Russland China Südafrika Philippinen Indien Brasilien Mexiko Indonesien Türkei Polen Ungarn. BIP-Prognosen. Russland -3,6-1,0 0,5. Türkei 2,6 3,2 3,3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Russland China Südafrika Philippinen Indien Brasilien Mexiko Indonesien Türkei Polen Ungarn. BIP-Prognosen. Russland -3,6-1,0 0,5. Türkei 2,6 3,2 3,3"

Transkript

1 O S T E U R O P A 1 0. A u g u s t Die osteuropäischen Emerging Markets weisen sehr unterschiedliche Vermögensbeziehungen mit dem Rest der Welt auf. Während Russland ein Netto-Guthaben gegenüber dem Ausland hat, haben Volkswirtschaften ein Netto- Defizit. Die unterschiedlichen Vermögenspositionen geben Aufschluss über die Verwundbarkeit gegenüber der anstehenden amerikanischen Zinserhöhung. Wir erwarten, dass die US-Notenbank im September damit anfangen wird, ihre Zinsen langsam anzuheben. Höhere Zinsen in den USA bedeuten, dass es unattraktiver wird, in Schwellenländern zu investieren. Das Verhältnis von Chance zu Risiko ändert sich zu Gunsten der entwickelten Märkte. Die Ankündigung des damaligen US-Notenbankchefs Bernanke im Mai 2013, dass die expansive Geldpolitik der Amerikaner irgendwann ein Ende finden wird, gab den Marktteilnehmern ein Gefühl für die Abhängigkeit der Emerging Markets (EM) von den Geldgeberländern: Die EM-Wechselkurse brachen ein. Viele argumentieren seitdem, dass die anstehende US- Zinserhöhung an den Märkten bereits eingepreist ist. Wir sind aber skeptisch, besonders bei Volkswirtschaften, deren Nettoauslandsvermögen negativ ist. 1 Das Nettoauslandsvermögen in Relation zur Wirtschaftsleistung zeigt an, wie stark eine Volkswirtschaft Änderungen der globalen Liquiditätslage ausgesetzt sind. Unter den wichtigsten Emerging Markets zählen Ungarn, Polen und die Türkei zu den gefährdetsten Kandidaten (siehe Abbildung) letztere durch Nullzinspolitik und Quantitative Easing der großen Notenbanken mit schlechteren Werten als vor der Finanzkrise. Dabei treiben oft zu geringe Ersparnisse, z.b. durch unterentwickelte Rentensysteme, oder ein ineffizienter Fiskus die Volkswirtschaften in die Abhängigkeit des ausländischen Geldes. Die Geldpolitik der Geldgeberländer sowie politische Ereignisse in den Schwellenländern haben deshalb, vor allem über den Vertrauenskanal, oft signifikante volkswirtschaftliche Folgen. Nur die russische Wirtschaft schneidet im Stichjahr 2014 ausnahmsweise als Klassenbeste ab, vor allem wegen des Energieexports. Darüber hinaus Russland: Der Rubel fährt weiter Achterbahn. Türkei: Die Türkei hat elf Wochen nach den Wahlen noch immer keine Regierung, erklärt aber dem Islamischen Staat und vor allem der kurdischen Arbeiterpartei (PKK) den Krieg. Polen: Die erstarkende Opposition ist auf Anti-Banken-Kurs. 1 Das Nettoauslandsvermögen ist die Summe aus Auslandsvermögen und Auslandsschulden. Dabei werden alle Vermögen des Staates, der Unternehmen und von Privatpersonen in einem Land berücksichtigt, egal ob Direkt- oder Portfolioinvestitionen. Nettoauslandsvermögen ausgewählter Emerging Markets Russland China Südafrika Philippinen Indien Brasilien Mexiko Indonesien Türkei Polen Ungarn In % des BIP. Quellen: Internationaler Währungsfonds, Staatliches Amt für Statistik der Volksrepublik China, Zentralbank Indonesiens, Zentralbank Polens, Zentralbank Südafrikas, Berenberg. BIP Russland -3,6-1,0 0,5 Türkei 2,6 3,2 3,3 Polen 3,4 3,3 3,6 In % gegenüber Vorjahr. Quelle: Berenberg Inhaltsverzeichnis Russland Der Rubel fährt weiter Achterbahn Seite 2 Türkei Krieg statt Koalition Seite 3 Polen Banken im Fadenkreuz der Politik Seite 4 1 Osteuropa 10. August /5

2 RUSSLAND Der Rubel fährt weiter Achterbahn Im Herbst 2014 begann die wilde Fahrt des Rubels. Damals läutete die Notenbank eine neue Geldpolitik ein: ab November ließ sie den Rubel frei schwanken. Frei schwankende Wechselkurse reagieren aber sensibler auf Fundamentaldaten und die Investorenstimmung. Der Krieg in der Ukraine ließ beides einbrechen und nach der geldpolitischen Wende folgte die russische Währung Schritt; vom 1. November bis zum 15. Dezember fiel sie auf 65 Rubel pro US-Dollar ( 33 %). Ein Notfall: Die Notenbank hob den Zins um satte 600 Basispunkte auf 17 %. Doch der Rubel fiel weiter. Die hohen Zinsen ließen den heimischen Finanzsektor fast kollabieren, bis die Notenbank Ende Januar 2015 anfing, die Zinsen wieder zu senken. Ein Lockerungszyklus begann; etwas Vertrauen kehrte zurück. Der Rubel erholte sich und legte von Jahresbeginn bis Mitte April um mehr als 17 % zu. Die große Rubel Rallye hellte die Stimmung auf. Die zwischenzeitlich auf nahezu 17 % gestiegene fiel ebenfalls wieder. Diese Achterbahnfahrt ging der Notenbank aber zu schnell. Die Exportpreise fluktuierten zu stark. Deshalb kauften die Notenbanker von März bis Juli US-Dollar offiziell, um die Devisenreserven aufzubauen, aber mit der Folge, dass der Rubel nicht mehr erstarkte. Exporte sollten zudem günstig gehalten werden. Parallel wurde der Zins fortwährend gesenkt, mittlerweile schon wieder auf 11 %. Denn die russische Wirtschaft ist in der Rezession. Diese dürfte nun noch länger andauern. Grund dafür ist das Tauwetter zwischen dem Westen und dem Iran. Nach dem Atomdeal vor drei Wochen brach der Ölpreis ein und damit die wichtigste Einnahmequelle der russischen Wirtschaft. Außerdem ist die Lage in der Ostukraine alles andere als entspannt. Die USA intensivierten kürzlich erst ihre Sanktionen. So stieg im Juli wieder der Druck auf den Rubel, ebenso wie die aktuellsten szahlen. Wir erwarten zudem, dass der Lockerungszyklus im September pausiert aber nicht beendet! werden könnte. Während die Fed im September anziehen wird, wird die russische Notenbank den Leitzins bis Ende 2015 vermutlich wieder unter 10 % gedrückt haben. Ukraine-Krieg, heimische Wirtschaftsschwäche und die Zinsen in den USA werden vorerst weiter den Takt für die Rubelentwicklung vorgeben. Wir sehen also nicht, dass die Achterbahnfahrt des Rubels vorbei ist. Im Gegenteil: Der neue Gleichgewichtskurs wird erst erkennbar, wenn die russische Wirtschaft über einige Quartale hinweg gewachsen ist, in der Ostukraine echte Waffenruhe herrscht und in den USA die Zinsen gestiegen sind. Bis dahin sind kurze, stabilisierende Interventionen der Notenbank aber möglich ein dirty float also. Mehr aber auch nicht, denn dafür hat die Notenbank zu wenig Reserven und die russische Wirtschaft zu wenig Kraft. Der Rubel bleibt also weiter wild. Rubel gegenüber Haupthandelswährungen sraten und Notenbankziel in %; = ohne Lebensmittel- und Rubel in US-Dollar Rubel in Euro 0 Jan 14 Apr 14 Jul 14 Okt 14 Jan 15 Apr 15 BIP -3,6-1,0 0,5 14,9 8,6 7,5 Arbeitslosigkeit 6,8 7,0 6,5 Haushalt -2,8-2,9-2,0 Leistungsbilanz 3,5 3,0 1, Osteuropa 10. August /5

3 TÜRKEI Krieg statt Koalition Elf Wochen nach den Parlamentswahlen hat die Türkei immer noch keine Regierung. Bei den Wahlen holte die pro-kurdische HDP 13 % und rang der regierenden AKP die absolute Mehrheit ab. Jetzt ist eine Koalition notwendig. Doch der Koalitionspoker steht kurz vor dem Abbruch; zu groß sind die Unterschiede zwischen den Parteien. Außerdem ist Präsident Erdogans Wunsch nach einer mächtigeren Rolle für sein Amt zu recht höchst umstritten. Wir erwarten deshalb, dass es im Herbst zu Neuwahlen kommt. Bis dahin wird die AKP alles versuchen, die türkischen Wähler wieder auf ihre Seite zu holen. Die wirtschaftliche Entwicklung eignet sich dafür jedoch wenig: Wichtige Reformen blieben aus und die Wirtschaft wuchs in den letzten vier Quartalen bloß um 2,3 %, während die außenwirtschaftliche Verwundbarkeit der Türkei blieb: Die kurzfristige Auslandsverschuldung steht aktuell (Mai) bei 125 Mrd. US-Dollar bzw. etwa 16 % des BIP etwa dem gleichen Wert im Mai Der niedrige Ölpreis übersetzte sich nicht in ein substanziell fallendes Leistungsbilanzdefizit oder fallende : bis Mai stieg letztere sogar. Die Lira wurde zu einer der größten Schwächlinge unter den Emerging Market-Währungen. Die Landeswährung litt unter der steigenden politischen Unsicherheit im Lande sowie der anstehenden Zinserhöhung in den USA. So entschied sich die AKP-Übergangsregierung für die nationale Karte und den Kampf gegen den äußeren Feind, um Stimmen zu holen. Entsprechend wurde der Anschlag des IS Ende Juli im südtürkischen Suruc als Vorlage für einen Strategiewechsel genutzt: Ankara erklärte dem Islamischen Staat den Krieg, bekämpft seitdem jedoch überwiegend kurdische Stellungen und stellt Teile der HDP unter Terrorverdacht. Die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) ebenfalls eine Feindin des IS antwortet mit Anschlägen. Jahre der Versöhnung zwischen Regierung und der größten Minderheit der Türkei etwa 20 % der Bevölkerung sind Kurden stehen auf dem Spiel. Dabei wäre eine Allianz zwischen PKK und Ankara gegen den IS wünschenswert. Zudem ist unklar, ob die Rechnung der AKP aufgeht. Es ist gut möglich, dass Neuwahlen wieder eine Koalition verlangen. All das erhöht die Unsicherheit unter Investoren, türkischen Haushalten und Unternehmen. Da hilft auch nicht, dass die türkische Notenbank ihre Geldpolitik vereinfachen möchte in Anerkennung des Umstandes, dass sie kaum jemand versteht und vor allem, weil nach der amerikanischen Zinserhöhung (erwartet im September) ausländische Investoren weniger willig sein werden, in Länder wie die Türkei zu gehen. In Summe setzt die erhöhte politische Unsicherheit die türkische Volkswirtschaft also überproportional stark internationalen Preisschocks aus. Lira gegenüber Haupthandelswährungen sraten und Notenbankziel in %; = ohne Lebensmittel- und Lira in US-Dollar Lira in Euro 4 Jan 14 Apr 14 Jul 14 Okt 14 Jan 15 Apr 15 Jul 15 BIP 2,6 3,2 3,3 8,0 7,6 7,2 Arbeitslosigkeit 10,0 10,1 10,0 Haushalt -1,8-2,0-2,0 Leistungsbilanz -5,3-5,1-5,2 60 Osteuropa 10. August /5

4 POLEN Banken im Fadenkreuz der Politik Der Überraschungssieg des nationalkonservativen Kandidaten Duda bei den Präsidentschaftswahlen im Mai ging wie ein Ruck durch die politische Landschaft Polens: Die aktuell regierende liberalkonservative Volksplattform verliert immer mehr an Zustimmung, während die nationalkonservative Recht und Gerechtigkeitspartei Stimmen gewinnt. Zudem werden am linken Rand des politischen Spektrums viele neue Parteien gegründet; politisch tendenziell progressiv orientierte Wutbürger wenden sich von der Volksplattform ab. So werden die Meinungsumfragen immer deutlicher: Bei den Parlamentswahlen am 25. Oktober bekommt Polen mit der Recht und Gerechtigkeitspartei sehr wahrscheinlich ein neue Regierung stärkerer Populismus und eine unvorhersehbare Steuerpolitik dürften damit einhergehen. Unsere Sorge um die polnische Wirtschaftspolitik festigt sich mit der steigenden Beliebtheit der Recht und Gerechtigkeitspartei: Präsident Duda hat sich an mehrmals dafür ausgesprochen, dass die Notenbank eine aktivere Rolle spielen soll. Nun werden 2016 fast alle Direktoriumsmitglieder der Notenbank neubesetzt, inklusive ihrem Präsidenten Belka. Wir erwarten, dass die Neubesetzungen gänzlich dem Präsidenten und seiner Partei, und damit auch seinen Ansichten näher stehen dürften. Die traditionell eher zurückhaltende polnische Geldpolitik dürfte dann ein Ende finden. Darüber hinaus gewinnt die Idee von höheren Steuern für Banken und Supermärkte an Zustimmung. Derweil beschloss das Parlament gegen die Regierungspartei (!) ein Gesetz zum Umgang mit den privaten polnischen Schulden in Schweizer Franken. Diese belaufen sich auf rund 144 Mrd. Zloty, was 34 Mrd. Euro bzw. 8 % des polnischen BIP entspricht. Vor dem Lehman-Kollaps nahmen viele Polen Kredite zu günstigeren Zinsen in Schweizer Franken auf. Mit der Krise wendete sich das Blatt: Der starke Franken, vor allem der Frankenschock im Januar 2015, verwandelte die Kredite zur Last für viele Polen und die Opposition forderte, die Last auf die Banken zu schieben. Wenn das Gesetz von Senat und Präsidenten bestätigt wird (was wahrscheinlich ist), dürften nun Haushaltsschulden und Hypotheken in Schweizer Franken in Zlotys umgewandelt werden. Grundlage wäre ein hypothetischer Referenzkredit in Zloty. 90 % der Differenz zum über die Jahre immer teurer gewordenen Frankenkredit müssten die polnischen Banken tragen. Für die Wirtschaft bedeutet das: Die Banken werden weniger profitabel, ausländische Banken würden sich zurückziehen, die Kreditvergabe dürfte leiden und die wirtschaftliche Aktivität ebenso. Der Zloty dürfte stärker schwanken. Für 2016 nehmen wir unsere BIP-Prognose also etwas nach unten, von 3,5 auf 3,3 %. Auch wenn Polen politisch und wirtschaftlich weiter relativ stabil bleibt, trübt sich unser Ausblick leicht ein. Zloty gegenüber Haupthandelswährungen sraten und Notenbankziel in %; = ohne Lebensmittel- und Zloty in Euro Zloty in Franken -5 Jan 14 Apr 14 Jul 14 Okt 14 Jan 15 Apr 15 BIP 3,4 3,3 3,6-0,4 1,4 2,2 Arbeitslosigkeit 10,8 10,0 9,5 Haushalt -3,0-2,9-2,6 Leistungsbilanz -1,4-1,6-2, Osteuropa 10. August /5

5 IMPRESSUM Autor Wolf-Fabian Hungerland Economist +49 (0) Berenberg Makro erscheint zu folgenden Themen: Konjunktur und Geldpolitik Währungen Rohstoffe Emerging Markets Osteuropa Trends Wichtige Hinweise: Dieses Dokument stellt keine Finanzanalyse im Sinne des 34b WpHG, keine Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Finanzinstrumenten dar. Es ersetzt keine rechtliche, steuerliche und finanzielle Beratung. Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen basieren auf allgemein zugänglichen Quellen und berücksichtigen den Stand bis zum Tag vor der Veröffentlichung. Nachträglich eintretende Änderungen können nicht berücksichtigt werden. Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG Neuer Jungfernstieg Hamburg Telefon

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

F E D, I S L A M I S C H E R S T A A T, E R D O G A N E M E R G I N G M A R K E T - R I S I K E N A M B E I S P I E L D E R T Ü R K E I

F E D, I S L A M I S C H E R S T A A T, E R D O G A N E M E R G I N G M A R K E T - R I S I K E N A M B E I S P I E L D E R T Ü R K E I Budgetsaldo Ö K O N O M I S C H G E S E H E N 1 1. N o v e m b e r 2 0 1 4 F E D, I S L A M I S C H E R S T A A T, E R D O G A N E M E R G I N G M A R K E T - R I S I K E N A M B E I S P I E L D E R T

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen?

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? 8. April 2014 In der grössten Demokratie der Welt haben die Wahlen begonnen. Sie dauern bis am 12. Mai. Indien verfügt nicht über die beste Infrastruktur,

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens London Office Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens Von Georgi Kadiev Die Währungen mittel- und osteuropäischer Länder mussten zu Jahresbeginn herbe Einbußen hinnehmen, einige einfallsreiche Geister

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook PUBLIC POLICY & ECONOMIC RESEARCH Financial Market Outlook 3. Februar 2014 Dr. Michael Heise, Gregor Eder Kein kollektiver Emerging Market-Absturz AUTOREN: DR. MICHAEL HEISE Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008 Emerging Europe Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008 Aktuelle Entwicklung Nachdem sich die internationalen Aktienmärkte,

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Geneon Invest Rendite Select

Geneon Invest Rendite Select Geneon Invest Rendite Select WKN A1C68B Rahmenbedingungen und aktuelle Entwicklung Report 3. Quartal 2012 Kalte Enteignung, Rückkehr der? Kalte Enteignung hat längst begonnen 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015

Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015 Deutsche Asset & Wealth Management Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015 USD-denominierte Anleihen von Emerging-Markets-Staaten und Staatsunternehmen

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Globaler Rückblick. Aktienmärkte. Anleihen und Währungen. Jänner/Januar 2015. Aktueller Kapitalmarktbericht zu den Emerging Markets emreport

Globaler Rückblick. Aktienmärkte. Anleihen und Währungen. Jänner/Januar 2015. Aktueller Kapitalmarktbericht zu den Emerging Markets emreport Seite 1 von 5 EM-Aktien insgesamt 2014 erneut schwächer als entwickelte Märkte Gesundheitswesen und Versorger schnitten deutlich besser ab als konjunktursensitive Branchen Kollabierender Ölpreis spaltet

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Metzler: Schwellenländer im Banne der US-Geldpolitik

Metzler: Schwellenländer im Banne der US-Geldpolitik Donnerstag, 7. Februar Metzler: Schwellenländer im Banne der US-Geldpolitik Die Währungsturbulenzen in den Schwellenländern seit Mai 3 zeigen, dass die Schwellenländer trotz ihres größeren Gewichts in

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA November 2007

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA November 2007 Emerging Europe Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA November 2007 Aktuelle Entwicklung Die Aktienmärkte in Emerging Europe

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Der Ölpreisverfall wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Daher erwarten wir für

Mehr

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise erlassjahr.de Hintergrundpapier Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise Gerd Altmann, pixelio.de Hintergrund Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der

Mehr

Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen?

Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen? Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen? Morningstar Investment-Konferenz 2011 Frankfurt, 9. November 2011

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

MARKTBERICHT. 4. Quartal 2014. Konjunktur

MARKTBERICHT. 4. Quartal 2014. Konjunktur Konjunktur Ölpreiszerfall. Das globale Wirtschaftsgeschehen war in den letzten Monaten geprägt von neuen Krisenherden. Die in der zweiten Jahreshälfte in Gang gekommene Aufwertung des US Dollar akzentuierte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23.

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Januar 2008 1 Taylorregel Die Taylorregel Taylorzins = natürlicher Zinssatz +

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/studium-die-besten-auszahlplaene-fuer-sich...

http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/studium-die-besten-auszahlplaene-fuer-sich... Seite 1 von 13 Drucken Studium Die besten Auszahlpläne für sicheres Studieren von Saskia Littmann Entnahmepläne bringen zwar keine sagenhaften Renditen, bieten aber viel Sicherheit. Eltern oder Großeltern

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr