DER GÜNTHER RID STIFTUNG FÜR DEN BAYERISCHEN EINZELHANDEL, MÜNCHEN FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER GÜNTHER RID STIFTUNG FÜR DEN BAYERISCHEN EINZELHANDEL, MÜNCHEN FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER"

Transkript

1 Tätigkeitsbericht DER GÜNTHER RID STIFTUNG FÜR DEN BAYERISCHEN EINZELHANDEL, MÜNCHEN FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2013

2 1. Erfüllung des originären Stiftungszwecks Stiftungszweck ist gemäß 1 der Satzung der Günther Rid-Stiftung für den Einzelhandel die Förderung der Berufsausbildung des Führungsnachwuchses im bayerischen Einzelhandel unter Berücksichtigung mittelständischer Unternehmen aller Fachrichtungen und Vertriebsformen. Zur Erfüllung des Stiftungszwecks bietet die Stiftung Seminare und Coaching-Programme an. Darüber hinaus vergibt die Stiftung Stipendien, Zuschüsse und Preise. Das Geschäftsjahr 2013 ist durch eine weitere, erhebliche quantitative und qualitative Ausweitung der Aktivitäten der Stiftung geprägt, im Mittelpunkt stand dabei das anlässlich des 25-jährigen Jubiläums initiierte Innovationsprojekt, das in den Innovations-Kongress mit Preisverleihung mündete. Knapp 900 Teilnehmer eine leichte Steigerung im Vergleich zum Vorjahr - nahmen in 2013 an den 66 Veranstaltungen mit 167 Veranstaltungstagen der Stiftung teil. Der Anteil der neuen Teilnehmer lag erfreulicherweise bei rund 25 Prozent. TEILNEHMERZAHLEN, VERANSTALTUNGSTAGE UND VERANSTALTUNGEN Teilnehmer Veranstaltungstage Veranstaltungen TEILNEHMER NACH VERANSTALTUNGSARTEN 2013 Seminare Stiftung 43 % Coaching/ Qualitätsoffensive 8 % Naturgemäß waren bei den Seminaren die meisten Teilnehmer zu verzeichnen. Auf eine hohe Resonanz stießen der Innovationskongress und die Seminare zum Thema Stadtmarketing, die gemeinsam mit der CIMA veranstaltet werden. Seminare CIMA 23 % Innovationskongress 28 % 2

3 Den größten Kostenblock der Aufwendungen für den Stiftungszweck in Höhe von rund 2,65 Mio Euro stellen die beratungsintensiven Coaching-Programme, die Qualitätsoffensive und der Lehrgang E-Commerce-Manager mit rund 1 Mio Euro aus, gefolgt von den Seminaren (alle Seminarformen) mit rund 950 T Euro. Der Aufwand für das Innovations-projekt samt Innovations-Kongress liegt bei rund 425 T Euro, die restlichen 300 T Euro verteilen sich auf diverse Projekte wie Stipendien und das Projekt Lernförderung, sowie Marketing / Öffentlichkeitsarbeit. STIFTUNGSAUFWENDUNGEN KOSTENVERTEILUNG 2013 Coaching/ qualitätsoffensive 32 % Stipendien, Projekte 3 % E-Commerce-Manager 5 % Marketing u. a. 8 % Innovationsprojekt 16 % Seminare 36 % 1.1 Seminare / Follow-up-Seminare / Summer School 2013 FANDEN INSGESAMT 40 SEMINARE / FOLLOW-UPS STATT: 15 Fachseminare mit einer Dauer von zwei bis drei Tagen mit den Themenschwerpunkten Personalführung, Persönlichkeitsentwicklung, Strategie und Marketing sowie E-Commerce. Zwei Sonder-Seminare mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Bayern, für Buchhändler. Die Fortführung der in 2010 begonnenen Seminarreihe Toolbox-Stadtmarketing, die in Kooperation mit der CIMA und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie veranstaltet wird, mit acht Seminaren sowie sechs Seminaren zu Sonderthemen des Stadtmarketings. Das Premium-Seminar der Stiftung Unternehmensführung im Handel, einer der zentralen Schwerpunkte des Stiftungsprogramms. Mit der Zielsetzung einer weiteren Evaluation der Seminare und im Interesse einer intensiveren Nachhaltigkeit wurden korrespondierend zu einzelnen Seminaren sechs Follow-up-Seminare abgehalten, die auf eine äußerst positive Resonanz gestoßen sind. Sie bestätigten zudem die Konzeption des Seminarangebots und dessen praktische Umsetzbarkeit. Die direkte Evaluierung der Seminare in Gestalt der Teilnehmerbewertungen zeigte mit der kumulierten Durchschnittsnote von 1,25 ein äußerst positives Ergebnis. Neben dem neuerlichen Summer-School-Angebot zum Thema E-Commerce hier vermitteln ausgewiesene Online-Experten die aktuellsten Entwicklungen zu diesem für den Handel wichtigen Zukunftsthema wurde ein neues Summer-School- Angebot zu dem Thema Stärkung der Persönlichkeit generiert, das eine überdurchschnittliche Nachfrage auslöste. 3

4 1.2 Coaching Im Bereich Coaching wurden die Projekte E-Commerce und Zukunftsstrategien für den mittelständischen Einzelhandel fortgeführt, es fanden dabei insgesamt 19 Workshops statt. Die hohe Nachfrage zu beiden Coaching-Angeboten bedingte jeweils intensive, vorgeschaltete Auswahlverfahren Coaching stationär Das Coaching Zukunftsstrategien für den mittelständischen Einzelhandel begleitet und durchgeführt von der BBE fokussierte sich in 2013 auf fünf Unternehmen, die ihren Erfolg in Citylagen von Klein- und Mittelstädten suchen und mindestens 10 Mitarbeiter beschäftigen. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren dieses Coaching-Programms sind kurz zusammengefasst: Die Ergebnisse aus der Wettbewerbs-, Kundenzufriedenheits- und Imageanalyse enthalten alle Befunde um eine fundierte Positionierung zu erarbeiten. Das Format des branchenübergreifenden, verbundgruppenunabhängigen Austausches ist ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor. Das Vor-Ort-Coaching ist die tiefste und effektivste Stufe der Umsetzungsbegleitung. Die Workshops mit Status-Berichten, Erfahrungsaustausch und von den Teilnehmern ausgewählten Schwerpunktthemen bringen wertvolle Impulse für die Umsetzung. Eine weitergehende Betreuung im Rahmen eines Follow-up-Workshops erhielten die fünf Teilnehmerbetriebe aus dem Coaching-Programm des Vorjahres. Die Statusberichte der Teilnehmer vermittelten ein positives Bild, die im Rahmen des Coaching- Programms definierten Maßnahmen wurden weitgehend umgesetzt und mündeten letztlich in stärkere Positionierung am Markt Coaching E-Commerce Um der ungebrochenen Bedeutung des Online-Handels für den mittelständischen Einzelhandel gerecht zu werden, wurde das Coaching-Programm E-Commerce weiter intensiviert. Zielsetzung ist die Optimierung des E-Commerce, die Teilnehmer wurden dabei aktiv über das Jahr hinweg von einem E-Commerce-Expertenteam der elaboratum begleitet und unterstützt. Es wurden zwei Start-Gruppen mit sieben bzw. acht Teilnehmern je Unternehmen gebildet. Die Hilfestellung reichte dabei von: Der Ist-Analyse, der Erarbeitung einer Strategie bis hin zu einem Business-Plan. Der Shop-/Frontend-Optimierung über die Dienstleisterauswahl bis hin zur Optimierung des Online-Marketings. Speziell im Multi-Channel-Bereich der Verzahnung aller Kanäle sowie digitalem Instore-Marketing. Die gruppendynamischen Prozesse und Momente sind im übrigen deckungsgleich mit dem stationären Coaching. Drei weitere Gruppen, die in den Vorjahren am E-Commerce-Coaching teilgenommen haben, wurden im Rahmen eines Follow-up-Programms bei der konkreten Umsetzung ihrer jeweiligen E-Commerce-Projekte in abgestufter Intensität betreut. Auch hier konnten erfreuliche Fortschritte korrespondierend mit wirtschaftlichem Erfolg verzeichnet werden. 4

5 1.2.3 Coaching Werbegemeinschaften Anläßlich der beiden Jubiläen 25 Jahre Rid-Stiftung und 40 Jahre Werbegemeinschaften in Bayern wurde eine Förderung von drei ausgewählten Werbegemeinschaften (über 30 Werbegemeinschaften hatten sich beworben) in Gestalt eines über zwei Jahre laufenden Coachings initiiert. Auch hier zeigen die ersten Zwischenergebnisse eine positive Entwicklung auf. 1.3 Rid-Qualitätsoffensive Auf eine hohe Resonanz stieß die 2011 neu in das Programm aufgenommene Rid-Qualitätsoffensive ebenfalls konzipiert, durchgeführt und begleitet von der BBE. Im Fokus dieses Programms stehen im Einzelnen: Die nachhaltige qualitative Entwicklung der teilnehmenden Unternehmen in Bezug auf Beratungsqualität, Service und Dienstleistungen, Warenangebot/Sortiment, Erscheinungsbild und Marktauftritt sowie die Steigerung von Umsatz und Ertrag. Die Bildung von objektiven/subjektiven Qualitätskriterien. Eine Leistungsmessung aus Kunden-, Mitarbeiter- und Expertensicht. Die systematische Betreuung und Entwicklung der teilnehmenden Unternehmen. Ein nachvollziehbarer Maßnahmenkatalog für die teilnehmenden Unternehmer. Es nahmen acht Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen teil, deren abschließendes Urteil in das Fazit mündete, das Format Qualitätsoffensive ist auf dem besten Weg zum Rid-Klassiker. Die Teilnehmer der Qualitätsoffensive 2012 reflektierten im Rahmen eines Follow-up-Workshops ihre Erfahrungen und Umsetzungsschritte. 1.4 E-Commerce Manager Eine stiftungsinitiierte Umfrage unter 300 Einzelhändlern zum Thema Einstieg in den E-Commerce zeigte, dass mangelndes Know-how das zentrale Moment für den Verzicht bzw. das Zögern in Bezug auf E-Commerce- Aktivitäten ist. Dies war für die Stiftung Anlaß in 2012 erstmals ein umfangreiches Weiterbildungsangebot zum E-Commerce-Manager aufzulegen. Konzeption und Durchführung lagen in den Händen der elaboratum GmbH, der Bundesverband des Versandhandels zertifizierte dieses Programm erfreulicherweise. Die in 2012 begonnene Ausbildung verteilt auf 24 Schulungstage endete 2013 mit den Abschlusspräsentationen und der Übergabe der Zertifikate an die ersten zwölf frisch gebackenen E-Commerce-Manager. Die ermutigende Resonanz auf dieses neue Programm war für uns Motiv, in 2013 einen neuen, weiteren Ausbildungslehrgang anzubieten. Die zur Verfügung stehenden zwölf Plätze konnten im Rahmen eines intensiven Auswahlverfahrens qualitativ hochstehend besetzt werden. 5

6 1.5 Innovationsprojekt / Innovations-Kongress 60 Unternehmen hatten sich bereits 2012 mit ihren Ideen für den Rid Innovationspreis 2013 beworben, der anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Stiftung ausgelobt worden war. 15 von ihnen wurden für ein umfassendes Coaching ausgewählt und in 2013 durch den weiteren Prozess begleitet. Das Innovationsprojekt konzentrierte sich dabei auf die Ideen, die insbesondere dem Kunden einen spürbaren Nutzen bringen, denn an der Nahtstelle zum Kunden wird auch in Zukunft entschieden ob sich ein Unternehmen gegenüber dem Wettbewerb absetzen kann oder nicht. Höhepunkt war schließlich am 29. Oktober der Innovations-Kongress in der Münchner Kongresshalle. An einem abwechslungsreichen Nachmittag wurden die Themen Ideenfindung und Innovationsmanagement den knapp 300 Teilnehmern in spannenden Vorträgen präsentiert und die zentralen Erkenntnisse aus dem Innovationsprozess anschaulich herausgearbeitet. Im Zentrum der Abendveranstaltung mit dem Festvortrag des Beiratsvorsitzenden Prof. Dr.Funck und dem offenen Brief des Vorstands an den Stifter, Dr. Günther Rid, stand die Preisverleihung an die drei Preisträger, die sich letztendlich gegenüber 60 Bewerbern durchgesetzt hatten. Mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde Alois Rupprich von der Firma Rupprich Farbe. Der zweite Preis wurde an Richard Reidl vom Unternehmen Befestigungszentrum Reidl übergeben. Der dritte Platz ging an das Modehaus Schödlbauer. Die Stiftung konnte mit dieser Veranstaltung ihren Claim Wir stiften Zukunft nachhaltig und eindrucksvoll unter Beweis stellen. 1.6 Evaluierungsprojekt Die Befragung von 40 Teilnehmern an den anspruchsvollen Programmangeboten (Vier-Wochen-Seminar und Coaching- Programme) in Form von persönlichen Interviews zeigte eine überaus positive Bestätigung der Stiftungsarbeit und zugleich eine eindrucksvolle Bestätigung für die Ausrichtung der Seminare auf die Themen Persönlichkeitsentwicklung und Führung. 6

7 1.7 Stipendien / Projektförderung Durch Stipendien wurde eine, das Innovationsprojekt begleitende Master-Arbeit an der Hochschule München gefördert. Die im Jahr 2010 vergebenen Promotions-Stipendien zum einen zum Thema Einsatz digitaler Instore-Marketing-Systeme im mittelständischen Einzelhandel und zum anderen zum Thema Mobile Commerce im mittelständischen Einzelhandel wurden um ein Jahr verlängert, die damit korrespondierenden Forschungsprojekte liefen plangemäß aus. Die Zwischenberichte der beiden Stipendiaten dokumentieren einen plangemäßen, positiven Arbeitsstand. Die Förderung des Projekts Nachhaltige Förderung der Lernkompetenz der Akademie Handel im Rahmen der Ausbildung zum Handels-Fachwirt lief ebenfalls plangemäß aus. Der vorliegende Projekt-Abschlußbericht zeigt unter anderem auf, dass die Qualität des Lehrens ein zentraler Ansatzpunkt für Verbesserungen ist. Das Stipendienprogramm, bei dem sich die jeweiligen jahrsgangsbesten Handelsfachwirte um jeweils drei Stipendien, zum einen für die Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt, zum anderen für ein Bachelor-Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Handelsmanagement an der Fachhochschule Erding bewerben konnten, wurde mangels entsprechender Nachfrage eingestellt. Einzelmaßnahmen wie zum Beispiel die Förderung des schwäbischen Einzelhandelstages rundeten die Aktivitäten der Stiftung ab. 2. Markenführung / Marketing / PR / Organisatorische Maßnahmen Die Markenführung der Stiftung erhielt mit der Neukonzeption des Programmverzeichnisses für 2014 einen neuen Akzent. Es erfolgte eine Dreiteilung in Fortbildungs-, Coaching- und Qualifizierungsprogramm sowie die Entwicklung einer Programm- App für das ipad. 3. Dokumentation Alle Veranstaltungen (Seminare, Coaching, Qualitätsoffensive und Kongress), die laufenden Projekte und die PR-Aktivitäten sind umfassend dokumentiert. München, im April 2014 Günther Rid Stiftung für den bayerischen Einzelhandel Peter Habit, Vorstand 7

Zukunftskongress der Rid Stiftung 2014 PRAKTIKABLE LÖSUNGEN FÜR DEN HANDEL VON MORGEN. TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ANMELDEN ODER BEWERBEN!

Zukunftskongress der Rid Stiftung 2014 PRAKTIKABLE LÖSUNGEN FÜR DEN HANDEL VON MORGEN. TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ANMELDEN ODER BEWERBEN! TEILNAHME LIMITIERT GLEICH ANMELDEN ODER BEWERBEN! Zukunftskongress der Rid Stiftung 2014 PRAKTIKABLE LÖSUNGEN FÜR DEN HANDEL VON MORGEN. 21. Oktober 2014, HVB Forum, München www.rid-zukunftskongress.de

Mehr

Jetzt bewerben bis zum 05.11.2014 (siehe Informationen auf der letzten Seite) Informationen. E-Commerce-Coaching. Programm 2015.

Jetzt bewerben bis zum 05.11.2014 (siehe Informationen auf der letzten Seite) Informationen. E-Commerce-Coaching. Programm 2015. Jetzt bewerben bis zum 05.11.2014 (siehe Informationen auf der letzten Seite) Informationen E-Commerce-Coaching Programm 2015 durchgeführt von Ziele und Besonderheiten des Coaching-Programms Die Rid-Stiftung

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Projekt BauWert InWest

Projekt BauWert InWest Projekt BauWert InWest Zwischenbericht Mai 2012 Das Projekt wird gefördert durch im Rahmen der Initiative fachlich begleitet durch Projektträger Erste Ergebnisse Für das Projekt BauWert InWest konnten

Mehr

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet 2-Tages-Seminar: E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet Lernen Sie in nur 2 Tagen, wie Sie professionelle Marketing- und Vertriebskonzepte für den Online-Handel und

Mehr

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING Durch Qualifizierung desehrenamtes zum Erfolg Dipl Geogr. Roland Wölfel (Partner und Geschäftsführer) CIMA Beratung + Management GmbH Haftungserklärung Dieser

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Bedarf Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben wachsenden Bedarf an

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Qualifizierungsprogramme Vertrieb.

Qualifizierungsprogramme Vertrieb. SEMINARE VERTRIEB Qualifizierungsprogramme Vertrieb. Vertriebserfolge mit System. www.tuv.com/seminare-vertrieb Vertriebs-Know-how für die tägliche Praxis. Unsere berufsbegleitenden Vertriebsprogramme

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn?

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Eine Umfrage der Kommission für Aus- und Fortbildung (KAF) KAF Ausgangslage in Bayern KAF Ausgangslage in Bayern

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

MARKT:MONITOR. Papier, Bürobedarf und Schreibwaren 2013. Wissen schafft Zukunft.

MARKT:MONITOR. Papier, Bürobedarf und Schreibwaren 2013. Wissen schafft Zukunft. MARKT:MONITOR Papier, Bürobedarf und Schreibwaren 2013 Impressum Herausgeber: BBE Handelsberatung GmbH Brienner Straße 45 80333 München www.bbe.de Geschäftsführer: Joachim Stumpf, Alois Müller Oktober

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport Hochschulzertifikat Social Media Manager innovativ praxisnah anwendungsorientiert Ihr Wissensvorsprung und Ihre Handlungskompetenz als professioneller Social Media Manager 2 Mit den sozialen Netzwerken

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon:

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon: ANTRAG AUF ERTEILUNG EINES SEO-QUALITÄTSZERTIFIKATS Hiermit beauftragen wir den BVDW mit der Prüfung und Erteilung des SEO-Qualitätszertifikats für 2015 und bestätigen, dass wir alle nachfolgenden Angaben

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

4 Module, Lehrveranstaltungen 5 Veranstaltungs- und Terminplan 6 Prüfungsgesamtergebnis und Leistungspunkte 7 Zeugnis und Zertifikat

4 Module, Lehrveranstaltungen 5 Veranstaltungs- und Terminplan 6 Prüfungsgesamtergebnis und Leistungspunkte 7 Zeugnis und Zertifikat Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 7. August 2009 Konsolidierte Fassung

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Personal 2013 29.11.2013 Susan Risse Leitung HR-Marketing & Employer Branding Die Witt-Gruppe einer der führenden textilen

Mehr

Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig!

Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig! Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig! Ihre Fortbildung in der Werbepsychologie Es ist Zeit für einen Paradigmenwechsel im Marketing. Digitalisierung, Internet und noch nie

Mehr

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Certified Credit Controller Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Warum und wozu? Forderungsausfälle können zu existenzbedrohenden Unternehmenskrisen führen. Ursache ist häufig der Fokus auf umsatzorientierte

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen.

Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen. Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen. Bewerbungsunterlagen für eine Mitgliedschaft bei der Schweizerischen Maklerkammer Aus unserer Sicht gehören Sie und Ihre

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

Christina Hammerstein Kompetenz im Mittelpunkt. Seminare, Coaching, Beratung

Christina Hammerstein Kompetenz im Mittelpunkt. Seminare, Coaching, Beratung Übersicht Weiterbildungskonzepte Warum? Profil Vita Aktuelle Projekte Referenzen Kontakt Weiterbildungskonzepte Warum? Zeit für Veränderungen? Eine Studie des Management Zentrums St. Gallen spiegelt die

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld 26. Mai 2. Juni 2015 Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Mittlerweile sind 76,5 Prozent aller in Deutschland lebenden

Mehr

Münchner Stadtbibliothek Kundenerhebungen / -Befragungen. Thema

Münchner Stadtbibliothek Kundenerhebungen / -Befragungen. Thema Thema Von der Gemeinwesenanalyse zur Auskunftsevaluierung: Kundenbefragungen und Kundenerhebungen an der Münchner Stadtbibliothek Was haben wir gemacht und was haben wir daraus gemacht Einzelne Anwendungen

Mehr

Vom Datensatz zur Interpretation

Vom Datensatz zur Interpretation Weiterbildung am ZEW Expertenseminar Vom Datensatz zur Interpretation Grundlagen der Marktforschung 24. September 2013, Mannheim Weitere Informationen: www.zew.de/ weiterbildung/618 ompetenz economics

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar.

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar. Newsletter, 1. Ausgabe 2013 16. Januar 2013 In dieser Ausgabe 1 Studienstarts in 2013 2 Internationale Ausrichtung der Graduate School Rhein-Neckar 3 Zertifikat Java Enterprise Technologies beginnt am

Mehr

Chancen erkennen, Chancen nutzen!

Chancen erkennen, Chancen nutzen! Chancen erkennen, Chancen nutzen! Berufsbegleitende Weiterbildung im Fachrichtungen Wir richten uns nach Ihren Interessen. Egal, für welchen Schwerpunkt Sie sich interessieren: unsere berufsbegleitenden

Mehr

VDWA Unternehmens-Umfrage 2014 zum Thema Agenturauswahl

VDWA Unternehmens-Umfrage 2014 zum Thema Agenturauswahl VDWA Unternehmens- 2014 zum Thema Agenturauswahl Diese Befragung haben wir 2014 zum 9. Mal in Folge durchgeführt. Die Auswertung basiert auf 175 Antworten von insgesamt rund 10.000 befragten Unternehmen.

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Konzept und Umsetzung einer Service-Orientierten IT-Beratung

Konzept und Umsetzung einer Service-Orientierten IT-Beratung Konzept und Umsetzung einer Service-Orientierten IT-Beratung 35. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik Workshop IT-Beratung Christian Bollermann, Axel Emunds, Uwe Johnen 21. September 2005 WHU Wissenschaftliche

Mehr

Kompetenz für Reisebüros

Kompetenz für Reisebüros Kompetenz für Reisebüros 9 Jahre Erfahrung Führungspositionen der Touristik 8 Jahre Erfahrung Betriebswirtschaft von Reisebüros 6 Jahre Erfahrung Qualitätsmanagement in Reisebüros Steuern Sie Ihr Sortiment

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können Usability-Methoden

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

MARKT:MONITOR. Sport 2014 /15. Wissen schafft Zukunft.

MARKT:MONITOR. Sport 2014 /15. Wissen schafft Zukunft. MARKT:MONITOR Sport 2014 /15 Wissen schafft Zukunft. Impressum Herausgeber: BBE Handelsberatung GmbH Brienner Straße 45 80333 München www.bbe.de Geschäftsführer: Joachim Stumpf, Alois Müller Oktober 2014

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr