Nr Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 102. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen"

Transkript

1 Nr. 102 Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Oktober November 2012

2 Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis / Impressum...Seite 2 Andacht...Seite 3 Neues vom Kindergottesdienst...Seite 5 Erntedank...Seite 6 Fahrt des Frauenkreises...Seite 8 Kleidersammlung Spangenberg / Neues aus Kasan...Seite 9 Besuch vom Johanneum... Seite 10 Humor...Seite 11 Voases 80. Geburtstag...Seite 12 Dekanatsfrauentreffen...Seite 14 Zum Reformationstag...Seite 15 Neue Vorkonfirmanden...Seite 17 Holland-Freizeit...Seite 18 Kalender und Losungen für 2013 / Gemeindefest Seite 20 Buß- und Bettag...Seite 21 Ewigkeitssonntag...Seite 22 Adventsgeschichten...Seite 23 Zum Vormerken...Seite 24 Die Kinderseite...Seite 25 Gottesdienste und Kollekten...Seite 26 Bankverbindungen...Seite 28 Termine...Seite 29 Regelmäßige Veranstaltungen...Seite 30 Freud und Leid in der Gemeinde...Seite 31 Geburtstage...Seite 32 Geburtstage / Kasualvertretung...Seite 33 Wichtige Adressen und Telefonnummern...Seite 34 Der Spruch auf den Weg...Seite 35 Impressum Der Gemeindebrief KONTAKTE wird herausgegeben von der Ev.-luth. Kirchengemeinde Buchenau. V.i.S.d.P.: der Vorsitzende des Kirchenvorstands, Pfr. Jürgen Barth Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin- Luther-Weg 1, Groß Oesingen Auflage: 900 Stück (zweimonatlich) Großdruckausgaben sind auf Anfrage im Pfarrbüro erhältlich. Der Gemeindebrief steht im Internet unter zur Verfügung. Es wird die neue deutsche Rechtschreibung angewandt. 2

3 Foto: Lehmann Andacht Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes. 2. Korinther 6, 16 Monatsspruch November 2012 Liebe KONTAKTE-Leserinnen und -Leser! Wer bist du? auf diese Frage antworten wir gewöhnlich, indem wir unseren Namen nennen. Was bist du? auf diese Frage können wir ganz unterschiedliche Antworten geben: - ich bin Deutscher - ich bin ein Mann - ich bin Pfarrer - ich bin verheiratet Da sagt vielleicht jemand: ich bin ein Künstler ein Musiker oder ich bin ein Fan von Bayern München bzw. dem FSV Buchenau. Vielleicht sagt sogar noch jemand: ich bin evangelisch oder ich bin ein Christ. Was bist du? Auf diese Frage habe ich noch nie als Antwort gehört: ich bin ein Tempel des lebendigen Gottes so, wie es im Monatsspruch ja anklingt. Bei dem Wort Tempel denkt mancher vielleicht an die faszinierenden Bauwerke, die man heute noch in vielen Ländern vorfindet z. B. buddhistische Tempel in Asien oder die Tempel-Anlage von Abu Simbel in Ägypten, die von Touristen oft als besondere Attraktion besucht und bestaunt werden. Tempel als religiöse Heiligtümer. 3

4 Andacht Andere denken an die neuzeitlichen Tempel. Da findet man in Frankfurt, München, Berlin sogenannte Gourmet-Tempel. In Kassel gibt es sogar einen Kunsttempel. Oder man spricht auch von Konsum-Tempeln. In den Religionen ist der Tempel ein geweihter, heiliger Ort. Ein geschützter Raum für die Begegnung mit Gott. Wenn Paulus nun vom Tempel schreibt, dann hat er nicht die vielen heidnischen Tempel der Griechen oder Römer im Blick. Und er denkt dabei in erster Linie noch nicht einmal an den Tempel in Jerusalem, der für ihn lange Zeit so wichtig und entscheidend war der Tempel des einen lebendigen Gottes. Ein Ort, an dem Gott angebetet und geehrt wird. Ein Ort, an dem Gott geopfert wird. Ja, für das biblische Volk Israel war der Tempel in Jerusalem der Ort, wo Gott sichtbar auf Erden wohnt. Ein Ort der besonderen Nähe und Gegenwart Gottes. Die besondere Erfahrung, die das Leben des Paulus von Grund auf verändert hat, die hatte er nicht im Tempel in Jerusalem gemacht, sondern auf der Straße als er nach Damaskus unterwegs war und dem auferstandenen Christus begegnet. Das ist die Gottes-Erfahrung, die sein Leben von da an geprägt und bestimmt hat. Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes. Es ist nicht mehr der Tempel aus Steinen der eine besondere, geweihte und heilige Ort, an dem wir Gott begegnen können, an dem wir Gott anbeten und opfern können. Die Gemeinde der Christen nicht irgendein bunt zusammen gewürfelter Haufen, nicht irgendeine x-beliebige Interessengemeinschaft, nicht die Spielwiese der verschiedensten Frömmigkeits-Typen, sondern ein echtes Heiligtum. Die Frage ist, ob unser Leben und Christ-sein etwas davon widerspiegelt, dass wir ein Teil dieses Heiligtums sind? Ich wünsche und hoffe, dass die Kirchengemeinde ein Ort ist, an dem Menschen Gott begegnen können und an dem Gott geehrt wird und sich Menschen für ihn einsetzen. Ihr Paulus hat nicht mehr den Tempel als Gebäude vor Augen, sondern die christliche Gemeinde, wenn er schreibt: 4

5 Neuerungen ab Oktober Neues zum Kindergottesdienst Neues zum Kindergottesdienst in Buchenau Wie in den vergangenen Jahren gestalten die Buchenauer Kindergottesdienst- Kinder und ihre Mitarbeiter den Erntedank-Gottesdienst im Bürgerhaus in Buchenau mit. Das wird im Oktober allerdings nicht die einzige gemeinsame Aktivität sein. Es ist geplant, dass im Monat Oktober die Kindergottesdienst- Kinder in Buchenau gemeinsam mit den Erwachsenen den Gottesdienst in der Kirche beginnen und nach dem Eingangsgebet dann ins Gemeindehaus zu ihrem Kindergottesdienst wechseln. Sowohl im Kindergottesdienst als auch Gottesdienst werden im Oktober in Buchenau die gleichen biblischen Geschichten für die Predigt bzw. als Erzählung zu Gunde gelegt. Geplant ist darüber hinaus, dass wenigstens an einem Sonntag im Monat der Gottesdienst gemeinsam begonnen wird und damit doch auch die Zusammengehörigkeit und die Verbindung zwischen jungen und älteren Gemeindegliedern deutlich werden. So, wie es ja beim Gemeindefest anklang: Viele Teile ein Ganzes! Anfang gemeinsam, sondern werden den ganzen Gottesdienst am (Beginn: 10 Uhr) als Tauferinnerungs- Gottesdienst feiern. Wir sind gespannt, welche Erfahrungen wir mit dieser Änderung machen. Grafik: Image Im Monat November ist der gemeinsame Gottesdienstbeginn am (Beginn: 9.30 Uhr) geplant und im Dezember feiern wir nicht nur den 5

6 Foto: epd bild Erntedank Wir laden ganz herzlich ein zu den Gottesdiensten am Erntedankfest Sonntag, 7. Oktober 2012 in Buchenau um 10 Uhr im Bürgerhaus und in Elmshausen um 17 Uhr in der Kirche Die Gottesdienste werden wieder - wie in den Vorjahren - von den Kindern und Mitarbeitern des Kindergottesdienstes sowie Chören der Gemeinde mitgestaltet. Aller Augen warten auf dich, Herr, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. PSALM 145,15 6

7 Erntedank 7

8 Fahrt des Frauenkreises Der Frauenkreis war in Würzburg Fahrt des Frauenkreises schon mal da gewesen? Besonderen Eindruck hinterließ die fürstbischöfliche Residenz. Sie wurde 1720 erbaut und gehört seit 1981 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Das größte Deckenfresko der Welt mit einer Größe von 576 m² ist im Treppenhaus zu bestaunen. Es stammt von dem berühmten Venezianer Giovanni Batista Tiepolo, der auch das Deckenfresko im Kaisersaal anfertigte. Im Weißen Saal konnten wir die Meisterleistungen und die künstlerische Schaffenskraft der Stuckateure bewundern. Unsere Führung durch das wunderschöne Barockschloß war ohne Zweifel etwas Besonderes. Weiter ging es zu Fuß durch die schöne Innenstadt, deren gemütliche Atmosphäre uns beeindruckte. Das Bimmeln der Straßenbahn erinnerte uns daran, dass wir nicht in einem Dorf unterwegs waren. Ein leckeres Mittagessen wartete in dem urigen Restaurant Alter Kranen auf mittlerweile hungrig gewordene Reisende. Nach der ausgiebigen Mittagspause ging es mit dem 8 Schiff weiter nach Veitshöchheim. Auf dem voll besetzten Sonnendeck hatten wir wunderschöne Ausblicke auf die Altstadt von Würzburg und die Weinberge. Dabei kamen auch unsere Kaffeetanten auf ihre Kosten. An den Rokokogärten in Veitshöchheim beeindruckten uns besonders die Kräuterbeete, die Blumenrabatten und die Wasserspiele. Wir stärkten uns noch mit Kaffee und Kuchen oder Eis am Mainufer, bevor uns unser Busfahrer wieder nach Hause chauffierte. Es war ein rundum schöner, sonniger Tag, und einige sagten: Würzburg, du schöne! Ich komme wieder! Blick auf die Würzburger Marienfeste vom Mainufer aus. Marga Klocke Foto: J. Barth

9 Foto: Privat Kleidersammlung Spangenberg / Neues aus Kasan Das Hilfs- und Sozialwerk bittet um Ihre Mithilfe Kleidersammmlung für Spangenberg Auch in diesem Herbst findet wieder eine Kleidersammlung zu Gunsten des Sozialwerkes Spangenberg statt - vom Oktober Die Sammelstellen sind wie in den Vorjahren: in Buchenau bei Andreas Schäfer, Alte Landstraße 11 in Elmshausen bei Fam. Heinrich Jammer, Buchenauer Str. 23 Kleidersäcke für die Sammlung werden mit diesem Gemeindebrief verteilt. Wer noch mehr Kleidersäcke benötigt, findet zusätzliche Exemplare in der Kirche in Buchenau bzw. Elmshausen. Zwei neue Mitarbeiter in Kasan Neues aus Kasan Die Gemeinde in Kasan freut sich über zwei neue Mitarbeiter. Nachdem Julia und Igor Dyba ihre theologische Ausbildung beendet haben, absolvieren sie in unserer Partnergemeinde in Kasan ihr Vikariat. Näheres dazu in einer der nächsten KONTAKTE- Ausgaben. Aber wir können uns schon einmal mitfreuen und vor allem: sie im Gebet begleiten. Igor und Julia Dyba 9

10 Besuch vom Johanneum Besuchsfahrt Besuch vom Johanneum Liebe Freunde des Johanneums, bald ist es wieder Herbst und hier im Johanneum bereiten sich schon alle auf die anstehende Besuchsfahrt vor. Kluge Ideen werden gewälzt und an letzten organisatorischen Feinheiten wird gefeilt. Ich persönlich freue mich sehr, dass ich schon bald wieder das hessische Hinterland betreten darf. Zwei von den Besuchern der letzten Jahre haben inzwischen ihren Arbeitsplatz gefunden und wurden im Juli eingesegnet. Beide haben schon begonnen zu arbeiten: Rebecca als Jugendleiterin im CVJM / Kirchengemeinde Heckinghausen Wuppertal und Katharina als Predigerin mit Schwerpunkt auf Kinderund Jugendarbeit in der Landeskirchlichen Gemeinschaft Eben-Ezer in Berlin. Deswegen werden dieses Jahr zwei neue Besucher mit mir ins hessische Hinterland kommen. Leider kann ich von den beiden neuen Geschwistern nichts genaues sagen, außer, dass sie unter den 18 neuen Mitschülern des Johanneums sind, die Anfang September begonnen haben. Und natürlich, dass sie motiviert sind von der frohen Botschaft zu berichten. Auf jeden Fall freue ich mich, mit zwei neuen Gesichtern die Besuchsfahrt 2012 zu starten und ein paar schöne Wochen bei Ihnen/euch zu verbringen. Damit wir auch jemanden antreffen, wenn wir bei Ihnen/euch klingeln, geben wir hier an, wann wir in welchem Ort unterwegs sein werden: Eckelshausen und Wolfgruben Kombach und Katzenbach Elmshausen Buchenau und Elmshausen Buchenau Allendorf und Damshausen Allendorf, Damshausen und Friedensdorf Friedensdorf Gottes Segen und liebe Grüße aus dem Johanneum, Johannes 10

11 Humor Seit Stunden schon nervt der Tourist aus dem Norden den Bergbauern mit seinen dümmlichen Fragen. Schließlich will er noch wissen: Warum sind denn alle Häuser hier aus Holz? Weil wir, knurrt der Bauer, die Steine für die Berge genommen haben. Die Mutter mahnt: Moritz, iss endlich dein Brot auf! Ich mag kein Brot. Wenn du groß und stark werden willst, musst du dein Brot essen. Wozu soll ich denn groß und stark werden? Damit du dir mal dein Brot verdienen kannst. Darauf Moritz: Aber ich mag doch gar kein Brot. Eines habe ich schon gelernt: es spielt keine Rolle, ob man arm oder reich ist, so lange man Geld hat! 11

12 Voases 80. Geburtstag Eine große Feier steht bevor Voases 80. Geburtstag Wer kennt sie nicht, die Anspiele beim Erntedankfest wenn die Voase wieder nichts versteht und das Rosel wieder mit ihrem Bauernweisheiten versucht alles zu retten; wenn der Bürgermeister und seine Frau sich zur Schau stellen und der Schorsch mal wieder der einzige war, der bei der Predigt zugehört hat; wenn das Elsche und der Karl aus Caldern Hilfe brauchen, sich alle das Maul zerreisen und das Gretchen unbedingt helfen will. Ein kleiner Auszug aus der Vergangenheit, nun schauen wir in die 1920er Jahre, die Elmshäuser Voase wird 80, ein großes Fest steht bevor, doch wer feiern will muss auch vorbereiten und diese Vorbereitungen bringen allerhand mit sich wenn die Voase sämtliche Suppenteller zerknallt wenn der Krümmelkuchen vom Liesche nicht gerät wenn die Goll vom Bürgermeister sich ständig alleine fühlt wenn in der Spinnstube das Licht nach der Sperrstunde noch an ist wenn die Voase nur die Hälfte versteht und somit für viel durcheinander sorgt. Ein Theaterstück in zwei Akten auf Platt erwartet die Besucher im Buchenauer Bürgerhaus: Der Eintritt ist frei. Foto: J. Schmidt Die Darsteller mal von einer andern Seite! 26. und 27. Oktober 2012, jeweils um Uhr. Wir bitten um eine Spende für den Förderkreis Gemeindebau. 12

13 Foto: J. Schmidt Voases 80. Geburtstag Für das leibliche Wohl ist auch bestens gesorgt. Wir freuen uns auf ein volles Haus mit vielen Gästen und einem tollen Abend. Julia Schmidt Der Bürgermeister un s Liesche 13

14 Dekanatsfrauentreffen Foto: epd-bild/frank Sommariva Luther musizierend im Kreise seiner Familie (Gemälde von Gustav Adolph Spangenberg) 28. Oktober 2012 Dekanatsfrauentreffen 14 Das Dekanatsteam Biedenkopf der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau lädt alle interessierten Frauen zum Dekanatsfrauentreffen ein. Es findet statt: am Sonntag, 28. Oktober 2012, um Uhr, im Bürgerhaus in Buchenau. Thema des Nachmittages: Ich liebe Musik Martin Luther und seine Lieder. Neben einem kurzen Abriss über Luthers Leben werden wir uns ausführlicher mit seinem ersten Lied Nun freut euch liebe Christengmein beschäftigen. Anmeldungen bis 20. Oktober bei Pfr. Barth. Es grüßt Sie ganz herzlich das Dekanatsteam Biedenkopf

15 Zum Reformationstag Ein neues Kapitel der Lutherdekade Reformation und Toleranz Luthers Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 gilt als das entscheidende Datum der Reformation. Er war der Beginn einer Bewegung, die weltweit Spuren hinterließ und bis heute anhält. Seit 2008 bis zum 500. Jahrestag dieses Ereignisses 2017 läuft ein Countdown: die Lutherdekade. In zehn Themenjahren wird bis zum Reformationsjubiläum neu durchbuchstabiert, was Reformation bedeutet - damals wie heute. Das Jahr 2012 steht unter dem Motto Reformation und Toleranz. Die Reformation gilt als Quelle von Gewissensfreiheit und Toleranz. Zu den Sätzen, für die Martin Luther verdammt wurde, gehörte seine Feststellung: Ketzerverbrennung ist wider den Willen des Heiligen Geistes. Ihr entsprach sein Ratschlag: Man lasse die Geister aufeinander platzen, die Fäuste aber haltet stille! Wenn die Geister aufeinander platzen sollen und offensichtlich unterschiedliche Auffassungen zu ertragen sind, dann scheint es sich hier um Toleranz im wörtlichen Sinne zu handeln, also um das geduldige Ertragen einer Auffassung, die man selbst für falsch hält. Die Reformatoren haben allerdings Andersdenkenden, etwa den Täufern, den Vorwurf gemacht, Aufruhr zu schüren, und die Obrigkeit veranlasst, sie 15

16 Zum Reformationstag zu verfolgen. Luthers Grundsatz, dass Fragen des Glaubens aus der Bibel heraus zu entscheiden sind, markierte zudem eine unüberbrückbare Grenze im Verhältnis zu jüdischen und muslimischen Religionsgemeinschaften. Religionsfreiheit im heutigen Sinne war damit ausgeschlossen. Dass wir heute in einem religiös befriedeten Land leben und der Gedanke der Glaubensfreiheit über Europa hinaus Geltung hat bzw. immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist erst das Ergebnis einer langen Entwicklung. Das Themenjahr Reformation und Toleranz will dazu einladen, auch die schwierigen Kapitel auf dem Weg zu einer pluralistischen Gesellschaft wahrzunehmen. Diese Geschichte verpflichtet alle gesellschaftlichen Kräfte in Staat und Kirche, die Inhalte und Bezüge, die hinter den Begriffen von Toleranz und Freiheit stehen, zu entdecken und neu mit Leben zu erfüllen. Webseite zur Lutherdekade: 16

17 Neue Vorkonfirmanden Wir sind die neuen V orkonfirmanden Foto: F. Grebe Jan-Lukas Laufer - Felix Weigand - Niclas Gebert - Sebastian Briel - Bastian Dönges - Fabienne Siladji - Tobias Stauß - Manuel de Buhr - Jana Markuse - Adrian Goppold - Hannah-Luisa Werner - Marvin Baltzer - Samuel Rein - Ann- Sophie Thouet - Lara Jacobi -Anna-Lena Rink - Leonie Pfaff (von links nach rechts) 17

18 Holland-Freizeit Ein Rückblick auf die Ü-18 Freizeit Holland-Freizeit Zum zweiten Mal haben wir eine Junge-Erwachsenen-Freizeit unserer Gemeinde veranstaltet. Nachdem wir im Jahr 2009 in Dänemark waren, verschlug es uns dieses Jahr vom bis in den Südwesten Hollands. Wir waren insgesamt 27 Leute zwischen 18 und 30 Jahren. Und diese kamen nicht nur aus Buchenau oder Elmshausen, sondern auch aus Eschwege und Stuttgart. Thematisch beschäftigten wir uns damit, wie wir unser Christsein im Alltag leben können. In Kleingruppen sprachen wir in einer Einheit über unser persönliches Glaubensleben, wie wir es mit 18 Foto: C. Fenner Jeden Tag eine warme Mahlzeit! Bibellese, Gebet und Ritualen halten. Dass es im Leben eines Christen nicht Foto: Ch. Schott An diesem Strand bei tollem Wetter konnte man sich gut erholen. immer glatt läuft und nicht immer die Sonne strahlt, musste (durfte?) vielleicht auch schon der ein oder andere erfahren. Was hilft einem, wenn man in einer Glaubenskrise steckt oder Flaute im Glauben herrscht? Darum ging es in der zweiten Einheit. Und was ist mit den anderen? Wie kommen Arbeitskollegen, Klassenkameraden oder Freunde ins Fragen und Nachdenken über Gott? Anregende Gespräche dazu gab es in der letzten der drei Einheiten, die immer noch bei vielen Leuten, die dabei waren, nachwirken. Jeden Abend gab es einen gemeinsamen Tagesabschluss mit Liedern, Gebeten und einer kurzen Andacht.

19 Holland-Freizeit Und was stand sonst auf dem Programm? Viel freie Zeit, relaxen und entspannen. Denn für Viele war es nicht nur eine Freizeit, sondern auch Urlaub. So konnte im Prinzip jeder, bis auf ein paar gemeinsame Programmpunkte, machen, wozu er oder sie Lust hatte. Da wir gutes Wetter in dieser Woche hatten und ein richtig schöner Sandstrand nur 3 km von unserem Haus entfernt war, verbrachten die meisten an besonders schönen Tagen ihre Zeit am Strand mit Schwimmen, Sonnenbaden, Sandburgen bauen oder Lesen. Wer wollte, konnte aber auch Ausflüge oder Fahrradtouren machen oder sich sportlich betätigen. Ein Highlight war der gemeinsame Tagesausflug nach Rotterdam mit Hafenrundfahrt durch den drittgrößten Hafen der Welt und Stadtbummel. Kulinarisch wurden wir bestens versorgt. Jeden Tag war ein vierköpfiges Team für das Frühstück und ein warmes Abendessen zuständig. Der ein oder andere kam sich bei Pizza, bayrischem Abend oder Grillen vor wie Gott in Frankreich. Das und die ganze Atmosphäre, das Programm, das Wetter, die Themen und die Gemeinschaft werden uns in guter Erinnerung bleiben und lässt uns dankbar auf diese gesegnete Urlaubsfreizeit zurückblicken. Martin Schott Foto: S. Löber Die jungen Erwachsen in der Abendsonne am holländischen Strand 19

20 Kalender und Losungen für 2013 / Gemeindefest 2012 Vorbestellungen wieder möglich Kalender und Losungen für das Jahr 2013 In den letzten Jahren hatten wir einen Bestellzettel für Kalender und Losungen im Gemeindebrief KONTAKTE abgedruckt. Viele Gemeindeglieder haben diese Möglichkeit gerne und dankbar wahrgenommen und sind so zu ihrem Kalender, dem Losungsbüchlein oder Bibellesematerial gekommen. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder die Möglichkeit dazu geben. Wenn Sie uns also Ihre Wünsche mit dem beiliegenden Bestellzettel bis zum 10. November 2012 mitteilen, werden die bestellten Sachen anschließend ausgeliefert. Für diejenigen, die es vergessen sollten, besteht auch beim Kirchenkaffee am 1. Advent nochmals die Gelegenheit, sich mit Kalendern, Losungen und Bibellesematerial einzudecken. Beim Kirchenkaffee wird wieder ein Büchertisch zum Stöbern und Kaufen einladen. Den beiliegenden Bestellzettel können Sie nach den Gottesdiensten bei den Kirchenvorstehern abgeben, die Zähldienst haben oder auch direkt im Pfarramt/Gemeindebüro. Viele Teile ein Ganzes! Gemeindefest 2012 Viele Teile ein Ganzes! unter diesem Thema stand das diesjährige Gemeindefest am 26. August. Bedingt durch die Witterungsverhältnisse konnte das Gemeindefest nicht so ablaufen, wie es geplant war. Nach dem Gottesdienst in einer rappelvollen Kirche mit Vorstellung der neuen Vorkonfirmanden, begann das Programm. An verschiedenen Spielstationen konnte man seine Geschicklichkeit bzw. 20 Fähigkeiten unter Beweis stellen. Auch an das leibliche Wohl war gedacht. So konnte am Ende ein Erlös von 528 erzielt werden. Allen Beteiligten und auch den Mitarbeitern sei an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich gedankt!

21 Foto: epd bild Buß- und Bettag Abendmahlsfeier für Senioren im Gemeindehaus Für ältere Gemeindeglieder bieten wir am Mittwoch, 21. November 2012 um 15 Uhr im Gemeindehaus eine Abendmahlsfeier an. Gottesdienst mit Abendmahl am Mittwoch, 21. November 2012 um 20 Uhr in der Kirche in Buchenau Wir feiern am Buß- und Bettag das Abendmahl mit Einzelkelchen. Dem Ruf Gottes lauschen, der aus Abwegen, Irrgängen und Sackgassen mich wieder zur Mitte führt. Still werden, tastend der Stimme folgen: Als rufe mich einer bei meinem Namen, als rufe er mich NACH HAUS. Tina Willms ZUM BUß- UND BETTAG 21

22 Grafik: Jasmin Siidiqui Ewigkeitssonntag Gedenken an die verstorbenen Gemeindeglieder Ewigkeitssonntag Am Ewigkeitssonntag November werden wir in den Gottesdiensten in Buchenau und Elmshausen der verstorbenen Gemeindeglieder des zu Ende gehenden Kirchenjahres gedenken. In Buchenau findet an diesem Tag um 14 Uhr auf dem Friedhof wieder eine Andacht statt. Es wirken der Gemischte Chor des Gesangvereins und der Bläserchor mit. Foto: epd bild In Elmshausen findet bereits am 18. November amvolkstrauer- tag - um 14 Uhr eine Andacht auf dem Friedhof statt. Dabei wirken ebenfalls der Gemischte Chor des Gesangvereins und der Bläserchor mit. Die Schritte setzen ins Hoffnungsland wo einer die kargen Streifen mit Liebe bepflanzt und die Grenzen sprengt durch lebendiges Wort. Wo aus den Tränen Blüten sprießen und der Schmerz sich wandelt zum Freudenruf. Wo ein Haus gebaut ist aus Licht, in dem die Türen weit offen stehen und er uns umkleidet mit Leben. Tina Willms 22

23 Foto: Perrusch - Fotolia Adventsgeschichten Adventsgeschichten Eine Geschichte verschenken... Das kostet nicht viel. Ein bisschen Zeit, ein bisschen Mut.. und gibt doch jedem so viel. In einer Zeit, in der oft das Materielle im Vordergrund steht, suche ich Menschen, die etwas verschenken möchten, das man so nicht kaufen kann. Geschichten erzählen, Geschichten vorlesen war früher selbstverständlich. Heute ist es ein kostbares Gut, das erhalten werden sollte. Aus diesem Grund werden auch in diesem Jahr die ADVENTSKALENDER- GESCHICHTEN vom 03. bis die Buchenauer Gemeinde allabendlich in der Vorweihnachtszeit bereichern. Geschichten für Jung und Alt, erlebt oder erfunden, besinnlich oder lustig, gelesen oder erzählt. Ihre Geschichte sollte weihnachtlich sein und von Herzen kommen. Ich freue mich, wenn auch Sie Ihre Geschichte für andere vorlesen oder erzählen möchten. Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, dann rufen Sie mich doch einfach an und ich informiere Sie gerne ausführlicher. Anja Debus Buchenau, Adlerstraße 9 Tel.-Nr.: Dankbarkeit kennt keinen Tellerrand. Sie ist von globaler Bedeutung. Sie nimmt die Welt in den Blick. Dankbarkeit und Teilen gehen Hand in Hand. 23

24 Zum Vormerken Tauferinnerungs-Gottesdienst Am 1.Advent feiern wir wieder unseren Tauferinnerungs- Gottesdienst. Zu diesem Gottesdienst sind im Besonderen alle Kinder mit ihren Eltern und Paten eingeladen, die im Jahre 2007 in unserer Kirchengemeinde getauft worden sind. Die Taufkinder des Jahres 2007 werden dazu noch gesondert eingeladen. Alle 2007 getauften Kinder, die von außerhalb zugezogen sind, bitten wir im Gemeindebüro bis Anfang November zu melden. Kirchenkaffee Auch in diesem Jahr findet wieder der Kirchenkaffee des Frauenkreises am 1. Advent ab Uhr im Gemeindehaus statt. Nähere Informationen im nächsten Gemeindebrief Konzert des Stellenbosch-Libertas-Chores aus Südafrika Vom ist der Libertas- Chor aus Stellenbosch (Südafrika) im Hinterland zu Gast und wird am Freitag, 7. Dezember 2012 im Atrium der Roth-Werke ein Konzert geben. Teestubenstand auf dem Adventsmarkt... Vorab Information, damit das Christkind besser planen kann Wie auch in den Jahren zuvor hat die Teestube auch diesmal wieder einen Stand auf dem Buchenauer Adventsmarkt. Dieses Jahr wird es jedoch ein neues Sortiment geben. Geplant sind Uhren, Alu-Lesezeichen, Brillenputztücher und Handytaschen bedruckt mit eigenen Fotos (hierfür können gerne auch schon im Vorhinein USB- Sticks oder Speicherkarten bei Martin Schott abgegeben werden). Als besonderes Highlight gibt es ein Memory Spiel mit Bildern aus Buchenau und Elmshausen. Näher Informationen wird es in der nächsten Ausgabe der KONTAKTE geben. 24

25 Die Kinderseite Die Seite für Kids und alle jung gebliebenen Finde die acht Umterschiede Von wem stammt der gesuchte Fingerabdruck? Kannt du dem Detektiv helfen? Deike 25

26 Gottesdienste und Kollekten Gottesdienste und Kollekten im Oktober und November Uhr Erntedank-Gottesdienst in Buchenau im Bürgerhaus Uhr Erntedank-Gottesdienst in Elmshausen in der Kirche Kollekte: für Brot für die Welt *) Predigttext: 1. Timotheus 4, Uhr Gottesdienst in Buchenau 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Gottesdienst in Elmshausen Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen im Schulungsraum der FFW Kollekte: für die Kinder- und Familienerholung (Diak. Werk Hessen-Nassau *) Predigttext: Markus 2, Uhr Tauf-Gottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst Elmshausen in der Kirche Kollekte: für die Kinder- und Jugendarbeit in der eigenen Gemeinde Predigttext: Markus 10, Uhr Gottesdienst in Buchenau 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Gottesdienst in Elmshausen Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen im Schulungsraum der FFW Kollekte: für die Seniorenarbeit in der eigenen Gemeinde Predigttext: Matthäus 5, Uhr Gottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst Elmshausen in der Kirche Kollekte: für Hoffnung für Osteuropa *) Predigttext: Römer 7, 14-25a Uhr Gottesdienst in Buchenau (gemeinsamer Beginn mit dem Kindergottesdienst) 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau (gemeinsamer Beginn in der Kirche) 26

27 Gottesdienste und Kollekten Uhr Gottesdienst in Elmshausen mit Feier des Abendmahls Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen im Schulungsraum der FFW Kollekte: für das religionspädagogische Projekt in der KiTa Uhr Gottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Kindergottesdienst Elmshausen in der Kirche Kollekte: für kirchlichearbeitslosenprojekte *) Predigttext: Offenbarung 2, Uhr Abendmahls-Gottesdienst in Buchenau (mit Einzelkelchen) Kollekte: für das Gustav-Adolf-Werk (GAW) *) Predigttext: Offenbarung 3, Uhr Gottesdienst in Buchenau (Verlesen der Verstorbenen des Kirchenjahres) 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau Uhr Gottesdienst in Elmshausen (Verlesen der Verstorbenen des Kirchenjahres) Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen im Schulungsraum der FFW Kollekte: für die Arbeit der christlichen Hospizinitiativen *) Predigttext: Jesaja 65, Die angegebenen Predigttexte sind die Predigttexte aus der laufenden Predigtreihe für die Sonnbzw. Feiertage. Normalerweise werden diese vorgeschlagenen Texte auch bei den Predigten ausgelegt. Aus aktuellem Anlass oder wenn ein Gastprediger da ist, kann aber auch ein anderer als der angegebene Text der Predigt zu Grunde liegen. EKD = Evang. Kirche in Deutschland EKHN = Evang. Kirche in Hessen-Nassau DWHN = Diakonisches Werk der Evang. Kirche in Hessen-Nassau Die mit einem *) versehenen Kollekten sind von der Landessynode verbindlich festgelegt und als Pflichtkollekten auch abzuführen. Die übrigen Kollekten sind vom Kirchenvorstand festgelegt worden. Der Klingelbeutel in Buchenau ist füraufgaben in der eigenen Gemeinde bestimmt. Die Gelder aus dem Klingelbeutel müssen nicht abgeführt werden und kommen voll der eigenen Gemeindearbeit zu gute. 27

28 Foto: Lehmann Bankverbindungen All denen, die über die Kollekte hinaus die Arbeit der Kirchengemeinde unterstützen wollen, teilen wir hiermit noch einmal die Konten der Kirchengemeinde mit: Kto.-Nr bei der VR-Bank Biedenkopf - Gladenbach (Bankleitzahl: ) Kto.-Nr bei der Sparkasse Marburg - Biedenkopf (Bankleitzahl: ) Kto.-Nr bei der VR-Bank Biedenkopf - Gladenbach (Bankleitzahl: ) = Konto des Förderkreis Gemeindebau Monatsspruch Oktober 2012 Der Herr ist freundlich dem, der auf ihn harrt, und dem Menschen, der nach ihm fragt. Klagelieder 3,25 28

29 Termine Kirchenvorstandssitzungen: Am sowie am um 20 Uhr im Gemeindehaus. Mitarbeiterkreis: Am sowie am und um Uhr imalten Pfarrhaus. Älterer Frauenkreis: Am sowie am und (Abendmahlsfeier) jeweils um 15 Uhr im Gemeindehaus. Frauenkreis: Am , und sowie am und jeweils um Uhr im Gemeindehaus. Kindergottesdienst - Vorbereitungskreis: Am sowie am und jeweils um Uhr im Gemeindehaus. Brennpunkt: In allen geraden Kalenderwochen und außerhalb der Ferien jeweils donnerstags um Uhr. KL-E-GO: Am um 17 Uhr in der Kirche in Buchenau mit dem Thema: Das verlorene Schaf Allianz-Bibel- und Gebetsstunde: Am im Gemeindehaus um 20 Uhr sowie am im help center um 19:30 Uhr. Bibelstunden Elmshausen: Am sowie am jeweils um Uhr in der Kirche Elmshausen. Tauftermine: In Buchenau: Am sowie am jeweils um 10 Uhr. In Elmshausen: Nach Vereinbarung. 29

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Gemeindefest Geselliges Gemeindefest aller Gemeindeglieder im Anschluss an einen Gottesdienst. Das Gemeindefest steht unter einem

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. 31.7.2011, 6. Sonntag nach Trinitatis, 18 Uhr Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Pfarrer Martin Germer Predigttext: 5. Mose 7, 6-12 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Nr. 68. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen

Nr. 68. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Nr. 68 Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Februar März 2007 Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis / Impressum...Seite 2 Andacht...Seite 3 Jugend-Gottesdienst...Seite

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 Rundbrief Januar/Februar 2016 Grußwort Liebe Geschwister, Da haben

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr