arbeitsmarktpolitik Coverstory Qualifikationsplan Für den Arbeitsplatz von morgen Neu an der Vhs Sieglinde Schittl, Projektleiterin BBE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "arbeitsmarktpolitik Coverstory Qualifikationsplan 2020 - Für den Arbeitsplatz von morgen Neu an der Vhs Sieglinde Schittl, Projektleiterin BBE"

Transkript

1 831/13 märz 2013 W i e n e r V o l k s h o c h s c h u l e n M a g a z i n f ü r M i t a r b e i t e r I n n e n arbeitsmarktpolitik Coverstory Qualifikationsplan Für den Arbeitsplatz von morgen VHS Porträts Die VHS Donaustadt und das D.R.Z stellen sich vor Neu an der Vhs Sieglinde Schittl, Projektleiterin BBE Expertinneninterview mit Petra Draxl, Leiterin des AMS-Wien

2 Buchtipps aus der VHS Viele unserer Kursleiterinnen und Kursleiter bzw. Kolleginnen und Kollegen sind auch BuchautorInnen. Im Bereich der Erwachsenenbildung gibt es außerdem laufend neue Bücher, die relevante Themen aufgreifen. bzw. Im Zuge von Projekten werden interessante Publikationen herausgegeben. Auf dieser Seite möchten wir einige Neuerscheinungen vorstellen. Elke Gruber, Gisela Wiesner (Hg.) Erwachsenenpädagogische Kompetenzen stärken. Kompetenzbilanzierung für Weiterbildner/-innen Die Herausgeberinnen nehmen die Modelle Weiterbildungsakademie Österreich (wba) und Dresdner Kompetenzbilanzierungsinstrument (KOMPASS) als Ausgangspunkt für Erklärungsansätze, wie eine Professionalisierung im Bereich der Erwachsenenbildung/ Weiterbildung unterstützt werden könnte. Wie gelingt es, erwachsenenpädagogische Kompetenzen des Weiterbildungspersonals anzuerkennen und zu zertifizieren? Bertelsmann Verlag, ISBN Susanne Amberg Schneeweis Über die Stimme zur Stimmung (Hörbuch) Die VHS-Kursleiterin Susanne Amberg Schneeweis ist eine erfahrene Sängerin und erfolgreiche Stimmpädagogin. Auf der Doppel-CD bringt sie Gedichte, Lieder, Zitate und Übungen zu Atemtechnik, Sprechtechnik, Konzentration uvm. Ihre patentierte Echopunkt-Methode EP+ hat sie bereits im Buch Singen macht glücklich vorgestellt. Ennsthaler Verlag, ISBN Robert Streibel Rosi & Paul. Die sprechenden Fische Im Herbst 2010 hat Robert Streibel, Direktor der VHS Hietzing, damit begonnen, auf Facebook Rosi & Paul, die sprechenden Fische, das Tagesgeschäft an der VHS, Politik und andere Vorkommnisse kommentieren zu lassen. Gesammelt sind die Kolumnen jetzt im Resistenz-Verlag erschienen kurzweilige Lektüre, nicht nur für VHS MitarbeiterInnen Resistenz Verlag, ISBN Robert Misik Erklär mir die Finanzkrise! Wie wir da reingerieten und wie wir wieder rauskommen Im Herbst 2012 hat der Journalist und Buchautor Robert Misik an der VHS Ottakring sehr erfolgreich Vorträge und Diskussionen zum Thema Erklär mir die Finanzkrise abgehalten. Wieso verdienen die Unternehmen besser, wenn die Löhne steigen? Was würde geschehen, wenn es zum totalen Kollaps des Geldsystems käme? Diese und ähnliche Fragen hat er an der VHS behandelt, die gesamte Vortragsreihe ist jetzt gesammelt als Buch erschienen. Picus Verlag, ISBN Meet the Need. Berufsbezogene Materialien für den Deutsch als Zweitsprache-Unterricht Das Kompendium ist das Endprodukt des Projekts Meet the Need Berufsbezogen schulen im Rahmen des Grundtvig-Programms für Lebenslanges Lernen. Es wurde kooperativ von acht Organisationen in sechs Ländern durchgeführt. Das Kompendium beinhaltet praxisrelevantes berufsbezogenes Unterrichtsmaterial für den allgemeinen Deutsch als Zweitsprache-Unterricht und stellt eine flexibel einsetzbare und leicht adaptierbare Ressource dar. Das Kompendium kann man herunterladen unter Falls Sie ebenfalls ein Buch geschrieben haben, melden Sie sich unter Wir berichten gerne über Buchpräsentationen bzw. Neuerscheinungen unserer Kolleginnen und Kollegen.

3 inhalt 4 Impressum 5 Qualifikationsplan 2020 für den Arbeitsplatz von morgen 7 pro & Contra Ordnung am Arbeitsplatz 8 Personalentwicklung 9 lehrling an der VHS 10 Porträt VHS Donaustadt 12 Porträt Demontage- & Recycling-Zentrum 14 Qualifikationen zur Stärkung der unternehmerischen und digitalen Kompetenz 15 Greening the VHS mit Energiemanagement 18 IKH: Ausbildungen für Berufe mit Zukunft 19 Interview Michael Ludwig 20 Reportage: Auf dem Weg in den Arbeitsmarkt 21 Clearing was ist das? 22 VHS Veranstaltungen 26 Interview mit Sieglinde Schittl 27 Personalia 29 Auszeichnungen 30 Kolumnen 31 Expertinneninterview mit Petra Draxl 32 Service 33 Ausblick: Unser Beitrag zur Wiener Arbeitsmarktpolitik 34 Projekt SeniorInnen aktiv 35 Vermischtes 36 VHS sportlich

4 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Foto: August Lechner Ende Jänner wurde von der Stadt Wien der Qualifikationsplan 2020 präsentiert, an dem auch die VHS wesentlich mitgearbeitet hat. Aus diesem aktuellen Anlass widmet sich das vorliegende dem Thema Arbeitsmarktpolitik. Wir stellen das neue große Projekt vor, das im Auftrag vom AMS Wien entstanden ist: BBE, die Beratungs- und Betreuungseinrichtung (siehe S. 20 und 26). Viele neue Kolleginnen und Kollegen machen an vier Standorten Beratungen, Tests und Einstufungen, damit Arbeitssuchende den für sie geeigneten Deutschkurs finden. Nachdem wir das ganze letzte Heft der 125-Jahr-Feier gewidmet haben, haben wir auch diesmal wieder Grund zu feiern: Beim letzten Staatspreis für Erwachsenenbildung konnten wir uns gleich zweimal freuen: Ursula Kubes- Hofmann wurde als Erwachsenenbildnerin des Jahres ausgezeichnet, das Projekt Gemeinsam schlau im Gemeindebau in Kooperation mit den wohnpartnern beim Themenschwerpunkt Intergenerationelles Lernen. Die VHS Hernals gewann den Staatspreis für Life Long Learning. Wir wollen in Zukunft auch verstärkt unsere Kolleginnen und Kollegen mit unterschiedlichen Facetten vorstellen, diesmal zeigen wir den Arbeitsalltag eines unserer Lehrlinge und präsentieren die sportliche Seite von einigen Kolleginnen und Kollegen. Wenn Sie Ideen für andere nette Porträts haben, sind wir gerne für Vorschläge offen. Das nächste Heft zum Thema mehr Sprachen! erscheint Anfang Juli. Wenn Sie zu dieser Ausgabe Rückmeldungen bzw. Anregungen für weitere Forums haben, melden Sie sich, wir freuen uns darüber! Die -Adresse dafür: Michaela Pedarnig Chefredakteurin PS: Vielleicht fällt es Ihnen gar nicht auf: Auf Wunsch von einigen Kolleginnen und Kollegen haben wir uns entschlossen, im die Titel wegzulassen, was sagen Sie dazu? Impressum Forum der Wiener Volkshochschulen Nr. 816/13 Zulassungsnummer: GZ 02z031494M P.b.b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1150 Medieninhaber, Herausgeber, Verleger: Die Wiener Volkshochschulen GmbH, Hollergasse 22, 1150 Wien, FN: y Für den Inhalt verantwortlich: Mario Rieder (Geschäftsführer Wiener Volkshochschulen GmbH) Chefredaktion: Michaela Pedarnig MitarbeiterInnen dieser Ausgabe: Sylvia Braunsteiner, Programm-Managerin VHS polycollege; Ilkim Erdost, Direktorin VHS Ottakring; Michael Fiam, BBE-Teamkoordinator; Monika Fischer, Programm-Managerin KVH; Maria Gassner, Projektleiterin BOK und BOKgastro, Jugendcoaching; Romana Gruber, Kursleiterin; Edda Hahn, Kursleiterin; Claudia Lo Hufnagl, lernraum.wien; Robert Johne, Kursleiter; Gudrun Khünl-Brady, Betriebsärztin; Dagmar Kugler, Trainerin, Peter Kurz, Betriebssicherheit und ArbeitnehmerInnenschutz; Senad Lacevic, Sozialarbeiter; Daniela Lehenbauer, Pressesprecherin; Johanna Leutgöb, "die umweltberatung"; Andreas Paula, Leiter Personalmanagement & Personalentwicklung; Bernadette Pokorny, "die umweltberatung"; Peter Prantl, Marketing & Kommunikation; Monika Reif, Direktorin VHS Alsergrund; Mario Rieder, Geschäftsführer VHS Wien; Claudia Rosenmayr, Jugendcoach; Walter Schuster, Leiter VHS Brigittenau; Herbert Schweiger, Leiter VHS Donaustadt; Regina Seemann, Betriebsärztin; Sabine Seidl, "die umweltberatung ; Markus Spitzbart, Leiter D.R.Z; Andrea Wagner-Staritz, Standortleiterin VHS Hernals; Jean-Marie Thill, Strategisches Programm-Management; Helena Verdel, Qualitätsmanagerin; Dominik Wang, Programm-Manager VHS Floridsdorf; Elisabeth Yagci-Grobner, Kursleiterin; Doris Zametzer, Direktorin VHS Landstraße; Marietta Zeller, Pädagogin BOK und BOKgastro; Grafik: Raino Bergmann; Fotos: Monika Kupka, "die umweltberatung", August Lechner, Rudolf Vancura, VHS-Betriebsrat, PID/A. Halada Druck: Grasl Druck & Neue Medien, 2540 Bad Vöslau Gedruckt auf ökologischem Druckpapier aus der Mustermappe Ökokauf Wien 4

5 COVERSTORY Qualifikationsplan 2020 für den Arbeitsplatz von morgen Michaela Pedarnig Am 30. Jänner 2013 wurde im Wiener Gemeinderat der Qualifikationsplan Wien 2020 präsentiert. Vorrangiges Ziel ist, den Anteil von Personen mit maximal Pflichtschulabschluss bis zum Jahr 2020 messbar zu reduzieren. Auch die VHS leistet ihren Teil dazu. Ganz Europa kämpft gegen die Arbeitslosigkeit, vor allem bei Jugendlichen. In Österreich ist die Situation noch nicht drastisch, aber es wird vorbeugend darauf reagiert. In Wien hat sich zu diesem Zweck eine breite Allianz im Kampf gegen drohende Arbeitsmarktprobleme gebildet: Initiiert von Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Vizebürgermeisterin Renate Brauner wurde in gemeinsamer Anstrengung von der Stadt Wien und ExpertInnen aller bildungs- und arbeitsmarktrelevanten VerantwortungsträgerInnen der Qualifikationsplan 2020 entwickelt. Das gemeinsame Ziel ist, allen Menschen in Wien eine Chance auf eine gute Berufsausbildung zu geben. Dazu wurden drei Handlungsfelder definiert: Schule und Berufsausbildung, berufliche Erwachsenenbildung sowie Information und Motivation. In allen drei Handlungsfeldern unterstützt auch die VHS Wien mit ihrer Expertise und ihrem Angebot: Handlungsfeld Schule und Berufausbildung Bis 2020 soll es um 30 Prozent weniger SchulabbrecherInnen geben. Der Anteil an Jugendlichen, die nach den neun Jahren Schulpflicht keine weitere Ausbildung haben, soll ebenfalls reduziert werden. Unterstützung dabei kann die VHS u. a. mit der begleitenden Lernhilfe während der Schulzeit und Jugendcoaching leisten. Bevor es zu einem Fünfer im Zeugnis kommt, evtl. zu einem Schulabbruch, lernen SchülerInnen in Kursen während des Semesters oder in den Ferien verschiedene Lerntechniken, bzw. wiederholen und festigen den Schulstoff. SchulabbrecherInnen haben aber an der VHS auch die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss gratis nachzuholen. Ein Angebot, das es ab Herbst 2013 sogar an sieben VHS-Standorten geben wird. Das JU- BIZ mit den zusätzlichen Angeboten zur Basisbildung ist in diesem Handlungsfeld ebenfalls ein wichtiger Mosaikstein. Auch beim Übergang von der Schule zum Beruf werden Jugendliche von der VHS begleitet. Das Jugendcoaching der VHS hilft ihnen, den Anschluss an Ausbildung und Berufsleben zu finden. Für junge Menschen mit Beeinträchtigungen ist es eine besondere Herausforderung, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Da unterstützen Projekte wie z. B. das BOK oder BOKgastro an der VHS Meidling. 5

6 COVERSTORY Handlungsfeld Berufliche Erwachsenenbildung Bis 2015 sollen über 1000 Wienerinnen und Wiener mehr als bisher den Lehrabschluss nachholen. Mit dem Qualifikationspass werden auch informell und non-formal erworbene Kompetenzen anerkannt werden. Im Ausland erworbene Bildungsabschlüsse von Migrantinnen und Migranten bzw. Fertigkeiten und Wissen, das sich jemand im Berufsleben bereits erworben hat, auch wenn es kein Zeugnis dafür gibt, werden dabei berücksichtigt. Der waff fördert gleichzeitig mit bis zu Euro das Nachholen von formalen Bildungsabschlüssen, das AMS Wien verstärkt sein Deutschkursangebot. Die VHS Wien mit den Angeboten in den Bereichen höhere Bildungsabschlüsse (AHS-Matura, Studienberechtigungsprüfung und Berufsreifeprüfung), und dem neuen Projekt BBE, Beratungs- und Betreuungseinrichtung (siehe S. 20 und 26), ist für dieses Handlungsfeld ebenfalls ein starker Partner. Als drittes Handlungsfeld im Qualifikationsplan wurde Information und Motivation definiert: Auf formal gering qualifizierte Wienerinnen und Wiener wird mit Information und Beratung über berufliche Aus- und Weiterbildung aktiv zugegangen. Die VHS Wien als Teil des Netzwerkes Berufsberatung in Wien und mit den vielen Aktionen vor Ort (z. B. Deutsch im Park im Sommer, Grätzlfeste im Bezirk, Sprachentag in Bücherei und Parks ) hat schon seit Jahren den Fokus darauf, zu den Menschen zu gehen und Ihnen Beratung und Information zukommen zu lassen. VHS ist Bildung für alle Die VHS setzt sich für eine offene und sozial gerechte Gesellschaft ein, in der es Bildungschancen für alle Menschen gibt, durch die sie ihre Potenziale voll entfalten und aktiv an der Gesellschaft teilhaben können. Neben den bereits oben genannten Projekten sind dabei natürlich auch die ganzen Angebote aus der Basisbildung sehr wichtig. Grundlegende Fertigkeiten wie Lesen, Schreiben, Rechnen sowie Deutsch und IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) werden dabei angeboten. Im Vordergrund steht dabei die eigenständige Bewältigung der Anforderungen des Alltags- und Arbeitslebens bzw. die Vorbereitung auf weiterführende Bildungsmaßnahmen. Denn oft sind mangelnde Deutsch-, Lese- oder Rechenkenntnisse Grund dafür, dass der Weg in den Arbeitsmarkt versperrt wird. Langzeitarbeitslose Menschen tun sich besonders schwer, aktiv an der Gesellschaft teilzuhaben. Im Demontage- und Recycling-Zentrum (D.R.Z) der VHS bekommen diese die Möglichkeit, wieder im Berufsleben Fuß zu fassen. Über Recycling und Wiederverwertung von Elektroaltgeräten erhalten arbeitsuchende Menschen im Auftrag des AMS-Wien die Chance, wieder einen geregelten Tagesablauf kennenzulernen und ins Arbeitsleben zurückzufinden. Wie man sieht, beteiligt sich die VHS Wien mit einer Vielzahl an Projekten und Initiativen daran, dass (nicht nur) junge Menschen verstärkt ihren Platz im Arbeitsmarkt finden. Gemeinsam mit den anderen Beteiligten am Qualifikationsplan Wien 2020 wird an einer besseren Zukunft für Jugendliche und Erwachsene gearbeitet. 6

7 COVERSTORY Ordnung am Arbeitsplatz PRO Dagmar Kugler Um Missverständnissen vorzubeugen: auf meinem Bürotisch liegen weder die gespitzten Bleistifte der Größe nach geordnet, noch ist Ordnung für mich das halbe Leben, aber ich oute mich hiermit gerne öffentlich als Anhängerin der gemäßigten Ja-zur-Ordnung-am-Arbeitsplatz-Fraktion. Mein wichtigstes Argument lautet: der Arbeitsplatz ist kein Wohnzimmer! Zu Hause auf meinem privaten Nachttisch mögen sich im kreativen Chaos die Bücher bis zur Decke stapeln, aber meinen Arbeitsplatz teile ich mir mit anderen KollegInnen. Ich würde es im höchsten Maße unkollegial finden, wenn ich gemeinsames Territorium durch meinen persönlichen Messie-Stil markieren und noch dazu dem Reinigungspersonal die Arbeit erschweren würde. Der Arbeitsplatz ist ein öffentlicher Raum, dieser braucht mehr Regeln als der private, und für ein fried- und respektvolles Miteinander ist Ordnung unverzichtbar. Delegieren, Übergabe, Materialaustausch, Koordination und Teamarbeit sind ohne eine gemeinsame Ordnung nicht leistbar. Unordnung ist das Privileg der genialen Einzelkämpfer. Außerdem betreten SchülerInnen das Büro, und wie überzeugend könnte ich wohl von einem chaotischen Arbeitsplatz aus von ihnen Ordnung in ihren Unterlagen fordern? Auch die Eltern, PartnerInnen und BetreuerInnen unserer SchülerInnen kommen in unser Büro und werfen den einen oder anderen prüfenden Blick auf unseren Arbeitsplatz. Der erste Eindruck ist nun mal wichtig und eine Art Visitenkarte, und die Erwartungserhaltung und Beurteilungsmaßstäbe der KundInnen muss man zwar nicht teilen, aber man darf sie auch nicht ignorieren. Wer dem Chaos entflohen ist, sucht nach Ordnung für seine Kinder. Wenn wir Ordnung und Sicherheit anbieten, gewinnen wir leichter das Vertrauen der Leute, und das ist eine wichtige Basis für unsere Arbeit. Eine Frage bleibt allerdings offen für mich: Wie wirkt ein aufgeräumter Schreibtisch wohl auf die Vorgesetzten? Als Beweis für gute und erledigte Arbeit oder als Einladung, den MitarbeiterInnen einen riesigen Stapel neuer Projekte auf den Tisch zu kippen? Contra Senad Lacevic Wie heißt es so schön: Zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Wenn es um das Thema Ordnung geht, sind es bei mir mindestens fünf und sie schlagen alle in einem unterschiedlichen Takt. Einerseits muss ja Ordnung sein, und in gewissen Dingen bin ich ein echter Monk. Ich halte es nicht aus, wenn nach dem Essen der leere Teller eine Minute zu lang am Tisch steht. Da springe ich sofort auf und räume ihn in den Geschirrspüler. Auch die Spielsachen meiner Tochter werden von mir mindestens zehnmal täglich aufgeräumt, nur damit sie sie wieder in der Wohnung verteilen kann. Aber in der Arbeit werde ich zum echten Anti-Monk. Da gibt es immer etwas Wichtigeres zu tun, als meinen Arbeitsplatz aufzuräumen. Sobald ich das Gefühl habe aufräumen zu müssen, schießen mir sieben andere Dinge in den Kopf, die ich viel dringender erledigen muss. Dabei handelt es sich unter Anderem auch um so wichtige Angelegenheiten wie Kaffee kochen, aufs Klo gehen, oder die weiße Wand vor mir anstarren. (Andererseits, wenn es darum geht, meine Beratungsgespräche zu dokumentieren, fällt mir immer ein, dass ich meinen Arbeitsplatz endlich aufräumen muss). Überhaupt wird Ordnung am Arbeitsplatz massiv überbewertet. Was hat man von einem aufgeräumten Arbeitsplatz, außer dass er vielleicht das Schönheitsideal mancher besser trifft. Seine Unterlagen finden kann man im kreativen Chaos genauso gut und jede Unordnung hat auch ihre innere Ordnung. Wenn man diese kennt, dann weiß man ja immer, wo dieser und jener Zettel wahrscheinlich liegt, zumindest meistens. Und das Suchen von Unterlagen hat ja in stressigen Situationen manchmal auch etwas Meditatives und Beruhigendes. Außerdem, wer von uns hat den Luxus eines eigenen Arbeitsplatzes, von einem eigenen Büro ganz zu schweigen. Da wäre es ja massiv unfair, seinen eigenen Ordnungssinn den KollegInnen aufzuzwingen. Dann lieber das Chaos, denn da findet jeder alles sofort, außer ich meinen Kalender, aber ich weiß ganz genau unter welchen Stoß er liegt, zumindest habe ich einen Verdacht. 7

8 COVERSTORY Personalentwicklung Gestaltung von Übergängen das offene Ohr im Unternehmen Andreas Paula Das Team Personalmanagement & Personalentwicklung wurde verstärkt. Im Juni 2011 ist Michaela Judy zu uns gestoßen. Nach 23 Jahren erfolgreicher Leitung der VHS Ottakring bringt sie nun ihre Erfahrung und Expertise in die Personalentwicklung ein. Mit Beginn dieses Jahres durften wir Veronika Schandl begrüßen. Veronika Schandl ist Bildungswissenschaftlerin und hat bereits in der Abteilung Pädagogik und in der Initiative Erwachsenenbildung ihre Kompetenz und ihr Engagement unter Beweis gestellt ein guter Zeitpunkt, die aktuellen Aufgaben bzw. Schwerpunkte der VHS-Personalentwicklung darzustellen. Die Wiener Volkshochschulen haben sich in den letzten Jahren verändert. Aus dem Verband und den einzelnen Vereins-Volkshochschulen wurde eine gemeinsame VHS Wien in Form einer gemeinnützigen GmbH. Dies war die passende Antwort auf Entwicklungen in der Erwachsenenbildung und für die erfolgreiche Erreichung von veränderten bzw. neuen Zielen sowie für die Erfüllung unseres Bildungsauftrags. Was hat das mit Personalentwicklung zu tun? Die Strukturreform (2007/08) war eine der massivsten Veränderungen in der Geschichte der Wiener Volkshochschulen. Sie wirkt sich direkt auf uns alle aus. Veränderungen sind für das Bestehen und den Erfolg jedes Unternehmens wichtig. Sie sind jedoch auch eine Herausforderung. Sie werden als erfrischend aber auch als belastend empfunden. Neues kommt, Eingeführtes und Gewohntes wird verändert oder gar aufgegeben. Aufgaben, Abläufe, Regeln und Zuständigkeiten werden angepasst. Manches geschieht geschwind, anderes wird als langsam empfunden. Manches ist klar, anderes noch nicht. Die Personalentwicklung der VHS Wien übernimmt in Zeiten der Veränderung die wichtige Aufgabe des Gestalters und Begleiters. Wir verstehen uns als das offenen Ohr im Unternehmen und bieten Klärung und Unterstützung. v.l.n.r.: Veronika Schandl, Michaela Judy, Andreas Paula Personalentwicklung ist mehr als berufliche Weiterbildung. Neben Schulungsangeboten werden Maßnahmen entwickelt und Schritte gesetzt, die Ihnen bei der Erfüllung Ihrer Aufgaben helfen. Neues wurde eingeführt und musste sich bewähren: Der VHS-Funktionscluster wurde erarbeitet und wird laufend verbessert und erweitert. Funktionsbeschreibungen bilden die einheitliche Grundlage für die individuell angepasste Positionierung der MitarbeiterInnen im Unternehmen: Stellenbeschreibungen, Kompetenzmanagement und Verbesserung von Abläufen. Das MitarbeiterInnengespräch ist eingeführt. So können Sie persönlich über Ihre Situation am Arbeitsplatz und über Ihre berufliche Entwicklung sprechen. Arbeitsfrühstücke machen es möglich, sich mit KollegInnen aus anderen VHSen auszutauschen. IT-goes VHS ermöglicht es, Antworten auf Fragen zu VHS-admin etc. direkt am Arbeitsplatz zu erhalten. Teamarbeit ist wesentlich für den Erfolg: Teamentwicklung bzw. Supervision sollen gezielt zum Einsatz kommen. Ihre Gesundheit bzw. Ihr Wohlbefinden ist uns wichtig: Ein Saluto-Genese-Projekt ist in Vorbereitung. Personalentwicklung ist immer nur so gut, wie sie von Ihnen angenommen wird. Ich lade Sie ein, uns Ihre Wünsche und Anliegen mitzuteilen. Wir streben an, möglichst viel davon umzusetzen. 8

9 COVERSTORY Lehrling an der VHS Senad Lacevic Die VHS Wien bildet derzeit 9 Lehrlinge aus. Grund genug einen von ihnen bei seinen verschiedenen Tätigkeiten zu begleiten. Daniel Jovanovic ist im 3. Lehrjahr und lernt an der VHS Brigittenau. Sehr viel Arbeit erledigt Daniel mit dem Computer. Er meldet z.b. Personen zu einem Kurs an, storniert Anmeldungen, legt neue Kurse an, bucht Personen um, schreibt Kostenvoranschläge, druckt Frequenz- und Kurslisten aus und aktualisiert die Datenbank. Die administrative Arbeit ist sehr wichtig, damit der Kursbetrieb der VHS gut laufen kann, meint Daniel zu diesen Tätigkeiten. Die Arbeit macht großen Spaß und ich danke allen KollegInnen, die mich dabei unterstützen, sagt Daniel, der in den ersten beiden Lehrjahren an der VHS Alsergrund war und dann in den 20. Bezirk gewechselt ist. Das Telefonieren ist ein wichtiger Teil meiner Arbeit, sagt Daniel, der am Telefon KundInnen berät, Auskünfte gibt, KursleiterInnen über Anmeldestände informiert usw. Daniel wird im September 2013 seine Lehre beenden. Er hofft, dass er danach bei der VHS Wien bleiben kann: Ich habe an den verschieden VHSen, die ich durchlaufen habe, mit so vielen großartigen Menschen zusammengearbeitet und möchte das auch gerne in Zukunft fortsetzen. Im Laufe der Zeit bekam Daniel immer mehr verantwortungsvolle Tätigkeiten dazu. Ich darf jetzt Newsletter versenden, Plakate machen und bin sogar für unsere Homepage zuständig, berichtet Daniel sichtlich Stolz. Auch im persönlichen Umgang mit den KundInnen meistert Daniel seine Aufgaben. Er berät InteressentInnen und meldet TeilnehmerInnen zu Kursen an. Die Arbeit mit anderen Menschen gehört zu meinen Lieblingstätigkeiten, erklärt Daniel. 9

10 A Frog (wienerisch) A Frog (engl.) - Was tut sich in In vielen Kulturen gilt und galt der Frosch als Symbol für Erneuerung und Veränderung. Im 22. Wiener Gemeindebezirk steht der Frosch, nicht zuletzt auch wegen dieser Symbolträchtigkeit, für die VHS Donaustadt eine VHS, die neue Herausforderungen nicht nur annimmt, sondern auch sucht. Dabei bleibt sie aber immer eine Bezirksvolkshochschule. Herbert Schweiger Die Donaustadt ist mit einer Fläche von 102,34 km² der größte Wiener Gemeindebezirk. Oder, um es leichter vorstellbar zu machen: die Donaustadt nimmt rund ein Viertel der gesamten Fläche Wiens ein. Man kann also wahrhaftig von einem Flächenbezirk sprechen. Mit rund EinwohnerInnen ist der 22. Bezirk der zweitbevölkerungsreichste Wiens und wird auf Grund starker Wohnbauaktivitäten bald auch den 10. Wiener Gemeindebezirk überholt haben. Aufgrund der großen Fläche und Einwohnerzahl gibt es in der Donaustadt zwei VHS Standorte, in der Bernoullistraße und in der Eibengasse. Und selbst das ist zu wenig. Um dem Weiterbildungsbedarf der Bezirksbevölkerung Rechnung zu tragen, ist die VHS Donaustadt mittlerweile an 10 Schulstandorten eingemietet. Im Gymnasium Bernoullistraße zum Beispiel, werden abends täglich 8-10 Räume belegt. Aus dieser Not heraus und um besser an bildungsungewohnte Menschen heranzukommen, wird seit einigen Jahren das Angebot zusätzlich auch aus den Häusern hinaus getragen. So entstanden unter anderem die Kurse im Gemeindebau und Kooperationen mit Schulen oder mit den Häusern zum Leben. Neu angeschafft wurde die sogenannte Kofferküche, eine transportable Küche, mit der direkt vor Ort, im Wohnbau, im Schulhof, im Park, also so gut wie überall, Koch-Workshops abgehalten werden können. Neben dem Kurssektor stellt der Veranstaltungsbetrieb eine wesentliche Aktivität und Einnahmequelle der VHS Donaustadt dar. Das Veranstaltungszentrum mit seinem Saal für rund 500 Personen ist mit rund 200 Einmietungen pro Jahr eines der bestausgelastetsten in ganz Wien. Die Ton- und Lichttechnik wurde in den letzten Jahren auf den neuesten Stand gebracht und zählt mit Gewissheit zum Besten, was die Veranstaltungszentren der VHS Wien derzeit zu bieten haben. Links der Donau gelegen, lassen viele Wienerinnen und Wiener die Donaustadt tatsächlich links liegen. Für viele ist dieser Bezirk ein weißer Fleck auf der Landkarte. Neben der hohen Nachfrage der eigenen Bezirksbevölkerung ist dies mit ein Grund dafür, dass die VHS Donaustadt eine wirkliche Bezirksvolkshochschule ist. Otto Lechner im Veranstaltungszentrum (Eigenveranstaltung) 10

11 VHS Porträt der Donaustadt? Das Team der Eibengasse mit PensionistInnen Über 80 % der KursteilnehmerInnen kommen aus dem 22. Bezirk. Die Angebote werden auf die Bedürfnisse der Donaustädterinnen und Donaustädter abgestimmt, denn in der VHS Donaustadt ist man stolz darauf, für den Bezirk zu stehen. Besonders beliebt sind Kurse in den Bereichen Gesundheit und Bewegung sowie Sprachen. Aber auch Kinder- und Elternkurse sind sehr gefragt. Das Angebot in diesem Bereich reicht von PEKIP (Prager-Eltern-Kind-Programm) über Pikler-SpielRaum bis hin zu Babyturnen oder Selbstverteidigung für Kids. Bei Eltern besonders beliebt ist die VHS Eibengasse. In diesem Segment kommen sogar TeilnehmerInnen von der anderen Seite der Donau nach Transdanubien, wenn es um ihre Kinder geht. Apropos Eibengasse: Stellt die VHS Donaustadt, wie schon erwähnt, eine typische Bezirksvolkshochschule dar, so könnte man die VHS in der Eibengasse ohne weiteres als Grätzel-Volkshochschule bezeichnen. Sie ist eine zentrale Anlaufstelle für die BewohnerInnen des Norwegerviertels und darüber hinaus. Norwegerviertel heißt das unmittelbare Umfeld der VHS Eibengasse, weil hier viele Verkehrsflächen nach norwegischen Städten benannte wurden: Stavangergasse, Hammerfestweg oder Trondheimgasse. In der Bernoullistraße wurden im letzten Jahr in Kooperation mit der VHS Floridsdorf erstmals auch Vorbereitungskurse für die Berufsreifeprüfung angeboten, um auch dem Wiener Schwerpunkt Bildungsabschlüsse Rechnung zu tragen. Aber auch hier kommen die TeilnehmerInnen, wie sollte es anders sein, zum größten Teil aus dem 22. Bezirk selbst. Und was für die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer gilt, gilt auch für die insgesamt 24 MitarbeiterInnen der VHS Donaustadt. Auch die haben Ihren Lebensmittelpunkt zumeist im 22. Bezirk oder zumindest links der Donau. Das Personal besteht aus 16 Frauen und acht Männern, das wäre für eine VHS an sich nichts besonders - aber was uns ein wenig stolz macht, ist der Umstand, dass hier gleich zwei Männer im KundInnenservice ihren Dienst tun und die Chefin der Haustechniker eine Frau ist. Apropos Frauen, hier findet sich eine wirklich einzigartige Besonderheit an der VHS Donaustadt: in den letzten fünf Jahren wurde immer zumindest eine davon schwanger. Und was soll das Besondere daran sein? Alle arbeiteten auf ein und demselben Bürosessel. Vielleicht ein Grund, einmal ein paar Tage in der VHS Donaustadt zu arbeiten - oder auch ganz sicher nicht. Falls doch: Sie würden dann auch in der einzigen Volkshochschule Österreichs tätig sein, die mit dem Umweltzeichen für außerschulische Bildungseinrichtungen ausgezeichnet wurde. Herbert Schweiger im Haus des Meeres Liebe auf den ersten Blick? Auch Fitnessboxen steht am Programm der VHS Donaustadt Kofferküche: Kochen mit Kindern im Gemeindebau (Bohmann Hof) Kursleiter Lex mit einer Nonne, die einen Computer Kurs belegt hat. 11

12 VHS Porträt Demontage- & Recycling-Zentrum Markus Spitzbart Das D.R.Z Demontage- und Recycling-Zentrum ist ein sozialökonomischer Betrieb der VHS Wien. Gefördert wird es vom AMS mit dem Ziel der Integration von arbeitslosen Personen in den regulären Arbeitsmarkt. Das D.R.Z existiert seit 2003 und besteht aus einem Team von 13 fix beschäftigten MitarbeiterInnen. Über Recycling und Wiederverwendung von Elektroaltgeräten im Rahmen befristeter Beschäftigungsverhältnisse erhalten jährlich arbeitsuchende Menschen mithilfe des D.R.Z die Chance, wieder in ein geregeltes Arbeitsleben zurückzufinden. Die sozialpädagogische Arbeit setzt dabei an mehreren Ebenen an. Durch die Mitarbeit in einer der D.R.Z-Abteilungen erhalten Personen, welche oft über mehrere Jahre arbeitslos waren, die Möglichkeit, sich wieder an ein geregeltes Arbeitsleben zu gewöhnen. Da viele Menschen, wenn sie arbeitslos sind, auch in soziale Isolation verfallen, spielt der Aspekt der Arbeit auch in dieser Hinsicht eine wichtige Rolle. Durch die gemeinsame Arbeit mit anderen Menschen in ähnlichen Situationen knüpfen viele unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer neue soziale Kontakte und Freundschaften, die sie oft auch nach der Zeit im D.R.Z weiterpflegen. Die individuelle Klientenarbeit der zweite Bereich der sozialpädagogischen Arbeit hat das Ziel, mögliche Vermittlungshandicaps zu identifizieren und aufzuarbeiten sowie neue berufliche Perspektiven zu eröffnen. Dies passiert vielfach in Einzelgesprächen, in diesem Bereich wird jedoch auch mit Workshops gearbeitet. So werden z.b. für TeilnehmerInnen mit schlechten Deutschkenntnissen intern Deutschkurse angeboten. Im Outplacement dem dritten Bereich der sozialpädagogischen Arbeit werden aktiv Kontakte zu potentiellen Übernahmefirmen aufgebaut und die KlientInnen unterstützt, selber Stellenangebote zu suchen und sich für geeignete Stellen zu bewerben. Im operativen Bereich besteht das D.R.Z aus 3 Abteilungen: der manuellen Demontage von Elektroaltgeräten, der TrashDesignManufaktur und der ReUse-Abteilung. 12

13 2. Reihe v.l.n.r.: Andrea Kopitsch, Isabelle Nagl, Christian Cebis, Monika Weinrichter, Georg Eckl, Rainer Kudlacek, Gülhan Yigit, Günther Dungl, Robert Prinz, Alexander Halpern / 1. Reihe: Markus Spitzbart, Magdalena Höller Ihr Schrott beschäftigt uns! Als genehmigter Abfallsammler und -behandler übernimmt das D.R.Z Elektroaltgeräte und Sperrmüll. Über die manuelle Demontage werden alle übernommenen Geräte gesichert von allen schadstoffhaltigen Bauteilen befreit und optimal stofflich verwertet. Hoch wertstoffhaltige Bauteile werden in einer Art und Weise ausgebaut, durch die ein Maximum der darin enthaltenen Substanzen wie Gold, Silber, Palladium, etc. als Sekundärrohstoffe rückgewonnen werden können. In diesem Bereich hat sich das D.R.Z als wichtiger Dienstleister für die MA 48 der Stadt Wien etabliert. Mit einem Durchsatz von mehr als Tonnen pro Jahr wird ein Teil der in Wien kommunal gesammelten Elektroaltgeräte (Groß- und Elektrokleingeräte) durch das D.R.Z aufbereitet und einer stofflichen Verwertung zugeführt. Aber auch Organisationen und Unternehmen wie die Kontrollbank, die Wiener Börse, die Zeitung Der Standard oder Böhringer Ingelheim entsorgen ihre Elektroaltgeräte über das D.R.Z. Für das ReparaturNetzwerk Wien betreibt das D.R.Z ein Transportservice, welches KundInnen anbietet, defekte Geräte für die Reparatur in einem Netzwerkbetrieb abholen und das funktionierende Gerät wieder zustellen zu lassen. Kreatives Recycling-Kunsthandwerk Die TrashDesignManufaktur stellt einen besonderen Recycling-Zugang dar. In der Produktwerkstatt des D.R.Z entstehen aus Elektroschrott kreative Designlösungen für eleganten Schmuck, außergewöhnliche Möbel, Accessoires und Pokale. Die Werkstoffe stammen zum überwiegenden Teil aus Elektro(nik)-Altgeräten der hauseigenen Zerlegewerkstatt. Die Designideen kommen nicht selten von TeilnehmerInnen und werden mit Hilfe des technischen und kreativen Personals weiterentwickelt und umgesetzt. Waschmaschinentrommeln werden zu schicken Tischen und Hockern, Leiterplatten zu Uhren und elegantem Schmuck, Kabel zu farbenfrohen Armbändern und Ketten. Jedes Stück ist Handarbeit und deshalb einzigartig. Mit dem Kauf eines unserer Produkte erwirbt man nicht nur ein Designobjekt, sondern trägt auch zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und zu sozialer Verantwortlichkeit bei. Qualitätsgeprüfte ReUse-Angebote In der ReUse-Abteilung des D.R.Z werden wiederverwendbare Elektrogeräte getestet, instand gesetzt und als geprüfte ReUse-Geräte mit Gewährleistung verkauft. Es handelt sich dabei um Geräte, welche auf den Wiener Mistplätzen abgegeben wurden, die jedoch noch einwandfrei funktionieren bzw. durch Reparatur wieder funktionsfähig gemacht werden können. Alle reusefähigen Geräte werden bei uns gereinigt und neben einer genormten Sicherheitsüberprüfung einem umfassenden Funktionstest unterzogen. ReUse-Geräte werden im hauseigenen Shop verkauft, in diesem Bereich arbeitet das D.R.Z auch im Auftrag der MA 48. Als aktiver Netzwerkpartner bringen wir unsere Erfahrung und Expertise auch in neu entstehenden und bereits etablierten ReUse-Initiativen ein. In enger Kooperation mit der Stadt Wien (MA 48) und dem ReparaturNetzwerk Wien arbeiten wir am Aufbau eines Netzwerkes, in dem reusefähige Produkte wienweit flächendeckend getrennt erfasst, geprüft und repariert werden, um als qualitativ hochwertige Second-Hand-Produkte vermarktet zu werden. Das D.R.Z wird aus Mitteln des Arbeitsmarktservice Wien gefördert. << Arbeitssituationen im D.R.Z 13

14 Qualifikationen zur Stärkung der unternehmerischen und digitalen Kompetenz Dominik Wang Um die Flexibilität und die Chancen der in Wien lebenden Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu steigern bzw. ihnen auch die Möglichkeit bieten zu können, sich durch zusätzliche Qualifikationen im eigenen Beruf besser etablieren zu können, hat sich die VHS Wien als größte Erwachsenenbildungseinrichtung im deutschsprachigen Raum auch die berufliche Weiterbildung zum Thema gemacht. Gerade in den letzten Jahren und speziell hinsichtlich des Themenschwerpunkts Besser Wirtschaften im Jahr 2012/13 wurden viele neue Zertifikate mit den adäquaten Vorbereitungskursen ins Programm aufgenommen. In den Fachbereichen Wirtschaft und EDV/IT wird laufend an der Aktualisierung und ständigen Weiterentwicklung sowie an Konzepten einer geeigneten Verteilung der Angebote, die für die berufliche Weiterbildung relevant sind, gearbeitet. Da für die richtige Konzeptionierung von Vorbereitungskursen auch gute Zertifikatspartner notwendig sind, gleicht die VHS Wien regelmäßig die Inhalte und Formate mit den jeweiligen Zertifikatspartnern ab. Partnerschaften, wie zum Beispiel mit der EBC*L Repräsentanz Österreich oder der Österreichischen Computergesellschaft (ECDL), bewähren sich bereits seit Langem, was sich in der Implementierung des EBC*L Stufe C als anerkanntes Zertifikat des Lehrgangs Führungswissen, aber auch in der modularen und inhaltlichen Umstrukturierung des ECDLs zeigt. Zwei jüngere Kooperationen sind im Angebot der VHS Wien zu finden. Durch die Zertifikate der Betriebswirtschaftlichen Gesellschaft (bewig) können die Kurse im kaufmännischen Bereich anerkannt abgeschlossen werden. Die höheren Zertifikatsprüfungen gelten sogar als schriftliche Fachprüfung für BuchhalterInnen, BilanzbuchhalterInnen und PersonalverrechnerInnen, die von der Paritätischen Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe anerkannt sind. Durch die Kooperation mit InnoCert International bietet die VHS Wien mit dem Entrepreneur s Skills Certificate (ESC)/ Unternehmerführerschein auch Vorbereitungskurse und Zertifikate für UnternehmerInnen oder für jene, die es noch werden wollen, an. Weiters wird der Lehrgang Projektmanagement seit einigen Jahren in Kooperation mit Projekt Management Austria (PMA) sehr erfolgreich durchgeführt, der als Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn bzw. ProjektmanagerIn entsprechend IPMA Level D und IPMA Level C gilt. Im Rahmen der CISCO Local Academy finden im EDV/IT- Bereich die CISCO-Lehrgänge statt, die auf die Erlangung der international anerkannten CCNA und CCNA Security Zertifikate vorbereiten. Die Linux LPI- und Apple Mac OS X-Lehrgänge runden das Angebot im Bereich des digitalen Kompetenzerwerbs ab. Mit dem Bestreben, das Angebot im Bereich der beruflichen Weiterbildung ständig zu erweitern, leistet die VHS Wien einen entscheidenden Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Wien. 14

15 Energiemanagement-Team: Nach acht Arbeitssitzungen wurde der Abschluss des Prozesses für 2012 gefeiert. Foto: Koschier. V.l.n.r.: Erich Chybik, Peter Kurz, Helena Verdel, Wolfgang Gruber, Andreas Paula, Franz Spitaler, Josef Mempör, Johanna Leutgöb, Barbara Pölzl, Manuela Bauer, Daniela Lehenbauer, nicht am Bild: Günter Hasler Greening the VHS mit Energiemanagement Johanna Leutgöb Mit Energie sorgsam umzugehen und damit die Umwelt zu entlasten ist jetzt auch bei der VHS Wien Thema. Seit Beginn des Jahres 2012 arbeitet das Energiemanagement-Team an einem Energiebericht für die Vhs. Die ersten Ergebnisse können sich sehen lassen. Dafür gibt es auch eine Auszeichnung des ÖkoBusiness- Plans der Stadt Wien. StR Ulli Sima übergibt die Urkunde an Johanna Leutgöb Energieverbrauch auf Knopfdruck sichtbar Basis für ein funktionierendes Energiemanagement ist zuerst einmal eine solide Datengrundlage. Diese wurde jetzt geschaffen auf Knopfdruck ist der Energieverbrauch für die Standorte seit dem Jahr 2008 sichtbar. Der Verbrauch ist anhand von Kennzahlen auch mit anderen Standorten vergleichbar. Das Energiekonzept Kernstück des Energieberichts ist das Energiekonzept mit den geplanten Maßnahmen. Und von diesen werden in diesem Jahr viele MitarbeiterInnen etwas mitbekommen. Denn nicht nur technische Maßnahmen wie z.b. die Umstellung des EDV-Einkaufs auf besonders energieeffiziente Geräte sind im Energiekonzept enthalten, sondern auch Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung, die alle betreffen. Jedes Jahr soll ein Standort besonders genau auf Energiesparpotentiale analysiert werden 2013 wird das in der VHS Floridsdorf geschehen. Auch bei der Planung und Sanierung von Standorten wird in Zukunft Energieeffizienz stärker berücksichtigt: innovative Beleuchtungssysteme und Gebäudetechnik sowie eine gute thermische Qualität der Gebäudehülle sparen Energie und Kosten. Geplant ist auch, dass an jedem Standort ein/e Energiebeauftragte/r genannt wird, sodass es klare Ansprechpersonen gibt, die den Energieverbrauch im Auge behalten. Tatkräftige Unterstützung erhielt die VHS bei diesem Prozess vom ÖkoBusinessPlan Wien, der das Projekt gefördert hat und eine Topexpertin Energieberaterin Claudia Rosmanith zur Seite gestellt hat. Ideen aller MitarbeiterInnen sind gefragt Die Ziele und Maßnahmen des Energiemanagements wurden in der Energiestrategie der VHS Wien beschrieben. Sie dient als Leitlinie für das Energiemanagement in der Zukunft. Das Energiemanagement-Team arbeitet kontinuierlich an der Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen. Dazu Projektleiterin Johanna Leutgöb von "die umweltberatung": Wir freuen uns über Informationen von KollegInnen und KursleiterInnen, wenn ihnen zum Beispiel Energiefresser auffallen oder sie Ideen haben, was besser gemacht werden soll. Die Dokumente zum Energiemanagement und der 1. Energiebericht 2012 sind am VHS Server unter Y:/Energiemanagement einsehbar. Ansprechpersonen: Johanna Leutgöb, Projektleiterin, Franz Spitaler, Betriebsorganisation, 15

16 Romana Gruber Zur Sprache gebracht! Was machen Hänsel & Gretel, der Erlkönig und der Sternekoch Tim Raue in einem Kurs für Jugendliche? Nun, wenn Hänsel und Gretel sich verlassen im dunklen Wald verirren, verlocken lassen, dann aber die böse Hexe besiegen; der Erlkönig in Nacht und Wind ins Dunkel verführen mag und der erfolgreiche Koch in einem Interview von harter Kindheit und Jugendgang erzählt dann vermögen die 4 wohl uns alle, und auch verborgene, sehnsüchtige oder abgelehnte Seiten in uns, zu bewegen und Jugendliche zum lesen, anund besprechen zu Sprache! zu bringen. In diesem Sinn sind jene ProtagonistInnen, neben vielen anderen, Assistenten in meiner Arbeit im Projekt BOK und BOKgastro an der VHS Meidling. Mein Name ist Romana Gruber, ich betreue bei BOK und BOKgastro Jugendliche in Kleingruppen und Einzelsettings rund um das Thema Sprache. Über einen psychoanalytisch-pädagogischen Zugang geht es mir dabei v.a. um die emotionalen Aspekte darum, sich und die Welt zur Sprache bringen zu können : Wir eröffnen, erforschen und bearbeiten Texte. Manchmal über das Lesen und Schreiben spezieller, symbolischer Geschichten. Manchmal geht es ums Orientieren und Aneignen von (z.b. Grammatik-/Rechtschreib-) Strukturen. Und manchmal darum, den eigenen, brodelnden inneren Text zu verstehen und in Sprache zu bringen, bis hin zu Coaching: z.b. entlang der Frage, welche Erfahrungen, Gefühle, Wünsche und Nöte beim Wahrnehmen von Anforderungen und Gestalten von Aufgabenstellungen hilfreich sind oder aber im Weg stehen. Das Spezielle an den Berufsvorbereitungskursen BOK und BOKgastro ist, dass sie den Jugendlichen auch ein Nachholen und Weiterentwickeln von Selbst- und Beziehungserfahrungen ermöglichen. Diese sind für die Entwicklungsaufgabe, ein gelingendes Berufsleben gestalten zu können, grundlegend notwendig. Meine Arbeit ist ein Baustein dazu, in enger Vernetzung mit den BezugsbetreuerInnen, und den trage ich mit großer Leidenschaft, jedes Jahr neu, bei. Elisabeth Yagci-Grobner Interkulturelle Erziehung und mehr Mein Name ist Elisabeth Yagci-Grobner, ich arbeite als Übungskindergartenpädagogin an der Bildungslehranstalt für Kindergartenpädagogik im 10. Bezirk, bin in unterschiedlichen Erwachsenenbildungsinstitutionen als Referentin für interkulturelle Erziehung tätig und leite die Ausbildungslehrgänge zum/r Kindergruppenbetreuer/in am Institut für Kindergarten- und Hortpädagogik (IKH) der VHS Brigittenau. Ich habe Soziologie und Pädagogik studiert und beschäftige mich seit 1996 intensiv mit Themen und Fragen von Interkultureller Erziehung in Theorie und Praxis. Kulturelle Aufgeschlossenheit und kulturelles Selbstbewusstsein sind Kompetenzen, die im europäischen Kontext immer wichtiger werden. Für Migrantenkinder gehört der Umgang mit unterschiedlichen kulturellen Milieus zum Alltag. Auch österreichische Kinder müssen sich zunehmend in einer kulturell pluralen Gesellschaft bewegen. Sie brauchen ein Umfeld, das ihnen einen selbstbewussten und selbstverständlichen Umgang mit fremden Sprachen, Kulturen und Religionen ermöglicht. Multinational und multikulturell zusammengesetzte Kindergruppen sind mittlerweile Normalität. Der rasche gesellschaftliche Wandel und die Veränderung gesellschaftlicher Problemlagen fordern von KindergartenpädagogInnen sowie KindergruppenbetreuerInnen dauerhafte Bereitschaft, ihr Fachwissen zu erweitern und ihre pädagogische Arbeit neu zu orientieren. In diesem Prozess spielt die Fort- und Weiterbildung eine zentrale Rolle. Eines der Arbeitsfelder, auf das KindergartenpädagogInnen auch heute noch nur am Rand im Rahmen ihrer Ausbildung vorbereitet werden, ist der Umgang mit Kindern aus anderen Kulturen. Diesbezüglich biete ich am IKH Inhalte interkultureller Erziehung in den Ausbildungslehrgängen zur KindergruppenbetreuerIn, sowie Seminare zur frühen Sprachförderung mit den Schwerpunkten theoretisches Grundlagenwissen und praktische Umsetzungsmöglichkeiten, an. Die sehr praxisorientierte Vortragstätigkeit an der VHS Brigittenau übe ich bereits seit 10 Jahren aus und sie stellt nach wie vor eine große persönliche Bereicherung für mich dar. 16

17 KURSLEITERi NNEN im FOKUS Robert Johne, Fotograf, geboren 1973 in Wien, Lehrgangsleiter im VHS polycollege, FMZ, Kursleiter in der Künstlerischen VHS und in der VHS Wiener Urania. Robert Johne Von Kindsbeinen an Fotograf Mit fünf Jahren habe ich angefangen zu fotografieren, anfangs mit einer Yps-Kamera, die als Goodie bei der Zeitschrift dabei war, bald darauf bekam ich eine echte ROLLEI. Mein Vater war begeisterter Amateurfotograf und begann in den 80ern an der Künstlerischen VHS zu unterrichten. Daher hatten wir zu Hause immer einer Dunkelkammer in der Wohnung, die ich fleißig nutzte startete meine Trainerkariere in der Künstlerischen VHS, in der ich seitdem Amateurkurse anbiete bekam ich einen Anruf von der Leitung der Urania, dass Sie einen neuen Trainer für die Fotokurse suchen, seitdem biete ich auch dort Kurse und Workshops an erlangte ich die Berufsberechtigung für Fotografie und gründete die Firma mit Schwerpunkten in der Produkt-, Portrait-, Lifestyle- und Hochzeitsfotografie kam erneut ein Anruf diesmal aus Margareten, es wurde ein Lehrgangsleiter gesucht. Ich habe mich der Aufgabe gestellt, den Lehrgang zu Ende geführt und 2011 mit einem neuen Konzept gestartet. Derzeit werden im Film und Medien Zentrum Margareten (FMZ) zwei Lehrgänge angeboten, einerseits der berufsvorbereitende Lehrgang Fotodesign & Pressefotografie, andererseits der Lehrgang Amateurfotografie für eine fundierte Ausbildung auf Hobbyniveau. Für mich war die Fotografie (als ich angefangen habe, mich ausführlicher damit zu beschäftigen) wie eine Tür zu einer neuen Welt. Beim Fotografieren ist mir wichtig, dass ich die Blickwinkel, die ich für mich entdecke, festhalten und auch für andere sichtbar machen kann. Edda Hahn Faszination Basisbildung Ich arbeite seit 2007 als Alphabetisierungsund Basisbildungstrainerin für Erwachsene an der VHS Ottakring. Vorher habe ich im Auftrag der VHS niederschwellige Sprachkurse in Vereinen angeboten, hauptsächlich für türkische Vereine. Die Arbeit mit Menschen, die einen so unterschiedlichen Hintergrund haben, macht mir großen Spaß. Es kann sehr befriedigend sein, Menschen, die sich in den Lese- und Schreibprozess begeben, zu unterstützen. Auch gefällt mir, dass ich im Unterricht relativ frei und nicht an ein bestimmtes Lehrbuch gebunden bin. Generell liebe ich die Auseinandersetzung mit anderen Sprachen, da man damit das Eigene, Selbstverständliche hinterfragt und relativiert. Studiert habe ich in Wien Germanistik und Linguistik und bin dann nach Los Angeles übersiedelt, wo ich an der University of Southern California studiert habe. Dort habe ich auch als Teaching Assistent gearbeitet. So bin zum Unterrichten gekommen. Seit 20 Jahren bin ich wieder in Wien und arbeite hier im DAF/DAZ (Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache) Bereich. Zuerst bei der Österreichisch- Amerikanischen Gesellschaft in Wien und dann bei den Wiener Volkshochschulen. Wie schon erwähnt: ich mag meine Arbeit. Es kann aber auch belastende Momente geben, da man immer wieder damit konfrontiert ist, dass die Menschen, die an den Basisbildungskursen teilnehmen, oft in einer sehr schwierigen Lebenssituation sind. Revidiert gehört meiner Meinung nach das Berufsbild. Ich sehe mich nicht als dazuverdienende Hausfrau, sondern als Trainerin, die eine profunde Ausbildung absolviert hat, sich ständig weiterbildet und einem anspruchsvollen Full Time Job nachgeht: um dem Anspruch, teilnehmerorientiert zu arbeiten, gerecht zu werden, bedarf es eingehender Vor- und Nachbereitung. Ich erwarte mir eine Anerkennung unserer Arbeit durch eine gerechte Entlohnung und faire Dienstverhältnisse. Zu meinen Hobbies gehört das Wandern, gerne gehe ich in Konzerte (Jazz, Klassik, zeitgenössische Musik) und ins Theater. Ein guter Ausgleich ist die Zeit, die ich mit meiner Familie verbringe. Ich habe 2 Kinder (Lena 17 Jahre und Benjamin 20 Jahre). Sind Sie Kursleiterin oder Kursleiter an einer Wiener Volkshochschule und möchten in einer der nächsten Ausgaben vorgestellt werden? Schreiben Sie uns: 17

18 IKH: Ausbildungen für Berufe mit Zukunft Walter Schuster Berufsausbildungen gibt es viele. Doch nicht alle halten, was sie versprechen und nicht nach allen Ausbildungen winkt ein Job. Der VHS Brigittenau ist es daher seit vielen Jahren ein Anliegen, Berufsausbildungen nicht nur mit hoher Qualität durchzuführen, sondern auch zu Berufen hinzuführen, bei denen die Nachfrage groß ist und sehr gute Jobchancen bestehen. In diesem Sinne werden im Rahmen des Instituts für Kindergarten- und Hortpädagogik (IKH) Ausbildungslehrgänge für KindergruppenbetreuerInnen, KindergartenassistentInnen/-helferInnen und Tagesmütter/- väter durchgeführt. Vermittelt werden all jene Inhalte, die für die berufliche Arbeit mit Kindern essentiell sind. So reicht das Spektrum von verschiedensten entwicklungspsychologischen Fragestellungen über pädagogisch-didaktische Elemente bis hin zu Kommunikation und Konfliktlösung. Eltern- und Teamarbeit sowie die Entwicklung des eigenen Rollenverständnisses sind ebenfalls relevante Themen. Selbstverständlich kommen auch organisatorisch-rechtliche Inhalte sowie Hygiene und Erste Hilfe bei Kindernotfällen nicht zu kurz. Die Absolvierung eines Praktikums im Zuge der Ausbildung ist für alle TeilnehmerInnen verbindlich. Dadurch wird es möglich, Theorie und Praxis im Rahmen der Ausbildung gut zusammenzuführen. Bei der Konzeptionierung der Lehrgänge wird besonderes Augenmerk darauf gerichtet, dass die Ausbildungen nicht in einer Sackgasse münden. Größtmögliche Offenheit hin zu anderen Berufen steht im Zentrum. Erreicht wird dies durch einen modularen Aufbau der Ausbildungen. Die Lehrgänge basieren auf einem gemeinsamen Grundmodul, an das die jeweiligen Fachausbildungen anschließen. Dabei ist es durch die Kombination von Aufbaumodulen möglich, auch mehrere Berufsberechtigungen gleichzeitig zu erwerben. Ebenso ist damit gewährleistet, dass im Zuge der weiteren Berufsbiografie auch leicht zwischen den Bereichen gewechselt werden kann. So muss etwa eine Kindergruppenbetreuerin, wenn sie als Tagesmutter arbeiten möchte, nicht nochmals eine gesamte Ausbildung neu machen. Das Modulsystem ermöglicht die Anrechnung der Erstausbildung und es ist lediglich erforderlich, noch die spezifische Fachausbildung zu absolvieren. Viel Freude bei der Überreichung des Reggio-Diploms Auch Kindergarten- und HortassistentInnen werden im IKH ausgebildet Angeboten werden die Berufsausbildungslehrgänge ab dem Studienjahr 2013/14 sowohl berufsbegleitend als auch in einer Tagesform. Der Erfolg dieses Modells lässt sich auch in Zahlen abbilden. So haben beispielsweise seit KindergruppenbetreuerInnen und 81 KindergartenassistentInnen die Ausbildung am IKH erfolgreich abgeschlossen. Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren über 400 Personen für die schulische Nachmittagsbetreuung an Wiener Pflichtschulen ausgebildet. Umfangreiche Fortbildungsmöglichkeiten für ElementarpädagogInnen runden das Programm des Instituts für Kindergarten- und Hortpädagogik ab. Nähere Informationen zu allen Aus- und Fortbildungen, Aufnahmebedingungen und Anmeldeverfahren finden Sie im Internet unter 18

19 StR Dr. Michael Ludwig, Vorsitzender der VHS, im Interview Foto: PID/A. Halada Daniela Lehenbauer Thema: Arbeitsmarktpolitik Arbeitsmarktpolitik ist stark mit dem Wohnbau-Ressort verknüpft. Wie viele Arbeitsplätze entstehen durch Betreuungs- und Bauarbeiten? Die Wiener Wohnbauförderung ist ein bedeutsamer Konjunkturfaktor, der rund Arbeitsplätze sichert. Durch die Investitionen im Rahmen der Wohnbauförderung und die baulichen Maßnahmen der Stadt Wien werden in Summe Arbeitsplätze direkt in der Bauwirtschaft sowie bei Zulieferfirmen gesichert. Die Wirtschaftskrise hat viele Wirtschaftsbereiche getroffen. Inwiefern ist und war der Wohnbau ein Faktor, um die Konjunktur anzutreiben und Arbeitsplätze zu sichern? Generell ist das Baugewerbe sehr konjunktursensibel. Gerade vor diesem Hintergrund wurden in Zeiten der Krise einschlägige Maßnahmen gesetzt, um dieses beschäftigungsintensive Gewerbe zu unterstützen. Vereinfacht gesagt, bewirkt 1 Förderung eine Wertschöpfung von über 4. Wir haben zu Beginn der Krise die Sanierungsverordnung novelliert, um mehr Anreize für Bauinvestitionen im beschäftigungsintensiven Sanierungsbereich zu setzen. Als es unmittelbar danach zu einer Kreditklemme kam, wurde die Wohnbauanleihe ins Leben gerufen, sodass es zu keinem Einbruch im Bauwesen kommt. In der Krise wurde verstärkt Geld ausgeschüttet. In der folgenden Konsolidierungsphase wurde mit der Wohnbauinitiative ein Instrument entwickelt, um trotz knapper Mittel weiterhin das Baugewerbe zu unterstützen und die Bauleistung auf einem hohen Niveau zu halten. Insofern hat der geförderte Wohnbau in Wien ganz maßgeblich dazu beigetragen, die Konjunktur zu stabilisieren und hat einen Arbeitsplatzabbau verhindert. Auch die VHS hat eine arbeitsmarktpolitische Rolle. Für Menschen ist es wichtig, den passenden Job bzw. die passende Ausbildung zu finden. Wie wichtig sind Ihnen Berufsberatung, Einzelberatungstermine und diverse Beratungsaktionstage der VHS Wien? Eine ausführliche Beratung vor dem Antritt der Aus- bzw. Weiterbildung ist wichtig, damit jede bzw. jeder auch das richtige Angebot findet. Man sollte sich im Sprachkurs des richtigen Niveaus befinden und auch bei Ausbildungen wie dem Nachholen des Hauptschulabschlusses ist eine vorherige umfassende Beratung notwendig, um im richtigen Kurs zu sitzen. Gerade längerfristige Ausbildungen bedürfen zur Vorbereitung einer intensiven Beratungsphase. Ich freue mich, dass die VHS hier für jeden Beratungsanspruch qualifizierte Anlaufstellen bietet, von Intensivberatungen an den Standorten über Informationstage bis hin zur Einzelberatungen. Die VHS bietet auch verschiedene Berufsausbildungen z.b. Berufsvorbereitungskurse zur Qualifizierung benachteiligter Jugendlicher. Wie sinnvoll erscheint es ihnen, dass die VHS auch gezielte Ausbildungen anbietet? Es ist natürlich nur von Vorteil, wenn eine Bildungseinrichtung mit gezielten Kursangeboten KursteilnehmerInnen konkret für den Arbeitsmarkt ausbildet bzw. in weiterer Folge sogar vermittelt. Als Traditionsunternehmen mit einer über 125jährigen Geschichte verfügt die VHS Wien über gute Kontakte zur Wirtschaft und wird für ihre hohe Dienstleistungsqualität und Verlässlichkeit geschätzt. Projekte wie BOK zeigen, wie sehr sich Initiativen lohnen, die Jugendlichen ihre Möglichkeiten am Arbeitsmarkt zeigen und sie auch gleich bei der Jobsuche unterstützen. Das Demontage- und Recyclingzentrum der VHS Wien bietet Langzeitarbeitslosen die Möglichkeit, sich in den Arbeitsmarkt zu (re-)integrieren. Die VHS ist daher auch Arbeitsplatz für diese Zielgruppen. Viele Aufgaben in einem Unternehmen vereint wo sehen Sie Synergien? Dieser sozialwirtschaftliche Betrieb zeigt, wie ernst die VHS Wien ihre soziale Verantwortung nimmt. Das D.R.Z kooperiert eng mit dem AMS und leistet seinen Beitrag zur Senkung der Arbeitslosigkeit. Langzeitarbeitslose bekommen eine Chance, sich wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren und wieder Vertrauen in ihre Fähigkeiten zu erlangen. Diese Maßnahmen sind eine große Stärke der VHS Wien. 19

20 Auf dem Weg in den Arbeitsmarkt Maria Gassner, Marietta Zeller, Claudia Rosenmayr Auch dieses Jahr beenden rund Jugendliche in Wien die Pflichtschule und machen sich auf in Richtung berufliche Zukunft. Dieser Weg ist eine Herausforderung und kann auch zur Überforderung werden. Vor allem junge Menschen mit schlechteren Startbedingungen sind gefährdet. Das VHS Jugendcoaching und die Berufsvorbereitungskurse BOK und BOKgastro unterstützen genau diese Jugendlichen dabei, ihren eigenen Weg zu finden. Anna wird im März 15 Jahre alt und besucht aktuell die 4. Klasse einer KMS (Kooperative Mittelschule). Da sie sich im 9. Schuljahr befindet, macht sie sich bereits Gedanken, welche Richtung sie danach einschlagen soll. Bei diesen Überlegungen steht ihr Jugendcoach Claudia Rosenmayr im Rahmen des Projektes VHS Jugendcoaching LEB unterstützend zur Seite. Jugendcoaching ist ein Beratungsangebot für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche. Es hilft Burschen und Mädchen mit Lernbehinderungen, sozial-emotionalen Benachteiligungen, fehlender Unterstützung o.ä. Risikofaktoren, ihren Weg im (Aus-)Bildungssystem zu finden. Klares bildungspolitisches Ziel ist die Verringerung von SchulabbrecherInnen. Das VHS Jugendcoaching gibt es seit , es wird an der VHS 10, VHS 11 und VHS 12 (Kaiserstrasse) angeboten. In den letzten Monaten haben Anna und ich über verschiedene Berufsbilder gesprochen und erarbeitet, welche davon gut zu ihren Stärken und Fähigkeiten passen. Wir haben Tage der offenen Tür besucht. Am interessantesten ist für Anna die dreijährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe, sagt Claudia. Bei der heutigen Beratungseinheit füllen Anna und ihre Jugendcoach gemeinsam den Anmeldebogen aus. Ich hoffe, dass ich die Aufnahmeprüfung für die Schule schaffe. Wenn nicht, würde ich aber auch gerne meine kreative Ader in einem anderen Bereich einsetzen. Nur Eines mag ich nicht: einfach zu Hause rumsitzen ohne eine Beschäftigung zu haben sagt Anna. Die Berufsvorbereitungskurse an der VHS 12 bereiten Jugendliche mit Benachteiligungen auf den Einstieg in das Berufsleben vor. BOK und BOKgastro sind eine Mischung aus Schule und Arbeit. So gibt es z. B. Unterricht, aber auch Kursgeld, jeder Jugendliche hat einen BezugsbetreuerIn, die Jugendlichen nehmen freiwillig teil. So wie Yasemin, die seit September 2012 mit ihrer Bezugsbetreuerin Marietta Zeller an ihrer Zukunft arbeitet. Wir führen regelmäßige Gespräche, in denen berufliche sowie private und persönliche Themen von Yasemin Platz finden. Anhand ihrer individuellen Stärken und Interessen haben wir berufliche Perspektiven und mögliche Lehrberufe erarbeitet und in diversen Praktika abgeklärt erläutert Marietta. So hat Yasemin schon Konditorin und Kosmetikerin ausprobiert und ausgeschlossen: Ich musste den ganzen Tag stehen und durfte nur zuschauen, es war sehr anstrengend und langweilig. Das Kursjahr bei BOK und BOKgastro ist kein Spaziergang, auch Enttäuschungen und Krisen kommen vor. Fr. Zeller begleitet Yasemin durch alle Hochs und Tiefs, gibt ihr Rückhalt, Sicherheit und Motivation. Das Praktikum als Bürokauffrau war erfolgreicher: Ich durfte sehr viel ausprobieren und wurde dort auch sehr viel gelobt. Ich werde sogar ein Arbeitszeugnis bekommen, berichtet Yasemin erfreut. Um ihre Chancen auf eine Lehrstelle als Bürokauffrau zu erhöhen, lernt Yasemin im Unterricht bei BOK und BOKgastro für den Hauptschulabschluss. Im Fach Theater übt sie sich selbst zu präsentieren, in der Bewerbungswerkstatt erstellt sie gerade die Unterlagen für ihr nächstes Vorstellgespräch. Einer Lehrstelle steht nichts mehr im Wege! Anna und Yasemin sind zwei von jährlich rund 1000 Jugendlichen, die an der VHS Wien Unterstützung auf ihrem Weg Richtung Arbeitswelt bekommen. Sie lernen die VHS Wien als Bildungspartner kennen, als Ort, an dem Lernen Sinn macht und Lebensperspektiven aufgehen. Die Projekte VHS Jugendcoaching und BOK und BOKgastro werden vom Bundessozialamt, Landesstelle Wien, aus Mitteln des Ausgleichstaxfonds finanziert. 20

Gratis. Lernhilfe. in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch. www.vhs.at/gratislernhilfe

Gratis. Lernhilfe. in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch. www.vhs.at/gratislernhilfe Gratis Lernhilfe in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch www.vhs.at/gratislernhilfe Liebe Eltern! (c) PID/Michéle Pauty Das neue Nachhilfe-Programm der Stadt Förderung 2.0 ist im Herbst 2014 an

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

www.energie-fuehrerschein.at "die umweltberatung" Wien 01 803 32 32 info@energie-fuehrerschein.at www.umweltberatung.at 1

www.energie-fuehrerschein.at die umweltberatung Wien 01 803 32 32 info@energie-fuehrerschein.at www.umweltberatung.at 1 www.energie-fuehrerschein.at "die umweltberatung" Wien 01 803 32 32 info@energie-fuehrerschein.at www.umweltberatung.at 1 "die umweltberatung" Wien, Mai 2015 energie-coach Kurzlehrgang zur Leitung von

Mehr

20.APRIL 24. APRIL 2015

20.APRIL 24. APRIL 2015 KooperationspartnerInnen Meidling und Liesing Wir sind für Sie da: AMS Arbeitsmarktservice Wien Das AMS Wien unterstützt Arbeitsuchende und (Wieder-) EinsteigerInnen ins Berufsleben durch finanzielle Förderungen

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

20. Bezirk. Gratis. Lernhilfe. Kursprogramm. www.vhs.at/gratislernhilfe

20. Bezirk. Gratis. Lernhilfe. Kursprogramm. www.vhs.at/gratislernhilfe 20. Bezirk Gratis Lernhilfe Kursprogramm www.vhs.at/gratislernhilfe Förderung 2.0: Gratis-Lernhilfekurse maximal 10 SchülerInnen 1x pro Woche Deutsch Mathe In der Schule 2 Stunden gut ausgebildete LernbetreuerInnen

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Seminar für Ausund Weiterbildung

Seminar für Ausund Weiterbildung Seminar für Ausund Weiterbildung Neben der individuellen Begleitung durch den Lehrer nimmt das Material, mit dem Kinder lernen, eine zentrale Rolle in der Montessori-Pädagogik ein. Warum Montessori? Wir

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 89 174 112 000 Fax: +43 1 89 174 312 000 E-Mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil -

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil - 15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe - Basisteil - Termin: 29. August bis 2. September 2016 und 21. September (Abends) bis 23. September 2016 Ort: Inhaltliche Leitung: Bildungshaus

Mehr

Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung. Unsere Seminare. www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de

Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung. Unsere Seminare. www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung Unsere Seminare www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de SPRECHEN SIE UNS AN! Projekt diffairenz: Schulungen zur interkulturellen

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor SIGL und Leiter AMS Oberösterreich Dr. Roman OBROVSKI am 19. März 2007 zum Thema "Fachkräfte aus dem Potenzial von Migrant/innen"

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Meine Motivation, Entwicklung und Grundsätze in Wort und Bild

Meine Motivation, Entwicklung und Grundsätze in Wort und Bild Train-the-(IT)-Trainer Lehrerfortbildungen, Medienkompetenz, Medienpädagogik Medien- und IT-Seminare Dörte Stahl Kunkelsberg 20 45 329 Essen Tel.: 0201 / 507 269 43 mobil: 0170 / 15 71 134 mail: ds@lernallee.de

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen

www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen Wertvolle Arbeit Menschen mit psychischer Erkrankung dürfen nicht automatisch vom Erwerbsleben ausgeschlossen sein. Im Gegenteil: mit

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Ihre KarrIere BItte!

Ihre KarrIere BItte! Ihre Karriere Bitte! Neue Perspektiven mehr Motivation. Sie sind erfolgreich: im Beruf, in Ihrem Unternehmen. Sie träumen davon, ein beruflich erfülltes Leben zu führen. Sie suchen nach einer motivierenden

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

News aus der Personalentwicklung

News aus der Personalentwicklung 10.09.2014 News aus der Personalentwicklung Betriebsversammlung für das allgemeine Personal der Medizinischen Universität Wien Katharina Mallich- Pötz 10.09.2014 PE an der MedUni Wien Die Stabstelle Personalentwicklung

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Pressemappe. PRESSEFRÜHSTÜCK I Freitag 07.02.2014. Bildung ist ein immerwährender Prozess.

Pressemappe. PRESSEFRÜHSTÜCK I Freitag 07.02.2014. Bildung ist ein immerwährender Prozess. Pressemappe PRESSEFRÜHSTÜCK I Freitag 07.02.2014 Bildung ist ein immerwährender Prozess. Leitbild Das Gespenst Erwachsenenbildung spukt durch alle Köpfe, aber nur wenige haben es gesehen. Auch in der Weiterbildung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

A U F S C H L U S S R E I C H : S O Z I A L E K O M P E T E N Z. Zukunftsprojekt für Ihre weiblichen Lehrlinge mit Migrationshintergrund

A U F S C H L U S S R E I C H : S O Z I A L E K O M P E T E N Z. Zukunftsprojekt für Ihre weiblichen Lehrlinge mit Migrationshintergrund A U F S C H L U S S R E I C H : S O Z I A L E K O M P E T E N Z Zukunftsprojekt für Ihre weiblichen Lehrlinge mit Migrationshintergrund L E H R G A N G Soziale Kompetenz öffnet viele neue Chancen. Für

Mehr

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen SOBIO 2010 2013 SoWALD 2014 gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft ein von AMS gefördertes soziales Integrationsunternehmen,

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g

C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g Das Mass aller Dinge ist die individuellste Sache der Welt. René Ulrich Archstr. 6 CH-8400 Winterthur +41 44 865 60 60 contact@reneulrich.com

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2011. Gesundheit und Bewegung

Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2011. Gesundheit und Bewegung Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2011 Stressfrei mit und durch Bewegung Ziele und Inhalt Das Wort Stress ist in aller Munde. Unter Stress zu stehen gehört nahezu zum guten Ton in unserer schnelllebigen

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen

Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen Menschen brauchen An Obgleich die Kräfte der Menschen ungleich sind, so sind doch ihre Rechte gleich, weil diese nicht auf den Kräften beruhen. Schopenhauer

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr