Nr Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 102. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen"

Transkript

1 Nr. 102 Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Oktober November 2012

2 Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis / Impressum...Seite 2 Andacht...Seite 3 Neues vom Kindergottesdienst...Seite 5 Erntedank...Seite 6 Fahrt des Frauenkreises...Seite 8 Kleidersammlung Spangenberg / Neues aus Kasan...Seite 9 Besuch vom Johanneum... Seite 10 Humor...Seite 11 Voases 80. Geburtstag...Seite 12 Dekanatsfrauentreffen...Seite 14 Zum Reformationstag...Seite 15 Neue Vorkonfirmanden...Seite 17 Holland-Freizeit...Seite 18 Kalender und Losungen für 2013 / Gemeindefest Seite 20 Buß- und Bettag...Seite 21 Ewigkeitssonntag...Seite 22 Adventsgeschichten...Seite 23 Zum Vormerken...Seite 24 Die Kinderseite...Seite 25 Gottesdienste und Kollekten...Seite 26 Bankverbindungen...Seite 28 Termine...Seite 29 Regelmäßige Veranstaltungen...Seite 30 Freud und Leid in der Gemeinde...Seite 31 Geburtstage...Seite 32 Geburtstage / Kasualvertretung...Seite 33 Wichtige Adressen und Telefonnummern...Seite 34 Der Spruch auf den Weg...Seite 35 Impressum Der Gemeindebrief KONTAKTE wird herausgegeben von der Ev.-luth. Kirchengemeinde Buchenau. V.i.S.d.P.: der Vorsitzende des Kirchenvorstands, Pfr. Jürgen Barth Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin- Luther-Weg 1, Groß Oesingen Auflage: 900 Stück (zweimonatlich) Großdruckausgaben sind auf Anfrage im Pfarrbüro erhältlich. Der Gemeindebrief steht im Internet unter zur Verfügung. Es wird die neue deutsche Rechtschreibung angewandt. 2

3 Foto: Lehmann Andacht Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes. 2. Korinther 6, 16 Monatsspruch November 2012 Liebe KONTAKTE-Leserinnen und -Leser! Wer bist du? auf diese Frage antworten wir gewöhnlich, indem wir unseren Namen nennen. Was bist du? auf diese Frage können wir ganz unterschiedliche Antworten geben: - ich bin Deutscher - ich bin ein Mann - ich bin Pfarrer - ich bin verheiratet Da sagt vielleicht jemand: ich bin ein Künstler ein Musiker oder ich bin ein Fan von Bayern München bzw. dem FSV Buchenau. Vielleicht sagt sogar noch jemand: ich bin evangelisch oder ich bin ein Christ. Was bist du? Auf diese Frage habe ich noch nie als Antwort gehört: ich bin ein Tempel des lebendigen Gottes so, wie es im Monatsspruch ja anklingt. Bei dem Wort Tempel denkt mancher vielleicht an die faszinierenden Bauwerke, die man heute noch in vielen Ländern vorfindet z. B. buddhistische Tempel in Asien oder die Tempel-Anlage von Abu Simbel in Ägypten, die von Touristen oft als besondere Attraktion besucht und bestaunt werden. Tempel als religiöse Heiligtümer. 3

4 Andacht Andere denken an die neuzeitlichen Tempel. Da findet man in Frankfurt, München, Berlin sogenannte Gourmet-Tempel. In Kassel gibt es sogar einen Kunsttempel. Oder man spricht auch von Konsum-Tempeln. In den Religionen ist der Tempel ein geweihter, heiliger Ort. Ein geschützter Raum für die Begegnung mit Gott. Wenn Paulus nun vom Tempel schreibt, dann hat er nicht die vielen heidnischen Tempel der Griechen oder Römer im Blick. Und er denkt dabei in erster Linie noch nicht einmal an den Tempel in Jerusalem, der für ihn lange Zeit so wichtig und entscheidend war der Tempel des einen lebendigen Gottes. Ein Ort, an dem Gott angebetet und geehrt wird. Ein Ort, an dem Gott geopfert wird. Ja, für das biblische Volk Israel war der Tempel in Jerusalem der Ort, wo Gott sichtbar auf Erden wohnt. Ein Ort der besonderen Nähe und Gegenwart Gottes. Die besondere Erfahrung, die das Leben des Paulus von Grund auf verändert hat, die hatte er nicht im Tempel in Jerusalem gemacht, sondern auf der Straße als er nach Damaskus unterwegs war und dem auferstandenen Christus begegnet. Das ist die Gottes-Erfahrung, die sein Leben von da an geprägt und bestimmt hat. Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes. Es ist nicht mehr der Tempel aus Steinen der eine besondere, geweihte und heilige Ort, an dem wir Gott begegnen können, an dem wir Gott anbeten und opfern können. Die Gemeinde der Christen nicht irgendein bunt zusammen gewürfelter Haufen, nicht irgendeine x-beliebige Interessengemeinschaft, nicht die Spielwiese der verschiedensten Frömmigkeits-Typen, sondern ein echtes Heiligtum. Die Frage ist, ob unser Leben und Christ-sein etwas davon widerspiegelt, dass wir ein Teil dieses Heiligtums sind? Ich wünsche und hoffe, dass die Kirchengemeinde ein Ort ist, an dem Menschen Gott begegnen können und an dem Gott geehrt wird und sich Menschen für ihn einsetzen. Ihr Paulus hat nicht mehr den Tempel als Gebäude vor Augen, sondern die christliche Gemeinde, wenn er schreibt: 4

5 Neuerungen ab Oktober Neues zum Kindergottesdienst Neues zum Kindergottesdienst in Buchenau Wie in den vergangenen Jahren gestalten die Buchenauer Kindergottesdienst- Kinder und ihre Mitarbeiter den Erntedank-Gottesdienst im Bürgerhaus in Buchenau mit. Das wird im Oktober allerdings nicht die einzige gemeinsame Aktivität sein. Es ist geplant, dass im Monat Oktober die Kindergottesdienst- Kinder in Buchenau gemeinsam mit den Erwachsenen den Gottesdienst in der Kirche beginnen und nach dem Eingangsgebet dann ins Gemeindehaus zu ihrem Kindergottesdienst wechseln. Sowohl im Kindergottesdienst als auch Gottesdienst werden im Oktober in Buchenau die gleichen biblischen Geschichten für die Predigt bzw. als Erzählung zu Gunde gelegt. Geplant ist darüber hinaus, dass wenigstens an einem Sonntag im Monat der Gottesdienst gemeinsam begonnen wird und damit doch auch die Zusammengehörigkeit und die Verbindung zwischen jungen und älteren Gemeindegliedern deutlich werden. So, wie es ja beim Gemeindefest anklang: Viele Teile ein Ganzes! Anfang gemeinsam, sondern werden den ganzen Gottesdienst am (Beginn: 10 Uhr) als Tauferinnerungs- Gottesdienst feiern. Wir sind gespannt, welche Erfahrungen wir mit dieser Änderung machen. Grafik: Image Im Monat November ist der gemeinsame Gottesdienstbeginn am (Beginn: 9.30 Uhr) geplant und im Dezember feiern wir nicht nur den 5

6 Foto: epd bild Erntedank Wir laden ganz herzlich ein zu den Gottesdiensten am Erntedankfest Sonntag, 7. Oktober 2012 in Buchenau um 10 Uhr im Bürgerhaus und in Elmshausen um 17 Uhr in der Kirche Die Gottesdienste werden wieder - wie in den Vorjahren - von den Kindern und Mitarbeitern des Kindergottesdienstes sowie Chören der Gemeinde mitgestaltet. Aller Augen warten auf dich, Herr, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. PSALM 145,15 6

7 Erntedank 7

8 Fahrt des Frauenkreises Der Frauenkreis war in Würzburg Fahrt des Frauenkreises schon mal da gewesen? Besonderen Eindruck hinterließ die fürstbischöfliche Residenz. Sie wurde 1720 erbaut und gehört seit 1981 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Das größte Deckenfresko der Welt mit einer Größe von 576 m² ist im Treppenhaus zu bestaunen. Es stammt von dem berühmten Venezianer Giovanni Batista Tiepolo, der auch das Deckenfresko im Kaisersaal anfertigte. Im Weißen Saal konnten wir die Meisterleistungen und die künstlerische Schaffenskraft der Stuckateure bewundern. Unsere Führung durch das wunderschöne Barockschloß war ohne Zweifel etwas Besonderes. Weiter ging es zu Fuß durch die schöne Innenstadt, deren gemütliche Atmosphäre uns beeindruckte. Das Bimmeln der Straßenbahn erinnerte uns daran, dass wir nicht in einem Dorf unterwegs waren. Ein leckeres Mittagessen wartete in dem urigen Restaurant Alter Kranen auf mittlerweile hungrig gewordene Reisende. Nach der ausgiebigen Mittagspause ging es mit dem 8 Schiff weiter nach Veitshöchheim. Auf dem voll besetzten Sonnendeck hatten wir wunderschöne Ausblicke auf die Altstadt von Würzburg und die Weinberge. Dabei kamen auch unsere Kaffeetanten auf ihre Kosten. An den Rokokogärten in Veitshöchheim beeindruckten uns besonders die Kräuterbeete, die Blumenrabatten und die Wasserspiele. Wir stärkten uns noch mit Kaffee und Kuchen oder Eis am Mainufer, bevor uns unser Busfahrer wieder nach Hause chauffierte. Es war ein rundum schöner, sonniger Tag, und einige sagten: Würzburg, du schöne! Ich komme wieder! Blick auf die Würzburger Marienfeste vom Mainufer aus. Marga Klocke Foto: J. Barth

9 Foto: Privat Kleidersammlung Spangenberg / Neues aus Kasan Das Hilfs- und Sozialwerk bittet um Ihre Mithilfe Kleidersammmlung für Spangenberg Auch in diesem Herbst findet wieder eine Kleidersammlung zu Gunsten des Sozialwerkes Spangenberg statt - vom Oktober Die Sammelstellen sind wie in den Vorjahren: in Buchenau bei Andreas Schäfer, Alte Landstraße 11 in Elmshausen bei Fam. Heinrich Jammer, Buchenauer Str. 23 Kleidersäcke für die Sammlung werden mit diesem Gemeindebrief verteilt. Wer noch mehr Kleidersäcke benötigt, findet zusätzliche Exemplare in der Kirche in Buchenau bzw. Elmshausen. Zwei neue Mitarbeiter in Kasan Neues aus Kasan Die Gemeinde in Kasan freut sich über zwei neue Mitarbeiter. Nachdem Julia und Igor Dyba ihre theologische Ausbildung beendet haben, absolvieren sie in unserer Partnergemeinde in Kasan ihr Vikariat. Näheres dazu in einer der nächsten KONTAKTE- Ausgaben. Aber wir können uns schon einmal mitfreuen und vor allem: sie im Gebet begleiten. Igor und Julia Dyba 9

10 Besuch vom Johanneum Besuchsfahrt Besuch vom Johanneum Liebe Freunde des Johanneums, bald ist es wieder Herbst und hier im Johanneum bereiten sich schon alle auf die anstehende Besuchsfahrt vor. Kluge Ideen werden gewälzt und an letzten organisatorischen Feinheiten wird gefeilt. Ich persönlich freue mich sehr, dass ich schon bald wieder das hessische Hinterland betreten darf. Zwei von den Besuchern der letzten Jahre haben inzwischen ihren Arbeitsplatz gefunden und wurden im Juli eingesegnet. Beide haben schon begonnen zu arbeiten: Rebecca als Jugendleiterin im CVJM / Kirchengemeinde Heckinghausen Wuppertal und Katharina als Predigerin mit Schwerpunkt auf Kinderund Jugendarbeit in der Landeskirchlichen Gemeinschaft Eben-Ezer in Berlin. Deswegen werden dieses Jahr zwei neue Besucher mit mir ins hessische Hinterland kommen. Leider kann ich von den beiden neuen Geschwistern nichts genaues sagen, außer, dass sie unter den 18 neuen Mitschülern des Johanneums sind, die Anfang September begonnen haben. Und natürlich, dass sie motiviert sind von der frohen Botschaft zu berichten. Auf jeden Fall freue ich mich, mit zwei neuen Gesichtern die Besuchsfahrt 2012 zu starten und ein paar schöne Wochen bei Ihnen/euch zu verbringen. Damit wir auch jemanden antreffen, wenn wir bei Ihnen/euch klingeln, geben wir hier an, wann wir in welchem Ort unterwegs sein werden: Eckelshausen und Wolfgruben Kombach und Katzenbach Elmshausen Buchenau und Elmshausen Buchenau Allendorf und Damshausen Allendorf, Damshausen und Friedensdorf Friedensdorf Gottes Segen und liebe Grüße aus dem Johanneum, Johannes 10

11 Humor Seit Stunden schon nervt der Tourist aus dem Norden den Bergbauern mit seinen dümmlichen Fragen. Schließlich will er noch wissen: Warum sind denn alle Häuser hier aus Holz? Weil wir, knurrt der Bauer, die Steine für die Berge genommen haben. Die Mutter mahnt: Moritz, iss endlich dein Brot auf! Ich mag kein Brot. Wenn du groß und stark werden willst, musst du dein Brot essen. Wozu soll ich denn groß und stark werden? Damit du dir mal dein Brot verdienen kannst. Darauf Moritz: Aber ich mag doch gar kein Brot. Eines habe ich schon gelernt: es spielt keine Rolle, ob man arm oder reich ist, so lange man Geld hat! 11

12 Voases 80. Geburtstag Eine große Feier steht bevor Voases 80. Geburtstag Wer kennt sie nicht, die Anspiele beim Erntedankfest wenn die Voase wieder nichts versteht und das Rosel wieder mit ihrem Bauernweisheiten versucht alles zu retten; wenn der Bürgermeister und seine Frau sich zur Schau stellen und der Schorsch mal wieder der einzige war, der bei der Predigt zugehört hat; wenn das Elsche und der Karl aus Caldern Hilfe brauchen, sich alle das Maul zerreisen und das Gretchen unbedingt helfen will. Ein kleiner Auszug aus der Vergangenheit, nun schauen wir in die 1920er Jahre, die Elmshäuser Voase wird 80, ein großes Fest steht bevor, doch wer feiern will muss auch vorbereiten und diese Vorbereitungen bringen allerhand mit sich wenn die Voase sämtliche Suppenteller zerknallt wenn der Krümmelkuchen vom Liesche nicht gerät wenn die Goll vom Bürgermeister sich ständig alleine fühlt wenn in der Spinnstube das Licht nach der Sperrstunde noch an ist wenn die Voase nur die Hälfte versteht und somit für viel durcheinander sorgt. Ein Theaterstück in zwei Akten auf Platt erwartet die Besucher im Buchenauer Bürgerhaus: Der Eintritt ist frei. Foto: J. Schmidt Die Darsteller mal von einer andern Seite! 26. und 27. Oktober 2012, jeweils um Uhr. Wir bitten um eine Spende für den Förderkreis Gemeindebau. 12

13 Foto: J. Schmidt Voases 80. Geburtstag Für das leibliche Wohl ist auch bestens gesorgt. Wir freuen uns auf ein volles Haus mit vielen Gästen und einem tollen Abend. Julia Schmidt Der Bürgermeister un s Liesche 13

14 Dekanatsfrauentreffen Foto: epd-bild/frank Sommariva Luther musizierend im Kreise seiner Familie (Gemälde von Gustav Adolph Spangenberg) 28. Oktober 2012 Dekanatsfrauentreffen 14 Das Dekanatsteam Biedenkopf der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau lädt alle interessierten Frauen zum Dekanatsfrauentreffen ein. Es findet statt: am Sonntag, 28. Oktober 2012, um Uhr, im Bürgerhaus in Buchenau. Thema des Nachmittages: Ich liebe Musik Martin Luther und seine Lieder. Neben einem kurzen Abriss über Luthers Leben werden wir uns ausführlicher mit seinem ersten Lied Nun freut euch liebe Christengmein beschäftigen. Anmeldungen bis 20. Oktober bei Pfr. Barth. Es grüßt Sie ganz herzlich das Dekanatsteam Biedenkopf

15 Zum Reformationstag Ein neues Kapitel der Lutherdekade Reformation und Toleranz Luthers Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 gilt als das entscheidende Datum der Reformation. Er war der Beginn einer Bewegung, die weltweit Spuren hinterließ und bis heute anhält. Seit 2008 bis zum 500. Jahrestag dieses Ereignisses 2017 läuft ein Countdown: die Lutherdekade. In zehn Themenjahren wird bis zum Reformationsjubiläum neu durchbuchstabiert, was Reformation bedeutet - damals wie heute. Das Jahr 2012 steht unter dem Motto Reformation und Toleranz. Die Reformation gilt als Quelle von Gewissensfreiheit und Toleranz. Zu den Sätzen, für die Martin Luther verdammt wurde, gehörte seine Feststellung: Ketzerverbrennung ist wider den Willen des Heiligen Geistes. Ihr entsprach sein Ratschlag: Man lasse die Geister aufeinander platzen, die Fäuste aber haltet stille! Wenn die Geister aufeinander platzen sollen und offensichtlich unterschiedliche Auffassungen zu ertragen sind, dann scheint es sich hier um Toleranz im wörtlichen Sinne zu handeln, also um das geduldige Ertragen einer Auffassung, die man selbst für falsch hält. Die Reformatoren haben allerdings Andersdenkenden, etwa den Täufern, den Vorwurf gemacht, Aufruhr zu schüren, und die Obrigkeit veranlasst, sie 15

16 Zum Reformationstag zu verfolgen. Luthers Grundsatz, dass Fragen des Glaubens aus der Bibel heraus zu entscheiden sind, markierte zudem eine unüberbrückbare Grenze im Verhältnis zu jüdischen und muslimischen Religionsgemeinschaften. Religionsfreiheit im heutigen Sinne war damit ausgeschlossen. Dass wir heute in einem religiös befriedeten Land leben und der Gedanke der Glaubensfreiheit über Europa hinaus Geltung hat bzw. immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist erst das Ergebnis einer langen Entwicklung. Das Themenjahr Reformation und Toleranz will dazu einladen, auch die schwierigen Kapitel auf dem Weg zu einer pluralistischen Gesellschaft wahrzunehmen. Diese Geschichte verpflichtet alle gesellschaftlichen Kräfte in Staat und Kirche, die Inhalte und Bezüge, die hinter den Begriffen von Toleranz und Freiheit stehen, zu entdecken und neu mit Leben zu erfüllen. Webseite zur Lutherdekade: 16

17 Neue Vorkonfirmanden Wir sind die neuen V orkonfirmanden Foto: F. Grebe Jan-Lukas Laufer - Felix Weigand - Niclas Gebert - Sebastian Briel - Bastian Dönges - Fabienne Siladji - Tobias Stauß - Manuel de Buhr - Jana Markuse - Adrian Goppold - Hannah-Luisa Werner - Marvin Baltzer - Samuel Rein - Ann- Sophie Thouet - Lara Jacobi -Anna-Lena Rink - Leonie Pfaff (von links nach rechts) 17

18 Holland-Freizeit Ein Rückblick auf die Ü-18 Freizeit Holland-Freizeit Zum zweiten Mal haben wir eine Junge-Erwachsenen-Freizeit unserer Gemeinde veranstaltet. Nachdem wir im Jahr 2009 in Dänemark waren, verschlug es uns dieses Jahr vom bis in den Südwesten Hollands. Wir waren insgesamt 27 Leute zwischen 18 und 30 Jahren. Und diese kamen nicht nur aus Buchenau oder Elmshausen, sondern auch aus Eschwege und Stuttgart. Thematisch beschäftigten wir uns damit, wie wir unser Christsein im Alltag leben können. In Kleingruppen sprachen wir in einer Einheit über unser persönliches Glaubensleben, wie wir es mit 18 Foto: C. Fenner Jeden Tag eine warme Mahlzeit! Bibellese, Gebet und Ritualen halten. Dass es im Leben eines Christen nicht Foto: Ch. Schott An diesem Strand bei tollem Wetter konnte man sich gut erholen. immer glatt läuft und nicht immer die Sonne strahlt, musste (durfte?) vielleicht auch schon der ein oder andere erfahren. Was hilft einem, wenn man in einer Glaubenskrise steckt oder Flaute im Glauben herrscht? Darum ging es in der zweiten Einheit. Und was ist mit den anderen? Wie kommen Arbeitskollegen, Klassenkameraden oder Freunde ins Fragen und Nachdenken über Gott? Anregende Gespräche dazu gab es in der letzten der drei Einheiten, die immer noch bei vielen Leuten, die dabei waren, nachwirken. Jeden Abend gab es einen gemeinsamen Tagesabschluss mit Liedern, Gebeten und einer kurzen Andacht.

19 Holland-Freizeit Und was stand sonst auf dem Programm? Viel freie Zeit, relaxen und entspannen. Denn für Viele war es nicht nur eine Freizeit, sondern auch Urlaub. So konnte im Prinzip jeder, bis auf ein paar gemeinsame Programmpunkte, machen, wozu er oder sie Lust hatte. Da wir gutes Wetter in dieser Woche hatten und ein richtig schöner Sandstrand nur 3 km von unserem Haus entfernt war, verbrachten die meisten an besonders schönen Tagen ihre Zeit am Strand mit Schwimmen, Sonnenbaden, Sandburgen bauen oder Lesen. Wer wollte, konnte aber auch Ausflüge oder Fahrradtouren machen oder sich sportlich betätigen. Ein Highlight war der gemeinsame Tagesausflug nach Rotterdam mit Hafenrundfahrt durch den drittgrößten Hafen der Welt und Stadtbummel. Kulinarisch wurden wir bestens versorgt. Jeden Tag war ein vierköpfiges Team für das Frühstück und ein warmes Abendessen zuständig. Der ein oder andere kam sich bei Pizza, bayrischem Abend oder Grillen vor wie Gott in Frankreich. Das und die ganze Atmosphäre, das Programm, das Wetter, die Themen und die Gemeinschaft werden uns in guter Erinnerung bleiben und lässt uns dankbar auf diese gesegnete Urlaubsfreizeit zurückblicken. Martin Schott Foto: S. Löber Die jungen Erwachsen in der Abendsonne am holländischen Strand 19

20 Kalender und Losungen für 2013 / Gemeindefest 2012 Vorbestellungen wieder möglich Kalender und Losungen für das Jahr 2013 In den letzten Jahren hatten wir einen Bestellzettel für Kalender und Losungen im Gemeindebrief KONTAKTE abgedruckt. Viele Gemeindeglieder haben diese Möglichkeit gerne und dankbar wahrgenommen und sind so zu ihrem Kalender, dem Losungsbüchlein oder Bibellesematerial gekommen. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder die Möglichkeit dazu geben. Wenn Sie uns also Ihre Wünsche mit dem beiliegenden Bestellzettel bis zum 10. November 2012 mitteilen, werden die bestellten Sachen anschließend ausgeliefert. Für diejenigen, die es vergessen sollten, besteht auch beim Kirchenkaffee am 1. Advent nochmals die Gelegenheit, sich mit Kalendern, Losungen und Bibellesematerial einzudecken. Beim Kirchenkaffee wird wieder ein Büchertisch zum Stöbern und Kaufen einladen. Den beiliegenden Bestellzettel können Sie nach den Gottesdiensten bei den Kirchenvorstehern abgeben, die Zähldienst haben oder auch direkt im Pfarramt/Gemeindebüro. Viele Teile ein Ganzes! Gemeindefest 2012 Viele Teile ein Ganzes! unter diesem Thema stand das diesjährige Gemeindefest am 26. August. Bedingt durch die Witterungsverhältnisse konnte das Gemeindefest nicht so ablaufen, wie es geplant war. Nach dem Gottesdienst in einer rappelvollen Kirche mit Vorstellung der neuen Vorkonfirmanden, begann das Programm. An verschiedenen Spielstationen konnte man seine Geschicklichkeit bzw. 20 Fähigkeiten unter Beweis stellen. Auch an das leibliche Wohl war gedacht. So konnte am Ende ein Erlös von 528 erzielt werden. Allen Beteiligten und auch den Mitarbeitern sei an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich gedankt!

21 Foto: epd bild Buß- und Bettag Abendmahlsfeier für Senioren im Gemeindehaus Für ältere Gemeindeglieder bieten wir am Mittwoch, 21. November 2012 um 15 Uhr im Gemeindehaus eine Abendmahlsfeier an. Gottesdienst mit Abendmahl am Mittwoch, 21. November 2012 um 20 Uhr in der Kirche in Buchenau Wir feiern am Buß- und Bettag das Abendmahl mit Einzelkelchen. Dem Ruf Gottes lauschen, der aus Abwegen, Irrgängen und Sackgassen mich wieder zur Mitte führt. Still werden, tastend der Stimme folgen: Als rufe mich einer bei meinem Namen, als rufe er mich NACH HAUS. Tina Willms ZUM BUß- UND BETTAG 21

22 Grafik: Jasmin Siidiqui Ewigkeitssonntag Gedenken an die verstorbenen Gemeindeglieder Ewigkeitssonntag Am Ewigkeitssonntag November werden wir in den Gottesdiensten in Buchenau und Elmshausen der verstorbenen Gemeindeglieder des zu Ende gehenden Kirchenjahres gedenken. In Buchenau findet an diesem Tag um 14 Uhr auf dem Friedhof wieder eine Andacht statt. Es wirken der Gemischte Chor des Gesangvereins und der Bläserchor mit. Foto: epd bild In Elmshausen findet bereits am 18. November amvolkstrauer- tag - um 14 Uhr eine Andacht auf dem Friedhof statt. Dabei wirken ebenfalls der Gemischte Chor des Gesangvereins und der Bläserchor mit. Die Schritte setzen ins Hoffnungsland wo einer die kargen Streifen mit Liebe bepflanzt und die Grenzen sprengt durch lebendiges Wort. Wo aus den Tränen Blüten sprießen und der Schmerz sich wandelt zum Freudenruf. Wo ein Haus gebaut ist aus Licht, in dem die Türen weit offen stehen und er uns umkleidet mit Leben. Tina Willms 22

23 Foto: Perrusch - Fotolia Adventsgeschichten Adventsgeschichten Eine Geschichte verschenken... Das kostet nicht viel. Ein bisschen Zeit, ein bisschen Mut.. und gibt doch jedem so viel. In einer Zeit, in der oft das Materielle im Vordergrund steht, suche ich Menschen, die etwas verschenken möchten, das man so nicht kaufen kann. Geschichten erzählen, Geschichten vorlesen war früher selbstverständlich. Heute ist es ein kostbares Gut, das erhalten werden sollte. Aus diesem Grund werden auch in diesem Jahr die ADVENTSKALENDER- GESCHICHTEN vom 03. bis die Buchenauer Gemeinde allabendlich in der Vorweihnachtszeit bereichern. Geschichten für Jung und Alt, erlebt oder erfunden, besinnlich oder lustig, gelesen oder erzählt. Ihre Geschichte sollte weihnachtlich sein und von Herzen kommen. Ich freue mich, wenn auch Sie Ihre Geschichte für andere vorlesen oder erzählen möchten. Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, dann rufen Sie mich doch einfach an und ich informiere Sie gerne ausführlicher. Anja Debus Buchenau, Adlerstraße 9 Tel.-Nr.: Dankbarkeit kennt keinen Tellerrand. Sie ist von globaler Bedeutung. Sie nimmt die Welt in den Blick. Dankbarkeit und Teilen gehen Hand in Hand. 23

24 Zum Vormerken Tauferinnerungs-Gottesdienst Am 1.Advent feiern wir wieder unseren Tauferinnerungs- Gottesdienst. Zu diesem Gottesdienst sind im Besonderen alle Kinder mit ihren Eltern und Paten eingeladen, die im Jahre 2007 in unserer Kirchengemeinde getauft worden sind. Die Taufkinder des Jahres 2007 werden dazu noch gesondert eingeladen. Alle 2007 getauften Kinder, die von außerhalb zugezogen sind, bitten wir im Gemeindebüro bis Anfang November zu melden. Kirchenkaffee Auch in diesem Jahr findet wieder der Kirchenkaffee des Frauenkreises am 1. Advent ab Uhr im Gemeindehaus statt. Nähere Informationen im nächsten Gemeindebrief Konzert des Stellenbosch-Libertas-Chores aus Südafrika Vom ist der Libertas- Chor aus Stellenbosch (Südafrika) im Hinterland zu Gast und wird am Freitag, 7. Dezember 2012 im Atrium der Roth-Werke ein Konzert geben. Teestubenstand auf dem Adventsmarkt... Vorab Information, damit das Christkind besser planen kann Wie auch in den Jahren zuvor hat die Teestube auch diesmal wieder einen Stand auf dem Buchenauer Adventsmarkt. Dieses Jahr wird es jedoch ein neues Sortiment geben. Geplant sind Uhren, Alu-Lesezeichen, Brillenputztücher und Handytaschen bedruckt mit eigenen Fotos (hierfür können gerne auch schon im Vorhinein USB- Sticks oder Speicherkarten bei Martin Schott abgegeben werden). Als besonderes Highlight gibt es ein Memory Spiel mit Bildern aus Buchenau und Elmshausen. Näher Informationen wird es in der nächsten Ausgabe der KONTAKTE geben. 24

25 Die Kinderseite Die Seite für Kids und alle jung gebliebenen Finde die acht Umterschiede Von wem stammt der gesuchte Fingerabdruck? Kannt du dem Detektiv helfen? Deike 25

26 Gottesdienste und Kollekten Gottesdienste und Kollekten im Oktober und November Uhr Erntedank-Gottesdienst in Buchenau im Bürgerhaus Uhr Erntedank-Gottesdienst in Elmshausen in der Kirche Kollekte: für Brot für die Welt *) Predigttext: 1. Timotheus 4, Uhr Gottesdienst in Buchenau 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Gottesdienst in Elmshausen Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen im Schulungsraum der FFW Kollekte: für die Kinder- und Familienerholung (Diak. Werk Hessen-Nassau *) Predigttext: Markus 2, Uhr Tauf-Gottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst Elmshausen in der Kirche Kollekte: für die Kinder- und Jugendarbeit in der eigenen Gemeinde Predigttext: Markus 10, Uhr Gottesdienst in Buchenau 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Gottesdienst in Elmshausen Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen im Schulungsraum der FFW Kollekte: für die Seniorenarbeit in der eigenen Gemeinde Predigttext: Matthäus 5, Uhr Gottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst Elmshausen in der Kirche Kollekte: für Hoffnung für Osteuropa *) Predigttext: Römer 7, 14-25a Uhr Gottesdienst in Buchenau (gemeinsamer Beginn mit dem Kindergottesdienst) 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau (gemeinsamer Beginn in der Kirche) 26

27 Gottesdienste und Kollekten Uhr Gottesdienst in Elmshausen mit Feier des Abendmahls Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen im Schulungsraum der FFW Kollekte: für das religionspädagogische Projekt in der KiTa Uhr Gottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst Elmshausen in der Kirche Kollekte: für kirchlichearbeitslosenprojekte *) Predigttext: Offenbarung 2, Uhr Abendmahls-Gottesdienst in Buchenau (mit Einzelkelchen) Kollekte: für das Gustav-Adolf-Werk (GAW) *) Predigttext: Offenbarung 3, Uhr Gottesdienst in Buchenau (Verlesen der Verstorbenen des Kirchenjahres) 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Gottesdienst in Elmshausen (Verlesen der Verstorbenen des Kirchenjahres) Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen im Schulungsraum der FFW Kollekte: für die Arbeit der christlichen Hospizinitiativen *) Predigttext: Jesaja 65, Die angegebenen Predigttexte sind die Predigttexte aus der laufenden Predigtreihe für die Sonnbzw. Feiertage. Normalerweise werden diese vorgeschlagenen Texte auch bei den Predigten ausgelegt. Aus aktuellem Anlass oder wenn ein Gastprediger da ist, kann aber auch ein anderer als der angegebene Text der Predigt zu Grunde liegen. EKD = Evang. Kirche in Deutschland EKHN = Evang. Kirche in Hessen-Nassau DWHN = Diakonisches Werk der Evang. Kirche in Hessen-Nassau Die mit einem *) versehenen Kollekten sind von der Landessynode verbindlich festgelegt und als Pflichtkollekten auch abzuführen. Die übrigen Kollekten sind vom Kirchenvorstand festgelegt worden. Der Klingelbeutel in Buchenau ist füraufgaben in der eigenen Gemeinde bestimmt. Die Gelder aus dem Klingelbeutel müssen nicht abgeführt werden und kommen voll der eigenen Gemeindearbeit zu gute. 27

28 Foto: Lehmann Bankverbindungen All denen, die über die Kollekte hinaus die Arbeit der Kirchengemeinde unterstützen wollen, teilen wir hiermit noch einmal die Konten der Kirchengemeinde mit: Kto.-Nr bei der VR-Bank Biedenkopf - Gladenbach (Bankleitzahl: ) Kto.-Nr bei der Sparkasse Marburg - Biedenkopf (Bankleitzahl: ) Kto.-Nr bei der VR-Bank Biedenkopf - Gladenbach (Bankleitzahl: ) = Konto des Förderkreis Gemeindebau Monatsspruch Oktober 2012 Der Herr ist freundlich dem, der auf ihn harrt, und dem Menschen, der nach ihm fragt. Klagelieder 3,25 28

29 Termine Kirchenvorstandssitzungen: Am sowie am um 20 Uhr im Gemeindehaus. Mitarbeiterkreis: Am sowie am und um Uhr imalten Pfarrhaus. Älterer Frauenkreis: Am sowie am und (Abendmahlsfeier) jeweils um 15 Uhr im Gemeindehaus. Frauenkreis: Am , und sowie am und jeweils um Uhr im Gemeindehaus. Kindergottesdienst - Vorbereitungskreis: Am sowie am und jeweils um Uhr im Gemeindehaus. Brennpunkt: In allen geraden Kalenderwochen und außerhalb der Ferien jeweils donnerstags um Uhr. KL-E-GO: Am um 17 Uhr in der Kirche in Buchenau mit dem Thema: Das verlorene Schaf Allianz-Bibel- und Gebetsstunde: Am im Gemeindehaus um 20 Uhr sowie am im help center um 19:30 Uhr. Bibelstunden Elmshausen: Am sowie am jeweils um Uhr in der Kirche Elmshausen. Tauftermine: In Buchenau: Am sowie am jeweils um 10 Uhr. In Elmshausen: Nach Vereinbarung. 29

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Nr. 68. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen

Nr. 68. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Nr. 68 Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Februar März 2007 Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis / Impressum...Seite 2 Andacht...Seite 3 Jugend-Gottesdienst...Seite

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de.

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de. Infos zum Film und den Kapiteln Und was glaubst denn du? 6 Comic-Clips, jeweils ca. 2 1/2 Minuten Deutschland 2008/2009 Produziert durch den Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) Einsatzbereiche

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr