MedienVielfaltsMonitor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MedienVielfaltsMonitor"

Transkript

1 Medienkonvergenzmonitor der DLM MedienVielfaltsMonitor Ergebnisse 2. Halbjahr 2014 Anteile der Medienangebote und Medienkonzerne am Meinungsmarkt der Medien in Deutschland Berlin, 19. März 2015

2 MedienVielfaltsMonitor Inhalt und Funktion Video Plattformen Der MedienVielfaltsMonitor > zeigt das Gewicht der Medien für die Informations- und Meinungsbildung > gibt Aufschluss über die (quantitative) Meinungsmacht der Medienkonzerne > Der Monitor wurde von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) entwickelt und am erstmals veröffentlicht. > Der MedienVielfaltsMonitor ist seit dem Bestandteil des Medienkonvergenzmonitors der DLM, der Gemeinschaft aller Landesmedienanstalten in Deutschland. Seite 2 MedienVielfaltsMonitor II/

3 Bestandteile des Medienkonvergenzmonitors der DLM Medienkonvergenzmonitor der DLM > MedienVielfaltsMonitor/Gewichtungsstudie (Federführung BLM) (TNS Infratest) > Schwerpunktstudie zur Relevanz einzelner Medienangebote und digitaler Dienste für die Meinungsbildung (in Planung) > Mediendatenbank zu Beteiligungsstrukturen von (in Erweiterung) ca. 400 TV-Anbietern ca. 250 Radio-Unternehmen ca. 300 Zeitungsverlagen ca. 450 Zeitschriftenverlagen ca. 200 Online-Anbietern WWW. Darstellung der Daten in einer eigenen Web-Applikation (im Aufbau) Seite 3 MedienVielfaltsMonitor II/

4 MedienVielfaltsMonitor - 4-Stufen-Modell 4. Berechnung der Anteile am Meinungsmarkt durch Addition und Gewichtung der Werte in den einzelnen Medienmärkten 3. Bestimmung des Anteils der Medienunternehmen in den einzelnen Medienmärkten Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Internet; Vernetzung der Reichweiten und Gesellschafteranteile der Anbieter unter Verwendung der Mediendatenbank 2. Feststellung der Reichweiten der Medienangebote auf Basis der anerkannten Marktstudien ma Pressemedien ma radio GfK/AGF Fernsehen Nielsen Internet Ergebnis Anteile der Medienunternehmen am Meinungsmarkt 1. Empirische Ermittlung des Meinungsbildungsgewichts der Massenmedien TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften und Internet (Gewichtungsstudie: TNS Infratest) Seite 4 MedienVielfaltsMonitor II/

5 Meinungsbildungsgewicht der Medien im 2. HJ 2014 Radio 19,9% Internet 20,2% Tageszeitungen 21,6% Zeitschriften 3,3% Fernsehen 35,0% Das Meinungsbildungsgewicht der Medien wird empirisch ermittelt von TNS Infratest und ergibt sich aus: > der informierenden Nutzung eines Mediums und > der Wichtigkeit eines Mediums für die Meinungsbildung der Nutzer. Nach den im Zeitraum Sept.-Dez erhobenen Werten hat das Fernsehen mit einem Anteil von 35 Prozent vor Tageszeitungen (21,6 Prozent), Online- Medien (20,2 Prozent), Radio (19,9 Prozent) und Zeitschriften (3,3 Prozent) das größte Meinungsbildungsgewicht. Im Trendvergleich seit 2009 zeigt sich aber, dass das Gewicht des linearen Fernsehens sinkt, während das Gewicht der Online- Medien kontinuierlich steigt. Seite 5 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: Studie Relevanz der Medien für die Meinungsbildung ; TNS Infratest 2015

6 Meinungsbildungsgewicht der Medien in Trend 3,9 3,2 3,6 3,3 26,1 21,6 22,7 21,6 17,7 18,4 18,9 19,9 12,9 16,5 17,9 20,2 39,4 40,3 36,9 35, Fernsehen Tageszeitungen Hörfunk Internet Zeitschriften Seite 6 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: TNS Infratest

7 Nutzeranteile der Medien und Anteile der Medienunternehmen an den Meinungsmärkten Fernsehen, Hörfunk, Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien im 2. HJ 2014 Video Plattformen Seite 7 MedienVielfaltsMonitor II/

8 Fernsehen: Nutzeranteile 2. HJ 2014 Top 40 Rang Titel MA 1 ZDF 12,7% 2 ARD Das Erste 12,0% 3 RTL 10,0% 4 Sat.1 8,3% 5 ProSieben 5,7% 6 VOX 5,3% 7 RTL II 3,9% 8 kabel eins 3,8% 9 NDR Fernsehen 2,5% 10 WDR Fernsehen 2,4% 11 MDR Fernsehen 2,0% 12 SWR / SR Fernsehen 1,8% 13 SUPER RTL 1,8% 14 Bayerisches Fernsehen 1,6% 15 RTL Nitro 1,4% 16 ZDFneo 1,4% 17 Sky digital gesamt 1,3% 18 ARD/ZDF Kinderkanal 1,2% 19 Phoenix 1,2% 20 hr-fernsehen 1,1% Seite 8 MedienVielfaltsMonitor II/ Rang Titel MA 21 3SAT 1,1% 22 RBB Fernsehen 1,1% 23 N 24 1,0% 24 arte 1,0% 25 DMAX 1,0% 26 Nachrichten - TV 1,0% 27 ZDFinfo 1,0% 28 Tele 5 0,9% 29 SAT.1 Gold 0,9% 30 SPORT1 0,8% 31 Disney Channel 0,8% 32 sixx 0,8% 33 Nickelodeon 0,6% 34 Eurosport 0,6% 35 COMEDY CENTRAL 0,3% 36 13th Street 0,3% 37 ZDFkultur 0,3% 38 VIVA 0,2% 39 Servus TV Deutschland 0,2% 40 SyFy 0,2% Quelle: AGF / GfK, Basis: Sehdauer 2. Hj. 2014; KEK

9 Anteile der Medienunternehmen am Meinungsmarkt Fernsehen in Deutschland im 2. HJ Murdoch 1,5% Discovery 1,7% Viacom 1,2% Springer 1,0% Sonstige 5,9% ARD 29,0% > Die TV-Nutzung wird in Deutschland geprägt durch die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF sowie die Angebote der privaten Konzerne RTL-Group (Bertelsmann) und ProSiebenSat.1 Media AG. > Im 2. Halbjahr 2014 entfielen auf diese vier Anbieter folgende zurechenbare Anteile Disney 2,6% Bauer 3,9% TMG 4,8% Σ = 114,0%* ARD RTL ZDF ProSiebenSat.1 29,0 Prozent, 23,3 Prozent, 19,8 Prozent, 19,4 Prozent. > Nennenswerte Anteile entfallen zudem noch auf die TMG mit 4,8 Prozent, Bauer mit 3,9 Prozent, Disney 2,6 Prozent, Discovery mit 1,7 Prozent, Murdoch mit 1,5 Prozent, Viacom mit 1,2 Prozent sowie Springer mit 1,0 Prozent ProSiebenSat.1 19,4% ZDF 19,8% RTL Group 23,3% > Mit dem für Fernsehen ermittelten Gewicht zur Informations- und Meinungsbildung (35,0 Prozent) verrechnet, entfallen auf die Medienkonzerne aus dem TV- Bereich folgende Anteilswerte für den gesamten Meinungsmarkt: ARD 10,1 Prozent, ZDF 6,9 Prozent, RTL- Group 8,2 Prozent und ProSiebenSat.1 6,8 Prozent *Überschreitung von 100% ergibt sich daraus, dass Beteiligungs-Anteile von 25% und mehr einem Unternehmen voll zugerechnet wird Seite 9 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: AGF/GfK, KEK, BLM 2015

10 Nutzeranteile Hörfunk 2. HJ Top 40 Rang Titel MA 1 radio NRW 5,9% 2 ANTENNE BAYERN 5,6% 3 NDR 1 Gesamt 5,1% 4 Bayern 1 4,4% 5 SWR3 4,4% 6 WDR 2 4,2% 7 1LIVE 4,0% 8 NDR 2 3,6% 9 BAYERN-FUNKPAKET 3,1% 10 BAYERN 3 3,0% 11 WDR 4 3,0% 12 SWR4 BW 2,2% 13 MDR 1 RADIO SACHSEN 2,0% 14 HIT RADIO FFH 1,8% 15 SWR1 BW 1,6% 16 radio ffn 1,4% 17 Deutschlandfunk 1,2% 18 Antenne Niedersachsen 1,1% 19 hr3 1,1% 20 MDR JUMP 1,1% Seite 10 MedienVielfaltsMonitor II/ Rang Titel MA 21 Antenne Brandenburg 1,0% 22 hr4 1,0% 23 Ostseewelle HIT-RADIO MV 1,0% 24 MDR THÜRINGEN 0,9% 25 N-JOY 0,9% 26 Radio Regenbogen 0,9% 27 radio SAW 0,9% 28 SWR4 RP 0,9% RTL 0,8% 30 Klassik Radio 0,8% 31 MDR SACHSEN-ANHALT 0,8% 32 Radio Hamburg 0,8% 33 ANTENNE 1 0,7% 34 ENERGY gesamt 0,7% 35 hr1 0,7% 36 R.SH Radio Schleswig-Holstein 0,7% 37 Radio 7 0,7% 38 RADIO PSR 0,7% 39 RPR1. 0,7% 40 SWR1 RP 0,7% Quelle: ma 2015 Radio I

11 Anteile der Medienunternehmen am Meinungsmarkt Hörfunk in Deutschland im 2. HJ 2014 Burda 3,1% Regiocast 3,6% Moira 2,2% Studio Gong 2,4% Oschmann 2,8% Springer 2,1% Nordwest- Zeitung 1,8% Σ = 104,2%* Sonstige 23,6% > Die ARD-Sender dominieren mit einem Anteil von zusammengerechnet 55,5 Prozent den Meinungsmarkt im Hörfunk. > Die Angebotsstruktur der Privatradios ist mit rund 270 Programmen ebenso wie die Gesellschafterstruktur sehr vielfältig. > Größere Anteile am Meinungsmarkt Hörfunk entfallen auf die RTL Group mit 7,1 Prozent, die Regiocast mit 3,6 Prozent, Burda mit 3,1 Prozent sowie Oschmann mit 2,8 Prozent. > Die Anteile fließen verrechnet mit dem anteiligen Gewicht für Hörfunk (19,9 Prozent) in den Gesamtmeinungsmarkt ein. RTL Group 7,1% ARD 55,5% *Überschreitung von 100% ergibt sich daraus, dass Beteiligungs-Anteile von 25% und mehr einem Unternehmen voll zugerechnet wird Seite 11 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: ma 2015 Radio I, KEK, BLM 2015

12 Nutzeranteile Tageszeitungen 2. HJ 2014 Top 40 Rang Titel MA 1 BILD DEUTSCHLAND GES. 21,8% 2 FUNKE MEDIEN NRW 3,8% 3 HAZ-Total 2,5% 4 Süddeutsche Zeitung 2,5% 5 Zeitungsgruppe Köln 2,0% 6 Münchner Merkur Gesamtausgabe 1,9% 7 Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Ztg 1,7% 8 Rheinische Post 1,7% 9 MITTEL HESSEN PRESSE 1,6% 10 Zeitungsgruppe Thüringen 1,5% 11 Südwest Presse 1,5% 12 Frankfurter Allgemeine Zeitung 1,5% 13 Die Rheinpfalz 1,4% 14 Neue Osnabrücker Zeitung 1,4% 15 Zeitungsgruppe Rhein-Neckar 1,4% 16 DIE WELT Gesamt 1,3% 17 RheinMainMedia Gesamt 1,3% 18 Zeitungsgruppe Münsterland 1,3% 19 Zeitungsgruppe Neue Westfälische 1,2% 20 HNA Hess./Nieders.Allgemeine 1,2% Seite 12 MedienVielfaltsMonitor II/ Rang Titel MA 21 Freie Presse 1,2% 22 Sächsische Zeitung 1,2% 23 Rhein-Zeitung 1,2% 24 Schleswig-Holstein Presse 1,2% 25 Augsburger Allgemeine 1,1% 26 Mitteldeutsche Zeitung Gesamt 1,1% 27 Ruhr Nachrichten-Münstersche Ztg 1,1% 28 VOLKSSTIMME 1,1% 29 Rhein Main Presse 1,0% 30 EXPRESS 1,0% 31 Stuttgarter Ztg. / Stuttgarter Nachr. 1,0% 32 Hamburger Abendblatt 1,0% 33 Handelsblatt 0,9% 34 LEIPZIGER VOLKSZEITUNG 0,9% 35 Passauer Neue Presse-Gesamt 0,9% 36 Weser Kurier 0,9% 37 Saarbrücker Zeitung 0,9% 38 Berliner Zeitung plus 0,8% 39 B.Z. 0,8% 40 Westdeutsche Zeitung plus 0,8% Quelle: ma 2015 Pressemedien

13 Anteile der Medienunternehmen am Meinungsmarkt Zeitungen in Deutschland 2. HJ 2014 Gruner & Jahr 1,6% Rheinische Post 3,6% Holtzbrinck 1,3% ddvg (SPD) 3,8% Augsburger Allg. 3,5% FAZ 2,8% Presse Druckhaus Nürnberg 1,7% Bauer 1,1% Sonstige 24,7% > Auch nach dem Verkauf des Hamburger Abendblatts und der Berliner Morgenpost an Funke Mediengruppe hält Axel Springer SE. (u.a. Bild, Welt) mit 23,9 Prozent weiterhin den größten Anteil am Meinungsmarkt Zeitungen > Infolge des Konzentrationsprozesses im Zeitungsmarkt entfallen inzwischen beachtliche Anteile auf einige regionale Zeitungsgruppen. MZV Ippen 4,4% DuMont Schauberg 6,2% Σ = 100,7%* > Die Anteile gehen mit dem empirisch ermittelten Gewicht der Zeitungen von 21,6 Prozent verrechnet in den Meinungsmarkt gesamt ein. Madsack 6,4% Medien Union/SWMH 7,4% Funke 7,7% Springer 23,9% *Überschreitung von 100% ergibt sich daraus, dass Beteiligungs-Anteile von 25% und mehr einem Unternehmen voll zugerechnet wird Seite 13 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: ma 2015 Pressemedien I, FORMATT, KEK, BLM 2015

14 Nutzeranteile Zeitschriften 2. HJ Top 40 Rang Titel MA 1 BILD am SONNTAG 6,1% 2 stern 4,6% 3 DER SPIEGEL 4,3% 4 BILD der FRAU 3,9% 5 FOCUS 3,1% 6 SPORT BILD 2,9% 7 ADAC Motorwelt 2,7% 8 HÖRZU 2,7% 9 BUNTE 2,6% 10 tv 14 2,5% 11 tv Hören + Sehen 2,2% 12 kicker-sportmagazin 2,1% 13 AUTO BILD 2,0% 14 TV Movie 1,9% 15 Gala 1,8% 16 tina 1,8% 17 SUPERillu 1,8% 18 TV SPIELFILM 1,7% 19 auf einen Blick 1,7% 20 FREIZEIT REVUE 1,6% Seite 14 MedienVielfaltsMonitor II/ Rang Titel MA 21 NEUE POST 1,6% 22 TV DIGITAL 1,4% 23 die aktuelle 1,3% 24 Fernsehwoche 1,2% 25 DAS GOLDENE BLATT 1,1% 26 DIE ZEIT 1,1% 27 DAS NEUE BLATT 1,1% 28 COMPUTER BILD 1,1% 29 FRAU IM SPIEGEL 1,0% 30 Lisa 1,0% 31 FUNK UHR 1,0% 32 Brigitte 0,9% 33 frau aktuell 0,9% 34 GLÜCKS REVUE 0,8% 35 Gong 0,8% 36 TVdirekt 0,7% 37 auto motor und sport 0,7% 38 ECHO DER FRAU 0,7% 39 InTouch 0,7% 40 freundin 0,6% Quelle: ma 2015 Pressemedien I

15 Anteile der Medienunternehmen am Meinungsmarkt Zeitschriften in Deutschland im 2. HJ 2014 Ganske 1,0% Holtzbrinck 1,7% Presse Druckhaus Nürnberg 2,1% Sonstige 4,9% Σ = 100,0% Bauer 21,5% Burda 18,8% > Der Zeitschriftenmarkt in Deutschland wird dominiert von den Medienkonzernen Bauer, Burda, Bertelsmann, Springer und Funke, auf die zusammengenommen ein Anteil an der Nutzung von 86 Prozent entfällt. > Aufgrund der nur wöchentlichen oder monatlichen Erscheinungsweise ist das ermittelte Gewicht der Zeitschriften mit 3,3 Prozent im Verhältnis zu den Tagesmedien deutlich geringer. Klambt 4,3% Springer 13,4% Bertelsmann 16,0% Funke 16,3% Seite 15 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: ma 2015 Pressemedien I, FORMATT, KEK, Andreas Vogel, BLM 2015

16 Bestimmung der meinungsrelevanten Angebote im Internet Selektionskriterien für meinungsrelevante Onlinemedien Wegen der großen Fülle von unterschiedlichen Angeboten im Internet ist es notwendig, die meinungsrelevanten Onlinemedien im Rahmen einer Inhaltsanalyse zu bestimmen. Dies geschieht nach Kriterien in Anlehnung an Friedhelm Neidhardts Modell der Medienöffentlichkeit: 1. ein professioneller Selektionsprozess, d.h. Themenauswahl und Agenda-Setting; 2. ein hoher Grad an Organisation und Institutionalisierung, d.h. kommuniziert wird in spezifischer Aktualität und Periodizität, allgemeine Zugänglichkeit und Verfügbarkeit; 3. asymmetrisch fixierte Hörer- und Sprecherrollen, d.h. Kommunikatoren und Vermittler sind dauerhaft und deutlich von den Publikumsrollen unterschieden. > Nur Online-Angebote, die alle drei Kriterien erfüllen, wurden im Rahmen einer Inhaltsanalyse der Internet-Angebote als relevant für den Online-Meinungsmarkt bestimmt und werden im Meinungsmarkt Internet dargestellt. > Suchmaschinen, Videoplattformen und soziale Netzwerke sind für die Informationssuche und Nachrichtenverbreitung zwar von großer Bedeutung, sind aber keine Online-Medien mit eigens erstellten Inhalten. Wegen der großen Relevanz für die Suche von meinungsrelevanten Inhalten werden sie im MedienVielfaltsMonitor als Annex dargestellt. Seite 16 MedienVielfaltsMonitor II/

17 Anteile der inhaltlichen Kategorien an der Gesamtnutzung des Internets im 2. HJ 2014 Anteil an der Bruttoreichweite in Prozent Automotive 3,3% Education & Careers 4,1% Corporate Information 4,5% Travel 6,0% Family & Lifestyles 6,2% Government & Non-Profit 2,9% Special Occasions 3,1% Search Engines/Portals & Communities 10,8% Entertainment (u.a. Broadcast Media) 9,7% Telecom/Internet Services 9,7% Home & Fashion 6,7% Finance/ Insurance/ Investment 6,9% News & Information 8,1% Multi-category Commerce 8,4% Computers & Consumer Electronics 9,5% Seite 17 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: Nielsen, NetView, BLM 2014

18 Nutzeranteile der Onlinemedien 2. HJ Top 40 Rang Titel MA 1 T-Online 5,3% 2 web.de 4,2% 3 chip.de 3,5% 4 Yahoo 3,4% 5 GMX 3,3% 6 bild.de 2,6% 7 focus.de 1,9% 8 computerbild.de 1,9% 9 msn.de 1,9% 10 spiegel.de 1,8% 11 wetter.com 1,6% 12 1&1 Nachrichten 1,5% 13 myvideo.de 1,5% 14 meinestadt.de 1,4% 15 welt.de 1,4% 16 mobile.de 1,3% 17 ZDF 1,1% 18 RTL.de 1,0% 19 stern.de 1,0% 20 WDR 0,9% Seite 18 MedienVielfaltsMonitor II/ Rang Titel MA 21 sueddeutsche.de 0,9% 22 giga.de 0,9% 23 gofeminin.de 0,8% 24 Die Zeit 0,8% 25 pcwelt.de 0,8% 26 freenet.de 0,8% 27 heise.de 0,8% 28 prosieben.de 0,8% 29 n-tv.de 0,7% 30 faz.net 0,7% 31 adac.de 0,7% 32 apotheken-umschau.de 0,7% 33 netzwelt.de 0,7% 34 sat1.de 0,7% 35 SWR 0,6% 36 sky.de 0,6% 37 arcor.de 0,6% 38 brigitte.de 0,6% 39 Stiftung Warentest test.de 0,6% 40 NDR 0,6% Quelle: Nielsen NetView, 2. Halbjahr 2014

19 Anteile der Medienunternehmen am Meinungsmarkt Internet in Deutschland im 2. HJ 2014 Medien Union/SWMH 1,3% ZDF 1,3% DuMont Schauberg 1,4% Microsoft 1,9% Holtzbrinck 2,4% Funke 1,5% Bauer 2,1% Yahoo 3,4% ProSiebenSat.1 5,3% Unister 0,9% Telekom 5,7% Sonstige 30,0% Σ = 101,1 %* ARD 6,2% Burda 7,9% Springer 10,7% Bertelsmann 9,6% United Internet 9,5% > Zu den publizistisch relevanten Internet- Angeboten zählen hauptsächlich die Online- Portale sowie die Online-Ableger der Verlage und Rundfunkveranstalter. > Den größten Anteil am Meinungsmarkt Internet erzielt Axel Springer (u.a. Bild.de, Welt.de) mit insgesamt 10,7 Prozent, gefolgt von Bertelsmann mit 9,6 Prozent, United Internet (9,5 Prozent), Burda (7,9 Prozent) und ARD (6,2 Prozent). > Nennenswerte Anteile erreichen zudem noch die Telekom mit 5,7 Prozent, ProSiebenSat.1 (5,3 Prozent) und Yahoo (3,4 Prozent). > Diese Werte gehen mit dem für das Internet ermittelten Gewicht von 20,2 Prozent in den Gesamt-Meinungsmarkt ein. *Überschreitung von 100% ergibt sich daraus, dass Beteiligungs-Anteile von 25% und mehr einem Unternehmen voll zugerechnet wird Seite 19 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: Nielsen NetView, KEK, FORMATT, Andreas Vogel, BLM 2015

20 Meinungsmarkt Medien gesamt Anteile der Medienkonzerne am Meinungsmarkt der Medien in Deutschland Ergebnisse - 2. Halbjahr 2014 Seite 20 MedienVielfaltsMonitor II/

21 Sonstige 27,8% Anteile der Medienkonzerne am Meinungsmarkt in Deutschland 2. HJ Münchener Zeitungsverlag 1,1% Telekom 1,2% Madsack 1,6% ARD 22,4% Σ = 106,1 %* United DuMont Internet Schauberg 1,9% 1,7% TMG 1,7% Bertelsmann 12,4% Springer 8,5% Pro SiebenSat.1 7,8% ZDF 7,2% Bauer 2,9% Burda 2,8% Medien Union/SWMH 2,3% *Überschreitung von 100% ergibt sich daraus, dass Beteiligungs-Anteile von 25% und mehr einem Unternehmen voll zugerechnet wird Funke 2,6% > Der Meinungsmarkt in Deutschland wird geprägt von 5 Medienkonzernen, auf die rund 58 Prozent der Anteile im Meinungsmarkt entfallen. > Die ARD-Sender (22,4 Prozent) und das ZDF (7,2 Prozent) erzielen zusammen einen Anteil von 29,6 Prozent. > Die privaten Medienkonzerne Bertelsmann (12,4 Prozent), Axel Springer (8,5 Prozent) und ProSiebenSat.1 (7,8 Prozent) kommen zusammen auf 28,7 Prozent. > Nennenswerte Anteile entfallen auch auf die Medienkonzerne Bauer (2,9 Prozent), Burda (2,8 Prozent) und Funke Medien (2,6 Prozent). Seite 21 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: BLM 2015

22 Anteile der Medienkonzerne am Meinungsmarkt der Medien 2. HJ 2014 in Deutschland Top 30 Rang Titel MA 1 ARD 22,4% 2 Bertelsmann 12,4% 3 Springer 8,5% 4 ProSiebenSat.1 7,8% 5 ZDF 7,2% 6 Bauer 2,9% 7 Burda 2,8% 8 Funke 2,6% 9 Medien Union/SWMH 2,3% 10 United Internet 1,9% 11 TMG 1,7% 12 DuMont Schauberg 1,7% 13 Madsack 1,6% 14 Telekom 1,2% 15 Münchener Zeitungsverlag 1,1% Rang Titel MA 16 Disney 0,9% 17 Rheinische Post 0,9% 18 ddvg 0,9% 19 Augsburger Allgemeine 0,9% 20 Holtzbrinck 0,8% 21 Frankfurter Allgemeine 0,8% 22 Regiocast 0,7% 23 Yahoo 0,7% 24 Murdoch 0,7% 25 Discovery 0,6% 26 Presse Druckhaus Nürnberg 0,6% 27 Oschmann 0,6% 28 Nordwest-Zeitung 0,5% 29 Viacom 0,5% 30 Studio Gong 0,5% Quelle: BLM 2015 Seite 22 MedienVielfaltsMonitor II/

23 Medienkonzentration in Deutschland Stand 2. HJ 2014 Überregionaler Meinungsmarkt von relativ großer Angebotsvielfalt geprägt 58,4% (davon ARD/ZDF 29,6%) Top 5 ARD Bertelsmann Springer ProSiebenSat.1 ZDF 19,9% Top ,5% 11,2% > Zwar kommen die 5 größten Medienkonzerne zusammen auf einen Anteil von 58 Prozent. > Der Medienvielfaltsmonitor zeigt, dass der überregionale Meinungsmarkt in Deutschland dennoch von relativ hoher Vielfalt gekennzeichnet ist, > da weitere 30 Prozent sich auf immerhin 25 Medienunternehmen verteilen und 10 Prozent auf zahlreiche weitere Medienanbieter. Seite 23 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: BLM 2015

24 Anteile der Medienkonzerne am Meinungsmarkt 2012 bis 2014 im Vergleich Anteil am Meinungsmarkt Diff. in % 1. Halbjahr Halbjahr Halbjahr Halbjahr Halbjahr Halbjahr Hj Hj ARD 22,2% 22,4% 22,6% 22,4% 22,7% 22,4% 0,2% 2 Bertelsmann 14,2% 13,9% 13,3% 12,8% 12,6% 12,4% -1,8% 3 Springer Top 5 8,4% 8,5% 9,0% 9,3% 8,9% 8,5% 0,1% 4 ProSiebenSat.1 ARD 8,9% 8,7% 7,8% 7,9% 7,7% 7,8% -1,1% 5 ZDF Bertelsmann 7,5% 7,5% 7,2% 7,3% 7,8% 7,2% -0,3% 6 Bauer Springer Top 2,1% ,9% 2,9% 3,0% 2,9% 2,9% 0,8% ProSiebenSat.1 7 Burda ZDF 2,1% 2,2% 2,4% 2,5% 2,6% 2,8% 0,7% 8 FUNKE MEDIENGRUPPE 1,4% 1,9% 2,0% 2,2% 2,8% 2,6% 1,2% 9 Medien Union/SWMH 2,6% 2,6% 2,8% 2,5% 2,6% 2,3% -0,3% 10 United Internet 1,8% 1,6% 1,7% 1,7% 1,6% 1,9% 0,1% 11 Tele München Gruppe 1,9% 2,2% 1,9% 2,0% 1,8% 1,7% -0,2% 12 DuMont Schauberg 1,9% 2,0% 1,7% 1,7% 1,8% 1,7% -0,2% 13 Madsack 1,3% 1,5% 1,6% 1,6% 1,6% 1,6% 0,3% 14 Telekom 1,5% 1,5% 1,6% 1,5% 1,3% 1,2% -0,3% 15 Münchener Zeitungsverlag 1,1% 1,1% 1,1% 1,2% 1,1% 1,1% 0,0% Seite 24 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: BLM

25 Entwicklung der Medienkonzentration: 2.HJ 2015 versus 1. HJ 2012 > Der Einfluss der großen privaten Fernsehanbieter auf die Meinungsbildung in Deutschland nimmt ab. Die Anteile der Medienkonzerne Bertelsmann und ProSiebenSat.1 am Meinungsmarkt sind seit 2012 rückläufig. Dies ist u.a. darauf zurückzuführen, dass das Gewicht des Fernsehens auf die Informations- und Meinungsbildung abgenommen hat > Bemerkenswert ist auch der Anstieg der Anteile der drei Medienkonzerne Funke, Bauer und Burda, deren Schwerpunkt zum Großteil noch im Verlagsbereich liegt. Die Zuwächse resultieren überwiegend aus Übernahmen von Printobjekten (Bauer und Funke) und zum Teil auch aus Reichweitenzuwächsen im Onlinebereich (Burda). > Den größten Anteil am Meinungsmarkt haben nach wie vor die ARD-Sender, deren Anteil am Meinungsmarkt sich seit 2012 zusammengerechnet stabil über 22 Prozent hält, während der Anteil des ZDF relativ stabil bei über 7 Prozent liegt. Seite 25 MedienVielfaltsMonitor II/

26 Relevanz der Suchmaschinen, Videoplattformen, Sozialen Netzwerke für die Mediennutzung Video Plattformen ONLINE Soziale Netzwerke Suchmaschinen Seite 26 MedienVielfaltsMonitor II/

27 Nutzeranteile auf medienrelevanten Plattformen > Die Entwicklung des Internets zeigt, dass für die Meinungsbildung relevante Informationen nicht mehr alleine an traditionelle Medien gebunden sind. > Neben den publizistisch relevanten Onlinemedien sind Plattformen wie Google, Facebook und YouTube ebenso von großer Bedeutung für die Informationsversorgung, da sie den Zugang zu den meinungsrelevanten Informationsangeboten gestalten und beeinflussen können. > Deswegen werden die Angebote und Gewichte im Suchmaschinenmarkt sowie bei den Videoplattformen und den sozialen Netzwerken ergänzend im MedienVielfaltsMonitor dargestellt. > Die dargestellten Daten stammen aus der aktuellen Gewichtungsstudie von TNS Infratest sowie dem Onlinepanel Nielsen NetView. Seite 27 MedienVielfaltsMonitor II/

28 Bedeutung von universellen Suchmaschinen für informierende Mediennutzung 28% der informierenden Nutzer haben eine Suchmaschine genutzt. Fast alle Google. Basis: Informierende Internetnutzer gestern 29,1% der Personen ab 14 28,0 72,0 Google Web.de Yahoo T-Online Bing Ask.com AOL Suche GMX msn Ecosia DuckDuckGo 9,9 4,9 3,8 1,9 1,7 1,4 0,8 0,5 0,3 0,2 97,0 Andere 2,3 Angaben in Prozent Basis: 20,518 Mio. (n=849) Personen ab 14 Jahre in Deutschland, die gestern das Internet genutzt und sich dabei informiert haben. Seite 28 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: Gewichtungsstudie TNS Infratest

29 Bedeutung von Sozialen Netzwerken für die Informationssuche in Medien Twitter und Facebook Informationsaufnahme aus professionellen Beiträgen Basis: Nutzer gestern Twitter: 1,8% der Personen ab 14 Jahre User Generated Content Professioneller Beitrag Sowohl als auch Keine Angabe Basis: Nutzer gestern Facebook: 11,2% der Personen ab 14 Jahre Angaben in Prozent Basis: 1,300 Mio. (n=49) / 7,877 Mio. (n=255) Personen ab 14 Jahre in Deutschland, die gestern Twitter / Facebook genutzt und sich dabei informiert haben. Seite 29 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: Gewichtungsstudie TNS Infratest

30 Nutzung ausgewählter Sozialer Netzwerke und Videoplattformen als Informationsquelle Bevölkerung gesamt Basis: Informierende Internetnutzer gestern 29,1% der Personen ab 14 Twitter Facebook Ein anderes soziales Netzwerk YouTube Andere Videoportale Wikipedia Andere Wikis oder Blogs 6,3 15,3 4,0 12,3 27,9 26,8 38,4 1,8% 11,2% 4,5% 8,1% 1,2% 7,8% 3,6% Angaben in Prozent; *) Zeitschriften, Nachrichtenmagazine, Wochenzeitungen Basis: 20,518 Mio. (n=849) Personen ab 14 Jahre in Deutschland, die gestern das Internet genutzt und sich dabei informiert haben. Seite 30 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: Gewichtungsstudie TNS Infratest

31 Marktanteile der Suchmaschinen im 2. HJ 2014 Marktanteile Unique User gemäß Nielsen NetView Bing 14,2% Ask.com 7,9% Sonstige 14,6% Google 63,3% > Gemäß den Daten von Nielsen NetView erzielt die Suchmaschine Google einen Marktanteil von 63,3 Prozent. Mit großem Abstand folgen Bing mit 14,2 Prozent und Ask.com mit 7,9 Prozent. > Die Basis der Marktanteilsberechnung stellen die von Nielsen als Suchmaschine definierten Angebote dar. Alternative Erhebungen, die nur universelle Suchmaschinen einbeziehen, kommen für Google in Deutschland auf einen Marktanteil von über 90 Prozent. Seite 31 MedienVielfaltsMonitor II/ Nielsen NetView, BLM 2015, Basis: 50 Suchmaschinen

32 Marktanteile der Sozialen Netzwerke im 2. HJ 2014 Marktanteile Unique User gemäß Nielsen NetView Sonstige 20,2% Facebook 36,8% > Den größten Anteil an der Nutzung der Social Networks in Deutschland erzielte erwartungsgemäß Facebook mit einem Anteil von 36,8 Prozent. Instagram 2,2% LinkedIn 2,4% Tumblr 2,7% XING 3,9% Twitter.com 4,0% Stayfriends 4,4% WordPress.com 6,7% Google+ 6,7% Blogger 9,9% > Nennenswerte Anteile entfallen zudem auf Blogger mit 9,9 Prozent, Google+ mit 6,7 Prozent, WordPress mit 6,7 Prozent und Stayfriends mit 4,4 Prozent. > Der Mikroblog Twitter erreichte einen Wert von 4,0 Prozent. Tumblr erzielte einen Anteil von 2,7 Prozent, Instagram erreichte 2,2 Prozent Marktanteil. > Das Business-Network XING erzielte 3,9 Prozent; LinkedIn 2,4% Seite 32 MedienVielfaltsMonitor II/ Quelle: Nielsen NetView, BLM 2015, Basis: Top 50 Soziale Netzwerke

33 Marktanteile der Videoplattformen im 2. HJ 2014 Marktanteile Unique User gemäß Nielsen NetView Maxdome 2,2% Sonstige 12,5% Klick Das Video 0,8% Clipfish 1,9% Vimeo Websites 3,4% Dailymotion 3,8% T-Online Bewegtbild 6,2% MyVideo 11,0% YouTube 58,3% > Die reichweitenstärkste Videoplattform in Deutschland wird betrieben von der Google-Tochter YouTube. In Bezug auf die Unique User erzielt YouTube einen Marktanteil von 58,3 Prozent. MyVideo, ein Angebot der ProSiebenSat.1 Media AG, erzielt einen Marktanteil von 11,0 Prozent. > Weitere nennenswerte Portale sind: T-Online Bewegtbild (6,2 Prozent), Dailymotion (3,8 Prozent), Vimeo (3,4 Prozent), Maxdome (2,2 Prozent), Clipfish (1,9 Prozent). Seite 33 MedienVielfaltsMonitor II/ Nielsen NetView, BLM 2015, Basis: 26 Videoplattformen

34 Impressum Herausgeber: Die Medienanstalten ALM GbR, Berlin Verantwortlich: Dr. Jürgen Brautmeier Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) Redaktion: Johannes Kors (verantwortlich), Michael Philippi (BLM), Adrian Gerlitsch (BLM) Beratende Expertengruppe: Andreas Hamann (GGS) Bernd Malzanini (GGS) Dr. Kristian Kunow (GGS) Dr. Thomas Bauer (LfM) Johannes Kors (BLM) Thomas Rathgeb (LFK)

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de Station Telefon/ Fax Mail Internet Bayern 1 Tel. 0800 80 80 345 (kostenfrei) Fax: 089/ 59 00-24 87 bayern1@br.de http://www.br.de/radio/bayern1/service/kontakt/index.html Bayern 2 Tel. 01801/ 10 20 33

Mehr

Zum an!schauen und an!machen:

Zum an!schauen und an!machen: Zum an!schauen und an!machen: Die TV- und Radiosender im Überblick! Internet, Telefon, Fernsehen. Für Leipzig aus Leipzig. Fernseh an!schluss an!schließen und an!schauen So einfach geht s: Zur Einstellung

Mehr

Apps und MEW's des Vermarkters. Vermarkter. PC-WELT (MEW Gesamt) COMPUTERWOCHE (MEW Gesamt) Mobile.de (Android Phone App)

Apps und MEW's des Vermarkters. Vermarkter. PC-WELT (MEW Gesamt) COMPUTERWOCHE (MEW Gesamt) Mobile.de (Android Phone App) Vermarkter apprupt Axel Springer Media Impact BAUER ADVERTISING Business Advertising CondeNast ebay Advertising Group Deutschland G+J Electronic Media Sales Apps und MEW's des Vermarkters PC-WELT (MEW

Mehr

Magenta Zuhause Entertain

Magenta Zuhause Entertain Magenta Zuhause Entertain Ihre Sender bei MagentaZuhause Entertain und MagentaZuhause Entertain Premium. Frei empfangbare Sender Kanal SD / Kanal 40 HD Das Erste Kanal 2 SD / Kanal 402 HD ZDF Kanal 3 SD

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

Television Bleicherode GmbH Bahnhofstraße 57, 99752 Bleicherode Tel: 036 338-4 23 91 oder 423 92 Fax: 036 338-4 29 41

Television Bleicherode GmbH Bahnhofstraße 57, 99752 Bleicherode Tel: 036 338-4 23 91 oder 423 92 Fax: 036 338-4 29 41 Störungsmeldungen: Montag bis Freitag 07:00 Uhr 16:30 Uhr 036338 42391 Sonnabend bis Sontag 07:00 Uhr 16:30 Uhr 0151 52657173 Montag bis Sonntag 16:30 Uhr 07:00 Uhr 0151 52657173 Ansprechpartner: Technik

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG AUF BASIS VON NIELSEN

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG AUF BASIS VON NIELSEN April 2012 DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG AUF BASIS VON NIELSEN Mit dem Schwerpunkt Online Games " Eckdaten der Internetnutzung im Februar 2012 > 56,3 Millionen Personen in Deutschland (70 Prozent

Mehr

Digital-TV Programm-Guide. Mehr sehen und hören mehr erleben!

Digital-TV Programm-Guide. Mehr sehen und hören mehr erleben! Digital-TV Programm-Guide Mehr sehen und hören mehr erleben! Grundangebot (kostenlos) Mit dem Grundangebot empfangen Sie über 160 TV-Sender und eine Vielzahl digitaler Radioprogramme ohne Aufpreis. Die

Mehr

Lügen nach Zahlen: Die Scheintransparenz von Erfolg. Jens Schröder 9. Frankfurter Tag des Online-Journalismus 4. Juni 2013

Lügen nach Zahlen: Die Scheintransparenz von Erfolg. Jens Schröder 9. Frankfurter Tag des Online-Journalismus 4. Juni 2013 Lügen nach Zahlen: Die Scheintransparenz von Erfolg Jens Schröder 9. Frankfurter Tag des Online-Journalismus 4. Juni 2013 Das Netz: bestvermessenes Medium Radio: zweimal jährlich Hörerzahlen Print: IVW-Auflagen

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

IHRE PROGRAMME AUF EINEN BLICK

IHRE PROGRAMME AUF EINEN BLICK IHRE PROGRAMME AUF EINEN BLICK Sendegebiet Köln - 09.04.2014, Änderungen vorbehalten ANALOGE TV-PROGRAMME ANALOGE RADIO-PROGRAMME TV-Programme Kanal/Frequenz Sender Frequenz 1-2-3.tv K33/567,25 1LIVE 99,10

Mehr

ALLE PROGRAMME AUF EINEN BLICK

ALLE PROGRAMME AUF EINEN BLICK TV-Programme digital - frei empfangbar - HDTV - frei empfangbar - ARD digital 113 64 S02 Verschiedene Anbieter 490 256 K23 ARD digital HD 130 256 D03 ARD-alpha a.tv BR Nord HD SR Fernsehen BBC World BR

Mehr

Ein. Alles drin. Anschluss. Jetzt HDTV. inklusive!

Ein. Alles drin. Anschluss. Jetzt HDTV. inklusive! Ein Anschluss. Alles drin. Jetzt HDTV inklusive! Alles was Sie zur HDTV-Umstellung wissen müssen. Mit dem Kabelanschluss von primacom steht Ihnen täglich eine große Auswahl an Radio- und TV-Sendern zur

Mehr

ALLE PROGRAMME AUF EINEN BLICK

ALLE PROGRAMME AUF EINEN BLICK TV-Programme digital - frei empfangbar - HDTV Programm MHz QAM Programm MHz QAM Programm MHz QAM ARD digital 113 64 S02 Verschiedene Anbieter 482 256 K22 ARD digital HD 426 256 S36 ARD alpha Bloomberg

Mehr

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.)

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.) KROLLcontent - Verteilerdetails Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.) Inhalt: Dieser Verteiler beinhaltet eine Auswahl von rund 260 deutschen Illustrierten und Publikumsmagazinen.

Mehr

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Kurzinhalt Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Dr. Klaus Goldhammer/ Christian Veer/ Dr. Katrin Penzel Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin

Mehr

Ballungsraumsender. Programm/Nielsen. Veranstalter Gesellschafter (Beteiligung in Prozent) Verbreitungsweg / technische Reichweite.

Ballungsraumsender. Programm/Nielsen. Veranstalter Gesellschafter (Beteiligung in Prozent) Verbreitungsweg / technische Reichweite. sender Programm/Nielsen Hamburg 1 (NBR 1) KG Hamburg 1 Beteiligungs & Co., Hamburg 63 Germany 1 Media AG 100 Wing HoldCo 73 Corinna von Schönau 17 Nikolaus Broschek Kabel, DVB-T im Stadtgebiet 1,3 Mio.

Mehr

Ihre Programmübersicht

Ihre Programmübersicht Analoge TV-Sender UKW-Radiosender PROGRAMM KANAL PROGRAMM MHZ SPORT1 RBB Berlin PHOENIX ZDF SAT.1 Das Erste RTL TV 5 Monde (fre) QVC EUROSPORT HSE24 sixx TELE 5 VIVA kabel eins TV.BERLIN ALEX 3sat Juwelo

Mehr

Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF

Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V. Research Plus, 18.09.2014, Frankfurt Wer ist die AGOF? Zusammenschluss der führenden

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Aktive Investitionen ins Kabelnetz verbessern das Leistungsangebot

Aktive Investitionen ins Kabelnetz verbessern das Leistungsangebot 20 SCHMALKALDEN e.v. Service- und Dienstleistungsunternehmen»Gemeinschaftsantenne«: Aktive Investitionen ins Kabelnetz verbessern das Leistungsangebot Schmalkalden. Wieder liegt ein arbeitsreiches Jahr

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

MOBILE ADVERTISING 1

MOBILE ADVERTISING 1 MOBILE ADVERTISING 1 Das mobile Internet eröffnet neue Möglichkeiten. Im Wartezimmer Überweisungen tätigen. Im Café E-Mails beantworten. Im Fahrstuhl Freunde im VZ gruscheln. Im Park Konzerttickets bestellen.

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

EINFÜHRUNG INS ONLINE MARKETING MIT GOOGLE

EINFÜHRUNG INS ONLINE MARKETING MIT GOOGLE EINFÜHRUNG INS ONLINE MARKETING MIT GOOGLE 40.000 SUCHANFRAGEN PRO SEKUNDE KOSTENLOSE WEBSITEEINTRÄGE ANZEIGEN IN DEN ERGEBNISSEN LOKALE BRANCHENEINTRÄGE DISPLAY-ANZEIGEN SOZIALE MEDIEN ONLINE VIDEO WERBUNG

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.)

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.) KROLLcontent - Verteilerdetails Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.) Inhalt: Dieser Verteiler beinhaltet eine Auswahl von rund 300 deutschen Tages- und Wochenzeitungen. Von der

Mehr

Mediadaten antenne.de 2014

Mediadaten antenne.de 2014 Mediadaten antenne.de 2014 5. März 2014 SpotCom GmbH & Co.KG - Partner für Hörfunk, Media und Consulting. Antenne.de - die stärkste Radioseite Deutschlands antenne.de ist Deutschlands reichweitenstärkste

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 GRAFIKEN ZUR INTERNETNUTZUNG AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,33 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,23 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

LaptopCard. Evaluation der Aktion 50 Laptops für 1 Euro

LaptopCard. Evaluation der Aktion 50 Laptops für 1 Euro LaptopCard Evaluation der Aktion 50 Laptops für 1 Euro Inhaltsverzeichnis! Executive Summary! Einleitung! PR-Maßnahmen (Print)! PR-Maßnahmen (Hörfunk)! PR-Maßnahmen (TV und Online)! Erfolge der PR-Maßnahmen

Mehr

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung Studie zum Thema Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet Juni 2012 Extrakt Vorveröffentlichung 1 Methodische Vorgehensweise Zielgruppe: Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland

Mehr

Gemeinsam gegen Google & Co

Gemeinsam gegen Google & Co Gemeinsam gegen Google & Co Vermarktungsstrategien für regionale Verlage ISA GmbH & Co. KG Klaus Abele Der Online-Werbemarkt wächst! Der Online-Werbemarkt wird 2006 zum viertgrößten Werbeträger in Deutschland!

Mehr

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Hamburger Online-Forum - Schwerpunkt Tourismus 28. Oktober 2008 Hanns Kronenberg / SEO-Berater 1 1 Inhalt Bedeutung von Suchmaschinen im Segment Tourismus

Mehr

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Juni 2011 Hohe Planungsökonomie für effiziente Kommunikation ist und bleibt wirtschaftlicher. Hohe Planungsökonomie in allen marketing- und mediastrategisch

Mehr

SEM? Suchmaschinenmarketing: Erfolg durch Google

SEM? Suchmaschinenmarketing: Erfolg durch Google VMM Breakfast 2012 SEM? Suchmaschinenmarketing: Erfolg durch Google 10.10.2012 Zur Person Thomas Zeithaml Referent der Akademie für Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenoptimierung seit 2001 Geschäfstführer

Mehr

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Augsburger Allgemeine Zeitung Systemberatung Redaktionssystem Axel Springer Verlag AG, Hamburg BILD Zeitung Darmstädter

Mehr

BEWEGTBILDFORSCHUNG IN DEUTSCHLAND

BEWEGTBILDFORSCHUNG IN DEUTSCHLAND BEWEGTBILDFORSCHUNG IN DEUTSCHLAND HITLISTEN VIDEOSTREAMING 07. KALENDERWOCHE 2014, 10.02.-16.02.2014 Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung Hitlisten Videostreaming AGF-Geschäftsstelle Seite 1 INHALTE Hitlisten

Mehr

K E K. Pressemitteilung 3/2010. 155. Sitzung der KEK am 09.03.2010

K E K. Pressemitteilung 3/2010. 155. Sitzung der KEK am 09.03.2010 K E K Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich Pressemitteilung 3/2010 Geschäftsstelle Helene-Lange-Straße 18 a 14469 Potsdam Tel.: (03 31) 2 00 63 60 Fax: (03 31) 2 00 63 70 E-Mail:

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Potenziale mobiler Geschäftsmodelle für Verlage. Burkhard Leimbrock 4. Dezember 2008

Potenziale mobiler Geschäftsmodelle für Verlage. Burkhard Leimbrock 4. Dezember 2008 Potenziale mobiler Geschäftsmodelle für Verlage Burkhard Leimbrock 4. Dezember 2008 1. Entwicklung des mobilen Internet in Deutschland 2. Potenziale mobiler Geschäftsmodelle für Verlage Lesermarkt Anzeigenmarkt

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

GiroPRIVILEG. A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art

GiroPRIVILEG. A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art A A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art Astrowoche Audio Audio Video Foto BILD mit DVD Auf einen Blick Auf einen Blick

Mehr

internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011

internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011 internet facts 2011-01 AGOF e.v. Mai 2011 GRAFIKEN ZUR INTERNETNUTZUNG AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,51 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,78 Mio Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten

Mehr

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE DIE SECHS BERÜCKSICHTIGTEN ETHNISCHEN GRUPPEN REPRÄSENTIEREN ZUSAMMEN FAST ZWEI DRITTEL ALLER MIGRANTEN. 2.316 Tsd. 19 % EHEMALIGE UDSSR 2.15 Tsd. 17 % TÜRKEI 1.154 Tsd. 9 % POLEN 78 Tsd. 6 % EHEMALIGES

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Social Networks Fluch oder Segen für Unternehmen? ethority GmbH & Co. KG

Social Networks Fluch oder Segen für Unternehmen? ethority GmbH & Co. KG Social Networks Fluch oder Segen für Unternehmen? ethority GmbH & Co. KG Dornbirn, 07.06.2011 Inhalt 1 2 3 4 5 Einführung: Veränderung des Mediennutzungsverhaltens von Gutenberg zum ipad Facebook, Twitter,

Mehr

Die Online-Strategien der Berliner Tageszeitungen: Was die finnischen Zeitungen davon lernen könnten

Die Online-Strategien der Berliner Tageszeitungen: Was die finnischen Zeitungen davon lernen könnten Die Online-Strategien der Berliner Tageszeitungen: Was die finnischen Zeitungen davon lernen könnten Tuomas Näveri / Internationales Journalisten-Kolleg, EJF Berlin. Juli 2010. Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung...

Mehr

Die Welt ist eine Google

Die Welt ist eine Google Die Welt ist eine Google Warum Suchmaschinenoptimierung (SEO) im Marketing-Mix unverzichtbar ist Präsentation MTP GSV Gießen 5. Mai 2012 Hanns Kronenberg 1 Wer ist das? Hanns Kronenberg Studium der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/03 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der März bestätigt den positiven Trend

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 4b Teilmarkt TV Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 10.05.2012 & Donnerstag, 31.05.2012 Institut für Medien und

Mehr

Video im Web 2.0. Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild

Video im Web 2.0. Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild Video im Web 2.0 Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild Fernsehen vs. Video Marketing, Web TV Mediennutzung TV Fremdbestimmte Inhalte Fremdbestimmte Sendezeiten Festgelegter Ort Die Medien

Mehr

PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER STADT NÜRNBERG. Verzeichnis

PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER STADT NÜRNBERG. Verzeichnis PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER STADT NÜRNBERG Rathaus Fünferplatz 2 90403 Nürnberg Telefon: 0911/2 31-23 72 2 31-29 62 Telefax: 0911/2 31-36 60 Leitung: Dr. Siegfried Zelnhefer Verzeichnis der wichtigsten

Mehr

KIT in den Medien. Medienresonanzanalyse - Jahresbericht 2009 im Vergleich zu 2008. www.kit.edu. PKM Pressestelle; Simon Scheuerle

KIT in den Medien. Medienresonanzanalyse - Jahresbericht 2009 im Vergleich zu 2008. www.kit.edu. PKM Pressestelle; Simon Scheuerle KIT in den Medien Medienresonanzanalyse - Jahresbericht 29 im Vergleich zu 28 PKM ; KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert. 3 x 3 Argumente für Print Werbung in ZeitschriNen wirkt intensiv, präzise und nachhalrg. 2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

Mehr

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist SPIEGEL ONLINE Mobil Unterwegs wissen, was wichtig ist Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland Projekt klardigital 2012 Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland klardigital 2012 ist eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1,

Mehr

Zugestellt durch Post.at

Zugestellt durch Post.at Zugestellt durch Post.at 1 Kabel 3 Dienste... Ihr regionaler Vollanbieter Karl Öllinger-Luwy Glasfaserprofi für Internet, TV & Telefonie OB KABEL ODER GLASFASER WIR LIEFERN ECHTE POWER Unsere Kabelanlage

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

Digitales TV-Erlebnis in einer neuen Dimension

Digitales TV-Erlebnis in einer neuen Dimension Digitales TV-Erlebnis in einer neuen Dimension Das ist die Welt von Horizon Noch nie bot Ihr TV so viel Freiheit und so viele Möglichkeiten. Mit Horizon haben Sie die Welt der Unterhaltung voll unter Ihrer

Mehr

Werben auf FOCUS Online

Werben auf FOCUS Online Werben auf FOCUS Online FOCUS Online aktuelle Informationen zu allen Themen FOCUS Online ist das interaktive Informations- und Kommunikationsangebot von FOCUS im Internet liefert minutenaktuell nützliche

Mehr

quattro media Media Communication Service

quattro media Media Communication Service quattro media Media Communication Service TV Production International TV & New Media Distribution Media & Sponsoring Consulting Online distribution results Status 25/08/2015 Final Report International

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Media News TV. Juni 2015

Media News TV. Juni 2015 Media News TV Juni 2015 1 Agenda TV NEWS JUNI 2015 - Regionale TV-Werbung: bayrische Politik entzieht die Unterstützung - ProSiebenSat.1 übernimmt TV-Tracking-Startup RapidApe - Social TV Sender Joiz startet

Mehr

Ist da jemand, der mich hört?

Ist da jemand, der mich hört? Christoph Breit Projektstelle Social Media und Networkmanagment Ist da jemand, der mich hört? Öffentlichkeit 2.0 die Zeiten ändern sich die Zeiten ändern sich Mediennutzung geht von offline Mediennutzung

Mehr

Spectra Aktuell 10/14

Spectra Aktuell 10/14 Spectra Aktuell 10/14 Spectra Social Network-Monitor: Tägliche Nutzerkreise von Sozialen Netzwerken haben sich in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Medien und Politik. 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland

Medien und Politik. 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland Medien und Politik 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität Duisburg-Essen SS 2008 0. Überblick 1. Die Presse: (Tages-)Zeitungen

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/08 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/08 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/08 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der Werbemonat August verzeichnet

Mehr

Doggen-Mischling erschossen: Shitstorm gegen den Jäger von Snatch - Hamburg - Bild...

Doggen-Mischling erschossen: Shitstorm gegen den Jäger von Snatch - Hamburg - Bild... Page 1 of 8 (HTTP://WWW.BILD.DE/) DOGGEN- HOME(HTTP://WWW.BILD.DE/) NEWS(HTTP://WWW.BILD.DE/NEWS/STARTSEITE/NEWS/NEWS-HOME-16804530.BILD.HT POLITIK(HTTP://WWW.BILD.DE/POLITIK/STARTSEITE/POLITIK/HOME-16804552.BILD.HTML)

Mehr

Der OnlineStar 2015 Publikumspreis startet in die Hauptwahl

Der OnlineStar 2015 Publikumspreis startet in die Hauptwahl Der OnlineStar 2015 Publikumspreis startet in die Hauptwahl Bis zum 09. August 2015 können Internet-Nutzer unter www.onlinestar.de die beliebtesten Websites des Jahres wählen München, 07. Juli 2015 Die

Mehr

Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos

Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos Media Mundo Kongress Berlin, 5. Mai 2010 Dr. Nikolai A. Behr Vorsitzender der CTVA Wer bin ich? Nikolai A. Behr Fernsehjournalist u.a. bei ARD, Bayer. FS,

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2014 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Printmedien (1) Tabelliert in diesem Band

Mehr

Deutsche Hochschulen in Social Media

Deutsche Hochschulen in Social Media Deutsche Hochschulen in Social Media Expertenforum III: Online Marketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing 16./17. Januar 2012, Haus der Wissenschaft, Braunschweig Eine Studie der

Mehr

Im Internet gefunden werden

Im Internet gefunden werden Im Internet gefunden werden Wie Ihre Webseite bei Suchmaschinen Eindruck macht Vortrag bei der Wirtschaftsförderung Rüsselsheim 01. Oktober 2014 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Ihre Webseite

Mehr

Daniel Grebe. Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen

Daniel Grebe. Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen Daniel Grebe Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen 1 Roadshow 2015 22.01. Frankfurter Entsorgungsgesellschaft (http://bit.ly/zidhuu) 30.01. Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH (http://bit.ly/1aurbjv)

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Medien. Aachener Nachrichten, Red. Wirtschaft. Dresdener Str. 3 52068 Aachen. agv-uniform. Herwarthstr. 18-20 50672 Köln.

Medien. Aachener Nachrichten, Red. Wirtschaft. Dresdener Str. 3 52068 Aachen. agv-uniform. Herwarthstr. 18-20 50672 Köln. Medien Aachener Nachrichten, Red. Wirtschaft Dresdener Str. 3 52068 Aachen agv-uniform Herwarthstr. 18-20 50672 Aktuelle Stunde Stromstraße 24 40221 Düsseldorf Fax: 0211-8900 368 Anzeigen-Echo An der Schüttenhöhe

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

News-Apps Rhein Main Presse

News-Apps Rhein Main Presse News-Apps Rhein Main Presse Yvonne Abbel 25. September 2012 Verbreitung mobiler Endgeräte nimmt zu Online-Möglichkeiten >> 37 % ca. 470.000 12% ca. 150.000 Smartphone 37% der Deutschen besitzen ein Smartphone

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform für modebegeisterte und lifestyleliebende Frauen zwischen

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

Performance Netzwerk Preisliste 2013

Performance Netzwerk Preisliste 2013 Performance Netzwerk Preisliste 2013 Günstig Treffsicher Anpassungsfähig! Das ONLINEzone Premium Netzwerk In den vergangenen vier Jahren haben wir mit über 26 Partnernetzwerken das Onlinezone Premium

Mehr