Voll-, Unter-, Dach- und Attikageschosse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Voll-, Unter-, Dach- und Attikageschosse"

Transkript

1 Themenblatt Nr. 11 Voll-, Unter-, Dach- und Attikageschosse Ein Fachausdruck und seine unterschiedliche Verwendung Vorschlag zur einheitlichen Begriffsverwendung, Januar 2000 Anpassung aufgrund der SIA - Normen für die Raumplanung Norm 423, Oktober 2006 Rapperswil, erstellt Januar 2000, ergänzt Dezember 2006

2 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung SIA Normen für die Raumplanung Folgende SIA Normen für die Raumplanung existieren oder werden entwickelt und können beim Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein (SIA) bezogen werden. Norm Titel / Name Inkrafttreten SIA 421 Nutzungsziffern Oktober 2006 SIA 422 Bauzonenkapazität Voraussichtlich Ende 2007 SIA 423 Gebäudedimensionen und Abstände Oktober 2006 SIA 424 Darstellung der Rahmennutzungspläne Voraussichtlich Ende 2007 SIA 425 Erschliessungsplanung Voraussichtlich Ende 2007 In der folgenden Übersicht wird aufgezeigt, wie die unterschiedlichen Themenblätter in die SIA- Normen, respektive in die IVHB (Interkantonale Vereinbarung zur Harmonisierung der Baubegriffe und Messweisen) eingeflossen sind. Nr. Titel Themenblatt Jahr SIA Norm IVHB Definitionen 1 Nutzungsplanverfahren Gebäudegrundfläche 1998 SIA Gebäudegrundriss Fassadenlänge Gebäudelänge, -breite, -tiefe 1998 SIA , Kleinbauten, An- und Nebenbauten 1998 SIA , Unterniveaubauten 1998 SIA Niveaupunkt Dachdurchbrüche, Dachaufbauten, Dacheinschnitte, Dachflächenfenster 1998 SIA 423 In Erläuterungen zu 5.2, 5.2, Lichte Höhe, Geschosshöhe 1999 SIA Voll-, Unter-, Dach- und Attikageschoss 1999 SIA , 6.2, 6.3, Gebäude-, Fassaden-, Trauf- und Firsthöhe 1999 SIA , Nutzungsziffern (AZ, BMZ, ÜZ, GZ und FFZ) 1999 SIA /06 SIA und IVHB Ergänzungen GIL / coa

3 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse Vorbemerkung zu den Themenblätter Das IRAP hat sich in den Jahren mit der Zusammenstellung der unterschiedlichen Definitionen von Fachausdrücken in den kantonalen Gesetzen befasst und sich für deren Vereinheitlichung eingesetzt. Das Resultat wurde in Form von Themenblättern veröffentlicht. Seit dem Jahre 2000 engagiert sich der Verein Normen für die Raumplanung in diesem Themenbereich. Die Resultate der Arbeiten werden Schritt für Schritt als SIA-Normen veröffentlicht. Die Bau-, Planungs- und Umweltdirektorenkonferenz (BPUK) hat im November 2005 eine Interkantonale Vereinbarung zur Harmonisierung der Baubegriffe und Messweisen (IVHB) beschlossen. Deren Anhang 1 basiert auf den Normen des SIA und ist soweit diese übernommen wurden mit ihnen identisch. Das koordinierte Vorgehen bei der Normierung und Harmonisierung war dank der engen Zusammenarbeit des Bundesamtes für Raumentwicklung ARE der BPUK und des SIA zu Stande gekommen. Das IRAP konnte in diesem ganzen Prozess als bearbeitendes und beratendes Institut mitwirken. Die nun vorliegenden Formulierungen gemäss der Normen und des Anhangs zum Konkordat IVHB ersetzen nun die ursprünglichen Vorschläge zur Vereinheitlichung der Begriffe. Sie wurden im Laufe der zahlreichen Diskussionen in verschiedenen Gremien und basierend auf Vernehmlassungen mehrfach verändert. Auch die Zusammenstellung der rechtskräftigen Gesetzesbestimmungen im Kapitel Anhang sind durch die Revisionen der Gesetze in einzelnen Kantonen nicht mehr in allen Teilen aktuell. In der vorliegenden Fassung der Themenblätter werden die ursprünglichen Formulierungen und Zusammenstellungen dennoch unverändert beibehalten. Dieser ursprüngliche Teil dient als Orientierungshilfe und hat nur noch teilweise Gültigkeit. Die entsprechenden Formulierungen der Normen SIA 421 und 423 sowie des Anhangs 1 zur IVHB wird vorangestellt. Diese Gegenüberstellung möge dem Leser das Auffinden der entsprechenden heute aktuellen kantonalen Bestimmungen erleichtern und lässt Vergleiche zu. Bis zu einem gewissen Grad lassen sich damit auch die Überlegungen, die zur aktuellen Formulierung geführt haben, nachvollziehen. Im Folgenden werden die sich entsprechenden Inhalte der SIA-Normen und des IVHB-Anhangs den Inhalten der Themenblätter gegenübergestellt. Bemerkung zum Themenblatt Nr. 11 Empfehlung der Begriffe in Kapitel 5 überholt: Vollgeschoss Untergeschoss Dachgeschoss Attikageschoss Neue Formulierung in Normen SIA 423 und im Anhang 1 IVHB betreffend: Vollgeschosse Untergeschosse Dachgeschosse Attikageschosse GIL / coa SIA und IVHB Ergänzungen 11/06

4 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung 11/06 SIA und IVHB Ergänzungen GIL / coa

5 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse Auszug der SIA-Norm 423 und IVHB Geschosse Étages Begriffe und Festlegungen betreffend Geschosse dienen der Differenzierung verschiedener Bauzonen und der Regelungen in Sondernutzungsplänen. Vollgeschosse Étage entier Vollgeschosse sind alle Geschosse von Gebäuden ausser Unter-, Dach- und Attikageschosse. Bei zusammengebauten Gebäuden und bei Gebäuden, die in der Höhe oder in der Situation gestaffelt sind, wird die Vollgeschosszahl für jeden Gebäudeteil bzw. für jedes Gebäude separat ermittelt. Figur1: Geschosse und Geschosszahl GIL / coa SIA und IVHB Ergänzungen 11/06

6 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung Untergeschosse Sous-sol Untergeschosse sind Geschosse, bei denen die Oberkante des fertigen Bodens, gemessen in der Fassadenflucht, im Mittel höchstens bis zum zulässigen Mass über die Fassadenlinie hinausragt. Untergeschosse können höchstens bis zum zulässigen Mass für vorspringende Gebäudeteile über die Fassadenlinie hinausragen. Ragen sie darüber hinaus, dann handelt es sich um Unterniveaubauten oder um unterirdische Bauten. Figur2: Untergeschosse 11/06 SIA und IVHB Ergänzungen GIL / coa

7 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse Dachgeschosse Les combles Dachgeschosse sind Geschosse, deren Kniestockhöhen das zulässige Mass nicht überschreiten. Wo asymetrische Giebeldächer oder Pultdächer zulässig sind, können für die Definition des Dachgeschosses kleine und grosse Kniestockhöhenbezeichnet werden. Die Dachfläche darf nur bis zum zulässigen Mass (für die Breite) durch Dachaufbauten durchbrochen werden. Wird dieses Mass überschritten, zählt das Geschoss als Vollgeschoss. Figur3: Dachgeschosse GIL / coa SIA und IVHB Ergänzungen 11/06

8 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung Attikageschosse Attique Attikageschosse sind auf Flachdächern aufgesetzte, zusätzliche Geschosse. Das Attikageschoss muss bei mindestens einer ganzen Fassade gegenüber dem darunter liegenden Geschoss um ein festgelegtes Mass zurückversetzt sein. Attikageschosse können dank dieser Definition, insbesondere in Hanglagen auf der Bergseite und auf weiteren Seiten, auch direkt auf die Fassadenfluchten des darunter liegenden Geschosses gebaut werden. Diese Definition ermöglicht, dass in bestimmten Regionen, Gemeinden, Gebieten oder Zonen festgelegt werden kann, dass das Attikageschoss jeweils auf der talseitigen, auf der längeren oder bezogen auf mehrere Fassadenfluchten gegenüber dem darunter liegenden Geschoss zurückversetzt sein muss. Figur 4: Attikageschosse 11/06 SIA und IVHB Ergänzungen GIL / coa

9 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse Einleitung zu den Themenblättern In der Reihe Themenblätter stellt die Abteilung Raumplanung an der HSR Materialien zusammen, welche sowohl den Dozenten im Unterricht, den Studierenden - beispielsweise bei Semester- und Diplomarbeiten - als auch den Planungsfachleuten in der Praxis dienen mögen. Es handelt sich dabei um Zusammen- und Gegenüberstellungen unterschiedlicher Gesetzesregelungen in den Kantonen, um Betrachtungen zur damit verbundenen Praxis, um Vergleiche zwischen verschiedenen Definitionen von Fachausdrücken und um Analysen. Im Ringen um eine gemeinsame Fachsprache, um Annäherung und schliesslich Vereinheitlichung all dessen, was - unter Wahrung eines zweckdienlichen Gesetzesföderalismus - in der Schweiz verantwortet werden kann, legen wir mit den Materialien auch Vorschläge vor. Diese sind mit der Hoffnung verbunden, dass sich die kantonalen Planungs- und Baugesetze hinsichtlich der verwendeten Fachausdrücke nach und nach annähern werden und dass damit eine einheitlichere Fachsprache der Raumplanung entsteht. Vielleicht wird dann auch einmal ein Bundesrahmengesetz über das Bauwesen mit einer einheitlichen Begriffsbildung, als Grundlage für die Ausführungsgesetze in den Kantonen, möglich. Die Themenblätter stellen auch ein Gefäss dar, wo Forschungsresultate, die in der Praxis dienlich sein können, sich aber wegen ihres bescheidenen Umfanges nicht für eine grössere Publikation eignen, Planungsfachleuten zugänglich gemacht werden können. Es liegt im Wesen solcher Veröffentlichungen, dass sie weder vollständig noch fehlerfrei sein können; zudem veralten sie häufig sehr schnell. Ein Grund besteht allein schon darin, dass kaum ein Jahr vergeht, ohne dass nicht zwei, drei Kantone ihre Planungs- und Baugesetze revidieren. Es ist vorgesehen, die Themenblätter periodisch zu korrigieren, zu ergänzen und zu aktualisieren. Kurt Gilgen GIL / coa SIA und IVHB Ergänzungen 11/06

10

11 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse Inhalt 1. Definitionen Vollgeschoss Untergeschoss Dachgeschoss Attikageschoss Abgrenzung von Unter-, Dach- und Attikageschossen gegenüber Vollgeschossen Grenzbaumasse betreffend Untergeschoss Grenzbaumasse betreffend Dachgeschoss Grenzbaumasse betreffend Attikageschoss Unterschied zwischen nutzbarer Fläche, BGF und anrechenbare BGF (abgf) Nutzbare Fläche Anrechenbare Bruttogeschossfläche in Unter-, Dach- und Attikageschossen Definition der Gebäudehöhe über die Anzahl der Vollgeschosse Empfehlungen Vollgeschoss Untergeschoss Dachgeschoss Attikageschoss Anhang: Beispiele aus kantonalen Gesetzen Aussagen zu Vollgeschossen Aussagen zu Untergeschossen Aussagen zu Dachgeschossen Aussagen zu Attikageschossen Anrechenbarkeit von Flächen in Dach- und Untergeschossen Angabe der maximalen Anzahl Vollgeschosse Geschosszahl Gebäudehöhe Kompetenzverteilung... 21

12 Themenblatt Nr. 6: Klein-, An- und Nebenbauten Institut für Raumentwicklung 11/06 SIA und IVHB Ergänzungen GIL / coa

13 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse 1. Definitionen 1.1 Vollgeschoss Der Begriff des Vollgeschosses wird einzig im Kanton ZH als horizontale Gebäudeabschnitte, die über dem gewachsenen Boden und unter der Schnittlinie zwischen Fassade und Dachfläche liegen, definiert. In den restlichen Kantonen wird der Begriff Vollgeschoss indirekt durch die Definition anderer Geschossarten abgegrenzt. 1.2 Untergeschoss Als Untergeschoss gelten in der Regel Geschosse, die nicht oder nur bis zu einer bestimmten Höhe über das gewachsene oder tiefer gelegte Terrain reichen. 1.3 Dachgeschoss Als Dachgeschoss gilt im allgemeinen das Geschoss über dem obersten Vollgeschoss. Ausschlaggebend für die Unterscheidung von Voll- und Dachgeschoss ist der Flächenanteil unter einer minimalen lichten Höhe. 1.4 Attikageschoss Das Attikageschoss ist in der Regel ein auf Flachdächern aufgesetztes verkleinertes Geschoss. Es muss sich in seiner Grösse um ein genau festgelegtes Mass vom darunterliegenden Vollgeschoss unterscheiden und gegenüber Fassadenfluchten der darunterliegenden Vollgeschosse zurückversetzt sein. 2. Abgrenzung von Unter-, Dach- und Attikageschossen gegenüber Vollgeschossen Zur Abgrenzung von Dach-, Unter- und Attikageschossen gegenüber Vollgeschossen existieren in den einzelnen Kantonen eine Fülle verschiedener Regelungen, die meistens als Grenzbaumasse formuliert werden. 2.1 Grenzbaumasse betreffend Untergeschoss Die Unterscheidung von Untergeschoss und Vollgeschoss wird hauptsächlich durch die zulässige über das gewachsene Terrain reichende Fassadenhöhe resp. Aussenfläche des Untergeschosses definiert. Daneben existieren aber auch Regelungen über den maximalen Flächenanteil für Wohnen und Arbeiten in Untergeschossen (BE und FR). GIL / ds / ws Themenblatt 01/00 1

14 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung IRAP Fassadenhöhe über Terrain Aussenfläche über Terrain Flächenanteil Wohnen/Arbeiten AG, AI, BE, BS, NW, SO, TG, ZG, ZH LU, NW, OW, VS BE, FR Tab. 1: Häufigste Grenzbaumasse betreffend Untergeschoss. In den einzelnen Kantonen gelten für Untergeschosse folgende maximal zulässige Masse: AG: Fassadenhöhe 0.8 m in der Ebene oder 1.2 m am Hang (Neigung 10%) über gewachsenem Terrain. AI: 1.5 m ab Niveaupunkt, 2.0 m in Hanglagen (Neigung 10%). BE: ø Fassadenhöhe 1.2 m oder Flächenanteil Wohnen 60%. BS: Sichtbare Wandhöhe ganz oder teilweise 3.0 m. FR: Fläche für Wohnen und Arbeiten < 1 / 2 der Fläche eines normalen Stockwerkes. LU: Aus dem ausgemittelten oder tiefer gelegten Terrain ragende Aussenflächen 2 / 3 der gesamten Aussenfläche des Untergeschosses. NW: 2 / 3 der Aussenfläche ragen 1.5 m aus dem ausgemittelten oder tiefer gelegten Terrain. OW: > 1 / 2 der Aussenflächen liegen unter dem gewachsenen oder tiefer gelegten Terrain. SO: Höchster Punkt der Fassade ragt 1.2 m in der Ebene und 1.5 m am Hang (Neigung > 8%) über das gewachsene oder tiefer gelegte Terrain. TG: ø Fassadenhöhe auf Talseite 1.1 m über gewachsenem oder gestaltetem Terrain. VS: Aus dem natürlich gewachsenen oder fertigen Terrain ragende Aussenflächen 2 / 3 der gesamten Aussenfläche des Untergeschosses. ZG: Fussboden des Erdgeschosses liegt 1.2 m über tiefstem Punkt oder 0.3 m über höchstem Punkt des gewachsenen Terrains. ZH: Fassadenhöhe über gestaltetem Terrain 1.5 m. Fassadenhöhe über Terrain Untergeschoss Gewachsenes / tiefer gelegtes Terrain Hangneigung Aussenfläche über Terrain Abb. 1: Wichtige Masse für die Definition des Untergeschosses. 01/00 Themenblatt GIL / ds / ws 2

15 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse 2.2 Grenzbaumasse betreffend Dachgeschoss Die Unterscheidung von Dachgeschoss und Vollgeschoss wird hauptsächlich über die Definition der Dimensionen des Daches vorgenommen. Wohnhygienische Ziele werden dabei in einigen Kantonen über die Festlegung des maximal erlaubten Anteils der nutzbaren Fläche berücksichtigt. Höhe Dachfirst Anteil nutzbarer Fläche Kniestockhöhe Dachneigung Länge der Dachdurchbrüche, -aufbauten Versatz der Fassade LU LU, NW, OW, VS AG, AI, SO, TG, ZH AG, AI AG, AI, BE BS Tab. 2: Häufigste Grenzbaumasse betreffend Dachgeschoss. In den einzelnen Kantonen gelten für Dachgeschosse folgende maximal zulässigen Masse: AG: Durchbrochene Fläche 1 / 3 der Fassadenlänge, zulässige Dächer haben eine Neigung 45 sowie einen Kniestock 1.2 m. AI: Durchbrochene Dachfläche 1 / 3 der Trauflänge oder Kniestock 0.5 m oder Dachneigung 40. BE: Dachaufbauten und liegende Dachfenster 1 / 3 der Fassadenbreite des obersten Geschosses. BS: Umfassungswand 1.5 m zu den Wänden der anderen Geschosse zurückversetzt. LU: Nutzbare Fläche ( 1.5 m lichte Höhe) 2 / 3 der Grundfläche des darunterliegenden Geschosses, Höhe des Dachfirstes 5.0 m. NW: Nutzbare Fläche ( 1.5 m lichte Höhe) 70% der darunterliegenden Vollgeschossfläche. OW: Fläche mit lichter Höhe 2.4 m 60% der Vollgeschossfläche. SO: Kniestock 0.8 m. TG: Kniestock 0.5 m. VS: Bewohnbare Fläche des Dachgeschosses ( 1.8 m lichter Höhe) 2 / 3 der Fläche des darunterliegenden Vollgeschosses. ZH: Über Schnittlinie von Fassade und Dachfläche liegend, Kniestockhöhe 0.9 m gemessen 0.4 m hinter der Fassade. GIL / ds / ws Themenblatt 01/00 3

16 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung IRAP Abb. 2: Dachneigung min. lichte Höhe Kniestock innen nutzbare Fläche Wichtige Masse für die Definition des Dachgeschosses. Kniestock aussen Höhe Dachfirst 2.3 Grenzbaumasse betreffend Attikageschoss Für die Definition des Attikageschosses steht neben der Nutzung zu Wohn- und Arbeitszwecken die bauliche Erscheinung im Vordergrund. Durch den Versatz der Fassade und den minimalen Winkel, der zwischen Traufe des Attikageschosses und des darunterliegenden Vollgeschosses eingehalten werden muss, wird eine deutliche bauliche Unterordnung im Vergleich zu den Vollgeschossen angestrebt. Anteil nutzbarer Fläche Versatz der Fassade Winkel zwischen beiden Traufen Höhe AI, LU, NW, OW, VS AG, BE, NW, SO, TG AI NW Tab. 3: Häufigste Grenzbaumasse betreffend Attikageschoss. In den einzelnen Kantonen gelten für Attikageschosse folgende zulässige Masse: AG: An der Längsseite um mindestens die Höhe des Geschosses zurückversetzt (a b). AI: Bruttofläche 1 / 2 der BGF des darunterliegenden Geschosses und unter einem Winkel von 45 (α) zwischen Fassadenflucht und Dachfläche zurückliegend. BE: Um mindestens 1.5 m vom darunterliegenden Geschoss zurückversetzt (a 1.5 m). LU: Nutzbare Fläche ( 1.5 m lichte Höhe) 2 / 3 der Grundfläche des darunterliegenden Geschosses, Höhe 3.0 m. NW: Nutzbare Fläche ( 1.5 m lichte Höhe) 70% der Grundfläche des darunterliegenden Geschosses, um mindestens 1.5 m vom darunterliegenden Geschoss zurückversetzt (a 1.5 m), Höhe 3.0 m. OW: Fläche mit lichter Höhe 2.4 m 60% der Vollgeschossfläche. SO: Fassade 4.0 m auf einer Seite oder 2.0 m auf zwei Seiten zum darunterliegenden Vollgeschoss zurückversetzt. TG: An der Längsseite um mindestens die Höhe des Geschosses zurückversetzt (a b). VS: Bewohnbare Fläche des Attikageschosses 2 / 3 der Fläche des darunterliegenden Vollgeschosses. 01/00 Themenblatt GIL / ds / ws 4

17 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse b α a untergeordneter Gebäudeteil (z.b. Aufgang) Abb. 3: Wichtige Masse für die Definition des Attikageschosses. 3. Unterschied zwischen nutzbarer Fläche, BGF und anrechenbare BGF (abgf) 3.1 Nutzbare Fläche Für die Definition von Dach- und Attikageschossen ist in einigen Kantonen das Verhältnis der nutzbaren Fläche (vgl. Abb. 2 und 5) zur gesamten Dachgeschossfläche bzw. zur Fläche des darunterliegenden Vollgeschosses massgebend. Dies unabhängig davon, ob diese Fläche aufgrund ihrer Nutzung bei der Berechnung der Ausnützungsziffer als anrechenbare Bruttogeschossfläche gilt. 3.2 Anrechenbare Bruttogeschossfläche in Unter-, Dach- und Attikageschossen In Untergeschossen werden bei der Berechnung von Ausnützungsziffern (vgl. Themenblatt 14) in der Regel Flächen von Räumen angerechnet, die in erster Linie dem Wohnen und dem Arbeiten dienen. In den Kantonen ZH und NW werden Flächen in Untergeschossen wie auch in Dachgeschossen generell nicht angerechnet, sofern es sich um kein Vollgeschoss handelt. In der Regel gelten Flächen in Dachgeschossen unter einer lichten Höhe von 1.50 m nicht als Bruttogeschossfläche (BGF). Flächen in Attikageschossen werden in den meisten Kantonen angerechnet, sofern es sich um Räume handelt, die für Wohnen und Arbeiten genutzt werden. Im Kanton Zug werden Flächen in Attikageschossen angerechnet, wenn sie mehr als 50% der Fläche des darunterliegenden Vollgeschosses ausmachen. 4. Definition der Gebäudehöhe über die Anzahl der Vollgeschosse In einigen Kantonen wird die zulässige Gebäudehöhe mittels maximal zulässigem Mass in Metern, aber auch über die maximal erlaubte Anzahl Vollgeschosse definiert (vgl. Themenblatt 12). Dabei wird pro Geschoss eine maximal zulässige Geschosshöhe festgelegt (vgl. Themenblatt 10). Die Gebäudehöhe kann je nach Zone und Kanton z.b. zwischen zwei und sechs Geschossen variieren. Gebäude, die eine grössere Geschosszahl (meistens ab 8 Geschosse) aufweisen, bedürfen in der Regel eines Sondernutzungsplanes. GIL / ds / ws Themenblatt 01/00 5

18 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung IRAP 5. Empfehlungen 5.1 Vollgeschoss Als Vollgeschoss zählen alle oberirdischen für das Wohnen oder Arbeiten nutzbaren Geschosse, die keine Unter-, Dach- oder Attikageschosse sind. Vollgeschosse dürfen die in Themenblatt 10 formulierte maximal zulässige Geschosshöhe nicht überschreiten und müssen die minimal erforderliche lichte Höhe aufweisen. Die gesamte Fläche eines Vollgeschosses gilt als Bruttogeschossfläche. Die für verschiedene Nutzungsziffern entscheidende Anrechenbarkeit der Bruttogeschossflächen die anrechenbare Bruttogeschossfläche ist in Themenblatt 14 behandelt. 5.2 Untergeschoss Als Untergeschoss gilt ein Geschoss, wenn der Niveaupunkt (vgl. Themenblatt Nr. 8) nicht mehr als 1.50 m unterhalb des Erdgeschossniveaus (inkl. Boden) liegt. Aufschüttungen haben keinerlei Einfluss auf die Definition des Untergeschosses. EG Niveau h < 1.50 m h h n S N Abb. 4: Empfehlung für Grenzbaumasse betreffend Untergeschoss. 5.3 Dachgeschoss Die Fläche eines Dachgeschosses mit einer lichten Höhe von mehr als 1.50 m darf nicht mehr als 2 / 3 der Fläche des darunterliegenden Vollgeschosses betragen. Erreicht diese Bruttogeschossfläche einen Anteil von mehr als 2 / 3 der gesamten Dachgeschossfläche, muss das Dachgeschoss unabhängig von der Nutzung als Vollgeschoss angerechnet werden. Dies ist auch der Fall bei einem (inneren) Kniestock von mehr als 0.80 m. Um den wohnhygienischen Anforderungen zu genügen, wird für die Nutzung zu Wohn- oder Arbeitszwecken eine Mindestfläche von 10 m 2 festgelegt, bei der eine minimale lichte Höhe von 2.20 m erreicht werden muss. Der Flächenanteil mit einer Geschosshöhe über 1.50 m gilt als Bruttogeschossfläche, da er prinzipiell für Wohn- und Arbeitszwecke nutzbar ist. In Dachgeschossen soll somit der Begriff nutzbare Fläche identisch verwendet werden wie die Bruttogeschossfläche (BGF). Der Unterschied zwischen Bruttogeschossfläche (BGF) und anrechenbarer Bruttogeschossfläche (abgf) wird in Themenblatt 14 behandelt. 01/00 Themenblatt GIL / ds / ws 6

19 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse Abb. 5: 2.20 m 2.20 m 1.50 m 1.50 m 0.80 m 10 m2 BGF 2/3 DGF DGF nutzbare Fläche (lichte Höhe 1.50 m) nutzbare Fläche (lichte Höhe 2.20 m) Empfehlung für Grenzbaumasse betreffend Dachgeschoss. 5.4 Attikageschoss Damit Attikageschosse nicht als Vollgeschosse angerechnet werden müssen, dürfen sie nicht als solche wahrgenommen werden. Es ist daher erforderlich, dass sie sich in ihrer baulichen Erscheinung dem darunterliegenden Vollgeschoss deutlich unterordnen. Die maximal zulässige Attikageschossfläche ergibt sich aus dem Versatz des Attikageschosses um seine Höhe zum darunterliegenden Vollgeschoss. Somit können Attikageschosse auch direkt an die Fassade des darunterliegenden Geschosses gebaut werden, dürfen jedoch die so festgelegte Attikageschossfläche nicht überschreiten. An Hanglagen darf das Attikageschoss nur direkt an die Fassade des darunterliegenden Vollgeschosses gebaut werden, falls das Untergeschoss auf dieser Gebäudeseite vollkommen unter Terrain liegt. a a a 2 a a untergeordneter Gebäudeteil (z.b. Aufgang) Abb. 6: Empfehlung für Grenzbaumasse betreffend Attikageschoss. GIL / ds / ws Themenblatt 01/00 7

20 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung IRAP 6. Anhang: Beispiele aus kantonalen Gesetzen 6.1 Aussagen zu Vollgeschossen AG AI BE BS Untergeschoss, Dach- und Attikageschoss gelten nicht als Vollgeschoss. (AG ABauV 14) Als Vollgeschoss zählen: a) Dachgeschosse, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist: durchbrochene Dachfläche von mehr als 1/3 der Trauflänge; Kniestock von mehr als 0,5 m Höhe; Steildach mit einer Neigung von über 40. b) Attikageschosse über einem Flachdach wenn ihre Bruttofläche mehr als die Hälfte der Bruttogeschossfläche des darunterliegenden Geschosses beträgt und wenn sie nicht allseitig vom Schnittpunkt der Fassadenflucht mit der Dachfläche unter einem Winkel von 45 Grad zurückliegen, ausgenommen technische Aufbauten wie Lifte und Treppenhäuser: c) Sockel- und Kellergeschosse, die das gewachsene Terrain, gemessen ab Niveau-punkt, um mehr als 1,5 m überragen. In Hanglagen von mehr als 10% Neigung gilt ein Sockeloder Kellergeschoss als Vollgeschoss, wenn dessen talseitige Fassade das gestaltete Terrain im Mittel um 2 m überragt, wobei eine Aufschüttung bis 0,5 m zulässig ist. Die Geschosszahl wird bei Hanglagen von mehr als 10% Neigung an der talseitigen Fassade bestimmt. (AI BauV Art. 39) Das Kellergeschoss zählt als Vollgeschoss, wenn es a) im Mittel aller Fassaden, bis oberkant Erdgeschossboden gemessen, den fertigen Boden um mehr als 1,20 m überragt; Abgrabungen für Garageeinfahrten werden nicht angerechnet; oder b) zu mehr als 60 Prozent mit bewohnten Räumen belegt ist. Bastelräume und nicht gewerbliche Fitnessräume und dergleichen werden nicht angerechnet. (BE NBRD Art. 17) Bei der Berechnung der zulässigen Geschosszahl ist von dem Punkte auszugehen, von dem aus nach den 146 und 147 die Höhe der Gebäudewände gemessen wird. Als unterstes Vollgeschoss zählt in der Regel das erste Geschoss, dessen Fussboden auf der Höhe dieses Punktes oder darüber liegt. Jedoch werden Kellergeschosse in die zulässige Geschosszahl eingerechnet: a) wenn deren unter dem Fussboden des ersten Geschosses sichtbare Wandhöhe 3 m ganz oder zum Teil übersteigt; b) wenn der Fussboden des ersten Geschosses bei Bauten an Strassenlinien oder zur Strassenverbreiterung bestimmten Vorgärten 1,20 m, bei Bauten an Baulinien mit mindestens 3 m tiefen Vorgärten 1,80 m über dem massgebenden Messpunkt liegt. (BS HBG 171) 01/00 Themenblatt GIL / ds / ws 8

21 Institut für Raumentwicklung IRAP Themenblatt Nr. 11: Geschosse FR LU NW TG Als Geschosse gelten: a) die Untergeschosse, wenn sie mindestens zur Hälfte der Fläche eines normalen Stockwerkes für das Wohnen oder Arbeiten benützbar sind; b) das Erdgeschoss; c) die Stockwerke d) die Dach- und Attikageschosse, welche für das Wohnen oder Arbeiten benützbar sind. (FR ARRPBG Art. 71) Bei der Berechnung der Anzahl Vollgeschosse ist das Untergeschoss dann mitzurechnen, wenn es mit mehr als zwei Dritteln seiner Aussenflächen aus dem ausgemittelten gewachsenen oder tiefer gelegten Terrain hinausragt. Weitere Untergeschosse dürfen nicht sichtbar sein. Ausgenommen sind die Zu- und Wegfahrten von Einstellhallen. Ein Dach- oder ein Attikageschoss ist dann mitzurechnen, wenn seine nutzbare Fläche mehr als zwei Drittel der Grundfläche des darunterliegenden Vollgeschosses beträgt. Als nutzbar gilt jede Fläche ab 1,5 m lichter Raumhöhe. Im Bau- und Zonenreglement kann für Dachgeschosse mit Schrägdächern eine grössere Grundfläche gestattet werden. In diesem Fall sind die Kniestockhöhe und die Dachneigung zu begrenzen. (LU PBG 138) Bei der Berechnung der Anzahl Vollgeschosse ist das Untergeschoss dann mitzurechnen, wenn es mit mehr als zwei Dritteln seiner Aussenflächenabwicklung um mehr als 1,5 m aus dem ausgemittelten gewachsenen oder tiefer gelegten Terrain hinausragt. Weitere Untergeschosse dürfen nicht sichtbar sein, ausgenommen für Hauseingänge und Garageneinfahrten mit einer Ausdehnung bis höchstens einem Drittel der Fassadenlänge. Ein Dach- oder ein Attikageschoss ist dann mitzurechnen, wenn seine nutzbare Fläche mehr als 70 Prozent der Grundfläche des darunterliegenden Vollgeschosses beträgt; als nutzbar gilt jede Fläche ab 1.50 m lichter Raumhöhe. (NW BauG Art. 162) Wird die Höhe von Gebäuden nach der Zahl der Geschosse festgelegt, gelten neben den Vollgeschossen als Geschosse: 1. Dachgeschosse mit Kniestöcken über 0,5 m Höhe, wobei zwischen der Schnittlinie aufgehende Aussenwand/Untersicht der Tragkonstruktion und oberkant fertig Bo- den des Dachgeschosses gemessen wird; 2. Kellergeschosse, die auf der Talseite im Mittel mehr als 1,10 m über das gewachsene oder im Sinne von 69 des Gesetzes gestaltete Terrain herausragen; 3. Attikageschosse, die mit Ausnahme von gesamthaft untergeordneten Gebäudeteilen längsseitig um weniger als das Mass ihrer Höhe von den Fassaden des darunterliegenden Geschosses zurückversetzt sind. (TG PBV 8) GIL / ds / ws Themenblatt 01/00 9

22 Themenblatt Nr. 11: Geschosse Institut für Raumentwicklung IRAP VS ZG ZH Bei der Berechnung der Anzahl Vollgeschosse ist jedes Erd- oder jedes Untergeschoss dann mitzurechnen, wenn es mit mehr als zwei Drittel seiner Aussenflächen aus dem natürlich gewachsenen oder fertigen Terrain herausragt. ( ) Das Dach- oder das Attikageschoss ist dann mitzurechnen, wenn seine Fläche mehr als zwei Drittel der bewohnbaren Grundfläche des darunterliegenden Vollgeschosses beträgt. Bei gestaffelten Baukörpern wird die Geschosszahl für jeden der versetzten Gebäudeteile separat gezählt. (VS BauG Art. 12) Der Fussboden des Erdgeschosses darf entweder höchstens 1,2 m über dem tiefsten oder 0,3 m über dem höchsten Punkt des gewachsenen Terrains längs der Gebäudeaussenseite liegen. Kommt der Fussboden des Erdgeschosses höher als 3.0 m über dem tiefsten Punkt des gewachsenen Terrains längs der Gebäudeaussenseite zu liegen, so muss auf ein Vollgeschoss verzichtet werden. Bei besonderen topographischen Verhältnissen kann für die Festlegung der Erdgeschoss- Fussbodenhöhe das Niveau der angrenzenden Strassen und Fusswege in Abweichung von Abs. 1 berücksichtigt werden. Allfällige Niveaulinien gemäss 19 Abs. 3 dieser Verordnung bleiben vorbehalten. (ZG V BauG 12) Vollgeschosse sind horizontale Gebäudeabschnitte, die über dem gewachsenen Boden und unter der Schnittlinie zwischen Fassade und Dachfläche liegen. (ZH PBG 275) Als Geschosse zählen Vollgeschosse, Dach- und Untergeschosse mit Wohn-, Schlaf- oder Arbeitsräumen sowie andere Untergeschosse, die mehrheitlich über dem gewachsenen Boden liegen. In allen Bauzonen können Vollgeschosse durch Dach- oder Untergeschosse ersetzt werden; zusammengerechnet dürfen sie jedoch die erlaubte Zahl der Vollgeschosse nicht überschreiten. (ZH PBG 276) Dach- und Untergeschosse, die im Sinne von 276 Abs. 3 PBG ein Vollgeschoss ersetzen, sowie Untergeschosse, die mehrheitlich über dem gewachsenen Boden liegen, gelten für die Berechnung der Ausnützungsziffer als Vollgeschosse. (ZH ABV 9) 6.2 Aussagen zu Untergeschossen AG Als Untergeschoss gelten Geschosse, die das gewachsene Terrain um höchstens 80 cm in der Ebene oder 1,20 m am Hang überschreiten. Soweit die Gemeinden nichts anderes festlegen, dürfen Abgrabungen höchstens einen Drittel der Fassadenlänge betragen. Als Hang gilt eine Neigung des gewachsenen Terrains von mehr als 10%. (AG ABauV 15) 01/00 Themenblatt GIL / ds / ws 10

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der Baubegriffe und Messweisen (IVHB) Integration der harmonisierten Baubegriffe und Messweisen

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Nutzungsziffern Ausnützungs-, Baumassen-, Überbauungs-, Grünflächen- und Freiflächenziffer

Nutzungsziffern Ausnützungs-, Baumassen-, Überbauungs-, Grünflächen- und Freiflächenziffer Themenblatt Nr. 13 Nutzungsziffern Ausnützungs-, Baumassen-, Überbauungs-, Grünflächen- und Freiflächenziffer Ein Fachausdruck und seine unterschiedliche Verwendung Vorschläge zur einheitlichen Begriffsverwendung

Mehr

VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG

VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG 1. Situation 2. Katasterplan 3. Eckdaten 4. Vorprojekt 5. Visualisierungen 6. Wohnungsspiegel 7. Flächen Fitness-Center 8. m3-inhalt

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Wegleitung zur Bau- und Zonenordnung 1994 mit Teilrevision 2004

Wegleitung zur Bau- und Zonenordnung 1994 mit Teilrevision 2004 Gemeinde Küsnacht ZH Wegleitung zur Bau- und Zonenordnung 1994 mit Teilrevision 2004 Fassung gemäss Beschluss der Baukommission vom 14. Juni 2005 1. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungen der

Mehr

Erläuternder Bericht. Revision der Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz (ArGV 4) Verkehrswege (Art. 7, 8 und 10 ArGV 4)

Erläuternder Bericht. Revision der Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz (ArGV 4) Verkehrswege (Art. 7, 8 und 10 ArGV 4) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Eidgenössische Arbeitsinspektion Erläuternder Bericht Revision der Verordnung

Mehr

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal mit öffentlich-rechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Vorschriften 28. Mai 2009 Die Grundeigentümerinnen: Weidmann Management AG, Thalwil... OCWEN AG, Thalwil...

Mehr

Arbeitshilfe zum Bau- und Planungsgesetz BPG, September 2007 Vers. 1.0

Arbeitshilfe zum Bau- und Planungsgesetz BPG, September 2007 Vers. 1.0 Baudepartement des Kantons Basel-Stadt Bauinspektorat Das Bau- und Planungsgesetz (BPG) Basel-Stadt und seine Anwendung Arbeitshilfe September 007 Version 1.0 Arbeitshilfe zum Bau- und Planungsgesetz BPG,

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

PROJEKTSTUDIE: DACHAUSBAU FRÖBELSTRASSE 42, 8032 ZÜRICH

PROJEKTSTUDIE: DACHAUSBAU FRÖBELSTRASSE 42, 8032 ZÜRICH PROJEKTSTUDIE: DACHAUSBAU FRÖBELSTRASSE 42, 8032 ZÜRICH BAUHERRSCHAFT: Baugenossenschaft Rotach Zürich, Gertrudstrasse 69, 8003 Zürich ARCHITEKT: Michael Graf, Architektur + Baurealisation, Waserstrasse

Mehr

Zonenreglement Siedlung und Landschaft

Zonenreglement Siedlung und Landschaft Einwohnergemeinde Binningen Zonenreglement Siedlung und Landschaft Referendumsvorlage: Stand: 1. November 2010 Inhalt Zif. 1 Zweck, Geltungsbereich... 1 Erster Teil: Raumplanung 1 Zif. 2 Zoneneinteilung...

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Aussenwerbung auf privatem Grund

Aussenwerbung auf privatem Grund Departement Bau Baupolizeiamt Fachstelle Reklamen Neumarkt 4 8402 Winterthur Telefon 052 267 54 03 Fax 052 267 62 78 E-Mail christine.felix@win.ch www.baupolizei.winterthur.ch Aussenwerbung auf privatem

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Gemeindeabstimmung vom 22. September 2013 Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Publikation: August 2013 Gemeindeabstimmung vom 22. September

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken

Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken Gemeinde Oetwil am See Willikonerstrasse 11 8618 Oetwil am See Telefon 044 929 60 33 Telefax 044 929 60 12 www.oetwil.ch Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken und zu

Mehr

Projektinformation forum am Hirschgarten, München

Projektinformation forum am Hirschgarten, München Projektinformation forum am Hirschgarten, München Ansprechpartnerin: Gabriele Stegers Alfredstraße 236 45133 Essen Tel.: 0201 824-2282 Fax: 0201 824-1728 gabriele.stegers@hochtief.de Quartierkonzept Das

Mehr

Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees

Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees 1 Zu verkaufen in Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees Grundstück 739 m 2 mit Einfamilienhaus (Abbruch-/Sanierungsobjekt) www.rls-zh.ch Bauzone Wohnzone W1/Maur (www.maur.ch)

Mehr

Merkblatt Bauen am Hang

Merkblatt Bauen am Hang Merkblatt Bauen am Hang Das Merkblatt richtet sich an Bauherrschaft und Planende. Es zeigt im Sinne einer Checkliste und mit Skizzen die wichtigsten inhaltlichen und formalen Anforderungen an das Bauen

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

GEWERBE-LIEGENSCHAFT ZU VERMIETEN/KAUFEN

GEWERBE-LIEGENSCHAFT ZU VERMIETEN/KAUFEN GEWERBE-LIEGENSCHAFT GEWERBELIEGENSCHAFT _ CH-5726 UNTERKULM 1 ZU VERMIETEN/KAUFEN 1 880 M2 PRODUKTIONS- UND LAGERFLÄCHEN 920 M2 BÜRO- UND NEBENRÄUMEN 4 500 M2 LAND MIT ERWEITERUNGS-, AUSBAU- ODER NEU-

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Reglement über Reklamen und Signale

Reglement über Reklamen und Signale GEMEINDE BIRSFELDEN 18-3 Reglement über Reklamen und Signale vom 18. März 1991 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 1 A. REKLAMEN 1 2. Bewilligungspflicht 1 3. Grundsatz 1 4. Zuständigkeit, Verfahren,

Mehr

Fallbeispiel Schöneggstrasse Machbarkeitsstudie und Immobilienökonomie

Fallbeispiel Schöneggstrasse Machbarkeitsstudie und Immobilienökonomie bauprozess Fallbeispiel Schöneggstrasse Machbarkeitsstudie und Immobilienökonomie Seite 1 l ETH Zürich l Professur für Architektur und Bauprozess l Machbarkeit Grundstück an der Schöneggstrasse 27, Zürich

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Leitfaden der MA 25 zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Juni 2013 INHALTSÜBERSICHT Einleitung A) Begriffsbestimmungen A.1 Wohnungen

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011 Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die energetischen Anforderungen an die Beleuchtung in Gebäuden. Diese basieren auf der

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden.

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden. Gesetz über den Finanzausgleich 54.00 (Vom 7. Februar 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen. Gegenstand

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Gemeinde Weggis. Bau- und Zonen - bestimmungen. Ausgabe vom Juli 2010

Gemeinde Weggis. Bau- und Zonen - bestimmungen. Ausgabe vom Juli 2010 Gemeinde Bau- und Zonen - bestimmungen Ausgabe vom Juli 2010 Vorbemerkungen Das geltende Bau- und Zonenreglement (BZR) der Gemeinde, welches dasjenige vom 2. Juli 1982 ersetzt hat, wurde von den Stimmberechtigten

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

722.1. Reklamereglement

722.1. Reklamereglement 722.1 Reklamereglement 23. September 2012 Chronologie Erlass Beschluss der Stimmberechtigten vom 23. September 2012; genehmigt durch das Amt für Gemeinden und Raumordnung am 27. März 2013; Inkrafttreten

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015

Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015 Stadtgemeinde Schwechat Politischer Bezirk Wien-Umgebung Land Niederösterreich Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015 Die allgemeinen Bebauungsvorschriften gelten im gesamten Gemeindegebiet der

Mehr

Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister

Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister 431.841 vom 31. Mai 2000 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 10 Absatz 3 bis des Bundesstatistikgesetzes

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

MAIER HESS. Betr: Antwortschreiben auf meine Einwendung / Wachsen, aber richtig vom 30.10.2013

MAIER HESS. Betr: Antwortschreiben auf meine Einwendung / Wachsen, aber richtig vom 30.10.2013 Abs.: Maier Hess, Neptunstrasse 25, 8032 Zürich Amt für Städtebau, Direktion Patrick Gmür Lindenhofstrasse 19, Postfach 8021 Zürich Zürich, den 30. Oktober 2013 Betr: Antwortschreiben auf meine Einwendung

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau 2004 / 2011 Inhaltsverzeichnis Seite Zweck... 3 Geltungsbereich... 3 Begriffe... 3 Erstwohnungsanteil... 4 An- und Ausbauten... 4

Mehr

BAER & BAER CONSULTING GMBH. Bürogebäude. in der Hamburger Innenstadt. Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg

BAER & BAER CONSULTING GMBH. Bürogebäude. in der Hamburger Innenstadt. Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Bürogebäude in der Hamburger Innenstadt Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Kaufpreis: 11.000.000,- / 18.000.000,- Bürogebäude in zentraler Innenstadtlage als interessantes Modernisierungs-

Mehr

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Ruth Schnider, Was kann die Nutzungsplanung? Seite 1 Verdichten - was kann die Nutzungsplanung? Nahe am Bestand zonieren Gezielte, planerisch gelenkte Verdichtung

Mehr

Zu verkaufen in Sissach. Wohnhaus mit 482 m 2 Grundstück.

Zu verkaufen in Sissach. Wohnhaus mit 482 m 2 Grundstück. Zu verkaufen in Sissach. Wohnhaus mit 482 m 2 Grundstück. Inhaltsverzeichnis. Sissach bietet Lebensqualität im Ergolztal. 4 Lage. 6 Situationsplan. 7 Grundstücksdaten. 8 Bauvorschriften. 9 Gebäudebeschrieb.

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Besichtigung und Verkauf Gewerbe-Treuhand AG Immobilienmanagement Ober-Trüebebach 34 6170 Schüpfheim Telefon: 041 041 485 71 81 Fax: 041 485 71 82 E-Mail: immobilien@gewerbe-treuhand.ch

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

E I N L A D U N G zur Einwohnergemeindeversammlung. Freitag, 20. März 2015, 20.15 Uhr im Gemeindesaal

E I N L A D U N G zur Einwohnergemeindeversammlung. Freitag, 20. März 2015, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Einwohnergemeinde 4493 Wenslingen Tel. 061 / 991 06 90 Fax 061 / 991 06 00 E-Mail gemeinde@wenslingen.ch Internet www.wenslingen.ch Wenslingen, 06.03.2015 E I N L A D U N G zur Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen 221.215.311 vom 28. September 1956 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Ausführung von Treppenanlagen und Korridoren

Ausführung von Treppenanlagen und Korridoren Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Art. 9 Artikel 9 Ausführung von Treppenanlagen und Korridoren 1 Zahl, Breite, Gestaltung und Anordnung der Treppenanlagen und Korridore müssen sich nach der

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

Reglement über Parkplätze für Motorfahrzeuge

Reglement über Parkplätze für Motorfahrzeuge Reglement über Parkplätze für Motorfahrzeuge vom 27. März 1984 Die Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, gestützt auf 147 des Planungs- und Baugesetzes (PBG), 42 der kantonalen Bauverordnung (KBV) und

Mehr

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Bauherr: TM4u GmbH Generalunternehmer: I+R Schertler AG Architekt: Sandholzer Kurt 7 Wohneinheiten: 3 x 2,5 Zimmer oder "loft s" 3 x 3,5 Zimmer

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze 70.45 Arbeitszeitverordnung (AzV) Gestützt auf Artikel 45 Absatz der Kantonsverfassung ) und Artikel 49 des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis der Mitarbeitenden des Kantons Graubünden (Personalgesetz,

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung Denkmalpflegerische Stellungnahme Datum : 28.08.2009 Verteiler: SenStadt,

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Quartierplan-Reglement

Quartierplan-Reglement Gemeinde Reinach Kanton Basel-Landschaft Quartierplan-Reglement Quartierplanung "Oerin" Entwurf Version 2-0, kantonale Vorprüfung und öffentliche Mitwirkung 27.03.205 S:\Projekte\Reinach\5506_QPOerin\02_Reglemente\5506_reg0_2050327_QPR_v2-0_Entwurf_VP_MW.docx

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund crs 2007 (Parkierreglement) vom 28. November 2006

Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund crs 2007 (Parkierreglement) vom 28. November 2006 Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund crs 2007 (Parkierreglement) vom 28. November 2006 Das Stadtparlament erlässt gestützt auf Art. 6 Abs. 1 GG 1, Art. 20 ff. StrG 2 und Art. 32 Ziff. 2

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr