Geschäftsbericht Arbeitsmarktservice Vorarlberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2003. Arbeitsmarktservice Vorarlberg"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2003 Arbeitsmarktservice Vorarlberg

2 2

3 VORWORT Der Arbeitsmarkt in Vorarlberg 2003 Vorarlberg hat 2003 bei der Arbeitslosigkeit mit +12,3% den höchsten relativen Zuwachs aller österreichischen Bundesländer verkraften müssen Bei der Arbeitslosenquote ist Vorarlberg im Bundesländer-Vergleich von der dritten an die vierte Stelle gerutscht betrug die durchschnittliche Arbeitslosenquote in Vorarlberg 5,7% Stellen direkt vom AMS besetzt 2003 konnten 77,2% aller beim Arbeitsmarktservice Vorarlberg gemeldeten offenen Stellen innerhalb von 30 Tagen wieder besetzt werden, deutlich mehr als Stellen wurden vom AMS mit vorgemerkten Arbeitslosen abgedeckt. Deutliche Steigerung der Förderungen Die Zahl der Förderungen konnte 2003 im Vergleich zum Vorjahr um 21,41% erhöht werden, das bedeutet eine Steigerung der Anzahl der Förderungsfälle um Die Zahl der geförderten Personen stieg um mehr Anträge auf Existenzsicherung Insgesamt Leistungsanträge wurden 2003 bearbeitet, das waren um oder 16,1% mehr als im Jahr davor. Die acht bundesweiten arbeitsmarktpolitischen Ziele konnten auf Grund sehr schwieriger Rahmenbedingungen (Konjunkturflaute, stetiges Ansteigen der Arbeitslosigkeit) 2003 nur zur Hälfte vollständig erreicht werden, zur anderen Hälfte wurden sie knapp verfehlt. Ebenso verhielt es sich mit dem Regional- und dem Landesziel (Early Intervention bzw. Behebung des Fachkräftemangels): das eine wurde knapp verfehlt, das andere konnte erreicht werden. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des AMS Vorarlberg für ihren großen Einsatz bei der täglichen Arbeit bedanken. Mein Dank gilt auch den Vertreterinnen und Vertretern der Sozialpartner und der Landesregierung im Landesdirektorium des AMS Vorarlberg, in den Regionalbeiräten und deren Ausschüssen, die uns wichtige Impulse geben und uns nach besten Kräften unterstützen. Außerdem möchte ich mich beim Land Vorarlberg, zahlreichen Gemeinden sowie halböffentlichen und privaten Einrichtungen, die im Bereich der aktiven Arbeitsmarktpolitik unsere Partner und Auftragnehmer sind, für die gute Zusammenarbeit bedanken. Dr. Werner Schelling Landesgeschäftsführer 3

4 INHALTSVERZEICHNIS 6. ARBEITSPROGRAMM VORWORT 1. WIRTSCHAFT UND ARBEITSMARKT 5 2. ARBEITSMARKTPOLITISCHE ZIELE AKTIVITÄTEN AUSSERHALB DER ZIELE ORGANISATION TABELLEN WIRTSCHAFT UND ARBEITSMARKT 37

5 1. Wirtschaft und Arbeitsmarkt

6 1. WIRTSCHAFT UND ARBEITSMARKT Die österreichische Konjunktur verlor seit der Mitte des Jahres 2000 zusehends an Dynamik, und in Folge verschlechterte sich die Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage kontinuierlich. Diese negative Entwicklung konnte auch im Jahr 2003 nicht gestoppt werden, und das Wirtschaftswachstum blieb in Österreich (mit +0,9%) zum dritten Mal in Folge beträchtlich unter dem langjährigen Durchschnitt. Die von den Experten bereits mehrfach in Aussicht gestellte Wende zeigte am Jahresende aber erste Auswirkungen. Positive Impulse gingen vor allem vom starken Wirtschaftswachstum in den USA und in Asien aus. Diese ersten Anzeichen einer Konjunkturerholung hinterließen auf dem heimischen Arbeitsmarkt allerdings noch keinerlei Spuren. So ist auch im Jahre 2004 nicht mit rückläufigen Arbeitslosenzahlen zu rechnen. Vorarlberg war von diesem Abschwung überdurchschnittlich stark betroffen. Der nach wie vor hohe Anteil an Beschäftigten im Produktionssektor, aber auch die starke Exportabhängigkeit, insbesondere von unserem Nachbarn Deutschland, waren und sind in erster Linie dafür verantwortlich, dass sich konjunkturelle Schwankungen in Vorarlberg zumeist stärker auswirken als im Bundesdurchschnitt. All dies wird voraussichtlich dazu führen, dass sich der Produktionsindex der Industrie insgesamt gegenüber dem Vorjahr kaum verändern wird. Während die Nahrungsund Genussmittelindustrie, die Metallwarenindustrie und der Kunststoffbereich deutliche Steigerungsraten erzielen werden, ist in der Textil- und Elektroindustrie mit Verlusten zu rechnen. Bessere Ergebnisse sind im Exportgeschäft zu erwarten; im ersten Halbjahr konnte (gegenüber dem 1. Halbjahr 2002) das Volumen um 1% ausgeweitet werden. Bei unserem wichtigsten Handelspartner Deutschland wurde trotz der bereits angesprochenen Probleme ein Exportzuwachs von 2% erzielt. Die Bauwirtschaft wird 2003 wieder mit leichten Produktionseinbußen abschließen, wobei im Gegensatz zur österreichischen Entwicklung der Hochbau in Vorarlberg besser abschneiden wird als der Tiefbau. Weiterhin auf Erfolgskurs befindet sich hingegen die Tourismusbranche. Besonders gut war die Auslastung bei Hotels der gehobenen Kategorie. Dies gilt sowohl für die Wintersaison 2002/03 (Nächtigungsplus von 1,5%) als auch für die Sommersaison (Nächtigungsplus von 2%). Zufriedenstellend verlief auch der Start in den Winter 2003/ Unselbstständig Beschäftigte Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten erhöhte sich im Jahresdurchschnitt im Vergleich zum Vorjahr um (+1,0%) auf insgesamt ( Männer und Frauen). Beinahe 3 /4 dieses Zuwachses waren aber auf zusätzliche Karenzurlaubs- bzw. Kinderbetreuungsgeld-Bezieherinnen (gesetzliche Änderung), die vom Hauptverband den Beschäftigtenzahlen zugerechnet werden, zurückzuführen. Dadurch war auch das Plus bei den Frauen ( = +1,8%) viel stärker als bei den Männern (+314 = +0,4%). Nach Branchen betrachtet, nahmen die Personalstände innerhalb Jahresfrist vor allem im Dienstleistungssektor, sowohl im privaten als auch im öffentlichen, zu. Demgegenüber verringerten sich die Zahlen im Produktionssektor, wobei das Minus bei den Textilbetrieben am auffallendsten war. Der Trend zur postindustriellen Gesellschaft setzte sich dadurch weiter fort. Die folgende Grafik, welche die langjährige Beschäftigtenentwicklung in den Sektoren II (Industrie/Gewerbe) sowie III (Dienstleistungen) zeigt, veranschaulicht dies. Unselbstständig Beschäftigte Prozentuelle Entwicklung nach Sektoren seit 1955 Stichtag jeweils Ende Juli Die Zahl der bewilligungspflichtig beschäftigten AusländerInnen verringerte sich im Jahresdurchschnitt gegenüber dem Vorjahr um 11,3% (-1.785) auf insgesamt Somit überwogen die AusländerInnen, die aus der Beschäftigtenzählung ausschieden (auch jene, welche die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen bekamen), jene, die neu hinzukamen (hauptsächlich Schulabgänger- Innen sowie befristet erteilte Saisonbewilligungen für den Fremdenverkehr und die Landwirtschaft) merklich. 6

7 1.2. Vorgemerkte Arbeitslose Die Zunahme der Arbeitslosigkeit, die in der 2. Jahreshälfte 2001 ihren Anfang nahm, konnte auch 2003 nicht gestoppt werden. Im Jahresdurchschnitt erhöhte sich die Bestandszahl der vorgemerkten Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahr um 897 oder +12,3% auf insgesamt (4.312 Männer und Frauen). Dabei war das Plus mit 13,3% (+507) bei den Männern etwas höher als mit 11,1% (+390) bei den Frauen. Die Zuwachsrate, die sich im Laufe des Jahres doch etwas verringerte (Jänner: +17,0%, November: +7,7%), fiel aber deutlich niedriger aus als im Vorjahr (+22,8%). Saisonbedingt war die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen wie üblich Ende Juli (6.987) am niedrigsten und Ende November (9.470) am höchsten. Ein noch höherer durchschnittlicher Arbeitslosenbestand musste in Vorarlberg bisher lediglich im Jahre 1997 (insgesamt 8.268) hingenommen werden. Wie die folgende Grafik zeigt, hat sich die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt langfristig gesehen kontinuierlich verschlechtert. Vor allem in den letzten beiden Jahrzehnten stiegen die Arbeitslosenzahlen bei Wirtschaftsabschwächungen immer kräftig an und verringerten sich in den darauf folgenden Erholungsphasen bei weitem nicht in diesem Ausmaß; eine kontinuierliche Erhöhung des Arbeitslosensockels war die Folge. Durchschnittsbestände wie in den Jahren von 1955 bis 1981 erscheinen aus heutiger Sicht utopisch. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im langjährigen Vergleich Jahresdurchschnittswerte Vorgemerkte Arbeitslose im Jahresdurchschnitt 2003 nach Berufsobergruppen GESAMT MÄNNER FRAUEN Allgemeine Büro- und Verwaltungsberufe Hilfsberufe allgemeiner Art Hotel-, Gaststättenund Küchenberufe Metallarbeiter, Elektriker Handelsberufe Bauberufe Textilberufe Techniker Verkehrsberufe Gesundheitsberufe, Sozialarbeiter Reinigungsberufe Lehr- und Kulturberufe Holzverarbeiter und verwandte Berufe Nach Altersgruppen betrachtet, mussten die 19- bis unter 25-Jährigen im Jahresdurchschnitt gegenüber dem Vorjahr mit 17,0% (+210) die höchste Zuwachsrate in Kauf nehmen. Den geringsten relativen Anstieg verzeichneten dagegen mit 7,2% (+18) die unter 19-Jährigen, die sogar noch etwas besser abschnitten als die über 50-Jährigen (+8,2% = +115). Zu berücksichtigen ist dabei aber, dass die Langzeitarbeitslosigkeit bei den Älteren um ein Vielfaches höher war als z. B. bei den unter 25-Jährigen. Die höchste Zuwachsrate musste bei jenen Arbeitslosen hingenommen werden, die bereits über 1 Jahr in Vermittlungsvormerkung standen. Merklich niedriger aber noch immer überdurchschnittlich hoch war der relative Zuwachs bei jenen, die zwischen 6 und 12 Monaten arbeitslos waren. Im Jahresdurchschnitt stellte sich die Situation im Detail wie folgt dar: länger als 6 Monate arbeitslos: insgesamt 1.269, um 347 oder 37,6 % mehr als 2002 davon: 6 bis 12 Monate arbeitslos: insgesamt 875, um 165 oder 23,2 % mehr als 2002 länger als 12 Monate arbeitslos: insgesamt 394, um 182 oder 85,8 % mehr als 2002 Die Probleme auf dem Arbeitsmarkt wirkten sich bei so gut wie allen Kennziffern mit deutlichen Erhöhungen aus. Anstiege erfolgten somit auch in allen wichtigen Berufsgruppen; die stärksten in den Hilfs- (+210 = +23,9%), Handels- (+145 = +19,8%), Büro- (+124 = +11,2%) und Metallberufen (+98 = +11,6%). In Jahresdurchschnitt fiel die Zuwachsrate in keinem anderen Bundesland so hoch aus wie in Vorarlberg (im letzten Quartal waren die Werte in Wien allerdings höher). Wie die folgende Grafik zeigt, verzeichnete nur Vorarlberg einen zweistelligen Zuwachs, die Bundesländer Oberösterreich (-2,9%) und Kärnten (-0,2%) konnten sogar auf einen leichten Rückgang verweisen. Österreichweit lag die Zuwachsrate bei 3,3%. 7

8 Relative Veränderungen des durchschnittlichen Arbeitslosenbestandes 2003 im Vergleich zum Vorjahr nach Bundesländern Arbeitslosenquoten im Jahresdurchschnitt nach Bundesländern 1.3. Arbeitslosenquote Die durchschnittliche Arbeitslosenquote erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr von 5,1% auf 5,7%. Wie üblich war der Wert bei den Männern mit 5,3% niedriger als mit 6,1% bei den Frauen. Saisonbedingt war die Arbeitslosenquote mit 4,7% Ende Juli am niedrigsten und mit 6,8% Ende November am höchsten. Letzteres entsprach dem höchsten Wert seit November 1997 (7,0%, absoluter Höchstwert November 1996: 7,2%). Mit 3,4% (Vorjahr: 3,1%) wiesen im Jahresdurchschnitt wie üblich die Jugendlichen (unter 19 Jahre) die niedrigste Quote aller Altersgruppen auf. Unter Einbeziehung der unversorgten Lehrstellensuchenden ergibt sich jedoch auch hier ein etwas höherer Wert. Hingegen mussten die 19- bis 25-Jährigen mit durchschnittlichen 7,4% (Vorjahr: 6,4%) die höchste Quote hinnehmen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass hier der Saison- und Fluktuationsarbeitslosigkeit eine überdurchschnittlich hohe Bedeutung zukommt Gemeldete offene Stellen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen (allgemeine Wirtschaftsabschwächung, Verschiebungen vom Produktions- zum Dienstleistungssektor, weniger Hilfs- und Anlerntätigkeiten zunehmende Qualifikationserfordernisse) führten 2003 erneut zu einer deutlichen Reduzierung der beim AMS gemeldeten offenen Stellen. Im Jahresdurchschnitt verringerte sich die Bestandszahl gegenüber dem Vorjahr um 105 oder 12,8% auf insgesamt 716. Am stärksten verringerte sich der durchschnittliche Stellenbestand dabei in den Gaststättenberufen (-67). In den anderen Berufsgruppen hielten sich die Verschiebungen in Grenzen; in etlichen kam es sogar zu leichten Bestandserhöhungen. Rein rechnerisch entfielen im Jahresdurchschnitt auf eine offene Stelle insgesamt 11,5 Arbeitslose (Vorjahr: 8,9). Obwohl der Anstieg der Arbeitslosigkeit 2003 in Vorarlberg überdurchschnittlich stark ausfiel, war die Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt noch immer um 1,3 Prozentpunkte niedriger als auf Bundesebene (7,0%). Wie die folgende Grafik zeigt, schnitten Oberösterreich (4,5%), Salzburg (5,0%) und Tirol (5,4%) besser ab; 2002 konnten wir noch vor Tirol den 3. Rang belegen. 8

9 2. Arbeitsmarktpolitische Ziele

10 2. ARBEITSMARKT- POLITISCHE ZIELE 2.1. Das AMS erhöht seine Vermittlungseffektivität Ziel war die Erhöhung des beim AMS verfügbaren Stellenangebotes. Die Zielvorgabe lautete: Besetzung von offenen Stellen durch das AMS offene Stellen konnten abgedeckt werden. Das entspricht einem Zielerreichungsgrad von 97,8%. Somit konnte dieses Ziel fast erreicht werden. Die Zielerreichung wurde durch den Einsatz gezielter fachlicher Maßnahmen ermöglicht Das AMS verkürzt die Arbeitslosigkeit Ziel war die Vermeidung des Übertrittes in die Langzeitarbeitslosigkeit, und zwar, dass nicht mehr als 10,2% der Männer und 10,6% der Frauen länger als 6 Monate arbeitslos werden. Dieses Ziel konnte erreicht werden. Die Übertrittsquote lag bei 9,4% bei den Männern und 10,6 % bei den Frauen. Zur Realisierung des Zieles wurden Personen (968 Männer, 862 Frauen) im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen und 389 Personen (230 Männer, 159 Frauen) im Rahmen von Beschäftigungsmaßnahmen gefördert. Die Maßnahmen im Einzelnen zur Realisierung des Zieles waren: Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) Linz Das BBRZ bietet berufliche Rehabilitation für Menschen mit Behinderungen ab dem 18. Lebensjahr, fallweise auch für jüngere, die beim Arbeitsmarktservice arbeitsuchend vorgemerkt sind. Das Ziel war die Wiedergewinnung oder Erhöhung der bisherigen Erwerbsfähigkeit, Aufnahme einer Beschäftigung bzw. einer Ausbildungsmaßnahme. Der Gesamtaufwand der Förderungen betrug ,-. BOB (beruflich orientiertes Bildungsprojekt) Diese Maßnahme richtete sich an Personen mit attestierten körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen, die beim AMS arbeitsuchend vorgemerkt waren. Ziel war die Erarbeitung einer beruflichen Perspektive zur dauerhaften beruflichen Integration, unterstützt durch Qualifizierungselemente (EDV, Rechtschreibung). Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 11 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Bildungswerkstätte Feldkirch (BWF) Ziel der Bildungswerkstätte Feldkirch ist die Durchführung von Ausbildungsmaßnahmen im Metallbereich zur Integration von langzeitarbeitslosen Personen in den Arbeitsmarkt (Berufsausbildung und Berufsfindung). Hiefür stehen 20 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Auswahl der auszubildenden Personen trifft ausschließlich das Arbeitsmarktservice. Die Finanzierung der Bildungswerkstätte erfolgte durch das Arbeitsmarktservice, das Land Vorarlberg und selbst erwirtschaftete Erlöse. Im Jahr 2003 wurden vom Arbeitsmarktservice für den laufenden Betrieb der Bildungswerkstätte Feldkirch ,47 bewilligt. Job Aktiv Zielgruppe waren beim Arbeitsmarktservice vorgemerkte Jugendliche (ab 19 Jahren) und Erwachsene, die bei ihrer aktiven Arbeitsuche durch Sozialkompetenztraining (z.b. individuelle Standortbestimmung, Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Kommunikationstraining, etc.), Qualifikationsabklärung und Erstellen von Berufswegplänen unterstützt wurden. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 64 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Eingliederungsbeihilfen Bei 338 Personen wurde die Beschäftigungsaufnahme gefördert (197 Männer und 141 Frauen). Sonderprogramm für Jugendliche Im Rahmen des Sonderprogramms für Jugendliche haben 57 Personen in gemeinnützigen Beschäftigungsprojekten eine Beschäftigung aufgenommen (33 Männer, 18 Frauen) Regionalziel: Early Intervention Ziel war eine möglichst schnelle Vermittlung für möglichst viele Personen. Die Zahl der Arbeitsaufnahmen plus die Zahl der Aufnahmen von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in den ersten drei Monaten der Vormerkung sollte mindestens betragen Personen haben innerhalb dieser Frist eine Arbeit aufgenommen bzw. eine Schulung begonnen. Der Zielerreichungsgrad liegt somit bei 97,1%. Zur Realisierung des Zieles wurden arbeitslos vorgemerkte Personen im Rahmen von externen Qualifizierungsmaßnahmen gefördert Das AMS fördert die Integration von länger Beschäftigungslosen Im Jahr 2003 sollten mindestens so viele Arbeitsaufnahmen von Langzeit-Beschäftigungslosen realisiert werden wie Die konkrete Zielvorgabe lautete 310 bei den Männern und 347 bei den Frauen. Die Vorgabe konnte erreicht werden. Bei den Männern wurden 454, bei den Frauen 410 Arbeitsaufnahmen realisiert. 10

11 Zur Realisierung des Zieles wurden 117 Personen (46 Männer, 71 Frauen) im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme und 597 (338 Männer, 259 Frauen) im Rahmen von Beschäftigungsmaßnahmen gefördert. Die Maßnahmen im Einzelnen waren: Arbeit für Frauen (Affra), sozialökonomische BetriebsGmbH, Bregenz Affra betreibt einen Secondhand-Laden und ein weiteres Geschäft, wo selbst hergestellte Textil-Accessoires vertrieben werden. Hier standen 2003 insgesamt 12 Transitarbeitsplätze zur Verfügung. Die zu integrierenden Frauen wurden von 2 Schlüsselkräften betreut. Die Förderung des AMS belief sich auf ,- für den laufenden Aufwand und 2.657,- für Investitionen. Arbeitsinitiative für den Bezirk Feldkirch (ABF) Beim Verein ABF standen im Jahr Transitarbeitsplätze zur Verfügung. Die zu integrierenden Personen wurden von 10 Schlüsselkräften betreut. Die Tätigkeit umfasste folgende Arbeitsbereiche: Waldpflege, Fahrradkurierdienst, Mikroverfilmung, Verpackung, Hilfs- und Küchendienste im Landeskrankenhaus, Mitarbeit in Bauhöfen, Altersheimen, Büchereien etc. Die Förderung des AMS belief sich auf ,- (davon ESF ,-)*. Arbeitsinitiative Regio Bodensee (ARB) 2003 standen bei der ARB 21 Transitarbeitsplätze zur Verfügung. Die zu integrierenden Personen wurden von 4,67 Schlüsselkräften betreut. Tätigkeitsbereiche: Tischlerei, Haushaltsservice, Gartenpflege, Tiersitting, Botendienste, Hausmeisterdienste, Autoreinigung etc. Die Förderung des AMS belief sich auf ,-. Arbeitsprojekt Haus der Jungen Arbeiter, Dornbirn 30 Transitarbeitsplätze standen 2003 im Arbeitsprojekt Haus der Jungen Arbeiter zur Verfügung. Die zu integrierenden Personen wurden von 6,67 Schlüsselkräften betreut. Tätigkeitsbereiche: Tischlerei, Lohnarbeiten für Firmen. Die Förderung des AMS belief sich auf ,. Beschäftigungsinitiative Frastanz (BIF) In der Beschäftigungsinitiative standen 16 Transitarbeitsplätze zur Verfügung. Die zu integrierenden Personen wurden von 3,56 Schlüsselkräften betreut. Tätigkeitsbereiche: Reinigung in Privathaushalten und Firmen, Wäscherei und Büglerei. Die Förderung des AMS belief sich auf ,- (davon ESF ,-). *ESF = Europäischer Sozialfonds Gemeinnützige Beschäftigungsprojekte (GBP) der Caritas der Diözese Feldkirch In den GBP der Caritas standen 53 Transitarbeitsplätze zur Verfügung. Die zu integrierenden Personen wurden von 11,56 Schlüsselkräften betreut. Tätigkeitsbereiche: Carla Handwerk, Feldkirch, Tischlerei Carla Möbel, Hohenems, Reparatur von und Handel mit gebrauchten Möbeln Carla Tex, Hohenems, Altkleidersortierwerk Carla Textil Bludenz, Dornbirn und Feldkirch, Second Hand Shops für Textilien Die Förderung des AMS belief sich auf ,-. Dornbirner Jugendwerkstätten 2003 standen bei den Dornbirner Jugendwerkstätten 22 Transitarbeitsplätze zur Verfügung. Die zu integrierenden Personen wurden von 4,89 Schlüsselkräften betreut. Tätigkeitsbereiche: Gartenarbeiten, Entrümpelungen, Pflege öffentlicher Plätze, Betreuung von Altstoffsammelinseln, Instandhaltung von Wanderwegen, Auftragsarbeiten für Betriebe. Die Förderung des AMS belief sich auf ,-. Der Ort für Wohnungs- und Arbeitsuchende (DOWAS) Arbeitsprojekt Das DOWAS-Arbeitsprojekt betreibt eine Holzwerkstätte in Hard und eine Metallwerkstätte in Lauterach. Im Jahr 2003 standen 18 Transitarbeitsplätze zur Verfügung. Die zu integrierenden Personen wurden von 3,95 Schlüsselkräften betreut. Die Förderung des AMS belief sich auf ,- für den laufenden Aufwand. Verein zur Förderung von Ausbildung und Beschäftigung im Oberland (ABO), Ludesch Beim Verein ABO standen 13 Transitarbeitsplätze zur Verfügung. Die zu integrierenden Personen wurden von 2,89 Schlüsselkräften betreut. Tätigkeitsbereiche: Außenarbeiten (Wanderwege, Waldpflege, Pflege öffentlicher Parkanlagen), Erstellung und Wartung von Kinderspielplätzen, diverse Auftragsarbeiten für Betriebe. Die Förderung des AMS belief sich auf Euro ,-. Eingliederungsbeihilfen Bei 88 Personen wurde die Beschäftigungsaufnahme gefördert (56 Männer und 32 Frauen). Gemeinnützige Beschäftigungsprojekte Outplacement Maßnahme zur Unterstützung der TeilnehmerInnen von Beschäftigungsprojekten bei der Erlangung eines Arbeits- 11

12 patzes durch intensive, individuelle Betreuung. Enge Kontakte zu Firmen (Firmenpool) stellen hierfür eine wesentliche Voraussetzung dar wurden zwei derartige Maßnahmen durchgeführt: GBP-Outplacement Oberland Hier wurden insgesamt 191 Personen betreut (94 Männer, 97 Frauen), der Kostenaufwand hiefür betrug ,-. GBP-Outplacement Unterland In dieser Maßnahme wurden 157 Personen (89 Männer, 68 Frauen) mit einem Kostenaufwand von ,- betreut. Arbeitstraining mit Deckung des Lebensunterhaltes (DLU) Zum Zwecke der Arbeitserprobung wurden 117 Arbeitstrainings realisiert (46 Männer, 71 Frauen). Für die Zeit dieser praktischen Einschulung wurde ihnen eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes (DLU) gewährt Das AMS bemüht sich um die Integration Älterer in den Arbeitsmarkt Die Vorgabe war das Halten der Arbeitsaufnahmequote von 60,1% bei den Männern über 50 Jahre und die Realisierung einer Arbeitsaufnahmequote von 62,4% bei den Frauen über 45 Jahre. Erreicht wurden 55,7% bei den Männern und 59,0% bei den Frauen, was einem Zielerreichungsgrad von 92,73% bei den Männern und 94,54% bei den Frauen entspricht. Das gesteckte Ziel konnte trotz intensiver Bemühungen nicht erreicht werden. Die Ursachen lagen in der schlechten Arbeitsmarktlage. 217 Personen (54 Männer, 64 Frauen) wurden im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen, 118 Personen (54 Männer, 64 Frauen) im Rahmen von Beschäftigungsmaßnahmen gefördert. Die Maßnahmen im Einzelnen waren: Eingliederungsbeihilfen Bei 115 Personen wurde die Beschäftigungsaufnahme gefördert (51 Männer und 64 Frauen). Arbeitstraining mit Deckung des Lebensunterhaltes (DLU) Zum Zwecke der Arbeitserprobung wurden 217 Arbeitstrainings realisiert (117 Männer, 100 Frauen). Für die Zeit dieser praktischen Einschulung wurde ihnen eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes (DLU) gewährt. Coaching für ältere Personen mit Führungserfahrung Im Rahmen dieser Maßnahme wurden 7 Männer mit einem Kostenaufwand von 3.782,- betreut Das AMS bemüht sich um die Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt Das Ziel war, dass mindestens 475 Männer und 530 Frauen unter 25 in Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen eintreten sollten. Dieses Ziel wurde mit 633 Eintritten bei den Männern und 761 Eintritten bei den Frauen deutlich überschritten. Der Grad der Zielerreichung lag bei den Männern bei 133,3% und bei den Frauen bei 143,6%. Zur Realisierung des Zieles wurden Personen (561 Männer, 492 Frauen) im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme gefördert. Die wichtigsten Maßnahmen im Einzelnen waren: Lehrgang nach dem Jugendausbildungs-Sicherungsgesetz Zielgruppe waren arbeitslose lehrstellensuchende Jugendliche mit einem positiven Abschluss der 8. oder 9. Schulstufe aus dem Schulentlassungsjahr Ziel dieses Ausbildungslehrganges ist die Vorbereitung der Lehrgangs- TeilnehmerInnen auf die Übernahme in ein reguläres betriebliches Lehrverhältnis im Herbst Es wurden insgesamt 3 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Jugend am Werk Die Berufsvorschule Jugend am Werk ist eine Einrichtung des Arbeitsmarktservice, die Jugendliche auf den beruflichen Einstieg vorbereitet. Ziel dieser Einrichtung ist, dass die Jugendlichen in erster Linie eine entsprechende Lehrstelle oder zumindest eine Arbeitsstelle finden. Zu diesem Zweck stehen in Bregenz eine Holz- und Metallwerkstätte, in Bludenz ebenfalls eine Holz- und Metallwerkstätte und zusätzlich eine Textilwerkstätte zur Verfügung. Die Jugendlichen werden dort von Fachkräften praktisch und theoretisch geschult und betreut. Die Berufsvorschule Jugend am Werk wurde im Jahr 2003 mit ,- durch das Arbeitsmarktservice Vorarlberg gefördert. Job Start Zielgruppe waren beim Arbeitsmarktservice arbeitslos vorgemerkte Jugendliche bis 25 Jahre mit fehlender Qualifikation. Das Kursziel: Motivation und Befähigung zur eigenständigen Arbeitsuche durch Sozialkompetenztraining (z.b. individuelle Standortbestimmung, Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Kommunikationstraining, etc.) und Qualifizierung (Deutsch, Mathematik, EDV, Rechtschreibung, Lagerhaltung, kaufmännische Grundlagen). Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 19 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. 12

13 Hauptschulabschluss, Dornbirner Jugendwerkstätten Die Dornbirner Jugendwerkstätten bieten jugendlichen SchulabbrecherInnen die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss nachzuholen. Das AMS beteiligte sich an den Kosten dieser eineinhalbjährigen Vorbereitungskurse mit 7.174,-. Externe Kurse im Rahmen des Sonderprogramms für Jugendliche 229 Personen (120 Männer und 109 Frauen) haben einen externen (nicht vom AMS organisierten) Kurs besucht. Die Kurskosten wurden vom AMS finanziert. Förderung der Ausbildung 156 Personen (94 Männer und 62 Frauen) kamen in den Genuss der Förderung einer Lehrausbildung Das AMS führt bedarfsgerechte Ausbildung von Arbeitslosen durch Es galt, mindestens 100 Arbeitsaufnahmen nach Qualifizierungen im IT- und Gesundheitsbereich zu realisieren. Dieses Ziel konnte mit 362 Arbeitsaufnahmen deutlich überschritten werden. Der Zielerreichungsgrad beträgt 362%. Neben externen Kursen wurden 18 Personen (4 Männer, 14 Frauen) in folgender Maßnahme qualifiziert: Ausbildung zum/zur Altenfachbetreuer/in Zielgruppe waren beim Arbeitsmarktservice arbeitslos vorgemerkte Jugendliche von 19 bis 24 Jahre. Die TeilnehmerInnen verrichten nach Beendigung der Ausbildung ihren Dienst als ausgebildete Fachkräfte im Angestelltenverhältnis mit entsprechender Entlohnung bei kirchlichen, privaten oder öffentlichen Institutionen. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 18 TeilnehmerInnen mit einem Gesamtvolumen von , gefördert Landesziel: Das AMS trägt zur Behebung des Fachkräftemangels am Vorarlberger Arbeitsmarkt bei Es sollten mindestens 125 Personen in die Implacement Stiftung Vorarlberg eintreten. Die Anzahl der Eintritte lag bei 182 (94 Männer und 88 Frauen). Der Grad der Zielerreichung lag somit bei 145,6% Das AMS erschließt neue Arbeitskräftepotenziale Als Indikator zählten die Arbeitsaufnahmen von arbeitsuchend Vorgemerkten und Wiedereinsteigerinnen. Die Zielvorgabe lag bei 586 Arbeitaufnahmen. 538 Arbeitsaufnahmen konnten realisiert werden. Der Zielerreichungsgrad lag somit bei 90,6%. Zur Realisierung dieses Zieles wurde 384 Personen (6 Männern, 378 Frauen) eine Unterstützungsmaßnahme angeboten. Die wichtigsten Maßnahmen im Einzelnen waren: Kinderbetreuungsbeihilfe 90 Personen (6 Männer und 84 Frauen) erhielten eine Kinderbetreuungsbeihilfe. Verein Tagesbetreuung Zusätzlich zur individuellen Kinderbetreuungsbeihilfe hat das AMS Vorarlberg gemeinsam mit dem Land Vorarlberg und den Gemeinden die Bereitstellung von Tagesmüttern durch den Verein Tagesbetreuung gefördert und dafür ,- zur Verfügung gestellt. Es wurden 294 Betreuungsverhältnisse gefördert Das AMS erhöht die Arbeitsmarktchancen von Frauen durch Qualifizierung Es galt, 680 Arbeitsaufnahmen nach Aus- und Weiterbildung zu realisieren. 616 Frauen haben eine Beschäftigung nach der Qualifizierung aufgenommen. Der Grad der Zielerreichung lag bei 90,6%. Zur Realisierung dieses Zieles wurden Frauen im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme gefördert. 142 Frauen wurde eine Unterstützungsmaßnahme angeboten. Folgende Maßnahmen kamen zum Einsatz: Beruflicher Wiedereinstieg mit EDV Zielgruppe waren beim Arbeitsmarktservice arbeitslos vorgemerkte Frauen mit dem Wunsch nach Qualifizierung im EDV-Bereich. Kursziel: Frauen beim beruflichen Wiedereinstieg und ihrer aktiven Arbeitsuche durch Sozialkompetenztraining (z.b. persönliche Standortbestimmung und Laufbahnplanung unter Berücksichtigung der familiären Rahmenbedingungen, Informationen und Kontakte zum Arbeits- und Stellenmarkt, Training von Schlüsselkompetenzen wie Kommunikation, Flexibilität, persönliche Arbeitstechnik, etc.) und Qualifikationstraining (EDV, Rechtschreibung) zu unterstützen. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 2 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. 13

14 Erfolgreich im Verkauf (Innen- und Außendienst) Zielgruppe waren beim Arbeitsmarktservice arbeitslos vorgemerkte Frauen mit dem Wunsch nach Qualifizierung im Bereich Verkauf. Das Kursziel: Frauen beim beruflichen Wiedereinstieg und ihrer aktiven Arbeitsuche durch Erstellen von zeitgemäßen Bewerbungsunterlagen und Qualifikationstraining (Verkaufstraining im Innen- und Außendienst, EDV, Rechtschreibung) zu unterstützen. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 10 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Office Management Zielgruppe waren beim Arbeitsmarktservice arbeitslos vorgemerkte Frauen mit dem Wunsch nach Qualifizierung und Praxis im Bürobereich. Das Kursziel: Frauen beim beruflichen Wiedereinstieg und ihrer aktiven Arbeitsuche durch Sozialkompetenztraining (z.b. Kommunikationstechniken und -training, Ressourcenarbeit, zukunfts- und zielbezogene Aufarbeitung der individuellen Berufsbiografie, Erstellen von zeitgemäßen Bewerbungsunterlagen und Eigeninseraten) sowie Qualifikationstraining (Grundlagen der Betriebswirtschaft, ECDL-Führerschein inkl. Prüfungen für alle 7 Module, Erstellung und Wartung von Webseiten mit Frontpage 2000, Business English, Korrespondenz und Rechtschreibung, kaufmännisches Rechnen, Büroorganisation) zu unterstützen. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 8 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Externe Kurse Frauen haben einen externen (nicht vom AMS organisierten) Kurs besucht. Die Kurskosten wurden vom AMS finanziert. Kinderbetreuungsbeihilfe 142 Frauen erhielten eine Kinderbetreuungsbeihilfe Übersicht über sämtliche Ziele und Zielwerte SCHWERPUNKT Ziel Indikator/Zielgröße Zielerreichung in % Positionierung des AMS als führendes Dienstleistungsunternehmen auf dem Arbeitsmarkt Erhöhung des Stellenangebotes Unterstützung von Unternehmen bei der Abdeckung von mindestens offenen Stellen ,82% Verhinderung von dauerhafter Ausgrenzung aus dem Beschäftigungssystem Early Intervention Verkürzung der Arbeitslosigkeit Arbeitsaufnahmen bzw. Einstiege in Aus- oder Weiterbildung in den ersten 3 Monaten der Vormerkung Maximale Übertrittsquote in Arbeitslosigkeit länger als 6 Monate von 10,40% ,93% 97,10% 105,1% Integration von Langzeitbeschäftigungslosen in den Arbeitsmarkt 684 Abgänge von Langzeitbeschäftigungslosen in Arbeit ,32% Integration von Älteren in den Arbeitsmarkt Anhebung der Arbeitsaufnahmequote auf 61,25% 57,60% 94,04% Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt Mindestens 475 Männer und 530 Frauen unter 25 sollten in Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen eintreten M: 633 F: 761 M: 133,3% F: 143,6% Erschließung und Entwicklung von Humanressourcen Erschließung des Arbeitskräftepotenzials Bedarfsgerechte Ausbildung von Arbeitslosen 586 Wiedereinsteigerinnen oder Arbeitsuchende in Arbeit bringen Ausbildung von mind. 100 Personen in IT- und Gesundheitsberufen ,81% 362% Behebung des Fachkräftemangels Eintritt von mind. 125 Personen in die Implacement Stiftung Vorarlberg ,6% Föderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt Erhöhung der Arbeitsmarktchancen von Frauen durch Qualifizierung Mind. 680 Arbeitsaufnahmen von Frauen innerhalb von 4 Monaten nach Ausund Weiterbildungsmaßnahmen ,59% 14

15 2.12. Übersicht über sämtliche zielbezogenen Maßnahmen samt Anzahl der Eintritte In arbeitspolitische Maßnahmen einbezogene Personen Ziel Qualifizierung Beschäftigung Unterstützung Gesamt Verkürzung der Arbeitslosigkeit M F G M F G M F G M F G Integration von länger Beschäftigungslosen Integration von älteren Arbeitslosen Integration Jugendlicher unter Bedarfsgerechte Ausbildung von Arbeitslosen Behebung des Fachkräftemangels (Landesziel) Erschließung neuer Arbeitskräftepotenziale Erhöhung der Arbeitsmarktchancen von Frauen durch Qualifizierung Außerhalb der Ziele Gesamt

16 3. Aktivitäten außerhalb der arbeitsmarktpolitischen Ziele

17 3. AKTIVITÄTEN AUSSER- HALB DER ARBEITS- MARKTPOLITISCHEN ZIELE 3.1. Beratungs- und Vermittlungsservice Service für Arbeitsuchende Sofortmatching Im Jahr 2003 bemühte sich das Service für Arbeitsuchende im besonderen Maße um die unmittelbare, rasche und passende Vermittlung von arbeitslosen Personen ohne Handicap auf freie Stellen durch systematisches Sofortmatching beim Erstkontakt. Ziel: Unternehmen können offene Stellen rascher nachbesetzen, die Arbeitslosigkeit wird verkürzt. Sofortmatching beim Erstkontakt bedeutet, dass für die arbeitslose Person beim ersten Kontakt mit dem AMS ein Stellenabgleich durchgeführt wird. Sofortmatching beim Erstkontakt ist dann vollzogen, wenn die Beratungskraft des AMS in Anwesenheit der Kundin/des Kunden einen Stellenabgleich nach abgestimmtem, realistischem Berufswunsch mittels EDV vorgenommen hat, die Kundin/der Kunde weiß, dass die Beraterin/der Berater eine Stelle für sie/ihn gesucht hat und das Ergebnis kennt. Informationsveranstaltungen für Neu-KundInnen Als Begleitmaßnahme wurde in den regionalen Geschäftsstellen des AMS nach Jahresmitte das verbindliche Durchführen von Informationsveranstaltungen für neue Kundinnen und Kunden eingeführt. Diese Veranstaltungen sollen die BeraterInnen, die den Erstkontakt durchführen, zeitlich und inhaltlich entlasten, um das Sofortmatching sicher zu stellen. Diese Info-Veranstaltungen sind auf jene KundInnen beschränkt, die länger als ein Jahr nicht beim AMS arbeitslos vorgemerkt waren, über keine Einstellzusage verfügen und mit den Geschäftsbedingungen des Service für Arbeitsuchende nicht angemessen vertraut sind. Internet-Inserate Eine weitere Begleitmaßnahme zur rascheren und genaueren Besetzung offener Stellen bzw. Verkürzung der Arbeitslosigkeit war die Steigerung der Qualität des Internet-Inserates durch Verbesserung der Erhebung von vermittlungsrelevanten Daten der Arbeitsuchenden. Das ist übrigens gleichzusetzen mit einem Zielvorhaben aus dem Jahre 2002, in welchem Verbesserungspotenziale in diesem Bereich geortet wurden. KundInnen-Ziele Bundesweit neu eingeführt wurden im Jahr 2003 die sogenannten KundInnen-Ziele mit den Indikatoren Passgenauigkeit der Vermittlung und Lösungsorientiertheit des Beratungsgespräches. Die Maßnahmen dazu konzentrierten sich für den Indikator Passgenauigkeit der Vermittlung auf die Qualität der vermittlungsrelevanten Daten der KundInnen und das berufskundliche Wissen der BeraterInnen. Im Bereich des Indikators Lösungsorientiertheit des Beratungsgespräches vor allem auf die Sicherstellung der Übereinstimmung von getroffenen Vereinbarungen zwischen KundIn und BeraterIn. Berufsinformation und -beratung Die Unterstützung der Jugendlichen bei der Berufswahl- Entscheidung wird in den regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice und in den BerufsInfoZentren (BIZ) Bludenz und Bregenz durchgeführt. Das Dienstleistungsangebot umfasst folgende Bereiche: Berufsinformationen in schriftlicher Form: Mappen, Broschüren Berufsinformation online: Informationen über Ausund Weiterbildung, Lehre, Schule, Studium und Kurse per Mausklick PC für die Stellensuche: Offene Lehr- und Arbeitsstellen in Österreich und ganz Europa Möglichkeit, Bewerbungsschreiben am PC zu verfassen Berufsinteressenstests am PC Videothek: berufskundliche Filme Besuche von Schulklassen im BIZ, Besuche von BeraterInnen in Schulen Angebot ausführlicher Beratungsgespräche von BeraterInnen der regionalen Geschäftsstellen Maßnahmen zur Berufsinformation Besuche von Schulklassen 76 Informationsveranstaltungen 37 Sonstige 10 Gesamt haben insgesamt Personen die BerufsInfo- Zentren in Vorarlberg besucht. Davon waren Jugendliche (60,75%) und Erwachsene (39,25%). Anteil Besucherinnen: 56,54%, Anteil Besucher: 43,46% Veränderung BesucherInnen gesamt ,10% Jugendliche ,60% Erwachsene ,21% Einzelpersonen ,66% Gruppen ,25% 17

18 Service für Unternehmen Erfolg durch Entwicklung Das Service für Unternehmen (SfU) des AMS Vorarlberg ist seit neu organisiert. Das Ziel der neu installierten Zentrale ist, die Dienstleistungen noch stärker als bisher auf die Kundengruppe Unternehmen auszurichten. Die SfU- Zentrale übernimmt die leitenden und koordinierenden Aufgaben für alle SfU-MitarbeiterInnen in ganz Vorarlberg. Der Schwerpunkt der Arbeit der MitarbeiterInnen der SfU-Regionalteams (in den Bezirken) besteht im direkten und persönlichen Kontakt mit den Unternehmen. Durch die Integration des One-Stop-Shop -Modells hat jedes Unternehmen eine/n AnsprechpartnerIn, der/die sich um alle seine Anliegen kümmert, ob es sich nun um Personalvorauswahl, Förderungsangebote oder Ausländerbeschäftigung handelt. Durch den Ausbau der Kundenbeziehungen und das gezielte Anbieten von Dienstleistungen positioniert sich das SfU des Arbeitsmarktservice Vorarlberg als der wichtigste Partner für Unternehmen in Personalfragen. Um dem Arbeitskräftemangel im Tourismus zu begegnen, wurden von den Geschäftsstellen Bludenz und Bregenz Jobbörsen in Vorarlberg, Österreich und vielen EU-Ländern durchgeführt. Im EU-Raum wurden insgesamt 13 Jobbörsen abgehalten. Durch diese Jobbörsen und die guten Kontakte zu den EURES-BeraterInnen konnten 887 Arbeitskräfte für die Tourismuswirtschaft gewonnen werden Sonstige Angebote für Arbeitsuchende A-Plus, gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung GmbH Ziel der Förderung war die Finanzierung der Overheadkosten für die Einrichtung von 26 Transitarbeitplätzen für behinderte Personen. Das AMS zahlte ,-, das war ein Drittel. Die restlichen zwei Drittel wurden vom Bundessozialamt Vorarlberg übernommen. Kurzarbeitsbeihilfe Im Jahr 2003 gab es in Vorarlberg keine Kurzarbeit. Abklärung für Langzeitbeschäftigungslose Diese Maßnahme wurde an die Caritas und den Verein Mühle übertragen. Insgesamt wurden 423 Personen (267 Männer, 156 Frauen) beraten. Der Kostenaufwand belief sich auf ,-. Betreuung von langzeitarbeitslosen Personen mit Vermittlungseinschränkungen Die Betreuung von langzeitarbeitslosen Personen mit Vermittlungseinschränkungen wurde an den Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin (AKS) und den Verein Mühle übertragen. Sie fand in Form von Einzelberatungen für 178 Personen (94 Männer, 84 Frauen) statt. Der Kostenaufwand in diesem Bereich belief sich auf Euro ,-. AusländerInnen-Beratung Inhalt der Maßnahme war die Einzelbetreuung für ausländische Personen, Unterstützung bei Übersetzungen etc. Die Durchführung erfolgte durch das Institut für Sozialdienste (IfS). Im Jahr 2003 wurden 218 Personen (122 Männer, 96 Frauen) mit einem Kostenaufwand von ,- beraten. Early Intervention für Haftentlassene Der Verein Der Ort für Wohnungs- und Arbeitsuchende (DOWAS) wurde mit der Beratung und Vermittlung von arbeitslosen Haftentlassenen beauftragt. Im Berichtsjahr wurden 18 Personen (16 Männer, 2 Frauen) diesbezüglich beraten. Die hiefür aufgewendeten Mittel beliefen sich auf 2.886,-. Rehabilitations-Beratung Ziel der Maßnahme war die Beratung und Vermittlung von Arbeitslosen mit körperlicher oder geistiger Behinderung. Im Jahr 2003 wurden vom IfS im Rahmen der beruflichen Integration 127 behinderte Arbeitslose (79 Männer, 48 Frauen) betreut. Die Kosten hiefür betrugen ,-. Verein HIOB Zielgruppe waren Männer und Frauen, die obdachlos oder auf Grund aktueller Suchtproblematik (Alkohol, Medikamente oder illegale Drogen) nur teilweise arbeitsfähig aber arbeitswillig waren und von Arbeitslosengeld, Notstands- oder Sozialhilfe lebten. Ziel: die psychosoziale Stabilisierung und Erprobung der Leistungsfähigkeit, die Wiedererlangung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit und schlussendlich die Wiedereingliederung in den freien Arbeitsmarkt. Das Projekt wurde vom AMS Vorarlberg mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Deutsch-Grundkurse Zielgruppe waren beim AMS Vorarlberg vorgemerkte Personen, die für ihre Arbeitsuche bessere Deutschkenntnisse und Bewerbungsfähigkeiten benötigten. Das Ziel war es, durch Motivations- und Bewusstseinsarbeit sowie mündliche und schriftliche Kommunikation die Sprachkompetenz und das Bewerbungsverhalten zu verbessern. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 20 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Deutsch-Aufbaukurse In den Aufbaukursen wurden die einzelnen Themen des Grundkurses vertieft. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 13 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. 18

19 Alphabetisierungskurse Zielgruppe waren beim AMS Vorarlberg vorgemerkte AusländerInnen ohne Deutschkenntnisse oder mit geringen Deutschkenntnissen sowie fehlenden Lese- und Schreibfähigkeiten in Deutsch. Inhalte: Einführung in die deutsche Schrift, Phonetik und Elementargrammatik, Aufbau eines alltagsbezogenen Wortschatzes mit einfachen Satzstrukturen, Kommunikation in aktuellen Alltagssituationen. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 3 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Tourismusausbildung Oberland Zielgruppe waren arbeitsuchende Frauen und Männer ab 18 Jahren mit Interesse an einer Tätigkeit im Gastgewerbe. Die Ausbildung bestand aus Kochen, Servieren und Housekeeping. Bei den Modulen Kochen und Servieren wurden die TeilnehmerInnen für die Lehrabschlussprüfung vorbereitet. Um den täglichen Ablauf zu üben, waren die TeilnehmerInnen in einem Hotel untergebracht. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 3 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Koch- und Servierkurs für AnfängerInnen Unterland Zielgruppe waren arbeitsuchende Frauen und Männer ab 18 Jahren, die Interesse an einer Tätigkeit im Gastgewerbe haben. Ziel war die Vermittlung von Grundkenntnissen für eine Stelle als Hilfskoch/Hilfsköchin bzw. Hilfskellner/Hilfskellnerin. Es wurden vom AMS Vorarlberg insgesamt 2 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von ,- gefördert. Lebenshilfe, Anlernwerkstätte Sulz In den Werkstätten der Lebenshilfe werden geistig und mehrfach Behinderte ausgebildet. Das AMS hat die Ausbildungskosten für jene Behinderten übernommen, die nach Abschluss der Ausbildung in ein festes Dienstverhältnis übernommen wurden. Das Arbeitsmarktservice Vorarlberg förderte dieses Projekt mit einem Gesamtvolumen von ,-. Lebenshilfe, Hotel Viktor Das Arbeitsmarktservice Vorarlberg leistete im Jahr 2003 einen Beitrag in der Höhe von ,- zu den Ausbildungskosten für Personen mit Handicap im Hotel Victor. In den Bereichen Küche und Service war das Ausbildungsziel der Lehrabschluss bzw. ein Anlehrzeugnis der TeilnehmerInnen. Soziale Berufsorientierung Vorarlberg Die Soziale Berufsorientierung ist ein Angebot für junge Menschen, das ihnen soziales Engagement und den Einstieg in das Berufs- und Ausbildungsleben im Sozialbereich ermöglicht. Zielgruppe: Personen zwischen 18 und 26 Jahren mit Schulabschluss und/oder Berufsabschluss, die psychisch und physisch belastbar sind. Das Arbeitsmarktservice Vorarlberg förderte dieses Projekt mit einem Gesamtvolumen von ,-. Tagesmütterkurse Ziel dieser Ausbildung ist, durch Erwerb der fachlichen und rechtlichen Voraussetzungen den Beruf der Tagesmutter ausüben zu können. Das Arbeitsmarktservice Vorarlberg förderte dieses Projekt mit einem Gesamtvolumen von ,-. Mädchenzentrum AmaZone Der Verein AmaZone hat sich darauf spezialisiert, Mädchen die Möglichkeit zu geben, in den Berufsbereichen Technik, Handwerk und IT zu schnuppern. In verschiedenen Workshops wurde Berufskunde zu folgenden Themen angeboten: Multimedia-Girls Radio, Film, Fotografie, Webdesign. 8 Workshops mit insgesamt 91 Teilnehmerinnen wurden in Feldkirch und Bregenz durchgeführt. Ökotechnik Alles dreht sich, alles bewegt sich : die Mädchen bauten Solarmodelle und Energiesparlampen und erhielten dabei die entsprechenden technischen Grundkenntnisse. 4 Workshops mit insgesamt 91 Teilnehmerinnen wurden in Bregenz, Lochau, Lustenau und Feldkirch durchgeführt. Berufs- und Bildungsinformation Vorarlberg (BIFO) Das BIFO war für das AMS in folgenden Bereichen tätig: Berufskundliche Informationsnachmittage Personen, davon SchülerInnen, 784 Eltern und 35 LehrerInnen Informationsveranstaltungen für MaturantInnen 10 Veranstaltungen mit insgesamt 615 Personen Bildungsdatenbank Pfiffikus Hier finden sich Weiterbildungsmöglichkeiten, die in Vorarlberg angeboten werden, in übersichtlicher Form. Die Bildungsdatenbank gibt es als Broschüre ( Exemplare) und als Internetzugang Internet-BesucherInnen wurden auf registriert. Das ist eine Steigerung um 27% gegenüber Mit weiteren Steigerungen ist zu rechnen. 19

20 Arbeitsstiftungen IMPLACEMENT STIFTUNG VORARLBERG ARBEITS- STIFTUNG 2000 REGIONAL- STIFTUNGEN VORARLBERG UND DORNBIRN (AUSLAUF) STIFTUNG FÜR ARBEITSLOSE AUS DER LEBENSMITTEL- BRANCHE GESAMT Stand per Eintritte Gesamt männlich weiblich davon >45 Jahre Austritte gesamt Arbeitsaufnahme Arbeitslosigkeit Sonstiges Stand per Betriebliche Förderungen Betriebliche Förderungen dienen der Unterstützung von Unternehmen, die bereit sind, auch schwer vermittelbare Personen (insbesondere Langzeitarbeitslose, WiedereinsteigerInnen, lernschwache Jugendliche, Ältere) anzustellen. Mit einer Förderung wird ein finanzieller Anreiz zur Einstellung dieser Arbeitskräfte geschaffen. Transitarbeitsplätze bei Gemeinden In Zusammenarbeit mit den Gemeinden und dem Land Vorarlberg führt das AMS dieses Beschäftigungsprogramm schon seit Jahren mit Erfolg durch. Die Kosten werden je zu einem Drittel vom Arbeitsmarktservice, dem Land und den Gemeinden getragen. Eingliederungsbeihilfe (Aktion Come Back ) Die Zielgruppe dieser Förderung sind Langzeitarbeitslose, von Langzeitarbeitslosigkeit Bedrohte und Ältere. Diese Förderung können diejenigen Dienstgeber (mit Ausnahme des AMS, politischer Parteien, radikaler Vereine sowie des Bundes) erhalten, die bereit sind, Personen aus der Zielgruppe einzustellen. Voraussetzung für die Gewährung der Förderung ist immer eine vorherige Prüfung der arbeitsmarktpolitischen Sinnhaftigkeit im konkreten Einzelfall. Im Jahr 2003 wurden insgesamt 576 Personen mit einem Gesamtaufwand von ,- gefördert. Förderung der Lehrausbildung Mit der Lehrstellenförderung unterstützt das AMS Vorarlberg Jugendliche und Erwachsene, deren Beschäftigungsproblem durch eine Lehrausbildung gelöst werden kann. Die Förderung wird den Lehrbetrieben in Form eines pauschalierten Zuschusses zu den Kosten der Lehrausbildung gewährt. Zielgruppe dieser Förderung sind Mädchen in Berufen mit geringem Frauenanteil, besonders benachteiligte Jugendliche, Vorlehrlinge, Behinderte und Erwachsene (über 19-Jährige). Im Berichtsjahr konnten insgesamt 166 Personen mit einem Gesamtaufwand von ,- gefördert werden. Individualförderungen Ziel dieser Förderungen ist es, Personen mit Vermittlungseinschränkungen (Qualifizierungsdefizite, Langzeitarbeitslosigkeit, Mobilitätseinschränkungen, usw.) den (Wieder-) Einstieg in die Berufswelt zu erleichtern. Förderung der geografischen Mobilität Mit diesen Förderungen kann die geografische Mobilität von AMS-KundInnen erhöht werden. Im Rahmen der Vorstellungsbeihilfe, die zur Erleichterung der überregionalen Arbeitsuche gewährt wird, konnten im Jahr 2003 vom AMS Vorarlberg 210 Personen mit einem Gesamtvolumen von 9.695,- gefördert werden. Kinderbetreuungsbeihilfe Unterstützung der Arbeitsaufnahme von Frauen und Männern mit Betreuungspflichten. Im Jahr 2003 erhielten insgesamt 232 Personen eine Kinderbetreuungsbeihilfe. Der Gesamtaufwand für diese Förderungen betrug ,-. Förderung der beruflichen Mobilität Diese Förderungen dienen der Unterstützung der Vermittlung von Arbeitslosen oder der Sicherung einer bereits bestehenden Beschäftigung. Eine Beihilfe zu den Kurskosten konnte insgesamt Personen mit einem Gesamtaufwand von ,- gewährt werden. Mit einer Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes konnten Personen unterstützt werden. Der Gesamtaufwand hierfür betrug ,-. Eine Beihilfe zu den Kursnebenkosten wurde Personen gewährt. Die Gesamtkosten dieser Förderungen beliefen sich auf ,-. Unternehmensgründungsprogramm (UGP) Das Ziel des UGP liegt darin, arbeitslosen Personen eine umfassende Unterstützung auf dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit zu geben. Mit dieser Förderung sollen Arbeitslose befähigt werden, für sich selbst einen dauerhaften und das wirtschaftliche Überleben sichernden Arbeitsplatz zu schaffen, wodurch in weiterer Folge in den neu gegründeten Unternehmen eventuell weitere Arbeits- 20

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ move-ment Personal- und Unternehmensberatung GmbH 1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ 12.06.2014, Wien 1. Netzwerktreffen Programm 14:00 14:20 Begrüßung und Vorstellung des Projektes - erste Erkenntnisse

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhold Entholzer und Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am Mittwoch, den 15. April 2015 zum Thema Ein Ticket 1000

Mehr

Service für Unternehmen

Service für Unternehmen 42 Service für Unternehmen Ob Akquisition von freien Stellen, Personalsuche, Vermittlung und Stellenbesetzung oder Unterstützung bei der Personalentwicklung das AMS nimmt mit seinen Dienstleistungsangeboten

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Regionale Kursangebote 2015

Regionale Kursangebote 2015 Regionale Kursangebote 2015 BEO- Berufsorientierung mit Bewerbungsmanagement Bis 30.6.2015 laufender Einstieg 4 Einstiege im Zeitraum 01.07.2015 30.6.2016 Montag bis Donnerstag 8:00 13.00 Uhr 03.08.2015

Mehr

Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen

Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen Projektauftrag/Projektträger EB-Forum (Bildungseinrichtungen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2009

GESCHÄFTSBERICHT 2009 GESCHÄFTSBERICHT 2009 IMPRESSUM Herausgeber: Arbeitsmarktservice Gröbming Hauptstraße 381, 8962 Gröbming Tel. 03685/22137, Fax. 03685/22137-190 E-mail: ams.groebming@ams.at Web: www.ams.at/groebming Zertifiziert

Mehr

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht «AutoSeriendruckfeld» Wien, April 2014 Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht Beim BESO/GEKO-Rat am 15./16. Dezember 2008 wurde beschlossen, dass der Sozialschutzausschuss gemeinsam mit der Europäischen Kommission

Mehr

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Medieninformation 14. Oktober 2010, 11:00 Uhr Lehrbetrieb WTB Louis-Häfliger-Gasse 10/Objekt 50/1.Stock 1210 Wien Ihre Gesprächspartner sind: Gerhard Ruprecht,

Mehr

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Informationen auf einen Blick Sie suchen eine Beschäftigung? Ihre Agentur für Arbeit unterstützt Sie gern bei der

Mehr

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule - Beruf 26.09.2013 "...damit niemand rausfällt!" Präventions-

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Arbeitsmarktförderungen Förderinstrumente und Beihilfen des Arbeitsmarktservice

Arbeitsmarktförderungen Förderinstrumente und Beihilfen des Arbeitsmarktservice Arbeitsmarktförderungen Förderinstrumente und Beihilfen des Arbeitsmarktservice 1 Grundsätzliches Gesetzliche Basis und grundsätzliche Ziele der Arbeitsmarktförderung Gemäß 29 in Verbindung mit 34 Arbeitsmarktservicegesetz

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

BUNDE S M I N I STERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT B BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND

BUNDE S M I N I STERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT B BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTER IUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCH AFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTS CHAFT UNDARB EIT NDESMI NISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT

Mehr

9516/AB XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

9516/AB XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 9516/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (textinterpretierte Version) 1 von 8 9516/AB XXIV. GP Eingelangt am 23.12.2011 BM für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte die

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Arbeitsmarktförderungen Förderinstrumente und Beihilfen des Arbeitsmarktservice

Arbeitsmarktförderungen Förderinstrumente und Beihilfen des Arbeitsmarktservice Arbeitsmarktförderungen Förderinstrumente und Beihilfen des Arbeitsmarktservice Grundsätzliches Gesetzliche Basis und grundsätzliche Ziele der Arbeitsmarktförderung Gemäß 29 in Verbindung mit 34 Arbeitsmarktservicegesetz

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Research Report Die Arbeitsmarktlage 2005: Ein Resümee

Research Report Die Arbeitsmarktlage 2005: Ein Resümee econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Putz, Sabine;

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Das Angebot JOBFIT fürs Office macht Sie fit für ein modernes Office Management durch umfangreiche

Mehr

PAKT FÜR ARBEIT UND QUALIFIZIERUNG FÜR OBERÖSTERREICH Kurzfassung 2012

PAKT FÜR ARBEIT UND QUALIFIZIERUNG FÜR OBERÖSTERREICH Kurzfassung 2012 PAKT FÜR ARBEIT UND QUALIFIZIERUNG FÜR OBERÖSTERREICH Kurzfassung 2012 Ziele und Angebote - Übersicht: 1. Strategische Zielsetzung 2. Zielgruppen 3. Zielsetzung der Arbeitsmarktinterventionen 3.1. Qualifizierung

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Strukturiertes Interview Datum des Interviews: Firma: Interviewpartner: Interviewerin: Bedarfserhebung bei der Mitarbeiterentwicklung Einleitung: Der

Mehr

Kinderbetreuungsbeihilfe

Kinderbetreuungsbeihilfe Kinderbetreuungsbeihilfe Sie wollen eine Arbeit aufnehmen oder einen Kurs des Arbeitsmarktservice besuchen und benötigen deshalb einen Betreuungsplatz für Ihr Kind? Das Arbeitsmarktservice kann Ihnen zu

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Abschlussfachtagung für Rheinland-Pfalz am 19. Juni 2013 in Ludwigshafen Projekt Servicestellen

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen

Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen Wesentliche Punkte für ein erfolgreiches Outplacement Auf Seite des/der OutplacementberaterIn Schaffung einer Vertrauensbasis

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Perspektive 09. Bericht zur DSE-Jobmesse für langzeitbeschäftigungslose. 10. Juni 2009 im WUK

Perspektive 09. Bericht zur DSE-Jobmesse für langzeitbeschäftigungslose. 10. Juni 2009 im WUK DSE-Wien Parhamerplatz 9 1170 Wien Tel. +43 (0)1-720 38 80-77 Fax +43 (0)1-720 38 80-20 Mobil + 43 (0)664 811 91 86 E-Mail: office@dse-wien.at www.dse-wien.at Perspektive 09 Bericht zur DSE-Jobmesse für

Mehr

eams-konto für Unternehmen das Konto, das für Sie arbeitet. Sie möchten das eams-konto für Unternehmen kennenlernen?

eams-konto für Unternehmen das Konto, das für Sie arbeitet. Sie möchten das eams-konto für Unternehmen kennenlernen? 5 Alles auf einen Blick So ist Ihr eams-konto aufgebaut: Sie möchten das eams-konto für Unternehmen kennenlernen? Die Rubrik Geschäftsfälle verschafft Ihnen einen Überblick über alle Aktivitäten in Ihrem

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Zivildienststellen. Stellen in der Caritaszentrale Feldkirch:

Zivildienststellen. Stellen in der Caritaszentrale Feldkirch: Zivildienststellen Stellen in der Caritaszentrale Feldkirch: Administration Botengänge, Fahrdienste und Erledigung von allgemeinen Besorgungen Unterstützung in der Telefonzentrale Mitarbeit und Mitverantwortung

Mehr

Auf dem Weg zur AusBildung bis 18

Auf dem Weg zur AusBildung bis 18 Auf dem Weg zur AusBildung bis 18 von der Ausbildungsgarantie zur Ausbildungspflicht 1. Fachtagung Übergang Schule/Beruf am 09.10.2014 in Vill (Aus-)Bildungsniveau und Arbeitslosigkeitsrisiko Von allen

Mehr

Arbeitsprogramm 2011 des AMS Vorarlberg Seite 1

Arbeitsprogramm 2011 des AMS Vorarlberg Seite 1 Arbeitsprogramm 2012 Arbeitsprogramm 2011 des AMS Vorarlberg Seite 1 des Arbeitsmarktservice Vorarlberg Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen, Strategien, Ressourcen 1.1. Trends am Arbeitsmarkt 2012 1.1.1.

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

JOBFIT fürs Office. Kurzfassung des Verwendungsnachweises 2014 Berichtszeitraum 01.01.2014 bis 31.12.2014

JOBFIT fürs Office. Kurzfassung des Verwendungsnachweises 2014 Berichtszeitraum 01.01.2014 bis 31.12.2014 JOBFIT fürs Office.. Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm Bereich 2: Arbeitsmarkt Teilprogramm 5.4 Projekt Nr. TP 5.4-23 (2014) JOBFIT fürs Office Frau und Beruf GmbH Projekt Nr. TP 5.4-24

Mehr

Zukunft des Zweiten Arbeitsmarkts

Zukunft des Zweiten Arbeitsmarkts Ihre Gesprächspartner/-innen: Mag. a Silvia Kunz Dr. Johann Kalliauer FAB-Geschäftsführerin Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich Zukunft des Zweiten Arbeitsmarkts Pressekonferenz am Donnerstag,

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Ergebnis der Verhandlungen 1. BESCHREIBUNG DER MASSNAHME: Das Bundesministerium

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

BAföG Geförderte nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

BAföG Geförderte nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz BAföG Geförderte nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz und finanzielle Förderung in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1991 bis 1991 2012bis 2012 durchschnittlicher monatlicher Schüler 228 246

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr