DORNRÖSCHEN (MUSICAL)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DORNRÖSCHEN (MUSICAL)"

Transkript

1 Die 25. Brüder Grimm Märchenfestspiele DORNRÖSCHEN (MUSICAL) Theaterpädagogische Begleitmappe für Schüler und Schülerinnen ab der 5. Klasse Spielstätte: Brüder Amphitheater Grimm Märchenfestspiele Schloss Philippsruhe DORNRÖSCHEN in Hanau Kontakt: (MUSICAL) Ulrike Theaterpädagogische Leithner, Telefon 0176 Begleitmappe , für Schüler ab der 5. Klasse Ticketverkauf: Festspielbüro, Telefon , Fax , Frankfurt Tickethotline

2 Vorwort Märchen sind so lebendig wie das Leben Wer sie wirklich verstehen will, muss es wagen, seinen Standpunkt zu verlassen, und sich von den Märchen mitreißen lassen. Arnica Esterl Sie halten in Ihren Händen die erste theaterpädagogische Mappe der Brüder Grimm- Märchenfestspiele. Wir freuen uns, dass auch Sie sich mit uns näher vertraut machen möchten. Es ist uns ein Anliegen, Ihnen und Ihren Schülern und Schülerinnen den Weg ins Theater so angenehm und leicht wie möglich zu machen. Aber auch Ihre Neugier zu wecken, Ihre Phantasie zu beflügeln und Lust und Spaß am Theater und in unserem Fall speziell dem Märchentheater zu fördern. Der stumme und einseitige Austausch zwischen Publikum und Bühne soll zu einem aktiven und lebendigen Austausch beider Seiten werden. Wir möchten Sie und Ihre Schüler und Schülerinnen mitreißen, entführen in eine Welt der Märchen. Lassen sie sich verzaubern. Ulrike Leithner Schauspielerin und Theaterpädagogin 2

3 Grußwort Gehen sie mit den Kindern ins Theater! Die Hanauer Märchenfestspiele haben sich nun schon seit 25 Jahren dem kulturellen Erbe der Brüder Grimm gewidmet. Waren die Brüder Grimm bemüht die Märchen ihrer Zeit niederzuschreiben, so haben sich die Hanauer Märchenfestspiele zur Aufgabe gemacht diese Märchen auf die Bühne zu bringen. Theater ist ein Teil unserer kulturellen Entwicklung. Kultur ist, was die Menschen in einer Gesellschaft verbindet. Kultur will gepflegt sein und kommt nicht von ungefähr. Sie will gestaltet sein. Wir möchten unseren Teil zur ästhetischen und kulturellen Bildung beitragen. Theater kann eine Schule der Sinne sein. Sehen, Hören, Fühlen, Schmecken, Riechen und Tasten. Aber auch eine Schule der sozialen Kompetenzen. Als Zuschauer taucht man mit ein in die Welt der Akteure. Durch die Theaterpädagogik haben Sie die Möglichkeit, diese Welt am eigenen Leib zu erfahren. Lassen Sie uns gemeinsam Grenzen überschreiten und neue Erfahrungen sammeln. Unsere theaterpädagogischen Materialmappen sind ein erster Schritt in Ihre Richtung. Wir möchten Sie damit in Ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unterstützen. Lassen Sie uns mit einander reden, wir sind für Sie da! Dieter Gring Festspielleiter 3

4 Inhalt Seite I. Was ist ein Märchen? 5 I.I Die Brüder Grimm 6 II. Kurzfassung 8 II.I Zum Vorlesen 9 II.II Die Schauspieler 12 II.III Das Interview 15 III. Märchen sind erfundene Geschichten 18 III.I Praxisvorschläge für die Erarbeitung des Themas Märchen 19 III.II Märchenfragen 20 III.III Übungen und Spiel 21 IV. Der Theaterbesuch Eine pädagogische Herausforderung? 28 IV.I Theaterfragen 29 IV.II Übungen und Spiel 30 V. Schlusswort 34 VI. Kopiervorlagen VII. Veranstaltungshinweise 59 VIII. Literaturhinweise 61 IX. Informatives 63 X. Impressum 64 4

5 I. Was ist ein Märchen? Eine kurze Märchendefinition von Heinz Rölleke Die literarische Gattung Märchen teilt sich in Volksmärchen, Kunstmärchen und Buchmärchen auf. Volksmärchen sind anonym entstandene, meist mündlich verbreitete und dabei variierte Erzählungen; Kunstmärchen sind von einem Autor (z. B. von Andersen oder Hauff) zu einem bestimmten Zeitpunkt, in einer bestimmten Form gedichtet, wobei Volksmärchen-Motive und -Themen eine besondere Rolle spielen; Buchmärchen sind verschriftlichte und im Blick auf Veröffentlichung redigierte, mehr oder weniger veränderte Volksmärchen (wie etwa die Grimm schen Kinder- und Hausmärchen in den Auflagen zwischen 1812 und 1858). Ursprünglich und Stil bildend sind die Volksmärchen oft synonym als Märchen definiert. Gattungskonstituierend sind die Märchenwunder, die von den handelnden Figuren, wie von Erzählern und Hörern als Selbstverständlichkeiten aufgefasst werden. Märchen sind infolge der mündlichen Tradierung meist kurze Prosaerzählungen mit Verseinlagen an den Nahtstellen zwischen Realem und Numinosem. Die Textform ist nicht festgelegt, weil die Geschichten in der mündlichen Tradition immer wieder umerzählt wurden. Über Verfasser, Alter und ursprünglichen Zweck der Geschichten weiß man nichts, kann aber die charakteristische Märchenmotivik international durch Jahrhunderte belegen. Sekundäre Gattungsmerkmale sind der zu Formelhaftigkeit und Wiederholung tendierende Erzählstil, die Typenhaftigkeit der im eigentlichen Sinn namenlosen Figuren, die Ort- und Zeitlosigkeit, die Vorliebe für bestimmte Requisiten, Farben und Zahlen, die einfachen, immer gleichen Erzählstrukturen, das stets eintreffende Happy End. Das Märchen stellt seinen Helden nicht nur in den Mittelpunkt, sondern es ist auch ausschließlich an ihm und seinem Schicksalsweg interessiert. Alle andern Märchenfiguren sind Funktionsträger (Statisten), Gegenspieler oder Förderer des Helden oder, in Form eines königlichen Ehepartners, der von ihm errungene Preis. Beim Weg der Helden zum finalen Märchenglück (Suchwanderung), den man auch als Nachzeichnung eines menschlichen Reifungsprozesses deuten kann, haben religiöse oder bürgerliche Moralvorstellungen eher zufällig einen Platz und bleiben letztlich irrelevant (so wird durchaus nicht immer der/das Gute belohnt und der/das Böse bestraft!). 5

6 I.I Die Brüder Grimm Als die Brüder Grimm bezeichnet man die zwei ältesten Söhne des Amtmanns Philipp Wilhelm ( ) und seiner Gattin Dorothea, geb. Zimmer ( ). Beiden wurden in Hanau neun Kinder geboren. Von diesen verstarben drei Kinder bereits im Säuglingsalter. Es überlebten Jacob, Wilhelm, Carl, Ferdinand, Ludwig Emil und Charlotte. Jacob Grimm, der Älteste, wurde am 4. Januar 1785 geboren und ein Jahr später, am 24. Februar 1786, sein Bruder Wilhelm Grimm. Fünf Jahre später zog die Familie nach Steinau verstarb der Vater an einer Lungenentzündung. Der frühe Tod des Vaters stellte die kinderreiche Familie vor eine schwierige Situation. Sie mussten die Amtswohnung verlassen. Schul- und Universitätsbesuch der beiden ältesten Söhne, in Kassel und Marburg, waren nur durch die Unterstützung einer am Kasseler Hof lebenden Schwester der Mutter möglich. Jacob und Wilhelm nahmen es auf sich, in allen Belangen für die Familie da zu sein und zu sorgen, und dies bereits in sehr jungen Jahren. Wilhelm Grimm heiratete erst im Alter von 39 Jahren, im Mai Er vermählte sich mit der Kasseler Apothekertochter Henrietta Dorothea ( Dortchen ) Wild. Sie kümmerte sich fortan um den gemeinsamen Haushalt, den bis dahin die Schwester Charlotte ( Lotte ) geführt hatte. Jacob Grimm blieb unverheiratet. Manch harscher Zug im Wesen von Jacob Grimm dürfte u.a. mit diesem Kindheitserlebnis erklärbar sein: So hat es ihn z. B. zeitlebens gekränkt, dass er als einziger Schüler (weil verarmt) nicht mit Sie, sondern zurücksetzend mit Er angeredet wurde. Nimmt man den Einfluss der frühkindlichen Umwelt hinzu (Hanau und Steinau mit ihren bäuerlichen und kleinbürgerlichen, intakten Strukturen, naturnahe Gemeinwesen sozusagen, die ein anscheinend unproblematisches Miteinander aller Schichten gestatteten), so sind einige biographische Fundamente für das spätere Lebenswerk der Brüder Grimm sichtbar: das Interesse an allen Lebensäußerungen des so genannten einfachen Volks in Glaube, Sitte, Brauchtum, Recht, Kultur, Sprache und eben vor allem auch in seinen literarischen Hervorbringungen studierten beide Grimm-Brüder Jura in Marburg. Durch den Rechtshistoriker Friedrich Carl Savigny lernten sie dessen Schwager Clemens Brentano kennen. Der romantische Dichter Brentano hat großen Einfluss auf die Brüder Grimm. Er beauftragte sie letztendlich auch, für ihn kontinuierlich Volkslieder, Märchen und Sagen zu sammeln. Das durch Savigny geschulte historische Denken stellten die Brüder Grimm fortan gleichsam in den Dienst der Dokumen- 6

7 tation und Erforschung der mittelalterlichen deutschen Literatur. Durch ihre Mitarbeit an der Liedersammlung Des Knaben Wunderhorn von Achim von Arnim und Brentano, erhielten sie seit 1806 Einblicke in die Praxis des Sammelns und Publizierens alter literarischer und volksläufiger Texte, was ihnen später auch bei ihrer Tätigkeit als Bibliothekare in Kassel zugute kam. Die beiden Brüder verbanden sich zeitlebens zu einer einmaligen Lebens- und Arbeitsgemeinschaft veröffentlichten sie den ersten Band der von Ihnen gesammelten Kinder- und Hausmärchen. Wilhelm Grimm erlag am 16. Dezember 1859 einem Schlaganfall. Jacob Grimm starb am 20. September 1863 in Berlin. (Zusammengefasst aus: Heinz Rölleke, Die Märchen der Brüder Grimm, 4. Auflage, Reclam Verlag, Stuttgart 2004) 7

8 II. Kurzfassung DORNRÖSCHEN (MUSICAL) Die drei Feen hatten es geahnt, es konnte nicht gut gehen, wenn sich ihre Schwester Serafina in den König verliebt. Und tatsächlich, der König bricht Serafina das Herz, um eine standesgemäße Königin zu heiraten. Bei der Taufe der Königstochter Dornröschen rächt sich Serafina und belegt das Kind mit dem Fluch, an seinem siebzehnten Geburtstag durch den Stich einer Spindel zu sterben. Ihren Schwestern gelingt es, den Fluch zu schwächen, so dass die Prinzessin nicht sterben muss, sondern in einen hundertjährigen Schlaf fallen wird. An Dornröschens siebzehnten Geburtstag erfüllt sich die Prophezeiung. Als sich die Prinzessin an der Spindel sticht, fällt sie und mit ihr das gesamte Schloss in einen tiefen Schlaf. Nun hat Serafina freie Hand und unterwirft das Volk einer Schreckensherrschaft. Als einhundert Jahre vergangen waren, entdeckt Prinz Finnian bei seinem Urgroßvater ein Bild Dornröschens und genau wie dieser verliebt er sich sofort in sie. Er bricht auf, um die Prinzessin durch seinen Kuss der wahren Liebe zu erlösen. Nicht einmal die böse Serafina kann ihn jetzt noch aufhalten. 8

9 II.I Zum Vorlesen BRÜDER GRIMM DORNRÖSCHEN Vor Zeiten war ein König und eine Königin, die sprachen jeden Tag: "Ach, wenn wir doch ein Kind hätten!" und kriegten immer keins. Da trug es sich zu, als die Königin einmal im Bade saß, daß ein Frosch aus dem Wasser ans Land kroch und zu ihr sprach: "Dein Wunsch wird erfüllt werden, ehe ein Jahr vergeht, wirst du eine Tochter zur Welt bringen." Was der Frosch gesagt hatte, das geschah, und die Königin gebar ein Mädchen, das war so schön, daß der König vor Freude sich nicht zu fassen wußte und ein großes Fest anstellte. Er ladete nicht bloß seine Verwandten, Freunde und Bekannten, sondern auch die weisen Frauen dazu ein, damit sie dem Kind hold und gewogen wären. Es waren ihrer dreizehn in seinem Reiche, weil er aber nur zwölf goldene Teller hatte, von welchen sie essen sollten, so mußte eine von ihnen daheim bleiben. Das Fest ward mit aller Pracht gefeiert, und als es zu Ende war, beschenkten die weisen Frauen das Kind mit ihren Wundergaben: die eine mit Tugend, die andere mit Schönheit, die dritte mit Reichtum und so mit allem, was auf der Welt zu wünschen ist. Als elfe ihre Sprüche eben getan hatten, trat plötzlich die dreizehnte herein. Sie wollte sich dafür rächen, daß sie nicht eingeladen war, und ohne jemand zu grüßen oder nur anzusehen, rief sie mit lauter Stimme: "Die Königstochter soll sich in ihrem fünfzehnten Jahr an einer Spindel stechen und tot hinfallen." Und ohne ein Wort weiter zu sprechen kehrte sie sich um und verließ den Saal. Alle waren erschrocken, da trat die zwölfte hervor, die ihren Wunsch noch übrig hatte, und weil sie den bösen Spruch nicht aufheben, sondern ihn nur mildern konnte, so sagte sie: "Es soll aber kein Tod sein, sondern ein hundertjähriger tiefer Schlaf, in welchen die Königstochter fällt. Der König, der sein liebes Kind vor dem Unglück gern bewahren wollte, ließ den Befehl ausgehen, daß alle Spindeln im ganzen Königreiche sollten verbrannt werden. An dem Mädchen aber wurden die Gaben der weisen Frauen sämtlich erfüllt, denn es war so schön, sittsam, freundlich und verständig daß es jedermann, der es ansah, liebhaben mußte. Es geschah, daß an dem Tage, wo es gerade fünfzehn Jahre alt ward, der König und die Königin nicht zu Haus waren und das Mädchen ganz allein im Schloß zurückblieb. Da ging es allerorten herum, besah Stuben und Kammern, wie es Lust hatte, und kam endlich auch an einen alten Turm. Es stieg die enge Wendeltreppe hinauf und gelangte zu einer kleinen Türe. In dem Schloß steckte ein verrosteter Schlüssel, und als es ihn umdrehte, sprang die Türe auf, und da saß in einem kleinen Stübchen eine alte Frau mit einer Spindel und spann emsig ihren Flachs. "Guten Tag, du altes Mütterchen", sprach die Königstochter, "was machst du da?" "Ich spinne", sagte 9

10 die Alte und nickte mit dem Kopf. "Was ist das für ein Ding, das so lustig herumspringt?" sprach das Mädchen, nahm die Spindel und wollte auch spinnen. Kaum hatte sie aber die Spindel angerührt so ging der Zauberspruch in Erfüllung, und sie stach sich damit in den Finger. In dem Augenblick aber, wo sie den Stich empfand, fiel sie auf das Bett nieder, das da stand, und lag in einem tiefen Schlaf. Und dieser Schlaf verbreitete sich über das ganze Schloß, der König und die Königin, die eben heimgekommen waren und in den Saal getreten waren, fingen an einzuschlafen und der ganze Hofstaat mit ihnen. Da schliefen auch die Pferde im Stall, die Hunde im Hof, die Tauben auf dem Dache, die Fliegen an der Wand, ja, das Feuer, das auf dem Herde flackerte, ward still und schlief ein, und der Braten hörte auf zu brutzeln, und der Koch, der den Küchenjungen, weil er etwas versehen hatte, an den Haaren ziehen wollte, ließ ihn los und schlief. Und der Wind legte sich, und auf den Bäumen vor dem Schloß regte sich kein Blättchen mehr. Rings um das Schloß aber begann eine Dornenhecke zu wachsen, die jedes Jahr höher ward und endlich das ganze Schloß umzog und darüber hinauswuchs, daß gar nichts mehr davon zu sehen war, selbst nicht die Fahne auf dem Dach. Es ging aber die Sage in dem Land von dem schönen, schlafenden Dornröschen, denn so ward die Königstochter genannt, also daß von Zeit zu Zeit Königssöhne kamen und durch die Hecke in das Schloß dringen wollten. Es war ihnen aber nicht möglich, denn die Dornen, als hätten sie Hände, hielten fest zusammen, und die Jünglinge blieben darin hängen, konnten sich nicht wieder losmachen und starben eines jämmerlichen Todes. Nach langen, langen Jahren kam wieder einmal ein Königssohn in das Land und hörte, wie ein alter Mann von der Dornenhecke erzählte, es sollte ein Schloß dahinter stehen, in welchem eine wunderschöne Königstochter, Dornröschen genannt, schon seit hundert Jahren schliefe, und mit ihr schliefe der König und die Königin und der ganze Hofstaat. Er wußte auch von seinem Großvater, daß schon viele Königssöhne gekommen wären und versucht hätten, durch die Dornenhecke zu dringen, aber sie wären darin hängengeblieben und eines traurigen Todes gestorben. Da sprach der Jüngling: "Ich fürchte mich nicht, ich will hinaus und das schöne Dornröschen sehen!" Der gute Alte mochte ihm abraten, wie er wollte, er hörte nicht auf seine Worte. Nun waren aber gerade die hundert Jahre verflossen, und der Tag war gekommen, wo Dornröschen wieder erwachen sollte. Als der Königssohn sich der Dornenhecke näherte, waren es lauter große, schöne Blumen, die taten sich von selbst auseinander und ließen ihn unbeschädigt hindurch, und hinter ihm taten sie sich wieder als eine Hecke zusammen. Im Schloßhof sah er die Pferde und scheckigen Jagdhunde liegen und schlafen, auf dem Dache saßen die Tauben und hatten das Köpfchen unter den Flügel gesteckt. Und als er ins Haus kam, schliefen die Fliegen an der Wand, der Koch in der Küche hielt noch die Hand, als wollte er den Jungen anpacken, und die Magd saß vor dem schwarzen Huhn, das sollte gerupft werden. Da ging er weiter und sah im Saale den ganzen Hofstaat liegen und schlafen, und oben bei dem Throne lagen der König und die Königin. Da ging er noch 10

11 weiter, und alles war so still, daß er seinen Atem hören konnte, und endlich kam er zu dem Turm und öffnete die Türe zu der kleinen Stube, in welcher Dornröschen schlief. Da lag es und war so schön, daß er die Augen nicht abwenden konnte, und er bückte sich und gab ihm einen Kuß. Wie er es mit dem Kuß berührt hatte, schlug Dornröschen die Augen auf, erwachte und blickte ihn ganz freundlich an. Da gingen sie zusammen herab, und der König erwachte und die Königin und der ganze Hofstaat und sahen einander mit großen Augen an. Und die Pferde im Hof standen auf und rüttelten sich, die Jagdhunde sprangen und wedelten, die Tauben auf dem Dache zogen das Köpfchen unterm Flügel hervor, sahen umher und flogen ins Feld, die Fliegen an den Wänden krochen weiter, das Feuer in der Küche erhob sich, flackerte und kochte das Essen, der Braten fing wieder an zu brutzeln, und der Koch gab dem Jungen eine Ohrfeige, daß er schrie, und die Magd rupfte das Huhn fertig. Und da wurde die Hochzeit des Königssohns mit dem Dornröschen in aller Pracht gefeiert, und sie lebten vergnügt bis an ihr Ende. 11

12 II.II Die Schauspieler Hinter jeder Figur aus dem Märchen steckt ein Schauspieler. Sie sind es, die wir auf der Bühne sehen. Die Schauspieler lassen mit ihrer Kraft und Phantasie die Figuren aus den Märchen Wirklichkeit werden. Zumindest für eine kurze Weile. Wer sind diese Menschen, wie nah sind sie an den Figuren dran? Wir haben versucht mit ein paar wenigen Fragen das Geheimnis der Schauspieler zu lüften. Ob es gelungen ist? Als Nachbereitung könnten Sie mit den Kindern und Jugendlichen diese Fragen-Sammlung ausweiten. Welche Fragen stellen sich den Kindern nach dem Stück? Aber vielleicht auch schon vor dem Stück? Und sind sie nach dem Theaterbesuch beantwortet? Können die Kinder sich untereinander die Antworten geben? Wenn Sie gar nicht weiterkommen, schicken Sie uns die Fragen der Kinder per Mail und wir versuchen sie zu beantworten. Einige Fragen sind hier noch nicht beantwortet, gibt es darauf überhaupt Antworten? Was verraten die Antworten über die Figuren im Märchen? Ico Benayga spielt: Serafina, Fee des Ostens Was ist Deine Lieblingsfarbe? In meiner Jugend, als gute Fee, war es zitronengelb, nun, wo mich nur der Hass am Leben hält, ist es schwarz. Hast Du einen Lieblingszauberspruch? Nein. Am liebsten werfe ich mit Blitzen um mich. Jürgen Amonath spielt: König Siegmund Ist Dein Schloss sehr groß? Mein Schloss ist riesig!!! Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht genau wie viele Zimmer es hat, was die Suche nach Dornröschen manchmal etwas erschwert. Wie viele Leute wohnen dort? Ich wohne dort mit meiner Familie und einer Menge Bediensteter, aber ähnlich wie bei den Zimmern, weiß ich auch hier keine Zahl zu nennen. Eins ist allerdings klar: Eine bestimmte Fee hat kein Zimmer in meinem Schloss, auch wenn sie mal einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen hatte. 12

13 Angela Scochi spielt: Königin Walburga Hast Du den König sehr lieb? Bis zu den Sternen oder mehr? Ich respektiere, achte und mag ihn, aber tiefe, unsterbliche Liebe ist es leider nicht. Ich würde sogar sagen, dass wir eher Freunde sind. Uns verbindet die Liebe zu unserer Tochter Dornröschen und das schweißt zusammen! Denn ich wurde so erzogen, dass ich eine arrangierte Ehe nicht anzweifle und mich der Entscheidung meines Vaters, einem König natürlich, beuge und dies als selbstverständlich ansehe. Catrin Omlohr spielt: Dornröschen Was träumt Dornröschen in ihrem 100-jährigen Schlaf? Ich träume natürlich von meinem Prinzen. Magst Du Rosen? Ja, sogar sehr, sie riechen so toll. Besonders mag ich weiße und rote! Hartmut Schröder spielt: Effie, Fee des Westens Wohnt Ihr zusammen in einer Feen-WG? Natürlich wohnen wir zusammen, als Zeitreisende und fliegende Wesen wäre es ja doof, wenn wir jeder eine eigene Bleibe hätten, geselliger ist es allemal. Streitet Ihr Euch auch mal? Ich, die Effie, bin sicher ein friedliebendes Feenwesen. Ich denke, dass ich sicher noch friedlicher wäre, wenn ich mehr Zeit hätte und mich um mein zauberhaftes Wesen mit all ihrem Liebreiz und ihrer Grazie kümmern könnte. Das ist, denke ich, auch ein kleines Problem für die andern, weil ich nämlich die Schönste von uns vier Schwestern bin. Aber nicht weitersagen Barbara Bach spielt: Dina, Fee des Südens Martina Stach spielt: Lorell, Fee des Nordens 13

14 Raphael Dörr spielt: Prinz Finnian Was isst ein Prinz bevor er loszieht die Prinzessin zu befreien? Ein ganz großes und gesundes Frühstück! Jan Schuba spielt: Junker Jonas Wolltest Du schon immer mal Junker sein oder hast Du einen Traum? Pierre Humphrey spielt: General Polonius Wie viele Soldaten sind Dir unterstellt? Bist Du ein strenger General? 14

15 II.III Das Interview Zu einem Musical gehören nicht nur Sänger und Schauspieler, sondern auch all die Menschen, die hinter der Bühne mitwirken. Auch sie sollen hier namentlich genannt sein. Die Musik wurde extra für die Hanauer Märchenfestspiele von Alexander S. Bermange geschrieben. Unser englischer Regisseur Marc Urquhart wird durch seine Regieassistentin Sandra- Charlotte Wüstkamp tatkräftig unterstützt. Der Autor der deutschen Bühnenfassung ist Wolfgang Adenberg. Das Arrangement übernahm David Shenton. Ute Haase ist die Inspizientin, die bei jeder Vorstellung alle Fäden hinter der Bühne zusammenhält. Und die Verantwortlichen aus den Werkstätten sind folgende Menschen: Bühne / Tobias von Wolffersdorff, Kostüme / Ulla Röhrs, Requisite / Barbara Müller, Ton / Menschen von Freaksound, Licht / Menschen von Protonic. Das Interview wurde mit dem Regisseur Marc Urquhart geführt. Warum haben Sie gerade dieses Märchen ausgesucht? Dornröschen ist ein wunderbares Märchen. Was gefällt Ihnen an diesem Märchen am besten? Die vielen verschiedenen Liebesgeschichten. Was ist Ihrer Meinung nach das zentrale Thema in dem Märchen? Das Leben! Es ist voll von Möglichkeiten und da Liebe eine besonders empfindliche Emotion ist, sollte sie mit Respekt und mit Achtsamkeit behandelt werden das ist jedermanns Pflicht. Welche Figur gefällt Ihnen am besten und warum? Alle, weil sie alle menschlich sind und auch der schlimmste von ihnen ist lebendig und Du erkennst durch sie Deine eigenen Schwächen. In welcher Zeit spielt das Märchen? Dieses Märchen wurde vor 190 Jahren geschrieben. Wir haben es ein bisschen näher in unsere Zeit geholt, vielleicht sogar ein wenig in die Zukunft. Wie viel Zeit hatten Sie, um die Textvorlage zu schreiben? Ich habe im September 2008 das erste Mal mit dem Autor Wolfgang Adenberg gesprochen. 15

16 Haben Sie im Vergleich zum Original-Märchen viel verändert? Wenn ja, warum? Die Geschichte stellt sich so dar, dass wir sie aus den Augen der Fee erleben, die den Fluch ausspricht. Also, ja, die Geschichte ist anders. Wir können nicht immer nur die Geschichten wiederholen und wiederholen. Neue Sichtweisen sind gut für uns! Wie lange haben Sie geprobt? Wir proben parallel mit einem anderen Stück, zusammen haben wir sieben Wochen Zeit, was bedeutet, dass jedes Stück ca. drei einhalb Wochen Zeit zum Proben hat was ziemlich wenig ist für ein neues Musical. Was war bei der Umsetzung am schwierigsten? Die Geschichte entwickelt sich in kurzen Szenen, so wie in einem Film. Wir müssen jede Szene gut und stark beenden, damit wir die Aufmerksamkeit des Zuschauers für die nächste Szene erhalten können. Machen Sie alles alleine oder wer hilft Ihnen? Nein, ich wäre verloren ohne Sandra (Regieassistentin). Sie hilft mir beim Übersetzen, wenn ich wieder mal zu schnell englisch spreche für die Schauspieler und ich muss zugeben, ich bin ein wenig chaotisch. Sandra erinnert mich auch, dass wir jetzt lange genug an dieser Szene gearbeitet haben und dass die nächsten Schauspieler bereits warten. Welchen Stellenwert haben Kostüme, Bühnenbild und Requisiten in dem Märchen? Einen sehr großen. Jede Inszenierung ist Teamarbeit. Ich liebe die wunderbaren Kostüme, die wir hier bekommen und die Requisite und die Bühnengestaltung und die großartige Bühnentechnik. Ihnen ist es zu verdanken, dass hinter der Bühne alles reibungslos abläuft. Die Zuschauer werden gar nicht bemerken, dass es sie gibt. Die Bühnenbildner lösen alle technischen Probleme, deshalb schätze ich all die unsichtbaren Stars, die die Zuschauer niemals sehen. Wieso sind Sie Regisseur geworden? Als Schauspieler arbeitete ich mit einigen wunderbaren Regisseuren, Jerome Robbins (West Side Story), Frank Hauser (West End), Clive Perry (Birmingham Rep), Wendy Toye (West End and Monte Carlo). Ich habe es geliebt, wie sie die Schauspieler geführt haben, aber manchmal gibt es Regisseure, die lassen die Schauspieler allein, dass sie selbst in die Rolle finden. Dadurch habe ich gemerkt, wie gut es ist, wenn man als Schauspieler mit Ideen gefüttert wird, manchmal auch mit einer sehr starken und erfindungsreichen Hand. Also habe ich es selbst ausprobiert und hier bin ich. Wer weiß, was meine Schauspieler über meine Führung sagen? Haben Sie schon oft für Kinder inszeniert? Ja. Ich war ein ganz normaler Kindertheater-Regisseur am Brighton Festival, aber ich denke 16

17 nicht, dass die Märchen der Brüder Grimm nur für Kinder sind und wenn ich sie inszeniere, denke ich dabei nicht nur an Kinder. Sie haben Botschaften für uns alle, wir sollten sie also nicht unterschätzen oder sie verniedlichen. Haben Sie selbst Kinder? Ja. Mich. Warum inszenieren Sie ein Märchen? Weil ich sie liebe mein allererstes Buch war ein Märchenbuch der Brüder Grimm. 17

18 III. Märchen sind erfundene Geschichten Oder nicht? Wenn man sich durch die Literatur arbeitet, findet man verschiedene Ausführungen. Einfache, bis hin zu wissenschaftlichen Erklärungen. Man merkt sehr schnell, dass es so einfach nicht ist. Im Anschluss haben wir verschiedene Texte beigefügt, die alle etwas zum Thema zu sagen haben. Wichtig ist es uns, dass Sie mit Ihren Kindern und Jugendlichen über das Thema ins Gespräch kommen und Sie sich eine eigene Meinung, ein eigenes Bild erschließen können. Viel Spaß beim Erforschen des Themas und eigener Ideen. 18

19 III.I Praxisvorschläge für die Erarbeitung des Themas Märchen Hier nun ein paar Ideen, wie Sie sich mit Ihrer Gruppe dem Thema Märchen nähern können. 1. Erst einmal selbst denken! Die Märchenfragen (siehe III.II Märchenfragen) sind als Leitfaden gedacht, der Sie dabei unterstützen soll, ein Gespräch mit und unter Kindern und Jugendlichen in Gang zu bringen. Anschließend können zur Gesprächserweiterung noch Texte (siehe Kopiervorlage 1 7) hinzugezogen werden. 2. Die Texte geben mehrere Antworten auf die Frage Was ist ein Märchen?, resultierend aus unterschiedlichen Blickrichtungen. Diskutieren Sie mit den Kindern und Jugendlichen über die verschiedenen Ideen und Vorstellungen von Märchen. Die ausgewählten Texte sind von ihrem Niveau sehr unterschiedlich. Stellen Sie die Texte gegenüber oder greifen Sie sich einen heraus: Wo sind Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede? Was machen diese Texte mit den eigenen Vorstellungen zum Thema Märchen? (Kopiervorlage 1 7) 3. Auf großen Papierbögen oder Tapeten werden die jeweiligen Umrisse der Kinder abgezeichnet (ein Kind liegt auf dem Papier, ein anderes malt). Nun verwandeln wir uns in eine Märchenfigur. Hier kann man gut mit verschiedenen Materialen arbeiten: Wachsmalkreide, Wasserfarbe, oder eine Collage anfertigen (Schere, Kleber, alte Magazine, Stoffe, Wolle etc.) 4. Lassen Sie die Kinder eine eigene Märchendefinition schreiben. 5. Eine Märchenumfrage in der Schule ist auch denkbar. Schüler befragen Schüler, mit einer sich anschließenden statistischen Auswertung oder einfach nur als journalistische Umfrage. Die Schüler sollen sich darüber einigen, was sie herausfinden wollen. Zum Beispiel: Welche Figuren im Märchen sind am populärsten? Welches Gefühl verbindest Du mit Märchen? 6. Mit den gefundenen Märchenbegriffen lässt sich ein Märchenkreuzworträtsel erstellen. Es werden 10 oder 15 Begriffe festgelegt, mit den dazu passenden Fragen, z.b. Hänsel = Bruder von Gretel, Prinzessin = weibl. Form von Prinz usw. Nun schaut man, wie man die Worte über Kreuz legen kann. Sicher wird es nicht so gut gelingen, wie in einem professionellen Kreuzworträtsel, aber man kann versuchen, sich dem so gut wie möglich zu nähern. 19

20 III.II Märchenfragen Was ist ein Märchen? Welche Märchen kennst Du? Hast Du ein Lieblingsmärchen? Welches kannst Du gar nicht leiden? Warum spricht dich dieses Märchen an? Was für Themen werden in diesem Märchen bearbeitet? Wie lange gibt es schon Märchen? Wer schreibt Märchen? Wo kommen Märchen her? Gibt es Gemeinsamkeiten bei den Märchen? Sind Märchen grausam? Welche Figuren kennst Du? Welche Eigenschaften haben Sie? Kannst Du einen Bezug zur Realität herstellen? Sind Märchen auf die heutige Zeit übertragbar? Wenn Du in einem Märchen leben könntest, welche Figur würdest Du sein wollen? Welchen Stellenwert hatten Märchen früher, welchen haben Sie heute? Und was bedeuten Sie für Dich? Können Märchen die Welt verändern? Gibt es eine Altersbeschränkung bei Märchen? Für wen sind Märchen gemacht? 20

21 III.III Übungen und Spiele In den Kindern spiegelt sich das Wesen des Schauspielers am reinsten wieder [ ] Sie sträuben sich instinktiv dagegen, die Welt durch Belehrung in sich aufzunehmen. Max Reinhardt Durch eine theaterpädagogische Herangehensweise können Schülerinnen und Schüler sich spielerisch und individuell einem Thema annähern und sich mit diesem auseinandersetzen. Das Thema Märchen ist für viele Kinder ab der 5. Klasse eher uninteressant. Durch die spielerische Herangehensweise öffnet sich aber ein anderer Zugang zum Thema und die Schüler finden ihren ganz eigenen Weg zum Thema Märchen. Wir wollen mit dieser Mappe vor allem Lust auf Märchen machen, aber natürlich auch Lust auf Theater spielen. Ganz nebenbei lernen sich die SchülerInnen durch die Übungen auf eine neue Art und Weise kennen und der Zusammenhalt in der Klasse kann dadurch gestärkt werden. Bevor Sie mit Ihrer Gruppe loslegen, hier noch ein paar praktische Tipps: A. Es ist ratsam, ein paar gemeinsame Verhaltensregeln aufzustellen. Theater spielen sollte immer in einem geschützten Rahmen stattfinden und der will definiert sein. Es geht um Achtung und Wertschätzung der Mitspieler. Fragen Sie die Schüler, was sie sich wünschen. Beispiel: Applaus nach jeder vorgespielten Szene. Keiner wird ausgelacht. Keine Gewalt. Wir schweigen, wenn einer vorspielt. B. Definieren Sie zu Beginn die verschiedenen Räume, wenn nötig mit Klebeband. Wo sitzen die Zuschauer? Wo spielen die Akteure? Wo ist die Bühne und wie groß ist sie? C. Vereinbaren Sie ein Signal mit dem ein Spiel begonnen bzw. beendet wird. Beispiel: Vorhang auf! Vorhang zu! Oder eine Glocke als akustisches Signal. D. Die verschiedenen Begrifflichkeiten sollten vor dem Spiel erklärt werden. Beispiel: Freeze, Standbild usw. E. Nach jeder Übung sollten die Schüler kurz Feedback geben können (aber nicht müssen!): Wie fandet ihr die Übung? Was habt ihr erfahren, gefühlt, gedacht? 21

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr