Teil A Einführung 1. 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil A Einführung 1. 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3"

Transkript

1

2 Band 1 Teil A Einführung 1 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3 2 Vorwort Vorwort zur 5. Auflage Auszug aus dem Vorwort zur 4. Auflage (2004) Auszug aus dem Vorwort zur 3. Auflage (2002) Auszug aus dem Vorwort zur 2. Auflage (2001) Auszug aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000) Auszug aus dem Feedback zu den bisherigen Auflagen 11 3 Leser-Portal (Dienstleistungen für Leser nach dem Kauf) 15 4 Fragen und Antworten zu diesem Buch (FAQ) Fragen zum Inhalt des Buchs Wer ist die Zielgruppe dieses Buchs? Welche Kenntnisse werden in diesem Buch vorausgesetzt? Woher kann ich diese Grundlagenkenntnisse bekommen? Für wen ist dieses Buch nicht geeignet? Was ist der Schwerpunkt dieses Buchs? Was bedeutet der Titel der Buchreihe net.com? Wie positioniert sich dieses Buch zu Ihren anderen Büchern? Finde ich in diesem Buch Informationen, die es nicht in der MSDN-Bibliothek gibt? Woher beziehen Sie Informationen, die Sie in diesem Buch niederschreiben? Warum lassen Sie manche Details aus? Wie treffen Sie die Entscheidung, welche Themen in das Buch kommen und welche nicht? Sind Teile des Buchs aus anderen Büchern übernommen? Wie sollte ich dieses Buch lesen? Fragen zu den sprachlichen Konventionen Wie halten Sie es mit Anglizismen? Wie grenzen Sie die Windows-Versionen sprachlich ab? Wie grenzen Sie die verschiedenen Visual Basic-Dialekte und Versionen voneinander ab? 22 VII

3 4.2.4 Wie grenzen Sie die Begriffe Automation und Automatisierung ab? Was bedeutet MINFU? Fragen zur Gestaltung des Buchs Wie werden die Informationen in diesem Buch dargestellt? Welche Formatierungen kommen in diesem Buch zum Einsatz? Sind die Bildschirmabbildungen in diesem Buch in Deutsch oder Englisch? Welche grafische Notation verwenden Sie in den Objektdiagrammen? Wie vollständig sind die Objektdiagramme? Was bedeutet es, wenn hinter einem Wort ein leeres Klammernpaar steht? Wieso verweisen Sie bei Querverweisen nur auf Themen, nicht aber direkt auf die Kapitelnummer? Fragen zur Buch-CD-ROM Was befindet sich auf der CD-ROM? Wie finde ich die Codebeispiele auf der Begleit-CD-ROM wieder? Was kann ich tun, wenn die CD-ROM zu meinem Buch fehlt oder defekt ist? Fragen zu den Programmcodebeispielen Warum gibt es in diesem Buch nur Beispielcode in Visual Basic Script und nicht auch in JavaScript (JScript)? Nach welchen Richtlinien erstellen Sie Codebeispiele? Was bedeutet die Methode say(), die in einigen Listings steht? Was bedeuten die unterschiedlichen Kommentararten? Was bedeutet die Kommentare, in denen as vorkommt? Welche Infrastruktur haben Sie für dieses Buch verwendet? Wie kann ich feststellen, welche Scripting-Komponenten auf meinem System installiert sind? Woher bekomme ich die notwendigen Scripting-Komponenten? Was muss ich tun, wenn die Fehlermeldung Projekt oder Bibliothek nicht gefunden erscheint? Fragen zur Qualitätssicherung Gibt es eine Qualitätssicherung für die Inhalte in diesem Buch? Wie kann es sein, dass trotz der Qualitätssicherungsmaßnahmen Programmbeispiele aus Ihrem Buch auf meinem Rechner nicht funktionieren? Fragen zur Unterstützung nach dem Kauf Gibt es Unterstützung nach dem Kauf eines Buchs? Antworten Sie auf s, in denen ein Leser eine inhaltliche Frage stellt? Wenn ich einen Fehler in dem Buch finde, möchten Sie dann, dass ich Sie darauf hinweise? Bieten Sie auch kommerzielle Unterstützung für Scripting,.NET und PowerShell? 43 VIII

4 5 Einführung Der Automatisierungsbedarf Was ist Scripting? Automatisierungslösungen auf der Windows-Plattform Die DOS-Batchsprache Die Active Scripting-Architektur Active Scripting Hosts Active Scripting Engines COM-Komponenten Werkzeugunterstützung Active Scripting versus VBA Scripting im.net Framework Die Microsoft Powershell Neuerungen in Windows Vista im Überblick Scriptumgebungen Scriptbibliotheken 59 6 Scripting-Schnellstart Ein einfaches Script für den Windows Script Host Ein komplexeres Script mit zwei Sprachen für den Internet Explorer Benutzer aus dem Active Directory exportieren Ein PowerShell-Beispiel 64 Teil B Active Scripting 67 7 Das Component Object Model (COM) Binärstandard Programmiersprachen für COM COM-Laufzeitumgebungen COM-Bausteine Die wichtigsten Bausteine im Kurzüberblick Global Unique Identifier (GUIDs) Moniker COM-Dienste COM-Konfigurationsdaten Die Registrierungsdatenbank als Konfigurationsspeicher XML-Konfigurationsdateien Komponentenarten Verpackungsformen EXE-Server im Vergleich zu DLL-Server Der Zusammenhang zwischen Komponentenart und Verpackungsform Zusatzinformationen 84 IX

5 7.9 Registrierung von Komponenten COM-Klassen Klassenidentifikation mit CLSIDs Programmatic Identifier Friendly Class Name Klassen in der Registrierungsdatenbank COM-Schnittstellen Standardschnittstelle einer COM-Klasse Namensgebung Schnittstellen in der Registrierungsdatenbank Virtuelle Tabellen Die Grauzone zwischen Klasse und Schnittstelle Mangelnde Selbsterkenntnis bei den Schnittstellen Bullet-and-Stick-Diagramme Klassenmitglieder Typinformationen Interface Definition Language (IDL) Typbibliotheken Statischer Aufruf versus Automation COM-Standardschnittstellen Statisches Binden mit IUnknown Automation mit IDispatch Duale Schnittstellen DispatchEx Distributed COM (DCOM) DCOM-Protokoll DCOM-Installation und -Konfiguration DCOM im Internet Objektaktivierung Service Control Manager (SCM) Erzeugung neuer Instanzen Zugriff auf bestehende Instanzen Aktivierungsfehler COM-Anwendungen COM-Assemblies COM-Kategorien Persistenz und Structured Storage COM-Sicherheit Authentifizierung Identität Impersonifizierung Zugriffsberechtigungen Active Scripting Entwicklung von Scripting Engines Installierte Scripting Engines 132 X

6 Entwicklung von Scripting Hosts COM-Komponenten beim Active Scripting Eingebaute Objekte Microsoft Transaction Server (MTS) MTS-Administration Interception Packages Programmierung COM Änderungen gegenüber dem MTS Neue Dienste in COM COM+-Administration Objektmodelle in COM-Komponenten Objektorientierte Konzepte in COM Bausteine von COM-Objektmodellen Empfehlungen für Objektmodelle Metaobjektmodelle Bewertung von COM Vorteile von COM COM auf anderen Plattformen Unzulänglichkeiten von COM NET Framework ( DOTNET ) Die Visual Basic-Sprachfamilie Die Visual Basic-Sprachfamilie Visual Basic for Applications (VBA) Visual Basic Script (VBS) Embedded Visual Basic (evb) Visual Basic.NET Anwendungsgebiete Grundlagen Grundlegendes zur Syntax Speicherung des Programmcodes Startpunkt eines Programms Einfache Ein- und Ausgabefunktionen Ausgaben mit MsgBox() Eingaben mit InputBox() empfangen Variablen Gültigkeitsbereich von Variablen Benennung von Variablen Datentypen Datentypen in VBS Datentypen in VB 6.0/VBA Startwerte von Variablen 166 XI

7 8.6 Darstellung von Werten Literale Symbolische Konstanten Operatoren Typkonvertierung Datenfelder (Arrays) Statische Arrays Dynamische Arrays Array-Operationen Bedingungen If...Then Select...Case Schleifen For...Next For Each...Next Do...Loop Unterroutinen Prozeduren Funktionen Die Last mit den Parametern Codegenerierung zur Laufzeit Objektbasierte Programmierung Definition von Klassen in VBS Definition von Klassen in VB 6.0/VBA Objektvariablen Instanziierung Objektverwendung Objektoperationen Property-Routinen Objektvernichtung Objektmengen (Collections) Ereignisse Vererbung und Mehrfachschnittstellen Nutzung von COM und DCOM Instanziierung von COM-Komponenten Zugriff auf bestehende Instanzen Verwendung von COM-Objekten Verwendung von Mehrfachschnittstellen Datentypprobleme beim Zugriff auf COM-Komponenten Eingebaute Funktionen und Klassen Fehlerbehandlung Allgemeine Hilfsroutinen Scripteinbindung Umwandlungsroutinen Rückumwandlung von Konstanten 226 XII

8 Ausgabe Schreiben in eine Log-Datei Fehlerüberprüfung COM-Funktionen Die Scripting Hosts Windows Script Host (WSH) Verfügbare Versionen WSH-Installation WSH-Konfiguration WScript versus CScript Scriptdateien Start eines Script Befehlszeilenparameter für Scripts Einbinden von anderen Scriptdateien Statische Objekte und Einbinden von Typbibliotheken Die eingebauten Objekte des WSH Bildschirmmasken für den WSH Sicherheitseinstellungen Sicherheit in Windows Vista DHTML-Scripting im Internet Explorer Grundlagen des Browser-Scripting Einbindung von Scriptcode Hello World im Browser Sicherheitseinstellungen DOM-Ereignisbehandlung Eingebaute Objekte (Intrinsic Objects) Zugriff auf externe COM-Komponenten HTML-Applications (HTAs) Microsoft Gadgets Active Server Pages (ASP) Grundlagen dynamischer Webserveranwendungen Installation von ASP IIS-Konfiguration Aufbau von ASP-Seiten Start einer ASP-Seite Ausgaben in ASP Render-Funktionen Eingebaute Objekte Global.asa und ASP-Ereignisse Einbinden von Dateien Einbinden von Typbibliotheken Fehlermeldungen Sicherheitseinstellungen Transaktionssteuerung 339 XIII

9 9.5 Job Scripting im Microsoft SQL Server 7.0/2000/ Überblick über den SQL Server-Agent Definition von Aufträgen Erstellung von Job Scripts Eingebaute Objekte (Intrinsic Objects) Data Transformation Service (DTS) im Microsoft SQL Server 7.0/ DTS-Pakete Datentransformationen mit dem DTS ActiveX Script-Transformation ActiveX ScriptTasks Microsoft SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) Scripting im Microsoft Operations Manager (MOM) 2000/ Bausteine Management Packs Architektur Überblick über das Regelsystem Computergruppierungsregeln Verarbeitungsregeln Antworten auf die Erfüllung von Regeln Scripting im MOM Event Scripting Agent im Exchange Server 5.5/2000/ Überblick über den Exchange Event Service Exchange Event Scripting Microsoft Outlook Forms Formulardesigner Steuerelemente und Felder Eingebaute Objekte (Intrinsic Objects) Ereignisse in Outlook Forms Windows Installer Custom Actions XSLT-Scripting Scripting Hosts anderer Anbieter System Script Host (SSH) OnScript Host (OSH) HyperHost TextPipe Basisfunktionen WSH-Laufzeitbibliothek (WSH Runtime Library) Objektmodelle der WSH Runtime Library WSHNetwork und untergeordnete Klassen WSHShell und untergeordnete Klassen Scripting-Laufzeitumgebung (Scripting Runtime Library) Daten speichern in der Dictionary-Klasse File System Objects (FSO) Zugriff auf die Dateisystemstruktur Zugriff auf Dateiinhalte (Textstreams) 460 XIV

10 11 Verzeichnisdienste Active Directory Service Interface (ADSI) Verzeichnisdienste Die ADSI-Grundlagen Das ADSI-Meta-Objektmodell Grundlagen der ADSI-Programmierung ADS Namespaces Container ADSI-Provider WinNT für SAM-basierte Benutzerdatenbanken WinNT-Objektmodell Identifikation und Bindung Verwaltung von NT-Domänen Die WinNT-Klasse Computer Benutzerkonten verwalten mit der User -Klasse Gruppenverwaltung Verwaltung von Windows-Diensten Verzeichnisfreigaben verwalten Benutzersitzungen und geöffnete Ressourcen Druckersteuerung Active Directory-Administration mit ADSI Allgemeine Informationen zum Active Directory Active Directory Application Mode (ADAM) Programmierschnittstellen Das Objektmodell des Active Directory Identifikation und Bindung Verzeichnisattribute Suchanfragen im Active Directory Besondere ADS-Datentypen Vergleich zum WinNT-Provider Benutzerverwaltung im Active Directory Benutzerauthentifizierung Benutzer suchen Gruppenverwaltung im Active Directory Verwaltung der Organisationseinheiten im Active Directory Computerverwaltung im Active Directory Gruppenrichtlinienverwaltung Schemazugriff Administration eines Exchange Server 5.5 mit ADSI Administration des Internet Information Server mit ADSI IIS-Objektmodell Identifikation und Bindung Arbeit mit virtuellen Webservern Sicherung der IIS-Metabase System-Info-Klassen für ADSI WinNTSystem ADSystemInfo 570 XV

11 11.7 Zusatzkomponenten für ADSI ADSI-Versionsabfrage mit ADsVersion Detaillierte Fehlermeldungen mit ADsError GetObject() durch die Hintertür mit ADsFactory RAS-Konfiguration mit ADsRAS Zugriff auf Sicherheitseinstellungen mit ADsSecurity Beispiel IADsTools Group Policy Objects (GPO) Grundlagen zur Gruppenrichtlinienverwaltungskonsole GPO-Objektmodell Hilfsroutinen Informationen ausgeben Verknüpfungen verwalten Weitere Möglichkeiten Universal-Scripting-Komponenten Windows Management Instrumentation (WMI) WMI-Grundlagen Metaobjektmodell in der WMI-COM-Komponente Arbeit mit der WMI-Komponente Abfragen mit WQL WMI ODBC-Treiber WMI im Einsatz Computerverwaltung Dateisystemverwaltung Registrierungsdatenbank (Registry) Hardware Softwareverwaltung Prozesse Zeitplandienst Benutzer und Gruppen Druckerverwaltung Systemdienste Netzwerkkonfiguration Leistungsdaten Terminaldienste Ereignisprotokolle Exchange Server-Administration mit WMI IIS-Administration mit WMI Beispiel Informationen über WMI selbst Ihre Expedition in die WMI 730 XVI

12 12.3 Windows Remote Management (WinRM) Nutzung von WinRM Objektmodell der WinRM Scripting Objects Adressierung WinRM im Einsatz Benutzerschnittstelle Microsoft Shell Objects Objektmodell der Shell Objects Arbeit mit Explorer-Fenstern Arbeiten mit Ordnern und Dateien Microsoft Internet Controls Objektmodell des Webbrowser Control Anwendungsbeispiele Microsoft Common Dialog Control Objektmodell Einfaches Beispiel Öffnen-Dialog Speichern-Dialog Schriftarten-Dialog 757 Stichwortverzeichnis 759 Band 2 14 Daten und Dokumente ActiveX Data Objects (ADO) Von ODBC zu OLE DB Einführung in die ActiveX Data Objects (ADO) Beschreibung von Datenverbindungen Das ADO-Objektmodell Tabellenzugriff mit Recordsets Befehlsausführung mit der Command-Klasse Dauerhafte Verbindungen mit der Connection-Klasse Zugriff auf einzelne Elemente mit der Record-Klasse Transaktionssteuerung ADO-Fehlerbehandlung SQL Server Distributed Management Objects (DMO) DMO-Objektmodell Application-Klasse SQLServer-Klasse Anlegen einer neuen Datenbank Anlegen einer neuen Tabelle Datensicherung DTS-Paketobjekte 844 XVII

13 14.4 Microsoft Office-Komponenten Document Object Model (DOM) HTML Document Object Model (MSHTML) XML Document Object Model (MSXML) OLE File Property Reader 2.0 (DSOFile) Klassen Daten auslesen Daten ändern Selbst definierte Eigenschaften Selbst definierte Eigenschaften löschen Microsoft Office-Komponenten Netzwerk und Kommunikation Collaboration Data Objects (CDO) CDO-Grundlagen CDO-Objektmodell CDO- und MAPI-Basiskonzepte CDO-Anmeldung Zugriff auf Nachrichtenspeicher Zugriff auf Ordner Zugriff auf die Nachrichten Anlegen neuer Nachrichten in Ordnern Adressbücher und Adresseinträge Senden einer Arbeit mit Nachrichtenanhängen Komponenten für den Exchange Server 2000/2003/ Überblick Exchange-Programmierung mit ADO CDO 3.0 für Exchange 2000/2003/ CDO for Exchange Management SMTP-Mail-Komponenten CDONTS für NT CDO for Windows JMAIL Microsoft WinSock-Komponente Internet Transfer-Komponente ASPInet (FTP) Mabry FTPX HTTP-Download NETCon (Windows Firewall) Objektmodell Beispiele 986 XVIII

14 16 Sicherheitskomponenten CAPICOM Klassen Verschlüsselung Hashing Scripting Password-Komponente Klassen Beispiel Sonstige Scripting-Komponenten Reguläre Ausdrücke mit RegExp RegExp-Objektmodell Klasse RegExp Einfacher Mustervergleich mit Test() RA-Symbole Ausführlicher Mustervergleich mit Execute() Submatches Musterersetzung mit Replace() WindowsScripting-Komponente Klasse IniFile Klasse WinNTUser Klasse Util Klasse ADSI Klasse CSV API-Funktionsaufrufe mit DynaCall Werkzeuge Editoren und Entwicklungsumgebungen Microsoft Visual InterDev Scripteditor in Microsoft Office PrimalScript SystemScripter OnScript Editor Visual Basic 6.0 und VB-IDE Notepad und Notepad Plus Admin Script Editor (ASE) VBsEdit/JsEdit Vergleich der Editoren Scriptdebugger Microsoft Script Debugger Visual InterDev-Debugger Visual Basic-Debugger Andere Debugger COM-Werkzeuge Microsoft Registrierungsdatenbank-Editoren Registry Crawler 1030 XIX

15 Regsvr32, SWBregsvr und CliReg COM Viewer COM-Explorer Dependency Walker Objektkatalog comtlbrowser DCOM-Konfigurationswerkzeug MTS Explorer Snap-in Komponentendienste ROT-Viewer Scripting Spy WMI-Werkzeuge WMI Object Browser WMI CIM Studio WMI Event Registration Tool WMI Event Viewer WMI Command Line Utility (WMIC) WMI Scriptomatic WMI Code Creator VBInstance WMI-Testprogramm MOF Compiler ADSI-Werkzeuge MMC-Snap-in Active Directory-Benutzer und -Computer Active Directory Service Browser (ADB) ADSI Explorer ADSI Edit ADSI Schema Browser ADSI Scriptomatic MAPI-/CDO-Werkzeuge Script Director MAPI Explorer XML-Werkzeuge XML Notepad XLST-Transformationen mit MSXSL.EXE IE Tools for Validating XML and Viewing XSLT Output Sonstige Scripting-Assistenten HTA Helpomatic Do-It-Yourself Script Center Kit Fortgeschrittene Active Scripting-Techniken Fehlersuche in Scripts (Debugging) Fehlerarten Active Scripting-Debugger Auswahl des Debugger Aufruf des Debugger Aktivierung des Debugging 1075 XX

16 19.2 Scriptcodierung mit dem Script Encoder Codierung per Kommandozeile Codierung per Script mit der Klasse Scripting.Encoder Digitale Signaturen für Scripts Grundlagen digitaler Signaturen Erstellen von Signaturen mit den CryptoAPI-Werkzeuge Aktivierung der automatischen Prüfung Digitale Signaturen und Softwareeinschränkungen Digitale Signaturen und Scriptcodierung Login- und Logoff-Scripts Entwicklung von Automatisierungslösungen in Visual Basic VB-EXE versus Scripting Erstellung einer VB-EXE Eingabehilfen Einbindung von Typbibliotheken Debugging Eingebaute Objekte (Intrinsic Objects) Grafische Benutzeroberflächen mit VB-Forms WSH-kompatible Programmierung in VB Die VBA-Hosts in Microsoft Office Entwicklungsumgebung Start einer VBA-Routine Eingebautes Objekt VBA-UserForms Microsoft Office Developer Edition Prototyping von Exchange Event Agents innerhalb der VB 6.0-IDE Erzeugung eigener COM-Komponenten Erzeugung von Komponenten mit VB Windows Script Components (WSCs) Ausführung entfernter Scripts Remote Scripting mit dem WSH Remote Scripting im Web Nutzung entfernter COM-Komponenten Remote Scripting via DCOM Remote Scripting mit Windows Script Components (WSCs) Remote Data Service (RDS) Programmierung eigener Scripting Hosts Komponentenerforschung Suche nach Komponenten Analyse von Komponenten Fallbeispiele ADS-Organisationsstrukturwerkzeug Aufgabenstellung Lösung 1174 XXI

17 20.2 Massenbenutzerimport Aufgabenstellung Lösung Login-Script Aufgabenstellung Lösung Scriptfernausführung per Aufgabenstellung Lösung WebPrinterManager Aufgabenstellung Lösung WBEM Multi Server Disk Viewer (WMSDV) Aufgabenstellung Lösung Hardware-Inventarisierung Aufgabenstellung Lösung Dienstestatus Aufgabenstellung Lösung Dateisystemstrukturdokumentation Aufgabenstellung Lösung DemoHost Aufgabenstellung Lösung Weitere Beispiele ADS-Gruppenwerkzeug DTS-Anwendung Character Map Viewer WebUserManager 1217 Teil C PowerShell NET Framework Was ist das.net Framework? Weitere Eigenschaften des.net Framework NET-Klassen Namensgebung von.net-klassen (Namensräume) Namensräume und Softwarekomponenten Bestandteile einer.net-klasse Vererbung Schnittstellen Dokumentation 1228 XXII

18 22 Einführung in die Windows PowerShell (PS) Geschichte Bezugsquelle und Installation Architektur Einzelbefehle der PowerShell Commandlets Aliase Ausdrücke Externe Befehle Dateinamen Objektorientiertes Pipelining Grundlagen Objektorientierung Analyse des Pipeline-Inhalts Filtern Zusammenfassung von Pipeline-Inhalten Kastrierung von Objekten in der Pipeline Sortieren Gruppierung Berechnungen Zwischenschritte in der Pipeline Beispiele Ausgabefunktionen Standardausgabe Seitenweise Ausgabe Einschränkung der Ausgabe Ausgabe einzelner Werte Unterdrückung der Ausgabe Weitere Ausgabefunktionen Navigationsmodell Provider und Laufwerke Navigationsbefehle Pfadangaben Eigene Laufwerke definieren PowerShell Language (PSL) Befehlstrennung Kommentare Variablen Zahlen Zeichenketten Datum und Uhrzeit Arrays Kontrollkonstrukte PowerShell-Scripts PowerShell-Scripts als Commandlets verwenden Commandlets für Script-Ausführung 1275 XXIII

19 22.9 Eingabe Anbindung an Klassenbibliotheken WMI-Objekte NET- und COM-Objekte Sicherheitsfunktionen Fehlersuche Tipps und Tricks Erweitern der PowerShell Commandlets von anderen Anbietern Ausblick auf PowerShell 2.0 und Aspen Weitere Informationen über die PowerShell Websites zur PowerShell Weblogs zur PowerShell PowerShell-Werkzeuge Powershell-Konsole PowerShell IDE PowerShell Analyzer Weitere Werkzeuge Systemautomatisierung mit der PowerShell Dateisystem Laufwerke Inhalt eines Verzeichnisses Dateisystemoperationen Dateieigenschaften lesen und verändern Freigaben Dokumente und Datenbanken Textdateien CSV-Dateien XML-Dateien HTML-Dokumente Relationale Datenbanken Registrierungsdatenbank (Registry) Computerverwaltung Hardwareverwaltung Softwareverwaltung Prozesse Druckerverwaltung Systemdienste Netzwerk Ping Netzwerkonfiguration Abruf von Daten von einem HTTP-Server 1313 XXIV

20 24.11 Ereignisprotokolle Leistungsdaten Exchange Server Grafische Benutzeroberflächen Eingabemaske Universelle Objektdarstellung Verzeichnisdienst-Scripting mit der PowerShell Benutzer- und Gruppenverwaltung mit WMI Einführung in System.DirectoryServices Architektur Objektmodell Konzeptionelles Chaos bei Microsoft Überblick über die Programmiermechanismen Beispiele zum Active Directory-Scripting Kapselung von Verzeichnisdienstfunktionen in eigenen Commandlets 1340 Teil D Anhang Grundlagen objektorientierter Komponentenarchitekturen Objektorientierung Objekte Schnittstellen (Interfaces) Klassen Vererbung (Inheritance) Beziehungen zwischen Objekten und Klassen Objektmodelle Polymorphismus Dynamische Bindung Komponentenarchitekturen Marktübersicht Kurzeinführung in XML Elemente und Attribute Processing Instructions (PIs) Wohlgeformtheit und Gültigkeit Zeichensätze XML-Namensräume Datentypen XML-Beispiele Darstellung von XML-Dokumenten XML und Scripting 1385 XXV

21 28 Visual Basic-Funktionen Numerische Funktionen Finanzmathematische Funktionen Formatierungsfunktionen String-Funktionen Datum/Uhrzeit Array-Funktionen Funktionen zur Arbeit mit COM Systemfunktionen und Ein-/Ausgabe Typprüfung und -umwandlung Sonstige Funktionen Literaturverzeichnis Gedruckte Literatur Quellen im Internet Requests for Comment (RFCs) Newsgroups Andere Quellenangaben Abkürzungsverzeichnis 1413 Stichwortverzeichnis 1423 XXVI

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell.

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell. Holger Schwichtenberg Windows Scripting Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell Band 2 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell.

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell. Holger Schwichtenberg Windows Scripting Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell Band 1 ^ f ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einführung 1. 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3. 2 Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einführung 1. 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3. 2 Vorwort 5 Teil A Einführung 1 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3 2 Vorwort 5 2.1 Vorwort zur 6. Auflage 5 2.2 Vorwort zur 5. Auflage (2006) 6 2.3 Auszug aus dem Vorwort zur 4. Auflage (2004) 7 2.4 Auszug

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Holger Schwichtenberg Windows PowerShell Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen ^ y ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit VBScript, Visual Basic 6.0 und Visual Basic.NET

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit VBScript, Visual Basic 6.0 und Visual Basic.NET Holger Schwichtenberg Windows Scripting Automatisierte Systemadministration mit VBScript, Visual Basic 6.0 und Visual Basic.NET 4., aktualisierte und erweiterte Auflage An imprint of Pearson Education

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit VBScript, Visual Basic 6.0 und Visual Basic.NET

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit VBScript, Visual Basic 6.0 und Visual Basic.NET Holger Schwichtenberg Windows Scripting Automatisierte Systemadministration mit VBScript, Visual Basic 6.0 und Visual Basic.NET 4., aktualisierte und erweiterte Auflage ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3 Inhalt Powershell - Scripting - Grundlagen... 2 PHP - Grundlagen... 3 XML - Grundlagen... 4 VBS - Visual Basic Script - Grundlagen... 5 Access 2010 - Teil 1... 6 Access 2010 - Teil 2... 7 VBA... 8 VBA

Mehr

Grundlagen. Sprachen. Anwendungsentwicklung. Grundlagen der Programmierung. Erstellung eines Pflichtenheftes. Visual Basic I.

Grundlagen. Sprachen. Anwendungsentwicklung. Grundlagen der Programmierung. Erstellung eines Pflichtenheftes. Visual Basic I. Grundlagen Produkt Nr. 1412 Windows Historische Entwicklung Überblick über Programmiersprachen Ablaufdiagramme Nassi-Shneiderman-Diagramm Einführung Boolsche Algebra Abhandlungen nach De Morgan Anweisungen

Mehr

3827316375 Windows- und BackOffice-Scripting

3827316375 Windows- und BackOffice-Scripting 3827316375 Windows- und BackOffice-Scripting 1 Einführung 1.1 Der Automatisierungsbedarf Microsoft spielt auf dem Weltmarkt der Betriebssysteme eine zentrale Rolle. Das gilt nicht nur für den Heimbereich

Mehr

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting Seminar: IT-Administration Windows Scripting Übersicht Skriptsprachen Entwicklung der Skriptsprachen Kommandozeileninterpreter cmd.exe Active Scripting Architektur von Windows Die Skriptsprache VBS Windows

Mehr

Sachverzeichnis. Ausschnitt PowerShell ISE, 157 Azure Umgang mit virtuellen Maschinen, 460 Azure-Cmdlets Die ersten Schritte, 460 Überblick, 458

Sachverzeichnis. Ausschnitt PowerShell ISE, 157 Azure Umgang mit virtuellen Maschinen, 460 Azure-Cmdlets Die ersten Schritte, 460 Überblick, 458 Sachverzeichnis Operator, 66 $_, 71 $Args, 185, 201 $Args-Variable, 184 $Input-Variable, 186 PowerShell-Pipeline, 68 $PSBoundParameters, 185 $PSUnsupportedConsoleApplications, 151 $PSVersionTable, 169.NET

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

inside Windows Script Host

inside Windows Script Host Günter Born inside Windows Script Host Microsoft Press Vorwort Einleitung Zur Benutzung dieses Buches N och ein paar Hinweise XV XVII XVII XIX Teils Einführung, Werkzeuge, VBScript und JScript 1 1 Einführung

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Windows PowerShell Crashkurs

Windows PowerShell Crashkurs Peter Monadjemi 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Windows PowerShell Crashkurs Microsoft mss: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Frank Budszuhn Thomas Reichel. Visual C++ 6.0. Windows-Programmierung mit den MFC ADDISON-WESLEY. An imprint of Addison Wesley Longman, Inc.

Frank Budszuhn Thomas Reichel. Visual C++ 6.0. Windows-Programmierung mit den MFC ADDISON-WESLEY. An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Frank Budszuhn Thomas Reichel Visual C++ 6.0 Windows-Programmierung mit den MFC ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York Harlow,

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1 Vorwort Danksagung Einführung Für wen ist dieses Buch konzipiert? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Microsoft Dynamics CRM Live Systemanforderungen Client Server Codebeispiele Zusätzliche Inhalte online finden

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Microsoft Visual Basic 2005

Microsoft Visual Basic 2005 Michael Halvorson Microsoft Visual Basic 2005 Schritt für Schritt Microsoft Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 11 Was ist Visual Basic 2005? 11 Visual Basic.NET-Versionen 12 Wegweiser für Ein- und Umsteiger

Mehr

Besser PHP programmieren

Besser PHP programmieren Carsten Möhrke Besser PHP programmieren Handbuch professioneller PHP-Techniken Galileo Press Vorwort zur dritten Auflage ц JjlJlli!fJÜIj SI!IS* 1.1 Lernen Sie Ihr Arbeitsgerät kennen 13 1.2 Der Editor,

Mehr

Windows Scripting. 5.1 Der Automatisierungsbedarf. 5.2 Was ist Scripting?

Windows Scripting. 5.1 Der Automatisierungsbedarf. 5.2 Was ist Scripting? 5 Einführung in das Windows Scripting 5.1 Der Automatisierungsbedarf Microsoft spielt auf dem Weltmarkt der Betriebssysteme die zentrale Rolle, sowohl im Unternehmenseinsatz als auch im Heimbereich, sowohl

Mehr

Inhaltsverzeichnis .NET 3.5. WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX. Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-41045-9

Inhaltsverzeichnis .NET 3.5. WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX. Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-41045-9 sverzeichnis Walter Doberenz, Matthias Fischer, Jana Frank, Thomas Gewinnus, Jörg Krause, Patrick A. Lorenz, Jörg Neumann, Holger Schwichtenberg.NET 3.5 WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX

Mehr

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1)

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft-Office- Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Scripting für Administratoren

Scripting für Administratoren Tobias Weltner Scripting für Administratoren 2. Auflage Microsoft" Vorwort XIII 1 Einführung 1 Welche Voraussetzungen brauchen Sie? 1 Welche Voraussetzungen braucht Ihr Computer? 3 Virenschutzprogramme

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

WINDOWS PowerShell 4.0 DAS PRAXISBUCH. Im Internet: Codebeispiele, Forum, PowerShell-Kurzreferenz

WINDOWS PowerShell 4.0 DAS PRAXISBUCH. Im Internet: Codebeispiele, Forum, PowerShell-Kurzreferenz holger SCHWICHTENBERG WINDOWS PowerShell 4.0 DAS PRAXISBUCH Im Internet: Codebeispiele, Forum, PowerShell-Kurzreferenz Inhalt Vorwort zur vierten Auflage 2014.............................. XIX Wer bin

Mehr

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 Auf einen Blick 1 BizTalk Server-Einführung... 17 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 3 Einführung in die Administration einer BizTalk-Anwendung... 181 4 BizTalk-Einsatz... 225

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

Windows PowerShell 2.0 Das Praxisbuch

Windows PowerShell 2.0 Das Praxisbuch Windows PowerShell 2.0 Das Praxisbuch Netzwerke, Betriebssysteme, Sicherheit... hierzu bietet Ihnen die Reihe net.com umfassende, praxisnahe Information. Neben Fragen der Systemverwaltung greift sie auch

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv. VISkompakt Inside! 1H06 Internals von VISkompakt! 16:00 Uhr 17:00 Uhr 07.04.2003 1 Referent! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.de

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom Seminarunterlage Version: 1.02 Version 1.02 vom 27. August 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Was ist Access Keine Angst vor Datenbanken Office Anwender mit Datenbank Interesse Zuerst ein wenig Theorie - Was ist eine Datenbank - Ist MS Access 2010

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Windows Vista Business

Windows Vista Business Holger Schwichtenberg Manuela Reiss Thomas Joos Windows Vista Business Das Profihandbuch für den Unternehmenseinsatz TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x?

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Software Anwendertreffen Düsseldorf, 5. November 2008 ITC GmbH 2008 Vorstellung Thomas Gerhardts (tgerhardts@itc-germany.com)

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools 3K07 SQL Server 2005 Management Tools Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Business Intelligence Eine integrierte LösungL Integrate Analyze Report

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Einführung in COM-Objekte 3 Zugriff auf das Dateisystem

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Einführung in COM-Objekte 3 Zugriff auf das Dateisystem 1 Einführung...................................................................... 1 Crash-Kurs: Script Host............................................................ 1 Skript-Sicherheit...............................................................

Mehr

Ziele. 04.04.2006 Seite 2

Ziele. 04.04.2006 Seite 2 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie können die Vorteile von OPC benennen Sie kennen die wesentlichen Objekte eines OPC-Servers Sie können einen einfachen Client konfigurieren Sie kennen die DCOM-Einstellungen

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

FB 2 Informatik & Ingenieurwissenschaften

FB 2 Informatik & Ingenieurwissenschaften 03.11.2003 FB 2 Informatik & Ingenieurwissenschaften Björn Fues, Manuel Cavallaro Implementierung eines Internet- Intranet basierten Systems zur Abwicklung kundenbezogener Geschäftsprozesse Betreuer: Dr.

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Technische Information: Installation WyRu Online-Shop

Technische Information: Installation WyRu Online-Shop Technische Information: Installation WyRu Online-Shop Team WyRu Christian Wyk / Günter Rubik SCS Bürocenter B1, A-2334 Vösendorf Internet http://www.wyru.at Installationsvorraussetzungen Damit der Online-Shop

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73 ... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 1.1... Benutzeroberfläche im Überblick... 23 1.2... Detaillierte Betrachtung der Benutzeroberfläche... 26 1.2.1... Navigationsleiste...

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop

Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop Galileo Computing

Mehr

Automated Information Collection in Windows NT Networks

Automated Information Collection in Windows NT Networks Automated Information Collection in Windows NT Networks Dirk Reimers reimers@.de Overview Motivation Collecting information with automated tools CASTInG NT Technical background Example data Questions &

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

4.7.1 Intellisense... 42 4.7.2 Code Expansion... 43 4.7.3 Code Snippets... 43 4.7.4 Schriftgröße... 44 4.7.5 Event Handler... 44 4.7.

4.7.1 Intellisense... 42 4.7.2 Code Expansion... 43 4.7.3 Code Snippets... 43 4.7.4 Schriftgröße... 44 4.7.5 Event Handler... 44 4.7. Inhalt 1 Einleitung... 11 1.1 An wen richtet sich das Buch?... 11 1.2 Ziel... 11 1.3 1 = 2... 11 1.4 Voraussetzungen... 11 1.5 Was decken die einzelnen Kapitel ab?... 12 1.6 Was nicht enthalten ist...

Mehr

ISA Server 2004 Tools und Utilities

ISA Server 2004 Tools und Utilities ISA Server 2004 - Tools und Utilities Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Microsoft stellt auf der ISA Server 2004 Webseite eine Reihe von Tools zur Verfügung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick.

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. Einleitung und Danksagung. Für wen ist dieses Buch? Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch Danksagung. 11 12 13 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Marcus Throll. f. / Galileo Computing

Marcus Throll. f. / Galileo Computing Marcus Throll f. / Galileo Computing Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auflage 15 Inhalt der Buch-CO 17 Einführung 21 1.1 Was istmysql? 23 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 26 1.3

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralph Steyer. Apps mit PhoneGap entwickeln. Universelle Web-Apps plattformneutral programmieren. ISBN (Buch): 978-3-446-43510-0

Inhaltsverzeichnis. Ralph Steyer. Apps mit PhoneGap entwickeln. Universelle Web-Apps plattformneutral programmieren. ISBN (Buch): 978-3-446-43510-0 sverzeichnis Ralph Steyer Apps mit PhoneGap entwickeln Universelle Web-Apps plattformneutral programmieren ISBN (Buch): 978-3-446-43510-0 ISBN (E-Book): 978-3-446-43543-8 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr