Gerhard Oswald (Hrsg.) SAP Service und Support Kontinuierliche Kundenzufriedenheit im Fokus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gerhard Oswald (Hrsg.) SAP Service und Support Kontinuierliche Kundenzufriedenheit im Fokus"

Transkript

1 Gerhard Oswald (Hrsg.) SAP Service und Support Kontinuierliche Kundenzufriedenheit im Fokus

2 Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 1 Services von SAP für kontinuierliche Kundenzufriedenheit 15 2 SAP Solution Management Wer beteiligt sich am SAP Solution Management? Kernprinzipien des SAP Solution Managements Bereiche des SAP Solution Managements Die Implementierung des SAP Solution Managements 25 3 Reduzierung der Total Cost of Ownership Kostenstruktur und Balanced Scorecard Beitrag von SAP zur Kostenreduktion und zur Beschleunigung des RoI 32 4 SAP Community unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und Wissensaustausch SAP Solution Manager Roadmaps Implementierung Monitoring Operations Support Desk SAP Service Marketplace Informationsangebot Supportfunktionen und kollaborative Services Onlinekataloge Zusammenspiel von SAP Solution Manager und SAP Service Marketplace SAP EarlyWatch Alert Meldungsbearbeitungsprozess Zugang zu Best Practices for Solution Management Übergreifendes Problemmanagement 66 Inhalt 5

3 5 Wartungsangebote der SAP SAP Standard Support Mission Critical Support Leistungen zur kontinuierlichen Optimierung Implementierungs- und Betriebsmanagement sowie Software Change Management Für welche Unternehmen ist der SAP Standard Support geeignet? Premium-Wartungsangebote MaxAttention ServiceLevel MaxAttention OnSite Ist MaxAttention für Ihr Unternehmen geeignet? Verlängerung der Standardwartung Erweiterte Wartung Nutzen für den Kunden 79 6 Kundenorientierte Services Safeguarding Safeguarding für Implementierungsprojekte Safeguarding während des Produktivbetriebs Safeguarding für die OS/DB-Migration Safeguarding für Upgrades Solution Management Optimization Services zur Optimierung der Systemlandschaft Services zur Performanceoptimierung Services zur Optimierung der Anwendungsintegration Services zur Optimierung des Datenvolumens Services zur Optimierung der Systemadministration Empowering SAP Operations Competence Assessment SAP Operations Competence Empowering SAP Empowering Workshop Program SAP Support Desk Empowering SAP Self-Services SAP Online Knowledge Products SAP-Services für die Implementierung des SAP Solution Manager mysap.com-lösungen im Wandel ein Beispiel RoboPros Ausgangssituation und Aktionsplan Ausgangssituation Aktionsplan Inhalt

4 7.2 Performanceoptimierung und Zusammenführung südamerikanischer Logistiksysteme SAP Solution Management Assessment SAP SQL Statement Optimization SAP Storage Subsystem Optimization SAP Business Process Performance Optimization SAP GoingLive Check und Systemkonsolidierung SAP Data Management Implementierung einer globalen Betreiberorganisation Installation des SAP Solution Manager Service Level Reporting System Monitoring Business Process Monitoring SAP-Systemadministration Neuimplementierung von Servicemanagement und Ersatzteilversorgung mit SAP R/3 und SAP CRM Implementierungsprozess SAP Technical Safeguarding for Implementation Services zur langfristigen Absicherung des Projekterfolgs Optimierung der Systemlandschaft Safeguarding für das Upgrade auf SAP R/3 Enterprise Konsolidierung der Systemlandschaft Datenbankmigration Optimierung der Supportorganisation Durchführung des SAP Operations Competence Assessment Neue Struktur der Supportorganisation Einsatz des Support Desk des SAP Solution Manager 195 A Solution Map des SAP Customer Services Network 197 B Quick Links im SAP Service Marketplace 211 C Glossar 215 D Der Herausgeber 221 E Danksagungen 223 Index 225 Inhalt 7

5 4 SAP Community unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und Wissensaustausch Die SAP Community bereichert unterschiedliche Teilnehmergruppen durch individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Informations- und Serviceangebote. Leistungsstarke Kommunikationsplattformen stellen den Lebensnerv dieser Community dar. Ihr Unternehmen steht dem beständigen Druck, sich den Veränderungen in der Wirtschaft anzupassen und sich im Vergleich zu Mitbewerbern stetig zu verbessern, nicht allein gegenüber. Dieses Schicksal teilt es mit Millionen anderer Unternehmen weltweit; ebenso wie die Herausforderung, die Strategie Ihres Unternehmens durch die zielgerichtete Auswahl, die Implementierung und den effizienten Betrieb einer geeigneten Softwarelösung erfolgreich zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund erscheint es sinnvoll, sich nicht ausschließlich auf die im eigenen Unternehmen vorhandenen Kompetenzen und Erfahrungen zu verlassen. Zum gleichen Zeitpunkt sind Hunderttausende Menschen und Projektteams weltweit mit den gleichen Aufgaben beschäftigt, bauen neues Wissen auf und beeinflussen Trends, die die Struktur zukünftiger Softwarelösungen prägen. Ein kontinuierlicher Wissensaustausch mit anderen Unternehmen fördert ein besseres Produktverständnis und ermöglicht bessere und schnellere Entscheidungen. Dieser Wissensaustausch ist förderlich für Ihr Unternehmen und er wird zunehmend erfolgsentscheidend. Wissen teilen Das Internet bietet Ihnen die Möglichkeit, schnell und einfach mit anderen Unternehmen und Partnern in Kontakt zu treten, um ebendiesen gegenseitigen Wissenstransfer zu betreiben. Geschieht der Wissensaustausch nach dem Zufallsprinzip, steht der Gewinn für alle beteiligten Parteien infrage. Auf diese Weise ist der Aufwand für die Kontaktaufnahme hoch, die Qualität des angebotenen Wissens unbekannt und die Nachhaltigkeit des Kontakts zwischen den jeweiligen Unternehmen nicht gesichert. Der Erfolg hängt somit auch davon ab, ob es einem Anbieter gelingt, seine Interessenten, Kunden, Partner und das eigene Unternehmen dauerhaft in»web Communities«zusammenzubringen, in denen ein konti- Web Communities SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch 37

6 nuierlicher Wissenstransfer und eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit erfolgt. Web Communities zeichnen sich durch folgende Prinzipien aus: Aufbau und Gestaltung eines breiten Angebots von Kommunikationsmöglichkeiten über das Internet unter Einsatz einer professionellen Technologieplattform aktive Gestaltung, Moderation und Standardisierung von Prozessen, die alle Mitglieder der Community und den Anbieter selbst einbeziehen und von der Informationsbereitstellung bis hin zur Lieferung von Services reichen kontinuierliches Wissensmanagement zwischen den Mitgliedern der Community einschließlich einer Qualitätssicherung und Standardisierung erfolgsentscheidenden Wissens gegenseitiges Vertrauen als Grundlage einer effektiven Zusammenarbeit Wertschöpfung als Resultat einer aktiven Beteiligung an der Community SAP Community Individueller Zugang SAP als Lösungsanbieter investiert aus diesem Grund in den Auf- und Ausbau der SAP Community, die als Teil des umfassenden Service- und Supportangebots in der Lage ist, Ihr Unternehmen weltweit, rund um die Uhr und über den gesamten Lebenszyklus Ihrer Softwarelösung hinweg zu unterstützen. SAP bietet jedem Mitglied der SAP Community einen individuell zugeschnittenen Zugang zu Informationsangeboten sowie Möglichkeiten, sich mit anderen Mitgliedern auszutauschen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Der Umfang der angebotenen Informations-, Kommunikationsund Prozessunterstützung hängt davon ab, ob es sich bei einem Mitglied der SAP Community um einen Interessenten, einen Partner, einen Kunden oder einen SAP-Mitarbeiter handelt. Kunden und Partner erhalten umfangreichere und detailliertere Angebote als Interessenten. Interessenten bekommen über Zugang zur SAP Community, wo sie mit allen anderen Mitgliedern der SAP Community zusammentreffen inklusive Experten der SAP. Neben dem allgemeinen Informationsangebot zu SAP-Produkten stehen ihnen auch Live-Übertragungen und Mitschnitte von SAP-Veranstaltungen und zahlreiche von SAP moderierte Diskussionsforen zur Verfügung. 38 SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch

7 Kunden und Partnern dient der SAP Service Marketplace unter als für sie reservierter Zugang zur SAP Community. Sie finden dort ein umfassendes und detailliertes Informationsangebot zu allen SAP- Produkten von der Produktübersicht über Release-Informationen bis hin zu Installationsanleitungen. Darüber hinaus stehen alle Informationen und Foren, auf die auch Interessenten Zugriff haben, zur Verfügung. SAP Service Marketplace Abbildung 4.1 Plattformen für die SAP Community Da die Informationsbedürfnisse von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sind, ermöglicht es Ihnen der SAP Service Marketplace, die interessantesten Themenfelder zu einer persönlichen Einstiegsseite zusammenzufassen. Gleiches gilt für Informationen und Arbeitsergebnisse zu Prozessen, in die das Mitglied der SAP Community individuell involviert ist. Eine proaktive Bereitstellung wichtiger Informationen und Nachrichten basierend auf einem individuellen Profil erspart lästiges Suchen und hält Sie stets auf dem neuesten Wissensstand. Der SAP Service Marketplace bietet als Teil der Service- und Supporttechnologie von SAP eine enge Verzahnung Ihrer unternehmensspezifischen Service- und Supportprozesse mit denen der SAP, zum Beispiel im Bereich Kundenfeedback, Bestellwesen und Problembearbeitung (vergleiche Abschnitt 4.2). Über die Kopplung mit dem SAP Solution Manager, dem zweiten Standbein der Service- und Supporttechnologie von SAP, reicht die Verzahnung plattformübergreifender elektronischer Workflows bis hinein in detaillierte Aufgaben der Implementierung und des Betriebs Ihrer Unternehmenslösung (vergleiche Abschnitt 4.1). Durch die Verbin- SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch 39

8 dung zu einem unternehmensspezifischen Portal ist der größtmögliche Grad der Integration und Personalisierung erreichbar. Meldet sich ein Mitarbeiter bei seinem Portal an, hat er auf einen Blick alle für ihn relevanten Informationen von SAP und kann Prozessabläufe, die beispielsweise aufseiten der SAP oder durch ihn selbst angestoßen wurden, weiterverfolgen oder weiterbearbeiten. Die Service- und Supporttechnologie, mit der SAP die SAP Community unterstützt, wird damit zur effektiven Erweiterung einer jeden SAP-spezifischen Unternehmenslösung. Abbildung 4.2 SAP Community als Bestandteil der IT-Landschaft bei Kunden 4.1 SAP Solution Manager Die IT-Infrastruktur der meisten Unternehmen wird durch die Integration verschiedener Systeme zunehmend komplexer und auch die Anzahl der Schnittstellen zu Web-Applikationen sowie Softwareprodukten unterschiedlichster Anbieter erhöht sich deutlich. Angesichts dieser Gegebenheiten ist SAP darauf bedacht, technische Risiken für SAP-Lösungen auf ein Minimum zu reduzieren und deren operativen Betrieb so kostengünstig wie möglich zu gestalten. Als wesentliche Erfolgsfaktoren stehen hierbei die Minimierung der TCO und die Beschleunigung des RoI im Vordergrund. Neue Anforderungen Vor einigen Jahren noch galt es als Aushängeschild eines gut organisierten Supports, für Fehlermeldungen einen zuverlässigen Workflow per Telefon oder zwischen Kunde und Software- oder Hardwarehersteller zur 40 SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch

9 Verfügung zu stellen. Heute dagegen ergeben sich zusätzlich ganz andere grundlegende Forderungen für eine gut funktionierende Kollaboration zwischen Kunden, Anbieter und dessen Partnern. Bereits vor langer Zeit hat SAP begonnen, sukzessive jedes produktive Kundensystem per Remote Function Call (RFC) an die Help-Desk- Anwendung der SAP ehemals Online Service System, später SAPNet R/3-Frontend anzubinden. Gegenwärtig kann SAP in diesem Bereich eine Abdeckung von nahezu 95 Prozent aller Kunden verzeichnen, was weltweit einmalig ist. Und genau diese Anbindung der Kundenlösung an SAP war im Falle kritischer Situationen, die das Kerngeschäft des Kunden betroffen haben, stets ein Erfolgsgarant für schnellen Support. Im Zeitalter der Globalisierung, des Internets und der völligen Umstrukturierung ganzer Geschäftsszenarien gilt es nun, die vorhandene Infrastruktur neu zu bewerten und die Frage nach einer zielgerichteten Implementierung und einem effizienten Support neu zu beantworten. Nicht nur die Implementierung und der Betrieb eines einzelnen Systems sind von Bedeutung, sondern in erster Linie der konzernweit reibungslose Ablauf aller Kerngeschäftsprozesse unter Einsatz einer zuverlässigen, performanten Softwarelösung. Die Implementierung und der Betrieb stellen in der Praxis zwar unterschiedliche Anforderungen an Unternehmen und deren Mitarbeiter, müssen aber sowohl im Hinblick auf die notwendige Werkzeugunterstützung als auch auf die Gestaltung der unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit integriert gesehen werden. Mit dem SAP Solution Manager startet die SAP in eine völlig neue Ära der effektiven Kollaboration mit Kunden und Partnern. Vorrangiges Ziel des SAP Solution Manager ist es, den Kunden der SAP während der Implementierung, der Übergabe an den Betrieb und des Betriebs den besten Support sowie hochwertige Services proaktiv, termingerecht und bedarfsorientiert zu liefern. Durch die veränderten Randbedingungen ist es aus der Sicht von SAP unabdingbar, dass es ein Instrumentarium geben muss, das alle notwendigen Daten der gesamten IT-Landschaft und der Kerngeschäftsprozesse des Kunden aufnimmt und im Bedarfsfall zur Verfügung stellt. Genau das ist eine der Hauptaufgaben des SAP Solution Manager innerhalb einer Kundenlösung. Neben dieser fundamentalen Eigenschaft eines zentralen Datenmanagers zur Risikominimierung ist der SAP Solution Manager mit vielen weiteren Funktionen ausgestattet, die eine effiziente Implementierung und den optimalen Betrieb einer SAP-Lösung gewährleisten und immer wieder Potenzial zur technischen Verbesserung Neuartiges Kollaborationsszenario SAP Solution Manager 41

10 aufzeigen. Die wichtigsten davon sind hier aufgeführt und im Folgenden ausführlicher erläutert: Bereitstellung von Implementierungsmethoden und -werkzeugen Monitoring und grafische Repräsentation der IT-Infrastruktur und der Kerngeschäftsprozesse Angebot von Services und Best Practices for Solution Management Support Desk! Abbildung 4.3 Aufbau des SAP Solution Manager mit den vier Kernbereichen Implementierung, Operations, Monitoring und Support Desk Roadmaps Das Wissen, wer im Rahmen eines Implementierungsprojekts welche Aufgabe übernehmen und wie diese erledigt werden sollte, vermittelt der SAP Solution Manager anhand von so genannten Roadmaps. Dabei handelt es sich um strukturierte Sammlungen von Dokumenten, die von allgemeinen Verfahren bis hin zu applikationsspezifischen Details reichen. Roadmaps zeigen, welche Services zu welchem Zeitpunkt für ein Unternehmen relevant sind. Sie beschreiben zudem die Zusammenarbeit der Teams, die für die funktionale Implementierung der Geschäftsprozesse und für das Aufsetzen der für den operativen Betrieb notwendigen Infrastruktur verantwortlich sind, damit Ihre Projekte ohne größeres Risiko»live gehen«können. Nimmt Ihr Unternehmen zur Einführung einer neuen SAP-Lösung, die noch nicht allgemein verfügbar ist, an einem von SAP durchgeführten Ramp-up teil, dienen Ihnen die Roadmaps im SAP Solution Manager 42 SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch

11 zusätzlich als Navigationsinstrument zu einer speziellen Wissensbasis für den Ramp-up. Rollenspezifische Learning Maps stellen je nach Ausbildungsgrad und Lernbedarf alle relevanten und verfügbaren Informationen zusammen. &% '"( )" % " )'!' "'!!" #$ % &% $ &% ""' " )'!' 1!' *+%!&% %" )" " # "", -. ""' "!" / 0" " $,'"" &%,'!! %$! /!$ '!' )'!' %" 0" " " " " )'!'" 1" " 2 )'!'" 3 % 3 % *"," % "" ' 1!'$" Abbildung 4.4 Beispielausschnitt einer Roadmap-Navigationsstruktur Implementierung Im Rahmen der Implementierung unterstützt der SAP Solution Manager Unternehmen beim Aufsetzen eines Implementierungsprojekts, bei der Implementierung funktionaler und technischer Aspekte einer Softwarelösung und bei der Übergabe der implementierten Lösung an den Betrieb. Dies geschieht sowohl durch die Bereitstellung von Methodenwissen als auch durch konkrete Werkzeuge. So hilft der SAP Solution Manager beispielsweise bei der Bewältigung der folgenden Aufgaben: Definition des Projekts einschließlich der Systemlandschaft, die benötigt wird. Für diesen Zweck können Sie auf ein Geschäftsprozess-Repository und ein Systemlandschaftsverzeichnis zurückgreifen. Darüber hinaus können Sie ausgewählte Projektinformationen, zum Beispiel Projektzeiträume und Personalressourcen, verwalten. SAP Solution Manager 43

12 Erstellung eines Sollkonzepts für die angestrebte Unternehmenslösung. Neben dem oben genannten Geschäftsprozess-Repository wird Ihnen ein breites Spektrum an Dokumentation und Dokumentationsvorlagen angeboten. Konfiguration mithilfe eines Implementation Guide, Verteilung von Konfiguration und Konsistenzprüfung über Systeme hinweg. Im Rahmen der Konfiguration stehen Business Configuration Sets (BC Sets) zur Verfügung, die als Kopiervorlage für einmal gemachte Konfigurationseinstellungen dienen. Definition, Automatisierung und Verwaltung von Testfällen unter Zuhilfenahme der Test Workbench. Dabei dienen die Geschäftsprozesse, die bei der Erstellung des Sollkonzepts definiert wurden, als Vorlage. Tests sind nicht nur bei einer erstmaligen Implementierung, sondern auch bei Upgrades oder der Installation von Support oder Legal Change Packages erforderlich. Das Testwerkzeug ecatt (Extended Computer Aided Test Tool), eine Weiterentwicklung von CATT, ermöglicht die Automatisierung von Testfällen. Mit seiner Hilfe lassen sich unterschiedlichste Anwendungen aufzeichnen und abspielen. Zudem bietet ecatt eine Schnittstelle, über die die Werkzeuge anderer Hersteller integriert werden können. Definition und Verwaltung implementierungsspezifischer Probleme. Dadurch wird das Projektteam bei der Identifikation und Beseitigung von Risikopotenzialen unterstützt. Übergabe der Informationen über die Geschäftsprozesse, die implementiert werden sollen, und die dazugehörige Lösungslandschaft an den Betrieb. Eine erneute Eingabe von Informationen entfällt somit. Durch die Übergabe sind Sie in der Lage, beispielsweise die Monitoring-Funktionen des SAP Solution Manager auf Geschäftsprozesse anzuwenden, die ursprünglich im Rahmen der Implementierung definiert worden sind, sobald diese Prozesse produktiv genutzt werden. Zur Unterstützung dokumentarischer Aufgaben, beispielsweise im Rahmen der Sollkonzepterstellung und zur zentralen Ablage der Projektdokumentation, nutzt der SAP Solution Manager das SAP Knowledge Warehouse. 44 SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch

13 4.1.3 Monitoring Der SAP Solution Manager verfügt über eine modular aufgebaute Monitoring-Infrastruktur, die die drei Hauptaspekte des Solution Monitoring reflektiert: Service Level Management, System Monitoring und Business Process Monitoring. Profitieren können davon sowohl die Endanwender als auch die Systemadministration und das Anwendungsmanagement eines Kunden. Vier zentrale Funktionen des Monitoring sollen besonders hervorgehoben werden: Modulare Infrastruktur 1. die aktuelle, grafische Dokumentation Ihrer Systemlandschaft und Geschäftsprozesse 2. die Bündelung von Werkzeugen, die der Überwachung und Pflege der Systemlandschaft dienen 3. die Absicherung gegen Systemausfälle und unzureichende Performance 4. die Protokollierung der Leistungsfähigkeit der Systeme und der Systemlandschaft Der SAP Solution Manager verfügt über eine grafische Oberfläche, die es Ihnen ermöglicht, auf einen Blick Ausschnitte oder auch die gesamte IT- Infrastruktur in verschiedenen Detailgraden anzuzeigen. Dabei werden die hinterlegten Daten zum größten Teil automatisch aus der Systemlandschaft gelesen und im SAP Solution Manager aufbereitet. Dies spart gerade bei komplexen Systemlandschaften sehr viel Zeit. Neben der Sicht auf Software und Hardware inklusive aller wichtigen technischen Daten der Systeme und Schnittstellen bildet vor allem die Sicht auf den Geschäftsprozess den Einstieg in eine neue Art von Dokumentation und Monitoring. Über diese Darstellung lassen sich unternehmensweit die Kerngeschäftsprozesse systemtechnisch integriert abbilden, und damit wird im Bedarfsfall ein optimaler Informationsaustausch ermöglicht. Insbesondere bei Problemfällen, Upgrades, Migrationen oder auch bei großen Implementierungsprojekten kann hierdurch eine weitaus größere Effizienz erreicht werden. Grafische Oberfläche Der SAP Solution Manager eröffnet Ihnen über die Bündelung von Werkzeugen und Technologien die Möglichkeit, Ihre Systemlandschaft von einem Punkt aus zu überwachen und zu warten. Die Systemadministration gestaltet sich effektiver und kann dies auch über ein integriertes Berichtswesen nachweisen. SAP Solution Manager 45

14 Absicherung gegen Ausfälle KPIs Das Monitoring stellt eine kostengünstige Absicherung gegen Systemausfälle und unzureichende Performance dar. Im langfristig ausgerichteten Monitoring wird der Kunde beispielsweise auf Kapazitätsgrenzen oder den zu schnell wachsenden Verbrauch von Hardwareressourcen proaktiv aufmerksam gemacht. Zudem kann er über Monitore den aktuellen Zustand seiner Systemlandschaft überwachen (Echtzeit-Monitoring), bei Warnungen direkt an die angezeigte Fehlerquelle navigieren und rechtzeitig präventive oder korrigierende Maßnahmen ergreifen. Im Langzeit-Monitoring werden Key-Performance-Indikatoren (KPIs) erfasst, die Sie in den so genannten Service Level Reports automatisiert und regelmäßig zusammenfassen lassen können. Diese Berichte liefern Ihnen die Grundlage für die Service Level Agreements (SLAs) zwischen Ihrer IT-Abteilung sowie den Geschäftsprozessverantwortlichen Ihrer Firma oder Ihren Kunden, für die Sie die Systeme warten. Die Service Level Reports erhalten die Daten zu den KPIs aus den Berichten des Services SAP EarlyWatch Alert (vergleiche Abschnitt ). Diese Daten werden automatisiert über das Service Data Control Center (SDCC) von Ihren SAP-Systemen an den SAP Solution Manager gesendet. Falls Schwachstellen im System identifiziert wurden, erhalten Sie Vorschläge, welche Maßnahmen Sie dagegen ergreifen sollten. Abbildung 4.5 beschreibt den Datenfluss von der Systemlandschaft des Kunden über die technische Monitoring-Infrastruktur bis hin zur Verarbeitung im SAP Solution Manager. Im SAP Solution Manager können Sie die grafische Kombination von Geschäftsprozessen und Systemlandschaft auch mit den technischen Überwachungsfunktionen des System-Monitorings kombinieren. Technisch basiert das Echtzeit-System-Monitoring auf dem Computing Center Management System (CCMS, siehe Abbildung 4.5). Aus dem CCMS werden gegebenenfalls Warnsignale in die grafische Darstellung der IT-Infrastruktur und der Systemlandschaft übertragen. Dies unterstützt Sie bei der Absicherung Ihrer Geschäftsprozesse, denn zufrieden stellend performante Systeme haben nicht automatisch zur Folge, dass auch der Kerngeschäftsprozess, für den die Systeme eingesetzt werden, reibungslos läuft. Erst die geeignete Auswahl und Kombination von Überwachungsfunktionen zeigt den Systemadministratoren in der Geschäftsprozessgrafik, ob eine Systemwarnung einen kritischen Unternehmensbereich betrifft. Im Problemfall kann eine solche Information für Ihr Unternehmen von essenzieller Bedeutung sein. 46 SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch

15 + )* + "" $ %!&'(#!""# Abbildung 4.5 Infrastruktur für das Monitoring von SAP-Lösungen Nicht nur der rein technische Betrieb einer Softwarelösung ist maßgeblich, sondern vielmehr die Symbiose aus IT und Geschäftsbereich und der Abbildung der einzelnen Prozesse auf die vorhandene Systemlandschaft. Der SAP Solution Manager legt seinen Fokus damit auf das Kerngeschäft des Kunden. Die neue Supportinfrastruktur der SAP hat somit den Weg in die Zukunft optimaler Service- und Supportleistungen geebnet, die ein Problem genau dort lokalisieren können, wo es auftritt. Aus der Praxis: Hewlett-Packard (HP) Der Geschäftsbereich Services von HP leistet Support für alle Technologieprodukte und Dienstleistungen, die HP an interne und externe Kunden liefert. HP Services nutzt den SAP Solution Manager, um die Leistung und Verfügbarkeit wichtiger Anwendungen und Geschäftsprozesse zu ermitteln und zu steuern. Andy Burrows, weltweit zuständiger Manager für Performance, Verfügbarkeit und Kapazitätsplanung von SAP-Plattformen bei HP Services, erläutert den Einsatz des SAP Solution Manager wie folgt:»wir können einen Geschäftsprozess beschreiben, zum Beispiel die 13 Schritte der Vertragsbearbeitung, den Prozess mit den zugrunde liegenden IT-Prozessen verknüpfen und anschließend ermitteln, ob es ein Problem gibt, etwa mit den Antwortzeiten einzelner Prozessschritte. Dies bedeutet, dass wir imstande sind, sofort die Auswirkungen auf der SAP Solution Manager 47

16 Ebene des Geschäftsprozesses zu erkennen, die Benutzer proaktiv zu benachrichtigen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Darüber hinaus bietet der SAP Solution Manager auch Reporting-Funktionen, sodass wir auf der Serviceebene protokollieren können, welche Vorteile eine bestimmte betriebswirtschaftliche Lösung dem Unternehmen tatsächlich bringt. Der Anwender ist an der Wertschöpfung der eingesetzten Lösung interessiert. Das ist das erste mir bekannte Instrument, das tatsächlich die Geschäftsprozesse mit der zugrunde liegenden IT-Infrastruktur verknüpft.«weiter führt Burrows aus:»der SAP Solution Manager ist hochgradig konfigurierbar, flexibel und intuitiv ein echtes Plus für uns, da einige unserer Geschäftsprozesse sehr speziell sind. Unsere Supportingenieure, die mit dem SAP Solution Manager arbeiten, können diese Geschäftsprozesse problemlos abbilden und sie anschließend mit den zugrunde liegenden Leistungsgrenzwerten und Verfügbarkeitsfaktoren verknüpfen. Es gibt eine Vielzahl von Kriterien, aufgrund derer sich der SAP Solution Manager an spezifische betriebliche Anforderungen anpassen lässt. Beispielsweise dient ein Nicht-SAP-System als Konfigurator für unsere Supportdienste. Der SAP Solution Manager handhabt auch dies flexibel, was die anderen von uns getesteten Produkte nicht geboten haben.«4.1.4 Operations Im Operations-Bereich des SAP Solution Manager kann der Kunde zentral auf eine Vielzahl von Services der SAP (vergleiche Kapitel 6) zugreifen. Für die Evaluierung, Implementierung, den Betrieb sowie für die permanente Optimierung Ihrer SAP-Lösung werden standardisierte Serviceverfahren bereitgestellt. Der SAP Solution Manager dient damit als zentrale Plattform für die Lieferung dieser Services. Dadurch ergibt sich eine Reihe von Vorteilen, die im Weiteren erläutert werden: Self-Services und lösungsübergreifende Services sind verfügbar. Der Fokus liegt auf den Kerngeschäftsprozessen des Kunden. Der proaktive und dokumentarische Charakter der Services wird verstärkt. Grundsätzlich unterteilen sich die Services durch die Art, in der sie geliefert werden, in drei verschiedene Kategorien: Self-, Remote- und Onsite- Services. 48 SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch

17 Self-Services werden vom Kunden eigenständig durchgeführt. Die Tools, die er dazu benötigt, sind im SAP Solution Manager integriert. Diese Art von Services enthält meist dokumentierte Anweisungen für die Ausführung sowie Empfehlungen, wie Schwachstellen, die identifiziert wurden, zu beheben sind. Um einen Self-Service ausführen zu können, muss der Kunde einen Schlüssel besitzen, der ihn als qualifizierten Anwender ausweist. Sein Wissen erwirbt er in der Regel durch eine Schulung bei der SAP. Statt einen Service von SAP ausführen zu lassen, kann der Kunde so durch den Einsatz eigenen Personals Kosten sparen, ohne auf das Expertenwissen von SAP verzichten zu müssen. Wenn Mitarbeiter der SAP einen Onsite-Service ausführen, sind sie beim Kunden vor Ort und haben direkten Zugriff auf dessen SAP Solution Manager und damit auf die dort hinterlegten, aktuellen Geschäftsprozess- und Systemlandschaftsdaten. Dies ermöglicht eine wesentlich kundenspezifischere Servicelieferung, bessere Empfehlungen und verstärkt den proaktiven Charakter der Servicelieferungen. Wird ein Service remote geliefert, melden sich die SAP-Experten über eine Remote-Verbindung auf dem SAP Solution Manager des Kunden an. Self-Services Onsite-Services Remote-Services Remote- und Onsite-Services können über den SAP Solution Manager im SAP Service Marketplace (vergleiche Abschnitt 4.2) bestellt werden. SAP- Mitarbeiter führen den jeweiligen Service aus und dokumentieren im SAP Solution Manager die Ergebnisse, ihre Vorgehensweise und, je nach Service, auch Änderungen an der Systemlandschaft oder den Geschäftsprozessen des Kunden. Die Ergebnisse kann der Kunde dann jederzeit über den SAP Solution Manager in Form von Reports abrufen. Ein weiterer Vorzug des SAP Solution Manager sind die lösungsübergreifenden Services. Bisher war es nur möglich, beispielsweise den SAP Early- Watch Check für einzelne Systeme zu liefern. Mit dem SAP Solution Manager kann er erstmals auf ganze Lösungen angewandt werden, die mehrere Systeme umfassen. Ein solcher lösungsübergreifender Service kann ausschließlich mithilfe des SAP Solution Manager geliefert werden, denn mit dieser Plattform verfügt der Kunde erstmals über eine standardisierte Service- und Supportinfrastruktur, die zentral in seine Lösung integriert ist. SAP trägt damit auch komplexen, verteilten Lösungslandschaften mit Produkten von anderen Anbietern Rechnung. Je vielschichtiger eine Lösung ist, desto schwieriger wird es, Probleme zu identifizieren, ohne eine zentrale Infrastruktur zu nutzen, der die Prozesse und Systeme der Lösung bekannt sind. In Zukunft wird der SAP Solution Manager aus dem Service und Support solcher Lösungen nicht mehr wegzudenken sein. Lösungsübergreifende Services SAP Solution Manager 49

18 !" # $ Abbildung 4.6 Integration des SAP Solution Manager in die Softwarelösung des Kunden Best Practices Zusätzlich zu den Services werden im Operations-Bereich des SAP Solution Manager Best Practices for Solution Management in Form von Dokumenten angeboten. Es handelt sich dabei um Beschreibungen von Vorgehensweisen, die Sie durch komplexe Prozesse während der technischen Implementierung und dem Betrieb Ihrer SAP-Lösung führen. So gibt es Best Practices zu Themen wie Systemkopien, Back-up und Recovery oder Datenkonsistenz zwischen SAP R/3 und SAP APO, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die Best Practices dienen dem Transfer von Expertenwissen, das die SAP und ihre Partner durch ihre langjährige Erfahrung mit Kundenprojekten gewonnen und immer wieder optimiert haben. Um ständig aktuelle Inhalte bieten zu können, befinden sich im SAP Solution Manager nur Verweise; die Dokumente selbst sind im SAP Service Marketplace abgelegt. Während dort alle verfügbaren Best Practices for Solution Management aufgelistet sind, erhält der Kunde im SAP Solution Manager nur diejenigen angezeigt, die für seine Lösung sinnvoll sind. Ähnlich verhält es sich mit den Services: Der SAP Service-Katalog (verglei- 50 SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch

19 che Abschnitt 4.2) enthält das gesamte Angebot. Im SAP Solution Manager entfällt für den Kunden die langwierige Suche nach relevanten Einträgen für seine spezifische Lösung, da ihm nur eine Auswahl angeboten wird, die für ihn von Bedeutung ist Support Desk Der SAP Support Desk im SAP Solution Manager unterstützt den Supportprozess beim Kunden und sorgt so für den effektiven Benutzersupport einer SAP-Lösung. Hierbei kommen neben Funktionen der SAP-Basis auch Funktionen von SAP CRM 3.1 zum Einsatz. Der SAP Solution Manager bietet die komplette Infrastruktur, die benötigt wird, um einen Help- Desk mit der dazugehörigen internen Supportorganisation aufzubauen und zu betreiben. Zusätzlich zu der reinen Help-Desk-Funktionalität bietet der Support Desk Zugang zum SAP Service Marketplace zur SAP Hinweissuche zu weiteren Supportwerkzeugen, wie dem SAP Note Assistant und Microsoft NetMeeting ', *! " "" 4+" "% 5 4+""%! % " Abbildung 4.7 Kollaborativer Meldungsbearbeitungsprozess zwischen den Endanwendern des Kunden, seiner Supportorganisation und dem SAP-Backoffice SAP Solution Manager 51

20 Beschleunigte Meldungsbearbeitung Der größte Vorteil des SAP Support Desk besteht darin, dass der Meldungsprozess beschleunigt und optimiert wird. Dadurch spart der Kunde letztlich Zeit und Geld. Jeder Benutzer einer SAP-Lösung kann direkt aus seiner Arbeitsumgebung heraus eine Meldung im Support Desk des SAP Solution Manager aufgeben. Den Mitarbeitern der kundeneigenen Supportorganisation steht über den SAP Solution Manager ein voll integriertes Help-Desk-System mit einer großen Vielfalt an Features für die Problemlösung zur Verfügung. Dazu gehören die SAP-Hinweissuche, der Zugang zu einer kundeninternen Lösungsdatenbank und ein automatischer Datenkollektor, der alle wichtigen Systemdaten aus dem System des Anwenders zieht, wie zum Beispiel Transaktion, Release, Stand der Support Packages und Version der Datenbank. Die Meldungen enthalten somit alle wichtigen Daten, ohne dass der Supportmitarbeiter noch einmal beim Endanwender nachfragen muss, und damit sparen beide Beteiligten Zeit. Bei Bedarf können die Supportmitarbeiter des Kunden die Meldung über eine direkte Verbindung an die Supportorganisation von SAP weiterleiten. Diese hat die Möglichkeit, sich über den SAP Solution Manager, der beim Kunden installiert ist, ein genaues Bild von der Kundensituation zu verschaffen. Die Daten, die von den Datenkollektoren gesammelt wurden, können die Supportmitarbeiter von SAP online auswerten. Nimmt ein Mitarbeiter von SAP Änderungen an der Meldung vor er unterbreitet zum Beispiel einen Lösungsvorschlag, so werden diese automatisch mit der Originalmeldung im Support Desk des Kunden abgeglichen. Sollte sich der Kunde entscheiden, eine interne Lösungsdatenbank im SAP Solution Manager aufzubauen, hat er eine ideale Plattform, über die er SAP-Fachwissen für die verschiedenen Benutzerrollen in seinem Unternehmen zur Verfügung stellen kann. Durch die offene Architektur kann er auch jederzeit externe Werkzeuge zur Meldungsbearbeitung an den SAP Solution Manager anschließen. SLA-Überwachung Das Support Desk im SAP Solution Manager bietet darüber hinaus eine wichtige Funktion, die insbesondere für Service Provider wie zum Beispiel Customer Competence Centers, und Kunden, die wiederum mit ihren Kunden Service Level Agreements (SLA) vereinbart haben, sehr nützlich ist die automatisierte Überwachung von SLAs. Dadurch kann eine optimale Verfügbarkeit kritischer Kundeninstallationen und -systeme sichergestellt werden. SLAs werden für Services wie Support oder Beratung im Support Desk innerhalb von Serviceverträgen definiert, in denen bindende Vereinba- 52 SAP Community Zusammenarbeit und Wissensaustausch

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager

Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager Erschienen in der E3 06/2007 Von Marco Sachs und Martin Stephan, REALTECH AG Die SAP positioniert den SAP Solution Manager als eine strategische

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

SAP HANA zur Miete. Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb.

SAP HANA zur Miete. Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb. SAP HANA zur Miete Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb. SAP HANA für Ihr Unternehmen. Aus Rechenzentren in Deutschland.

Mehr

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8 Aktuelle Themen der Informatik Stefan Zimmermann, AI 8 Übersicht Was ist ein Service Desk? Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Ein Zentraler Kontaktpunkt (4 Arten) Belastungen, Leistungen,

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Reiner Wolf Senior Consultant Reiner.Wolf@trivadis.com 08.09.2009 DOAG, Köln Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i.

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution GAVDI Deutschland 4. Infotag 2011 Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution Application Value Application Value als Teil der internationalen Strategie Gavdi DK Gavdi

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Energie Monitoring & Controlling EMC

Energie Monitoring & Controlling EMC Energie Monitoring & Controlling EMC Freigabe der EMC Lösung für die CPS Solution Partner Die Einbindung erfolgt als PDF-Download über die Applikation aktuelles. Autor: Jens Dieses Dokument hat analog

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme

Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme Service Level Management Proaktiv, präventiv und messbar Eine neue Qualität der Zusammenarbeit in gemeinsamer

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie CCOE IT-Summit Salzburg Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie 21.04.2015 Das HCC ist zentraler Dienstleister für die Hessische Landesverwaltung Staatskanzlei Zertifiziertes SAP CCOE Beschaffungs-

Mehr

Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen

Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen Die Lösungen der PROFI AG Die Lösungen der PROFI AG Firewall Protection Content Security Data Encryption Security Services IT-Security von PROFI Sind Sie schon

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr