Hörspiel Sendeplätze bei MDR FIGARO. Hörspiele bei MDR FIGARO: Dezember 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hörspiel Sendeplätze bei MDR FIGARO. Hörspiele bei MDR FIGARO: Dezember 2014"

Transkript

1 Hörspiele bei MDR FIGARO: Dezember 2014 Montag, :00 Uhr Nachtgeschwister, provisorisch nach den Romanen Das Provisorium und Nachtgeschwister Hörspiel von Wolfgang Hilbig und Natscha Wodin MDR/DLR '55 Erstsendung Montag, :00 Uhr ARD-Radio Tatort: Winterliebe Hörspiel von Robert Hültner BR '00 Ursendung Sonntag, :05-08:00 Uhr Ein Teddy mit Brille Kinderhörspiel von Siegfried Stadler Rundfunk der DDR '12 ab 8 Jahren Sonntag, :05-08:00 Uhr Der glattrasierte Weihnachtsmann Kinderhörspiel von Gerhard Schöne MDR '37 ab 8 Jahren Sonntag, :00-19:00 Uhr Zum 100. Geburtstag von Wolfgang Brunecker am 10. Dezember als Scrooge in: Der ungebetene Gast Hörspiel von Charles Dickens Rundfunk der DDR '53 Montag, :00 Uhr Hörspielpreis der Kriegsblinden 2014: Hate Radio Hörspiel von Milo Rau WDR/ORF '00 Sonntag, :05-08:00 Uhr Frau Holle Kinderhörspiel von J. Grimm und W. Grimm Rundfunk der DDR '23 ab 5 Jahren Sonntag, :00-19:00 Uhr Vierundzwanzig Wunschzettel Kinderhörspiel von Uta Ackermann MDR '00 Erstsendung Montag, :00 Uhr Dichter Nebel Hörspiel von Fred von Hoerschelmann NDR '38 Mittwoch, :00 Uhr Heiligabend Zur Winterzeit der Welt Weihnacht in Europa Lieder und Lesungen mit Gerry Wolf und Marion van de Kamp ORB '45 1

2 Donnerstag, :05-08:00 Uhr 1. Weihnachtsfeiertag Vierundzwanzig Wunschzettel Kinderhörspiel von Uta Ackermann MDR '00 Donnerstag, :00-19:00 Uhr 1. Weihnachtsfeiertag Drei Songs, 1954 Hörspiel von David Zane Mairowitz RBB '00 Donnerstag, :00 Uhr 1. Weihnachtsfeiertag Doktor Murkes gesammeltes Schweigen Lesung von Heinrich Böll SFB '10 Sonntag, :05-08:00 Uhr Die zwölf Monate Kinderhörspiel von Samuil Jakowlewitsch Marschak Rundfunk der DDR '47 ab 5 Jahren Sonntag, :00-19:00 Uhr Als Amelie und Onkel Theo in den falschen Zug gestiegen sind Kinderhörspiel von Guido Gin Koster Deutschlandradio Kultur '37 Montag, :00 Uhr Die Hörspielparty des Jahres: Extra-Projekt der Kulturwellen und Jugendradios der ARD So was von da Hörspiel von Tino Hanekamp NDR/WDR/SWR für die ARD '00 Freitag, :05-08:00 Uhr 2. Weihnachtsfeiertag Pumuckl und die Weihnachtsüberraschung Kinderhörspiel von Ellis Kraut BR '02 Freitag, :00-19:00 Uhr 2. Weihnachtsfeiertag Das große Polizeimärchen Kinderhörspiel von Karel Capek Rundfunk der DDR '00 2

3 Ausführliche Informationen zu den Hörspielen Montag, :00 Uhr Nachtgeschwister, provisorisch nach den Romanen "Das Provisorium" und "Nachtgeschwister" Von Wolfgang Hilbig; Natascha Wodin (Erstsendung) Ein Bändchen mit Gedichten ist der Auslöser für eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, eine Obsession, eine quälende Verstrickung. Die Frau setzt alles in Bewegung, um den Verfasser der Zeilen zu treffen. Schon von den ersten Zeilen ging eine Kraft aus, ein Licht, eine Dunkelheit, ein Schmerz, eine Schönheit, eine Wucht. Die Stimme eines Seelenverwandten, die Stimme eines Verlorenen. Aber auch eines Gefundenen. Dieser scheint jedoch unerreichbar im anderen Teil Deutschlands, im Osten. Dann darf der Mann die DDR plötzlich mit einem Reise-Visum verlassen. Beide begegnen und verlieben sich. Doch ihre gegensätzlichen Erfahrungen und Prägungen zermürben ihr Verhältnis. Denn der Mann ist anders, als sie ihn sich erfunden hat. Er kämpft gegen ein ständiges Gefühl des Nichtgenügens, fühlt sich als DDR-Bürger minderwertig und misstraut seinen Fähigkeiten, seiner Potenz. Er quält seine Partnerin mit Anfällen krankhafter Eifersucht, die auch in körperliche Gewalt umschlagen. Und obwohl er sich im Westen unwohl und fremd fühlt, obwohl er immer mehr in Alkoholexzessen und Schreibhemmungen versinkt, lässt er den Termin für seine Rückreise verstreichen, wodurch der Osten für ihn unerreichbar wird. Wolfgang Hilbig wurde 1941 in Meuselwitz/Thüringen geboren. Sein Vater war im Zweiten Weltkrieg bei Stalingrad eingesetzt und galt seitdem als vermisst. Nach der achtklassigen Volksschule in Meuselwitz machte Hilbig eine dreijährige Lehre als Bohrwerkdreher. Nach seinem Dienst bei der NVA arbeitete er als Schlosser und Heizer; seit 1980 als freiberuflicher Schriftsteller. Hilbig gilt als einer der bedeutendsten Dichter Deutschlands. Sein Thema und Trauma zugleich war die DDR. Er sei "Autor der wichtigsten, unheimlichsten Bücher über die Landschaft, die Menschen, die Nachtseiten der untergegangenen DDR", schrieb DIE ZEIT übersiedelte er in die Bundesrepublik. Hilbig starb Natascha Wodin wurde 1945 als Kind verschleppter Zwangsarbeiter aus der ehemaligen SU in Fürth geboren. Sie wuchs in deutschen Nachkriegslagern für "displaced persons" auf. Nach dem Besuch einer Sprachenschule gehörte sie zu den ersten Dolmetschern, die nach Abschluss der Ostverträge für deutsche Firmen und Kultureinrichtungen in die SU reisten. Nach Aufgabe des Dolmetscherberufs begann sie Literatur aus dem Russischen zu übersetzen, seit 1980 ist sie freie Schriftstellerin. In ihren Werken setzt Wodin sich vor allem mit dem Thema der Entwurzelung, Fremdheit und Ortlosigkeit auseinander, mit Außenseiterexistenzen und Grenzgängern. In ihrem Roman "Nachtgeschwister" schildert sie eine komplizierte deutsch-deutsche Künstlerbeziehung, die deutlich autobiografische Züge trägt. Regie: Ulrich Lampen Bearbeitung: Anja Schneider; Daniela Holtz Komponist: Steffen Schleiermacher Produktion: MDR/DLR 2014 Länge: 78'55 3

4 Martina Gedeck - Sie Christian Redl - Er Conny Wolter - Moderatorin Susanne Stein - Pflegerin Hilmar Eichhorn - Trinker Sonntag, :05-08:00 Uhr Ein Teddy mit Brille Von Siegfried Stadler (ab 8 Jahren) Als kurz vor Weihnachten nachts die Weihnachtsmannbande die Spielzeugabteilung des Kaufhauses plündert, bleibt nur ein Teddy allein im Regal zurück. Er steht auf keinem Wunschzettel. Seine Verzweiflung - er hält sich für hässlich - veranlasst den Bandenchef zu einem Auftrag: Nachtwächter Mond, Feuerwehrmann Schlauch, der Hund Casanova und Detektiv K. sollen das eine Mädchen finden, das den Teddy will. Aber der misstrauische Detektiv glaubt nicht an den Weihnachtsmann. Er will die Bande auf frischer Tat stellen. Die drei anderen setzen alles in Gang, den Weihnachtsmannwunsch zu erfüllen. Regie: Rüdiger Zeige Komponist: Matthias Suschke Produktion: Rundfunk der DDR 1990 Länge: 29'12 Michael Engel - Teddy (Mitglied des Sprecherkinder-Ensembles) Kathleen Justiz - Mädchen (Mitglied des Sprecherkinder-Ensembles) Reiner Heise - Weihnachtsmann Andreas Schneider - Detektiv Horst Weinheimer - Mond Hans Oldenbürger - Casanova Wesselin Georgiew - Schlauch Franziska Troegner - Kaufhausdirektor Sonntag, :00-19:00 Uhr Zum 100. Geburtstag von Wolfgang Brunecker am 10. Dezember als Scrooge in : Der ungebetene Gast Von Charles Dickens Dem alten Scrooge, einem hartherzigen Pfandverleiher und unbeliebten Einzelgänger, erscheint am Weihnachtsabend der Geist seines verstorbenen Teilhabers Marley. Der Geist führt Scrooge noch einmal an den Ort seiner Kindheit, lässt ihn die Armut seines Kanzlisten miterleben und führt ihm 4

5 schließlich seinen von niemandem beachteten Tod vor Augen. Gleichsam in einen Spiegel schauend, erkennt Scrooge die Sinnlosigkeit seines bisherigen Lebens. Charles Dickens ( ), besuchte nur unregelmäßig die Schule, denn als er elf Jahre alt war, kam sein Vater ins Schuldgefängnis in London (bis1824) und er musste für den Unterhalt der großen Familie - er hatte noch sieben Geschwister - sorgen. Zunächst arbeitete er in einer Lagerhalle, später dann in einer Fabrik für Schuhpolitur wurde er Anwaltsgehilfe, ab 1829 war er Parlamentsstenograph. Als Reporter beim "Morning Chronicle" begann er, seine Skizzen zu schreiben, die in Buchform als "Pickwick Papers" veröffentlicht wurden und ihn berühmt machten. Dickens ist einer der meistgelesenen Schriftsteller der englischen Literatur. Bereits zwischen 1857 und 1892 verkaufte allein die Verlagshandlung Chapman & Hall (London) Exemplare seiner Werke, zu deren bekanntesten Oliver Twist, David Copperfield, Eine Geschichte aus zwei Städten, Große Erwartungen sowie Eine Weihnachtsgeschichte gehören. Wolfgang Brunecker, geb. als Wolfgang Waßer am 10. Dezember 1914 in Zwickau/Sachsen, gestorben am 26. Juni 1992 in Berlin, studierte zunächst Theaterwissenschaften in Leipzig und nahm im Anschluss an das Studium Schauspielunterricht in München hatte er in Freiberg/Sachsen seinen ersten Auftritt, ehe er im Zweiten Weltkrieg zur Wehrmacht eingezogen wurde. Nach seiner Entlassung aus französischer Kriegsgefangenschaft 1946 spielte er an Bühnen in Tübingen und Karlsruhe. Dann führte ihn sein künstlerischer Weg in die gerade gegründete DDR. Das Deutsche Nationaltheater Weimar und das Deutsche Theater in Berlin sind erste Stationen, bevor er zum Oberspielleiter an die Bühnen von Cottbus und Plauen berufen wird. Er ist als Charakterdarsteller in vielen DEFA-Spielfilmen sowie DFF Fernsehproduktionen zu sehen, doch vor allem arbeitete Wolfgang Brunecker als Regisseur und Sprecher beim Rundfunk. Eine seiner letzten Sprecherrollen war der Camembert in Albert Wendts preisgekröntem und 1990 im Funkhaus Berlin produzierten Kinderhörspiel Adrian und Lavendel. Regie: Horst Liepach Bearbeitung: Dagmar Römisch Komponist: Herwart Höpfner Produktion: Rundfunk der DDR 1979 Länge: 44'53 Wolfgang Brunecker - Scrooge Jürgen Hentsch - Marleys Geist Horst Lebinsky - Wilkins Adolf-Peter Hoffmann - Smith Annemone Haase - Mrs. Walker Dietmar Obst - Cratchit Iris Bohnau - Fanny Monica Bielenstein - Lina Berko Acker - Scrooges Vater Doris Abeßer - Mrs. Cratchit Hilde Kneip - Mrs. Ditcher 5

6 Montag, :00 Uhr Hörspielpreis der Kriegsblinden 2014: Hate Radio Von Milo Rau Das Schlachten dauerte monatelang und kostete mindestens Menschen das Leben. Sie wurden zerstückelt und massakriert, Kinder wurden gegen Wände geschlagen bis sie starben. Der Völkermord des Jahres 1994 in Ruanda, bei dem die Mehrheit der Hutus etwa 75 Prozent der Tutsi-Minderheit ausrottete, wurde von der Weltöffentlichkeit trotz entsprechender Warnungen erst sehr spät zur Kenntnis genommen. Dabei kam das Grauen keineswegs überraschend. Der populäre ruandische Radiosender RTLM (Radio-Télévision Libre des Mille Collines) verbreitete in aller Offenheit monatelang Hassparolen. Der Massenmord wurde von einen "Soundtrack" begleitet: Coole Moderationen, aktuelle Sportnachrichten und die neueste Popmusik wurden mit gezielten Aufrufen zum Mord verbunden. Wenn die Hörer anriefen, wünschten sie sich Musik und denunzierten die Verstecke derjenigen, die als nächste zu Opfern des Genozids werden sollten. Der lässige Stil, der Groove und die Formate von RTLM sind die gleichen wie die von Radiostationen überall auf der Welt. Der Schweizer Journalist, Film- und Theatermacher Milo Rau hat die Rolle des Radios im Zusammenhang mit dem Völkermord in Ruanda minutiös recherchiert und zunächst als Bühnenstück herausgebracht. Die Gemeinschaftsproduktion des Westdeutschen Rundfunks mit dem ORF verlagerte das Geschehen nun in jenes Medium zurück, das nicht zum ersten Mal in der Geschichte zum Vorbereiter und Helfershelfer politischer Gräueltaten wurde. Milo Rau und Milena Kipfmüller bekamen am 17. Juni 2014 für ihr Hörspiel "Hate Radio" (urgesendet am 16. April 2013 auf WDR 5) den 63. Hörspielpreis der Kriegsblinden. Diese renommierte Auszeichnung wird seit 1952 an ein von einem deutschsprachigen Sender konzipiertes Originalhörspiel verliehen und gemeinsam vom Bund der Kriegsblinden Deutschlands e.v. und der Film- und Medienstiftung NRW (seit 1994) getragen. Regie: Milena Kipfmüller Bearbeitung: Milena Kipfmüller Produktion: WDR/ORF 2013 Länge: 53'00 Max von Malotki - Moderator (real Moderator bei 1LIVE) Bianca Hauda - Moderatorin (real Moderatorin bei 1LIVE) Uwe Wassermann - Moderator (real Moderator bei Radio Eins) Ill-Young Kim - Moderator (real Moderator bei VIVA) Edda Fischer Hüseyin Michael Cirpici Benny Hogenacker 6

7 Sonntag, :05-08:00 Uhr Frau Holle Hörspiel nach dem gleichnamigen Märchen Von Jacob Grimm; Wilhelm Grimm (ab 5 Jahren) Es war einmal... eine Mutter, die hatte zwei Töchter. Davon war die eine schön und fleißig, die andere aber hässlich und faul. Die Mutter aber hatte die hässliche und faule lieber, weil sie ihre richtige Tochter war, und so musste das schöne und fleißige Mädchen alle Arbeit im Haus machen und bekam nicht einmal Dank dafür... Was die Marie erlebt, bis sie zur Goldmarie wird, weiß wohl jeder noch aus seinen eigenen Kindheitstagen. Die Aufnahme aus dem Jahr 1958 lässt die Kinder von heute das Märchen von Frau Holle so erleben, wie es ihre Großeltern einst im Radio hörten. Regie: Günter Bormann Bearbeitung: Charlotte Benz Komponist: Hans-Joachim Geisthardt Produktion: Rundfunk der DDR 1958 Länge: 33'23 Waltraud Kramm - Marie Barbara Witte - Susanne Else Wolz - Marie Montag, :00 Uhr ARD-Radio Tatort: Winterliebe Von Robert Hültner (Ursendung) Rätselraten im winterlichen Bruck am Inn: Was ist nur mit Nanni los? Immer häufiger findet man im Kiosk am Stadtplatz statt der beliebten Ladnerin eine ungeschickte Aushilfe vor. Sofort machen Gerüchte die Runde. Tatsächlich wirkt Nanni seit einiger Zeit wie ausgewechselt. Als der Gemeindearbeiter Harti zufällig Zeuge wird, wie sie in den Wagen eines attraktiven Unbekannten steigt, scheint die Sache klar: Nanni hat eine späte Liebe gefunden. Währenddessen hat die Brucker Polizei ganz andere Sorgen. Vor wenigen Tagen wurde in einer benachbarten Stadt die Leiche eines Erfrorenen entdeckt. Die Obduktion ergibt keine Hinweise auf Fremdverschulden, der Mann war offenbar schwer betrunken, war gestürzt und hatte die eisige Nacht nicht überlebt. Das Opfer trug nicht nur seine Papiere mit sich, sondern auch Belege, die die Ermittler nach Bruck am Inn führen. Während die Kripo rätselt, was der Norddeutsche im tiefsten Winter in Bruck gesucht haben könnte, kommen sich Nanni und ihr Verehrer immer näher. Sie ist vom Charme und der Weltläufigkeit des Mannes hingerissen. Auch wenn Gemeindearbeiter Harti, ein Freund Nannis aus fernen Jugendtagen, ihr vehement sein Misstrauen gegen den feinen Herrn zum Ausdruck bringt. Senta und Rudi wiederum haben vor allem übereinstimmende Gefühle, was die Ermittlungen 7

8 der Kripo angeht. Sie glauben, die Kollegen haben den Tod des auswärtigen Besuchers zu schnell als Unglücksfall eingestuft. Robert Hültner, 1950 im Chiemgau geboren, Studium an der Filmhochschule München, Autor, Regisseur, Wanderkinobetreiber, Filmrestaurator. Zahlreiche Kriminalromane, u.a. Walching (1993), Ende der Ermittlungen (2007); Filmdrehbücher u.a. Tatort (2004); Theaterstücke u.a. Schikaneder (2004); BR-Hörspieladaption Walching (1995): Zahlreiche Auszeichnungen u.a. Deutscher Krimipreis (1996 und 1998), Friedrich-Glauser-Preis (1998). Autor der ARD Radio Tatorte des BR Irmis Ehre (2008), Hexenjagd (2009), Dienstschluss (2009), Unter sticht Ober (2010), Vanitas (2011), Unter Verdacht (2011), Der Stalker (2012). Ulrich Lampen, 1963 geboren, Regisseur von zahlreichen ARD-Hörspielen, für den BR u.a. die Mehrteiler Der Zauberberg (2001); Combray (2003); Tristan da Cunha oder Die Hälfte der Erde (2003); Reise ans Ende der Nacht (2008) Regie: Ulrich Lampen Komponist: zeitblom Produktion: BR 2014 Länge: 54'00 Brigitte Hobmeier - Senta Pollinger Florian Karlheim - Rudi Egger Barbara de Koy - Nanni Robert Giggenbach - Oswald Öttl Sigi Zimmerschied - Harti Johannes Silberschneider - Hugo Cerny Wolfgang Maria Bauer - Fritz Bachmann Markus Böker - Georg Pletschacher u.a. Sonntag, :05-08:00 Uhr Der glattrasierte Weihnachtsmann Von Gerhard Schöne (ab 8 Jahren) Alle Jahre wieder hat er, weißbärtig, rotbekittelt und nimmermüd, Berge von Geschenken zu den Kindern zu schaffen: der Weihnachtsmann. Da kann man schon verstehen, dass ihm das berühmte verschmitzte Weihnachtsmannlächeln mitunter ein bisschen vergeht. Warum soll er, nach so viel treuen Diensten, sich nicht auch einmal ausruhen dürfen? Und wenn er dann noch eine freundliche Einladung von seiner Cousine bekommt, statt in eisiger Kälte herumzustapfen, seine alten Knochen bei ihr am Sonnenstrand mal so richtig durchwärmen zu lassen...? Bloß - was wird dann aus den Geschenken? Ein Ersatzmann muss her. Nun hat der Weihnachtsmann zum Glück einen jüngeren Bruder. Aber der ist das Geschenkeverteilen gar nicht gewohnt, im Gegenteil. Er ist nämlich Räuber. Lust zu der ungewöhnlichen Urlaubsvertretung hätte er trotzdem, zumal ihm seit geraumer Zeit drei äußerst gefährliche Detektive auf den Fersen sind. Doch vor der feierlichen Amtsübergabe sind noch einige Hindernisse zu überwinden. Wie gut, dass er da auf zwei zuverlässige Helfer stößt... das heißt, einen Helfer und eine Helferin. So treten denn dieses Jahr statt des einen echten drei stellvertretende 8

9 Weihnachtsmänner den Weg zu den Kindern an. Ob das gut geht? Genau das fragt sich der Weihnachtsmann auch und streicht sich seinen langen weißen Aber o Schreck! Genau diesen Bart hat er sich ja abrasiert. Gerhard Schöne, geboren am 10. Januar 1952 in Coswig/Sachsen, wuchs er in einer evangelischen Pfarrersfamilie (zwischen fünf Kindern, vielen Tieren, Musikinstrumenten und Gästen) auf. Über viele Wege (Lehre in einem Metallberuf, kirchlicher Mitarbeiter in musikalischen Bereichen, Briefträger, Fernstudent an der Dresdner Musikhochschule, Wehrersatzdienst) ist er seit 1979 freiberuflicher Liedermacher. Bei Konzerttourneen füllt er nach wie vor große Räume und mancherorts Stadthallen. Als Botschafter für UNICEF und Sonderbotschafter der Initiative "Verbundnetz der Wärme" engagiert er sich häufig und medienfern, wo Hilfe gebraucht wird. Er wurde für sein Schaffen mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik (1992, 2003); mit dem Preis des Verbandes Deutscher Musikschulen (2002); mit dem Leopold-Medienpreis (1995); mit dem Preis der Stiftung Bibel und Kultur (1998) sowie mit dem Deutschen Musikautorenpreis (2012) ausgezeichnet. Im März 2014 ist Gerhard Schönes Geschichtenbuch "Mein Kinderland" erschienen, in dem er mit viel Poesie und Witz alltägliche Erlebnisse aus der Kindheit erzählt. Regie: Karlheinz Liefers Bearbeitung: Peter Krone Komponist: Gerhard Schöne; Karl-Heinz Saleh Produktion: MDR 1997 Länge: 49'37 Kurt Böwe - Weihnachtsmann Gerhard Schöne - Wichtel Andrea Solter - Lorietta Ursula Werner - Heidrun Höflich Horst Bollmann - Räuber Achim Wolf - Alfons Horst Lebinsky - Oberdetektiv Klaus Hecke - Mitteldetektiv Peter Groeger - Unterdetektiv Franziska Troeger - 1. Postfrau Eva Weißenborn - 2. Postfrau Joachim Kaps - Mann Hildegard Alex - Frau Hopf Thomas Neumann - Herr Hopf Matti Rauschenbach - Mike Dorothea Sell - Jacqeline Petra Kelling - Frau Kipf Roland Hemmo - Herr Kipf Pauline Neumann - Inge Josepha Grünberg - Sandra Heide Kipp - Frau X Conrad Sell Silvio 9

10 Sonntag, :00-19:00 Uhr Vierundzwanzig Wunschzettel Kinderhörspiel von Uta Ackermann (Erstsendung) Clara ist sechs und lebt, von ihren Eltern vernachlässigt, im Heim. Doch sie wünscht sich eine Mama. Auf jeden Wunschzettel hat sie das geschrieben. Sie weiß auch, wer ihre Mama sein soll: Judith. Die wünscht sich schließlich ein Kind und hat sie schon ein paar Mal im Heim besucht. Und Weihnachten kommt sie und nimmt sie mit nach Hause! Doch bis Judith alle erforderlichen Papiere zusammen hat, das dauert. Als sie Heiligabend zur Mittagszeit immer noch nicht da ist, wird Clara unruhig. Nicht, dass noch etwas dazwischenkommt - wie damals, als Eva sie erst immer besucht und dann doch ein anderes Kind mitgenommen hat. Oder findet Judith den Weg zum Heim nicht mehr, weil alles eingeschneit ist? Clara beschließt, Judith entgegen zu gehen. Aber wo soll sie sie finden? Es wird immer dunkler, kälter und leerer in der Stadt, in der Clara nach Judith sucht und Judith nach Clara. Doch zum Glück ist am vierundzwanzigsten Dezember ja der Weihnachtsmann unterwegs. Uta Ackermann, geboren 1964 in Dresden, aufgewachsen in Leipzig, lebt als Autorin und Übersetzerin in Berlin. Neben Gedichten und Theaterstücken veröffentlichte sie eine Reihe von Hörspielen, so Das Rauschen von Nussbaumblättern im Ohr (SR 2004), Ich bin doch Cheops (WDR 2008), Lenin und der liebe Gott sind meine besten Freunde (HR 2009), Supermarkt (RBB 2011, zusammen mit Werner Fritsch), außerdem das Kinderhörspiel Eine Reise nach Pompeji (HR 2012). Regie: Gabriele Bigott Komponist: Tobias Morgenstern Produktion: MDR 2014 Länge: Winnie Böwe - Judith Nicoline Schubert - Johanna Greta Unkell - Clara Mathilda Bartel - Jacqueline Danne Hoffmann - Frau Weiß Thomas Just - Herr Rot Matthias Matschke - Thomas Markus Bartel - Paul Martin Reik - Pferdehändler Matthias Hummitzsch - Jakob Conny Wolter - Katrin Thomas Nicolai - Der falsche Weihnachtsmann Jonathan Faßhauer - Max Karl-Anton Stelzner - Lukas Luka Waldbauer - Jonas Götz Schubert - Erzähler 10

11 Montag, :00 Uhr Dichter Nebel Von Fred von Hoerschelmann Über dem Meer, am Rande einer Klippe, steht ein einsames Haus. Ohne dass es jemand weiß, lebt der Besitzer darin. Vor Jahren hatte ihn seine Familie entmündigen lassen, weil er in seinen Werken Sozialreformen befürwortete. Mit seinem Sekretär ist er dem Sanatorium entkommen. Fünf wildfremde Menschen, die zufällig in dem Haus übernachten, übernehmen die Rollen seiner Familie, plötzlich sieht er Zusammenhänge... Fred von Hoerschelmann, 1901 in Hapsal/Estland geboren, studierte Kunstgeschichte und Philosophie in Dorpat (Estland) und München. Er veröffentlichte Prosa, zunächst in verschiedenen Tageszeitungen und machte sich bald als Dramatiker, Hörspielautor und einfallsreicher, hintergründiger Erzähler einen Namen. Neben Günter Eich gilt er als einer der Pioniere des Hörspiels. Noch in Hapsal schrieb Hoerschelmann sein erstes Hörspiel "Flucht vor der Freiheit", das deutschlandweit Erfolg hatte. Von 1949 bis zu seinem Tod entstanden mehr als 20 Hörspiele und etwa 30 Funkbearbeitungen literarischer Vorlagen. Zu den bekanntesten Hörspielarbeiten zählen "Die verschlossene Tür" (1952), "Das Schiff Esperanza" (1953) und "Dichter Nebel" (1961). Hoerschelmann starb 1976 Tübingen, wo er seit Ende des Krieges lebte. Regie: Fritz Schröder-Jahn Musikalische Leitung: Johannes Aschenbrenner Produktion: NDR 1961 Länge: 74'38 Heinz Klevenow - Abel Markus Willy Maertens - Fürst Ugarow Katharina Brauren - Emily Else Ehser - Kathrin Rita Graun - Die Köchin Haide Lorenz - Daisy Whyne Gerd Martienzen - Peter Kurz Josef Dahmen - Leopas Ernst Jacobi - Patrik Gudrun Gerlach - Victorine Solisten: Helmut Sauermann - Klavier 11

12 Mittwoch, :00 Uhr Heiligabend Zur Winterzeit der Welt Weihnacht in Europa Lieder und Lesungen mit Gerry Wolf und Marion van de Kamp Die Schauspieler Gerry Wolff und Marion van de Kamp lesen Erzählungen aus Portugal, Frankreich und Italien, umrahmt von Liedern aus Ungarn, Slowenien, der Schweiz und den Niederlanden. In der Geschichte Das Weihnachtsmahl der Heiligen Familie des portugiesischen Schriftstellers Miguel Torg versucht ein Bettler seinen Heimatort zu erreichen, in der Hoffnung auf ein mildtätiges Weihnachtsmahl. Während er auf dem beschwerlichen Weg durchs Gebirge gegen die Zeit und das Alter anläuft, beginnt es so stark zu schneien, dass er in einer einsamen Kapelle Unterschlupf sucht. Und hier findet er sein Weihnachtsmahl, mit der Mutter Maria und dem Jesuskind. Die Haushälterin Charlotte in der Erzählung Weihnachten des Kamels der französischen Dichterin Marie Noël gehört zu den Beladenen dieser Welt. Seit 30 Jahren müht sie sich, sparsam zu wirtschaften mit dem Geld ihrer Herrschaft und besitzt selber kaum etwas. Über die Sorge ums Geld hat sie vergessen, dass Weihnachten ist. Schon ist die Weihnachtsprozession am Fenster vorbeigezogen. Während sie sich erinnert, dass man nicht Gott und dem Mammon dienen kann, sieht sie, wie sich das Kamel schwer beladen der Prozession hinterherschleppt. Gemeinsam mit ihm geht sie zur Krippe und durch das Nadelöhr. Von einem selbstlosen Pfarrer erzählt der italienische Schriftsteller Luigi Santucci in seiner Geschichte Ein Schuh. Don Martino hat nicht nur frei nach dem Spruch Hölzerner Kelch, goldener Priester den goldenen Altarkelch seiner Kirche gegen einen hölzernen ausgetauscht, auch alle Geschenke, die man ihm macht, rutschten von seiner Tasche direkt in die Taschen anderer. Und so schenkt er einem einbeinigen barfüßigen Bettler den linken seines einzigen Paares Schuhe und bekommt dafür mehr als einen Schuh. Musik: Mitglieder der Berliner Domkantorei unter Leitung von Herbert Hildebrandt Textauswahl und Redaktion: Jörg Hildebrandt Regie: Flora Hoffmann Produktion: ORB 1992 Länge: 44'45 Gerry Wolff Marion van de Kamp 12

13 Donnerstag, :05-08:00 Uhr 1. Weihnachtsfeiertag Vierundzwanzig Wunschzettel Von Uta Ackermann Clara ist sechs und lebt, von ihren Eltern vernachlässigt, im Heim. Doch sie wünscht sich eine Mama. Auf jeden Wunschzettel hat sie das geschrieben. Sie weiß auch, wer ihre Mama sein soll: Judith. Die wünscht sich schließlich ein Kind und hat sie schon ein paar Mal im Heim besucht. Und Weihnachten kommt sie und nimmt sie mit nach Hause! Doch bis Judith alle erforderlichen Papiere zusammen hat, das dauert. Als sie Heiligabend zur Mittagszeit immer noch nicht da ist, wird Clara unruhig. Nicht, dass noch etwas dazwischenkommt - wie damals, als Eva sie erst immer besucht und dann doch ein anderes Kind mitgenommen hat. Oder findet Judith den Weg zum Heim nicht mehr, weil alles eingeschneit ist? Clara beschließt, Judith entgegen zu gehen. Aber wo soll sie sie finden? Es wird immer dunkler, kälter und leerer in der Stadt, in der Clara nach Judith sucht und Judith nach Clara. Doch zum Glück ist am vierundzwanzigsten Dezember ja der Weihnachtsmann unterwegs. Uta Ackermann, geboren 1964 in Dresden, aufgewachsen in Leipzig, lebt als Autorin und Übersetzerin in Berlin. Neben Gedichten und Theaterstücken veröffentlichte sie eine Reihe von Hörspielen, so Das Rauschen von Nussbaumblättern im Ohr (SR 2004), Ich bin doch Cheops (WDR 2008), Lenin und der liebe Gott sind meine besten Freunde (HR 2009), Supermarkt (RBB 2011, zusammen mit Werner Fritsch), außerdem das Kinderhörspiel Eine Reise nach Pompeji (HR 2012). Regie: Gabriele Bigott Komponist: Tobias Morgenstern Produktion: MDR 2014 Länge: 50'00 Winnie Böwe - Judith Greta Unkell - Clara Nicoline Schubert - Johanna Mathilda Bartel - Jacqueline Danne Suckel - Frau Weiß Thomas Just - Herr Rot Matthias Matschke - Thomas Markus Bartel - Paul Martin Reik - Pferdehändler Matthias Hummitzsch - Jakob Conny Wolter - Katrin Thomas Nicolai - Der falsche Weihnachtsmann Jonathan Faßhauer - Max Karl-Anton Stelzner - Lukas Corinna Waldbauer - Jonas Götz Schubert - Erzähler 13

14 Donnerstag, :00-19:00 Uhr 1. Weihnachtsfeiertag Drei Songs, 1954 Von David Zane Mairowitz Großvater und 12-jähriger Enkel sind einander seit Jahren nicht mehr begegnet. Nun müssen sie - durch die Umstände gezwungen - eine Strecke Zeit miteinander verbringen. Sie sind sich fremd und jeder ist auf seine Weise in der eigenen Welt gefangen. Für den Enkel jedenfalls ist dieser Großvater, der kaum mehr das Haus verlässt und nicht einmal einen Computer besitzt, geradezu prähistorisch. Aber dann entdeckt der Junge in der Schallplattensammlung seines Großvaters drei Schellacks aus dem Jahre Als er sie auflegt und abspielt, beginnt für Großvater und Enkel eine Reise, an deren Ende beide nicht mehr die sind, die sie zuvor waren. David Zane Mairowitz, 1943 in New York geboren, studierte englische Literaturgeschichte und Philosophie am Hunter College, New York und Theaterwissenschaft an der University of California in Berkeley siedelte er nach Großbritannien über und arbeitete als freier Publizist und Schriftsteller. Neben seinen journalistischen Arbeiten hat er Kurzgeschichten und Theaterstücke verfasst. Seine Hörspiele und Features werden von zahlreichen Radiostationen in ganz Europa produziert. Mairowitz lebt heute in Avignon und Berlin. Hörspiele u.a.: "Planet aus Asche" (Prix Ostankino 1996), "Der wollüstige Tango" (Prix Italia 1997). Sein Stück Im Krokodilssump wurde Hörspiel des Monats Januar 2005 und "Best European Radio Drama of the Year 2005" beim größten europäischen Fernseh-, Radio- und Internetwettbewerb PRIX EUROPA. Regie: David Zane Mairowitz Produktion: RBB 2014 Länge: 48'00 Rüdiger Vogler David Jan Weyl Donnerstag, :00 Uhr 1. Weihnachtsfeiertag Doktor Murkes gesammeltes Schweigen Lesung Von Heinrich Böll Du guter Gott! Doktor Murke fristet sein Dasein als Redakteur einer großen Rundfunkanstalt. Im Moment beschäftigt er sich damit, aus dem Vortrag des bekannten Professors Bur-Malottke das Wort Gott durch jenes höhere Wesen, das wir verehren zu ersetzen. Murke ist am Ende. Doch er findet etwas, was ihm tiefe Befriedigung verschafft: Er sammelt, nur für sich und ganz privat, die Leerstellen auf den Bändern - das große, wohltuende Schweigen... 14

15 Doktor Murkes gesammeltes Schweigen" hieß der erste Band satirischer Kurzgeschichten von Heinrich Böll, der Mitte der 50er Jahre erstmals veröffentlicht wurde. Böll zeichnet mit sanfter, sehr menschlicher Klarheit skurrile Charaktere in noch skurrileren Situationen. Heinrich Böll, geb. am 21. Dezember 1917 in Köln, hatte gerade begonnenen, Germanistik und klassischen Philosophie zu studieren, als er 1939 zur Wehrmacht eingezogen wurde. Er desertierte 1944 und kehrte 1945 aus der Kriegsgefangenschaft nach Köln zurück, wo er sein Studium wieder aufnahm und in der Schreinerei seines Bruders arbeitete. Ab 1947 publizierte er in Zeitschriften und wurde 1951 für die Satire "Die schwarzen Schafe" mit dem Preis der "Gruppe 47" ausgezeichnet. Fortan arbeitete er als freier Schriftsteller und übersetzte, gemeinsam mit seiner Frau Annemarie, englische und amerikanische Literatur (u. a. George Bernard Shaw und Jerome D. Salinger). Als Publizist und Autor führte er Klage gegen das Grauen des Krieges und seiner Folgen, polemisierte gegen die Restauration der Nachkriegszeit und wandte sich gegen den Klerikalismus der katholischen Kirche, aus der er 1976 austrat. In den 60er und 70er Jahren unterstützte er die außerparlamentarische Opposition und protestierte 1983 gegen die atomare "Nachrüstung". Insbesondere engagierte sich Böll für verfolgte Schriftsteller im Ostblock (Reisen in die UdSSR und CSSR). Ab 1976 gab er, gemeinsam mit Günter Grass und Carola Stern, die Zeitschrift "L 76. Demokratie und Sozialismus" heraus. Der Verband deutscher Schriftsteller wurde 1969 von ihm mitbegründet, und er war Präsident des Internationalen PEN-Clubs ( ). Böll erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so den Georg-Büchner-Preis (1967), den Literatur-Nobelpreis (1972) und die Carlvon-Ossietzky-Medaille (1974). Er starb am 16. Juli 1985 in Kreuzau (Kr. Düren). Produktion: SFB 1981 Länge: 52'10 Horst Bollmann Freitag, :05-08:00 Uhr 2. Weihnachtsfeiertag Pumuckl und die Weihnachtsüberraschung Von Ellis Kaut Durch die vielen Aufträge von Kunden kommt Meister Eder gar nicht dazu, für seinen Kobold ein Weihnachtsgeschenk zu bauen. Also fährt er in die Stadt um etwas zu besorgen. Unterwegs trifft er den Schlossermeister Schmitt, der ihn bittet, ihm doch eine Spieluhr mit tanzenden Figuren mitzubringen, zu Weihnachten für seinen Neffen. Mit vielen Paketen beladen kommt Eder zurück und schließt sie alle im Wäscheschrank im Schlafzimmer ein, damit der neugierige Pumuckl sie nicht schon vorher sieht. Der schleicht sich, sobald Eder wieder in seine Arbeit vertieft ist, ins Schlafzimmer und versucht, in den Schrank zu kommen, an dem der Schlüssel fehlt. Der Schreinermeister ertappt ihn dabei, doch der Pumuckl will einfach nicht begreifen, warum er nicht neugierig sein und bis Weihnachten warten soll. Von wegen, der Meister Eder kennt keine Neugierde, das will er erstmal sehen! Und schon hat er ihm die Lesebrille stibitzt und sie in Packpapier eingeschlagen. Doch Meister Eder will tatsächlich nicht jetzt sofort wissen, was in dem Paket drin ist, das ihm der Kobold da gerade vor die Nase hält und daraufhin gut versteckt. Er will wissen, wo seine Brille ist, die er nirgendwo findet! Könnte er sie im Spielwarengeschäft an der Kasse vergessen haben? Es hilft nichts, er muss noch einmal zurück in die Stadt. Die Gelegenheit für den Pumuckl, nach dem fehlenden 15

16 Schrankschlüssel zu suchen und als er ihn endlich hat, findet er diese wundervolle Spieluhr, die sich so herrlich dreht und nach deren Melodie er singen kann Im Sommer 1961 war der Bayerische Rundfunk für sein Kinderradioprogramm auf der Suche nach einem neuen Hörspiel und die leitende Redakteurin, Candida Franck, wandte sich auch an die Autorin Ellis Kaut, die für ihre Redaktion schon eine Reihe Hörspielepisoden mit einem Kater namens Musch geschrieben hatte. Ellis Kaut fiel auf der Suche nach einer Idee als erstes der Name Pumuckl ein, mit dem ihr Mann sie im vorigen Winterurlaub betitelt hatte, als sie ihm neckisch Schnee von einem Ast in den Kragen fallen ließ. Schnell wurde aus dem Namen ein Kobold, der bei einem Schreiner lebt. Für den wiederum stand ein gewisser Adolf Nadler Pate, den Ellis Kaut bereits seit ihrer Kindheit kannte. Er betrieb bis in die 1960er Jahre eine Schreinerei in München und wohnte genau wie in den Pumuckl-Geschichten über seiner Werkstatt in einem Hinterhof mit Kastanienbaum. Nachdem dieser Rahmen und der erste Plot feststanden, war die wichtigste Frage, wie so ein Kobold klingen und wer ihn sprechen könnte. Beim Suchen und Probehören im Tonarchiv des BR stieß man auf ein Band, auf dem Hans Clarin Die kleine Hexe von Ottfried Preußler las Am 21. Februar 1962 endlich, sendete der Bayerische Rundfunk die erste Pumuckl-Folge. Die Rolle des Meisters Eder übernahm der bayerische Schauspieler Franz Fröhlich, der im Juli 1964 starb. Ihm folgte ab Mai 1965 in insgesamt 74 Folgen Alfred Pongratz. Nach dessen Tod im November 1977 bis zum Ende der Hörspielreihe 1978 war es dann Gustl Bayrhammer, der den Part des Schreinermeisters auch in den Fernseh-Staffeln übernahm, die in den Jahren 1978 bis 1982 geschrieben, gedreht und synchronisiert und ab September 1982 im BR-Fernsehen und in der ARD ausgestrahlt wurden. (Aus: - Private Pumuckl-Fan-Homepage) Regie: Jan Alverdes Produktion: BR 1966 Länge: 29'02 Hans Clarin - Pumuckl Alfred Pongratz - Meister Eder August Riehl - Erzähler Willi Anders - Schlossermeister Schmitt Luise Deschauer - Frau Schmitt Freitag, :00-19:00 Uhr 2. Weihnachtsfeiertag Das große Polizeimärchen Hörspiel nach der gleichnamigen Geschichte Von Karel Čapek In einer Prager Polizeistube sitzen allabendlich wachhabende Polizisten beieinander und erzählen sich Diensterlebnisse. Keineswegs gewöhnliche Vorfälle. Ihr neuer Kollege ist völlig irritiert. Da soll ein Hausbesetzer ein junges Eichhorn gewesen sein, ein Mädchenentführer ein ausgewachsener Drache. Und immer haben die Kollegen exakt nach Dienstvorschrift gehandelt. Nur einer hat sich so sehr in ein Drachenfräulein verliebt, dass er allen Vorschriften und Drohungen zuwider ihr treu blieb und sie so erlöste. 16

17 Karel Capek, geb. 9. Januar 1890 in Klein Schwadowitz/Böhmen. Studium der Philosophie und Literaturwissenschaften in Prag, Berlin und Paris. Zunächst Bibliothekar und Erzieher. Ab 1917 Journalist, Dramaturg, Theaterregisseur, Kritiker, Übersetzer und Fotograf bis 1936 Reisen nach Italien, England, Spanien, Holland, Dänemark, Schweden und Norwegen. Schrieb Reiseberichte, Detektivgeschichten, Erzählungen, phantastische, satirische und philosophische Romane, Märchen, Schauspiele und ein Buch zum Gartenbau. Starkes politisches Engagement und enge Freundschaft zu Tomáš Garrigue Masaryk, dem legendären Philosophen und Präsidenten der ersten, 1918 gegründeten, demokratischen tschechischen Republik. Die individuell konzipierten, politischphilosophischen Gespräche mit Masaryk entstehen. Weitere Werke sind u.a. die utopische Romanfolge "Krokatit" (1925), "Die Gottesfabrik" (1927), "Der Krieg mit den Molchen" (1927), die ländliche Trilogie "Hordubal" - "Der Meteor" - "Ein gewöhnliches Leben" oder das politische Bühnenstück "Die weiße Krankheit" (1938). Als nach dem Münchner Abkommen deutlich wird, dass auch England und Frankreich die Tschechoslowakei im Stich lassen werden, nimmt der vielseitig begabte Autor keine Nahrung mehr zu sich und stirbt am 25. Dezember 1938 in Prag an einer Lungenentzündung. Regie: Norbert Speer Bearbeitung: Gabriele Bigott Komponist: Reiner Bredemeyer Produktion: Rundfunk der DDR 1989 Länge: 47'00 Klaus Piontek - Erzähler Martin Seifert - Laufer Volkmar Kleinert - Kubat Wolfgang Ostberg - Halaburd Jürgen Watzke - Bambas Kurt Radeke - älterer Polizist Ulrike Krumbiegel - Amina Dietrich Körner - König Catherine Stoyan Carmen-Maja Antoni Heide Kipp u.a. Sonntag, :05-08:00 Uhr Die zwölf Monate Von Samuil Jakowlewitsch Marschak (ab 5 Jahren) Erzählt wird die Geschichte des Mädchens Ustja, das von der habgierigen Stiefmutter in den winterlichen Wald geschickt wird, um Schneeglöckchen zu pflücken, hat doch die launenhafte junge Königin einen Korb Gold für diese Frühlingsboten versprochen. Ustja begegnet im Wald zwölf Brüdern, den zwölf Monaten, die sich für die Stunde des Jahreswechsels am Neujahrsfeuer versammelt haben. Sie verhelfen ihr zu den Blumen... Den Ring, den ihr die Monate schenkten und mit dem sie die Brüder jederzeit herbeirufen kann, stiehlt ihr die Schwester. Die Königin droht ihr 17

18 sogar mit dem Tode, da Ustja das Geheimnis der Neujahrsnacht nicht preisgeben will. Weil Ustja standhaft bleibt, greifen die zwölf Monate auf ihre Weise ein. Regie: Manfred Täubert Bearbeitung: Thoma Clausen Komponist: Friedhelm Schönfeld Produktion: Rundfunk der DDR 1979 Länge: 44'47 Simone Frost - Ustja Marianne Klußmann - Sonja Ingeborg Medschinski - Mutter Margit Bendokat - Königin Christoph Engel - Professor Gunter Schoß - Kutscher Edwin Marian - Dezember Walter Wickenhauser - Januar Uwe Kockisch - März Edgar Stecher - Juni Lothar Dimke September Sonntag, :00-19:00 Uhr Als Amelie und Onkel Theo in den falschen Zug gestiegen sind Kinderhörspiel Von Guido Gin Koster Es ist Sommer, Onkel Theo und seine Nichte Amelie wollen in den Urlaub fahren. Onkel Theo liebt Italien und möchte dieses schöne Land seiner Nichte zeigen. Er schwärmt: Dort ist es warm, man kann den ganzen Tag baden und das schönste Eis essen. Gut gelaunt steigen beide aus dem Zug und suchen das Hotel "Zur letzten Pizza". Leider ohne Erfolg. Sie sind in den falschen Zug gestiegen. Sie sind in Öttepötten in Finnland gelandet. Und nun? Onkel Theo, Amelie und die vielen freundlichen Finnen tun einfach so, als wäre hier Italien. Guido Gin Koster, geboren 1962 in Trier, aufgewachsen in Luxemburg, Frankreich und Deutschland. Studium der Romanistik, Geschichte sowie Orgel und Komposition. Arbeit als Regie- und Intendanzassistent an den Städtischen Bühnen Trier und am Württembergischen Staatstheater in Stuttgart. Seit 1988 verfasst er Theaterstücke, Hörspiele und Funkerzählungen für Kinder und Erwachsene. Zudem schreibt er für die Schweizer Kulturzeitschrift DU. Auszeichnungen u. a. "Kleist Theaterpreis für Junge Dramatiker" Regie: Klaus-Michael Klingsporn Komponist: Wolfgang von Ackeren Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012 Länge: 52'37 18

19 Maria Matschke Claudius von Stolzmann Dietmar Bär Christian Gaul Viktor Rühl Stefan Gossler Anatol Aljinovic Gerd Grasse Martin Seifert Barbara Becker Marie Gruber Axel Wandtke Barbara Philipp Martin Engler Montag, :00 Uhr Die Hörspielparty des Jahres: Extra-Projekt der Kulturwellen und Jugendradios der ARD So was von da Nach dem gleichnamigen Roman von Tino Hanekamp Silvester auf dem Kiez. Die ersten Böller explodieren schon, nur Oskar Wrobel gammelt noch im Bett mit Brutalkopfschmerz und Extrembrechreiz. Düster raisoniert er über sein vermurkstes Leben und formuliert in Gedanken schon mal den Text, der auf seinen Grabstein gekritzelt sein soll. Hier liegt Oskar Wrobel, 23. Er hat s versucht. Strenggenommen ist Wrobel Pleitier. Mathilda, seine große Liebe, hat ihn schon vor geraumer Zeit verlassen und ihren Irrtum immer noch nicht eingesehen. Der Hamburger Musik-Club, den er vor zwei Jahren ins Leben gerufen hat, ist total abgerockt und zum Abriss freigegeben. Und dann stürmt auch noch Kiezkalle seine Wohnung, berüchtigter Zuhälter und Bordellbesitzer, um Oskar Euro aus den Rippen zu leiern. Alles Bruch. Finanziell, sexuell, ideell. Und nun? Zum Glück bleibt ihm kaum Zeit, sich in weinerlichen Selbstbetrachtungen zu verlieren, denn das Leben fordert ihn schon wieder heraus. Schließlich will er es bei seinem Untergang krachen lassen und mit einer letzten schrillen Club-Party in die Annalen des Szenelebens eingehen. Also sammelt er seine exzentrischen Freunde ein, besorgt Getränke, Eis zum Kühlen, Friedhofskerzen zwecks Fummellicht und los geht s! Heute ist die letzte Nacht, heute noch, und dann ist s aus. Tino Hanekamp, geboren 1979 in Sachsen-Anhalt, arbeitete als Musikjournalist, reiste durch die Welt und landete vor ein paar Jahren in Hamburg, wo er einen Musikclub namens Weltbühne mitgründete, der dann aber abgerissen wurde. Heute ist er Mitbegründer, Miteigentümer und Programmdirektor des Uebel & Gefährlich, das mehrfach zum besten Musikclub Deutschlands gewählt wurde. Für seinen Roman So was von da erhielt er den Silberschweinpreis für das beste Debüt der LitCologne und den Kasseler Förderpreis für Komische Literatur Regie: Judith Lorentz Bearbeitung: Judith Lorentz Produktion: NDR/WDR/SWR für die ARD 2014 Länge: 55'00 19

20 Tom Schilling - Oskar Wrobel Alexander Scheer - Rocky Fjodor Olev - Leon Valery Tscheplanowa - Nina Rolf Becker - Toter Elvis Thomas Born - Karl Schneider Paul Maaß - Enrico Eva Meckbach - Mathilda Lena Stolze - Senatorin Jens Harzer - Pablo Maria Magdalena Wardzinska - Teresa Marc Hosemann - Erbse Christoph Leszcynski - Dzidek Florian Lukas - Anselm Mira Partecke - Mädchen Anne Müller - Julia Harald Halgardt - Marc Aurel 20

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1

Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1 Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1 Adel und edle Steine Felix & Theo Langenscheidt 000245S 830-3-B1 Berliner Pokalfieber Felix & Theo Langenscheidt 000248H 830-3-B1 Der 80. Geburtstag Scherling, Theo Langenscheidt

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Chicken Wings. Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann

Chicken Wings. Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann Chicken Wings Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann Zu einer Zeit, da der Wilde Westen wirklich noch wild war, ziehen ein Cowgirl und ein riesiger Werwolf durch das unwirtliche Land. Ein Huhn flattert

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek 1 Wissenswertes über das Museum Zur Geschichte des Museums Die Alte Pinakothek wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört darum sieht die Fassade heute anders aus.

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Bonn durch Künstleraugen gesehen Auf den Spuren der Künstlerfreunde August Macke und Hans Thuar Die Malerfreunde August Macke und Hans Thuar gehören

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig

Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig Klaus-Peter Wolf Der Autor: Klaus-Peter Wolf (*1954 in Gelsenkirchen) lebt als freier Schriftsteller und Drehbuchautor im Norden.

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Maar, Paul: Das Sams. Videokassette.- München: Kinowelt Home Entertainment GmbH, (o.j.). Signatur: DW- Spr. CV/ 15 Der Zauberer von Oz. Videokassette.-...Turner

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr