Geschäftsbericht Geschäftsbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2013. Geschäftsbericht 2013"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 S Sparkasse Dillenburg S Sparkasse Dillenburg

2 Fotos der Titelseite: Hauptstellengebäude der Sparkasse in Dillenburg Das besondere Konzert Sparkassen Forum Spendenübergabe Baumpflanzaktion Grundschule Siegbach Heißluftballon Sparkasse Dillenburg

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Vorwort des Vorstandes Seite 2 Die Sparkasse Dillenburg auf einen Blick Seite 3 Träger der Sparkasse Dillenburg Seite 4 Organe der Sparkasse Dillenburg Seite 5 Filialen der Sparkasse Dillenburg Seiten 6-7 Lagebericht der Sparkasse Dillenburg Seiten 8-27 Sparkasse Dillenburg. Gut durch ihre Mitarbeiter Seiten Stiftung der Sparkasse Dillenburg Seiten Sparkasse Dillenburg. Gut für Vereine und Einrichtungen Seiten Bericht des Verwaltungsrates Seite 34 Bilanz der Sparkasse Dillenburg Seiten Impressionen der Region Seiten

4 Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner, liebe Kundinnen und Kunden, wir blicken im Zuge einer anhaltenden Erholung der deutschen Wirtschaft auf ein gutes Jahr 2013 zurück. Trotz des intensiven Bankenwettbewerbs und der Herausforderungen in der Finanzbranche konnten wir unsere Stellung als führendes Kreditinstitut in der Region behaupten. Die Nähe zu unseren Kunden, die regionale Verankerung, das solide und an den Kundenbedürfnissen orientierte Geschäftsmodell garantierte auch im Berichtsjahr die Stabilität der Sparkasse und rechtfertigte so das Vertrauen von Ihnen. Und dieses Vertrauen genießt bei uns höchste Priorität. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist der persönliche Kontakt. Als Sparkasse vor Ort stellen wir sicher, dass alle Bürger einen Zugang zu modernen Finanzdienstleistungen haben. Wir arbeiten dort, wo wir leben. Durch unsere unmittelbare Nähe zum Markt und als Kreditgeber Nr. 1 für den Mittelstand kennen wir die Stärken und Besonderheiten unserer Region; wir kennen aber auch die Chancen und sind stets verlässlicher Partner. Die Sparkasse Dillenburg nahm auch im Berichtsjahr ihre Verantwortung für die Region wahr und hat über ihre Sparkassenstiftung sowie mit Spenden und Sponsoring viele soziale, kulturelle, wissenschaftliche und sportliche Einrichtungen in ihrem Geschäftsgebiet gefördert. Wir danken allen Kunden und Geschäftspartnern für ihre Verbundenheit zu unserem Haus. Den Mitgliedern des Sparkassenzweckverbandes Dillenburg und des Verwaltungsrates sowie des Personalrates danken wir für die konstruktive, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Unser besonderer Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Leistungen und ihr Engagement, ohne die der Erfolg der Sparkasse Dillenburg im Geschäftsjahr 2013 nicht möglich gewesen wäre. Der Vorstand Lothar Theis Michael Lehr Der Vorstand der Sparkasse Dillenburg (von rechts nach links) Lothar Theis Vorsitzender des Vorstandes Michael Lehr Mitglied des Vorstandes 2 2

5 Die Sparkasse Dillenburg auf einen Blick Geschäftsvolumen in Mio. EUR 1.247, ,7 Bilanzsumme in Mio. EUR 1.225, ,1 Kundeneinlagen in Mio. EUR 1.013,0 992,7 Kreditvolumen in Mio. EUR 711,8 707,1 Darlehensbewilligungen in Mio. EUR (mittel- und langfristig) 140,7 118,5 Bilanzgewinn in TEUR 2.285, ,7 Gewinnausschüttung in TEUR -,- -,- Sicherheitsrücklage nach Gewinnzuführung in TEUR , ,3 Fonds für allgemeine Bankrisiken in TEUR , ,0 Spenden und Sponsoring in TEUR 511, ,0 darunter: Zustiftung Sparkassenstiftung in TEUR 300,0 900,0 Stiftungskapital in TEUR 2.800, ,0 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Vollzeitkräfte Teilzeitkräfte Auszubildende

6 Träger der Sparkasse Dillenburg Die nachgenannten Gebietskörperschaften Lahn-Dill-Kreis Gemeinde Breitscheid Gemeinde Dietzhölztal Stadt Dillenburg Gemeinde Driedorf Gemeinde Eschenburg Gemeinde Greifenstein Stadt Haiger Stadt Herborn Gemeinde Mittenaar Gemeinde Siegbach Gemeinde Sinn S Sparkasse Dillenburg bilden den Sparkassenzweckverband Dillenburg. Das Verbandsgebiet besteht aus dem Gebiet der beteiligten Städte und Gemeinden, im Fall der Gemeinde Greifenstein aus dem Gebiet der Ortsteile Arborn, Beilstein, Nenderoth, Odersberg, Rodenberg und Rodenroth. Die Organe des Verbandes sind: - die Verbandsversammlung - der Verbandsvorstand Die Vertreter in der Verbandsversammlung werden durch die kommunalen Selbstverwaltungsorgane gewählt. Verbandsvorstand Vorsitzender Stellvertretende Vorsitzende Mitglieder Roland Wegricht Elisabeth Fuhrländer Klaus-Peter Albrecht Dorothea Garotti Erwin Hebstreit Hermann Steubing 4 4

7 Organe der Sparkasse Dillenburg VERWALTUNGSRAT UND VORSTAND Verwaltungsrat Vorsitzender Roland Wegricht, Kreisbeigeordneter i. R. Stellvertretender Vorsitzender Hans Benner, Bürgermeister, Magistrat der Stadt Herborn, Herborn Mitglieder Klaus-Peter Albrecht, Studiendirektor a. D. Heike Apel, Revisorin, Sparkasse Dillenburg, Dillenburg Karin Betz, Kaufmännische Angestellte, Spedition Kühne und Nagel, Haiger Achim Hain, Firmenkundenberater, Sparkasse Dillenburg, Haiger (bis ) Sandra Dietz, Firmenkundenberaterin, Sparkasse Dillenburg, Dillenburg (seit ) Helene Hilk, Verwaltungsangestellte i. R. Carmen Immel, Finanzierungsberaterin, Sparkasse Dillenburg, Herborn Martina Klement, Steuerberaterin, selbständig, Dillenburg Michael Lotz, Bürgermeister, Magistrat der Stadt Dillenburg, Dillenburg Rolf Melchert, Firmenkundenberater, Sparkasse Dillenburg, Dillenburg Lothar Schäfer, Kaufmännischer Leiter i. R. Dr. Axel Valet, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, selbständig, Herborn Jörg Waldschmidt, Abteilungsleiter Immobiliencenter, Sparkasse Dillenburg, Dillenburg Klaus-Achim Wendel, Geschäftsführer, Firma Wendel, Dillenburg Vorstand Vorsitzender Mitglied Lothar Theis Michael Lehr 5 5

8 Filialen der Sparkasse Dillenburg Hauptstelle Dillenburg Untertor Dillenburg mit Firmenkunden- und Immobilien-Center sowie SparkassenVermögensManagement) Allendorf Wachenbergstraße Haiger Eibach Goldbachstraße Dillenburg Ballersbach Neue Straße Mittenaar Eibelshausen Marktstraße 1a Eschenburg Beilstein Herborner Straße Greifenstein Eisemroth Oberndorfer Straße Siegbach Bicken Leipziger Straße Mittenaar Ewersbach Hauptstraße Dietzhölztal Breitscheid Kreuzweg Breitscheid Fellerdilln Hohler Weg Haiger Burg Scheidtstraße Herborn Frohnhausen Rathausstraße Dillenburg Donsbach Mühlstraße Dillenburg Haiger Hauptstraße Haiger (mit Firmenkunden-Center) Driedorf Wilhelmstraße Driedorf Herborn Bahnhofstraße Herborn (mit Firmenkunden- und Immobilien-Center) 6 6

9 Gut für die Nähe zu unseren Kunden Herborn-Seelbach Marburger Straße Herborn Niederscheld Kreuzstraße Dillenburg Hirzenhain Hirzenhainer Straße Eschenburg Oberscheld Marburger Straße Dillenburg Hörbach Schmalbachstraße Herborn Offenbach Wörbelbergstraße Mittenaar Langenaubach Schultheißstraße Haiger Schönbach Alter Bahnhofsweg Herborn Manderbach Neustraße Dillenburg Sechshelden Schulstraße Haiger Medenbach Bachstraße Breitscheid Sinn Kirchstraße Sinn Merkenbach Berkenhoffstraße Herborn Uckersdorf Uckersdorfer Hauptstraße Herborn Nanzenbach Goldbachstraße Dillenburg Wissenbach Bezirksstraße Eschenburg Fahrbare Filiale mit Haltestellen in: Guntersdorf, Nenderoth, Odersberg, Rabenscheid und Waldaubach 7 7

10 Lagebericht Gliederung: 1. Rahmenbedingungen Lagebericht der Sparkasse Dillenburg Rechtliche Rahmenbedingungen Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen Verbundzugehörigkeit Öffentlicher Auftrag 1.2 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen 1.3 Regionale Rahmenbedingungen 1.4 Vertriebsausrichtung 2. Wirtschaftsbericht 2.1 Darstellung der Geschäftsentwicklung Bilanzsumme und Geschäftsvolumen Entwicklung einzelner Positionen der Passiva Entwicklung einzelner Positionen der Aktiva Dienstleistungsgeschäfte 2.2 Ertragslage Betriebsergebnis Eigenkapitalrentabilität und Steuern 2.3 Abweichungsanalyse 2.4 Finanzlage 2.5 Vermögenslage 2.6 Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren 3. Nachtragsbericht 4. Risikobericht Personal Nachhaltigkeit 4.1 Risikomanagementziele Risikomanagementorganisation Risikomanagementmethoden 4.4 Risikoarten Adressenrisiken Marktpreisrisiken Liquiditätsrisiken Operationelle Risiken 4.5 Zusammenfassende Darstellung der Risikolage 4.6. ae-stresstests 4.7. Inverse Stresstests 5. Prognosebericht 8 8

11 Lagebericht 1. Rahmenbedingungen 1.1 Rechtliche Rahmenbedingungen Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen Die Sparkasse ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und hat ihren Sitz in Dillenburg. Grundlagen für die Geschäftstätigkeit der Sparkasse sind im Wesentlichen das Kreditwesengesetz, das Hessische Sparkassengesetz, die Satzung der Sparkasse und die Satzung des Sparkassenzweckverbandes Dillenburg. Als ein dem gemeinen Nutzen dienendes Wirtschaftsunternehmen hat die Sparkasse die satzungsmäßige Aufgabe, geld- und kreditwirtschaftliche Leistungen zu erbringen. Die Angebotspalette der Sparkasse umfasst die wesentlichen Bereiche des Bankgeschäfts. Durch die Zusammenarbeit im Rahmen des Verbundsystems der Sparkassenorganisation gehören daneben Angebote aus dem Versicherungs-, Bausparkassen- und Immobiliensektor sowie Investment- und Leasingbereich zum Produktportfolio. Geschäftsgebiet der Sparkasse, des größten selbstständigen heimischen Kreditinstitutes, ist im Wesentlichen der ehemalige Dillkreis. Mitglieder des Sparkassenzweckverbandes Dillenburg sind der Lahn-Dill-Kreis, die Städte Dillenburg, Haiger und Herborn sowie die Gemeinden Breitscheid, Dietzhölztal, Driedorf, Eschenburg, Greifenstein, Mittenaar, Siegbach und Sinn. Für die Verbindlichkeiten der Sparkasse haftet die Sparkasse mit ihrem gesamten Vermögen. Der Sparkassenzweckverband Dillenburg als Träger haftet gemäß der Übergangsregelung für die Erfüllung sämtlicher am 18. Juli 2005 bestehenden Verbindlichkeiten der Sparkasse. Für Verbindlichkeiten, die bis zum 18. Juli 2001 vereinbart waren, gilt dies zeitlich unbefristet, für danach bis zum 18. Juli 2005 vereinbarte Verbindlichkeiten nur, wenn deren Laufzeit nicht über den 31. Dezember 2015 hinausgeht. Der Sparkassenzweckverband Dillenburg als Träger der Sparkasse unterstützt die Sparkasse bei der Erfüllung ihrer Aufgaben mit der Maßgabe, dass ein Anspruch der Sparkasse gegen den Träger oder eine sonstige Verpflichtung des Trägers, der Sparkasse Mittel zur Verfügung zu stellen, nicht besteht Verbundzugehörigkeit Die Sparkasse gehört der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen an. In diesem Verbund haben sich unter anderem die 50 Sparkassen in Hessen und Thüringen zusammengeschlossen. Das Verbundkonzept soll dazu beitragen, dass die Sparkassen, die Landesbank Hessen-Thüringen und die anderen einbezogenen Unternehmen als wirtschaftliche Einheit wahrgenommen werden. Nach außen erkennbar wird dies durch die Vergabe eines Verbundratings. Neben einem einheitlichen Leitbild und strategischen Verbundzielen steht vor allem das gemeinsame Risikomanagement im Vordergrund. Als Instrumentarien hierfür wurden eine gemeinsame Risikostrategie sowie ein Frühwarnsystem in Form eines Ampelmodells installiert. Als weiteres Element des Verbundkonzepts wurde ein gemeinsamer Reservefonds eingerichtet. Über den Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) ist die Sparkasse Mitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Sie ist damit dem Sicherungssystem der deutschen Sparkassenorganisation angeschlossen. Die Kundeneinlagen auf Giro-, Spar-, Tagesgeld- und Termingeldkonten werden, unabhängig von gesetzlichen Regelungen, bei der Sparkasse durch das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe ohne betragliche Begrenzung gesichert. Im Rahmen der Institutssicherung ist gewährleistet, dass die Sparkassen gegenüber den Kunden jederzeit ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen können. Dies gilt nicht nur für Einlagen privater, sondern auch für gewerbliche und institutionelle Kunden. 9 9

12 Lagebericht Öffentlicher Auftrag Als regional tätiges Kreditinstitut ist die Sparkasse Dillenburg Partner der heimischen Wirtschaft. Entsprechend ihrem Satzungsauftrag konzentriert sie die geschäftlichen Aktivitäten auf ihr Geschäftsgebiet und setzt damit wichtige Impulse für die Entwicklung des heimischen Raums. Die Sparkasse hat als ein dem gemeinen Nutzen dienendes Wirtschaftsunternehmen ihres Trägers im Geschäftsjahr 2013 in vielfältiger Weise besondere Leistungen zur Förderung der kommunalen Belange, insbesondere im wirtschaftlichen, regionalpolitischen, sozialen und kulturellen Bereich, erbracht. Neben der Kreditversorgung der heimischen Wirtschaft gehört die Sparkasse zu den größten Arbeitgebern und Ausbildern der Region. Als Steuerzahler trägt die Sparkasse Dillenburg zur Finanzierung der öffentlichen Hand bei. Über die Gewerbe- und Grundsteuer fließt den Kommunen direkt Geld zu, aber auch über die Einkommen- und Körperschaftsteuer-Umlagen partizipieren die Gemeinden vor Ort. Gezahlte Steuern der letzten 5 Jahre insgesamt: TEuro Gewerbesteuer TEuro Sonstige Steuern 249 TEuro Körperschaftsteuer TEuro Im Geschäftsjahr 2013 hat die Sparkasse 22 potenzielle Existenzgründerinnen und Existenzgründer in finanziellen Fragen beraten. In die Gesamtfinanzierungsmittel in Höhe von 847 TEuro wurden dabei sowohl Sparkassenmittel als auch öffentliche Fördermittel einbezogen. Die Branchenschwerpunkte der Gründer in unserem Geschäftsgebiet lagen im vergangenen Jahr im Handwerk, in der Produktion, im Dienstleistungssektor sowie im Handel. Finanzierungsanfragen über ein Volumen von über TEuro konnten an die Förderbanken von Land und Bund erfolgreich weiter vermittelt werden. Förderkredite 2013 Privater Wohnungsbau Firmen- und Gesamt Kommunalkredite Anzahl (in Stück) Volumen (in Euro) , , ,00 Die Sparkasse unterstützte erneut Gemeinschaftseinrichtungen im Geschäftsgebiet und stellte an gemeinnützige Institutionen Spenden in Höhe von 439 TEuro zur Verfügung. Darin enthalten ist die im Geschäftsjahr getätigte Zustiftung an die Stiftung der Sparkasse in Höhe von 300 TEuro. Durch Sponsoring öffentlicher Veranstaltungen bzw. Zuwendungen an heimische Vereine unterstützte die Sparkasse das Zusammengehörigkeitsgefühl auf unterschiedliche Weise. Die in diesem Sinne von der Sparkasse aufgebrachten Mittel beliefen sich auf weitere 48 TEuro. Die Sparkasse errichtete anlässlich ihres 75. Jubiläums im Oktober 1995 eine Stiftung. Das Stiftungskapital beträgt im Berichtsjahr TEuro. Aus den Erträgen dieser Stiftung wurden im Jahr 2013 insgesamt 24 TEuro an Spenden bereitgestellt. Dies entspricht einer Gesamtsumme an Zuwendungen und Sponsoring der Sparkasse Dillenburg in Höhe von 511 TEuro für das Geschäftsjahr Gemäß 15 Abs. 2 HSpG haben wir dem Lagebericht als Anlage einen statistischen Bericht über die Erfüllung des öffentlichen Auftrags der Sparkasse im Geschäftsjahr 2013 beigefügt

13 Lagebericht Lagebericht 1.2 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Die 1.2 Weltwirtschaft Gesamtwirtschaftliche präsentierte sich Rahmenbedingungen 2013 insgesamt nicht sehr dynamisch. Positiv hervorzuheben ist, dass wichtige Industrieländer (Japan, Großbritannien) konjunkturell wieder Tritt gefasst haben. Die USA Weltwirtschaft baute ihre präsentierte Arbeitslosigkeit sich 2013 ab und insgesamt stabilisierte nicht damit sehr dynamisch. ihren Wachstumspfad. Positiv hervorzuheben Eine wirtschaftliche ist, dass wichtige Normalisierung Industrieländer ist damit (Japan, eingeleitet. Großbritannien) Enttäuschend konjunkturell war dagegen wieder die Tritt Entwicklung gefasst haben. der Schwellenländer. Die USA baute ihre Deren Arbeitslosigkeit Wachstumsraten ab und sind stabilisierte zwar immer damit noch höher ihren Wachstumspfad. als diejenigen in Eine den wirtschaftliche Normalisierung der Abstand ist aber damit nicht eingeleitet. mehr so Enttäuschend groß wie in den war vorangegangenen dagegen die Entwicklung Jahren. der Industrieländern; Schwellenländer. Deren Wachstumsraten sind zwar immer noch höher als diejenigen in den Industrieländern; Euroraum wurde der Abstand 2013 zumindest ist aber nicht die Rezession mehr so groß überwunden. wie in Das vorangegangenen Bruttoinlandsprodukt Jahren. für das Im Gesamtjahr weist zwar noch einmal einen realen Rückgang aus, doch die Schrumpfung stammt aus einem Im Euroraum statistischen wurde 2013 Unterhang zumindest aus 2012 die Rezession und aus dem überwunden. letzten von Das insgesamt Bruttoinlandsprodukt sechs Rezessionsquartalen Gesamtjahr Anfang weist zwar noch Seit einmal dem zweiten einen realen Quartal Rückgang 2013 gab aus, es doch bereits die eine Schrumpfung Erholung, stammt die jedoch aus für das nicht einem ausreichte statistischen um das Unterhang Gesamtjahr aus mit 2012 einem und Wachstum aus dem letzten abzuschließen. von insgesamt sechs Rezessionsquartalen Anfang Seit dem zweiten Quartal 2013 gab es bereits eine Erholung, die jedoch In nicht Deutschland ausreichte sah um die das wirtschaftliche Gesamtjahr mit Entwicklung einem Wachstum ähnlich abzuschließen. aus wie im Euroraum. Auch hierzulande musste erst einmal eine um den Jahreswechsel 2012/2013 bestehende Zwischenschwäche überwunden In Deutschland werden. sah Dann die wirtschaftliche setzte - noch deutlich Entwicklung dynamischer ähnlich aus als wie im im Euroraum. - das Auch Wachstum hierzulande im zweiten musste erst Quartal einmal wieder eine ein. um Deshalb den Jahreswechsel reichte hierzulande 2012/2013 für bestehende eine positive Zwischenschwäche Wachstumsziffer überwunden werden. in Höhe Dann von setzte 0,4 %.- Das noch ist deutlich zwar weniger dynamischer als im Jahr als zuvor im Euroraum (2012: +0,7 - das %), Wachstum doch unter- im im Gesamtjahr zeichnet zweiten Quartal die vom wieder schwachen ein. Start Deshalb geprägte reichte Gesamtjahreszahl hierzulande für dieses eine Mal positive die tatsächliche Wachstumsziffer Entwicklung Gesamtjahr innerhalb Höhe des Jahresverlaufs. von 0,4 %. Das Die ist unterjährige zwar weniger Dynamik als im Jahr war zuvor 2013 erheblich (2012: +0,7 besser %), doch als im unter- Jahr im davor. zeichnet Seit die dem vom zweiten schwachen Quartal Start kann geprägte die Entwicklung Gesamtjahreszahl durchaus dieses als Aufschwung Mal die tatsächliche bezeichnet Entwicklung innerhalb des Jahresverlaufs. Die unterjährige Dynamik war 2013 erheblich besser als im Jahr werden. Dabei davor. wurde Seit dem das zweiten Wachstum Quartal in erster kann Linie die Entwicklung durch die Binnenwirtschaft durchaus als Aufschwung getragen. Es bezeichnet legte sowohl werden. der private als auch der staatliche Konsum zu. Die Investitionstätigkeit durchschritt im Laufe des Jahres 2013 Dabei zwar wurde ebenfalls das Wachstum ihren zyklischen in erster Linie Tiefpunkt, durch doch die Binnenwirtschaft die Trendwende getragen. kam zu spät, Es legte um die sowohl Jahresraten private ins als Plus auch zu der ziehen. staatliche Die Exporte Konsum Deutschlands zu. Die Investitionstätigkeit haben 2013 real durchschritt leicht zugelegt im Laufe (+0,6 des %). Jahres Die der Importe 2013 zwar (+1,3 ebenfalls %) wurden ihren vom zyklischen Aufschwung Tiefpunkt, der deutschen doch die Trendwende Binnennachfrage kam zu angeregt, spät, um so die dass Jahresraten ins Plus zum ziehen. realen BIP Die leicht Exporte sank. Deutschlands haben 2013 real leicht zugelegt (+0,6 %). Die der Außenbeitrag Importe (+1,3 %) wurden vom Aufschwung der deutschen Binnennachfrage angeregt, so dass der 2013 Außenbeitrag waren im zum Jahresdurchschnitt realen BIP leicht sank. 41,84 Mio. Menschen erwerbstätig. Das waren 233 Tausend mehr als im vorangegangenen Jahr. Noch nie zuvor gab es in Deutschland so viele Erwerbstätige. Das 2013 lag waren auch an im einem Jahresdurchschnitt höheren Zuwanderungssaldo, 41,84 Mio. Menschen der das erwerbstätig. Arbeitskräfte- Das und waren das Produktionspotenzial mehr als erhöhte. im vorangegangenen Die Arbeitslosenquote Jahr. Noch ist gleichzeitig nie zuvor gab gestiegen in Deutschland aber angesichts so viele der Erwerbstätige. Konjunktur- 233 Tausend schwäche Das lag auch vom an Jahresanfang einem höheren ist Zuwanderungssaldo, Zuwachs um nur der 0,1 das Prozentpunkte Arbeitskräfte- auf und eine das Quote Produktionspotenzial moderat erhöhte. zu bezeichnen. Die Arbeitslosenquote ist gleichzeitig gestiegen aber angesichts der Konjunktur- von 6,9 % als schwäche vom Jahresanfang ist der Zuwachs um nur 0,1 Prozentpunkte auf eine Quote von 6,9 % Auch als moderat dank der zu bezeichnen. guten Beschäftigungslage erreichten die Staatseinnahmen 2013 ebenfalls ein Rekordniveau. Bei gleichzeitig niedrigen Zinsausgaben war der gesamtstaatliche Haushalt fast ausgeglichen Auch dank (Budgetsaldo der guten -0,1 Beschäftigungslage % des BIP). Die erreichten Verbraucherpreise die Staatseinnahmen stiegen Deutschland 2013 ebenfalls im Jahresdurchschnitkordniveau. Bei um gleichzeitig 1,5 % und niedrigen der EZB-Leitzinssatz Zinsausgaben liegt war nach der gesamtstaatliche einem Zinsschritt Haushalt im Mai seit fast Anfang ausge- ein Re- November glichen (Budgetsaldo 2013 bei historisch -0,1 % niedrigen des BIP). Die 0,25 Verbraucherpreise %. 1 stiegen in Deutschland im Jahresdurchschnitt um 1,5 % und der EZB-Leitzinssatz liegt nach einem Zinsschritt im Mai seit Anfang 1.3 November Regionale 2013 bei Rahmenbedingungen historisch niedrigen 0,25 %. 1 Die 1.3 wirtschaftliche Regionale Lage Rahmenbedingungen an Lahn und Dill entspricht der Entwicklung des Bundesgebietes. Der regionale Geschäftsklimaindex, Stimmungsindikator der aktuellen Lage und der Erwartungen der heimischen Die wirtschaftliche Unternehmen, Lage an Lahn ist von und 110 Dill Punkten entspricht zu der Jahresbeginn Entwicklung im des Frühjahr Bundesgebietes. zunächst Der auf regionale Geschäftsklimaindex, zurückgegangen. Dem Stimmungsindikator starken Anstieg Herbst der aktuellen um neun auf Lage 115 und Punkte der folgte Erwartungen eine weite- der 106 Punkte re heimischen Erhöhung Unternehmen, um drei auf 118 ist Punkte von 110 zum Punkten Jahresende. zu 2 Jahresbeginn im Frühjahr zunächst auf 106 Punkte zurückgegangen. Dem starken Anstieg im Herbst um neun auf 115 Punkte folgte eine weitere Erhöhung hat sich um die drei Einschätzung auf 118 Punkte der zum aktuellen Jahresende. Lage 2 zum Frühjahr hin verschlechtert, um danach Dabei stetig bis zum Jahresende anzusteigen. Die Erwartungen der Unternehmen erhöhten sich hingegen über Dabei sämtliche hat sich Umfragen die Einschätzung des Jahres der aktuellen Treiber Lage dafür zum ist Frühjahr die industrielle hin verschlechtert, Exportnachfrage. um danach Die stetig bis zum Jahresende anzusteigen. Die Erwartungen der Unternehmen erhöhten sich hingegen über sämtliche Umfragen des Jahres Treiber dafür ist die industrielle Exportnachfrage. Die 1 Quelle: Statistisches Bundesamt 2 Quelle: IHK Lahn Dill 1 Quelle: Statistisches Bundesamt 2 Quelle: IHK Lahn Dill

14 Lagebericht Lagebericht Investitionspläne zeigen dagegen nur branchenspezifisch einen Aufwärtstrend. Die Entwicklung des heimischen Arbeitsmarktes ist im Jahr 2013 insgesamt zufriedenstellend ausgefallen. Im Jahresdurchschnitt Investitionspläne lag die Quote zeigen im dagegen Lahn-Dill-Kreis nur branchenspezifisch bei 6,1 % nach 5,8 einen % im Aufwärtstrend. Vorjahr. Zum Jahresende Die Entwicklung 2013 des waren heimischen Personen Arbeitsmarktes arbeitslos ist gemeldet. im Jahr 2013 Dies entspricht insgesamt bezogen zufriedenstellend auf alle zivilen ausgefallen. Erwerbspersonen Im Jahresdurchschnitt einer Quote lag von die 5,8 Quote %. im Lahn-Dill-Kreis bei 6,1 % nach 5,8 % im Vorjahr. Zum Jahresende 2013 waren Personen 3 arbeitslos gemeldet. Dies entspricht bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen einer Die heimischen Kreditinstitute Quote von schätzen 5,8 %. 3 ihre Lage im Jahr 2013 als gut ein. Für die Zukunft bleibt allerdings Skepsis. Das Kreditgewerbe sieht in den politischen Rahmenbedingungen das größte Risiko. Die Die heimischen hohe Regulierungsdichte Kreditinstitute schätzen als auch die ihre finanz- Lage im und Jahr geldpolitische 2013 als gut Situation ein. Für spielen die Zukunft hierbei eine bleibt allerdings große Rolle. Skepsis. Das Kreditgewerbe sieht in den politischen Rahmenbedingungen das größte Risiko. Die hohe Regulierungsdichte als auch die finanz- und geldpolitische Situation spielen hierbei eine große Rolle. 1.4 Vertriebsausrichtung 1.4 Vertriebsausrichtung Die Vertriebsaktivitäten der Sparkasse Dillenburg sind auf eine persönliche, ganzheitliche Beratung ausgerichtet. Für ausgesuchte Bereiche der Finanzdienstleistung bestehen Beratungscenter. Jeweils für Firmenkunden mit deren spezifischem Beratungsbedarf und für Kunden mit besonde- Die Vertriebsaktivitäten der Sparkasse Dillenburg sind auf eine persönliche, ganzheitliche Beratung ren Ansprüchen ausgerichtet. bezüglich Für ausgesuchte Vermögensaufbau, Bereiche Vermögensabsicherung der Finanzdienstleistung und bestehen Vermögensoptimierung Beratungscenter. Jeweils stehen Spezialteams für Firmenkunden zur Verfügung. mit deren Dies gilt spezifischem auch für die Beratungsbedarf Beratung rund um und die für Immobilie. Kunden mit Kompetenzcenter besonderen Ansprüchen bestehen bei bezüglich der Hauptstelle Vermögensaufbau, in Dillenburg Vermögensabsicherung sowie in Haiger und Herborn. und Vermögensoptimierung stehen Spezialteams zur Verfügung. Dies gilt auch für die Beratung rund um die Immobilie. Kompetenzcenter Die Nähe zu unseren bestehen Kunden bei steht der Hauptstelle im Mittelpunkt in Dillenburg unseres Handelns. sowie in Haiger Deshalb und kommt Herborn. dem Filialnetz in der Vertriebsausrichtung besondere Bedeutung zu. Die Präsenz in der Fläche mit 33 Filialen sowie fünf Die Haltestellen Nähe zu unseren unserer Kunden fahrbaren steht Filiale im Mittelpunkt ist wesentliche unseres Grundlage Handelns. der Deshalb Vertriebsstrategie. kommt dem Vier Filialnetz Selbstbedienungsfilialen in der Vertriebsausrichtung runden dieses besondere Angebot Bedeutung ab. Ergänzend zu. Die Präsenz bieten in wir der unseren Fläche mit Kunden 33 Filialen die sowie fünf Erledigung der Haltestellen Bankgeschäfte unserer per Internet fahrbaren - bzw. Filiale Home-Banking ist wesentliche sowie Grundlage per Mobile-Banking der Vertriebsstrategie. an. Vier Selbstbedienungsfilialen runden dieses Angebot ab. Ergänzend bieten wir unseren Kunden die Wir sichern Erledigung unseren der Kunden Bankgeschäfte gemeinsam per Internet mit unseren - bzw. Verbund- Home-Banking und Kooperationspartnern sowie per Mobile-Banking den Zugang zu dem gesamten Dienstleistungsspektrum und der vollständigen Produktpalette einer mo- an. dernen Wir Bank. sichern Hierzu unseren zählen Kunden vielfältige gemeinsam Anlagemöglichkeiten mit unseren Verbundvom klassischen und Kooperationspartnern Sparkassenbrief über den Zugang zu Wertpapiere und dem Aktien gesamten bis hin Dienstleistungsspektrum zu Investmentfonds und und fondsgebundenen der vollständigen Vermögensverwaltungen. Mit Produktpalette einer modernen der Vergabe Bank. Hierzu von Dispositionskrediten zählen vielfältige Anlagemöglichkeiten und Wohnungsbaudarlehen, vom klassischen von gewerblichen Sparkassenbrief Darlehen über Wertpapiere sowie öffentlichen und Aktien Fördermitteln bis hin zu und Investmentfonds Leasing runden und wir unser fondsgebundenen Angebot rund Vermögensverwaltungen. Mit der Vergabe von Dispositionskrediten und Wohnungsbaudarlehen, von gewerblichen Dar- um das Thema Finanzen ab. lehen sowie öffentlichen Fördermitteln und Leasing runden wir unser Angebot rund um das Thema Finanzen ab. 2. Wirtschaftsbericht 2. Wirtschaftsbericht 2.1 Darstellung der Geschäftsentwicklung 2.1 Darstellung der Geschäftsentwicklung Bilanzsumme und Geschäftsvolumen Die ersten leichten Bilanzsumme Anzeichen und einer Geschäftsvolumen Stabilisierung der europäischen Staatsschuldenkrise, die im Gegensatz zum Vorjahr moderater wachsende deutsche Wirtschaft, die anhaltend gute Entwicklung am deutschen Die ersten Arbeitsmarkt, leichten Anzeichen die weiterhin einer expansive Stabilisierung Geldpolitik der europäischen der europäischen Staatsschuldenkrise, Zentralbank und die im die daraus Gegensatz resultierenden zum Vorjahr regionalen moderater Gegebenheiten wachsende deutsche an Lahn Wirtschaft, und Dill bestimmten die anhaltend im Jahr gute 2013 Entwicklung im Wesentlichen am deutschen den Geschäftsverlauf Arbeitsmarkt, die der weiterhin Sparkasse. expansive Die Nähe Geldpolitik und das Vertrauen der europäischen zu unseren Zentralbank Privatund und Firmenkunden die daraus resultierenden stehen dabei regionalen in einem Gegebenheiten immer intensiver an Lahn werdenden und Dill Wettbewerb bestimmten im im Vordergrund. Jahr 2013 im Wesentlichen Die im Niveau den weiter Geschäftsverlauf niedrige Zinsstrukturkurve der Sparkasse. Die sowie Nähe die und zunehmenden das Vertrauen regulatorischen zu unseren Privat- Anforderungen und Firmenkunden prägten ebenso stehen die dabei Geschäftsentwicklung in einem immer intensiver unserer Sparkasse. werdenden Wettbewerb im Vordergrund. Die im Niveau weiter niedrige Zinsstrukturkurve sowie die zunehmenden regulatorischen Anforderungen prägten ebenso die Geschäftsentwicklung unserer Sparkasse. Im Geschäftsjahr 2013 haben wir in diesem wirtschaftlichen Umfeld ein zufrieden stellendes Ergebnis erzielt. Im Geschäftsjahr 2013 haben wir in diesem wirtschaftlichen Umfeld ein zufrieden stellendes Ergebnis erzielt Quelle: Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar 12 3 Quelle: Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar 12

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2011 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Weser-Elbe Sparkasse Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Geschäftsvolumen weiterhin über der 4 Mrd. EUR-Marke 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 4.056 4.108 4.079 4.080 4.055 Das Geschäftsvolumen der Sparkasse

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Sparkasse Werra-Meißner

Sparkasse Werra-Meißner Pressemitteilung Sparkasse - weiterhin erfolgreich. Eschwege, 10. Februar 2015 Bei der Jahrespressekonferenz präsentierte der Vorstand, vertreten durch den Vorsitzenden Frank Nickel und Vorstandsmitglied

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Pressemitteilung. Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Mittelthüringen

Pressemitteilung. Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Mittelthüringen Seite 1 von 5 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz der Stabile Ergebnisse bei Thüringens größter Sparkasse Historisch niedriges Zinsenniveau prägt Geschäftsentwicklung Erfurt, 17. Januar 2014 Überblick

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz Münster, Geschäftsentwicklung der westfälisch-lippischen Sparkassen 31.12.2013 31.12.2014 Veränderung Mio. Mio. Mio. % Kundenkreditbestand 82.886 84.118 +1.231 +1,5 Kreditneugeschäft 14.445 15.068 +623

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Unternehmenskommunikation Neuer Platz 1 33098 Paderborn Ihre Gesprächspartnerin: Sylvia Hackel Telefon: 05251 294-279 Fax: 05251

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

Das Kreditgeschäft wächst weiter dynamisch, es gibt keine Kreditklemme für Firmen- und Privatkunden sowie Häuslebauer.

Das Kreditgeschäft wächst weiter dynamisch, es gibt keine Kreditklemme für Firmen- und Privatkunden sowie Häuslebauer. Pressemitteilung Sparkasse schließt erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 mit guten Ergebnissen ab Erfurt, 13. Januar 2012 Überblick Die kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück blicken. Dieses

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2012

Jahresabschlusspressekonferenz 2012 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2012 Gießen, 17. Januar 2013 Heute darf ich zum letzten Mal vor Ihnen stehen und die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres kommentieren. Und, ich freue

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Wachstumskurs in 2013 fortgesetzt insgesamt glänzendes Ergebnis

Wachstumskurs in 2013 fortgesetzt insgesamt glänzendes Ergebnis Wachstumskurs in 2013 fortgesetzt insgesamt glänzendes Ergebnis 2013 ist die in allen Geschäftssegmenten weiter gewachsen Nettozuwachs bei Konten und Kunden als exzellenter Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 002 Aktionärsbrief Aktionärsbrief Die deutsche Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 leicht

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Gewinnausschüttung der Sparkasse

Gewinnausschüttung der Sparkasse Gewinnausschüttung der Sparkasse Stadtrat der Stadt Lindau (Bodensee) Thomas Munding Vorsitzender des Vorstandes Agenda TOP 1 Geschäftsentwicklung im Jahr 2015 TOP 2 TOP 3 Entscheidung über Verwendung

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Friedrichshafen / Konstanz, 21. März 2013 Die Sparkasse blickt auf ein interessantes Jahr

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

s Sparkasse Germersheim-Kandel

s Sparkasse Germersheim-Kandel s Sparkasse Germersheim-Kandel Pressemitteilung Sparkasse weiter auf Erfolgskurs Ganzheitliche Beratung in allen Kanälen v.l.n.r.: Thomas Csauth, Direktor Vorstandssekretariat/Personal; Svend Larsen, Direktor

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Vorbemerkung I Volkswirtschaftliche Entwicklung I Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr