Seminarverzeichnis. Herbst 2015 bis Frühjahr 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarverzeichnis. Herbst 2015 bis Frühjahr 2016"

Transkript

1 Seminarverzeichnis Herbst 2015 bis Frühjahr 2016

2

3 Kfz-Wissen das Sie weiter bringt 3 Liebe Leser, auch im zweiten Seminarhalbjahr bieten wir Ihnen ein vielfältiges und auf Ihre Erfordernisse zugeschnittenes Fortbildungsprogramm an. Neu im Programm sind unter anderem: Vorwort Moderne Fahrzeugkonfiguration - PKW Sooo!... muss Umsatzsteuer im Autohaus (Grundlagenseminar) Weiterbildungsschulung der Sachkundigen nach DVGW Arbeitsblatt G607 Testen Sie auch unsere elektronische Kommunikationsschnittstelle zu den Kfz-Versicherungen. Mit unserem Programm schaden Plus bieten wir Ihnen eine komfortablere Lösung und eine umfassende Hilfestellung beim Erfassen und Versenden der Schadenabrechnungen. Weitere Informationen finden Sie unter Wir wünschen Ihnen nun viel Freude mit unserem Seminarverzeichnis und würden uns freuen, Sie in einem unserer nächsten Seminare begrüßen zu können. Mit besten Grüßen, Ihr Geschäftsführer der TAK

4 4 Die TAK-Seminare auf einen Blick Inhalt Abgasuntersuchung (AU) Abgasuntersuchung (AU) offizieller Prüfungslehrgang... 6 Abgasuntersuchung an Motorrädern (AUK) offizieller Prüfungslehrgang... 7 Sicherheitsprüfung (SP) offizieller Prüfungslehrgang... 8 Gasanlagen Gasanlagenprüfung (GAP) offizieller Prüfungslehrgang... 9 Gassystemeinbauprüfung (GSP) offizieller Prüfungslehrgang Weiterbildungsschulung der Sachkundigen Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen Wohnwagen / Wohnmobile Hybridfahrzeuge und Elektrofahrzeuge Fachkundiger für HV-Systeme Grundlagenseminar Fachkundiger für HV-Systeme Aufbauseminar Fahrtschreiber und Kontrollgeräte ( 57 b) offizieller Prüfungslehrgang Sachkunde-Schulungen Befähigte Person zur Prüfung von Arbeitsmitteln im Kfz-Betrieb Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) Airbag und Gurtstraffer Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen NEU Technik-Seminare Moderne Fahrzeugkonfiguration PKW Oldtimer/ Youngtimer NEU Einstieg in den Oldtimer-/Youngtimermarkt Die Sachverständigentätigkeit im Oldtimer-/Youngtimermarkt Das Profigeschäft in der Oldtimer-/Youngtimer-Werkstatt Restaurierungsethik in der Werkstattpraxis Befundung, Bewertung und Kostenplanung am Oldtimer Karosserie und Lack Außenausbeulsysteme und deren optimaler Einsatz bei der Karosserieinstandsetzung Ausbeulen ohne Lackieren Grundkurs Ausbeulen ohne Lackieren Aufbaukurs Farbton-Angleichung im Reparaturfall Richten, Trennen und Fügen bei hoch- und höherfesten Stählen in modernen Fahrzeugkarosserien Instandsetzungstechniken an modernen Fahrzeugkarosserien unter Einbezug von Messsystemen Der Pkw-Schaden als allgemeiner Haftpflichtschaden Plausibilität, Kausalität, Manipulation Smart-Repair Praxislehrgang NEU NEU

5 5Inhalt Spot-Repair Praxislehrgang Smart- und Spot-Repair Vorstellung der Reparaturmethoden Steinschlag-Reparatur und Austausch von Verbundglasscheiben SilverDAT II-Schulungen SilverDAT II Fahrzeug-Instandsetzung (FI) SilverDAT II Gebrauchtfahrzeug-System (GS) Kommunikation und Motivation Meisterhaft führen Mitarbeitermotivation: die TAK-Power-Nacht Herausforderung Kunde schwierige Gespräche meistern Erfolgreich im Team den Alltag gemeinsam meistern Service-Management Brainselling Mehr Geschäft mit Köpfchen Die perfekte Serviceassistenz Geldwäscheprävention Zertifizierter Geldwäschebeauftragter Grundlagen der Geldwäscheprävention Zertifizierter Kreditvermittler Recht Professionelle Unfallschadenabwicklung Abstimmung der Prozesse im Autohaus NEU NEU Rechtsfragen bei der Reparatur von Kraftfahrzeugen Umsatzsteuer Chefsache Umsatzsteuer im Autohaus NEU Soooo!... muss Umsatzsteuer im Autohaus NEU Die TAK-Software AU Plus SP Plus GAP Plus TEMI Plus schaden Plus autoglas Plus E-Learning zu AU, SP, GAP, HV Ihre Alternativen Das TAK-Referententeam Seminar-Anmeldung Teilnahmebedingungen

6 6 Abgasuntersuchung (AU) offizieller Prüfungslehrgang Abgasuntersuchung (AU) Dauer: 1 2 Tage, je nach Fahrzeugkategorie Teilnahmegebühr/ Anmeldung: Bitte wenden Sie sich direkt an die Schulungsstätte Rechtliche Grundlagen, u.a. - Vorschriften und Richtlinien - Fahrzeugidentifizierung - Dokumentation Technik der Fahrzeuge, u.a. - Systeme der Abgasnachbehandlung - On-Board-Diagnose-Systeme - Alternative Antriebskonzepte Die Durchführung der AU ist mit dem erfolgrei chen Abschluss eines Prüfungslehrgangs verbunden. Alle 36 Monate müssen die Fachkräfte und verantwortlichen Personen ihr Können in den Fahrzeugkate gorien Otto-Motor, Diesel-PKW und Diesel-LKW beweisen. Mit der TAK haben Sie Zugang zu über 150 anerkannten Bildungsstätten ganz in Ihrer Nähe. Sämtliche dieser AU-Schulungsstätten unterrichten nach den modernen und erfolgreichen Schulungskonzepten der TAK. Das Schulungskonzept ist in enger Zusammen arbeit mit Vertretern der Automobilindustrie, Geräteherstellern und dem Bundes minis terium für Verkehr und digitale Infrastruktur erarbeitet worden. NEU: E-Learning AU-Grundlagen Für wen ist das E-Learning gedacht? Der Lehrgang wurde entwickelt für alle Mit arbeiter in AU-Werkstätten, die erstmalig an einem AU-Prü fungslehrgang teilnehmen wollen. Der Lehrgang ist so grundlegend konzipiert wor den, dass er darüber hinaus auch in Ausund Weiterbildungslehrgängen eingesetzt werden kann. Wo finde ich weitere Informationen? Im Internet auf Aktualisiertes Schulungskonzept für die Schulungsphase Praktisches Können und Erfahrungs austausch, u. a. - Durchführung einer AU - Einsatz des Abgasmessgerätes/ OBD-Auslesegerätes Abschlussprüfung So trägt die TAK maßgeblich dazu bei, die hohe Qualität der AU-Prüfungslehrgänge zu sichern. Entscheiden Sie sich für eine TAK-Schulungsstätte, entscheiden Sie sich für Qualität und Know-how. Eine AU-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren/-termine Testen Sie Ihr Wissen zum Thema mit dem interaktiven TAK-Online-Quiz! Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Simon Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

7 Abgasuntersuchung an Motorrädern (AUK) offizieller Prüfungslehrgang Dauer: 1/2 Tag 1 Tag Teilnahmegebühr/ Anmeldung: Bitte wenden Sie sich direkt an die Schulungsstätte Rechtliche Grundlagen und allgemeines Wissen - Einführung in die Vorschriften und Richtlinien - Darstellung der Bedeutung der amtlichen Prüfung - Fahrzeugidentifizierung Technik der Fahrzeuge - Spezielle technische Merkmale und Sach verhalte - Zusammenhänge zwischen Technik und Emission - Technische Sachverhalte der Schadstoffemission von motorisierten Zweirädern Praktisches Können - Handhabung des Abgasmessgerätes - Durchführung einer Untersuchung des Motormanagement-/ Abgasreinigungssystems - Erfahrungsaustausch Abschlussprüfung Aktualisiertes Schulungskonzept für die Schulungsphase Abgasuntersuchung (AU) Im Rahmen der Neuordnung der technischen Fahrzeugüberwachung ist die Untersuchung der Abgase an Krafträdern (AUK) vorgeschrieben. Eine wesentliche Vo r aussetzung für die AUK-Anerkennung ist die erfolgreiche Teilnahme der verantwortlichen Per sonen und Fachkräfte an einer Schulung, die alle 36 Monate wiederholt werden muss. Eine AUK-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren/-termine Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Simon Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

8 8 Sicherheitsprüfung (SP) offizieller Prüfungslehrgang Sicherheitsprüfung (SP) Dauer: Erstschulung: 4 Tage, Wiederholungs schulung: 2 Tage Teilnahmegebühr: Bitte wenden Sie sich direkt an die Schulungsstätte. Rechtliche Grundlagen, u.a. Vorschriften und Richtlinien Durchführungsanweisungen Technik der Fahrzeuge, u.a. Fahrgestell / Fahrwerk / Aufbau / Verbindungsein richtungen / Lenkung / Reifen und Räder / Bremsanlage Vorbereitung ist alles. Dies gilt erst recht für die alle drei Jahre wiederkehrende SP-Schulung. Mit der TAK haben Sie die Wahl zwischen 27 anerkannten Bildungsstätten. Sie alle vertrauen den modernen Schulungskonzepten und Lehrmaterialien der TAK. Die regelmäßigen Lehrgänge zur SP bereiten die Teilnehmer auf ihre für die Verkehrssicherheit in Deutschland so wichtige, hoheitliche Aufgabe erstklassig vor. Die Zahl der erfolgreichen Ab sol venten seit 1998 liegt bei weit über Teilnehmern. Als besonders nützlich hat sich dabei das SP-Schulungshandbuch der TAK erwiesen. Seine einprägsame und überschaubare Struktur eignet sich optimal auch zum berufsbegleitenden Selbststudium. Mit seiner umfangreichen konzeptionellen Arbeit leistet die TAK einen wichtigen Beitrag, um die hohe Qualität der SP-Prüfungslehrgänge zu sichern und sie so praxis tauglich wie möglich zu gestalten. Mit der 47. ÄndVStVR sind im Wesentlichen die Vorschriften über die periodisch technische Fahrzeugüberwachung für die Durchführung u.a. der Sicherheitsprüfung (SP) an die Weiterentwicklung der Fahrzeug- und Prüftechnik sowie an die Vorgaben der Europäischen Richtlinie 2010/48/EU (Technische Aktualisiertes Schulungskonzept mit Einsatz des SP-Adapters für die neue Schnittstellenprüfung Praktisches Können Abschlussprüfung Durchführung von Sicht- / Funktions- / Wirkungsprüfungen Einsatz von Mess- und Prüfgeräten Anwendung der FSD-Vorgaben zur SP-Durchführung Überwachung der Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger) angepasst worden. Diese neuen Rahmenbedingungen wurden im aktuellen Schulungskonzept berücksichtigt. NEU: E-Learning SP-Grundlagen Für wen ist das E-Learning gedacht? Der Lehrgang wurde entwickelt für alle Mit arbeiter in SP-Werkstätten, die erstmalig an einem SP-Prü fungslehrgang teilnehmen wollen. Der Lehrgang ist so grundlegend konzipiert wor den, dass er darüber hinaus auch in solchen Aus- und Weiterbildungslehrgängen eingesetzt werden kann, in denen die Druckluftbremsanlage im Vordergrund steht. Wo finde ich weitere Informationen? Im Internet auf Eine SP-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren/-termine Ihre Ansprechpartnerin: Andrea Schäfer Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

9 9Gasanlagen Gasanlagenprüfung (GAP) offizieller Prüfungslehrgang Erstschulung: Dauer: 1 Tag, 09:00 17:00 Uhr Teilnahmegebühr: 200,- Euro zzgl. MwSt. (inkl. Tagungsunterlagen, Abschlussprüfung, GAP-Teilnahmebescheinigung, Zertifikat und Verpflegung) Wiederholungsschulung: Dauer: 1/2 Tag, 09:00 ca. 13:00 Uhr Teilnahmegebühr: 100,- Euro zzgl. MwSt. (inkl. Tagungsunterlagen, Abschlussprüfung, GAP-Teilnahmebescheinigung, Zertifikat und Verpflegung) Aktualisiertes Schulungskonzept für die Schulungsphase Rechtliche Grundlagen Technik der Gasanlagen Durchführung einer Gasanlagenprüfung Dokumentation und Qualitätssicherung Die Gasanlagenprüfung (GAP) darf nur durch die verantwortlichen Personen und Fachkräfte durchgeführt werden, die eine mindestens 1-tägige Grundschulung (GAP-Schulung) nachweisen können. Für die Durchführung dieser Schulungen wurde gemeinsam mit Vertretern der Fahrzeug her stel ler und -Importeure ein einheitliches Schu lungs konzept entwickelt. Dies ist Grundlage der ak tuell angebotenen GAP-Schulungen. Seminartermine GAP-Erstschulung Seminarnr Freiburg Seminarnr Nürnberg Seminarnr Köln-Porz Die Schulung wird auf Grundlage der GSP/GAP-Schulungsrichtlinie durchgeführt und schließt mit einer Prüfung ab. Lehrgangsvoraus setzung ist eine abgeschlossene Kfz-Gesellen prüfung. Testen Sie Ihr Wissen zum Thema mit dem interaktiven TAK-Online-Quiz! Eine GAP-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren Ihre Ansprechpartnerin: Claudia Kraus-Heisel Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

10 10 Gassystemeinbauprüfung (GSP) offizieller Prüfungslehrgang Gasanlagen Erstschulung: Dauer: 4 Tage, 09:00 ca. 17:00 Uhr Teilnahmegebühr: 1.280,- Euro zzgl. MwSt. (inkl. Tagungs unter lagen, Abschluss prüfung, GSP-Teil nahme be schei ni gung, Zertifikat und Verpflegung) Wiederholungsschulung: Dauer: 1 Tag, 09:00 ca. 17:00 Uhr Teilnahmegebühr: 200,- Euro zzgl. MwSt. (inkl. Tagungs unter lagen, Abschlussprüfung, GSP-Teil nahme be schei ni gung, Zertifikat und Verpflegung) Aktuelles Schulungskonzept mit E-Learning Rechtliche Grundlagen Nationale und Internationale Vorschriften für Nachrüstsysteme Technik der Gasanlagen Durchführung einer Gassystemeinbauprüfung Identifizierung der Komponenten eines Gasnachrüstsystems bzw. einzelner Komponenten Einbau eines Gasnachrüstsystems Gassystemeinbauprüfung Dokumentation und Qualitätssicherung Gasanlagen dürfen nur von qualifiziertem, d.h. zusätzlich geschultem Personal eingebaut, repariert und gewartet werden. Nach dem Einbau einer Gasanlage ist auf jeden Fall eine GSP erfor derlich, die von einer hierfür anerkannten Kfz-Werkstätte durchgeführt werden kann. Die Schulung wird auf Grundlage der GSP/ GAP-Schulungsrichtlinie durchgeführt und schließt mit einer Prüfung ab. Teilnehmer mit einer abgeschlossen Kfz-Meister prüfung erhalten nach bestandener Abschluss prüfung die GSP-Teilnahme bescheinigung. Gesellen erhalten die GAP-Bescheinigung und das TAK-Einbauzertifikat. Seminartermine GSP-Erstschulung Seminarnr Seminarnr Freiburg Nürnberg Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist ein fundiertes Grundwissen in der Kfz-Elektrik, Messtechnik, Motorsteuerung und Benzin- Einspritztechnik. Testen Sie Ihr Wissen zum Thema mit dem interaktiven TAK-Online-Quiz! Seminarnr Köln-Porz Eine GSP-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren Ihre Ansprechpartnerin: Claudia Kraus-Heisel Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

11 Weiterbildungsschulung der Sachkundigen Kompaktlehrgang nach DVGW Arbeitsblatt G 607 Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen und Wohneinheiten 11 Dauer: 1 Tag, 09:00 16:00 Uhr Teilnahmegebühr: 265,- Euro zzgl. MwSt. (inkl. Verpflegungspauschale. Der Preis beinhaltet auch einen Zugang zum elearning Modul.) (Auszug) Aktueller Stand der einschlägigen Normen und Regelwerke in den folgenden Bereichen: Anwendungsbereich, Flüssig gas grundlagen, Flüssiggastanks, Betriebsdruck, Flaschenaufstellräume Regler, Rohr- und Schlauchleitungen, Installation und Absperrventile Offene und geschlossene Verbrennung, Gasgeräte, Abgasführung und -mündung Druck-, Funktions- und Sichtprüfung der Flüssiggasanlage, Dokumentation bei Erstinstallation, Erst- und Wieder holungsprüfung Gasanlagen Die stetige Weiterentwicklung technischer Regelwerke macht es erforderlich, dass sich Sachkundige in regelmäßigen Abständen einer Weiterbildung unterziehen müssen. Nur so ist sichergestellt, dass der hohe Qua litäts- und Wissensstand, der von Sach kun di gen gefordert wird, erhalten bleibt. Deshalb ist für die Beibehaltung der Anerkennung als G 607-Sachkundiger alle 5 Jahre die Teil nah me an einer Weiter bildungsschulung not wen dig. Die sehr praxisorientierte Nachschulung be steht aus einem 1-tägigen Kompaktlehrgang inkl. Abschlussprüfung. Diese bieten wir dezentral an ver schie de nen Standorten in Deutschland an. Nach erfolgreicher Teilnahme an der Prüfung erfolgt die Anerkennung als Sach kundiger durch die beiden fahrzeugtechnischen Verbände ZKF und ZDK. Diese ersetzt die bisherige Anerkennung. Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e.v. Seminartermine Seminarnr Friedberg Seminarnr Nürnberg Seminarnr Köln Seminarnr Dortmund Seminarnr Hamburg Seminarnr Berlin Seminarnr Heilbronn Seminarnr Augsburg Ihre Ansprechpartnerin: Vanessa Schäfer Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

12 12 Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen Wohnwagen/Wohnmobile Sachkundelehrgang nach G607 Gasanlagen Dauer: 2 Tage, 08:30 17:00 Uhr Teilnahmegebühr: 460,- Euro zzgl. MwSt. (inkl. Tagungs unter lagen, Prüfungsunterlagen, Zertifikat und Verpflegung) (Auszug) Grundinformationen zum DVGW Arbeitsblatt G 607 Geltungsbereich und betroffene Fahrzeuge Rohrverbindungen und Anforderungen an Schlauchleitungen Prüfbescheinigung Erstabnahme und Wiederholungsprüfung Rechtliche Grundlagen (Richtlinien, Vorschriften, Normen) Einbau und Ausrüstung von Flüssiggastanks, ECE R 61 und En Nationales und Europäisches Gefahrgutrecht Die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehr gang ist Voraussetzung zur Aner kennung als Sachkundiger entsprechend dem DVGW-Arbeitsblatt G607. Diese Sachkunde berechtigt zur Wartung und Prüfung von Flüssiggasanlagen in privat genutzten Fahrzeugen (Wohnwagen/Wohnmobile) sowie Wohneinheiten zur vorübergehenden Nutzung. Bitte beachten Sie die Teilnehmer voraus setzun gen: Selbstständige Gewerbetreibende und deren Mitarbeiter mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem fahrzeug- oder metallverarbeitenden Beruf. mind. 1-jährige Berufserfahrung im Umgang mit Flüssiggasanlagen. Privatpersonen sind von der Lehrgangsteilnahme ausgeschlossen. Der Lehrgang schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Mit einer er folg reichen Prüfung sind die Voraussetzungen zur Tätigkeit als G 607 Sach kun diger erfüllt. Somit dürfen Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen geprüft und Prüf bescheinigungen ausgestellt werden. Darüber hinaus kann der Teil nehmer sich beim ZKF (Zentralverband Karosserie- und Fahr zeugtechnik e.v.) als G 607-Sachkundiger registrieren lassen und entsprechende Prüfbücher und -Plaketten beziehen. Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e.v. Termine finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Aktuelle Seminare Ihre Ansprechpartnerin: Claudia Kraus-Heisel Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

13 Fachkundiger für HV-Systeme Grundlagenseminar Schwerpunkt: eigensichere HV-Systeme Dauer: 2 Tage, 09:00 16:30 Uhr Teilnahmegebühr/Anmeldung: Preise erfragen Sie bitte bei dem jeweiligen Kooperationspartner. Die Kontaktdaten finden Sie auf Elektrotechnische Grund kenntnisse Aufbau, Funktion und Wirkungsweise Alternative Kraftstoffe und Antriebe von HV-Fahrzeugen HV-Konzept und Kraftfahrzeugtechnik Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe Fachverantwortung Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körper durch strö mung und Störlicht bögen Definition HV-eigensicheres Fahrzeug Allgemeine Sicherheitsregeln Aktuelles Schulungskonzept mit E-Learning Praktisches Vorgehen bei Arbeiten an HV-Fahrzeugen und -Systemen Praktische Übungen und Demonstrationen 13 Hybridfahrzeuge Grundlagenseminar zur Qualifizierung für Arbeiten an Serien fahrzeu gen mit dem Schwerpunkt Arbeiten an HV- eigensicheren Fahrzeu gen nach DGUV Information (bisher BGI/GUV-I 8686), Kapitel V Nr.3.1 i.v.m. Anhang 8; Stand: 4/2012. Allgemeine Arbeiten an Hybridfahrzeugen und anderen Fahrzeugen mit Hoch volt syste men können von al len Mitarbeitern in Kfz-Werkstätten und Ka ros se rie-fachbetrieben durchgeführt werden, die eine abgeschlossene Berufs aus bil dung haben und zu den Besonderheiten und Gefährdungen an Kraft fahr zeu gen mit HV-Systemen unterwiesen wurden. Um spezielle Arbeiten an den HV-Systemen durchführen zu dürfen, müssen Mitarbeiter in Kfz-Werkstätten zusätzlich die Fachkunde für Arbeiten an HV-eigensicheren Systemen erwerben. Testen Sie Ihr Wissen zum Thema mit dem interaktiven TAK-Online- Quiz! Nach erfolgreichem Abschluss des Seminars sind die Teilnehmer berechtigt: - HV-eigensichere Systeme spannungsfrei zu schalten, - selbst Arbeiten an spannungsfreien HV-Komponenten durchzuführen (nach Herstellervorgaben) und - andere Mitarbeiter zu unterweisen, damit diese in der Lage und berechtigt sind, unterstützende Tätigkeiten am HV-Fahrzeug unter ihrer Aufsicht durchzuführen. Bitte beachten Sie unbedingt die Teilnehmer voraussetzungen auf unserer Internetseite. Eine HV-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren Die Schulungsinhalte wurden unter Leitung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) erarbeitet und abgestimmt mit den Vertretern der zuständigen Fachausschüssen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), sowie Vertretern des Verbandes der Automobilindustrie e.v. (VDA) und des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.v. (VDIK) Ihre Ansprechpartnerin: Claudia Kraus-Heisel Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

14 14 Fachkundiger für HV-Systeme Aufbauseminar Schwerpunkt: nichteigensichere HV-Systeme und Arbeiten unter Spannung Hybridfahrzeuge Dauer: 3 Tage, 09:00 16:30 Uhr Teilnahmegebühr/Anmeldung: Preise erfragen Sie bitte bei dem jeweiligen Kooperationspartner. Die Kontaktdaten finden Sie auf Fach- und Führungsverantwortung Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körper durchströmung und Störlichtbögen Elektrotechnische Arbeiten nach Unfall ver hütungs - vor schrift DGUV Vorschrift 4 (bisher BGV/GUV-V A3) und DIN VDE HV-Konzept und Fahrzeugtechnik, sicherheitstechnische Anforderungen gemäß Federal ECE Regel 100 Werkzeuge und einzusetzende Schutz-, Prüf- und Hilfs mittel Absichern der Arbeitsbereiche Kennzeichnung der Fahrzeuge, an denen unter Span nung stehende Teile erreichbar sind Prüfmittel Spezifische nichtelektrische Gefährdungen, z. B. chemische Gefährdungen, Brand- und Explosionsgefahren Praktische Übungen bei Arbeiten an HV-Fahrzeugen und HV-Energiespeichern Aufbauseminar zur Qualifizierung für Arbeiten an Serienfahrzeugen mit den Schwerpunkten Arbeiten an nicht HV-eigensicheren Fahr zeugen sowie Arbeiten unter Spannung und in HV-Energie speichern nach DGUV Information (bisher BGI/GUV-I 8686), Kapitel V Nr. 3.2 in Verbindung mit Anhang 9 sowie Kapitel V Nr. 3.3; Stand: 4/2012. Zu den nicht HV-eigensicheren Fahrzeugen zählen in der Regel Klein serienfahrzeuge, Busse, verunfallte Fahrzeuge und zum Teil LKW und Zugmaschinen. Nach erfolgreichem Abschluss des Seminars sind die Teilnehmer berechtigt: - an nicht HV-eigensicheren Fahrzeugen selbstständig und sicher zu arbeiten, - HV-Komponenten wie Fahrmotoren oder Energiespeicher im spannungslosen Zustand zu wechseln, - die Fehlersuche an nicht zwangsläufig berührungssicher ausgeführten HV-Komponenten (mit berührungssicheren Prüfadaptern) durchzuführen und - an unter Spannung stehenden Teilen von Energiespeichern zu arbeiten. Bitte beachten Sie unbedingt die Teilnehmer voraussetzungen auf unserer Internetseite. Eine HV-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren Die Schulungsinhalte wurden unter Leitung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) erarbeitet und abgestimmt mit den Vertretern der zuständigen Fachausschüssen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), sowie Vertretern des Verbandes der Automobilindustrie e.v. (VDA) und des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.v. (VDIK) Ihre Ansprechpartnerin: Claudia Kraus-Heisel Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

15 Prüfung von Fahrtschreibern und Kontrollgeräten ( 57 b) offizieller Prüfungslehrgang Dauer: Erstschulung: 4 Tage, Wiederholungs schulung: 2 Tage Teilnahmegebühr: Erstschulung: 725,- Euro zzgl. MwSt., Wiederholungsschulung: 425,- Euro zzgl. MwSt. (inkl. Schulungs handbuch, Teilnahme bescheinigung und Verpflegung) Inhalte der Erstschulung (Teil 1) Rechtliche Grundlagen Allgemeine Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte Service-Diagnose-Systeme Prüfung nach 57 b StVZO Theorie/Praxis Inhalte der Erstschulung (Teil 2) und Wiederholungsschulung Information Kontrollgeräte nach Anhang 1 VO3821/85 EG Nutzfahrzeuge mit über 3,5 Tonnen Gesamt ge wicht und Busse mit mehr als neun Sitzplätzen müssen mit einem Fahrtschreiber bzw. digitalen Kon trollgerät aus gestattet sein. Deren Prüfung darf nur von geschulten Fach kräften vorgenommen wer den. Hierfür vorge schrie ben ist eine viertägige Erst schulung sowie spä testens alle drei Jahre eine zweitägige Wie der ho lungs schulung. Erstschulung Seminarnr Seminarnr Seminarnr Seminarnr Chipkarten für digitales Kontrollgerät Funktion des digitalen Kontrollgerätes Prüfung nach 57 b StVZO am digitalen Kontrollgerät Dresden Schweinfurt Berlin-Bernau Stuttgart Inklusive der Prüfung von Geschwindigkeitsbegrenzungen nach 57 d Praktische Prüfung Schriftlicher Abschlusstest 15 Fahrtschreiber und Kontrollgeräte Unser Schulungskonzept ist hersteller- und produktübergreifend aufgebaut und ermöglicht so eine neutrale Schulung der für die Prüfungen verantwortlichen Fachkräfte. Besu chen Sie unsere Schulungen und profitieren Sie von modernsten Schulungskonzepten, Spitzen dozenten und attraktiven Konditionen. Andreas Zühlke oder Heiko Lüssem Testen Sie Ihr Wissen zum Thema mit dem interaktiven TAK-Online-Quiz! Wiederholungsschulung Seminarnr Dresden Seminarnr Bremen Seminarnr Schweinfurt Seminarnr Berlin-Bernau Seminarnr Dingolfing Seminarnr Köln Seminarnr Stuttgart Ihre Ansprechpartnerin: Andrea Schäfer Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

16 16 Befähigte Person zur Prüfung von Arbeitsmitteln im Kfz-Betrieb Sachkunde-Schulungen Dauer: 2 Tage Teilnahmegebühr: auf Anfrage Europäische und nationale Gesetzgebung Diese beinhaltet: Arbeitsschutz/Rahmenrichtlinie 89/391/ EWG Maschinenrichtlinie 42/2006/EG CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 Arbeitsschutzgesetz Betriebssicherheitsverordnung Gefahrstoffverordnung Definition Befähigte Person Arbeitgeberpflichten (Prüfarten, Prüffristen, Gefährdungsbeurteilung und Unterweisung der Mitarbeiter) Praktische Prüfungen von Arbeitsmitteln im Kfz-Betrieb Gefahrstoffe im Kfz-Betrieb Ziel dieses Seminars ist die Vermittlung der methodischen Kompetenz, Arbeitsmittel im Kfz- Betrieb qualifiziert zu prüfen, um den gesetzlichen Anforderungen des Arbeitsschutzes gerecht zu werden. Befähigte Personen im Sinne der Betriebs sicherheitsverordnung (BetrSichV) sind Per sonen, die durch ihre Berufsausbildung, ihre Berufserfahrung und ihre zeitnahe berufliche Tätigkeit über die erforderlichen Fachkenntnisse zur Prüfung der Arbeitsmittel verfügen. In diesem Seminar werden exemplarisch folgende Arbeitsmittel behandelt: Kraftbetätigte Fahrzeug-Hebebühnen Kraftbetätigte Tore Hubgeräte (z.b. Werkstattkran) Nach erfolgreicher Teilnahme an diesem Seminar sind Sie Befähigte Person im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung. Die Seminare werden in Kooperation mit qualifizierten Berufsbildungszentren durchgeführt. Eine Schulungsstätte Befähigte Person in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter unter dem Begriff Schulungszentren/-termine Ihre Ansprechpartnerin: Vanessa Schäfer Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

17 Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) Sachkunde-Schulung 17 Dauer: 1 Tag Teilnahmegebühr: auf Anfrage Aufbau und Funktion der Systeme RDKS Systeme erkennen und unterscheiden Erforderliche Werkstattausrüstung für Arbeiten an den Systemen Arbeitsumfang und Mate rial aufwand bei Arbeiten an den Systemen Systemdaten / Sensordaten auslesen und bewerten Ersetzen von Komponenten der Kontrollsysteme Sensoren/Systeme codieren Umgang mit universellen Sensoren Diagnose / Umgang mit Störungen Sachkunde-Schulungen Ab dem 1. November 2014 müssen alle neu zugelassenen Pkw und Wohn mobile über ein Reifendruckkontrollsystem verfügen. Für die Typgenehmigung der Fahrzeuge ist dies bereits seit dem 1. November 2012 verbindlich vorgeschrieben. Die Auswirkung dieser Neuerung auf die Serviceabläufe der Werkstätten ist erheblich, denn der Umgang mit den Systemen erfordert ein hohes Maß an Sachkenntnis sowie den Einsatz spezieller Werkzeuge und Ersatz teile. Bereits ab der nächsten Reifen-Umrüstphase im Herbst dieses Jahres werden die Auswirkungen dieser Verordnung hohen Einfluss auf die Bereiche Komplettradgeschäft, Rädertuning, Werkstattabläufe, Werkstattausrüstung und Serviceberatung haben. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Berufs ausbildung der folgenden Berufe: Kfz-Mechatroniker, Mechaniker für Karosserie-/Fahrzeugbau, Landmaschinenmechaniker Die Seminare werden in Kooperation mit qualifizierten Berufsbildungszentren durchgeführt. Eine RDKS-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren/-termine Ihre Ansprechpartnerin: Nadine Hesselbach Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

18 18 Airbag und Gurtstraffer Sachkunde-Schulung Sachkunde-Schulungen Dauer: 1 Tag Teilnahmegebühr: auf Anfrage Aufbau und Funktionsweise von Sicherheitseinrichtungen für Fahrzeuge Charakterisierung der explosionsgefährlichen Stoffe in den Sicherheitseinrichtungen Einstufung der Sicherheitseinrichtungen im Rahmen des europäischen Konformitätsbewertungsverfahrens Sprengstoffrechtliche Bestimmungen für den Umgang mit pyrotechnischen Gegenständen Handhabung und Gefahrenmerkmale Beförderung und Lagerung Entsorgung Anzeigeverfahren und OwiG Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, ist traditionsgemäß eines der obersten Ziele der Automobilindustrie, die Fahrzeuge im mer auf den neuesten Stand der Technik weiter zu entwickeln. Dies gilt im Besonderen auch für pyrotechnische Gegenstände (z. B. Airbag- und Gurtstraffersysteme). Mit dieser Schulung wollen wir dem Kfz-Profi das richtige Werkzeug an die Hand geben, um den sicheren Umgang mit diesen Systemen zu gewährleisten. Ziel des Seminars ist unter anderem die Ver mitt lung des Auf baus und der Funktionsweise von Airbag- und Gurt straffersystemen sowie grundlegende Richt linien und Vorschriften. Nach erfolgreichem Abschluss bescheinigen wir Ihnen die eingeschränkte Fachkunde P1 nach 4 Abs. 3 SprengV Vorraussetzung für die Teilnahme ist eine ab ge schlossene Berufsausbildung in einem Kfz-technischen Beruf. Die Seminare werden in Kooperation mit qualifizierten Berufsbildungszentren durchgeführt. Eine Airbag-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren/-termine Testen Sie Ihr Wissen zum Thema mit dem interaktiven TAK-Online-Quiz! Ihre Ansprechpartnerin: Vanessa Schäfer Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

19 Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen Sachkunde-Schulung 19 Dauer: 1 Tag Teilnahmegebühr: auf Anfrage Theorie: - Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen Einleitung - Umweltauswirkungen - Europäische und nationale Gesetzgebung - Chemikalien-Klimaschutzverordnung - Abfallrechtliche Vorschriften Gesetzl. Grundlagen - Physikalische Grundlagen - Aufbau und Funktion der Kraftfahrzeug-Klimaanlage - Reparatur- und Wartungsarbeiten an Kraftfahrzeug- Klimaanlage - Aufbau von Klimaanlagen-Servicegeräten (R134a/R1234yf) - Rückgewinnung von Kältemittel - Zukünftige Kraftfahrzeug-Klimaanlagentechnologie Praxis: - Umgang mit einem Kältemittel-Container - Reparatur- und Wartungsarbeiten an Kraftfahrzeug- Klimaanlagen, z.b. Rückgewinnung von R134a/R1234yf - Bedienung eines Klimaanlagen-Servicegerätes für R134a und R1234yf Sachkunde-Schulungen Alle Personen, die Klimaanlagen in Kraft fahrzeugen reparieren oder warten, müssen eine Sachkundeschulung besuchen. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Kfztechnischen Beruf. Die TAK, als Akademie des ZDK, ist berechtigt diese Sachkunde nach dem VDA/VDIK/ZDK-Konzept zu vermitteln und zu bescheinigen. In diesem Kompakt-Seminar werden alle für den Nachweis der Sachkunde relevanten Themen praxisnah behandelt. So werden z. B. an einer Kraftfahrzeug-Klimaanlage der Kältekreislauf und die Bauteile einer Kälteanlage erklärt. In der Werkstatt werden Service- und Wartungsarbeiten mit Fehlersuche am Kraftfahrzeug praxisnah durchgespielt und die hierzu notwendigen Geräte und Werkzeuge erläutert. Ebenfalls vermittelt werden sowohl die neuen Verordnungen/Richtlinie auf europäischer Ebene als auch die Abfallgesetzgebung in Deutschland. Das Praxis-Seminar kombiniert theoretisches Grundlagenwissen mit praktischem Anwender wissen. Der Lehrgang endet mit einem Abschlusstest. Die Seminare werden in Kooperation mit autorisierten Berufsbildungszentren durchgeführt. Eine Klima-Schulungsstätte in Ihrer Nähe finden Sie im Internet auf unter dem Begriff Schulungszentren/-termine Testen Sie Ihr Wissen zum Thema mit dem interaktiven TAK-Online-Quiz! Ihre Ansprechpartnerin: Vanessa Schäfer Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

20 20 Moderne Fahrzeugkonfiguration PKW Neu im Programm! Technik-Seminare Angebot: Dieses Seminar ist als Inhouse-Seminar zu buchen. Auf Wunsch können Fahrzeuge/Fahrzeugklassen individuell behandelt werden. Konzepte der Automobilindustrie Innovationen, wie z.b.: Leichtbau Moderne Materialien im Fahrzeugbau Frontlichtsysteme Fahrerassistenzsysteme Autonomes-/Teil-Autonomes Fahren Antriebs- und Abgassysteme im Vergleich Direkter Vergleich der Konzepte bei klassengleichen Fahrzeugen (Kompakt-/Mittel- und Oberklasse) Vergleichskennzahlen zu Verbräuchen, Wartungsaufwand und Effizienz Ausstattungspakete Beschreibung und Vergleich von Ausstattungspaketen in Fahrzeugen der unteren und oberen Mittelklasse Infotainment-Systeme Beschreibung und Vergleich der Infotainment-Systeme von Fahrzeugen der unteren und oberen Mittelklasse hinsichtlich der Handhabung von Freisprecheinrichtungen, Smartphone-Applikationen oder Internetbasierter Anwendungen und Funktionen Das Kompaktseminar Moderne Fahrzeugkonfiguration - PKW vermittelt einen markenübergreifenden Einblick in die Bandbreite verfügbarer Fahrzeugklassen, Technologien und Ausstattungen. Neben dem Status Quo der Ausstattungsstandards in den verschiedenen Fahrzeugklassen, werden technische Innovationen, Antriebskonzepte, Assistenzsysteme sowie Komfort- und Kommunikationseinrichtungen beschrieben und deren Nutzen und Funktionsprinzip erläutert. Andreas Zühlke ist Kfz-Mechanikermeister / Kfz-Elektrikermeister. Seit 2014 leitet er das technische Training bei der TAK. Termine auf Anfrage! Tel.: (02 28) Ihre Ansprechpartnerin: Nadine Hesselbach Telefon: (02 28) Telefax: (02 28)

Kfz-Mechatroniker und Zweiradmechaniker

Kfz-Mechatroniker und Zweiradmechaniker kaufmännische Lehrgänge 157 Foto: Bianka Fröbus, Fotowerk FB Kfz-Mechatroniker und Zweiradmechaniker Ihre Ansprechpartner Grit Berner Ralf Niederlohmann Telefon: 0345 7798-730 E-Mail: rniederlohmann@hwkhalle.de

Mehr

1. Grundlagen der Elektrik/Elektronik I Auffrischen der Kenntnisse in der Elektrotechnik

1. Grundlagen der Elektrik/Elektronik I Auffrischen der Kenntnisse in der Elektrotechnik 1. Grundlagen der Elektrik/Elektronik I Auffrischen der Kenntnisse in der Elektrotechnik Zusammenhänge von Strom, Spannung und Widerstand Umgang mit Multimeter und Oszilloskop Einsatz von Multimeter, Oszilloskop,

Mehr

Gas Anlagen Prüfung. Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator

Gas Anlagen Prüfung. Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator Gas Anlagen Prüfung Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator Anlage XVII StVZO 1. Allgemeines 1.1 Die Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von Gassystemeinbauprüfungen (GSP) oder wiederkehrenden

Mehr

Gasanlagen Systemeinbau Prüfung. Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator

Gasanlagen Systemeinbau Prüfung. Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator Gasanlagen Systemeinbau Prüfung Mercedes 170 VG mit Holzgas-Generator Anlage XVII StVZO 1. Allgemeines 1.1 Die Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von Gassystemeinbauprüfungen (GSP)

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

UNTERSCHIEDE ZWISCHEN SERIEN- UND REPARATURLACKIERUNGEN

UNTERSCHIEDE ZWISCHEN SERIEN- UND REPARATURLACKIERUNGEN UNTERSCHIEDE ZWISCHEN SERIEN- UND REPARATURLACKIERUNGEN Gründe für Farbtondifferenzen und die Notwendigkeit der Beilackierung Dipl.-Ing. H.-P. Müller Interessengemeinschaft für Fahrzeugtechnik und Lackierung

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Fragen- und Antwortkatalog zum Kfz-Mechatroniker

Fragen- und Antwortkatalog zum Kfz-Mechatroniker Fragen- und Antwortkatalog zum Kfz-Mechatroniker Schwerpunkt Karosserietechnik Darf ein Meister im Kfz-Techniker-Handwerk überhaupt den Schwerpunkt Karosserietechnik ausbilden oder kann dies nur ein Meister

Mehr

Elektromobilität Chance und Herausforderung!

Elektromobilität Chance und Herausforderung! Elektromobilität Chance und Herausforderung! Die Anfänge der E-Mobilität Fahrzeugbestand in Deutschland und Bayern Was steckt hinter dem Begriff Hochvolt Hybrid Arten und Komponenten Gefahrenpotential

Mehr

Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes Gesamtangebot kaufmännischer und technischer Seminare Herbst 2010 bis Frühjahr 2011

Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes Gesamtangebot kaufmännischer und technischer Seminare Herbst 2010 bis Frühjahr 2011 Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes Gesamtangebot kaufmännischer und technischer Seminare Herbst 2010 bis Frühjahr 2011 Exklusiv für TAK-Kunden! Der Treue-Bonus* für ausgesuchte Seminare. Bis

Mehr

(+++ Textnachweis ab: 1.1.2001 +++) (+++ Zur Anwendung vgl. 7 +++)

(+++ Textnachweis ab: 1.1.2001 +++) (+++ Zur Anwendung vgl. 7 +++) Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk (Kraftfahrzeugtechnikermeisterverordnung -

Mehr

Seminare und Schulungen

Seminare und Schulungen e Unwissen schützt vor Strafe nichtund schon gar nicht vor Unfällen! Deshalb wollen wir nicht nur zuverlässige Produkte verkaufen, sondern möchten auch für deren korrekten Einsatz sorgen. Aus diesem Grund

Mehr

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Gut geschult in der PEMA Akademie Die PEMA Akademie in Kooperation mit der Kirchner-Schulung Transport & Verkehr bietet ab sofort alle relevanten Ausbildungsthemen im

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen 1. Zertifizierungsstelle Die Mitgliedsinnungen des Bundesinnungsverbands des deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks

Mehr

MAN Truck & Bus AG Ein Unternehmen der MAN Gruppe Postfach 50 60 20 D-80976 München www.neoplan-bus.com

MAN Truck & Bus AG Ein Unternehmen der MAN Gruppe Postfach 50 60 20 D-80976 München www.neoplan-bus.com e unser b e a c h t e n Si bot M e s s e ang e MAN Truck & Bus AG Ein Unternehmen der MAN Gruppe Postfach 50 60 20 D-80976 München www.neoplan-bus.com Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Die

Mehr

weiter aus fort bilden

weiter aus fort bilden 02/2014 Bildquelle/n: BZL, Shutterstock trier@bzl-lauterbach.de Tel. 06641 911717 Mobil 0151 52887607 altstadt@bzl-lauterbach.de Tel. 06641 9117258 Stefan Altstadt Mobil 0151 2196597 heil@bzl-lauterbach.de

Mehr

Kraftfahrzeug-Klimaanlagen Relevante Neuerungen

Kraftfahrzeug-Klimaanlagen Relevante Neuerungen Kraftfahrzeug-Klimaanlagen Relevante Neuerungen Relevante Informationen für die Kfz-Betriebe im Zusammenhang mit Kraftfahrzeug-Klimaanlagen DEUTSCHES KRAFTFAHRZEUGGEWERBE Zentralverband Kraftfahrzeug-Klimaanlagen

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen für Auszubildende im Ausbildungsberuf Kraftfahrzeugmechatroniker/Kraftfahrzeugmechatronikerin

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Regelungen des Explosionsschutzes

Regelungen des Explosionsschutzes Regelungen des Explosionsschutzes von der BetrSichV zur GefStoffV 2015/12/18 BDI Seminar: Neuerungen der Gefahrstoffverordnung Dr. Hans-Jürgen Groß, BTS-OSS-PPS-EXS Regelungen des Explosionsschutzes von

Mehr

Gute Ideen voller Energie.

Gute Ideen voller Energie. Verlassen Sie die A 650 an der Ausfahrt Ruchheim in Richtung Maxdorf und folgen Sie dem Straßenverlauf für ca. 750 m bis zum Kreisverkehr an der L 527. Biegen Sie dort an der 3. Ausfahrt in Richtung Maxdorf

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Rechtliche Grundlagen Arbeitsschutzgesetz 4 Allgemeine Grundsätze Eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermeiden und die verbleibende Gefährdung

Mehr

Neue Perspektiven für Ihren Erfolg! Die Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes GmbH (TAK)

Neue Perspektiven für Ihren Erfolg! Die Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes GmbH (TAK) Neue Perspektiven für Ihren Erfolg! Die Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes GmbH (TAK) Neue Perspektiven für Ihren Erfolg! Erleben Sie Fortbildung aus einer anderen Perspektive. Neben unseren

Mehr

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer DGUV Information 5190 (Fassung April 2010) Standort Dresden Dr. Jelena Nagel Gr. 2.4

Mehr

Nationaler Berufsbildungskongress Elektromobilität 2011

Nationaler Berufsbildungskongress Elektromobilität 2011 Nationaler Berufsbildungskongress Elektromobilität 2011 Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe Anpassungsqualifizierung und Weiterbildungsstandarts für Werkstattpersonal Dipl.-Ing. (FH) Werner Steber Abteilung

Mehr

SEMINARKALENDER. www.makra.com

SEMINARKALENDER. www.makra.com SEMINARKALENDER 2015 www.makra.com PHASE 1 AUSSENREINIGUNG PHASE 2 INNENREINIGUNG UND -PFLEGE PHASE 3 AUSSENPFLEGE PHASE 4 SCHEIBENREINIGUNG Mitglied Bundesverband Fahrzeugaufbereitung e.v. (BFA) CARE4

Mehr

VDI/DVGW 6023. Typ A und Typ B Hygiene in der Trinkwasserinstallation

VDI/DVGW 6023. Typ A und Typ B Hygiene in der Trinkwasserinstallation VDI/DVGW 6023 Typ A und Typ B Hygiene in der Trinkwasserinstallation Warum eine Schulung VDI/DVGW 6023? Die novellierte Trinkwasserverordnung fordert, dass bei der Wassergewinnung, Wasseraufbereitung und

Mehr

Befähigte Person Wer ist das?

Befähigte Person Wer ist das? Befähigte Person Wer ist das? Dipl.-Ing. LL.B. Stefan Pemp Referatsleiter Arbeitsschutz, technischer Verbraucherschutz, Suchtbekämpfung Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Mehr

(Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte- Schulungsrichtlinie)

(Fahrtschreiber- und Kontrollgeräte- Schulungsrichtlinie) Richtlinie für die Durchführung von Schulungen der verantwortlichen Fachkräfte, die Prüfungen der Fahrtschreiber und Kontrollgeräte nach 57b i.v.m. Anlage XVIIId StVZO durchführen () 1. Allgemeines, Zweck

Mehr

Elektromobilität: Chancen und Herausforderungen für das Handwerk

Elektromobilität: Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Elektromobilität: Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Dipl.-Ing. Myriam Gräser-Lang Beauftragte für Innovation und Technologie Handwerkskammer Trier 21. September 2011 1. Elektromobilitätstagung

Mehr

Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung

Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung Autohaus Heidenreich Petra & Jörg Heidenreich Standort Witzenhausen, Am Eschenbornrasen Starker service für kunden mit anspruch.

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt QUALITÄTS- UND UMWELTMANAGEMENT 3 Qualitätsmanagement 3 X0284F Prüfmittelüberwachung im Servicebereich Run 3 X0288F QM

Mehr

Neuer Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Karosserietechnik

Neuer Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Karosserietechnik Vortrag Zentralverband (ZDK) Neuer Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Karosserietechnik Stand: Juli 2014 Allgemeine Informationen Dipl.-Ing. (FH) Joachim Syha - Zentralverband Deutsches

Mehr

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Dipl. Ing. (FH) Jürgen Schmidt Fachabteilungsleiter Elektrotechnik Technischer

Mehr

Elektromobilität und Arbeitsschutz Risiken und Nebenwirkungen für die Arbeitswelt. Volker Fritz Obmann Themenfeld Automobilbau

Elektromobilität und Arbeitsschutz Risiken und Nebenwirkungen für die Arbeitswelt. Volker Fritz Obmann Themenfeld Automobilbau Risiken und Nebenwirkungen für die Arbeitswelt Volker Fritz Obmann Themenfeld Automobilbau 15.02.2013 Programm Was ist Elektromobilität? Neuer Hut oder alte Kamelle? Bedeutung für die Unfallversicherungsträger

Mehr

Elektrotechnik T. Schmidt GmbH In der Husarenkaserne 2 38108 Braunschweig

Elektrotechnik T. Schmidt GmbH In der Husarenkaserne 2 38108 Braunschweig Elektrotechnik T. Schmidt GmbH In der Husarenkaserne 2 38108 Braunschweig Tel: 0531-2512590 Fax: 0531-2512589 E-Mail: info@elektrotechnik-tschmidt.de Web: www.elektrotechnik-tschmidt.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Jahrestagung Ausbildung und Qualifizierung Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2015. Servicemarkt Neuordnung des Kfz-Mechatronikers

2. Jahrestagung Ausbildung und Qualifizierung Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2015. Servicemarkt Neuordnung des Kfz-Mechatronikers 2. Jahrestagung Ausbildung und Qualifizierung Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2015 23. - 24. Februar 2015 Technische Universität Berlin Forum 2 Fahrzeuge und Service Servicemarkt Neuordnung

Mehr

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren!

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck

Mehr

Sachkundeseminar nach ChemKlimaSchutzV Seminar Nr.: 8218. Klimatechnik

Sachkundeseminar nach ChemKlimaSchutzV Seminar Nr.: 8218. Klimatechnik Sachkundeseminar nach ChemKlimaSchutzV Seminar Nr.: 8218 Klimatechnik Der kleine Kälteschein Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. 36341 Lauterbach Ausgangslage Seit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Rechtsvorschriften 1.0 Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

BILDUNGSKATALOG 2009 Lehrgänge Seminare Tagungen Kolloquien

BILDUNGSKATALOG 2009 Lehrgänge Seminare Tagungen Kolloquien ALLGEMEINE WEITERBILNG ARBEITSSCHUTZ 9. Allgemeine weiterbildung arbeitsschutz Inhalt seite 9.1. 9.1.1 9.1.2 9.1.3 9.1.4 9.1.5 9.1.6 allgemeine weiterbildung arbeitsschutz Professioneller Umgang mit Kundenreklamationen

Mehr

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Stand: Februar 2010 Seite 1 Service und Verzeichnisse Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 Autorenverzeichnis

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

MAMMUT LIFT SERVICE TRAINING. Schulungsbroschüre. Auf diese Kraft ist Verlass.

MAMMUT LIFT SERVICE TRAINING. Schulungsbroschüre. Auf diese Kraft ist Verlass. MAMMUT LIFT SERVICE TRAINING Schulungsbroschüre Auf diese Kraft ist Verlass. MAMMUT LIFT SERVICE TRAINING Unser Schulungskonzept für Reparaturwerkstätten Die Anforderungen an das Fachpersonal der Servicestellen

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke. VDI Richtlinie VDI 4068 Blatt 4

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke. VDI Richtlinie VDI 4068 Blatt 4 VDI Richtlinie VDI 4068 Blatt 4 Betrachten wir die immer wieder gestellte Frage, ob Hausmeister oder Auszubildende die üblichen Geräteprüfungen nach BGV A3 übernehmen dürfen Früher beschränkte sich die

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

Fachtagung 2015 CE-Kennzeichnung Maschinen- und Anlagensicherheit Aktuelle Gesetzeslage und Ausblick auf anstehende Neuerungen

Fachtagung 2015 CE-Kennzeichnung Maschinen- und Anlagensicherheit Aktuelle Gesetzeslage und Ausblick auf anstehende Neuerungen TÜV NORD Akademie 29. September 2015 in Kassel Fachtagung 2015 CE-Kennzeichnung Maschinen- und Anlagensicherheit Aktuelle Gesetzeslage und Ausblick auf anstehende Neuerungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

UVV. Führende Kompetenz in Tortechnik. Sachverständigen-Gutachten Schulung. Für Unternehmen und Einrichtungen. Schulung Technikum Sachverständige

UVV. Führende Kompetenz in Tortechnik. Sachverständigen-Gutachten Schulung. Für Unternehmen und Einrichtungen. Schulung Technikum Sachverständige 11 2 3 4 5 6 7 8 9 101 12 Sachverständigen-Gutachten Schulung Führende Kompetenz in. Für Unternehmen und Einrichtungen. UVV Schulung Technikum Sachverständige Ihr kompetenter Partner in allen Belangen

Mehr

Seminarangebot 2016. DEKRA Akademie. Leipzig. EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Transport und Verkehr. Lager und Logistik.

Seminarangebot 2016. DEKRA Akademie. Leipzig. EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Transport und Verkehr. Lager und Logistik. DEKRA Akademie angebot 2016 Leipzig EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Transport und Verkehr Lager und Logistik Gefahrgutlogistik Arbeitssicherheit Handwerk und Industrie Kfz-Technologie Verwaltung und IT Aufstiegsfortbildungen

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Forum 19 Elektromobilität in der Vorbereitung zum Kfz- Service Techniker und Kfz- Meister

Forum 19 Elektromobilität in der Vorbereitung zum Kfz- Service Techniker und Kfz- Meister Forum 19 Elektromobilität in der Vorbereitung zum Kfz- Service Techniker und Kfz- Meister Prozess Umsetzung in der Praxis Material Vorschriften BGV A3 Dozenten Motivation Teilnehmer Meister Berufsgruppenorientiert?

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Dienstleistungsbeschreibung www.ecoprotec.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung Leistungsschritte zur Durchführung der Grundleistungen während der Planung Grundleistungen während der Durchführung

Mehr

Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A

Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A Weiterbildung Technische Raumlufthygiene Raumluftqualität in kompetenten Händen Lehrgangsreihe Raumluftqualität Mängel in der Konzeption, bei der Herstellung,

Mehr

Seminarangebot 2015. Innerbetrieblicher Transport. Lager Bau. Luftverkehr Transport Krane. Arbeitsschutz Umweltschutz. EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG)

Seminarangebot 2015. Innerbetrieblicher Transport. Lager Bau. Luftverkehr Transport Krane. Arbeitsschutz Umweltschutz. EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Innerbetrieblicher Transport Lager Bau angebot 2015 Luftverkehr Transport Krane Arbeitsschutz Umweltschutz EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Gefahrgutlogistik Berufsqualifikation Heilbronn Aufstiefsfortbildung

Mehr

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Lehrgangsort: Bielefeld

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Lehrgangsort: Bielefeld Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Ina Konstanty Uwe Lammersmann Telefon: 0521

Mehr

Das Berufsbild des Kfz- Sachverständigen und Prüfingenieurs bei der GTÜ. Informationen für Studenten und Absolventen. Bernd Schulz

Das Berufsbild des Kfz- Sachverständigen und Prüfingenieurs bei der GTÜ. Informationen für Studenten und Absolventen. Bernd Schulz Das Berufsbild des Kfz- Sachverständigen und Prüfingenieurs bei der GTÜ Informationen für Studenten und Absolventen Bernd Schulz Historie der GTÜ 1981 Gründung, um amtliche FZU zu liberalisieren 1990 erste

Mehr

Staplerfahrer Arbeitsbühnen

Staplerfahrer Arbeitsbühnen Schulungsprogramm 2016 Schulung Hochregal Berufskraftfahrer Ladungssicherung Weiterbildung Kranführer Staplerfahrer Arbeitsbühnen Staplerfahrer Weiterbildung Arbeitsbühnen Berufskraftfahrer Unterweisung

Mehr

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV )

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) First-Party-Auditor Ihr Nutzen Aufgrund

Mehr

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen WIRTSCHAFTSBERATUNG GmbH Angewandtes Vertriebswissen Praxisseminar Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen AUS UNSERER REIHE: VERTRIEBSWISSEN Dienstag, 17. April 2012 Ankerhof Hotel Halle

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Neuer Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Karosserietechnik

Neuer Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Karosserietechnik Vortrag Neuer Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Karosserietechnik Stand: Juli 2014 Allgemeine Informationen Dipl.-Ing. (FH) Joachim Syha - Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe, Bonn 1 Inhalt:

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ

www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ www.gsi-mbh.de 7. Allgemeine Weiterbildung, Arbeitsschutz Seite 7.1 Fortbildung für DVS -Schweißwerkmeister, DVS -Schweißlehrer und Gasthörer nach

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Pflichttrainingsliste für Niederlassungen und Partner mit einem gültigen Servicevertrag - 2016 PKW

Pflichttrainingsliste für Niederlassungen und Partner mit einem gültigen Servicevertrag - 2016 PKW PKW Bitte beachten Sie, dass die folgenden Schulungen zur Erfüllung des MB After-Sales Standards EA12 "Basis Qualifizierung" erforderlich sind und daher in 2017 auditiert werden. Nr. 1 T1425E PKW - Markteinführung

Mehr

Information zur Coaching-Ausbildung

Information zur Coaching-Ausbildung Information zur Coaching-Ausbildung Mit Menschen kreativ und zielorientiert arbeiten Unser Ausbildungs-Programm Psychologischer-Business-Coach futureformat Deutsche Gesellschaft für Managemententwicklung

Mehr

Systemisches Veränderungsmanagement. Schwerpunkt: Beratung und Führung in Veränderungsprozessen. in Kooperation mit

Systemisches Veränderungsmanagement. Schwerpunkt: Beratung und Führung in Veränderungsprozessen. in Kooperation mit Systemisches Veränderungsmanagement Schwerpunkt: Beratung und Führung in Veränderungsprozessen in Kooperation mit Systemisches Veränderungsmanagement Schwerpunkt: Beratung und Führung in Veränderungsprozessen

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Fachkraft Inklusion in Krippe und Kita (KA)

Fachkraft Inklusion in Krippe und Kita (KA) Weiterbildungs-/Prüfungsordnung Fachkraft Inklusion in Krippe und Kita (KA) 1 Geltungsbereich Die Weiterbildungs-/Prüfungsordnung regelt Ziel, Zugangsvoraussetzungen, Verlauf und Inhalt des berufsbegleitenden

Mehr

E AKADEMIE. Qualifizierung. Bauleitender Monteur m/w V DE. Qualifizierung mittels modularer Bausteine zum Bauleitenden Monteur m/w

E AKADEMIE. Qualifizierung. Bauleitender Monteur m/w V DE. Qualifizierung mittels modularer Bausteine zum Bauleitenden Monteur m/w Qualifizierung Bauleitender Monteur m/w VOB BGV A3 V DE Qualifizierung mittels modularer Bausteine zum Bauleitenden Monteur m/w Qualifizierungsprogramm BAULEITENDER MONTEUR m/w Fakt ist Ziel ist In kaum

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Arbeits- Sicherheits- Informationen BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten 6.83/08 Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Vorwort Jeder, der eine Getränkeschankanlage

Mehr

Bundesverband Ausbeultechnik und Hagelinstandsetzung e.v.

Bundesverband Ausbeultechnik und Hagelinstandsetzung e.v. Fortbildungs- und Qualifikationskonzept Geprüfte(r) Dellentechniker(in)* BVAT Geprüfte(r) Dellenmachaniker(in)* BVAT Der Bundesverband Dellentechnik und Hagelinstandsetzung e.v. strebt die umfassende,

Mehr

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager IPMA Level C / Certified Project Manager Zertifizierter Projektmanager GPM IPMA Level B / Certified Senior Project Manager Zertifizierter Senior Projektmanager GPM IPMA_Level_CB_Beschreibung_V080.docx

Mehr

Einsatz von Lasereinrichtungen im betrieblichen Alltag Hilfestellung durch die TROS Laserstrahlung. Arbeitsschutzfachtagung: 09.12.

Einsatz von Lasereinrichtungen im betrieblichen Alltag Hilfestellung durch die TROS Laserstrahlung. Arbeitsschutzfachtagung: 09.12. Einsatz von Lasereinrichtungen im betrieblichen Alltag Hilfestellung durch die TROS Laserstrahlung Arbeitsschutzfachtagung: 09.12.2014 Marian Mischke Landesamt für Arbeitsschutz E-Mail: URL: http://bb.osha.de

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor BGG 936 - A4:DGUV Raster A4 Titel.qxd 29.10.2008 19:16 Seite 3 BG-Grundsatz Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor 33 und 37 der Unfallverhütungsvorschrift

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

Rahmenplan für die Weiterbildung Personenverkehr

Rahmenplan für die Weiterbildung Personenverkehr Auf den folgenden Seiten finden Sie fünf Rahmenpläne für jeweils einen Tag Weiterbildung im Personenverkehr. Insgesamt für 35 Stunden Weiterbildung. Bei diesen Rahmenplänen handelt es sich um Vorschläge,

Mehr

Aktuelles Schulungsangebot. Anspruchsvolle chemische Reparatursysteme erfordern neue Methoden der Schulung und des Trainings

Aktuelles Schulungsangebot. Anspruchsvolle chemische Reparatursysteme erfordern neue Methoden der Schulung und des Trainings Aktuelles Schulungsangebot Anspruchsvolle chemische Reparatursysteme erfordern neue Methoden der Schulung und des Trainings Schulungsangebot: Henkel Adhesive Technologies- führend in OEM & OES Henkel ist

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Lagermanager (TÜV ) (AT) Merkblatt Personalqualifikation. Lagermanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Lagermanager (TÜV ) (AT) Merkblatt Personalqualifikation. Lagermanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Lagermanager (TÜV ) (AT) Merkblatt Personalqualifikation Lagermanager (TÜV ) Merkblatt Lagermanager (TÜV ) (AT) Seite 2 von 8 Seiten Lagermanager (TÜV

Mehr

Fachausschuss- Information

Fachausschuss- Information Fachausschuss- Information Fachausschuss Elektrotechnik Fachausschuss- Informationsblatt Nr. FA ET 6 Stellungnahme des Fachausschuss Elektrotechnik Sachgebietes Laserstrahlung: Aufgaben und Stellung des

Mehr

BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation

BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation DUALES ARBEITSSCHUTZSYSTEM - RECHTLICHE GRUNDLAGEN Aufgrund

Mehr

Reiss Profile Master Ausbildung / Zertifizierung

Reiss Profile Master Ausbildung / Zertifizierung Reiss Profile Master Ausbildung / Zertifizierung Reiss Profile Germany GmbH Ihr Ausbilder: Florian Janz Das Reiss Profile bildet wertneutral die Einzigartigkeit jedes Menschen auf der Basis der 16 Lebensmotive

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

Seminare 2012. MIPA AG D-84051 Essenbach Tel:+ 49 (0)87 03 / 9 22-0 Fax:+ 49 (0)87 03 / 9 22-100 E-Mail: mipa@mipa-paints.com www.mipa-paints.

Seminare 2012. MIPA AG D-84051 Essenbach Tel:+ 49 (0)87 03 / 9 22-0 Fax:+ 49 (0)87 03 / 9 22-100 E-Mail: mipa@mipa-paints.com www.mipa-paints. 2012 MIPA AG D-84051 Essenbach Tel:+ 49 (0)87 03 / 9 22-0 Fax:+ 49 (0)87 03 / 9 22-100 E-Mail: mipa@mipa-paints.com www.mipa-paints.com Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 2 3 4 5 6 7 in Theorie und Praxis Mipa

Mehr

ist eine Fortbildung für alle im Reinigungswesen tätigen Mitarbeiter oder die, welche es werden wollen.

ist eine Fortbildung für alle im Reinigungswesen tätigen Mitarbeiter oder die, welche es werden wollen. Nach wiederholten Kundenanfragen haben wir uns entschlossen unsere Weiterbildung zum wieder zu aktivieren und bieten Ihnen in München und Frankfurt je zwei Seminartermine an. Bürocenter-Eschborn 29. April

Mehr