Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom KW 37

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom 11.09.2015 - KW 37"

Transkript

1 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 1 von September 2015 ROBERT HALVER IN DEN MEDIEN Der wöchentliche Kapitalmarkt-Ausblick von Robert Halver - jetzt als Video-Kolumne auf maxblue.de. Einen weiteren aktuellen Marktkommentar mit dem Titel "Es mag sein, dass Frau Yellen eine Frisuren- Wende braucht, aber Amerika braucht keine Zins-Wende!" können Sie auf der Website von Börsen Radio Network abrufen. DER MARKT UNTER DER LUPE US-Konjunktur liefert keine Zinserhöhungsgründe US-Geldpolitik hat bislang zu wenig realwirtschaftliche Wirkung erzielt GRAFIK DER WOCHE Asymmetrische Wirkung von Aktienhaussen bzw. -baissen auf die Realwirtschaft China saugt Liquidität der westlichen Notenbanken ab Aktuelle Marktlage und Anlegerstimmung: Am geldpolitischen Wesen müssen die Aktienmärkte weiter genesen Charttechnik DAX und Euro Stoxx 50: Nichts für schwache Nerven Und was passiert in KW 38? HALVERS WOCHE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE PROGNOSEN AUF EINEN BLICK KAPITALMARKT AUF EINEN BLICK WEITERE NEWSLETTER DER BAADER BANK DER MARKT UNTER DER LUPE US-Leitzinswende so unnötig wie ein Kropf Volkswirtschaftlich sind die Argumente für Zinserhöhungen in den USA rar gesät. Neben einem ohnehin schwächeren weltkonjunkturellen Umfeld leidet Amerika zusätzlich unter dem starken, exportschädlichen US-Dollar: Mit 46,5 liegt der Subindikator für Exportaufträge des Einkaufsmanagerindex ISM klar unterhalb der Expansionsschwelle von 50. Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse, Baader Bank

2 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 2 von 14 US-Konjunktur liefert keine Zinserhöhungsgründe Money alone can t buy me love Auch die Lage am von der Fed vielbeachteten US-Arbeitsmarkt ist weniger robust als allgemein angenommen. Der von der US-Notenbank veröffentlichte, auf 19 Subindikatoren basierende Labor Market Conditions Index deutet seit Jahresbeginn auf eine Verschlechterung der US-Beschäftigungssituation hin. Die niedrigsten Leitzinsen in der Finanzgeschichte Amerikas vermögen es offenbar nicht, eine nachhaltig positive Beschäftigungslage wie in früheren Niedrigleitzinsphasen zu generieren. Der US- Energiesektor darbt Als Handicap erweist sich im Übrigen auch der US-amerikanische Energiesektor. Gerade das Öl- und Gas-Fracking war als Ausgangspunkt der nächsten industriellen Revolution in Amerika gedacht und sollte nicht zuletzt ausländische energiesensitive Unternehmen anziehen. Doch der schwache Ölpreis, der sich auf absehbare Zeit aufgrund der umfangreichen Förderung der OPEC und speziell Saudi-Arabiens und des Iran nicht wesentlich erhöhen wird, lässt diese neue Hoffnungsbranche auch in puncto Beschäftigung zumindest vorerst darben. US-Geldpolitik hat bislang zu wenig realwirtschaftliche Wirkung erzielt Grundsätzlich muss man von der realwirtschaftlichen Ausbeute der beispiellos üppigen Notenbankpolitik seit der Lehman-Pleite 2008 enttäuscht sein. Denn während die Fed ihre Bilanzsumme seit Sommer 2008 um das Fünffache ausgeweitet hat, konnte die US-Wirtschaftsleistung lediglich um ein Fünftel gesteigert werden.

3 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 3 von 14 GRAFIK DER WOCHE Liquiditätsausstattung in den USA und US- Wirtschaftswachstum, jeweils indexiert Zentralbankgeld landet vor allem in der Finanzwirtschaft Während die Liquidität an der Realwirtschaft weitestgehend vorbei ging, fand sie allerdings an den Finanzmärkten großen Anklang. Billiges und umfangreiches Zentralbankgeld hat zu einem sehr lockeren Umgang mit Kreditaufnahmen auch zum Zweck des Aktienkaufs geführt. So hat die dramatische Ausweitung der Wertpapierkredite an der New York Stock Exchange den US-Aktienmarkt auf bislang ungewohnte Kursniveaus getrieben.

4 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 4 von 14 Der Vermögenseffekt stottert Der Vermögenspreiseffekt, auf den die US-Notenbank dabei lange Zeit zur Konjunkturankurbelung gemäß dem Motto Wer sich reicher fühlt, konsumiert auch mehr gesetzt hat, konnte bislang allerdings nicht das gewünschte Resultat erzielen. Erst fallen die Aktien, dann die Konjunktur Asymmetrische Wirkung von Aktienhaussen bzw. - baissen auf die Realwirtschaft Zwar ist die Wirkung positiver Aktienkursentwicklungen auf realwirtschaftliche Größen beschränkt, doch ist umgekehrt ein massiv negativer Einfluss unverkennbar. Eine markante US-Leitzinswende und einen in der Konsequenz erzwungenen Einbruch bei Wertpapierkrediten hätten infolge von massiven Glattstellungen einen dramatischen Aktienkursverfall zur Folge. War das tatsächliche Schadenspotenzial bereits nach Platzen der Neuen Markt- und Immobilienblase ab 2000 bzw groß, ist der heute theoretische Schaden mit Blick auf das aktuell deutlich höhere Wertpapierkreditvolumen eine Dimension gefährlicher. Die psychologischen Effekte einer Finanzkrise auf die Realwirtschaft sind seit 2008 bestens bekannt. Die Fed muss sich dieser potenziellen Bedrohung bewusst sein. China saugt Liquidität der westlichen Notenbanken ab US-Zinswenden sind in der Vergangenheit immer mit Anstiegen der Renditen von Staatsanleihen verbunden gewesen, insbesondere wenn die

5 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 5 von 14 Leitzinserhöhungen deutlich ausfielen. Sich insofern verteuernde Kredite für Automobile oder Häuser nehmen einer Volkswirtschaft grundsätzlich Kraft weg. Wenn sich China um seine Konjunktur sorgt, sollte Amerika Angst vor steigenden Anleiherenditen haben Daneben kommt aber ein bislang vernachlässigbares Risiko für Anleihemärkte hinzu, das die Fed bei ihrer Zinspolitik berücksichtigen muss. China betreibt Anleihe-Dumping: Zur Stützung seiner Währung hat das Land bereits für mehr als umgerechnet 400 Mrd. US-Dollar u.a. US-Staatsanleihen verkauft. Einerseits laden die riesigen Buchgewinne zu Gewinnmitnahmen ein, andererseits werden die Finanzmittel zur konjunkturellen Stützung der chinesischen Binnenkonjunktur verwendet. Denn China sorgt sich sehr um seine Konjunktur. Insbesondere das zweite Argument ist von kritischer Bedeutung. Symptomatisch für die Wirtschaftsverlangsamung ist nicht nur die nicht mehr Expansion anzeigende Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe, sondern ganz plastisch auch der gegenüber Vorjahr seit 2010 fallende Energieverbrauch. Daher feuert die Regierung in Peking zur Stabilisierung von Konjunktur und Finanzmärkten weiterhin aus allen Rohren. Nach Stützungskäufen am Aktienmarkt von umgerechnet 210 Mrd. Euro seit Juni hat die Regierung

6 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 6 von 14 weitere konjunkturelle Wachstumsmaßnahmen über umgerechnet 10 Mrd. Euro angekündigt. Diese Größenordnung kann aber nur als Tropfen auf den heißen Stein betrachtet werden. Weitere Maßnahmen finanziert auch zu Lasten der Devisenreserven, d.h. über Verkäufe von Staatspapieren sind zu erwarten. Damit ist naturgemäß ein Risiko für steigende Renditen verbunden. Angst vor der Asien- Krise 2.0? Insgesamt besteht kein Bedarf an einer US-Leitzinswende. Nicht zuletzt ist damit die große Gefahr verbunden, dass es zu einem Einbruch der Kapitalzuflüsse in die Schwellenländer kommt. Dabei könnte der psychologische Effekt verheerend wirken. Denn wenn schon die seit Jahrzehnten hochgelobten Schwellenländer in wirtschaftliche Schieflage geraten, wie sieht es dann erst mit der westlichen Konjunktur aus, die nur mit billigem Geld überleben kann. Wird die Leitzinswende entgegen ökonomischer Vernunft dennoch vollzogen - wer seit Anfang 2014 von Leitzinserhöhungen spricht, hat im Falle der Zinsbeibehaltung sicher ein Glaubwürdigkeitsproblem - darf sie lediglich homöopathisch erfolgen, um keine nationalen und internationalen Krisen wie die Asien-Krise ab 1997 zu begünstigen. Aktuelle Marktlage und Anlegerstimmung: Am geldpolitischen Wesen müssen die Aktienmärkte weiter genesen Neben der Leitzinssorge bleibt insbesondere die schwächelnde Weltwirtschaft Hauptsorge an den Aktienmärkten. Weltweit hat die Konjunkturstimmung nachgegeben. Auch in Asien, Japan und den USA überwiegen laut Finanzdatenanbieter Sentix für die kommenden sechs Monate deutlich die konjunkturellen Moll-Töne.

7 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 7 von 14 Auch die EZB stellt sich dem chinesischen Liquiditätsstaubsauger entgegen Vor diesem realwirtschaftlichen Hintergrund wird zunächst die japanische Notenbank die heimische Konjunktur mit noch mehr Liquidität stützen, um nach einer Konjunkturschrumpfung im II. einer Rezession auch im III. Quartal entgegenzuwirken. Eine böse Vorahnung signalisieren die japanischen Maschinenbauaufträge, die im Juli stark nachgegeben haben. Auch die EZB wird dem chinesischen Liquiditätsstaubsauger entgegentreten. Dank ihrer bereits angekündigten Ausweitung der Anleiheaufkäufe bleibt daher auch den europäischen Finanzmärkten das Basisargument Liquidität grundsätzlich erhalten. Die so stattfindende Renditedrückung verhindert wettbewerbsfähige Anlagealternativen und dient als geldpolitische Risikolebensversicherung für Aktien: Während nach den Zusammenbrüchen der Aktienmärkte 2001 bzw deutsche Staatspapiere durchschnittlich mit alternativ hoch attraktiven Renditen von etwa 5 Prozent ausgestattet waren, müssten sich Anleger heute mit Renditen um 0,5 Prozent zufrieden geben. Konjunkturelle Nachholeffekte in Europa Insbesondere konjunktursensitive deutsche Aktien profitieren neben der weltweit eindeutig konjunkturstützenden Geldpolitik ebenso von günstigen Rohstoffpreisen, die zu Margen- und Kaufkraftverbesserungen führen. Zuletzt konnten auch die Exportzahlen wieder überzeugen. Gewinnseitig haben neben Japan auch Europa und Deutschland die Nase gegenüber den USA vorn. Grundsätzlich profitiert Europa von konjunkturellen Nachholeffekten. Allerdings darf sich die weltkonjunkturelle Lage nicht verschlechtern. Lag das US-Gewinnwachstum bis 2015 noch über dem der Eurozone bzw. Deutschlands, hat sich mittlerweile sogar eine leichte Schrumpfung eingestellt. Besonders prekär sieht es in den Schwellenländern Brasilien und China aus. Brasilien wird vom Niedergang der Rohstoffpreise heimgesucht und mittlerweile von Seiten S&P auf Junk Status gesetzt.

8 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 8 von 14 Charttechnik DAX und Euro Stoxx 50: Nichts für schwache Nerven Aus charttechnischer Sicht ist im DAX die seit dem Ausverkauf am 24. August laufende Rallye weiter intakt. Eine erste Unterstützung liegt aktuell zwischen und Punkten. Unterhalb von wartet der nächste, wenn auch schwache Auffangbereich bei rund Sollte auch diese Zone durchbrochen werden, droht zunächst ein Rutsch bis zur Marke von und schließlich zum Jahrestief bei Punkten. Der seit 2009 bestehende langfristige Aufwärtstrend verläuft derzeit bei Auf der Oberseite gilt es dagegen, den Bereich um Punkte nachhaltig zu überwinden. Gelingt das Unterfangen, ist der Weg bis zu den nächsten Hürden bei und darüber bis Punkten frei. Der Euro Stoxx 50 verfügt aufgrund der impulsiven Rallye nach dem Ausverkauf am 24. August über keine soliden Unterstützungen. Zwar könnte das jüngste Tief bei Punkten im Fall einer fortgesetzten Schwäche ein wenig Halt bieten, doch weitere Unterstützungen bestehen erst am bisherigen Jahrestief bei und Punkten. Neues Kurspotenzial erschließt sich dagegen, wenn die starke Widerstandszone zwischen und Punkten überwunden wird. Darüber warten die nächsten nennenswerten Widerstände bei und Punkten. Und was passiert in KW 38? Zinswende ja oder nein In den USA deuten die Preisdaten für August auf anhaltende Deflationstendenzen hin. Auch die Industrieproduktion zeigt sich wieder schwächer. Sowohl der Konsum- als auch der Immobiliensektor zeigen sich über lethargische Einzelhandelsumsätze bzw. Baubeginne und - genehmigungen wenig dynamisch. Mit Spannung wird auf die Sitzung der US- Notenbank geblickt. In der Eurozone deuten schwache finale Inflationszahlen für August klar auf Deflationstendenzen hin und geben der EZB ein starkes Alibi für eine fortgesetzt offensive Liquiditätspolitik. In Deutschland erwarten die Analysten gemäß ZEW Konjunkturerwartungen etwas mehr konjunkturellen Gegenwind. HALVERS WOCHE Wenn es die Geldpolitik nicht schafft, den Kapitalismus zu retten, kommen ganz andere Probleme auf uns zu

9 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 9 von 14 Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse, Baader Bank Die üppige Geldpolitik ist schon längst nicht mehr nur auf die verwahrloste westliche Industriewelt und Japan begrenzt. Auch China muss mittlerweile auf die Illusion des unbegrenzten Geldes zurückgreifen, um irgendwie real- und finanzwirtschaftlich Land zu gewinnen. Geldpolitisch berauscht sollen sich die Investoren weltweit fühlen wie im berühmten französischen Chanson La vie en rose. Doch hört die Weltkonjunktur immer weniger auf den Lockruf des internationalen Geldes. In allen wichtigen Regionen und Ländern der Welt geben die Frühindikatoren nach. Und dies gilt selbst für die bislang heilige Wirtschafts-Kuh Asien, die mittlerweile auch vor dem scharfen Messer des wirtschaftlichen Abschwungs nicht mehr sicher ist. Im Übrigen kommt auch beim chinesischen Wirtschaftsmärchen immer häufiger die böse Hexe vor. Die Notenbanken erreicht die Konjunktur immer weniger Die Geldpolitik trifft konjunkturell auf immer taubere Ohren Die Notenbanken haben das systemische Problem, dass sie die Pferdchen der Volkswirtschaft zwar zur Tränke führen können. Zum Saufen zwingen kann man sie aber leider nicht. Nachfragedefizite in Form von Angebotsüberhängen an Kühlschränken, Waschvollautomaten oder Autos kann die Geldpolitik nicht durch massenhaften Ankauf ausgleichen. So weit sind wir zumindest jetzt noch nicht. Ernüchternd ist es dennoch, dass die billigste und üppigste Notenbankpolitik seit Erfindung des Geldes die Stimmung in der Realwirtschaft nicht mehr wie in früheren Zyklen wachküssen kann. Dieses Dornröschen alias Weltkonjunktur scheint einen sehr gesunden Schlaf zu haben. Die Deflationsgefahren steigen weltweit wieder. Selbst die Generalmobilmachung der japanischen Geldpolitik verhindert nicht, dass Japans Konjunktur zurzeit so ziemlich jede Schlacht verliert. Das alles ist bei früheren geldpolitischen Weckaktionen, obwohl diese mit weniger Zinssenkungen und deutlich weniger Liquiditätsausstattung auskamen, nie passiert. Zweifel in die Allmacht der Notenbanken Wehe, wenn die Liebe der Geldpolitik an den Finanzmärkten verschmäht wird Noch erschreckender ist es aber, dass die Notenbanken selbst bei Heimspielen, nämlich an den Finanzmärkten an Einfluss verlieren. Bis vor kurzem noch hatten die Aktienmärkte auf die Flut an Liquidität wie ein Schiff reagiert. So sprang der DAX im April deutlich über Punkte. Momentan jedoch scheinen die Aktienmärkte nichts mit dem vielen Wasser anfangen zu können. Zur teilweisen Ehrenrettung des edlen geldpolitischen Handwerks der Industrieländer muss man auf den Umkehrschub von Quantitative Easing zum Quantitative Tightening, also der Quantitativen Liquiditätsstraffung hinweisen, den zurzeit China betreibt: Peking fürchtet, dass ausländische Investoren aus Angst vor Währungsverlusten um den Wirtschaftsstandort China einen Bogen machen könnten. Daher hat das Land binnen Jahresfrist bereits umgerechnet annähernd 400 Mrd. US-Dollar an westlichen Finanzanlagen - insbesondere bei Staatspapieren - verkauft und insofern den Renminbi gestützt. Damit trocknet China ausgerechnet jene euroländische und US-amerikanische Liquidität aus, die doch eigentlich für niedrige Zinsen zur Konjunkturförderung sorgen soll. Dies ist der Grund, warum die Rentenmärkte beim internationalen Aktieneinbruch im August nicht wie sonst üblich als sicheres Auffangbecken benutzt wurden. Deren Kursgewinne fielen erstaunlich schwach aus. So eine Entwicklung ist gefährlich. Denn steigende Zinsen wirken auf Aktienmärkte ähnlich prickelnd wie der unangekündigte Besuch der Schwiegermama am Wochenende. Sollte sich bei Anlegern im Kopfkino tatsächlich die Einschätzung verbreiten, dass die einst allmächtigen Notenbanken bereits an den Finanzmärkten so wenig ausrichten können wie ein Hustenbonbon gegen Grippe, wie kann man ihnen dann überhaupt noch Wirkung auf die Realwirtschaft zutrauen?

10 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 10 von 14 Hält Europa eine große politische Krise überhaupt noch aus? Damit die Krisen-Mäuse nicht auf dem Tisch tanzen, darf die geldpolitische Katze das Haus niemals verlassen Solange Kurse steigen, ist das Gefahrenempfinden bei uns Anlegern schwach ausgeprägt. Man sitzt sozusagen auf Wolke Sieben und spielt Harfe. Gibt es dagegen massive Kursverluste, kommt schnell Unruhe, Skepsis und Angst auf. Plötzlich schaut man nicht nur auf die existierenden Gefahren, sondern vermutet sie förmlich hinter jeder Ecke. Dann können die politisch Verantwortlichen noch so hektisch an allen Wirtschaftshebeln ziehen und alle - knöpfchen drücken sowie beruhigende Worte finden. Diese Maßnahmen werden ihnen - wie es der KP in China erging - nur als panische und hilflose Reaktionen ausgelegt. Der Vertrauensverlust in die politisch Handelnden führt zu noch mehr Kursverlusten und schlägt sich schließlich auch in der Realwirtschaft nieder. Vor diesem Hintergrund darf es die Geldpolitik niemals zulassen, dass es eine Finanzkrise 2.0 gibt. Anleihe- und Aktienkurse müssen oben und Zinsen unten bleiben. Wenn sie hier versagt, würden andere Problemfaktoren wie die keinesfalls gelöste geopolitische Krise mit Russland oder die nur zugeschüttete Griechenland-Problematik noch stärker für Verunsicherung sorgen. Dieser Einsicht darf sich auch die Fed mit ihrer globalen Verantwortung nicht entziehen. Vor allem aber wäre bei einer neuerlichen Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa die größte Herausforderung im Nachkriegs-Europa, die Flüchtlingskrise, sozialpolitisch und finanziell nicht mehr zu bewältigen. Die Verhältnisse Europas sind schon heute nicht gut. Nationale Egoismen und Abschottungsmaßnahmen würden sich dann noch dramatischer verschärfen. Und wie groß ist dann noch der Optimismus, dass Europa diese wirklich große politische Krise aushält? Für einen nachhaltigen Bärenmarkt spricht geldpolitisch nichts An einer Finanzkrise wird Europa nicht scheitern, aber Die Zentralbanken wissen, dass sie bei geo- oder sozialpolitischen Krisen so ohnmächtig sind wie ein junges Gnu, das einer Meute von Löwen gegenübersteht. Also müssen sie in ihrem Finanzrevier allmächtig sein. Da darf nichts anbrennen. Es dürfen keine ersten Dominosteine umfallen, die anschließend alles andere mit sich reißen. Daher dürfen, können und werden weder die Eurozone noch andere Wirtschaftsregionen an Finanzkrisen scheitern, solange die Janet Yellens und Mario Draghis ein Geldschöpfungsmonopol innehaben, das ihnen erlaubt, wie im Märchen Rumpelstilzchen aus Stroh, also aus Nichts, Gold, also Geld, zu spinnen. Mit diesem bereits langjährig genutzten Instrument ist es aber nicht getan. Geld drucken allein wird kaum einen Investor noch hinter dem Ofen hervor locken. Entscheidend ist, dass immer mehr Geld gedruckt wird, um einen positiven Aha -Effekt an den Finanzmärkten auszulösen. Daher bedienen sich die Damen und Herren Notenbanker des olympischen Mottos Schneller, Höher, Stärker. Es müssen laufend neue Liquiditätsrekorde aufgestellt werden. Immer mehr Geld muss für immer mehr gute Stimmung an den Finanzmärkten sorgen. Und wenn damit ein Streueffekt auf die Konjunktur verbunden ist, na endlich, umso besser. Die Geister, die die Geldpolitik rief, wird sie nie mehr, wirklich nie mehr, los. Immerhin, die Aktienmärkte wird die Liquiditätsparty, die ihren Gipfel noch nicht erreicht hat, erfreuen. Ich bleibe bei meiner Einschätzung, dass der DAX Ende des Jahres deutlich oberhalb von Punkten - wenn auch von den Notenbanken gezwungen - steht.

11 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 11 von 14 VOLKSWIRTSCHAFTLICHE PROGNOSEN AUF EINEN BLICK KAPITALMARKT AUF EINEN BLICK

12 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 12 von 14

13 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 13 von 14 WEITERE NEWSLETTER DER BAADER BANK Nutzen Sie den Service auf Baader Bondboard und abonnieren Sie kostenlos weitere Newsletter der Baader Bank! Zertifikate Börse Newsletter Stefan Scharffetter, Leiter Verbriefte Derivate Baader Bank AG Stefan Scharffetter, Leiter Verbriefte Derivate bei der Baader Bank, gibt alle zwei Wochen einen Überblick über Trends am ETF- und Derivate-Markt. Neben der Vorstellung von neuen Produkten, beschreibt er Kursentwicklungen und nimmt das Zertifikat der Woche unter die Lupe. Baader Bond Markets Klaus Stopp, Leiter Skontroführung Renten Baader Bank AG Beim wöchentlichen Newsletter Bond Markets stehen Anleihen im Vordergrund. Der Baader Bank Anleihe-Experte Klaus Stopp berichtet über Höhen und Tiefen am internationalen Rentenmarkt und kommentiert ausgewählte aktuelle Themen. Sie finden im Newsletter Informationen zum Markt für Staats- und Unternehmensanleihen sowie ausführliche Beiträge zu neu emittierten Anleihen. Das Informationsangebot wird ergänzt durch direkte Links zum umfangreichen Kursangebot und den Analyse-Funktionen auf Baader Bondboard. BAADER BANK Die Baader Bank ist Marktführer im Handel von Finanzinstrumenten und eine der führenden Investmentbanken für die DACH-Region. Zentrale der Baader Bank in Unterschleißheim bei München Als Market Maker / Spezialist sind wir für die börsliche und außerbörsliche Preisfindung von ca Wertpapieren verantwortlich. Im Investmentbanking entwickeln wir Finanzierungslösungen für Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum. Institutionellen Anlegern bieten wir umfassende Dienstleistungen beim Vertrieb und dem Handel von Aktien, Anleihen und Derivaten. Herausgeber: Baader Bank AG Weihenstephaner Str Unterschleißheim Deutschland Redaktion: Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG Marc Schlömer, Kapitalmarktanalyse, Baader Bank AG

14 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 37 Seite 14 von 14 Über mögliche Interessenkonflikte und rechtliche Hinweise informieren Sie sich bitte im Disclaimer auf

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09)

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Depotpositionen: zur Zeit keine; Abgang Depotposition: Verkauf Short T-Bondfuture Ende April, da die Zyklik für die Umlaufrendite

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom 10.07.2015 - KW 28

Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom 10.07.2015 - KW 28 Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom - KW 28 Seite 1 von 11 10. Juli 2015 ROBERT HALVER IN DEN MEDIEN Der wöchentliche Kapitalmarkt-Ausblick von Robert Halver - jetzt als Video-Kolumne auf maxblue.de.

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015 Fokus Edelmetall 31. Juli 2015 1. Gold Vieles spricht gegen Gold 2. Silber Silbermünzen sehr beliebt 3. Platin Die 1.000 USD/oz-Marke ist gefallen 4. China Spezial Die Angst vor dem Abschwung Gold Vieles

Mehr

Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Zentralbankern werden die Leviten gelesen Die Lage ist brisant: BIZ teilt unsere Einschätzung Trotz BIZ: Kein Ende der verantwortungslosen Geldpolitik

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Wilder Westen oder Gier ohne Grenzen

Wilder Westen oder Gier ohne Grenzen INHALT EUR/JPY Seite 3 Aussichten: Achtung: Ich erwarte weiter einen sehr volatilen Handel! Nächstes Ziel: 156,55 GBP/USD Aussichten: Im Abwärtstrend Kursziel: 1,9940 Seite 4 Handelskalender Seite 5 Diese

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Wir gehen davon aus, dass sich der stark gesunkene Ölpreis mittelfristig positiv auf das Wachstum der Weltwirtschaft auswirken wird.

Wir gehen davon aus, dass sich der stark gesunkene Ölpreis mittelfristig positiv auf das Wachstum der Weltwirtschaft auswirken wird. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2014 1 Grüezi Sehr geehrte Anlegerin Sehr geehrter Anleger Wir gehen davon aus, dass sich der stark gesunkene Ölpreis mittelfristig

Mehr

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen ISSN 941-32 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 1. Nr. 1. Januar 21 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 4 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Die Welt im Goldfieber und Ölrausch

Die Welt im Goldfieber und Ölrausch Die Welt im Goldfieber und Ölrausch Karin Roller Regionalmanager der VTAD in Stuttgart Privatinvestor (Futures und Forex) CFTe 1 + 2 persönliche TA Schwerpunkte Elliott Waves Candlesticks 1 Welcher Markt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy.

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy. Billiges Öl Schmierstoff für den Aufschwung Der Ölpreis für die amerikanische Sorte WTI fällt seit Herbst 2014 wie ein Stein. Was sind die Ursachen für den Absturz? In den vergangenen Jahren ist die Ölproduktion

Mehr

Asset Management- Market-News

Asset Management- Market-News Asset Management- Market-News Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: Seite Highlights im September 2015 Die VW-Abgasmanipulationen sind DAS dominierende Thema die Aktie fällt bis zu 40 % und zieht den europäischen

Mehr

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen Kapitalmarkt Ausblick Q4 2012 Zu Beginn des 4. Quartals bleibt die weltwirtschaftliche Entwicklung unsicher. Sowohl das QE3 der amerikanischen Notenbank (Fed) als auch das OMT-Programm der europäischen

Mehr

Quartalsbericht. MoventumPlus powered by PIMCO

Quartalsbericht. MoventumPlus powered by PIMCO Quartalsbericht - Quartal I / 2015 - MoventumPlus powered by PIMCO Sehr geehrte Beraterin, sehr geehrter Berater, In Summe ist der Aufwärtstrend der Aktienmärkte auch in 2014 ungebrochen. Als deutscher

Mehr

Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom 24.07.2015 - KW 30

Halvers Kapitalmarkt Monitor - Ausgabe vom 24.07.2015 - KW 30 Seite 1 von 16 24. Juli 2015 ROBERT HALVER IN DEN MEDIEN Der wöchentliche Kapitalmarkt-Ausblick von Robert Halver - jetzt als Video-Kolumne auf maxblue.de. Einen weiteren aktuellen Marktkommentar mit dem

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Rückblick, Ausblick 2010, Ausblick neues Jahrzehnt 2010-2020. Rückblick

Rückblick, Ausblick 2010, Ausblick neues Jahrzehnt 2010-2020. Rückblick Rückblick, Ausblick 2010, Ausblick neues Jahrzehnt 2010-2020 Rückblick Seit 1982 bin ich an der Börse tätig. 2009 sind es nun 27 Jahre. Zeit für einen Rückblick 1982-2009. Seit 1982 haben wir unterschiedliche

Mehr