Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel"

Transkript

1 Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel Untere Steingrubenstrasse Solothurn

2 Mitglieder cineducation.ch Institutionen Bildungsdirektion Kanton Zürich Castellinaria Cinémathèque suisse ClipClub-Impulswerkstatt crossfade productions Das mobile Kino / le cinéma itinérant Roadmovie Die Zauberlaterne / La Lanterne Magique Digital Learning Center PH Zürich Festival International de Films de Fribourg FHNW Pädagogische Hochschule GSFA-STFG Groupement suisse du film d animation / Graines d animation Kantonsschule Hohe Promenade Zürich Katholischer Mediendienst Kino Xenix Kinokultur in der Schule Kinomagie Lichtspiel / Kinemathek Bern Memoriav Pädagogische Hochschule Luzern PH Bern, Institut für Bildungsmedien Schweizer Jugendfilmtage Section d Histoire et esthétique du cinéma, UNIL Seminar für Filmwissenschaft, Universität Zürich Verein filmkids.ch Verein Kinomagie ZHAW Angewandte Psychologie Zürcher Hochschule der Künste / Institute for Art Education Einzelmitglieder Carola Stern (FOCAL) Achim Hättich (Interkantonale Schule für Heilpädagogik) Julia Breddermann (Filmwissenschaftlerin und Filmvermittlerin) Peter Neumann (Kantonsschule Hohe Promenade Zürich) Kathrin Plüss (Freischaffende Cutterin und Filmvermittlerin) Vorstand Heinz Urben (Kinokultur in der Schule) Jan Sahli (Seminar für Filmwissenschaft, Universität Zürich) Achim Hättich (Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik) This Bay (Zauberlaterne) 2

3 Ausgangslage Der Film in all seinen verschiedenen Ausdrucksformen prägt unser Bild von der Realität und unser kommunikatives Handeln in der Gesellschaft mehr denn je. Die Fähigkeit mit Film kreativ und kritisch umgehen zu können ist aber nicht selbstverständlich, sondern muss genauso vermittelt werden wie Lesen und Schreiben. Der Filmvermittlung und Filmbildung kommt daher eine immer wichtigere Bedeutung in der Bildung zu. Filmvermittlung und Filmbildung meint nicht die Vermittlung von Inhalten durch Filme, sondern vielmehr die Vermittlung des Films als eigenständiges ästhetisches und kulturelles Medium. Aufgabe der Filmvermittlung und Filmbildung ist die Förderung der ästhetischen Erfahrung, der Kompetenz der Analyse und der kreativen Praxis. Der Schweizerische Dachverband zur Förderung der Filmbildung, cineducation.ch, vereinigt Institutionen, die den Film als grundlegenden audiovisuellen Bestandteil der neuen Medien betrachten und eine systematische Filmvermittlung und Filmbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene etablieren wollen. cineducation.ch will das Verstehen der Filmsprache, die ästhetische Sensibilität für verschiedene filmische Formen, das medienhistorische Bewusstsein sowie die aktive Filmarbeit fördern und damit den kompetenten Umgang von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Film stärken. Projektidee Gesamtprojekt Projektziel Gesamtprojekt Die Schule als grundlegende und wichtigste Vermittlungsinstanz ist für eine Etablierung und stärkere Verankerung der Filmbildung ein entscheidender Ort. Obwohl die Vermittlung von Medienkompetenz und damit auch Filmbildung im Bildungsauftrag enthalten ist, findet eine systematische und aufbauende Auseinandersetzung mit audiovisuellen Medien auf allen Stufen in Unterricht nicht statt. Im kulturellen Bereich gibt es jedoch zahlreiche pädagogische Angebote der Filmvermittlung und Filmkompetenzförderung, die im schulischen Bereich stärker genutzt werden könnten. Um diese vielfältigen Aktivitäten, Angebote und Ressourcen im Bereich der Filmvermittlung und Filmbildung besser bekannt zu machen, will der Verband cineducation.ch 2013 und 2014 das Projekt «Filmvermittlung/Filmbildung bei Kinder und Jugendlichen» initiieren und organisieren. Das Projekt hat zum Ziel, Filmvermittlung und Filmbildung zum einen bei den Bildungsverantwortlichen aller Kantone und zum anderen direkt an den Bildungsorten selber, also den Schulen von der Grundstufe bis zur Sekundarstufe 2, mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen national breit zu thematisieren. Es geht darum auf die gesellschaftliche Relevanz und Dringlichkeit aufmerksam zu machen und vor allem auch die vielfältige und interessante Auseinandersetzung mit Film den Kindern, Jugendlichen und Lehrpersonen näher zu bringen. Das Projekt sieht dafür 3 Etappen vor. 1. Etappe: Nationale Konferenz zum Thema «Filmvermittlung ein Kulturund Bildungsauftrag!» 2. Etappe: Lancierung eines nationalen Wettbewerbs für Schulklassen 3. Etappe: FILM AB! - Nationaler Tag der Filmvermittlung für Schulen 3

4 1. Etappe Nationale Konferenz zum Thema «Filmvermittlung ein Kultur- und Bildungsauftrag!» cinéducation.ch möchte zum Thema Filmbildung einen Austausch zwischen Bildung und Kultur anregen, um gemeinsam die Bedeutung der Filmvermittlung bei Kindern und Jugendlichen im Kultur und Bildungsbereich zu diskutieren. Aus diesem Grund hat cineducation.ch die nationalen und kantonalen Verantwortlichen aus den Bereichen Kultur und Bildung aller Kantone zu einer nationalen Konferenz eingeladen, die am 18. September 2013 in Biel stattgefunden hat. Ziel der Konferenz war, kultur- und bildungspolitische Möglichkeiten und Massnahmen anzudenken, die der Filmbildung und Filmvermittlung in der ganzen Bildungsarbeit einen höheren Stellenwert geben und letztendlich Kinder und Jugendliche befähigt, kompetent und kreativ mit der Bilderflut in ihrer Lebenswelt umzugehen. 4

5 Vorbereitung der Konferenz Die Erziehungsdirektorinnen und -diektoren sowie die Bildungs- und Kulturverantwortlichen aller Schweizer Kantone wurden schriftlich an die Konferenz eingeladen. (Einladung siehe Beilage 1) Die meisten Erziehungsdirektorinnen und -direktoren haben uns mitgeteilt, dass sie das Thema sehr interessant und auch wichtig finden aber leider keinen Zeit haben die Konferenz zu besuchen. Jedoch zeigten viele MitarbeiterInnen der Kultur- und Bildungsabteilungen der einzelnen Kantone Interesse an der Konferenz teilzunehmen. (Liste der Teilnehmenden siehe Beilage 2) An die Konferenz wurden auch die Fachjournalistinnen und -journalisten aus Bildung und Kultur eingeladen. (Presseinladung Konferenz siehe Beilage 3) 5

6 Ablauf der Konferenz Empfang der Gäste 14:00 Begrüssung und Einführung 14:10 Vorstellung Alain Bergala 14:15 Referat Alain Bergala 15:00 Kurzfilm von Jean-Stephane Bron 15:15: Pause 15:30 Vorstellung Bettina Henzler 15:35 Referat Bettina Henzler 16:20 Vorstellung Ivo Kummer 16:25 Referat Ivo Kummer 16:45 Schlussplemum und Apéro Die Referierenden Alle Referate und eine kurze Reportage über die Tagung siehe: Projekte Konferenz Alain Bergala Fémis - école nationale supérieure des métiers de l image et du son, Paris Université Sorbonne Nouvelle - Paris 3 Bettina Henzler Universität Bremen, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung Ivo Kummer Leiter Sektion Film Bundesamt für Kultur 6

7 Finanzierung Hauptsponsor der Konferenz war die Stiftung Mercator Schweiz Folgende Institutionen haben die Konferenz ebenfalls unterstützt Swissimage Fonds Kantonen Zürich Kanton Glarus Kanton Aargau Kanton Genf Kanton Uri Grundsätzlich konnten mit den Unterstützungsbeiträgen die Fremdkosten der Konferenz gedeckt werden. Die Arbeiten der Geschäftsstelle und des Vorstandes von ca. 200 Stunden wurden weitgehend ehrenamtlich geleistet. (Schlussrechnung siehe Beilage 4) 7

8 Auswertung Interesse der eingeladenen Personen (Zielgruppe) am Thema der Konferenz Die angestrebte Zielgrösse von mindestens 2 VertreterInnen (Bildung/Kultur, öffentliche Hand) pro Kanton wurden nur teilweise erreicht. Es haben VertreterInnen aus Bildung und Kultur von 10 Kantonen teilgenommen. (Liste der Teilnehmenden siehe Beilage 2) Auseinandersetzung und Erfahrungsaustausch unter den Bildungs- und Kulturfachleuten im nationalen Kontext. Eine Auseinandersetzung und ein Erfahrungsaustausch haben stattgefunden. In welchem Masse ist schwer zu beurteilen, da Diskussionen vor allem in Gruppen und bilateral erfolgten. Das Ziel nach den Referaten (ca. 3 Stunden) noch eine vertiefte Diskussion in Gruppen mit qualifizierten Beiträgen zu führen war zu ambitiös. Es gab zwar im Schlussplenum einige engagierte Beiträge, aber nicht in dem Masse, wie wir sie uns erhofft hatten. Trotzdem glauben wir, und haben das auch in mündlichen Rückmeldungen bestätigt bekommen, dass die Tagung, v.a. infolge der qualifizierten und interessanten Referate, eine nachhaltige Wirkung hinterlassen hat. Bewusstseinsschaffung für die Bedeutung der Filmbildung für Kinder und Jugendliche Nach der Konferenz haben wir allen Teilnehmenden einen Fragebogen verschickt. (siehe Beilage 5) Die Auswertung der Fragebogen zeigt, dass: die Filmvermittlung in der Bildung als sehr relevant beurteilt wird die Tagung die Erwartungen der Teilnehmenden weitgehend erfüllt hat die Referate interessant waren die Konferenz ein wichtiger Anlass für den Informationsaustausch und die Netzwerkarbeit war die Konferenz insgesamt als gut empfunden wurde 8

9 Verbesserung der Situation bezüglich der Relevanz der Filmvermittlung und Filmbildung im Bildungsbereich Für die 2. und 3. Etappe des Projektes «Filmvermittlung/Filmbildung bei Kindern und Jugendlichen» haben uns die bildungsverantwortlichen einzelner Kanton bereits ihre Kooperationsbereitschaft signalisiert. Bis heute haben uns fünf Kantone eine finanzielle Unterstützung des Projektes in der Höhe von insgesamt Fr zugesichert. Die Konferenz war die 1. Etappe zu einer mittel- und langfristigen Verbesserung der Relevanz der Filmvermittlung und Filmbildung im Bildungsbereich. Die ideellen und finanziellen Unterstützungen zeigen aber, dass ein Interesse an der Weiterarbeit zur Relevanzverbesserung vorhanden ist. Tagungsdokumentation Die Referate von Alain Bergala, Bettina Henzler und Ivo Kummer haben wir alle aufgezeichnet und mit einer zusammenfassenden Video Reportage ergänzt. Alle Beitrage sind auf unserer Webseite cineducation.ch unter Projekte Konferenz aufgeschaltet. Medienberichterstattung Im Vorfeld der Konferenz erschien im cinebulletin (Nr 455 Themennummer Filmvermittlung) ein grösserer Beitrag in der die Filmvermittlung thematisiert und auf die Konferenz hingewiesen wurde. Cinebulletinbeitrag siehe Beilage 6) Unmittelbar nach der Tagung haben wir die deutschschweizer und französischsprachigen Medien mit einer Medienmeldung und Bildmaterial bedient. (Medienmeldung siehe Beilage 7) Im Filmbulletin ist ein Beitrag erscheinen (Beitrag Filmbulletin siehe Beilage 8) Da wir keinen Mediendienst beauftrag haben, fehlt uns leider eine abschliessende Übersicht von weiteren Medienberichten. 9

10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer An der Konferenz haben total 82 Personen teilgenommen. Die Teilnehmenden stammten aus folgenden 10 Kantonen: Aargau Bern Fribourg Genf Lausanne Neuchâtel Solothurn St. Gallen Wallis Zürich Insgesamt waren VertreterInnen von 54 Organisationen und Institutionen anwesend. Anzahl Vertreterinnen und Vertreter aus folgenden Institutionen und Organisationen haben teilgenommen: 10 KulturvertreterInnen aus den Kantonen 12 BildungsvertreterInnen aus den Kantonen 4 VertreterInnen des Bundesamtes für Kultur 7 VertreterInnen der Filmbranche 2 VertreterInnen der Kulturvermittlung 3 MedienvertreterInnen 44 VertreterInnen der Filmvermittlung (Liste der Teilnehmenden siehe Beilage 2) 10

11 Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel Beilagen Beilage 1 Einladung Beilage 2 Liste mit den Teilnehmenden Beilage 3 Einladung Medien Beilage 4 Schlussrechnung Beilage 5 Fragebogen Beilage 6 Beitrag Cinebulletin Nr. 455 «Kinokultur für Junge» Beilage 7 Medienmeldung Beilage 8 Beitrag Filmbulletin

12 Beilage 1 Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine Einladung zur nationalen Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! Mittwoch, 18. September 2013, Uhr, Volkshaus, Biel Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine invitation à la conférence nationale Education à l image culture et éducation! Mercredi, 18 septembre 2013, 14h00 18h 00, Maison du Peuple, Bienne 12

13 Beilage 1 Ziel der Konferenz ist, kultur- und bildungspolitische Möglichkeiten und Massnahmen anzudenken, die der Filmbildung und Filmvermittlung in der ganzen Bildungsarbeit einen höheren Stellenwert geben und letztendlich Kinder und Jugendliche befähigt, kompetent und kreativ mit der Bilderflut in ihrer Lebenswelt umzugehen. L objectif de la conférence est d envisager des mesures de politique culturelle et de l éducation permettant d améliorer la position de l éducation à l image et de la médiation cinématographique dans l ensemble du travail de formation et d offrir en fin de compte aux enfants et aux adolescents la possibilité d une approche compétente et créative du flot d images qui caractérise leur horizon culturel. anmeldung InSCRIPtIOn Bis spätestens 26. August 2013 per Mail an: Jusqu au 26 août 2013 au plus tard par courriel : KonFErEnZort LIEu DE LA COnfEREnCE Volkshaus, Maison du Peuple, Aarbergstrasse 112, Biel/Bienne PrograMM PROGRAMME Als Gastreferenten sind alain Bergala aus Frankreich und Bettina Henzler aus Deutschland eingeladen, die einen Blick auf das Thema über die Landesgrenzen hinaus geben. Alain Bergala (F) et Bettina Henzler (D) sont les intervenants invités à donner un aperçu du sujet au delà des frontières nationales. Ivo Kummer, erläutert die Relevanz der Filmvermittlung im Rahmen der Förderpolitik des Bundesamtes für Kultur. Ivo Kummer exposera l importance de la médiation cinématographique dans la politique d encouragement de l office fédéral de la culture. 14:00 Begrüssung durch den Verband cineducation.ch Accueil par l association cineducation.ch 14:15 referat alain Bergala Exposé d Alain Bergala 15:00 Kurzfilm «Leçon de cinema» von Jean-Stéphane Bron Court-métrage «Leçon de cinéma» de Jean-Stéphane Bron 15:15 referat Bettina Henzler Exposé de Bettina Henzler 16:00 referat Ivo Kummer Exposé d Ivo Kummer 16:15 Moderierte Diskussion und auswertung der Diskussionsergebnisse Discussion avec modérateur et évaluation des résultats de la discussion 17:45 apéro Bahnhof/gare In Partnerschaft mit Kulturvermittlung Schweiz En partenariat avec Médiation Culturelle Suisse Bettina Henzler ist wissenschaftliche Mit- arbeiterin der Universität Bremen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Filmvermittlung und Filmbildung. Sie arbeitet zudem freiberuflich als Referentin von Lehrerfortbildungen und als Leiterin von schulischen Filmbildungsprojekten, derzeit «Jugend filmt!» in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek in Berlin. Ancien rédacteur en chef des Cahiers du cinéma, Alain Bergala dirige actuellement le département Analyse et culture cinématographique de l Ecole nationale supérieure des métiers de l image et du son (fémis, Paris). Il a été conseiller du Ministère français de la Culture et a dirigé le programme «Le cinéma à l école» introduit par Jack Lang. Ivo Kummer, war langjähriger Direktor der Solothurner Filmtage und Filmproduzent. Seit 2011 ist er Leiter der Sektion Film im Bundesamt für Kultur. ng.ch En partenariat avec Médiation Culturelle Suisse In partenariato con Mediazione Culturale Svizzera 13

14 Beilage 2 Nationale Konferenz «Filmvermittlung ein Kultur- und Bildungsauftrag!», 18. September 2013, Biel Conférence nationale «Education à l'image culture et éducation!», 18 septembre 2013, Bienne TeilnehmerInnen / Participants Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Aargauer Kuratorium Hannes Hug Geschäftsstelle Affaires culturelles du Canton Neuchâtel Cyril Tissot Délégué aux Affaires culturelles Amt für Kultur Kanton St. Gallen Barbara Affolter Abteilung Kulturförderung Amt für Kultur Kanton St. Gallen Mireille Loher Abteilung Kulturförderung ARF/FDS - Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz Regina Frei Verbandsmitglied Association La Lanterne Magique Vincent Adatte Co-direction Association La Lanterne Magique Isabelle Künzler Vorstand cineducation.ch Association La Lanterne Magique Alessandra Romanelli Responsable coordination Association La Lanterne Magique Andrea Wildt Activités pédagogiques Base-Court Bruno Quiblier Directeur Bern für den Film Stefanie Arnold Geschäftsführerin Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt / schule&kultur André Grieder Leitung 14

15 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Bundesamt für Kultur - Sektion Film Ivo Kummer Leitung Bundesamt für Kultur BAK Kultur und Gesellschaft Rico Valär Wissenschaftlicher Mitarbeiter Campus de La Châtaigneraie Ecole Internationale de Genève Isabel Caudet Professeur de Français cinedolcevita Eva Furrer Leitung Cinémathèque suisse Regina Bölsterli Responsable de secteur programmation et events Cinémathèque suisse Frédéric Maire Directeur Cinémathèque suisse Loïc Valceschini Coordinateur distribution Cinevital SA et Cinepel SA Edna Epelbaum Exploitante ClipClub Impulswerkstatt Filippo Lubiato Leitung Comité Association Médiation Culturelle Suisse Lauranne Allemand Mitglied Conférence intercantonale de l'instruction publique de la Suisse romande et du Tessin Christian Georges Collaborateur scientifique / crossfade productions Gabriela Bosshard Leitung crossfade productions Markus Steiner Leitung Office fédéral de la culture OFC Section culture et société David Vitali Chef Section culture et société éducation21 / Filme für eine Welt Dorothée Lanz Mitarbeit Fachstelle / 15

16 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Erziehungsdirektion Kanton Bern Programm Bildung und Kultur / Programme Education et culture Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule Institut Weiterbildung und Beratung Susan Herion Leitung Claudia Fischer Dozentin Medienpädagogik Fachstelle Kulturvermittlung Kanton Aargau Gunhild Hamer Leitung Fachstelle Kulturvermittlung Kanton Aargau Lukas Renckly Mitarbeit Allgemeine Kulturfragen Fémis - école nationale supérieure des métiers de l'image et du son, Paris Université Sorbonne Nouvelle - Paris 3 Alain Bergala Enseignant FFFH - Festival du film Français d'helvétie Christian Kellenberger Directeur FIFF - Festival International de Films de Fribourg Delphine Jeanneret Programmation FIFF - Festival International de Films de Fribourg Esther Widmer Administrative Leitung FIFF - Festival International de Films de Fribourg Cécilia Bovet Responsable programme écoles Filmbulletin Lisa Heller Redakteurin Filmjournalistin BR Irene Genhart Fachreferentin Film, Darstellende Künste Zentralbibliothek Zürich filmkids.ch This Lüscher Leitungsteam Filmpodium Biel/Bienne Christine Burkhard Mitarbeit Filmpodium der Stadt Zürich Tanja Hanhart Wissenschaftliche Mitarbeiterin FOCAL Stiftung Weiterbildung Film und Audiovision Carola Stern Seminarprogramm 16

17 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Haute École pédagogique Fribourg Raphaël Marguet Documentation et multimédia Hors-Champ - revue suisse de cinéma Elena Hill Rédactrice / Historienne de cinéma Independent Film Valais Jean-Pierre D'Alpaos Vorstand Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Achim Hättich Dozent Vorstand cineducation.ch Internationale Kurzfilmtage Winterthur Tina Vellacott Verantwortliche Jugendprogramm Jugendfilmwesen des Kantons Zürich KKJPD Schweizerischen Kommission für Jugendschutz im Film Silvie Pulsfort Filmsachverständige Katholischer Mediendienst Charles Martig Filmbeautragter Kino Xenix Senta van de Weetering Marketing und Kommunikation Kinokultur in der Schule Ruth Köppl Co-Leitung Kinokultur in der Schule Heinz Urben Co-Leitung Präsident cineducation.ch kinomagie - Filmvermittlung für Schulen im Aargau Liliane Hollinger Leitung Geschäftsstelle La lanterne magique Biel-Bienne Jacqueline Mock Organisation MEDIA Desk Suisse Corinna Marschall Geschäftsleitung Medienwerkstatt PH Zürich Peter Roth Leitung Memoriav - Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz Laurent Baumann Kommunikation 17

18 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact Mercator Stiftung Patric Schatzmann Abteilung Kinder und Jugendliche Pädagogische Hochschule Fribourg Andreas Blunschi Dozent / Pädagogische Hochschule Wallis Edmund Steiner Dozent Pädagogische Hochschule Zürich Zentrum f. Hochsch.didaktik/Erwachsenenbildung Medienbildung Daniel Ammann Dozent ProCinema René Gerber Geschäftsführung Roadmovie Christoph Cramer Mitarbeit Roadmovie Claudia Schmid Leitung Roadmovie John Wäfler Präsident Verein Schweizer Jugendfilmtage Zürich Moritz Schneider Festivalleitung Schweizer Jugendfilmtage Zürich Milena Giordano Team Schweizer Jugendfilmtage Zürich Manuela Ruggeri Workshopleiterin / Seminar für Filmwissenschaft, Universität Zürich Jan Sahli Dozent Vorstand cineducation.ch Service cantonal de la culture - DIP République et canton de Genève Nadia Keckeis Directrice adjointe Unité Médias de la CIIP Lilo Wullschlegel Enseignante des cours pratiques de vidéo Rédactrice des fiches pédagogiques 18

19 Beilage 2 Institution Vorn. / Prén. Name / Nom Funktion / Fonction Kontakt / Contact UniversCiné Switzerland sarl. Alessandro Moresco Managing Director Universität Bremen Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung Bettina Henzler Wissenschaftliche Mitarbeiterin Verein Kulturvermittlung Denise Felber Vorstand Ville de Neuchâtel Patrice Neuenschwander Délégué culturel Visions du Réel - Festival International de cinéma Nyon Philippe Clivaz Secrétaire général ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Departement Angewandte Psychologie Isabel Willemse Wissenschaftliche Mitarbeiterin Hansjörg Betschart Mitglied Eigenössische Filmkommission Julia Breddermann Filmwissenschaftlerin / Filmvermittlerin Amina Djahnine Réalisatrice / Monteuse / Formatrice Néjib Jaouadi Enseignant de multimédia Isabelle Zampiero Indépendante Productrice des «Petites leçons de cinéma» 19

20 Beilage 3 EINLADUNG zur ersten nationalen Konferenz zur Filmvermittlung in der Schweiz Liebe Filmjournalistinnen und -journalisten Wir freuen uns, Sie zur ersten nationalen Konferenz «Filmvermittlung ein Kultur- und Bildungsauftrag!» am 18. September in Biel einzuladen. Drei hochkarätige Gäste werden Stellung nehmen zu der Frage, wie Kinder und Jugendliche kompetent und kreativ mit der Bilderflut in ihrer Lebenswelt umgehen lernen. Alain Bergala Paris Ehemaliger Chefredakteur der Cahiers du cinéma, Berater des französischen Kulturministers Jack Lang und Leiter des Programms Le cinéma à l école. Heute Abteilungsleiter an der Ecole nationale supérieure des métiers de l image et du son (fémis), Paris Bettina Henzler Bremen Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Filmvermittlung und Filmbildung an der Universität Bremen und Leiterin des Filmbildungsprojektes Jugend filmt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek in Berlin Ivo Kummer Bern Langjähriger Direktor der Solothurner Filmtage. Seit 2011 Leiter der Sektion Film im Bundesamt für Kultur Gern vermitteln wir individuelle Gespräche am Dienstag, 17. und Mittwoch 18. September. Koordination: Ruth Köppl / T ) Kontakt während der Konferenz: Carola Stern, T Programm Mittwoch 18. September :00 Begrüssung durch den Verband cineducation.ch 14:15 Referat Alain Bergala 15:00 Kurzfilm «Leçon de cinéma» von Jean-Stéphane Bron 15:15 Referat Bettina Henzler 16:00 Referat Ivo Kummer 16:15 Moderierte Diskussion und Auswertung der Diskussionsergebnisse 17:45 Apéro Eine Veranstaltung von cineducation Verein zur Filmbildung und Kulturvermittlung Schweiz Die Details der Veranstaltung entnehmen Sie bitte der Einladung im Anhang. 20

21 Beilage 4 Schlussrechnung Nationale Konferenz "Filmvermittlung - Ein Kultur- und Bildungsauftrag!" Leistungserbringer Pers. Ansatz Budget Zeitaufwand Schlussrechnung Organisation, Koordination (Arbeitsstunden) Cineducation (bezahlt) 14 Tag '000 2' Organisation, Koordination (Arbeitsstunden) Cineducation (Eigenleistung) 2' Bürokosten (Telefon, Büromiete, Kopien etc.) Achaos 1' Durchführung Konferenz Cineducation (Eigenleistung) 1 Tag '000 3' GastreferentIn Alain Bergala/ Bettina Henzler 3'000 1' Publikation / Redaktion / Layout Cineducation (Eigenleistung) '500 3' Publikation / Druck 3'000 2' Einladungskarten / Gestaltung Cineducation (Eigenleistung) 1'000 1' Einladungskarten / Druck Übersetzungen Drucksachen 2'000 2' Porti Miete Konferenz-Saal Volkshaus Biel 3'300 3' Simultanübersetzung 2' Medien-/Promotionsarbeit Cineducation (Eigenleistung) '500 1' Sozialkosten AHV/ALV/UVG/BVG/KTG 20% 3'000 2' Reisespesen diverse 1' Übernachtung GastreferentIn Apéro '000 4' Unvorhergesehenes 1' Total 38'800 34' Finanzierung 38'800 34' Kantone (Genf, Aargau Glarus, Zürich, Uri) 4'000 4' Stiftungen (Mercator, Suissimage Fonds) 24'000 15' Cineducation Eigenleistungen 8'700 13' Teilnahmegebühren 2'100 1' Ergebnis 38'800 34'

22 Beilage 5 Fragebogen zur nationalen Konferenz «Filmvermittlung ein Kultur- und Bildungsauftrag!» am 18. September in Biel 1 Wie beurteilen sie die Relevanz der Filmvermittlung und Filmbildung für die Bildung? sehr relevant eher nicht relevant nicht relevant 2 Sind Ihre Erwartungen an die Konferenz erfüllt worden? ja teilweise nein 3 Haben Ihnen die Referate neue Inputs und interessante Themen vermittelt? ja teilweise nein Wenn ja, welche: 4 Schätzen Sie die Konferenz als wichtigen Anlass für den Informationsaustausch und die Netzwerkarbeit ein ja teilweise nein 5 Wie beurteilen sie die Konferenz insgesamt? sehr gut teilweise gut schlecht 6 Persönliche Bemerkungen 22

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Filmvermittlung/Filmbildung bei Kindern und Jugendlichen ein nationales ProJeKt in drei etappen. ProJeKtbeschreibung

Filmvermittlung/Filmbildung bei Kindern und Jugendlichen ein nationales ProJeKt in drei etappen. ProJeKtbeschreibung Filmvermittlung/Filmbildung bei Kindern und Jugendlichen ein nationales ProJeKt in drei etappen In Partnerschaft mit Kulturvermittlung Schweiz www.kultur-vermittlung.ch En partenariat avec Médiation Culturelle

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung UNIVERSITÉ DE FRIBOURG MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus des Studienplan zur Erlangung des Bachelors of Science für die Fächer des Sekunderstufe I Pädagogische und didaktische Ausbildung

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Arbeitstagung vom 10. Mai 2012 Kino Uferbau in Solothurn

Arbeitstagung vom 10. Mai 2012 Kino Uferbau in Solothurn Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine 3fast forward slow motion: Kommunikation, Lobbyund

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures Sterben in der Schweiz: Medizinische Versorgung und Betreuung am Lebensende Mourir en Suisse: soins médicaux et prise en charge des personnes en fin de vie Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis 12.15 Uhr

Mehr

Hör-/Hör- Sehverstehen

Hör-/Hör- Sehverstehen Hör-/Hör- Sehverstehen Seite 1 von 11 2.1. Au téléphone Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen,

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur III Motorfahrzeugsteuern Impôts sur les véhicules à moteur Eidg. Steuerverwaltung - Administration fédérale des contributions - Amministrazione federale delle contribuzioni D) Motorfahrzeugsteuern D) Impôts

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Die nationalen Präventionsprogramme

Die nationalen Präventionsprogramme Perspektiven für die Gesundheitsförderung und Prävention Die nationalen Präventionsprogramme VBGF: Herbsttagung 20. September 2012 1 Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Nationales Programm Alkohol

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr

Document «passerelle»

Document «passerelle» FICHE 7 Document «passerelle» Ce document permet aux enseignants de l école primaire et de sixième, qui reçoivent de nouveaux élèves en début d année, de prendre connaissance de ce qui a déjà été étudié.

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie)

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie) 1. Europäischer Immobilienkongress in der GroSSregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) 1. Congrès européen de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat,

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO UFERBAU IN SOLOTHURN

1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine 1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ).

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). 1 Rassismus am laufenden Band (Auszüge aus Ich rassist?!) 2 Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB Service de lutte contre le racisme SLR Sion,

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

Vorteile in Gesellschaft und Berufsleben. Eltern unterstützen die Sprachentwicklung

Vorteile in Gesellschaft und Berufsleben. Eltern unterstützen die Sprachentwicklung Français / Französisch Cours dans la langue des pays d origine (Heimatliche Sprache und Kultur HSK) Informations pour les personnes en charge d éducation et pour parents La promotion de la langue allemande

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

La politique de la petite enfance - Kleinkinderbetreuung

La politique de la petite enfance - Kleinkinderbetreuung L exemple Denis d OFFENDORF HOMMEL - Das Beispiel OFFENDORF Maire d Offendorf Vice-Président de la communauté de communes de l Espace Rhénan Bürgermeister von Offendorf Stellvertretender Vorsitzender des

Mehr

MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG

MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG COURSE 2 NIVEAU 5 EPREUVE EN ALLEMAND GUIDE DE PASSATION POUR L ENSEIGNANT(E) Les consignes sont à donner en allemand en général. En cas de besoin, elles

Mehr

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Vernissage Ausstellung «Paul Klee und die Surrealisten» Freitag, 18. November 2016, 18.00 Uhr Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3, Bern Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure 1. ffo-workshop Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure ffo-workshop Ziel des ersten ffo-workshop ist es die gemeinsamen Sichten und Bedürfnisse der federführenden Organisation

Mehr

dis donc! 6 Test Unité 7 C est fantastique!

dis donc! 6 Test Unité 7 C est fantastique! dis donc! 6 Test Unité 7 C est fantastique! Lehrmittelverlag Zürich, Lehrmittelverlag St.Gallen 2015 Erprobungsversion Hören Ich kann Eigenschaften einer Fantasy-Figur verstehen und benennen. Ich kann

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

Les conjonctions et les adverbes les plus courants

Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions de coordination Les conjonctions de subordination Après une conjonction de coordination, l ordre des mots est : sujet, verbe, compléments

Mehr

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose Thème V> A LA MAISON, Séquence n 5.1 : Die neue Wohnung Objectifs : - savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose 4 ème / 3 ème : - savoir

Mehr

Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz

Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz Smart Capital Region 27. November 2015, 09.45 14.00, Zeughaus Kultur Brig-Glis Quatrième forum de la Région capitale suisse Smart Capital Region 27 novembre 2015,

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 DATEI UNITÉ THEMA DATEI UNITÉ THEMA 1 Die Possessivpronomen 9 les verbes réfléchis U1 U2 U 9 2 Das passé composé 9 l impératif et l objet direct et indirect

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Magisches Ufo Bedienungsanleitung

Magisches Ufo Bedienungsanleitung Magisches Ufo Bedienungsanleitung Trick 1: Einmal ein magisches Schütteln und ein Zahnstocher springt von einem Loch zum anderen direkt vor Ihren Augen! Das Geheimnis: Auf den beiden Seiten ist jeweils

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

Frage Antwort Lotto. introduction progressive

Frage Antwort Lotto. introduction progressive Frage Antwort Lotto introduction progressive Niveau : cycle 3 Pré-requis : se présenter, parler des goûts (voir les capacités abordées) Dominante : lexique formulations x Capacités : Lire : comprendre

Mehr

Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge. Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales

Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge. Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge Bachelorstudiengänge Bauingenieurstudium Trinational Mechatronik Trinational Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales Formations Trinationale

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg Un braconnier s est fait surprendre en possession de trois peaux de chamois et d une biche abattue. Il doit s acquitter d une amende auprès du bailli de Gruyères; son butin est saisi. Ein Wilderer wird

Mehr

Séquence: WEIHNACHTEN classe: cycle 2 /début 3

Séquence: WEIHNACHTEN classe: cycle 2 /début 3 Séquence: WEIHNACHTEN classe: cycle 2 /début 3 Séance N : 1 objectif de la séance: connaître le vocabulaire des décorations de Noël durée : 45 min T Connaissances Déroulement et activités Matériel Capacités

Mehr

Cahier d exercices. 4 Bilden Sie Paare mit Wörtern, die gut zusammenpassen.

Cahier d exercices. 4 Bilden Sie Paare mit Wörtern, die gut zusammenpassen. 50 0 Dialoge mit Nachsprechpausen (s. Lektionsteil b) Cahier d exercices Leçon Was steht auf den Tischen? Table n Table n un café 4 Bilden Sie mit den folgenden Wörtern vier Sätze, die Sie in einem französischen

Mehr

Envol 7 standard, Unité 6

Envol 7 standard, Unité 6 Envol 7, U06, 1. les loisirs 1 les loisirs die Freizeit 2 jouer d'un instrument ein Instrument spielen 3 la lettre der Brief 4 l'activité (f.) die Tätigkeit die Beschäftigung 5 collectionner sammeln 6

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Öffentliche Fachtagung / Colloque public Soziale Stadt gesunde Stadt eine Zwischenbilanz Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Dienstag 20. September 2005 / mardi 20 septembre 2005 Universität

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN DESSINATEUR EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER BAUZEICHNER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN DESSINATEUR EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER BAUZEICHNER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER ZU WERDEN? EN BÂTIMENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN EN BÂTIMENT? Pour plus d informations : www.winwin.lu EN BÂTIMENT BEREIT, UNSER NÄCHSTER

Mehr

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Klasse 6 Buch : Tous ensemble 1, Klett Unité 1 : S. 10 13, 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Unité 2 : S. 14 20, 6 Wochen Grammatik: Der bestimmte Artikel im Singular,

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2015-2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG FACULTÉ DE DROIT UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

TANDEM. Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale

TANDEM. Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale TANDEM Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale Avec le soutien de Mit Unterstützung von Masterplan 100 %

Mehr

Geodaten für die Ewigkeit

Geodaten für die Ewigkeit armasuisse Geodaten für die Ewigkeit Von der nachhaltigen Verfügbarkeit zur Archivierung von Geodaten De la disponibilité assurée dans la durée vers l'archivage de géodonnées Kolloquium 6. März 2009 Computerworld.ch

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr