GESCHÄFTSBERICHT 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2002"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT 2002 GESCHÄFTSBERICHT 2002 Mannheimer Konzern. Mannheimer AG Holding

2 Wir wollen unseren Aktionären - eine attraktive Rendite ihres investierten Kapitals bieten - die Werthaltigkeit des Investments dauerhaft sichern - die Ziele, Ergebnisse und Perspektiven ihres Unternehmens umfassend nahe bringen - die Vorteile ihres Engagements in einem von beherrschendem Aktionärseinfluss unabhängigen Unternehmen deutlich machen unseren Kunden - originelle, individuelle Konzepte für Risikoschutz bieten -ergänzende Dienstleistungsprogramme vermitteln - bestmöglichen Service leisten, sie lebenslang begleiten und dabei den Risiko schutz und die ergänzenden Dienstleistungen laufend anpassen - beweisen, dass sie sich auf uns verlassen können und wir ihr Vertrauen verdienen unseren Vertriebspartnern und Mitarbeitern - langfristig wettbewerbsfähige Arbeitsplätze und Existenzen sichern - durch neue Produkte und unterstützende Marketing- und Vertriebs aktivitäten Marktchancen eröffnen und dadurch neue Geschäfts- und Betätigungsmöglichkeiten bieten - unsere Unternehmensziele und unsere Unternehmenspolitik nahe bringen und sie an Entscheidungsprozessen beteiligen - ein hohes Maß an beruflicher Befriedigung ermöglichen und uns dabei an dem Leitbild eines selbstständigen, eigenverantwortlichen, leistungsmotivierten und unternehmerisch denkenden Mitarbeiters orientieren der Gesellschaft, in der wir leben, - nützlich sein, indem wir für Privat- und Firmenkunden Risiken durch Versichern beherrschbar machen und Wirtschaften so erst ermöglichen - nützlich sein, indem wir uns mit unserem Sachverstand aktiv an der Diskussion und der Meinungsbildung zu Themen der Wirtschafts- und Sozialpolitik beteiligen - nützlich sein durch das Erwirtschaften von Unternehmenserträgen Auf einen Blick Magazin

3 Auf einen Blick Konzern Gebuchte Bruttobeiträge in Mio A insgesamt (bereinigt) 1) 809,9 855,7 806,1 782,1 742,9 insgesamt 809,9 855,7 814,6 811,2 770,6 Schaden- und Unfallversicherung 340,0 339,4 340,8 351,0 346,0 Lebens- und Krankenversicherung 469,9 516,3 473,8 460,2 424,6 Konzern Inland 745,6 800,7 769,2 742,1 707,3 Konzern Ausland 64,3 55,0 45,4 69,1 63,4 Anzahl der Versicherungsverträge in Tausend 1 172, , , , ,8 Aufwendungen für Versicherungsfälle für eigene Rechnung (f. e. R.) in Mio A Schaden- und Unfallversicherung 143,8 163,8 169,1 144,8 156,6 Lebens- und Krankenversicherung 479,2 394,9 247,5 286,8 175,1 Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) in Mio A 3 986, , , , ,9 Eigenkapital in Mio A 139,3 188,9 190,2 182,2 173,2 Versicherungstechnische Rückstellungen in Mio A 3 329, , , , ,7 Mitarbeiter Inland ) Direktion Zweigniederlassungen Ausland Ergebnisse in Mio A Versicherungstechnisches Ergebnis f. e. R. 40,1 3,7 21,9 32,2 18,4 Schaden- und Unfallversicherung 17,4 7,9 1,4 14,3 4,8 Lebens- und Krankenversicherung 57,5-4,2 20,6 17,8 13,6 Kapitalanlageergebnis 136,3 234,7 303,5 271,8 257,7 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 44,0 30,2 50,0 59,2 36,9 Jahresfehlbetrag/-überschuss 50,0 23,3 27,9 22,2 21,8 Ergebnis je Aktie nach DVFA/GDV in A 5,01 1,94 2,64 2,55 2,19 Return on Equity in % vor Steuern 27,01 15,10 13,27 16,19 10,77 nach Steuern 30,52 12,30 7,47 6,21 6,45 1) Die Anteile an der Société Anonyme de Défense et d Assurance, Nîmes, haben wir mit Wirkung vom 1. Januar 1998, die Anteile an der La Mannheim Assicurazioni e Riassicurazioni, S.p.A. mit Wirkung zum 1. Januar 2000 verkauft. Aus diesem Grund wurden die Vorjahreswerte bereinigt. Die Beitragseinnahmen des Geschäftsjahres 2000 wurden aus Vergleichbarkeitsgründen um Beiträge aus einem Rückversicherungsvertrag zwischen der Mannheimer AG Holding und der La Mannheim bereinigt, um eine aussagekräftigere Wachstumsrate zu zeigen. 2) In diesem Jahr ist erstmals die Dienstleistungsgesellschaft Carl C. Peiner GmbH konsolidiert, ohne diesen Sondereffekt wären es Mitarbeiter im Konzern. Mannheimer AG Holding Grundkapital in Mio A 25,8 25,8 25,8 25,8 25,8 Eigenkapital in Mio A 204,8 3) 189,7 184,7 184,7 179,7 Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) Bestand in Mio A 277,9 287,6 282,0 262,5 235,2 Mitarbeiter Ergebnisse in Mio A Versicherungstechnisches Ergebnis f. e. R. 0,3 4,4 0,2 2,1 0,5 Kapitalanlageergebnis 36,2 42,2 44,1 38,3 40,6 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 16,3 32,8 29,7 31,0 17,0 Jahresüberschuss 15,0 30,2 20,1 18,1 15,4 Bilanzgewinn 7,6 25,2 20,2 13,1 15,5 Return on Equity in % vor Steuern 7,52 17,46 16,04 16,21 9,31 nach Steuern 6,94 16,13 10,87 9,80 8,49 Gewinnverwendung Dividende in A je Aktie 2,00 1,50 1,3 1,28 Bonus in A je Aktie 0,50 0,50 0,26 Einstellung in Gewinnrücklagen in Mio A 7,5 5,0 5,1 3) Inklusive Bilanzgewinn

4 Mannheimer AG Holding Hans Schreiber Vorsitzender des Vorstands in den vergangenen Jahren konnten meine Vorstandskollegen und ich Ihnen an dieser Stelle, nicht ohne Stolz, immer gute Ergebnisse präsentieren und von einer positiven Entwicklung der Gesellschaft berichten. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern haben wir die Mannheimer zu einem Spezialitäten- und Markenversicherer mit klarem Profil gemacht. Um so schwerer fällt es mir heute, Ihnen einen schlechten Jahresabschluss vorstellen zu müssen. Schuld daran ist nicht das Versicherungsgeschäft im eigentlichen Sinn, ganz im Gegenteil: Unsere operativen Tochtergesellschaften haben beim Underwriting im Vergleich zum Markt respektable und teilweise sogar sehr erfreuliche Ergebnisse erwirtschaftet. Was uns aber große Sorgen bereitet, sind unsere Kapitalanlagen, insbesondere bei der Mannheimer Lebensversicherung AG. Alle Versicherer leiden unter der anhaltenden Börsen-Baisse wir leider stärker, weil unsere Aktienportfolios vergleichsweise jung sind und nur geringe Bewertungsreserven enthielten, als die Talfahrt einsetzte. Deshalb mussten wir erhebliche Abschreibungen vornehmen und müssen 2003 voraussichtlich weitere verkraften. In den letzten beiden Jahren hat es in der Finanzwelt niemand für möglich gehalten, dass es zu einem derartigen Absturz der Aktienmärkte kommen könnte. Als Versicherungsunternehmen sind wir aber nicht nur als Kapitalanleger von den Kurseinbrüchen betroffen, sondern wir mussten in der Folge auch eine erhebliche Abwertung unserer Aktie hinnehmen. Die Mannheimer Aktie hat 2002 über 50 Prozent an Wert eingebüßt. Unsere Aktionäre wurden auf eine harte Probe gestellt. Die Kunden unserer Lebensversicherung müssen für 2003 einen Rückgang ihrer Überschussbeteiligung auf das gesetzliche Minimum verkraften. Unsere Vertriebspartner sehen sich vielen kritischen Fragen ausgesetzt und unsere Mitarbeiter beurteilen die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes skeptisch. Es ist bedauerlich während wir mit unverwechselbaren Markenprodukten sehr gut aufgestellt sind und gerade mit der mamax und mit MACURA auch in den Märkten der Zukunft strategische Positionen besetzt haben, bescheren uns die Aktienmärkte das schlimmste Geschäftsjahr seit über 50 Jahren. Zum ersten Mal seit Beginn meiner Tätigkeit bei der Mannheimer ist es dem Vorstand nicht möglich, der Hauptversammlung eine Dividendenzahlung vorzuschlagen. Augustaanlage 66, Mannheim Telefon Telefax

5 Wie wir auf die geänderten Rahmenbedingungen in den Versicherungsmärkten reagieren, welche Schritte zur Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung bei gleichzeitiger Serviceverbesserung wir unternehmen, stellen wir Ihnen in diesem Geschäftsbericht vor. Der Konzern ist auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet. Mit der Fokussierung der Mannheimer Lebensversicherung AG auf biometrische Risiken stehen wir außerdem nicht mehr im unmittelbaren Zinswettbewerb und werden unabhängiger von zukünftigen negativen Einflüssen der Börsen. Eine nachhaltige Erholung an den Kapitalmärkten würde die Problematik der stillen Lasten bei unserer Lebensversicherungstochter von alleine lösen. Darauf können wir uns aber nicht verlassen. Daher sehen wir uns dazu verpflichtet, alle strategischen Optionen in Erwägung zu ziehen, die die Kapitalbasis unseres Konzerns sichern. Bei der Prüfung der Alternativen stehen die Stabilität des Unternehmens und das Wohl der Aktionäre, Kunden, Mitarbeiter und Vertriebspartner im Mittelpunkt. Wir treiben unsere Bemühungen mit Hochdruck voran und sind zuversichtlich, Ihnen zur Hauptversammlung Lösungen präsentieren zu können. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und setzen alles daran, es durch Erfolg zu rechtfertigen. Mit freundlichen Grüßen Hans Schreiber Vorsitzender des Vorstands

6 Inhalt 1 Unternehmensziele Magazin Auf einen Blick Brief des Vorstands 2 Konzernlagebericht 2 Die Mannheimer Aktie 7 Der Mannheimer Konzern 8 Strategie 11 Entwicklung der Märkte 16 Geschäftsverlauf 19 Segmentberichterstattung 47 Kapitalanlagen Konzern 50 Zusammenarbeit der Konzerngesellschaften 51 Übrige Gesellschaften des Konzerns 52 Investitionen, Forschung und Entwicklung 55 Mitarbeiter 58 Risiken der zukünftigen Entwicklung 65 Nachtragsbericht 66 Prognosebericht 74 Jahresabschluss Konzern 82 Segmentberichterstattung 91 Kapitalflussrechnung 92 Konzerneigenkapitalspiegel 93 Anhang Konzern 121 Mannheimer AG Holding 122 Aufsichtsrat 123 Vorstand 124 Lagebericht Mannheimer AG Holding 124 Führungsprozesse: Zielvereinbarung, Planung und Steuerung 125 Versicherungszweige und -arten 126 Geschäftsverlauf 131 Prognosebericht 132 Corporate Governance 135 Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands 136 Jahresabschluss Mannheimer AG Holding 142 Anhang Mannheimer AG Holding 153 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 154 Bericht des Aufsichtsrats 156 Beirat 158 Adressen 159 Kontakt 160 Impressum Schaubild Mannheimer Konzern Glossar Marken

7 2 Konzernlagebericht Die Mannheimer Aktie EIGENKAPITAL GESTÄRKT, DIVIDENDE ENTFÄLLT JAHRESÜBERSCHUSS DER HOLDING VON 15,0 MIO 2 KONZERN MIT JAHRESFEHLBETRAG VON 50,0 MIO 2 DURCH ANHALTENDE BÖRSEN-BAISSE BELASTET WERT DER MANNHEIMER AKTIE UM 54,5 % GESUNKEN AKTIONÄRSKREIS DEUTLICH ERWEITERT ZUM PRIME STANDARD ZUGELASSEN Jahresschlusskurs 2001 = % Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Dax CDAX Insurance Mannheimer Aktie

8 Konzernlagebericht Die Mannheimer Aktie 3 Keine Dividende Noch im Juni 2002 teilten wir in der Hauptversammlung mit, dass wir für das Geschäftsjahr eine Dividende von 2 2 anpeilen. Unsere damaligen Erwartungen waren leider zu optimistisch, wir haben dieses Ziel weit verfehlt. Folgen die Aktionäre dem diesjährigen Vorschlag des Vorstands und des Aufsichtsrats, entfällt erstmals in der jüngeren Geschichte unseres Unternehmens die Dividende. Vom Jahresüberschuss wurden nach Beschluss des Vorstands und des Aufsichtsrats 7,5 Mio 2 in die Gewinnrücklagen der Mannheimer AG Holding eingestellt. Der Bilanzgewinn der Gesellschaft von 7,6 (i.v. 25,2) Mio 2 soll nahezu vollständig ebenfalls den Gewinnrücklagen zugeführt werden. Dadurch wird die Eigenkapitalbasis unserer Konzernobergesellschaft gestärkt. Diese Maßnahme ist vor allem deshalb notwendig, weil der Konzern zum Bilanzstichtag stille Lasten in den Kapitalanlagen in erheblicher Größenordnung ausweist. In den vergangenen Jahren konnte die Mannheimer AG Holding ihre Ausschüttungssumme kontinuierlich steigern. Für das Geschäftsjahr 2001 hatte sie eine Dividende von 2,00 2 und einen Bonus von 0,50 2 je Aktie gezahlt. Wir haben uns schon seit langem eine aktionärsfreundliche Ausschüttungspolitik auf die Fahne geschrieben. Dementsprechend haben unsere Anteilseigner zeitnah und mit einer attraktiven Dividendenrendite an den stetig gesteigerten Ergebnissen der Holding partizipiert. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit war bei der Holding von 1992 bis 2001 fast um das Zehnfache, der Jahresüberschuss um mehr als das 13fache gestiegen. Jahresfehlbetrag im Konzern Im Geschäftsjahr 2002 halbierte sich der Jahresüberschuss der Holding auf 15,0 Mio 2. Im Konzern ergibt sich seit 1992 erstmals wieder ein Jahresfehlbetrag. Er beläuft sich auf 50 Mio 2 und ist weitgehend durch den Verlust der Mannheimer Lebensversicherung AG bedingt, der durch eine Entnahme aus ihren Kapitalrücklagen ausgeglichen wird. Die Mannheimer Leben ist von der katastrophalen Börsenentwicklung stark betroffen. Die Holding hatte ihrer Lebensversicherungstochter daher im Berichtsjahr eine Kapitalspritze von knapp 90 Mio 2 verabreicht. Dem größten Kapitalanleger im Konzern hat die anhaltende Börsen-Baisse von allen Konzerngesellschaften am meisten zugesetzt. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass wir wie viele Anleger, allen voran die Versicherer das Ausmaß des Einbruchs an den Kapitalmärkten nicht vorhergesehen haben. Darüber hinaus machte uns wie schon 2001 zu schaffen, dass wir relativ hoch in Aktien investiert hatten (die Aktienquote bei der Mannheimer Leben lag im Vorjahr noch bei 20 Prozent). Außerdem konnten wir aufgrund des überdurchschnittlichen Wachstums der Mannheimer Leben, vor allem in den neunziger Jahren, im Vergleich zu älteren Lebensversicherern nur geringe Reserven aufbauen. Dramatischer Kursverfall Unter den nunmehr seit drei Jahren fallenden Aktienkursen litten viele Versicherer doppelt: erstens als Kapitalanleger, zweitens als Aktienwert an der Börse. Mit ihren umfangreichen Aktienverkäufen haben die Versicherer die Talfahrt an den Börsen noch verstärkt. Dem Abwärtssog konnte sich kaum ein Dividendentitel entziehen. Maßgeblich bedingt durch den Wertverlust der DAX- Schwergewichte fiel das deutsche Börsenbarometer zum Jahresende auf Punkte. Der DAX gab damit innerhalb eines Jahres um 43,9 Prozent nach, der CDAX Insurance um 59,8 Prozent. Regelrechte Panikverkäufe, vor allem der Versicherer, waren am 24. Juli zu verzeichnen nach dem Insolvenzantrag von Worldcom brach der DAX allein an diesem Tag um 10,3 Prozent ein, der Kurs der Mannheimer Aktie stürzte um rund 11 Prozent ab. Nach einer kurzen Erholung im August verlor die Mannheimer Aktie weiter an Boden. Der Jahresschlusskurs der Aktie von 21,50 2 bedeutet ein Jahresminus in der Wertentwicklung von 54,5 Prozent. Der allgemeine Abwärtstrend, unter dem 2002 vorrangig Finanztitel litten, war für die erheblichen Wertverluste in den Kapitalanlagen unserer Lebensversicherungstochter ausschlaggebend. Konzernlagebericht

9 4 Konzernlagebericht Die Mannheimer Aktie Im September 2002 stieg die Mannheimer vom SDAX in den nächst höheren Aktienindex MDAX auf. Das bescherte uns mehr Aufmerksamkeit von Journalisten und Analysten. Leider konnten wir das gesteigerte Interesse aber nicht positiv für uns nutzen ab Jahresmitte dominierten negative Schlagzeilen und ungünstige Anlageurteile. Im August schwenkten die Empfehlungen der Analysten von Kaufen auf Halten, im September riet das erste Research-Haus den Anlegern Mannheimer AG Holding untergewichten. Im Oktober 2002 beschloss die Frankfurter Wertpapierbörse die Neueinteilung des Aktienmarktes; diese wurde am 24. März 2003 wirksam. Seitdem teilt sich der Markt in zwei Segmente: ein Standardsegment, in dem die Unternehmen lediglich die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllen müssen, und ein Premiumsegment, in dem höhere Anforderungen an die Transparenz gestellt werden. Die Mannheimer ist zum Prime Standard zugelassen, weil wir alle Kriterien, bis auf die Bilanzierung nach internationalen Rechnungslegungsstandards, erfüllen. Im Rahmen der Neustrukturierung wurde unter anderem der MDAX von 70 auf 50 Werte verkleinert, so dass wir wieder dem SDAX angehören. Hoher Streubesitz Das gezeichnete Kapital der Mannheimer AG Holding von 25,8 Mio 2 ist eingeteilt in nennwertlose Stückaktien; auf eine Aktie entfällt ein rechnerischer Anteil von 2,56 2 am Grundkapital. Die vinkulierten Namensaktien befinden sich im Streubesitz; keiner der Aktionäre kann einen beherrschenden Einfluss auf das Unternehmen ausüben. Die UNIQA hält einen Anteil von knapp 13 Prozent, der Anteil der Münchener Rück beträgt 10,0 Prozent. Einen geringeren Anteil als fünf Prozent besitzen einige Rückversicherer, wie die Swiss Re Germany, die GE Frankona Rück und die Gerling Globale Rück sowie die Versicherungsgruppen universa, Wüstenrot & Württembergische und Nürnberger. Die Zahl unserer Aktionäre ist auf rund (i.v ) gestiegen. Institutionelle Anleger aus dem Inland, zu denen auch die Kapitalanlagegesellschaften zählen, halten mit 73,2 (i.v. 73,0) Prozent den größten Anteil am Grundkapital, während ausländische institutionelle Anleger 15,3 (i.v. 16,6) Prozent besitzen. Im Besitz privater Investoren befinden sich 11,5 (i.v. 10,4) Prozent; darin enthalten ist der Anteil der Belegschaftsaktionäre von 2,1 (i.v. 2,1) Prozent. Starker Rückgang von ROE und Ergebnis je Aktie Da der Jahresüberschuss der Mannheimer AG Holding im Berichtsjahr um 50 Prozent zurück ging, verringerte sich auch die Eigenkapitalrendite. Der Return on Equity (ROE) nach Steuern reduzierte sich von 16,1 Prozent auf 6,9 Prozent. Der Konzern verzeichnet ein negatives Jahresergebnis und damit eine negative Verzinsung des Eigenkapitals. Aufgrund des Jahresfehlbetrags ergibt sich auch für das Ergebnis je Aktie, das nach dem Schema der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) und des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ermittelt wird, ein negativer Wert: Das Ergebnis sank von 1,94 2 auf 5,01 2. Kommunikation mit Investoren Wir wollen das Interesse von privaten und institutionellen Investoren, Finanzanalysten und Wirtschaftsjournalisten an unserem Unternehmen erhöhen und ihr Vertrauen in die Aktie stärken. Dabei setzen wir auf zeitnahe Information und regelmäßigen Dialog. In Zwischenberichten, Aktionärsbriefen und Pressemitteilungen informieren wir über die aktuellen Entwicklungen unseres Unternehmens. Wir stehen auf Veranstaltungen wie der Hauptversammlung, Analystenkonferenzen, Roadshows, der Bilanzpressekonferenz und dem Presseabend sowie in zahlreichen Einzelgesprächen Rede und Antwort. Ab diesem Jahr werden wir Quartalsberichte entsprechend den Deutschen Rechnungslegungsstandards veröffentlichen. Das wichtigste Instrument unserer Finanz-

10 Konzernlagebericht Die Mannheimer Aktie 5 kommunikation bleibt unser Geschäftsbericht. Auch im letzten Jahr erhielten wir dafür wieder Auszeichnungen: Beim traditionellen Wettbewerb des manager magazins konnten wir den Vergleich mit den SDAX-Unternehmen gewinnen, nachdem wir 2001 noch Platz zwei belegt hatten. Vom Versicherungsmagazin wurden wir mit Platz zwei (i.v. Platz drei) ausgezeichnet beurteilt wurden alle Versicherungsunternehmen. Die Zeitschrift Capital bewertete nicht nur den Geschäftsbericht, sondern die gesamte Investor-Relations-Arbeit in der Kategorie SDAX wurde die Mannheimer mit dem Investor-Relations-Preis in Gold bedacht. Einen besonderen Schwerpunkt haben wir auf die Erhöhung des Streubesitzes gelegt. Unter anderem haben wir in Kooperation mit vier anderen Mannheimer Aktiengesellschaften das Erste Mannheimer Kapitalmarktforum organisiert und gemeinsam vermögende Privatanleger in der Region angesprochen. Der Dialog mit uns ist auch über das Internet möglich: Alle, die an einem Investment in die Mannheimer interessiert sind, können sich auf unserem speziellen Unternehmensportal über den aktuellen Börsenkurs informieren, Charts erstellen und Kennzahlen abrufen. Auch dieses Jahr haben wir einen Online-Geschäftsbericht ins Netz gestellt. Der neueste Geschäftsbericht steht auch zum Download bereit; darüber hinaus lassen sich Quartalsberichte und Reden herunterladen. Wer Fragen und Anregungen hat, kann sie direkt über die Website an unser Investor-Relations-Team mailen.

11 6 Konzernlagebericht Die Mannheimer Aktie Kennzahlen zur Mannheimer Aktie Anzahl Aktien 1) Dividende je Aktie 2) A 2,00 1,50 1,30 1,28 Bonus je Aktie 2) A 0,50 0,50 0,26 Dividendensumme TA Ausschüttungsquote % 83,36 100,17 72,02 99,92 Höchster Börsenkurs 2) A 53,80 73,00 70,00 53,70 69,54 Tiefster Börsenkurs 2) A 17,95 46,00 49,00 44,00 45,25 Börsenkurs zum Jahresende 2) A 21,50 49,50 68,00 53,00 53,69 Marktkapitalisierung zum Jahresende TA Dividendenrendite % 5,05 2,94 2,45 2,86 Return on Equity Mannheimer AG Holding vor Steuern % 7,52 17,46 16,04 16,21 9,31 nach Steuern % 6,94 16,13 10,87 9,80 8,49 Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 4,29 25,52 25,76 20,78 24,52 1) Am 11. Oktober 1999 wurde im Zusammenhang mit der Umstellung auf die Stückaktie ein Aktiensplit im Verhältnis 1:10 durchgeführt. 2) Die Werte beziehen sich auf die nennwertlose Stückaktie. Zur besseren Vergleichbarkeit sind die Daten von 1998 entsprechend angepasst. 3) Aufgrund der Änderung der Konzernstruktur im Jahr 1998 ist ein Vergleich mit dem ROE 1997 nicht sinnvoll. Herleitung des Ergebnisses je Aktie nach DVFA/GDV Konzernjahresergebnis (Überschuss/Fehlbetrag) TA Latente Steueranpassungen Abweichungen zwischen bilanziellem Ansatz von Rückstellungen und steuerlicher Berücksichtigung TA Latente Steuererträge auf Verlustvorträge TA 1) Zuführung/Auflösung von Schwankungsrückstellungen und ähnlichen Rückstellungen TA Bereinigung bei Kapitalanlagen TA Bereinigungspositionen nach dem allgemeinen DVFA/SG-Schema, soweit noch nicht berücksichtigt TA DVFA/GDV-Konzernergebnis für Aktionäre der Muttergesellschaft TA Anzahl der zugrunde liegenden Aktien Ergebnis nach DVFA/GDV je Aktie A 5,01 1,94 2,64 2,55 2,19 Adjustiertes Ergebnis nach DVFA/GDV je Aktie bei Veränderungen des gezeichneten Kapitals nach dem Bilanzstichtag A 5,01 1,94 2,64 2,55 2,19 1) Auf die Berücksichtigung von latenten Steuern auf die Verluste der Mannheimer Lebensversicherung AG und mamax Lebensversicherung AG wurde verzichtet.

12 Konzernlagebericht 7 Der Mannheimer Konzern Mittelgroße Versicherungsgruppe Unser Konzern im Internet Der Mannheimer Konzern ist als mittelgroße Versicherungsgruppe in der Personenversicherung, in der Schadenversicherung und in der Rückversicherung am Markt etabliert. Unsere Tochtergesellschaft mamax ist der erste reine Internet-Lebensversicherer in Deutschland. Besondere Dienstleistungen ergänzen den Versicherungsschutz. Alleinige Kapitalgeber des Konzerns sind die rund Aktionäre der Obergesellschaft Mannheimer AG Holding. Die Holding formuliert die Strategie des Konzerns und koordiniert die Ziele der Konzerngesellschaften. Die wesentlichen Gesellschaften unseres Konzerns sind im Schaubild am Ende dieses Berichts in der Umschlagseite dargestellt. Schwerpunkt in Deutschland In unserem neuen Unternehmensportal bieten wir Aktionären, Finanzanalysten, Pressevertretern und Bewerbern die Möglichkeit, sich aktuell über die Mannheimer zu informieren und interaktiv mit uns zu kommunizieren. Auf unserer Homepage werden Kunden und Interessenten über unsere Produkte und Dienstleistungen beraten. Online-Shopper finden unter ausgezeichnete Versicherungslösungen zu besonders günstigen Preisen. Außerdem sind unsere Kapitalanlagegesellschaft und auch die Mannheimer Versicherung AG (Schweiz) mit eigenen Webpages im Netz vertreten: unter und Wir konzentrieren uns auf den deutschen Markt. In der Schweiz sind wir mit einer eigenständigen Aktiengesellschaft als Markenversicherer für ausgewählte Zielgruppen positioniert. Dort zeichnen wir außerdem Rückversicherungsgeschäft. Bundesweit arbeiten selbstständige Ausschließlichkeitsvertreter unsere Exklusivorganisation und Maklerpartner für uns. Das Angebot der mamax Lebensversicherung AG steht hingegen ausschließlich über das Internet zur Verfügung. Unsere Direktion ist in Mannheim. Die Standorte der Zweigniederlassungen und die Zusammenarbeit der Konzerngesellschaften in Deutschland sind auf Seite 50 beschrieben.

13 8 Konzernlagebericht Strategie PERSONEN-, SCHADEN- UND RÜCKVERSICHERUNG ALS KERNGESCHÄFTSFELDER KONZENTRATION AUF DEN DEUTSCHEN MARKT POSITIONIERUNG ALS SPEZIALITÄTEN- UND MARKENVERSICHERER ERTRAGSORIENTIERTE ZEICHNUNGSPOLITIK NEUORIENTIERUNG DER LEBENSVERSICHERUNG AUF BIOMETRISCHE RISIKEN QUALIFIZIERTE MITARBEITER UND VERTRIEBSPARTNER OPTIMIERUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN DURCH INTERNET- TECHNOLOGIE

14 Konzernlagebericht Strategie 9 Konzentration auf den deutschen Markt Marken zur Orientierung Wir sind im Wesentlichen auf dem deutschen Markt tätig, bieten unsere Produkte aber auch in anderen EU-Ländern im Dienstleistungsverkehr an. In der Schweiz sind wir darüber hinaus mit einer Tochtergesellschaft vertreten. Unsere Kerngeschäftsfelder sind die Personenversicherung, also die Lebens-, Kranken- und Unfallversicherung, die Schadenversicherung sowie die Rückversicherung. Die Personenversicherung ist wegen der allseits bekannten Probleme der gesetzlichen Sozialversicherungssysteme mittel- und längerfristig ein Wachstumsmarkt. In der Lebensversicherung konzentrieren wir uns auf das Versichern der so genannten biometrischen Risiken Langlebigkeit, Tod und Berufsunfähigkeit. Außerdem sehen wir Wachstumschancen in der Schadenversicherung, insbesondere im Geschäft mit Privatkunden und dem Mittelstand. Für die einzelnen Segmente dieser Märkte haben wir außergewöhnliche Produkte entwickelt. Damit wollen wir unseren Umsatz weiter steigern. Wer individuelle Versicherungsprogramme unterscheidbar machen will, braucht Namen. Also entwickelten wir für unsere Produkte charakteristische, rechtlich geschützte Markennamen. Unser Programm für Juweliere, Uhrmacher und Gold- und Silberschmiede heißt zum Beispiel VALORIMA. Allein mit dieser Marketingstrategie unterscheiden wir uns von anderen Versicherern. Der Werbeslogan unseres Konzerns unterstreicht diese Philosophie: Mannheimer. Mit anderen Versicherungen nicht zu verwechseln. Wir passen unsere Produktpalette laufend den Anforderungen des Marktes an und erweitern sie durch intelligente Bausteine. Unserer Internet-Lebensversicherungstochter haben wir ebenfalls einen markenrechtlich geschützten Namen gegeben: Unter dem Slogan mamax.com. Eine Versicherung bewegt sich. hat sie ein unverwechselbares Markenprofil im Internet aufgebaut. Zielgruppenangebote Besonderer Service Als mittelständischer Versicherer spezialisieren wir uns auf Marktsegmente. Unseren Zielgruppen bieten wir individuelle Versicherungskonzepte mit Komponenten, die oft nur bei uns erhältlich sind. Kunden und Vertriebspartner schätzen uns als innovativen Versicherer mit wettbewerbsfähigen Produkten und Preisen. Unser Spezialwissen in einzelnen Marktsegmenten verschafft uns nicht nur einen Wettbewerbsvorteil, sondern bildet auch die Grundlage für eine ertragsorientierte Zeichnungspolitik. Dadurch erreichen wir im Branchenvergleich eine gute Qualität des Bestands und damit auch eine wichtige Voraussetzung für eine rentable Ertragssituation. Eine differenzierte Marktbearbeitung erfordert absolute Kundennähe. Daher verfolgen wir strikt das Prinzip, Entscheidungen und Verantwortung zu dezentralisieren: Jeder, der Kontakt zu Kunden hat, besitzt auch Entscheidungsbefugnisse. Unsere Exklusivagenten haben Schadenregulierungs-Vollmachten in erheblichem Umfang. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Risikobewältigung und -verhütung. Zusätzlich vermitteln wir ihnen ergänzende Dienstleistungen, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Sicherheits- und Qualitätsmanagement. Kunden können sich rund um die Uhr an unser ServiceCenter wenden und Fragen stellen, Aufträge erteilen und unsere Dienstleistungen abrufen. Beispielsweise werden Schadenmeldungen dort umgehend bearbeitet. Einfache Sachschäden regulieren unsere Mitarbeiter sofort am Telefon. Darüber hinaus sind wir für die Kunden unserer etablierten Gesellschaften über erreichbar: So können sie uns per Online-Formular über einen Schadenfall unterrichten oder eine Kfz-

15 10 Konzernlagebericht Strategie Doppelkarte anfordern. Für zahlreiche Produkte, zum Beispiel PRIMOS Basis, unsere private Rente, lassen sich sowohl die Beiträge als auch die staatlichen Zulagen online berechnen. Qualifizierte Mitarbeiter und Vertriebspartner Unsere etablierten Versicherungstöchter brauchen für den Vertrieb ihrer hochwertigen Zielgruppenprodukte kompetente Vermittler. Daher arbeiten sie mit selbstständigen hauptberuflichen Vermittlern und professionellen Maklern zusammen. Wir stützen uns auf entscheidungsfähige, eigenverantwortliche und motivierte Mitarbeiter. Nur so können wir unsere Marktposition als besonders anpassungsfähiges und innovatives Unternehmen auch weiterhin sichern und ausbauen. Dass unsere Mitarbeiter mit ihrer Aufgabe in der Mannheimer zufrieden sind, belegen unsere regelmäßigen Befragungen. Spezielle Lösungen für Online-Shopper E-Commerce ist auf dem Vormarsch immer mehr Menschen werden ihren Versicherungsbedarf künftig via Internet decken. Dabei verzichten die Kunden auf sonst übliche Serviceleistungen, wollen dafür aber erhebliche Preisvorteile erzielen. Um die wachsende Zielgruppe der Online-Shopper frühzeitig für uns zu gewinnen, haben wir als erstes deutsches Unternehmen eine Internet-Lebensversicherungsgesellschaft gegründet. Die mamax bietet ihre Produkte ausschließlich über Internet an. Wir stehen damit im unmittelbaren Wettbewerb zu Direktversicherern. Unter bieten wir derzeit Risikolebens-, Berufsunfähigkeits- und Rentenversicherungen an. Die mamax-kunden informieren sich selbstständig und erstellen ihren Versicherungsantrag online. So erhalten sie preiswerten Versicherungsschutz mit hervorragenden Leistungen. Internet zur Optimierung von Geschäftsprozessen Wir stellen unsere Geschäftsprozesse zunehmend auf das Medium Internet ab. Unsere Internetplattform vernetzt Agenturen und Makler mit unserer Datenwelt. Sie ermöglicht uns, flexibler und schneller auf die Wünsche unserer Kunden und Interessenten einzugehen. Unsere Vermittler und Maklerpartner haben die Vorteile dieser geschützten Kommunikationsplattform erkannt und nutzen die tagesaktuellen Informationen, zum Beispiel über Produktneuerungen und Änderungen in den Bedingungen. Mittelfristig werden wir auch unseren Kunden diese Kommunikationsmöglichkeiten eröffnen. Neue Positionen Aufgrund des schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfelds haben wir weitreichende Maßnahmen ergriffen, damit die Mannheimer auch weiterhin wettbewerbsfähig bleibt. Unser Ziel ist, die Kosten im Konzern deutlich zu reduzieren, strategische Positionen in Zukunftsmärkten zu besetzen und die Servicequalität weiter zu steigern. Wir haben ein strenges Kostensenkungsprogramm gestartet, das bis Ende 2003 laufen wird. Kernpunkt ist der verstärkte Einsatz unserer internetbasierten IT. In diesem Zusammenhang zentralisieren und verschlanken wir unsere Verwaltung. So vereinfachen und beschleunigen wir nicht nur Bearbeitungsabläufe, sondern minimieren auch die Fehlerquote. Das führt zu einer erhöhten Ergebnisqualität. Die Zeitersparnis erlaubt es den Mitarbeitern, sich verstärkt um die Kundenberatung und -betreuung zu kümmern. Mit der Repositionierung der Mannheimer Lebensversicherung AG haben wir unseren Fokus weg von kapitalbildenden Lebensversicherungen hin zu Risikoprodukten verschoben. Dadurch koppeln wir uns weitgehend von künftigen negativen Einflüssen des Kapitalmarkts ab.

Unternehmensziele Magazin

Unternehmensziele Magazin Inhalt 1 Unternehmensziele Magazin Auf einen Blick Brief des Vorstands 2 Konzernlagebericht 2 Die Mannheimer Aktie 7 Der Mannheimer Konzern 8 Strategie 11 Entwicklung der Märkte 16 Geschäftsverlauf 19

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

PRESSEINFORMATION BILANZ-PRESSEKONFERENZ. der HUK-COBURG Versicherungsgruppe im Jahr. am 14. Mai 2014 in München

PRESSEINFORMATION BILANZ-PRESSEKONFERENZ. der HUK-COBURG Versicherungsgruppe im Jahr. am 14. Mai 2014 in München BILANZ-PRESSEKONFERENZ der HUK-COBURG Versicherungsgruppe am 14. Mai 2014 in München Rede Dr. Wolfgang Weiler Sprecher der Vorstände Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zur Bilanzpressekonferenz

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten im vergangenen Jahr in fast allen Bereichen gute bis

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG UNIQA Versicherungen AG Kennzahlen der UNIQA Group Austria 1.1. 30.9.2002 1.1. 30.9.2003 Veränderung Mio. Mio. 1) in % Verrechnete Prämie Schaden- und Unfallversicherung 800,3 949,8 18,7 Lebensversicherung

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Mannheimer Konzern. Mannheimer AG Holding GESCHÄFTSBERICHT 2003

Mannheimer Konzern. Mannheimer AG Holding GESCHÄFTSBERICHT 2003 Mannheimer Konzern. Mannheimer AG Holding GESCHÄFTSBERICHT 2003 1979 2004 125 Jahre Mannheimer Auf einen Blick Mannheimer Konzern 2003 1) 2002 2001 2000 1999 Gebuchte Bruttobeiträge in Mio A insgesamt

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Württembergische Maklervertrieb. Ihr Partner im Mittelstand.

Württembergische Maklervertrieb. Ihr Partner im Mittelstand. Württembergische Maklervertrieb Ihr Partner im Mittelstand. 2»Service heißt, das ganze Geschäft mit den Augen des Kunden zu sehen.«axel Haitzer, Experte für Personal (Marketing) und E-Business, Quergeist,

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Geschäftsbericht 2007

Geschäftsbericht 2007 Geschäftsbericht 2007 Mannheimer Konzern Mannheimer AG Holding Auf einen Blick MANNHEIMER KONZERN (IFRS) 2007 2006 2005 Gebuchte Bruttobeiträge in Mio A insgesamt 295,5 289,5 305,6 Schaden- und Unfallversicherung

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr