Geschäftsbericht 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2008"

Transkript

1 Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v. Geschäftsbericht 2008

2 Geschäftsbericht 2008 vorgelegt zur Mitgliederversammlung des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v. am 19. Oktober 2009 in Scheidegg Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Die wichtigsten Zahlen Seite 4 6 Entwicklung der Gästeankünfte im Verbandsgebiet Seite 4 Entwicklung der Übernachtungen im Verbandsgebiet Seite 4 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen in Bayern und Schwaben Seite 5 Tourismus in Bayern im Vergleich der Regierungsbezirke Seite 5 Tourismusbilanz Seite 6 Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben Seite 7 14 Destinationsmarketing Allgäu Seite 7 Destinationsmarketing Bayerisch-Schwaben Seite 9 Werbemittel Seite 10 Messen, Ausstellungen, Verkaufsförderaktionen Seite 11 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 2008 Seite 12 Internet Seite 14 Netzwerk Tourismus Interessenvertretung und Kooperationen Seite 15 Interessenvertretung Seite 15 Kooperationen Seite 15 Verband intern Seite Jahreshauptversammlung der Mitglieder Seite 16 Herbstversammlung der Mitglieder Seite 17 Tourismustag im Rahmen der Allgäuer Festwoche Seite 19 Vorstand und Beirat Seite 19 Marketingausschuss Allgäu Seite 19 Marketingausschuss Bayerisch-Schwaben Seite 19 Anfragenstatistik Seite 20 GTM 2008 in Augsburg Seite 20 Rechnungsabschluss 2008 Seite 21 Struktur der Einnahmen 2008 Seite 21 Struktur der Ausgaben 2008 Seite 21 Strukturen des Tourismusverbandes Seite Geschäftsstelle Seite 22 Ordentliche Mitglieder Seite 22 Ordentliche Mitglieder und fördernde Mitglieder Seite 24 Verbandsorgane und Gremien Seite 25 Anhang Seite Entwicklung der Beherbergungskapazität in den Mitgliedsorten des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v. im Vergleich der Jahre 2007 und 2008 Seite 26 Ankunfts- und Übernachtungszahlen in den Mitgliedsorten des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v. in den Jahren 2007 und 2008 Seite 28 Gesamtergebnis Allgäu/Bayerisch-Schwaben 2008 Seite 30 Tourismus in Bayerisch-Schwaben im Vergleich der Landkreise und kreisfreien Städte Seite 30 Impressum Seite 31 2 Inhaltsverzeichnis

3 Vorwort Grüß Gott im Allgäu und in Bayerisch-Schwaben Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder im Tourismusverband, die Tourismuswirtschaft im Allgäu und in Bayerisch-Schwaben befindet sich weiterhin im Aufwind. Der positive Trend der Jahre 2005, 2006 und 2007 setzt sich auch im Geschäftsjahr 2008 fort. Somit können wir für 2008 wiederum von einem positiven Ergebnis bei den Gästeankünften und bei den Gästeübernachtungen berichten. Dieses Ergebnis ist umso erfreulicher zu bewerten, als uns im zweiten Halbjahr 2008 die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise in einem bis dahin unvorstellbaren Ausmaß erreicht hat. Die erfolgreichen Zahlen des Geschäftsjahres 2008 zeigen uns sicher auch, dass Erfolg einerseits durch Kontinuität, andererseits in hohem Maße durch Innovationskraft erreicht werden kann. Kontinuität zeigt sich in Verbindung mit einer Tourismusstrategie in der konsequenten Umsetzung des vor einigen Jahren beschlossenen klassischen Destinationsmarketings für unsere beiden Ferienregionen Allgäu und Bayerisch-Schwaben, welche im Kern der Marketingarbeit auf die definierten Produktlinien und aktuellen Schwerpunkte zielgerichtet agiert. zukunfts- und marktorientiert nachjustieren. Hierdurch werden wir unsere Marktposition sichern und unsere Eigenwirtschaftlichkeit weiter steigern. Diese Diskussion wird uns im Sinne unseres Leitsatzes, dass touristischer Erfolg nur durch Kontinuität und gleichzeitige Stärkung der Innovationskraft erreicht wird, in der starken Gemeinschaft des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch- Schwaben fit für die Zukunft machen. Als Vorsitzender des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch- Schwaben und im Namen unserer Mitarbeiterteams in den Geschäftsstellen Augsburg und Kempten möchte ich mich deshalb bei allen Mitgliedern, bei den behördlichen, politischen und institutionellen Repräsentanten für die wertvolle Mitarbeit, Unterstützung und nutzbringenden Anregungen im Geschäftsjahr 2008 bedanken. Innovation wird sichtbar in der Anwendung neuer Marketingmaßnahmen in Form von z. B. attraktiven Medienkooperationen und einer starken Orientierung auf das Onlinemarketing. Beide Strategien zeigen großen Erfolg. So gehört das erstmals seit über 20 Jahren mit Hilfe der Allgäu Marketing GmbH realisierte MERIAN-Heft zum Verkaufsschlager dieser Reihe. Im Onlinemarketing registrierten wir auf unseren Seiten und im Jahr 2008 erstmals deutlich mehr als 2,5 Millionen Besucher. Die Innovationskraft unseres Verbandes verdeutlicht sich ferner in neuen, zukunftsweisenden Förderprojekten, die im Geschäftsjahr 2008 initiiert und beantragt wurden. Weiterer touristischer Erfolg in der Zukunft wird für unseren Tourismusverband jedoch nur möglich sein, wenn es uns auch weiterhin gelingt, unsere Maßnahmen und unsere Interessen zu bündeln. Regionale Profilierung sollte nach unserer festen Überzeugung nur noch in den absoluten Nahmärkten vorkommen. Bei Werbung und Vertrieb zählen große Reichweiten, die im Alleingang der Mitglieder nicht erreichbar sind. Umso mehr bin ich davon überzeugt, dass die durch den Vorstand des Tourismusverbandes veranlasste Diskussion zur Weiterentwicklung der Destinationsstrategien im Allgäu und in Bayerisch-Schwaben zum richtigen Zeitpunkt erfolgt. Wir wollen nach fünf Jahren erfolgreicher Arbeit in einer Phase der positiven Entwicklung von Gäste- und Übernachtungszahlen unsere Geschäftsfelder auf den Prüfstand stellen und Ein besonderer Dank gilt dem Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, der Regierung von Schwaben und dem Bezirk Schwaben für die zuverlässige, für unsere Arbeit überaus wichtige Unterstützung mit Fördergeldern. Weiterhin richte ich meinen Dank an die zahlreichen Partner unseres Netzwerkes der privaten Tourismuswirtschaft, die durch ihr großes Engagement und die Bündelung ihrer Mittel sehr beachtlich zum Gelingen unseres Auftrages beigetragen haben. Das Tourismusjahr war trotz schwieriger Rahmenbedingungen in der zweiten Jahreshälfte 2008 ein erfolgreiches und daher gutes Jahr für Schwaben! Ich freue mich deshalb mit Ihnen und allen unseren Mitgliedern auf eine vertrauensvolle, konstruktive und zukunftsorientierte Zusammenarbeit. Alfons Zeller, Staatssekretär a. D. 1. Vorsitzender Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v. Vorwort 3

4 Die wichtigsten Zahlen Entwicklung der Gästeankünfte im Verbandsgebiet Quelle: Eigenmeldungen der Mitgliedsorte/Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Die Verbandsstatistik weist auf der Basis der Eigenmeldungen sowie der Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung im Verbandsgebiet für das Tourismusjahr 2008 mit insgesamt Gästeankünften einen Zuwachs um 3,1 % gegenüber dem Vorjahresergebnis aus. Damit liegt das Ergebnis bei über vier Millionen Gästeankünften Zahlen, die verdeutlichen, dass sich unsere Destinationen im internationalen Vergleich gut positionieren konnten. Insgesamt liegt das Ergebnis deutlich über dem langjährigen Durchschnitt von Ankünften/Jahr (Zeitraum: ) Gästeankünfte Entwicklung der Übernachtungen im Verbandsgebiet Quelle: Eigenmeldungen der Mitgliedsorte/Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Die Gesamtzahl der Übernachtungen im Verbandsgebiet summiert sich im Jahr 2008 auf den Wert Dies bedeutet ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 2,2 % Übernachtungen Die ausführliche Statistik auf der Grundlage der Eigenmeldungen unserer Mitgliedsorte ist diesem Geschäftsbericht im Anhang beigefügt. Wir veröffentlichen in unserem Geschäftsbericht sowohl die Verbandsstatistik auf Grundlage der Eigenmeldungen der Mitgliedsorte als auch die offizielle Statistik des statistischen Landesamtes. Die Verbandsstatistik stellt auch die Entwicklung in den Bereichen Privatquartiere, Urlaub auf dem Bauernhof und Kleinbeherbergungsbetriebe mit weniger als neun Betten dar. In der Statistik des statistischen Landesamtes sind nur die Ergebnisse der gewerblichen Beherbergungsbetriebe genannt Auf der BMW Open 2008 präsentierte sich das Allgäu zum Thema Golf. 4 Die wichtigsten Zahlen

5 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen in Bayern und Schwaben Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Die amtliche Statistik des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung (erfasst sind Betriebe mit neun und mehr Gästebetten) zeigt für den Regierungsbezirk Schwaben im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs bei den Gästeankünften um 1,1 % auf insgesamt Ankünfte. Die Gesamtzahl der Übernachtungen (ohne Privatvermieter, bis acht Betten) erreichte den Wert von Übernachtungen. Dies entspricht einem Plus von 2,1 % Schwaben Bayern Tourismus in Bayern im Vergleich der Regierungsbezirke Ankünfte Veränderung Übernachtungen Veränderung Oberbayern ,7 % ,2 % Niederbayern ,3 % ,7 % Oberpfalz ,3 % ,6 % Oberfranken ,3 % ,7 % Mittelfranken ,1 % ,2 % Unterfranken ,1 % ,7 % Schwaben ,1 % ,1 % Bayern gesamt ,1 % ,9 % Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Die wichtigsten Zahlen 5

6 Tourismusbilanz Unter Federführung der IHK-Schwaben und in enger Zusammenarbeit mit dem bayerischen Hotel- und Gaststättenverband Bezirk Schwaben erarbeitet der Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben die jährlichen Tourismusbilanzen, welche jeweils für die Winter-/Frühjahrssaison und die Sommer-/Herbstsaison präsentiert werden. Die Ergebnisse der jeweiligen Saison- bzw. Halbjahresbilanzen liefern wichtige Daten und Einschätzungen zur weiteren strategischen Ausrichtung der drei kooperierenden Institutionen. Die Erhebung der Daten erfolgt mittels Befragung jeweils am Ende der Winter- bzw. Sommersaison. Die Durchführung erfolgt durch ein von der IHK-Schwaben beauftragtes Marktforschungsunternehmen mittels Fragebogen. Inhalt der Befragung ist eine Einschätzung der Unternehmen aus der schwäbischen Freizeit- und Tourismusbranche über den Verlauf der gerade beendeten Saison und ein Ausblick mit Bewertung auf die künftige Entwicklung in der kommenden Saison. Erfolgreiche Präsenz bei Sportgroßveranstaltungen: Vierschanzentournee 2008 in Oberstdorf. Die Ergebnisse werden ergänzt durch die amtliche Tourismusstatistik des Bayerischem Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung sowie die Erfahrungen der Mitglieder der beteiligten Institutionen. Die Ergebnisse der Befragungen 2008 in Stichworten: Gute Konjunktursituation, Stabilisierung mit Aufwärtstrend Geschäftslage der Hotellerie mit spürbarem Aufschwung Umsatzentwicklung in der Gastronomie: Umsätze steigen, Gewinne nicht Zimmerauslastung in der Hotellerie: Zunahme für Bettenbelegung Entwicklung der Beschäftigungssituation: Fachkräfte fehlen Incoming-Tourismus profitiert vom Allgäu Airport Deutschlandurlaub Urlaub vor der Haustüre kommt immer mehr in Mode Geschäftslage und Stimmung ist gut bis befriedigend Kleine Häuser profitieren mehr als Großbetriebe Trotz unsicherer Wirtschaftslage planen Unternehmen mehr Investitionen Gäste sind wieder zurückhaltender, Umsätze steigen nicht Allgäu-Skipass Superschnee erzielt durch koordiniertes Marketing hervorragendes Ergebnis 6 Die wichtigsten Zahlen

7 Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben Entsprechend der langfristigen strategischen Ausrichtung des Tourismusverbandes werden die im Jahr 2002 getroffenen und mit der Gründung der Allgäu Marketing GmbH umgesetzten Beschlüsse zur Durchführung des ausschließlich destinationsbezogenen Marketings für die beiden Ferienregionen Allgäu und Bayerisch-Schwaben auch im Jahr 2008 vollumfänglich praktiziert. Für die Ferienregion Bayerisch-Schwaben erfolgt die Marketingorganisation und Durchführung der einzelnen Aktionen wie bisher auch über die Verbandsgeschäftsstelle in Augsburg. Die jeweiligen Maßnahmen werden zusätzlich im Marketingausschuss vorgestellt und abgestimmt. Für die Großdestination Allgäu erfolgt die gesamte strategische Marketingplanung sowie die Organisation und Durchführung der Maßnahmen und Projekte durch die Allgäu Marketing GmbH in Kempten, welche selbstständig und unabhängig greift und handelt. Auf der CMT 2008 in Stuttgart wurde dem Publikum der neue Allgäu-Messestand vorgestellt. Destinationsmarketing Allgäu Die Allgäu Marketing GmbH ein junges Unternehmen von fünf Jahren Die Allgäu Marketing GmbH wurde als die offizielle touristische Dachorganisation der Allgäuer Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Jahr 2004 gegründet. Das touristische Unternehmen hat insgesamt elf Gesellschafter und ihren Sitz in Kempten. Neben dem Hauptgesellschafter Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben gehören weitere zehn Gesellschafter der privaten Tourismuswirtschaft wie z.b. die Hotelkooperation proallgäu, Bergbahnen, Freizeitparks, regionale Tourismusorganisationen sowie der Verein Urlaub auf dem Bauernhof dazu. Zentrale Ziele wurden erreicht Fünf Jahre nach ihrem Start hat die Allgäu Marketing GmbH die wichtigsten Ziele ihrer Aufbauphase erfolgreich erreicht. Das Unternehmen entwickelte sich zur umfassenden Vernetzungsplattform für inzwischen 800 Partner in der privaten Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Mit dem innovativen Kooperationsmanual als Marketinghandbuch, welches alle Beteiligungsmöglichkeiten enthält und für die Tourismusund Freizeitwirtschaft entwickelt wurde, ist eine gemeinsame, hochattraktive Werbeplattform für Orte, Werbegemeinschaften, Hotels und Freizeitanbieter unter dem Allgäu-Dach entstanden. Mit dieser Geschäftsstrategie konnten einerseits die Kräfte im Allgäu deutlich gebündelt und dem veralteten Marketing-Gießkannenprinzip entgegengewirkt werden und andererseits das Marketingbudget durch zahlreiche Anschließerbeteiligungen um ca. ein Drittel erhöht werden. Zentrale Ziele und Aufträge für beide Destinationen sind auch weiterhin: Gewinnung neuer Gäste Netzwerkbildung und Bündelung der verfügbaren Ressourcen in den Destinationen Steigerung des Bekanntheitsgrades durch konsequentes Dachmarkenmarketing Eine wichtige finanzielle Säule für das Tourismusmarketingkonzept und somit auch für das Marketingbudget stellen verschiedene Förderprojekte der Europäischen Union dar. In den Jahren von 2004 bis 2007 ist es der Allgäu Marketing GmbH durch Entwicklung von innovativen Tourismusprojekten gelungen, insgesamt 2,6 Millionen Euro aus Brüssel für die Vermarktung der Urlaubsregion Allgäu zu erhalten. Für den Zeitraum 2008 bis 2010 wurden weitere 1,2 Millionen Euro genehmigt. Das Marketingbudget der Allgäu Marketing GmbH setzt sich somit zu ca. 60 % aus Mitgliedsbeiträgen der Tourismusgemeinden, ca. 15 % aus Fördergeldern der Europäischen Union und weiteren 25 % aus dem Umsatz der Anschließerpartner aufgrund des Kooperationsmanuals zusammen. Damit wurde ein Hauptziel des Unternehmens die Erhöhung des Marketingbudgets aus eigener Kraft heraus erreicht. Das Allgäu ist durch den Allgäu Airport auch 2008 im Aufwind. Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben 7

8 Profilierung durch eine neue Marketingstrategie Durch eine völlig neu ausgerichtete Tourismusvermarktung im Inland und die intensive Bearbeitung von vier definierten Auslandsmärkten konnte die Beliebtheit der Ferienregion im In- und Ausland mit einem Zuwachs der Gästeübernachtungen und Gästeankünfte in den letzten fünf Jahren erfolgreich gesteigert werden. Der Schwerpunkt der professionellen Marketingarbeit liegt seit Bestehen des Unternehmens im Aufbau eines zielgruppenorientierten Produktlinienmarketings mit den Hauptthemen Familienurlaub, Wellness & Gesundheit, Natur & Wandern sowie Winterspaß. Zusätzlich wurden mit Radurlaub, Golf, MusikHochGenuss und Städtereisen vier weitere zentrale Themen definiert und vermarktet. Ein großer Ausbau der Marketingstrategie erfolgte im Bereich Vertrieb: Alle Urlaubsbroschüren der Allgäu Marketing GmbH zusammen erreichten in diesem Jahr eine Spitzenauflage von 3,2 Millionen im deutschen Markt. Sowohl im Print- als auch im Onlinebereich war das Allgäu permanent am Markt präsent. FIS Ski-Weltcup 2008 in Ofterschwang. Weitere wichtige Maßnahmen im Auslandsmarketing waren die Beteiligung der Allgäu Marketing GmbH und des Tourismusverbandes am Germany Travel Mart (GTM), welcher 2008 in München und Augsburg stattfand. Internationale Aufmerksamkeit mit entsprechender Nachhaltigkeit erzielte die unter Federführung des Landkreises Ostallgäu gemeinsam durchgeführte Beteiligung an der Aktion New7worldwonders, bei der über ein weltweites Internetvoting unser Schloss Neuschwanstein einen hervorragenden 8. Platz erreichte. Neuer Allgäu-Auftritt im Internet setzt Maßstäbe im Tourismusmarketing Mit der Neukonzeption 2008 der beliebten Website setzte das Allgäu Maßstäbe im deutschen Tourismusmarketing. Unter den drei Zielvorgaben Verkaufsorientierung, Suchmaschinenoptimierung sowie Nutzerfreundlichkeit realisierte die Marketinggesellschaft ein dynamisches und effektives Onlineportal, das der Allgäuer Tourismus- und Freizeitwirtschaft optimale Präsentationsflächen und den Gästen interessante Information und direkte Buchungsmöglichkeiten bietet. Von Beginn der Allgäu Marketing GmbH bis jetzt haben sich die Internetbesucher von Visits pro Jahr auf nunmehr über 2,5 Millionen Visits pro Jahr mehr als verfünffacht. Durch Medienkooperationen, Anzeigen und Ähnliches erreichte das Allgäu eine Auflagenhöhe von insgesamt 19,5 Millionen. Der Onlineauftritt lag bei mehr als drei Millionen Pageimpressions. Dazu kam das nach 26 Jahren neu erschienene MERIAN-Sonderheft Allgäu und der Allgäu Reiseführer mit der Auflage von Exemplaren. Die Präsenz bei sportlichen Großevents wie der Vierschanzentournee in Oberstdorf, dem Skitrail Tannheimer Tal oder dem Allgäu Triathlon in Immenstadt sowie auf den wichtigen Tourismusmessen zeigte ebenfalls Wirkung. Des Weiteren hat das Projekt Flieg ins Allgäu nach wie vor alle geplanten Erwartungen übertroffen. Allgäu-Marketing im Ausland Auch beim Kernthema Auslandsmarketing konnte die Allgäu Marketing GmbH bereits in ihren ersten fünf Jahren sehr gute Erfolge erzielen. Auf der Basis der Konzentration auf die vier Kernmärkte Schweiz, Italien, Benelux sowie Großbritannien wurde eine effektive ganzjährige Marktbearbeitung aufgebaut. Durch die Bündelung von finanziellen Ressourcen und personellem Know-how konnte den Allgäuer Partnern der Einstieg in diese heiß umworbenen und schwierigen Auslandsmärkte erleichtert werden. 8 Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben

9 Destinationsmarketing Bayerisch-Schwaben Das bisherige Destinationsmarketing, das auch 2008 konsequent weitergeführt wurde, trägt Früchte: Ein Plus von 1 % bei den Ankünften und ein Plus von 4 % bei den Übernachtungen beweist, dass die Gäste in Bayerisch-Schwaben nicht nur durchreisen, sondern die vielen Angebote vor Ort annehmen und dafür auch länger bleiben. Interessante Angebote im Bereich Familien, Kunst und Kultur sowie Aktivitäten in den verschiedensten Bereichen haben dazu beigetragen, Bayerisch-Schwaben als interessante und besuchenswerte Destination zu etablieren. Hauptwerbeträger ist nach wie vor das jährlich neu produzierte Erlebnisjournal Bayerisch-Schwaben. Journalistisch aufbereitet und jährlich wechselnd, werden hier interessante Themen aus Bayerisch-Schwaben vorgestellt und mit großformatigen Bildern illustriert. Hinweise auf Veranstaltungen und Adressen für weitergehende Informationen runden das Angebot ab. Landesgartenschau Neu-Ulm Ein besonderer Höhepunkt für Bayerisch-Schwaben war die vom 25. April bis 05. Oktober 2008 stattfindende Landesgartenschau in Neu-Ulm. Durch die gute Zusammenarbeit von Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben und Landesgartenschau war es möglich, die Besucher während des gesamten Zeitraums mit Informationsmaterial über das Allgäu und Bayerisch-Schwaben zu versorgen. GTM 2008 Ein weiteres Highlight für Bayerisch-Schwaben war die Beteiligung am 34. Germany Travel Mart (GTM), der 2008 in Bayern stattfand. Die Workshops und der Eröffnungsabend fanden in München statt, am zweiten Abend hatten die rund 1000 Aussteller und Journalisten aus aller Welt die Möglichkeit, Augsburg und Schwaben im Rahmen eines festlichen Abends im Augsburger Renaissancerathaus kennenzulernen. Hier präsentierte sich z. B. das Ries, um auf seinen Nationalen Geopark aufmerksam zu machen. Günther Zwerger (Ferienland Donau- Ries e.v.) und Eva Schillberger (Verkehrsamt Nördlingen) präsentierten anlässlich des GTM 2008 in Augsburg den Geopark Ries. ITB Berlin Vom 5. bis zum 9. März 2008 konnten wir in der bewährten Zusammenarbeit mit der Regio Augsburg Tourismus GmbH wieder die ITB in Berlin besuchen. An einem sogenannten XL-Counter präsentierte sich das gesamte Angebot Bayerisch- Schwabens. Der seit 2007 neu gestaltete gesamtbayerische Auftritt trug viel dazu bei, den Besuchern ein Bayern-Erlebnis inklusive Biergarten nahezubringen. Betreut wurde der Bayerisch-Schwaben-Counter von Frau Müllegger (Regionalmarketing Günzburg), Herrn Brand (Wemding) sowie von Frau Reiner und Herrn Zwerger (beide Ferienland Donau- Ries). Für diesen Einsatz möchten wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken. Neues Logo für Bayerisch-Schwaben Da das bisherige Logo für Bayerisch- Schwaben nicht mehr mit dem neu gestalteten Allgäu-Logo harmonierte, wurde 2008 eine Logoanpassung vorgenommen, damit beide Logos wieder als Einheit präsentiert werden können. Panoramakarte Bayerisch-Schwaben Ein seit Langem gehegter Wunsch konnte 2008 ebenfalls angepackt werden: Es wurde die Herstellung einer Panoramakarte für Bayerisch-Schwaben in Auftrag gegeben, die bis Mitte 2009 fertiggestellt sein wird. Da die Rechte der nichtkommerziellen Nutzung beim Tourismusverband liegen, hat damit jedes Mitglied des Tourismusverbandes die Möglichkeit, diese Karte für Werbezwecke kostenlos einzusetzen. Pressedienst Bayerisch-Schwaben und Internetauftritt Unser Pressedienst Bayerisch-Schwaben extra, der monatlich zu einem bestimmten Thema erscheint, wird an rund 850 Redaktionen, Rundfunkstationen und freie Journalisten vesandt. Um einen besseren Überblick über die Abdruckergebnisse zu erhalten, wurde ein Presseclipping-Dienst beauftragt. Er recherchiert im Internet nach entsprechenden Schlagwörtern. Der Internetauftritt von Bayerisch-Schwaben wurde 2008 weiterentwickelt und gepflegt. Die von uns geschaltete Bannerwerbung auf der Startseite von brachte zusätzlich Aufmerksamkeit und entsprechende Klicks. Neuer Prospekt Mit dem Prospekt Römer zwischen Alpen und Limes konnte eine neue Zielgruppe angesprochen werden. Dieser Prospekt, der in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband München-Oberbayern und den beteiligten Orten und Gebieten entstanden ist, wurde uns regelrecht aus den Händen gerissen, sodass innerhalb kürzester Zeit eine Zweitauflage produziert werden musste. Besonders erfreulich für uns: Sämtliche Römerstraßen, die zum Limes führen, treffen sich in Bayerisch-Schwaben und sind hier als Radwege erfahrbar gemacht. Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben 9 9

10 Werbemittel Destinationswerbemittel Auch für das Jahr 2008 wurde das Erlebnisjournal Bayerisch- Schwaben komplett neu erstellt. Für das Allgäu wurde ganz neu ein Allgäu-Führer erstellt. Informationsbroschüren Die vorhandenen Printwerbemittel wurden von uns überarbeitet, bei Bedarf nach- bzw. neugedruckt und zielgruppenorientiert eingesetzt. Neu wurden von der Allgäu Marketing GmbH verkaufsorientierte Broschüren in den verschiedenen Produktlinien erstellt. Die Destinationsjournale verstärken die gute Positionierung innerhalb des gesamtbayerischen Angebotes. Broschüren und Taschenbücher des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch- Schwaben und der Allgäu Marketing GmbH im Jahr Folgende Werbemittel kamen zum Einsatz bzw. wurden 2008 erstellt: Allgäu Winter 08/09 Allgäu Sommer 2008 Mit Kindern in das Familienland Freizeit und Ferien mit dem Pferd Angeln Camping und Wohnmobil Der Jakobus-Pilgerweg in Bayerisch-Schwaben Radwandern in Bayerisch-Schwaben Urlaub ohne Handicap Städtetouren zwischen Allgäu und Ries Schneeweißes Wintermärchen Allgäu Wintertipps 08/09 Familientipps & Urlaubspauschalen Heuglückliche KinderWelt Radtouren Tipps Angebote Genussreiches PanoramaRadeln MusikHochGenuss Allgäu Festivals 2008 Berge von Wandertipps & Pauschalen Gipfelweise NaturAbenteuer Wellnesstipps & Urlaubspauschalen Natürlichsanfter JungBrunnen Allgäu Golfpauschalen 2008/2009 Atemberaubendes PanoramaGolf 10 Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben

11 Kooperationswerbung Bavarian Alps Die seit vielen Jahren bewährte Kooperation mit dem Tourismusverband München-Oberbayern wurde auch 2008 weiter fortgesetzt. Unter anderem wurde beschlossen, die bisherigen gemeinsamen Prospekte sukzessive zu erneuern und neu zu gestalten. Der Anfang wurde 2006 mit Bavarian Alps (engl.) gemacht und 2007 mit Alpi Bavaresi fortgesetzt erschien die niederländische Fassung Beierse Alpen sowie der jährlich neu erscheinende Sales Guide. Die 2008 in Kooperation mit dem Tourismusverband München-Oberbayern e.v. erstellten Broschüren. Messen, Ausstellungen, Verkaufsförderaktionen Im Jahr 2008 wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Dreamway erstmals ein neu konzipierter moderner Messestand für die Messen in Deutschland eingesetzt. Er zeichnet sich durch Offenheit, die Bewirtungsmöglichkeit mit Allgäuer Bier und Käse und nicht zuletzt durch den Einsatz von PCs an jedem Counter aus. Das neue Konzept sieht vor, dass sich hier unter dem gemeinsamen Allgäu-Dach alle wiederfinden: die Gebiete, die Orte und natürlich die Gastgeber. Auf diese Weise kann der Messebesucher schon direkt auf der Messe seinen Urlaubsaufenthalt buchen. Messebesuche im Ausland in Zusammenarbeit mit der DZT bzw. der Firma Dreamway: Vakantiebeurs Utrecht, 8. bis 13. Januar 2008 Fespo Zürich, 31. Januar bis 3. Februar 2008 BIT Mailand, 21. bis 24. Februar 2008 TUR Göteborg, 13. bis 16. März 2008 Workshops: Deutsche Reisebörse Wien, 3. April 2008 GTM München/Augsburg, 27. bis 29. April 2008 Darüber hinaus wurden weitere Messen und Workshops in Zusammenarbeit mit der Bayern Tourismus Marketing GmbH, der DZT und dem Amt für Landwirtschaft sowie in der Schweiz mit der Firma Dreamway besucht. Im Einzelnen handelte es sich um folgende Messen: CMT Stuttgart, 12. bis 20. Januar 2008 Reisen Hamburg, 6. bis 10. Februar 2008 In Zusammenarbeit mit dem Amt für Landwirtschaft präsentierten wir uns auf der Verbrauchermesse Internationale Grüne Woche Berlin, 18. bis 27. Januar 2008 Im Rahmen der Messekonzeption der Bayern Tourismus Marketing GmbH waren wir bei folgender Messe präsent: ITB Berlin, 5. bis 9. März 2008 Auf der ITB 2008 besuchte der bekannte Schauspieler Hardy Krüger jun. den Stand der Allgäu Marketing GmbH (von links: Rolf Dehner, Richard Adam, Alfons Zeller, Hardy Krüger jun., Franz Walk). Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben 11

12 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 2008 Pressearbeit 2008 In wöchentlichem Abstand wurden Presseaussendungen und Newsletter an über 1000 Medienschaffende verschickt, immer versehen mit aktuellen Bildern. Die Adressen wurden aktuell aus der Onlinedatenbank von Zimpel recherchiert. Infolge erreichten uns viele Anfragen zu Presseeinzelreisen, die wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder auch erfolgreich durchführen konnten. Der Germany Travel Mart in München und Augsburg begeisterte die Tour Operator und Fachpresse gleichermaßen und auch hier konnten Pressereisen für ausländische Medien organisiert werden. Im Jahr 2008 konnten Berichte in 73 Printmedien lanciert werden, die in einer Auflagenhöhe von 15,9 Millionen erschienen. In 40 Onlineportalen war das Allgäu mit Text und Bildern sowie teilweise als Film ebenfalls thematisch vertreten. Presse-Newsletter Alle im Kooperationsmanual angebotenen Presse-Newsletter wurden gebucht. In Themenbereichen wie Wellness & Gesundheit, Rad und Golf mussten die Newsletter sogar in zwei Aussendungen aufgeteilt werden, da die Nachfrage größer als der mögliche Umfang eines Newsletters war. So erhielten Journalisten regelmäßig mit Text und Bild professionell aufbereitete Urlaubsinformationen aus dem Allgäu. Pressereisen Die guten Vertriebsmaßnahmen und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit generierten Nachfrage: Einzelpressereisen wurden ermöglicht und Gruppenpressereisen organisiert. Im Anschluss an den Germany Travel Mart bereisten Amerikaner das Allgäu und erlebten es von der kulinarischen Seite: Thema waren die Westallgäuer Käsestraße und Brauereien. Auch Sehnsucht Deutschland, ein neues Reisemagazin mit einer Auflage von Stück, griff dieses Thema auf, kombinierte es aber mit historischen Städten im Allgäu und als Kontrast dem Klettergarten. Damit war die Juni-Ausgabe dem Allgäu gewidmet. Dank zahlreicher Allgäu-Partner konnte sich die Juni-Ausgabe des Alpenjournal (Auflage ) mit den bayerischen Alpen beschäftigen: Oberbayern und Allgäu waren ausschließlich Thema. Um dieses Heft authentisch zu produzieren, reisten die Chefredakteure selbst ins Allgäu und überzeugten sich vom Freizeitangebot, recherchierten aber auch weniger bekannte Dinge wie die Burgenregion Allgäu. Journalisten aus ganz Deutschland besuchten das Winteropening am Fellhorn. Radeln mit GEO Saison und BRIGITTE SPEZIAL: Radel-Pressereisen waren die beliebtesten thematischen Reisen: GEO Saison radelte mit Familie und testete die Angebote des Allgäus. Von Füssen aus ging es auf der Dampflokrunde nach Norden, um dann auf den Allgäu-Radweg zu stoßen und diesem bis zum Illerradweg zu folgen. In Immenstadt stand die Ferienregion Alpsee-Grünten mit Kinderland Bayern im Vordergrund. Deren Angebote wurden in zwei Tagen ausprobiert. Schließlich ging es über den Bodensee-Königssee-Radweg wieder zurück zum Ausgangspunkt nach Füssen. Diese Reportage wurde im Frühjahr 2009 auch in BRIGITTE SPEZIAL Reisen mit Kindern veröffentlicht. Der Herausgeber von Reiseführern Top Ten Travel nutzte die schon im TUIfly-Bordmagazin vorgeschlagene Route: Nach der Ankunft am Allgäu Airport, Memmingen, ging es von dort aus mit Leihrädern auf den Illerradweg und in Oberstdorf brachte die Bahn das Rechercheteam wieder zurück nach Memmingen. Ausreichend Zeit blieb bei allen Stationen und Touren dafür, die Allgäuer Landschaft und ihre liebenswerten Ausflugsziele wie Biergärten, Schlösser und historische Städte zu genießen. Natürlich gehörte eine Gipfelwanderung zum Programm. WellVital & Golf Das Allgäu wird als Golfdestination immer populärer. Im Rahmen einer Pressereise, die die Allgäu Marketing GmbH zusammen mit den Allgäuer TopHotels und der BMW International Open organisierte, erlebten Journalisten aus Deutschland und der Schweiz den besonderen Reiz der Kombination Golf & Wellness: Wandern ist Wellness für die Seele so stimmte eine Wanderung die Gäste auf das Allgäu ein. Natürlich wurde auch Golf auf der 45-Loch-Anlage Sonnenalp-Oberallgäu gespielt und Wellness nutzten die Journalisten auch wenn auch nur kurz, denn das Wetter war viel zu schön. Der Tenor aller Teilnehmer: Golf mit größtem Genussfaktor heißt Allgäu! Höhepunkt der Pressereise unter dem sportlichen Aspekt Golf war die VIP-Einladung zum Abschlussturniertag der BMW International Open, dem Topevent der Golfszene. Dies war zugleich der Abschluss der Pressereise. FamilienAbenteuer Berge: Indianerruf und Adlerhorst Vom 17. bis 19. Oktober organisierte Bad Hindelang mit der Allgäu Marketing GmbH ein Pressereise für Familien, die unter Journalisten großen Anklang fand: 14 Familien nahmen teil vom Freizeitmagazin des BR über das renommierte und größte bayerische Redaktionsbüro SRT bis hin zum Alpenjournal. Die Berichte dazu waren 2009 in den verschiedensten Medien zu lesen und zogen auch für den Winter wieder Journalisten nach Bad Hindelang, die in Einzelpressereisen über das Winter-Familienangebot geschrieben haben. Winteropening mit Superschnee Zusammen mit den Bergbahnen Das Höchste sowie Oberstdorf und dem Kleinwalsertal wurde vom 5. bis 7. Dezember das Winteropening 2008/2009 veranstaltet. Im Mittelpunkt stand Deutschlands größter Skipass Superschnee. Bei besten Pistenverhältnissen und tief verschneiter Landschaft hätte der Auftakt nicht besser gelingen können. 14 Journalisten erlebten ein wahres Winter- und Schneeparadies. 12 Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben

13 Wichtige Säule im Marketing für Allgäu/ Bayerisch-Schwaben: zahlreiche Berichte in Zeitungen, Zeitschriften sowie Hörfunk und Fernsehen. TV: FilmFernsehFonds Bayern auf Locationtour im Allgäu 35 Filmschaffende aus ganz Deutschland und verschiedensten Produktionsgesellschaften waren am 28. Februar durch die Media Welcome Services & Events der Bayern Tourismus Marketing GmbH zusammen mit der Allgäu Marketing GmbH und Oberstdorf auf der Suche nach den schönsten Drehorten im Hochgebirge. Die Locationtour des FilmFernsehFonds Bayern soll den Medien zeigen, welche reizvollen Hochgebirgsszenerie, Talschaften, Sagen, Charaktere und ausgefallenen Wirtshäuser man im Allgäu vorfindet. Dreharbeiten 2008 Neben klassischen Reiseberichten in der Deutschen Welle, im Hessischen Fernsehen oder dem BR und der ARD zu den Themen Wandern im Allgäu, Hüttenwanderungen, Wintermärchen und Ski alpin war der Oktober ganz geprägt von der Unterstützung der Dreharbeiten für die Verfilmung des Allgäu-Krimis Erntedank, der zweite Krimi der Autoren Michael Kobr und Volker Klüpfel. Nova-Film aus Berlin zeichnete sich für die Produktion im Auftrag des BR aus. Nova-Film, die auch den Bullen von Tölz produzieren, drehten zum ersten Mal im Allgäu und waren ganz begeistert: Es standen nicht nur ausgezeichnete Räumlichkeiten und Gebäude zur Verfügung, sondern auch echte Geheimtipps wie museale Bauernhöfe oder die Teufelsküche bei Obergünzburg, ein Geotop aus Nagelfluh. Es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Filme im Allgäu produziert werden! Pressekonferenzen Zwei Pressekonferenzen widmeten sich Themen der Allgäu Marketing GmbH: Im Juli wurde die Halbjahresbilanz vorgestellt und im Dezember das neue Internetportal. Winter Anlässlich des FIS Ski-Weltcups 2008 in Ofterschwang gab Wirtschaftsministerin Emilia Müller am 23. Januar ihr Statement im Allgäu ab. Diese Pressekonferenz hob die Bedeutung des Spitzensports für die Region hervor. Am 8. Dezember wurde für die regionale Presse eine Konferenz auf dem Fellhorn gegeben, überregionale Journalisten blieben zwei Tage länger auf Pressereise, um das Skigebiet Allgäu zu testen. Frühling: Presse-Roadshow 2008 Frühlingserwachen in den Allgäuer Bergen das war das Thema von fünf Pressekonferenzen innerhalb eines Monats: In Hamburg, Berlin, München und Köln sowie Zürich wurden die wichtigsten Quellmärkte mittels Pressekonferenzen intensiv bearbeitet. Diese Städte betreffen die Flugverbindungen und wurden somit gezielt beworben. München und Zürich als wichtiger Nah- bzw. Auslandsmarkt spielten ebenso eine wichtige PR-Rolle. Mit dabei als Premiumpartner bei dieser PR-Aktion waren Oberstdorf und Kleinwalsertal. Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben 13

14 Internet Webseitenbesucher 2008 Erfolgreicher Relaunch der Das Jahr 2008 war für die Plattform von besonderer Bedeutung. Nach vier Jahren war es an der Zeit, die Webseite komplett zu überarbeiten und zu relaunchen. Dabei ging es im besonderen Maße um drei Kernpunkte, die in der Umsetzung große Beachtung finden sollten: starke Vertriebsorientierung, gute Suchmaschinenauffindbarkeit und starke Produktlinienausrichtung dies alles gepaart mit einem emotional ansprechenden Design und einem innovativen dynamischen Seitenaufbau. Um das beste Konzept zu finden, wurde eine Ausschreibung gestartet, bei der sich touristische Internetagenturen beworben haben. Das überzeugendste Konzept lieferte dabei die Firma Dreamway aus Immenstadt ab. Die Texte der neuen Webseite wurden von der renommierten E-Marketing-Agentur ncm suchmaschinenoptimiert geschrieben und aufbereitet Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Der neue Internetauftritt der Allgäu Marketing GmbH. Besucher interessieren sich für Auch die Plattform hat einen Zuwachs an Besuchern zu verzeichnen. Dort konnten im Jahr 2008 insgesamt Seitenbesucher gezählt werden. Das ist fast eine Verdoppelung der Besucherzahlen im Vergleich zu 2007 (dort waren es ca Besucher). Dies zeigt das Interesse der Gäste an Informationen zur Ferienregion Bayerisch-Schwaben. Auch im Gesamtkonzept des Marketingmix nahm die eigene Webseite eine starke Stellung ein. So wurden die meisten durchgeführten E-Kampagnen und Onlinemarketingmaßnahmen rund um die geplant. Immer war entweder ein Link auf die vorhanden, oder aber eine Aktionsseite ist direkt auf der Allgäuplattform gestaltet worden. Ebenfalls buchten wir wieder ein umfangreiches Onlinemarketingpaket bei der TUIfly, das eine Bewerbung der Urlaubsregion Allgäu sowohl auf der Webseite als auch Newsletter beinhaltet hat. Die Besucherzahlen auf waren auch im Jahr 2008 weiter steigend und zeugen von der Bekanntheit und Beliebtheit der Plattform. So können wir 2008 erstmals über 2 Millionen Seitenbesucher vermelden (gegenüber knapp 1,8 Millionen im Vorjahr). Auch im Jahr 2008 war es Ziel, gemeinsam mit den Landkreisen die Seiten weiter zu pflegen und zu aktualisieren zusätzlich sollten bereits die Weichen gestellt werden für die Einführung der Vakanzmeldung im Jahr Dieses Ziel wurde im Jahr 2008 bereits im Landkreis Günzburg erreicht, wo Ende des Jahres die Vermieter informiert und die Vakanzpflege eingeführt wurde. Das Ziel einer gemeinsamen Unterkunftsdatenbank und Vakanzpflege kann durch den Wechsel des Landkreises Donau-Ries in eine neue Datenbank und damit der Loslösung vom Bayerisch-Schwaben-System leider nicht mehr vollumfänglich erreicht werden. Die Unterkunftsdatenbank aus Donau-Ries wird seit Dezember 2008 nunmehr per Links in den Auftritt eingebunden und ist damit nicht mehr direkt auf durchsuchbar. 14 Das Marketing für Allgäu/Bayerisch-Schwaben

15 Netzwerk Tourismus Interessenvertretung und Kooperationen Interessenvertretung Kooperationen Entsprechend der Satzung des Tourismusverbandes organisieren und betreiben wir aktive Lobbyarbeit. Der Tourismusverband vertritt hierbei die Gesamtinteressen der öffentlichen und privaten Tourismuswirtschaft von Allgäu/Bayerisch- Schwaben gegenüber Parlamenten, Behörden, Verkehrsträgern, Körperschaften und sonstigen Vereinigungen und Organisationen. Vorstand und Geschäftsführung vertreten aktiv die Anliegen unserer Mitglieder durch die Teilnahme an zahlreichen entsprechenden Konferenzen, Sitzungen und Tagungen auf schwäbischer, bayerischer und bundesdeutscher Ebene. Der Tourismusverband pflegt hierbei Kontakte zu allen relevanten Organisationen und Institutionen innerhalb und außerhalb des Verbandsgebietes mit dem Ziel, zu agieren, zu koordinieren und zu steuern und damit die Reibungsverluste bei der Umsetzung gemeinsam formulierter und neuer Ziele möglichst gering zu halten. Beispiele dieser Lobbyarbeit im Jahre 2008 sind unter anderem die Förderzusagen und Abstimmungen der neuen EU- Projekte (Qualitätsoffensive/Vertriebsoffensive/Auslandsoffensive) und erfolgreiche Verwendungsnachweisprüfungen abgeschlossener EU-Projekte. Weiterhin wurden mit den zuständigen Stellen im Wirtschaftsministerium sowie bei der Regierung von Schwaben in partnerschaftlicher Diskussion die Skizzen der zukünftigen Projekte Alpen-Tourismus- Akademie, Maps-internetgestützte interaktive Kartendarstellungen und Wanderregion Allgäu formuliert. Die erfolgreiche Diskussion um die Erhöhung der Landesmittel für Tourismusmarketing in Bayern und die Initiative Schneebayern durch die Bayerntourismus Marketing GmbH sind weitere Beispiele erfolgreicher und wichtiger Lobbyarbeit. Außerdem sind zu nennen: der permanente Einsatz für eine vermieterfreundliche Regelung bei GEMA und den Rundfunkgebühren und der aktive Einsatz unseres Vorsitzenden in der Diskussion um die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes nicht nur für Lift- und Bergbahnunternehmen, sondern auch für das Hotel- und Gaststättengewerbe, sowie die erfolgreiche Umsetzung der im Jahr 2007 verhandelten Marketingkooperation mit der Fluggesellschaft TUIfly zur Durchführung regelmäßiger Linienflüge zum und vom Allgäu Airport, Memmingen. Und: Die Mitwirkung bei der Prädikatisierung bzw. Erhaltung von Prädikaten nach der Verordnung über die Anerkennung als Kur- oder Erholungsort sind wahrnehmbare Aktionen des Tourismusverbandes zur Pflege der wichtigen Netzwerkverbindungen. Kooperationen sind Auftrag und wesentlicher Bestandteil der Marketingarbeit in den Destinationen Allgäu und Bayerisch-Schwaben. Kooperationspartnerschaften im Jahr 2008: Vertriebskooperation mit dem bundesweiten Herrenausstatter Engbers Busunternehmen Gromer: Allgäubusse transportieren die Marke Allgäu durch ganz Europa Käserei Stegmann: millionenfache Logo-Präsentation auf Käseeinzelverpackungen in ganz Deutschland Allgäuer Brauereien: Meckatzer, Hirsch Bräu und die Postbrauerei Nesselwang kommunizieren die Marke auf ihren Produkten Werbekooperation mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft Vertriebskooperation Gastgeberverzeichnis mit Allgäu Werbung GmbH Umfassende Marketingkooperationen mit der proallgäu GmbH & Co. KG Marketingkooperation mit Urlaub auf dem Bauernhof im Allgäu e.v. Marketingkooperation mit dem Verband Allgäuer Gastgeber mit Herz Umfassende Marketingkooperation mit TUIFly Umfassende Kooperation mit der IHK-Schwaben zur Realisierung des Projektes Flieg in s Allgäu Projektkooperation Winterwerbung mit der Allgäu Tirol Bergwelt GmbH Vertriebskooperation mit dem Outdoor-Bekleidungshersteller Schöffel Vertriebskooperation mit Skisporthersteller Marker- Tecnica-Völkl Allgäuer Zeitungsverlag zur Erstellung der Saisonzeitungen Allgäuer Sommer und Allgäuer Winter TV-Allgäu: gemeinsame Redaktion für das neue Format Freizeitmagazin Allgäu Vertriebskooperation mit der Fuggerei in Augsburg Auslage des Bayerisch-Schwaben-Journals am Infopoint Vertriebskooperation mit der Regio Augsburg Auslage des Bayerisch-Schwaben-Journals am Hauptbahnhof Augsburg (Infopoint) Netzwerk Tourismus Interessenvertretung und Kooperationen 15

16 Verband intern 58. Jahreshauptversammlung der Mitglieder am 12. Juni 2008 in Neu-Ulm, Wiley- Park Der Vorsitzende des Tourismusverbandes, Alfons Zeller, MdL, stellt in seinem Jahresbericht zunächst ausführlich die erfolgreiche Arbeit des Tourismusverbandes dar. Dies zeige sich nicht nur an den guten Tourismuszahlen, sondern auch an der Bedeutung des Tourismus in Schwaben, welcher durch zwei Besuche bayerischer Ministerpräsidenten sowie einen parlamentarischen Abend in München ausdrücklich gewürdigt wurde. In seinen weiteren Ausführungen berichtet Zeller von der guten Entwicklung, welche die Marketingarbeit in den Destinationen Bayerisch-Schwaben und Allgäu, nicht zuletzt durch wichtige und unterstützende Fördermittel der EU und des Freistaates, erreicht hat. Ziele für die nächsten Jahre seien, die Allgäu Marketing GmbH weiter auszubauen und eine Stärkung des touristischen Netzwerkes anzustreben. Hierzu bedarf es einer ausreichenden und sicheren Finanzierung. Geschäftsführer Bernhard Joachim berichtete bei der Mitgliederversammlung in Neu-Ulm über die Marketingaktivitäten des vergangenen Jahres. Zehn gute Gründe für Urlaub in Deutschland und Allgäu/ Bayerisch-Schwaben: Deutschland ist Attraktion Nummer eins unter den europäischen Ländern Deutschland hat Weltklasse-Infrastruktur Deutschland ist Kulturreiseland Deutschland bietet Geschichte, Burgen und Schlösser Deutschland ist Top-Destination für Geschäftsreisen Deutschland ist regionale Küche bis Spitzengastronomie Deutschland ist Aktivurlaub Deutschland ist Wellness- und Gesundheitsurlaub Deutschland ist Einkaufsparadies Deutschland besticht durch gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Geschäftsführer Bernhard Joachim stellt an den Anfang seines Berichtes die Vorstellung neuer Kolleginnen und Kollegen, welche im Geschäftsjahr auf ihren Positionen Verantwortung im Tourismus übernommen haben. In seinen weiteren Ausführungen erläutert er die aktuellen Jahresergebnisse mit anschließender Bewertung. Besonders erfreulich seien hierbei die wiederum gestiegenen Gäste- und Übernachtungszahlen, welche bei den Ankünften ein neues Allzeithoch erzielen konnten. Für Bayerisch-Schwaben, so Zeller, gelte es, ähnliche Ziele umzusetzen, um auch hier eine bessere, marktgerechte Vernetzung der Regionen und Landkreise in Hinblick auf eine sinnvolle Bündelung der Potenziale zu realisieren. Zeller berichte von seinem erfolgreichen Einsatz bei der Reduzierung der Mehrwertsteuersätze für Lift- und Bergbahnunternehmen und ruft die anwesenden Mitglieder auf, nun auch ein gemeinsames Engagement für die wettbewerbsverzerrende Situation bei der Mehrwersteuer in Hotel- und Gaststättenbetrieben zu entwickeln. Zeller dankt zum Schluss seines Berichtes allen Akteuren und Mitstreitern, welche die gemeinsame Arbeit erst ermöglicht haben. Für die weitere Arbeit nennt er zehn gute Gründe von Petra Hedorfer, Vorsitzende der Deutschen Zentrale für Tourismus formuliert für den Urlaub in Deutschland, von dem unser Verbandsgebiet in besonderem Maße profitieren sollte. Joachim berichtet weiterhin detailliert von den umfangreichen Marketingaktivitäten des Tourismusverbandes und seiner Tochterunternehmung, der Allgäu Marketing GmbH. Ein weiterer Punkt im Bericht des Geschäftsführers ist die Darstellung und Bewertung aktueller Tourismustrends in Deutschland, wonach beispielweise die Nutzung des Pkw als Anreisemittel kontinuierlich gegenüber der Anreise mit dem Flugzeug verliere. Bahn- und Busanreisen blieben in etwa auf gleichem Niveau. Ein weiter seit vielen Jahren gut zu beobachtender Trend ist die stark zunehmende Bedeutung des Internets, die bereits heute schon mit großer Beachtung bei der Planung der Marketingmaßnahmen berücksichtigt werde. Joachim berichtet erfreut über die positive Entwicklung der Fluggastzahlen der ersten Monate am Allgäu Airport, genauso wie über die erfolgreiche Einführung eines gemeinsamen Kassen- und Zutrittsystems bei allen Bergbahnen und Liftunternehmen im Allgäu, im Kleinwalsertal und Tannheimer Tal. Mit dem Produkt Superschnee sei nun ein wettbewerbsfähiges Angebot geschaffen worden, das mit Erfolg für Deutschlands größte Wintersportregion werben kann. 16 Verband intern

17 In der Tagesordnung folgt der Kassenbericht 2007, den der Geschäftsführer aufgrund der Abwesenheit des Schatzmeisters, Bürgermeister Reinhold Sontheimer, selbst vorträgt. Es folgt der Bericht der Kassenprüfer mit einstimmiger Entlastung von Vorstand und Geschäftsführer. Ein weiterer Punkt in der Tagesordnung ist die Neufestsetzung der Mitgliedsbeiträge für die Landkreise Lindau, Oberallgäu, Unterallgäu, Ostallgäu und die kreisfreien Städte Kempten, Memmingen, Kaufbeuren. Vorsitzender Zeller erläutert die Notwendigkeit der weiteren Beitragserhöhung und berichtet über die ausführlichen Diskussionen, welche im Vorfeld mit den beteiligten kreisfreien Städten und Landkreisen geführt wurden. Hauptgrund für die zu beschließende Erhöhung ist die Sicherstellung der Finanzierung der Allgäu Marketing GmbH und die ausreichende Kofinanzierung der beantragten und genehmigten EU-Förderprojekte. Herbstversammlung der Mitglieder am 26. November 2008 in Hopfen, Kurhaus Die Herbstversammlung des Tourismusverbandes eröffnet mit den Grußworten des Füssener Bürgermeisters Paul Iacob, Johann Fleschhuts, Landrat des Landkreises Ostallgäu, und Finanzstaatssekretärs Franz Pschierer, MdL. Bürgermeister Iacob stellt hierbei die Bedeutung des Tourismus und insbesondere der ausländischen Touristen für die Stadt Füssen vor. Landrat Fleschhut unterstreicht die große Wertschöpfung und das Potenzial des Landkreises Ostallgäu in den Produktlinien Radtourismus und Kulturtourismus. Für das Allgäu gelte es hierbei, die Chancen dieser Themen insgesamt noch besser zu nutzen vor allem auch vor dem Hintergrund des weltbedeutenden Bauwerkes Schloss Neuschwanstein und der Burgenregion von europäischem Rang. Landrat Fleschhut ruft alle Mitglieder vor allem im Allgäu auf, weiterhin kritisch und aktiv an der strategischen Fortentwicklung des Tourismusverbandes und der Allgäu Marketing GmbH mitzuwirken. Zeller erläutert detailliert die neuen Beitragssätze sowie die prozentuale Aufteilung unter den insgesamt sieben Gebietskörperschaften. Die Beitragserhöhung wird bei zwei Enthaltungen mehrheitlich beschlossen. Weiterer Tagesordnungspunkt sind die im Turnus von drei Jahren satzungsgemäß durchzuführenden Neuwahlen von Vorstand, Marketingausschuss und Kassenprüfer. Die Mitglieder des Tourismusverbandes wählen mehrheitlich den bisherigen Vorsitzenden Alfons Zeller, MdL, wieder. Im Weiteren erfolgen die Neuwahlen der stellvertretenden Vorsitzenden Landrat Johann Fleschhut und Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sowie die Positionen des Schatzmeisters, der Beisitzer, Stellvertreter, Kassenprüfer und der Mitglieder für den Marketingausschuss Bayerisch-Schwaben. Alle Gewählten nehmen die Wahl an. Im Anschluss an die Regularien der Mitgliederversammlung stellt die Geschäftsführerin der Landesgartenschau 2008 Neu- Ulm, Claudia Knoll, die Konzeption der Gartenschau unter dem Motto Ganz schön Blume vor. Der Vorsitzende Zeller schließt die Jahresmitgliederversammlung 2008 nach dem Vortrag von Claudia Knoll mit dem Dank für die engagierte Versammlungsteilnahme vieler Mitglieder. Staatssekretär Pschierer hebt in seinem Grußwort lobend die Bedeutung der bayerischen Qualitätsmarke im Tourismus WellVital ebenso wie die anerkannten Naturheilverfahren nach Kneipp und die Hightechmedizin Bayerns hervor. In diesem Zusammenhang würdigt er das große Engagement Bayerns durch die Bereitstellung von Fördergeldern zur Realisierung von Förderprogrammen im Tourismus- und Freizeitbereich sowie für die Ausbildung in touristischen Berufen. Der Vorsitzende, Alfons Zeller, MdL. begrüßt zu Beginn seines Berichtes die neuen Verbandsmitglieder: Gemeinde Lengenwang und das Schwäbische Bauernhofmuseum Illerbeuren. Zeller erläutert weiter die verschiedenen, im laufenden Geschäftsjahr durchgeführten Aktivitäten, insbesondere verweist er auf den großen Erfolg des Regionalflughafens Allgäu Airport in Memmingen, der aktuell bereits Fluggäste zählen konnte. Zeller berichtet und dankt den Förderstellen für die Anschubfinanzierung der Förderprojekte, welche einerseits eine gute qualitative Verbesserung des Tourismusmarketings und andererseits eine wichtige Stärkung des Netzwerkes Tourismus erreichen sollen. In seinem weiteren Bericht setzt Zeller große Hoffnungen in die angelaufene und in den nächsten Jahren fortzuführende Kampagne Bayerns Urlaub vor der Haustüre Urlaub in Bayern. Gerade in Zeiten steigender Energie- und Treibstoffkosten sowie eines zunehmenden Umweltbewusstseins in der Bevölkerung räumt Zeller dieser Aktion gute bis hervorragende Erfolgschancen ein. Außerdem fordert Zeller die Tourismuswirtschaft auf, nicht nachzulassen in ihrer Investitionsbereitschaft, damit man im europäischen Wettbewerb und im Wettbewerb mit den angrenzenden Alpenländern nicht den Anschluss verliere. Zeller bedauert, dass potenzielle auswärtige Investoren im Allgäu nicht immer ausreichend Gehör finden. Zum Schluss seiner Ausführungen überreicht Zeller gemeinsam mit Geschäftsführer Joachim die Auszeichnung Zertifizierte Tourist Information an die Gemeinde Maierhöfen, Landkreis Lindau. Verband intern 17

18 Geschäftsführer Bernhard Joachim stellt zu Beginn seines Berichtes die neue Tourismusdirektorin der Gemeinde Rettenberg, Tanja Oswald, vor. Im Folgenden geht Joachim auf einen Leitartikel der FVW Zurück in die Zukunft ein, worin die Themen Urlaub vor der Haustüre statt Fernreise, Renaissance von Autoreisen, Wandertouren im eigenen Land etc. in den Fokus gestellt werden. Gerade hier haben, so Joachim, die Destinationen Bayerisch-Schwaben und das Allgäu enorm viel zu bieten. Die Botschaften müssen deshalb lauten: weitere intensive Bewerbung von Kurzreisen, wie bereits von den aktuellen Printprodukten und Onlinewerbemaßnahem des Verbandes und der Allgäu Marketing GmbH umgesetzt. Weiterhin müsse ein großer Akzent auf die Weiterentwicklung des Onlinemarketings gesetzt werden und hier vor allem in der Nutzung der digitalen Vertriebswege des social- webs mit den Schlagworten Web 2.0, Facebook, YouTube und weiteren Plattformen. Herbstarbeitstagung 2008 in Hopfen am See: Geschäftsführer Bernhard Joachim erläutert den Mitgliedern die neuen Marketingmöglichkeiten. Joachim stellt den Mitgliedern die für das Jahr 2009 geplanten Marketingmaßnahmen für Bayerisch-Schwaben und für das Allgäu vor. Beide Maßnahmenpläne wurden bereits ausführlich den beiden Marketinggremien sowie im Allgäu in Form einer Präsentationstour durch die vier Allgäuer Landkreise vorgestellt. Die Verbandsversammlung nimmt die vorgestellten Konzepte zustimmend zur Kenntnis. Im weiteren Verlauf der Tagesordnung stellt Joachim in Vertretung für den Verbandsschatzmeister, Bürgermeister Reinhold Sontheimer, den Haushaltsplan 2009 vor und erläutert die einzelnen Positionen. Ohne weitere Diskussion genehmigen die anwesenden Mitglieder einstimmig den Haushaltsplan Die anschließenden Fachvorträge halten die Geschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes, Claudia Gilles, und Stephan Krebeck, Teamleiter Zugvertrieb Inland der Deutschen Bahn. Geschäftsführerin Gilles stellt in ihrem Vortrag die Arbeit des DTV und die Kooperationsmöglichkeiten für Verbände und Mitglieder mit dem DTV vor. Im Vordergrund ihrer Ausführungen stehen die Themen Qualität und Innovation mit der deutschlandweiten Initiative ServiceQ, DTV- Klassifizierungen und das neue Produkt im Internet Sterneferien sowie die aktuellen Serviceleistungen des Deutschen Tourismusverbandes. Referent Stephan Kebeck stellt in seinem Referat die Neuerungen der Deutschen Bahn in Verbindung mit dem Produkt DB Pauschalen für Tourismusorte mit RIT Tickets vor. Im Bereich der aktuellen Tourismuszahlen berichtet der Geschäftsführer von Zuwächsen bei Ankünften und Übernachtungen, die im bayerischen und deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich hoch ausfallen. Joachim wertet dieses Ergebnis auch als guten Erfolg für die inzwischen seit einigen Jahren abgestimmte Marketingarbeit mit Mitgliedern und Partnern in unseren Destinationen. Joachim ruft den Mitgliedern zu, dass gerade mit den Mitgliedsbeiträgen der vergangenen Jahre schlagkräftige Marketingplattformen entstanden sind, die es weiterzuentwickeln gilt und die nur durch eine zusätzlichen starken Beteiligung der Partner ihre volle Wirkung erzielen können. Der Vorsitzende Alfons Zeller dankt den beiden Referenten für ihre interessanten Ausführungen und schließt die Sitzung, nachdem im Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge keine Meldungen vorliegen. 18 Verband intern

19 Tourismustag im Rahmen der Allgäuer Festwoche Der Tourismustag auf der Allgäuer Festwoche ist wichtiger alljährlicher Treffpunkt zum Informations- und Gedankenaustausch für Touristikerinnen und Touristiker, Kolleginnen und Kollegen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Politik und Medien aus Schwaben und dem Allgäu. Im Jahr 2008 fand der Allgäuer Tourismustag am 11. August im Kornhaus, Kempten, traditionell als Gemeinschaftsveranstaltung zwischen der Stadt Kempten und dem Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben statt. Nach dem Grußwort der Stadt Kempten durch Herrn Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer stellt Verbandsgeschäftsführer Joachim mit einem sogenannten Allgäu aktuell die Tourismussituation der laufenden Saison kurz vor. Der Tourismustag 2008 stand unter dem Motto Service Q Bayern: Chancen für das Allgäu. Als Referent und zugleich Repräsentant für dieses wichtige Thema stellt der Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Siegfried Gallus, die aktuelle, vom BHG geführte Kampagne vor. Hauptinhalte aus dem Festvortrag von Präsident Gallus: ServiceQualität Bayern soll Gästen in Hotel- und Gaststättenbetrieben Qualität spürbar und erlebbar machen. 18. November 2008 in Kempten, Rathaus Themen sind: Strategiegruppe im Tourismusverband, Marketingmaßnahmen in Bayerisch-Schwaben und Allgäu für 2009, Haushaltsplan 2009 (Beschlussempfehlung für die Herbstversammlung), Information über aktuelle Förderprojekte. Arbeitsgruppe Strategie im Tourismusverband Vorstand und Beirat haben in ihrer Sitzung am 29. Mai 2008 beschlossen, eine Arbeitsgruppe auf Verbandsebene einzurichten, die sich aktiv mit der strategischen Weiterentwicklung des Tourismusverbandes und der Allgäu Marketing GmbH auseinandersetzt. Die Mitglieder der Strategiegruppe setzen sich aus verschiedenen Mitgliedern des Vorstandes zusammen. Die Strategiegruppe tagt erstmals am 18. November 2008 in Kempten im Rathaus. Als Vorsitzender der Strategiegruppe wird einstimmig Landrat Johann Fleschhut, Ostallgäu, gewählt. Die Strategiegruppe beschließt, hauptsächlich folgende Themen zu diskutieren und unter Moderation weiterzuentwickeln: Ziele/Aufgaben der Allgäu Marketing GmbH Finanzstruktur Tourismusverband und Allgäu Marketing GmbH Organisation Tourismusverband und Allgäu Marketing GmbH Ferner wird vereinbart, in einem moderierten Workshop Anfang des Jahres 2009 zusammen mit den Allgäuer Touristikern die verschiedenen vorhandenen Diskussionspunkte aufzuarbeiten. Das Qualitätsbewusstsein von Dienstleistungsunternehmen soll durch ServiceQualität gefördert werden. ServiceQualität Bayern ist eine Initiative für die gesamte Tourismuswirtschaft. Jeder kann und soll mitmachen. Gewinner der deutschlandweiten Initiative werden Gäste und Kunden sein, aber auch die Mitarbeiter in den Tourismusunternehmen. Mit ServiceQualität Bayern kann sich Bayern als Tourismusland Nummer eins in Deutschland weiter behaupten. Der Vortrag von Präsident Gallus findet unter den zahlreichen Gästen aus der öffentlichen und privaten Tourismuswirtschaft sowie der Politik und bei der anwesenden Presse großes Interesse. Vorstand und Beirat Der erweiterte Vorstand (Vorstand und Beirat) des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben tagte: 29. Mai 2008 in Memmingen, Allgäu Airport Themen sind: Neuwahlen von Vorstand, Beirat, Stellvertreter, Marketingausschuss (Vorschlagsliste für die Mitgliederversammlung), Rechnungsergebnis 2007, Mitgliedsbeiträge 2008 ff., Germany Travel Mart 2008, Mitgliedschaft Bayern im Deutschen Tourismusverband. Marketingausschuss Allgäu Der Marketingausschuss der Allgäu Marketing GmbH traf sich im Jahr 2008 zu zwei Sitzungen in der Geschäftsstelle der GmbH in Kempten. Themen waren: Budget 2008 EU-Förderprojekte Maßnahmenplanung 2009 Themen der touristischen Partner Vorstellung der Netzwerkpartner Erstkonzept Wanderregion Allgäu Konzept Gesundheitsregion Allgäu Strategische Entwicklung, Kommunikation Marketingausschuss Bayerisch-Schwaben Der Marketingausschuss Bayerisch-Schwaben traf sich im Jahr 2008 zu zwei Sitzungen. Themen waren: Clippingdienst für Bayerisch-Schwaben Logoanpassung für Bayerisch-Schwaben Panoramakarte für Bayerisch-Schwaben Bayerisch-Schwaben-Journal 2009 Internetweiterentwicklung Landesausstellung 2010 Verband intern 19

20 Anfragenstatistik Die aus den Werbemaßnahmen generierten Anfragen laufen für die Destination Allgäu im Service-Center Allgäu und für die Destination Bayerisch-Schwaben in der Geschäftsstelle des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben auf Prospektversand 2008 Naturweites Entdeckerparadies Genussreiches PanoramaRadeln Sonnigglitzerndes Schneeparadies Ostallgäuer Höhenweg Urlaub auf dem Bauernhof Städtetouren zwischen Allgäu und Ries Naturbunter Familienspielplatz Allgäu Traumurlaub Erholsamstille Wohlfühloase Bergweise Naturerlebnisse Allgäu-Tirol-Superschnee 2008/09 Der Jakobus-Pilgerweg in Bayerisch-Schwaben Camping und Wohnmobil Über die Nagelfluhkette Urlaub mit dem Hund MusikHochGenuss Allgäu Festivals 2008 Freizeit und Ferien mit dem Pferd Allgäu Willkommen im Winterwunderland Stadtspaziergänge Städtetipps & Pauschalen 2008 Angeln Bayerisch-Schwaben-Journal Atemberaubendes PanoramaGolf Urlaub ohne Handicap Mit Kindern in das Familienland Radwandern in Bayerisch-Schwaben Panoramakarte Splendid mountainous Natural Paradise Die verschiedenen Kontaktmedien weisen eine unterschiedliche Jahresverteilung auf, wobei das Internet am stärksten war. Hier die Rangfolge der Kontaktmedien: Internet Telefon Rückläufe aus Aktionen Anfragen per Post Faxanfragen Bei den Prospekten ergab sich wieder eine eindeutige Rangliste aufgrund der Anzahl der versandten Prospekte. Dabei wurde der Allgäu Reiseführer Naturweites Entdeckerparadies mit Abstand am meisten nachgefragt. Gefolgt von folgenden Prospekten: Genussreiches PanoramaRadeln Allgäu Sonnigglitzerndes Schneeparadies Allgäu Ostallgäuer Höhenweg Danach folgten die Prospekte: Städtetouren zwischen Allgäu und Ries Naturbunter Familienspielplatz Allgäu Erholsamstille Wohlfühloase Allgäu GTM 2008 in Augsburg Zum 34. Germany Travel Mart luden die Deutsche Zentrale für Tourismus und der Freistaat Bayern vom 27. bis zum 29. April nach München und Augsburg ein. Über 1000 Reiseveranstalter aus 42 Ländern und über 100 Journalisten folgten dieser Einladung und konnten mit unseren Angeboten und den Sehenswürdigkeiten vertraut gemacht werden. Während der Workshop und die Eröffnung in München stattfand, durften die Regio Augsburg und der Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben die ausländischen Gäste bei einem abendlichen Get-together im Renaissancerathaus in Augsburg begrüßen. In Zusammenarbeit mit Vertretern aus der Region, der Hotellerie und Gastronomie konnten sich die Reiseveranstalter über die Angebote der Destinationen Allgäu und Bayerisch-Schwaben informieren. In den Räumlichkeiten vom historischen Ratskeller über den Goldenen Saal bis hinauf zur Dachterrasse konnten den Gästen schwäbische Lebensart und Folklore nahegebracht werden. Dazu gehörte natürlich auch stilechte und regionale Verköstigung, die bei allen großen Anklang fand. Wie die vielen positiven Reaktionen bewiesen, kam diese Veranstaltung zur Imagebildung bei allen Teilnehmern hervorragend an. Den vielen Sponsoren und Helfern, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben, sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich gedankt. Unter den 1100 Gästen des Abendevents beim Germany Travel Mart im Augsburger Rathaus waren auch (von links nach rechts): Ernst Hinsken, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Beauftragter der Bundesregierung für Tourismus; Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu Marketing GmbH; Petra Hedorfer, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT); Johann Britsch, Hotel- und Landgasthof Hirsch (Catering) und Vorsitzender des Bayerischen Hotelund Gaststättenverbandes für Schwaben sowie Alfons Zeller, MdL, und Götz Beck, Regio Augsburg Tourismus GmbH. 20 Verband Intern

Tourismusjahr 2008 in Zahlen

Tourismusjahr 2008 in Zahlen Tourismusjahr 2008 in Zahlen Übernachtungen gewerblich Vergleich Jahre 2006/2007 2006 2007 Bermatingen (3/2) 8.411 - - Deggenh tal (14) 60.145 64.098 +6,6% Markdorf (11) 84.522 95.814 +13,4% Oberteuringen

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

www.fraenkische-schweiz.com Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)?

www.fraenkische-schweiz.com Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)? Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)? Die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz wurde am 01.04.1974 gegründet. Sie vertritt die touristischen Interessen des Gebietsausschuss Fränkische

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Beteiligungen 2015/2016 Print Online

Beteiligungen 2015/2016 Print Online Beteiligungen 2015/2016 Print Online Perle der Alpen Rupertiwinkel Bad Reichenhall Berchtesgaden Königssee www.bglt.de Mediapaket 2016 Gastgeberverzeichnis Print Online Paket-Inhalt: Erscheinungstermin:

Mehr

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09. Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.2014 Agenda Regionalmanagement Südeuropa Online-Maßnahmen Social Media-Maßnahmen

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014 Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt Ilmenau, 9. April 2014 Ablauf des Workshops Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen im Fokus des Themenjahres 2016 Themenjahr Entwicklungsplan

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Der neue Marketingplan 2015

Der neue Marketingplan 2015 Der neue Marketingplan 2015 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen Marketing für die GrimmHeimat NordHessen 04. November 2010 Definition Dachmarke übergeordnete Marke einer Markenfamilie hoher Wiedererkennungswert (Reichweite) eigenes Image, das auf alle Marken darunter

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich 1 Und wohin nach der Messe? Die besten Tipps der Region von uns recherchiert und von Ihnen präsentiert Einzigartiger Full-Service

Mehr

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 UNSERE ZIELMÄRKTE: Im Jahr 2015 setzen wir mit der Strategie 2015-2020 auf Internationalisierung und verstärken dazu unser Engagement weiter in Deutschland,

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Graubünden. weckt Reiselust. Onlineportal. pixabit interactive GmbH

Graubünden. weckt Reiselust. Onlineportal. pixabit interactive GmbH Graubünden Onlineportal weckt Reiselust Onlineportal Plattform für die Ferienregion Graubünden Eine faszinierende Region braucht einen starken online-auftritt Und Die user einen schnellen Überblick Kunde:

Mehr

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Petra Sobeck Produktmanagerin Familienurlaub Budget 2014 Einnahmen: Zuwendung: Gesamtbudget: 62.500 Euro 47.000 Euro 109.500 Euro Anzeigenschaltungen:

Mehr

MEDIADATEN ONINE 2015 Gültig ab 1.1.2015

MEDIADATEN ONINE 2015 Gültig ab 1.1.2015 MEDIADATEN ONINE 2015 Gültig ab 1.1.2015 Die Geschichte von active woman drive&style beginnt im Jahr 2008. Mit dem Anspruch, komplexe Themen rund um eine werteorientierte Mobilität verständlich aufzubereiten,

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Natur geniessen 2011. Zwischen-Reporting. Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40

Natur geniessen 2011. Zwischen-Reporting. Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40 Natur geniessen 2011 Zwischen-Reporting Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40 Philipp.Neumueller@austria.info 1/24 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1»Natur geniessen«reporting...

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

www.universal-dog.eu Mediakatalog

www.universal-dog.eu Mediakatalog Mediadaten Working-dog.eu ist eine Webseite für Hundesportler, Liebhaber, Aussteller und Züchter von Rassehunden und wird zusammen mit universal-dog.eu von mehr als 79.000 registrierten Usern aus der ganzen

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

AGENTURPORTFOLIO AGENTUR 04 DAS WERK 06 KOMPETENZEN 08 KUNDEN PORTFOLIO 10 KONZEPTION 12 DESIGN 26 TECHNISCHE ENTWICKLUNG 28 WERBUNG KLASSISCH

AGENTURPORTFOLIO AGENTUR 04 DAS WERK 06 KOMPETENZEN 08 KUNDEN PORTFOLIO 10 KONZEPTION 12 DESIGN 26 TECHNISCHE ENTWICKLUNG 28 WERBUNG KLASSISCH AGENTURPORTFOLIO AGENTURPORTFOLIO AGENTUR 04 DAS WERK 06 KOMPETENZEN 08 KUNDEN PORTFOLIO 10 KONZEPTION 12 DESIGN 26 TECHNISCHE ENTWICKLUNG 28 WERBUNG KLASSISCH KONTAKT 30 DER ERSTE SCHRITT Hallo! AGENTUR

Mehr

Termine 2012. München: Golftage:* 10. bis 12. Februar 2012. * Kleinerer Messestand, begrenzte Teilnehmerzahl

Termine 2012. München: Golftage:* 10. bis 12. Februar 2012. * Kleinerer Messestand, begrenzte Teilnehmerzahl Messeauftritte 2012 Termine 2012 Stuttgart: Golf und Wellness Reisen: 19. bis 22. Jänner 2012 Hamburg: Hansegolf: 17. bis 19. Februar 2012 Köln: Rheingolf: 02. bis 04. März 2012 Amsterdam Golf: 16. bis

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013

Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013 Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013 Niederlande/Flandern Die Niederlande ist zusammen mit Flandern der wichtigste Auslandsmarkt für Rheinland-Pfalz. Daher erfährt dieser Markt in Rheinland-Pfalz

Mehr

Sichern Sie sich jetzt Ihr Kommunikationspaket zur HANNOVER MESSE 2014. Senden Sie SIGNALE. Professionelle Messe-PR für Ihr Unternehmen

Sichern Sie sich jetzt Ihr Kommunikationspaket zur HANNOVER MESSE 2014. Senden Sie SIGNALE. Professionelle Messe-PR für Ihr Unternehmen Sichern Sie sich jetzt Ihr Kommunikationspaket zur HANNOVER MESSE 2014 Senden Sie SIGNALE Professionelle Messe-PR für Ihr Unternehmen Frühbucherrabatt bis 31. Januar 2014 Warum MESSE-PR? Sehr geehrte Damen

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem Messestand

Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem Messestand PRESSEINFORMATION Ritto GmbH Haiger, den 2. März 2009 Seite 1 von 5 Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

» FRESHONLINE SPORTIQUES INFORMIERT KUNDEN MIT DEM»FRESHNEWSLETTER-TOOL«

» FRESHONLINE SPORTIQUES INFORMIERT KUNDEN MIT DEM»FRESHNEWSLETTER-TOOL« freshnewsbook 2005 » FRESHONLINE SPORTIQUES INFORMIERT KUNDEN MIT DEM»FRESHNEWSLETTER-TOOL«Um seinen Geschäftspartnern und Kunden künftig noch mehr Service bieten zu können, hat sich die Firma Sportiques

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Landal GreenParks, mit ca. 73 Parks investiert ca. 70 % der Marketinggelder die Online-Werbung

Landal GreenParks, mit ca. 73 Parks investiert ca. 70 % der Marketinggelder die Online-Werbung Bekanntsheitsgrad der Marke Zwiesel Quelle: Google-Trends Landal GreenParks, mit ca. 73 Parks investiert ca. 70 % der Marketinggelder die Online-Werbung Arber Bodenmais Zwiesel Passau Cham Regen Nationalpark

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding!

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Richard Brunner Christoph Aschenbrenner IHK Regensburg Regionalmarketing Oberpfalz Warum betreibt eine Region Employer

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal ARGE Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Skipassgemeinschaft August 2010 Seite 1 Gemeinsam

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken!

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken! Vienna PASS Mit einer Karte Wien entdecken! Das Produkt All-Inclusive Sightseeing Karte für Wien Freier Eintritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten Unlimitierte Nutzung der HOP ON HOP OFF Busse von VIENNA SIGHTSEEING

Mehr

Wir erreichen Ihre Gäste von morgen!

Wir erreichen Ihre Gäste von morgen! Wir erreichen Ihre Gäste von morgen!...das Tourismusportal Das Tourismusportal bergfex Mit seinen verschiedenen Länderversionen ist bergfex (.at,.it,.ch,.de,.com) mit bis zu 130 Millionen Seitenaufrufen

Mehr

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014 Sponsoring-Informationen Copyright FVW Mediengruppe November 2014 fvw Online Marketing Day Das Event für erfolgreiches, digitales Marketing Der fvw Online Marketing Day ist die zentrale Veranstaltung für

Mehr

Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West

Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West Powered by Contwise Maps General Solutions Steiner GmbH Bruggfeldstraße 5/3 6500 Landeck Tel: +43 5442 61016 Fax: +43 5442 61016-4 Mail: office@general-solutions.at

Mehr

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH Inhaltsverzeichnis Über MMK Profil Unsere Kunden Kontakt Leistungen und Projekte Markenentwicklung Interaktive Medien Kampagnen Messen und Events Filme

Mehr

ERFOLGREICH AM ITALIENISCHEN MARKT

ERFOLGREICH AM ITALIENISCHEN MARKT ERFOLGREICH AM ITALIENISCHEN MARKT Benvenuti! SALISBURGHESE.COM SALISBURGHESE.COM Folie 1 Tagesordnung 26.6.2014 Impulsvorträge am Vormittag 10:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung der ARGE Italien durch die

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand SALZBURGERLAND TOURISMUS GmbH SALZBURGERLAND.COM ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand Tourismusjahr gesamt 26 000 000 +2,7% 25 500 000 +4,0% 25 000 000 +12,4% -0,6% 24 500 000 24 000 000 +4,7% -2,1%

Mehr

Projektverlauf und Portalkonzept. Christiane Manthey 23. Oktober 2015

Projektverlauf und Portalkonzept. Christiane Manthey 23. Oktober 2015 Projektverlauf und Portalkonzept Christiane Manthey 23. Oktober 2015 Bildungsportal Bayern - Historie o 2009 BiPo Kaufbeuren Ostallgäu LRA Ostallgäu und Stadt Kaufbeuren o April 2011 Vergrößerung auf BiPo

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

Statement zur MONA GmbH

Statement zur MONA GmbH Neuer Verkehrsverbund im Allgäu wird den Nahverkehr attraktiver machen Mobilität - das Allgäu rückt zusammen Zehn regionale Verkehrsunternehmen machen auf Initiative von Landrat Anton Klotz und Oberbürgermeister

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Frühbucherrabatt bis 31. Oktober 2013 Warum Pressearbeit?

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Teilnehmer: Herr Mannuß ( 1.Vorsitzender), Herr Zettner (Stv. 1. Vorsitzender)

Teilnehmer: Herr Mannuß ( 1.Vorsitzender), Herr Zettner (Stv. 1. Vorsitzender) Protokoll Anlass: Vorstandsitzung SFP e.v. Datum: 27.07.2013 Zeit: Ort: 10.00 bis 15.00 Uhr Poing bei München, Spacebox, Büro Andreas Bode Teilnehmer: Herr Mannuß ( 1.Vorsitzender), Herr Zettner (Stv.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

www.catering-guides.de

www.catering-guides.de www.catering-guides.de Willkommen bei Catering Guides! 2 Das Internet hat sich zu dem zentralen Medium als Informationsquelle, nicht zuletzt für die Recherche von Dienstleistern entwickelt. Das trifft

Mehr

Die Putting Innovation

Die Putting Innovation Die Putting Innovation Mit ZENIO Kundenbindung verbessern und den Shop-Umsatz erhöhen Shop-Umsatz Februar 2011 ZENIO SPORTS 1 Content I. Executive Summary Folie 2 II. ZENIO Case Study Folie 4 III. ZENIO

Mehr

Zusammenfassung der Ausgliederung

Zusammenfassung der Ausgliederung Zusammenfassung der Ausgliederung ZUSAMMENFASSUNG DER AUSGLIEDERUNG Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 19. Januar 2014 wurden verschiedene Anträge zur Verbesserung der Struktur des Hamburger

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Karpfenland Aischgrund e.v.

Karpfenland Aischgrund e.v. Gewerbliches Mitglied im Am 17. August 1999 wurde der Verein gegründet, um die Vermarktung des Karpfens im Aischgrund zu fördern. Über uns Später wurde die touristische Vermarktung der Region entlang der

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Der GEAK steht in der Bevölkerung für Energieeinsparung, erneuerbare Energien und umweltbewusstes Handeln. Als kantonales

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Online-Marketing mit Herz und Seele

Online-Marketing mit Herz und Seele Online-Marketing mit Herz und Seele Online-Marketing mit Herz und Seele Die Heise Media Service GmbH & Co. KG betreut und berät seit dem Jahr 2001 Kunden aus ganz Deutschland, wenn es um die Darstellung

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

Marketing-Expertinnen vom Portal www.medienperlen.de erstmals auf der Wirtschaftsmesse B2B Nord

Marketing-Expertinnen vom Portal www.medienperlen.de erstmals auf der Wirtschaftsmesse B2B Nord Presseinformation Marketing-Expertinnen vom Portal www.medienperlen.de erstmals auf der Wirtschaftsmesse B2B Nord Am 13. November 2014 findet in der Messehalle Hamburg-Schnelsen wieder die Wirtschaftsmesse

Mehr