Logfilebasierte Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logfilebasierte Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter"

Transkript

1 Arbeitsbericht der Abteilung Wirtschaftsinformatik II der Universität Göttingen Herausgeber: Prof. Dr. M. Schumann Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen Telefon: 0551/ , Telefax: 0551/ Internet: Nr. 9/2000 Patricia Böning-Spohr / Thomas Hess Logfilebasierte Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter Göttingen, 2000

2 Inhaltsverzeichnis - II - 1 Einleitung 1 2 Grundlagen der Leistungsrechnung Leistungsbegriffe Mengengrößen als Leistungsgrößen Spezifische Rahmenbedingungen bei Online-Inhalteanbietern Die Notwendigkeit eines speziellen Leistungsbegriffs für Online-Inhalteanbieter Operationalisieren von Leistungen: Logfiles als Datenquelle der Leistungsrechnung 9 3 Grundkonzept einer logfilebasierten Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter Zwecke und Ziele Ablauf und Ergebnis Grenzen 19 4 Anwendungsbereich: Online-Produktprogrammplanung Besonderheiten der Online-Produktprogrammplanung Isolierte Wirtschaftlichkeitsanalyse eine Angebotsanalyse Integrierte Wirtschaftlichkeitsanalyse 35 5 Fallbeispiel 38 6 Zusammenfassung 45 Literaturverzeichnis IV

3 Abbildungsverzeichnis - III - Abb. 2.1/1: Begriffliche Abgrenzung von Kosten, Erlösen, Leistungen...2 Abb. 2.2/1: Bereiche der Leistungsrechnung...6 Abb. 2.2/2: Einordnung der logfilebasierten Leistungsrechnung...7 Abb /1:Rezipientenkontakte als Leistungsindikator...9 Abb /1:Auszug aus einem Logfile...10 Abb /2: Wichtige Kennzahlen für Zugriffe der Rezipienten auf ein Online- Angebot...11 Abb /3: Wichtige Kennzahlen für Zugriffe der Rezipienten auf Werbeflächen...13 Abb. 3.1/1: Zwecke der logfilebasierten Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter...15 Abb. 3.2/1: Ablauf der Leistungsrechnung...16 Abb. 3.4/1: Beispiel für eine Leistungsübersicht...18 Abb. 4.1/1: Struktur eines Online-Inhalteangebots am Beispiel...22 Abb. 4.1/2: Objekte der Online-Produktprogrammplanung am Beispiel...23 Abb. 4.1/3: Abhängigkeiten der Erlöse von der in Anspruch genommenen Leistung...24 Abb. 4.2/1: Beispiel: Aufbau des Online-Inhalteangebots einer Zeitschrift...28 Abb. 4.2/2: Stufenweise TKK-Rechnung am Beispiel...30 Abb. 4.2/3: Stufenweise Fixkostendeckungsrechnung am Beispiel...31 Abb. 4.2/4: Erlösrechnung pro Web-Seite am Beispiel...33 Abb. 4.2/5: Stufenweise Fixkostendeckungsrechnung auf Basis von Deckungsbeiträgen am Beispiel...34 Abb. 4.3/1: Häufige Nutzungspfade im Online-Inhalteangebot...36 Abb. 5/1: Struktur des Online-Inhalteangebots des Instituts für WI II...39 Abb. 5/2: Fallbeispiel Teil Abb. 5/3: Fallbeispiel Teil

4 1 Einleitung Die traditionelle Kostenrechnung wird nicht immer den Informationsversorgungsansprüchen eines modernen Controlling gerecht. In vorangehenden Arbeiten konnte festgestellt werden, dass sich der Informationsbedarf von Online-Anbietern vermehrt auf nicht-monetäre Informationen verschiebt. 1 In diesem Zusammenhang wird in der Literatur angeführt von Männel und Weber der Ansatz der Leistungsrechnung vorgeschlagen, wobei sich das Verständnis des Leistungsbegriffs in der Literatur gegenüber früheren Ansätzen gewandelt hat. 2 Mit diesem Beitrag soll untersucht werden, wie eine Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter auf der Basis des neueren Leistungsbegriffs gestaltet werden kann und wie deren Ergebnisse für Wirtschaftlichkeitsanalysen des Online-Inhalteangebots im Rahmen einer operativen Produktprogrammplanung nutzbringend eingesetzt werden können. Eigenschaften der Online-Inhalteangebote, wie etwa die Interaktivität und die digitale Form, ermöglichen dabei neue Formen der Leistungsmessung. 2 Grundlagen der Leistungsrechnung 2.1 Leistungsbegriffe Die Begriffe Leistungen und Erlöse werden in der Literatur nicht einheitlich verwendet. Ausgehend vom Kostenbegriff können die den weiteren Ausführungen zugrundeliegenden Begriffsdefinitionen verdeutlicht werden. Kosten bezeichnen den bewerteten, betriebszweck- und periodenbezogenen Güterverbrauch. 3 Auf der spiegelbildlichen Seite wird bei der bewerteten, betriebszweck- und periodenbezogenen Güterentstehung von Erlösen und/oder von Leistungen gesprochen. Leistungen werden meist spiegelbildlich zu Kosten als wertbezogene Größen aufgefasst, einige Vgl. Böning-Spohr/Hess (2000b), S. 24 und bezogen auf alle Branchen vgl. z. B. Weber (1996). Vgl. Männel (1994) und Weber (1998), z. B. S Vgl. für viele z. B. Schweitzer/Küpper (1998), S. 17.

5 - 2 - Autoren verwenden den Leistungsbegriff aber ausdrücklich als mengenmäßigen Begriff. 4 Diese Auffassung wird auch im Folgenden vertreten, so dass sich Leistungen als die mengenmäßige Ausbringung einer Periode 5 darstellen und gegenüber den Erlösen als wertmäßige Größe abzugrenzen sind. Leistungen bilden damit die allein mengenbezogene Komponente von Erlösen, die wiederum bewertete Leistungen und damit das Pendant zu den Kosten darstellen. 6,7 Abbildung 2.1/1 gibt einen zusammenfassenden Überblick über die im Weiteren vertretenen Begriffsauffassungen. Rechengrößen Definition Kosten Erlöse Leistungen bewerteter, betriebszweck- und periodenbezogener Güterverbrauch bewertete, betriebszweck- und periodenbezogene Güterentstehung unbewertete betriebszweck- und periodenbezogene Güterentstehung Einheiten Geldeinheiten Geldeinheiten Mengeneinheiten Abb. 2.1/1: Begriffliche Abgrenzung von Kosten, Erlösen, Leistungen Verbunden mit Unstimmigkeiten in den Begriffen Kosten, Erlösen und Leistungen sind die Differenzen in den diese Rechengrößen abbildenden Rechnungen, die Kosten- und Leistungsrechnung und Kosten- und Erlösrechnung. Häufig werden diese Begriffe als synonym aufgefasst. Eher selten findet sich die Abgrenzung der Leistungsrechnung von der Erlösrechnung. 8 Dem mengenmäßigen Leistungsbegriff folgend sind die der Leistungsrechnung zugrundeliegenden Rechengrößen Mengengrößen Vgl. zur Auffassung des mengenmäßigen Leistungsbegriffs Hummel/Männel (1986), S , Männel (1994), Weber (1995), Schmidberger (1993) und Gollwitzer/Karl (1998). Hummel/Männel (1986), S. 85, eigene Hervorhebung. Vgl. z. B. Hummel/Männel (1986), S und Weber (1998), S. 161, S Die mengenmäßigen Größen können je nach Leistungsprozess Mengen-, Zeit- und/ oder Qualitätsgrößen etc. sein (z. B. Stückeinheiten, Stunden, kg u. a.). Vgl. Weber (1998), S Vgl. Hummel/Männel (1986), S , Männel (1994), Weber (1995), Schmidberger (1993) und Gollwitzer/Karl (1998).

6 2.2 Mengengrößen als Leistungsgrößen Das klassische Rechnungswesen mit der Kosten- und Erlösrechnung erfüllt zunehmend den Charakter einer Basisrechnung, die in wenig differenzierter Form vorgenommen wird und im Wesentlichen grundlegende Aufgaben zu erfüllen hat wie bilanzielle Vorarbeiten, die Abbildung der Erfolgsentwicklung des Unternehmens bzw. seiner wichtigsten Bereiche und das allgemeine Sicherstellen eines Kostenbewusstseins. 9 Vor diesem Hintergrund betonen Männel und Weber die Notwendigkeit des Ausbaus einer Leistungsrechnung und schlagen die gleichberechtigte Stellung der Leistungsrechnung neben der Kostenrechnung vor. 10 In Übereinstimmung mit den oben gelegten begrifflichen Grundlagen erfolgt das Abbilden betrieblicher Leistungsprozesse im Gegensatz zur klassischen Kosten- und Erlösrechnung mit Hilfe von Mengengrößen, die je nach Geschäftstyp und nach betrachtetem Leistungsprozess unterschiedlich sind. Mit dem Verständnis von der betrieblichen Leistungsrechnung nähert sich Weber der in jüngster Zeit und insbesondere im Kontext von Online-Anbietern oft gestellten Forderung nach einer flexiblen, zeitnahen und aussagefähigen Abbildung betrieblicher Leistungsprozesse Denn der Verzicht auf eine zusätzliche Bewertung einmal erfasster Mengengrößen spart Rechen-, Zeit- und Kalkulationsaufwand. Zudem ist die unmittelbare Abbildung betrieblicher Leistungsprozesse in Mengengrößen für deren operative Steuerung wesentlich aussagekräftiger als eine Bewertung in Geldeinheiten. Auf diese Weise können Effizienz und Effektivität betrieblicher Leistungsprozesse gemessen und gegebenenfalls Engpässe aufgedeckt werden. 13 Die an ein Controllinginstrument für Online-Inhalteanbieter gestellte Anforderung, hohe Reaktionsgeschwindigkeiten zu er Vgl. Weber (1996). Vgl. Männel (1994), S. 11f. und Weber (1995), S. 32. Ein Prozess umfasst zunächst nach allgemeinem Begriffsverständnis eine Menge logisch aneinandergereihter und abgestimmter Aktivitäten mit dem Zweck bestimmte Ziele zu erreichen. Vgl. Hess (1999), S. 3 und Bea/Schnaitmann (1995), S Leistungsprozesse sind nach Hess eine Menge von Aufgaben, die auf die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen ausgerichtet sind. Vgl. Hess (1996), S Vgl. z. B. Seicht (1997), S Vgl. Brecht/Legner/Muschter/Österle (1998), S. 288.

7 - 4 - möglichen, 14 kann mit der Leistungsrechnung in der unmittelbaren Abbildung erfüllt werden. Im Gegensatz zu einer in Geldeinheiten bewerteten Abbildung können die Mengeninformationen schneller erfasst und aufbereitet werden. Der Ansatz der Leistungsrechnung ist damit eine Antwort auf die mit einer im Wesentlichen auf monetären Informationen basierenden Unternehmensführung verbundenen Probleme. Wie oben gezeigt, erfahren diese Probleme im Kontext von Online-Anbietern eine besondere Relevanz. Als nächstes stellt sich die Frage nach den Zwecken der Leistungsrechnung. Weber unterteilt die Zwecke der Leistungsrechnung in solche, die Planung, Kontrolle und Personalführung betreffen und solche, die die Erlös- und Kostenrechnung unterstützen. 15 Nachfolgend werden diese Zwecke erläutert. Die Leistungsrechnung dient dem Abbilden betrieblicher Leistungsprozesse in Mengengrößen und dem Bereitstellen dieser Mengengrößen für Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaufgaben. 16 Die Leistungsrechnung soll helfen, solche Unternehmensbereiche zu steuern, deren Output der Leistungsprozesse nur schwer monetär messbar ist. Dementsprechend erfolgt z. B. die Planung und Kontrolle bestimmter Leistungsprozesse unmittelbar und unbeeinflusst von preisinduzierten Veränderungen. Eventuelle Abweichungen sind so direkt ablesbar, ohne wie bei der Orientierung an Kosten und Erlösen zunächst Bewertungen vornehmen zu müssen. Gerade in solchen Unternehmen bzw. Unternehmensbereichen, deren Kostenstruktur durch Fixkosten dominiert wird, ist neben oft angedachten Kostensenkungsmaßnahmen gleichwohl mittels einer Leistungsrechnung eine Kontrolle der Auslastung dieser mit Fixkosten verbundenen Leistungspotenziale anzustreben. 17 Darüber hinaus kann eine Vorgabe von Zielwerten in Form von Leistungen die Motivation der Mitarbeiter Vgl. Böning-Spohr/Hess (2000b), S Vgl. nachfolgend Weber (1998), S. 187f. Zu allgemeinen Rechnungszwecken vgl. Küpper (1997), S. 109f. Vgl. Männel (1990), S. 194.

8 - 5 - eine im Kontext von Online-Inhalteanbietern besonders wichtige Ressource in einem Unternehmen fördern. Neben den zuvor genannten planungs-, kontroll- und personalführungsbezogenen Zwecken erfüllt die Leistungsrechnung den Zweck als Datenlieferant für die Kosten- und Erlösrechnung. In der Erlösrechnung bilden die Leistungen die Mengenkomponente der Erlöse und in der Kostenrechnung dienen Leistungen als Kalkulationsobjekte und als Grundlage einer leistungsproportionalen Kostenzurechnung auf Kostenträger bzw. -stellen. 18 Den beschriebenen Zwecken der Leistungsrechnung stellt Männel eine etwas andere Abgrenzung von Leistungen gegenüber. Er unterscheidet zwei Bereiche: unternehmensinterne und unternehmensexterne Leistungen. Bei der unternehmensinternen Leistungsrechnung werden mit Hilfe einer Art Kapazitätsrechnung vorhandene Leistungspotenziale, d. h. Leistungen die im Unternehmen im Rahmen des Wertschöpfungsprozesses wieder eingesetzt werden (z. B. Leistungen der Redaktion), abgebildet. 19 Bei der unternehmensexternen Leistungsrechnung geht es in einer ergebnisorientierten Betrachtungen um das Abbilden für den Markt bestimmter Leistungen Vgl. Männel/Warnick (1990), S In einer Fallstudie (Frühjahr 1999) mit einem Portal-Anbieter wurden für den Unternehmensbereich Redaktion eines Online-Anbieters Leistungsgrößen entwickelt und auch eingesetzt. Für die weitere Darstellung sei beispielhaft der spezielle Bereich der Katalogpflege herausgegriffen: Dort bearbeiten die Mitarbeiter die von den Kunden zugesandten Anmeldungen für die Aufnahme im Katalog. Jeder Mitarbeiter ist für bestimmte Katalogbereiche zuständig. Als eine Leistungsgröße, die die Leistung bzw. Produktivität der Mitarbeiter quantifiziert, wurden die Katalogeinträge der Mitarbeiter je Zeiteinheit ermittelt. Für diese Leistungsgröße konnten nach mehrmaliger Beobachtung Planwerte festgelegt werden, und deren Ereichen im Zeitverlauf kontrolliert werden. Da die einzelnen Katalog-Bereiche (z. B. Auskunft oder Reisen) jeweils unterschiedlich komplex aufgebaut sind, wurde zum Zweck der Vergleichbarkeit der Mitarbeiter die Leistungsgröße mit einem Faktor gewichtet, der diese unterschiedliche Komplexität berücksichtigt. Vgl. Männel (1986), S. 86 und Schmidberger (1993), S. 36.

9 - 6 - Betrieblicher Leistungsprozess Leistung als mengenmäßige Ausbringung unternehmensinterne Leistungen (Wiedereinsatzleistungen) unternehmensexterne Leistungen (für den Markt bestimmte Leistungen) Abb. 2.2/1: Bereiche der Leistungsrechnung 21 Unternehmensinterne Leistungen der einzelnen Unternehmensbereiche eines Online-Inhalteunternehmens sind in der Regel sehr unterschiedlich. Zudem stehen Online-Inhalteanbietern bedingt durch die Eigenschaften der Produkte und ihrer Nutzung (z. B. digitale Form, Interaktivität) sehr umfangreiche Informationen über ihre externen Leistungen zur Verfügung. Die externe Leistung besteht dabei in der Produktion von Rezipientenkontakten durch Bereitstellung des Online-Inhalteangebots auf einem Web-Server. Aus diesen Gründen die Vielseitigkeit unternehmensinterner Leistungen und die Einmaligkeit der Informationen unternehmensexterner Leistungen bei Online-Inhalteanbietern werden sich im Folgenden die Ausführungen auf die Darstellung der unternehmensexternen Leistungsrechnung konzentrieren. Die Informationen über die unternehmensexternen Leistungen werden dabei aus den sog. Protokolldateien bzw. Logfiles des zugehörigen Web-Servers generiert, 22 welche die Nutzung des Online-Inhalteangebots detailliert aufzeichnen. Angesichts der Datenquelle für die unternehmensexterne Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter kann man von einer logfilebasierten Leistungsrechnung sprechen In Anlehnung Hummel/Männel (1986), S. 86. Vgl. Abschnitt 3.2.

10 - 7 - Betrieblicher Leistungsprozess unternehmensinterne Leistungen (Wiedereinsatzleistungen) Leistung als mengenmäßige Ausbringung unternehmensexterne Leistungen (für den Markt bestimmte Leistungen) Logfilebasierte Leistungsrechnung Abb. 2.2/2: Einordnung der logfilebasierten Leistungsrechnung Bevor die logfilebasierte Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter diskutiert wird, sei kurz auf das Vorgehen zum Aufbau einer Leistungsrechnung eingegangen: 23 (1) Zunächst sind im ersten Schritt Zwecke und Aufgaben der Leistungsrechnung zu konkretisieren, (2) sowie die betrieblichen Leistungsprozesse und Betriebsbereiche auszuwählen, die untersucht bzw. abgebildet werden sollen. (3) Für diese Bereiche sind im dritten Schritt grundsätzlich zu erfassende Leistungen zu definieren und abzugrenzen und (4) im vierten Schritt zu operationalisieren. (5) Schließlich erfordert die Ausgestaltung der Leistungsrechnung das Festlegen der Quellen der Leistungserfassung und das Bestimmen organisatorischer Aspekte wie der Genauigkeitsgrad der Leistungsrechnung und die Häufigkeit der Durchführung. Die nachfolgenden Überlegungen zur logfilebasierten Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter sind nach diesem Ansatz gegliedert. 23 In Anlehnung an Weber (1995), S. 37. Ein ähnliches Vorgehen wählen stärker bezogen auf Logistikleistungen auch Gollwitzer/Karl (1998), S , insbesondere S. 67 (Abb. 4.2). Gollwitzer/Karl unterscheiden dabei die Stufen der Strukturierung der Logistikkette in Teilstrecken, das Bestimmen der Messpunkte und die Auswahl von Filter- und Segmentierungsmöglichkeiten. Im Wesentlichen stimmt das Vorgehen mit dem obigen nach Weber überein.

11 Spezifische Rahmenbedingungen bei Online-Inhalteanbietern Eine Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter unterscheidet sich grundlegend von der klassischen Leistungsrechnung. Zum einen ist der unternehmensexterne Leistungsbegriff zu erweitern und zum anderen ist die Datenquelle mit den enthaltenen Leistungsdaten vor allem hinsichtlich Datenumfang und -erhebung einmalig Die Notwendigkeit eines speziellen Leistungsbegriffs für Online-Inhalteanbieter Der konventionelle unternehmensexterne Leistungsbegriff, so wie er für Industriebetriebe verwendet wird und oben dargestellt wurde, ist für Online- Inhalteanbieter zu erweitern. Der Grund liegt zum einen darin, dass sie als Medienunternehmen im Gegensatz zum Industriebetrieb nicht eine größere Stückzahl herstellen, sondern lediglich ein Unikat produzieren. 24 Des weiteren bestehen auch Unterschiede im Vergleich zu klassischen Medienunternehmen: Der betriebliche Leistungsprozess kann in Medienunternehmen (wie Verlage, Sender, Online-Anbieter) allgemein in das Schaffen, Bündeln und Distribuieren von Inhalten zerlegt werden. 25 Während sich Online-Anbieter in den ersten beiden Stufen von klassischen Medienunternehmen nicht unterscheiden, kommt die besondere Situation von Online-Anbietern in der Distribution zum Ausdruck. Während Verlage ihre Printprodukte durch den Druck einer bestimmten Anzahl von Exemplaren vervielfältigen, die Leistung also als Anzahl der gedruckten Exemplare gemessen werden kann, distribuieren Online-Inhalteanbieter eine Stückzahl von eins. Insofern weist die Leistung von Online-Anbietern Ähnlichkeiten zu Rundfunkanbietern auf. Rundfunksendungen werden ganz ähnlich als Unikat zu einer bestimmten Zeit über eine bestimmte Zeitdauer für eine bestimmte Anzahl von Personen ausgestrahlt, so dass die Leistungsmessung mit Hilfe der tatsächlich gesendeten Minuten pro Tag erfolgen kann. 26 Im Gegensatz zu Rundfunksendungen werden On Vgl. Altmeppen (1996), S Vgl. Heinrich (1994), S. 19 und Hess/Böning-Spohr (2000), S Vgl. z. B. Bamme (1996), S. 10.

12 - 9 - line-inhalte allerdings in der Regel ohne zeitliche Sendeabfolge in Stufe der Distribution auf einem Server abgelegt und einer bestimmten Anzahl von Nutzern zum Abruf bereitgestellt. Der Nutzer muss zur Inanspruchnahme der Leistung mitwirken. Aus diesen Gründen ist eine Leistungsabbildung weder in gedruckten Exemplaren noch in gesendeten Minuten möglich und sinnvoll. Einen geeigneteren Ansatzpunkt bietet vielmehr die Anzahl der Zugriffe auf das Angebot als Indikator für die Leistungsmessung zu nutzen. 27 Insofern wird hier der Leistungsbegriff erweitert. Zugriffe Rezipient 1 Leistungsprozess des Online- Inhalteanbieters Unikat erstellen Zugriffe Rezipient 2... Zugriffe Rezipient n Abb /1: Rezipientenkontakte als Leistungsindikator Operationalisieren von Leistungen: Logfiles als Datenquelle der Leistungsrechnung Produkte von Online-Inhalteanbieter werden wie erwähnt auf einem WWW-Server abgelegt. Der Abruf einzelner Elemente eines Online-Angebots wird auf Seite des Anbieters fortlaufend in sog. Protokolldateien bzw. Logfiles mitgeschrieben. 28 Abbildung 2.3.2/1 zeigt ein Beispiel. Logfiles enthalten je nach Format unterschiedliche Daten. 29 Die meisten WWW-Server nutzen zur Protokolldarstellung das Common-Logfile-Format, wobei ein Datensatz in diesem Format folgende Angaben enthält (vgl. Abbildung 2.3.2/1): 30 - den Domain-Namen des Clients bzw. die IP-Adresse, Neben der Anzahl der Zugriffe auf das Angebot könnte ergänzend auch die Dauer der einzelnen Zugriffe Ausdruck der Leistung sein. Vgl. z. B. Alpar (1996), S. 111 und Bensberg/Weiß (1999), S Weiterführende Informationen vgl. Janetzko (1999), S

13 - die Identifizierung des Users auf Seiten des Clients, die Authentifizierung im Fall von paßwortgeschützten Seiten, - Datum und Uhrzeit der Anfrage des Clients, - die Anfrage des Clients, - den Status-Code der Anfrage sowie - die übertragenen Bytes. Der Status-Code der Anfrage zeigt, wie eine Anfrage bearbeitet wurde. Beispielsweise bedeutet der Code 2xx, dass eine Anfrage seitens des Clients erfolgreich bearbeitet wurde oder der Code 5xx, dass ein Fehler auf Seite des Servers (ev. durch Kapazitätsüberschreitung) aufgetreten ist wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:30: ] "GET / HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:30: ] "GET /apache_pb.gif HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:30: ] "GET / HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:30: ] "GET /apache_pb.gif HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:31: ] "GET /index.htm HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:31: ] "GET /image/home1.gif HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:31: ] "GET /image/aktuell0.gif HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:31: ] "GET /image/forschung0.gif HTTP/1.0" IP-Adresse des Clients Identifikation des Clients Datum, Uhrzeit der Anfrage Anfrage des Clients Status-Code übertragene Bytes Authentifizierung Abb /1: Auszug aus einem Logfile Das Protokollieren ist ohne nennenswerten Aufwand zu realisieren; erst im Aufbereiten und Auswerten der Daten aus den Logfiles steigt aufgrund ihrer Menge der Aufwand. Angesichts der großen Datenbestände bieten sich bei der Analyse der Daten Data Mining-Konzepte an, die im Kontext des WWW in der Literatur unter dem Begriff des Web Mining behandelt werden. Handelt es sich bei den Daten wie oben dargestellt um Nutzungsdaten, spricht man von Web Usage Mining. Eine weitere begriffliche 30 Vgl. Janetzko (1999), S

14 Eingrenzung, nämlich zum Web Log Mining, wird vorgenommen, wenn diese Daten aus den Logfiles stammen. 31 Jede Zeile eines Logfiles stellt eine HTTP-Anforderung eines Browsers an den protokollierenden Server dar. Die Zeilen eines Logfiles werden als Hits interpretiert. Da aber mit einem HTML-Dokument häufig zahlreiche eingebundene Dateien mit Grafiken u. a. geladen werden, repräsentiert eine Zeile eines Logfiles nicht unbedingt einen Zugriff eines Nutzers. Um damit verbundene Verfälschungen zu vermeiden, wurde die Kennzahl der Pageimpressions eingeführt, die den Kontakt mit einer einzelnen Seite erfasst. 32 Eine andere gängige Kennzahl sind sog. Visits. Sie erfasst die Anzahl der Nutzungsvorgänge bzw. der Besucher auf einer Web-Site. Ein Visit bezeichnet einen zusammenhängenden Nutzungsvorgang eines Rezipienten, welcher in der Regel mehrere Pageimpressions umfasst. Kennzahl Hits n 1 Pageimpressions n Definition Anzahl der Datensätze eines Logfiles (angeforderte Web-Seiten und darin eingebundene Multimediaelemente) (von eingebundenen Multimediaelementen bereinigte) Anzahl angeforderter Web-Seiten 1 Anzahl der Besuche auf einer Web-Site bzw. Visits Anzahl zeitlich zusammenhängender Pageimpressions auf einer Web-Site Legende zeigt auf die umfassende Kennzahl, z.b. eine Menge von Hits wird zu einem Pageimpression, eine Menge von Pageimpressions wird zu einem Visit zusammengefasst Abb /2: Wichtige Kennzahlen für Zugriffe der Rezipienten auf ein Online-Angebot 31 Vgl. z. B. Bensberg/Weiß (1999), S Neben den Logfiles werden Browserregistrierungen mittels Cookies und explizite Benutzerregistrierungen zur Datengewinnung eines WWW-Angebots genutzt. Diese Datenquellen dienen dazu, die in einem Logfile nur schwer identifizierbaren Nutzer, eindeutig zu identifizieren. Bei der Browserregistrierung werden auf der Festplatte des Benutzers durch den angefragten Server Informationen, sog. Cookies, hinterlegt, die es ermöglichen, den zugreifenden Browser bei erneutem Aufrufen der Web-Site zu identifizieren und damit verbunden die Anzahl der Besuche zu zählen sowie die Nutzungspfade aufzuzeichnen. Das Setzen von Cookies kann aber durch den Benutzer verhindert werden. Da diese Informationen nicht regelmäßig von Online-Anbietern generiert werden, sei darauf im Weiteren nicht näher eingegangen. Als Alternative zur Identifizierung von einzelnen Besuchern werden explizite Registrierungen vorgeschlagen und z. T. auch eingesetzt. Die Akzeptanz durch die Nutzer stößt dabei allerdings an ihre Grenzen. Diese sind allenfalls bereit ihre Daten anzugeben, wenn sie sich einen hohen Nutzen aus dem Angebot versprechen. Vgl. Guba/Gebert (1998), S. 7.

15 Als Leistungsindikator für das Online-Inhalteangebot mit seinen einzelnen Elementen den Web-Seiten ist die Kennzahl der Pageimpressions am aussagekräftigsten, denn die Visits beziehen sich auf die gesamte Web- Site und sagen nichts darüber aus, wie intensiv ein Visit war: Wurde bei einem Visit nur eine Web-Seite aufgerufen oder umfasst der Visit einen umfassenden Nutzungsvorgang mit z. B. 20 Seitenaufrufen bzw. Pageimpressions? Darüber hinaus ist die Anzahl der Pageimpressions auch für die Anwendung der Leistungsrechnung in einer Wirtschaftlichkeitsanalyse einzelner Web-Seiten eines Angebots aufgrund der Zuordenbarkeit zu einzelnen Seiten geeigneter (vgl. Abschnitt 4). Trotzdem können die gezählten Visits interessante Informationen liefern. Stellt man die Pageimpressions und Visits in Relation zueinander, lassen sich Aussagen über die Intensität der Angebotsnutzung machen. Ist z. B. die Anzahl der Pageimpressions wesentlich höher als die der Visits, kann dies ein Indikator dafür sein, dass die Nutzer das Angebot interessiert. 33 Bezogen auf Werbeflächen haben sich speziellere Kennzahlen durchgesetzt. Analog zum Begriff der Pageimpressions wird beim Sichtkontakt mit Werbeflächen von Adimpressions gesprochen. Wird von einem Rezipienten eine Werbefläche angeklickt, wird ein sog. Adclick verursacht. Der Rezipient wird in der Regel auf die Web-Site des Werbetreibenden geführt. Ein Adclick kann wiederum zu einer Transaktion des Rezipienten führen. Aus den Verhältnissen dieser absoluten Kennzahlen, lassen sich Informationen weiter verdichten. Häufig berechnet wird der Anteil der Adclicks an den Adimpressions (sog. Adclickrate) oder der Anteil der geschlossenen Transaktionen an den Adclicks (sog. Transaktionsrate) Vgl. IVWa (2000). Vgl. Skiera/Spann (2000), S. 419 und IVWa (2000). Vgl. z. B. Skiera/Spann (2000).

16 Kennzahl Adimpressions Definition Anzahl angeforderter Werbeflächen Adclicks Anzahl angeklickter Werbeflächen Transaktionen Anzahl getätigter Transaktionen Legende zeigt auf die in einem Nutzungsvorgang übergeordnete Kennzahl Abb /3: Wichtige Kennzahlen für Zugriffe der Rezipienten auf Werbeflächen Die weiteren Ausführungen beziehen sich vorrangig auf Pageimpressions, da sich diese wie gezeigt zur Leistungsmessung speziell für redaktionelle Inhalte der Online-Inhalteanbieter am besten eignen und sich als Form der Leistungsabbildung in der Praxis durchgesetzt haben. 35 Zudem bilden die Pageimpressions die Voraussetzung für Zugriffe auf im Inhalteangebot integrierte Werbeflächen. Daher werden die folgenden Ausführungen exemplarisch auf Pageimpressions bezogen. Es können aber in ähnlicher Form zur Leistungsmessung und zur Wirtschaftlichkeitskontrolle von Werbeflächen Adclicks, Transaktionen, etc. verwendet werden. 3 Grundkonzept einer logfilebasierten Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter 3.1 Zwecke und Ziele Bei Online-Anbietern stehen häufig kurzfristig sowohl der wertmäßige Input (bewertet als Kosten) als auch der wertmäßige Output (bewertet als Erlöse, z. B. Abonnentenerlöse) nicht unmittelbar mit der mengenmäßigen Ausbringung im Zusammenhang. Angesichts dieser Problematik erfüllt die logfilebasierte Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter zunächst den Zweck, die erbrachten marktbezogenen Leistungen in Mengengrößen zu dokumentieren. Dabei werden die Anzahl der Zugriffe der Rezipienten als Indikator der marktbezogenen Leistungen verwendet. 35 Diese Verbreitung zeigt sich u. a. darin, dass diese Kennzahl neben den Visits von der IVW ermittelt wird. Vgl. auch Schwandtner (1999), S Auch Schwandtner quantifiziert den Erfolg eines Online-Angebots mit den erzielten Pageimpressions.

17 Die dokumentierten Leistungsgrößen dienen darüber hinaus als Informationsgrundlage der Planung und Kontrolle marktbezogener Leistungen und der damit verbundenen Prozesse. Dabei ermöglicht der Verzicht auf eine monetäre Bewertung eine laufende Kontrolle der Anzahl der Rezipientenzugriffe als marktbezogene Leistungen. Die Leistungsrechnung dient nicht nur dem Abbilden und dem Bereitstellen von Informationen über Rezipientenkontakte als Grundlage von Planungen und Kontrollen, sondern erfüllt auch eine Motivationsfunktion für die Mitarbeiter. So kann die Vorgabe von Plan-Werten zu erreichender Rezipientenkontakte einer Periode motivationsfördernd wirken (vgl. Kapitel 2.2). Darüber hinaus können die in der logfilebasierten Leistungsrechnung erfassten Zugriffsinformationen als Informationsgrundlage für jeweilige Geschäftsbeziehungen mit Werbekunden, transaktionssuchenden Unternehmen und Kooperationspartnern zweckdienlich sein. Werbekunden und transaktionssuchende Unternehmen sind interessiert an einer Beurteilung der Leistungsfähigkeit einer potenziellen Werbeplatzierung in dem Online- Angebot, oder Kooperationspartnern nutzen die Leistungsinformationen zur Beurteilung der Attraktivität des potenziellen Partnerunternehmens. Schließlich bilden die Informationen über die Rezipientenkontakte die Informationsgrundlage für die Erlös- und Kostenrechnung. In der Erlösrechnung stellen sie das Mengengerüst outputabhängiger Erlöse (z. B. Werbeerlöse) dar, und in der Kostenrechnung sind sie das Objekt der Kalkulation. Darüber hinaus dient die Leistungsrechnung mit der Gegenüberstellung von Leistungen und Kosten der Wirtschaftlichkeitskontrolle des gesamten Angebots bzw. einzelner Angebotselemente (z. B. einzelner Web-Seiten). Darauf wird in Kapitel 4 gesondert eingegangen. Abbildung 3.1/1 fasst die wichtigsten Zwecke der logfilebasierten Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter zusammen.

18 Adressaten Management Mitarbeiter Externe Adressaten, z. B. werbetreibende und transaktionssuchende Unternehmen Kooperationspartner Controller Zwecke Abbilden der Zugriffe von Rezipienten auf das Online-Angebot Informationsgrundlage für laufende Steuerungen betrieblicher Leistungen Motivation der Mitarbeiter Beurteilen der Leistungsfähigkeit einer potenziellen Werbeplatzierung eines potenziellen Kooperationspartners Informationsgrundlage für die Kosten- und Erlösrechnung Mengenkomponenten der Erlöse (z. B. Werbeerlöse) Kalkulationsobjekt der Kostenrechnung Informationsgrundlage von Wirtschaftlichkeitsanalysen des Produktprogramms Abb. 3.1/1: Zwecke der logfilebasierten Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter Rechnungsziele 36 der logfilebasierten Leistungsrechnung sind deren Ergebnis: die die unternehmensexternen Leistungen abbildenden Mengengrößen. Konkret sind das nach dem obigen erweiterten Leistungsbegriff die Mengengrößen für die Zugriffe der Rezipienten auf das Online-Inhalteangebot. Die Bedeutung der Abbildung marktbezogener Leistungen für Online-Inhalteanbieter liegt wie bereits mehrfach erläutert in der unmittelbaren Dokumentation und der darauf aufsetzenden unmittelbaren Steuerung. 3.2 Ablauf und Ergebnis Aufgrund des in Kapitel beschriebenen relativ geringen Ressourceneinsatzes bei einer kontinuierlichen Leistungserfassung und der Notwendigkeit schnell verfügbarer Entscheidungsgrundlagen bietet sich eine laufende Leistungsmessung an. Dazu sei die in Abbildung 3.2/1 dargestellte Vorgehensweise vorgeschlagen. 36 Mit dem Begriff des Rechnungsziels werden die Ergebnisgrößen einer Rechnung bezeichnet. Übliche Rechnungsziele der Kostenrechnung sind wertmäßige Größen wie z. B. Stückkosten oder das Betriebsergebnis. Zu dieser Begriffsauffassung vgl. z. B. Küpper (1997), S. 109.

19 (1) Leistungskennzahlen definieren (2) (3) (4) Plan-Werte festlegen Ist-Werte abbilden Abweichungen zwischen Plan- und Ist-Werten berechnen Rückkoppelung Abb. 3.2/1: Ablauf der Leistungsrechnung Im ersten Schritt sind Leistungskennzahlen zu definieren (vgl. Kapitel 2.3.2). Die Definition der Kennzahlen ist im Gegensatz zu den folgenden drei Schritten eher selten durchzuführen. Für die definierten Leistungskennzahlen sind im zweiten Schritt Plan- Werte festzulegen, die aus Erfahrungen von (soweit vorhandenen) Vergangenheitswerten und/oder aus Beobachtungen der Kundenbedürfnisse und des Verhaltens potenzieller und tatsächlicher Konkurrenten gewonnen werden können. Im dritten Schritt werden die Leistungskennzahlen abgebildet. Dazu werden zunächst die Informationen über die Nutzungsvorgänge der Rezipienten in den Logfiles automatisch laufend protokolliert und anschließend mittels geeigneter softwaregestützter Analysewerkzeuge verdichtet. Beispielsweise sind die einzelnen Zeilen eines Logfiles die Hits zu Pageimpressions zusammenzufassen. Um die Vergleichbarkeit der gewonnenen Daten zu gewährleisten, ist möglichst nur ein Analysewerkzeug einzusetzen. 37 Die Ergebnisse aus unterschiedlichen Analysewerkzeuge weisen in der Regel Abweichungen auf. So hat z. B. die Anwendung zweier unterschiedlicher Werkzeuge (Accrue Hit List 38 und WebTrends Log Analyzer 39 ) auf die Daten eines Logfileauszuges über ein Jahr (von Oktober 1999 bis September 2000) des Web-Servers des Instituts Wirtschaftsinformatik II der Universität Göttingen gezeigt, dass bei den Vgl. zu verschiedenen Werkzeugen zur Auswertung von Logfiles z. B. Gluchowski/ Müller (2000). Vgl. Abruf am Vgl. Abruf am

20 Pageimpressions Abweichungen von etwa 10 % ( Pageimpressions mit Accrue Hit List und mit WebTrends Log Analyzer) oder bei der Anzahl der Visits Abweichungen von etwa 17 % ( Visits mit Accrue Hit List und mit WebTrends Log Analyzer) bestanden. Das Verdichten von Hits zu Pageimpressions und zu Hits ist nicht immer eindeutig möglich, so dass Abweichungen zwischen unterschiedlichen Werkzeugen der Regelfall sind. Darüber hinaus sollte ein Werkzeug so ausgewählt werden, dass die Ergebnisse möglichst den Standards der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v.) entsprechen. Diese Anforderung sollte insbesondere dann erfüllt werden, wenn die Informationen der logfilebasierten Leistungsrechnung unternehmensextern, z. B. gegenüber Kooperationspartnern, publiziert werden. Die Ist-Werte der Leistungsdaten aus den Logfiles können in unterschiedlichen Darstellungsformen abgebildet werden. So können die Pageimpressions z. B. in Bezug auf bestimmte Perioden (Tage, Wochen etc.) oder in Bezug auf bestimmte Objekte (gesamtes Angebot, einzelne Rubriken, einzelne Seiten etc.) ermittelt und dargestellt werden. Schließlich sind im vierten Schritt die entsprechenden Plan- und Ist-Werte zu vergleichen und Abweichungen zu berechnen. Sind diese Abweichungen signifikant, sind Ursachen für diese Abweichungen zu analysieren und entsprechende Maßnahmen zu identifizieren. Die Ergebnisse der Leistungsrechnung können in einer Leistungsübersicht dokumentiert werden. Abbildung 3.4/1 zeigt beispielhaft eine Leistungsübersicht mit erfassten Plan- und Istwerten sowie deren Abweichungen. Exemplarische Leistungsgrößen des Online-Angebots sind in der Abbildung 3.4/1 die Anzahl der Pageimpressions und Visits bezogen auf einen Monat sowie die Anzahl der Pageimpressions differenziert nach Tagen und Web-Seiten.

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Internet Mit Statistiken der letzten zwölf Monate für

Internet Mit Statistiken der letzten zwölf Monate für Besucherzahlen, PI, Hits und Preise Internet Mit Statistiken der letzten zwölf Monate für www.holz-zentralblatt.com www.hk-magazin.com www.exakt-magazin.de 01.09.2015 Online-Werbung Landscape Für Ihre

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Wo finde ich Webalizer? Die Webalizer Statistiken finden Sie in Ihrem Partnernet unter http://partner.dcn.de oder über

Mehr

Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik

Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik Die Serverstatistik dokumentiert die Zahl der Surfer und ihr Verhalten während sie die Homepage besucht haben. Die Serverstatistik wird folgendermaßen abgefragt:

Mehr

za-internet-statistik Kurzanleitung!

za-internet-statistik Kurzanleitung! za-internet-statistik Kurzanleitung! Welche Daten geben mir über was Auskunft? Hier finden Sie eine Kurzanleitung zur Auswertung Ihrer Statistik-Daten. Impressum za-internet GmbH Lotzenäcker 4 72379 Hechingen

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits Internes und externes Rechnungswesen In diesem Kapitel Der Unterschied zwischen internemund externem Rechnungswesen Die Rolle der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen Aufgaben der Kosten-und

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Logistikinformationssystem (LIS)

Logistikinformationssystem (LIS) und steuerung Das Logistikinformationssystem umfasst die folgenden Informationssysteme: Vertriebsinformationssystem Einkaufsinformationssystem Bestandscontrolling Fertigungsinformationssystem Instandhaltungsinformationssystem

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Immer besser informiert

Immer besser informiert Immer besser informiert MediaDaten Online 2011 immer besser informiert Werben bei WN Standard-Werbeformen Übersicht Standard-Werbeformen Preise Crossmedia Digitale Anzeige Crossmedia Digitale Prospekte

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem N E W S Serie: Finanz- und Budgetplanung Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26

Mehr

Unsere Datenschutzerklärung

Unsere Datenschutzerklärung Unsere Datenschutzerklärung Cookies Das Akzeptieren von Cookies ist keine Voraussetzung zum Besuch unserer Webseiten. Jedoch weisen wir Sie darauf hin, dass die Nutzung der Warenkorbfunktion und die Bestellung

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einen kleinen Einblick in die Webalizer Statistik bieten die beiden folgenden Screenshots:

Einen kleinen Einblick in die Webalizer Statistik bieten die beiden folgenden Screenshots: Wie sieht die Webalizer Statistik aus? Einen kleinen Einblick in die Webalizer Statistik bieten die beiden folgenden Screenshots: Welche Bedeutung haben die in Webalizer angezeigten Werte? In den Webalizer-Statistiken

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Die spezifischen Stärken und Schwächen der Online-Medien werden im Web-Controlling abgebildet:

Die spezifischen Stärken und Schwächen der Online-Medien werden im Web-Controlling abgebildet: Web-Controlling Die spezifischen Stärken und Schwächen der Online-Medien werden im Web-Controlling abgebildet: Interaktivität Spezifische Möglichkeiten Zielgruppen zu identifizieren und zu erreichen (Targeting)

Mehr

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten Inhalt 1. Was ist NEU in der IVW-Ausweisung? 2. Kann die neue IVW-Ausweisung von jedermann frei genutzt werden? 3. Woraus setzen sich die Gesamtzahlen

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen:

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen: Datenschutz Wir nehmen den Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten sehr ernst. Daher informieren wir unsere Kunden an dieser Stelle über das Thema Datenerfassung und -schutz sowie über unseren

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse 2. Webanalyse Erfolgskontrolle DATEN Daten sammeln (Cookies, Nutzerprofile, ) TOOLS Umwandlung in wertvolle Informationen AN WENDUNG Kennzahlen Auswertungen

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

ONLINE-PREISLISTE 2016. Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016

ONLINE-PREISLISTE 2016. Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016 ONLINE-PREISLISTE 2016 Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016 Westfunk 12 starke Sender Kreis Wesel Kreis Recklinghausen Gelsenkirchen Bottrop Gladbeck Oberhausen Mülheim Essen Duisburg Herne Bochum Ennepe-Ruhr-Kreis

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES 1. Vorbemerkung Der Grund für die Bedeutung von Traceability-Systemen liegt einmal in den Anforderungen, die in den letzten

Mehr

Diskriminanzanalyse Beispiel

Diskriminanzanalyse Beispiel Diskriminanzanalyse Ziel bei der Diskriminanzanalyse ist die Analyse von Gruppenunterschieden, d. h. der Untersuchung von zwei oder mehr Gruppen hinsichtlich einer Vielzahl von Variablen. Diese Methode

Mehr

Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis

Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis 1. Präambel 2. Anfangsassistentenjahr 2.1. Vergütung 2.2. Arbeitskatalog 3. Vergütung von Langzeitassistenten 3.1. Festgehalt-Modell

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Controlling-Aspekte bei der Gestaltung langfristiger Arbeitszeitkonten

Controlling-Aspekte bei der Gestaltung langfristiger Arbeitszeitkonten Controlling-Aspekte bei der Gestaltung langfristiger Arbeitszeitkonten Von Andrea Moser Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Arbeitszeitflexibilisierung mit Arbeitszeitkonten als Wettbewerbsfaktor?

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v.

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Die Vergütung von Transaktionen nach dem Post-View-Verfahren sowie

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die wesentlichen Schritte zur automatisierten Umstellung Ihrer in VR NetWorld Software hinterlegten nationalen Zahlungsaufträge in SEPA Aufträge beschreiben. Fällige

Mehr

INFOnline Code Guide SZMnG

INFOnline Code Guide SZMnG INFOnline Code Guide SZMnG INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49 (0) 228 / 410 29-66 http://www.infonline.de support@infonline.de Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL

In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL Bitte führen Sie die Schritte in der vorgeschlagenen Reihenfolge aus: 1. Einloggen Bitte loggen Sie sich in Ihren Programmbetreiber-Account bei ADCELL

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Plus500UK Limited. Datenschutzerklärung

Plus500UK Limited. Datenschutzerklärung Plus500UK Limited Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung von Plus500 Der Datenschutz und Schutz von persönlichen Daten und Finanzinformationen unserer Kunden sowie der Besucher

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Umsatzsteuerformulare U1, U30, FinanzOnline - Übermittlung

Umsatzsteuerformulare U1, U30, FinanzOnline - Übermittlung Umsatzsteuerformulare U1, U30, FinanzOnline - Übermittlung Die Berechnung der Umsatzsteuervoranmeldung (U30) sowie die Jahresumsatzsteuererklärung (U1) erfolgen nunmehr auf das offizielle Formular des

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Die Daten der IVW / Das Zählverfahren / Die Messung. 8. Die Daten der IVW. 8.1 Das Zählverfahren im WWW. 8.1.1 Die Messung

Die Daten der IVW / Das Zählverfahren / Die Messung. 8. Die Daten der IVW. 8.1 Das Zählverfahren im WWW. 8.1.1 Die Messung Die Daten der IVW / Das Zählverfahren / Die Messung 8. Die Daten der IVW Die Interessengemeinschaft zur Überprüfung der Verbreitung von Werbeträgern e.v. (IVW) wurde 1949 vom Zentralverband der Werbewirtschaft

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung Öffentliches Verfahrensverzeichnis der IMMAC Holding AG Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt im 4g vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Weise die Angaben entsprechend

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Sicherheit für die eigene Marktstrategie Controlling im GaLaBau

Sicherheit für die eigene Marktstrategie Controlling im GaLaBau Marktsituation im Garten- und Landschaftsbau Der Garten- und Landschaftsbau ist eine aktive und innovative Branche und immer auf der Suche nach neuen Produkten und Dienstleistungen. In den letzten fünf

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Cookie-Richtlinie. Einführung Über Cookies

Cookie-Richtlinie. Einführung Über Cookies Einführung Über Cookie-Richtlinie s Verbesserung der Benutzererfahrung verwenden die meisten der von Ihnen besuchten Websites so genannte. Dabei unterscheidet man zwischen Session (für einen Besuch) und

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Information zum Webalizer. imc marketing & consult gmbh Hauptstraße 104 69242 Mühlhausen

Information zum Webalizer. imc marketing & consult gmbh Hauptstraße 104 69242 Mühlhausen Information zum Webalizer imc marketing & consult gmbh Hauptstraße 104 69242 Mühlhausen Fon 06222 305383-0 Fax 06222 305383-29 info@imc-web.de www.imc-web.de Inhalt Möglichkeiten der Website-Analyse...

Mehr

Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren

Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät DMI, Department Information Berliner Tor 5, 20249 Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr