Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung"

Transkript

1 Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung Gymnasium Icking 2011 Jörg D. Becker, Starnberg In der 7. Jahrgangsstufe stehen Programmierung, Internet und im Lehrplan. Am liebsten würden die Schüler Spiele und Apps für den ipod schreiben, aber dafür geben große Firmen Millionen aus, damit kann eine einstündige Lehrveranstaltung nicht konkurrieren. Aber immerhin kann man die Grundlagen dafür schaffen, indem man die wichtigsten Konzepte der Programmierung vermittelt. Ein bisschen Grafik machen wir auch, wenn auch mit der sehr geringen Auflösung von etwa Pixeln! Aber das Prinzip ist ja von der Auflösung unabhängig. Wer mehr machen möchte, kann sich im Internet umschauen. Z.B. gibt es bei Methoden für die Entwicklung von 2D-Spielen mit Pascal. Pascal ist heute Teil von Delphi, einer mächtigen professionellen Entwicklungsumgebung. Delphi ist allerdings kostenpflichtig. Für den Hausgebrauch gibt es folgende kostenlose Alternativen: Free Pascal (fpc = Free Pascal Compiler), kann als Text-Entwicklungsumgebung von der Konsole bzw. vom Terminal aus mit fp aufgerufen werden. Diese Version wird von der Tastatur aus gesteuert, was aber nach kurzer Einarbeitung sehr effizient ist. (Ein laufendes Programm kann jederzeit mit Strg+C abgebrochen werden.) Eine Alternative ist Lazarus ( Gott hat geholfen ), eine freie, Delphi-ähnliche Umgebung für fpc, die wie Delphi eine GUI-IDE zur Verfügung stellt und die Entwicklung von GUI-Anwendungen ermöglicht. Beide lassen sich aus dem Internet herunterladen, wobei man aufpassen muss, dass man die für sein Betriebssystem vorgesehene Version bekommt. Außerdem gibt es auch ein GNU-Pascal. Die Programme, die wir hier mit Delphi entwickeln, sind jedenfalls (bis auf die Compileranweisungen) mit fpc und Lazarus kompatibel. ist z.b. bei fpc überflüssig. Das Anton-Spiel Anton ist ein wenig einfältig, und er verliert nicht gerne. Deshalb hat er ein Spiel erfunden, das sehr simpel ist und bei dem er immer gewinnt. Das Spielbrett enthält ein Startfeld mit der Nummer 0 und weitere 30 Spielfelder. Außerdem gibt es eine Spielfigur, die ebenfalls Anton heißt, und einen Würfel. Nun würfelt Anton, und die Figur rückt um die der Augenzahl entsprechenden Felder vor. Anton gewinnt, wenn er das 30. Feld erreicht oder überschreitet. Da Anton auch noch faul ist, schreibt er ein Programm, das dem Computer des Spielen überläßt. Es sieht so aus: program Anton; var z, a, n: integer; randomize; n:=0; a:=0; z:=random(5)+1; a:=a+z; n:=n+1; until a >= 30; writeln ( Anton gewinnt in, n, Zügen! ); Dabei musste Anton bestimmte Regeln beachten (diese Regeln nennt man die Syntax einer Programmiersprache): Jedes Programm nt mit program <Name>;. 1

2 ist eine für Delphi notwendige Compiler-Anweisung, ohne die er z.b. die Prozedur writeln nicht findet. Andere Compiler benötigen hier evtl. andere oder gar keine Anweisungen. Danach folgt die Zutatenliste, d.h. es werden die Variablen deklariert; sie sind hier ganzzahlig (engl.: Integer). Die Namen der Variablen können frei gewählt werden, müssen aber mit einem Buchstaben nen und dürfen nur Buchstaben und Ziffern enthalten. Beispiele: a, z, phi, eps, Rosa, P2, r17. Groß- oder Kleinschreibung ist in Pascal ohne Bedeutung, Rosa, rosa oder rosa sind identisch. Das Rezept, also der Anweisungsteil, nt mit und endet mit. Den Befehl randomize; diskutieren wir weiter unten. Dann werden die Variablen a = Spielstand und n = Anzahl Züge initialisiert. a und n repräsentieren Speicherplätze, in die die Zahl 0 hineingeschrieben wird. Nun nt die Wiederholungsschleife. Es wird eine Zufallszahl zwischen 1 und 6 erzeugt ( random(5) erzeugt eine Zufallszahl zwischen 0 und 5, deshalb wird 1 addiert), und die Zahl wird in den Speicher z geschrieben. In der nächsten Anweisung a:=a+z; werden die in a und z gespeicherten Zahlen gelesen und addiert. Das Ergebnis wird wieder in den Speicher a geschrieben. Das Zeichen := besagt also keine Gleichheit, sondern eine Wertzuweisung. Ebenso wird die Zahl der Spielzüge aktualisiert. Ist a größer oder gleich 30, wird die Schleife beendet und die Siegesnachricht am Bildschirm ausgegeben. Writeln bedeutet write a line, das heißt nach der Ausgabe des Textes springt der Cursor an den Beginn der nächsten Zeile. Die Anführungszeichen... in writeln befinden sich rechts auf der Tastatur über dem Zeichen #. Der Befehl am Ende bewirkt, dass das Ausgabefenster nach Programmausführung erst geschlossen wird, wenn man die Return-Taste drückt. Bei manchen Compilern ist das nicht notwendig. Wer den Befehl randomize mal weglässt, wird sehen, dass Anton in aufeinanderfolgenden Spielen stets dieselbe Zahl an Zügen benötigt. Das könnte sein, wäre aber extrem unwahrscheinlich. Der Grund ist, dass der Computer (in der Regel) gar nicht würfeln kann, sondern deterministisch eine Zahlenfolge generiert, die ein bisschen wie eine Zufallsfolge aussieht; man nennt das Pseudozufallszahlen. Wir betrachten eine ganz simple (und in der Praxis unbrauchbare) Methode. Wir starten mit einer belieben vierstelligen Zahl, z.b Diese Anfangszahl wird auch als seed bezeichnet. Wir quadrieren diese Zahl und erhalten Wir nehmen die mittleren vier Ziffern heraus, also Wir quadrieren diese Zahl und erhalten _ Wieder nehmen wir die mittleren Ziffern heraus, also 7442, usw. Die Folge sieht dann ein bisschen aus wie eine Folge von Zufallszahlen zwischen 0 und 9. Wenn man also mit demselben Seed anfängt, bekommt man immer dieselbe Folge von Zahlen. Für bestimmte Probleme ist das erwünscht, für Anton aber nicht. Der Befehl randomize; bewirkt, dass der Zufallszahlengenerator jedes Mal mit einem anderen zufälligen Seed anfängt. Das Problem mit deterministischen Methoden besteht darin, dass irgendwann die Folge zyklisch wird, d.h. wieder von vorne nt. (Nimm für das oben beschriebene Verfahren mal 1000 als Seed.) Um wirklich gute Folgen von Zufallszahlen zu bekommen, darf man nichts dem Zufall überlassen, wie ich einmal in einem Buch gelesen habe. Obwohl das Spiel ganz simpel ist, lassen sich doch ein paar interessante Fragen stellen: 1. Wieviele Spielzüge braucht Anton mindestens? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für diesen Spielverlauf? 2. Wieviele Spielzüge braucht Anton höchstens? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für diesen Spielverlauf? 3. Wieviele Felder umfasst ein Spielzug im Mittel? 2

3 Das NIM-Spiel Anton hat auch eine Freundin, die Berta heißt. Berta will aber selbst spielen. Anton schreibt deshalb ein Programm, bei dem zwei Spieler gegeneinander spielen können. Berta schlägt das NIM-Spiel vor. Es ist nicht klar, wie der Name entstand; vielleicht ist es nach dem altenglischen nim benannt, was dasselbe heißt wie das deutsche nimm, oder es ist eine Abwandlung des deutschen Wortes. Das Spiel selbst ist wohl uralt. Man legt z (etwa 13 oder 21) Streichhölzer in eine Reihe. Jeder Spieler darf abwechselnd eins, zwei oder drei Streichhölzer wegnehmen. Wer das letzte Streichholz wegnehmen muss, hat verloren. Mit einem einfaches Programm, das als Spielleiter fungiert, können zwei Spieler nun über die Tastatur spielen. program nim; var z, n: integer; z:=21; n:=0; writeln ( Anton, wieviele Streichhoelzer nimmst du? ); readln (n); writeln ( Berta, wieviele Streichhoelzer nimmst du? ); readln (n); until z <= 1; writeln ( Fertig! ); Auch wenn das Programm so schon funktioniert, kann man es noch komfortabler gestalten. Wir wollen es erweitern, um folgende Funktionen einzubauen: Es soll die jeweils aktuelle Zahl der Streichhölzer angezeigt werden. Es soll verhindert werden, dass einer der Spieler schwindelt. Am Ende soll der Gewinner angezeigt werden. Wir haben hier ein paar neue Programmierstrukturen eingebaut:...until ist eine Schleife, die eine unbestimmt oft durchlauefn wird, bis eine Bedingung erfüllt wird. (Trifft die Bedingung nie zu, hört die Schleife erst auf, wenn der Strom ausfällt... oder wenn man das Programm beendet.) For i:=1 to z do ist eine Zählschleife, die genau z mal durchlaufen wird. i ist die Zählvariable, die in die Zutatenliste unter var eingetragen werden muss. if z=1 then leitet eine bedingte Anweisung ein. else leitet eine Anweisung ein, wenn die in if stehende Bedingung nicht zutrifft. Achtung: Am Ende der letzten Anweisung vor else darf kein Semikolon stehen! Eine Folge von mehreren Anweisungen muss in... end; eingeschlossen werden, wenn sie nach for, if oder else ausgeführt werden soll. Eine so eingeschlossene Folge wird als Block bezeichnet. 3

4 program nim2; var z, n, i: integer; z:=21; n:=0; writeln; writeln ( WILLKOMMEN ZUM NIM-SPIEL! ); writeln; for i:=1 to z do write (! ); writeln; writeln ( Anton, wieviele Streichhoelzer nimmst du, ); write ( 1, 2 oder 3? ); readln (n); until (n=1) or (n=2) or (n=3); for i:=1 to z do write (! ); writeln; if z=1 then writeln ( Anton hat gewonnen! ) else writeln ( Berta, wieviele Streichhoelzer nimmst du, ); write ( 1, 2 oder 3? ); readln (n); until (n=1) or (n=2) or (n=3); for i:=1 to z do write (! ); writeln; if z=1 then writeln ( Berta hat gewonnen! ); end; until z <= 1; Auch hier gibt es wieder interessante Fragen. Gibt es eine Gewinnstrategie? Liegt nur noch ein Holz da, hat der verloren, der als nächster ziehen muss. Wie ist die Situation, wenn noch 5 Hölzer da liegen? Wer als nächster zieht, kann 1, 2 oder 3 Hölzer ziehen; der andere kann in jedem Fall so viele Hölzer ziehen, dass genau eines liegen bleibt. Wie lässt sich diese Strategie fortsetzen? In der Spieltheorie werden Spiele, bei denen der Gewinn des einen gleich dem Verlust des anderen ist, als Nullsummenspiele bezeichnet. Man kann beweisen, dass es in Nullsummenspielen für einen der beiden Spieler eine todsichere Gewinnstrategie gibt. Das trifft auf das Nim-Speil ebenso zu wie für das Schachspiel - nur dass das Schachspiel so komplex ist, dass noch niemand diese Strategie finden konnte. Wie haben die Babylonier Wurzeln gezogen? Wenn a² = b ist, so schreibt man auch a = b und sagt, a sei die Wurzel aus b. Ist b eine Quadratzahl, so lässt sich die Wurzel leicht ziehen: b b Aber was ist die Wurzel aus 2? Die Wurzel aus den meisten Zahlen ist irrational und kann exakt nur durch einen unendlichen Dezimalbruch ausgedrückt werden. Um alle Ziffern zu berechnen, bräuchte man unendlich viel Zeit und Speicherplatz. In der Praxis ist man daher mit endlich vielen Ziffern, also endlicher Genauigkeit, zufrieden. Was geschieht nun in einem Taschenrechner, wenn man 2 berechnet? Die Antwort darauf wussten schon die alten Babylonier usw., obwohl sie natürlich noch im Kopf, auf Tontafeln, auf Papyrus oder auf Pergament rechnen mussten. 4

5 Betrachten wir die Gleichung x = 1 2 ( x + a ) x Setzen wir auf der rechten Seite für x eine Zahl ein und für a ihr Quadrat, so erhält man als Ergebnis wieder die Zahl x. Was geschieht aber, wenn wir auf der rechten Seite irgendwelche Zahlen für x und a einsetzen? Dann bekommen wir natürlich als Ergebnis meist nicht x, sondern eine andere Zahl, die wir x neu nennen: x neu = 1 ( x + a ) 2 x Wir schreiben nun ein kleines Programm, das uns zeigt, wie sich diese Gleichung verhält, wenn man nun auf der rechten Seite x neu statt x einsetzt, und so fortfährt. Nachdem wir noch nicht wissen, wofuer das gut ist, nennen wir das Programm wofuer. program wofuer; var a, x, xneu: real; write ( Gib bitte a ein: ; readln (a); write ( Gib bitte x ein: ; readln (xneu); writeln ( Weiter jeweils mit return, Ende mit Strg + C ); x:=xneu; xneu:=0.5*(x+a/x); writeln ( xneu =, xneu); until 0 = 1; Da a, x und x neu nicht notwendigerweise ganze Zahlen sein müssen, geben wir als Variablentyp real ein; damit sind Dezimalbrüche ( Kommazahlen ) mit einer (vom Computersystem vorgegebenen) Anzahl von Dezimalstellen gemeint. Bei der Eingabe von Kommazahlen ist zu beachten, dass das Komma hier als Dezimalpunkt geschrieben werden muss, also z.b. 0.5 statt 0,5. Wir spielen dieses Spiel zunächst, indem wir für a eine Quadratzahl eingeben, also 4, 9, 36, 121 oder so. Für x geben wir irgendeine positive Zahl ein. Welche Beobachtung machen wir? In der Tat haben wir damit ein Verfahren gefunden, mit dem wir aus einer beliebigen positiven Zahl a mit beliebiger Genauigkeit eps die Wurzel ziehen können. program wurzel; var a, x, xneu, eps: real; write ( Aus welcher Zahl soll die Wurzel gezogen werden? ); readln (a); xneu:=1; eps:=1e-10; x:=xneu; xneu:=0.5*(x+a/x); until abs(xneu-x) < eps ; writeln ( Die Wurzel aus, a, ist, xneu); Als Startwert geben wir hier xneu := 1; ein. eps (Abkürzung für epsilon) ist die verlangte Genauigkeit; eps := 1E-10; bedeutet (Ähnlich müsste man für schreiben 3.75E5.) abs(xneu-x) bezeichnet den Absolutbetrag der Differenz, also x neu x. Wir können damit, wie die alten Babylonier, Wurzeln aus beliebigen Zahlen ziehen, also auch aus 2, aus 17, aus 7589, aus 0.75 oder aus

6 Die wenigsten Probleme können exakt gelöst werden; für viele Probleme gibt es aber ähnliche -Verfahren, oder iterative Verfahren, wie man sagt. Wenn man also mit dem Taschenrechner eine Wurzel zieht oder den Sinus von 37 ausrechnet, laufen im Hintergrund immer solche iterativen Verfahren ab. Eleganter wäre es aber nun noch, wenn wir einfach schreiben könnten x:=wurzel(a); Dazu müssen wir die Funktion wurzel erklären - siehe das Programm wurzel2.pas. Eine Funktion haben wir übrigens schon kennen gelernt: random. Sie ist schon eingebaut. program wurzel2; var a: real; function wurzel (a: real):real; var x, xneu, eps: real; xneu:=1; eps:=1e-10; x:=xneu; xneu:=0.5*(x+a/x); until abs(xneu-x) < eps ; wurzel := xneu; end; {Wurzel} {Hauptprogramm} write ( Aus welcher Zahl soll die Wurzel gezogen werden? ); readln (a); x:=wurzel(a); writeln ( Die Wurzel aus, a, ist, x); PS. Es gibt auch schon eine eingebaute Wurzelfunktion (engl.: square root): x:=sqrt(a); 6

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Informatik Teil 7: Von der Vektorgraphik zur Pixelgraphik

Informatik Teil 7: Von der Vektorgraphik zur Pixelgraphik Informatik Teil 7: Von der Vektorgraphik zur Pielgraphik Gymnasium Icking 2011 Jörg D. Becker, Starnberg Es gibt Programme zur Steuerung von virtuellen Robotern. Interessanter als damit zu spielen ist

Mehr

Fachbericht DPR. Name: René Wagener. Klasse: CI3O1. Fachlehrer: Herr Balog

Fachbericht DPR. Name: René Wagener. Klasse: CI3O1. Fachlehrer: Herr Balog Fachbericht DPR Name: René Wagener Klasse: CI3O1 Fachlehrer: Herr Balog Inhalt Der Anfang... 3 Was ist Delphi?... 3 Das erste Programm... 3 Delphi VCL-Formularanwendung... 4 Variablen... 5 Beispiel für

Mehr

Aufgabe Total Punkte

Aufgabe Total Punkte Lösung der Informatikprüfung Klasse 4 Sa Kantonsschule XY 2007 Name :...Vorname :... Du hast 90 Minuten Zeit. Spicken ist nicht erlaubt (Die Prüfung wird sofort eingezoegen und Deine mögliche Bestnote

Mehr

Steuern des GSR-Interface mit QBasic

Steuern des GSR-Interface mit QBasic Steuern des GSR-Interface mit QBasic Erstellt von Jochen Sendler, Geschwister-Scholl-Realschule Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Die Programmiersprache QBasic 3 2. Starten von QBasic 3 3. Ansteuern einzelner

Mehr

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Das Wythoff-Nim-Spiel Wir wollen uns ein Spiel für zwei Personen ansehen, welches sich W.A.Wythoff 1907 ausgedacht hat: Vor den Spielern liegen zwei

Mehr

Informatik I Übung, Woche 40

Informatik I Übung, Woche 40 Giuseppe Accaputo 2. Oktober, 2014 Plan für heute 1. Fragen & Nachbesprechung Übung 2 2. Zusammenfassung der bisherigen Vorlesungsslides 3. Tipps zur Übung 3 Informatik 1 (D-BAUG) Giuseppe Accaputo 2 Nachbesprechung

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Übungen zu C++ Kapitel 1

Übungen zu C++ Kapitel 1 Übungen zu C++ Kapitel 1 Aufgabe 1 Ergänze den Text. a) Die sechs logischen Einheiten eines Computers sind Eingabe-Einheit, Ausgabe-Einheit, RAM, ALU, CPU, Plattenspeicher. b) Die Programme, welche Hochsprachenprogramme

Mehr

Syntax der Sprache PASCAL

Syntax der Sprache PASCAL Syntax der Sprache PASCAL Buchstaben A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Ziffern 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sonderzeichen und Wortsymbole +

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich 13 OOP MIT DELPHI Delphi war früher "Object Pascal". Dieser Name impliziert eine Funktionalität, welche in der Welt der Programmierung nicht mehr wegzudenken ist: die objektorientierte Programmierung,

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

Schmitt, Günter (1996): Fortran 90 Kurs technisch orientiert, R. Oldenbourg Verlag, München

Schmitt, Günter (1996): Fortran 90 Kurs technisch orientiert, R. Oldenbourg Verlag, München MANUEL KALLWEIT & FABIAN KINDERMANN Literaturempfehlung: Vorlesungsskript von Heidrun Kolinsky zu FORTRAN 90/95: http://www.rz.uni-bayreuth.de/lehre/fortran90/vorlesung/index.html Schmitt, Günter (1996):

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg.

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg. Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Delphi-Grundlagen Hn 26.4.2010

Delphi-Grundlagen Hn 26.4.2010 Delphi Grundlagen Ein Delphiprogramm besteht aus 3 Teilen: - dem Formular (*.dfm) - dem Quelltext oder der Unit (*.pas) und - der Projektdatei (*.dpr), die Quelltext und Formular zusammenfügt. Änderungen

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

AUFFRISCHERKURS 2. Kreuze für jede der Zahlen bzw. Rechenausdrücke an, zu welchen der angegebenen Zahlenmengen sie gehören!

AUFFRISCHERKURS 2. Kreuze für jede der Zahlen bzw. Rechenausdrücke an, zu welchen der angegebenen Zahlenmengen sie gehören! AUFFRISCHERKURS 2 AUFGABE 1 Kreuze für jede der Zahlen bzw. Rechenausdrücke an, zu welchen der angegebenen Zahlenmengen sie gehören! Zahl keine davon ( ) AUFGABE 2 Löse alle vorhandenen Klammern auf und

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen:

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: VBA Programmierung mit Excel Schleifen 1/6 Erweiterung der Aufgabe Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: Es müssen also 11 (B L) x 35 = 385 Zellen berücksichtigt

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Es ist für die Lösung der Programmieraufgabe nicht nötig, den mathematischen Hintergrund zu verstehen, es kann aber beim Verständnis helfen.

Es ist für die Lösung der Programmieraufgabe nicht nötig, den mathematischen Hintergrund zu verstehen, es kann aber beim Verständnis helfen. Ziele sind das Arbeiten mit Funktionen und dem Aufzählungstyp (enum), sowie - einfache Verzweigung (if else) - Alternativen switch case - einfache Schleifen (while oder do while) Aufgabe 3: Diese Aufgabe

Mehr

Das Handbuch zu Kiriki. Albert Astals Cid Eugene Trounev Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Kiriki. Albert Astals Cid Eugene Trounev Übersetzung: Burkhard Lück Albert Astals Cid Eugene Trounev Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Spielanleitung 6 3 Spielregeln, Spielstrategien und Tipps 8 3.1 Spielregeln..........................................

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

Hackenbusch und Spieltheorie

Hackenbusch und Spieltheorie Hackenbusch und Spieltheorie Was sind Spiele? Definition. Ein Spiel besteht für uns aus zwei Spielern, Positionen oder Stellungen, in welchen sich das Spiel befinden kann (insbesondere eine besondere Startposition)

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Kapitel. Platzhalter. Was sind Platzhalter?

Kapitel. Platzhalter. Was sind Platzhalter? Kapitel 3 Was sind? sind ganz wichtige Elemente bei der Programmierung. Alle Programme, die du schon kennst (wie beispielsweise die Textverarbeitung WORD oder ein Programm zum Verschicken von E-Mails),

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen rof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 14. April 2010 1/14 Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 1 0 Kurs 1575, Musterlösung zur Klausur im Wintersemester 2002/03 1 Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 Aufgabe 1: Warteschlange Wer kennt das Problem nicht? Sie wollen noch schnell im Supermarkt

Mehr

L4. Erster Schritt zum Programmieren

L4. Erster Schritt zum Programmieren L4. Erster Schritt zum Programmieren 1 Programmierung in Hoch Beispielprogramme in FORTRAN, PASCAL und C Die Programmiersprache C Erstellung und Übersetzung eines C-Programms Das Programm Hello World Eingabe

Mehr

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen!

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Grundstrukturen: Sub [name]([übergabe]) End Sub [Übergabe] ist

Mehr

Institut für Computational Science Prof. Dr. H. Hinterberger. Praxismodul 1. Einführung in die Programmierung Erste Programme

Institut für Computational Science Prof. Dr. H. Hinterberger. Praxismodul 1. Einführung in die Programmierung Erste Programme Institut für Computational Science Prof. Dr. H. Hinterberger Praxismodul 1 Einführung in die Programmierung Erste Programme Einführung in die Programmierung 2 Institut für Computational Science, ETH Zürich,

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 28 Einstieg in die Informatik mit Java Algorithmen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 28 1 Überblick 2 Algorithmus 3 Grundalgorithmen in Java 4 Flussdiagramme

Mehr

Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal

Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal Stefan Ackermann Mathematisches Institut der Universität Leipzig 8. April 2009 1 Die kopfgesteuerte Schleife Bei der kopfgesteuerten Schleife steht

Mehr

Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme

Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme Stefan Ackermann Mathematisches Institut der Universität Leipzig 11. November 2005 Zusammenfassung Dezimalzahlen bzw.

Mehr

Einführung in die Programmierung mit VBA

Einführung in die Programmierung mit VBA Einführung in die Programmierung mit VBA Vorlesung vom 07. November 2016 Birger Krägelin Inhalt Vom Algorithmus zum Programm Programmiersprachen Programmieren mit VBA in Excel Datentypen und Variablen

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

SOI 2013. Die Schweizer Informatikolympiade

SOI 2013. Die Schweizer Informatikolympiade SOI Die Schweizer Informatikolympiade Lösung SOI Wie schreibe ich eine gute Lösung? Bevor wir die Aufgaben präsentieren, möchten wir dir einige Tipps geben, wie eine gute Lösung für die theoretischen

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE19-Verbunde (Stand 19.12.2011) Aufgabe 1: Bei dieser Aufgabe geht es darum, ein Java-Programm zu schreiben, das es einem Spieler ermöglicht, eine Variante

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach

Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach Übungsaufgaben zum Kapitel 1 1. Aufgabe In einer EXCEL Tabelle stehen folgende Zahlen: Definiere einen CommandButton, der diese

Mehr

Petra Kopp. Georg Bartenschlager. VBA mit Excel

Petra Kopp. Georg Bartenschlager. VBA mit Excel Petra Kopp Georg Bartenschlager VBA mit Excel Vor wort Hallo, schön, dass du da bist, wir freuen uns über so einen hellen Kopf wie dich. Doch, doch, du bist einer, sonst würdest du einen Bogen um so ein

Mehr

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist.

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist. Scratch 1 Luftballons All Code Clubs must be registered. Registered clubs appear on the map at codeclubworld.org - if your club is not on the map then visit jumpto.cc/ccwreg to register your club. Einführung

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 47 Einstieg in die Informatik mit Java Anweisungen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 47 1 Ausdrucksanweisung 2 Einfache Ausgabeanweisung 3 Einfache Eingabeanweisung,

Mehr

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt.

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt. Diese Anleitung führt in einige Grundfunktionen des Tabellenkalkulationsprogramms Microsoft Excel ein. Sie erstellen nach einigen Vorübungen mit Excel ein kleines Programm, das auf der Grundlage der Gesamtpunktzahl

Mehr

Überblick. Lineares Suchen

Überblick. Lineares Suchen Komplexität Was ist das? Die Komplexität eines Algorithmus sei hierbei die Abschätzung des Aufwandes seiner Realisierung bzw. Berechnung auf einem Computer. Sie wird daher auch rechnerische Komplexität

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup

Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup Universität Dortmund Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 28/29 Prof. Dr. Joachim Biskup Leitung der Übungen: Arno Pasternak Lösungs-Ideen Übungsblatt 6 A: Grammatiken, Syntaxdiagramme

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

E-PRIME TUTORIUM Die Programmiersprache BASIC

E-PRIME TUTORIUM Die Programmiersprache BASIC E-PRIME TUTORIUM Die Programmiersprache BASIC BASIC Beginner s All-purpose Symbolic Instruction Code symbolische Allzweck-Programmiersprache für Anfänger Design-Ziel klar: Eine einfache, für Anfänger geeignete

Mehr

VisualBasic - Variablen

VisualBasic - Variablen Typisch für alle Basic-Dialekte ist die Eigenschaft, dass Variablen eigentlich nicht deklariert werden müssen. Sobald Sie einen Bezeichner schreiben, der bisher nicht bekannt war, wird er automatisch angelegt

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Monte-Carlo Simulation

Monte-Carlo Simulation Monte-Carlo Simulation Sehr häufig hängen wichtige Ergebnisse von unbekannten Werten wesentlich ab, für die man allerhöchstens statistische Daten hat oder für die man ein Modell der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

Buch-Add-Ons. Jürgen Bayer. Object Pascal-Tipps und Tricks. 1 Konvertieren und auf numerische Werte überprüfen 2

Buch-Add-Ons. Jürgen Bayer. Object Pascal-Tipps und Tricks. 1 Konvertieren und auf numerische Werte überprüfen 2 Buch-Add-Ons Jürgen Bayer Inhaltsverzeichnis Object Pascal-Tipps und Tricks 1 Konvertieren und auf numerische Werte überprüfen 2 1.1 Strings in Integerwerte konvertieren 2 1.2 Strings in Extended-Werte

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

MINT-Circle-Schülerakademie

MINT-Circle-Schülerakademie 1 Einführung MINT-Circle-Schülerakademie Kurze Einführung, was Maple ist, wozu es dienen kann, wo es verwendet wird. Zur Einführung die folgenden Aufgaben bearbeiten lassen. Aufgabe 1. Gib unter Maple

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Mathematik und Logik

Mathematik und Logik Mathematik und Logik 6. Übungsaufgaben 2006-01-24, Lösung 1. Berechnen Sie für das Konto 204938716 bei der Bank mit der Bankleitzahl 54000 den IBAN. Das Verfahren ist z.b. auf http:// de.wikipedia.org/wiki/international_bank_account_number

Mehr

Kurs 1613 Einführung in die imperative Programmierung

Kurs 1613 Einführung in die imperative Programmierung Aufgabe 1 Gegeben sei die Prozedur BubbleSort: procedure BubbleSort(var iofeld:tfeld); { var hilf:integer; i:tindex; j:tindex; vertauscht:boolean; i:=1; repeat vertauscht := false; for j := 1 to N - i

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Spieltheorie. Sebastian Wankerl. 16. Juli 2010

Spieltheorie. Sebastian Wankerl. 16. Juli 2010 Spieltheorie Sebastian Wankerl 16. Juli 2010 Inhalt 1 Einleitung 2 Grundlagen Extensive Form choice functions Strategien Nash-Gleichgewicht Beispiel: Gefangenendillema 3 Algorithmen Minimax Theorem Minimax

Mehr

14. Algorithmus der Woche Gewinnstrategie für ein Streichholzspiel

14. Algorithmus der Woche Gewinnstrategie für ein Streichholzspiel 14. Algorithmus der Woche Gewinnstrategie für ein Streichholzspiel Autor Jochen Könemann, University of Waterloo Ich bin gerade ein bisschen verärgert und, zugegeben, auch etwas verwirrt. Gestern Abend

Mehr

Tandembogen und Irrgarten eine Einführung der irrationalen Zahlen. Irmgard Letzner, Berlin. M 1 Die rationalen Zahlen Brüche würfeln und berechnen

Tandembogen und Irrgarten eine Einführung der irrationalen Zahlen. Irmgard Letzner, Berlin. M 1 Die rationalen Zahlen Brüche würfeln und berechnen S 1 Tandembogen und Irrgarten eine Einführung der irrationalen Zahlen Irmgard Letzner, Berlin M 1 Die rationalen Zahlen Brüche würfeln und berechnen Ein Würfelspiel für 2 Spieler Materialien r 2 Würfel

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung 2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung Bedienung (J.Müller, Hilfe zu JTCEMU) Das originale 2K-System Das 2 KByte große Betriebssystem bietet die wichtigsten Funktionen zur Eingabe und Verwaltung von BASIC-Programmen.

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

GI Vektoren

GI Vektoren Vektoren Problem: Beispiel: viele Variablen vom gleichen Typ abspeichern Text ( = viele char-variablen), Ergebnisse einer Meßreihe ( = viele int-variablen) hierfür: Vektoren ( = Arrays = Feld ) = Ansammlung

Mehr

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56 Linux Tutorium 12. Shellprogrammierung Version vom 02.07.2008 13:38:56 im Grunde ist ein Shell-Skript nichts anderes als eine Textdatei, welche Befehlsfolgen enthält Shell-Skripte werden im Wesentlichen

Mehr

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging.

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Algorithmische Kernsprache Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Ausdrücke Anweisungen Ausdrücke bezeichnen einen Wert Kontext stellt Werte von Variablen Werte

Mehr

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2003/04

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2003/04 Kurs 1575, Musterlösung zur Klausur im Wintersemester 2003/04 1 Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2003/04 Aufgabe 1: Römische Zahlen Wer kennt das Problem nicht: Sie stehen vor einer Inschrift,

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C

Einführung in die Programmiersprache C Einführung in die Programmiersprache C Marcel Arndt arndt@ins.uni-bonn.de Institut für Numerische Simulation Universität Bonn Der Anfang Ein einfaches Programm, das Hello World! ausgibt: #include

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm Hintergrundinformationen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik WS 02/03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter 1 Vom Problem zum Programm Aufgabenstellung analysieren

Mehr

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

Text-Zahlen-Formatieren

Text-Zahlen-Formatieren Text-Zahlen-Formatieren Beobachtung: Bei der Formatierung einer Zahl in eine Textzahl und umgekehrt zeigt Excel ein merkwürdiges Verhalten, welches nachfolgend skizziert werden soll: Wir öffnen eine neue

Mehr

Greenfoot: Schleifen. 1. Die for-schleife

Greenfoot: Schleifen. 1. Die for-schleife Greenfoot: Schleifen Kommen wir noch einmal zurück zum etwas langweiligen, aber schön einfachen ausgabe_in_konsole- Szenario (öffnen Sie es, speichern Sie ggf. eine Kopie des momentanen Zustands, dann

Mehr

Computer selbst programmieren Kleine Programme mit VisualBasic erstellen

Computer selbst programmieren Kleine Programme mit VisualBasic erstellen Computer selbst programmieren Kleine Programme mit VisualBasic erstellen vorgestellt von Dipl.Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen Überblick Programmiersprachen:

Mehr

Schritt 1. Schritt 1. Schritt 3. - Analysieren des Problems und Spezifizierung einer Lösung.

Schritt 1. Schritt 1. Schritt 3. - Analysieren des Problems und Spezifizierung einer Lösung. I. Programmierung ================================================================== Programmierung ist die Planung einer Abfolge von Schritten (Instruktionen), nach denen ein Computer handeln soll. Schritt

Mehr

Programmierung mit Delphi

Programmierung mit Delphi Programmierung mit Delphi Programmierung Kommunikation Mensch Maschine Komponente Attribute Formular Größe, Farbe, Schaltflächen,... Label Beschriftung (Caption),... Edit... Button... Quellcode Anweisungen

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens SS2013 Inhalt Projekt Vorlesung: praktische Implementierung üben Ein und

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

for ($i=1 ;$i<=25 ;$i++) { echo "$i "; }?>
zurück zur Index-Seite

for ($i=1 ;$i<=25 ;$i++) { echo $i ; }?> <br> <a href=http://localhost/php.php>zurück zur Index-Seite</a> </body> </html> 8 Schleifen Schleifen werden in der Programmierung viel verwendet. Sie sind deshalb sehr wichtig, weil man mit Ihrer Hilfe erreichen kann, dass etwas unter bestimmten Bedingungen immer wieder ausgeführt

Mehr

Über Arrays und verkettete Listen Listen in Delphi

Über Arrays und verkettete Listen Listen in Delphi Über Arrays und verkettete Listen Listen in Delphi Michael Puff mail@michael-puff.de 2010-03-26 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Arrays 4 3 Einfach verkettete Listen 7 4 Doppelt verkettete

Mehr

Wenn Du Deinen Rechner zum ersten Mal einschaltest, verlangt er von Dir einige Angaben. Wähle als Sprache Deutsch.

Wenn Du Deinen Rechner zum ersten Mal einschaltest, verlangt er von Dir einige Angaben. Wähle als Sprache Deutsch. INHALT 1 Dein TI nspire CX CAS kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Der Startbildschirm... 2 2.3 Berechnungen... 2 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen...

Mehr

Zum Abschluss wird gezeigt, wie aus einem C++ Quell-Programm ein ausführbares Programm erzeugt wird. 1. Installation von NetBeans...

Zum Abschluss wird gezeigt, wie aus einem C++ Quell-Programm ein ausführbares Programm erzeugt wird. 1. Installation von NetBeans... Erste Schritte Dieser Teil der Veranstaltung gibt einen ersten Eindruck der Programmierung mit C++. Es wird ein erstes Gefühl von Programmiersprachen vermittelt, ohne auf die gezeigten Bestandteile genau

Mehr

Informatik I. Übung 01. Olga Diamanti

Informatik I. Übung 01. Olga Diamanti Informatik I Übung 01 Olga Diamanti 1 Über mich PhD Studentin in D-INFK Aus Griechenland Habe Elektrotechnik studiert Email: olga.diamanti@inf.ethz.ch http://www.inf.ethz.ch/ personal/dolga/ Mein Büro:

Mehr

ZUFALLSZAHLEN. WPG Informatik / Mathematik. BG/BRG Bad Ischl. A. Lindner

ZUFALLSZAHLEN. WPG Informatik / Mathematik. BG/BRG Bad Ischl. A. Lindner ZUFALLSZAHLEN WPG Informatik / Mathematik BG/BRG Bad Ischl A. Lindner 1 BEDEUTUNG VON ZUFALLSZAHLEN Beispiel: Computertip für Lotto in einer Trafik. Wie kann ein (elektronisches) Gerät, das nach einem

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Informatik I - Einstiegskurs

Informatik I - Einstiegskurs Informatik I - Einstiegskurs Dr. Henrik Brosenne Georg-August-Universität Göttingen Institut für Informatik Basiert auf dem Einstiegskurs im Wintersemester 2009/10 von Markus Osterhoff Wintersemester 2012/13

Mehr

Eine kleine Befehlssammlung für Java Teil1

Eine kleine Befehlssammlung für Java Teil1 Eine kleine Befehlssammlung für Java Teil1 Definition einer Klasse public class Klasse{ Hier wird der Name der Klasse definiert. In diesem Fall ist das Klasse. Der Name muss mit dem Namen der.class Datei

Mehr

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung.

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Die heutige Sitzung dient dem ersten Kennenlernen von MATLAB. Wir wollen MATLAB zuerst

Mehr

Anleitung zum DVD-Brettspiel

Anleitung zum DVD-Brettspiel Anleitung zum DVD-Brettspiel Für 2-4 Spieler Spieldauer ca. 55 Minuten Spielinhalt Diese Anleitung 1 DVD 1 Spielbrett 4 Spielfiguren 50 Glückskarten 5 Erklärungskarten zu den Glückskarten 1 Würfel Würfel

Mehr