DER GÜNTHER RID STIFTUNG FÜR DEN BAYERISCHEN EINZELHANDEL, MÜNCHEN FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER GÜNTHER RID STIFTUNG FÜR DEN BAYERISCHEN EINZELHANDEL, MÜNCHEN FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER"

Transkript

1 Tätigkeitsbericht DER GÜNTHER RID STIFTUNG FÜR DEN BAYERISCHEN EINZELHANDEL, MÜNCHEN FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2013

2 1. Erfüllung des originären Stiftungszwecks Stiftungszweck ist gemäß 1 der Satzung der Günther Rid-Stiftung für den Einzelhandel die Förderung der Berufsausbildung des Führungsnachwuchses im bayerischen Einzelhandel unter Berücksichtigung mittelständischer Unternehmen aller Fachrichtungen und Vertriebsformen. Zur Erfüllung des Stiftungszwecks bietet die Stiftung Seminare und Coaching-Programme an. Darüber hinaus vergibt die Stiftung Stipendien, Zuschüsse und Preise. Das Geschäftsjahr 2013 ist durch eine weitere, erhebliche quantitative und qualitative Ausweitung der Aktivitäten der Stiftung geprägt, im Mittelpunkt stand dabei das anlässlich des 25-jährigen Jubiläums initiierte Innovationsprojekt, das in den Innovations-Kongress mit Preisverleihung mündete. Knapp 900 Teilnehmer eine leichte Steigerung im Vergleich zum Vorjahr - nahmen in 2013 an den 66 Veranstaltungen mit 167 Veranstaltungstagen der Stiftung teil. Der Anteil der neuen Teilnehmer lag erfreulicherweise bei rund 25 Prozent. TEILNEHMERZAHLEN, VERANSTALTUNGSTAGE UND VERANSTALTUNGEN Teilnehmer Veranstaltungstage Veranstaltungen TEILNEHMER NACH VERANSTALTUNGSARTEN 2013 Seminare Stiftung 43 % Coaching/ Qualitätsoffensive 8 % Naturgemäß waren bei den Seminaren die meisten Teilnehmer zu verzeichnen. Auf eine hohe Resonanz stießen der Innovationskongress und die Seminare zum Thema Stadtmarketing, die gemeinsam mit der CIMA veranstaltet werden. Seminare CIMA 23 % Innovationskongress 28 % 2

3 Den größten Kostenblock der Aufwendungen für den Stiftungszweck in Höhe von rund 2,65 Mio Euro stellen die beratungsintensiven Coaching-Programme, die Qualitätsoffensive und der Lehrgang E-Commerce-Manager mit rund 1 Mio Euro aus, gefolgt von den Seminaren (alle Seminarformen) mit rund 950 T Euro. Der Aufwand für das Innovations-projekt samt Innovations-Kongress liegt bei rund 425 T Euro, die restlichen 300 T Euro verteilen sich auf diverse Projekte wie Stipendien und das Projekt Lernförderung, sowie Marketing / Öffentlichkeitsarbeit. STIFTUNGSAUFWENDUNGEN KOSTENVERTEILUNG 2013 Coaching/ qualitätsoffensive 32 % Stipendien, Projekte 3 % E-Commerce-Manager 5 % Marketing u. a. 8 % Innovationsprojekt 16 % Seminare 36 % 1.1 Seminare / Follow-up-Seminare / Summer School 2013 FANDEN INSGESAMT 40 SEMINARE / FOLLOW-UPS STATT: 15 Fachseminare mit einer Dauer von zwei bis drei Tagen mit den Themenschwerpunkten Personalführung, Persönlichkeitsentwicklung, Strategie und Marketing sowie E-Commerce. Zwei Sonder-Seminare mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Bayern, für Buchhändler. Die Fortführung der in 2010 begonnenen Seminarreihe Toolbox-Stadtmarketing, die in Kooperation mit der CIMA und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie veranstaltet wird, mit acht Seminaren sowie sechs Seminaren zu Sonderthemen des Stadtmarketings. Das Premium-Seminar der Stiftung Unternehmensführung im Handel, einer der zentralen Schwerpunkte des Stiftungsprogramms. Mit der Zielsetzung einer weiteren Evaluation der Seminare und im Interesse einer intensiveren Nachhaltigkeit wurden korrespondierend zu einzelnen Seminaren sechs Follow-up-Seminare abgehalten, die auf eine äußerst positive Resonanz gestoßen sind. Sie bestätigten zudem die Konzeption des Seminarangebots und dessen praktische Umsetzbarkeit. Die direkte Evaluierung der Seminare in Gestalt der Teilnehmerbewertungen zeigte mit der kumulierten Durchschnittsnote von 1,25 ein äußerst positives Ergebnis. Neben dem neuerlichen Summer-School-Angebot zum Thema E-Commerce hier vermitteln ausgewiesene Online-Experten die aktuellsten Entwicklungen zu diesem für den Handel wichtigen Zukunftsthema wurde ein neues Summer-School- Angebot zu dem Thema Stärkung der Persönlichkeit generiert, das eine überdurchschnittliche Nachfrage auslöste. 3

4 1.2 Coaching Im Bereich Coaching wurden die Projekte E-Commerce und Zukunftsstrategien für den mittelständischen Einzelhandel fortgeführt, es fanden dabei insgesamt 19 Workshops statt. Die hohe Nachfrage zu beiden Coaching-Angeboten bedingte jeweils intensive, vorgeschaltete Auswahlverfahren Coaching stationär Das Coaching Zukunftsstrategien für den mittelständischen Einzelhandel begleitet und durchgeführt von der BBE fokussierte sich in 2013 auf fünf Unternehmen, die ihren Erfolg in Citylagen von Klein- und Mittelstädten suchen und mindestens 10 Mitarbeiter beschäftigen. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren dieses Coaching-Programms sind kurz zusammengefasst: Die Ergebnisse aus der Wettbewerbs-, Kundenzufriedenheits- und Imageanalyse enthalten alle Befunde um eine fundierte Positionierung zu erarbeiten. Das Format des branchenübergreifenden, verbundgruppenunabhängigen Austausches ist ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor. Das Vor-Ort-Coaching ist die tiefste und effektivste Stufe der Umsetzungsbegleitung. Die Workshops mit Status-Berichten, Erfahrungsaustausch und von den Teilnehmern ausgewählten Schwerpunktthemen bringen wertvolle Impulse für die Umsetzung. Eine weitergehende Betreuung im Rahmen eines Follow-up-Workshops erhielten die fünf Teilnehmerbetriebe aus dem Coaching-Programm des Vorjahres. Die Statusberichte der Teilnehmer vermittelten ein positives Bild, die im Rahmen des Coaching- Programms definierten Maßnahmen wurden weitgehend umgesetzt und mündeten letztlich in stärkere Positionierung am Markt Coaching E-Commerce Um der ungebrochenen Bedeutung des Online-Handels für den mittelständischen Einzelhandel gerecht zu werden, wurde das Coaching-Programm E-Commerce weiter intensiviert. Zielsetzung ist die Optimierung des E-Commerce, die Teilnehmer wurden dabei aktiv über das Jahr hinweg von einem E-Commerce-Expertenteam der elaboratum begleitet und unterstützt. Es wurden zwei Start-Gruppen mit sieben bzw. acht Teilnehmern je Unternehmen gebildet. Die Hilfestellung reichte dabei von: Der Ist-Analyse, der Erarbeitung einer Strategie bis hin zu einem Business-Plan. Der Shop-/Frontend-Optimierung über die Dienstleisterauswahl bis hin zur Optimierung des Online-Marketings. Speziell im Multi-Channel-Bereich der Verzahnung aller Kanäle sowie digitalem Instore-Marketing. Die gruppendynamischen Prozesse und Momente sind im übrigen deckungsgleich mit dem stationären Coaching. Drei weitere Gruppen, die in den Vorjahren am E-Commerce-Coaching teilgenommen haben, wurden im Rahmen eines Follow-up-Programms bei der konkreten Umsetzung ihrer jeweiligen E-Commerce-Projekte in abgestufter Intensität betreut. Auch hier konnten erfreuliche Fortschritte korrespondierend mit wirtschaftlichem Erfolg verzeichnet werden. 4

5 1.2.3 Coaching Werbegemeinschaften Anläßlich der beiden Jubiläen 25 Jahre Rid-Stiftung und 40 Jahre Werbegemeinschaften in Bayern wurde eine Förderung von drei ausgewählten Werbegemeinschaften (über 30 Werbegemeinschaften hatten sich beworben) in Gestalt eines über zwei Jahre laufenden Coachings initiiert. Auch hier zeigen die ersten Zwischenergebnisse eine positive Entwicklung auf. 1.3 Rid-Qualitätsoffensive Auf eine hohe Resonanz stieß die 2011 neu in das Programm aufgenommene Rid-Qualitätsoffensive ebenfalls konzipiert, durchgeführt und begleitet von der BBE. Im Fokus dieses Programms stehen im Einzelnen: Die nachhaltige qualitative Entwicklung der teilnehmenden Unternehmen in Bezug auf Beratungsqualität, Service und Dienstleistungen, Warenangebot/Sortiment, Erscheinungsbild und Marktauftritt sowie die Steigerung von Umsatz und Ertrag. Die Bildung von objektiven/subjektiven Qualitätskriterien. Eine Leistungsmessung aus Kunden-, Mitarbeiter- und Expertensicht. Die systematische Betreuung und Entwicklung der teilnehmenden Unternehmen. Ein nachvollziehbarer Maßnahmenkatalog für die teilnehmenden Unternehmer. Es nahmen acht Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen teil, deren abschließendes Urteil in das Fazit mündete, das Format Qualitätsoffensive ist auf dem besten Weg zum Rid-Klassiker. Die Teilnehmer der Qualitätsoffensive 2012 reflektierten im Rahmen eines Follow-up-Workshops ihre Erfahrungen und Umsetzungsschritte. 1.4 E-Commerce Manager Eine stiftungsinitiierte Umfrage unter 300 Einzelhändlern zum Thema Einstieg in den E-Commerce zeigte, dass mangelndes Know-how das zentrale Moment für den Verzicht bzw. das Zögern in Bezug auf E-Commerce- Aktivitäten ist. Dies war für die Stiftung Anlaß in 2012 erstmals ein umfangreiches Weiterbildungsangebot zum E-Commerce-Manager aufzulegen. Konzeption und Durchführung lagen in den Händen der elaboratum GmbH, der Bundesverband des Versandhandels zertifizierte dieses Programm erfreulicherweise. Die in 2012 begonnene Ausbildung verteilt auf 24 Schulungstage endete 2013 mit den Abschlusspräsentationen und der Übergabe der Zertifikate an die ersten zwölf frisch gebackenen E-Commerce-Manager. Die ermutigende Resonanz auf dieses neue Programm war für uns Motiv, in 2013 einen neuen, weiteren Ausbildungslehrgang anzubieten. Die zur Verfügung stehenden zwölf Plätze konnten im Rahmen eines intensiven Auswahlverfahrens qualitativ hochstehend besetzt werden. 5

6 1.5 Innovationsprojekt / Innovations-Kongress 60 Unternehmen hatten sich bereits 2012 mit ihren Ideen für den Rid Innovationspreis 2013 beworben, der anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Stiftung ausgelobt worden war. 15 von ihnen wurden für ein umfassendes Coaching ausgewählt und in 2013 durch den weiteren Prozess begleitet. Das Innovationsprojekt konzentrierte sich dabei auf die Ideen, die insbesondere dem Kunden einen spürbaren Nutzen bringen, denn an der Nahtstelle zum Kunden wird auch in Zukunft entschieden ob sich ein Unternehmen gegenüber dem Wettbewerb absetzen kann oder nicht. Höhepunkt war schließlich am 29. Oktober der Innovations-Kongress in der Münchner Kongresshalle. An einem abwechslungsreichen Nachmittag wurden die Themen Ideenfindung und Innovationsmanagement den knapp 300 Teilnehmern in spannenden Vorträgen präsentiert und die zentralen Erkenntnisse aus dem Innovationsprozess anschaulich herausgearbeitet. Im Zentrum der Abendveranstaltung mit dem Festvortrag des Beiratsvorsitzenden Prof. Dr.Funck und dem offenen Brief des Vorstands an den Stifter, Dr. Günther Rid, stand die Preisverleihung an die drei Preisträger, die sich letztendlich gegenüber 60 Bewerbern durchgesetzt hatten. Mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde Alois Rupprich von der Firma Rupprich Farbe. Der zweite Preis wurde an Richard Reidl vom Unternehmen Befestigungszentrum Reidl übergeben. Der dritte Platz ging an das Modehaus Schödlbauer. Die Stiftung konnte mit dieser Veranstaltung ihren Claim Wir stiften Zukunft nachhaltig und eindrucksvoll unter Beweis stellen. 1.6 Evaluierungsprojekt Die Befragung von 40 Teilnehmern an den anspruchsvollen Programmangeboten (Vier-Wochen-Seminar und Coaching- Programme) in Form von persönlichen Interviews zeigte eine überaus positive Bestätigung der Stiftungsarbeit und zugleich eine eindrucksvolle Bestätigung für die Ausrichtung der Seminare auf die Themen Persönlichkeitsentwicklung und Führung. 6

7 1.7 Stipendien / Projektförderung Durch Stipendien wurde eine, das Innovationsprojekt begleitende Master-Arbeit an der Hochschule München gefördert. Die im Jahr 2010 vergebenen Promotions-Stipendien zum einen zum Thema Einsatz digitaler Instore-Marketing-Systeme im mittelständischen Einzelhandel und zum anderen zum Thema Mobile Commerce im mittelständischen Einzelhandel wurden um ein Jahr verlängert, die damit korrespondierenden Forschungsprojekte liefen plangemäß aus. Die Zwischenberichte der beiden Stipendiaten dokumentieren einen plangemäßen, positiven Arbeitsstand. Die Förderung des Projekts Nachhaltige Förderung der Lernkompetenz der Akademie Handel im Rahmen der Ausbildung zum Handels-Fachwirt lief ebenfalls plangemäß aus. Der vorliegende Projekt-Abschlußbericht zeigt unter anderem auf, dass die Qualität des Lehrens ein zentraler Ansatzpunkt für Verbesserungen ist. Das Stipendienprogramm, bei dem sich die jeweiligen jahrsgangsbesten Handelsfachwirte um jeweils drei Stipendien, zum einen für die Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt, zum anderen für ein Bachelor-Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Handelsmanagement an der Fachhochschule Erding bewerben konnten, wurde mangels entsprechender Nachfrage eingestellt. Einzelmaßnahmen wie zum Beispiel die Förderung des schwäbischen Einzelhandelstages rundeten die Aktivitäten der Stiftung ab. 2. Markenführung / Marketing / PR / Organisatorische Maßnahmen Die Markenführung der Stiftung erhielt mit der Neukonzeption des Programmverzeichnisses für 2014 einen neuen Akzent. Es erfolgte eine Dreiteilung in Fortbildungs-, Coaching- und Qualifizierungsprogramm sowie die Entwicklung einer Programm- App für das ipad. 3. Dokumentation Alle Veranstaltungen (Seminare, Coaching, Qualitätsoffensive und Kongress), die laufenden Projekte und die PR-Aktivitäten sind umfassend dokumentiert. München, im April 2014 Günther Rid Stiftung für den bayerischen Einzelhandel Peter Habit, Vorstand 7

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Zukunftskongress der Rid Stiftung 2014 PRAKTIKABLE LÖSUNGEN FÜR DEN HANDEL VON MORGEN. TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ANMELDEN ODER BEWERBEN!

Zukunftskongress der Rid Stiftung 2014 PRAKTIKABLE LÖSUNGEN FÜR DEN HANDEL VON MORGEN. TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ANMELDEN ODER BEWERBEN! TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ANMELDEN ODER BEWERBEN! Zukunftskongress der Rid Stiftung 2014 PRAKTIKABLE LÖSUNGEN FÜR DEN HANDEL VON MORGEN. 21. Oktober 2014, HVB Forum, München www.rid-zukunftskongress.de

Mehr

Jetzt bewerben bis zum 05.11.2014 (siehe Informationen auf der letzten Seite) Informationen. E-Commerce-Coaching. Programm 2015.

Jetzt bewerben bis zum 05.11.2014 (siehe Informationen auf der letzten Seite) Informationen. E-Commerce-Coaching. Programm 2015. Jetzt bewerben bis zum 05.11.2014 (siehe Informationen auf der letzten Seite) Informationen E-Commerce-Coaching Programm 2015 durchgeführt von Ziele und Besonderheiten des Coaching-Programms Die Rid-Stiftung

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

E-Commerce mit der richtigen Strategie erfolgreich im Internet verkaufen

E-Commerce mit der richtigen Strategie erfolgreich im Internet verkaufen 2-Tages-Seminar: E-Commerce mit der richtigen Strategie erfolgreich im Internet verkaufen Lernen Sie in nur 2 Tagen, wie Sie professionelle Marketing- und Vertriebskonzepte für den Online-Handel und Mobile

Mehr

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de Kongress-Statistik Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung convention.visitberlin.de Die Erfassung des Berliner MICE Marktes begann im Jahre 2002. In den vergangenen 10 Jahren hat der Tagungs- und Kongressbereich

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

eraten ewegen egleiten

eraten ewegen egleiten B eraten ewegen egleiten 3.800 Ein Wort zu Anfang Management consult agiert als Promotor, der Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation aktiv vorantreibt. Jede Organisation oder

Mehr

SEM-/SEO-Manager/-in IHK

SEM-/SEO-Manager/-in IHK Fachseminar SEM-/SEO-Manager/-in IHK Wissen, was Suchmaschinen wollen! Veranstaltungslink Programminhalt Modul 1, Trainer: Stefan Bauer: Suchmaschinenoptimierung (SEO) SEO-Grundlagen Technische SEO (Grundlagen,

Mehr

Premiumförderung 2015 COACHING-PROGRAMME FÜR UNTERNEHMEN & AUSBILDUNG ZUM E-COMMERCE-MANAGER

Premiumförderung 2015 COACHING-PROGRAMME FÜR UNTERNEHMEN & AUSBILDUNG ZUM E-COMMERCE-MANAGER Premiumförderung 2015 COACHING-PROGRAMME FÜR UNTERNEHMEN & AUSBILDUNG ZUM E-COMMERCE-MANAGER 1 Individuelle Unterstützung für Strategie und Maßnahmenumsetzung Wir möchten, dass Sie als mittelständisches

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren Kunden und meinen Vorgesetzten viel

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Bedarf Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben wachsenden Bedarf an

Mehr

Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts

Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts Prof. Dr. Mechthild Wolff Prof. Dr. Clemens Dannenbeck München, den 19.11.2009 Ablauf 1.

Mehr

Projekt BauWert InWest

Projekt BauWert InWest Projekt BauWert InWest Zwischenbericht Mai 2012 Das Projekt wird gefördert durch im Rahmen der Initiative fachlich begleitet durch Projektträger Erste Ergebnisse Für das Projekt BauWert InWest konnten

Mehr

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Die REWE Group will die richtigen Bewerber entdecken und für sich gewinnen und bietet deshalb vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Mehr

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING Durch Qualifizierung desehrenamtes zum Erfolg Dipl Geogr. Roland Wölfel (Partner und Geschäftsführer) CIMA Beratung + Management GmbH Haftungserklärung Dieser

Mehr

ERFOLGREICH MIT DIGITALEM IN-STORE-MARKETING

ERFOLGREICH MIT DIGITALEM IN-STORE-MARKETING ERFOLGREICH MIT DIGITALEM IN-STORE-MARKETING Ein Leitfaden zur Implementierung von Kiosk-Terminals, Digital Signage und mobilen Assistenten im stationären Handel Philipp Spreer Zusammenfassung Digitale

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Talente im Fokus. Unternehmen mit Zukunft

Talente im Fokus. Unternehmen mit Zukunft Bonner Fachtagung 2008 Unternehmen mit Zukunft Talente im Fokus Risiken mindern durch innovatives Talentmanagement Themenworkshop: Keeping and motivating talents Stephan Riese Leiter der DJH-Akademie Deutsches

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Informations-Sicherheit mit ISIS12

Informations-Sicherheit mit ISIS12 GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen www.it-sicherheit-bayern.de Informations-Sicherheit mit ISIS12 GPP Service GmbH & Co. KG Kolpingring 18 a 82041 Oberhaching Tel.: +49 89 61304-1 Fax: +49 89 61304-294

Mehr

Noch wenige Plätze frei: Praxisorientierter Weiterbildungskurs Business Model Innovation erfolgreich in neue Märkte Start am 29.

Noch wenige Plätze frei: Praxisorientierter Weiterbildungskurs Business Model Innovation erfolgreich in neue Märkte Start am 29. CTO Von: CTO Gesendet: Mittwoch, 13. Januar 2016 15:19 An: cto-gruenderinfos@zft.uni-freiburg.de Betreff: Gründerinfos 01/2016 - Weiterbildung, Stammtisch und Umfrage zum Mitmachen

Mehr

November 2015. Veranstaltungshinweise

November 2015. Veranstaltungshinweise November 2015 Veranstaltungshinweise cima Zahl des Monats: 10 Rückblick: cima auf der Expo Real "Digitale Einkaufsstadt Bayern": Modellkommunen stehen fest Regionale Konzepte gehen auf Preisträger des

Mehr

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG informationsmaterial FÜR UnTERnEHMEn Wissen SCHAFFT Wirtschaft ViSionÄR SEiT 2002 UnSERE erfolgsgeschichte JenVision e.v. studentische Unternehmensberatung wurde im Jahre

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

WM³ Weiterbildung Mittelhessen

WM³ Weiterbildung Mittelhessen Ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen Verfahren zur Anerkennung und Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen: Hemmnisse und Lösungsansätze zur nachhaltigen Implementierung Helmar

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V. an der Universität Bayreuth Bayreuth, 26. September 2012 Pressemitteilung Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe

Mehr

Zusammenfassung der Dipl.-Arbeit: Evaluation des Lehrgangs Betriebswirt/-in HWK im HBZ Münster Autor: Prof. Dr. Thomas Jansen Fachhochschule Münster

Zusammenfassung der Dipl.-Arbeit: Evaluation des Lehrgangs Betriebswirt/-in HWK im HBZ Münster Autor: Prof. Dr. Thomas Jansen Fachhochschule Münster Zusammenfassung der Dipl.-Arbeit: Evaluation des Lehrgangs Betriebswirt/-in HWK im HBZ Münster Autor: Prof. Dr. Thomas Jansen Fachhochschule Münster Der Lehrgang Betriebswirt/-in HWK wird an der Handwerkskammer

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007

Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007 Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007 Zielsetzungen Zur Weiterentwicklung des Qualifikations - niveaus in der Region Stuttgart tragen Unternehmen aller Größen und Branchen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

Workshop für die Versicherungswirtschaft

Workshop für die Versicherungswirtschaft Workshop für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89 55

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept Immenstadt im Allgäu Innenstadtentwicklungskonzept Im Auftrag der Stadt Immenstadt im Allgäu erarbeitet die Firma CIMA Stadtmarketing GmbH ein Innenstadtentwicklungskonzept mit integriertem Flächenmanagement.

Mehr

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon:

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon: ANTRAG AUF ERTEILUNG EINES SEO-QUALITÄTSZERTIFIKATS Hiermit beauftragen wir den BVDW mit der Prüfung und Erteilung des SEO-Qualitätszertifikats für 2015 und bestätigen, dass wir alle nachfolgenden Angaben

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Bayerischer Energiepreis 2016. Bayerischen Energiepreis 2016

Bayerischer Energiepreis 2016. Bayerischen Energiepreis 2016 Bayerischer Energiepreis 2016 Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 10. November 2015 Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet 2-Tages-Seminar: E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet Lernen Sie in nur 2 Tagen, wie Sie professionelle Marketing- und Vertriebskonzepte für den Online-Handel und

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

LEIPZIG 2014. Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014. Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland.

LEIPZIG 2014. Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014. Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland. IQ Innovationspreis LEIPZIG 2014 Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014 Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland.de Den IQ Innovationspreis zusammen im Team gewonnen

Mehr

Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. Beratungsschwerpunkte und Leistungsangebot

Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. Beratungsschwerpunkte und Leistungsangebot Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training Potenzialerhebung und entwicklung von Organisationen und Menschen Unternehmenskultur: Analysen & Diagnosen Mitarbeiterbefragung (Unternehmenskultur-Check

Mehr

Gründerwettbewerb IKT Innovativ. Gründungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Gründerwettbewerb IKT Innovativ. Gründungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Gründerwettbewerb IKT Innovativ Gründungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Synergie-Workshop Mittelstand -Digital Berlin, 14. Mai 2013 Gründerwettbewerb Multimedia (1997

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Rid Zukunftskongress HANDEL IM WANDEL INNOVATIONEN FÜR DEN MITTELSTAND TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ONLINE BEWERBEN!

Rid Zukunftskongress HANDEL IM WANDEL INNOVATIONEN FÜR DEN MITTELSTAND TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ONLINE BEWERBEN! TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ONLINE BEWERBEN! Rid Zukunftskongress HANDEL IM WANDEL INNOVATIONEN FÜR DEN MITTELSTAND 14. Oktober 2015, Sofitel Bayerpost, München www.rid-zukunftskongress.de Veranstalter

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

CORONAS METROPOLITANAS

CORONAS METROPOLITANAS CORONAS METROPOLITANAS Kooperation zwischen Fachhochschulen und regionalen Unternehmen Erkenntnisse aus den Fallstudien Eberswalde und Brandenburg an der Havel Jörn Krupa, IRS November 2006 Projektverlauf

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

Seminarangebot. Neue Strategien und Kompetenzen für Unternehmer. Erfolgreich im Strukturwandel

Seminarangebot. Neue Strategien und Kompetenzen für Unternehmer. Erfolgreich im Strukturwandel Seminarangebot Neue Strategien und Kompetenzen für Unternehmer Erfolgreich im Strukturwandel Veranstalter: fidelus marketingcontor Marion Orthmann (MO) Armin Sternberg (AS) Jessica Perakovic (JP) -----------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport Hochschulzertifikat Social Media Manager innovativ praxisnah anwendungsorientiert Ihr Wissensvorsprung und Ihre Handlungskompetenz als professioneller Social Media Manager 2 Mit den sozialen Netzwerken

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Veränderungsprozesse in mittelständischen Kooperationsunternehmen

Veränderungsprozesse in mittelständischen Kooperationsunternehmen Veränderungsprozesse in mittelständischen Kooperationsunternehmen Peter Baumann Geschäftsführer 24plus Systemverkehre GmbH & Co. KG 24plus Systemverkehre Ausgangssituation Anforderungen Analysen und Konzepte

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Jahrestagung Kader MTTB 2012

Jahrestagung Kader MTTB 2012 Jahrestagung Kader MTTB 2012 >>> Zertifizierung und Behandlungsqualität Winterthur, 13. November 2012 KASSOWITZ & PARTNER AG Rosenrain 3, CH-8400 Winterthur t +41 52 212 44 88 www.kassowitz.ch Programm

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt

BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt Arbeitsmarktstudie analysiert Qualifikationsanforderungen von berufserfahrenen Arbeitnehmern in der Digitalbranche Düsseldorf,

Mehr

Kernaussagen 2014 zur Statistik der Fortbildungsveranstaltungen

Kernaussagen 2014 zur Statistik der Fortbildungsveranstaltungen Zertifizierte Kompetenzerhaltung CPK Insgesamt beantragten 68 externe Veranstalter die Akkreditierung ihrer Fortbildungen. Für 249 vergab die Kammer Kompetenzpunkte (2013: 249). Acht Fortbildungen entsprachen

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Vertiefungsmodul Personalmanagement

Vertiefungsmodul Personalmanagement Vertiefungsmodul Personalmanagement Prof. Dr. Erika Regnet Prof. Dr. Erika Regnet, Hochschule Augsburg 1 Agenda Zielsetzungen Berufsperspektiven Organisatorisches Zentrale Inhalte Methoden und Arbeitsweisen

Mehr

Begleiten und begeistern:

Begleiten und begeistern: Begleiten und begeistern: Wie man mit ideeller Förderung noch mehr aus dem Deutschlandstipendium macht Dr. Alexander Tiefenbacher Berlin, 29. Mai 2013 2 Agenda A. Profil Servicezentrum Deutschlandstipendium

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Mr. DAX. fairplaid ROCK YOUR CROWD. Dirk Müller spricht Klartext. icrowd Eine Vision soll die Wirtschaft verändern. CONDA Crowdinvesting Plattform

Mr. DAX. fairplaid ROCK YOUR CROWD. Dirk Müller spricht Klartext. icrowd Eine Vision soll die Wirtschaft verändern. CONDA Crowdinvesting Plattform Crowdfunding - Crowdinvesting - Crowdlending - Venture Capital - Startup - Green Invest Magazin für innovative Finanzstrategien Januar - Februar 2015 #CROWDDIALOG14 90 Top-Referenten, weit über 600 Teilnehmer,

Mehr

Christina Platvoetz. Weiterbildungskonzepte Warum?

Christina Platvoetz. Weiterbildungskonzepte Warum? Übersicht Weiterbildungskonzepte Warum? Profil Vita Aktuelle Projekte PaulySales GmbH Dreckenacher Weg 10 D-56295 Lonnig Tel.: 02625/95 99 450 Fax: 02625/95 99 451 E-Mail: info@paulysales.de Internet:

Mehr

Chancen erkennen, Chancen nutzen!

Chancen erkennen, Chancen nutzen! Chancen erkennen, Chancen nutzen! Berufsbegleitende Weiterbildung im Fachrichtungen Wir richten uns nach Ihren Interessen. Egal, für welchen Schwerpunkt Sie sich interessieren: unsere berufsbegleitenden

Mehr

Setzen Sie auf einen Beruf mit Perspektive

Setzen Sie auf einen Beruf mit Perspektive Setzen Sie auf einen Beruf mit Perspektive Ihre Karriere in der Medienproduktion Die Vielfalt der Medien Chance für Ihren Erfolg Medien spielen im Alltag eine wichtige Rolle. Fernsehen, Funk, Internet

Mehr

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Magglingen, Juni 2015 Thomas Jeannerat Im Herbst 2014 wurde bei allen J+S-Coaches, welche zu diesem Zeitpunkt eine gültige Anerkennung hatten, eine Vollerhebung zu Rolle,

Mehr

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation München, 13. Januar 2016 Dr. Alexander Zöller, Geschäftsführer der TGZ Würzburg GmbH Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ)

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf

Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf Unsere exzellenten, berufserfahrenen Studierenden unterstützen Sie, erfolgreich die Digitalisierung Ihres Unternehmens zu meistern:

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr