Veranstaltungsübersicht 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungsübersicht 2015"

Transkript

1 Veranstaltungsübersicht 2015 Melden Sie sich gleich an: Interessante Vorträge in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien! Profitieren Sie von wertvollem Expertenwissen.

2 Alle Seminare auf einen Blick Das Programm wird ständig aktualisiert. Finden Sie alle aktuellen Veranstaltungen auf Österreich April 2015 Enzyme bei Sportverletzungen, , Medikamentenflut, , Vom tiefsten Punkt zum höchsten Gipfel, , Linz Ernährung: Fasten - Entgiften - Diäten, , Burnout und Depression, , Mit Work-Life-Balance sinnvoll arbeiten, , Die gestörte Darmflora, , Mai 2015 Magnesium, , Hormone? Ja. Aber natürlich!, , Linz Entzündungen die heimlichen Killer, , Burnout und Depression, , Burnout und Depression, , Juni 2015 Fieberblasen was kann ich dagegen tun?, , Klopfen auf Akupressurpunkte, , Ernährung: Besondere Ernährungsformen, , Fieberblasen was kann ich dagegen tun?, , Linz September 2015 Ernährung: Besondere Ernährungsformen, , Magnesium, , Magnesium, , Linz Medikamente und deren Wechselwirkung, , Oktober 2015 Lebensmittelallergien vs. Lebensmittelunverträglichkeiten, , Richtige Ernährung beginnt im Kopf, , Resilienz - das Immunsystem unserer Psyche, , Sport und Regeneration, , 2

3 Wird laufend aktualisiert. November 2015 Lebensmittelallergien vs. Lebensmittelunverträglichkeiten, , Wechseljahre, , Erste Hilfe durch Mikronährstoffe, , Vitamin D, , Linz Dezember 2015 Vitamine, , Schottenfeldcenter, Schottenfeldgasse 22, 1070 Wien TZ Markhof Graz, Geidorfgürtel 21/M04, 8010 Graz SN Saal der Salzburger Nachrichten, Karolingerstraße 40, 5021 Salzburg Wifi Salzburg, Julius-Raab-Platz 2, 5027 Salzburg Deutschland Wechseljahre, , Stuttgart Schweiz Herz-Kreislauf-Erkrankungen, , Zürich Der Darm isst mit, , St. Gallen Burnout wenn Arbeit, Alltag & Familie erschöpfen, , Zürich Übersäuerung, , Zürich Italien Wechseljahre, , Meran Die Vorträge sind kostenlos! Gleich anmelden, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. T:

4 ÖSTERREICH Enzyme bei Sportverletzungen Termin: Freitag, , 19 Uhr Referent: Dr. med. Hellmut Münch Nach Schätzungen Deutscher Sportverbände passieren alleine in Deutschland jährlich zwischen 4 und 5 Millionen Sportverletzungen. Deshalb ist es sehr wichtig, im Falle eines Falles eine schnelle und effektive Therapie einzuleiten, die darauf ausgelegt sein sollte, eine schnelle Heilung zu unterstützen. Neben einer kurzfristigen klassischen Schmerztherapie bietet sich ergänzend eine Enzymtherapie an. Medikamentenflut Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Ort: WIFI Salzburg, Julius-Raab-Platz, 5027 Salzburg Referent: Dr. Siddhartha Popat Der Medikamentenkonsum steigt stetig an, sowie die gleichzeitige Einnahme mehrerer Arzneien. Ärzte warnen vor gefährlichen Wechselwirkungen. Erfahren Sie, worauf Sie bei der Medikamenteneinnahme besonders achten sollten und welche Mikronährstoffe von Wechselwirkungen betroffen sind. Vom tiefsten Punkt zum höchsten Gipfel Horizont erweitern, Grenzen überschreiten, Lebensträume verwirklichen Termin: Dienstag, , 19 Uhr Ort: Park Inn by Radisson Linz, Hessenplatz 16-18, 4020 Linz Referent: Geri Winkler Als Extrembergsteiger hat sich Geri Winkler dabei nie verstanden, er war ein Weltenbummler, ein Abenteurer, den der Zauber der Bergwelt zunehmend zu fesseln begann. Bis 1984 die Diagnose Diabetes Typ 1 kam und damit der ärztliche Rat, Reiseabenteuer und Gipfelziele für immer zu vergessen. Geri Winkler fand jedoch die Kraft, seine Träume weiterhin zu leben, auch als Diabetiker, auch nach der Diagnose Krebs im Jahr Linz 4

5 April 2015 Ernährung Fasten - Entgiften - Diäten Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Referent: Dr. Harald Stossier Diäten werden hauptsächlich aus zwei Gründen angewendet: erstens zur Gewichtsab- oder -zunahme, zweitens zur Behandlung von Krankheiten. Doch was verbirgt sich hinter den vielen verschiedenen Diäten und welche davon sind sinnvoll? Burnout und Depression Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Ort: SN Saal der Salzburger Nachrichten, Karolingerstraße 40, 5021 Salzburg Referenten: Dr. Herbert Achtsnit und Gerhard Huber Gerhard Huber, ein ehemaliger Betroffener, spricht über seinen Weg aus dem Burnout und der Depressionen, wie es dazu gekommen ist und welche Vorkehrungen man treffen kann. Anschließend erklärt Dr. Achtsnit, welche biochemischen Vorgänge im Körper während der verschiedenen Phasen passieren. Mit Work-Life-Balance sinnvoll arbeiten Termin: Donnerstag, , 19 Uhr Referent: Christian Holzer In einer schnelllebigen Zeit mit hohen Anforderungen und der Tendenz ständiger Verfügbarkeit ist es wichtig, sich nicht von dieser Hektik anstecken zu lassen. Ausbrennen und unter Druck zusammenbrechen ist in den letzten Jahren bedauernswerte Realität geworden. Work-Life-Balance-Umsetzungen in der modernen Arbeitswelt lassen Menschen mit ihrer gesamten Persönlichkeit und mit hohem Sinnfaktor an die Arbeit gehen. 5

6 April 2015 Die gestörte Darmflora und Ihre Auswirkung auf die Gesundheit Termin: Donnerstag, , 19 Uhr Ort: Therapiezentrum Markhof, Geidorfgürtel 21/M04, 8010 Graz Referenten: Dr. Gerhard Träger & Dr. Stefan Friedrich Störungen der Darmflora sind häufig und meist durch Ernährungsfehler bedingt. Vielfach wird deren Auswirkung auf den gesamten Körper und die Psyche unterschätzt. Hier sollen sowohl die Hintergründe als auch diagnostische und therapeutische Möglichkeiten erläutert werden. Profitieren Sie von wertvollem Expertenwissen! 6

7 Mai 2015 Magnesium Termin: Donnerstag, , 19 Uhr Referent: Hon. Prof. Univ. Prof. Dr. Sepp Porta Elektrolytmangel, besonders der Magnesiummangel, spielt eine gravierende Rolle bei durch Stress hervorgerufenen Erschöpfungsprozessen. Liegt ein Magnesiummangel vor, bedarf es einer höheren Anstrengung für die gleiche Leistung. Das beschleunigt wiederum den Teufelskreis der Erschöpfung. Hormone? Ja. Aber natürlich! Termin: Ort: Referent: Dienstag, , 19 Uhr Park Inn by Radisson Linz, Hessenplatz 16-18, 4020 Linz Dr. Andreas Faux Hormone sind die Regisseure des Lebens, und keine Zelle des Körpers kann sich ihrer Wirkung entziehen. Hormone werden von Drüsen gebildet und viele über den Blutweg verteilt. In den Organen werden dann verschiedene Prozesse ausgelöst. Es gibt eine Vielzahl von Hormonen und sowohl Männer als auch Frauen können Hormondefizite aufweisen. Linz Entzündungen die heimlichen Killer Termin: Dienstag, , 19 Uhr Referentin: Prof. Dr. Michaela Doell Wussten Sie, dass Entzündungen Nebenkriegsschauplätze im Körper hervorrufen können? Tatsächlich haben Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und Altersdemenz nach neueren medizinischen Erkenntnissen eine gemeinsame Schnittstelle: eine Entzündung, die völlig unbemerkt z.b. in den Blutgefäßen, den Nervenzellen oder sonstigen Körperzellen Schaden anrichten kann. 7

8 Mai 2015 Burnout und Depression Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Ort: Therapiezentrum Markhof, Geidorfgürtel 21/M04, 8010 Graz Referenten: Dr. Herbert Achtsnit und Gerhard Huber Gerhard Huber, ein ehemaliger Betroffener, spricht über seinen Weg aus dem Burnout und der Depressionen, wie es dazu gekommen ist und welche Vorkehrungen man treffen kann. Anschließend erklärt Dr. Achtsnit, welche biochemischen Vorgänge im Körper während der verschiedenen Phasen passieren. Burnout und Depression Termin: Donnerstag, , 19 Uhr Referenten: Dr. Herbert Achtsnit und Gerhard Huber Gerhard Huber, ein ehemaliger Betroffener, spricht über seinen Weg aus dem Burnout und der Depressionen, wie es dazu gekommen ist und welche Vorkehrungen man treffen kann. Anschließend erklärt Dr. Achtsnit, welche biochemischen Vorgänge im Körper während der verschiedenen Phasen passieren. JUNI 2015 Fieberblasen was kann ich dagegen tun? Termin: Dienstag, , 19 Uhr Referentin: Dr. Barbara Konrad Schon wieder Fieberblasen! Sie sind zumeist harmlos, aber sehr unangenehm und lästig. Hat man sich einmal mit dem Erreger der Fieberblasen, den sogenannten Herpesviren, angesteckt, gibt es bis heute keine Möglichkeit, ihn wieder loszuwerden. Zum Ausbruch der Erkrankung kommt es immer dann, wenn man geschwächt ist. Wie kann ich nun mein Immunsystem natürlich stärken, um einen solchen Ausbruch zu vermeiden? 8

9 JUNI 2015 Klopfen auf Akupressurpunkte Wie jeder selbst seinen Stresslevel reduzieren kann Termin: Donnerstag, 18. Juni 2015, 19:00 Uhr Ort: Therapiezentrum Markhof, Geidorfgürtel 21/M04, 8010 Graz Referentin: Mag. Andrea Stark, Member Tapping, International Certified Trainer & Life Coach Klopfen, Meridian Tapping, EFT, u.a. es gibt viele verschiedene Namen für diese Familie von relativ neuen Techniken um Stress zu verringern, Blockaden zu lösen und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Während man sich auf ein bestimmtes Problem einstimmt, werden verschiedene Akupressurpunkte durch leichtes Klopfen aktiviert und die Ergebnisse sind erstaunlich. Erfahren Sie, wie die Technik funktioniert! Ernährung Besondere Ernährungsformen Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Ort: SN Saal der Salzburger Nachrichten, Karolingerstraße 40, 5021 Salzburg Referent: Dr. Harald Stossier Dr. Stossier geht auf einige besondere Ernährungsformen wie vegetarische, vegane, energiedefinierte, Diabetes-, cholesterin- und purinarme Kost ein. Erfahren Sie, welche Ernährungsform zu Ihnen passt und wovon Sie am meisten profitieren. Fieberblasen was kann ich dagegen tun? Termin: Donnerstag, , 19 Uhr Ort: Park Inn by Radisson Linz, Hessenplatz 16-18, 4020 Linz Referentin: Frau Dr. Barbara Konrad Schon wieder Fieberblasen! Sie sind zumeist harmlos, aber sehr unangenehm und lästig. Hat man sich einmal mit dem Erreger der Fieberblasen, den sogenannten Herpesviren, angesteckt, gibt es bis heute keine Möglichkeit, ihn wieder loszuwerden. Zum Ausbruch der Erkrankung kommt es immer dann, wenn man geschwächt ist. Wie kann ich nun mein Immunsystem natürlich stärken, um einen solchen Ausbruch zu vermeiden? Linz 9

10 Ernährung Besondere Ernährungsformen SEPTeMber 2015 Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Referent: Dr. Harald Stossier Dr. Stossier geht auf einige besondere Ernährungsformen wie vegetarische, vegane, energiedefinierte, Diabetes-, cholesterin- und purinarme Kost ein. Erfahren Sie, welche Ernährungsform zu Ihnen passt und wovon Sie am meisten profitieren. Magnesium Termin: Donnerstag, , 19 Uhr Ort: Therapiezentrum Markhof, Geidorfgürtel 21/M04, 8010 Graz Referent: Hon. Prof. Univ. Prof. Dr. Sepp Porta Elektrolytmangel, besonders der Magnesiummangel, spielt eine gravierende Rolle bei durch Stress hervorgerufenen Erschöpfungsprozessen. Liegt ein Magnesiummangel vor, bedarf es einer höheren Anstrengung für die gleiche Leistung. Das beschleunigt wiederum den Teufelskreis der Erschöpfung. Magnesium Termin: Dienstag, , 19 Uhr Ort: Park Inn by Radisson Linz, Hessenplatz 16-18, 4020 Linz Referent: Hon. Prof. Univ. Prof. Dr. Sepp Porta Elektrolytmangel, besonders der Magnesiummangel, spielt eine gravierende Rolle bei durch Stress hervorgerufenen Erschöpfungsprozessen. Liegt ein Magnesiummangel vor, bedarf es einer höheren Anstrengung für die gleiche Leistung. Das beschleunigt wiederum den Teufelskreis der Erschöpfung. Linz 10

11 SEPTeMber 2015 Medikamente und deren Wechselwirkung Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Referent: Tobias Engler Ein Medikament kann mit anderen Arzneimitteln, aber auch mit Lebensmitteln und Alkohol in Wechselwirkung treten, wenn die Einnahme gleichzeitig oder kurz hintereinander erfolgt. Vor allem jene Menschen, die regelmäßig viele Medikamente einnehmen müssen, wie etwa ältere Menschen und chronisch Kranke, sollten über die Wechselwirkungen von Medikamenten Bescheid wissen. 11

12 OKTOBER 2015 Lebensmittelunverträglichkeiten vs. Lebensmittelallergien Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Referent: Dr. Harald Stossier Lebensmittelunverträglichkeiten - Wenn Essen zur Qual wird. Viele Menschen vertragen gewisse Lebensmittel nicht, aber woran liegt das? Und handelt es sich immer um Unverträglichkeit? Was ist der Unterschied zwischen einer Unverträglichkeit und einer Allergie? Dr. Stossier verschafft einen Überblick über die häufigsten Unverträglichkeiten. Richtige Ernährung beginnt im Kopf Termin: Donnerstag, , 19 Uhr Ort: Therapiezentrum Markhof, Geidorfgürtel 21/M04, 8010 Graz Referentin: Sabine Krenn Im ursprünglichen Sinne ist Ernährung ein sinnvoll geplantes Zusammenspiel unzähliger Vorgänge in uns menschlichen Lebewesen. Diese Vorgänge sind individuell gesteuert und selbstregulierend durch natürliche, geistige Gesetzmäßigkeiten genannt Körperintelligenz. Sich der eigenen Körperintelligenz voll bewusst zu sein, bringt demnach Gesundheit, Harmonie, Kraft, Freude und Freiheit. Resilienz - das Immunsystem unserer Psyche Termin: Dienstag, , 19 Uhr Referent: Andreas Herz Wir denken, dass wir uns in einer Zeit von Stress und Konflikten befinden, dabei sind Ruhe und Gelassenheit ständig in uns vorhanden. Das Einzige was wir tun müssen, um diese Ruhe und Gelassenheit zu spüren und sie wieder zu erleben ist unsere Resilienz zu erhöhen. 12

13 Oktober 2015 Sport und Regeneration Termin: Donnerstag, , 19 Uhr Referent: Tobias Engler Regeneration - Ohne eine ausreichende Erholung ist ein Training nicht sinnvoll. Durch eine Belastung des Körpers werden ihm wichtige Nährstoffe entzogen und Metabolite produziert. Ohne Regenerationsphasen kann auch das beste Training nicht anschlagen. Jedes Monat interessante Vortrage! 13

14 NovemBER 2015 Lebensmittelunverträglichkeiten vs. Lebensmittelallergien Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Ort: SN Saal der Salzburger Nachrichten, Karolingerstraße 40, 5021 Salzburg Referent: Dr. Harald Stossier Lebensmittelunverträglichkeiten - Wenn Essen zur Qual wird. Viele Menschen vertragen gewisse Lebensmittel nicht, aber woran liegt das? Und handelt es sich immer um Unverträglichkeit? Was ist der Unterschied zwischen einer Unverträglichkeit und einer Allergie. Dr. Stossier verschafft einen Überblick über die häufigsten Unverträglichkeiten. Wechseljahre Individuelle Therapie mit orthomolekularer Medizin und bioidentischen Hormonen Termin: Freitag, , 19 Uhr Referentin: Dr. Irmgard Zierden Was passiert in dieser Zeit eigentlich genau? Welche Phasen umfasst der Wechsel, mit welchen Veränderungen müssen Frauen in dieser Übergangszeit rechnen? Und vor allem, wie kann man Beschwerden lindern? Welche Möglichkeiten bietet die Komplementärmedizin? Müssen Frauen Angst vor Hormonen haben? Erste Hilfe durch Mikronährstoffe Termin: Mittwoch, , 19 Uhr Ort: Therapiezentrum Markhof, Geidorfgürtel 21/M04, 8010 Graz Referent: Dr. Rene Schnalzer Das Haus Körper verdient Ihre Aufmerksamkeit. Ungesunde Lebensweise und mangelnde Ernährung zwingen den Körper dazu, Prioritäten zu setzen. Die teilweise nur in geringen Mengen vorhandenen Mikronährstoffe werden für die unbedingt überlebensnotwendigen Aufgaben verwendet und andere Körperfunktionen, die nicht mit dem unmittelbaren Überleben zu tun haben, landen vorerst in der Warteschleife. 14

15 NoveMber 2015 Vitamin D Termin: Ort: Referent: Mittwoch, , 19 Uhr Park Inn by Radisson Linz, Hessenplatz 16-18, 4020 Linz Dr. Andreas Faux Vitamin D galt jahrelang als bloßes Mittel gegen Rachitis. Dabei wird das Sonnenvitamin für eine Vielzahl an Stoffwechselprozessen im Körper zwingend benötigt. Im deutschsprachigen Raum ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung vor allem im Winter mangelversorgt. Erfahren Sie, was Vitamin D kann und ob die Zufuhr für Sie sinnvoll ist. Linz DezemBER 2015 Vitamine Termin: Dienstag, , 19 Uhr Referent: Tobias Engler Vitamine müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, sie sind essenziell. Einige Vitamine werden dem Körper als Vorstufen, sogenannte Provitamine zugeführt, die der Körper dann erst in die Wirkform umwandelt. Man unterteilt Vitamine in fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Erfahren Sie, wie Sie ihren Organismus täglich mit den wichtigsten Vitaminen versorgen. 15

16 Wechseljahre DEUTSCHLAND Individuelle Therapie mit orthomolekularer Medizin und bioidentischen Hormonen Termin: Freitag, , 19 Uhr Ort: Maritim Hotel Stuttgart, Seidenstraße 34, Stuttgart Referentin: Dr. Irmgard Zierden Was passiert in dieser Zeit eigentlich genau? Welche Phasen umfasst der Wechsel, mit welchen Veränderungen müssen Frauen in dieser Übergangszeit rechnen? Und vor allem, wie kann man Beschwerden lindern? Welche Möglichkeiten bietet die Komplementärmedizin? Müssen Frauen Angst vor Hormonen haben? Stuttgart Alle Vortrage sind kostenlos! 16

17 SCHWEIZ Herz-Kreislauf-Erkrankungen Termin: Ort: Referent: Samstag, , 16:30 Uhr 25hours Hotel Zürich West, Pfingstweidestraße 102, 8005 Zürich Dr. Siddhartha Popat Die Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor die Todesursache Nummer 1 in der westlichen Welt. Wie hängen die Entwicklung von Diabetes, hohem Blutdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall mit der Minderversorgung an Spurenelementen und Vitaminen zusammen? Was können Sie tun, um diese Erkrankungen zu vermeiden, oder falls sie eingetreten sind, deren Therapie zu unterstützen und zu verbessern? Zürich Der Darm isst mit Termin: Freitag, , 17:30 Uhr Ort: Radisson Blu Hotel St. Gallen, St. Jakob-Straße 55, 9000 St. Gallen Referentin: Martina Sieber-Mahler Wir Menschen sind ein wandelndes Ökosystem unser Darm beherbergt eine große Menge an Darmkeimen. Wir dienen den Mikroorganismen aber nicht nur als Wirtshaus, sondern bilden mit ihnen eine Symbiose wir sind ein gut eingespieltes Team, das sich gegenseitig nützt. Aber wie geht die Kommunikation zwischen Mensch und Mikrobe vor sich? St. Gallen Burnout - wenn Arbeit, Alltag & Familie erschöpfen Termin: Ort: Referent: Samstag, , 17:00 Uhr Zürich (Ort wird noch bekannt gegeben) Dr. Volker Schmiedel Dass immer mehr Menschen die wichtigsten Kriterien des Burnout erfüllen, ihren normalen Alltagsbelastungen kaum noch nachkommen können und einen echten Leidensdruck haben, kann nicht mehr verleugnet werden. Dr. Schmiedel wird Fakten erläutern, die Sie niemals so in einen Zusammenhang mit Burnout gebracht haben. Zürich 17

18 SCHWEIZ Übersäuerung Termin: Freitag, , 17:30 Uhr Ort: 25hours Hotel Zürich West, Pfingstweidestraße 102, 8005 Zürich Referent: Dr. Harald Stossier Die Grundlage für ein ausgewogenes Säure-Basen-Verhältnis ist eine gesunde, vitalstoffreiche Ernährung. Aber auch die richtige Lebensmittelkombination sowie das Darmmilieu spielen eine bedeutende Rolle. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt im gesunden Gleichgewicht halten. Zürich Italien Wechseljahre Individuelle Therapie mit orthomolekularer Medizin und bioidentischen Hormonen Termin: Freitag, , 17:30 Uhr Ort: Meran (Ort wird noch bekannt gegeben) Referentin: Dr. Irmgard Zierden Was passiert in dieser Zeit eigentlich genau? Welche Phasen umfasst der Wechsel, mit welchen Veränderungen müssen Frauen in dieser Übergangszeit rechnen? Und vor allem, wie kann man Beschwerden lindern? Welche Möglichkeiten bietet die Komplementärmedizin? Müssen Frauen Angst vor Hormonen haben? Meran 18

19 Webshop: Bequem online einkaufen Jeder Einkauf bringt s: Sind Sie schon Mitglied in der Biogena Lounge? Aktivieren Sie Ihre Gratis-Mitgliedschaft auf und sammeln Sie für jeden Einkauf von Biogena-Produkten egal ob beim Arzt, im Biogena-Shop, telefonisch oder in unserem Online-Shop Biogena Vorteilspunkte (1 Euro = 1 Punkt). Anmelden, Biogena- Produkte kaufen und Punkte sammeln: Exklusiv für Mitglieder: Der Online-Shop für das praktische Einkaufen von Biogena-Produkten. Das Gratismagazin panorama mit interessanten Artikeln zu Gesundheitsthemen und vielen Tipps von Experten und Fachärzten kommt drei Mal jährlich gratis per Post. 5-Euro-Gutschein* bei Erstanmeldung für den Kauf von Biogena-Produkten im Biogena- Online-Shop *) einlösbar im Biogena-Online-Shop ab einem Einkaufswert von 20, Euro Ihren aktuellen Punktestand sowie die aktuellen Prämien können Sie auf abrufen oder fragen Sie einfach in einem Biogena- Shop nach. Jetzt Mitglied werden und von jedem Biogena-Einkauf doppelt profitieren! 19

20 Seminar Ein idealer Ort für Wissens-transfer Mitten im siebten Wiener Gemeindebezirk in unmittelbarer Nähe zur Mariahilferstraße und zum Westbahnhof erwartet Sie ein heller, großzügiger Raum mit angenehmer Atmosphäre. Bei Interesse kontaktieren sie bitte Jeanette Marschall, T Schottenfeldcenter, Schottenfeldgasse 22, 1070 Wien Ein Service der Medano Akademie GmbH BK_Broschüre_Seminarübersicht_4/2015 Raum für Ihr

Veranstaltungsübersicht 2015

Veranstaltungsübersicht 2015 Veranstaltungsübersicht 2015 Melden Sie sich gleich an: veranstaltungen@biogena-lounge.at Interessante Vorträge in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien! Profitieren Sie von wertvollem Expertenwissen.

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Check-up? Sind Sie bereit für Ihren. Paracelsus Klinik Lustmühle bio-logisch der richtige Weg.

Check-up? Sind Sie bereit für Ihren. Paracelsus Klinik Lustmühle bio-logisch der richtige Weg. Kompetenzzentrum für Biologisch-Integrative Medizin und Zahnheilkunde Sind Sie bereit für Ihren Check-up? Paracelsus Klinik Lustmühle bio-logisch der richtige Weg. Willkommen zum Paracelsus Klinik Check-up.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

Herzlich Willkommen zum. 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012

Herzlich Willkommen zum. 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012 Herzlich Willkommen zum 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012 Im Hotel New Living Home Am Sa. den 28.04.2012 und am So. den 29.04.2012 Presse- und Fachaussteller Info-Broschüre Freuen Sie sich

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vielseitige zu Bewegungsund Gesundheitsthemen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v.

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE GESUNDHEITSFÖRDERNDEN NÄHRSTOFFE UNSERER TOP 10 1 BLAUBEEREN: Der dunkelblaue Farbstoff

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

aktiv schmerzfrei Ich, dein Körper.

aktiv schmerzfrei Ich, dein Körper. Praxis und Lehrinstitut für die Dorntherapie und die manuelle Schmerztherapie MST Jede Sekunde, jede Minute, jeden Tage - viele Jahre schon und noch viele Jahre mehr bin ich für dich da, schaue zu dir,

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970 geb. 26.10.1970 PULSKURVE LEBENSFEUER Daten der Analyse Aktuelles Biologisches Alter 27 Jahre General Vitality Index 449 Anzahl Herzschläge 117.950 Mittlere HR gesamt 65 BpM Mittlere HR Tag 72 BpM Mittlere

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Ernährungsprogramm. schnell und ohne Hunger erste Kilos verlieren. In der Stabilisationsphase passen wir Ihre Ernährung an. Die Ernährungsumstellung

Ernährungsprogramm. schnell und ohne Hunger erste Kilos verlieren. In der Stabilisationsphase passen wir Ihre Ernährung an. Die Ernährungsumstellung Veränderte Lebensgewohnheiten Unsere Lebens- und Ernährungsgewohnheiten haben sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert. Stress, wenig Bewegung, keine Zeit zum Essen, Fast Food und Fertigprodukte

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger 1 DIABETES MELLITUS Dr.med. Benno Weissenberger 2 DIABETES MELLITUS 1. Grundlagen 2. Klinische Bilder 3. Folgekrankheiten 4. Therapie 5. Rehabilitationsprogramm 3 Asklepios Eine Ziege zog den Gott auf

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Auf dem Weg zu neuer Vitalität

Auf dem Weg zu neuer Vitalität Auf dem Weg zu neuer Vitalität www.purevitality.ch Nutzen Sie die Kraft Ihres Wohlbefindens. Ihre Zeit ist knapp und wertvoll. Damit Sie sie optimal nutzen können, brauchen Sie einen Körper, in dem Sie

Mehr

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Hepar-SL Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Ein Leben ohne Gallenblase betrifft immer mehr Menschen. Auch Ihre Gallenblase wurde operativ entfernt, da Sie möglicherweise unter immer wieder

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt.

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt. Was ist Bioresonanztherapie? Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt. Der menschliche Körper strahlt unterschiedliche

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Integrative Medizin. Markus Granzow. Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen

Integrative Medizin. Markus Granzow. Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen Integrative Medizin Markus Granzow Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen Was heisst integrativ? Duden eine Integration darstellend

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Hält Deutschland gesund und fit Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Verwöhnen Sie Ihre Gesundheit Wenn es um Ihre Gesundheit geht, wollen Sie

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Für wen ist die Traditionelle Chinesische Medizin geeignet? Für alle, die eine Alternative oder Ergänzung zur Schulmedizin suchen und sich weniger Medikamente und

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis

Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis Gerald Hehenberger Biber NÖ mobil Wald- und Mostviertel

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen

Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw.de Unser Rezept für ein gesund funktionierendes Unternehmen...... Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Ihre Mitarbeiter

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

... Vitamin B 12 - Mangel

... Vitamin B 12 - Mangel Eine Informationsbroschüre für Patienten mit Nervenschmerzen durch... Vitamin A Vitamin B Vitamin C Vitamin D Vitamin B2 Vitamin E... - Mangel Vitamin K Vitamin B5 Vitamin B7 Vitamin B6 Vitamin B3 Vitamin

Mehr

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM ÖFFNUNGSZEITEN DI - FR 10-19 UHR / SAMSTAG 10-13 UHR Burnout und Stressbewältigung Noch mehr zum Thema finden Sie im vielseitigen Angebot der

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch Personal Training Für Ihren Erfolg Angebote und Preise 2011/2012 www.saentispark.ch Programme Liebe Leser Erfolg überzeugt. Erfolgreich sein kann aber nur, wer dafür etwas tut. Mit Personal Training kommen

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössische Ernährungskommission Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Commission fédérale de l alimentation Commissione federale per l alimentazione Zusammenfassung Gesundheitliche Vor- und Nachteile

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird!

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! OAM 1. Teil 20 Unterrichtseinheiten, Die Ohr-Akupunkt-Massage wirkungsvoll im Therapiealltag einsetzen zu können.

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Diplomausbildung zur ErnährungstrainerIn

Diplomausbildung zur ErnährungstrainerIn Ausbildungen mit Zukunft Diplomausbildung zur ErnährungstrainerIn Informationsmappe zum learn@home Fernstudium >> Linz Wien Graz Salzburg

Mehr

Risikofaktor Vitaminmangel

Risikofaktor Vitaminmangel Andreas Jopp Risikofaktor Vitaminmangel K Hochleistungsstoffe für Nerven und Immunsystem K Schutz gegen Krebs, Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Altersdemenz Einleitung Einleitung V itamin- und Mineralienmangel?

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr