mitdenken mitreden mitgestalten Diözesankonferenz 2014 Jugendhaus Hardehausen 4. bis 6. April 2014 UNTERLAGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mitdenken mitreden mitgestalten Diözesankonferenz 2014 Jugendhaus Hardehausen 4. bis 6. April 2014 UNTERLAGEN"

Transkript

1 mitdenken mitreden mitgestalten Diözesankonferenz 14 Jugendhaus Hardehausen 4. bis 6. April 14 UNTERLAGEN

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 A Tagesordnung Diözesankonferenz B Zeitplan... 6 Vorwort... 8 Persönliche Rückblicke... 9 C Bericht der Diözesanleitung KjG-Gremienarbeit Diözesanebene Bezirksebene Pfarrebene (Anna) Landesebene (Marc) Bundesebene (Marc) Rechts- und Vermögensträger KJG e. V. (Anna) TMK e. V. (René) Kreis der Freunde und Förderer der Katholischen jungen Gemeinde im Erzbistum Paderborn (FuF) e. V. (Anna) KjG-Diözesanstelle Referate (Daniel) Organisation und Verwaltung (Anna) Dienststellenleitung (Anna) Büroräumlichkeiten der D-Stelle (René)... 4 Mitgliederwesen (Marc) Projekte KjG+ich! (Marc) KjG rollt an! (Friederike) Kinder-Diözesankonferenz (Friederike) BeGEISTerung (Daniel)... 3 Aus- und Fortbildung (Anna) KjG-Juleica Kurse (Anna) GLK II und weitere Kooperationen (Anna) Ausbildung vor Ort (Anna) Schulungen für Pfarrleitungen (Anna) Fortbildungen (Anna) Bildungsarbeitsleitungsteam (Anna)

3 Inhaltsverzeichnis 6 Internationale Arbeit (Daniel) KjG Int. (Daniel) Aktion Dreikönigssingen (Daniel) Öffentlichkeitsarbeit (Marc) Corporate Identity Prozess (Marc) Informationsmedien des Diözesanverbandes (Marc) punkt. (René) Jugendverbandsarbeit und Schule (Anna) Prima Klima in der Klasse! (Friederike) Verbandsentwicklung (René) Weitere Fachthemen Gender Mainstreaming (Anna) Nachhaltigkeit (Daniel) Prävention (Daniel) Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen (Friederike) Politische Bildung und Partizipation (Friederike) Theologie (Daniel) Qualitätsmanagement (René) BDKJ-Diözesanverband Paderborn Diözesanversammlung (René) Diözesankonferenz der Mitgliedsverbände (Anna) Hauptausschuss (René) Treffen der Finanzverantwortlichen (René) BDKJ-Trägerwerk (René) Diözesane Arbeitsgemeinschaften (Daniel) AG Ausbildungsstandards (Anna) BDKJ Aktionen (Anna) Präsideskonveniat (Daniel) Erzbistum Paderborn (Daniel) Perspektive 14 (Friedrike) Danke D Bericht des Diözesanausschusses Aufgaben des DAS Mitglieder des DAS Arbeitsweise Intern Zusammenarbeit mit der DL

4 Inhaltsverzeichnis 4 Themenschwerpunkte Nachbereitung der Diko Jahresplanung Anträge vergangener Dikos Mitgliederwesen KjG+ICH Kampagne KjG BeGEISTerung Aktion Dreikönigssingen (DKS) Inhaltliche Stellungnahmen Thomas Morus-Tag Zusammenarbeit mit den Bezirken und Pfarrgemeinschaften Bezirke Pfarrgemeinschaften Erweiterte DAS-Sitzung E Bericht des Satzungsausschusses F Bericht des Katholische Junge Gemeinde e. V G Bericht des Thomas-Morus-Kreises Paderborn e. V H Bericht des Wahlausschusses Rücktrittsankündigung Vorstellungen zur Diözesanleiterin I Anträge Antrag Antrag Antrag Antrag Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung J Anträge zur Geschäftsordnung... 9 K Abkürzungsverzeichnis

5 Tagesordnung Diözesankonferenz 14 A Tagesordnung Diözesankonferenz 14 TOP 1 Eröffnung der Diözesankonferenz TOP 2 Feststellung der Beschlussfähigkeit TOP 3 Verabschiedung der Tagesordnung und des Zeitplans TOP 4 Protokoll der Diözesankonferenz 13 TOP Berichte a. Bericht der Diözesanleitung b. Bericht des Diözesanausschusses c. Berichte der Bezirke d. Bericht des Wahlausschusses e. Bericht des Satzungsausschusses f. Bericht der Projektgruppe Kinder-Diko g. Bericht des Katholisch Junge Gemeinde e. V. h. Bericht des Thomas-Morus-Kreises Paderborn e. V. i. Bericht des Kreises der Freunde und Förderer der Katholischen Jungen Gemeinde im Erzbistum Paderborn e. V. TOP 6 TOP 7 TOP 8 TOP 9 TOP TOP 11 Entlastung der Diözesanleitung Wahlen a. Diözesanleitung (1x Geistliche Leitung / 1x männlich / 3x weiblich) b. Diözesanausschuss (6x männlich / 3x weiblich) c. Satzungsausschuss (2x männlich / 2x weiblich) d. Mitglieder des KJG e. V. (2x männlich / 1x weiblich) e. Kassenprüfung des KJG e. V. (2x) f. Mitglieder des TMK e. V. (7x) g. Delegation zur KjG-Bundeskonferenz h. Wahlausschuss Anträge a. Antrag Nr. 1 Termin Diözesankonferenz 1 b. Antrag Nr. 2 Einrichtung Satzungsausschuss c. Antrag Nr. 3 Diözesane KjG-Veranstaltung d. Antrag Nr. 4 Einführung einer Wahlordnung e. Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung Nr. 1 - Anpassung der Geschäftsordnung Überprüfung der Strukturen des KjG-Diözesanverbandes Ergebnisse der Datenerhebung zu den Vertretungsstrukturen des Diözesanverbandes Verschiedenes

6 Zeitplan B Zeitplan Freitag, 04. April 14 17:00 Uhr Anreise und Begrüßung 18:00 Uhr Abendessen 18: Uhr Konferenzeinführung für Neulinge und Interessierte 18:0 Uhr Gemeinsamer Beginn im Konferenzraum 19:00 Uhr Top 1 Eröffnung der Diözesankonferenz Konferenzeinstieg Top 2 Top 3 Top 4 Feststellung der Beschlussfähigkeit Verabschiedung der Tagesordnung und des Zeitplans Protokoll der Diözesankonferenz 13 19:4 Uhr Top a. Bericht der Diözesanleitung 21: Uhr Pause 21:4 Uhr Top f. Bericht der Projektgruppe Kinderdiko Top 6 Entlastung der Diözesanleitung 22:1 Uhr Top e. Bericht des Satzungsausschusses d. Bericht des Wahlausschusses 22: Uhr Abendrunde Samstag, 0. April 14 08:00 Uhr Frühstück 08: Uhr Warm-Up 08:3 Uhr Morgenrunde im Konferenzraum 08:4 Uhr Top b. Bericht des Diözesanausschusses 09:1 Uhr Top 8 c. Antrag Nr. 3 Diözesane KjG-Veranstaltung :00 Uhr Top 8 d. Antrag Nr. 4 Einführung einer Wahlordnung e. Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung Nr. 1 - Anpassung der Geschäftsordnung :4 Uhr Pause 11:00 Uhr Top 7 a. Diözesanleitung (1x Geistliche Leitung / 1x männlich / 3x weiblich) 12: Uhr Mittagessen anschl. Mittagspause 14:00 Uhr Top 7 b. Diözesanausschuss (6x männlich / 3x weiblich) 1:4 Uhr Top 9 Überprüfung der Strukturen des KjG-Diözesanverbandes 17:00 Uhr Pause 17: Uhr Top 9 Überprüfung der Strukturen des KjG-Diözesanverbandes 17:0 Uhr Top 8 b. Antrag Nr. 2 Einrichtung Satzungsausschuss 18: Uhr Konferenzende 19:00 Uhr Gottesdienst anschl. Feier und Verabschiedungen 6

7 Zeitplan Sonntag, 06. April 14 08:00 Uhr Frühstück 08: Uhr Warm-Up 08:3 Uhr Morgenrunde im Konferenzraum 08:4 Uhr Top c. Berichte der Bezirke g. Bericht des Katholische Junge Gemeinde e. V. h. Bericht des Thomas-Morus-Kreises Paderborn e. V. i. Bericht des Kreises der Freunde und Förderer der Katholischen Jungen Gemeinde im Erzbistum Paderborn e. V. :1 Uhr Top :4 Uhr Pause 11:00 Uhr Top 7 c. Satzungsausschuss (2x männlich / 2x weiblich) d. Mitglieder des KJG e. V. (2x männlich / 1x weiblich) e. Kassenprüfung des KJG e. V. (2x) f. Mitglieder des TMK e. V. (7x) g. Delegation zur KjG-Bundeskonferenz h. Wahlausschuss 12:00 Uhr Top 8 a. Antrag Nr. 1 Termin Diözesankonferenz 1 Ergebnisse der Datenerhebung zu den Vertretungsstrukturen des Diözesanverbandes 12: Uhr Top Verschiedenes 11 12: Uhr Reflexion 12:4 Uhr Foto und Verabschiedung 13:00 Uhr Lunchpakete und Abreise 7

8 Vorwort Vorwort Liebe Delegierte zur KjG-Diözesankonferenz 14, 1 2 das Jahr 14 hat begonnen und die Vorbereitungen für die Diözesankonferenz nehmen mehr und mehr zu. Das bedeutet auch, dass bereits wieder ein KjG-Jahr vergangen ist. Ein Jahr voller Eindrücke, Erlebnisse, Begegnungen, Herausforderungen, Arbeit und Engagement. Jede und jeder von euch hatte ein ganz eigenes und individuelles Jahr seit der vergangenen Diözesankonferenz. Was für uns als Diözesanleitung alles im vergangenen Jahr passierte, möchten wir euch mit diesem Bericht schildern. Für uns ist es sehr wichtig euch genau von der geleisteten Arbeit zu berichten. Damit nehmen wir auf der einen Seite die Pflicht unseres Amtes wahr und auf der anderen Seite können wir nur mit einem gemeinsamen Ausgangspunkt den KjG-Diözesanverband Paderborn weiterentwickeln. Weiterentwickeln und somit zukunftsfähig machen, für die immer wieder neu kommenden Herausforderungen der Gesellschaft. Als fünfköpfige Diözesanleitung konnten wir die Aufgaben gut untereinander verteilen und uns in den jeweiligen Prozessen produktiv beraten und gemeinsame Entscheidungen treffen. Wir blicken zusammen auf viele Ereignisse zurück. Einmalige Ereignisse, wie die 72- Stunden-Aktion und den Austausch mit unserem Partnerprojekt in Brasilien. Aber auch Ereignisse, die bereits Tradition sind oder gerade zu solch einer werden, wie der KjG-Ball. Es ist uns ein großes Anliegen euch mit diesem Bericht auf die Diözesankonferenz vorzubereiten. Dazu sind wieder einige Seiten zusammengekommen. Wenn ihr Fragen beim Lesen habt, dann notiert sie euch direkt und nehmt sie mit zu eurer Bezirksvorbereitung oder direkt zur Diözesankonferenz. Bildet euch selbst eine Meinung, damit wir gemeinsame mitdenken. mitreden. mitgestalten. können. Voller Freude blicken wir auf die kommende Diözesankonferenz und wünschen euch bis dahin viel Freude und Durchhaltevermögen beim Lesen! Viele Grüße und alles Gute bis dahin, eure Diözesanleitung 3 Anna Hans Daniel Meiworm Friederike Strugholtz Marc Eickelkamp René Gödde 8

9 Persönliche Rückblicke Persönliche Rückblicke 1 2 Anna Bei den Überlegungen, was ich in meinen Rückblick schreiben soll, fiel mir ein, dass Magdalena mich zum Ende das Jahres fragte: Und, was war das KjG-Highlight 13?. Nach kurzem Überlegen fielen mir dazu gleich mehrere Sachen ein. Dazu gehört sicher unsere Tour zu der 72-Stunden-Aktion, bei der wir viele Engagierte vor Ort besuchen durften und Friggi und ich im Regen um einen Sportplatz gelaufen sind. Dazu gehört auch der Besuch unserer Freunde aus Bacabal, insbesondere die Abschlusstage in Berlin, die uns näher zusammengebracht haben. Der Abschied war daher umso trauriger. Außerdem fällt mir ein DAS-Abend in einer Turnhalle irgendwo in Dortmund ein und auch die letzte Diko, die in dieser Rolle für mich noch mal ganz neu war. Etwas Tolles zum Ende des Jahres war die erste Pfarrleitungs-Schulung, die ich zusammen mit Andreas durchführen konnte. Nach viel Arbeit und einigen Zweifeln, ob das wirklich in diesem Jahr noch klappt, war die Freude über das schöne Wochenende umso größer. Es gab auch Situationen, die schwierig waren, in denen ich ein Gefühl von Überforderung oder Druck gespürt habe oder die mich an manchen Dingen haben zweifeln lassen. Daher war die Überlegung darüber, ob ich noch mal für eine zweite Amtszeit kandidieren möchte, nicht ganz einfach. Aber viele kleine Momente zeigten und zeigen mir immer wieder, dass ich hier für mich am richtigen Platz bin zum mitdenken. mitreden. mitgestalten.! Es war ein aufregendes Jahr mit vielen Neuanfängen, vielleicht auch Experimenten. Vieles war gut, manches kann noch besser werden und einiges ist auch gescheitert. Aber neben dem nötigen Ernst war immer auch viel Spaß dabei. Es war einfach KjG! ;-) Und zum Schluss, weil mir versichert wurde, dass einige Personen sich darüber freuen würden: Katatonga, Katatonga! 3 40 Daniel Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne - Mit diesem Zitat aus Hermann Hesses Gedicht Stufen, schaue ich in das vergangene KjG-Jahr, wenn es auch jetzt bei Berichtslegung noch nicht ganz beendet ist. Die vergangenen Monate hatten des Öfteren mit Anfängen zu tun. Das heißt auch, dass es viele Umbrüche und Neuerungen gab. Kurzum: Das letzte Jahr war turbulent. Ja, und ich weiß, dass es auch so weitergeht. Bei alledem aber konnte ich an vielen Stellen und Gelegenheiten und mit vielen Menschen erfahren, dass wir alle eine große Gemeinschaft sind und vielen irgendwie einen großen Zusammenhalt bieten. Das hat mich auch im vergangenen Jahr wieder an KjG beeindruckt. Auch war es der Umzug in die neuen Büroräume und die Stellenwechsel in der D- Stelle mit all den Vorbereitungen, Stellenausschreibungen, Bewerbungsgesprächen, Auswahltreffen und das für zwei Stellen. Dann im ersten Halbjahr der Gegenbesuch unserer 9

10 Persönliche Rückblicke brasilianischen Freunde. Der musste geplant werden, Anträge geschrieben, vorbereitet, sie empfangen, mit ihnen drei Wochen gelebt und erlebt, sie verabschiedet, Berichte geschrieben werden. Das war für all diejenigen, die dabei waren wohl ein Highlight in unserem KjG-Jahr. All das hatte einen Anfang und somit lag auch immer irgendwie ein gewisser Zauber drüber, weil ich / weil wir oft nicht wussten, wie es werden würde. Für mich soll es noch einmal zwei weitere KjG-Jahre geben. Vielleicht wieder einen Neuanfang, der aber nicht entzaubern soll, sondern vieles in Erfüllung bringt, was begonnen ist. Darauf würde ich mich freuen Friederike Wieder ist ein Jahr um. Mein zweites Jahr als Diözesanleiterin und von einem Jahr, das vollkommen routiniert abgelaufen ist, kann ich nicht sprechen. Beim Schreiben des Rückblicks schwebt mir ein Satz von Daniel im Kopf, der zwischen zwei stressigen Phasen so etwas sagte wie: Sonst wäre es ja auch langweilig! und retroperspektiv betrachtet kann ich mich nicht an Langeweile erinnern. Tatsächlich war das Jahr von immer neuen Herausforderungen geprägt. Es kommt mir so vor, als wäre das Jahr in großen Etappen vorangeschritten. Zunächst die Vorbereitungen des Umzugs und dann das wieder eingewöhnen und -finden im neuen Büro. Weiter ging es mit dem Personalwechsel und der Suche nach den passenden Personen für den KjG- Diözesanverband. Es folgte ein Sommer, der durch die 72-Stunden-Aktion, Pastoralwerkstatt und den Besuch der Brasilianer und Brasilianerinnen geprägt war. Und dann richtete sich für mich alles hin zur Kinder-Diko. Die Projektgruppe wurde größer, neue Ideen und neuer Elan kamen hinzu. Der Elan und die Ideen wurden dann recht schnell wieder zunichte gemacht. Ich muss sagen, es war ein schwieriges Arbeiten für mich und ich habe mir immer wieder die Gedanken gemacht, was ich denn falsch mache bei dem Projekt. Das eine so gute und eigentlich auch einfache Idee nicht klappt. Eine umfassende Antwort finden wir wohl nur gemeinsam. Es überwogen aber wieder einmal die schönen Momente. Es war unheimlich beeindruckend zu sehen, wie die unterschiedlichen 72-Stunden-Aktionen ausgeführt wurden. Ich konnte auf der DL-Tour viel lachen, ob mit Anna und René im Auto oder mit den fleißigen KjGlerinnen und KjGlern vor Ort. Die vielen kleinen Momente gefüllt mit Gesprächen und Erlebnissen, die ich im vergangenen Jahr erlebt habe, gaben mir immer wieder neue Kraft und Motivation weiter zu machen. Die KjG ist ein wunderbarer Ort, an dem meine Persönlichkeit mit den entstehenden Herausforderungen zusammen wächst. Die bisherigen Erfahrungen und Erlebnisse, das gemeinsame Lachen und Diskutieren sowie die gemeinsame Arbeit in der KjG möchte ich noch nicht in meinem Alltag missen. Deshalb stelle ich mich für zwei weitere Jahre, mit der Hoffnung auf ähnliche Ereignisse, zur Wahl.

11 Persönliche Rückblicke 1 2 Marc Weitermachen, Dinge beenden und Neuanfänge wagen ein typisches KjG-Jahr könnte man denken. Doch das erste Jahr meiner zweiten Amtszeit war weit mehr als das. Die Diözesanleitung ist zu einem routinierten Team geworden, in welchem Absprachen schnell und einfach passieren, aber auch ein freundschaftlicher Rat und der ein oder andere Spaß ausgetauscht wird. Wir konnten gemeinsam einen sehr langwierigen Prozess die Konstituierung einer verbindlichen Landesebene der KjG abschließen, was mir ein ganz besonderes Anliegen als auch eine wunderbare Erfahrung war vom nächtlichen Schreiben der Satzungstexte einmal abgesehen. Zudem sind viele Diözesanverbandliche Aktionen erfolgreich durchgeführt worden. Ich denke dabei an die vielen PK!- als auch Ausbildungskurse sowie einen grandiosen KjG- Ball, wo es mir eine Ehre war, die ersten Goldenen Seelenbohrer zu verleihen. Auch die 72-Stunden-Tour der Diözesanleitung anlässlich der 72-Stunden-Aktion werde ich nicht so schnell vergessen. Ferner konnte auch die Mitgliederoffensive KjG+ich inhaltlich abgeschlossen werden, sodass die KjG-Ortsgruppen weitere Serviceleistungen seitens der Diözesanebene in Anspruch nehmen können. Ich hoffe, dass die von uns erarbeiteten Materialien den Ansprüchen der Ortsgruppen entgegenkommen, da auch dieses Projekt viel Zeit und Arbeit gekostet hat und es nicht immer zeitnah realisiert werden konnte. Wenn ich meine Arbeit nach einem weiteren Jahr als Diözesanleitung reflektiere, stelle ich fest, dass ich fast wöchentlich an KjG-Sitzungen teilgenommen habe und die Anforderungen an dieses Ehrenamt weiter steigen, was sich auch bei meinen Kolleginnen und Kollegen zeigt. Diese sind nur durch eine gute Priorisierung der wesentlichen Arbeitsbereiche und Themen zu gewährleisten, was leider auch im vergangenen Jahr dazu geführt hat, dass einige Dinge nicht weiter bearbeitet oder gar vertieft werden konnten. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr als Diözesanleitung und möchte mich gemeinsam mit dem Diözesanverband zu neuen Ufern wagen! In diesem Sinne, eine zukunftsweisende Diözesankonferenz! 3 40 René Wiederwahl. Damit begann Jahr Drei meiner DL-Zeit. Mal wieder war diese Zeit unglaublich vielfältig, inhaltsreich, schön, lustig, kostbar, lang, glaub- und lebhaft, ermutigend, erkenntnisreich, imposant, lehrreich, vollgepackt, kjglisiert, kraft- und gefühlvoll, kompromissvoll, stressig, ernüchternd, ärgerlich, paradox, müde, verwirrt, aufregend und belastend zugleich. Aber ich bin mir sicher: Es hat Spaß gemacht. Ja, es hat Spaß gemacht. Diesen Satz formuliere ich bewusst im Präteritum, denn im Laufe des Jahres habe ich für mich einen Entschluss gefasst. So schön es in der KjG auch ist und so viel Spaß mir die Arbeit als KjG-Diözesanleiter auch macht, habe ich eine immer größere Brücke schlagen 11

12 Persönliche Rückblicke müssen. Eine Brücke zwischen der Vereinbarkeit von Diözesanleitung in der KjG und meiner beruflichen Arbeit als Lehramtsanwärter. So wurde mir immer klarer, dass ich meinen Vorbereitungsdienst nicht zusammen mit der Arbeit im Diözesanverband beenden kann. Um mich auf mein zweites Staatsexamen im September 14 und die danach anstehende berufliche Wirklichkeit konzentrieren zu können, werde ich am Ende der KjG- Diözesankonferenz in diesem Jahr mein Amt als KjG-Diözesanleiter vorzeitig niederlegen. Zwar bedauere ich dieses, bin mir aber sicher, dass es für mich und auch für die KjG die richtige Entscheidung ist. So wird ein ehrlich gemeinter Satz meiner Vorstellung zur Wiederwahl im letzten Jahr Realität: Leider kann ich aufgrund meiner anstehenden beruflichen Veränderungen nicht versprechen, eine kommende Amtszeit voll auszufüllen. Jetzt aber freue ich mich noch einmal auf eine tolle Diözesankonferenz mit euch vielen KjGlerinnen und KjGlern! 12

13 C Bericht der Diözesanleitung Datum der Berichtslegung: KjG-Gremienarbeit Innerhalb unseres Kinder- und Jugendverbandes, der KjG, engagieren wir uns auf allen Ebenen in verschiedenen Arbeitsformen und Gremien, um die Interessen zu vertreten. Von der Diözesanebene aus gesehen arbeiten wir der Bezirks- und Pfarrebene im Sinne der Basisarbeit zu und vertreten diese auf Landes- und Bundesebene, um Interessen überregional weiter zu bündeln. 1.1 Diözesanebene Alle KjG-Pfarrgemeinschaften im Erzbistum Paderborn sind als KjG-Diözesanverband zusammengeschlossen. Auf diözesaner Ebene gibt es fest eingerichtete Gremien und weitere von der Diko bestellte Gremien, wie z. B. den Satzungsausschuss Diözesankonferenz (René) Die Diözesankonferenz ist das oberste beschlussfassende Gremium im KjG- Diözesanverband Paderborn. Das bedeutet, dass zum Beispiel wichtige Beschlüsse oder Wahlen durch dieses Gremium entschieden werden. So wird gegenüber den Delegierten auf der Diko auch darüber berichtet, was im vergangenen Jahr geschehen ist und womit sich verschiedene andere Gremien des Diözesanverbandes beschäftigt haben. Die Diözesankonferenz findet in der Regel im Frühjahr im Jugendhaus Hardehausen statt. Die Diözesankonferenz 13 war durch die verschiedenen Bezirksdelegationen gut besucht. Aus allen Bezirken waren im zweiten Jahr in Folge Delegierte anwesend. Dies freut uns sehr! Ebenso ist es erfreulich, dass die Diskussions- und Redekultur sehr ausgeprägt und breit angelegt war. Inhaltlich beschäftigte sich die Konferenz neben den Wahlen in die verschiedenen Gremien, die bis auf die DL mit einem freien Platz voll besetzt sind, mit den Berichten zum vorjährigen KjG-Jahr. Außerdem wurde eine Strukturüberprüfung beschlossen. Ein Antrag zu Zukunftswerkstätten zum Thema der innerverbandlichen Interessensvertretung wurde an den DAS verwiesen, dort beraten und verändert beschlossen. Mit dem Antrag zum Mitgliedermeldewesen hat sich die Konferenz nicht weiter befasst. Ein Studienteil zur geistlichen Verbandsleitung fand statt. Patricia Kesseler wurde aus ihrem Amt der Diözesanleitung verabschiedet. Der DAS hat in der Nachbereitung der Diko eine Aussprache vorgenommen und ausführlich reflektiert sowie die Rückmeldungen der Diko-Teilnehmenden ausgewertet. Die Ergebnisse fließen in die Planungen für die Diko 14 mit ein. Ein Kernergebnis war die Frage danach, wie mit den verschiedenen Bedürfnissen des Redens über ein Thema umgegangen werden kann, wenn dabei der Aspekt der Zeit betrachtet wird. Darüber hinaus hat der DAS klar benannt, die Vorbereitung der Diko stärker mit zu unterstützen. 13

14 1.1.2 Diözesanausschuss (Friederike) Arbeitsstatistik Wochenendklausuren: 4 Abendtermine: 2 Mitglieder: 16 gewählte plus DL 1 Der Diözesanausschuss (DAS) hat die Aufgabe die Diözesanleitung bei der Leitung des Diözesanverbandes zu unterstützen. Er ist das höchste beschlussfassende Gremium des Diözesanverbandes außerhalb der Diözesankonferenzen. Alle wichtigen Entscheidungen, die nicht im Rahmen einer Diözesankonferenz diskutiert und beschlossen werden, werden im DAS beraten und beschlossen. Die Mitglieder des Diözesanausschusses werden von der Diözesankonferenz gewählt. Mitglied im DAS können alle stimmberechtigten Mitglieder der Diözesankonferenz werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Diözesanausschusssitzungen können in der Regel von interessierten KjGlerinnen und KjGlern als Gast besucht werden Der DAS bestand im Berichtszeitraum aus 21 Mitgliedern. Diese setzen sich zusammen aus acht weiblichen und acht männlichen gewählten Mitgliedern sowie der Diözesanleitung. Die Arbeit des DAS wurde bei jeder Sitzung durch einen hauptamtlichen Mitarbeitenden aus der Diözesanstelle unterstützt. Die konstituierende Sitzung musste leider aufgrund zu geringer Teilnahme abgesagt werden. Da bereits ein Haus gebucht war und die Diözesanleitung dort schon einen Tag getagt hatte, wurde die Zeit dennoch mit den Anwesenden genutzt, um die gerade vergangene Diko zu reflektieren. Die konstituierende Sitzung wurde später nachgeholt. Dort setzte sich der DAS als Schwerpunkt das Thema Zukunftsfähigkeit durch Verbandsentwicklung. Darüber hinaus wurden die Themen Gesellschafts- und kirchenpolitische Positionen bilden und Mitgliederwesen genauer betrachtet und bearbeitet. Neben diesen Themen und Aufgaben wurden auch die gemeinsamen Arbeitsweisen erarbeitet und beschlossen. Ein weiteres Thema dieser Sitzung war die Bearbeitung der von der Diko bearbeiteten Anträge Strukturen der Diözesanebene des KjG Diözesanverbandes (Antrag Nr. 2) und Zukunftswerkstatt Interessensvertretung (Antrag Nr. 3). Auf Grundlage des beschlossenen Antrags Nr. 2 richtete der DAS eine vierköpfige Struktur AG ein, welche zudem durch einen Vertreter / eine Vertreterin der Diözesanleitung und die Geschäftsführung unterstützt wird. Die nächste Klausur des DAS erarbeitet vor allem die Jahresplanung 14. Außerdem wurde der auf der Diko in den DAS vertagte Antrag Nr. 3 Zukunftswerkstatt Interessensvertretung behandelt. Aus der Antragsbearbeitung heraus wurde beschlossen eine Datenerhebung um eine innerverbandliche Interessensvertretung durchzuführen. Bis zur darauffolgenden Diko soll eine zentrale Tagesveranstaltung stattfinden. Der Termin der Zukunftswerkstatt wird der sein. 14

15 Während der Klausur im September wurde das Mitgliederwesen sowie das Projekt KjG + ich bearbeitet. Auf einer weiteren Klausur des DAS im November wurde die Kinder-Diko reflektiert und die kommende Diko vorbereitet. Am Samstagnachmittag fand auch eine erweiterte Sitzung in Paderborn statt (s erweiteter DAS). Nach Berichtsdarlegung finden noch zwei Abendtermine sowie eine erweiterte Klausur statt erweiterter DAS (Friederike) Die Einladung zum erweiterten DAS und die bewusste Öffnung des DAS für Mandatsträger und Mandatsträgerinnen zu spezifischen Themen ( KjGewählt ) sollen inhaltlichen Austausch fördern, Wissen vermitteln und weitergeben sowie Kontakte zwischen den verschiedenen Ebenen der KjG herstellen. 1 Ein erweiterter DAS fand am in der St. Elisabeth Gemeinde in Paderborn statt. Hierfür wurden alle Diko-Teilnehmenden aus dem Frühjahr eingeladen. Inhalt waren die Überprüfungen in Hinsicht auf die innerverbandlichen Strukturen. Neben den Mitgliedern des DAS waren vier weitere Gäste anwesend und berieten unter verschiedenen Fragestellungen das Thema. Damit rechtliche Fragen direkt im Plenum geklärt werden konnten, waren Experten zur Beratung anwesend. Diese waren der aktuelle Geschäftsführer Volker Schauf, der ehemalige Geschäftsführer Hans-Theo Sasse und der auf Vereinsrecht spezialisierte Jurist Dr. Heinz Willaschek. Ein weiterer erweiterter DAS wird mit den Mitgliedern des TMK e. V. und weiteren Gästen im Februar in Kloster Brunnen stattfinden Wahlausschuss (Friederike) Arbeitsstatistik Abendtermine: 3 Mitglieder: gewählte plus DL (Friederike) Aufgrund der geographisch verstreuten Wohnorte fanden die bisherigen Treffen dezentral und mit Hilfe von Skype und Telefonkonferenzen statt. Hier wurden zunächst die Arbeitsweisen und Aufgaben geklärt. Laut Satzung obliegt dem Wahlausschuss (WAS) nur die Aufgabe Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt der Diözesanleitung zu finden. Das Gremium entschied sich aber zudem dazu auch für die weiteren in Gremien frei werdenden Stellen nach potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten zu suchen. Außerdem hat sich das Gremium das Ziel gesetzt alle anstehenden Bekos mit zwei Personen zu besuchen, um dort auf die freiwerdenden Stellen aufmerksam zu machen sowie für die Teilnahme an der Diko zu werben. 1

16 1.1.4 Satzungsausschuss (Marc) Arbeitsstatistik Tagestermine: 2 (zwei Tage; Klausuren mit Übernachtung) Abendtermine: 1 Mitglieder: 4 gewählte plus DL (Marc) und Geschäftsführer (Hans-Theo bzw. Volker) 1 Auf der Diözesankonferenz 12 wurde ein Satzungsausschuss eingerichtet, welcher die Aufgabe hat, in einem zweijährigen Zeitraum die Satzung des Diözesanverbandes in Bezug auf Unstimmigkeiten zu überprüfen. Ebenfalls 12 wurden Barbara Ester, Katrin Mestermann, Florian Eckert und Torsten Radde in den Ausschuss gewählt. Im Sinne der Überprüfung soll die Satzung einfacher und widerspruchsfrei gestaltet werden. Zu diesem Zweck wurde im Ausschuss einerseits über eine Standardisierung der Satzung hinsichtlich der Formalie sowie der Strukturierung nachgedacht und andererseits wurden konkrete unklare Formulierungen und Satzungsstellen beraten. Dies geschah in Rückkoppelung mit dem Diözesanausschuss. Die Ergebnisse der Überprüfung werden auf der Diözesankonferenz ebenso eingebracht und vorgestellt, wie ein detaillierter Bericht des Ausschusses. Ein entsprechender Antrag liegt den Unterlagen bei Diözesanleitung (Marc) Arbeitsstatistik Klausurtagungen: 2 Tagestermine: 3 Abendtermine: 7 Telefonkonferenz: Die Leitung, Geschäftsführung und Vertretung des Diözesanverbandes im Rahmen der Satzung sowie der Grundlagen und Ziele des Verbandes, der Beschlüsse der Organe des Diözesanverbandes und der Bundeskonferenz obliegt der Diözesanleitung. Zu den Aufgaben der Diözesanleitung gehören insbesondere: Sorge tragen für eine umweltschonende Gestaltung der KjG-Arbeit Einberufung und Leitung der Diözesankonferenz Unterstützung und Förderung der Arbeit der Bezirke Planung und Durchführung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen Vertretung des Diözesanverbandes im Bundesverband Vertretung des Diözesanverbandes im BDKJ auf Diözesanebene Vertretung des Diözesanverbandes in Kirche und Öffentlichkeit Vertretung des Diözesanverbandes gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder der Diözesanleitung Zur Erfüllung ihrer Aufgaben kann die Diözesanleitung hauptamtliches Personal beschäftigen. 16

17 Bewertung und Perspektive zur diözesanen KjG-Gremienarbeit Die Zusammenarbeit mit dem Gremium erweist sich stets als sehr vielschichtig. Durch dieses große Gremium ist eine produktive Arbeitsweise oftmals nicht immer leicht. Während den Sitzungen werden Diskussionsstränge oftmals wiederholt und es bedarf dann einer konsequenten Gesprächsführung. Die oft wechselnden An- und Abwesenheiten der Mitglieder führen zu unterschiedlichen Wissensständen, welche das Arbeiten sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Dennoch werden innerhalb der Arbeit Ergebnisse gefunden. 1.2 Bezirksebene Um seine KjG-Pfarrgemeinschaften besser in ihrer Arbeit unterstützen zu können, hat sich der KjG-Diözesanverband Paderborn in sieben Bezirke - Ostwestfalen-Lippe, Ruhrgebiet, Hellweg, Hochstift, Westliches Sauerland, Hochsauerland-Waldeck und Südsauerland Siegen - untergliedert. Die Bezirke werden durch ihre Bezirksleitungen vertreten Ostwestfalen-Lippe (Friederike) Im Verlauf des Berichtszeitraums war der Kontakt zu der Bezirksleitung sehr gemischt. Die Ziele, die einst gemeinsam vereinbart wurden, konnten nicht erfüllt werden. Die Bezirksleitung hat auch nach mehreren Kommunikationsversuchen über unterschiedlichste Medien kaum bis hin zu gar keine Reaktion gezeigt. Die Gründe werden in der Jahresauswertung erarbeitet. Ansonsten fanden in dem Bezirk zwei Jubiläen statt: einmal der KjG St. Michael Ummeln Bielefeld (40 Jahre) und der KjG St. Margareta Neuenkirchen ( Jahre). Am fand die Bezirkskonferenz statt, auf welcher Lukas Kaschel aus Langenberg in die Bezirksleitung gewählt wurde. Nun besteht die BL aus den vier Langenbergerinnen und Langenbergern Marie-Christin Lackmann, Patrick Pagenkemper, Lukas Kaschel und Olaf Loer. Auf der Beko wurde zudem der Antrag beschlossen, dass die BL bis zur Beko 14 potentielle Kandidatinnen und Kandidaten für einen Bezirksausschuss sucht Ruhrgebiet (Marc) Zum Zeitpunkt der Berichtslegung sind Jelena Weber, Ann-Kristin Diedrichs, Florian Eckert sowie Sebastian Pachura in der Bezirksleitung aktiv. Der Kontakt der Diözesanleitung zur Bezirksleitung lief sporadisch über Mail und Telefon, konnte jedoch in persönlichen Gesprächen vertieft werden. Es fanden zwei Austauschtreffen mit der Bezirksleitung statt und die Bezirkskonferenz wurde besucht. Im Juni hat die Bezirksleitung bezüglich des neuen SEPA-Verfahrens eine Information an die Pfarrgemeinschaften und gleichzeitig eine Anfrage an die Diözesanleitung versandt. Diese Anfrage ist zuerst im Diözesanausschuss besprochen worden, wo sie nicht abschließend geklärt werde konnte, sodass ein Treffen zwischen der DL und der BL stattgefunden hat und ein weiteres in Planung ist. Die Pfarrgemeinschaften wurden erneut von der Bezirksleitung angeschrieben, um diese über den neuen Kenntnisstand zu informieren. 17

18 Es fanden zwei Jubiläen von KjG-Pfarrgemeinschaften statt: KjG CleNik ( Jahre) und KjG Hagen-Emst (40 Jahre) Hellweg (Daniel) Am. November 13 fand die Bezirkskonferenz in Holzwickede statt und diese konnte eine Bezirksleitung und einen kleinen Bezirksausschuss wählen. Dies kann sicher als Erfolg gewertet werden, denn nach der Bezirksreform war es in den vergangenen Jahren aufgrund von Teilnehmendenmangel nicht möglich die Struktur umzusetzen. Es zeichnete sich schon im Jahresverlauf ab, dass ein intensiveres Interesse bei Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern bestand, die KjG besser kennenzulernen und von den Angeboten der D- Ebene zu partizipieren. Die nächste Bezirkskonferenz findet am 23. November 14 in Hamm statt. Zu einzelnen Gemeinden im Bezirk bestand im Berichtszeitraum in vielfältiger Weise Kontakt Hochstift (Anna) Die Bezirksleitung besteht zurzeit aus Ricarda Nessel, Linda Mutz, Henrike Nass, Peter Lauschus, Felix Leifeld und Sebastian Göke. Nach einigen Jahren konnte das traditionelle Fast-Pfingst-Lager des Bezirkes wieder stattfinden. Dazu trafen sich einige Leiterinnen und Leiter im Sommer in Bad Driburg. Die Bezirkskonferenz ist am Westliches Sauerland (Anna) Im vergangenen Jahr bestand die Bezirksleitung aus Lara Hans, Marcel Kallert und Sarah Eßmann. Daneben gibt es einen Bezirksausschuss. Leider scheiterten viele Versuche einer konstruktiven Zusammenarbeit der beiden Gremien. In der zweiten Jahreshälfte fand ein Bezirksgrillen in Hemer statt, an dem zwei Pfarrgemeinschaften teilnahmen. Die Bezirkskonferenz wird nun schon zum dritten Mal in Kloster Brunnen im Anschluss an den erweiterten DAS stattfinden Hochsauerland-Waldeck (René) Die dreiköpfige Bezirksleitung bilden Eva-Maria Körner, Theresa Braun und Jan Hilkenbach. Zur BL besteht ein guter, bedarfsorientierter Kontakt. Auch Kontakte und Unterstützungsmöglichkeiten der D-Stelle werden genutzt. Alle KjG-Pfarrgemeinschaften wurden im Frühjahr 13 mit einem Brief durch die neue BL angeschrieben, in dem sie sich, ihre Motivation und ihre Anliegen vorgestellt haben. Organisiert wurde ein AvO-Tag im Bezirk, der in Velmede am stattgefunden hat. Etwa KjGlerinnen und KjGler haben sich zum Thema Spiele für drinnen und draußen fortgebildet. Die BL hat eine Facebook-Gruppe zum Austausch eingerichtet. Darüber hinaus werden im Bezirk auch durch die gut angenommenen LocalTeams, bei denen die BL immer vertreten war, Vernetzungsbestrebungen und Erfahrungsaustausch positiv wahrgenommen. 18

19 Ein Termin für ein Jahresgespräch zwischen der BL und der DL/Ref ist für Mitte Januar vereinbart. Die Beko findet im Februar statt Südsauerland-Siegen (Daniel) Nachdem die Bezirksbegleitung im Bezirk abgeschlossen wurde, arbeiten die Bezirksleitung und der Bezirksausschuss nun ohne externe Hilfe von der D-Ebene. Die nächste Bezirkskonferenz ist zur Berichtslegung in Vorbereitung und soll am stattfinden. Dem Wunsch im Bezirk nach einem LocalTeam-Treffen wurde entsprochen und in Olpe durchgeführt. Daran nahmen Gruppenleiter und Gruppeleiterinnen aus Drolshagen teil. Die Pfarrgemeinschaft Benolpe formierte sich neu. Nachdem eine neue Pfarrleitung gewählt wurde, reisten Daniel und Magdalena (Referentin) zu weiteren Überlegungen und Ideen nach Benolpe. Bewertung und Perspektive zur Bezirksebene Nach enormem Zeit- und Arbeitsaufwand ist es uns gelungen, die Struktur in allen Bezirken umzusetzen. Dabei muss festgestellt werden, dass allen Beteiligten bewusst war, dass es dennoch sehr unterschiedliche Intensitäten gibt. Darum muss sicherlich auch kritisch hinterfragt werden, ob die Bezirksebene auf Dauer den Anforderungen standhält, ob die zuständigen Mandatsträger ihre Zeit weiterhin einsetzen können und wollen. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass wir nun das umsetzen konnten, was die Diko 08 der damaligen DL aufgab. Gut Ding will eben Weile haben! 1.3 Pfarrebene (Anna) Im vergangenen Jahr bestand immer wieder direkter Kontakt zu einigen Pfarrgemeinschaften. Besonders im Rahmen der 72-Stunden-Aktion konnten wir 32 Gruppen vor Ort besuchen und Kontakte knüpfen. Aber uns erreichen auch immer wieder Anfragen aus verschiedenen Pfarrgemeinschaften, die Hilfe suchen und unsere Unterstützungsangebote wahrnehmen wollen. Besonderer Kontakt bestand zur KjG Hemer durch die Vorbereitung und Durchführung des KjG-Balls. Weiterhin knüpft auch die gemeinsame Erarbeitung der Ausgaben der Mitgliederzeitschrift punkt. engere Verbindungen zu den beteiligten Gemeinden. Außerdem konnten wir im Rahmen von Jubiläen und Feierlichkeiten verschiedene Pfarrgemeinschaften besuchen. Daniel konnte dort einige Gottesdienste mit den Ortsgruppen feiern. Die Pfarrebene ist in Bewegung. Einige Gemeinden haben sich im letzten Jahr aufgelöst, aber es gab auch vereinzelte Anfragen zu Neugründungen. Leider blieben diese bisher ohne Folgen. Der Zusammenschluss von KjG-Pfarrgemeinschaften ist ebenfalls vereinzelt Thema. 19

20 Kontaktarbeit (Daniel) Es hat sich im Berichtszeitraum mal wieder gezeigt, dass der personale Kontakt zu den Mitgliedern von hohem Wert ist. Hervorzuheben ist sicherlich zum einen die 72-Stunden- Aktion, zu der wir alle teilnehmenden KjG-Pfarrgemeinschaften besuchten. Ziel war es Gesicht zu zeigen und aufzuzeigen, was die KjG will und was der KjG-DV leisten kann. Darüber sind Kontakte und Folgeaktionen entstanden. Zu nennen ist hier der zweite KjG-Ball in Hemer. Zu Vorüberlegungen, Begleitung, Ausführung und Nachbereitung waren wir mit Hemer in guter und effektiver Verbindung. Danke Hemer! Der Kontakt zu Brilon-Rösenbeck hat begonnen LocalTeams (Friederike) Die LocalTeams dienen der Vernetzung zwischen Pfarrgemeinschaften, Bezirksleitungen sowie der Diözesanebene. Neben den bisherigen Orten Paderborn, Brilon und Dortmund wurde ein LocalTeam im Bezirk Südsauerland-Siegen eingerichtet. Die Teilnahme ist immer sehr unterschiedlich. Mal sind die Treffen gut besucht und ab und an gar nicht. Dennoch ist zu verzeichnen, dass dort gut und informell Informationen weitergegeben werden. Wann / Wo / Wie viele? Paderborn Olpe Dortmund Brilon/Olsberg/ Winterberg April Juni/Juli Oktober 6 8 Dezember Bewertung und Perspektive zur Pfarrebene Es ist zu bemerken, dass sich einzelne PGs aus einer Versenkung heben oder heben lassen. Dies stimmt uns froh und zeigt, dass die Suche nach Kontakt erfolgreich war. Leider nehmen wir aber auch immer noch wahr und es wird ganz konkret, dass sich PGs auflösen, manche darüber nachdenken. Weiterhin melden einige PGs ihre Mitglieder sehr spät oder überweisen den in Rechnung gestellten Beitrag nicht bzw. nicht rechtzeitig. Es stellt sich uns die Frage, wie wir dem noch intensiver entgegentreten können. Gerne weisen wir auf den Service und die Angebote des DV hin, damit sie weiterhin nachgefragt und angefordert werden. Zur Bewerbung dieser Aktionen sind alle Verantwortlichen angehalten. Auch die Zuverlässigkeit der Kontaktpersonen ist sehr bedeutend. Der Kontakt zur Pfarrebene wird bei allen Anlässen als gewinnbringend beurteilt. Als hilfreich zu bewerten ist der Kontakt besonders dann, wenn es um das Thema Finanzen ging. Da wurde die D- Stelle angefragt und konnte helfen. 16 PGs nehmen das Angebot des Beitragseinzuges über den DV an.

Satzung der Katholischen jungen Gemeinde

Satzung der Katholischen jungen Gemeinde Satzung der Katholischen jungen Gemeinde Stand: Bundeskonferenz 2012 KjG Bundesstelle Carl-Mosterts-Platz 1 40477 Düsseldorf www.kjg.de Z:\1.0. Dokumente\1.1. Satzung\Bundessatzung\SATZUNG aktuell\2012-08-17

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v.

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Endfassung nach Überarbeitung und Beschluss durch die Gründungsversammlung am 24. Juni 2015 Präambel Der Verband für Familienberatung & Mentoring

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe

Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe Stand: 22.04.2014 Inhaltsverzeichnis: Präambel...2 1 Aufgaben, Kompetenzen...2 2 Zusammensetzung, Auswahlverfahren...3 3 Amtszeit...4 4 Organisation...4

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt).

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). (2) Der Verein hat seinen Sitz in Aachen. 2 Zweck des Vereins (1) Zweck

Mehr

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v.,

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v., An die Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika&Osteuropa e.v. Unkel/Frankfurt, den 25.09.2015 Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Lateinamerika Osteuropa e.v. Familienhilfe bei Franz Hild Lateinamerika

Mehr

S A T Z U N G. für den Kundenbeirat der neue leben Versicherungen

S A T Z U N G. für den Kundenbeirat der neue leben Versicherungen S A T Z U N G für den Kundenbeirat der neue leben Versicherungen (neue leben Lebensversicherung AG, neue leben Unfallversicherung AG, neue leben Pensionskasse AG) Inhaltsverzeichnis Seite Präambel 2 1

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Geschäftsordnung der Konferenz Onkologischer Kranken und Kinderkrankenpflege (KOK)

Geschäftsordnung der Konferenz Onkologischer Kranken und Kinderkrankenpflege (KOK) Geschäftsordnung der Konferenz Onkologischer Kranken und Kinderkrankenpflege (KOK) Eine Arbeitsgemeinschaft in der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Sektion B 1. Name, Rechtsform, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Schule als Gemeinschaft gestalten

Schule als Gemeinschaft gestalten Liebe Schulgemeinschaft! Gerne stellen wir unsere Ziele und Anliegen in diesem Überblick vor. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit! Ihr Elternbeirat Wolfgang Karl, Oliver Pötzsch, Anja Jaeschke,

Mehr

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V.

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. SATZUNG 1 Altrheinstraße 20 77866 Rheinau Tel: 07844 / 991394 Fax: 07844 / 991396 Email: info@daihatsu-partnerverband.de Internet: www.daihatsu-partnerverband.de

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

Handreichung zur Aufnahme als selbständige Gemeinde in den BEFG

Handreichung zur Aufnahme als selbständige Gemeinde in den BEFG Handreichung zur Aufnahme als selbständige Gemeinde in den BEFG Anschreiben an nicht selbständige Bundesgemeinden, die einen Antrag zur Aufnahme als selbständige Bundesgemeinde in den BEFG stellen. Es

Mehr

Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule

Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Förderverein der Max-von-Laue Oberschule e.v. und soll ins Vereinsregister eingetragen

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

I. Name Sitz und Zweck des Vereins

I. Name Sitz und Zweck des Vereins Seite 1 (von 6) I. Name Sitz und Zweck des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Seniorenzentrum Oferdingen Nach seiner Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz

Mehr

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins (1) Der Verein führt den Namen "Conpart e.v." (2) Der Verein hat seinen Sitz in Bremen und ist dort im Vereinsregister

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung Verband Hochschule und Wissenschaft VHW Niedersachsen im dbb Beamtenbund und Tarifunion Satzung Stand: 15.04.2005 Satzung des Verbandes Hochschule und Wissenschaft Niedersachsen (vhw) im dbb Beamtenbund

Mehr

Satzung. der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014

Satzung. der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014 Satzung der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014 1 Name und Sitz 1. Die Hochschulgruppe führt den Namen Refugees Welcome - Brandenburg und hat ihren Sitz in Potsdam.

Mehr

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim Satzung des Vereins Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens St. Josef Hockenheim - 1-1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens

Mehr

Satzung. Des Vereins. "Faschingsumzug Münchsmünster e.v."

Satzung. Des Vereins. Faschingsumzug Münchsmünster e.v. Satzung Des Vereins "Faschingsumzug Münchsmünster e.v." Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck des Vereins 3 Geschäftsjahr 4 Mitgliedschaft 5 Finanzen und Haftung 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8

Mehr

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: "Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v." 2. Der Verein hat seinen Sitz

Mehr

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S.

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S. SATZUNG der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01 2 Zweck des Vereins S. 01 3 Gemeinnützigkeit S. 01 4 Mittel des Vereins, Haftung

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Satzung vom 18. Februar 1991 in der Fassung der Änderung vom 14. November 1994 und vom 22. Februar 2002 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein

Mehr

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen I. StugA 1 Mitgliedschaft Mitglied des Studiengangausschusses (im Folgenden StugA) kann jede*r immatrikulierte Student*in

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v..

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 2. Der Verein hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim SATZUNG des Vereins Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim M_Vertr._Satzung_AZO_Satzung_Förderverein 1 Name, Sitz, Eintragung 2 (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Stiftung

Mehr

Satzung. 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v..

Satzung. 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v.. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v.. 2) Der Verein hat seinen Sitz in München,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim gegründet 1859 Freiw. Feuerwehr Rödelheim Assenheimer Straße 24 60489 Frankfurt a.m. S A T Z U N G Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schießleistungsgruppe ( im folgenden SLG) Schweinfurt

Mehr

www.bsv-steinfurt.de Satzung

www.bsv-steinfurt.de Satzung www.bsv-steinfurt.de Satzung Eine demokratische Schule kann es nur in Verbindung mit einer demokratischen Gesellschaft geben. Deshalb verbindet die Bezirksschu lerinnenvertretung ihren Kampf um Vera nderungen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

S A T Z U N G. Schulverein der Lottenschule Städtische Katholische Grundschule, Lottenstraße, Monheim am Rhein e.v.

S A T Z U N G. Schulverein der Lottenschule Städtische Katholische Grundschule, Lottenstraße, Monheim am Rhein e.v. S A T Z U N G 1. Name und Sitz des Vereins 1.1 Der Verein führt den Namen Schulverein der Lottenschule Städtische Katholische Grundschule, Lottenstraße, Monheim am Rhein e.v. 1.2 Er ist im Vereinsregister

Mehr

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014 Formales: Datum: 03.06.2014 Ort: FSR6 Büro, Hohenstaufenallee 6 Beginn: 15:00 Uhr Ende: 17:51Uhr Sitzungsleitung: Christian Kaufungen, Patrick Assent Schriftführer: Alexander Hagner FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung SATZUNG DER MITTELDEUTSCHEN FACHAKADEMIE DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT E.V. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz des Vereins Mitteldeutsche Fachakademie der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen Sitz

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1

Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1 Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Jugendblasorchester Grimmen e.v. (2) Sitz des Vereins ist die Stralsunder Straße 2 in 18507 Grimmen. (3) Der Verein

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr

Geschäftsordnung. Der Pflegekonferenz der Region Hannover

Geschäftsordnung. Der Pflegekonferenz der Region Hannover Geschäftsordnung Der Pflegekonferenz der Region Hannover Präambel Die Geschäftsordnung regelt die Sitzungen der Pflegekonferenz auf der Grundlage des 4 des Niedersächsischen Pflegegesetzes (NPflegeG) vom

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.)

Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.) Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.) SATZUNG 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Förderverein Rautalschule e. V. - im Folgenden Verein genannt - Der Verein hat seinen

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck

1 Name und Sitz. 2 Zweck 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Kinderbildungswerk Magdeburg. Sitz des Vereins ist Magdeburg. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Magdeburg eingetragen werden. Geschäftsjahr ist

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Vereinssatzung KUNST & CO

Vereinssatzung KUNST & CO Vereinssatzung KUNST & CO - in der Fassung vom 20.02.97 - eingetragen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Flensburg als gemeinnütziger Verein unter der Nummer VR 1498 SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Satzung des Landesnetzwerk Bürger-Energiegenossenschaften Hessen e.v. ( LaNEG Hessen e.v.)

Satzung des Landesnetzwerk Bürger-Energiegenossenschaften Hessen e.v. ( LaNEG Hessen e.v.) Satzung des Landesnetzwerk Bürger-Energiegenossenschaften Hessen e.v. ( LaNEG Hessen e.v.) PRÄAMBEL Energiegenossenschaften leisten einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und damit zum Klimaschutz. Dies

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Satzung des Vereins Kleine Teilchen

Satzung des Vereins Kleine Teilchen Satzung des Vereins Kleine Teilchen 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Kleine Teilchen". (2) Er führt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz "Eingetragener

Mehr

Freie Waldorfschule Erfurt e.v. Vereinssatzung

Freie Waldorfschule Erfurt e.v. Vereinssatzung Freie Waldorfschule Erfurt e.v. Vereinssatzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins 1. Der Verein trägt den Namen Freie Waldorfschule Erfurt e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Erfurt und ist in

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.. (2) Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen. (3)

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Bildungsangebote Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Kirche und insbesondere

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen Sehr geehrte Teilnehmende, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Fachtagung Vielfalt leben Praxis gestalten. Sexuelle und geschlechtliche Identitäten in Einrichtungen und Institutionen berücksichtigen war

Mehr

2 ZWECK 3 GEMEINNÜTZIGKEIT

2 ZWECK 3 GEMEINNÜTZIGKEIT SATZUNG Mitglied im: Deutschen Verband für Garde-und Schautanzsport e.v. (DVG) Bayerischer Landes-Sportverband e.v. (BLSV) Landes Tanzsportverband Bayern e.v. (LTVB) Fassung vom 20.05.2009 1 NAME UND SITZ

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Satzung des KSD Katholischer Siedlungsdienst e. V.

Satzung des KSD Katholischer Siedlungsdienst e. V. Satzung des KSD Katholischer Siedlungsdienst e. V. Präambel Der Auftrag des KSD Katholischer Siedlungsdienst e.v. findet seine Begründung in den Vorstellungen der Katholischen Kirche über Ehe und Familie

Mehr

Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung

Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Gewerbe - Verein Sangerhausen. Er hat seinen Sitz in Sangerhausen. Der Verein soll gem. 57 BGB in das Vereinsregister

Mehr

Satzung des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung vlf Kreisverband Fürth-Erlangen e.v.

Satzung des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung vlf Kreisverband Fürth-Erlangen e.v. Satzung des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung vlf Kreisverband Fürth-Erlangen e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verband führt den Namen: Verband für landwirtschaftliche Fachbildung in Fürth-Erlangen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

2 Vereinszweck 1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche

2 Vereinszweck 1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche SATZUNG DES GEMEINNÜTZIGEN VEREINES ORANGERIE E.V. Gründungsdatum 10.12.2010 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Orangerie e.v. 2. Er hat den Sitz in Augsburg. 3. Er soll

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012

Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012 Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der am 31.07.2012 gegründete Verein führt den Namen Energie Forum Aachen und hat seinen Sitz in Aachen. Er wird in das

Mehr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr Jahresmotto: Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und machte es einfach. : Lernmappe - Registerteile : Beitrag

Mehr

auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume...

auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume... Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 1 auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume... Die Datei dieser PowerPoint-Präsentation gibt es auf der Seite der Pastoralen Informationen zum

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr