Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung"

Transkript

1 Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung Gymnasium Icking 2011 Jörg D. Becker, Starnberg In der 7. Jahrgangsstufe stehen Programmierung, Internet und im Lehrplan. Am liebsten würden die Schüler Spiele und Apps für den ipod schreiben, aber dafür geben große Firmen Millionen aus, damit kann eine einstündige Lehrveranstaltung nicht konkurrieren. Aber immerhin kann man die Grundlagen dafür schaffen, indem man die wichtigsten Konzepte der Programmierung vermittelt. Ein bisschen Grafik machen wir auch, wenn auch mit der sehr geringen Auflösung von etwa Pixeln! Aber das Prinzip ist ja von der Auflösung unabhängig. Wer mehr machen möchte, kann sich im Internet umschauen. Z.B. gibt es bei Methoden für die Entwicklung von 2D-Spielen mit Pascal. Pascal ist heute Teil von Delphi, einer mächtigen professionellen Entwicklungsumgebung. Delphi ist allerdings kostenpflichtig. Für den Hausgebrauch gibt es folgende kostenlose Alternativen: Free Pascal (fpc = Free Pascal Compiler), kann als Text-Entwicklungsumgebung von der Konsole bzw. vom Terminal aus mit fp aufgerufen werden. Diese Version wird von der Tastatur aus gesteuert, was aber nach kurzer Einarbeitung sehr effizient ist. (Ein laufendes Programm kann jederzeit mit Strg+C abgebrochen werden.) Eine Alternative ist Lazarus ( Gott hat geholfen ), eine freie, Delphi-ähnliche Umgebung für fpc, die wie Delphi eine GUI-IDE zur Verfügung stellt und die Entwicklung von GUI-Anwendungen ermöglicht. Beide lassen sich aus dem Internet herunterladen, wobei man aufpassen muss, dass man die für sein Betriebssystem vorgesehene Version bekommt. Außerdem gibt es auch ein GNU-Pascal. Die Programme, die wir hier mit Delphi entwickeln, sind jedenfalls (bis auf die Compileranweisungen) mit fpc und Lazarus kompatibel. ist z.b. bei fpc überflüssig. Das Anton-Spiel Anton ist ein wenig einfältig, und er verliert nicht gerne. Deshalb hat er ein Spiel erfunden, das sehr simpel ist und bei dem er immer gewinnt. Das Spielbrett enthält ein Startfeld mit der Nummer 0 und weitere 30 Spielfelder. Außerdem gibt es eine Spielfigur, die ebenfalls Anton heißt, und einen Würfel. Nun würfelt Anton, und die Figur rückt um die der Augenzahl entsprechenden Felder vor. Anton gewinnt, wenn er das 30. Feld erreicht oder überschreitet. Da Anton auch noch faul ist, schreibt er ein Programm, das dem Computer des Spielen überläßt. Es sieht so aus: program Anton; var z, a, n: integer; randomize; n:=0; a:=0; z:=random(5)+1; a:=a+z; n:=n+1; until a >= 30; writeln ( Anton gewinnt in, n, Zügen! ); Dabei musste Anton bestimmte Regeln beachten (diese Regeln nennt man die Syntax einer Programmiersprache): Jedes Programm nt mit program <Name>;. 1

2 ist eine für Delphi notwendige Compiler-Anweisung, ohne die er z.b. die Prozedur writeln nicht findet. Andere Compiler benötigen hier evtl. andere oder gar keine Anweisungen. Danach folgt die Zutatenliste, d.h. es werden die Variablen deklariert; sie sind hier ganzzahlig (engl.: Integer). Die Namen der Variablen können frei gewählt werden, müssen aber mit einem Buchstaben nen und dürfen nur Buchstaben und Ziffern enthalten. Beispiele: a, z, phi, eps, Rosa, P2, r17. Groß- oder Kleinschreibung ist in Pascal ohne Bedeutung, Rosa, rosa oder rosa sind identisch. Das Rezept, also der Anweisungsteil, nt mit und endet mit. Den Befehl randomize; diskutieren wir weiter unten. Dann werden die Variablen a = Spielstand und n = Anzahl Züge initialisiert. a und n repräsentieren Speicherplätze, in die die Zahl 0 hineingeschrieben wird. Nun nt die Wiederholungsschleife. Es wird eine Zufallszahl zwischen 1 und 6 erzeugt ( random(5) erzeugt eine Zufallszahl zwischen 0 und 5, deshalb wird 1 addiert), und die Zahl wird in den Speicher z geschrieben. In der nächsten Anweisung a:=a+z; werden die in a und z gespeicherten Zahlen gelesen und addiert. Das Ergebnis wird wieder in den Speicher a geschrieben. Das Zeichen := besagt also keine Gleichheit, sondern eine Wertzuweisung. Ebenso wird die Zahl der Spielzüge aktualisiert. Ist a größer oder gleich 30, wird die Schleife beendet und die Siegesnachricht am Bildschirm ausgegeben. Writeln bedeutet write a line, das heißt nach der Ausgabe des Textes springt der Cursor an den Beginn der nächsten Zeile. Die Anführungszeichen... in writeln befinden sich rechts auf der Tastatur über dem Zeichen #. Der Befehl am Ende bewirkt, dass das Ausgabefenster nach Programmausführung erst geschlossen wird, wenn man die Return-Taste drückt. Bei manchen Compilern ist das nicht notwendig. Wer den Befehl randomize mal weglässt, wird sehen, dass Anton in aufeinanderfolgenden Spielen stets dieselbe Zahl an Zügen benötigt. Das könnte sein, wäre aber extrem unwahrscheinlich. Der Grund ist, dass der Computer (in der Regel) gar nicht würfeln kann, sondern deterministisch eine Zahlenfolge generiert, die ein bisschen wie eine Zufallsfolge aussieht; man nennt das Pseudozufallszahlen. Wir betrachten eine ganz simple (und in der Praxis unbrauchbare) Methode. Wir starten mit einer belieben vierstelligen Zahl, z.b Diese Anfangszahl wird auch als seed bezeichnet. Wir quadrieren diese Zahl und erhalten Wir nehmen die mittleren vier Ziffern heraus, also Wir quadrieren diese Zahl und erhalten _ Wieder nehmen wir die mittleren Ziffern heraus, also 7442, usw. Die Folge sieht dann ein bisschen aus wie eine Folge von Zufallszahlen zwischen 0 und 9. Wenn man also mit demselben Seed anfängt, bekommt man immer dieselbe Folge von Zahlen. Für bestimmte Probleme ist das erwünscht, für Anton aber nicht. Der Befehl randomize; bewirkt, dass der Zufallszahlengenerator jedes Mal mit einem anderen zufälligen Seed anfängt. Das Problem mit deterministischen Methoden besteht darin, dass irgendwann die Folge zyklisch wird, d.h. wieder von vorne nt. (Nimm für das oben beschriebene Verfahren mal 1000 als Seed.) Um wirklich gute Folgen von Zufallszahlen zu bekommen, darf man nichts dem Zufall überlassen, wie ich einmal in einem Buch gelesen habe. Obwohl das Spiel ganz simpel ist, lassen sich doch ein paar interessante Fragen stellen: 1. Wieviele Spielzüge braucht Anton mindestens? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für diesen Spielverlauf? 2. Wieviele Spielzüge braucht Anton höchstens? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für diesen Spielverlauf? 3. Wieviele Felder umfasst ein Spielzug im Mittel? 2

3 Das NIM-Spiel Anton hat auch eine Freundin, die Berta heißt. Berta will aber selbst spielen. Anton schreibt deshalb ein Programm, bei dem zwei Spieler gegeneinander spielen können. Berta schlägt das NIM-Spiel vor. Es ist nicht klar, wie der Name entstand; vielleicht ist es nach dem altenglischen nim benannt, was dasselbe heißt wie das deutsche nimm, oder es ist eine Abwandlung des deutschen Wortes. Das Spiel selbst ist wohl uralt. Man legt z (etwa 13 oder 21) Streichhölzer in eine Reihe. Jeder Spieler darf abwechselnd eins, zwei oder drei Streichhölzer wegnehmen. Wer das letzte Streichholz wegnehmen muss, hat verloren. Mit einem einfaches Programm, das als Spielleiter fungiert, können zwei Spieler nun über die Tastatur spielen. program nim; var z, n: integer; z:=21; n:=0; writeln ( Anton, wieviele Streichhoelzer nimmst du? ); readln (n); writeln ( Berta, wieviele Streichhoelzer nimmst du? ); readln (n); until z <= 1; writeln ( Fertig! ); Auch wenn das Programm so schon funktioniert, kann man es noch komfortabler gestalten. Wir wollen es erweitern, um folgende Funktionen einzubauen: Es soll die jeweils aktuelle Zahl der Streichhölzer angezeigt werden. Es soll verhindert werden, dass einer der Spieler schwindelt. Am Ende soll der Gewinner angezeigt werden. Wir haben hier ein paar neue Programmierstrukturen eingebaut:...until ist eine Schleife, die eine unbestimmt oft durchlauefn wird, bis eine Bedingung erfüllt wird. (Trifft die Bedingung nie zu, hört die Schleife erst auf, wenn der Strom ausfällt... oder wenn man das Programm beendet.) For i:=1 to z do ist eine Zählschleife, die genau z mal durchlaufen wird. i ist die Zählvariable, die in die Zutatenliste unter var eingetragen werden muss. if z=1 then leitet eine bedingte Anweisung ein. else leitet eine Anweisung ein, wenn die in if stehende Bedingung nicht zutrifft. Achtung: Am Ende der letzten Anweisung vor else darf kein Semikolon stehen! Eine Folge von mehreren Anweisungen muss in... end; eingeschlossen werden, wenn sie nach for, if oder else ausgeführt werden soll. Eine so eingeschlossene Folge wird als Block bezeichnet. 3

4 program nim2; var z, n, i: integer; z:=21; n:=0; writeln; writeln ( WILLKOMMEN ZUM NIM-SPIEL! ); writeln; for i:=1 to z do write (! ); writeln; writeln ( Anton, wieviele Streichhoelzer nimmst du, ); write ( 1, 2 oder 3? ); readln (n); until (n=1) or (n=2) or (n=3); for i:=1 to z do write (! ); writeln; if z=1 then writeln ( Anton hat gewonnen! ) else writeln ( Berta, wieviele Streichhoelzer nimmst du, ); write ( 1, 2 oder 3? ); readln (n); until (n=1) or (n=2) or (n=3); for i:=1 to z do write (! ); writeln; if z=1 then writeln ( Berta hat gewonnen! ); end; until z <= 1; Auch hier gibt es wieder interessante Fragen. Gibt es eine Gewinnstrategie? Liegt nur noch ein Holz da, hat der verloren, der als nächster ziehen muss. Wie ist die Situation, wenn noch 5 Hölzer da liegen? Wer als nächster zieht, kann 1, 2 oder 3 Hölzer ziehen; der andere kann in jedem Fall so viele Hölzer ziehen, dass genau eines liegen bleibt. Wie lässt sich diese Strategie fortsetzen? In der Spieltheorie werden Spiele, bei denen der Gewinn des einen gleich dem Verlust des anderen ist, als Nullsummenspiele bezeichnet. Man kann beweisen, dass es in Nullsummenspielen für einen der beiden Spieler eine todsichere Gewinnstrategie gibt. Das trifft auf das Nim-Speil ebenso zu wie für das Schachspiel - nur dass das Schachspiel so komplex ist, dass noch niemand diese Strategie finden konnte. Wie haben die Babylonier Wurzeln gezogen? Wenn a² = b ist, so schreibt man auch a = b und sagt, a sei die Wurzel aus b. Ist b eine Quadratzahl, so lässt sich die Wurzel leicht ziehen: b b Aber was ist die Wurzel aus 2? Die Wurzel aus den meisten Zahlen ist irrational und kann exakt nur durch einen unendlichen Dezimalbruch ausgedrückt werden. Um alle Ziffern zu berechnen, bräuchte man unendlich viel Zeit und Speicherplatz. In der Praxis ist man daher mit endlich vielen Ziffern, also endlicher Genauigkeit, zufrieden. Was geschieht nun in einem Taschenrechner, wenn man 2 berechnet? Die Antwort darauf wussten schon die alten Babylonier usw., obwohl sie natürlich noch im Kopf, auf Tontafeln, auf Papyrus oder auf Pergament rechnen mussten. 4

5 Betrachten wir die Gleichung x = 1 2 ( x + a ) x Setzen wir auf der rechten Seite für x eine Zahl ein und für a ihr Quadrat, so erhält man als Ergebnis wieder die Zahl x. Was geschieht aber, wenn wir auf der rechten Seite irgendwelche Zahlen für x und a einsetzen? Dann bekommen wir natürlich als Ergebnis meist nicht x, sondern eine andere Zahl, die wir x neu nennen: x neu = 1 ( x + a ) 2 x Wir schreiben nun ein kleines Programm, das uns zeigt, wie sich diese Gleichung verhält, wenn man nun auf der rechten Seite x neu statt x einsetzt, und so fortfährt. Nachdem wir noch nicht wissen, wofuer das gut ist, nennen wir das Programm wofuer. program wofuer; var a, x, xneu: real; write ( Gib bitte a ein: ; readln (a); write ( Gib bitte x ein: ; readln (xneu); writeln ( Weiter jeweils mit return, Ende mit Strg + C ); x:=xneu; xneu:=0.5*(x+a/x); writeln ( xneu =, xneu); until 0 = 1; Da a, x und x neu nicht notwendigerweise ganze Zahlen sein müssen, geben wir als Variablentyp real ein; damit sind Dezimalbrüche ( Kommazahlen ) mit einer (vom Computersystem vorgegebenen) Anzahl von Dezimalstellen gemeint. Bei der Eingabe von Kommazahlen ist zu beachten, dass das Komma hier als Dezimalpunkt geschrieben werden muss, also z.b. 0.5 statt 0,5. Wir spielen dieses Spiel zunächst, indem wir für a eine Quadratzahl eingeben, also 4, 9, 36, 121 oder so. Für x geben wir irgendeine positive Zahl ein. Welche Beobachtung machen wir? In der Tat haben wir damit ein Verfahren gefunden, mit dem wir aus einer beliebigen positiven Zahl a mit beliebiger Genauigkeit eps die Wurzel ziehen können. program wurzel; var a, x, xneu, eps: real; write ( Aus welcher Zahl soll die Wurzel gezogen werden? ); readln (a); xneu:=1; eps:=1e-10; x:=xneu; xneu:=0.5*(x+a/x); until abs(xneu-x) < eps ; writeln ( Die Wurzel aus, a, ist, xneu); Als Startwert geben wir hier xneu := 1; ein. eps (Abkürzung für epsilon) ist die verlangte Genauigkeit; eps := 1E-10; bedeutet (Ähnlich müsste man für schreiben 3.75E5.) abs(xneu-x) bezeichnet den Absolutbetrag der Differenz, also x neu x. Wir können damit, wie die alten Babylonier, Wurzeln aus beliebigen Zahlen ziehen, also auch aus 2, aus 17, aus 7589, aus 0.75 oder aus

6 Die wenigsten Probleme können exakt gelöst werden; für viele Probleme gibt es aber ähnliche -Verfahren, oder iterative Verfahren, wie man sagt. Wenn man also mit dem Taschenrechner eine Wurzel zieht oder den Sinus von 37 ausrechnet, laufen im Hintergrund immer solche iterativen Verfahren ab. Eleganter wäre es aber nun noch, wenn wir einfach schreiben könnten x:=wurzel(a); Dazu müssen wir die Funktion wurzel erklären - siehe das Programm wurzel2.pas. Eine Funktion haben wir übrigens schon kennen gelernt: random. Sie ist schon eingebaut. program wurzel2; var a: real; function wurzel (a: real):real; var x, xneu, eps: real; xneu:=1; eps:=1e-10; x:=xneu; xneu:=0.5*(x+a/x); until abs(xneu-x) < eps ; wurzel := xneu; end; {Wurzel} {Hauptprogramm} write ( Aus welcher Zahl soll die Wurzel gezogen werden? ); readln (a); x:=wurzel(a); writeln ( Die Wurzel aus, a, ist, x); PS. Es gibt auch schon eine eingebaute Wurzelfunktion (engl.: square root): x:=sqrt(a); 6

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Übungen zu C++ Kapitel 1

Übungen zu C++ Kapitel 1 Übungen zu C++ Kapitel 1 Aufgabe 1 Ergänze den Text. a) Die sechs logischen Einheiten eines Computers sind Eingabe-Einheit, Ausgabe-Einheit, RAM, ALU, CPU, Plattenspeicher. b) Die Programme, welche Hochsprachenprogramme

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Delphi-Grundlagen Hn 26.4.2010

Delphi-Grundlagen Hn 26.4.2010 Delphi Grundlagen Ein Delphiprogramm besteht aus 3 Teilen: - dem Formular (*.dfm) - dem Quelltext oder der Unit (*.pas) und - der Projektdatei (*.dpr), die Quelltext und Formular zusammenfügt. Änderungen

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen rof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 14. April 2010 1/14 Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme

Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme Stefan Ackermann Mathematisches Institut der Universität Leipzig 11. November 2005 Zusammenfassung Dezimalzahlen bzw.

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

L4. Erster Schritt zum Programmieren

L4. Erster Schritt zum Programmieren L4. Erster Schritt zum Programmieren 1 Programmierung in Hoch Beispielprogramme in FORTRAN, PASCAL und C Die Programmiersprache C Erstellung und Übersetzung eines C-Programms Das Programm Hello World Eingabe

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 1 0 Kurs 1575, Musterlösung zur Klausur im Wintersemester 2002/03 1 Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 Aufgabe 1: Warteschlange Wer kennt das Problem nicht? Sie wollen noch schnell im Supermarkt

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Java programmieren: Konsolen-Programme

Java programmieren: Konsolen-Programme Java programmieren: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis ok, das ist etwas übertrieben. In den Anfängen der Personal Computer in den 1980er sahen Computer noch etwa so aus: Diese

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Kurzeinführung in C++

Kurzeinführung in C++ Kurzeinführung in C++ Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C++ ist eine heutzutage in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die auf der Programmiersprache C aufsetzt, aber

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

Anweisungsblöcke (dazu zählen auch Programme) werden in geschweifte Klammern eingeschlossen.

Anweisungsblöcke (dazu zählen auch Programme) werden in geschweifte Klammern eingeschlossen. Programmierung in C++ Seite: 1 Beispielprogramm 1: Programmierung in C++ int main() int hoehe = 3; int grundseite = 5; double flaeche = hoehe*grundseite*0.5; cout

Mehr

Erwin Grüner 15.12.2005

Erwin Grüner 15.12.2005 FB Psychologie Uni Marburg 15.12.2005 Themenübersicht Mit Hilfe der Funktionen runif(), rnorm() usw. kann man (Pseudo-) erzeugen. Darüber hinaus gibt es in R noch zwei weitere interessante Zufallsfunktionen:

Mehr

2.4 Das erste C++-Programm *

2.4 Das erste C++-Programm * 2.4 Das erste C++-Programm * 11 2.4 Das erste C++-Programm * Den besten Lernerfolg erzielen Sie, wenn Sie alle Beispiele dieses Buchs selbst nachvollziehen. Sie können hierzu einen Compiler verwenden,

Mehr

Informatik I. Übung 01. Olga Diamanti

Informatik I. Übung 01. Olga Diamanti Informatik I Übung 01 Olga Diamanti 1 Über mich PhD Studentin in D-INFK Aus Griechenland Habe Elektrotechnik studiert Email: olga.diamanti@inf.ethz.ch http://www.inf.ethz.ch/ personal/dolga/ Mein Büro:

Mehr

ZUFALLSZAHLEN. WPG Informatik / Mathematik. BG/BRG Bad Ischl. A. Lindner

ZUFALLSZAHLEN. WPG Informatik / Mathematik. BG/BRG Bad Ischl. A. Lindner ZUFALLSZAHLEN WPG Informatik / Mathematik BG/BRG Bad Ischl A. Lindner 1 BEDEUTUNG VON ZUFALLSZAHLEN Beispiel: Computertip für Lotto in einer Trafik. Wie kann ein (elektronisches) Gerät, das nach einem

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Zum Abschluss wird gezeigt, wie aus einem C++ Quell-Programm ein ausführbares Programm erzeugt wird. 1. Installation von NetBeans...

Zum Abschluss wird gezeigt, wie aus einem C++ Quell-Programm ein ausführbares Programm erzeugt wird. 1. Installation von NetBeans... Erste Schritte Dieser Teil der Veranstaltung gibt einen ersten Eindruck der Programmierung mit C++. Es wird ein erstes Gefühl von Programmiersprachen vermittelt, ohne auf die gezeigten Bestandteile genau

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

5. Programmieren mit Pascal

5. Programmieren mit Pascal 5. Programmieren mit Pascal 5.0. Einführung 5.0.1. Die Datenorganisation Das Betriebssystem auf unserer vernetzten Rechneranlage heißt Windows XP. Ein Betriebssystem versetzt als Basisprogramm den Rechner

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Neben dem Hauptspeicher der Zentraleinheit (Arbeitsspeicher) benötigt man Speicher, mit deren Hilfe man Informationen (Daten) sichern kann:

Neben dem Hauptspeicher der Zentraleinheit (Arbeitsspeicher) benötigt man Speicher, mit deren Hilfe man Informationen (Daten) sichern kann: Mathematik am Comter 1 Hardware und Software Hardware: Alle Comter bestehen aus folgen Grundbausteinen: Eingabegeräte (Tastatur, Maus, Scanner, Joystick,...) Zentraleinheit ( Rechenwerk, Steuerwerk, Arbeitsspeicher,...)

Mehr

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel für 2 Spieler ab 8 Jahren Autor Reinhold Wittig Inhalt 1 Spielbrett (Hunderter-Tafel) 1 transparente Maske

Mehr

Ausarbeitung des Interpreter Referats

Ausarbeitung des Interpreter Referats Ausarbeitung des Interpreter Referats Gliederung 1. Programmiersprache 1.2. Syntax 1.2.1. Konkrete Syntax 1.2.2. Abstrakter Syntax Baum (Abstrakte Syntax) 2. Parser 2.1. Syntaktische Struktur einer Sprache

Mehr

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

38. Algorithmus der Woche Zufallszahlen Wie kommt der Zufall in den Rechner?

38. Algorithmus der Woche Zufallszahlen Wie kommt der Zufall in den Rechner? 38. Algorithmus der Woche Zufallszahlen Wie kommt der Zufall in den Rechner? Autor Tim Jonischkat, Universität Duisburg-Essen Bruno Müller-Clostermann, Universität Duisburg-Essen Algorithmen sind clevere

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 23 Konstruktor, String-Methode und Heldenklassse

Informatik für Schüler, Foliensatz 23 Konstruktor, String-Methode und Heldenklassse rof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 25. Mai 2009 1/10 Informatik für Schüler, Foliensatz 23 Konstruktor, String-Methode und Heldenklassse Prof. G. Kemnitz Institut

Mehr

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Delphi Einführung in Delphi Bei Delphi handelt es sich um die visuelle Entwicklungsumgebung zu der Programmiersprache Pascal (genauer gesagt: zu Object Pascal). Delphi ist das Konkurrenzprodukt zu Visual

Mehr

Projekt: Programmierung mit dem. Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus

Projekt: Programmierung mit dem. Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus Projekt: Programmierung mit dem Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus Inhalt: Programmerstellung am GTR Erstes Programm: Hello world Methoden Text und Zahlen auszugeben Eingabemethoden Vergleichsoperationen

Mehr

Programmieren mit Python

Programmieren mit Python Pete Moor Klasse 14r Programmieren mit Python In diesem Kurs lernen Sie:... nicht in erster Linie zu programmieren, denn dazu braucht es sehr viel know-how und jahrelange Routine. Sie erfahren jedoch,

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

1.1 Was für Funktionen gibt es in der Unit Math?

1.1 Was für Funktionen gibt es in der Unit Math? mitp Seitenanzahl 13 Die Unit Math 1 Die Unit Math Die Unit Math stellt an die 100 Funktionen für mathematische Berechnungen zur Verfügung. Das schöne daran ist, das der Source verfügbar ist und zwar ist

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser Programmierung, Algorithmen und Techniken von Thomas Ohlhauser 1. Begriff Programmierung Entwicklung von Programmen inklusive der dabei verwendeten Methoden und Denkweisen. Ein Programm ist eine eine Zusammensetzung

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Überblick. Lineares Suchen

Überblick. Lineares Suchen Komplexität Was ist das? Die Komplexität eines Algorithmus sei hierbei die Abschätzung des Aufwandes seiner Realisierung bzw. Berechnung auf einem Computer. Sie wird daher auch rechnerische Komplexität

Mehr

FB Informatik. Fehler. Testplan

FB Informatik. Fehler. Testplan Fehler #include int i,n,summe; int summe (int); cout 0) cin>n; i=summme(n); cout

Mehr

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Neuer Abschnitt 1 Seite 1 Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Einleitung In diesem Fachbericht der im Rahmen meines 8 Wochen langem Praktikums entstand geht es um die Programmierung

Mehr

Erster Bug: eine Motte

Erster Bug: eine Motte SOFTWAREFEHLER Der erste Bug Erster Bug: eine Motte Der Begriff Bug (deutsch: Motte) stammt aus dem Jahre 1945, als Ingenieure in einem Schaltrelais eines Computers (Harvard Mark II-System) eine Motte

Mehr

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen Seite 8 A UFGABE 11 INTERP ROZEßKOMMUNIKATION Das folgende Petrinetz zeigt zwei verkoppelte Prozesse P1 und P2. Die Transitionen a und b beschreiben Aktionen von P1, die Transitionen c und d Aktionen von

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlendarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB.

Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlendarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB. Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB. Logische Verknüpfungen In der letzten Sitzung haben wir kennengelernt, wie wir Zahlen mit Operationen

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen Nun wissen Sie, wie Sie Zufallszahlen erzeugen können. Als Nächstes wollen wir diese neuen Kenntnisse gleich in die Tat umsetzen, indem wir einen elektronischen Würfel konstruieren. Projekt Nr. 15: Einen

Mehr

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Eine Firma stellt USB-Sticks her. Sie werden in der Fabrik ungeprüft in Packungen zu je 20 Stück verpackt und an Händler ausgeliefert. 1 Ein Händler

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Der linke Teilbaum von v enthält nur Schlüssel < key(v) und der rechte Teilbaum enthält nur Schlüssel > key(v)

Der linke Teilbaum von v enthält nur Schlüssel < key(v) und der rechte Teilbaum enthält nur Schlüssel > key(v) Ein Baum T mit Knotengraden 2, dessen Knoten Schlüssel aus einer total geordneten Menge speichern, ist ein binärer Suchbaum (BST), wenn für jeden inneren Knoten v von T die Suchbaumeigenschaft gilt: Der

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Delphi Grundkurs Seite 31

Delphi Grundkurs Seite 31 Delphi Grundkurs Seite 31 Beispiel 9 Notenanalyse Problem: Programm P09 Schulnoten in Editfeld eingeben: bei wird Text in Zahl x umgewandelt; Bei Eingabefehler (x < 1 oder x > 5 oder x nicht numerisch)

Mehr

Formale Sprachen. Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler

Formale Sprachen. Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler Formale Sprachen Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen Rudolf Freund, Marian Kogler (http://xkcd.com/208) Gültige Adressen: Favoritenstraße 9, 1040 Wien Reumannplatz

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713

von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713 von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713 Das Würfelspiel zum beliebten Klassiker! Spieler: 2 4 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 35 Minuten Form 42 SET-Würfel 1 Spielplan 1 Stoffbeutel Inhalt Anzahl

Mehr

Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011

Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011 Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011 Dieses Programm lässt Sie binnen kurzer Zeit Vokabeln in verschiedenen Sprachen lernen. Es ist für 9 Sprachen vorbereitet. Englisch, Französisch, Latein, Italienisch,

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Kurzeinführung LABTALK

Kurzeinführung LABTALK Kurzeinführung LABTALK Mit der Interpreter-Sprache LabTalk, die von ORIGIN zur Verfügung gestellt wird, können bequem Datenmanipulationen sowie Zugriffe direkt auf das Programm (Veränderungen der Oberfläche,

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Sprachbeschreibung und Erweiterung

Sprachbeschreibung und Erweiterung Sprachbeschreibung und Erweiterung Worte, Sprachen, reguläre Ausdrücke, Automaten, BNF, Grammatik, Syntax- Diagramme, Spracherweiterungen do, for, break, switch Formale Beschreibung von Programmiersprachen

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN Schreibt man ein Programm welches erweiterbar sein soll, dann gibt es häufig mehrere Möglichkeiten dies umzusetzen. Die Objektorientierung ist dabei der erste Schritt,

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Das Handbuch zu Vier gewinnt. Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura

Das Handbuch zu Vier gewinnt. Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Spielanleitung 6 3 Spielregeln, Spielstrategien und

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt:

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt: Informatik 13: Gierhardt Theoretische Informatik III Berechenbarkeit Nicht-berechenbare Funktionen Nach der Church-Turing-These kann alles, was berechenbar ist, mit einer Turing-Maschine oder einer While-Maschine

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie

Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie Wintersemester 2009/10, Prof. Dr. Udo Hahn, Erik Fäßler Übungsblatt 3 vom 19.11.2009 Abgabe bis 26.11.2009, 14:30 Uhr; per

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 4. Juni 2007 45

Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 4. Juni 2007 45 Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 4. Juni 2007 45 7 Programmverstehen + Fehlersuche Nach einer Vorlesung von Prof. Andreas Zeller, Lehrstuhl Softwaretechnik Universität

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Computerpraxis Schritt für Schritt. Programmieren lernen für Einsteiger

Computerpraxis Schritt für Schritt. Programmieren lernen für Einsteiger Computerpraxis Schritt für Schritt Delphi Programmieren lernen für Einsteiger VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.: 84351 2 Impressum

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Einführung in die Programmierung - Google Apps Script & JavaScript - Claudia Scheffler 11. September 2013 Claudia Scheffler Einführung in die Programmierung 1/54 Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1)

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1) Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1) Dozentin: Wiebke Petersen 10. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Compiler Ein Compiler (auch Übersetzer oder Kompilierer genannt) ist

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 4: Stand: 03.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10 Übersicht In den ersten Wochen: Einführung in objektorientierte Programmierung mit C++ Anschließend: Einführung in die programmierbare

Mehr

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache 1 Allgemeines Die Geschichte von VisualBasic oder kurz VB: 1991 Visual

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Zum Einsatz von Operatoren im Informatikunterricht

Zum Einsatz von Operatoren im Informatikunterricht Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Professur für Didaktik der Informatik/Mathematik Claudia Strödter E-Mail: claudia.stroedter@uni-jena.de Zum Einsatz von Operatoren

Mehr

Informatik II Bäume. Beispiele. G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@in.tu-clausthal.de. Stammbaum. Stammbaum. Stammbaum

Informatik II Bäume. Beispiele. G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@in.tu-clausthal.de. Stammbaum. Stammbaum. Stammbaum lausthal Beispiele Stammbaum Informatik II. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de. Zachmann Informatik - SS 06 Stammbaum Stammbaum / Parse tree, Rekursionsbaum Parse tree, Rekursionsbaum

Mehr