Bericht des Preisgerichts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht des Preisgerichts"

Transkript

1 Dietikon, Limmatfeld Baufeld E (Limmat Tower) Architekturwettbewerb Bericht des Preisgerichts 25. März 2011

2 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ausgangslage Absicht Planungsgebiet Aufgabenstellung Organisation und Ablauf Veranstalterin Verfahren Preisgericht Eingeladene Architekturbüros Termine / Ablauf Vorprüfung Grundlagen Organisation und Beteiligte Erkenntnisse und Antrag der Vorprüfung Jurierung Allgemeines Beurteilungskriterien / Anforderungen Zulassung Erster Rundgang Zweiter Rundgang Kontrollrundgang Allgemeine Empfehlungen Rangierung / Preise Couvertöffnung Empfehlungen zur Weiterbearbeitung Würdigung Genehmigung des Berichts...20

3 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 3 Anhang: Projektdokumentationen...21 «FOUNTAINHEAD» Empfehlung zur Weiterbearbeitung...22 Projektbeschrieb...23 «E2015 CDI»...34 Projektbeschrieb...36 «Stadt-Figur»...46 Projektbeschrieb...47 «EMIL»...56 Projektbeschrieb...57 «STADTKOERPER»...66 Projektbeschrieb...67 «Fügung»...76 Projektbeschrieb...77 «Thesaurus»...86 Projektbeschrieb...87

4 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 4 Veranstalterin: Halter Entwicklungen Hardturmstrasse Zürich Kontakt: Maik Neuhaus, Gesamtprojektleiter Limmatfeld, Telefon , Wettbewerbsbegleitung: Hofstrasse 1, Postfach, CH-8032 Zürich Bearbeitung: Heinz Beiner, Telefon , Nina Cavigelli,, Telefon , Ablage Bilder: 29000_13A_Bilder_SB

5 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 5

6 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 6 1. Einleitung 1.1. Ausgangslage Entwicklung eines neuen Stadtteils Die Rapid Holding AG als Hauptgrundeigentümerin des Areals hat 2001 die Firma Halter beauftragt, das ehemalige Industrieareal mit geeigneten planerischen Massnahmen und gezieltem Gebietsmarketing nachhaltig in die Zukunft zu führen. Die gemeinsame Vision sah einen attraktiven, hochwertigen und zukunftsweisenden Stadtteil zum Wohnen, Arbeiten und Leben vor, welche die Entwicklung der Stadt Dietikon und ihr Umfeld positiv sowie nachhaltig beeinflusst. Das Limmatfeld unsere kleine Stadt ist nun am Entstehen (vgl. Im Jahr 2015 soll das Limmatfeld bebaut sein und den bis Bewohnern sowie den bis Beschäftigten mit seinen Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Kinderkrippen, Schulen, einem Hotel und einem grossen Stadtplatz idealen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum bieten. Städtebauliches Gesamtkonzept Planungsrechtliche Sicherstellung Grundlage für die zusammen mit den anderen Grundeigentümern angegangene Entwicklung des Gebiets ist das städtebauliche Gesamtkonzept des Berliner Architekten Prof. Hans Kollhoff, welches aus einem Studienwettbewerb im Jahre 2002 als Siegerprojekt hervorging und als Grundlage für die Anpassung der Grundordnung diente. Im Jahre 2005 wurde ein Privater Gestaltungsplan genehmigt sowie ein öffentlich-rechtlicher Vertrag mit Entwicklungsleitbild zwischen der Stadt Dietikon und den Grundeigentümern abgeschlossen. Das Konzept sieht auf dem m 2 grossen und in insgesamt elf Baufelder (A bis L) unterteilten Limmatfeld Hof- und Blockrandüberbauungen sowie ein Hochhaus vor (vgl. Abbildung Seite 7).

7 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Absicht Entwicklung Baufeld E Anonymer Projektwettbewerb Halter Entwicklungen beabsichtigt, auf dem Baufeld E ein innovatives, repräsentatives und wirtschaftliches Projekt mit Büros, Hotel, Wohnungen, Läden sowie weiteren Nutzungen zu realisieren. Dieses soll in allen Belangen höchsten Ansprüchen genügen, den Leitgedanken Limmatfeld unsere kleine Stadt aufnehmen und in geeigneter Form reflektieren. Um den hohen Anforderungen gerecht zu werden, wurde für das Vorhaben ein anonymer Projektwettbewerb durchgeführt. Es wurden sieben Architekturbüros eingeladen (vgl. Kapitel 2.4) Planungsgebiet 29000_13A_110322_Uerbs.jpg Übersicht Limmatfeld (genordet); Projektwettbewerb im Baufeld E

8 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Aufgabenstellung Städtebau / Architektur Das Projekt musste städtebaulich und architektonisch überzeugend auf die komplexe Situation reagieren und sollte nicht als Megastruktur erscheinen. Auf das Erscheinungsbild der Nachbargebäude musste in geeigneter Form Bezug genommen werden. Die einzelnen Nutzungen sowie die einzelnen Gebäude sollten jeweils eine eigene Adresse und Identität erhalten, was sich unter anderem in der Eingangssituation und auch in der äusseren Erscheinung widerspiegeln sollte. Raumprogramm Folgende Nutzungen mussten auf dem Baufeld E untergebracht werden: Wohnen im Hochhaus Hotel im Dreisterne-Standard, 130 bis 140 Zimmer, BGF pro Zimmer: 41.9 m 2 Büros Detailhandel und Gewerbe Pflegeheim mit 60 Einzel- und 10 Doppelzimmern (Fläche: 24 m 2 resp. 32 m 2 ) sowie weitere Räumlichkeiten wie Stationszimmer, Restaurant, Wäscherei etc. Betreutes Wohnen mit 40 Wohnungen; 1.5- bis 3.5-Zimmer- Wohnungen Parking (unterirdisch) Energie & Nachhaltigkeit Die Ziele der Ressourcenschonung und der minimierten Klimaerwärmung liessen der Betrachtung der Energieeffizienz und der Nachhaltigkeit eines Gebäudes eine grosse Bedeutung zukommen. Die Anforderungen an Energieeffizienz und Nachhaltigkeit waren im vorliegenden Projektwettbewerb denn auch entsprechend hoch.

9 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 9 2. Organisation und Ablauf 2.1. Veranstalterin Halter Entwicklungen Hardturmstrasse 134 CH Zürich 2.2. Verfahren Einstufiger Projektwettbewerb Das Verfahren wurde als einstufiger, anonymer Projektwettbewerb durchgeführt. Die Teilnehmer wurden im Einladungsverfahren bestimmt Preisgericht Zur Beurteilung der eingereichten Arbeiten setzte die Veranstalterin folgendes Preisgericht ein: Fachpreisrichter Patrick Gmür (Vorsitz), Leiter Amt für Städtebau, Stadt Zürich Prof. Hans Kollhoff, Prof. Hans Kollhoff Architekten, Berlin/Zug Prof. Adolf Krischanitz, Architekt Krischanitz ZT GmbH, Wien Mike Guyer, Gigon / Guyer Architekten, Zürich Emanuel Christ, Christ & Gantenbein, Basel Sachpreisrichter Thomas Jung, Stadtarchitekt, Stadt Dietikon Klauspeter Nüesch, VR-Mitglied Rapid Holding AG Markus Mettler, CEO Halter Unternehmungen Ede I. Andràskay, Geschäftsführer Halter Entwicklungen Maik Neuhaus, Leiter Entwicklung, Mitglied der GL, Halter Entwicklungen

10 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 10 Mit beratender Stimme waren folgende Personen beteiligt: Politische VertreterIn Dietikon Otto Müller, Stadtpräsident Stadt Dietikon Esther Tonini, Hochbauvorsteherin Stadt Dietikon Experten Jürg Bösch, Stadtplaner Stadt Dietikon René Brändli, Baupolizei Stadt Dietikon Dr. Hansjürg Leibundgut, ETH Zürich Denis Kopitsis, Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen Jörg Kasburg, Gruner AG, Basel Mario Ercolani, Halter Entwicklungen Andreas Hänsenberger, Halter Entwicklungen Andreas Beier, Halter Generalunternehmung Philipp Dohmen, Halter Generalunternehmung Christian Erb, Halter Generalunternehmung Andres Stierli, Halter Immobilien 2.4. Eingeladene Architekturbüros Folgende Architekturbüros wurden von der Veranstalterin zur Teilnahme eingeladen: Teilnehmende agps architecture, Zürich Cometti Truffer Architekten, Luzern Diener + Diener Architekten, Basel EM2N Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG ETH SIA BSA, Zürich Harry Gugger Studio, Basel huggenbergerfries Architekten AG ETH SIA, Zürich Max Dudler Architekten AG, Zürich

11 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Termine / Ablauf Übersicht Projektwettbewerb Inhalt Termin Briefing / Abgabe Unterlagen 01.November 2010, bis Uhr Schriftliche Teilnahmebestätigung bis 05. November 2010 Eingabe Fragen bis 10. November 2010 Versand Fragenbeantwortung 19. November 2010 Begleitung und Beratung BIM Laufend, Wettbewerbsphase Eingabe Projekte und Unterlagen für BIM 07. Februar 2011 Vor- / Expertenprüfung 10. bis 24. Februar 2011 Abgabe Modell 18. Februar 2011 Beurteilung / Rangierung 04. und 16. März 2011 Mitteilung Rangierung an Teilnehmer 17. März 2011 Vernissage Ausstellung Pressecommuniqué Öffentliche Ausstellung Infopavillon Limmatfeld, Dietikon 31. März März bis 9. April 2011 Voraussichtliches weiteres Vorgehen Inhalt Termin / Zeitraum Baueingabe Herbst 2011 Baubeginn Herbst 2012 Bezug Frühling 2015

12 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Vorprüfung 3.1. Grundlagen Massgebende Grundlagen Die Projekte wurden bezüglich der Einhaltung des Programms vom 31. Oktober 2010, der Fragenbeantwortung vom 19. November 2010, des Gestaltungsplans vom 24. Januar 2005 sowie der allgemeinen planungs- und baurechtlichen Grundlagen (PBG, BZO, etc.) überprüft Organisation und Beteiligte Vorprüfungsthemen / Fachexperten Die Vorprüfung der Projekte wurde wie folgt vorgenommen: Zuständigkeit Inhalt, Zürich Baupolizei Stadt Dietikon Geomatik und Vermessung Stadt Zürich in Koordination mit Planpartner AG, Zürich Halter Entwicklungen Halter Immobilien Halter Entwicklungen Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen ETH Zürich, Institut für Technologie in der Architektur Gruner AG, in Koordination mit Baupolizei Stadt Dietikon Halter Generalunternehmung Gesamtkoordination Formelles Vorgaben Gestaltungsplan Allgemeines Baurecht Schattenwurf (2-Stunden-Schatten) Raumprogramm / Nutzungen FM: Erschliessung, Anlieferung und Entsorgung Bauökonomie Bauphysik / Akustik Gebäudetechnik / Energie Brandschutz Tragwerk Vorprüfungsbericht Die Ergebnisse der Vorprüfung wurden in einem Bericht zusammengefasst und dem Preisgericht als Grundlage zur Verfügung gestellt.

13 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Erkenntnisse und Antrag der Vorprüfung Zulassung sämtlicher Projekte zur Beurteilung Bei allen Projekten waren Abweichungen von den formulierten Anforderungen zu verzeichnen. Mängel, welche die Vergleichbarkeit der Projekte entscheidend beeinträchtigt hätten, wurden keine festgestellt. Aufgrund dieser Erkenntnis wurde durch die Vorprüfung beantragt, alle sieben Projekte zur Beurteilung zuzulassen. Diejenigen Vorgaben, welche einen Beurteilungsspielraum aufwiesen, waren durch das Preisgericht zu prüfen.

14 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Jurierung 4.1. Allgemeines Jurierung Die zweitägige Jurierung fand am 4. und 16. März 2011 im Infopavillon Limmatfeld in Dietikon statt. Das Preisgericht war am 4. März vollständig versammelt. Am 16. März musste sich Herr Emanuel Christ krankheitshalber entschuldigen lassen Beurteilungskriterien / Anforderungen Das Preisgericht beurteilte die Projekte anhand der gemäss Programm definierten Kriterien (Anforderungen): Städtebau, Architektur und Aussenraum Städtebauliche Qualität Integration in den Kontext Gesamtwirkung und Erscheinung Identitätsstiftende Adressbildung Dialog zwischen Gebäude und Aussenraum Funktionalität Flächenstruktur Raumqualitäten Flexibilität Erschliessung (gebäudeintern und -extern) Anlieferung und Entsorgung Wirtschaftlichkeit Flächeneffizienz Ertragspotenzial Gebäudestruktur Konstruktionsart und Materialien Gebäudetechnik Nachhaltigkeit Konstruktionsart und Materialien Bewilligungsfähigkeit Minergie-Label

15 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 15 Energieeffizienz Komfortbedingungen Flexibilität Bewilligung Bewilligungsfähigkeit 4.3. Zulassung Beschluss Preisgericht Basierend auf den Erkenntnissen der Vorprüfung beschloss das Preisgericht, alle sieben Projekte zur Beurteilung zuzulassen Erster Rundgang Ausgeschiedene Projekte Nach dem ersten Rundgang wurden die nachfolgenden Projekte ausgeschieden: «EMIL» «STADTKOERPER» «Fügung» «Thesaurus» 4.5. Zweiter Rundgang Ausgeschiedene Projekte Nach dem zweiten Rundgang wurden die nachfolgenden Projekte ausgeschieden: «E2015 CDI» «Stadt-Figur» 4.6. Kontrollrundgang Überprüfung bisherige Beurteilung In einem Kontrolldurchgang wurden die Stärken und Schwächen sämtlicher sieben Projekte nochmals aufgelistet und die bisherige Beurteilung überprüft. Das Resultat der voran gegangenen Rundgänge wurde einstimmig bestätigt.

16 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Allgemeine Empfehlungen Einstimmige Empfehlung Beizug weiterer Architekturbüros Beizug Gestaltungsbeirat Das Preisgericht empfiehlt der Veranstalterin einstimmig, die Verfassenden von «FOUNTAINHEAD» mit der Ausführung ihres Projekts zu beauftragen. Da die architektonische Vielfalt für den Gesamtentwurf des neuen Stadtteils Limmatfeld ein wesentlicher Punkt für eine eigene Identität sein soll, schlägt das Preisgericht den Beizug zusätzlicher Architekten mit der Planung und Umsetzung dieses Baufelds vor. Unter der Leitung der Verfassenden von «FOUNTAINHEAD» und auf der Basis des zur Weiterbearbeitung empfohlenen Gesamtobjekts, sollen die Verfassenden der Projekte «E2015 CDI» für das Pflegeheim/Betreutes Wohnen und «STADTKOERPER» für das Hotel beauftragt werden. Die beiden Projekte zeichnen sich durch eine klare Positionierung und ihren architektonischen Ausdruck aus. Ziel ist es, mit unterschiedlichen Gebäudecharakteristiken die für den Ort angestrebte architektonische Vielfalt zu erreichen. Die weitere Projektentwicklung soll durch den Gestaltungsbeirat Limmatfeld begleitet werden Rangierung / Preise Keine Rangierung Entschädigung Auf eine Rangierung wurde verzichtet. Für jedes zur Beurteilung zugelassene Projekt wird eine fixe Entschädigung von CHF 25'000.- (inkl. NK, exkl. MwSt.) geleistet Couvertöffnung Aufhebung der Anonymität Projektverfasser Mit der Öffnung der Verfassercouverts wurde die Anonymität aufgehoben. Die Projekte wurden von folgenden Architekturbüros verfasst: «EMIL» EM2N Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG ETH SIA BSA, Zürich «STADTKOERPER» Max Dudler Architekten AG, Zürich

17 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 17 «Fügung» Diener & Diener Architekten, Basel, mit Vittorio Magnago Lampugnani, Milano «E2015 CDI» Harry Gugger Studio, Basel «Stadt-Figur» agps architecture, Zürich «FOUNTAINHEAD» huggenbergerfries Architekten AG ETH SIA, Zürich «Thesaurus» Cometti Truffer Architekten AG, Luzern Empfehlungen zur Weiterbearbeitung Projekt «FOUNTAINHEAD» Gestützt auf die Erkenntnisse aus der Jurierung und der Vorprüfung formulierte das Preisgericht für das Projekt «FOUNTAINHEAD» folgende Empfehlungen, die im Rahmen der weiteren Bearbeitung zu berücksichtigen sind: Architektur und Städtebau Städtebauliche Figur Hochhaus Innenhof Beschattung Die städtebauliche Figur ist bei der Weiterbearbeitung präzise einzuhalten. Das Konstruktionsprinzip der Hochhausfassade muss im Interesse der Eleganz des Turmes vom ungerichteten Geflecht in eine vertikale Pfeilerstruktur übersetzt werden. Es ist auf ein hochwertige Materialisierung und präzise Fügung zu achten, damit das Hochhaus auch seiner Funktion als Empfangsgebäude des neuen Stadtquartiers gerecht wird. Der Sockel muss beibehalten und gemäss den Vorgaben des Gestaltungsplans umgesetzt werden. Der Innenhof hat sich in Bezug auf Charakter und Öffentlichkeitsgrad vom Stadtplatz (Rapidplatz) zu unterscheiden. Der Rapidplatz darf als zentraler Platz im Limmatfeld nicht konkurrenziert werden. Aufgrund der Eigenbeschattung durch das Hochhaus muss dem 2- Stunden-Schatten bzw. der Nutzungsanordnung die notwendige Beachtung geschenkt werden.

18 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 18 Gebäudevolumen und Nutzungen Gebäudevolumen Hauszugänge Das zulässige, oberirdische Gebäudevolumen von m 3 wird überschritten. Zwar sind Nutzungsübertragungen zulässig, der Spielraum ist aufgrund der weit fortgeschrittenen Planungs- und Bautätigkeit im Limmatfeld jedoch beschränkt. Gemeinsam mit der Bauherrschaft gilt es, eine Lösung zu finden. Für das Wohnen und den Bürobereich sind getrennte Hauszugänge vorzusehen. Die Erschliessung dieser Nutzungen ist gemeinsam mit der Bauherrschaft zu klären. Erschliessung und Anlieferung Anlieferung Parkierung Velo- und Kinderwagenabstellplätze Zufahrtsrampen Die Anlieferung zu den einzelnen Nutzungen ist integral zu planen. Gemäss einer Abschätzung der notwendigen Anzahl Pflichtparkplätze werden zu wenige Parkplätze angeboten. In Abhängigkeit des detaillierten Raumprogramms sind gemäss Vorgabe ausreichend Parkplätze vorzusehen. Die Anzahl Veloabstellplätze ist deutlich zu erhöhen. Diese sind einerseits oberirdisch, gut zugänglich und im Eingangsbereich und andererseits unterirdisch anzubieten. Im Weiteren sind die baugesetzlich verlangten Kinderwagenabstellplätze vorzusehen. Die Neigungen der Zufahrtsrampen in die Tiefgarage sind zu überprüfen und auf die baugesetzlichen Vorgaben abzustimmen. Lärm- und Brandschutz Lärmschutz Wohnen im Hochhaus Tiefgarageneinfahrt Brandschutz Die der Überlandstrasse zugewandten Wohn- und Schlafräume des Hochhauses vermögen die Lärmschutzanforderungen erst ab dem zwölften Obergeschoss zu erfüllen. Massnahmen zur Verbesserung des Lärmschutzes sind deshalb zu prüfen. Die Tiefgarageneinfahrt an der Limmatfeldstrasse ist sehr grosszügig und offen ausgestaltet. Dies führt zu Lärmbelastungen für die unmittelbar angrenzenden Räume (Wohnnutzung). Dieser Aspekt ist in der Weiterbearbeitung zu entschärfen. Die Fluchtweglängen im Untergeschoss sowie die bislang offen dargestellten Treppenanlagen sind den geltenden Vorschriften entsprechend anzupassen.

19 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Würdigung Wertvolle Beiträge Die Veranstalterin und das Preisgericht sind sehr erfreut über den Verlauf und das vorliegende Ergebnis des Projektwettbewerbs. Die sieben Projekte haben eine grosse Bandbreite an unterschiedlichen Lösungsvorschlägen aufgezeigt. Sie ermöglichten vertiefte Diskussionen über städtebauliche Aspekte des neuen Stadtquartiers Limmatfeld, insbesondere aber über die Funktion und die Bedeutung eines Hochhauses an diesem Eingangstor ins Limmatfeld und daraus abgeleitet über die Architektur und Materialisierung des Gebäudekörpers. Die Veranstalterin und das Preisgericht sprechen allen sieben teilnehmenden Architekturbüros grossen Dank und Anerkennung für ihre geleistete Arbeit aus.

20 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite Genehmigung des Berichts Dieser Bericht wurde vom Preisgericht genehmigt. Fachpreisrichter Patrick Gmür (Vorsitz) Prof. Hans Kollhoff Prof. Adolf Krischanitz Mike Guyer Emanuel Christ Sachpreisrichter Thomas Jung Klauspeter Nüesch Ede I. Andràskay Markus Mettler Maik Neuhaus

21 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 21 Anhang: Projektdokumentationen

22 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 22 «FOUNTAINHEAD» Empfehlung zur Weiterbearbeitung Projektverfassende: Architektur huggenbergerfries Architekten AG ETH SIA Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Adrian Berger Erika Fries Lukas Huggenberger Nicolàs Pirovino Beata Kunert Mario Sommer Statik Basler & Hofmann AG, Ingenieure, Planer, Berater, Zürich Daniel Krähenbühl Jörg Habenberger Gebäudetechnik Amstein + Walthert AG, Zürich Adrian Altenburger Stefan Brücker Brandschutz Amstein + Walthert AG, Zürich Erich Füglister

23 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 23 Projektbeschrieb a) Städtebau / Architektur Städtebau / Architektur Die Arbeit liefert auf allen wichtigen Ebenen der entwurflichen Herausforderung intelligente Lösungen, die sich zu einer überzeugenden Gesamtanlage fügen. Der Hof wird aus einem Ensemble von Solitären gebildet, die einerseits einen intimen Garten fassen, auf den die Häuser ausgerichtet sind. Andererseits definieren die Baukörper die unterschiedlichen Straßenräume trotz Öffnung des Blockrandes sehr präzise. Sehr geschickt werden die Passanten durch einladende Freitreppen durch den Hof geführt. Im Gegensatz zum Stadtplatz wäre hier jedoch ein wohnlicher Garten mit üppiger Vegetation, in den die notwendigen Spielfunktionen eingebettet sind, überzeugender. Der Turm schlägt mit seiner konzentrischen Fünfeckgeometrie gleichsam einen städtebaulichen Pflock ein, der das neue Stadtquartier und das Zentrum selbstverständlich miteinander verbindet. Die schmalen Fronten geben dem Körper eine große Eleganz, die durch zwei präzise gesetzte Abtreppungen noch gesteigert wird. Diese ausgesprochen eigenwillige Interpretation der städtebaulichen und architektonischen Vorgaben lässt eine symbolische Wirkung für das Limmatfeld erwarten. Der Block ist umlaufend mit einem zweigeschossigen Natursteinsockel versehen, der auch im Kolonnadenbereich konsequente Fortsetzung findet und dem Baukörper eine stabile Basis gibt. Allerdings wäre, ohne das Konzept zu schwächen, eine deutlichere Differenzierung wünschenswert, die der funktionalen Unterschiedlichkeit der Häuser und damit der Bildung unverwechselbarer Adressen Ausdruck verleihen müsste. Dies gilt umso mehr für die aufgehenden Fassaden, die in ihrer verspielten Geflechtstruktur durchaus reizvoll und bis ins Detail durchdacht sind. Allerdings gibt es keinen Grund, alle Häuser mit ein und demselben Fassadenmotiv zu versehen. Vor allem aber ist fraglich, ob ein unhierarchisches Geflecht dem Wesen eines Hochhauses entgegenkommt, zumal die hier begrenzte Gebäudehöhe im Interesse der gewünschten Schlankheit und Eleganz in der Stadtsilhouette nach Vertikalisierung, das heißt nach vertikal durchlaufenden Rippen ruft.

24 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 24 Die Grundrisse sind durchgängig von hoher Qualität, insbesondere auch im Wohnturm. Dessen Kernausbildung, die aus der Gebäudegeometrie hervorgeht, ist ausgesprochen raffiniert und mit einer sehr schönen Einhangshalle als Raumsequenz aus der Kolonnade heraus entwickelt. b) Weitere Fachdisziplinen Nutzungen Der Zugang zu den 98 Wohnungen im Hochhaus führt durch eine repräsentierende Lobby, der fünfeckige Raum vor Lift und Wohnungseingängen auf den Geschossen ist ungewöhnlich effizient. Die fünf Wohnungen pro Geschoss sind jeweils auf zwei Seiten hin ausgerichtet. Das Pflegeheim erfüllt die Anforderungen ebenso wie das betreute Wohnen. Die Zimmer und Wohnungen sind gut möblierbar, die Sanitärräume aber eher knapp bemessen. Die separaten Adressen von Pfleg- und Wohnteil werden positiv beurteilt. Das Hotel wird sehr gut beurteilt. Die Zimmergeschosse sind effizient organisiert, das Eingangsgeschoss dagegen könnte von Lobby und Bar abgesehen attraktiver sein. Die Büroflächen liegen zusammenhängend in vier (im Hochhausbereich: fünf) Obergeschossen. Die Büroflächen verfügen zwar über einen eigenen Zugang, die vorgeschlagene Erschliessung mit zwei Liften zur exklusiven Benutzung genügt wohl nur knapp. Die Grundrisse lassen sich relativ flexibel nutzen. Mit etwa 950 m 2 sehen die Verfassenden eher wenig Detailhandelsund Gewerbefläche vor. Die schlauchartige Struktur gibt die Unterteilung vor und beeinträchtigt damit die Nutzungsflexibilität. Auch wird zu wenig zwischen Büro-, Dienstleistungs- und Detailhandelsflächen unterschieden. Tragwerk Der innere Kraftfluss wird eingehalten. Der Hochhauskern verfügt über eine sehr hohe Stabilität. Die Dauerhaftigkeit und Robustheit des Tragwerks kann sehr gut gewährleistet werden. Die Kernstruktur mit ihren sternförmig angehängten Versorgungsschächten führt zu nicht ausgeglichenen Spannungsverläufen und Verformungen. Das Tragwerk der Sockelbauten gewährleistet einen guten inneren Kraftfluss. Die Grundformen der Sockelbauten führen zu einer nicht gleichmäßigen Lastverteilung.

25 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 25 Erschliessung / Anlieferung Bauphysik / Akustik Gebäudetechnik / Energie Brandschutz Bauökonomie Die fehlenden Anlieferungen Hotel und Shopping können mit vertretbarem Aufwand erstellt werden. Die Fassadenreinigung ist mit Fassadenliften lösbar. Betriebsnotwendige Räume müssen integral geplant werden. Dem sommerlichen Wärmeschutz wird Rechnung getragen. Für den winterlichen Wärmeschutz sind vernünftige Dämmstärken vorgesehen. Konzeptionell wie auch bautechnisch gut gelöste Details für Vorhangfassade. Gute Reaktion auf Aussenlärm mittels Schild und geschlossener Volumetrie. Die Wettbewerbsvorgaben in Bezug auf Gebäutechnikkonzept und Umsetzung der LowEX-Erzeugungsstrategie wurden eingehalten. Das Projekt befindet sich auf einem guten, jedoch in einzelnen Bereichen noch nicht bewilligungsfähigen Niveau. Insbesondere die Fluchtweglängen im Untergeschoss sowie die zahlreich bislang offen dargestellten Treppenanlagen entsprechen noch nicht den Vorgaben. Die Kosten für dieses Projekt liegen knapp unter dem Durchschnitt. Die teuren Fassadenelemente werden durch einen sehr kleinen Fensteranteil wieder wettgemacht. Die grosse Dienstleistungs- und Wohnfläche wie auch die Anzahl der Wohnungen sind Kosten treibend. Die kleine Grundfläche wirkt sich günstig auf die Kosten für die Fundation und das Dach aus. Das Parking in der Tiefgarage und das Hotel sind kleiner, als bei den meisten Projekten und somit ebenfalls kostengünstig.

26 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 26 Modellfotos: Blick von Süden; Südosten

27 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 27 Visualisierungen: Nahansicht vom Rapidplatz (Nord); Fernansicht vom Zentrum Dietikon (Süd / Südwest)

28 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 28 Situation (mit Beschattung)

29 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 29 Grundriss Erdgeschoss

30 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 30 Grundriss 17. bis 24. Obergeschoss

31 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 31 Schnitt (Überlandstrasse Alfred Comte-Strasse)

32 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 32 Schnitt (Heimstrasse Limmatfeldstrasse)

33 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 33

34 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 34 «E2015 CDI» Projektverfassende: Architektur Harry Gugger Studio Luftgässlein 4, 4051 Basel Harry Gugger Benjamin Barfield Marks Alasdair Graham Yann Gramegna Korbinian Schneider Tragwerk Schnetzer Puskas Ingenieure, Basel Dr. Heinrich Schnetzer Andrea Anastasi Gebäudetechnik / Energie Amstein + Walthert AG, Basel André Blattner Fassade Reba Fassadentechnik AG Ingenieure und Planer, Chur Reto Barblan Daniel Michael Akustik Bau- und Raumakustik, Lärmschutz, Langenbruck Martin Lienhard Verkehrsplanung Ernst Basler + Partner AG, Zürich Toralf Dittrich

35 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 35 Landschaft Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich Lars Ruge Daia Stutz Beratung Brandschutz Institut für Baustatik und Konstruktion, ETH Zürich Prof. Dr. Mario Fontana Gebäudeversicherung Kanton Zürich, Feuerpolizei Nicolas Ayer Beratung Immobilienund Baumarkt Wüest & Partner AG, Zürich Martin Hofer

36 Dietikon Limmatfeld, Baufeld E, Architekturwettbewerb: Bericht des Preisgerichts Seite 36 Projektbeschrieb a) Städtebau / Architektur Städtebau / Architektur Ein durchgehender Baukörper folgt mit dem Hochhaus in der Knickung der Überlandstrasse; entlang der Limmatfeld- und Alfred Comte-Strasse sind einzelne Gebäude angeordnet, vereint auf einem durchgehenden, gemeinsamen Sockel. Das Projekt wiederholt im Kleinen die Strategie des städtebaulichen Entwicklungsleitbildes Limmatfeld mit geschlossenen Baublöcken im Süden und offeneren Bebauungsstrukturen im Norden. Die Nutzungsverteilung folgt der volumetrischen Setzung: Hotel, Büros, Läden vorne an der lebhaften Heimstrasse, die Altersresidenz hinten im ruhigen Bereich, die Eigentumswohnungen ab dem 6. Obergeschoss im Turm. Der Wohnturm ist mit einem Erschliessungskern und fünf unterschiedlich grossen Wohnungen effizient organisiert, bleibt mit dem schlanken Körper im Gleichgewicht mit den anderen Baukörpern, hat mit dem Grundriss in Form eines Heptagons je nach Blinkwinkel unterschiedliche Erscheinungen und erreicht damit eine unverwechselbare Identität. Im Zusammenspiel der Baukörper erscheint die Altersresidenz, die sich stark aus den Einschränkungen des 2-Stunden-Schattens des Turms entwickelt hat, zu gross und beeinträchtigt dadurch die Qualität des Hofraumes. Durch die Auskragung im 2. Obergeschoss wirkt der Turm nicht geerdet und die städtebaulich wichtigste Ecke des Baufeldes nicht genügend gefestigt. Der umlaufend transparente Sockel mit den präzise angeordneten Eingängen und kommerziellen Flächen funktioniert als verbindendes Element, wirkt aber als Basis eines schwebenden, 80 m hohen Turms zu schwach. Das Layout der Wohnungen mit der jeweiligen Übereckorientierung und Flexibilität in Anzahl und Grösse ist durchdacht. Bei einem Teil der Wohnungen müssten die grossen Fensterfronten der grossen Schlafzimmer auf den Balkon zugunsten der Wohnzimmerorientierung geändert werden. Brüstungsbänder sind das strukturierende Element des Projekts und verbinden in unterschiedlicher Ausbildung die verschiedenen Bauteile des Komplexes zu einer Einheit. Im Turm bringen die aufstrebenden Brüstungen den Kräfteverlauf der Tragstruktur zum Ausdruck. Als Brüstungsträger erlauben sie stützenfreie Fassaden und

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich Wettbewerbsbericht Projektwettbewerb Ruferheim 2011 Seite 25/55 Projekt VerfasserInnen MitarbeiterInnen SpezialistInnen Nr. 07_Klabauter Volker Bienert, Architekt BUE Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich Alma Braune,

Mehr

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Nachdem auf dem Areal und seiner Nachbarschaft kaum relevante bauliche Bezugspunkte zu finden sind, geht es beim Entwurf um die Konstituierung eines

Mehr

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Fonds für die Boden- und Wohnbaupolitik der Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Kurzinformationen über Wettbewerbsergebnis und weiteres Vorgehen Visualisierung Südfassade Siegerprojekt 1 Wo befindet

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Geistlich Areal amrietpark

Geistlich Areal amrietpark Geistlich Areal amrietpark Transformationsprozess Stand Juni 2014 www.amrietpark.ch Geschichte Heinrich Glättli gründet 1851 in Zürich Riesbach eine Leimmanufaktur. Heute: Leimgasse. Johann Heinrich Geistlich

Mehr

1. Wettbewerbsstufe. Städtebau und Architektur. Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter:

1. Wettbewerbsstufe. Städtebau und Architektur. Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: SOBRE Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: 1. Wettbewerbsstufe Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Federführende Firma: Steiner AG, Bern Architekt: alb architektengemeinschaft AG Bauingenieur:

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren David Naef, Leiter Projektentwicklung, 10.07.2008 Inhalt» Ausgangslage

Mehr

Frauensteinmatt Zug, 2011

Frauensteinmatt Zug, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Frauensteinmatt Zug, 2011 Alters- und Pflegeheim, Familienwohnungen, Priesterwohnungen, Kinderhort und Öffentliche Parkgarage Wettbewerb auf Einladung 2005,

Mehr

Neubauten Geistlich-Areal, Schlieren Medienmitteilung/Einladung zur Ausstellung

Neubauten Geistlich-Areal, Schlieren Medienmitteilung/Einladung zur Ausstellung Wüest & Partner AG Alte Börse Bleicherweg 5 CH-8001 Zürich Tel. +41 44 289 90 00 Fax +41 44 289 90 01 www.wuestundpartner.com 17. August 2015 Neubauten Geistlich-Areal, Schlieren Medienmitteilung/Einladung

Mehr

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Sachbearbeiter/in: Nicole Köppener-Lampe V O R L A G E 61/123/2016 Ausschuss für Technik und Umwelt 01.06.2016 öffentlich Betreff:

Mehr

Medienmitteilung 21. März 2003. Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark

Medienmitteilung 21. März 2003. Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark Medienmitteilung 21. März 2003 Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark trasse 15, 8050 Zürich, Tel 01 319 11 11, Fax 01 319 11 12, www.allreal.ch Allreal-Gruppe, Eggbühls Das zwischen Stadt

Mehr

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper.

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper. Von 1887 bis 2001 existierte an diesem Ort das aus Backstein errichtete Kloster der Armen Klarissen. Um der Geschichtsvergessenheit entgegen zu wirken, haben wir die Materialität des Klosters aufgegriffen.

Mehr

Bürodokumentation November 2015 Profil

Bürodokumentation November 2015 Profil Bürodokumentation November 2015 Profil Marcel Baumgartner Architekten Seebahnstrasse 109 CH 8003 Zürich T + 41 44 450 15 45 mail@marcelbaumgartner.com www.marcelbaumgartner.com Marcel Baumgartner, dipl.

Mehr

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch Mit der Überbauung «Freihof-Areal» wird eine neue Geschichte in der an Historien reichen Altstadt von Altstätten geschrieben. Es wird eine

Mehr

GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ

GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ Alec von Graffenried LEITER IMMOBILIENENTWICKLUNG Bern EINE IN DER SCHWEIZ FÜHRENDE UNTERNEHMUNG IN DEN BEREICHEN IMMOBILIENENTWICKLUNG, GENERAL-

Mehr

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com Bennigsenplatz 1 B1 Revitalisierung und Aufstockung eines Büro- und Verwaltungsgebäudes Bauherr: Warburg-Henderson KAG für Immobilien mbh über HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Standort: Düsseldorf

Mehr

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 Verkauf: Architektur Stahelin, Gisin + Partner AG Dieter Staehelin Unterer Batterieweg 46

Mehr

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Anlage 5 Ergebnis Planungsworkshop Verfasser: 03 Architekten GmbH Keller und Damm Landschaftsarchitekten Stadtplaner November

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

A U F G A B E N, Z I E L E

A U F G A B E N, Z I E L E PROJEKTBETEILIGTE bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, LRD Michael Greiner Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Jürgen Schröder entwurfsplanung und

Mehr

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Schneider Gmür Architekten AG Dipl Architekten ETH SIA Pflanzschulstrasse 17 8400 Winterthur T 052 233 61 70 F 052 233 61 54 info@schneider-gmuer.ch www.schneider-gmuer.ch

Mehr

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards «GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards www.lachen.ch Gut erreichbar am Oberen Zürichsee liegt die pittoreske Hafengemeinde Lachen. Sie ist mit öffentlichen Verbindungen und von

Mehr

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz 63 Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz Meine Eindrücke von Peking waren vielschichtig. Wir europäischen Architekten suchen immer das Spezielle und Unterschiedliche zu unserer Kultur, zu unserer

Mehr

Analyse der bestehenden Situation

Analyse der bestehenden Situation Nutzungen Verkehr/Erschließung Viel Verkehr Wohnen Wenig Verekhr Mischnutzung Dienstleistung Einzelhandel Schwarzplan Gebäude in einem guten Zustand Bestehende Gebäude Erhaltenswerte Gebäude 5. Die Blockstruktur

Mehr

Bibliothek des Fachhochschulzentrums, St. Gallen

Bibliothek des Fachhochschulzentrums, St. Gallen Bibliothek des Fachhochschulzentrums, St. Gallen Der Standort des neuen Fachhochschulzentrums nordwestlich des St. Galler Hauptbahnhofes ist für eine Ausbildungsstätte verkehrstechnisch ideal gelegen.

Mehr

21 Artischocke 2. Rang 2. Preis

21 Artischocke 2. Rang 2. Preis 21 Artischocke 2. Rang 2. Preis VerfasserIn wbarchitekten eth sia, Bern CH weber+brönnimann ag, Bern CH Marc Rüfenacht, Bauphysik, Bern CH Architron Visualisierung, Zürich CH Architektur: Gian Weiss, Kamenko

Mehr

Exklusives Wohn-Geschäftshaus, geeignet für Praxis, Steuerberater, Notar usw. in ruhiger Lage

Exklusives Wohn-Geschäftshaus, geeignet für Praxis, Steuerberater, Notar usw. in ruhiger Lage Exklusives Wohn-Geschäftshaus, geeignet für Praxis, Steuerberater, Notar usw. in ruhiger Lage Anbieter-Objekt-Nr.: 14011-DM Objektbeschreibung: Dieses repräsentative und gepflegte Einfamilienhaus in Massivbauweise

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF 4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF Basel BURGDORF Bern Luzern Zürich Chur Lausanne DIE LAGE Genf

Mehr

Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich

Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich www.horkapartner.ch Arbenzstrasse 5 8008 Zürich Tellstrasse 31 8004 Zürich Baubeginn ab Sommer 2013 Fertigstellung Herbst 2014 Situation Symbiose zwischen

Mehr

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Wohnhaus mit Scheune eingeladener Wettbewerb 2008, 1. Preis, Realisierung 2010 Anlagekosten CHF 2.1 Mio Bauherrschaft Liegenschaftenverwaltung

Mehr

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern.

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern. m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in. Geschäftshaus Inhaltsverzeichnis 1 Standort 2 Objektbeschrieb 3 Impressionen

Mehr

Besonders schöne Räume. für besondere Unternehmungen

Besonders schöne Räume. für besondere Unternehmungen Besonders schöne Räume für besondere Unternehmungen Variante 1: ca. 172,5 m2 Im Zentrum von Köln, im Severinsviertel: 164,5 m2 oder 172,5 m2 für Büro-, Praxis- oder Schulungszwecke, als Atelier oder Studio

Mehr

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern Rangierte Projekte Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern 50 Serafin Gut dimensionierte und subtil ins Terrain gesetzte Baukörper besetzen das

Mehr

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt BernsteinCarré Identität im Ensemble Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt HTWK Leipzig Master Architektur Hannah Linck_62531 Georg Stein_62579 Letzte Ecke um das Museum Konzept: Zunächst galt

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Presseinformation. Moderner Wohnraum auf ehemaligem Konsulatsgelände. Zwei Stadtvillen am Palmengarten in Frankfurt. Baden-Baden, 28.07.

Presseinformation. Moderner Wohnraum auf ehemaligem Konsulatsgelände. Zwei Stadtvillen am Palmengarten in Frankfurt. Baden-Baden, 28.07. Presseinformation Schöck Bauteile GmbH Wolfgang Ackenheil Vimbucher Straße 2 76534 Baden-Baden Tel.: 07223 967-471 E-Mail: presse@schoeck.de Moderner Wohnraum auf ehemaligem Konsulatsgelände Zwei Stadtvillen

Mehr

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut.

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut. Büroprofil ist seit Sommer 2014 die Stuttgarter Dependance des seit 1950 in Reutlingen ansässigen Architekturbüros Riehle+Assoziierte Architekten und Stadtplaner. Das Büro Stuttgart wird von den Architekten

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

St.Anna-Stift, Ulm. Ergebnis des begrenzt offenen Realisierungswettbewerbs

St.Anna-Stift, Ulm. Ergebnis des begrenzt offenen Realisierungswettbewerbs St.Anna-Stift, Ulm Ergebnis des begrenzt offenen Realisierungswettbewerbs Januar 2008 Teilnehmende Architekturbüros Nething Generalplaner Ulm / Neu-Ulm GmbH, Neu-Ulm dmp Dolzer, Mandl + Partner Architekten

Mehr

«U R B A N E S LE BE N IN ZÜR ICH I M 2 2 7 H A R D TUR M PAR K.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN AB SPÄTHERBST 2016. www.hardturmpark.ch

«U R B A N E S LE BE N IN ZÜR ICH I M 2 2 7 H A R D TUR M PAR K.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN AB SPÄTHERBST 2016. www.hardturmpark.ch «U R B A N E S LE BE N IN ZÜR ICH I M 2 2 7 H A R D TUR M PAR K.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN AB SPÄTHERBST 2016 www.hardturmpark.ch GENIESSEN SIE KULTUR! MITTEN IN ZÜRICH WEST. PROJEKT 227 HARD TURM PARK Die

Mehr

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm SGA-Tagung in Freiburg, 18. April 2013 Lärmschutz und Städtebau Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm Thomas Gastberger, Leiter Lärmbekämpfung und Vorsorge Fachstelle Lärmschutz des Kanton Zürich Inhalt

Mehr

9 Siedlung Krone Altstetten

9 Siedlung Krone Altstetten Kreis 9 Siedlung Krone Altstetten Zürich Altstetten Feldblumenstrasse 9 8048 Zürich Neubau 2009 / 2011 Hintergrund und Zielsetzung Im März 2004 fragte die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich die

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen MEDIENMITTEILUNG 19. Januar 2011-5 Seiten Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen Schlieren/ZH Die Entwicklung auf dem ehemaligen Färbi-Areal geht

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com N E W S Hochhaus-Ensemble Quadro in Zürich-Oerlikon eingeweiht Neuer von Implenia entwickelter und realisierter Dienstleistungskomplex vollendet Projekt setzt wichtigen städtebaulichen Akzent im aufstrebenden

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Realisierung. Bürogebäude am Praterstern, Wien 2. Total Solution GmbH Am Wasser 4 8430 Leibnitz T 0043 3452 71 434 F 0043 3452 71 390.

Realisierung. Bürogebäude am Praterstern, Wien 2. Total Solution GmbH Am Wasser 4 8430 Leibnitz T 0043 3452 71 434 F 0043 3452 71 390. Realisierung Bürogebäude am Praterstern, Wien 2 Tillner & Willinger / Vasko+Partner Beteiligte Unternehmen Bürogebäude am Praterstern, Wien 2 Total Solution GmbH Am Wasser 4 8430 Leibnitz T 0043 3452 71

Mehr

Änderung der baurechtlichen Grundordnung im Bereich Käserei-Kreisel, Hofmatt

Änderung der baurechtlichen Grundordnung im Bereich Käserei-Kreisel, Hofmatt Änderung der baurechtlichen Grundordnung im Bereich Käserei-Kreisel, Hofmatt Das im Zentrum gelegene Hofmatt-Areal wird heute als öffentlicher Parkplatz und als Parkplatz für die Sportanlagen Hofmatt genutzt.

Mehr

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 Hofansicht Hinterhaus Komplette Etage inklusive Dach im separaten

Mehr

Das Projekt «Orchestra»

Das Projekt «Orchestra» Das Projekt «Orchestra» Sonderbeilage der SimmenGroup Unser Partner: 76 77 Projektbeschreibung Die Lage ist einmalig, das Projekt exklusiv: Direkt am Pfäffikersee in Pfäffikon ZH entstehen neun Wohneinheiten

Mehr

Eintreten und mehr erfahren: rheinfelden-weiherfeld.ch

Eintreten und mehr erfahren: rheinfelden-weiherfeld.ch Eintreten und mehr erfahren: rheinfelden-weiherfeld.ch Willkommen Überdurchschnittlich, hochwertig, vielfältig. Willkommen in Rheinfelden Weiherfeld, wo Stadtleben und ländliche Umgebung aufeinander treffen

Mehr

müller VORPROJEKT 2001 AREAL

müller VORPROJEKT 2001 AREAL müller AREALÜBERBAUUNG ZWISCHEN HEINRICH- UND JOSEFSTRASSE 8005 ZÜRICH MARTINI VORPROJEKT 2001 AuftraggeberIN: ALLREAL AG, Zürich AREAL UMGEBUNGSGESTALTUNG: HAGER LANDSCHAFTSARCHITEKTUR AG, ZÜRICH RENDERINGS:

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten

Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten KÖ-BOGEN DÜSSELDORF Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten Der New Yorker Architekt Daniel Libeskind liefert die Pläne für den Düsseldorfer Kö-Bogen. Kennzeichnend für seinen Entwurf ist die prägnante

Mehr

Das großzügige EFH in Grenzbauweise in einer ruhigen Seitenstraße: hier ist Platz für die große Familie!

Das großzügige EFH in Grenzbauweise in einer ruhigen Seitenstraße: hier ist Platz für die große Familie! Das großzügige EFH in Grenzbauweise in einer ruhigen Seitenstraße: hier ist Platz für die große Familie! Anbieter-Objekt-Nr.: SA-1306 Objektbeschreibung: Objektbeschreibung Gestalten Sie sich Ihren Wohntraum

Mehr

pbr Planungsbüro Rohling AG mit internationalem Architektur- und Designpreis ausgezeichnet

pbr Planungsbüro Rohling AG mit internationalem Architektur- und Designpreis ausgezeichnet Medieninformation Zur Veröffentlichung freigegeben pbr Planungsbüro Rohling AG mit internationalem Architektur- und Designpreis ausgezeichnet Iconic Award für Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik

Mehr

DIE BESSERE STADTWOHNUNG IST IM WEISSDORNHOF.

DIE BESSERE STADTWOHNUNG IST IM WEISSDORNHOF. DIE BESSERE STADTWOHNUNG IST IM WEISSDORNHOF. ICH WILL NACH 200 METERN JOGGEN IM GRÜNEN SEIN. In nur 5 Minuten sind Sie an der Limmat. Hier finden Sie ein Naturschutzgebiet, idyllische Laufstrecken, Velorouten

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG

BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG Ökumenisches Zentrum, Ittigen Dachsanierung und Abbruch der Arena Kreditgesuch

Mehr

MFH (gemischte Liegenschaft 1 Gewerbe mit 3 Wohnungen), Chörenmattweg 8, 8965 Berikon

MFH (gemischte Liegenschaft 1 Gewerbe mit 3 Wohnungen), Chörenmattweg 8, 8965 Berikon MFH (gemischte Liegenschaft 1 Gewerbe mit 3 Wohnungen), Chörenmattweg 8, 8965 Berikon Lagebeschrieb Mit 4400 Einwohnern hat sich das ehemals kleine Bauerndorf Berikon zu einer aufstrebenden Gemeinde mit

Mehr

Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI. PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV

Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI. PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV Der Grundeigentümer: Staat Zürich (Beamtenversicherungskasse) c/o Kantonale Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt

Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt DQuadrat REAL ESTATE und WOLFF & MÜLLER haben die letzten Bauarbeiten planmäßig abgeschlossen, die Mieter sind eingezogen in nur zwei Jahren hat sich das ehemalige

Mehr

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur Projekt Archhöfe in Winterthur Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur 8. Juli 2008 Inhalt 1. Projekthistorie 2. Projektidee 3. Potenziale 4. Projektstand 5. Meilensteine Realisierung 2 Projekthistorie

Mehr

Kontakt. Wohn- und Gewerbehaus Linde. im Dorfzentrum von Niederbuchsiten. Ausgangslage

Kontakt. Wohn- und Gewerbehaus Linde. im Dorfzentrum von Niederbuchsiten. Ausgangslage Kontakt Ausgangslage Die Einwohnergemeinde Niederbuchsiten hat das Grundstück der ehemaligen Linde gekauft, um mit einem Neubau einen Beitrag zu der Entwicklung des Dorfzentrums zu leisten. Ergänzt durch

Mehr

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S.

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S. Das aktuelle Bau-Fachmagazin www.bauinfomagazin.ch 1-2015 21. Jahrgang CHF 9.50 5.50 Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf,

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

Das Konzept der Umbauprojekte Hauptsitz der Credit Suisse, Zürich

Das Konzept der Umbauprojekte Hauptsitz der Credit Suisse, Zürich Das Konzept der Umbauprojekte Architekten und Planer AG Sandrainstrasse 3 Postfach 5263 CH 3001 Bern T +41 31 3275252 F +41 31 3275250 www.atelier5.ch atelier5@atelier5.ch Projekt Parade 2000, EG - 1.

Mehr

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Das 1990/91 aus einem zweistufigen Architekturwettbewerb hervorgegangene Projekt umfasst ein kammartiges Lehr- und Forschungsgebäude mit fünf Institutstrakten,

Mehr

Weitere Entwicklung/Bebauung Gärtnerei-Areal Körnerstraße

Weitere Entwicklung/Bebauung Gärtnerei-Areal Körnerstraße Vorlage Nr. 32 / 2010 Weitere Entwicklung/Bebauung Gärtnerei-Areal Körnerstraße Az :632.245 Amt :Stadtbauamt Datum :16.03.2010 Leh/Li Beratung Bau- und Umweltausschuss am 24.03.2010 Verwaltung- und Finanzausschuss

Mehr

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen + Das ehemalige Uno-Shoppingareal hat eine Gesamtfläche von 123.000 m 2 und ist damit über 9 Mal so groß wie der Linzer Hauptplatz mit einer Fläche

Mehr

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau Departement für Bau und Umwelt Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau 9.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 1 2 Konstruktionsbeschrieb und schematische Darstellung...

Mehr

Regina Kägi-Hof, Zürich-Oerlikon Genossenschaftlicher Wohnungsbau auf ehemaligem Industrieareal

Regina Kägi-Hof, Zürich-Oerlikon Genossenschaftlicher Wohnungsbau auf ehemaligem Industrieareal Regina Kägi-Hof, Zürich-Oerlikon Genossenschaftlicher Wohnungsbau auf ehemaligem Industrieareal Beteiligte Bauherrschaft ABZ, Allgemeine Baugenossenschaft Zürich Totalunternehmung Allreal Generalunternehmung

Mehr

Raum für Ihren Erfolg

Raum für Ihren Erfolg Raum für Ihren Erfolg Herzlich willkommen im InnovationTower! In, nur 25 Fahrminuten westlich vom Zürcher Stadtzentrum, mitten im Schnittpunkt der wichtigsten Verkehrswege der Deutschschweiz, entsteht

Mehr

Standort - Wien. Wien

Standort - Wien. Wien 4 Standort - Wien Wien Office Campus, ausgezeichnete Business-Verbindungen Direkte Autobahnverbindung zum internationalen Flughafen (10 Minuten) -U-Bahnstation (10 Minuten zum Zentrum Stephansplatz ) 700

Mehr

BESTES WOHNEN UNTER DER SONNE

BESTES WOHNEN UNTER DER SONNE BESTES WOHNEN UNTER DER SONNE VERKAUFSDOKU JANUAR 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 P R O J E K T B E S C H R I E B T 3... 3 1.1 Ortsbauliche Situation, funktionale Gliederung... 3 1.1 Grundsatzentscheide

Mehr

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 ABC21 ABC-Straße 21 20354 Hamburg Neustadt zu Mieten Geschoss Mietfläche Netto-Kalt NK-Vz. Frei ab Ladenfläche EG 140,00 m² 25,00 /m² 3,00 /m² kurzfristig Bürofläche 1. OG

Mehr

IMMOBILIEN. Traum-Land. kleinezeitung.at/immobilien. Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten

IMMOBILIEN. Traum-Land. kleinezeitung.at/immobilien. Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten IMMOBILIEN FREITAG, 28. JULI 2006, SEITE 1 kleinezeitung.at/immobilien Traum-Land Wohnen in Weiß. Wir zeigen Ihnen ein Haus, in dem Sie

Mehr

Siedlung Grünmatt im Friesenberg

Siedlung Grünmatt im Friesenberg Siedlung Grünmatt im Friesenberg Ersatzneubau 3. Etappe der Familienheim-Genossenschaft Zürich Baumhaldenstrasse, Grünmattstrasse, 8055 Zürich Siedlung Grünmatt, Friesenberg-Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

GESCHÄFTSFLÄCHEN BÜROS ORDINATIONEN

GESCHÄFTSFLÄCHEN BÜROS ORDINATIONEN GESCHÄFTSFLÄCHEN BÜROS ORDINATIONEN Immobilienprojekt Lilienhof 1. Die Lage Stadtplatz Projekt Lilienhof Die Liegenschaft hat durch die Kombination von unterschiedlichen Aspekten eine ausgezeichnete Lage,

Mehr

Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser

Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser Markgräfler Ensemble Qualität und Innovation Auf dem Gelände der ehemaligen Tonwerke in Rümmingen entsteht unter Leitung der Toka Real Estate das

Mehr

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Überbauung Sennenbüelfussweg Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinde Unterengstringen 2. Standort Überbauung Sennenbüelfussweg 3. Areal Überbauung Sennenbüelfussweg 4. Büroräumlichkeiten

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb Presseinformation 50Hertz Transmission GmbH EC Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb für neue Unternehmenszentrale

Mehr

Modern Times. 8 steeldoc 01/09. New York Times Building, New York. Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies

Modern Times. 8 steeldoc 01/09. New York Times Building, New York. Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies New York Times Building, New York Modern Times Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies Architekten Renzo Piano Building Workshop FXFowle Architects, New York Ingenieure Thornton Tomasetti,

Mehr

Einfamilienhaus, Wegberg

Einfamilienhaus, Wegberg 2011 wurde das Einfamilienhaus in Wegberg fertiggestellt. Das Gebäude besticht durch klare geometrische Formen, sowohl außen als auch innen. Diesem Ergebnis geht eine intensive Entwurfsphase voran. In

Mehr

InnovationTower: Wo Visionäre wirken.

InnovationTower: Wo Visionäre wirken. InnovationTower: Wo Visionäre wirken. Die Idee: Knotenpunkt der Kreativität. Der InnovationTower ist eine inspirierende Arbeitsumgebung für dynamische Hightechunternehmen. Ein Ort, an dem neue Ideen entwickelt

Mehr