Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel"

Transkript

1 Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel Untere Steingrubenstrasse Solothurn

2 Mitglieder cineducation.ch Institutionen Bildungsdirektion Kanton Zürich Castellinaria Cinémathèque suisse ClipClub-Impulswerkstatt crossfade productions Das mobile Kino / le cinéma itinérant Roadmovie Die Zauberlaterne / La Lanterne Magique Digital Learning Center PH Zürich Festival International de Films de Fribourg FHNW Pädagogische Hochschule GSFA-STFG Groupement suisse du film d animation / Graines d animation Kantonsschule Hohe Promenade Zürich Katholischer Mediendienst Kino Xenix Kinokultur in der Schule Kinomagie Lichtspiel / Kinemathek Bern Memoriav Pädagogische Hochschule Luzern PH Bern, Institut für Bildungsmedien Schweizer Jugendfilmtage Section d Histoire et esthétique du cinéma, UNIL Seminar für Filmwissenschaft, Universität Zürich Verein filmkids.ch Verein Kinomagie ZHAW Angewandte Psychologie Zürcher Hochschule der Künste / Institute for Art Education Einzelmitglieder Carola Stern (FOCAL) Achim Hättich (Interkantonale Schule für Heilpädagogik) Julia Breddermann (Filmwissenschaftlerin und Filmvermittlerin) Peter Neumann (Kantonsschule Hohe Promenade Zürich) Kathrin Plüss (Freischaffende Cutterin und Filmvermittlerin) Vorstand Heinz Urben (Kinokultur in der Schule) Jan Sahli (Seminar für Filmwissenschaft, Universität Zürich) Achim Hättich (Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik) This Bay (Zauberlaterne) 2

3 Ausgangslage Der Film in all seinen verschiedenen Ausdrucksformen prägt unser Bild von der Realität und unser kommunikatives Handeln in der Gesellschaft mehr denn je. Die Fähigkeit mit Film kreativ und kritisch umgehen zu können ist aber nicht selbstverständlich, sondern muss genauso vermittelt werden wie Lesen und Schreiben. Der Filmvermittlung und Filmbildung kommt daher eine immer wichtigere Bedeutung in der Bildung zu. Filmvermittlung und Filmbildung meint nicht die Vermittlung von Inhalten durch Filme, sondern vielmehr die Vermittlung des Films als eigenständiges ästhetisches und kulturelles Medium. Aufgabe der Filmvermittlung und Filmbildung ist die Förderung der ästhetischen Erfahrung, der Kompetenz der Analyse und der kreativen Praxis. Der Schweizerische Dachverband zur Förderung der Filmbildung, cineducation.ch, vereinigt Institutionen, die den Film als grundlegenden audiovisuellen Bestandteil der neuen Medien betrachten und eine systematische Filmvermittlung und Filmbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene etablieren wollen. cineducation.ch will das Verstehen der Filmsprache, die ästhetische Sensibilität für verschiedene filmische Formen, das medienhistorische Bewusstsein sowie die aktive Filmarbeit fördern und damit den kompetenten Umgang von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Film stärken. Projektidee Gesamtprojekt Projektziel Gesamtprojekt Die Schule als grundlegende und wichtigste Vermittlungsinstanz ist für eine Etablierung und stärkere Verankerung der Filmbildung ein entscheidender Ort. Obwohl die Vermittlung von Medienkompetenz und damit auch Filmbildung im Bildungsauftrag enthalten ist, findet eine systematische und aufbauende Auseinandersetzung mit audiovisuellen Medien auf allen Stufen in Unterricht nicht statt. Im kulturellen Bereich gibt es jedoch zahlreiche pädagogische Angebote der Filmvermittlung und Filmkompetenzförderung, die im schulischen Bereich stärker genutzt werden könnten. Um diese vielfältigen Aktivitäten, Angebote und Ressourcen im Bereich der Filmvermittlung und Filmbildung besser bekannt zu machen, will der Verband cineducation.ch 2013 und 2014 das Projekt «Filmvermittlung/Filmbildung bei Kinder und Jugendlichen» initiieren und organisieren. Das Projekt hat zum Ziel, Filmvermittlung und Filmbildung zum einen bei den Bildungsverantwortlichen aller Kantone und zum anderen direkt an den Bildungsorten selber, also den Schulen von der Grundstufe bis zur Sekundarstufe 2, mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen national breit zu thematisieren. Es geht darum auf die gesellschaftliche Relevanz und Dringlichkeit aufmerksam zu machen und vor allem auch die vielfältige und interessante Auseinandersetzung mit Film den Kindern, Jugendlichen und Lehrpersonen näher zu bringen. Das Projekt sieht dafür 3 Etappen vor. 1. Etappe: Nationale Konferenz zum Thema «Filmvermittlung ein Kulturund Bildungsauftrag!» 2. Etappe: Lancierung eines nationalen Wettbewerbs für Schulklassen 3. Etappe: FILM AB! - Nationaler Tag der Filmvermittlung für Schulen 3

4 1. Etappe Nationale Konferenz zum Thema «Filmvermittlung ein Kultur- und Bildungsauftrag!» cinéducation.ch möchte zum Thema Filmbildung einen Austausch zwischen Bildung und Kultur anregen, um gemeinsam die Bedeutung der Filmvermittlung bei Kindern und Jugendlichen im Kultur und Bildungsbereich zu diskutieren. Aus diesem Grund hat cineducation.ch die nationalen und kantonalen Verantwortlichen aus den Bereichen Kultur und Bildung aller Kantone zu einer nationalen Konferenz eingeladen, die am 18. September 2013 in Biel stattgefunden hat. Ziel der Konferenz war, kultur- und bildungspolitische Möglichkeiten und Massnahmen anzudenken, die der Filmbildung und Filmvermittlung in der ganzen Bildungsarbeit einen höheren Stellenwert geben und letztendlich Kinder und Jugendliche befähigt, kompetent und kreativ mit der Bilderflut in ihrer Lebenswelt umzugehen. 4

5 Vorbereitung der Konferenz Die Erziehungsdirektorinnen und -diektoren sowie die Bildungs- und Kulturverantwortlichen aller Schweizer Kantone wurden schriftlich an die Konferenz eingeladen. (Einladung siehe Beilage 1) Die meisten Erziehungsdirektorinnen und -direktoren haben uns mitgeteilt, dass sie das Thema sehr interessant und auch wichtig finden aber leider keinen Zeit haben die Konferenz zu besuchen. Jedoch zeigten viele MitarbeiterInnen der Kultur- und Bildungsabteilungen der einzelnen Kantone Interesse an der Konferenz teilzunehmen. (Liste der Teilnehmenden siehe Beilage 2) An die Konferenz wurden auch die Fachjournalistinnen und -journalisten aus Bildung und Kultur eingeladen. (Presseinladung Konferenz siehe Beilage 3) 5

6 Ablauf der Konferenz Empfang der Gäste 14:00 Begrüssung und Einführung 14:10 Vorstellung Alain Bergala 14:15 Referat Alain Bergala 15:00 Kurzfilm von Jean-Stephane Bron 15:15: Pause 15:30 Vorstellung Bettina Henzler 15:35 Referat Bettina Henzler 16:20 Vorstellung Ivo Kummer 16:25 Referat Ivo Kummer 16:45 Schlussplemum und Apéro Die Referierenden Alle Referate und eine kurze Reportage über die Tagung siehe: Projekte Konferenz Alain Bergala Fémis - école nationale supérieure des métiers de l image et du son, Paris Université Sorbonne Nouvelle - Paris 3 Bettina Henzler Universität Bremen, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung Ivo Kummer Leiter Sektion Film Bundesamt für Kultur 6

7 Finanzierung Hauptsponsor der Konferenz war die Stiftung Mercator Schweiz Folgende Institutionen haben die Konferenz ebenfalls unterstützt Swissimage Fonds Kantonen Zürich Kanton Glarus Kanton Aargau Kanton Genf Kanton Uri Grundsätzlich konnten mit den Unterstützungsbeiträgen die Fremdkosten der Konferenz gedeckt werden. Die Arbeiten der Geschäftsstelle und des Vorstandes von ca. 200 Stunden wurden weitgehend ehrenamtlich geleistet. (Schlussrechnung siehe Beilage 4) 7

8 Auswertung Interesse der eingeladenen Personen (Zielgruppe) am Thema der Konferenz Die angestrebte Zielgrösse von mindestens 2 VertreterInnen (Bildung/Kultur, öffentliche Hand) pro Kanton wurden nur teilweise erreicht. Es haben VertreterInnen aus Bildung und Kultur von 10 Kantonen teilgenommen. (Liste der Teilnehmenden siehe Beilage 2) Auseinandersetzung und Erfahrungsaustausch unter den Bildungs- und Kulturfachleuten im nationalen Kontext. Eine Auseinandersetzung und ein Erfahrungsaustausch haben stattgefunden. In welchem Masse ist schwer zu beurteilen, da Diskussionen vor allem in Gruppen und bilateral erfolgten. Das Ziel nach den Referaten (ca. 3 Stunden) noch eine vertiefte Diskussion in Gruppen mit qualifizierten Beiträgen zu führen war zu ambitiös. Es gab zwar im Schlussplenum einige engagierte Beiträge, aber nicht in dem Masse, wie wir sie uns erhofft hatten. Trotzdem glauben wir, und haben das auch in mündlichen Rückmeldungen bestätigt bekommen, dass die Tagung, v.a. infolge der qualifizierten und interessanten Referate, eine nachhaltige Wirkung hinterlassen hat. Bewusstseinsschaffung für die Bedeutung der Filmbildung für Kinder und Jugendliche Nach der Konferenz haben wir allen Teilnehmenden einen Fragebogen verschickt. (siehe Beilage 5) Die Auswertung der Fragebogen zeigt, dass: die Filmvermittlung in der Bildung als sehr relevant beurteilt wird die Tagung die Erwartungen der Teilnehmenden weitgehend erfüllt hat die Referate interessant waren die Konferenz ein wichtiger Anlass für den Informationsaustausch und die Netzwerkarbeit war die Konferenz insgesamt als gut empfunden wurde 8

9 Verbesserung der Situation bezüglich der Relevanz der Filmvermittlung und Filmbildung im Bildungsbereich Für die 2. und 3. Etappe des Projektes «Filmvermittlung/Filmbildung bei Kindern und Jugendlichen» haben uns die bildungsverantwortlichen einzelner Kanton bereits ihre Kooperationsbereitschaft signalisiert. Bis heute haben uns fünf Kantone eine finanzielle Unterstützung des Projektes in der Höhe von insgesamt Fr zugesichert. Die Konferenz war die 1. Etappe zu einer mittel- und langfristigen Verbesserung der Relevanz der Filmvermittlung und Filmbildung im Bildungsbereich. Die ideellen und finanziellen Unterstützungen zeigen aber, dass ein Interesse an der Weiterarbeit zur Relevanzverbesserung vorhanden ist. Tagungsdokumentation Die Referate von Alain Bergala, Bettina Henzler und Ivo Kummer haben wir alle aufgezeichnet und mit einer zusammenfassenden Video Reportage ergänzt. Alle Beitrage sind auf unserer Webseite cineducation.ch unter Projekte Konferenz aufgeschaltet. Medienberichterstattung Im Vorfeld der Konferenz erschien im cinebulletin (Nr 455 Themennummer Filmvermittlung) ein grösserer Beitrag in der die Filmvermittlung thematisiert und auf die Konferenz hingewiesen wurde. Cinebulletinbeitrag siehe Beilage 6) Unmittelbar nach der Tagung haben wir die deutschschweizer und französischsprachigen Medien mit einer Medienmeldung und Bildmaterial bedient. (Medienmeldung siehe Beilage 7) Im Filmbulletin ist ein Beitrag erscheinen (Beitrag Filmbulletin siehe Beilage 8) Da wir keinen Mediendienst beauftrag haben, fehlt uns leider eine abschliessende Übersicht von weiteren Medienberichten. 9

10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer An der Konferenz haben total 82 Personen teilgenommen. Die Teilnehmenden stammten aus folgenden 10 Kantonen: Aargau Bern Fribourg Genf Lausanne Neuchâtel Solothurn St. Gallen Wallis Zürich Insgesamt waren VertreterInnen von 54 Organisationen und Institutionen anwesend. Anzahl Vertreterinnen und Vertreter aus folgenden Institutionen und Organisationen haben teilgenommen: 10 KulturvertreterInnen aus den Kantonen 12 BildungsvertreterInnen aus den Kantonen 4 VertreterInnen des Bundesamtes für Kultur 7 VertreterInnen der Filmbranche 2 VertreterInnen der Kulturvermittlung 3 MedienvertreterInnen 44 VertreterInnen der Filmvermittlung (Liste der Teilnehmenden siehe Beilage 2) 10

11 Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel Beilagen Beilage 1 Einladung Beilage 2 Liste mit den Teilnehmenden Beilage 3 Einladung Medien Beilage 4 Schlussrechnung Beilage 5 Fragebogen Beilage 6 Beitrag Cinebulletin Nr. 455 «Kinokultur für Junge» Beilage 7 Medienmeldung Beilage 8 Beitrag Filmbulletin

12 Beilage 1 Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine Einladung zur nationalen Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! Mittwoch, 18. September 2013, Uhr, Volkshaus, Biel Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine invitation à la conférence nationale Education à l image culture et éducation! Mercredi, 18 septembre 2013, 14h00 18h 00, Maison du Peuple, Bienne 12

13 Beilage 1 Ziel der Konferenz ist, kultur- und bildungspolitische Möglichkeiten und Massnahmen anzudenken, die der Filmbildung und Filmvermittlung in der ganzen Bildungsarbeit einen höheren Stellenwert geben und letztendlich Kinder und Jugendliche befähigt, kompetent und kreativ mit der Bilderflut in ihrer Lebenswelt umzugehen. L objectif de la conférence est d envisager des mesures de politique culturelle et de l éducation permettant d améliorer la position de l éducation à l image et de la médiation cinématographique dans l ensemble du travail de formation et d offrir en fin de compte aux enfants et aux adolescents la possibilité d une approche compétente et créative du flot d images qui caractérise leur horizon culturel. anmeldung InSCRIPtIOn Bis spätestens 26. August 2013 per Mail an: Jusqu au 26 août 2013 au plus tard par courriel : KonFErEnZort LIEu DE LA COnfEREnCE Volkshaus, Maison du Peuple, Aarbergstrasse 112, Biel/Bienne PrograMM PROGRAMME Als Gastreferenten sind alain Bergala aus Frankreich und Bettina Henzler aus Deutschland eingeladen, die einen Blick auf das Thema über die Landesgrenzen hinaus geben. Alain Bergala (F) et Bettina Henzler (D) sont les intervenants invités à donner un aperçu du sujet au delà des frontières nationales. Ivo Kummer, erläutert die Relevanz der Filmvermittlung im Rahmen der Förderpolitik des Bundesamtes für Kultur. Ivo Kummer exposera l importance de la médiation cinématographique dans la politique d encouragement de l office fédéral de la culture. 14:00 Begrüssung durch den Verband cineducation.ch Accueil par l association cineducation.ch 14:15 referat alain Bergala Exposé d Alain Bergala 15:00 Kurzfilm «Leçon de cinema» von Jean-Stéphane Bron Court-métrage «Leçon de cinéma» de Jean-Stéphane Bron 15:15 referat Bettina Henzler Exposé de Bettina Henzler 16:00 referat Ivo Kummer Exposé d Ivo Kummer 16:15 Moderierte Diskussion und auswertung der Diskussionsergebnisse Discussion avec modérateur et évaluation des résultats de la discussion 17:45 apéro Bahnhof/gare In Partnerschaft mit Kulturvermittlung Schweiz En partenariat avec Médiation Culturelle Suisse Bettina Henzler ist wissenschaftliche Mit- arbeiterin der Universität Bremen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Filmvermittlung und Filmbildung. Sie arbeitet zudem freiberuflich als Referentin von Lehrerfortbildungen und als Leiterin von schulischen Filmbildungsprojekten, derzeit «Jugend filmt!» in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek in Berlin. Ancien rédacteur en chef des Cahiers du cinéma, Alain Bergala dirige actuellement le département Analyse et culture cinématographique de l Ecole nationale supérieure des métiers de l image et du son (fémis, Paris). Il a été conseiller du Ministère français de la Culture et a dirigé le programme «Le cinéma à l école» introduit par Jack Lang. Ivo Kummer, war langjähriger Direktor der Solothurner Filmtage und Filmproduzent. Seit 2011 ist er Leiter der Sektion Film im Bundesamt für Kultur. ng.ch En partenariat avec Médiation Culturelle Suisse In partenariato con Mediazione Culturale Svizzera 13

14 Beilage 2 Nationale Konferenz «Filmvermittlung ein Kultur- und Bildungsauftrag!», 18. September 2013, Biel Conférence nationale «Education à l'image culture et éducation!», 18 septembre 2013, Bienne TeilnehmerInnen / Participants Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Aargauer Kuratorium Hannes Hug Geschäftsstelle Affaires culturelles du Canton Neuchâtel Cyril Tissot Délégué aux Affaires culturelles Amt für Kultur Kanton St. Gallen Barbara Affolter Abteilung Kulturförderung Amt für Kultur Kanton St. Gallen Mireille Loher Abteilung Kulturförderung ARF/FDS - Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz Regina Frei Verbandsmitglied Association La Lanterne Magique Vincent Adatte Co-direction Association La Lanterne Magique Isabelle Künzler Vorstand cineducation.ch Association La Lanterne Magique Alessandra Romanelli Responsable coordination Association La Lanterne Magique Andrea Wildt Activités pédagogiques Base-Court Bruno Quiblier Directeur Bern für den Film Stefanie Arnold Geschäftsführerin Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt / schule&kultur André Grieder Leitung 14

15 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Bundesamt für Kultur - Sektion Film Ivo Kummer Leitung Bundesamt für Kultur BAK Kultur und Gesellschaft Rico Valär Wissenschaftlicher Mitarbeiter Campus de La Châtaigneraie Ecole Internationale de Genève Isabel Caudet Professeur de Français cinedolcevita Eva Furrer Leitung Cinémathèque suisse Regina Bölsterli Responsable de secteur programmation et events Cinémathèque suisse Frédéric Maire Directeur Cinémathèque suisse Loïc Valceschini Coordinateur distribution Cinevital SA et Cinepel SA Edna Epelbaum Exploitante ClipClub Impulswerkstatt Filippo Lubiato Leitung Comité Association Médiation Culturelle Suisse Lauranne Allemand Mitglied Conférence intercantonale de l'instruction publique de la Suisse romande et du Tessin Christian Georges Collaborateur scientifique / crossfade productions Gabriela Bosshard Leitung crossfade productions Markus Steiner Leitung Office fédéral de la culture OFC Section culture et société David Vitali Chef Section culture et société éducation21 / Filme für eine Welt Dorothée Lanz Mitarbeit Fachstelle / 15

16 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Erziehungsdirektion Kanton Bern Programm Bildung und Kultur / Programme Education et culture Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule Institut Weiterbildung und Beratung Susan Herion Leitung Claudia Fischer Dozentin Medienpädagogik Fachstelle Kulturvermittlung Kanton Aargau Gunhild Hamer Leitung Fachstelle Kulturvermittlung Kanton Aargau Lukas Renckly Mitarbeit Allgemeine Kulturfragen Fémis - école nationale supérieure des métiers de l'image et du son, Paris Université Sorbonne Nouvelle - Paris 3 Alain Bergala Enseignant FFFH - Festival du film Français d'helvétie Christian Kellenberger Directeur FIFF - Festival International de Films de Fribourg Delphine Jeanneret Programmation FIFF - Festival International de Films de Fribourg Esther Widmer Administrative Leitung FIFF - Festival International de Films de Fribourg Cécilia Bovet Responsable programme écoles Filmbulletin Lisa Heller Redakteurin Filmjournalistin BR Irene Genhart Fachreferentin Film, Darstellende Künste Zentralbibliothek Zürich filmkids.ch This Lüscher Leitungsteam Filmpodium Biel/Bienne Christine Burkhard Mitarbeit Filmpodium der Stadt Zürich Tanja Hanhart Wissenschaftliche Mitarbeiterin FOCAL Stiftung Weiterbildung Film und Audiovision Carola Stern Seminarprogramm 16

17 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Haute École pédagogique Fribourg Raphaël Marguet Documentation et multimédia Hors-Champ - revue suisse de cinéma Elena Hill Rédactrice / Historienne de cinéma Independent Film Valais Jean-Pierre D'Alpaos Vorstand Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Achim Hättich Dozent Vorstand cineducation.ch Internationale Kurzfilmtage Winterthur Tina Vellacott Verantwortliche Jugendprogramm Jugendfilmwesen des Kantons Zürich KKJPD Schweizerischen Kommission für Jugendschutz im Film Silvie Pulsfort Filmsachverständige Katholischer Mediendienst Charles Martig Filmbeautragter Kino Xenix Senta van de Weetering Marketing und Kommunikation Kinokultur in der Schule Ruth Köppl Co-Leitung Kinokultur in der Schule Heinz Urben Co-Leitung Präsident cineducation.ch kinomagie - Filmvermittlung für Schulen im Aargau Liliane Hollinger Leitung Geschäftsstelle La lanterne magique Biel-Bienne Jacqueline Mock Organisation MEDIA Desk Suisse Corinna Marschall Geschäftsleitung Medienwerkstatt PH Zürich Peter Roth Leitung Memoriav - Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz Laurent Baumann Kommunikation 17

18 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Mercator Stiftung Patric Schatzmann Abteilung Kinder und Jugendliche Pädagogische Hochschule Fribourg Andreas Blunschi Dozent / Pädagogische Hochschule Wallis Edmund Steiner Dozent Pädagogische Hochschule Zürich Zentrum f. Hochsch.didaktik/Erwachsenenbildung Medienbildung Daniel Ammann Dozent ProCinema René Gerber Geschäftsführung Roadmovie Christoph Cramer Mitarbeit Roadmovie Claudia Schmid Leitung Roadmovie John Wäfler Präsident Verein Schweizer Jugendfilmtage Zürich Moritz Schneider Festivalleitung Schweizer Jugendfilmtage Zürich Milena Giordano Team Schweizer Jugendfilmtage Zürich Manuela Ruggeri Workshopleiterin / Seminar für Filmwissenschaft, Universität Zürich Jan Sahli Dozent Vorstand cineducation.ch Service cantonal de la culture - DIP République et canton de Genève Nadia Keckeis Directrice adjointe Unité Médias de la CIIP Lilo Wullschlegel Enseignante des cours pratiques de vidéo Rédactrice des fiches pédagogiques 18

19 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact UniversCiné Switzerland sarl. Alessandro Moresco Managing Director Universität Bremen Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung Bettina Henzler Wissenschaftliche Mitarbeiterin Verein Kulturvermittlung Denise Felber Vorstand Ville de Neuchâtel Patrice Neuenschwander Délégué culturel Visions du Réel - Festival International de cinéma Nyon Philippe Clivaz Secrétaire général ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Departement Angewandte Psychologie Isabel Willemse Wissenschaftliche Mitarbeiterin Hansjörg Betschart Mitglied Eigenössische Filmkommission Julia Breddermann Filmwissenschaftlerin / Filmvermittlerin Amina Djahnine Réalisatrice / Monteuse / Formatrice Néjib Jaouadi Enseignant de multimédia Isabelle Zampiero Indépendante Productrice des «Petites leçons de cinéma» 19

20 Beilage 3 EINLADUNG zur ersten nationalen Konferenz zur Filmvermittlung in der Schweiz Liebe Filmjournalistinnen und -journalisten Wir freuen uns, Sie zur ersten nationalen Konferenz «Filmvermittlung ein Kultur- und Bildungsauftrag!» am 18. September in Biel einzuladen. Drei hochkarätige Gäste werden Stellung nehmen zu der Frage, wie Kinder und Jugendliche kompetent und kreativ mit der Bilderflut in ihrer Lebenswelt umgehen lernen. Alain Bergala Paris Ehemaliger Chefredakteur der Cahiers du cinéma, Berater des französischen Kulturministers Jack Lang und Leiter des Programms Le cinéma à l école. Heute Abteilungsleiter an der Ecole nationale supérieure des métiers de l image et du son (fémis), Paris Bettina Henzler Bremen Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Filmvermittlung und Filmbildung an der Universität Bremen und Leiterin des Filmbildungsprojektes Jugend filmt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek in Berlin Ivo Kummer Bern Langjähriger Direktor der Solothurner Filmtage. Seit 2011 Leiter der Sektion Film im Bundesamt für Kultur Gern vermitteln wir individuelle Gespräche am Dienstag, 17. und Mittwoch 18. September. Koordination: Ruth Köppl / T ) Kontakt während der Konferenz: Carola Stern, T Programm Mittwoch 18. September :00 Begrüssung durch den Verband cineducation.ch 14:15 Referat Alain Bergala 15:00 Kurzfilm «Leçon de cinéma» von Jean-Stéphane Bron 15:15 Referat Bettina Henzler 16:00 Referat Ivo Kummer 16:15 Moderierte Diskussion und Auswertung der Diskussionsergebnisse 17:45 Apéro Eine Veranstaltung von cineducation Verein zur Filmbildung und Kulturvermittlung Schweiz Die Details der Veranstaltung entnehmen Sie bitte der Einladung im Anhang. 20

21 Beilage 4 Schlussrechnung Nationale Konferenz "Filmvermittlung - Ein Kultur- und Bildungsauftrag!" Leistungserbringer Pers. Ansatz Budget Zeitaufwand Schlussrechnung Organisation, Koordination (Arbeitsstunden) Cineducation (bezahlt) 14 Tag '000 2' Organisation, Koordination (Arbeitsstunden) Cineducation (Eigenleistung) 2' Bürokosten (Telefon, Büromiete, Kopien etc.) Achaos 1' Durchführung Konferenz Cineducation (Eigenleistung) 1 Tag '000 3' GastreferentIn Alain Bergala/ Bettina Henzler 3'000 1' Publikation / Redaktion / Layout Cineducation (Eigenleistung) '500 3' Publikation / Druck 3'000 2' Einladungskarten / Gestaltung Cineducation (Eigenleistung) 1'000 1' Einladungskarten / Druck Übersetzungen Drucksachen 2'000 2' Porti Miete Konferenz-Saal Volkshaus Biel 3'300 3' Simultanübersetzung 2' Medien-/Promotionsarbeit Cineducation (Eigenleistung) '500 1' Sozialkosten AHV/ALV/UVG/BVG/KTG 20% 3'000 2' Reisespesen diverse 1' Übernachtung GastreferentIn Apéro '000 4' Unvorhergesehenes 1' Total 38'800 34' Finanzierung 38'800 34' Kantone (Genf, Aargau Glarus, Zürich, Uri) 4'000 4' Stiftungen (Mercator, Suissimage Fonds) 24'000 15' Cineducation Eigenleistungen 8'700 13' Teilnahmegebühren 2'100 1' Ergebnis 38'800 34'

22 Beilage 5 Fragebogen zur nationalen Konferenz «Filmvermittlung ein Kultur- und Bildungsauftrag!» am 18. September in Biel 1 Wie beurteilen sie die Relevanz der Filmvermittlung und Filmbildung für die Bildung? sehr relevant eher nicht relevant nicht relevant 2 Sind Ihre Erwartungen an die Konferenz erfüllt worden? ja teilweise nein 3 Haben Ihnen die Referate neue Inputs und interessante Themen vermittelt? ja teilweise nein Wenn ja, welche: 4 Schätzen Sie die Konferenz als wichtigen Anlass für den Informationsaustausch und die Netzwerkarbeit ein ja teilweise nein 5 Wie beurteilen sie die Konferenz insgesamt? sehr gut teilweise gut schlecht 6 Persönliche Bemerkungen 22

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO UFERBAU IN SOLOTHURN

1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine 1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT. SOMMAIRE Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.1 3 schnäppchen 2 Marzipankartoffeln Weihnachten 2 16 06.12.06 3sat 7 3 Nebenjob:

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Kantonaler Bericht der Erhebung PISA 2000 OECD PISA Programme for International Student

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Mehr. wert. Profilierungsmöglichkeiten für Forscherinnen und Forscher der BFH. Se profiler en tant que chercheuses et chercheurs de la BFH

Mehr. wert. Profilierungsmöglichkeiten für Forscherinnen und Forscher der BFH. Se profiler en tant que chercheuses et chercheurs de la BFH Mehr wert 14. Mai 2014 : 10. Tag der BFH-Forschenden Profilierungsmöglichkeiten für Forscherinnen und Forscher der BFH 14 mai 2014 : 10 e Journée des chercheurs-euses de la BFH Se profiler en tant que

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner

Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner Ecole primaires Les Cavailles, Cenon, 27 élèves de la classe de CM1-2, Enseignants

Mehr

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND Call for Applications THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND 2016 The University of Fribourg s Department of Communication and Media Research DCM is dedicated to research and teaching in the field of communication

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans!

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! 2015 Europa-Park Angebote Saison-Angebot Sommer Tageseintritt Europa-Park + 1 Stück Blechkuchen (nach Saison) im Schloss

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

zwei Vermittlungskunst

zwei Vermittlungskunst zwei 01 Politisch-ästhetische Bildung 01f Formation civique et citoyenne et formation esthétique 02 Ideen, Ziele, Zielgruppen 02f Des idées, des objectifs, des groupes ciblés 03 Workshop-Formate 03f Types

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Dienstag, 26. Juni 2012 Französische Botschaft Berlin Mardi 26 juin 2012 Ambassade de France en Allemagne, Berlin Programm Programme

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015 Pressedossier Stipendieninitiative PK 30. April 2015 3 Gründe um JA zu stimmen...sie ermöglicht einen fairen Zugang zur Bildung! Wer aus einer Familie kommt, die über genügend Geld verfügt, um ihren Kindern

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch Willkommen in der Luxemburger Schule! Deutsch DE Informationen für ausländische Eltern und Schüler CASNA Cellule d accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants Willkommen in der Luxemburger Schule!

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté. Catégorie Abflug-Envol

Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté. Catégorie Abflug-Envol [FR] Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté Catégorie Abflug-Envol Contenu du document : Explication des différentes activités de la catégorie (en Français puis en Allemand) et le formulaire de

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

3 4 5 6 7 8 9 Il y a une lettre pour toi là. /// Oh mince, j ai toujours pas donné ma nouvelle adresse à tout le monde? /// Ah ben ça c est à toi de le faire! /// Oui, maman / Tu fais quoi demain? ///

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Deutsch. Einführung. Informationen zur Sicherheit

Deutsch. Einführung. Informationen zur Sicherheit Tablet Einführung Der produkt ermöglicht ein hochqualitatives Schreiben und Zeichnen. Diese Anwendungen erleichtern den Dialog mit dem PC und fördern das kreatives Arbeiten. Um die Qualitäten des Tablet

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr