Logfilebasierte Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logfilebasierte Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter"

Transkript

1 Arbeitsbericht der Abteilung Wirtschaftsinformatik II der Universität Göttingen Herausgeber: Prof. Dr. M. Schumann Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen Telefon: 0551/ , Telefax: 0551/ Internet: Nr. 9/2000 Patricia Böning-Spohr / Thomas Hess Logfilebasierte Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter Göttingen, 2000

2 Inhaltsverzeichnis - II - 1 Einleitung 1 2 Grundlagen der Leistungsrechnung Leistungsbegriffe Mengengrößen als Leistungsgrößen Spezifische Rahmenbedingungen bei Online-Inhalteanbietern Die Notwendigkeit eines speziellen Leistungsbegriffs für Online-Inhalteanbieter Operationalisieren von Leistungen: Logfiles als Datenquelle der Leistungsrechnung 9 3 Grundkonzept einer logfilebasierten Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter Zwecke und Ziele Ablauf und Ergebnis Grenzen 19 4 Anwendungsbereich: Online-Produktprogrammplanung Besonderheiten der Online-Produktprogrammplanung Isolierte Wirtschaftlichkeitsanalyse eine Angebotsanalyse Integrierte Wirtschaftlichkeitsanalyse 35 5 Fallbeispiel 38 6 Zusammenfassung 45 Literaturverzeichnis IV

3 Abbildungsverzeichnis - III - Abb. 2.1/1: Begriffliche Abgrenzung von Kosten, Erlösen, Leistungen...2 Abb. 2.2/1: Bereiche der Leistungsrechnung...6 Abb. 2.2/2: Einordnung der logfilebasierten Leistungsrechnung...7 Abb /1:Rezipientenkontakte als Leistungsindikator...9 Abb /1:Auszug aus einem Logfile...10 Abb /2: Wichtige Kennzahlen für Zugriffe der Rezipienten auf ein Online- Angebot...11 Abb /3: Wichtige Kennzahlen für Zugriffe der Rezipienten auf Werbeflächen...13 Abb. 3.1/1: Zwecke der logfilebasierten Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter...15 Abb. 3.2/1: Ablauf der Leistungsrechnung...16 Abb. 3.4/1: Beispiel für eine Leistungsübersicht...18 Abb. 4.1/1: Struktur eines Online-Inhalteangebots am Beispiel...22 Abb. 4.1/2: Objekte der Online-Produktprogrammplanung am Beispiel...23 Abb. 4.1/3: Abhängigkeiten der Erlöse von der in Anspruch genommenen Leistung...24 Abb. 4.2/1: Beispiel: Aufbau des Online-Inhalteangebots einer Zeitschrift...28 Abb. 4.2/2: Stufenweise TKK-Rechnung am Beispiel...30 Abb. 4.2/3: Stufenweise Fixkostendeckungsrechnung am Beispiel...31 Abb. 4.2/4: Erlösrechnung pro Web-Seite am Beispiel...33 Abb. 4.2/5: Stufenweise Fixkostendeckungsrechnung auf Basis von Deckungsbeiträgen am Beispiel...34 Abb. 4.3/1: Häufige Nutzungspfade im Online-Inhalteangebot...36 Abb. 5/1: Struktur des Online-Inhalteangebots des Instituts für WI II...39 Abb. 5/2: Fallbeispiel Teil Abb. 5/3: Fallbeispiel Teil

4 1 Einleitung Die traditionelle Kostenrechnung wird nicht immer den Informationsversorgungsansprüchen eines modernen Controlling gerecht. In vorangehenden Arbeiten konnte festgestellt werden, dass sich der Informationsbedarf von Online-Anbietern vermehrt auf nicht-monetäre Informationen verschiebt. 1 In diesem Zusammenhang wird in der Literatur angeführt von Männel und Weber der Ansatz der Leistungsrechnung vorgeschlagen, wobei sich das Verständnis des Leistungsbegriffs in der Literatur gegenüber früheren Ansätzen gewandelt hat. 2 Mit diesem Beitrag soll untersucht werden, wie eine Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter auf der Basis des neueren Leistungsbegriffs gestaltet werden kann und wie deren Ergebnisse für Wirtschaftlichkeitsanalysen des Online-Inhalteangebots im Rahmen einer operativen Produktprogrammplanung nutzbringend eingesetzt werden können. Eigenschaften der Online-Inhalteangebote, wie etwa die Interaktivität und die digitale Form, ermöglichen dabei neue Formen der Leistungsmessung. 2 Grundlagen der Leistungsrechnung 2.1 Leistungsbegriffe Die Begriffe Leistungen und Erlöse werden in der Literatur nicht einheitlich verwendet. Ausgehend vom Kostenbegriff können die den weiteren Ausführungen zugrundeliegenden Begriffsdefinitionen verdeutlicht werden. Kosten bezeichnen den bewerteten, betriebszweck- und periodenbezogenen Güterverbrauch. 3 Auf der spiegelbildlichen Seite wird bei der bewerteten, betriebszweck- und periodenbezogenen Güterentstehung von Erlösen und/oder von Leistungen gesprochen. Leistungen werden meist spiegelbildlich zu Kosten als wertbezogene Größen aufgefasst, einige Vgl. Böning-Spohr/Hess (2000b), S. 24 und bezogen auf alle Branchen vgl. z. B. Weber (1996). Vgl. Männel (1994) und Weber (1998), z. B. S Vgl. für viele z. B. Schweitzer/Küpper (1998), S. 17.

5 - 2 - Autoren verwenden den Leistungsbegriff aber ausdrücklich als mengenmäßigen Begriff. 4 Diese Auffassung wird auch im Folgenden vertreten, so dass sich Leistungen als die mengenmäßige Ausbringung einer Periode 5 darstellen und gegenüber den Erlösen als wertmäßige Größe abzugrenzen sind. Leistungen bilden damit die allein mengenbezogene Komponente von Erlösen, die wiederum bewertete Leistungen und damit das Pendant zu den Kosten darstellen. 6,7 Abbildung 2.1/1 gibt einen zusammenfassenden Überblick über die im Weiteren vertretenen Begriffsauffassungen. Rechengrößen Definition Kosten Erlöse Leistungen bewerteter, betriebszweck- und periodenbezogener Güterverbrauch bewertete, betriebszweck- und periodenbezogene Güterentstehung unbewertete betriebszweck- und periodenbezogene Güterentstehung Einheiten Geldeinheiten Geldeinheiten Mengeneinheiten Abb. 2.1/1: Begriffliche Abgrenzung von Kosten, Erlösen, Leistungen Verbunden mit Unstimmigkeiten in den Begriffen Kosten, Erlösen und Leistungen sind die Differenzen in den diese Rechengrößen abbildenden Rechnungen, die Kosten- und Leistungsrechnung und Kosten- und Erlösrechnung. Häufig werden diese Begriffe als synonym aufgefasst. Eher selten findet sich die Abgrenzung der Leistungsrechnung von der Erlösrechnung. 8 Dem mengenmäßigen Leistungsbegriff folgend sind die der Leistungsrechnung zugrundeliegenden Rechengrößen Mengengrößen Vgl. zur Auffassung des mengenmäßigen Leistungsbegriffs Hummel/Männel (1986), S , Männel (1994), Weber (1995), Schmidberger (1993) und Gollwitzer/Karl (1998). Hummel/Männel (1986), S. 85, eigene Hervorhebung. Vgl. z. B. Hummel/Männel (1986), S und Weber (1998), S. 161, S Die mengenmäßigen Größen können je nach Leistungsprozess Mengen-, Zeit- und/ oder Qualitätsgrößen etc. sein (z. B. Stückeinheiten, Stunden, kg u. a.). Vgl. Weber (1998), S Vgl. Hummel/Männel (1986), S , Männel (1994), Weber (1995), Schmidberger (1993) und Gollwitzer/Karl (1998).

6 2.2 Mengengrößen als Leistungsgrößen Das klassische Rechnungswesen mit der Kosten- und Erlösrechnung erfüllt zunehmend den Charakter einer Basisrechnung, die in wenig differenzierter Form vorgenommen wird und im Wesentlichen grundlegende Aufgaben zu erfüllen hat wie bilanzielle Vorarbeiten, die Abbildung der Erfolgsentwicklung des Unternehmens bzw. seiner wichtigsten Bereiche und das allgemeine Sicherstellen eines Kostenbewusstseins. 9 Vor diesem Hintergrund betonen Männel und Weber die Notwendigkeit des Ausbaus einer Leistungsrechnung und schlagen die gleichberechtigte Stellung der Leistungsrechnung neben der Kostenrechnung vor. 10 In Übereinstimmung mit den oben gelegten begrifflichen Grundlagen erfolgt das Abbilden betrieblicher Leistungsprozesse im Gegensatz zur klassischen Kosten- und Erlösrechnung mit Hilfe von Mengengrößen, die je nach Geschäftstyp und nach betrachtetem Leistungsprozess unterschiedlich sind. Mit dem Verständnis von der betrieblichen Leistungsrechnung nähert sich Weber der in jüngster Zeit und insbesondere im Kontext von Online-Anbietern oft gestellten Forderung nach einer flexiblen, zeitnahen und aussagefähigen Abbildung betrieblicher Leistungsprozesse Denn der Verzicht auf eine zusätzliche Bewertung einmal erfasster Mengengrößen spart Rechen-, Zeit- und Kalkulationsaufwand. Zudem ist die unmittelbare Abbildung betrieblicher Leistungsprozesse in Mengengrößen für deren operative Steuerung wesentlich aussagekräftiger als eine Bewertung in Geldeinheiten. Auf diese Weise können Effizienz und Effektivität betrieblicher Leistungsprozesse gemessen und gegebenenfalls Engpässe aufgedeckt werden. 13 Die an ein Controllinginstrument für Online-Inhalteanbieter gestellte Anforderung, hohe Reaktionsgeschwindigkeiten zu er Vgl. Weber (1996). Vgl. Männel (1994), S. 11f. und Weber (1995), S. 32. Ein Prozess umfasst zunächst nach allgemeinem Begriffsverständnis eine Menge logisch aneinandergereihter und abgestimmter Aktivitäten mit dem Zweck bestimmte Ziele zu erreichen. Vgl. Hess (1999), S. 3 und Bea/Schnaitmann (1995), S Leistungsprozesse sind nach Hess eine Menge von Aufgaben, die auf die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen ausgerichtet sind. Vgl. Hess (1996), S Vgl. z. B. Seicht (1997), S Vgl. Brecht/Legner/Muschter/Österle (1998), S. 288.

7 - 4 - möglichen, 14 kann mit der Leistungsrechnung in der unmittelbaren Abbildung erfüllt werden. Im Gegensatz zu einer in Geldeinheiten bewerteten Abbildung können die Mengeninformationen schneller erfasst und aufbereitet werden. Der Ansatz der Leistungsrechnung ist damit eine Antwort auf die mit einer im Wesentlichen auf monetären Informationen basierenden Unternehmensführung verbundenen Probleme. Wie oben gezeigt, erfahren diese Probleme im Kontext von Online-Anbietern eine besondere Relevanz. Als nächstes stellt sich die Frage nach den Zwecken der Leistungsrechnung. Weber unterteilt die Zwecke der Leistungsrechnung in solche, die Planung, Kontrolle und Personalführung betreffen und solche, die die Erlös- und Kostenrechnung unterstützen. 15 Nachfolgend werden diese Zwecke erläutert. Die Leistungsrechnung dient dem Abbilden betrieblicher Leistungsprozesse in Mengengrößen und dem Bereitstellen dieser Mengengrößen für Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaufgaben. 16 Die Leistungsrechnung soll helfen, solche Unternehmensbereiche zu steuern, deren Output der Leistungsprozesse nur schwer monetär messbar ist. Dementsprechend erfolgt z. B. die Planung und Kontrolle bestimmter Leistungsprozesse unmittelbar und unbeeinflusst von preisinduzierten Veränderungen. Eventuelle Abweichungen sind so direkt ablesbar, ohne wie bei der Orientierung an Kosten und Erlösen zunächst Bewertungen vornehmen zu müssen. Gerade in solchen Unternehmen bzw. Unternehmensbereichen, deren Kostenstruktur durch Fixkosten dominiert wird, ist neben oft angedachten Kostensenkungsmaßnahmen gleichwohl mittels einer Leistungsrechnung eine Kontrolle der Auslastung dieser mit Fixkosten verbundenen Leistungspotenziale anzustreben. 17 Darüber hinaus kann eine Vorgabe von Zielwerten in Form von Leistungen die Motivation der Mitarbeiter Vgl. Böning-Spohr/Hess (2000b), S Vgl. nachfolgend Weber (1998), S. 187f. Zu allgemeinen Rechnungszwecken vgl. Küpper (1997), S. 109f. Vgl. Männel (1990), S. 194.

8 - 5 - eine im Kontext von Online-Inhalteanbietern besonders wichtige Ressource in einem Unternehmen fördern. Neben den zuvor genannten planungs-, kontroll- und personalführungsbezogenen Zwecken erfüllt die Leistungsrechnung den Zweck als Datenlieferant für die Kosten- und Erlösrechnung. In der Erlösrechnung bilden die Leistungen die Mengenkomponente der Erlöse und in der Kostenrechnung dienen Leistungen als Kalkulationsobjekte und als Grundlage einer leistungsproportionalen Kostenzurechnung auf Kostenträger bzw. -stellen. 18 Den beschriebenen Zwecken der Leistungsrechnung stellt Männel eine etwas andere Abgrenzung von Leistungen gegenüber. Er unterscheidet zwei Bereiche: unternehmensinterne und unternehmensexterne Leistungen. Bei der unternehmensinternen Leistungsrechnung werden mit Hilfe einer Art Kapazitätsrechnung vorhandene Leistungspotenziale, d. h. Leistungen die im Unternehmen im Rahmen des Wertschöpfungsprozesses wieder eingesetzt werden (z. B. Leistungen der Redaktion), abgebildet. 19 Bei der unternehmensexternen Leistungsrechnung geht es in einer ergebnisorientierten Betrachtungen um das Abbilden für den Markt bestimmter Leistungen Vgl. Männel/Warnick (1990), S In einer Fallstudie (Frühjahr 1999) mit einem Portal-Anbieter wurden für den Unternehmensbereich Redaktion eines Online-Anbieters Leistungsgrößen entwickelt und auch eingesetzt. Für die weitere Darstellung sei beispielhaft der spezielle Bereich der Katalogpflege herausgegriffen: Dort bearbeiten die Mitarbeiter die von den Kunden zugesandten Anmeldungen für die Aufnahme im Katalog. Jeder Mitarbeiter ist für bestimmte Katalogbereiche zuständig. Als eine Leistungsgröße, die die Leistung bzw. Produktivität der Mitarbeiter quantifiziert, wurden die Katalogeinträge der Mitarbeiter je Zeiteinheit ermittelt. Für diese Leistungsgröße konnten nach mehrmaliger Beobachtung Planwerte festgelegt werden, und deren Ereichen im Zeitverlauf kontrolliert werden. Da die einzelnen Katalog-Bereiche (z. B. Auskunft oder Reisen) jeweils unterschiedlich komplex aufgebaut sind, wurde zum Zweck der Vergleichbarkeit der Mitarbeiter die Leistungsgröße mit einem Faktor gewichtet, der diese unterschiedliche Komplexität berücksichtigt. Vgl. Männel (1986), S. 86 und Schmidberger (1993), S. 36.

9 - 6 - Betrieblicher Leistungsprozess Leistung als mengenmäßige Ausbringung unternehmensinterne Leistungen (Wiedereinsatzleistungen) unternehmensexterne Leistungen (für den Markt bestimmte Leistungen) Abb. 2.2/1: Bereiche der Leistungsrechnung 21 Unternehmensinterne Leistungen der einzelnen Unternehmensbereiche eines Online-Inhalteunternehmens sind in der Regel sehr unterschiedlich. Zudem stehen Online-Inhalteanbietern bedingt durch die Eigenschaften der Produkte und ihrer Nutzung (z. B. digitale Form, Interaktivität) sehr umfangreiche Informationen über ihre externen Leistungen zur Verfügung. Die externe Leistung besteht dabei in der Produktion von Rezipientenkontakten durch Bereitstellung des Online-Inhalteangebots auf einem Web-Server. Aus diesen Gründen die Vielseitigkeit unternehmensinterner Leistungen und die Einmaligkeit der Informationen unternehmensexterner Leistungen bei Online-Inhalteanbietern werden sich im Folgenden die Ausführungen auf die Darstellung der unternehmensexternen Leistungsrechnung konzentrieren. Die Informationen über die unternehmensexternen Leistungen werden dabei aus den sog. Protokolldateien bzw. Logfiles des zugehörigen Web-Servers generiert, 22 welche die Nutzung des Online-Inhalteangebots detailliert aufzeichnen. Angesichts der Datenquelle für die unternehmensexterne Leistungsrechnung für Online- Inhalteanbieter kann man von einer logfilebasierten Leistungsrechnung sprechen In Anlehnung Hummel/Männel (1986), S. 86. Vgl. Abschnitt 3.2.

10 - 7 - Betrieblicher Leistungsprozess unternehmensinterne Leistungen (Wiedereinsatzleistungen) Leistung als mengenmäßige Ausbringung unternehmensexterne Leistungen (für den Markt bestimmte Leistungen) Logfilebasierte Leistungsrechnung Abb. 2.2/2: Einordnung der logfilebasierten Leistungsrechnung Bevor die logfilebasierte Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter diskutiert wird, sei kurz auf das Vorgehen zum Aufbau einer Leistungsrechnung eingegangen: 23 (1) Zunächst sind im ersten Schritt Zwecke und Aufgaben der Leistungsrechnung zu konkretisieren, (2) sowie die betrieblichen Leistungsprozesse und Betriebsbereiche auszuwählen, die untersucht bzw. abgebildet werden sollen. (3) Für diese Bereiche sind im dritten Schritt grundsätzlich zu erfassende Leistungen zu definieren und abzugrenzen und (4) im vierten Schritt zu operationalisieren. (5) Schließlich erfordert die Ausgestaltung der Leistungsrechnung das Festlegen der Quellen der Leistungserfassung und das Bestimmen organisatorischer Aspekte wie der Genauigkeitsgrad der Leistungsrechnung und die Häufigkeit der Durchführung. Die nachfolgenden Überlegungen zur logfilebasierten Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter sind nach diesem Ansatz gegliedert. 23 In Anlehnung an Weber (1995), S. 37. Ein ähnliches Vorgehen wählen stärker bezogen auf Logistikleistungen auch Gollwitzer/Karl (1998), S , insbesondere S. 67 (Abb. 4.2). Gollwitzer/Karl unterscheiden dabei die Stufen der Strukturierung der Logistikkette in Teilstrecken, das Bestimmen der Messpunkte und die Auswahl von Filter- und Segmentierungsmöglichkeiten. Im Wesentlichen stimmt das Vorgehen mit dem obigen nach Weber überein.

11 Spezifische Rahmenbedingungen bei Online-Inhalteanbietern Eine Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter unterscheidet sich grundlegend von der klassischen Leistungsrechnung. Zum einen ist der unternehmensexterne Leistungsbegriff zu erweitern und zum anderen ist die Datenquelle mit den enthaltenen Leistungsdaten vor allem hinsichtlich Datenumfang und -erhebung einmalig Die Notwendigkeit eines speziellen Leistungsbegriffs für Online-Inhalteanbieter Der konventionelle unternehmensexterne Leistungsbegriff, so wie er für Industriebetriebe verwendet wird und oben dargestellt wurde, ist für Online- Inhalteanbieter zu erweitern. Der Grund liegt zum einen darin, dass sie als Medienunternehmen im Gegensatz zum Industriebetrieb nicht eine größere Stückzahl herstellen, sondern lediglich ein Unikat produzieren. 24 Des weiteren bestehen auch Unterschiede im Vergleich zu klassischen Medienunternehmen: Der betriebliche Leistungsprozess kann in Medienunternehmen (wie Verlage, Sender, Online-Anbieter) allgemein in das Schaffen, Bündeln und Distribuieren von Inhalten zerlegt werden. 25 Während sich Online-Anbieter in den ersten beiden Stufen von klassischen Medienunternehmen nicht unterscheiden, kommt die besondere Situation von Online-Anbietern in der Distribution zum Ausdruck. Während Verlage ihre Printprodukte durch den Druck einer bestimmten Anzahl von Exemplaren vervielfältigen, die Leistung also als Anzahl der gedruckten Exemplare gemessen werden kann, distribuieren Online-Inhalteanbieter eine Stückzahl von eins. Insofern weist die Leistung von Online-Anbietern Ähnlichkeiten zu Rundfunkanbietern auf. Rundfunksendungen werden ganz ähnlich als Unikat zu einer bestimmten Zeit über eine bestimmte Zeitdauer für eine bestimmte Anzahl von Personen ausgestrahlt, so dass die Leistungsmessung mit Hilfe der tatsächlich gesendeten Minuten pro Tag erfolgen kann. 26 Im Gegensatz zu Rundfunksendungen werden On Vgl. Altmeppen (1996), S Vgl. Heinrich (1994), S. 19 und Hess/Böning-Spohr (2000), S Vgl. z. B. Bamme (1996), S. 10.

12 - 9 - line-inhalte allerdings in der Regel ohne zeitliche Sendeabfolge in Stufe der Distribution auf einem Server abgelegt und einer bestimmten Anzahl von Nutzern zum Abruf bereitgestellt. Der Nutzer muss zur Inanspruchnahme der Leistung mitwirken. Aus diesen Gründen ist eine Leistungsabbildung weder in gedruckten Exemplaren noch in gesendeten Minuten möglich und sinnvoll. Einen geeigneteren Ansatzpunkt bietet vielmehr die Anzahl der Zugriffe auf das Angebot als Indikator für die Leistungsmessung zu nutzen. 27 Insofern wird hier der Leistungsbegriff erweitert. Zugriffe Rezipient 1 Leistungsprozess des Online- Inhalteanbieters Unikat erstellen Zugriffe Rezipient 2... Zugriffe Rezipient n Abb /1: Rezipientenkontakte als Leistungsindikator Operationalisieren von Leistungen: Logfiles als Datenquelle der Leistungsrechnung Produkte von Online-Inhalteanbieter werden wie erwähnt auf einem WWW-Server abgelegt. Der Abruf einzelner Elemente eines Online-Angebots wird auf Seite des Anbieters fortlaufend in sog. Protokolldateien bzw. Logfiles mitgeschrieben. 28 Abbildung 2.3.2/1 zeigt ein Beispiel. Logfiles enthalten je nach Format unterschiedliche Daten. 29 Die meisten WWW-Server nutzen zur Protokolldarstellung das Common-Logfile-Format, wobei ein Datensatz in diesem Format folgende Angaben enthält (vgl. Abbildung 2.3.2/1): 30 - den Domain-Namen des Clients bzw. die IP-Adresse, Neben der Anzahl der Zugriffe auf das Angebot könnte ergänzend auch die Dauer der einzelnen Zugriffe Ausdruck der Leistung sein. Vgl. z. B. Alpar (1996), S. 111 und Bensberg/Weiß (1999), S Weiterführende Informationen vgl. Janetzko (1999), S

13 - die Identifizierung des Users auf Seiten des Clients, die Authentifizierung im Fall von paßwortgeschützten Seiten, - Datum und Uhrzeit der Anfrage des Clients, - die Anfrage des Clients, - den Status-Code der Anfrage sowie - die übertragenen Bytes. Der Status-Code der Anfrage zeigt, wie eine Anfrage bearbeitet wurde. Beispielsweise bedeutet der Code 2xx, dass eine Anfrage seitens des Clients erfolgreich bearbeitet wurde oder der Code 5xx, dass ein Fehler auf Seite des Servers (ev. durch Kapazitätsüberschreitung) aufgetreten ist wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:30: ] "GET / HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:30: ] "GET /apache_pb.gif HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:30: ] "GET / HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:30: ] "GET /apache_pb.gif HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:31: ] "GET /index.htm HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:31: ] "GET /image/home1.gif HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:31: ] "GET /image/aktuell0.gif HTTP/1.0" wub49.wiso.uni-goettingen.de - - [18/Jun/1999:16:31: ] "GET /image/forschung0.gif HTTP/1.0" IP-Adresse des Clients Identifikation des Clients Datum, Uhrzeit der Anfrage Anfrage des Clients Status-Code übertragene Bytes Authentifizierung Abb /1: Auszug aus einem Logfile Das Protokollieren ist ohne nennenswerten Aufwand zu realisieren; erst im Aufbereiten und Auswerten der Daten aus den Logfiles steigt aufgrund ihrer Menge der Aufwand. Angesichts der großen Datenbestände bieten sich bei der Analyse der Daten Data Mining-Konzepte an, die im Kontext des WWW in der Literatur unter dem Begriff des Web Mining behandelt werden. Handelt es sich bei den Daten wie oben dargestellt um Nutzungsdaten, spricht man von Web Usage Mining. Eine weitere begriffliche 30 Vgl. Janetzko (1999), S

14 Eingrenzung, nämlich zum Web Log Mining, wird vorgenommen, wenn diese Daten aus den Logfiles stammen. 31 Jede Zeile eines Logfiles stellt eine HTTP-Anforderung eines Browsers an den protokollierenden Server dar. Die Zeilen eines Logfiles werden als Hits interpretiert. Da aber mit einem HTML-Dokument häufig zahlreiche eingebundene Dateien mit Grafiken u. a. geladen werden, repräsentiert eine Zeile eines Logfiles nicht unbedingt einen Zugriff eines Nutzers. Um damit verbundene Verfälschungen zu vermeiden, wurde die Kennzahl der Pageimpressions eingeführt, die den Kontakt mit einer einzelnen Seite erfasst. 32 Eine andere gängige Kennzahl sind sog. Visits. Sie erfasst die Anzahl der Nutzungsvorgänge bzw. der Besucher auf einer Web-Site. Ein Visit bezeichnet einen zusammenhängenden Nutzungsvorgang eines Rezipienten, welcher in der Regel mehrere Pageimpressions umfasst. Kennzahl Hits n 1 Pageimpressions n Definition Anzahl der Datensätze eines Logfiles (angeforderte Web-Seiten und darin eingebundene Multimediaelemente) (von eingebundenen Multimediaelementen bereinigte) Anzahl angeforderter Web-Seiten 1 Anzahl der Besuche auf einer Web-Site bzw. Visits Anzahl zeitlich zusammenhängender Pageimpressions auf einer Web-Site Legende zeigt auf die umfassende Kennzahl, z.b. eine Menge von Hits wird zu einem Pageimpression, eine Menge von Pageimpressions wird zu einem Visit zusammengefasst Abb /2: Wichtige Kennzahlen für Zugriffe der Rezipienten auf ein Online-Angebot 31 Vgl. z. B. Bensberg/Weiß (1999), S Neben den Logfiles werden Browserregistrierungen mittels Cookies und explizite Benutzerregistrierungen zur Datengewinnung eines WWW-Angebots genutzt. Diese Datenquellen dienen dazu, die in einem Logfile nur schwer identifizierbaren Nutzer, eindeutig zu identifizieren. Bei der Browserregistrierung werden auf der Festplatte des Benutzers durch den angefragten Server Informationen, sog. Cookies, hinterlegt, die es ermöglichen, den zugreifenden Browser bei erneutem Aufrufen der Web-Site zu identifizieren und damit verbunden die Anzahl der Besuche zu zählen sowie die Nutzungspfade aufzuzeichnen. Das Setzen von Cookies kann aber durch den Benutzer verhindert werden. Da diese Informationen nicht regelmäßig von Online-Anbietern generiert werden, sei darauf im Weiteren nicht näher eingegangen. Als Alternative zur Identifizierung von einzelnen Besuchern werden explizite Registrierungen vorgeschlagen und z. T. auch eingesetzt. Die Akzeptanz durch die Nutzer stößt dabei allerdings an ihre Grenzen. Diese sind allenfalls bereit ihre Daten anzugeben, wenn sie sich einen hohen Nutzen aus dem Angebot versprechen. Vgl. Guba/Gebert (1998), S. 7.

15 Als Leistungsindikator für das Online-Inhalteangebot mit seinen einzelnen Elementen den Web-Seiten ist die Kennzahl der Pageimpressions am aussagekräftigsten, denn die Visits beziehen sich auf die gesamte Web- Site und sagen nichts darüber aus, wie intensiv ein Visit war: Wurde bei einem Visit nur eine Web-Seite aufgerufen oder umfasst der Visit einen umfassenden Nutzungsvorgang mit z. B. 20 Seitenaufrufen bzw. Pageimpressions? Darüber hinaus ist die Anzahl der Pageimpressions auch für die Anwendung der Leistungsrechnung in einer Wirtschaftlichkeitsanalyse einzelner Web-Seiten eines Angebots aufgrund der Zuordenbarkeit zu einzelnen Seiten geeigneter (vgl. Abschnitt 4). Trotzdem können die gezählten Visits interessante Informationen liefern. Stellt man die Pageimpressions und Visits in Relation zueinander, lassen sich Aussagen über die Intensität der Angebotsnutzung machen. Ist z. B. die Anzahl der Pageimpressions wesentlich höher als die der Visits, kann dies ein Indikator dafür sein, dass die Nutzer das Angebot interessiert. 33 Bezogen auf Werbeflächen haben sich speziellere Kennzahlen durchgesetzt. Analog zum Begriff der Pageimpressions wird beim Sichtkontakt mit Werbeflächen von Adimpressions gesprochen. Wird von einem Rezipienten eine Werbefläche angeklickt, wird ein sog. Adclick verursacht. Der Rezipient wird in der Regel auf die Web-Site des Werbetreibenden geführt. Ein Adclick kann wiederum zu einer Transaktion des Rezipienten führen. Aus den Verhältnissen dieser absoluten Kennzahlen, lassen sich Informationen weiter verdichten. Häufig berechnet wird der Anteil der Adclicks an den Adimpressions (sog. Adclickrate) oder der Anteil der geschlossenen Transaktionen an den Adclicks (sog. Transaktionsrate) Vgl. IVWa (2000). Vgl. Skiera/Spann (2000), S. 419 und IVWa (2000). Vgl. z. B. Skiera/Spann (2000).

16 Kennzahl Adimpressions Definition Anzahl angeforderter Werbeflächen Adclicks Anzahl angeklickter Werbeflächen Transaktionen Anzahl getätigter Transaktionen Legende zeigt auf die in einem Nutzungsvorgang übergeordnete Kennzahl Abb /3: Wichtige Kennzahlen für Zugriffe der Rezipienten auf Werbeflächen Die weiteren Ausführungen beziehen sich vorrangig auf Pageimpressions, da sich diese wie gezeigt zur Leistungsmessung speziell für redaktionelle Inhalte der Online-Inhalteanbieter am besten eignen und sich als Form der Leistungsabbildung in der Praxis durchgesetzt haben. 35 Zudem bilden die Pageimpressions die Voraussetzung für Zugriffe auf im Inhalteangebot integrierte Werbeflächen. Daher werden die folgenden Ausführungen exemplarisch auf Pageimpressions bezogen. Es können aber in ähnlicher Form zur Leistungsmessung und zur Wirtschaftlichkeitskontrolle von Werbeflächen Adclicks, Transaktionen, etc. verwendet werden. 3 Grundkonzept einer logfilebasierten Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter 3.1 Zwecke und Ziele Bei Online-Anbietern stehen häufig kurzfristig sowohl der wertmäßige Input (bewertet als Kosten) als auch der wertmäßige Output (bewertet als Erlöse, z. B. Abonnentenerlöse) nicht unmittelbar mit der mengenmäßigen Ausbringung im Zusammenhang. Angesichts dieser Problematik erfüllt die logfilebasierte Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter zunächst den Zweck, die erbrachten marktbezogenen Leistungen in Mengengrößen zu dokumentieren. Dabei werden die Anzahl der Zugriffe der Rezipienten als Indikator der marktbezogenen Leistungen verwendet. 35 Diese Verbreitung zeigt sich u. a. darin, dass diese Kennzahl neben den Visits von der IVW ermittelt wird. Vgl. auch Schwandtner (1999), S Auch Schwandtner quantifiziert den Erfolg eines Online-Angebots mit den erzielten Pageimpressions.

17 Die dokumentierten Leistungsgrößen dienen darüber hinaus als Informationsgrundlage der Planung und Kontrolle marktbezogener Leistungen und der damit verbundenen Prozesse. Dabei ermöglicht der Verzicht auf eine monetäre Bewertung eine laufende Kontrolle der Anzahl der Rezipientenzugriffe als marktbezogene Leistungen. Die Leistungsrechnung dient nicht nur dem Abbilden und dem Bereitstellen von Informationen über Rezipientenkontakte als Grundlage von Planungen und Kontrollen, sondern erfüllt auch eine Motivationsfunktion für die Mitarbeiter. So kann die Vorgabe von Plan-Werten zu erreichender Rezipientenkontakte einer Periode motivationsfördernd wirken (vgl. Kapitel 2.2). Darüber hinaus können die in der logfilebasierten Leistungsrechnung erfassten Zugriffsinformationen als Informationsgrundlage für jeweilige Geschäftsbeziehungen mit Werbekunden, transaktionssuchenden Unternehmen und Kooperationspartnern zweckdienlich sein. Werbekunden und transaktionssuchende Unternehmen sind interessiert an einer Beurteilung der Leistungsfähigkeit einer potenziellen Werbeplatzierung in dem Online- Angebot, oder Kooperationspartnern nutzen die Leistungsinformationen zur Beurteilung der Attraktivität des potenziellen Partnerunternehmens. Schließlich bilden die Informationen über die Rezipientenkontakte die Informationsgrundlage für die Erlös- und Kostenrechnung. In der Erlösrechnung stellen sie das Mengengerüst outputabhängiger Erlöse (z. B. Werbeerlöse) dar, und in der Kostenrechnung sind sie das Objekt der Kalkulation. Darüber hinaus dient die Leistungsrechnung mit der Gegenüberstellung von Leistungen und Kosten der Wirtschaftlichkeitskontrolle des gesamten Angebots bzw. einzelner Angebotselemente (z. B. einzelner Web-Seiten). Darauf wird in Kapitel 4 gesondert eingegangen. Abbildung 3.1/1 fasst die wichtigsten Zwecke der logfilebasierten Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter zusammen.

18 Adressaten Management Mitarbeiter Externe Adressaten, z. B. werbetreibende und transaktionssuchende Unternehmen Kooperationspartner Controller Zwecke Abbilden der Zugriffe von Rezipienten auf das Online-Angebot Informationsgrundlage für laufende Steuerungen betrieblicher Leistungen Motivation der Mitarbeiter Beurteilen der Leistungsfähigkeit einer potenziellen Werbeplatzierung eines potenziellen Kooperationspartners Informationsgrundlage für die Kosten- und Erlösrechnung Mengenkomponenten der Erlöse (z. B. Werbeerlöse) Kalkulationsobjekt der Kostenrechnung Informationsgrundlage von Wirtschaftlichkeitsanalysen des Produktprogramms Abb. 3.1/1: Zwecke der logfilebasierten Leistungsrechnung für Online-Inhalteanbieter Rechnungsziele 36 der logfilebasierten Leistungsrechnung sind deren Ergebnis: die die unternehmensexternen Leistungen abbildenden Mengengrößen. Konkret sind das nach dem obigen erweiterten Leistungsbegriff die Mengengrößen für die Zugriffe der Rezipienten auf das Online-Inhalteangebot. Die Bedeutung der Abbildung marktbezogener Leistungen für Online-Inhalteanbieter liegt wie bereits mehrfach erläutert in der unmittelbaren Dokumentation und der darauf aufsetzenden unmittelbaren Steuerung. 3.2 Ablauf und Ergebnis Aufgrund des in Kapitel beschriebenen relativ geringen Ressourceneinsatzes bei einer kontinuierlichen Leistungserfassung und der Notwendigkeit schnell verfügbarer Entscheidungsgrundlagen bietet sich eine laufende Leistungsmessung an. Dazu sei die in Abbildung 3.2/1 dargestellte Vorgehensweise vorgeschlagen. 36 Mit dem Begriff des Rechnungsziels werden die Ergebnisgrößen einer Rechnung bezeichnet. Übliche Rechnungsziele der Kostenrechnung sind wertmäßige Größen wie z. B. Stückkosten oder das Betriebsergebnis. Zu dieser Begriffsauffassung vgl. z. B. Küpper (1997), S. 109.

19 (1) Leistungskennzahlen definieren (2) (3) (4) Plan-Werte festlegen Ist-Werte abbilden Abweichungen zwischen Plan- und Ist-Werten berechnen Rückkoppelung Abb. 3.2/1: Ablauf der Leistungsrechnung Im ersten Schritt sind Leistungskennzahlen zu definieren (vgl. Kapitel 2.3.2). Die Definition der Kennzahlen ist im Gegensatz zu den folgenden drei Schritten eher selten durchzuführen. Für die definierten Leistungskennzahlen sind im zweiten Schritt Plan- Werte festzulegen, die aus Erfahrungen von (soweit vorhandenen) Vergangenheitswerten und/oder aus Beobachtungen der Kundenbedürfnisse und des Verhaltens potenzieller und tatsächlicher Konkurrenten gewonnen werden können. Im dritten Schritt werden die Leistungskennzahlen abgebildet. Dazu werden zunächst die Informationen über die Nutzungsvorgänge der Rezipienten in den Logfiles automatisch laufend protokolliert und anschließend mittels geeigneter softwaregestützter Analysewerkzeuge verdichtet. Beispielsweise sind die einzelnen Zeilen eines Logfiles die Hits zu Pageimpressions zusammenzufassen. Um die Vergleichbarkeit der gewonnenen Daten zu gewährleisten, ist möglichst nur ein Analysewerkzeug einzusetzen. 37 Die Ergebnisse aus unterschiedlichen Analysewerkzeuge weisen in der Regel Abweichungen auf. So hat z. B. die Anwendung zweier unterschiedlicher Werkzeuge (Accrue Hit List 38 und WebTrends Log Analyzer 39 ) auf die Daten eines Logfileauszuges über ein Jahr (von Oktober 1999 bis September 2000) des Web-Servers des Instituts Wirtschaftsinformatik II der Universität Göttingen gezeigt, dass bei den Vgl. zu verschiedenen Werkzeugen zur Auswertung von Logfiles z. B. Gluchowski/ Müller (2000). Vgl. Abruf am Vgl. Abruf am

20 Pageimpressions Abweichungen von etwa 10 % ( Pageimpressions mit Accrue Hit List und mit WebTrends Log Analyzer) oder bei der Anzahl der Visits Abweichungen von etwa 17 % ( Visits mit Accrue Hit List und mit WebTrends Log Analyzer) bestanden. Das Verdichten von Hits zu Pageimpressions und zu Hits ist nicht immer eindeutig möglich, so dass Abweichungen zwischen unterschiedlichen Werkzeugen der Regelfall sind. Darüber hinaus sollte ein Werkzeug so ausgewählt werden, dass die Ergebnisse möglichst den Standards der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v.) entsprechen. Diese Anforderung sollte insbesondere dann erfüllt werden, wenn die Informationen der logfilebasierten Leistungsrechnung unternehmensextern, z. B. gegenüber Kooperationspartnern, publiziert werden. Die Ist-Werte der Leistungsdaten aus den Logfiles können in unterschiedlichen Darstellungsformen abgebildet werden. So können die Pageimpressions z. B. in Bezug auf bestimmte Perioden (Tage, Wochen etc.) oder in Bezug auf bestimmte Objekte (gesamtes Angebot, einzelne Rubriken, einzelne Seiten etc.) ermittelt und dargestellt werden. Schließlich sind im vierten Schritt die entsprechenden Plan- und Ist-Werte zu vergleichen und Abweichungen zu berechnen. Sind diese Abweichungen signifikant, sind Ursachen für diese Abweichungen zu analysieren und entsprechende Maßnahmen zu identifizieren. Die Ergebnisse der Leistungsrechnung können in einer Leistungsübersicht dokumentiert werden. Abbildung 3.4/1 zeigt beispielhaft eine Leistungsübersicht mit erfassten Plan- und Istwerten sowie deren Abweichungen. Exemplarische Leistungsgrößen des Online-Angebots sind in der Abbildung 3.4/1 die Anzahl der Pageimpressions und Visits bezogen auf einen Monat sowie die Anzahl der Pageimpressions differenziert nach Tagen und Web-Seiten.

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

2.6 Die Leistungsrechnung

2.6 Die Leistungsrechnung - Auszug aus dem Handbuch der Standard-KLR des Bundes, 999 publiziert im Rahmen des Online-Verwaltungslexikons olev.de, Online-Quelle: http://www.olev.de/l/leist-rechn.pdf - 2.6 In diesem Kapitel wird

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Begriffliche Grundlagen 9 3 Untersuchungsrahmen und Methodenanforderungen 31

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Begriffliche Grundlagen 9 3 Untersuchungsrahmen und Methodenanforderungen 31 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Handlungsbedarf 1 1.2 Zielsetzung und Adressaten 2 1.3 Kontext der Arbeit und Forschungsmethodik 3 1.4 Aufbau der Arbeit 7 2 Begriffliche Grundlagen

Mehr

Log Files geben Informationen

Log Files geben Informationen Online- Marketing Log Files geben Informationen welche Dateien wie oft abgerufen wurden wie lange die Besucher blieben von welcher Seite sie kamen (Refering- Websites) mit welchem Browser sie surfen welches

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung.

Deckungsbeitragsrechnung. Deckungsbeitragsrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung ist ein Verfahren zur Ermittlung des Betriebsergebnisses. Der Begriff Deckungsbeitrag bezeichnet dabei die rechnerische Differenz zwischen den Umsatzerlösen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten Inhalt 1. Was ist NEU in der IVW-Ausweisung? 2. Kann die neue IVW-Ausweisung von jedermann frei genutzt werden? 3. Woraus setzen sich die Gesamtzahlen

Mehr

Webhost Unix Statistik

Webhost Unix Statistik Webhost Unix Statistik Für jeden Betreiber eines Webservers ist es natürlich auch interessant zu wissen, welchen Erfolg das eigene Angebot hat und welche Seiten denn am öftesten abgerufen werden. Da jeder

Mehr

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Prof. Dr. Bernd Heinrich, Prof. Dr. Mathias Klier Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik

Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik Die Serverstatistik dokumentiert die Zahl der Surfer und ihr Verhalten während sie die Homepage besucht haben. Die Serverstatistik wird folgendermaßen abgefragt:

Mehr

Web-Controlling. Erfolgskontrolle im Internet. Die Grundlagen.

Web-Controlling. Erfolgskontrolle im Internet. Die Grundlagen. Web-Controlling. Erfolgskontrolle im Internet. Die Grundlagen. Kontrolle für den Webauftritt. Zeiten riesiger Gelder und Big Bang`s im Internet sind vorbei Harte Kalkulierung von Budgets Wer einen Etat

Mehr

Das Kleine 1x1 des Rektors

Das Kleine 1x1 des Rektors Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung Stand: 20. Juli 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Was ist Das Kleine 1x1 des Rektors?... 1 1.2 Programmvarianten... 1 1.3 Dimensionen... 1 2 Programmstart...

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 32: Umsatzquellen für Anbieter von journalistischen Publikumspresseleistungen im Internet

ZfTM-Work in Progress Nr. 32: Umsatzquellen für Anbieter von journalistischen Publikumspresseleistungen im Internet ZfTM-Work in Progress Nr. 32: Umsatzquellen für Anbieter von journalistischen Publikumspresseleistungen im Internet Generelle Systematisierung und beispielhafte Konkretisierung für Online-Zeitungen Torsten

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Gliederung. 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel. Controlling

Gliederung. 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel. Controlling Gliederung 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel Controlling 4 Operatives Controlling 4.1 Abweichungsanalyse 4.2 Beispiel 4.3 Übungsaufgaben 1 Thema: Abweichungsanalyse

Mehr

CHECKLISTE ZUR EINFÜHRUNG UND OPTIMIERUNG DES PERSONAL-CONTROLLINGS

CHECKLISTE ZUR EINFÜHRUNG UND OPTIMIERUNG DES PERSONAL-CONTROLLINGS CHECKLISTE ZUR EINFÜHRUNG UND OPTIMIERUNG DES PERSONAL-CONTROLLINGS, 2007 1. Gestaltung des Personal-Informationsmanagements: Entwicklung eines Personalinformationssystems; Analyse und Interpretation vorhandener

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Handbuch zum besseren Verständnis des Webalizers Kurzanleitung

Handbuch zum besseren Verständnis des Webalizers Kurzanleitung Handbuch zum besseren Verständnis des Webalizers Kurzanleitung Eine Orientierungshilfe von die-netzwerkstatt.de Vorwort Inhalt Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken.

Mehr

Personalisierung und Benutzermodellierung. Aufdecken von Benutzerinteressen und Benutzerbedürfnissen: Mining U s Interests

Personalisierung und Benutzermodellierung. Aufdecken von Benutzerinteressen und Benutzerbedürfnissen: Mining U s Interests Personalisierung und Benutzermodellierung Aufdecken von Benutzerinteressen und Benutzerbedürfnissen: Mining U s Interests Prof. Dr. N. Henze 18. Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 6 Aufdecken von Benutzerbedürfnissen

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Internet Mit Statistiken der letzten zwölf Monate für

Internet Mit Statistiken der letzten zwölf Monate für Besucherzahlen, PI, Hits und Preise Internet Mit Statistiken der letzten zwölf Monate für www.holz-zentralblatt.com www.hk-magazin.com www.exakt-magazin.de 01.09.2015 Online-Werbung Landscape Für Ihre

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Vertriebscontrolling

Vertriebscontrolling Vertriebscontrolling Bearbeitet von Hilmar J. Vollmuth 1. Auflage 2002. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22102 4 Format (B x L): 10,5 x 16,5 cm Gewicht: 131 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem N E W S Serie: Finanz- und Budgetplanung Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend informieren

Mehr

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits Internes und externes Rechnungswesen In diesem Kapitel Der Unterschied zwischen internemund externem Rechnungswesen Die Rolle der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen Aufgaben der Kosten-und

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at Version 1.0.7 2011-2014 G&G research Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Eigenschaften des Softwarepakets... 2 Berechtigungen, Datenschutz, Datensicherheit... 2 Arbeitsbereiche... 3 Brandschutzkatalog...

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Merkblatt. Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn

Merkblatt. Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn Merkblatt Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn Es gibt Leistungen, bei denen es nicht unüblich ist, dass sie zeitlich und räumlich

Mehr

Was ist ein digitaler Archivbesuch? Die Interpretation von Zugriffszahlen

Was ist ein digitaler Archivbesuch? Die Interpretation von Zugriffszahlen Was ist ein digitaler Archivbesuch? Die Interpretation von Zugriffszahlen Georg Vogeler Zentrum für Informationsmodellieung, Graz Institut für Dokumentologie und Editorik, Virtualien Sever Log Analyse

Mehr

Aufgabe 1: Personalcontrolling Aufgabe 2: Marketingcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher

Aufgabe 1: Personalcontrolling Aufgabe 2: Marketingcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 1: Personalcontrolling Aufgabe 2: Marketingcontrolling Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 1: Personalcontrolling Aufgabe 1a, 12 Punkte Deffinieren Sie in maximal zwei Sätzen den Begriff Personalcontrolling

Mehr

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen:

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen: Datenschutz Wir nehmen den Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten sehr ernst. Daher informieren wir unsere Kunden an dieser Stelle über das Thema Datenerfassung und -schutz sowie über unseren

Mehr

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung (kurz ADE) der Lecturize OG Mautner-Markhof-Gasse 53, 1110 Wien hello@lecturize.com // https://lecturize.com FN 420535 i, Handelsgericht Wien (nachfolgend Lecturize genannt) Stand 13. Oktober 2014 Inhalt

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Fragen zur Wiederholung 1. Bitte definieren Sie die Begriffe Qualität,

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

6.2 Regressionsanalyse

6.2 Regressionsanalyse c-kennzahlensystem (ROCI) 6. Regressionsanalyse Die Regressionsanalyse zählt zu den wichtigsten Analysemethoden des Kommunikationscontrollings und hat ihre tiefen Wurzeln in der Statistik. Im Rahmen des

Mehr

Logistik- Controlling

Logistik- Controlling Jürgen Weber Logistik- Controlling C.E. Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einführung 1 /./ Vorwort 3 1.2 Zusammenfassung 4 Kapitel 2 Logistik-Controlling: Überblick 7 2.1 Aufgaben

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung (kurz ADE) der Alexander Manfred Pöllmann eu Mautner-Markhof-Gasse 53, 1110 Wien hello@vendocr.at // https://vendocr.at FN 402280 p, Handelsgericht Wien (nachfolgend vendocrat genannt) Stand 15. März 2015

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen 4.1 Allgemeines 4.1.1 Ablaufkontrolle und Steuerung der Bauausführung 4.1.1.1 Bedeutung und Anwendung Um in der Bauausführungsphase eine

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Problemstellung. Einleitung

1 Einleitung. 1.1 Problemstellung. Einleitung Einleitung 1 Einleitung 1.1 Problemstellung In der Landwirtschaft spielen risikotheoretische Überlegungen aufgrund ihrer Abhängigkeit von natürlichen Faktoren und der erhöhten staatlichen Einflussnahme

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

Erfolgreiche Transformation

Erfolgreiche Transformation Dr. Mischa Seiter Stuttgart, 07. Mai 2010 Erfolgreiche Transformation zum Agenda Relevanz und Stand des geschäfts g Übersicht über das IPRI-Transformationsmodell zum Ausgewählte Transformationsfelder 2

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

21.06.2010. RA Dr. Rainer Knyrim

21.06.2010. RA Dr. Rainer Knyrim 1 4. Österreichischer IT-Rechtstag 18. Juni 2010 aus datenschutzrechtlicher Sicht RA Dr. Rainer Knyrim 2 1 3 4 2 5. Juli 1993: Offensichtlich wollten damals zwei Hunde unerkannt Kekserls für sich im Internet

Mehr

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für die NFON AG ein zentrales Anliegen.

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für die NFON AG ein zentrales Anliegen. Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für die NFON AG ein zentrales Anliegen. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchte die NFON AG Sie darüber informieren, wie wir Ihre personenbezogenen Daten

Mehr

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse 2. Webanalyse Erfolgskontrolle DATEN Daten sammeln (Cookies, Nutzerprofile, ) TOOLS Umwandlung in wertvolle Informationen AN WENDUNG Kennzahlen Auswertungen

Mehr

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Wo finde ich Webalizer? Die Webalizer Statistiken finden Sie in Ihrem Partnernet unter http://partner.dcn.de oder über

Mehr

Bedienungsanleitung. BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander

Bedienungsanleitung. BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander Bedienungsanleitung BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander Hauptmenü Commander In dieser Maske haben Sie die Möglichkeit, auszuwählen welche Funktionen geändert oder hinzugefügt werden soll. Diese Einstellungen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

PROTOS. Vorbereitende Arbeiten. Inhalt

PROTOS. Vorbereitende Arbeiten. Inhalt PROTOS Vorbereitende Arbeiten Inhalt Dieses Dokument beschreibt, welche Daten Sie vor Inbetriebnahme der Projekt-Ressourcenplanungslösung PROTOS definieren müssen. Autor: AL, MZ Datum: 20.01.2015 Dokument

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Log Files geben Informationen

Log Files geben Informationen Online- Marketing Log Files geben Informationen welche Dateien wie oft abgerufen wurden wie lange die Besucher blieben von welcher Seite sie kamen (Refering- Websites) mit welchem Browser sie surfen welches

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Parug - Datenschutzerklärung

Parug - Datenschutzerklärung Parug - Datenschutzerklärung Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Deshalb beachten wir selbstverständlich die Rechtsvorschriften zum Schutz personenbezogener Daten und Datensicherheit.

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr