2000 unter der Schirmherrschaft der deutschen Gesellschaft für Meeresforschung und erfreut sich mittlerweile steigender Nutzung. Die Größe der weltweiten Fachcommunity wird mit 3500 angenommen. Abb.2 zeigt wiederum die Statrseite. Hier wirkt das Layout professioneller, zum einem durch die grafischen Elemente, zum anderen durch die zusätzliche Spalte auf der rechten Seite. Abb. 2 Screenshot MareNet Schauen wir uns auch hier die einze lnen Rubriken einmal genauer an und vergleichen sie mit denen des Telecom-Portals (s. Tabelle 2)

9 MareNet ISN / D Telecom Portal ftw. / A start 2002 MareNet home search MareInst search research institutes MareDoc search documents: publications white papers MareJournals learning material journals online archives other resources MareData definitions standards MareJobs - MareConf conferences MareLinks related - legal Author Tools provider Upload Form - about about crew name contribute statistics - new - Tab. 2 Vergleich der Rubriken zweier interdisziplinärer Portale Auffallend ist die gleiche Größenordnung: 15 Kategorien bei MareNet gegenüber 13 beim Telecom- Portal. Einige sind nahezu identisch wie MareNet home als jeweilige Startseite, MareInst research institutes mit links zu anderen Arbeitsgruppen, sowie der Nachweis von Konferenzen und Links zu weiteren Seiten des jeweiligen Faches. Bei der Darstellung der Dokumenten treten leichte Unterscheide auf: In MareNet werden diese gleich auf erster Ebene in Docs und Journals getrennt, beim Telecom-Portal finden sich unter dem Hauptbegriff hingegen publications, white papers, learning material, journals, online archives and other resources. Dafür werden dort definitions und standards getrennt, während sie im anderen Fall unter Data zusammengefasst werden. Fazit Betrachtet man die überdimensionierten und wohl auch daher gescheiterten bib liothekarischen Projekte wie Einheitsklassifikation oder internationale Konkordanzklassifikation (DBI ), zeigt sich beim vorgelegten fachlich orientierten Ansatz mit mehreren Klassifikationen und deren angestrebter Verknüpfung eine deutlich bessere Chance der Umsetzung. Erstrebenswert ist die Durchführung eines (DFG-) Projektes um paradigmatisch für ein interdisziplinäres Fachgebiet wie die Telekommunikation diese Möglichkeiten zu erproben und zu etablieren. Die vorliegende Stoffsammlung stellt dabei ein wichtiges Zwischenergebnis dar. Eine weitere Optimierung könnte noch durch Ausweitung der auf Seite 2 genannten Forschungsteams auf SprachwissenschaftlerInnen und Kommunikationsexperten erreicht werden. Weiteres Ziel wäre eine Sammlung der begrifflichen Terminologie, diese führe dann zu einer fachlichen Klassifikations- Konkordanz aber auch zu einem Fachwörterbuch der Telekommunikation. Letzteres könnte ebenso als Ergänzung der Lehr- und Lernmaterialien gesehen werden.

10 Danksagung Diese Arbeit wurde im Rahmen des österreichischen Programms für Kompetenzzentren Kplus vom Bund und der Stadt Wien gefördert. Dank an Bernd Lorenz für die anregende Diskussion. Literatur [1] Hennings, R.-D., Grudowski, S., Ratzek, W.: (Über-)Leben in der Informationsgesellschaft: Zwischen Informationsüberfluss und Wissensarmut Festschrift für Prof. Dr. Gernot Wersig zum 60. Geburtstag, DGI Schrift (Informationswissenschaft - 4), Frankfurt am Main 2003 [2] Fürnkranz, J.: Hypertext Classification: A Case Study in Hypertext Classification, Technical Report OEFAI- TR [3] Hilf, E., Hohlfeld, M., Severiens, T., Zimmermann, K.: Distributed Information Services in Physics High Energy Physics Libraries Webzine, issue 4, June 2001 <http://library.cern.ch/heplw/4/papers/2> [4] Hohlfeld, M., Wolff, J.-O.: Distributed Information Services in Marine Science, Oceanography Vol. 15(1), 2001, pp ISSN [5] Kiel, E., Rost, F.: Einführung in die Wissensorganisation: Grundlegende Probleme und Begriffe Ergon Verlag, Würzburg 2002 [6] Koopmanns, N.I.: What s your question? The need for research information from the perspectives of different user groups, Proc. CRIS2002, Kassel August 2002, pp [7] Kuhlen, R.: Wie viel Virtualität soll es denn sein? BuB 54, 10/ , S [8] Lorenz, B.: Klassifikatorische Sacherschließung: Eine Einführung Harassowitz Verlag, Wiesbaden 1998 [9] Lugger, K.-M., Kraus, H.: Mastering the Human Barriers in Knowledge, Proc. of I-KNOW'01, J.UCS [10] Ohm, C., Revheim, J., Hauge, J. H.: The Integration of research Information sources at university level, Proc. EUNIS, Bonn 2002 [11] Zimmermann, K.: Die Anforderungen an ein wissenschaftliches Informationsportal für die Telekommunikation Proc. ISKO 02 (to be published 2003) [12] Zimmermann; K: Interdisziplinäre Akademische Portale Proc. 25. DGI-Online Tagung, Frankfurt, Juni 2003 [13] Zimmermann; K.: Academic Information Portals Proc. inforum, Prag, Mai 2003 [14]Zimmermann; K.: Vom Salon zum Internetportal - Auswirkungen auf die wissenschaftliche Kommunikationskultur digitalbiedermeier, Wien, November 2002 [15] Zimmermann, K.: A Research Information Portal for Telecommunications, IEEE Proc. ISTAS 02 Raleigh, June 2002, pp

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz. ISI 2000 Rainer Kuhlen

Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz. ISI 2000 Rainer Kuhlen Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz ISI 2000 Rainer Kuhlen rainer.kuhlen@uni-konstanz.de - @rz-hu-berlin.de www.inf.uni-konstanz.de www.inf.wiss.uni.konstanz.de

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof.

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof. Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities Peter Kraker Empirische Methoden WS09/10 Prof. Schlögl Inhalt Themenfindung Ziele der Recherche Recherchestrategie

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

A1: Linkverzeichnisse

A1: Linkverzeichnisse A1: Linkverzeichnisse 01) BUBL Information Service University of Strathclyde (http://bubl.ac.uk/) Großes, thematisch geordnetes Archiv mit mehr als 12000 Verweisen; gute Suchfunktion 02) Deutscher Bildungsserver

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Silvia Jakob OPAC Fachportale ebook Pakete was ist drin!? link.pringer Adrian Müller Advanced Google query syntax / Blogsearch Frage-Antwort Systeme, Foren Microsoft

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 2. März 2011 Graduiertenschulen: Otto-Friedrich-Universität Bamberg Titel der geplanten Graduiertenschule JARA-FIT Graduate School: Fundamentals of Future

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche

Einführung in die Literaturrecherche Fachbibliothek Mathematik/ Informatik/ Rechenzentrum Einführung in die Literaturrecherche I. Allgemeines Unterscheidung: Katalog / Datenbank II. III. IV. Handhabung eines Bibliothekskatalogs Monographie

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab System Administration Training in the Virtual Unix Lab Disputation 11. November 28 Hubert Feyrer Informationswissenschaft, Universität Regensburg Inhalt Motivation & Themengebiete Didaktik

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Iryna Gurevych Sprachtechnologie-Feuerwerk: Aktuelle Anwendungsbeispiele und Zukunftsvisionen

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Dagmar Triebel Markus Weiss, Dieter Neubacher, Wolfgang Reichert, Gregor Hagedorn, Gerhard Rambold DWB Concept and Design

Mehr

Sehen und Verstehen: Bekanntes belegen Unbekanntes entdecken

Sehen und Verstehen: Bekanntes belegen Unbekanntes entdecken Sehen und Verstehen: Bekanntes belegen Unbekanntes entdecken Autor: Alexander Schratt, Department für Information und Knowledge Engineering, Donau- Universität Krems Womit beschäftigt sich Visual Analytics?

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus Bibliothek Kurzanleitung für Scopus Scopus ist eine interdisziplinäre Abstract- und Zitationsdatenbank, in der Forschungsliteratur aus mehr als 16.000 laufenden internationalen Zeitschriften, Patente und

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. ANALYSIERE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. ANALYSIERE SIE. INFORMATION SCIENCE & BIG DATA ANALYTICS * MASTER OF SCIENCE (MSc ) FLORIAN KALCHER, NDU Student DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. ANALYSIERE SIE. *in Akkreditierung DAS DATENUNIVERSUM MEISTERN In der digitalen

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten

Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten Prof. Dr. Wilhelm (Willi) Hasselbring Lehrstuhl Software Engineering http://se.informatik.uni-kiel.de/ Kompetenzverbund Software

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

The purpose of computing is insight, not numbers. Richard Hamming (1915-1998)

The purpose of computing is insight, not numbers. Richard Hamming (1915-1998) + Visual Analytics The purpose of computing is insight, not numbers. Richard Hamming (1915-1998) + Aufbau n Einführung n Historie n Definition n Prozess n Verwandte Gebiete n Praktische Beispiele n IN-SPIRE

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace

Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace Philipp Roßberger Seminarpräsentation 01.12.2006 Masterstudiengang Verteilte Systeme HAW Hamburg Kontext: Collaborative Workspace Große Displays Entkoppelte

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng. Von Marc Grimpo

Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng. Von Marc Grimpo Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng Von Marc Grimpo 1 Zugrunde liegende Paper Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng, Wilson et al. A survey of the Prac*ce of Computa*onal Science, Prabhu et al. So;ware

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de dotnet Usergroup Berlin Cloud! Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de conplement AG Südwestpark 92 90449 Nürnberg http://www.conplement.de/roberteichenseer.html 1 conplement

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet)

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet) Johannes Kepler Universität Linz Zulassungsservice Altenberger Str. 69 4040 Linz ÖSTERREICH Vermerke: ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUM MASTERSTUDIUM APPLICATION FOR ADMISSION TO THE MASTER PROGRAM Gewünschter

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Strukturen im D-Grid. Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund. 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010

Strukturen im D-Grid. Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund. 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010 Strukturen im D-Grid Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010 Was ist das Grid? coordinated resource sharing and problem solving in dynamic, multi-institutional

Mehr