HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL"

Transkript

1 HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL I. V E R G A B E K R I T E R I E N 1. D i e z u e r wa r t e n d e Q u a l i t ä t d e r Produktion findet die Anerkennung der Fachj u r y. 2. D i e P r o d u k t i o n, d i e b e i d e m a u s l ä n d i s c h e n V e r a n s t a l t e r g a s t i e r t, wurde ma ß g e b l i c h i n D e u t s c h l a n d r e a l i s i e r t. 3. D a s Ho n o r ar, d a s d er i n t e r n a t i o n a l e V er a n s t a l t e r a n d i e Ko mp a n i e / d e n K ü n s t l e r z a h l t, u n t e r s c h r e i t e t n i c h t 5 0 % d e r NP N -Mindesthonorarsätze. D e r Ve r a n s t a l t e r v e r p flichtet sich z u d e m, d e r K o mp a n i e / d e m K ü n s t l e r T a g e g e l d er g emäß der Allg e me i n e n V e r wa l t u n g s v o r s c h r i ft über die Neufest s e t z u n g d e r Au s l a n d s t a g e - und Ü b e r n a c h t u n g s g e l d e r (ARVV wv) vom z u zahlen (siehe Anlage Au s l a n d s t a g e -/ Ü b e r n a c h t u n g s g e l d e r ). 4. D a s Ga s t s p i e l d a r f zu m Zeitpunkt des Ju r y b e s c h l u s s e s n o c h n i c h t b e g o n n e n h a b e n o d er ab g e s c h l o s s e n s e i n. U r a u ffü h r u n g e n i m A u s l a n d we r d e n n i c h t g e fö r d e r t. 5. D er V er a n s t a l t e r g ewä h r l e i s t e t e i n e p r o f e s s i o n e l l e o r g a n i s a t o r i s che und b ü h n e n t e c h n i s c h e U ms e t z u n g. I I. A N T R A G S T E L L E R (=EINGELADENE/ R K O M P A N I E / K Ü N S T L E R ) Antragsberechtigt s i n d i n D e u t s c h l a n d a n s ä s s i g e K o mp a n i e n / K ü n s t l e r, d i e mi t e i n e r T a n zp ro d u k t i o n i m A u s l a n d g a s t i e r e n wo l l e n. D i e P ro d u k t i o n wu r d e ma ß g e b l i c h i n D e u t s c h l a n d r e a l i s i e r t. D i e K o mp a n i e / d e r Künstler g e wä h r l e i s t e t a ls Antragsteller d i e v e r t r a g s g e mä ß e V e r we n d u n g u n d Ab r e c h n u n g d e r Mittel. Sie/ Er er h ä l t d i e F ö r d er g e l d er u n d i s t für den Nachwe i s d e r M it t e l v e r we n d u n g v e r a n t wo r t l i c h. G a s t s p i e l fö r d er u n g k a n n a u c h b e a n t r a g t we r d en, we n n b e r e i t s i m V o rj a h r e i n e N P N - G a s t s p i e l fö r d er u n g T anz ( I n t e r n a t i o n a l ) b e wi l l i g t wurde. Eb e n s o k ann ein G a s t s p i e l a n t r a g z u e i n e m K o p r o d u k t i o n s a n t r a g g e s t e l l t we r d e n, we n n e s s i c h u m e i n v o n d e r Ko p r o d u k t i o n k l a r a b g e g r e n z t e s G a s tspiel handelt. E s k ö n n e n me h r e r e G a s t s p i e l a n t r ä g e g l e i c h z e i t i g g e s t e l l t we r d e n. E i n R e c h t a u f F ö r d erung besteht nicht. D e r Antrag kann so wo h l a u f D e u t s c h a l s a u c h a u f E n g l i s c h e i n g e r e i c h t we r d e n. 1

2 I I I. P A R T N E R ( = E I N L A D E N D E R V E R A N S T A L T E R ) D e r e i n l a d e n d e, i n t e r na t i o n a l e V e ranstalter v e r p flichtet sich, d i e NP N -Mindesth o n o r a r s t r u k t u r e i n z u h a l t e n. E s g i b t k e i n e H o n o r a r b e g r e n z u n g n a c h o b e n, allerd i n g s we r d e n n u r B e t r ä g e i n n e r h a l b d e r NPN-Honorargrenzen g e fö r d e r t. Außerdem v e r p flichtet er sich zur Übernahme d e r T a g e g e l d e r, Unterb r i n g u n g s -, R e i s e - u n d T r a n s p o r t k o s t e n, d i e im R a h m e n d e s G a s t s p i e l s e n t s t e h e n. I V. N P N -M I N D E S T H O N O R A R E U N D F Ö RD E R G R E N ZE N D i e k ü n s t l e r i s c h e n P r o d u k t i o n s k o s t e n d e r K o mp a n i e / d e s K ü n s t l e r s we r d e n a u f Basis d e r NP N -Honorargrenzen zu 50% b e z u s c h u s s t. W er d e n d i e M i n d e s t a n fo r d e r u n g e n n i c h t e i n g e h a l t e n, e n t fällt der An s p r u c h a u f Förderung. Übersteigen Honorare d i e Förderobergrenzen, wi r d n u r b i s z u r j e we i l i g e n O b e r g r e n z e a n t e i l i g g e fö r d e r t. D i e k ü n s t l e r i s c h e n P r o d u k t i o n s k o s t e n s e t z en s i c h fo l g e n d e r ma ß e n z u s a m me n : > P r o b e n h o n o r a r für Choreograf und D a r s t e l le r : m i n d , - EUR, ma x , - EUR > Ab e n d g a g e für Choreograf und D a r s t e l l e r p ro V o r s t e l l u n g : m i n d. 5 0, - EUR, ma x , - EUR > T a g e s h o n o r a r für T echniker p r o T a g : m i n d. 7 5, - EUR, ma x , - EUR > Ad mi n i s t r a t i o n s k o s t e n - P a u s c h a l e : m i n d , - EUR, ma x , - EUR Alle Posten sind z wi n g e n d e B e s t a n d te i l e d e r NPN-Mindesthonorarstr u k t u r. D e r A n t r a g s t e l l e r h a t d i e s b e z ü g l i c h e i n e s c h r i ftlic h e Zu s a g e / Ab s i c h t s e r k l ä r u n g mi t d e m A n t r a g e i n z u r e i c h e n ( s i e h e Anla g e Muster Zusage / Ab s i c h t s e r k l ä r u n g ). I m F a l l e e i n e r B e wi l l i g u n g i s t v o r Ab s c h l u s s d e s F ö r d er v e r t r a g s e i n e v e r b i n d li c h e Zusa g e v o r z u l e g e n. D e r Zuschuss in Höhe von 50 % d e r g e s a mt e n k ü n s t l e r i s c h e n P ro d u k t i o n s k o s t e n wi r d d ir e k t a n d e n Antragsteller (= e i n g e l a d e n e / r K o mp a n i e / K ü n s t l e r ) g e l e i s t e t. V. L Ä N D E R G R U P P E N S P E Z I F I S C H E F Ö R D E R U N G I m R a h me n d e r NP N -Gastspielfö r d er u n g T a n z I n t e r n a t i o n a l we r d e n G a s t s p i e l e j e n a c h W i r t s c h a ftskraft u n d S i t u a t i o n d e r ö ffentlichen K u l t u r fö r d e r u n g d e s G a s t s p i e l l a n d e s s o wi e a b h ä n g i g v o n d e s s e n N ä h e b z w. D i s t a n z z u m U r s p r u n g s l a n d d e r k ü n s t l e r i s c h e n P ro d u k t i o n ( D e u t s c h l a n d ) u n t e r s c h i e d l i c h b ezuschusst. D i e E i n t e i l u n g i n d r e i verschiedene Länderg r u p p e n r e g e l t d i e j e we i l i g e n B e r e i c h e d e r F ö r d er u n g. D e r Anteil, den das N P N z u d e n Ga s t s p i e l k o s t e n l e i s t e t, ist somi t a b h ä n g i g v o n d e r Ländergruppenzug e h ö r i g k e i t d e s V e r anstalters: 2

3 > G r u p p e A : g e fö r d e r t we r d e n > G r u p p e B : g e fö r d er t we r d e n % d er P e r Diems u n d U n t e r b r i n g u n g s k o s t e n > G r u p p e C : g e fö r d e r t we r d e n % d er P e r Diems u n d U n t e r b r i n g u n g s k o s t e n 5 0 % d e r R e i s e - und T ransportkosten ( * V o r a u s g e s e t z t, d e r B e t r a g l i e g t i n n e r h a l b d e r N P N - F ö r d e r g r e n z e n!) D i e Ländergruppe I h r es Gastspiell a n d e s e n t n e h me n S i e b i t t e d e r An l a g e Ländergruppen. V I. K A L K U L A T I O N D E R G A S T S P I E L K O S T E N I n d e r K a l k u l a t i o n s i n d v o m A n t r a g s t e l l e r a l l e P o s i t i o n e n u n a b h ä n g i g v o n d e r Ländergruppenzugehörigkeit a u s z u fülle n! D e r k a l k u l i e r t e S a t z für die Ho n o ra r ko s t e n d a r f den NP N -Mindestsatz nicht u n t e r s c h r e i t e n. Ü b e r s t eigt er d e n NP N -Höchstsatz, i s t i n d er B e r echnung dennoch l e d i g l i c h d e r NPN-Höchstsatz anzusetzen ( s i e h e Ab s c h n i t t NPN-Min d e s t h o n o r a r e u n d F ö r d er g r e n z e n ). D e r V e ranstalter verp flichtet sich, der Komp a n i e / d e m K ü n s t l e r P e r Die ms i n H ö h e d e r lä n d e r s p e z i fischen Sätze g e mä ß d e r Allgeme i n e n V e r wa l t u n g s v o r s c h r i ft ü b e r d ie N e u festsetzung der Au s l a n d s t a g e - und Überna c h t u n g s g e l d e r ( ARVVwV ) z u z a h l e n ( s i e h e Anla g e Au s l a n d s t a g e -/ Ü b e r n a c h t ungsgelder ). U n t e r s c h r e i te n d i e g e z a h l t e n T a g e g e l d er d i e s e n S a t z, e n t fällt der Anspruch auf Förder u n g. W i r d der Satz ü b e r s c h r i t t e n, wi r d d e r Zusc h u s s d e n n o c h a n a l o g z u d e n l ä n d er s p e z ifische n P a u s c h a l e n g e mä ß ARVVwV b e me s s e n. D i e P er D i e ms -P a u s c h a l e n s i n d s t e t s a l s G a n z t a g e s s ä t z e a n z u s e t z e n. I n b e g r ü n d e t e n Aus n a h me fällen, z.b. we n n i m G a s t s p i e l l a n d a n d e r e st a a t l i c h e R e g u l i e r u n g e n g e l t e n, k ö n n e n d i e P a u s c h b e t räge unterschritten we r d e n. I n d i e s e n F ä l l e n i s t e i n s c h r i ftlicher Nachwe i s ü b e r d e n l ä n d e r s p ezifischen Satz zu erb r i n g e n. 3

4 B e i d e r Ab r e c h n u n g i s t d ies z u d o k u me n t i e r e n u n d z u b e g r ü n d e n! D i e Zu we n d u n g r i c h t e t s i c h d a n n n a c h d e r ta t s ä c h l i c h e n H ö h e d e r bezahlten T a g e g e l d e r. D a s N P N förder t U n t erbringungsko s t e n n u r b i s z u d e n H ö c h s t s ä t z e n g e mä ß ARVV wv, d i e S i e d er Anlage A u s l a n d s t a g e - / Ü b e r n a c h t u n g s g e l d e r f ü r I h r G a s t s p i e l l a n d e n t n e h m e n k ö n n e n. Alle K o s t e n, d i e u n t e r d i e s e n B e tr ä g e n l i egen, s i n d fö r d e rb a r. F ü r R e i s e - u n d T r a n s p o r t ko s t e n d e r G a s t s p ielländer d e r Ländergruppe C sollte g r u n d s ä t z l i c h d i e n i e d rigste Befö r d e r u n g s k l a s s e ( B a h n, B u s, F l u g z e u g e t c. ) b e n u t z t we r d e n. F l u g k o s t e n s i n d n u r d a n n z u s c h u s s fähig, we n n d e r F l u g a u s d i e n s t l i c h e n o d e r wirtscha ftlichen Gründen geboten ist. D i e K o s t e n für die Aus s t e l l u n g e i n e s V i s u m s s i n d z u s c h u s s fä h i g, K o s t e n für l o k a l e T r a n s fer s n i c h t. W i r bitten d a ru m, R e i s e n u n d T r a n s p o r t e mö g l i c h s t f r ü h z e i t i g u n d g ü n s t i g z u b u c h e n! S p ä t e s t e n s 8 W o c h e n nach d e m G a s t s p i e l i s t e i n V e r w e n d u n g s n a c hw e i s z u e r b r i n g e n, für Gastspiele im O k t o b e r / No v e mb e r s p ä t e s te n s z u m d e s l a u fenden Jahres. D i e M i t t e l we r d e n n a c h E r h a l t u n d P r ü fung des Ve r we n d u n g s n a c h we i s e s s a mt B e l e g e n a u s g e z a h l t. V I I. A N G A B E W E I T E R E R D R I T T M I T T E L D i e F ö rd e r u n g d u r c h andere Institutionen i m R a h me n d e s b e a n t r a g t en Gastspiels s c h l i e ß t e i n e N P N -Förd e r u n g g r u n d s ä t z l i c h n i c h t a u s. D i e S u m me a u s N P N - F ö r d er b e tr a g u n d F ö rderbetr ä g e n a n d e r er I n s ti t u t i o n e n d a r f aber d ie Gesa mt g a s t - s p i e l k o s t e n n i c h t ü b e r s c h r e i t e n. B e s t e h e n i m R a h me n d e s b e a n t r a g t e n G a s t s p ie l s für den Vertragspartner Förd e r u n g e n a u s B u n d e s mi t t e l n ( z. B. K u l t u r s t i ftung des Bundes, Aus wä r t i g e s A m t, G o e t h e I n s t i t u t, o. ä.), k a n n s i c h d e r An s p r u c h a u f Förderung durch JA v e r mi n d e r n. S o l l t e n z u s ä t z l i c h z u r N P N -Förd e r u n g we i t e r e M i t t e l a u s d e m B u n d e s h a u s h a l t b e i d e r P roj e k t finanzierung eingeplant sein, so ist im E i n z e l fall die Zulässigkeit der F ö r d er u n g z u p r ü fen. Gemä ß B u n d e s h a u s h a l t s o r d n u n g b e s t e h t g r u n d s ä t z l i c h d a s V e r b o t d e r Do p p e l fö rderun g, we l c h e s b e s a g t, d a s s d er s e l b e Z we c k n i c h t a u s v e r s c h i e d e n e n T i t e l n des Bundeshaushaltes fi n a n z i e r t we r d e n s o l l ( 17 Ab s. 4 B H O ). D e r Antragsteller verpflichtet sich, dem N P N ü b e r b e wi l l i g t e wi e a u c h a l s b e a n t r a g t a u s s t e h e n d e F ö rd e r u n g e n a n d e r e r Insti t u t i o n e n A u s k u n ft zu geben. 4

5 V I I I. G A S T S P I E L ZE I T R A U M D a s G a s t s p i e l mu s s i n s t a t t finden und ab g e r e c h n e t we r d e n, d a rf nicht die P r e mi e r e d e r P ro d u k t i o n s e i n u n d z u m Zeitpunkt des Ju r yb e s c h l u s s e s n o c h n i c h t b e g o n n e n h a b e n o d e r ab g e s c h l o s s e n s e i n. I. d. R. t a g t d ie J u r y c a. d r e i W o c h e n n a c h A n t r a g s frist (kein Rech t s a n s p r u c h ). I X. J U R Y Ü b e r d i e M i tt e l v e r g a b e b e findet eine 5 -köpfige Fachj u r y a u s d e m T a n z b e r e i c h, d i e v o n d e n N e t z we r k p a r t n e r n d e s NP N g e wä h l t wi r d. B e i d er Aus wa h l d e r J u r y mi t g l i e d e r wi r d auf regionale Au s g e wo g e n h e i t i n n e r h a l b D e u t s c h l a n d s u n d a u f F a c h k o mp e t e n z g e a c h t e t. D e r B e s c h l u s s d e r J u r y wi r d d e n An t r a g s t e l l e r n u n v e r z ü g l i c h n a c h d e r J u r ys i t z u n g m i t g e t e i l t. E i n R e c h t s a n s p r u c h a u f Förder u n g b e s t e h t n i c h t. D e r R e c h t s we g i s t a u s g e s c h l o s s e n. X. B E N Ö T I G T E U N T E R L A GEN > a u s g e fülltes und unt e r s c h r i e b e n e s Antragsformu l a r > Zu s a g e / Ab s i c h t s e r k l ä r u n g d e s e i n l a d e n d e n Veranstalter s ( s i e h e Anhang M u s t e r Zu s a g e / Ab s i c h t s e r k l ä r u n g ) > K u r z d a r s t e l l u n g d e s Gastspielvorhabens ( s ie h e S e i t e 3 d e s Antragsf o r mu l a r s ) u n d g g f. aussagekräftig e s Zu s a t z ma t e r i a l i n 7 -facher Aus fertigung > F i l m ma t e r i a l z u d e r gastierenden Pro d u k t i o n i s t o b l i g a t o r i s c h vo r z u g s we i s e Links z u V i d e o p l a t t fo r me n ; f a l l s D V D s g e s c h i c k t w e r d e n, b i t t e i n 6 -facher Aus fertigung > g g f. aussagekräftig e s Zusatz ma t e r i a l i n 7 -fa c h e r Aus fertigung wie z.b. R e ferenzen, a u s g e wä h l t e P r e s s e a r t ikel, Programmhefte, Abendzettel e t c., b e i R est mi t t e l a n t r ä g e n b i t t e i n 5 -facher Ausfe r t i g u n g D i e b e n ö t i g t e n U n t e r l agen s i n d fristge m ä ß ( P o s t s t e mp e l ) a n J O I NT AD V E N T U R E S W a l t e r Heun zu schicken. Zur Sicherheit kann der Antrag vorab per Fax gesendet we r d e n. Au f Wunsch w i r d d a s M a t er i a l zurückgeschic k t. K O N T A K T T ab e a H e rrma n n J O I NT ADVENT U R E S W a l t e r He u n N P N -Gastspielfö r d e r u n g T a n z I n t e r n a t i o n a l Zielstattstr. 10A M ü n c h e n t. h e r r ma n j o i n t a d v e n t u r e s. n e t T e l F a x

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Installationsanleitung Version 3.0.4

Installationsanleitung Version 3.0.4 Installationsanleitung Version 3.0.4 B i t t e b e a c h t e n S i e, d a s s a l l e T e i l s y s t e m e a k t u a l i s i e r t w e r d e n m ü s s e n u n d p l a n e n S i e g e n ü g e n d Z e i

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

29. JULI 8. AUGUST 2015

29. JULI 8. AUGUST 2015 WORKSHOPS & PERFORMANCES 29. JULI 8. AUGUST 2015 MÜNCHEN P r e s s e i n f o r ma t i o n M ü n c h e n ^ 8. J u l i 2 0 1 5 TANZWERKSTATT EUROPA WORKSHOPS & PERFORMANCES 29. JULI 8. AUGUST 2015 MÜNCHEN

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

S k u l p t u r e n. B i l d e r. T e x t e. H e l g a S i m m e r l e b i s B a n d 2

S k u l p t u r e n. B i l d e r. T e x t e. H e l g a S i m m e r l e b i s B a n d 2 S k u l p t u r e n B i l d e r T e x t e H e l g a S i m m e r l e 1 9 9 3 b i s 1 9 9 5 B a n d 2 S k u l p t u r e n H e l g a S i m m e r l e B i l d e r H e l g a S i m m e r l e Te x t e H e l g

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m...4 A a...5 L l...6 I i...7 O o...8 P p...9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei ei...

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen Züüü E Lm ü Fm Sw 2. v A Züüü Sw E Lm ü Fm m 2 Hö-CD (Ao-CD) öm Sü vo A B-S Fü S- w ü G. 14 Lko 2 Ao-CD S Hövä (Tx L) Sü Ü m ü 900 Foo Akk w m Sw M L Fom A4 / 352 S / ISBN N. 978-3-033-01173-1 www.-. o

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Allg emei ne B ed i en u ngs - u nd

Allg emei ne B ed i en u ngs - u nd Allg emei ne B ed i en u ngs - u nd G eb r auc hsh i n weise zu BRUNE X -Tü ren / BRUNE X Tü relemen ten Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von BRUNEX entschieden haben. Damit Sie lange

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N

K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N 1 I nha ltsv erzeichnis Mehrzweck Stahlrohr verchromt Ø 20 mm Wandung 1.5 mm, mit Stapelsteg, Kunststoffgleiter Formsperrholz Buche,

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B l o g g e r - T i p p s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B l o g g e r - T i p p s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B l o g g e r - T i p p s c h a p t e r þÿ t h e c a r d f o r E M S p a c k a g e s t h a t f a i l e d t o d e l i v e r. F o r E M S p a c k a g e s, t h e l o c a l.

Mehr

Biografien, Biografien

Biografien, Biografien Biografien, Biografien 2014 möchten wir mit unserer Biographien-Gesprächsreihe den Erfolg der Reportagenreihe vom letzten Jahr fortsetzen. Dazu laden wir einige der bekanntesten polnischen Biographen zum

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e z i e h e n u n d v e r d i e n e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e z i e h e n u n d v e r d i e n e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e z i e h e n u n d v e r d i e n e n c h a p t e r þÿ A n m e l d e n t h e h o u s e i t s e l f a n d t h e d e c o r a t i o n. f e l t l i k e a t h o m e. D a s.

Mehr

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Erfolgreiche homöopathische Behandlung Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Zur Person: Dr.med.Fredy Fuchs Medizinstudium und Dissertation an der Universtät Bern

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m... 4 A a... 5 L l... 6 I i... 7 O o... 8 P p... 9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei

Mehr

K Ü N STLERISCHE PRO J E K T L E I T U N G S I LK E R I ECHERT DAS QM BRUNNENVIERTEL. P r o j e k t zeitraum D e zember A p r i l 2 014

K Ü N STLERISCHE PRO J E K T L E I T U N G S I LK E R I ECHERT DAS QM BRUNNENVIERTEL. P r o j e k t zeitraum D e zember A p r i l 2 014 P r o j e k t zeitraum D e zember 2013 - A p r i l 2 014 D i e Ki n d e r s t a r t e n m i t e i n e r g r ü n d l i c h e n B e t ra c h t u ng u n d A n a l y s e d e r B l u m e n u n d P f l a n ze

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e C a s i n o c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e C a s i n o c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e C a s i n o c h a p t e r þÿ A r t i k e l B e w e r t u n g : 5. 0 0 / 5 S t i m m e n : 1 5 W i r k l i c h n i c h t s p i e l e r u n d b e

Mehr

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR A.N.U. Brasov Adult Beef Cookie Hochwertiges Trockenfutter für Hunde 10 kg Sack für A.N.U. Brasov Datum - ID Name Menge Ges.- 2015-09-25 201504566 Ta Pf 1 10 2015-12-15 201506217 Be He 10 100 2015-12-26

Mehr

Ad ve n t - We i h n ac h te n

Ad ve n t - We i h n ac h te n Pfa r r b r i ef Ad ve n t - We i h n ac h te n 2 0 1 6 I n h a lt 1 Pfa r r b r i ef Ad ve n t - We i h n ac h te n 2 0 1 6 S e i te 1 I n h a l t S e i te 2 G r u ßwo rt vo n Pfa r re r Ka r l- H e

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

ZG B A r b e i t s b l a t t N r. 1

ZG B A r b e i t s b l a t t N r. 1 Seite 1 M E I N A LT E R S B I L D E r l ä u t e r u n g e n B E I B L AT T F Ü R L E H R E R / I N N E N Tipps zur A rbeit mit unseren A rbeitsblättern a d A r b e i t s b l a t t L ex i ko n & Au f g

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Wir preisen dich, o Gott

Wir preisen dich, o Gott reisen dich, o Gott (Te Deum Laudamus) deutscher Text: ClemensM. B. Malecha (2004) Charles Villiers Stord (1852 1924) SPRAN ALT TNR BASS h = 80 RGL 8 reisen dich, o wir kennen dich als sern reisen dich,

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard 10-19 2010 v Té Gé N A : jö A T N : 04131/## ### 3 ü : G Lü 0 2 37 3 1 E R Lü M J E V H j P Z T ) M ( 1 T 9 45 G D C 115 1 P v A F v H H H A Z W V ü L D M J ä G E ü L v W H ü F ö j H E U 8 1 U U 3 2 F

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t - S t r e a m i n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t - S t r e a m i n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t - S t r e a m i n g c h a p t e r þÿ E u r o ). D e n n d i e E i n z a h l u n g p e r P a y p a l k a n n s c h o n a b e i n e m B e t r a g v o n n u

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

Wie schön leuchtet der Morgenstern Johann Kuhnau ( ) 1.

Wie schön leuchtet der Morgenstern Johann Kuhnau ( ) 1. Wi schön luchtt dr Mornstrn Johann Kuhnau (10-1) 1. Contuo Viola II Viola I Viol II Viol I Horn II Horn I Soprano lto nor Bass I voll Mor Mor Mor Mor n strn strn strn strn n n n Gnad Gnad Gnad Gnad voll

Mehr

E I N F I L M VO N PI O T R J. L E W A N D O W S KI PRODUKTION CAR STEN STR AUCH FILMP R O D UK TIO N IN KOPRODUKTION MIT D IE GEN ER ALE P ATHIO N P ICTUR ES UND MAGN A MAN A P R O D UCTIO N FR AN K FUR

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

Sweets, Gebäck, Kolacici. Die ZusammenSpiel-Gruppe Sauerland ganz süß

Sweets, Gebäck, Kolacici. Die ZusammenSpiel-Gruppe Sauerland ganz süß Sweets, Gebäck, Kolacici Die ZusammenSpiel-Gruppe Sauerland ganz süß Backen mit der ZusammenSpiel-Gruppe Sauerland D a s A n g e b o t Z u s a m m e n S p i e l i s t e i n S p i e l - u n d L e r n p

Mehr

Chapter 1 : þÿ h e r u n t e r l a d e n b e t a t h o m e P o k e r m a c c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ h e r u n t e r l a d e n b e t a t h o m e P o k e r m a c c h a p t e r Chapter 1 : þÿ h e r u n t e r l a d e n b e t a t h o m e P o k e r m a c c h a p t e r þÿ n u n d i e G e l e g e n h e i t g e b o t e n, s i c h d o r t m i t e i n e m K o n t o a n z u m e l d e

Mehr

GS Rethen. Zu erwerbende Kompetenzen am Ende von Jahrgang 1:

GS Rethen. Zu erwerbende Kompetenzen am Ende von Jahrgang 1: GS Rethen Kompetenzorientierung Fach: Deutsch Zu erwerbende Kompetenzen am Ende von Jahrgang 1: Themenzuordnung Sprechen und Zuhören - sprechen miteinander und beachten Gesprächsregeln. - orientieren sich

Mehr

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s Statu ten Inhaltsübersicht Teil I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz Artikel 2 Zweck Teil II Mitgliedschaft Artikel 3 Ordentliche Mitglieder Artikel

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Ausbildung Systemische(r) Coach

Ausbildung Systemische(r) Coach Ausbildung Systemische(r) Coach Achtsamkeit im Business Start 1 3. Februa r 2009 A n j a M u m m T r a in in g & C oa ch in g mit S y s te m A m Halden be r g 1 8 8 2 2 91 M a m m en d orf a n j a.mumm@coa

Mehr

Das Terminalserver-System NetMan for Schools. für die drei kaufmännischen Berufskollegs in Dortmund

Das Terminalserver-System NetMan for Schools. für die drei kaufmännischen Berufskollegs in Dortmund as erminalserver-ystem etman for chools für die drei kaufmännischen Berufskollegs in ortmund us der chulstatistik der tadt ortmund städtische chulen in ortmund zirka. u an 9 G,,, Gym, 9 G, Fö, WB und Berufskollegs,

Mehr

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz N a tu rs c h u tz im U n te rric h t 1. Jahrgang 1996 / Heft 1 Naturbegegnung auf Wiese, Weide, Rasen n Niedersachsen Natursch. i. Unterr. i- Jg- H. 1 102 S. Schneverdingen

Mehr

AUMSANBN/FACHFRAU FÜR SYSTEMG)ASTRONOMIE

AUMSANBN/FACHFRAU FÜR SYSTEMG)ASTRONOMIE K ON LA I E R N A L P E ARRIER NDHUT N U D L I AUMANBN/FACHFRAU FÜR YTEM)ATRONOMIE FACH ERBE (W/M W E T A FACHKRAFT IM M U I D U T LE RT (W/M) DUEA LOR OF A BACH McDoal La h wir all, io R r br mach. Al

Mehr

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe BGBl. II - Ausgegeben am 22. Mai 2006 - Nr. 191 1 von 148 Anlage 1 zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 A. Allgemeines Voraussetzungen

Mehr

Broschüren Kampagnen Anzeigen Mailings Präsentationen

Broschüren Kampagnen Anzeigen Mailings Präsentationen ü Kp A Pä D GH H G D 00 H G py D 0 0 y p 0 0 - G y p 5 P ü V ö Dp - v E pfl - A I A K G H 4 G 4 0 0 05 I ) Kß FH K Pä (Dp 7 - I 3 v 5 - I- 9 H 78 4 9 0 44 / 304 05 0 : 5/ 66 T 0 0 0 / 05 0U 50 Fx: 0-90

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Strukturchemie. Kristallstrukturen. Elementstrukturen. Kugelpackungen. Kubisch dichte Kugelpackung. Lehramt 1a Sommersemester

Strukturchemie. Kristallstrukturen. Elementstrukturen. Kugelpackungen. Kubisch dichte Kugelpackung. Lehramt 1a Sommersemester Kugelpackungen Kubisch dichte Kugelpackung Lehramt 1a Sommersemester 2010 1 Kugelpackungen: kubisch dichte Packung (kdp, ccp) C B A A C B A C B A C Lehramt 1a Sommersemester 2010 2 Kugelpackungen Atome

Mehr

Prüfungsplan für das SoSe 2016 Stand:

Prüfungsplan für das SoSe 2016 Stand: Bachelorstudiengang Elektrotechnik Änderungen Prüfungszeitraum SoSe 2016, Teil 1 (04.07-15.07.16) Datum Tag Zeit Bereich BPO Fach Fach-Nr. Sem. Prüf.- 1. Prüfer 2. Prüfer Raum Aufsicht Art Hilfsmittel

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone. Ar beits recht Steu er recht Bei spie le

Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone. Ar beits recht Steu er recht Bei spie le Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone So zi al ver si che rungs recht Ar beits recht Steu er recht Bei spie le In halts ver zeich nis 3 In halt Vorwort........................................................................

Mehr

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen (Stand: 2014) Erstellt von RA Mag.a Doris Einwallner Schönbrunner Straße 26/3, 1050 Wien, T +43 1 581 18 53 www.einwallner.com

Mehr

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r. 5 4 8 6 2 8 G r e v e n T e l. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 0 F a x. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 2 e - m a i l r a i n e r. n i e u w e n h u i z e n @ c

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

Luf terhit ze r für Haus- und K l i m atechnik

Luf terhit ze r für Haus- und K l i m atechnik HL ue fi zt te er ch i nt zi k e rf ü r d i e kk ul en isd tes tr ot rf fo vc ek rna er br e i t e n d e IF no dr um set rn ihe e i z kö r p e r Luf terhit ze r für Haus- und K l i m atechnik Unsere bewährten,

Mehr

Familienreisen auch zum Verschenken. Erleben und entdecken Sie mit allen Sinnen!

Familienreisen auch zum Verschenken. Erleben und entdecken Sie mit allen Sinnen! ä1ò3kurzurub Fali au zum Vsk Radfahr ü6ª1 Wandn ddn ü6ª1 d mehr! Erleb d tck e t l nn! ä1ò3w e son, dass das Th ri Vogtnd... ü6ª1... zamm t d baba bt Sas, Bayn d Ts das e Vogtnd bilt? ü6ª1... Ka Friri

Mehr

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier)

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier) 1 1.0079 H 3 Li 6.941 19 39.098 K 23 50.942 V 27 58.933 Co 73 180.95 Ta 78 195.08 Pt 82 207.2 Pb 21 44.956 Sc 25 54.938 Mn 29 63.546 Cu 33 74.922 As 7 14.007 N 75 186.21 Re 80 200.59 Hg 84 208.98 Po* 55

Mehr

Preis: 28,50 /VE. Preis: 35,00 /VE. Preis: 45,00 /VE

Preis: 28,50 /VE. Preis: 35,00 /VE. Preis: 45,00 /VE Werbemittel der BAG Wecken Sie beim Verbraucher das Bewusstsein für Innungsfachbetriebe und unterstützen Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit effizient und nachhaltig Artikelnummer A 20 Redekarten Format: 210

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r e m i u m - A c c o u n t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r e m i u m - A c c o u n t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r e m i u m - A c c o u n t c h a p t e r þÿ b r e a d, s p a g h e t t i, a n d c a k e a r e n o t y o u r b e s t c h o i c e s. Y o u & # 3 9 ; l l e n d u p f e

Mehr

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse:

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse: Rechtschrei- un Grammatitrainin Stefanie Drectrah Deutsch2 Das Üunsheft Name: Klasse: Mein Deutschmeister-Pass Deutschmeister Seite Datum Anzahl er richti elösten Aufaen Wie leicht fiel mir as? 1 8 2 20

Mehr

Der richtige Platz für Sie.

Der richtige Platz für Sie. Der richtige Platz für ie. Gewerbepark Depot am lugplatz Der Gewerbepark Depot am lugplatz liegt in der Gemeinde Wietmarschen, im westlichen Niedersachsen in Grenznähe zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden,

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

Chapter 1 : þÿ w a p. b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w a p. b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w a p. b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ a t - h o m e. c o m A G. T i c k e r - S y m b o l : A C X. M a r k e t C a p ( 1 3. 0 9. 2 0 1 6 ) : E U R 4 4 5 & n b s p ;. ( I m m e r m a

Mehr

Seminarreihe Bau-Projektmanagement I + II

Seminarreihe Bau-Projektmanagement I + II Seminarreihe Bau-Projektmanagement I + II Fax-Anmeldeformulare für 2015 www.bau-projektmanagement.de + II Mo., 13.04. Fr., 17.04.2015 Fulda 9:15 17:00 1.276,00 1.518,44 I + II Mo., 13.04. Mi., 15.04.2015

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P a r t e i W i k i c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P a r t e i W i k i c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P a r t e i W i k i c h a p t e r þÿ D e r A k t i e n k u r s v o n b e t - a t - h o m e. c o m i s t e i n f a c h n i c h t z u s t o p p e n. M i t 1 5 0, 5 5 & n

Mehr

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 1 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und Anionen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 4 / 1 c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 4 / 1 c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 4 / 1 c h a p t e r þÿ N o r t h D a l l a s i s a l s o h o m e t o B e l t L i n e R o a d a f o o d i e & # 3 9 ; s d r e a m c o i n e d a s & n b s p ;. - h o m e.

Mehr