Strategisches Ziel Nr. 3: Lesen, Lesekompetenz, Leseförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategisches Ziel Nr. 3: Lesen, Lesekompetenz, Leseförderung"

Transkript

1 Strategisches Ziel Nr. 3: Lesen, Lesekompetenz, Leseförderung Lesen ist eine elementare Kulturtechnik. Lesen wird in vielfältiger Hinsicht benötigt, und zwar vor allem für den Zugang zu und die Aneignung von Wissen und Kultur, für die Information, die Partizipation am gesellschaftlichen und politischen Leben, die Wahrnehmung beruflicher Chancen, für die Fortbildung, die Begegnung mit anderen Welten sowie die Auseinandersetzung mit elementaren Fragen des Daseins. Foto: M. Henß Besuchen Sie die Homepage der TKS:

2 Strategisches Ziel: Lesen... Auch in der Welt moderner Technologien und neuer Medien kann man die Bedeutung des Lesens kaum überschätzen. Und auch in dieser Welt sollte man sich das Vergnügen des Lesens nicht entgehen lassen. Jungen Menschen die Fähigkeit zum Lesen und die Freude am Lesen zu vermitteln bleibt eine wichtige Aufgabe. Und obwohl man selbstverständlich die Rolle von Elternhaus und Familie dabei nicht übersehen darf, leistet die Schule dazu einen entscheidenden Beitrag. Bei internationalen Vergleichsuntersuchungen wie z.b. der PISA- Studie hat sich gezeigt, dass es sehr vielen Schülerinnen und Schülern sowohl an Lesefertigkeiten als auch an Lesefreude mangelt. Die dadurch ausgelöste Diskussion über schulische Leseförderung ist erfreulich und notwendig. Zunächst ist zu unterscheiden zwischen der Vermittlung von Lesefähigkeit und der selbstständigen Nutzung dieser Lesetechniken. Lesefähigkeit das heißt ein geschriebenes Wort, Buchstabe für Buchstabe zu verstehen und zu artikulieren wird im schulischen Bereich vermittelt. Die Fortentwicklung der Lesefähigkeit ist die Lesekompetenz. Buchstabe, Wort und Satz bedürfen des inneren Zusammenhangs um im eigentlichen Sinne verstanden zu werden. Dieses verstehende Lesen setzt eine entsprechende Motivation voraus. Die Entwicklungspsychologie lehrt uns, dass dieses Interesse in sehr frühen Entwicklungsstadien des Kindes entsteht. Die in der PISA-Studie ermittelten Befunde zur Lesekompetenz und Lesemotivation von 15-Jährigen an deutschen Schulen ist in der Tat besorgniserregend. Ein Viertel der Schülerinnen und Schüler in Deutschland erreicht auf der untersten Kompetenzstufe nur eine schwache Lesekompetenz. Die bei der nationalen Erweiterungsstudie (PISA-E) ermittelten hessischen Werte sind noch schlechter als der gesamtdeutsche Durchschnitt. Im Rahmen von PISA wurden auch die Leistungen in Mathematik und den Naturwissenschaften untersucht. Dabei wurde ein Zusammenhang zwischen guten Leseleistungen und dem Erfolg in diesen Disziplinen aufgezeigt und damit erneut unterstrichen, dass Lesen eine Querschnitts- oder Schlüsselkompetenz darstellt. Wer keine ausreichende Lesekompetenz erworben hat, wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch in anderen Bereichen scheitern. Zu den erschreckendsten Befunden von PISA gehört, dass 42% der 15-Jährigen in Deutschland erklären, nicht zu ihrem Vergnügen zu lesen mit anderen Worten: Trotz aller Anstrengungen, die in vielen Schulen unternommen werden (an der TKS sind dies z.b. Lesenächte, Autorenlesungen, Ausbau der Schülerbibliothek, Buch- und Zeitungsprojekte usw.), gelingt die Anbahnung von Lesemotivation offensichtlich nur unzureichend. Von den Schulen wird nun seitens der Gesellschaft erwartet, auf diese Befunde zu reagieren und ihre Möglichkeiten zu nutzen, um die für alle Fächer grundlegende Fähigkeit des Lesens vor allem in den unteren Kompetenzstufen zu fördern. So ist es erklärtes Ziel der Hessischen Landesregierung, die Zahl der Risikoschüler im Verlauf weniger Jahre drastisch zu verringern. Am 10. März 2005 hat das Hessische Kultusministerium mit den fünfzehn Staatlichen Schulämtern sowie dem Amt für Lehrerbildung (AfL) und dem Institut für Qualitätsentwicklung (IfQ) eine Seite Jahre TKS - Video im Sekretariat für 8,-

3 Strategisches Ziel: Lesen... Vereinbarung zur Umsetzung von vier strategischen Zielen in den Jahren 2005 bis 2008 unterzeichnet ( Königsteiner Vereinbarung ). Das strategische Ziel Nummer 2 lautet: Verringerung der in der PISA-E-Studie definierten Risikogruppe um ein Drittel. Zur Umsetzung dieses Zieles wurde an unserer Schule eine Projektgruppe eingesetzt, der folgende Kolleginnen angehören: Frau Eller, Frau Burkart-Schäfer, Frau Mandler, Frau Fink, Frau Berghäuser und Frau Heim. Folgende Planungsschritte werden bearbeitet: Schuljahr 2005/06 Bestandsaufnahme (was wird bisher gemacht?) der Bereiche Leseförderung, Diagnoseverfahren und Fortbildungsbedarf. Schuljahr 2006/07 Lernstandserhebung der Lesekompetenz in den Jahrgängen 5, 6 und 7 sowie Entwicklung von Leseförderkonzepten. Schuljahr 2007/08 Lernstandserhebung im neuen Jahrgang 5 und Lernerfolgskontrollen in den Jahrgängen 6, 7 und 8. Schuljahr 2008/09 Lernstandserhebung im neuen Jahrgang 5 und Bericht an das Staatliche Schulamt sowie gegebenenfalls Teilnahme an PISA 09. Herbert Stündl Die Bauwagenkamera der Theo-Koch-Schule Bereits seit drei Jahren hat sich im WP-Bereich des 9. und 10. Schuljahres der Kurs Physikalische Experimente in der Fotografie etabliert. Die Inhalte dieses Kurses basieren im Wesentlichen auf dem Projekt Camera Obscura, welches unter der Betreuung von Herrn Paul im Schuljahr 2003/2004 von dem israelischen Fotografen Ilan Wolff an unserer Schule durchgeführt wurde. Sicherlich erinnern Sie sich noch an die positive Resonanz von Seiten der Schüler, Eltern und auch der allgemeinen Öffentlichkeit, da die Ergebnisse dieses Projektes in den Räumen der Sparkasse Grünberg einem breiten Publikum zugänglich waren. Um dieses Projekt nun fortzuführen und weiter auszubauen, besitzt die TKS seit einiger Zeit einen eigenen Bauwagen, der zu einem begehbaren Fotoapparat, einer Camera Obscura, umgebaut werden soll. Die Idee ist es, mit dem momentanen WP-Kurs einen begehbaren Fotoapparat zu bauen, mit dem auch richtige Bilder entstehen können und sollen. Durch die Anwesenheit der Schüler im Inneren der Kamera während der Bildentstehung wird Ihnen in einzigartiger Weise der physikalische Hintergrund beim Fotografieren verständlich näher gebracht und geradezu greifbar gemacht. Der fertige Wagen soll dann auch im Rahmen von Öffentlichkeitstagen ausgestellt werden. P.S. Falls jemand der Schule altes Material aus dem fotografischen Bereich, z. B. alte Kameras, Fotopapier, Chemikalien usw., spenden möchte, kann diese Dinge jederzeit bei Herrn Paul oder im Sekretariat abgeben. Roman Paul Das Video zu Cats für 8,- im Sekretariat Seite 3

4 Termine im 2. Halbjahr des Schuljahres 2005/ Zeugnisausgabe in der 3. Stunde Beweglicher Ferientag Polnische Schülergruppe an der TKS (mit Aufführungen für Jg. 11) Präsentation der Hausarbeiten in Jg. 10 (B-Klassen) Schnupperkurse für die Bläser- und Sportklasse (10 13 Uhr Haus M bzw. Sporthalle) Elternsprechtag (13 18 Uhr) mit Sprechstunde der AGGAS (13 14 Uhr) Mathematik-Wettbewerb in Jg Beratungstag für die neue Bläserklasse (10 13 Uhr Haus M) Projekt Rollen Gleiten - Fahren in Jg Zeitungsprojekt in Jg Schülergottesdienst zum Aschermittwoch (2. Stunde) Pädagogischer Tag (unterrichtsfrei für alle Schülerinnen und Schüler) Klasse 9a am Physikalischen Institut der Uni Gießen Sitzung des Schulelternbeirats (20 Uhr) Sprechstunde der AGGAS (9 10 Uhr) Schulkonferenz (18:15 Uhr) Schriftliches Abitur der Leistungskurse Leiste II Schriftliches Abitur in dem Grundkursfach Schriftliches Abitur der Leistungskurse Leiste I Osterferien Betriebspraktikum der Jahrgänge 8 und Projektwoche der Jg. 5, 6 und Girl s Day (Jg. 7) Präsentation der Ergebnisse der Projektwoche (Jg. 5 und 6, von Uhr) Mai 2006 Workshop Indischer Tanz ; Interessenten melden sich bei Kolln. Chiroiu Mahnungskonferenz in den Jg. 8 bis Mahnungskonferenz Jg Gesamtkonferenz Letzter Unterrichtstag für den Jg Schriftl. Prüfungen in den Jahrgängen 9-C Math. und 10-B Deutsch Schriftl. Prüfungen in den Jahrgängen 9-C Deutsch und 10-B Englisch Schriftl. Prüfungen in den Jahrgängen 9-C Englisch und 10-B Math Sprechstunde der AGGAS (9 10 Uhr) Beratungstag für die Jg. 5/ Infoabend für den Jg. 6 über den Übergang zu Jg Beratungstag für den Jg Beweglicher Ferientag Präsentationen im Jg Schriftliche Prüfungen in den Jg. 9/10 (Nachschreibtermin) 09./ Aufführungen der Theater-AG Macbeth Schlafes Mörder (Arbeitstitel) Schulkonferenz (18:15 Uhr) Beweglicher Ferientag Mündliches Abitur Verabschiedung der Abiturienten/innen Praktikum in Jg. 9 (B-Klassen) Anfang Juli 2006 Aufführung DS 12 It s your Heimspiel Ein Reisetagebuch Verabschiedung der Schulabgänger/innen aus Jg. 9 und Thementage (50 Jahre TKS; Schule ohne Rassismus) und Wandertage Zeugnisausgabe in der 3. Stunde Sommerferien Im Schuljahr 2006/07: Herbstferien Weihnachtsferien Osterferien Sommerferien Seite 4 Die Doppel-CD zur H-Moll Messe für 10,-

5 Das Landesabitur Welche Auswirkungen hat es für unsere Arbeit in der Schule? Im kommenden Schuljahr werden die Schüler und Schülerinnen des jetzigen Jahrganges 12 die ersten sein, die an einer landesweit einheitlichen Abiturprüfung teilnehmen. Der Gesetzgeber verspricht sich davon u. a. eine höhere Vergleichbarkeit und eine zuverlässigere Aussagekraft des Abschlusses im Vergleich mit den anderen Bundesländern und damit größere Chancen für die Aus- und Weiterbildung der hessischen Abiturientinnen und Abiturienten. Das hessische Modell einer zentralen Abiturprüfung ist durch eine Mischung zentraler und dezentraler Prüfungsanteile gekennzeichnet. Die zentralen Prüfungsaufgaben werden vom Kultusministerium gestellt und betreffen alle Leistungskurse sowie die Fächer des dritten schriftlichen Abiturfaches; die dezentralen Aufgabenstellungen betreffen die mündliche (vierte) Prüfung und die fünfte Prüfungsleistung (mündliche Prüfung, Präsentationsprüfung oder besondere Lernleistung); diese werden nach wie vor von den Lehrkräften an der jeweiligen Schule erarbeitet. Die Bewertung der Abiturarbeiten erfolgt ebenfalls durch die Lehrkräfte der eigenen Schule. Um die zentralen Aufgabenstellungen berechenbarer zu machen, stellte das Kultusministerium beispielhafte Abiturprüfungsaufgaben zusammen, inklusive Lösungshinweisen und Bewertungsvorgaben; diese können auf der Homepage des Kultusministeriums unter von allen Interessierten eingesehen werden. Dass der Unterricht in der Qualifikationsphase landesweit auf inhaltlich vergleichbaren Grundlagen stattfindet, soll durch einen sog. Einführungserlass gewährleistet werden. Dieser listet pro Fach die verpflichtenden Anteile der Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe auf, die Gegenstand der zentralen Abituraufgabenstellungen 2007 sein werden. Auch diese Informationen sind unter der o.g. Internet-Adresse für alle Interessierten zugänglich. Was bedeuten diese Neuerungen für die gemeinsame Arbeit von Schülerinnen und Schülern sowie ihren Lehrkräften? Grundsätzlich einmal, dass alle Beteiligten mit diesem Verfahren Erfahrungen sammeln müssen. Für uns Lehrkräfte könnte dies heißen, dass stärker, als dies bisher der Fall war, bei der Unterrichtsgestaltung die verfügbare Zeit und die zu vermittelnde Stoffmenge Berücksichtigung finden müssen. Für die Fächer, die Teil der zentralen Abiturprüfung sein werden, heißt das in vielen Fällen, dass durchaus mehr Stoff in gleichwertiger Gewichtung bei gleichem Zeitvolumen behandelt werden muss. Dies wird sicherlich nur zu leisten sein, wenn wir ein noch stärkeres Gewicht auf die Vermittlung von methodischer Kompetenz legen. Nur dadurch ist vermutlich zu erreichen, dass unsere Schüler und Schülerinnen dazu befähigt werden, sich in größerem Umfang als bisher Inhalte selbstständig zu erarbeiten. Die Theo-Koch-Schule hat dazu u. a. mit der Entwicklung ihres Methodenkonzeptes schon einen wichtigen Beitrag geleistet. Dieses muss nun noch intensiver in unserem Arbeitsalltag berücksichtigt werden. Umdenken müssen u. U. alle an Unterricht Beteiligten, um kritisch und konstruktiv mit den neuen Bedingungen umgehen zu können. Carmen Lange Impressum Theo, Schulzeitung der Theo-Koch-Schule Grünberg, Struppiusstraße, Grünberg V.i.S.d.P. Direktor Herbert Stündl (Schulleiter) Redaktion: C. Lange; A. Mietens; H. Stündl Druck: Horn Druck & Verlag, Stegwiesenstraße 6, Bruchsal, Auflage 1600 Diese Ausgabe entstand mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins der TKS Das Video Carmina Burana für 8,- im Sekretariat Seite 5

6 Chronik des 1. Halbjahres 2005/06 September: ð Das Schuljahr 2005/06 entpuppte sich bisher als ein recht bewegtes für alle Betroffenen: Durch Umbau und Sanierung des Verwaltungsgebäudes und die provisorische Unterbringung von Verwaltung und Lehrerzimmer im eher abgelegenen Haus H muss auf manche Bequemlichkeit verzichtet werden. Zur Aufrechterhaltung der notwendigen Kommunikation bedarf es längerer und häufigerer Fußwege. Parallel dazu erfolgt die weitere Modernisierung des naturwissenschaftlichen Traktes. ð Beim Bundesentscheid im Wettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr in Arnsberg/Sauerland gewann die Mädchenmannschaft aus Nieder-Bessingen den ersten Platz und wurde deutscher Meister. Die Theo-Koch-Schule freut sich mit ihren erfolgreichen Schülerinnen! ð Gleich zwei Veranstaltungen zur Berufs- und Studieninformation bot die Ehemaligen-Vereinigung der Theo-Koch-Schule an: Für die Jahrgänge 8 bis 10 wurden berufliche Bereiche vorgestellt, die den Haupt- bzw. Realschulabschluss erfordern, in den Jahrgängen 10 bis 13 wurde über Berufs- und Studienmöglichkeiten informiert. ð Zum 14. Mal konnten dank der Unterstützung durch die Sparkasse Grünberg Schüler und Schülerinnen der Oberstufe unserer Schule am Planspiel Börse, Europas größtem Börsenspiel für Schüler, teilnehmen. ð An einem Themenabend, Was ist Mobbing, was hilft?, konnten sich interessierte Eltern sowie Lehrer und Lehrerinnen darüber informieren, welche Überlegungen und praktischen Maßnahmen an der Schule bestehen, um mit Konflikten angemessen und erfolgreich umzugehen. Inhaltlich gestaltet wurde der Abend durch ein Impulsreferat von Frau Bansen (Beratungszentrum Grünberg), von den beiden Beratungslehrerinnen der TKS, Andrea Schmidt und Julia Mester, sowie den Stufenleiterinnen Gerlinde Müller-Wosnitza (5/6) und Edith Schäfer (7/8), die zusammen das pädagogische Konzept der Schule zum Umgang mit Konflikten erläuterten. Moderiert wurde die Veranstaltung von Gabriele Winter, der Pädagogischen Leiterin. ð Nach 20 Jahren hat die Theo-Koch-Schule wieder einen Fremdsprachenassistenten für das Fach Englisch. Alexander Kureczko, Student an der University of Central Lancashire in England, wird ein Schuljahr lang die Englisch-Lehrkräfte als native speaker unterstützen. Besonders erwünscht ist seine Mitarbeit im bilingualen Gesellschaftslehreunterricht einer Gymnasialklasse 9. Oktober: ð Der Jahrgang 9 erhielt die Gelegenheit, den preisgekrönten Jugendbuchautoren Zoran Drvenkar, den die Theo-Koch-Schule zu einer Lesung eingeladen hatte, kennen zu lernen. Er las aus einigen seiner Romane vor und eröffnete seinen Zuhörern einen anschaulichen und verständlichen Einblick in seine Arbeit als Schriftsteller. Die Autorenlesung, finanziell wieder unterstützt durch den Förderverein der Schule, ist auch als Beitrag zur gezielten Leseförderung über den Unterricht hinaus gedacht, wie sie von hessischen Schulen gefordert wird. ð Um sich einen Überblick über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in Betrieben in der Region zu verschaffen, nahm eine Reihe von Lehrkräften unter der Leitung von Manfred Niesner, Mitglied im Arbeitskreis Schule und Wirtschaft, an einem Besuch bei der Firma Römheld in Ruppertsburg teil. Es schloss sich eine Diskussion mit Auszubildenden und Ausbildern über die Lehrstellensituation und das Ausbildungsniveau in Schule und Betrieb an. ð In einer Feierstunde in der Sparkasse Grünberg überreichten Sparkassendirektor Ulrich Zinn, Bürgermeister Frank Ide und Ausbildungslotse Joachim Heusmann sieben Schülern und Schülerinnen Preise für gelungene Berufsbeschreibungen. Diese wurden im Rahmen des am stattgefundenen Azubi-Tages angefertigt. Von 260 Schülern und Schülerinnen erhielten Marcel Schlosser, Patrick Heinl, Sebastian Findt und Patrick Sinnhöfer einen ersten, Elena Hofacker, Viktor Knödel und Nelli Hasenkampf einen zweiten Preis. ð Einen erheblichen Anteil an der Mitgestaltung des diesjährigen 525. Grünberger Gallusmarktes hatten wieder die Schüler und Schülerinnen aus den DS-Kursen sowie der Theater-AG Buschwindröschen und der Tanztheater-AG unter der Leitung von Chris Sima und Ingrid Chiroiu. Als historische Herolde verkleidet eröffneten Jenni- Seite 6 Carmina Burana - CD, 8.-, im Sekretariat

7 Chronik des 1. Halbjahres 2005/06 fer Hofmann und Norbert Kerner durch das Verlesen der Markturkunde den Markt. In tänzerischer und kabarettistischer Collage vermittelten die 21 Schüler und Schülerinnen am letzten Tag des Gallusmarktes, anlässlich des Einstein-Jahres, dem Publikum am Diebsturm ein Bild jener Zeit. ð Unter dem Motto Drei Tage Mädchenpower fand an der Theo-Koch-Schule, der diesjährigen Gastgeberin, der zehnte Mädchenaktionstag statt, eine Kooperationsveranstaltung von Schule und Jugendhilfe/-pflege-Einrichtungen aus Kreis und Stadt. Unterschiedlichste Workshops sollten u. a. Selbstvertrauen fördern, Möglichkeiten, eigene Fähigkeiten zu erproben, bieten, Kreativität unterstützen und vieles andere mehr. November: ð Der Fachbereich Physik erhielt als Spende der Firma Bender den Experimentierbausatz Photovoltaik, entwickelt von der Niedersächsischen Lernwerkstatt für solare Energiesysteme (NILS). Mit diesem Gerät lassen sich viele Experimente rund um die Sonnenenergie durchführen. Davon versprechen sich die Lehrkräfte einen noch interessanteren und besseren Physikunterricht. Besonders erfreulich ist die neue Ausstattung für die beiden neu eingerichteten naturwissenschaftlichen Profilklassen im Jahrgang 9, denn dort bildet das Thema Solarenergie einen Schwerpunkt im Zusatzangebot. ð 20 Schülerinnen und Schüler nahmen Anfang November wieder für elf Tage am England-Austausch unter der Leitung von Gabi Gareis-Stammler und Uli Ebinger teil. Wieder wurde ihnen ein vielseitiges Programm Leben in einer englischen Gastfamilie, Teilnahme am Schulunterricht, Fahrten in Yorkshire, Museumsbesuche geboten. ð Die Initiative Grünbergs grüne Schule verschönerte den Boden vor den neuen Steinbänken auf dem Hof E. Etliche Freiwillige Lehrkräfte, Schüler und Eltern, Hausmeister sowie die Initiatoren Hans-Jürgen Kahle und Matthias Hub schachteten den Boden aus und verlegten die von Peter Kuhn der Schule geschenkten Pflastersteine. ð Der Kreistag bewilligte den Antrag der Theo- Koch-Schule auf Einrichtung einer Abteilung Erziehungshilfe. Generell sei zu beobachten, dass der Anteil der Schüler mit Defiziten in der sozialen und emotionalen Entwicklung steige. Dies verlange spezielle Förderangebote, begründete Schulleiter Herbert Stündl den Antrag. ð Geschlechtsspezifische Eigenheiten und Stereotypen nahm der Kurs Darstellendes Spiel der Das Video Carmina Burana für 8,- im Sekretariat Seite 7

8 Chronik des 1. Halbjahres 2005/06 Jahrgangsstufe 13 unter Leitung von Ingrid Chiroiu aufs Korn. In den selbst entwickelten Szenen unter dem Titel Einerseits Andererseits mussten sich zwei Männer gleich gegen zehn Frauen auf einfallsreiche und humorvolle Art behaupten. Mit Ironie und Selbstkritik wurden auf sehr witzige Weise das eigene und das andere Geschlecht vorgeführt. ð An dem von Terre des hommes ausgeschriebenen Mitmachtag Straßenkind für einen Tag machten 24 Schüler und Schülerinnen der 9d und ihre Religionslehrerin, Schulpfarrerin Ilse Staude, auf dem Grünberger Marktplatz auf die Not der Straßenkinder aufmerksam. Dafür schlüpften sie in die Rolle ihrer leidenden Altersgenossen, z. B. in Peru, Indien und Afrika, und versuchten durch Schuhputzen, Singen und Verkauf verschiedener selbst hergestellter Kleinigkeiten das notwendige Geld zum Überleben zu verdienen. Dieses wurde an Terre des hommes gespendet. ð In einer kleinen Feierstunde überreichte Schulleiter Herbert Stündl den erfolgreichsten Teilnehmern und Teilnehmerinnen der diesjährigen Bundesjugendspiele Urkunden und kleine Präsente. Die beste Einzelleistung erzielte bei den Mädchen Julia Gaudermann (8c) und bei den Jungen Robert Theiss (11c). Die 6a und die 8c erhielten ebenfalls ein Geschenk, denn sie hatten im Klassenverband 19 Urkunden errungen. ð Am 23. und 26. November fand die jährliche Informationsveranstaltung der Schule Von der Grundschule zur TKS für interessierte Eltern statt. ð Mit ihren Klassenlehrern, Manfred Niesner und Roman Paul, besuchten die zwei naturwissenschaftlichen Klassen der Jahrgangsstufe 9 das Opel-Werk in Rüsselsheim. Bei einer zweistündigen Betriebsbesichtigung konnten die Schüler und Schülerinnen modernste Maschinen- und Robotertechnologie erleben. ð Am 26. November spielte die Bläserklasse (6b) unter der Leitung von Frau Romer auf dem Weihnachtsmarkt in Grünberg. Dezember: ð Mit einer Projektwoche Rund um s Buch, Lesenächten, Lesetagebüchern und Vorstellung des Lieblingsbuchs und schließlich dem Vorlesewettbewerb bemühte sich die Schule, der Leseförderung einen ganz besonderen Stellenwert in der pädagogischen Arbeit einzuräumen. Im krönenden Wettbewerb musste aus einem selbst gewählten Buch vorgelesen und die Wahl des Buches begründet werden. Sodann waren fortlaufend Abschnitte aus unbekannten Büchern vorzulesen. Siegerin wurde Andrea Herzberger. Sie wird die TKS beim Kreisentscheid in Gießen im kommenden Frühjahr vertreten. Für die Schulsiegerin sowie die Klassensieger (Marvin Theiß, Anton Viehl, Katharina Aff, Ann-Kristin Hessler) gab es Urkunden und vom Förderverein gespendete Buchgeschenke. ð Nach erfolgreicher Erarbeitung von Schillers Don Carlos in einem Deutschkurs des Jahrgangs 12 wurde eine Textausgabe des Dramas im Rahmen einer feierlichen Zeremonie symbolisch beerdigt. Ziel dieses Unterrichtsarrangements war es, so der Deutschlehrer Harald Pausch, eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Figuren des Dramas zu erreichen. Darüber hinaus sollte diese kleine Inszenierung als Gedächtnisstütze für die im Unterricht erarbeiteten Inhalte sein. ð Am 13. Dezember fand in der Stadtkirche in Grünberg das jährliche Weihnachtskonzert der Schulen statt. Zusammen mit der Grundschule am Diebsturm und der Grundschule Sonnenberg musizierten Schüler und Schülerinnen der Theo-Koch-Schule. Im Einzelnen beteiligt waren von der TKS die Chöre und die Bläserklassen der Jahrgangsstufe 5/6 unter Leitung der Musik-Lehrkräfte Heike Heinke, Theresia Romer, Heike Kratz-Gunkel und Berthold Hahn. Bemerkenswert war die Leistung der Bläserklassen des Jahrgangs 5, die nach nur acht Wochen Unterweisung in ihren Instrumenten zum Konzert beitragen konnten. ð Die Bedeutung der Maria, ihre Darstellung in Bild und Film stellte einen Arbeitsschwerpunkt des Religionskurses von Pfarrer Hartmut Miethe in der Stufe 11 dar. Ein wichtiger Aspekt war der Versuch, die Figur der Maria in den Alltag der Schüler und Schülerinnen zu holen. Dies geschah durch Collagen und Bildbearbeitungen am Computer. Die entstandenen aktuellen Sichtweisen veröffentlichte der Kurs in einer Ausstellung. ð Klassischer indischer Tanz Khatak unter Anleitung der Gastprofessorin an der Gießener Seite 8 Das Video zur Zauberflöte 8.-, im Sekretariat

9 Chronik des 1. Halbjahres 2005/06 Universität, Surangama Dasgupta, stand am in der Aula für die Schülerinnen der Tanz- AG auf dem Programm. Mit ihrer Leiterin Ingrid Chiroiu lernten die Schülerinnnen innerhalb eines Tages, sich in die ungewohnten, anstrengenden, aber sehr interessanten Bewegungsabläufe einzufinden und diese in kleinen Choreographien umzusetzen. Leichter fielen allen die freieren und lebhafteren Bewegungssequenzen des indischen Volkstanzes. Im Mai 2006 ist ein weiterer Workshop zum Wiederholen, Vertiefen und Dazulernen geplant. ð Eine Spende über 400 Euro von der Firma Hahn überreichte das Ehepaar Hahn Schulleiter Herbert Stündl. Dieses Geld war ein willkommenes Weihnachtsgeschenk für die Schule und diente dazu, weitere Anschaffungen für die Bibliothek vorzunehmen. Es unterstützte die Anstrengungen, die Oliver Andersen und seine Mitstreiter regelmäßig unternehmen, um zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Schon im September hatten sie deshalb einen Flohmarkt organisiert, eine Unternehmung, die zu einer festen Einrichtung werden soll. ð Photographien, Zeichnungen und Texte Impressionen ihrer Studienfahrt nach Prag stellten die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Deutsch unter Anleitung ihrer Tutorin Roswitha Braden liebevoll für eine Ausstellung zusammen, die noch bis Mitte Januar in der Sparkasse Grünberg besucht werden kann. Die Sparkasse spendete 800 Euro für zehn Aluminiumrahmen, die den Grundstock für weitere Ausstellungen bilden. Mit der Ausstellung gelang es dem Kurs, berühmte Menschen der Stadt Prag Kafka, Tycho Brahe und Johannes Keppler sowie eine Auswahl architektonischer und anderer Sehenswürdigkeiten in interessanten Zusammenhängen darzustellen und einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. ð Im traditionellen Fußballturnier vor Weihnachten siegte das Team des Chemie-Leistungskurses Dr. Uihlein. ð Mit Ende des ersten Schulhalbjahres verlassen Arnulf Kuster und Dr. Gernod Seifert, zwei profilierte Kollegen, die TKS, um ihren Ruhestand zu beginnen. Das Kollegium, die Schülerschaft und der Elternbeirat wünscht ihnen alles Gute! Carmen Lange Die -adresse der TKS: Seite 9

10 Neu an der TKS... Lehrerinnen und Lehrer Harald Pausch Deutsch, ev. Religion L 3 Nicole Kühle Kunst, Sozialkunde L 2 Alexander Kureczko Fremdsprachenassistent Englisch Die Schule muss es richten!! G 8 Klassen, Vergleichstests und Präsentationen in 9 und 10, strategische Ziele, Landesabitur das sind Begriffe, die auf Eltern und Schülerinnen und Schüler in der letzten Zeit herunterprasseln. Es scheint, dass Schule immer mehr Leistung in noch kürzerer Zeit oder unter erschwerten Bedingungen abverlangt. Das Ziel dieser Entwicklung soll die bessere Bildung Ihrer Kinder sein. Dabei wird aber die finanzielle Ausstattung der Schulen leider nicht verbessert. Das bedeutet, mehr mit weniger Mitteln machen zu müssen. Umso wichtiger ist es, dass in dieser Situation den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten geboten werden, anschaulich und schülerorientiert im Unterricht oder in AGs arbeiten zu können. So wird Selbstvertrauen in die eigene Leistung gewonnen und Spaß am Lernen gefördert. Genau das versuchen wir im Förderverein der Theo-Koch-Schule. Durch die Förderung von besonderen Projekten haben wir in den letzten zehn Jahren viele Konzepte oder Aktionen unterstützt, die den Unterrichtsalltag der Schülerinnen und Schüler bereichert haben. Und dazu benötigen wir Ihre Hilfe! Mit nur im Jahr (d.h. ca. 1 pro Monat!) können Sie uns helfen, diese Arbeit intensiviert fortsetzen zu können. Bestimmt haben wir in den letzten Jahren schon einige Projekte unterstützt, die auch Ihrem Kind zugute gekommen sind! Geben Sie sich einen Ruck, füllen Sie das beiliegende Beitrittsformular aus und geben Sie es (über Ihr Kind) im Sekretariat der Schule ab. Wir würden uns freuen! gez. C. Mietens Seite 10 Die Homepage der TKS:

11

12

Terminplan für das Schuljahr 2013/2014

Terminplan für das Schuljahr 2013/2014 Städtisches Gymnasium Kreuztal Stand: 30.09.2013 Terminplan für das Schuljahr 2013/2014 September 2013 Mo., 02.09.13 8.00 Uhr: 1. Lehrerkonferenz / Nachprüfungen Kl. 7-10 Mi., 04.09.13 1. Schultag: 8.30

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016

TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 Schiller-Gymnasium Bearbeitungsstand: 18.11.2015 01.02. 2016 TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 Beginn des 2. Schulhalbjahres 21 Schulwochen zum Schuljahresende (Freitag, 08.07.2016)

Mehr

Terminplan Schuljahr 2014/2015

Terminplan Schuljahr 2014/2015 Terminplan Schuljahr 2014/2015 September 2014 Mo. 08.09.2014 Mo. 08.09.2014, 7.15 7.40 Uhr Mo. 08.09.2014, 1. bis 6. Std. Mo. 08.09.2014, 8.00 Uhr Mo. 08.09.2014, 8.30 Uhr erster Schultag nach den Sommerferien

Mehr

Terminplan Schuljahr 2009/10 2. Halbjahr. unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 Zentralprüfung Stufe 10 (Zentral-)Abitur.

Terminplan Schuljahr 2009/10 2. Halbjahr. unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 Zentralprüfung Stufe 10 (Zentral-)Abitur. Terminplan Schuljahr 2009/10 2. Halbjahr unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 Zentralprüfung Stufe 10 (Zentral-)Abitur 5. Woche (A) 01.02.10 Beginn des 2. Halbjahres 02.02.10 MI 03.02.10 04.02.10

Mehr

T e r m i n p l a n f ü r d a s S c h u l j a h r 2 0 1 5 / 1 6

T e r m i n p l a n f ü r d a s S c h u l j a h r 2 0 1 5 / 1 6 Graf-Adolf-Gymnasium der Stadt Tecklenburg T e r m i n p l a n f ü r d a s S c h u l j a h r 2 0 1 5 / 1 6 Änderungen vorbehalten! August 2015 Mi. 12.08. Mi. 19.08. Fr. 21.08. Mi. 19. Fr. 21.08. Mi. 26.08.

Mehr

Gymnasium Taunusstein

Gymnasium Taunusstein Gymnasium Taunusstein Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 2015/2016 Gymnasium Taunusstein, Bernsbacher Straße, 65232 Taunusstein-Bleidenstadt Tel: 06128-91410 FAX 06128-914125 e-mail: poststelle@gymnasium.taunusstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Gymnasium Taunusstein

Gymnasium Taunusstein Gymnasium Taunusstein Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 2013/2014 Gymnasium Taunusstein, Bernsbacher Straße, 65232 Taunusstein-Bleidenstadt Tel: 06128-91410 FAX 06128-914125 e-mail: poststelle@gymnasium.taunusstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

2. Halbjahr 2015/16. Berlin, den 29.1.2016

2. Halbjahr 2015/16. Berlin, den 29.1.2016 Berlin, den 29.1.2016 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen, anbei finden Sie den Terminplan für das 2. Schulhalbjahr 2015/2016. Entsprechend der Empfehlung

Mehr

LESSING-Gymnasium Schuljahr 2015/2016

LESSING-Gymnasium Schuljahr 2015/2016 LESSING-Gymnasium Schuljahr 2015/2016 Terminplan für Eltern, Schülerinnen und Schüler Stand: 16.10.2015 August Mi 26.08.15 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr: 1. Gesamtkonferenz 12.30 bis 15.30 Uhr: Fachkonferenzen

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Die Teilnahme an unseren Gottesdiensten am Freitag in der ersten Unterrichtsstunde wird als selbstverständlich angesehen. In Absprache mit unserer Schulseelsorge

Mehr

2. Halbjahr 2014/15. Berlin, den 30.1.2015

2. Halbjahr 2014/15. Berlin, den 30.1.2015 Berlin, den 30.1.2015 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen, anbei finden Sie den Terminplan für das 2. Schulhalbjahr 2014/2015. Entsprechend der Empfehlung

Mehr

Galileo-Schule Bexbach Gesamtschule / Gemeinschaftsschule des Saarpfalz-Kreises Bexbach

Galileo-Schule Bexbach Gesamtschule / Gemeinschaftsschule des Saarpfalz-Kreises Bexbach Galileo-Schule Bexbach Gesamtschule / Gemeinschaftsschule des Saarpfalz-Kreises Bexbach vorläufiger Terminplan 2. Halbjahr 2013 / 2014 Stand: 14.02.2014 Februar 2014 Sa Sa 01.02. 02.02. 01.02. 11.02. amtliche

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN INFOABEND/ ELTERNABEND DER E-PHASE ZUM 27.05.2014

HERZLICH WILLKOMMEN INFOABEND/ ELTERNABEND DER E-PHASE ZUM 27.05.2014 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOABEND/ ELTERNABEND DER E-PHASE 27.05.2014 Zulassung zur Q-Phase Deutsch-Fremdsprachen-Mathematik Zulassung Ausgleich 1 x 0 Pkte. nicht zugelassen nein 1< 5 Pkte. nicht zugelassen

Mehr

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Gretel-Bergmann-Schule... 22 Allermöhe... 23 Bornbrook... 24 Lohbrügge... 25 Hansa- Bergedorf... 26 Luisen- Bergedorf... 27 Stadtteilschule

Mehr

DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN

DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN Die gymnasiale Oberstufe (Abitur weiterhin nach 13 Jahren) Einführungsphase 11. Jahrgang Qualifikationsphase 12. und 13. Jahrgang Abiturprüfung Abschlüsse

Mehr

Terminplan Schuljahr 2011/12 2. Halbjahr. unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase (Zentral-)Abitur

Terminplan Schuljahr 2011/12 2. Halbjahr. unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase (Zentral-)Abitur Terminplan Schuljahr 2011/12 2. Halbjahr unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase (Zentral-)Abitur 7. Woche (A) 13.02.12 14.02.12 15.02.12 16.02.12 17.02.12

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Stand 20.08.2014 Inhalt: 1. Informationstermine 2. Anmeldeverfahren 3. Wie ist die Oberstufe aufgebaut? 4. Welche Abschlüsse sind möglich? 5. Welche Fächer werden

Mehr

Das Abitur. -Informationen-

Das Abitur. -Informationen- Das Abitur 2015 -Informationen- Allgemeine Bestimmungen Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasiale Oberstufe und über die Abiturprüfung (vom 21.August 2009 zuletzt geändert am 21.07.2015) http://bravors.brandenburg.de/verordnungen/gostv_2015

Mehr

Terminplan Schuljahr 2010/11 2. Halbjahr

Terminplan Schuljahr 2010/11 2. Halbjahr Terminplan Schuljahr 2010/11 2. Halbjahr unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase (G8) (Zentral-)Abitur 7. Woche (A) 14.02.11 DI 15.02.11 16.02.11 17.02.11

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang (G 8) APO-GOSt B Der Weg zum Abitur am Gymnasium Schloss Hagerhof

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium

Die Kursstufe am Gymnasium Die Kursstufe am Gymnasium Informationen für Eltern und Schüler der Klassen 10 [Abitur 2016] D. Schwämmle Zeppelin-Gymnasium Stuttgart letzte Änderung 11.02.2014 Allgemeines zur Kursstufe Es gibt keinen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe. Gemeinschaftsschule Reinbek

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe. Gemeinschaftsschule Reinbek Herzlich Willkommen Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe Gemeinschaftsschule Reinbek Inhalt Verzeichnis Aufnahme in die Oberstufe Gliederung der Oberstufe Aufgabenfelder Profile Kurse Phasen

Mehr

Allgemeine Schulinformationen

Allgemeine Schulinformationen Allgemeine Schulinformationen Kooperative Gesamtschule und Ganztagsschule Schuljahr 2011/12: 1805 Schüler davon 410 in der Oberstufe 154 Lehrkräfte 44 Honorarkräfte & Mensa im MUBI Mittagessen täglich

Mehr

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Qualifikationsphase

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Qualifikationsphase Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung 1. Allgemeine Informationen 2. Kurswahlen in der Qualifikationsphase 3. Zulassungsbedingungen zur Abiturprüfung 4. Abiturprüfung

Mehr

Informationsveranstaltung zur Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Oberstufe Informationsveranstaltung zur Oberstufe Abitur 2017 Fachhochschulreife 2016 Jahrgangsstufenleitung: Herr Appel 2017 Abitur 2017 Abitur 2017 2016 Fachhochschulreife 2016 Fachhochschulreife 2016 2015 2014

Mehr

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft Seite 1 Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft 1 Klare Strukturen in der Aufbau- und Ablauforganisation schaffen 1.1 Informationssysteme optimieren Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch

Mehr

Informa(onen zur Abiturqualifika(on und zur Fachhochschulreife

Informa(onen zur Abiturqualifika(on und zur Fachhochschulreife Informa(onen zur Abiturqualifika(on und zur Fachhochschulreife 1 Am Ende des zweiten Jahres der Qualifikationsphase wird die Abiturprüfung abgelegt. Für die schriftliche Prüfung werden in den Fächern,

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung (27. August 2010) Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung (27. August 2010) Verordnung

Mehr

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft Fachrichtung Technikwissenschaft/Biologietechnik Fachrichtung Gesundheit und Soziales/Schwerpunkt Gesundheit

Mehr

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase Die Oberstufe am Gymnasium! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase nach 12/2: Abitur Gliederung I. Fächerwahl II. Leistungsbewertung I. Fächerwahl

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn:

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: 1 Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: - Sie sind freiwillig in der gymnasialen Oberstufe - Ziel ist das Abitur also: Regelmäßiger Schulbesuch

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung

Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung Taunusgymnasium Königstein Schulleiterin: Frau Stengl-Jörns www.taunusgymnasium.de --------- verwaltung@taunusgymnasium.de Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Die Profiloberstufe ab dem Schuljahr 2015/16

Die Profiloberstufe ab dem Schuljahr 2015/16 C E S A R - K L E I N - S C H U L E Gemeinschaftsschule der Gemeinde Ratekau in Ratekau Oberstufenkoordination Die Profiloberstufe ab dem Schuljahr 2015/16 Inhalt der Präsentation: Der Übergang in die

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2014/15 Stand 11.12.2014. August 2014 /Beginn des 1. Halbjahres Wo /Datum Allgemeine Termine Termine Sek I Termine Sek II

Terminplan für das Schuljahr 2014/15 Stand 11.12.2014. August 2014 /Beginn des 1. Halbjahres Wo /Datum Allgemeine Termine Termine Sek I Termine Sek II Terminplan für das Schuljahr 2014/15 Stand 11.12.2014 Bröndby-Oberschule 2. Fassung August 2014 /Beginn des 1. Halbjahres 35. Mo 18 Arbeitsbeginn der Schulleitung und des Sekretariats Di 19 10::00 DB Schulleitungsteam

Mehr

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, Das neue Schuljahr ist schon wieder zwei Wochen alt, mögen alle gut erholt und gespannt auf die neuen Herausforderungen in

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Stand: 25.01.2016

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Stand: 25.01.2016 Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Stand: 25.01.2016 Fr, 22.1. Projektprüfungen 9H, Präsentationsphase Nach gesondertem Plan Steuergruppe Schulentwicklung Sa. 23.1. - Sa, 30.1. Pfelders-Fahrt (7gf,

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015 Königin-Luise-Stiftung Podbielskiallee 78 14195 Berlin Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015 Schuljahr 2015/2016 Zusammengestellt

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Abitur 2019

Gymnasiale Oberstufe Abitur 2019 Gymnasiale Oberstufe Abitur 2019 Termine für Vorstellungsgespräche: Donnerstag, 10.03.2016 8 Uhr bis 12 Uhr und 15 Uhr bis 18 Uhr und am Freitag, 11.03.2016 8 Uhr bis 12 Uhr Die Anmeldung erfolgt online

Mehr

Albert-Einstein-Schule

Albert-Einstein-Schule Albert-Einstein-Schule Informationen zur Gymnasialen Oberstufe (OAVO 2009) Auf den nachfolgenden Folien finden Sie die wichtigsten Informationen über den Aufbau der Gymnasialen Oberstufe und deren Umsetzung

Mehr

Das andere Leistungsfach Biologie, Deutsch, Englisch oder Mathematik wird erst am Ende der Einführungsphase gewählt.

Das andere Leistungsfach Biologie, Deutsch, Englisch oder Mathematik wird erst am Ende der Einführungsphase gewählt. Mit neuen Fächern zum Abitur Unabhängig davon, ob Sie bisher eine Realschule, ein Gymnasium oder eine Gesamtschule besucht haben, bietet Ihnen das berufliche Gymnasium der Feldbergschule eine große Chance,

Mehr

Der Weg zum Abitur Die gymnasiale Oberstufe. Erich Kästner-Gesamtschule

Der Weg zum Abitur Die gymnasiale Oberstufe. Erich Kästner-Gesamtschule Der Weg zum Abitur Die gymnasiale Oberstufe Erich Kästner-Gesamtschule Abiturjahrgang 2019 Programm des Abends Der Weg zum Abitur Die gymnasiale Oberstufe Begrüßung durch die Schulleitung Allgemeine Informationen

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2015-2016

Terminplan für das Schuljahr 2015-2016 Terminplan für das Schuljahr 2015-2016 Beginn um Betreff 10.08.15 8:00 Schriftliche Nachprüfungen 10.08.15 9:00 Campus - Lehrerkonferenz PZ 10.08.15 10:00 Lehrerkonferenz 10.08.15 9:00 Fototermin Kollegium

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2.1 Regel- und Gemeinschaftsschulen Termine der Prüfungen zum Erwerb des Realschulabschlusses, des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Stand: 21.12.2015

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Stand: 21.12.2015 Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Stand: 21.12.2015 Dezember 2015 Di, 22.12. Allgemeiner Unterrichtsschluss nach der 3. Stunde Januar 2016 Weihnachtsferien (23.12.2015-8.01.2016) So, 10.1 - So.17.1.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Edith-Stein-Schule Erfurt

Edith-Stein-Schule Erfurt Edith-Stein-Schule Erfurt Staatlich anerkanntes katholisches Gymnasium mit staatlich anerkannter katholischer Regelschule Trommsdorffstraße 26-99084 Erfurt Tel. : 0361 / 576890 - Fax. : 0361 / 5768989

Mehr

Gymnasiale Oberstufe

Gymnasiale Oberstufe Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen Schonnebeckhöfe 58-64 45309 Essen Tel.: 0201 / 88480038 Gymnasiale Oberstufe Zentralabitur und Fachhochschulreife Anmeldungen 20.02. von 8.00 16.00 Uhr und für das Schuljahr

Mehr

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Informationsveranstaltung Abitur 018 Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Schulsystem in NRW Sekundarstufe II 13 1 11 Gymnasiale Oberstufe des Gesamtschule Berufskolleg berufliches Gymnasium,

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen - Kurzinformation für Realschülerinnen und Realschüler bzw. Schülerinnen und Schüler anderer weiterführender Schulen - Schulleiter: Herr Weber

Mehr

AKTUALISIERUNG 2. Halbjahr

AKTUALISIERUNG 2. Halbjahr GYMNASIUM AM KATTENBERGE TERMINPLAN AKTUALISIERUNG 2. Halbjahr 01.02. Beginn des 2. Schulhalbjahres 01.02. Tag für die Klassengemeinschaft/Mobbingprävention 6 a,b (1.-6. Std.) 01.-12.02. Betriebspraktikum

Mehr

Qualifikationsphase und Abiturprüfung

Qualifikationsphase und Abiturprüfung Qualifikationsphase und Abiturprüfung Informationen für den 11. Jahrgang 29.09.2015 Www.hlshannover.de Unterricht in der Qualifikationsphase 4 Schwerpunkte an der Helene-Lange-Schule: sprachlicher Schwerpunkt,

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe. Qualifikationsphase

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe. Qualifikationsphase Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase 13-jähriger Bildungsgang März 2013 (Neumann-Voß) 1 Bestimmungen für den Übergang von der 11. Klasse in die Qualifikationsphase der Gymnasialen

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Termine im Schuljahr 2013/2014. MINT- Excellence - Center Schule

Termine im Schuljahr 2013/2014. MINT- Excellence - Center Schule Termine im Schuljahr 2013/2014 MINT- Excellence - Center Schule 1 Albert - Einstein-Gymnasium Demminer Str. 42 17034 Neubrandenburg 0395/5 55 16 52 Schuljahresarbeitsplan Schuljahr 2013/2014 05.08.13 Erster

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 1. Eingangsvoraussetzungen Versetzung in die Einführungsphase (E1 und E2) (früher Jahrgangsstufe 11) Mittlerer Abschluss mit entsprechender Eignung oder Aufnahmeverfahren

Mehr

Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015

Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015 Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015 Termine Tagesordnung: Abitur- und Klausurfächer Pflichtbedingungen / Wahl 3./4. Abiturfach Zulassung zur Abiturprüfung einzubringende Kurse / Gewichtung Verfahren

Mehr

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Die wichtigsten Vorschriften der gymnasialen Oberstufe Mainzer Str. 16 63110 Rodgau Telefon 0 61 06 28 07 50 Fax 0 61 06

Mehr

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase Alle Informationen dieser Präsentation ohne Gewähr! Die Verordnung finden Sie unter: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/oavo-28-6-

Mehr

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So Edith-Stein-Schule Termine 14/15 Niehler Kirchweg 120, 50733 Köln-Nippes, 0221-28551750 Stand 20.08.14 (Änderungen vorbehalten) Sommerferien: vom 7.7. - 19.8.14 28 7.7 8.7 9.7 10.7 11.7 12.7 13.7 Sommerferien

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

Informationen über die gymnasiale Oberstufe

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Informationen über die gymnasiale Oberstufe Grundlage für die nachfolgenden Informationen ist die Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) vom 20. Juli 2009, zuletzt geändert durch Verordnung vom 4. April

Mehr

RHEIN-GYMNASIUM SINZIG - TERMINPLAN SCHULJAHR 2015/2016

RHEIN-GYMNASIUM SINZIG - TERMINPLAN SCHULJAHR 2015/2016 RHEIN-GYMNASIUM SINZIG - TERMINPLAN SCHULJAHR 2015/2016 DATUM ZEIT VORGANG November Fachdienstbesprechungen oder Fachkonferenzen aller Fachbereiche, verbindlicher Tagesordnungspunkt: - Wert und Umfang

Mehr

Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016

Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016 Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016 Ferien, Feiertage und weitere von der Schulkonferenz beschlossene unterrichtsfreie Tage sind grün unterlegt. August 2015 Mo 10 Nachprüfungen Di 11

Mehr

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern,

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern, Korntal-Münchingen, im März 2011 Elternbrief Sehr geehrte Eltern, traditionell erhalten Sie zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres einen Elternbrief, der Sie über die wichtigsten Entwicklungen an unserer

Mehr

Terminplan Schuljahr 2015/16

Terminplan Schuljahr 2015/16 Terminplan Schuljahr 2015/16 August 2015 0 Do 06. 08. 15 Fr 07. 08. 15 1 Mo 10. 08. 15 Di 11. 08. 15 Mi 12. 08. 15 Do. 13. 08. 15 2 Mo 17. 08. 15 Di 18. 08. 15 evtl. Mo 17. 08 bis Mi. 19. 08. 15 3 Mo 24.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG. Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot

HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG. Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot Im Überblick Ziel und Profil der Carl-Kellner-Schule Abschlüsse und Übergänge Organisation und Differenzierung

Mehr

Jahresterminplan Schuljahr 2015 / 2016

Jahresterminplan Schuljahr 2015 / 2016 HEINRICH-BÖLL-SCHULE Gesamtschule des Main-Taunus-Kreises mit Gymnasialer Oberstufe in Hattersheim Jahresterminplan Schuljahr 2015 / 2016 Hinweis: alle Abendveranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr!!! Teamsitzungen

Mehr

25.08.2015 11:33 V:\Verw_All\Terminpläne\Jahresterminpläne\Jahresterminpläne\Terminplan15-16 Homepage.xlsx

25.08.2015 11:33 V:\Verw_All\Terminpläne\Jahresterminpläne\Jahresterminpläne\Terminplan15-16 Homepage.xlsx Jahresterminplan 2015/2016 Heinrich-Böll-Schule Tag Datum SV Tagestermine Besondere Termine Fr 04.09.2015 PGK 09.00-12.00 Uhr 1. Unterrichtswoche Mo 07.09.2015 Di 08.09.2015 Mi 09.09.2015 Do 10.09.2015

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL. 2. Halbjahr 2010/2011. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL. 2. Halbjahr 2010/2011. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL 2. Halbjahr 2010/2011 Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, unvermittelt nach dem Halbjahreszeugnis und dem Winterfest in Ovenhausen sind wir schon

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Kurswahl in der Qualifikationsphase

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Kurswahl in der Qualifikationsphase Gymnasium Tiergarten Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Kurswahl in der Qualifikationsphase 1 Gymnasium Tiergarten Kurswahl in der Qualifikationsphase 1. Struktur der Qualifikationsphase

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule

Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule Friedrich-Ebert-Schule Grundschule mit Eingangsstufe und Ganztagsangebot Am Wiesengrund 43 63075 Offenbach am Main Telefon (069) 8065-2735 Fax (069) 8065-2168 E-Mail:friedrich-ebert-schule@fes.schulen-offenbach.de

Mehr

- Seite 1 von 9 - Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Quelle: Verordnung

- Seite 1 von 9 - Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Quelle: Verordnung Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GBl. 2009, 238, K.u.U. 2009, S. 86 Gliederungs-Nr: 2208-3 Verordnung des Kultusministeriums

Mehr

Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe. Vom 17. Mai 2009

Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe. Vom 17. Mai 2009 Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe Vom 17. Mai 2009 Auf Grund von 8 Abs. 5 Nr. 6, 35 Abs. 3 und 89 Abs. 1 und 2 Nr. 5 und 7 des Schulgesetzes

Mehr

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Vorbemerkung An der Neuen Schule Wolfsburg können alle Abschlüsse der allgemeinbildenden Schulen erworben

Mehr

Informierende Broschüre. für Schülerinnen und Schüler. über die gymnasiale Oberstufe am. Städtischen Gymnasium Kreuztal (SGK)

Informierende Broschüre. für Schülerinnen und Schüler. über die gymnasiale Oberstufe am. Städtischen Gymnasium Kreuztal (SGK) Informierende Broschüre für Schülerinnen und Schüler über die gymnasiale Oberstufe am Städtischen Gymnasium Kreuztal (SGK) (Stand 2015) 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ansprechpartner 2. Aufbau der gymnasialen

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase

Informationen zur Qualifikationsphase Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung Voraussetzungen für den Eintritt in die Qualifikationsstufe Die Profilwahl und die Voraussetzungen der einzelnen Profile Die Fachhochschulreife als Alternative

Mehr

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Das neue Schulgesetz Übergang zu weiterführenden Schulen Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Basis für Entscheidung ist Lernentwicklung, Arbeitsverhalten

Mehr

M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE

M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE GESAMTSCHULE RATINGEN M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE WEITERE BESONDERHEITEN UNSERER SCHULE I h a v e a d r e a m... ALLE UNTER EINEM DACH In Ratingen sind wir die pädagogische Alternative

Mehr

Profiloberstufe. a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise

Profiloberstufe. a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise Unterricht Profiloberstufe a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise Versetzung und Abschlüsse a) Versetzung

Mehr

zum Organisationsrahmen der gymnasialen Oberstufe

zum Organisationsrahmen der gymnasialen Oberstufe zum Organisationsrahmen der gymnasialen Oberstufe Dauer Regeldauer: 3 Jahre Höchstverweildauer: 4 Jahre + max. 1 Jahr zur Wiederholung der Abiturprüfung Abschlüsse schulischer Teil der Fachhochschulreife

Mehr

Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Ganztagsangebot und Abteilung für Erziehungshilfe. 10.05.2016 Theo-Koch-Schule Grünberg 1

Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Ganztagsangebot und Abteilung für Erziehungshilfe. 10.05.2016 Theo-Koch-Schule Grünberg 1 Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Ganztagsangebot und Abteilung für Erziehungshilfe 10.05.2016 Theo-Koch-Schule Grünberg 1 Schulleitung Schulleiter: J. Keller Stv. Schulleiter A. Jorde

Mehr

Nr. 4 Februar 15. Mit freundlichen Grüßen, die Englisch-Fachberater des Regierungspräsidiums Karlsruhe und Ihre Fachreferentin Gabriele Schwöbel

Nr. 4 Februar 15. Mit freundlichen Grüßen, die Englisch-Fachberater des Regierungspräsidiums Karlsruhe und Ihre Fachreferentin Gabriele Schwöbel Liebe Kolleginnen und Kollegen, dies ist mittlerweile der vierte Newsletter, der Ihnen, jeweils zu Beginn des Schulhalbjahrs, einen Überblick über Fortbildungsangebote des Teams der Englisch-Fachberaterinnen

Mehr

HGT- Terminplan des Schuljahres 2015/2016

HGT- Terminplan des Schuljahres 2015/2016 HGT- Terminplan des Schuljahres 2015/2016 Fr 18.09.2015 Endgültige Anmeldung mit Themenfestlegung für die BLL in Klasse 12 21.09.2015 - Fr 25.09.2015 24.09.2015 Fahrt der 8. Klassen nach Worriken/ Belgien

Mehr

Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur

Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe GOST-V (21.08.2009) Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur Verweildauer in der GOST mindestens 2 Jahre höchstens 4 Jahre (Höchstverweildauer)

Mehr