Konzept & Modulbeschreibungen CAS Outdoorsport Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept & Modulbeschreibungen CAS Outdoorsport Management"

Transkript

1 Konzept & Modulbeschreibungen CAS Outdoorsport Management Das CAS Outdoorsport Management wird ab Januar 2015 von der HTW Chur, der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften und der Academia Engiadina angeboten. Das Fächerangebot kombiniert Grundlagenwissen in Tourismus, Ökologie, Recht, Sicherheit, Konsumentenbedürfnisse und Marketing mit der konkreten Angebotsgestaltung und Vermarktung. Zudem werden Teamführung und Didaktik im Outdoorsport thematisiert. Damit richtet sich der CAS Outdoorsport Management an Personen, die ihre fachlichen Kompetenzen mit einer massgeschneiderten Managementweiterbildung kombinieren wollen, um künftig Outdoorsport für touristische Destinationen, Hotels, Bergbahnen, Sportartikeldetailhändler oder auch als eigenständige Unternehmer auf dem Markt anbieten zu können. Partnerhochschulen - HTW Chur vertreten durch: Barbara Haller - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften vertreten durch: Reto Rupf Institut für Umwelt und natürliche Ressourcen - Academia Engiadina vertreten durch: Luzi Heimgartner Ziele - Der CAS Outdoorsport Management bietet für Fachpersonen aus den Bereichen Outdoorsport oder Tourismus & Freizeit eine Managementweiterbildung an. Diese befähigt die Teilnehmenden, Outdoorsport Angebote zielgruppengerecht zu entwickeln, zu vermarkten und durchzuführen. - Der CAS Outdoorsport Management ist eine anerkannte Weiterbildung auf Fachhochschulstufe und wird mit 15 ECTS-Punkten dotiert. - Im CAS Outdoorsport Management arbeiten die Hochschulen eng mit Praxispartnern - Verbänden, Anbietern, Sportdetailhandel und touristischen Leistungserbringern zusammen. - Der CAS Outdoorsport Management bietet Einblicke in die wichtigsten Outdoorsportarten. Die technische Ausbildung in Outdoorsportarten wird durch die jeweiligen Fachorganisationen angeboten. Übersicht Module 1. Outdoorsport und Tourismus 2. Kundenbedürfnisse 3. Sicherheit und Recht 4. Outdoorsport und Umwelt 5. Marketing 6. Praxistransfer 7. Angebotsentwicklung und Qualitätssicherung 8. Abschlussprojekt Änderungen vorbehalten, Januar 2015

2 CAS Outdoorsport Management Modul Name Modul Code Modul Level Stundenbelastung (ECTS x 25-30) Outdoorsport und Tourismus OS1 ECTS Punkte Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Modul 7 Modul 8 26 Stunden Kontaktlektionen 20 Stunden Selbststudium 1.5 Modultyp Unterrichtssprache Modulaustragung und Ort Pflichtmodul 2-jährlich Oberengadin Deutsch Englisch Bruno Fläcklin, Prof. Barbara Haller, Luzi Heimgartner, Roger Walser, Jörg Werner Die Studierenden kennen: Modulziele Die Grundlagen des Tourismus und können diesen in einen Zusammenhang mit Outdoorsport stellen Die Grundlagen des Destinationsmanagements inkl. Anwendung im Bereich OUudoorsport Die Grundlagen der Teamführung Modulinhalt- und Struktur zudem lernen die Studierenden sich gegenseitig und konkrete Aktivitäten kennen Tag 1: Einführungshalbtag Leaderhip: Teamführung, -entwicklung,-konstellationen nach der Methode Tag 2: Fortsetzung Leadership von Tag 1 Einführung Eventmanagement Exkursion und Reflektion Outdoorsport Aktivität Tag 3: Tourismus-Grundlagen, Tourismus-Trends Einführung: Destinationsmanagement Tag 4: Fallbeispiel: Lenzerheide Bike Tourismus Modul Didaktik Modul Literatur Modul Anforderungen Modul Bewertung Wissensquelle Skript xtext Buch x Fachartikel x Internet Zeitungen Video Studien Wissenstransfer x Kontaktlektion Übungen elearning x Selbststudium Techniken/Methoden Wissensanwendung Arbeitsaufträge Simulation x Gruppenarbeiten Präsentationen Bieger, Thomas (2004) Tourismuslehe Ein Grundriss (fakultativ) Gemäss Zulassungsbedingungen % Präsentation, Essay: mündl. x schriftl./ x Einzeln Gruppe % Prüfung: mündl. schriftl. Wissensreflektion x Gastdozent x Exkursionen 1

3 Bemerkungen Anreise am Dienstagabend oder Mittwochmorgen, Modulbeginn am Mittwochmorgen, Modulende Samstagmittag. (Verlängerungsmöglichkeit bis Sonntag.)

4 CAS Outdoorsport Management Modul Name Modul Code Modul Level Stundenbelastung (ECTS x 25-30) Kundenbedürfnisse OS2 ECTS Punkte Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Modul 7 Modul 8 20 Stunden Kontaktlektionen 15 Stunden Selbststudium 1.5 Modultyp Unterrichtssprache Modulaustragung und Ort Pflichtmodul jährlich Wädenswil Deutsch Englisch Modulziele Modulinhalt- und Struktur Modul Didaktik Modul Literatur Prof. Dr. Reto Rupf, Prof. Barbara Haller, Martin Wyttenbach Die Studierenden sind auf die verschiedenen Kundenbedürfnisse im Outdoorsport sensibilisiert: Motivationen, Kundenbedürfnisse und -verhalten im Outdoorsport kennen lernen Interkulturelle Aspekte des Outdoorsport bez. der Hauptkundengruppen des schweizerischen Tourismus aufzeigen können Methoden und Möglichkeiten des Besuchermanagements kennen lernen Tag 1: Einführung Modul Allgemeine und gruppenspezifische Motive für Outdoorsport in Agglomerationsnähe und in Tourismusdestinationen Customer Behavior Grundlagen und Anwendung im Outdoorsport (inkl. Spezialisierung (z.b. Fischen Fliegenfischen, Mountainbiken Freeriden, ), etc. Methoden zur Eruierung von Kundenbedürfnissen - Befragungen Tag 2: Interkulturelle Aspekte des Outdoorsports, insb. Kundenbedürfnisse Checkliste für Kundenbedürfnisse entwickeln und in Praxisbeispiel anwenden (Erhebungen bei Outdoorsportlern im Ziel- und Quellgebiet) Tag 3: Auswertung Praxisbeispiel Kundenbedürfnisse Besuchermanagement Modulabschluss Wissensquelle Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Video Studien Wissenstransfer Kontaktlektion Übungen elearning Selbststudium Techniken/Methoden Befragung - wird im Modul bekannt gegeben Wissensanwendung Arbeitsaufträge Simulation Gruppenarbeiten Präsentationen Wissensreflektion Gastdozent Exkursionen 1

5 Modul Anforderungen Modul Bewertung Bemerkungen Gemäss Zulassungsbedingungen % Präsentation, Essay: mündl. schriftl./ Einzeln Gruppe % Prüfung: mündl. schriftl. Bewertung: Bericht zum Praxisbeispiel als Gruppenarbeit

6 CAS Outdoorsport Management Modul Name Modul Code Modul Level Stundenbelastung (ECTS x 25-30) Sicherheit und Recht OS3 ECTS Punkte Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Modul 7 Modul 8 24 Stunden Kontaktlektionen 20 Stunden Selbststudium 1.5 Modultyp Unterrichtssprache Modulaustragung und Ort Pflichtmodul alle 2 Jahre Chur Deutsch Englisch Modulziele Modulinhalt- und Struktur Modul Didaktik Modul Literatur Modul Anforderungen Modul Bewertung Rita Christen, Anwältin und Bergführerin Michael Wicky, Sicherheitsexperte und Bergführer Katrin Blumberg, Swiss Outdoor Ass Die Studierenden können Outdoorsportaktivitäten hinsichtlich Sicherheitsrisiken und rechtlichen Fragestellungen beurteilen: Sicherheitsrisiken und Massnahmen zu deren Reduktion Rechtliche Grundlagen bei der Planung und Durchführung der Outdoorsportaktivitäten Haftungsfragen und Versicherungsmöglichkeiten Kennen die Swiss Outdoor Association Tag 1 und Tag 2 Rechtliche Aspekte im Bereich Outdoorsport für Veranstalter und Guides Fokus öffentliches Recht und Vertragsrecht (Rita Christen) Tag 3: Dazu: Risikomanagement, Sicherheitsrisiken und Massnahmen bei der Planung und Durchführung von verschiedenen Outdoorsportaktivitäten (Michael Wicky) Swiss Outdoor Association Wissensquelle Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Video Studien tbd Wissenstransfer Kontaktlektion Übungen elearning Selbststudium Techniken/Methoden Gemäss Zulassungsbedingungen Wissensanwendung Arbeitsaufträge Simulation Gruppenarbeiten Präsentationen % Präsentation, Essay: x schriftl./ Einzeln Gruppe % Prüfung: mündl. x schriftl. Wissensreflektion Gastdozent Exkursionen 1

7 Bemerkungen

8 CAS Outdoorsport Management Modul Name Modul Code Modul Level Stundenbelastung (ECTS x 25-30) Outdoorsport und Natur OS4 ECTS Punkte Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Modul 7 Modul 8 22 Stunden Kontaktlektionen 16 Stunden Selbststudium 1.5 Modultyp Unterrichtssprache Modulaustragung und Ort Pflichtmodul Deutsch Englisch jährlich Wädenswil und Umgebung Modulziele Modulinhalt- und Struktur Modul Didaktik Modul Literatur Prof. Dr. Reto Rupf, Prof. Barbara Haller, Katrin Blumberg, Dr. Kirsten Edelkraut, Daniel Heppenstrick, Dr. med. Walter O. Frey, Jürg Schlegel, Prof. Dr. Roland Graf Die Studierenden sind in der Lage, Outdoorsportaktivitäten hinsichtlich derer Auswirkungen auf die Umwelt anhand von Checklisten grob zu beurteilen: Ökologisches Basiswissen über die für den Outdoorsport wichtigen Lebensräume (Sommer, Winter) kennen Checkliste zur Kurzbeurteilung einer Outdoorsportaktivität bezüglich Umwelt (v.a. Flora und Fauna) anwenden können Massnahmen zur Konfliktreduktion bezüglich Umwelt entwickeln können Tag 1: Leistungsnachweis Modul 3 (Prüfung) Safety in Adventures (Nachtrag Modul 3) Basiswissen Natur / Oekologie / Lebensräume / Vegetation Klettern und Flora Tag 2: Sportphysiologische und medizinische Aspekte des Outdoorsports (Nachtrag Modul 2) Exkursion in versch. Ökosysteme (Wald, Moorlandschaften) Tag 3: Outdoorsport und Fauna (ev. mit Exkursion) Massnahmen zur Konfliktreduktion von Outdoorsport und Natur: Verhaltenskodizes (z.b. Respektiere deine Grenzen, ), usw. Checklisten zur Kurzbeurteilung einer Outdoorsportaktivität (ecosport.ch) Wissensquelle Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Video Studien - wird im Modul angegeben Wissenstransfer Kontaktlektion Übungen elearning Selbststudium Techniken/Methoden Wissensanwendung Arbeitsaufträge Simulation Gruppenarbeiten Präsentationen Wissensreflektion Gastdozent Exkursionen 1

9 Modul Anforderungen Modul Bewertung Bemerkungen Gemäss Zulassungsbedingungen % Präsentation, Essay: mündl. schriftl./ Einzeln Gruppe % Prüfung: mündl. schriftl. Bewertung: Verfassung einer schriftlichen Beurteilung einer eigenen oder angebotenenoutdoorsportaktivität bezüglich Ökologie

10 CAS Outdoorsport Management Modul Name Marketing & Didaktik bei Outdoorsportgruppen Modul Code OS 5 Modul Level Stundenbelastung (ECTS x 25-30) ECTS Punkte Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Modul 7 Modul 8 24 Stunden Kontaktlektionen 20 Stunden Selbststudium 1.5 Modultyp Unterrichtssprache Modulaustragung und Ort Pflichtmodul Deutsch Englisch alle 2 Jahre Chur oder Berner Oberland Modulziele Sven Häberlin, weitere tbd Die Studierenden kennen: die wichtigsten Grundlagen des Marketing die Grundlagen einer Marketingstrategie (Marktanalyse, Zielmarktdefinition, Positionierung und Marketingmix usw.) und sind in der Lage, eine solche auf Produkt- und/oder Unternehmensebene zu entwickeln wichtigste Instrumente für das Online-Marketing (Website, Websiteoptimierung, Social Media) neueste Ansätze im Bereich Didaktik im Outdoorsport mit Fokus auf Erwachsenenbildung 1

11 Modulinhalt- und Struktur Tag 1: Einführung ins Marketing - Unternehmen & Umfeld, interne & externe Analysen - Marketing als komplexer Management-Prozess - Struktur eines Marketingkonzeptes - Marketingziele - SWOT-Analyse Marketingstrategie - Wachstumsstrategien nach Ansoff - Teilmarkt- und Segmentfokus - Wettbewerbsstrategien nach Porter - Positionierung - USP/UAP Marketingmix: - Die 4 P s - Marketingmix & Submix - Weitere «P s» Veränderung im Kundenverhalten in den letzten Jahren Tag 2: Gastreferat/Case Study: Beurteilung einer bestehenden Marketingstrategie einer Outdoor-Unternehmung Die Webseite - Grundbegriffe - Wichtige Aspekte, Do s & Don ts Analysetools im Online Marketing - Google Analytics - Google Webmaster Tools - Google Trends - etc. Suchmaschinenoptimierung (SEO) Marketinginstrumente - Product - Price - Promotion Tag 3 (Halbtag): Marketinginstrumente II - Promotion - Place - neues P (People): Social Media und Online Reputation Sofortmassnahmen Modul Didaktik Modul Literatur Modul Anforderungen Modul Bewertung Bemerkungen Tag 3 (Halbtag) : Didaktik im Outdoorsport mit Fokus auf Erwachsenenbildung Wissensquelle Wissenstransfer Wissensanwendung Wissensreflektion x Skript x Kontaktlektion x Gastdozent Text Buch x Übungen x Arbeitsaufträge Exkursionen Fachartikel x Simulation x Internet elearning Gruppenarbeiten Zeitungen x Selbststudium Präsentationen Video Techniken/Methoden x Studien Tbd Gemäss Zulassungsbedingungen % Präsentation, Essay: mündl. x schriftl./ Einzeln Gruppe % Prüfung: mündl. schriftl. Onlinemarketing (im speziellen SEM) für eine bestehende/fiktive Outdoor-Unternehmung

12 CAS Outdoorsport Management Modul Name Modul Code Modul Level Stundenbelastung (ECTS x 25-30) Praxistransfer OS6 ECTS Punkte Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Modul 7 Modul 8 2 Stunden Kontaktlektionen 30 Stunden Selbststudium Luzi Heimgartner 1.5 Modultyp Unterrichtssprache Modulaustragung und Ort Pflichtmodul Deutsch Englisch 2jährlich Individuell, Oberengadin möglich Modulziele Modulinhalt- und Struktur Modul Didaktik Modul Literatur Modul Anforderungen Modul Bewertung Bemerkungen Die Studierenden sind in der Lage, ein Outdoorsportangebot unter Anwendung der Inhalte der vorangegangenen Module 1 bis 5 zu analysieren und Optimierungsvorschläge zu erarbeiten. Vorbereitung: Kontaktaufnahme mit Outdoor-Unternehmen (nicht eigene Unternehmung) Planung des Untersuchungschecks, ev. in Zusammenarbeit mit dem Anbiete Durchführung: Evaluation Outdooraktivität oder Bereich aus Managementkonzept Nachbereitung: Formulierung Bericht und Abgabe an den n Kommunikation der Ergebnisse an den Anbieter Kurzpräsentation der Learnings gemäss spez. Information Wissensquelle Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Video Studien Wissenstransfer Kontaktlektion Übungen elearning Selbststudium Techniken/Methoden Abhängig von Untersuchungsgebiet Gemäss Zulassungsbedingungen Wissensanwendung Arbeitsaufträge Simulation Gruppenarbeiten Präsentationen % Präsentation, Essay: mündl. schriftl./ Einzeln Gruppe % Prüfung: mündl. schriftl. Wissensreflektion Gastdozent Exkursionen Dieses Modul wird individuell mit Unterstützung von n erarbeitet. Im Oberengadin würden günstige Übernachtungsmöglichkeiten und viele Outdooraktivitäten, resp. -angebote für diesen Praxistransfer zur Verfügung stehen. 1

13 CAS Outdoorsport Management Modul Name Angebotsentwicklung und Qualitätssicherung Modul Code Modul Level Stundenbelastung (ECTS x 25-30) OS7 ECTS Punkte Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Modul 7 Modul 8 27 Stunden Kontaktlektionen 10 Stunden Selbststudium 1.5 Modultyp Unterrichtssprache Modulaustragung und Ort Pflichtmodul jährlich Val Müstair Deutsch Englisch Modulziele Modulinhalt- und Struktur Modul Didaktik Modul Literatur Prof. Dr. Reto Rupf, Luzi Heimgartner, Oscar Walther, ev. Prof. Stefan Forster, Michael Leibacher, ev. Urs Wohler Die Studierenden sind in der Lage, ein nachhaltiges Outdoorsportangebot unter Anwendung von Qualitätssicherungsinstrumenten zu entwickeln: Prozess der nachhaltigen Angebotsentwicklung erklären und anwenden können Qualitätssicherungsinstrumente in ein Angebot integrieren können Erste Ideen zur Abschlussarbeit diskutieren Tag 1: Reflexion und Feedback Modul 6 Einführung Region Val Müstair / Biosfera Theorie: Anforderungen und Prozess der nachhaltigen Angebotsentwicklung Angebotsentwicklung TESSVM Tag 2: Exkursion Besuchermanagement Angebotsentwicklung Qualitätssicherungsinstrumente in Outdoorsportangeboten (exkl. Sicherheit und Recht) Praxisaufgabe: Gruppenarbeit Angebotsentwicklung in der VM Tag 3: Praxisaufgabe: Gruppenarbeit Angebotsentwicklung in der VM Präsentation und Diskussion der entwickelten Angebote anhand von Beurteilungsrastern Diskussion der Abschlussarbeiten Wissensquelle Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Video Studien - wird im Modul angeboten Wissenstransfer Kontaktlektion Übungen elearning Selbststudium Techniken/Methoden Wissensanwendung Arbeitsaufträge Simulation Gruppenarbeiten Präsentationen Wissensreflektion Gastdozent Exkursionen 1

14 Modul Anforderungen Modul Bewertung Bemerkungen Gemäss Zulassungsbedingungen % Präsentation, Essay: mündl. schriftl./ Einzeln Gruppe % Prüfung: mündl. schriftl. Dauer und Anreise: Anreise bereits am Mittwochabend --> Modulbeginn am Donnerstagmorgen Bewertung: Präsentation der modulinternen Gruppenarbeiten

15 CAS Outdoorsport Management Modul Name Abschlussprojekt Modul Code OS 8 Modul Level Stundenbelastung (ECTS x 25-30) ECTS Punkte Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Modul 7 x Modul 8 16 Stunden Kontaktlektionen 100 Stunden Arbeit in Gruppen 4.5 Modultyp Unterrichtssprache Modulaustragung und Ort Pflichtmodul Deutsch Englisch 2-jährlich Individuell oder in Gruppen Modulziele Modulinhalt- und Struktur Modul Didaktik Modul Literatur Modul Anforderungen Modul Bewertung Prof. Barbara Haller und Betreuungspersonen Die Studierenden Können im Kurs gelernte Inhalte anwenden und in die Praxis umsetzten Wählen individuell oder in Gruppen à 2-3 Personen ein Thema aus dem Bereich Outdoorsport Management und bearbeiten dieses selbständig lösungsorientiert verfassen einen Abschlussbericht, erhalten von der Betreuungsperson ein Feedback und arbeiten dieses in die Arbeit mit ein. Präsentieren ihr Abschlussprojekt inkl. Überarbeitung den Mitstudierenden sowie den betreuenden n August 2015 Inputveranstaltung zu Abschlussprojekt (direkt im Anschluss an Modul 7) September Oktober 2015 Arbeit individuell oder in Gruppen am Abschlussprojekt, Betreuung durch Freitag, 30. Oktober. 2015, Uhr: Abgabe CAS-Abschlussprojekt in digitaler Form (pdf) und 2 Ex. Ausgedruckt (Poststempel) 27. November 2015, Zürich. Präsentation der Abschlussprojekte und Studiengangende mit Schlussapéro. (Die CAS-Zertifikate werden im Nachgang versandt) Wissensquelle Skript Text Buch Fachartikel Internet Zeitungen Video X Studien Wissenstransfer X Kontaktlektion Übungen elearning x Selbststudium Techniken/Methoden Wissensanwendung Arbeitsaufträge Simulation x Gruppenarbeiten x Präsentationen Wissensreflektion Gastdozent Exkursionen x Feedback Hunziker Alexander W. (2008) Spass am wissenschaftlichen Arbeiten. Verlag SKV. Zürich (fakultativ) Weitere individuell Gemäss Zulassungsbedingungen % Präsentation, Essay: x mündl. 30% X schriftl. 70% x Einzeln oder x Gruppe % Prüfung: mündl. schriftl. 1

16 Bemerkungen Das Modul 8 Abschlussprojekt besteht grösstenteils aus selbständiger Anwendung des Modulstoffs. Die Inputveranstaltung erfolgt unmittelbar im Anschluss an Modul 7 (Samstagnachmittag) Die Abgabe der Arbeiten an den/die betreuende/n /n erfolgt am Freitag, 30. Oktober Der/die betreuende bewertet die Arbeit innerhalb von 2 Wochen und gibt der Gruppe ein Feedback. Dieses wird in der Abschlusspräsentation in geeigneter Form berücksichtig. Am 27. November 2015 werden die Projekte im Rahmen der Abschlussveranstaltung präsentiert. Im Anschluss an die Präsentationen findet der offizielle Studiengangabschluss statt. (Die Zertifikatsübergabe erfolgt in den Folgewochen schriftlich)

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Herbst 2015 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie

Mehr

CAS Betriebswirtschaft

CAS Betriebswirtschaft CAS Betriebswirtschaft Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 3 2 Umfeld und Motivation 3 3 Zielgruppe 3 4 Ausbildungsziele 3 5 Voraussetzungen 3 6 Kursübersicht 4 7 Kompetenzprofil 5 8 Kursbeschreibungen 6 8.1

Mehr

Modulbeschreibungen MAS Hotel- und Tourismusmanagement 2015/2016 FHO

Modulbeschreibungen MAS Hotel- und Tourismusmanagement 2015/2016 FHO beschreibungen MAS Hotel- und Tourismusmanagement 2015/2016 FHO Das vorliegende Dokument enthält die beschreibungen des Master of Advanced Studies (MAS) in Hotel- und Tourismusmanagement 2015/2016 FHO

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Strategisches Management von Tourismusorganisationen.

Strategisches Management von Tourismusorganisationen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen. MySwitzerland.com Strategieausbildung für Verwaltungsräte und Vorstände von touristischen Unternehmen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

1. Referenten und Referentinnen aus den verschiedenen Branchen 2. Thomas Flüeler und Oliver Gerber, ILGI ZHAW 3. Karin Chatelain, ILGI ZHAW

1. Referenten und Referentinnen aus den verschiedenen Branchen 2. Thomas Flüeler und Oliver Gerber, ILGI ZHAW 3. Karin Chatelain, ILGI ZHAW MODULGUIDE Agrarmarketing Semester 5 Modulleitung Jürg Boos Dozierende im Modul 1. Referenten und Referentinnen aus den verschiedenen Branchen 2. Thomas Flüeler und Oliver Gerber, ILGI ZHAW 3. Karin Chatelain,

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Gründung und Führung kleiner softwareorientierter Unternehmen

Gründung und Führung kleiner softwareorientierter Unternehmen Fakultät für Informatik Technische Universität München Gründung und Führung kleiner softwareorientierter Unternehmen Vorbesprechung - Seminar überfachliche Grundlagen (2 ECTS) Garching, 20. Januar 2015

Mehr

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Kursangebot: Studierende von Partnerhochschulen, die für einen begrenzten Zeitraum an die EBC Hochschule kommen, haben die Möglichkeit, die weiter unten

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 PRAxIsausbildner/-in Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Kompetenzerwerb für die praktische Ausbildung von Studierenden in Berufen der Gesundheit und der Sozialen Arbeit Konzept Die Studiengänge

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Spa Management. Tourism. Certificate of Advanced Studies (CAS) FHO Fachhochschule Ostschweiz

Spa Management. Tourism. Certificate of Advanced Studies (CAS) FHO Fachhochschule Ostschweiz Spa Management Tourism Certificate of Advanced Studies (CAS) FHO Fachhochschule Ostschweiz CAS Spa Management Das Thema «Gesundheit und Wohlbefinden» im Sinne von körperlicher und seelischer Entspannung

Mehr

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 Das Skript ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung jeglicher Art sind nicht gestattet. 1 Bachelor-Thesis

Mehr

Product CMS. Product Tools: Präsentation leicht gemacht. Design und Media Tools: Top aktuell. SEO-Tools: Erfolgreich gegoogelt HIGHLIGHTS

Product CMS. Product Tools: Präsentation leicht gemacht. Design und Media Tools: Top aktuell. SEO-Tools: Erfolgreich gegoogelt HIGHLIGHTS product immo Tools SEO-Tools Web-Tools Engineering Immo Product CMS CMS Immobilienverwaltung Mit Ihren Lösungen überzeugen. leicht gemacht. Dank integrierter Automatischer Produkteverwaltung PDF-Export

Mehr

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner Digital consulting Seminare / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner / suchmaschinenoptimierung Expert / Social Media Marketing Über uns Wir bieten

Mehr

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis CAS Food Business Management Dieser CAS richtet sich an alle (insbes. Führungskräfte und Fachpersonal

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten WS 2013/2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing, Prof. Dr. Martina Steul-Fischer Lehrstuhl

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

- B. Sc. in Business Administration berufsbegleitend / Teilzeit mit Betreuungspflichten Vertiefungsrichtung(en) --

- B. Sc. in Business Administration berufsbegleitend / Teilzeit mit Betreuungspflichten Vertiefungsrichtung(en) -- Modulgruppe BWL Modulgruppe BWL > Modul BWL 6 Modul BWL 6 Kurs(e) - Management Accounting 2 - Corporate Finance 2 - Steuern 2 Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Vertiefungsrichtung(en) -- Bachelor Level:

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

SEO- und SEM Know how für die beste Google Position. Martin Gaubitz

SEO- und SEM Know how für die beste Google Position. Martin Gaubitz SEO- und SEM Know how für die beste Google Position Martin Gaubitz Wussten Sie, dass Social Social Media Martin Gaubitz e-wolff Consulting GmbH 2 Wussten Sie, dass Local Social Media Martin Gaubitz e-wolff

Mehr

HOFA 2. Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer

HOFA 2. Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer HOFA 2 Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer Wahlpflichtfächer - Übersicht 2. Schuljahr Wahlpflichtfächer Wochenstd. Branchensoftware 2 Business Englisch 2 Controlling 2

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte CAMPUS INNOVATION HAMBURG 29.09. 01.10.2003 OLIM: Online-Perspektiven für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte Karen Beyer und Dr. Marion Bruhn-Suhr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Europäische Studienprogramme im Tourismus

Europäische Studienprogramme im Tourismus Europäische Studienprogramme im Tourismus Beispiele für die Umsetzung des zweistufigen Bologna-Systems aus Italien, Österreich, Deutschland und England Stephan Ortner Marcus Herntrei Europäische Akademie

Mehr

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus Human-Computer-Interaction und Psychologie Interaktiver Modus Interaktiver Modus zum individuellen Lernen in HCI & Psychologie Zur Erreichung von bis zu 70 von 100 Punkten des Leistungsnachweises für HCI

Mehr

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders.

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders. Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders. In Kooperation mit 2 Allgemeine Fragen Weiterbildung 1. Wo liegt der Unterschied

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Eine Kooperation von bsw leading swiss agencies und des SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie

Eine Kooperation von bsw leading swiss agencies und des SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie SIB S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R BE TR IEBS ÖKONOMIE www.bsw.ch www.sib.ch H Ö H E R E FA C H S C H U L E F Ü R M A R K E T I N G U N D K O M M U N I K AT I O N H F M K C E R T.

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten WS 2012/2013 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing, Prof. Dr. Martina Steul-Fischer Lehrstuhl

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A.

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel Hochschule Berlin University of Applied Sciences Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel-Hochschule BerlRolandufer 13,10179 Berlin,hochschule@best-sabel.de Die berufliche Bildung

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe MODULGUIDE Nachwachsende Rohstoffe Semest er 3 M odulleitung Ma riann e Le upi n Dozierend e im Modul Matthias Stucki, Ma rianne Leu pin Letz t e Ak tuali sierung Febr ua r 20 15 ZHAW Zürcher Hochschule

Mehr

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Möglichkeiten zur Schulung von Mitarbeitenden von Hotels und Tourismusbetrieben 21. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 3 Die wichtigsten Themen

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Executive MBA Strategisches Marketing

Executive MBA Strategisches Marketing Executive MBA Strategisches Marketing Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil, Zürich FHO Fachhochschule Ostschweiz Inhaltsverzeichnis 4 Management-Weiterbildung für Führungskräfte

Mehr

Professional Online Marketing Manager

Professional Online Marketing Manager Maßnahme Professional Online Marketing Manager (WE-Certified) Berufliche Weiterbildung nach 81 ff. SGB III Allgemeine Informationen Bildungsträger Name Straße, Nr. PLZ Ort Telefon Telefax Internetadresse

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Banking & Finance Essentials

Banking & Finance Essentials Broschüre BFE Version 1.3 21.05.15 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse 18 8005 Zürich +41 43

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Schweizer Recht BACHELOR OF LAW (BLaw) Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Projektmanagement Weiterbildung und IPMA -Zertifizierung Weg zur Zertifizierung im Überblick

Projektmanagement Weiterbildung und IPMA -Zertifizierung Weg zur Zertifizierung im Überblick Die Komplexität von Projekten hat in den letzten Jahren wesentlich zugenommen. Damit sind auch die Anforderungen an die Methoden- und die Führungskompetenzen der Projektmanager/innen gestiegen. Der Umgang

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG Du bist der verlängerte Arm der Geschäftsführung und bekommst tiefe Einblicke in deren Aufgabengebiete (Finance, Personal, Startegie, ) Erstellen von Analysen, Statistiken

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche 4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche Termine 2015 Trainingskonzept Vor dem Training: Telefonische Abfrage der jeweiligen Situation und Erwartungshaltung

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Continuing Studies Programme

Continuing Studies Programme Für Ihren Aufstieg in der Offshore Windenergie Förderer und Sponsoren Öffentliche Förderer: Förderer: Sponsoren: 2 Die Branche Qualifizierte Fach- und Führungskräfte für die Offshore Windenergie Maritime

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013 Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. Presenting Partner

STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. Presenting Partner STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. PROGRAMM E-FITNESS KICK-OFF. 26. AUGUST 2015 Begrüssung (Daniel Luggen) So geht Online Marketing heute! (Marco Nussbaum) e-fitness Zermatt (Michael Fux, Pascal

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

suchmaschinenoptimierung in perfektion...

suchmaschinenoptimierung in perfektion... suchmaschinenoptimierung in perfektion... suchmaschinen marketing (seo) von ammann Kernaussage - Philosophie Langfristig werden nur diejenigen Web-Sites erfolgreich sein, die über qualifizierten, zielgruppennützlichen

Mehr